11.5. Abrechnungsliste ohne Teilbetrag für DG

Werbung
Arbeitsmarktservice
Österreich
BUNDESRICHTLINIE
BEIHILFEN BEI KURZARBEIT UND BEI KURZARBEIT
MIT QUALIFIZIERUNG
(KUA)
Gültig ab:
Erstellt von:
Nummerierung:
GZ:
1.1.2012
BGS/Förderungen
AMF/24-2011
BGS/AMF/0722/9937/2011
Damit außer Kraft: BGS/AMF/0722/9939/2009, AMF 18-2009
……………………..
……………………..
Dr. Herbert Buchinger e.h.
Vorstandsvorsitzender
Dr. Johannes Kopf LL.M. e.h.
Vorstandsmitglied
Datum der Unterzeichnung: 01.10.2012
Datum der Unterzeichnung: 01.10.2012
Arbeitsmarktservice Österreich
INHALTSVERZEICHNIS
1.
EINLEITUNG ................................................................................................................ 4
2.
REGELUNGSGEGENSTAND ..................................................................................... 4
3.
REGELUNGSZIEL ....................................................................................................... 4
4.
GESETZLICHE GRUNDLAGE .................................................................................. 5
5.
ADRESSATEN ............................................................................................................... 5
6.
NORMEN – INHALTLICHE REGELUNGEN.......................................................... 5
6.1.
ARBEITSMARKTPOLITISCHE ZIELSETZUNG ..................................................................... 5
6.2.
FÖRDERBARE ARBEITGEBER/ARBEITGEBERINNEN......................................................... 5
6.3.
FÖRDERBARER PERSONENKREIS .................................................................................... 6
6.4.
VORAUSSETZUNGEN FÜR DIE BEIHILFENGEWÄHRUNG ................................................... 6
6.4.1. Vorübergehende wirtschaftliche Schwierigkeiten ..................................................... 6
6.4.2. Verständigung und Beratung ..................................................................................... 6
6.4.3. Sozialpartnervereinbarung ......................................................................................... 7
6.4.3.1. Anforderungen an die Sozialpartnervereinbarung ..............................................................8
6.4.3.2. Kurzarbeit-Ausbildungskonzept .........................................................................................9
6.4.3.3. Rahmenvereinbarung ........................................................................................................10
6.4.4. Arbeitszeitausfall ..................................................................................................... 10
6.5.
DAUER DER KURZARBEITSBEIHILFE UND QUALIFIZIERUNGSBEIHILFE BEI KURZARBEIT11
6.6.
HÖHE DER BEIHILFE ..................................................................................................... 11
6.6.1. Beihilfenteilbetrag für die Kurzarbeitsunterstützung .............................................. 11
6.6.2. Beihilfenteilbetrag für die Qualifizierungsunterstützung ........................................ 12
6.6.3. Ergänzender Teilbetrag für Sozialversicherungsbeiträge des Dienstgebers ............ 12
6.7.
PAUSCHALSÄTZE.......................................................................................................... 13
6.8.
VERRECHENBARE AUSFALLSTUNDEN .......................................................................... 14
6.9.
VERHÄLTNIS ZU ANDEREN BEIHILFEN UND UNTERSTÜTZUNGSLEISTUNGEN ................ 15
6.10. WEITERE RAHMENBEDINGUNGEN ................................................................................ 16
6.11. RÜCKFORDERUNG VON BEIHILFEN .............................................................................. 17
7.
VERFAHRENSNORMEN .......................................................................................... 17
7.1.
LANDESGESCHÄFTSSTELLE .......................................................................................... 17
7.1.1. Begehrenseinbringung ............................................................................................. 17
7.1.2. Begehrensentscheidung ........................................................................................... 18
7.1.3. Fördermitteilung ...................................................................................................... 19
7.1.4. Prüfung der widmungsgemäßen Verwendung ........................................................ 19
7.1.4.1. Durchführungsbericht .......................................................................................................19
7.1.4.2. Abrechnung ......................................................................................................................19
7.1.5. Auszahlung der Beihilfe .......................................................................................... 20
7.1.6. Unregelmäßigkeiten................................................................................................. 20
7.1.7. EDV-Abwicklung im Beihilfenadministrationssystem Trägerförderung................ 20
7.1.8. Monitoring ............................................................................................................... 21
7.2.
REGIONALE GESCHÄFTSSTELLE ................................................................................... 21
7.2.1. Information und Beratung ....................................................................................... 21
7.2.2. Herabsetzung des Beschäftigtenstandes .................................................................. 23
8.
IN-KRAFT-TRETEN/AUSSER-KRAFT-TRETEN ................................................ 23
Bundesrichtlinie Kurzarbeit, AMF/24-2011
Seite 2
Arbeitsmarktservice Österreich
9.
9.1.
9.2.
9.3.
9.4.
9.5.
9.6.
9.7.
ERLÄUTERUNGEN ................................................................................................... 23
ZU PUNKT 3. REGELUNGSZIEL ...................................................................................... 23
ZU PUNKT 6.4.2. INFORMATION UND BERATUNG ......................................................... 23
ZU PUNKT 6.4.3. SOZIALPARTNERVEREINBARUNG ....................................................... 24
ZU PUNKT 6.4.3.1.C) BESCHÄFTIGTENSTAND ............................................................... 24
ZU PUNKT 6.4.4. DURCHRECHNUNGSZEITRAUM........................................................... 25
ZU PUNKT 6.7. PAUSCHALSÄTZE .................................................................................. 25
ZU PUNKT 7.1.2. BEGEHRENSENTSCHEIDUNG .............................................................. 25
10.
BESTIMMUNGEN BETREFFEND QUALITÄTSSICHERUNG ......................... 25
11.
ANHANG ...................................................................................................................... 26
11.1.
11.2.
11.3.
11.4.
11.5.
PAUSCHALSÄTZE KURZARBEITSUNTERSTÜTZUNG/QUALIFIZIERUNGSUNTERSTÜTZUNG26
BEGEHRENSFORMULARE .............................................................................................. 26
MUSTER-FÖRDERMITTEILUNGEN ................................................................................. 26
ABRECHNUNGSLISTE MIT TEILBETRAG FÜR DG-SOZIALVERSICHERUNGSBEITRÄGE .... 26
ABRECHNUNGSLISTE OHNE TEILBETRAG FÜR DG-SOZIALVERSICHERUNGSBEITRÄGE . 26
Bundesrichtlinie Kurzarbeit, AMF/24-2011
Seite 3
Arbeitsmarktservice Österreich
1. EINLEITUNG
Die Einführung und Förderung von Kurzarbeit ist ein geeignetes Instrument zur
Unterstützung von Unternehmen, die sich aufgrund von externen Umständen in
unvorhersehbaren und vorübergehenden wirtschaftlichen Schwierigkeiten befindenden. Die
Beschäftigungsschwierigkeiten können sich auf ein einzelnes Unternehmen oder auch auf
eine betroffene Branche beziehen (z.B. Krisen infolge der Auswirkungen von BSE,
Vogelgrippe, Terroranschläge, ….).
Die in dieser Bundesrichtlinie geregelten Kurzarbeitsbeihilfe und Qualifizierungsbeihilfe bei
Kurzarbeit sollen gleichermaßen die Unternehmen wie auch die ArbeitnehmerInnen, deren
Arbeitsplatz durch Produktionseinschränkungen sonst bedroht wäre, unterstützen. Durch die
Vermeidung des Abbaues von Arbeitsplätzen soll sicher gestellt werden, dass den
Unternehmen nach Überwindung von wirtschaftlichen Krisen ausreichend Arbeitskräfte zur
Verfügung stehen, um wieder an die Produktionsleistung vor Einsetzen der Krise anknüpfen
zu können.
Mit dem Beschäftigungsförderungsgesetz 2009 wurde die Regelung der Kurzarbeitsbeihilfen
im Arbeitsmarktservicegesetz (AMSG) verankert und damit die Kompetenz zur Erlassung
von Richtlinien über die näheren Voraussetzungen für die Beihilfengewährung an den
Verwaltungsrat des Arbeitsmarktservice übertragen.
Die Richtlinie wurde vom AMS-Verwaltungsrates am 12.10.2011 beschlossen und vom
Bundesminister für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz im Einvernehmen mit dem
Bundesminister für Wirtschaft, Familie und Jugend sowie dem Bundesminister für Finanzen
mit Schreiben vom 3.8.2012 bestätigt.
2. REGELUNGSGEGENSTAND
Die Bundesrichtlinie „Beihilfen bei Kurzarbeit und bei Kurzarbeit mit Qualifizierung“ mit der
Kurzbezeichnung „KUA-Richtlinie“ regelt die Kurzarbeit (befristete Herabsetzung der
Normalarbeitszeit) im Zusammenhang mit der Inanspruchnahme und Gewährung der


Kurzarbeitsbeihilfe an Unternehmen für die Leistung von Kurzarbeitsunterstützung an
ArbeitnehmerInnen wegen Arbeitszeitausfalles in Form von Ausfallstunden
Qualifizierungsbeihilfe bei Kurzarbeit an Unternehmen für die Leistung von
Qualifizierungsunterstützung an ArbeitnehmerInnen wegen Arbeitszeitausfalles in
Form von Qualifizierungsstunden.
Die Förderung der Kosten von Qualifizierungsmaßnahmen (Kurskosten) ist nicht Gegenstand
dieser Bundesrichtlinie und wird in der Bundesrichtlinie „Qualifizierungsförderung für
Beschäftigte in Kurzarbeit“ (QfB-Kurzarbeit) geregelt.
3. REGELUNGSZIEL
Ziel ist die Festlegung einer einheitlichen und verbindlichen Vorgangsweise für die
Gewährung von Beihilfen bei Kurzarbeit und bei Kurzarbeit mit Qualifizierung sowie die
Festlegung der beihilfenrechtlichen Mindestanforderungen an die zugrunde liegenden arbeits-
Bundesrichtlinie Kurzarbeit, AMF/24-2011
Seite 4
Arbeitsmarktservice Österreich
und lohnrechtlichen Vereinbarungen der kollektivvertragsfähigen Körperschaften der
Arbeitgeber und der Arbeitnehmer bzw. der betrieblichen Sozialpartner.1
Die Förderung der Kurzarbeit ist eine Dienstleistung des Arbeitsmarktservice im Rahmen des
Kernprozesses 2: „Unternehmen bei der Suche nach geeigneten Arbeitskräften und bei der
Anpassung von Arbeitskräften unterstützen“. Die Anpassung erfolgt in Form der
Verringerung des Arbeitszeitvolumens und/oder Qualifizierung.
4. GESETZLICHE GRUNDLAGE
§§ 37b und 37c Arbeitsmarktservicegesetz (AMSG)
5.
ADRESSATEN
Diese Bundesrichtlinie richtet sich an alle MitarbeiterInnen des Arbeitsmarktservice, die


in den Landesgeschäftsstellen mit der Information und Beratung über die Einführung von
Kurzarbeit und mit der Beihilfenabwicklung sowie
in den Regionalen Geschäftsstellen im Service für Unternehmen mit der Information und
Beratung über die Einführung von Kurzarbeit, mit Anträgen über die Herabsetzung des
Beschäftigtenstandes und mit delegierten Aufgaben der Beihilfenabwicklung
betraut sind.
6. NORMEN – INHALTLICHE REGELUNGEN
6.1. Arbeitsmarktpolitische Zielsetzung
Arbeitsmarktpolitisches Ziel des Einsatzes von Kurzarbeitsbeihilfen ist die Vermeidung von
Arbeitslosigkeit infolge vorübergehender wirtschaftlicher Schwierigkeiten und damit die
weitgehende Aufrechterhaltung des Beschäftigtenstandes.
Arbeitsmarktpolitisches Ziel des Einsatzes von Qualifizierungsbeihilfen bei Kurzarbeit ist neben der Vermeidung von Arbeitslosigkeit – die ausfallende Arbeitszeit für
arbeitsmarktpolitisch und betrieblich sinnvolle Qualifizierungen zu nutzen und dass gerade
durch die „Qualifizierung in der Krise“ die Betriebe ihre Anpassungsfähigkeit und die von
Kurzarbeit betroffenen ArbeitnehmerInnen ihre Chancen auf eine nachhaltige
Beschäftigungsfähigkeit erhöhen.
6.2. Förderbare Arbeitgeber/Arbeitgeberinnen
Förderbar sind alle ArbeitgeberInnen mit Ausnahme von
a) Bund, Bundesländern, Gemeinden und Gemeindeverbänden
b) sonstigen juristischen Personen öffentlichen Rechts
c) politischen Parteien
1
siehe dazu Erläuterung Punkt 9.1
Bundesrichtlinie Kurzarbeit, AMF/24-2011
Seite 5
Arbeitsmarktservice Österreich
ArbeitgeberInnen, die das Gewerbe der Überlassung von Arbeitskräften (§ 94 Ziffer 72
Gewerbeordnung) ausüben, sind hinsichtlich der an einen bestimmten Beschäftigerbetrieb
überlassenen Arbeitskräfte nur dann förderbar, wenn



der Arbeitskräfteüberlasser nachvollziehbar darlegt, dass eine Möglichkeit der
Überlassung der betroffenen Arbeitskräfte an andere Beschäftigerbetriebe oder einer
sonstigen anderweitigen Verwendung nicht besteht,
der Beschäftigerbetrieb bereits für seine ArbeitnehmerInnen (Stammpersonal) ein
Kurzarbeitsbegehren beim Arbeitsmarktservice eingebracht hat und erforderlichenfalls
eine Sozialpartnervereinbarung (vgl. Punkt 6.4.3) abgeschlossen wurde,
vom Überlasserbetrieb hinsichtlich der an den Beschäftigerbetrieb überlassenen
Arbeitskräfte ebenfalls ein Kurzarbeitsbegehren eingebracht und eine
Sozialpartnervereinbarung abgeschlossen wurde und davon nicht mehr überlassene
Arbeitskräfte erfasst sind, als zum maßgeblichen Zeitpunkt der Feststellung des
Beschäftigtenstandes (Stammpersonal) im Beschäftigerbetrieb vor Beginn der
Kurzarbeit bei diesem beschäftigt waren.
6.3. Förderbarer Personenkreis
Förderbar sind alle ArbeitnehmerInnen mit Ausnahme von Lehrlingen2 und von Mitgliedern
des geschäftsführenden Organs.
6.4. Voraussetzungen für die Beihilfengewährung
6.4.1. Vorübergehende wirtschaftliche Schwierigkeiten
Das die Beihilfe begehrende Unternehmen muss sich in vorüber gehenden, nicht
saisonbedingten, wirtschaftlichen Schwierigkeiten befinden, welche ihre Ursache in einem
Ausfall von Aufträgen, von betriebsnotwendigen Zulieferungen und Betriebsmitteln oder
Ähnlichem haben. Diese Auftragsausfälle oder Ähnliches müssen auf unternehmensexterne
Umstände zurück zu führen sein, die das Unternehmen nur schwer oder überhaupt nicht
beeinflussen kann.
Das Unternehmen hat einerseits die unternehmensexternen Umstände, welche zu den
wirtschaftlichen Schwierigkeiten geführt haben, plausibel darzulegen. Andererseits hat das
Unternehmen nachvollziehbar zu begründen, auf Grund welcher Umstände es berechtigt
davon ausgeht, dass die schwierige Lage nur vorübergehend und deren Beendigung zeitlich
absehbar ist.
6.4.2. Verständigung und Beratung
Das Unternehmen hat die Regionale Geschäftsstelle des Arbeitsmarktservice rechtzeitig von
den bestehenden Beschäftigungsschwierigkeiten zu verständigen. Zwischen dem
Arbeitsmarktservice und dem Unternehmen hat eine vorangehende Beratung zu erfolgen, ob
2
Bei der Einbeziehung von AusbilderInnen/AusbildungsleiterInnen ist auf die Sicherstellung
der sachgemäßen Ausbildung der Lehrlinge Bedacht zu nehmen.
Bundesrichtlinie Kurzarbeit, AMF/24-2011
Seite 6
Arbeitsmarktservice Österreich
es sich um einen Anwendungsfall für Kurzarbeit handelt und ob sämtliche innerbetrieblich
realisierbare Lösungsmöglichkeiten ausgeschöpft wurden und welche anderweitigen
Unterstützungsmöglichkeiten des Arbeitsmarktservice oder anderer Stellen bestehen3. In
diesem Zusammenhang ist das Unternehmen ausdrücklich darauf hinzuweisen, dass es sich
ernstlich um den Abbau von Alturlaubsansprüchen4 bemühen muss. In begründeten
Ausnahmefällen können Alturlaube auch während des Kurzarbeitszeitraumes abgebaut
werden. Kann ein ernstliches Bemühen vom Unternehmen nicht nachgewiesen werden,
beispielsweise durch diesbezügliche Verhandlungen mit dem Betriebsrat bzw. der
Belegschaft, fehlt es an einer wesentlichen Voraussetzung für die Beihilfengewährung.5
Die Beratung hat auch die mögliche Nutzung von Arbeitsausfallzeit für
Qualifizierungsmaßnahmen zu beinhalten.
Im Vorfeld der Beratung oder als Ergänzung kann interessierten Betrieben das Instrument der
Flexibilitätsberatung für Betriebe für die Analyse der Situation, für die Erstellung eines
Interventionskonzeptes und für die Unterstützung bei der Erstellung des
Ausbildungskonzeptes angeboten werden. Die Unterstützung bei der Erstellung eines
Ausbildungskonzeptes kann auch im Rahmen der Qualifizierungsberatung für Betriebe (QBB)
erfolgen.
Der Beratung sind vom Arbeitsmarktservice der Betriebsrat und die für den Wirtschaftszweig
in Betracht kommenden kollektivvertragsfähigen Körperschaften der ArbeitgeberInnen und
der ArbeitnehmerInnen beizuziehen.
Ziel der Beratung ist die nach Möglichkeit einvernehmliche Klärung der weiteren
Vorgangsweise. Als Ergebnis der Beratung soll festgehalten werden, ob es sich um einen
Anwendungsfall für Kurzarbeit handelt (mit Hinweisen auf spezifische Voraussetzungen und
Bedingungen) und ob bzw. inwieweit andere Lösungsmöglichkeiten bestehen sowie – sofern
relevant – ob das Einvernehmen über die Grundzüge des Kurzarbeit-Ausbildungskonzeptes
hergestellt wurde.
6.4.3. Sozialpartnervereinbarung
Voraussetzung für die Beihilfengewährung ist, dass die für den Wirtschaftszweig in Betracht
kommenden kollektivvertragsfähigen Körperschaften der ArbeitgeberInnen und der
ArbeitnehmerInnen unabhängig vom Bestehen eines Betriebsrates eine Vereinbarung über die
näheren Bedingungen der Kurzarbeit im betroffenen Unternehmen abschließen (im Folgenden
kurz: Sozialpartnervereinbarung).
3
siehe dazu Erläuterung Punkt 9.2
Alturlaubsansprüche sind Urlaubsansprüche aus bereits abgelaufenen Urlaubsjahren.
5
Da der Urlaubsverbrauch vom Arbeitgeber nicht einseitig angeordnet werden kann, hat er
lediglich ein ernstliches Bemühen und keinen bestimmten Erfolg nachzuweisen. Kommt es
etwa in Verhandlungen mit dem Betriebsrat zu keiner Einigung über den Abbau von
Alturlauben, schadet dies dem Arbeitgeber nicht.
4
Bundesrichtlinie Kurzarbeit, AMF/24-2011
Seite 7
Arbeitsmarktservice Österreich
Bei Naturkatastrophen (wie Hochwasser, Lawine, Schneedruck, Erdrutsch, Bergsturz, Orkan
oder Erdbeben) oder vergleichbaren Schadensereignissen (wie Feuerschäden), von denen nur
einzelne Unternehmen betroffen sind, kann im Hinblick auf die Kurzfristigkeit und
Unvorhersehbarkeit der Abschluss einer Sozialpartnervereinbarung entfallen6.
Die Abwicklung der Kurzarbeit erfolgt in diesen Fällen auf Grundlage einer Vereinbarung auf
betrieblicher Ebene (Betriebsvereinbarung oder Vereinbarung mit den betroffenen
ArbeitnehmerInnen).
6.4.3.1. Anforderungen an die Sozialpartnervereinbarung
Die Sozialpartnervereinbarung hat folgende Mindestanforderungen zu erfüllen:
a) Festlegung des sachlichen und personellen Geltungsbereiches der Vereinbarung7.
b) Befristung des Kurzarbeitszeitraumes, wobei dessen Dauer jeweils sechs Monate nicht
übersteigen darf.
c) Aufrechterhaltung des Beschäftigtenstandes8 während des Kurzarbeitszeitraumes und
allenfalls eines darüber hinaus gehenden zusätzlich vereinbarten Zeitraumes
(Behaltefrist) im unter a) festgelegten Geltungsbereich. Für eine allenfalls über den
Kurzarbeitszeitraum hinausgehend vereinbarte Behaltefrist kann auch ein
eingeschränkter sachlicher und personeller Geltungsbereich vereinbart werden.
Von der Erfüllung der Voraussetzung der Aufrechterhaltung des Beschäftigtenstandes
kann das Arbeitsmarktservice ausnahmsweise absehen, wenn wichtige Gründe
vorliegen, welche die Aufrechterhaltung des Beschäftigtenstandes unmöglich
erscheinen lassen.
d) Im Fall der Kurzarbeitsbeihilfe hat der Arbeitgeber/die Arbeitgeberin den von
Kurzarbeit betroffenen ArbeitnehmerInnen für jede Ausfallstunde eine
Kurzarbeitsunterstützung zumindest in der Höhe des vom Arbeitsmarktservice
festgelegten Pauschalsatzes zu gewähren.
e) Im Fall der Qualifizierungsbeihilfe bei Kurzarbeit hat der Arbeitgeber/die
Arbeitgeberin den an Qualifizierungsmaßnahmen teilnehmenden ArbeitnehmerInnen
für jede für Qualifizierung verwendete Ausfallstunde eine
Qualifizierungsunterstützung zumindest in der Höhe des vom Arbeitsmarktservice
festgelegten Pauschalsatzes zu gewähren.
f) Festlegung des Ausmaßes des Arbeitszeitausfalles, welcher im Kurzarbeitszeitraum
durchschnittlich nicht unter zehn Prozent und nicht über neunzig Prozent der
6
siehe dazu Erläuterung Punkt 9.3.
Es ist von den Sozialpartnern festzulegen, ob das gesamte Unternehmen, einzelne Betriebe
oder nur organisatorisch abgrenzbare Teile (z.B. einzelne Betriebsstandorte oder einzelne
Kollektivvertragsbereiche) davon erfasst sein sollen, was für die Feststellung des
Beschäftigtenstandes von Bedeutung ist.
8
siehe dazu Erläuterung Punkt 9.4.
7
Bundesrichtlinie Kurzarbeit, AMF/24-2011
Seite 8
Arbeitsmarktservice Österreich
gesetzlich oder kollektivvertraglich festgelegten oder, bei Teilzeitbeschäftigten, der
vertraglich vereinbarten Normalarbeitszeit betragen darf.
g) Im Fall von Qualifizierungsbeihilfen bei Kurzarbeit sind Vorgaben für die nähere
Ausgestaltung des Ausbildungskonzeptes festzulegen.
6.4.3.2. Kurzarbeit-Ausbildungskonzept
Das Konzept für Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen bei Kurzarbeit hat folgende
Mindestanforderungen zu erfüllen:
a) Die in Aussicht genommenen Qualifizierungsbereiche sind so detailliert wie möglich
zu beschreiben, wobei es sich um überbetrieblich verwertbare
Qualifizierungsmaßnahmen handeln muss.
Überbetrieblich verwertbare Qualifizierungsmaßnahmen sind solche, die nicht
ausschließlich oder in erster Linie den gegenwärtigen oder zukünftigen Arbeitsplatz
des Arbeitnehmers/ der Arbeitnehmerin im kurzarbeitenden Unternehmen betreffen,
sondern die Qualifikationen vermitteln, die in hohem Maß auf andere Unternehmen
und Arbeitsfelder übertragbar und daher arbeitsmarktpolitisch sinnvoll sind.
Nicht förderbar ist demnach insbesondere die Teilnahme an






Tagungen, Konferenzen, Kongressen oder Ähnlichem mit bloßem
Informationscharakter
reinen Produktschulungen
nicht arbeitsmarktorientierten Bildungsangeboten (z.B. Hobbykurse)
Maßnahmen, die reine Anlernqualifikationen für einfache Tätigkeiten
vermitteln (z.B. einfache Einschulungen zur Bedienung von Maschinen)
Standardausbildungsprogrammen im Sinne einer für die ArbeitnehmerInnen
des Unternehmens verbindlichen Grundausbildung
Qualifizierungsmaßnahmen9 mit einer Dauer von weniger als 16
Maßnahmenstunden10
b) Es muss sicher gestellt sein, dass die Teilnahme an einer Qualifizierungsmaßnahme
während jener Zeiten stattfindet, in welchen der Arbeitnehmer/die Arbeitnehmerin
sonst – das heißt, wenn nicht kurz gearbeitet werden würde – zur Arbeitsleistung
verpflichtet wäre. Die Teilnahme an einer Qualifizierungsmaßnahme während Zeiten,
die ohne Kurzarbeit Freizeit wären, ist daher im Rahmen der Qualifizierungsbeihilfe
bei Kurzarbeit nicht förderbar.11
9
Der Begriff „Qualifizierungsmaßnahme“ umfasst auch zu einem sinnvollen Maßnahmenpaket zusammen
gefasste Einzelmaßnahmen.
10
Eine Maßnahmenstunde besteht im Durchschnitt aus einer Lehreinheit von 50 Minuten und 10 Minuten Pause.
Die Mindestmaßnahmendauer bezieht sich auf den/die einzelne(n) in Kurzarbeit mit Qualifizierung
einbezogene(n) Arbeitnehmer/in.
11
Eine diesbezügliche Förderung richtet sich nach den Bestimmungen der
Qualifizierungsförderung für Beschäftigte (siehe dazu auch Punkt 6.9.).
Bundesrichtlinie Kurzarbeit, AMF/24-2011
Seite 9
Arbeitsmarktservice Österreich
c) Es muss die Anzahl jener von Kurzarbeit betroffenen ArbeitnehmerInnen, die für die
Teilnahme an Qualifizierungsmaßnahmen vorgesehen sind sowie das zeitliche
Ausmaß der für Qualifizierung verwendeten Ausfallstunden festgelegt werden
(Planwerte, die um 10% auch überschritten werden können).
d) Es ist festzulegen, ob die Qualifizierungsmaßnahmen in internen und/oder externen
Ausbildungseinrichtungen stattfinden.
Interne Ausbildungseinrichtungen sind Personen- und Sachgesamtheiten ohne
Erwerbscharakter, die vom Produktionsprozess getrennt sind.
Die Entscheidung, welche Ausbildungseinrichtungen oder TrainerInnen beauftragt
werden, obliegt dem Unternehmen, wobei Eignungsnachweise vorzulegen sind (z.B.
über eine mindestens zweijährige einschlägige Schulungstätigkeit).
6.4.3.3. Rahmenvereinbarung
Bezieht sich eine Sozialpartnervereinbarung nicht auf ein bestimmtes Unternehmen, sondern
auf mehrere Unternehmen oder Wirtschaftsgruppen (Branchen- oder
Rahmenvereinbarungen), so sind die Mindestanforderungen durch diese Branchen- oder
Rahmenvereinbarung sowie durch deren jeweilige Konkretisierung durch Vereinbarung auf
betrieblicher Ebene (Betriebsvereinbarung oder Einzelvereinbarung mit den betroffenen
ArbeitnehmerInnen) des kurzarbeitenden Unternehmens in der Zusammenschau zu erfüllen.
6.4.4. Arbeitszeitausfall
Der Arbeitszeitausfall darf im Kurzarbeitszeitraum durchschnittlich nicht unter zehn Prozent
und nicht über neunzig Prozent der gesetzlich oder kollektivvertraglich festgelegten oder, bei
Teilzeitbeschäftigten, der vertraglich vereinbarten Normalarbeitszeit betragen. Die
Arbeitsausfallzeit bezieht sich auf die von Kurzarbeit betroffenen ArbeitnehmerInnen.
Die Genehmigung eines Kurzarbeitsfalles mit einem geplanten Arbeitszeitausfall von weniger
als 10% ist nicht zulässig. Eine Unterschreitung im Zuge der Umsetzung (z.B. aufgrund
verbesserter Auftragslage, von Krankenständen, von Urlaub etc.) ist jedoch möglich und stellt
keinen Rückforderungstatbestand dar.
Die Genehmigung eines Kurzarbeitsfalles mit einer Ausfallzeit von mehr als 90% ist nicht
möglich. Eine Überschreitung im Zuge der Umsetzung ist weder im Durchschnitt der
insgesamt von Kurzarbeit betroffenen ArbeitnehmerInnen noch auf die einzelne/den einzelnen
Arbeitnehmer/in bezogen zulässig. Ein Verstoß gegen diese Bestimmung stellt einen
Rückforderungstatbestand dar.
Die Anzahl der betroffenen ArbeitnehmerInnen und die Summe ihrer
Normalarbeitszeitstunden sind im Begehren für den gesamten Kurzarbeitszeitraum, die
Summe ihrer Arbeitsausfallzeitstunden bezüglich Kurzarbeitsunterstützung und/oder
Qualifizierungsunterstützung sind für jeden Kalendermonat darzustellen12.
12
Grundlage für die geplante monatliche Teilabrechung und Auszahlung
Bundesrichtlinie Kurzarbeit, AMF/24-2011
Seite 10
Arbeitsmarktservice Österreich
Der Durchrechnungszeitraum, der zur Beurteilung der Zulässigkeit der im Begehren
angegebenen bzw. der abgerechneten Anzahl an Gesamtausfallstunden maßgeblich ist,
erstreckt sich auf den jeweils vereinbarten Kurzarbeitszeitraum.13
Die im Beihilfenbegehren angegebene Anzahl von Arbeitsausfallstunden kann im Zug der
Durchführung der Kurzarbeit unterschritten werden. Im Falle der Überschreitung gebührt
keine höhere Beihilfe, sofern nicht ein Ergänzungsbegehren eingebracht und genehmigt wird
(siehe dazu auch Punkt 7.1.4.2).
6.5. Dauer der Kurzarbeitsbeihilfe und Qualifizierungsbeihilfe bei Kurzarbeit
Die Dauer der Beihilfengewährung ist zunächst mit höchstens sechs Monaten zu beschränken
(Erstgewährung).
Liegen die unter 6.4.1. genannten Voraussetzungen nach Ablauf dieses Zeitraumes weiterhin
vor, können weitere Verlängerungen der Beihilfengewährungen um jeweils maximal sechs
Monate erfolgen.
Verlängerungen bis zu einer Gesamtdauer des Beihilfenbezuges von 18 Monaten, bei
Vorliegen besonderer Umstände auch darüber hinaus, sind zulässig.
Unter der Voraussetzung, dass bis spätestens Ende 2010 eine Beihilfe gewährt wurde
(Erstgewährung), sind Verlängerungen bis zu einer Gesamtdauer der Kurzarbeit von
insgesamt 24 Monaten, längstens jedoch bis zum 31.12.201214, zulässig.
Bei jeder Verlängerung sind insbesondere an die Prüfung der positiven Prognose des Wegfalls
der die Kurzarbeit verursachenden äußeren Umstände strenge Maßstäbe anzulegen.
Im Zuge dieser Prüfung hat das die Verlängerung begehrende Unternehmen plausibel jene
Gründe darzulegen, welche eine baldige Überwindung der Beschäftigungsschwierigkeiten
zumindest wahrscheinlich machen.
Des Weiteren ist vom Unternehmen glaubhaft zu machen, dass über Qualifizierungsnotwendigkeiten und -strategien beraten wurde. Qualifizierungsberatung für Betriebe (QBB)
oder Flexibilitätsberatung für Betriebe (FBB) sind vom Arbeitsmarktservice aktiv anzubieten.
6.6. Höhe der Beihilfe
6.6.1. Beihilfenteilbetrag für die Kurzarbeitsunterstützung
Der Arbeitgeber/die Arbeitgeberin hat den von Kurzarbeit betroffenen ArbeitnehmerInnen für
jede entfallende Arbeitsstunde eine Kurzarbeitsunterstützung zumindest in der Höhe des
vom Arbeitsmarktservice festgelegten Pauschalsatzes (siehe Anlage 11.1) zu gewähren.
Die Höhe der in Summe mindestens zu gewährenden Kurzarbeitsunterstützung ergibt sich
demnach aus einer Multiplikation der jeweils anzuwendenden Pauschalsätze mit der Anzahl
der im Abrechnungszeitraum ausfallenden Arbeitsstunden.
13
siehe dazu Erläuterung Punkt 9.5.
Dieser Endtermin ist insbesondere auch dann maßgeblich, wenn der 24-Monate-Zeitraum
auf Grund von kurzarbeitsfreien Zeiträumen zwischen den Kurzarbeitsperioden noch nicht
ausgeschöpft ist.
14
Bundesrichtlinie Kurzarbeit, AMF/24-2011
Seite 11
Arbeitsmarktservice Österreich
Dem Arbeitgeber/der Arbeitgeberin gebührt eine Kurzarbeitsbeihilfe in Höhe der auf diese
Weise ermittelten und geleisteten Kurzarbeitsunterstützung.
Leistet der Arbeitgeber/die Arbeitgeberin Kurzarbeitsunterstützung in einem die
Pauschalsätze übersteigenden Ausmaß, so ist der sich daraus ergebende Differenzbetrag nicht
förderbar.
6.6.2. Beihilfenteilbetrag für die Qualifizierungsunterstützung
Der Arbeitgeber/die Arbeitgeberin hat den an Qualifizierungsmaßnahmen teilnehmenden
ArbeitnehmerInnen für jede dadurch entfallende produktive Arbeitsstunde eine
Qualifizierungsunterstützung zumindest in der Höhe des vom Arbeitsmarktservice
festgelegten Pauschalsatzes (siehe Anlage 11.1) zu gewähren.
Die Höhe der in Summe mindestens zu gewährenden Qualifizierungsunterstützung ergibt sich
demnach aus einer Multiplikation der jeweils anzuwendenden Pauschalsätze mit der Anzahl
der im Abrechnungszeitraum für Qualifizierung verwendeten Ausfallstunden.
Dem Arbeitgeber/der Arbeitgeberin gebührt eine Qualifizierungsbeihilfe in Höhe der auf
diese Weise ermittelten und geleisteten Qualifizierungsunterstützung.
Leistet der Arbeitgeber/die Arbeitgeberin Qualifizierungsunterstützung in einem die
Pauschalsätze übersteigenden Ausmaß, so ist der sich daraus ergebende Differenzbetrag nicht
förderbar.
6.6.3. Ergänzender Teilbetrag für Sozialversicherungsbeiträge des Dienstgebers15
Auslaufende Regelung: Die gemäß Punkt 6.6.1. und Punkt 6.6.2. ermittelte Beihilfe erhöht
sich ab dem 7. Monat um die aufgrund der besonderen Beitragsgrundlage erhöhten
Aufwendungen des Dienstgebers für die Beiträge zur Sozialversicherung.
Grundlage für die Ermittlung des geförderten DG-Sozialversicherungsbeitrages ist das
durchschnittliche Entgelt der letzten vier voll entlohnten Wochen oder im letzten voll
entlohnten Monat vor Einführung der Kurzarbeit16 einschließlich der anteilsmäßigen
Sonderzahlungen im Ausmaß von 1/6 (siehe dazu im Einzelnen Punkt 6.7.) abzüglich des
Arbeitsverdienstes17 einschließlich der anteilsmäßigen Sonderzahlungen im Ausmaß von 1/6
für die im Abrechnungsmonat geleisteten bezahlten Arbeitsstunden. Der ergänzende
Teilbetrag gebührt im Ausmaß von 21,33%18 des so ermittelten Differenzbetrages.
Kurzarbeitsfälle (nach AMFG und/oder AMSG), die ihre Ursache in der gegenwärtigen
Wirtschafts- und Finanzkrise haben, werden für die Frage, zu welchem Zeitpunkt der 7.
15
Dieser Teilbetrag kann gewährt werden, sofern dem Begehren um Verlängerung der
Kurzarbeits-/Qualifizierungsbeihilfe eine Erstgewährung mit einem Beginn bis 31.12.2010
zugrunde liegt.
16
Begrenzt durch die ASVG-Höchstbeitragsgrundlage (2012: € 4.230,--)
17
Handelt es sich um keinen vollständigen Abrechnungsmonat ist eine anteilige Umrechnung
vorzunehmen
18
Beinhaltet die Dienstgeberbeiträge zur UV, KV, PV und AlV einschließlich IESG-Zuschlag
und ist aus verwaltungsökonomischen Gründen gleichermaßen für Arbeiter und Angestellte
anzuwenden.
Bundesrichtlinie Kurzarbeit, AMF/24-2011
Seite 12
Arbeitsmarktservice Österreich
Monat erreicht ist, als zusammengehörig betrachtet. Die Verkettung der Kurzarbeitsprojekte
erfolgt mit ihren jeweiligen realisierten Kurzarbeitszeiträumen, unabhängig davon, ob die
Kurzarbeitsperioden Unterbrechungen oder Abrechnungsmonate ohne Ausfallstunden
aufweisen.
6.7. Pauschalsätze
Die für die Kurzarbeitsunterstützung pro Ausfallstunde festgelegten Pauschalsätze (Anlage
11.1) richten sich nach den Aufwendungen, die der Arbeitslosenversicherung im Falle der
Arbeitslosigkeit für Arbeitslosengeld zuzüglich der Beiträge zur Kranken- und
Pensionsversicherung entstünden.19
Die für die Qualifizierungsunterstützung pro für Qualifizierung verwendeter Ausfallstunde
festgelegten Pauschalsätze (Anlage 11.1) richten sich nach den Aufwendungen, die der
Arbeitslosenversicherung im Falle der Arbeitslosigkeit für Arbeitslosengeld zuzüglich der
Beiträge zur Kranken-, Pensions- und Unfallversicherung entstünden, sowie zuzüglich eines
Zuschlages für schulungsbedingte Mehraufwendungen im Ausmaß von 15%.
Die Pauschalsatztabellen beziehen sich auf die jeweils geltende gesetzlich oder
kollektivvertraglich festgelegte Normalarbeitszeit.
Grundlage für die Ermittlung des Pauschalsatzes für den von Kurzarbeit betroffenen
Arbeitnehmer/für die von Kurzarbeit betroffene Arbeitnehmerin ist das jeweilige monatliche
Bruttoentgelt zuzüglich der anteilsmäßigen Sonderzahlungen 20 im Ausmaß von 1/6 und die
jeweilige Anzahl der Kinder, für die Anspruch auf Familienbeihilfe besteht21.
Als durchschnittliches Entgelt (§ 49 ASVG) ist vom Arbeitgeber/von der Arbeitgeberin jenes
anzugeben, das der Arbeitnehmer/die Arbeitnehmerin im Durchschnitt der letzten vier voll
entlohnten Wochen oder im letzten voll entlohnten Monat22 vor Einführung der Kurzarbeit
brutto und arbeitslosenversicherungspflichtig bezogen hat und dem die anteilsmäßigen
Sonderzahlungen im Ausmaß von 1/6 zugeschlagen sind. Weiters sind entsprechend § 49
ASVG auch alle jene Zulagen, die regelmäßig Lohn-/Gehaltsbestandteile sind, dem
Bruttoverdienst hinzuzurechnen.
Für die Einstufung von Teilzeitbeschäftigten in die Pauschalsatztabelle ist ihr Entgelt auf
Vollzeitentlohnung bezogen auf die jeweils gesetzlich oder kollektivvertraglich festgelegte
Normalarbeitszeit umzurechnen. Als Teilzeitbeschäftigte im Sinne dieser Bestimmung gelten
auch ArbeitnehmerInnen, für die eine laufende Beihilfe zum Solidaritätsprämienmodell
bzw. ein laufendes Altersteilzeitgeld gewährt wird.
19
Siehe dazu Erläuterung Punkt 9.6
Die Berücksichtigung der Sonderzahlungen dient lediglich der Ermittlung des
anzuwendenden Pauschalsatzes; die geltenden Regelungen bezüglich Sonderzahlungen
bleiben davon unberührt.
21
unabhängig davon, an wen die Familienbeihilfe ausbezahlt wird.
22
Liegt kein regelmäßiges Entgelt vor (z.B. bei Schichtbetrieb, bei Zulagen nach geleisteten
Arbeitsstunden), ist der Durchschnitt der letzten drei Monate vor Kurzarbeit heranzuziehen.
20
Bundesrichtlinie Kurzarbeit, AMF/24-2011
Seite 13
Arbeitsmarktservice Österreich
Für die Einstufung von ArbeitnehmerInnen, für die eine laufende Beihilfe zum
Solidaritätsprämienmodell oder Altersteilzeitgeld gewährt wird, darf zur Vermeidung einer
Doppelförderung die Solidaritätsprämie bzw. der Lohnausgleich nicht berücksichtigt werden.
Im Falle der Verlängerung des Kurzarbeitszeitraumes ist das Bruttoentgelt zuzüglich der
anteiligen Sonderzahlungen im Ausmaß von 1/6 entsprechend den geltenden
Entlohnungsbestimmungen zu aktualisieren. Während des vereinbarten Kurzarbeitszeitraumes
bleiben allfällige Erhöhungen (z.B. infolge kollektivvertraglicher Änderungen)
unberücksichtigt.
Die Sozialversicherungsbeiträge sind im Ausmaß von 42,5% (Kurzarbeitsbeihilfe) bzw.
43,9% (Qualifizierungsbeihilfe) in den Pauschalsätzen enthalten.
6.8. Verrechenbare Ausfallstunden
Die Kurzarbeitsbeihilfe für die Kurzarbeitsunterstützung und die Qualifizierungsbeihilfe bei
Kurzarbeit für die Qualifizierungsunterstützung können nur für ArbeitnehmerInnen, die
wegen Kurzarbeit einen Arbeitsausfall erleiden, der mit einem Verdienstausfall verbunden ist,
gewährt werden.
Die Ermittlung der verrechenbaren Ausfallstunden bezieht sich auf die jeweils geltende
gesetzlich oder kollektivvertraglich festgelegte oder, bei Teilzeitbeschäftigten, auf die
vertraglich vereinbarte Normalarbeitszeit.
Als Nachweis für die Anzahl der verrechenbaren Ausfallstunden sind schriftliche
Arbeitszeitaufzeichnungen (Arbeitsbeginn, -ende, -unterbrechungen) für alle von Kurzarbeit
betroffenen MitarbeiterInnen vorzulegen.
Im Fall geleisteter Überstunden sind diese von den im jeweiligen Abrechnungsmonat
angefallenen Ausfallstunden in Abzug zu bringen. Daher ergibt die Summe der
kollektivvertraglichen Normalarbeitszeitstunden pro Abrechnungsmonat23 abzüglich der im
Abrechnungsmonat geleisteten bezahlten Arbeitsstunden (inkl. Überstunden und bezahlter
Nichtleistungsstunden aufgrund von Krankheit, Urlaub,…) die Summe der im
Abrechnungsmonat maximal verrechenbaren Ausfallstunden.
Für Zeiten, in denen der Arbeitnehmer/die Arbeitnehmerin trotz Unterbleibens der
Arbeitsleistung Anspruch auf Entgeltfortzahlung (z.B. Urlaub, Konsumation von
Zeitguthaben, Krankheit, Arbeitsunfall o.Ä.) oder Anspruch auf eine Ersatzleistung (z.B.
Krankengeld, Bauarbeiter-Schlechtwetterentschädigung o.Ä.) hat, kann mangels
kurzarbeitsbedingten Arbeits- und Verdienstausfalls keine Beihilfe gewährt werden.
So ist die Gewährung einer Kurzarbeitsbeihilfe für Ausfallstunden, für die
Schlechtwetterentschädigung nach dem Bauarbeiter-Schlechtwetterentschädigungsgesetz
bezogen wird, nicht möglich.
23
Liegt keine regelmäßige monatliche Normalarbeitszeit vor (z.B. Schichtbetrieb) ist der
Durchschnitt der letzten 3 Monate vor Kurzarbeit heranzuziehen.
Bundesrichtlinie Kurzarbeit, AMF/24-2011
Seite 14
Arbeitsmarktservice Österreich
An Sonn- und Feiertagen, an denen im Betrieb normalerweise nicht gearbeitet wird, kann
auch kein Ausfall wegen Kurzarbeit eintreten. Ist es üblich, dass im Betrieb auch an Sonnund Feiertagen gearbeitet wird und durch Kurzarbeit ein Arbeitszeitausfall eintritt, kann die
Kurzarbeitsbeihilfe gewährt werden.
Ausfalltage, die von Urlaubstagen umschlossen sind, können nicht anerkannt werden.24
Generell können Kombinationen von Urlaubs- und Ausfalltagen, die offensichtlich in
Missbrauchsabsicht vereinbart werden, nicht anerkannt werden. Die Missbrauchsabsicht ist
nach dem Maßstab eines redlichen Unternehmers zu beurteilen.25
6.9. Verhältnis zu anderen Beihilfen und Unterstützungsleistungen
Die Flexibilitätsberatung für Betriebe (FBB) wurde mit speziellen Beratungsmodulen den
personalwirtschaftlichen Herausforderungen angepasst und soll Unternehmen, die sich auf
mögliche Kapazitätseinbrüche vorbereiten oder Beschäftigung-sichernde Maßnahmen
entwickeln und umsetzen wollen, aktiv angeboten werden.
Auch die Qualifizierungsberatung für Betriebe (QBB) soll Kleinbetrieben bis 50
MitarbeiterInnen zur Unterstützung der Entwicklung und Unterstützung von KurzarbeitAusbildungskonzepten aktiv angeboten werden.
Die Qualifizierungsförderung für Beschäftigte in Kurzarbeit (QfB-Kurzarbeit) sieht
spezifische Anpassungen für die Kurzarbeit mit Qualifizierung bezüglich der
Kurskostenförderung an kurzarbeitende Unternehmen vor und soll gleichfalls aktiv angeboten
werden.
Findet die Qualifizierungsmaßnahme während der bezahlten Arbeitszeit oder außerhalb der
betriebsüblichen Arbeitszeit (in Zeiten, die ohne Kurzarbeit Freizeit wären) statt, kann für
förderbare ArbeitnehmerInnen und bei Vorliegen der sonstigen Voraussetzungen eine
Qualifzierungsförderung für Beschäftigte (QfB) –ohne Kurzarbeitssonderregelung –
gewährt werden.
Werden in die Kurzarbeit ArbeitnehmerInnen einbezogen, für die eine laufende
Eingliederungsbeihilfe gewährt wird, ist – zur Vermeidung einer Doppelförderung - die
Kurzarbeitsunterstützung bzw. Qualifizierungsunterstützung in Höhe der Kurzarbeitsbeihilfe
bzw. Qualifizierungsbeihilfe nicht in die Bemessungsgrundlage der Eingliederungsbeihilfe
einzubeziehen (wenngleich diese als Bestandteil des monatlichen Entgelts gilt). In der
Arbeits- und Lohnbestätigung ist in diesem Fall das monatliche Bruttoentgelt ohne die
geförderte Kurzarbeitsunterstützung bzw. Qualifizierungsunterstützung auszuweisen. Im
24
So können etwa bei einer dreiwöchigen Betriebsschließung, wo nach dem Plan des
Unternehmens jeweils der Mittwoch ein Ausfalltag, die übrigen Tage aber Urlaubstage sein
sollen, die Mittwoche nicht als Ausfalltage anerkannt werden.
25
Die Prüfung kann anhand der Frage erfolgen, ob unter der Annahme, dass es keine
Kurzarbeit gäbe, die betreffende Urlaubsvereinbarung zwischen Arbeitgeber und
ArbeitnehmerInnen gleichfalls so getroffen worden wäre.
Bundesrichtlinie Kurzarbeit, AMF/24-2011
Seite 15
Arbeitsmarktservice Österreich
Hinblick auf die Verminderung der Bemessungsgrundlage und zur Vermeidung einer
Rückforderung ist der Auszahlungsplan anzupassen. Im Rahmen der Prüfung der
widmungsgemäßen Verwendung der Eingliederungsbeihilfe ist jedenfalls eine Überprüfung
anhand des Lohnkontos vorzunehmen.
Werden in die Kurzarbeit ArbeitnehmerInnen einbezogen, für die eine laufende Beihilfe zum
Solidaritätsprämienmodell gewährt wird, beziehen sich die kurzarbeitsbedingten
Ausfallstunden auf die im Rahmen des Solidaritätsprämienmodells bereits reduzierte
Arbeitszeit. Die Solidaritätsprämie bleibt davon unberührt. Das tatsächliche Entgelt für die
geleistete Arbeitszeit reduziert sich entsprechend den kurzarbeitsbedingten Ausfallstunden.
Kurzarbeitsbedingte Ausfallstunden von Ersatzarbeitskräften haben keine Auswirkung auf die
Solidaritätsprämienmodelle.
Werden in die Kurzarbeit ArbeitnehmerInnen einbezogen, für die ein laufendes
Altersteilzeitgeld gewährt wird, beziehen sich die kurzarbeitsbedingten Ausfallstunden auf
die im Rahmen des Altersteilzeitmodells bereits reduzierte Arbeitszeit. Der Lohnausgleich
bleibt davon unberührt. Das tatsächliche Entgelt für die geleistete Arbeitszeit reduziert sich
entsprechend den kurzarbeitsbedingten Ausfallstunden. Kurzarbeitsbedingte Ausfallstunden
von Ersatzarbeitskräften haben keine Auswirkung auf die Altersteilzeitmodelle.
6.10. Weitere Rahmenbedingungen
Die Kurzarbeitsunterstützung und die Qualifizierungsunterstützung gelten für die Lohnsteuer
als steuerpflichtiger Lohn und für sonstige Abgaben und Beihilfen auf Grund
bundesgesetzlicher Vorschriften als Entgelt.
Eine Kommunalsteuer hat der Arbeitgeber/die Arbeitgeberin für die Kurzarbeitsunterstützung
und für die Qualifizierungsunterstützung nicht zu entrichten.
Während des Bezuges der Kurzarbeitsunterstützung und der Qualifizierungsunterstützung
richten sich die Beiträge und die Leistungen der Sozialversicherung nach der letzten
Beitragsgrundlage vor Eintritt der Kurzarbeit, wenn diese höher ist als die aktuelle
Beitragsgrundlage.26 Im Falle von Verlängerungen richten sich die Beiträge und Leistungen
der Sozialversicherung nach der aktuellen Beitragsgrundlage (erste Monat der Verlängerung),
sofern diese höher ist als die Beitragsgrundlage vor Beginn der Kurzarbeit (Erstgewährung).
Wird ein Unternehmen mit einer laufenden Kurzarbeit insolvent (Eröffnung des Konkursoder Ausgleichverfahrens), ist die Kurzarbeitsbeihilfe vorzeitig zu beenden, da das
arbeitsmarktpolitische Ziel der Sicherung des Beschäftigtenstandes – auch im Falle der
Unternehmensfortführung – nicht im vollen Umfang realisierbar sein wird.
Die durch Kurzarbeit entstehende Ausfallzeit gilt als Freizeit. Es steht der/dem
Arbeitnehmer/in daher frei zu entscheiden, wie (z.B Aufnahme einer Zusatzbeschäftigung)
und wo (z.B. im Ausland) sie/er über diese Freizeit verfügt, es sei denn, es wurde zwischen
26
Mit der Günstigkeitsregelung sollen Nachteile für Lehrlinge vermieden werden, wenn diese
nach Abschluss ihrer Lehre in die Kurzarbeit einbezogen werden.
Bundesrichtlinie Kurzarbeit, AMF/24-2011
Seite 16
Arbeitsmarktservice Österreich
Arbeitgeber und Arbeitnehmer/in bzw. Betriebsrat anders Lautendes vereinbart (z.B. die
Teilnahme an einer Qualifizierungsmaßnahme oder dass die/der Arbeitnehmer/in in der Lage
sein muss, innerhalb einer bestimmten Zeit an den Arbeitsplatz zurückzukehren).
6.11. Rückforderung von Beihilfen
Bei Nichteinhaltung der in der Fördermitteilung festgelegten Bestimmungen bezüglich

Aufrechterhaltung des Beschäftigtenstandes während der Kurzarbeit

Aufrechterhaltung des Beschäftigtenstandes während der allenfalls zusätzlich
vereinbarten Behaltefrist sowie
des zulässigen Mindest- oder Höchstarbeitszeitausfalles gebührt – je nach Schwere der
Abweichung – keine oder nur Teile der Beihilfe und bereits ausbezahlte Beihilfenteilbeträge
sind teilweise oder gänzlich zurückzufordern.
7. VERFAHRENSNORMEN
7.1. Landesgeschäftsstelle
Aufgabe der Landesgeschäftsstelle ist die Koordination und die Unterstützung der betroffenen
Regionalen Geschäftsstellen (bezüglich Information und Beratung gemäß Abs. 1 Z 2 der §§
37b und 37c AMSG und bezüglich Herabsetzung des Beschäftigtenstandes gemäß Abs 2 der
§§ 37b und 37c AMSG) und umfasst alle Belange der Beihilfenabwicklung, wobei Aufgaben
der Prüfung der widmungsgemäßen Verwendung an die betroffenen Regionalen
Geschäftsstellen delegiert werden können.
7.1.1. Begehrenseinbringung
Der Geltungsbereich der Kurzarbeit ist in der Sozialpartnervereinbarung standortbezogen
festzulegen. Das Begehren ist für einen oder mehrere in einem Bundesland befindliche
Standorte bei der zuständigen AMS Landesgeschäftsstelle spätestens drei Wochen vor
Einführung bzw. Verlängerung der Kurzarbeit – sofern zwischen dem Arbeitsmarktservice
und dem Unternehmen nichts anderes vereinbart wird – einzubringen. Bezieht sich die
Kurzarbeit bzw. die Sozialpartnervereinbarung auf Betriebsstandorte mehrerer
Landesorganisationen kann im Falle der Zweckmäßigkeit die Zuständigkeit für die
Begehrenseinbringung und Begehrensentscheidung vom Landesdirektorium an die
federführende Landesorganisation bzw. dessen Landesdirektorium abgetreten werden. Bezieht
sich die Kurzarbeit auf mehrere Standorte einer AMS-Landesorganisation mit
unterschiedlichen Kurzarbeitszeiträumen ist für den jeweiligen Kurzarbeitszeitraum eine
gesonderte Begehrensstellung erforderlich.
Im Fall der Arbeitskräfteüberlassung bezieht sich das Begehren samt
Sozialpartnervereinbarung auf den Standort des Beschäftigerbetriebes.
Bundesrichtlinie Kurzarbeit, AMF/24-2011
Seite 17
Arbeitsmarktservice Österreich
Das von der Bundesgeschäftsstelle erstellte Begehren (Anlage 11.2) ist zu verwenden. Das
Begehren muss vom Betriebsrat mit unterfertigt werden. Ist kein Betriebsrat eingerichtet, so
ist das Begehren von der zuständigen Fachgewerkschaft oder von den von Kurzarbeit
betroffenen ArbeitnehmerInnen zu unterfertigen.
Dem Begehren ist nach Möglichkeit die Sozialpartnervereinbarung anzuschließen, andernfalls
ehestens nachzureichen. Im Falle der Arbeitskräfteüberlassung ist sowohl die Vereinbarung
der Kollektivvertragsparteien für den Beschäftigerbetrieb als auch für den Überlasserbetrieb
vorzulegen.
7.1.2. Begehrensentscheidung
Prüfung der Voraussetzungen erfolgt unter Berücksichtigung des Beratungsergebnisses
bezüglich anderer Lösungsmöglichkeiten bzw. bezüglich des Einvernehmens über das
Ausbildungskonzept.
Die Angaben im Begehren bezüglich Kurzarbeitszeitraum, Anzahl der betroffenen
ArbeitnehmerInnen, Summe der Anzahl an Normalarbeitszeitstunden und Summe der Anzahl
der Arbeitszeitausfallstunden für Kurzarbeitsunterstützung und/oder für
Qualifizierungsunterstützung sowie bezüglich der Beschäftigungsverpflichtung während der
Kurzarbeit und in einem allenfalls darüber hinaus zusätzlich vereinbarten Zeitraum
(Behaltefrist) sind auf ihren Einklang mit der Sozialpartnervereinbarung bzw. der
betrieblichen Vereinbarung zu prüfen.
Die positive Genehmigung des Beihilfenbegehrens ist ohne Vorlage der notwendigen
Sozialpartnervereinbarung unzulässig.
Über Begehren auf Gewährung einer Kurzarbeitsbeihilfe bzw. einer Qualifizierungsbeihilfe
bei Kurzarbeit entscheidet das Landesdirektorium.
Über Begehren auf Gewährung einer Kurzarbeitsbeihilfe bzw. einer Qualifizierungsbeihilfe
bei Kurzarbeit mit einem Betrag von zusammen über € 3,64 Mio. entscheidet der AMSVerwaltungsrat und die Beihilfengewährung bedarf der Zustimmung des BM für Arbeit,
Soziales und Konsumentenschutz und des Einvernehmens mit dem BM für Finanzen.
Mit Förderfällen über dieser Befassungsgrenze ist zuvor das Landesdirektorium im Sinne der
Anhörung zu befassen. Im Vorlagebericht an die Bundesgeschäftsstelle ist das Ergebnis der
Vorprüfung, die Stellungnahme des Landesdirektoriums und die wesentlichen
förderrelevanten Informationen zusammenzufassen. Die Entscheidung erfolgt auf Vorschlag
des Vorstandes im Förderausschuss des AMS-Verwaltungsrates.27
Wird das Arbeitsmarktservice nicht rechtzeitig verständigt oder wird dem
Arbeitsmarktservice die Teilnahme an der zwingend vorgesehenen Beratung nicht ermöglicht,
ist die Voraussetzung gemäß Abs. 1 Z 2 der §§ 37b und 37c AMSG nicht gegeben und das
Begehren abzulehnen.
27
siehe Erläuterung Punkt 9.7
Bundesrichtlinie Kurzarbeit, AMF/24-2011
Seite 18
Arbeitsmarktservice Österreich
7.1.3. Fördermitteilung
Die Fördervereinbarung wird in Form einer Fördermitteilung unter Bezugnahme auf das
Begehren und die zugrunde liegende Sozialpartnervereinbarung bzw. die zugrunde liegende
betriebliche Vereinbarung geschlossen.
In der Fördermitteilung sind zusammenfassend alle für die Gewährung wesentlichen Punkte
bezüglich der Beihilfenhöhe, der Nachweise der widmungsgemäßen Verwendung (bezüglich
Beschäftigtenstand, Behaltefrist, Mindest- und Höchstausmaß der Ausfallstunden im
Kurzarbeitszeitraum, ausbezahlte Kurzarbeitsunterstützungen bzw.
Qualifizierungsunterstützungen,… ), der Rückforderungstatbestände, der
Informationsverpflichtungen, sowie alle nach der Begehrenseinbringung vorgenommenen
Änderungen anzuführen.
Die Fördermitteilung ist tunlich vor Beginn der Kurzarbeit zu übermitteln, sofern im
Einzelfall keine andere Vorgangsweise vereinbart wird.
7.1.4. Prüfung der widmungsgemäßen Verwendung
7.1.4.1. Durchführungsbericht
Der vom Arbeitgeber/der Arbeitgeberin vorzulegende Durchführungsbericht hat jedenfalls
Angaben über die Aufrechterhaltung des Beschäftigtenstandes während des
Kurzarbeitszeitraumes (im Zusammenhang mit der Vorlage der Endabrechnung des
genehmigten Kurzarbeitszeitraumes) und allenfalls in einer darüber hinausgehenden
Behaltefrist (Vorlage im Folgemonat nach Ablauf der Behaltefrist) sowie über die Einhaltung
des Mindest- und Höchstarbeitszeitausfalles zu enthalten. Im Falle der
Qualifizierungsförderung bei Kurzarbeit ist die Umsetzung des Ausbildungskonzeptes
detailliert darzustellen.
Auf Verlangen des Arbeitsmarktservice sind diesbezügliche Nachweise vorzulegen.
Der Durchführungsbericht muss vom Betriebsrat mit unterfertigt werden. Ist kein Betriebsrat
eingerichtet, so ist der Durchführungsbericht von der zuständigen Fachgewerkschaft oder von
den von Kurzarbeit betroffenen ArbeitnehmerInnen zu unterfertigen.
7.1.4.2. Abrechnung
Die Abrechnungsliste (Anlage 11.4) für die in die Kurzarbeit einbezogenen
ArbeitnehmerInnen ist für jeden Kalendermonat bis zum 28. des Folgemonats dem
Arbeitsmarktservice vorzulegen.
Die Abrechnungsliste hat pro ArbeitnehmerIn die Summe der geleisteten bezahlten
Arbeitsstunden und - im Fall, dass ein ergänzender Teilbetrag für die
Sozialversicherungsbeiträge des Dienstgebers nach Punkt 6.3.3. begehrt wird – den
diesbezüglichen Arbeitsverdienst einschließlich der anteilsmäßigen Sonderzahlungen im
Ausmaß von 1/6, die Summe der Arbeitszeitausfallstunden für die Kurzarbeitsunterstützung
und für die Qualifizierungsunterstützung, den maßgeblichen Pauschalsatz sowie die vom
Bundesrichtlinie Kurzarbeit, AMF/24-2011
Seite 19
Arbeitsmarktservice Österreich
Unternehmen an die ArbeitnehmerInnen ausbezahlte Kurzarbeitsunterstützung bzw.
Qualifizierungsunterstützung zu enthalten.
Die Überprüfung der Richtigkeit der Angaben in der Abrechnungsliste erfolgt pro Projekt
stichprobenmäßig im Ausmaß von mindestens 5% der im Kurzarbeitszeitraum insgesamt von
Kurzarbeit betroffenen ArbeitnehmerInnen anhand der Lohnkonten und/oder der
Arbeitszeitaufzeichnungen. Sind unrichtige Angaben offenkundig nicht auf ein Versehen
zurückzuführen, sondern systematisch, ist die Abrechnungsliste zurückzuweisen und neu
erstellen zu lassen. Die geprüften Angaben und das Prüfergebnis sind in einem Prüfvermerk
festzuhalten.
Wird die monatliche Abrechnungsfrist um mehr als drei Monate überschritten ist eine
Mahnung unter Setzung einer Nachfrist und unter Hinweis auf die Rechtsfolge vorzunehmen.
Wird die Nachfrist neuerlich nicht eingehalten, gebührt für den abzurechnenden Zeitraum
keine Beihilfe.
Ergibt sich im Zuge der Abrechnung eine Überschreitung des Bewilligungsbetrages, ist zuvor
ein Ergänzungsbegehren einzubringen und – bei Vorliegen der Voraussetzungen – der
Beihilfenbetrag in Form einer neuen Mitteilung zu erhöhen.
7.1.5. Auszahlung der Beihilfe
Die Auszahlung erfolgt im Nachhinein pro Kalendermonat nach Vorlage und Prüfung der
Teilabrechnung bzw. der Endabrechnung.
7.1.6. Unregelmäßigkeiten
Bei Verdacht auf Vorliegen gerichtlich strafbarer Handlungen28 und bei Fragen der
Abschreibung von Schadensfällen ist der Vorstand über den Sachverhalt zu informieren.
Der Kontrollausschuss ist vom Vorstand in jedem Fall unverzüglich zu informieren.
7.1.7. EDV-Abwicklung im Beihilfenadministrationssystem Trägerförderung29
Für die Projektabwicklung ist die Applikation ‚BAS TF’ zu verwenden. Auf das EDVHandbuch wird verwiesen.
Zeichnet sich als Ergebnis der Beratung die Einführung der Kurzarbeit ab und nach
Verständigung über die beabsichtigte Verlängerung der Kurzarbeit ist im ‚BAS TF’ ein
Förderfall mit einer voraussichtlichen Dauer und Kapazität („Teilnahmen“ = geplante Anzahl
der betroffenen ArbeitnehmerInnen) und einer angenommenen Beihilfenhöhe zu eröffnen.
Im Zuge der Begehrenseinbringung ist die im Begehren angeführte DG-Kontonummer (bzw.
sind die DG-Kontonummern) in der Applikation ‚BTR’ unter „HV-Kontonr“ zu erfassen. Das
Begehren samt Sozialpartnervereinbarung ist beim Projekt zu importieren.
28
29
Unabhängig von der Information der zuständigen Staatsanwaltschaft
Siehe auch Punkt 6.6.3.
Bundesrichtlinie Kurzarbeit, AMF/24-2011
Seite 20
Arbeitsmarktservice Österreich
In der Applikation ‚BAS TF’ ist in den Maßnahmenkapazitäten die Anzahl der insgesamt
genehmigten Plan-Ausfallstunden („Ausfallstunden gesamt“) zu erfassen.
Die Genehmigung im ‚BAS TF’ kann erst nach Vorliegen der Sozialpartnervereinbarung bzw.
der betrieblichen Vereinbarung und nach Beschlussfassung im Landesdirektorium bzw. bei
vorbehaltenen Geschäftsfällen nach Rückmeldung der Bundesgeschäftsstelle und im
Zusammenhang mit der Ausfertigung der Fördermitteilung durchgeführt werden.
Die Fördermitteilung ist in der Applikation ‚BAS TF’ zu generieren.
Sind im Kurzarbeitszeitraum Kalendermonate ohne Ausfallstunden vorgesehen, ist dies im
Auszahlungsplan zu berücksichtigen.
Die Verlängerung von (zusammengehörigen) Kurzarbeitsfällen ist mit der Geschäftsfunktion
„Projekt verlängern“ durchzuführen (damit im EDV-System zusammengehörige ProjektNummern identifizierbar sind).
Der (teilweise) Eingang einer Rückforderung bzw. die Abschreibung einer Rückforderung ist
zu dokumentieren.
Im Falle eines Ergänzungsbegehrens ist vor der Durchführung der Prüfung der
widmungsgemäßen Verwendung eine Änderung nach Genehmigung durchzuführen.
Die budgetäre Verbuchung in der Applikation ‚AMF-SAP’ erfolgt elektronisch aufgrund der
Entscheidung/Genehmigung im ‚BAS TF’ und entspricht der jeweils gültigen
Bundesrichtlinie „Budgetierung und Verbuchung von Beihilfen (AMF-SAP)“. Die
Verbuchung erfolgt auf einem Budgetansatz zulasten der Arbeitslosenversicherung und
belastet nicht das Förderbudget.
7.1.8. Monitoring
Die Auswertung der im ‚BAS TF’ erfassten Projektdaten erfolgt im Rahmen des DWH und in
Form von KUA-Reports. Ergänzend sind Kurzarbeitsfälle mit hoher
Realisierungswahrscheinlichkeit über Ersuchen der Bundesgeschäftsstelle in Excel-Form zu
übermitteln.
7.2. Regionale Geschäftsstelle
Aufgabe der Regionalen Geschäftsstelle (Service für Unternehmen) ist die Information und
Beratung über die Einführung von Kurzarbeit, die Mitwirkung an der Prüfung der
Voraussetzungen, die Behandlung von Anträgen auf Herabsetzung des Beschäftigtenstandes
und – falls von der Landesgeschäftsführung delegiert – die Durchführung von Aufgaben im
Rahmen der Prüfung der widmungsgemäßen Beihilfenverwendung.
7.2.1. Information und Beratung
Allgemeine Informationen über Bedingungen und Ablaufschritte der Einführung von
Kurzarbeit werden in Abstimmung und erforderlichenfalls mit Unterstützung der
Landesgeschäftsstelle kommuniziert.
Bundesrichtlinie Kurzarbeit, AMF/24-2011
Seite 21
Arbeitsmarktservice Österreich
Das an der Einführung von Kurzarbeit interessierte Unternehmen hat die für den jeweiligen
Betriebsstandort zuständige Regionale Geschäftsstelle von den bestehenden
Beschäftigungsschwierigkeiten zu verständigen. Die Verständigung ist rechtzeitig, wenn eine
ausreichende Vorlaufzeit für die Durchführung der Beratung, für den Abschluss der
überbetrieblichen bzw. betrieblichen Vereinbarungen sowie für die Begehrenseinbringung
und Begehrensentscheidung gegeben ist. Die Verständigung hat daher im Regelfall – sofern
zwischen dem Arbeitsmarktservice und dem Unternehmen nichts anderes vereinbart wird –
mindestens sechs Wochen vor Einführung der Kurzarbeit zu erfolgen.
Im Falle von Naturkatastrophen oder vergleichbaren Schadensereignissen ist die Regionale
Geschäftsstelle unmittelbar nach Eintritt des Ereignisses zu verständigen.
Sind Standorte mehrerer Regionaler Geschäftsstellen betroffen, erfolgt die Beratung gemäß
Punkt 6.4.2. in Koordination und in Abstimmung mit der Landesgeschäftsstelle.
Bezieht sich die Kurzarbeit auf Betriebsstandorte mehrerer Landesorganisationen, soll nach
Möglichkeit nur ein Beratungsgespräch unter Einladung der jeweils betroffenen
Landeskollektivvertragsparteien stattfinden, und zwar nach AMS-interner Abstimmung durch
die festgelegte federführende Landesorganisation.
Das Arbeitsmarktservice ist verpflichtet, den Betriebsrat und die in Betracht kommenden
kollektivvertragsfähigen Körperschaften der ArbeitgeberInnen und der ArbeitnehmerInnen
auf Landesebene (falls nicht vorhanden, auf Bundesebene) über den Beratungstermin - unter
Hinweis auf die Möglichkeit der Teilnahme an der Beratung gemäß Abs. 1 Z 2 der §§ 37b
und 37c AMSG – zeitgerecht zu informieren.
Im Fall von Naturkatastrophen oder vergleichbaren Schadensereignissen erfolgt die Beratung
unter Beiziehung des Betriebsrates (falls nicht vorhanden, der zuständigen
Fachgewerkschaft).
Das an der Verlängerung bzw. an einer letztmaligen Verlängerung von Kurzarbeit
interessierte Unternehmen hat die zuständige Regionale Geschäftsstelle vom weiteren
Vorliegen der unter Punkt 6.4.1. genannten Voraussetzungen bzw. von den
außergewöhnlichen Umständen für die anhaltenden Beschäftigungsschwierigkeiten zu
verständigen. Die Verständigung ist rechtzeitig, wenn eine ausreichende Vorlaufzeit für den
Abschluss der überbetrieblichen bzw. betrieblichen Vereinbarungen sowie für die
Begehrenseinbringung und Begehrensentscheidung gegeben ist. Die Verständigung hat daher
im Regelfall – sofern nichts anderes vereinbart wird – mindestens vier Wochen vor
Verlängerung der Kurzarbeit zu erfolgen.
Das Ergebnis der Beratung bzw. das Ergebnis der Prüfung der Verlängerungsvoraussetzung
und die vereinbarte weitere Vorgangsweise sind schriftlich festzuhalten.
Gleichfalls ist bezüglich der Kurzarbeit mit Qualifizierung der ausdrückliche
Beratungshinweis zu protokollieren, wonach die Verantwortung für die arbeitsrechtliche
Grundlage der Qualifizierungsunterstützung dem Unternehmen bzw. den
Kollektivvertragsparteien obliegt und das Arbeitsmarktservice für allfällige Ansprüche der
ArbeitnehmerInnen keine Haftung übernimmt.
Bundesrichtlinie Kurzarbeit, AMF/24-2011
Seite 22
Arbeitsmarktservice Österreich
7.2.2. Herabsetzung des Beschäftigtenstandes
Der vereinbarte Beschäftigtenstand ist grundsätzlich während der Kurzarbeit und in einem
allenfalls darüber hinaus zusätzlich vereinbarten Zeitraum nach deren Beendigung
(Behaltefrist) aufrecht zu erhalten.
Im Falle der Nichterfüllbarkeit kann das Unternehmen bei der für den jeweiligen
Betriebsstandort zuständigen Regionalen Geschäftsstelle einen Antrag auf
Ausnahmebewilligung einbringen. Das Unternehmen hat ausführlich zu begründen, warum
durch die Aufrechterhaltung des Beschäftigtenstandes der Fortbestand des Unternehmens
bzw. des Betriebsstandortes in hohem Maß gefährdet ist.
Über Anträge auf Herabsetzung des Beschäftigtenstandes (Ausnahmebewilligung) entscheidet
der Regionalbeirat. Eine rückwirkende Genehmigung ist nicht möglich.
8. IN-KRAFT-TRETEN/AUSSER-KRAFT-TRETEN
Die vorliegende Bundesrichtlinie ersetzt die Bundesrichtlinie „Beihilfen bei Kurzarbeit und
bei Kurzarbeit mit Qualifizierung (KUA)“, BGS/AMF/0722/9939/2009, und tritt mit 1. xx.xx
20011 in Kraft.
9. ERLÄUTERUNGEN
9.1. zu Punkt 3. Regelungsziel
Die Verantwortung für die zugrundeliegenden Kurzarbeitsvereinbarungen und deren
Übereinstimmung mit Kurzarbeitsregelungen in Branchenkollektivverträgen obliegt den
Kollektivvertragsparteien bzw. den betrieblichen Sozialpartnern. Die Unterstützung in Form
von Mustervereinbarungen wird von den Interessensvertretungen der ArbeitgeberInnen und
ArbeitnehmerInnen wahrgenommen, da diese Vereinbarung neben beihilfenrelevanten
Bestimmungen auch andere arbeits- und lohnrechtliche Bestimmungen beinhalten.
Die Abwicklung der Kurzarbeit ist daher mit arbeitsrechtlichen Fragestellungen verbunden,
deren Beantwortung im gegebenen Zusammenhang grundsätzlich nicht in die Zuständigkeit
des Arbeitsmarktservice fällt wie es auch gesetzlich nicht ermächtigt ist, in das
arbeitsrechtliche Verhältnis zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer/in einzugreifen.
Anfragende Unternehmen etc. sollten daher an andere Stellen, z.B. ihre gesetzliche
Interessenvertretung, verwiesen werden.
9.2. zu Punkt 6.4.2. Information und Beratung
Anlässlich der Beratung ist zu klären, inwieweit die Beschäftigungsschwierigkeiten
innerbetrieblich ohne Einführung von Kurzarbeit gelöst werden können (z.B. durch Abbau
von Überstunden, Zeitguthaben und Urlaubsansprüchen aus Vorperioden oder im Rahmen
von alternativen Arbeitszeitmodellen).
Bundesrichtlinie Kurzarbeit, AMF/24-2011
Seite 23
Arbeitsmarktservice Österreich
Bezüglich der anderweitigen Finanzierungshilfen ist insbesondere auf die
Fördermöglichkeiten der Austria Wirtschaftsservice GmbH (AWS) hinzuweisen.
Bedarf es noch einer näheren Analyse der wirtschaftlichen Schwierigkeiten und einer
eingehenden Auslotung der möglichen Handlungsoptionen ist es zweckmäßig, die
Inanspruchnahme der FBB anzubieten. Die FBB Beratung erfolgt unter aktiver Einbindung
der betrieblichen Sozialpartner.
Die FBB Beratung kann im Beratungsfeld ‚Qualifizierung’ auch die Erstellung des
Kurzarbeit-Ausbildungskonzeptes unterstützen.
Für Betriebe bis 50 MitarbeiterInnen soll zur Unterstützung der Erstellung des KurzarbeitAusbildungskonzeptes die Qualifizierungsberatung für Betriebe (QBB) aktiv angeboten
werden.
9.3. zu Punkt 6.4.3. Sozialpartnervereinbarung
Von einer Vereinbarung der Kollektivvertragspartner bei Katastrophen kann abgesehen
werden, wenn aufgrund von unvorhersehbaren Ereignissen keine ausreichende Reaktionszeit
für betriebliche Dispositionen oder Abstimmungsvorgänge zur Verfügung steht. Diese
Ausnahmeregelung gilt nur für von der Katastrophe unmittelbar betroffene Unternehmen.
Zeichnen sich Engpässe über einen längeren Zeitraum ab oder für von der Katastrophe
mittelbar betroffene Unternehmen, ist eine Sozialpartnervereinbarung erforderlich.
Im Falle von Naturkatastrophen oder vergleichbaren Schadensereignissen kann der Nachweis
der Vereinbarung auf betrieblicher Ebene (Betriebsvereinbarung oder Vereinbarung mit den
betroffenen ArbeitnehmerInnen) auch durch Unterfertigung des Begehrens durch den
Betriebsrat (falls nicht vorhanden, durch die zuständige Fachgewerkschaft oder durch die
betroffenen ArbeitnehmerInnen) erfolgen.
9.4. zu Punkt 6.4.3.1.c) Beschäftigtenstand
Als Beschäftigtenstand wird der Gesamtbeschäftigtenstand (Arbeiter, Angestellte, Lehrlinge)
– je nach Festlegung in der Sozialpartnervereinbarung – des Unternehmens, des Betriebes
oder des Betriebsteiles verstanden.
Die Höhe des Beschäftigtenstandes richtet sich nach dem Zeitpunkt unmittelbar vor Beginn
des jeweiligen Kurzarbeitszeitraumes, sofern nicht bereits vorher festgelegte Änderungen
berücksichtigt werden.
Eine zufällige Unterschreitung des Beschäftigtenstands aufgrund der üblichen betrieblichen
Fluktuation ist unerheblich.
Im Falle der Arbeitskräfteüberlassung dürfen nicht mehr überlassene Arbeitskräfte erfasst
sein, als vor Beginn der Kurzarbeit im Beschäftigerbetrieb bzw. im jeweiligen
Geltungsbereich der Kurzarbeit beschäftigt waren. Die Höhe des Beschäftigtenstandes
entspricht der Anzahl der überlassenen und von Kurzarbeit betroffenen ArbeitnehmerInnen.
Bundesrichtlinie Kurzarbeit, AMF/24-2011
Seite 24
Arbeitsmarktservice Österreich
Der Kurzarbeitszeitraum des Überlasserbetriebes muss innerhalb des Kurzarbeitszeitraumes
des Beschäftigerbetriebes liegen. Es muss, insbesondere durch die Sozialpartnervereinbarung,
sichergestellt sein, dass die in die Kurzarbeit einbezogenen ArbeitnehmerInnen des
Überlasserbetriebes während des Kurzarbeitszeitraumes des Beschäftigerbetriebes keinesfalls
in anderen Beschäftigerbetrieben (auch nicht stundenweise) beschäftigt werden. Besteht
jedoch die Möglichkeit der Überlassung an einen anderen Beschäftigerbetrieb, kann die
Kurzarbeit der betroffenen ArbeitnehmerInnen vorzeitig beendet werden. Eine Kombination
von Kurzarbeit und anderweitiger Überlassung ist im selben Zeitraum nicht möglich.
Im Beratungsgespräch ist darauf hinzuweisen.
9.5. zu Punkt 6.4.4. Durchrechnungszeitraum
Auch wenn die Sozialpartnervereinbarung im Einzelfall einen kürzeren
Durchrechnungszeitraum vorsieht, braucht das Arbeitsmarktservice - im Hinblick auf die
gesetzliche Normierung des Durchrechnungszeitraumes – deren Einhaltung nicht zu prüfen.
Entgegen der bisherigen Regelung sind – im Hinblick auf die Verlängerung des
Durchrechnungszeitraumes - auch im Fall von Kurzarbeit infolge Naturkatastrophen oder
vergleichbaren Schadensereignissen die Bestimmungen über den Mindest- und Höchstanteil
des Arbeitszeitausfalles einzuhalten.
9.6. zu Punkt 6.7. Pauschalsätze
Der Verweis auf die Arbeitslosenversicherung dient lediglich der Festlegung der Höhe der
Pauschalsätze (funktional eine Art von „Teilzeit-Arbeitslosengeld“); die Bestimmungen des
Arbeitslosenversicherungsgesetzes sind auf Beschäftigte in Kurzarbeit nicht anzuwenden.
9.7. zu Punkt 7.1.2. Begehrensentscheidung
Der Vorstand wurde vom Verwaltungsrat ermächtigt, besonders dringliche Förderfälle direkt
dem BMASK (bzw. BMF) weiterzuleiten und dem Förderausschuss und dem Verwaltungsrat
über die Entscheidung zu berichten.
10. BESTIMMUNGEN BETREFFEND QUALITÄTSSICHERUNG
Um die laufende Qualitätssicherung zu gewährleisten, sind die Landesgeschäftsstellen
verpflichtet, bei Anwendungsproblemen und/oder Nichtanwendbarkeit der Bundesrichtlinie
einen Erfahrungsbericht an die Bundesgeschäftsstelle/Abteilung Förderungen bis spätestens
31.12.2012 zu übermitteln. Die BGS/Abteilung Förderungen verpflichtet sich, diese
Rückmeldungen binnen 6 Wochen auszuwerten und dem Vorstand des AMS Österreich zur
Festlegung der weiteren Vorgangsweise (Rückmeldung an Landesorganisation) vorzulegen.
Bei Änderungswünschen ist jeder Wunsch mit einer Priorität zu versehen und ein Vorschlag,
in welche Richtung die Änderung gewünscht ist, anzuführen.
Bei Anwendungsproblemen und/oder Nichtanwendbarkeit einzelner Bestimmungen der
Bundesrichtlinie ist die Bundesgeschäftsstelle/Abteilung Förderungen umgehend zu
Bundesrichtlinie Kurzarbeit, AMF/24-2011
Seite 25
Arbeitsmarktservice Österreich
informieren (per Mail).
11. ANHANG
11.1.
11.2.
11.3.
11.4.
11.5.
Pauschalsätze Kurzarbeitsunterstützung/Qualifizierungsunterstützung
Begehrensformulare
Muster-Fördermitteilungen
Abrechnungsliste mit Teilbetrag für DG-Sozialversicherungsbeiträge
Abrechnungsliste ohne Teilbetrag für DG-Sozialversicherungsbeiträge
Bundesrichtlinie Kurzarbeit, AMF/24-2011
Seite 26
Herunterladen
Explore flashcards