Planen von Sandkastenlösungen (SharePoint Server 2010)

Werbung
Planungshandbuch für Websites und
Lösungen für Microsoft SharePoint Server
2010, Teil 1
Microsoft Corporation
Veröffentlicht: Januar 2011
Autor: Microsoft Office System and Servers Team ([email protected])
Zusammenfassung
Dieses Buch enthält Informationen zum Planen der Bereitstellung von
Microsoft SharePoint Server 2010. Zu den Themen gehören Websitesicherheit,
Steuerung und Enterprise Content Management. Zielgruppe sind
Geschäftsanwendungsspezialisten, Branchenanwendungsspezialisten,
Informationsarchitekten, IT-Universalisten, Programmverwalter und
Infrastrukturspezialisten, die eine Lösung basierend auf SharePoint Server 2010 planen.
Das Buch ist Teil einer Reihe aus vier Planungshandbüchern, die umfassende ITPlanungsinformationen für SharePoint Server enthalten.
Weitere Informationen zum Planen von Websites und Lösungen, die mithilfe von
SharePoint Server erstellt werden, finden Sie unter Planungshandbuch für Websites und
Lösungen für Microsoft SharePoint Server 2010, Teil 2
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=208024&clcid=0x407). Zu den Themen in
Teil 2 gehören Web Content Management, Websiteerstellung, Business Intelligence,
Geschäftsdaten und Unternehmenssuche.
Weitere Informationen zum Planen der Architektur einer SharePoint Server 2010Bereitstellung finden Sie unter Planungshandbuch für Serverfarmen und Umgebungen
für Microsoft SharePoint Server 2010
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=189513&clcid=0x407).
Weitere Informationen zum Planen der Kapazität und Leistung in SharePoint Server 2010
finden Sie unter Kapazitätsplanung für Microsoft SharePoint Server 2010
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=208221&clcid=0x407).
Bei dem Inhalt dieses Buches handelt es sich um eine Kopie von ausgewählten Inhalten
der technischen Bibliothek für SharePoint Server 2010
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=181463&clcid=0x407) zum
Veröffentlichungsdatum. Der aktuelle Inhalt befindet sich in der technischen Bibliothek im
Web.
Dieses Dokument wird “wie besehen” bereitgestellt. Die in diesen Unterlagen enthaltenen
Angaben und Daten, einschließlich URLs und anderen Verweisen auf Internetwebsites,
können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Sie tragen das volle Risiko der
Verwendung.
Einige Beispiele sind frei erfunden, soweit nichts anderes angegeben ist. Jede
Ähnlichkeit mit der Realität ist rein zufällig.
Mit diesem Dokument erhalten Sie keine Rechte an geistigem Eigentum in einem
beliebigen Microsoft-Produkt. Sie können dieses Dokument als Kopie für eigene interne
Referenzzwecke verwenden.
© 2011 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Microsoft, Access, Active Directory, Backstage, Excel, Groove, Hotmail, InfoPath,
Internet Explorer, Outlook, PerformancePoint, PowerPoint, SharePoint, Silverlight,
Windows, Windows Live, Windows Mobile, Windows PowerShell, Windows Server und
Windows Vista sind entweder eingetragene Marken oder Marken der Microsoft
Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder anderen Ländern.
Inhalt
Planungshandbuch für Websites und Lösungen für Microsoft SharePoint Server 2010,
Teil 1 ............................................................................................................................. 1
Abrufen von Hilfe............................................................................................................... 17
Technische Diagramme (SharePoint Server 2010) .......................................................... 18
Modelle .......................................................................................................................... 18
Tipps zum Drucken von Postern ................................................................................... 33
Planen von Websites und Lösungen (SharePoint Server 2010) ...................................... 34
Siehe auch ..................................................................................................................... 36
Grundlegende Websiteplanung (SharePoint Server 2010) .............................................. 37
Websites und Websitesammlungen (Übersicht) (SharePoint Server 2010) ..................... 38
Übersicht über Websitesammlungen ............................................................................. 38
Übersicht über Websites................................................................................................ 39
In SharePoint Server 2010 enthaltene Websitevorlagen .............................................. 40
Siehe auch ..................................................................................................................... 49
Planen von Websites und Websitesammlungen (SharePoint Server 2010) .................... 50
Informationen zum Planen von Websites und Websitesammlungen ............................ 50
Bestimmen der Websitetypen ........................................................................................ 50
Bestimmen von Websitesammlungen ........................................................................... 53
Arbeitsblatt "Websiteplanungsdaten" ............................................................................ 54
Siehe auch ..................................................................................................................... 54
Übersicht über die Websitenavigation (SharePoint Server 2010) .................................... 56
Übersicht über Navigationssteuerelemente................................................................... 56
Navigationssteuerelemente auf Gestaltungsvorlagen ................................................... 57
Navigationssteuerelemente auf Seitenlayouts .............................................................. 59
Navigationswebparts ..................................................................................................... 61
Siehe auch ..................................................................................................................... 62
Planen der Websitenavigation (SharePoint Server 2010) ................................................ 63
Informationen zum Planen der Navigation .................................................................... 63
Planen der Benutzererfahrung ...................................................................................... 64
Planen der Navigation auf Webseiten ........................................................................... 64
Datenarbeitsblatt für die Planung von Websites ........................................................... 65
Siehe auch ..................................................................................................................... 65
Designs (Übersicht) (SharePoint Server 2010) ................................................................ 66
Informationen zum Verwenden von Designs ................................................................. 66
Verwendungsmöglichkeiten für Designs ....................................................................... 67
Siehe auch ..................................................................................................................... 67
Planen der Verwendung von Designs (SharePoint Server 2010) .................................... 68
Informationen zum Planen der Verwendung von Designs ............................................ 68
Entscheidung über die Verwendung von Designs ......................................................... 69
Ermitteln der Anzahl der benötigten Designs ................................................................ 69
Entscheidung über die Zuständigkeit für die Erstellung der Designs ............................ 70
Arbeitsblatt "Websiteplanungsdaten" ............................................................................ 70
Siehe auch ..................................................................................................................... 70
Planen mehrsprachiger Websites für die Zusammenarbeit (SharePoint Server 2010) .... 71
Informationen zum Planen mehrsprachiger Websites ................................................... 71
Ermitteln der Anforderungen für Sprachen und Gebietsschemas ................................. 72
Entscheidung für oder gegen Websitevariationen ......................................................... 73
Ermitteln der Anforderungen für Sprachpakete ............................................................. 74
Bestimmen der Anforderungen für die Wörtertrennung und Wortstammerkennung ..... 76
Siehe auch ..................................................................................................................... 76
Übersicht über die mehrsprachige Benutzeroberfläche (SharePoint Server 2010) ......... 77
Verwendung und Vorteile der mehrsprachigen Benutzeroberfläche ............................. 77
Funktionsweise der mehrsprachigen Benutzeroberfläche ............................................ 79
Elemente, die von der mehrsprachigen Benutzeroberfläche unterstützt werden.......... 79
Hinzufügen und Ändern von Anwendungsinhalten ....................................................... 80
Exportieren und Importieren von übersetzten Inhalten ................................................. 81
Verwenden der mehrsprachigen Benutzeroberfläche mit verwalteten Metadaten........ 82
Grenzen des Features für mehrsprachige Benutzeroberflächen .................................. 82
Siehe auch ..................................................................................................................... 82
Planen der mehrsprachigen Benutzeroberfläche (SharePoint Server 2010) ................... 83
Bestimmen der Sprachanforderungen Ihrer Websites .................................................. 83
Planen der Übersetzung von Inhalten ........................................................................... 84
Planen der Installation von Service Packs .................................................................... 84
Siehe auch ..................................................................................................................... 84
Planen der Sicherheit für Websites und Inhalte (SharePoint Server 2010) ...................... 85
Planen von Websiteberechtigungen (SharePoint Server 2010) ....................................... 86
Einführung ..................................................................................................................... 86
Informationen zu Websiteberechtigungen ..................................................................... 87
Informationen zum Zuweisen von Berechtigungen ....................................................... 88
Informationen zur Vererbung von Berechtigungen ........................................................ 90
Informationen zu effektiven Berechtigungen ................................................................. 91
Auswählen von Berechtigungsstufen ............................................................................ 91
Planen der Vererbung von Berechtigungen .................................................................. 92
Bestimmen der zu verwendenden Berechtigungsstufen und Gruppen (SharePoint Server
2010) .............................................................................................................................. 94
Überprüfen verfügbarer Standardgruppen .................................................................... 94
Überprüfen verfügbarer Berechtigungsstufen ............................................................... 96
Feststellen, ob zusätzliche Berechtigungsstufen oder Gruppen erforderlich sind ........ 97
Auswählen der Sicherheitsgruppen (SharePoint Server 2010) ...................................... 100
Einführung ................................................................................................................... 100
Bestimmen der Windows-Sicherheitsgruppen und -konten für das Gewähren des
Zugriffs auf Websites................................................................................................ 101
Entscheiden über die Gewährung des Zugriffs für alle authentifizierten Benutzer ..... 101
Entscheiden über die Gewährung des Zugriffs für anonyme Benutzer ....................... 101
Auswählen von Administratoren und Besitzern für die Verwaltungshierarchie (SharePoint
Server 2010) ................................................................................................................ 103
Einführung ................................................................................................................... 103
Verwaltungsebenen ..................................................................................................... 103
Bewährte Methoden für die Verwendung abgestimmter Berechtigungen (Whitepaper)
(SharePoint Server 2010) ............................................................................................ 105
Website- und Lösungssteuerung (SharePoint Server 2010) .......................................... 106
Steuerung (Übersicht) (SharePoint Server 2010) ........................................................... 108
Informationen zur Steuerung ....................................................................................... 108
Was sollte gesteuert werden? ..................................................................................... 108
Wer sollte Steuerungsrichtlinien festlegen? ................................................................ 111
Wie sollte die Steuerung implementiert werden? ........................................................ 112
Siehe auch ................................................................................................................... 113
Steuerungsfeatures (SharePoint Server 2010) ............................................................... 114
Steuern der SharePoint-Installation in einem Unternehmen ....................................... 114
Features für den IT-Dienst ........................................................................................... 115
Informationsverwaltung................................................................................................ 119
Features für die Informationsarchitektur ...................................................................... 121
Siehe auch ................................................................................................................... 124
Einrichten und Steuern eines SharePoint-Diensts (SharePoint Server 2010)................ 125
Was ist ein SharePoint-Dienst? ................................................................................... 125
Elemente eines erfolgreichen Diensts ......................................................................... 125
Was in einem SharePoint-Dienst zu verwalten ist ....................................................... 126
Erstellen mehrerer Dienste .......................................................................................... 129
Vereinbarungen zum Servicelevel ............................................................................... 131
Siehe auch ................................................................................................................... 131
Implementieren und Steuern einer Informationsarchitektur (SharePoint Server 2010) .. 133
Was ist eine Informationsarchitektur? ......................................................................... 133
Steuern der Informationsarchitektur ............................................................................ 134
Ressourcen zum Planen einer Informationsarchitektur ............................................... 138
Fallstudie: Steuern einer Informationsarchitektur zum Ordnen von Inhalt .................. 139
Siehe auch ................................................................................................................... 144
Planen von Sandkastenlösungen (SharePoint Server 2010) ......................................... 146
Inhalt dieses Abschnitts: .............................................................................................. 146
Übersicht über Sandkastenlösungen (SharePoint Server 2010) .................................... 147
Bereitstellen und Ausführen einer Sandkastenlösung ................................................. 148
Isolieren von Sandkastenlösungen .............................................................................. 149
Elemente, die in einer Sandkastenlösung nicht enthalten sein können ...................... 149
Vergleich zwischen Sandkastenlösungen und Farmlösungen .................................... 150
Vorteile der Verwendung von Sandkastenlösungen ................................................... 151
Siehe auch ................................................................................................................... 152
Planen von Sandkastenlösungen (SharePoint Server 2010) ......................................... 153
Bestimmen, wann Sandkastenlösungen verwendet werden sollen ............................ 153
Planen des Lastenausgleichs für den Code von Sandkastenlösungen ...................... 154
Bestimmen, wo Sandkastenlösungen bereitgestellt werden sollen ............................ 155
Bestimmen, wer Sandkastenlösungen bereitstellen kann ........................................... 155
Bestimmen mithilfe von Kontingenten, in welchen Websitesammlungen
Sandkastenlösungen ausgeführt werden sollen ...................................................... 156
Planen von Ressourcenverwendungskontingenten für Sandkastenlösungen ............ 156
Planen der Steuerung von Sandkastenlösungen ........................................................ 158
SharePoint 2010-Steuerungsplanung (Whitepaper) ....................................................... 159
Implementieren der Steuerung in SharePoint 2010 (Whitepaper) .................................. 160
Planen für die Kommunikation über soziale Netzwerke und die Zusammenarbeit
(SharePoint Server 2010) ............................................................................................ 161
Übersicht über den Benutzerprofildienst ..................................................................... 162
Planen von Benutzerprofilen ....................................................................................... 162
Planen von Richtlinien für Benutzerprofile................................................................... 162
Planen der Profilsynchronisierung ............................................................................... 162
Planen von Benutzergruppen ...................................................................................... 163
Übersicht über das Planen von Websites vom Typ "Meine Website" ......................... 163
Planen von Websites für "Meine Website" .................................................................. 163
Übersicht über thematische Kategorien ...................................................................... 164
Auswirkungen auf Datenschutz und Sicherheit von thematischen Kategorien ........... 164
Übersicht über Unternehmenswikis ............................................................................. 164
Planen von Unternehmenswikis .................................................................................. 165
Planen von Websites für die Zusammenarbeit ............................................................ 165
Siehe auch ................................................................................................................... 165
Benutzerprofildienst (Übersicht) (SharePoint Server 2010) ............................................ 166
Verwendungsmöglichkeiten und Vorteile des Benutzerprofildiensts ........................... 166
Architektur .................................................................................................................... 167
Verwandte Dienste ...................................................................................................... 168
Siehe auch ................................................................................................................... 168
Planen von Benutzerprofilen (SharePoint Server 2010) ................................................. 169
Informationen zu Benutzerprofilen ............................................................................... 169
Benutzerprofileigenschaften ........................................................................................ 170
Benutzerprofilrichtlinien ............................................................................................... 174
Mitgliedschaften und Kollegen ..................................................................................... 175
Suchen nach Personen und Kompetenzen ................................................................. 175
Synchronisieren von Profileigenschaften .................................................................... 176
Siehe auch ................................................................................................................... 177
Planen von Richtlinien für Benutzerprofile (SharePoint Server 2010) ............................ 178
Standardrichtlinien ....................................................................................................... 179
Richtlinien für Benutzerprofileigenschaften ................................................................. 180
Siehe auch ................................................................................................................... 183
Planen der Profilsynchronisierung (SharePoint Server 2010) ........................................ 184
Informationen zur Profilsynchronisierung .................................................................... 184
Identifizieren von Verzeichnisdiensten und Geschäftssystemen ................................ 185
Planen von Berechtigungen ........................................................................................ 186
Bestimmen der zu synchronisierenden Container ....................................................... 188
Definieren von Verbindungsfiltern für die Profilsynchronisierung ................................ 188
Zuordnen von Profileigenschaften ............................................................................... 188
Definieren des Synchronisierungszeitplans................................................................. 190
Siehe auch ................................................................................................................... 191
Übersicht über Websites vom Typ "Meine Website" (SharePoint Server 2010) ............ 192
Verwendung und Vorteile von Websites vom Typ "Meine Website" ........................... 192
Architektur für Websites vom Typ "Meine Website" .................................................... 193
Zugehörige Features ................................................................................................... 194
Siehe auch ................................................................................................................... 194
Planen von Websites für "Meine Website" (SharePoint Server 2010) ........................... 195
Informationen zum Planen von Websites für "Meine Website" ................................... 195
Entwerfen der Architektur für Websites vom Typ "Meine Website"............................. 196
Bestimmen von Benutzern und Benutzerberechtigungen ........................................... 197
Synchronisieren der Benutzerprofilinformationen ....................................................... 198
Planen der Suche nach Personen und Kompetenzen ................................................ 199
Planen von Features für "Meine Website" ................................................................... 200
Planen von Richtlinien und Datenschutz ..................................................................... 201
Siehe auch ................................................................................................................... 201
Planen von Zielgruppen und zielgruppenorientierter Bereitstellung von Inhalten
(SharePoint Server 2010) ............................................................................................ 202
Was sind Zielgruppen? ................................................................................................ 202
Planen von Zielgruppen und zielgruppenorientierter Bereitstellung von Inhalten ....... 203
Thematische Kategorien (Übersicht) (SharePoint Server 2010) .................................... 208
Informationen zur Verwendung der Features für thematische Kategorien .................. 208
Features für thematische Kategorien .......................................................................... 208
Verwendungsmöglichkeiten und Vorteile von thematischen Kategorien .................... 211
Auswirkungen thematischer Kategorien ...................................................................... 212
Siehe auch ................................................................................................................... 213
Auswirkungen thematischer Kategorien auf Datenschutz und Sicherheit (SharePoint
Server 2010) ................................................................................................................ 214
Ausblenden thematischer Kategorien .......................................................................... 214
Anzeigen thematischer Kategorien .............................................................................. 215
Weiterhin angezeigte Informationen ............................................................................ 216
Empfehlungen .............................................................................................................. 216
Siehe auch ................................................................................................................... 217
Unternehmenswikis (Übersicht) (SharePoint Server 2010) ............................................ 218
Vergleich zwischen Unternehmenswikis und Teamwebsites ...................................... 218
Verwendungsmöglichkeiten und Vorteile von Unternehmenswikis ............................. 219
Einschränkungen von Unternehmenswikis.................................................................. 219
Beispiel: Fabrikam-Unternehmenswiki ........................................................................ 220
Planen von Unternehmenswikis (SharePoint Server 2010)............................................ 221
Planen eines Unternehmenswikis ............................................................................... 221
Entscheidung für oder gegen ein Unternehmenswiki .................................................. 222
Auswerten der Voraussetzungen ................................................................................ 223
Auswählen eines Standorts für ein Unternehmenswiki ............................................... 223
Siehe auch ................................................................................................................... 224
Planen von Websites für die Zusammenarbeit (SharePoint Server 2010) ..................... 225
Bestimmen der Anzahl von Websites für die Zusammenarbeit................................... 225
Spezifische Pfade ........................................................................................................ 226
Zusätzliche Pfade ........................................................................................................ 226
Integration in Microsoft SharePoint Workspace 2010 ................................................. 227
Enterprise Content Management-Planung (SharePoint Server 2010) ........................... 228
Planen der Dokumentverwaltung (SharePoint Server 2010) .......................................... 229
Dokumentverwaltung (Übersicht) (SharePoint Server 2010) .......................................... 231
Elemente eines Dokumentverwaltungssystems .......................................................... 231
Planungsprozess ......................................................................................................... 232
Identifizieren der Benutzer und Analysieren der Dokumentverwendung ........................ 234
Bestimmen von Benutzern........................................................................................... 234
Analysieren der Dokumentverwendung ....................................................................... 235
Auf Metadaten basierende Weiterleitung und Speicherung (Übersicht) (SharePoint
Server 2010) ................................................................................................................ 239
Informationen zur auf Metadaten basierenden Weiterleitung und Speicherung ......... 239
Einstellungen der Inhaltsorganisation .......................................................................... 240
Regeln der Inhaltsorganisation .................................................................................... 241
Aktivieren des Features "Inhaltsorganisation" für eine Website .................................. 241
Siehe auch ................................................................................................................... 242
Planung der auf Metadaten basierenden Weiterleitung und Speicherung (SharePoint
Server 2010) ................................................................................................................ 243
Planen der auf Metadaten basierenden Weiterleitung und Speicherung .................... 243
Bestimmen der Art der Übermittlung von Inhalt .......................................................... 244
Planen von Abgabebibliotheken .................................................................................. 245
Planen von Einstellungen der Inhaltsorganisation ...................................................... 245
Planen von Regeln für die Inhaltsorganisation ............................................................ 248
Planen der Eigenschaften des Zielspeicherorts .......................................................... 252
Siehe auch ................................................................................................................... 252
Metadatennavigation (Übersicht) (SharePoint Server 2010) .......................................... 253
Informationen zur Metadatennavigation in SharePoint Server 2010 ........................... 253
Benutzersteuerelemente für die Metadatennavigation ................................................ 253
Steuerelemente für Listenbesitzer ............................................................................... 255
Automatische Indizierung ............................................................................................ 255
Indizierte Abfragen ....................................................................................................... 255
Fallbackabfragen ......................................................................................................... 256
Siehe auch ................................................................................................................... 256
Planen von Dokumentbibliotheken (SharePoint Server 2010) ....................................... 257
Planen von Dokumentbibliotheken .............................................................................. 257
Arbeitsblatt ................................................................................................................... 264
Planung der Speicherung von Unternehmensinhalten (SharePoint Server 2010) ......... 265
Grundlegendes zur Speicherung von Unternehmensinhalten..................................... 265
Standardszenarien der Verwaltung umfangreicher Inhalte ......................................... 266
Speichergrenzen: Vorteile und Aspekte der Inhaltsspeicherung ................................ 267
Weiterleitung und Speicherung von Unternehmensinhalten auf der Grundlage von
Metadaten ................................................................................................................ 270
Navigieren und Filtern von Unternehmensinhalten mithilfe von Metadaten ................ 271
Listenansichten ............................................................................................................ 271
Zusätzliche Ressourcen .............................................................................................. 273
Planen von Dokumentenmappen (SharePoint Server 2010).......................................... 275
Informationen zu Dokumentenmappen ....................................................................... 275
Verwalten von Dokumentenmappen ........................................................................... 276
Planen von Inhaltstypen für Dokumentenmappen ...................................................... 277
Arbeitsblätter ................................................................................................................ 279
Siehe auch ................................................................................................................... 279
Planen von Inhaltstypen und Workflows (SharePoint Server 2010) ............................... 280
Planen von Inhaltstypen .............................................................................................. 280
Planen von Workflows ................................................................................................. 288
Arbeitsblätter ................................................................................................................ 289
Planen von Informationsverwaltungsrichtlinien (SharePoint Server 2010) ..................... 290
Informationsverwaltungsrichtlinien und Richtlinienfeatures ......................................... 290
Berichterstellung für Informationsverwaltungsrichtlinien ............................................. 292
Integration von Informationsverwaltungsrichtlinien in Office System-Anwendungen .. 293
In SharePoint Server 2010 verfügbare Richtlinienfeatures ......................................... 294
Planen von Dokumentrichtlinien .................................................................................. 295
Arbeitsblatt ................................................................................................................... 296
Planen der Versionsverwaltung, der Inhaltsgenehmigung und des Auscheckens
(SharePoint Server 2010) ............................................................................................ 297
Informationen zu Versionsverwaltung, Inhaltsgenehmigung und Auschecken ........... 297
Planen der Versionsverwaltung ................................................................................... 297
Planen der Inhaltsgenehmigung .................................................................................. 299
Planen des Auscheckens und Eincheckens ................................................................ 300
Arbeitsblatt ................................................................................................................... 301
Siehe auch ................................................................................................................... 301
Gemeinsame Dokumenterstellung (Übersicht) (SharePoint Server 2010) ..................... 302
Funktionalität für die gemeinsame Dokumenterstellung in SharePoint Server 2010 .. 302
Grundlegendes zur Benutzerfreundlichkeit ................................................................. 303
Wichtige Überlegungen ............................................................................................... 304
OneNote-Notizbücher .................................................................................................. 305
Softwareversionsanforderungen .................................................................................. 305
Gemeinsame Dokumenterstellung in einer gemischten Office-Umgebung ................ 306
Leistung und Skalierbarkeit ......................................................................................... 307
Siehe auch ................................................................................................................... 307
Planen der Datensatzverwaltung (SharePoint Server 2010) .......................................... 308
Datensatzverwaltung (Übersicht) (SharePoint Server 2010) .......................................... 310
Elemente eines Datensatzverwaltungssystems .......................................................... 310
Übersicht zur Planung der Datensatzverwaltung ........................................................ 312
Siehe auch ................................................................................................................... 314
Erstellen eines Dateiplans zum Verwalten von Datensätzen in SharePoint Server 2010
..................................................................................................................................... 315
Identifizieren der Datensatztypen ................................................................................ 315
Abschließen des Dateiplans ........................................................................................ 317
Arbeitsblatt ................................................................................................................... 319
Planen der Datensatzsammlung (SharePoint Server 2010) ........................................... 320
Techniken zum Konvertieren aktiver Dokumente in Datensätze................................. 320
Abschließen des Plans ................................................................................................ 322
Siehe auch ................................................................................................................... 323
Planen physikalischer Datensätze (SharePoint Server 2010) ........................................ 324
Identifizieren der Datensatztypen ................................................................................ 324
Identifizieren der Eigenschaften der verschiedenen Datensatztypen ......................... 324
Organisieren der Inhaltstypen ..................................................................................... 326
Organisieren des Datensatzarchivs ............................................................................. 326
Arbeitsblatt ................................................................................................................... 327
Siehe auch ................................................................................................................... 327
Planen der eDiscovery (SharePoint Server 2010) .......................................................... 328
Unterstützung von eDiscovery durch SharePoint Server 2010 ................................... 328
Überwachung ............................................................................................................... 329
Ablauf ........................................................................................................................... 329
Suche ........................................................................................................................... 329
Verwenden eines Datensatzarchivs im Vergleich mit der direkten Verwaltung von
Datensätzen (SharePoint Server 2010)....................................................................... 331
Entwerfen einer direkten Datensatzverwaltung .............................................................. 335
Übersicht zur Planung der direkten Datensatzverwaltung .......................................... 336
Ordner oder Inhaltstypen? ........................................................................................... 336
Definieren von Inhaltstypen ......................................................................................... 337
Organisieren von Ordnern für die direkte Datensatzverwaltung ................................. 338
Allgemeine Planungsaufgaben bei der direkten Datensatzverwaltung ....................... 339
Arbeitsblätter ................................................................................................................ 341
Siehe auch ................................................................................................................... 341
Auswählen einer Strategie für die Verwaltung von E-Mail- und Nachrichtendatensätzen
(SharePoint Server 2010) ............................................................................................ 342
Grundlegendes zu den Datensatzverwaltungsmethoden in Exchange Server 2010 und
SharePoint Server 2010 ........................................................................................... 343
Überlegungen zur Auswahl einer Datensatzverwaltungslösung für Nachrichten ....... 344
Siehe auch ................................................................................................................... 345
Planen der digitalen Objektbibliothek (SharePoint Server 2010) ................................... 347
Verwalten von digitalen Objekten (Übersicht) (SharePoint Server 2010) ....................... 348
Informationen zur Verwaltung digitaler Objekte .......................................................... 348
Benutzer einer Objektbibliothek ................................................................................... 349
Verwalten digitaler Objekte in SharePoint Server 2010 .............................................. 350
Szenarien für die Verwendung der Objektbibliothek ................................................... 351
Siehe auch ................................................................................................................... 353
Planen digitaler Objektbibliotheken (SharePoint Server 2010) ...................................... 354
Übersicht über die Objektbibliothek ............................................................................. 354
Planen von Objektbibliotheken .................................................................................... 355
Planen der Berechtigungen und der Sicherheit ........................................................... 360
Planen des Speicherplatzes und der Leistung ............................................................ 360
Planen der Metadaten und der Suche ......................................................................... 361
Planen von Webparts und Webseiten ......................................................................... 361
Planen der Clientunterstützung ................................................................................... 361
Siehe auch ................................................................................................................... 362
Topologie und Architektur einer digitalen Objektbibliothek (SharePoint Server 2010) ... 363
Logische Architektur für die Verwaltung digitaler Objekte ........................................... 363
Komponenten der Topologie einer digitalen Objektbibliothek ..................................... 367
Typische Topologie einer digitalen Objektbibliothek ................................................... 368
Skalieren von Topologien für digitale Objektbibliotheken ............................................ 369
Siehe auch ................................................................................................................... 370
Arbeitsblätter für die Planung in SharePoint Server 2010 .............................................. 371
Arbeitsblätter für die Planung nach Aufgabe ............................................................... 371
Arbeitsblätter für die Planung nach Titel ...................................................................... 374
Abrufen von Hilfe
Das Dokument wurde sorgfältig auf Korrektheit überprüft. Der Inhalt ist ebenfalls online
verfügbar in der Office System-TechNet-Bibliothek. Falls es zu Unstimmigkeiten
kommen sollte, so können Sie nach Update suchen unter:
http://technet.microsoft.com/de-de/office/bb267342
Sollten Sie keine Lösung im Onlineinhalt gefunden haben, können Sie eine E-MailNachricht an das Team von Microsoft Office System and Servers Content senden unter:
[email protected]
Betrifft Ihre Frage Microsoft Office-Produkte und nicht den Inhalt dieses Buches,
durchsuchen Sie das Microsoft-Hilfe- und Supportcenter oder die Microsoft Knowledge
Base unter:
http://support.microsoft.com/?ln=de-de
17
Technische Diagramme (SharePoint
Server 2010)
Viele dieser Ressourcen sind visuelle Darstellungen empfohlener Lösungen. Dazu
gehören Dokumente in Postergröße, die in Formaten wie Microsoft Office Visio 2007
oder Microsoft Visio 2010-Dateien (VSD), PDF-Dateien und XPS-Dateien verfügbar sind.
Möglicherweise benötigen Sie zusätzliche Software zum Anzeigen dieser Dateien. Die
folgende Tabelle enthält Informationen zum Öffnen dieser Dateien.
Dateityp
Software
VSD
Office Visio 2007, Microsoft Visio 2010 oder der kostenlose Visio
Viewer
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=118761&clcid=0x407)
Bei Verwendung des Visio-Viewers klicken Sie mit der rechten
Maustaste auf die VSD-Verknüpfung, klicken Sie auf Ziel
speichern unter, speichern Sie die Datei auf Ihrem Computer,
und öffnen Sie die Datei dann auf Ihrem Computer.
PDF
Jeder beliebige PDF-Viewer, z. B. Adobe Reader
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=134751&clcid=0x407)
XPS
Windows 7, Windows Vista, Windows XP mit
.NET Framework 3.0 oder XPS Essentials Pack
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=134750&clcid=0x407)
Modelle
Modelle sind Poster im Format 34 x 44 Zoll (87 x 112 cm), die einen bestimmten
technischen Bereich detailliert zeigen. Diese Modelle sollten zusammen mit den
entsprechenden Artikeln auf TechNet verwendet werden. Die Modelle wurden mit Office
Visio 2007 erstellt. Sie können die Visio-Dateien ändern, um zu veranschaulichen, wie
Sie Microsoft SharePoint 2010-Produkte in die eigene Umgebung integrieren möchten.
Titel
Beschreibung
Entwurfsbeispiel: Unternehmensportal mit klassischer
Authentifizierung
Die Beispiele
veranschaulichen eine
typische
Unternehmensbereitstellun
g, in der die üblichsten
Websitetypen dargestellt
18
Titel
Beschreibung
werden. Die beiden
Beispiele unterscheiden
sich nur im
implementierten
Authentifizierungsmodus.
Verwenden Sie diese
Entwurfsbeispiele mit dem
folgenden Artikel: Design
sample: Corporate
deployment (SharePoint
Server 2010)
Visio
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=196969&clcid=0x407)
PDF
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=196970&clcid=0x407)
XPS
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=196971&clcid=0x407)
Entwurfsbeispiel: Unternehmensportal mit
anspruchsbasierter Authentifizierung
Visio
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=196972&clcid=0x407)
PDF
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=196973&clcid=0x407)
XPS
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=196974&clcid=0x407)
Bereitstellung von SharePoint 2010-Produkten
19
Enthält Informationen im
Zusammenhang mit der
Bereitstellung, z. B. über
Titel
Beschreibung
die verschiedenen
Bereitstellungsstufen und umgebungen, sowie ein
Flussdiagramm, das die
Schritte zum Installieren
und Konfigurieren von
SharePoint 2010-Produkte
veranschaulicht.
Visio
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=183024&clcid=0x4
07)
PDF
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=183025&clcid=0x4
07)
XPS
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=183026&clcid=0x4
07)
Dienste in SharePoint 2010-Produkten
Beschreibt und
veranschaulicht die
Dienstarchitektur,
einschließlich gängiger
Verfahren zum
Bereitstellen von Diensten
im Gesamtentwurf der
Lösung.
Verwenden Sie dieses
Diagramm mit den
folgenden Artikeln:
 Services architecture
planning (SharePoint
Foundation 2010)

Visio
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=167090&clcid=0x4
07)
PDF
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=167092&clcid=0x4
07)
XPS
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=167091&clcid=0x4
20
Services architecture
planning (SharePoint
Server 2010)
Titel
Beschreibung
07)
Farmübergreifende Dienste in SharePoint 2010Produkten
Veranschaulicht die
farmübergreifende
Bereitstellung von
Diensten, um die zentrale
Dienstverwaltung zu
unterstützen.
Verwenden Sie dieses
Diagramm mit den
folgenden Artikeln:
 Services architecture
planning (SharePoint
Foundation 2010)

Services architecture
planning (SharePoint
Server 2010)
Visio
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=167093&clcid=0x4
07)
PDF
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=167095&clcid=0x4
07)
XPS
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=167094&clcid=0x4
07)
Topologien für SharePoint Server 2010
Beschreibt gängige
Verfahren zum Aufbauen
und Skalieren von
Farmtopologien. Behandelt
wird u. a. die Frage, auf
welchen Servern Dienste
gestartet werden sollen.
Visio
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=167087&clcid=0x4
07)
PDF
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=167089&clcid=0x4
21
Titel
Beschreibung
07)
XPS
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=167088&clcid=0x4
07)
Extranettopologien für SharePoint 2010-Produkte
Veranschaulicht die
spezifischen
Extranettopologien, die für
SharePoint 2010-Produkte
getestet wurden. Enthält
einen Vergleich von ISA
Server, Forefront TMG und
Forefront UAG, verwendet
als Firewall- oder
Gateway-Produkt für
SharePoint 2010-Produkte.
Visio
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=187987&clcid=0x4
07)
PDF
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=187988&clcid=0x4
07)
XPS
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=187986&clcid=0x4
07)
Hostumgebungen in SharePoint 2010-Produkten
Visio
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=167084&clcid=0x4
22
Bietet einen Überblick über
die Unterstützung für
Hostumgebungen und
veranschaulicht gängige
Hostarchitekturen.
Weitere Informationen zum
Entwerfen und
Bereitstellen von
Hostumgebungen finden
Sie unter White paper:
SharePoint 2010 for
hosters (SharePoint Server
2010).
Titel
Beschreibung
07)
PDF
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=167086&clcid=0x4
07)
XPS
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=167085&clcid=0x4
07)
Suchtechnologien für SharePoint 2010-Produkte
Visio
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=167731&clcid=0x4
07)
PDF
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=167733&clcid=0x4
07)
XPS
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=167732&clcid=0x4
07)
Planen einer Suchumgebung für Microsoft SharePoint
Server 2010
23
Vergleicht die
Suchtechnologien, die mit
SharePoint 2010Produkten verwendet
werden können.

SharePoint Foundation
2010

Search Server 2010
Express

Search Server 2010

SharePoint Server
2010

FAST Search Server
2010 for SharePoint
Bietet einen Überblick über
die wichtigsten
Entscheidungen beim
Architekturentwurf für
Suchumgebungen.
Titel
Beschreibung
Visio
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=167734&clcid=0x4
07)
PDF
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=167736&clcid=0x4
07)
XPS
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=167735&clcid=0x4
07)
Sucharchitekturen für Microsoft SharePoint Server 2010 Bietet eine ausführliche
Beschreibung der
physischen und logischen
Architekturkomponenten
eines Suchsystems und
veranschaulicht gängige
Sucharchitekturen.
Visio
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=167737&clcid=0x4
07)
PDF
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=167739&clcid=0x4
07)
XPS
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=167738&clcid=0x4
24
Titel
Beschreibung
07)
Entwerfen von Sucharchitekturen für Microsoft
SharePoint Server 2010
Bietet einen Überblick über
die ersten Entwurfsschritte
zum Bestimmen eines
Basisentwurfs für eine
SharePoint Server 2010Sucharchitektur.
Visio
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=167740&clcid=0x4
07)
PDF
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=167742&clcid=0x4
07)
XPS
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=167741&clcid=0x4
07)
Business Connectivity Services-Modell
Microsoft Business
Connectivity Services sind
ein Satz aus Diensten und
Features in Microsoft
SharePoint Server 2010
und Microsoft SharePoint
Foundation 2010, die die
Integration von Daten aus
externen Systemen in
Lösungen unterstützen, die
auf Microsoft SharePoint
Server und Microsoft
SharePoint Foundation
basieren. Dieses
Modellposter beschreibt
die Architektur von
Microsoft Business
Visio
Connectivity Services in
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=165565&clcid=0x4 SharePoint Server 2010
07)
und bietet Informationen
PDF
25
Titel
Beschreibung
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=165566&clcid=0x407) zur Erstellung von
Lösungen, die auf dem
XPS
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=165571&clcid=0x4 Dienst basieren.
07)
Verwenden Sie dieses
Modell mit folgendem
Artikel: Business
Connectivity Services
overview
Inhaltsbereitstellung in SharePoint Server 2010
Beschreibt das
Inhaltsbereitstellungsfeatur
e in SharePoint Server
2010. Es enthält
Informationen zu folgenden
Themen:
 Übersicht über die
Inhaltsbereitstellung

Beschreibung der
Pfade und Aufträge zur
Inhaltsbereitstellung

Verwendungsszenarie
n für die
Inhaltsbereitstellung

Visio
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=179391&clcid=0x4
07)

PDF
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=179523&clcid=0x4
07)

XPS
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=179524&clcid=0x4
07)
Planen des Upgrades auf Microsoft SharePoint Server
2010
26
Alternativen zur
Inhaltsbereitstellung
Zeigt gebräuchliche
Farmtopologien für die
Inhaltsbereitstellung
Erklärt den
allgemeinen Prozess
der
Inhaltsbereitstellung
Veranschaulicht die
Planung eines Upgrades
von Microsoft Office
SharePoint Server 2007
auf SharePoint Server
2010. Es enthält
Informationen zu folgenden
Themen:
 Upgradeanforderungen
: Hardware,
Betriebssystem und
Datenbank
Titel
Beschreibung

Upgradeverfahren:
auszuführende Schritte
vor, während und nach
dem Upgrade
Verwenden Sie dieses
Modell mit folgendem
Artikel: Upgrading to
SharePoint Server 2010
Visio
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=167098&clcid=0x4
07)
PDF
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=167099&clcid=0x4
07)
XPS
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=167100&clcid=0x4
07)
Upgradestrategien für Microsoft SharePoint Server 2010 Veranschaulicht die
verschiedenen Ansätze
(direktes Upgrade,
Upgrade durch
Datenbankanfügungen und
hybride Ansätze) für ein
Upgrade von Microsoft
Office SharePoint
Server 2007 auf
SharePoint Server 2010.
 Darstellung der
Farmtopologien vor,
während und nach
dem Upgrade

Vergleich der Vorteile
der verschiedenen
Upgradestrategien
Verwenden Sie dieses
Modell mit den folgenden
Visio
Artikeln:
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=167101&clcid=0x4
 Determine upgrade
07)
approach (SharePoint
PDF
27
Titel
Beschreibung
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=167102&clcid=0x4
07)

XPS
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=167103&clcid=0x4
07)
Microsoft SharePoint Server 2010 – Testen des
Upgradeverfahrens
Server 2010)
Upgrade process
overview (SharePoint
Server 2010)
Beschreibt die Methoden
zum Testen des
Upgradeverfahrens, bevor
ein Upgrade von Microsoft
Office SharePoint
Server 2007 auf
SharePoint Server 2010
erfolgt.
 Grundlegendes zu den
Zielen beim Testen
des
Upgradeverfahrens:
Anpassungen,
Hardware, zeitlicher
Ablauf und Planung
 Ausführende Schritte
Visio
zum Testen des
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=167104&clcid=0x4
Upgradeverfahrens
07)
Verwenden Sie dieses
PDF
Modell mit dem folgenden
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=167105&clcid=0x4 Artikel: Use a trial upgrade
07)
to find potential issues
XPS
(SharePoint Server 2010)
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=167106&clcid=0x4
07)
Microsoft SharePoint Server 2010 – Dienstupgrade
Behandelt das Upgrade
von Diensten von Microsoft
Office SharePoint
Server 2007 auf
SharePoint Server 2010.
 Überlegungen zu
bestimmten Diensten:
Personalisierung,
Suche, InfoPath
Forms, Excel,
Geschäftsdatenkatalog
, Einmaliges Anmelden

28
Direktes Upgrade
inklusive
Titel
Beschreibung
Dienstupgrade

Upgrade durch
Anfügen von
Datenbanken inklusive
Dienstupgrade
Visio
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=167107&clcid=0x4
07)
PDF
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=167108&clcid=0x4
07)
XPS
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=167109&clcid=0x4
07)
Microsoft SharePoint Server 2010 – Aktualisieren von
übergeordneten und untergeordneten Farmen
29
Behandelt den Vorgang
der Aktualisierung von
Farmen, die Dienste
gemeinsam verwenden
(übergeordnete und
untergeordnete Farmen)
sowie die in diesem
Zusammenhang zu
beachtenden
Überlegungen.
Titel
Beschreibung
Visio
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=190984&clcid=0x407)
PDF
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=190985&clcid=0x407)
XPS
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=190986&clcid=0x407)
Erste Schritte mit Business Intelligence in SharePoint
Server 2010
Bietet eine Übersicht über
Business Intelligence in
SharePoint Server und
liefert die folgenden
Informationen.
 Eine Übersicht über
die verschiedenen
Business IntelligenceDienste und deren
Verwendung.

Visio
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=167082&clcid=0x4 
07)
PDF
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=167170&clcid=0x4
07)
30
Architektur für die
Verwendung der
Business IntelligenceDienste und deren
Funktionsweise in
einer Topologie.
Eine Liste möglicher
Datenquellen für die
verschiedenen
Business IntelligenceDienste.
Titel
Beschreibung
XPS
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=167171&clcid=0x4
07)
Datenbanken, die SharePoint 2010-Produkte unterstützen Beschreibt die Microsoft
SQL Server-Datenbanken,
auf denen SharePoint
Server 2010 ausgeführt
wird.
Visio
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=187970&clcid=0x4
07)
PDF
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=187969&clcid=0x4
07)
XPS
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=187971&clcid=0x4
07)
SharePoint 2010-Produkte: Virtualisierungsprozess
31
Stellt Anleitungen für die
Virtualisierung und die
zahlreichen Stufen der
Bereitstellung zur
Verfügung sowie
Anforderungen und
Beispiele.
Verwenden Sie dieses
Diagramm mit den Artikeln
in den folgenden Kapiteln:
 Virtualization planning
(SharePoint
Foundation 2010)
Titel
Beschreibung

Virtualization planning
(SharePoint Server
2010)
Visio
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=195021&clcid=0x407)
PDF
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=195022&clcid=0x407)
XPS
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=195023&clcid=0x407)
Veranschaulicht die
Entwicklung eines
Steuerungsplans, der ITSteuerung,
InformationsverwaltungsSteuerung und
AnwendungsverwaltungsSteuerung enthält.
Steuerung für SharePoint Server 2010
Verwenden Sie dieses
Diagramm mit den
folgenden Artikeln:
 Steuerung (Übersicht)
(SharePoint Server
2010)
Visio
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=200532&clcid=0x407)
PDF
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=200533&clcid=0x407)
XPS
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=200534&clcid=0x407)
32

Steuerungsfeatures
(SharePoint Server
2010)
Tipps zum Drucken von Postern
Wenn Sie über einen Plotter verfügen, können Sie diese Poster in ihrer ursprünglichen
Größe drucken. Ohne Plotter führen Sie die folgenden Schritte aus, um das Poster auf
Papier mit kleinerem Format zu drucken.
Drucken von Postern auf Papier mit kleinerem Format
1. Öffnen Sie das Poster in Visio.
2. Klicken Sie im Menü Datei auf Seite einrichten.
3. Wählen Sie auf der Registerkarte Druckeinrichtung im Abschnitt Druckerpapier
das Papierformat aus, auf dem gedruckt werden soll.
4. Klicken Sie auf der Registerkarte Druckeinrichtung im Abschnitt Zum Drucken
zoomen auf Anpassen, und geben Sie dann unter Seite(n) breit und Seite(n) hoch
jeweils den Wert 1 ein.
5. Klicken Sie auf der Registerkarte Zeichenbl.größe auf An Zeichnungsgröße
anpassen, und klicken Sie dann auf OK.
6. Klicken Sie im Menü Datei auf Drucken.
33
Planen von Websites und Lösungen
(SharePoint Server 2010)
Dieser Abschnitt enthält Themen, die Ihnen bei der Planung Ihrer Microsoft SharePoint
Server 2010-Website und Lösungskomponenten helfen.
 Grundlegende Websiteplanung (SharePoint Server 2010)
Anhand der Themen in diesem Abschnitt wird Schritt für Schritt die Planung von
Websites erläutert, die SharePoint Server 2010-Features verwenden.
 Planen der Sicherheit für Websites und Inhalte (SharePoint Server 2010)
Mithilfe der Themen in diesem Abschnitt können Sie Berechtigungen planen, mit
denen der Zugriff auf Websites und Inhalte gesteuert wird.
 Website- und Lösungssteuerung (SharePoint Server 2010)
Mithilfe der Themen in diesem Abschnitt können Sie die Einrichtung der Umgebung
zum Hosten von IT-Diensten und Sandkastenlösungen planen sowie die geeignetste
Informationsarchitektur für Ihre Unternehmensanforderungen definieren.
 Planen von Sandkastenlösungen (SharePoint Server 2010)
Mithilfe der Themen in diesem Abschnitt können Sie Sandkastenlösungen
planen, die in eingeschränkten Ausführungsumgebungen in Ihrem Unternehmen
ausgeführt werden.
 Steuerung (Übersicht) (SharePoint Server 2010)
In diesem Artikel wird die Steuerung als ein wesentlicher Bestandteil einer
erfolgreichen Bereitstellung von Microsoft SharePoint Server 2010 eingeführt.
Zudem wird erläutert, warum Informationsarchitektur und IT-Dienste die
wesentlichen Komponenten eines Steuerungsplans darstellen.
 Plan managed metadata (SharePoint Server 2010)
In den Themen in diesem Abschnitt finden Sie die wichtigsten Konzepte für
verwaltete Metadaten sowie Anleitungen zur Verwendung verwalteter Metadaten in
Ihrer SharePoint-Lösung.
 Planen für die Kommunikation über soziale Netzwerke und die Zusammenarbeit
(SharePoint Server 2010)
Mithilfe der Themen in diesem Abschnitt können Sie Lösungen planen, mit denen die
Kommunikation über soziale Netzwerke und die Zusammenarbeit in Ihrem
Unternehmen implementiert werden.
 Enterprise Content Management-Planung (SharePoint Server 2010)
Die Themen in diesem Abschnitt enthalten konzeptionelle Informationen zur
Dokumentverwaltung, Datensatzverwaltung und digitalen Inventarverwaltung.
 Planen der Dokumentverwaltung (SharePoint Server 2010)
Die Themen in diesem Abschnitt helfen Ihnen bei der Planung von
Dokumentverwaltungslösungen für Ihre Organisation.
 Planen der Datensatzverwaltung (SharePoint Server 2010)
34




In den Themen in diesem Abschnitt wird die Datensatzverwaltung in SharePoint
Server 2010 beschrieben. Außerdem erhalten Sie hier Richtlinien für die Planung
Ihrer Datensatzverwaltungslösung.
 Planen digitaler Objektbibliotheken (SharePoint Server 2010)
Mithilfe der Themen in diesem Abschnitt können Sie Lösungen für Websites mit
digitalen Komponenten wie z. B. Video, Audio und Bilder planen.
Plan Web content management (SharePoint Server 2010)
Anhand der Themen in diesem Abschnitt wird Schritt für Schritt die Planung von Web
Content Management-Websites mithilfe von SharePoint Server 2010-Features
erläutert.
Business Intelligence Planning
Anhand der Themen in diesem Abschnitt wird Schritt für Schritt die Planung von
Business Intelligence-Lösungen für Ihre Unternehmensdaten erläutert.
 Business intelligence Basics
Die Themen in diesem Abschnitt liefern eine grundlegende Übersicht über
Business Intelligence-Funktionen in SharePoint Server 2010.
 Plan for PerformancePoint Services (SharePoint Server 2010)
Mithilfe der Themen in diesem Abschnitt können Sie die Implementierung von
PerformancePoint-Diensten und BI-Dashboards planen.
 Excel Services overview (SharePoint Server 2010)
Mithilfe der Themen in diesem Abschnitt können Sie die Implementierung von
Excel Services in Ihrer Unternehmensumgebung planen.
 Plan for Visio Services (SharePoint Server 2010)
Mithilfe der Themen in diesem Abschnitt können Sie die Implementierung von
Visio Services planen.
Business data and processes planning (SharePoint Server 2010)
Anhand der Themen in diesem Abschnitt wird Schritt für Schritt die Planung von
Lösungen erläutert, mit denen Geschäftsprozesse für Ihre Unternehmensdaten
implementiert werden.
 Plan for Business Connectivity Services (SharePoint Server 2010)
Mithilfe der Themen in diesem Abschnitt können Sie Lösungen planen, mit denen
eine Verbindung zwischen externen Daten Ihres Unternehmens und Information
Worker, die SharePoint-Websites und Office 2010-Anwendungen verwenden,
hergestellt wird.
 Plan InfoPath Forms Services (SharePoint Server 2010)
Mithilfe der Themen in diesem Abschnitt können Sie Lösungen planen, die
InfoPath-Formulare zum Sammeln, Anpassen und Überprüfen von
Geschäftsdaten verwenden, mit denen Mitarbeiter wichtige
Unternehmensabläufe optimieren.
 Plan workflows (SharePoint Server 2010)
Anhand der Themen in diesem Abschnitt können Sie Unternehmensabläufe
planen und in Ihre SharePoint-Lösungen implementieren.
Access Services Planning
35

Mithilfe der Themen in diesem Abschnitt können Sie die Implementierung von Access
Services planen.
Plan quota management (SharePoint Server 2010)
Dieser Artikel enthält Anleitungen zum Bestimmen der Einstellungen für
Kontingentvorlagen und Papierkörbe sowie zum Festlegen, ob und wann nicht
verwendete Websites gelöscht werden sollen.
Siehe auch
Weitere Ressourcen
Server farm and environment planning (SharePoint Server 2010)
36
Grundlegende Websiteplanung
(SharePoint Server 2010)
Dieser Abschnitt enthält Informationen, die IT-Spezialisten beim Planen von Websites
mithilfe von Microsoft SharePoint Server 2010-Features helfen sollen.
Die Effektivität einer Website oder einer Gruppe von Websites hängt von vielen Faktoren
ab. Einer der wichtigsten Faktoren ist jedoch die Auffindbarkeit der Website und des auf
der Website benötigten Inhalts. Die Struktur einer Website oder einer Gruppe von
Websites und die Navigation auf und zwischen den Websites sind wichtige Elemente bei
der Unterstützung von Benutzern beim Suchen und Freigeben von Informationen und bei
der Zusammenarbeit.
Inhalt dieses Abschnitts:
 Unter Websites und Websitesammlungen (Übersicht) (SharePoint Server 2010)
werden Websitesammlungen und Websites beschrieben. Außerdem erhalten Sie
Informationen zu den Websitevorlagen, die zum Erstellen von Websites in
SharePoint Server 2010 verwendet werden.

Unter Planen von Websites und Websitesammlungen (SharePoint Server 2010)
werden der Prozess und wichtige Überlegungen für die Planung von SharePoint
Server 2010-Websites und -Websitesammlungen beschrieben.

Übersicht über die Websitenavigation (SharePoint Server 2010) enthält eine
Übersicht über die auf einer Website verfügbaren Navigationstypen.

Unter Planen der Websitenavigation (SharePoint Server 2010) finden Sie
Informationen zum Entwerfen der Navigation für eine Website.

Designs (Übersicht) (SharePoint Server 2010) enthält eine Übersicht über Designs
und deren Funktionsweise.

Unter Planen der Verwendung von Designs (SharePoint Server 2010) wird das
Planen der Verwendung von Designs auf den Websites erörtert. Außerdem werden
wichtige Schritte zum Planen der Verwendung von Designs auf Websites
beschrieben.

Planen mehrsprachiger Websites für die Zusammenarbeit (SharePoint Server 2010)
behandelt die Planung mehrsprachiger SharePoint Server 2010-Websites.
37
Websites und Websitesammlungen
(Übersicht) (SharePoint Server 2010)
Eine Microsoft SharePoint Server 2010-Websitesammlung ist eine hierarchische
Websitestruktur bestehend aus einer Website auf oberster Ebene und Unterwebsites. In
diesem Artikel werden Websitesammlungen und Websites beschrieben. Außerdem
enthält dieser Artikel Informationen zu den Websitevorlagen, mit denen Websites in
SharePoint Server 2010 erstellt werden.
Inhalt dieses Artikels:
 Übersicht über Websitesammlungen

Übersicht über Websites

In SharePoint Server 2010 enthaltene Websitevorlagen
Übersicht über Websitesammlungen
Die Websites in einer Websitesammlung weisen gemeinsame Verwaltungseinstellungen,
gemeinsame Navigation und weitere gemeinsame Features und Elemente auf. Jede
Websitesammlung enthält eine Website auf oberster Ebene und (normalerweise) eine
oder mehrere untergeordnete Websites in einer hierarchischen Struktur.
Sie müssen die Inhalte und Features einer Website zu einer Websitesammlung
gruppieren. Dies bietet die folgenden Vorteile:
 Für Websiteentwickler stellen die Kataloge und Bibliotheken einer Websitesammlung
(z. B. der Gestaltungsvorlagenkatalog oder die Bibliothek für die Bilder der
Websitesammlung) eine Möglichkeit dar, eine einheitliche Benutzerumgebung mit
Branding für alle Websites in der Websitesammlung zu erstellen.

Websitesammlungsadministratoren bietet eine Websitesammlung einen einheitlichen
Verwaltungsmechanismus und -bereich. Beispielsweise können so die Sicherheit,
Richtlinien und Features für eine komplette Websitesammlung verwaltet werden.
Mithilfe von Web Analytics-Berichten der Websitesammlung,
Überwachungsprotokollberichten und anderen Daten können Administratoren die
Sicherheit und Leistung der Websitesammlung leichter überwachen.

Für Farmadministratoren bieten Websitesammlungen die Skalierbarkeit für
Wachstum basierend auf dem Umfang der gespeicherten Inhalte. Von jeder
Websitesammlung kann eine eindeutige Inhaltsdatenbank verwendet werden,
weshalb sie von Administratoren problemlos auf andere Server verschoben werden
können.

Für Websiteautoren stellen die gemeinsamen Websitespalten, Inhaltstypen,
Webparts, Erstellungsressourcen, Workflows und anderen Features einer
Websitesammlung eine einheitliche Umgebung für die Inhaltserstellung dar.
38

Für Websitebenutzer ergibt sich durch die Vereinheitlichung von Navigation,
Branding und Suchtools einer Websitesammlung eine einheitliche
Websiteumgebung.
In der folgenden Liste finden Sie einige Beispiele für Lösungen, für die die
Implementierung als Websitesammlungen Vorteile bieten:
 Teamwebsite: Eine Websitesammlung zur Unterstützung von Inhaltserstellungs- und
Zusammenarbeitsaufgaben für Benutzer in der Organisation, die gemeinsam Inhalte
entwickeln, um die Ziele der Organisation besser zu erreichen. In vielen Fällen
enthält diese Art von Website gemeinsame Inhalte, die nicht veröffentlicht, sondern
nur intern verwendet werden, sowie Inhalte, die zur Veröffentlichung für ein externes
Publikum vorgesehen sind.

Veröffentlichungssite: Eine Websitesammlung, die so konfiguriert ist, dass die
Websitemitglieder den Inhalt der Website anzeigen, bearbeiten und mit diesem
interagieren können. Veröffentlichungssites sind häufig als zwei Websitesammlungen
konfiguriert: eine Produktionswebsitesammlung und eine InhaltserstellungsWebsitesammlung. Die Produktionswebsitesammlung stellt die veröffentliche
Website darstellt, die von der Zielgruppe des Inhalts verwendet wird. Die
Inhaltserstellungs-Websitesammlung spiegelt die Produktionswebsite und wird vom
Autorenteam zum Erstellen und Anzeigen des Websiteinhalts und zum Testen der
Websitefeatures verwendet. In SharePoint Server 2010 gibt es ein
Inhaltsbereitstellungsfeature, mit dem Inhalt von einer InhaltserstellungsWebsitesammlung in eine Produktionswebsitesammlung kopiert wird. Informationen
zur Inhaltsbereitstellung finden Sie unter Content deployment overview.
Übersicht über Websites
Eine Websitesammlung besteht aus einer Website auf oberster Ebene und einer oder
mehreren untergeordneten Websites. Jede Website auf oberster Ebene und alle
untergeordneten Websites in der Websitestruktur basieren auf einer Websitevorlage und
können über weitere eindeutige Einstellungen und eindeutigen Inhalt verfügen. Teilen Sie
den Inhalt Ihrer Websitesammlung in separate Websites auf, um eine genauere Kontrolle
über die Darstellung, den Inhalt und die Features der einzelnen Seiten in der
Websitesammlung zu erhalten. Die folgenden Websitefeatures können eindeutig
konfiguriert werden:
 Vorlagen: Für jede Website kann eine eindeutige Vorlage festgelegt werden. Weitere
Informationen finden Sie unter In SharePoint Server 2010 enthaltene
Websitevorlagen.

Sprache: Wenn Sprachpakete auf dem Webserver installiert wurden, können Sie
beim Erstellen einer neuen Website eine sprachspezifische Websitevorlage
auswählen. Text auf der Website wird in der Sprache der Websitevorlage angezeigt.
Weitere Informationen finden Sie unter Deploy language packs (SharePoint Server
2010).

Sicherheit: Für jede Website können eindeutige Benutzergruppen und
Berechtigungen definiert werden.

Navigation: Sie können die Navigation auf der Website optimieren, indem Sie in
jedem Teil der Websitehierarchie eindeutige Navigationslinks konfigurieren. Die
Websitenavigation gibt die Beziehungen zwischen den Websites einer
39
Websitesammlung wieder. Daher bilden die Planung der Navigation und die Planung
der Websitestrukturen eng miteinander verwobene Aktivitäten. Weitere Informationen
finden Sie unter Übersicht über die Websitenavigation (SharePoint Server 2010).

Webseiten: Jede Website kann eine eindeutige Willkommensseite und weitere
Seiten enthalten. Weitere Informationen finden Sie unter Plan Web pages.

Websitelayouts: Sie können auf einer Website eindeutige Layouts oder
Gestaltungsvorlagen zur Verfügung stellen. Weitere Informationen finden Sie unter
Plan Web pages.

Designs: Die Farben und Schriftarten auf einer Website können geändert werden.
Weitere Informationen finden Sie unter Planen der Verwendung von Designs
(SharePoint Server 2010).

Regionale Einstellungen: Sie können die regionalen Einstellungen ändern, wie z. B.
Gebietsschema, Zeitzone, Sortierreihenfolge, Zeitformat und Kalendertyp.

Suche: Für jede Website können eindeutige Sucheinstellungen festgelegt werden.
Beispielsweise können Sie festlegen, dass eine bestimmte Website in den
Suchergebnissen niemals angezeigt wird.

Inhaltstypen: Für jede Website können eindeutige Inhaltstypen und Websitespalten
festgelegt werden. Weitere Informationen finden Sie unter Planen von Inhaltstypen
und Workflows (SharePoint Server 2010).

Workflows: Für jede Website können eindeutige Workflows festgelegt werden.
Weitere Informationen finden Sie unter Plan workflows (SharePoint Server 2010).
In SharePoint Server 2010 enthaltene
Websitevorlagen
Der folgende Abschnitt enthält Informationen zu den in SharePoint Server 2010
enthaltenen Websitevorlagen. Eine Websitevorlage kann zwar in der
Standardkonfiguration verwendet werden, aber Sie können auch die
Standardeinstellungen der Website mithilfe der Websiteverwaltungsseiten ändern und die
Website dann als neue Vorlage speichern. Darüber hinaus können Sie den Entwurf und
die Features einer Vorlage mithilfe von Microsoft SharePoint Designer 2010 oder
Microsoft Visual Studio 2010 ändern.
In der folgenden Tabelle werden alle Websitevorlagen aufgelistet, deren
Verwendungszweck beschrieben und darauf hingewiesen, ob die Vorlage auf der Ebene
der Websitesammlung und/oder Website verfügbar ist. Die zum Gruppieren der Vorlagen
verwendete Kategorie kann in Abhängigkeit von der Ebene, auf der die Website erstellt
wird, variieren.
Vorlage
Zweck
Kategorie in der Kategorie in der
Websitesammlu Website
ng
< Vorlage später
auswählen >
Eine leere Website, für die
Sie später eine Vorlage
auswählen können.
Benutzerdefinier n/v
t
40
Vorlage
Zweck
Kategorie in der Kategorie in der
Websitesammlu Website
ng
Posten-Webdatenbank
Eine Posten-Datenbank, um n/v
Posten nachzuverfolgen,
einschließlich der
Postendetails und der
Besitzer.
Webdatenbank
en
StandardEine Website zur Planung, Besprechungen Besprechungen
Besprechungsarbeitsbere Organisation und
ich
Aufzeichnung der Ergebnisse
einer Besprechung. Auf
dieser Website werden
Listen zum Verwalten der
Tagesordnung,
Besprechungsteilnehmer und
Dokumente bereitgestellt.
Basissuchcenter
Enterprise
Eine Website für die
Bereitstellung der
Suchfunktionen. Die Website
enthält Seiten für
Suchergebnisse und für
erweiterte Suchvorgänge.
Suche
Leerer
Eine leere
Besprechungsarbeitsbere Besprechungswebsite, die
ich
Sie basierend auf Ihren
Anforderungen anpassen
können.
Besprechungen Besprechungen
Leere Website
Eine leere Website, die Sie
basierend auf Ihren
Anforderungen anpassen
können.
Zusammenarbei Leer und
t
benutzerdefinier
t
Blog
Eine Website, auf der eine
Zusammenarbei Inhalt
Person oder ein Team Ideen, t
Beobachtungen und
Kompetenzen bereitstellen
kann, zu denen Besucher der
Website Kommentare
abgeben können.
Business Intelligence
Center
Eine Website zur Darstellung Enterprise
von Business IntelligenceDaten. Stellt
Dokumentbibliotheken zum
Speichern von Dokumenten,
Abbildern,
41
Daten
Vorlage
Zweck
Kategorie in der Kategorie in der
Websitesammlu Website
ng
Datenverbindungen und
Dashboard-Webparts bereit.
Stellt auch Listen zum
Verknüpfen von Inhalt aus
PerformancePoint Services
in Microsoft SharePoint
Server 2010 bereit.
n/v
Gemeinnützige Beiträge- Eine Datenbank zum
Nachverfolgen von
Webdatenbank
Informationen zu
Spendensammlungen
einschließlich der von
Mitwirkenden geleisteten
Spenden,
kampagnenbezogener
Ereignisse und ausstehender
Aufgaben.
Webdatenbank
en
Kontakte-Webdatenbank Eine Kontakte-Datenbank
n/v
zum Verwalten von
Informationen zu Personen,
mit denen Ihr Team
zusammenarbeitet, z. B.
Kunden und Partner.
Webdatenbank
en
EntscheidungEine Website, auf der Sie für Besprechungen Besprechungen
Besprechungsarbeitsbere Besprechungen den Status
ich
nachverfolgen oder
Entscheidungen treffen
können. Auf dieser werden
Listen zum Erstellen von
Aufgaben, Speichern von
Dokumenten und
Aufzeichnen von
Entscheidungen
bereitgestellt.
Dokumentcenter
Eine Website für die zentrale Enterprise
Verwaltung von Dokumenten
im Unternehmen.
Dokumentarbeitsbereich Eine Website, auf der
Kollegen gemeinsam an
einem Dokument arbeiten
können. Es werden eine
Dokumentbibliothek zum
Speichern der primären
42
Inhalt
Zusammenarbei Zusammenarbe
t
it, Inhalt
Vorlage
Zweck
Kategorie in der Kategorie in der
Websitesammlu Website
ng
Dokument- und Hilfsdateien,
eine Aufgabenliste zum
Zuweisen von Aufgaben und
eine Hyperlinkliste
bereitgestellt, die auf
Ressourcen für das
Dokument zeigt.
Unternehmenssuchcenter Eine Website für die
Enterprise
Bereitstellung der
Suchfunktionen. Die
Willkommensseite umfasst
ein Suchfeld mit zwei
Registerkarten: eine für die
allgemeine Suche und eine
weitere für die Suche nach
Informationen zu Personen.
Sie können Registerkarten
hinzufügen und anpassen,
um die Suche auf andere
Suchbereiche oder
Ergebnistypen zu
konzentrieren.
Suche
Unternehmenswiki
Eine Website zum
Veröffentlichung Zusammenarbe
it, Inhalt
Veröffentlichen von Wissen,
an dem Sie das gesamte
Unternehmen teilhaben
lassen möchten. Sie stellt
eine Benutzeroberfläche zum
einfachen Bearbeiten von
Inhalten bereit und bietet
einen zentralen Ort für die
gemeinsame
Dokumenterstellung, für
Diskussionen und für die
Projektverwaltung.
FAST-Suchcenter
Eine Website für die
Bereitstellung der FASTSuchfunktionen. Die
Willkommensseite umfasst
ein Suchfeld mit zwei
Registerkarten: eine für die
allgemeine Suche und eine
weitere für die Suche nach
Informationen zu Personen.
43
Suche
Vorlage
Zweck
Kategorie in der Kategorie in der
Websitesammlu Website
ng
Sie können Registerkarten
hinzufügen und anpassen,
um die Suche auf andere
Suchbereiche oder
Ergebnistypen zu
konzentrieren.
Gruppenarbeitssite
Diese Vorlage stellt eine
Zusammenarbei Zusammenarbe
t
it
Groupwarelösung zur
Verfügung, mit der Teams
Informationen erstellen,
organisieren und gemeinsam
verwenden können. Sie
enthält den
Gruppenkalender,
Rundschreiben,
Telefongesprächsnotizen, die
Dokumentbibliothek und
andere Basislisten.
Probleme-Webdatenbank Eine Probleme-Datenbank
n/v
zum Verwalten einer Reihe
von Problemen. Sie können
Probleme zuweisen,
Problemen Prioritäten
zuordnen und den Status
von Problemen über ihren
gesamten Verlauf
nachverfolgen.
Webdatenbank
en
Microsoft Project-Website Eine Website, die die
Zusammenarbei Überwachung
Projektzusammenarbeit im t
Team unterstützt. Auf dieser
Website finden Sie Listen mit
Projektdokumenten,
Projektproblemen,
Projektrisiken und
Projektanforderungen, die
mit Vorgängen in Microsoft
Project Server 2010
verknüpft werden können.
Mehrseitiger
Eine Website zum Planen
Besprechungen Besprechungen
Besprechungsarbeitsbere von Besprechungen und zum
ich
Aufzeichnen von
Entscheidungen und
anderen Ergebnissen der
Besprechung. Auf dieser
44
Vorlage
Zweck
Kategorie in der Kategorie in der
Websitesammlu Website
ng
werden Listen für die
Verwaltung der
Tagesordnung und
Besprechungsteilnehmer
bereitgestellt. Sie enthält
außerdem zwei leere Seiten,
die Sie basierend auf Ihren
Anforderungen anpassen
können.
Websitehost
Eine Website, die zum
Enterprise
Hosten persönlicher
Websites (Meine Websites)
und der öffentlichen Seite
Personenprofil verwendet
wird. Diese Vorlage muss nur
einmal pro
BenutzerprofildienstAnwendung bereitgestellt
werden.
Diese Vorlage ist nur auf der
Ebene der
Websitesammlung verfügbar.
n/v
Personalisierungswebsite Eine Website zum
n/v
Übermitteln personalisierter
Ansichten, Daten und
Navigation von dieser
Websitesammlung an Meine
Website. Dazu zählen
spezifische Webparts für die
Personalisierung sowie
Navigation, die für Websites
von Meine Website optimiert
ist.
Diese Vorlage ist nur auf der
Websiteebene verfügbar.
Leer und
benutzerdefinier
t
PowerPointÜbertragungscenter
n/v
Eine Website zum Hosten
Enterprise
von Microsoft PowerPoint
2010-Übertragungen.
Referenten können eine
Verbindung mit der Website
herstellen und einen Link für
Remotezuschauer zum
Beobachten der
Bildschirmpräsentation in
45
Vorlage
Zweck
Kategorie in der Kategorie in der
Websitesammlu Website
ng
einem Webbrowser erstellen.
Projekte-Webdatenbank
Eine
n/v
Projektüberwachungsdatenb
ank zum Überwachen
mehrerer Projekte und zum
Zuweisen von Aufgaben für
verschiedene Personen.
Webdatenbank
en
Veröffentlichungsportal
Eine Startwebsitehierarchie Enterprise
für eine Internetwebsite oder
ein großes Intranetportal.
Diese Website kann mit
einem unverkennbaren
Branding angepasst werden.
Sie umfasst eine Homepage,
eine Website mit
Beispielpresseerklärungen,
ein Suchcenter und eine
Anmeldeseite.
Normalerweise verfügen
diese Websites über deutlich
mehr Leser als Mitwirkende,
und sie wird zum
Veröffentlichen von
Webseiten mit
Genehmigungsworkflows
verwendet.
Standardmäßig ermöglicht
diese Website
Inhaltsgenehmigungsworkflo
ws für einen stärker formell
und kontrolliert
ausgerichteten
Veröffentlichungsprozess.
Außerdem sind die Rechte
anonymer Benutzer auf das
Anzeigen von Inhaltsseiten
beschränkt, SharePoint
Server 2010Anwendungsseiten können
von diesen nicht angezeigt
werden.
Diese Vorlage ist nur auf der
Ebene der
Websitesammlung verfügbar.
n/v
46
Vorlage
Zweck
Kategorie in der Kategorie in der
Websitesammlu Website
ng
n/v
Veröffentlichungswebsite Eine leere Website zum
Erweitern Ihrer Website und
zum schnellen
Veröffentlichen von
Webseiten. Die Mitwirkenden
können an
Entwurfsversionen von
Seiten arbeiten und sie
veröffentlichen, sodass sie
für Leser sichtbar sind. Die
Website umfasst Dokumentund Bildbibliotheken zum
Speichern von
Webveröffentlichungen.
Inhalt
n/v
Veröffentlichungssite mit Eine Website für die
Workflow
Veröffentlichung von
Webseiten nach einem
Zeitplan mithilfe von
Genehmigungsworkflows.
Sie umfasst Dokument- und
Bildbibliotheken zum
Speichern von
Webveröffentlichungen.
Standardmäßig können nur
Websites mit dieser Vorlage
auf dieser Website erstellt
werden.
Diese Vorlage ist nur auf der
Websiteebene verfügbar,
wenn die Vorlage
Veröffentlichungsportal
zum Erstellen der Website
auf oberster Ebene
verwendet wird.
Inhalt
Datenarchiv
Daten
Enterprise
Eine Website für die
Datensatzverwaltung. Für die
Datensatzverwaltung kann
die Routingtabelle so
konfiguriert werden, dass
eingehende Dateien an
bestimmte Speicherorte
weitergeleitet werden. Mit
dieser Website können Sie
auch verwalten, ob
47
Vorlage
Zweck
Kategorie in der Kategorie in der
Websitesammlu Website
ng
Datensätze gelöscht oder
geändert werden können,
nachdem sie dem Repository
hinzugefügt wurden.
Sozialer
Eine Website zum Planen
Besprechungen Besprechungen
Besprechungsarbeitsbere von sozialen
ich
Zusammenkünften. Sie stellt
Listen zum Nachverfolgen
von Teilnehmern,
Bereitstellen von
Wegbeschreibungen und
Speichern von Bildern für
das Ereignis bereit.
Teamwebsite
Eine Website, auf der ein
Zusammenarbei Zusammenarbe
Team Informationen ordnen, t
it
erstellen und freigeben kann.
Es werden eine
Dokumentbibliothek sowie
Listen für die Verwaltung von
Ankündigungen,
Kalenderelementen,
Aufgaben und Diskussionen
bereitgestellt.
Visio-Prozessrepository
Eine Website, auf der Teams Zusammenarbei Inhalt
Visio-Prozessdiagramme
t
anzeigen, freigeben und
speichern können. Sie stellt
eine Dokumentbibliothek mit
Versionsverwaltung zum
Speichern von
Prozessdiagrammen bereit,
außerdem Listen zum
Verwalten von
Ankündigungen und
Aufgaben sowie zum
Überprüfen von
Diskussionen.
Einige Microsoft Office SharePoint Server 2007-Websitevorlagen, z. B. die Vorlagen
Websiteverzeichnis, Nachrichten und Zusammenarbeitsportal, sind nicht als Option
in SharePoint Server 2010 verfügbar. Auf diese Vorlagen kann weiterhin zugegriffen
werden, und Entwickler können sie programmgesteuert verwenden. Diese Vorlagen
stehen auch weiterhin als Optionen in der Benutzeroberfläche zur Verfügung, wenn für
die SharePoint Server 2010-Farm ein Upgrade von Office SharePoint Server 2007
48
ausgeführt wird. Andernfalls können Sie die Features für thematische Kategorien in
SharePoint Server 2010 verwenden, um einen Großteil der in diesen Vorlagen
bereitgestellten Funktionalität zu erzielen.
Siehe auch
Konzepte
Planen von Websites und Websitesammlungen (SharePoint Server 2010)
Übersicht über die Websitenavigation (SharePoint Server 2010)
Planen der Websitenavigation (SharePoint Server 2010)
49
Planen von Websites und
Websitesammlungen (SharePoint Server
2010)
Microsoft SharePoint Server 2010-Websites bestehen aus einer Websitesammlung. Dies
ist eine hierarchische Struktur mit einer Website auf der obersten Ebene und den
einzelnen Websites unterhalb von dieser. In diesem Artikel werden der Planungsprozess
und wichtige Überlegungen bei der Planung von SharePoint Server 2010-Websites und Websitesammlungen beschrieben. Darüber hinaus wird eine Methode zum
Dokumentieren der Entscheidungen in Bezug auf die Websitestruktur empfohlen.
Informationen über Websites und Websitesammlungen sowie die Websitevorlagen, die
zum Erstellen von Websites in SharePoint Server 2010 verwendet werden, finden Sie
unter Websites und Websitesammlungen (Übersicht) (SharePoint Server 2010).
Inhalt dieses Artikels
 Informationen zum Planen von Websites und Websitesammlungen

Bestimmen der Websitetypen

Planen von Websites nach der Organisationshierarchie

Planen von Anwendungswebsites

Planen von Websites für Internetpräsenzen

Planen von Veröffentlichungssites

Planen von weiteren Websites

Bestimmen von Websitesammlungen

Arbeitsblatt "Websiteplanungsdaten"
Informationen zum Planen von Websites und
Websitesammlungen
Im Allgemeinen planen Sie Websites und Websitesammlungen in der folgenden
Reihenfolge:
 Bestimmen der Anzahl und der Typen der Websites auf der obersten Ebene und der
in der Hierarchie darunter befindlichen Websites, die benötigt werden.

Bestimmen der Anzahl und der Typen der Websitesammlungen, in denen die
Websites organisiert werden.
Bestimmen der Websitetypen
Der erste Schritt bei der Planung einer auf SharePoint Server 2010 basierenden Lösung
besteht darin, zu bestimmen, welche Typen von Websites Ihre Organisation und Ihre
Kunden brauchen. Diese Festlegung wirkt sich auf spätere Planungsentscheidungen aus,
50
z. B. darauf, wo in der Servertopologie die Websites implementiert werden, welche
Features für die einzelnen Websites geplant werden sollen, wie Prozesse implementiert
werden, die mehrere Websites überspannen, und wie Informationen über eine oder
mehrere Websites hinweg verfügbar gemacht werden. In diesem Abschnitt wird
beschrieben, wie Sie unterschiedliche Arten von Websites planen.
Planen von Websites nach der Organisationshierarchie
Orientieren Sie sich bei der Planung der grundlegenden Websites an der Größe und der
Struktur Ihrer Organisation. Jede Website kann Informationen enthalten, die für das
jeweilige Projekt oder den jeweiligen Bereich innerhalb der Gesamtorganisation
erforderlich sind, und auf die Websites für die Zusammenarbeit verweisen, die für das
Projekt oder den Bereich relevant sind. Manche Websites für größere Bereiche oder
Projekte aggregieren auch Informationen aus allen kleineren Websites für
untergeordnete Bereiche oder kleinere Projekte.
Orientieren Sie sich bei der Planung von Websites nach Ihrer Organisationshierarchie an
den folgenden Richtlinien:
Websites für Bereiche oder Teams Planen Sie eine einzige Website für eine kleine
Organisation oder eine einzige Website pro Bereich oder Projekt mit 50 bis 100 Personen
in einer mittelgroßen bis großen Organisation. Für große Organisationen kann es
mehrere Ebenen von Websites geben, wobei der Schwerpunkt jeder Portalwebsite auf
dem Inhalt liegt, der auf der jeweiligen Ebene der Organisation erstellt und verwaltet wird.
Sie können eine Website entwerfen, auf der die Mitglieder Ihrer Organisation an Inhalten
zu den Geschäfts- oder Organisationszielen zusammenarbeiten können. Diese Website
kann eigenständig sein oder im Rahmen eines Veröffentlichungsprozesses in andere
Websites eingebunden werden. Websites weisen häufig eine Mischung aus internen
Inhalten für die Zusammenarbeit und externen Inhalten für die Veröffentlichung auf.
Websites für Rollups Eine Website für ein Rollup enthält allgemeine
organisationsübergreifende Inhalte. Über diese Websites können Benutzer in allen
Bereichen Informationen und Experten finden und auf organisationsweite Prozesse
zugreifen. Eine solche Website enthält oft Websites, die mit der globalen
Informationsarchitektur der Organisation zusammenhängen und in der Regel der Struktur
der bereichsbezogenen oder projektbezogenen Websites zugeordnet sind. Planen Sie für
jede Organisation die Erstellung einer zentralisierten Website für Rollups mit einer
aggregierten Ansicht aller dazugehörigen Websites.
Planen von Anwendungswebsites
Eine Anwendungswebsite dient der Organisation und Ausführung von Teamprozessen.
Anwendungswebsite enthalten in vielen Fällen digitale Dashboards und andere Features
zum Anzeigen und Bearbeiten von Daten im Zusammenhang mit dem Zweck der
Website. Die Informationen, die in einer Anwendungswebsite präsentiert werden,
stammen zumeist aus verschiedenartigen Quellen, etwa aus Datenbanken oder anderen
SharePoint-Websites.
Beispielsweise könnte die Personalabteilung einer Organisation eine
Anwendungswebsite für die Mitarbeiter entwerfen, die folgende Möglichkeiten bietet:
 Zugriff auf allgemeine Informationen wie Mitarbeiterhandbücher und berufliche
Aufstiegsmöglichkeiten

Möglichkeiten zur Erledigung gängiger Aufgaben wie Zeiterfassung und
Spesenabrechnung
51

Dashboards zum Anzeigen personalisierter Informationen wie Gehälter und Zulagen
von Mitarbeitern
Ein weiteres Beispiel könnte der interne technische Support einer Organisation
darstellen, der eine Helpdesk-Anwendungswebsite zur entsprechenden Unterstützung
der Organisationsmitglieder einrichtet. Diese Anwendungswebsite könnte u. a. folgende
Features bieten:
 Zugriff auf eine Wissensdatenbank mit früheren Supportvorgängen und
Dokumentation für Best Practices

Möglichkeiten zur Erledigung gängiger Aufgaben wie Auslösen eines
Supportvorgangs oder Überprüfen des Status laufender Vorgänge

Integration in Kommunikationsfeatures für Onlinebesprechungen und -diskussionen

Personalisierte Datenansichten (Beispiele: Dashboards mit Ansichten für die
Produktivität einzelner Teammitglieder und Kundenzufriedenheitsangaben für
Supportmanager oder Übersichten über offene Vorgänge für Supporttechniker)
Planen von Websites für Internetpräsenzen
Websites für Internetpräsenzen richten sich an Kunden. Sie sind in der Regel
markenorientiert gestaltet und zeichnen sich durch einheitliche Stilelemente wie Farben,
Schriftarten und Logos sowie Strukturelemente wie Navigationsfeatures und den Aufbau
der Seiten in der Website aus. Auch wenn die Darstellung einer Website für eine
Internetpräsenz strikt festgelegt ist, kann der Inhalt dynamisch sein und sich häufig
ändern.
Beispielsweise vermittelt die Website für die Internetpräsenz eines Unternehmens
Kunden, Geschäftspartnern, Investoren und potenziellen Mitarbeitern wichtige
Unternehmensinformationen. Dazu gehören Beschreibungen der Produkte und
Dienstleistungen, Nachrichten über das Unternehmen, Jahresberichte,
Veröffentlichungen und Stellenangebote. Ein anderes Beispiel wäre eine
Onlinenachrichtenwebsite mit fortlaufend aktualisierten Informationen und
Interaktionsfeatures wie Börsenticker und Weblogs.
Da eine Website für die Internetpräsenz Ihre Organisation nach außen darstellt, sollten
Sie – nach einem festen Zeitplan oder nach Bedarf – eine Bereitstellung verbunden mit
dem Testen der Website vor der Veröffentlichung in der öffentlichen Umgebung
("Produktionsumgebung") in Erwägung ziehen. Eine Stagingwebsite ist ein Abbild der
Erstellungswebsite zum Testen der Inhalte vor der Veröffentlichung auf der
Produktionswebsite. Auf diese Weise können Sie die Einhaltung stringenter Standards
sicherstellen. Stagingwebsites ermöglichen Inhaltsautoren außerdem, auf Servern im
Intranet des Unternehmens zu arbeiten, während die Internetbenutzer Produktionsserver
im Umkreisnetzwerk verwenden. Ein integriertes Inhaltsbereitstellungsfeature erleichtert
das Verschieben von Inhalten vom Erstellungsserver auf den Staging- und schließlich auf
den Produktionsserver.
Planen von Veröffentlichungssites
Mithilfe einer Veröffentlichungssite können Autoren Inhalte in Form von Webseiten und dokumenten erstellen und ändern und dann über einen Genehmigungsprozess
Benutzern mit den erforderlichen Anzeigeberechtigungen zur Verfügung stellen. Der
Veröffentlichungsprozess umfasst das Erstellen von Inhalten und das anschließende
Übertragen zur Genehmigung. Nach erfolgter Genehmigung werden die Inhalte den
Lesern auf der Website verfügbar gemacht, d. h. veröffentlicht. Die Veröffentlichung
erfolgt je nach den Erfordernissen des Projekts nach einem Standardzeitplan oder nach
52
einem benutzerdefinierten Zeitplan. Veröffentlichungssites können je nach der Zielgruppe
als Intranet-, Extranet- oder Internetwebsites genutzt werden.
So können Sie eine Veröffentlichungssite beispielsweise für eine im Internet
bereitgestellte Website verwenden, auf der Pressemitteilungen veröffentlicht werden. Die
Presseabteilung erstellt Pressemitteilungen, genehmigt über den
Veröffentlichungsworkflow neue Inhalte und legt fest, wann diese den Verbrauchern
verfügbar gemacht werden sollen. Ein anderes Beispiel: Sie können eine
Veröffentlichungssite für eine Intranetwebsite Ihres Unternehmens verwenden, auf der
den Mitarbeitern Firmennachrichten präsentiert werden. Die Seitenautoren können die
Zielgruppe für die von ihnen erstellten Inhalte angeben, sodass die Inhalte nur von
Mitgliedern der angegebenen Gruppen angesehen werden können.
Wie bei Websites für Internetpräsenzen können Sie auch hier das integrierte Feature für
Inhaltsbereitstellung verwenden, um Inhalte von einer Stagingwebsite auf eine
Produktionswebsite zu verschieben. Die Produktionswebsite kann z. B. eine im Internet
bereitgestellte Website oder eine weitere Intranetwebsite innerhalb Ihrer Organisation
sein, je nach der Größe Ihrer Organisation und der Komplexität der Anforderungen in
Bezug auf die Veröffentlichung.
Planen von weiteren Websites
Sie können Websitebenutzern das Erstellen zusätzlicher Websites ermöglichen.
Beispielsweise können Sie jedem Teammitglied, das eine Website verwendet, im
Rahmen der Planung eine Website vom Typ Meine Website zuweisen. Dies ist eine
Teamwebsite auf der Basis von Microsoft SharePoint Foundation 2010 mit öffentlichen
und privaten Ansichten. Sie können Teammitgliedern auch das Erstellen weiterer
Websites wie etwa Dokumentarbeitsbereich-Websites für die Zusammenarbeit an
Dokumenten und anderen Projekten ermöglichen. Entsprechend können Sie Benutzern
einer Internetwebsite im Rahmen eines webbasierten Diensts Zugriff auf Websites für die
Zusammenarbeit gewähren. Beispielsweise können Sie ihnen für die Website
Berechtigungen zum Erstellen von Websites für Besprechungsarbeitsbereiche und zur
Teilnahme an Onlinebesprechungen gewähren.
Informationen darüber, welche Arten von Websites Sie erstellen können, finden Sie unter
Websites und Websitesammlungen (Übersicht) (SharePoint Server 2010).
Bestimmen von Websitesammlungen
Nachdem festgestellt haben, welche Arten von Websites für Ihre Lösung benötigt
werden, planen Sie im nächsten Schritt, wie diese Websites in den Websitesammlungen
implementiert werden. Eine Websitesammlung ist eine Hierarchie von Websites, die
gemeinsam verwaltet werden können. Die Websites in einer Websitesammlung weisen
gemeinsame Features auf, z. B. freigegebene Berechtigungen, Vorlagenkataloge,
Inhaltstypen und Webparts, und oft nutzen sie eine gemeinsame Navigation. Eine
Website wird häufig als Websitesammlung implementiert, wobei die Website auf der
obersten Ebene die Homepage für die Websitesammlung bildet.
Grundsätzlich sollten Sie beim Planen einer Lösung auf der Basis von SharePoint Server
2010 die folgenden Websitetypen in separaten Websitesammlungen platzieren:
 Internetwebsites (Staging)

Internetwebsites (Produktion)

Alle Teamwebsites zu einer Bereichswebsite oder zu einer Internetwebsite
53

Dokumentcenter-Websites
 Datenarchiv-Websites
Alle Websites in einer Websitesammlung werden in derselben SQL-Datenbank
gespeichert. dies hat möglicherweise Auswirkungen auf die Website- und Serverleistung,
je nachdem, wie die Websitesammlungen und Websites strukturiert sind und welchem
Zweck die Websites dienen. Berücksichtigen Sie die folgenden Einschränkungen, wenn
Sie die Zuordnung der Inhalte zu einer oder mehreren Websitesammlungen planen:
 Platzieren Sie extrem aktive Websites in separaten Websitesammlungen.
Beispielsweise kann eine Wissensdatenbank-Website im Internet, die anonymes
Browsen ermöglicht, viel Datenbankaktivität generieren. Wenn andere Websites
dieselbe Datenbank verwenden, kann deren Leistung beeinträchtigt werden. Durch
Ablegen der Wissensdatenbank-Website in einer separaten Websitesammlung mit
einer eigenen Datenbank können Sie Ressourcen für andere Websites verfügbar
machen, die nun mit dieser Website nicht mehr um Datenbankressourcen
konkurrieren müssen.

Da der gesamte Inhalt einer Websitesammlung in der gleichen Inhaltsdatenbank
gespeichert wird, hängt die Leistung von Datenbankvorgängen, z. B. Sichern und
Wiederherstellen von Inhalten, von der Menge des Inhalts in der gesamten
Websitesammlung, der Größe der Datenbank, der Geschwindigkeit des Servers, der
die Datenbank hostet, sowie von weiteren Faktoren ab. Je nach der Menge des
Inhalts und der Konfiguration der Datenbank müssen Sie eine Websitesammlung
u. U. in mehrere Websitesammlungen aufteilen, damit Vereinbarungen zum
Servicelevel für das Sichern und Wiederherstellen, für den Durchsatz oder andere
Anforderungen erfüllt werden. Anleitungen zum Verwalten der Größe und Steuern
der Leistung von Datenbanken würden allerdings den Rahmen dieses Artikels
sprengen.

Wenn in einer Websitesammlung unterhalb der Website auf der obersten Ebene zu
viele Websites erstellt werden, kann dies die Leistung und die Benutzerfreundlichkeit
beeinträchtigen. Beschränken Sie die Anzahl der Websites unter jeder Website auf
oberster Ebene auf maximal 2.000.

Wenn Sie beabsichtigen, Inhalte mithilfe der Inhaltsbereitstellung zwischen einer
Erstellungswebsitesammlung und einer Produktionswebsitesammlung zu
verschieben, müssen sich die Websitesammlungen entweder in separaten
Webanwendungen befinden, oder sie müssen separate Inhaltsdatenbanken
innerhalb der gleichen Webanwendung verwenden. Informationen zur
Inhaltsbereitstellung finden Sie unter Content deployment overview.
Arbeitsblatt "Websiteplanungsdaten"
Laden Sie eine Excel-Version des Arbeitsblatts "Websiteplanungsdaten"
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=167837&clcid=0x407) herunter.
Dokumentieren Sie mithilfe dieses Arbeitsblatts die Struktur Ihrer Website.
Siehe auch
Konzepte
Websites und Websitesammlungen (Übersicht) (SharePoint Server 2010)
54
Übersicht über die Websitenavigation (SharePoint Server 2010)
Planen der Websitenavigation (SharePoint Server 2010)
55
Übersicht über die Websitenavigation
(SharePoint Server 2010)
Die Websitenavigation stellt die primäre Oberfläche dar, mit deren Hilfe sich
Websitebenutzer über Websites und Webseiten Ihrer Website bewegen. Microsoft
SharePoint Server 2010 bietet eine Reihe von anpassbaren und erweiterbaren
Navigationsfunktionen, die Benutzern bei der Orientierung auf der Website behilflich sind,
sodass sie zwischen den Unterwebsites und Seiten wechseln können. Im vorliegenden
Artikel werden die in SharePoint Server 2010 verfügbaren Navigationssteuerelemente
beschrieben. Dabei wird nicht erläutert, wie Navigationssteuerelemente zu Webseiten
hinzugefügt, Navigationssteuerelemente konfiguriert und benutzerdefinierte
Navigationssteuerelemente erstellt werden.
Inhalt dieses Artikels:
 Übersicht über Navigationssteuerelemente



Navigationssteuerelemente auf Gestaltungsvorlagen

Navigation mit der Leiste für häufig verwendete Hyperlinks

Navigation über den Schnellstartbereich

Brotkrümelnavigation

Navigation über die Strukturansicht

Metadatennavigation
Navigationssteuerelemente auf Seitenlayouts

Hyperlinkübersichten

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsabfrage
Navigationswebparts
Übersicht über Navigationssteuerelemente
Navigationssteuerelemente können auf Gestaltungsvorlagen, Seitenlayouts und (mithilfe
von Webpartzonen) direkt im Inhalt einer Seite angezeigt werden.
Das Navigationsmodell von SharePoint Server 2010 baut auf die hierarchische Struktur
der Websitesammlung auf. Mithilfe der Navigationsfeatures können Sie Verknüpfungen
zu folgenden Elementen herstellen:
 Der aktuellen Website untergeordnete Websites

Einer Website gleichgeordnete Websites

Übergeordnete Websites
 Webseiten in einer Website
Darüber hinaus können Sie Hyperlinks zu beliebigen Orten erstellen, z. B. zu einer
externen Website.
56
Navigationslinks in SharePoint Server 2010 sind sicherheitsrelevant. Wenn ein Benutzer
der Website nicht über die entsprechenden Berechtigungen für eine SharePoint Server
2010-Website oder -Seite verfügt, auf die ein Link der Websitenavigation verweist, wird
der Link für den betreffenden Benutzer nicht angezeigt. Sonstige Inhalte mit Links, die
der Navigation manuell hinzugefügt wurden, werden für Benutzer immer noch angezeigt.
Auch Seiten, Websites und Links, die der Navigation manuell hinzugefügt wurden,
können so konfiguriert werden, dass sie nur für Mitglieder einer bestimmten Zielgruppe
zur Verfügung stehen. Benutzern, die keine Mitglieder der jeweiligen Zielgruppe sind,
werden Links zu Websites und Seiten für diese Zielgruppe nicht angezeigt.
Die SharePoint Server 2010-Navigation basiert auf den ASP.NET-Features in .NET
Framework 3.5, mit denen Sie Folgendes anpassen können:
 Den Websiteübersichtsanbieter

Die Datenquelle, die die vom Websiteübersichtsanbieter bereitgestellte Struktur
verankert und filtert

Die Menüs, die die visuelle Darstellung der Navigationselemente und die
Anzeigetiefe einer Hierarchie steuern
Navigationssteuerelemente auf
Gestaltungsvorlagen
Eine Gestaltungsvorlage definiert den äußeren Rahmen der Webseiten auf einer
Website. Gestaltungsvorlagen enthalten die Elemente, die allen Seiten der Website
gemeinsam sein sollen, beispielsweise Brandinginformationen, allgemeine Befehle wie
Suchen sowie Navigationselemente, die auf der gesamten Website verfügbar sein
sollen. Hierzu zählen auch die Navigation mit der Leiste für häufig verwendete Hyperlinks
sowie die Schnellstartnavigation.
Gestaltungsvorlagen stellen auch den Menüstil der Navigationssteuerelemente bereit.
Sie können den Menüstil der Gestaltungsvorlagen mit Microsoft SharePoint Designer
2010 oder Microsoft Visual Studio 2010 konfigurieren.
Navigation mit der Leiste für häufig verwendete Hyperlinks
Die Leiste für häufig verwendete Hyperlinks stellt ein Navigationsmenü dar, das
normalerweise mit den Websites verknüpft ist, die sich in der Websitehierarchie eine
Ebene unter der aktuellen Website befinden. Die Leiste für häufig verwendete Hyperlinks
wird üblicherweise am Anfang jeder Seite auf einer Website angezeigt. Alle Websites
eine Ebene unterhalb der aktuellen Website werden standardmäßig der Leiste für häufig
verwendete Hyperlinks hinzugefügt, und jede Website verfügt über eine eigene
eindeutige Leiste für häufig verwendete Hyperlinks für die Navigation.
Websiteadministratoren können die Navigation für eine bestimmte Website anpassen,
indem sie eine Website aus der Leiste für häufig verwendete Hyperlinks entfernen.
Darüber hinaus können sie die Leiste für häufig verwendete Hyperlinks so konfigurieren,
dass nur der Link zur Homepage angezeigt wird, aber keine anderen Websites in der
Websitehierarchie.
Websiteadministratoren können festlegen, dass die Leiste für häufig verwendete
Hyperlinks von der übergeordneten Website übernommen wird. Auf diese Weise können
Benutzer von einer beliebigen Position in der Websitesammlung zwischen Websites
wechseln, wobei die Leiste für häufig verwendete Hyperlinks in allen Websites der
Websitesammlung unverändert bleibt. Eine Internetwebsite, über die die Produkte einer
57
Organisation vermarktet werden, kann beispielsweise eine Website für jede Produktlinie
enthalten. Durch die Anzeige der Website für jedes einzelne Produkt in der Leiste für
häufig verwendete Hyperlinks jeder Website können Websitedesigner Benutzern das
einfache Wechseln zwischen Websites ermöglichen, ohne dass sie dazu zur Homepage
der Website zurückkehren müssen.
Im Folgenden sind weitere Konfigurationsoptionen für die Leiste für häufig verwendete
Hyperlinks aufgeführt:
 Verknüpfen mit den Webseiten aller Websites der obersten Ebene

Verknüpfen mit angegebenen externen Websites

Verknüpfen mit angegebenen Websites oder Seiten überall auf der Website

Organisieren von Verknüpfungen mit Überschriften

Manuelles Sortieren der Elemente auf der Leiste für häufig verwendete Hyperlinks

Beschränken der maximalen Anzahl angezeigter Elemente auf der Ebene der
globalen Navigation
Alle Features der Leiste für häufig verwendete Hyperlinks (z. B. Verknüpfen mit externen
Websites) können individuell für jede Website definiert werden.
Mit SharePoint Designer 2010 oder Visual Studio 2010 können Sie das Erscheinungsbild
und die Funktionen der Leiste für häufig verwendete Hyperlinks zusätzlich anpassen. Sie
können z. B. folgende Aktionen durchführen:
 Anpassen der Cascading Stylesheets, um die Darstellung der Leiste für häufig
verwendete Hyperlinks zu ändern

Ändern der Datenquelle, z. B. Einschränken der Anzahl der Websites, die in der
Leiste für häufig verwendete Hyperlinks angezeigt werden

Ändern des Menüstils der Navigation. Beispielsweise können Sie Untermenüs
auswählen oder angeben, wie viele Ebenen der Websitehierarchie im
Navigationsbereich angezeigt werden.
Navigation über den Schnellstartbereich
Die Schnellstartnavigation hebt typischerweise die wichtigen Inhalte auf der aktuellen
Website, wie z. B. Listen und Bibliotheken, hervor. Die Schnellstartnavigation wird meist
im linken Bereich jeder Seite auf einer Website angezeigt.
Im Folgenden sind die Features der Schnellstartnavigation aufgeführt:
 Verknüpfen mit Websites, die sich auf derselben Ebene der Websitehierarchie wie
die aktuelle Website befinden

Verknüpfen mit bestimmten externen Websites oder Seiten auf der aktuellen Website

Organisieren von Verknüpfungen mit Überschriften

Manuelles Sortieren der Elemente in der Schnellstartnavigation

Beschränken der maximalen Anzahl angezeigter Elemente auf der Ebene der
Schnellstartnavigation
Beim Anpassen der Leiste für häufig verwendete Hyperlinks können Sie auch das
Erscheinungsbild und die Funktionen der Schnellstartnavigation mit SharePoint Designer
2010 oder Visual Studio 2010 anpassen.
Brotkrümelnavigation
58
Bei der Brotkrümelnavigation wird eine dynamisch generierte Gruppe von Links am
Anfang von Webseiten angezeigt, um Benutzern die aktuelle Position in der
Websitehierarchie mitzuteilen. Mit SharePoint Designer 2010 oder Visual Studio 2010
können Sie das Brotkrümel-Navigationssteuerelement konfigurieren. Beispielsweise
können Sie einen benutzerdefinierten Navigationsanbieter angeben und die
Brotkrümelnavigation von einem Seitenlayout entfernen.
Navigation über die Strukturansicht
In der Strukturansichtnavigation werden die Websiteinhalte in einer hierarchischen
Struktur angezeigt, beispielsweise Listen, Bibliotheken und untergeordnete Websites der
aktuellen Website. Die Strukturansichtnavigation wird meist links auf den Seiten einer
Website angezeigt.
Die Strukturansichtnavigation ist standardmäßig deaktiviert. Websiteadministratoren
können die Strukturansichtnavigation auf der Seite Strukturansicht für eine Website
einrichten.
Metadatennavigation
Mit der Metadatennavigation werden die Metadaten zum Inhalt von Bibliotheken und
Listen in der Strukturansichtnavigation angezeigt. Damit können Benutzer Bibliothekenund Listeninhalte anhand bestimmter Felder filtern. Websiteadministratoren können die
Metadatennavigation auf der Seite Navigationseinstellungen für Metadaten für eine Liste
oder Bibliothek konfigurieren und so die Navigationshierarchien und Schlüsselfilter
einrichten, die für Benutzer verfügbar sein sollen. Die Metadatennavigation wird nur
angezeigt, wenn Benutzer die Liste bzw. Bibliothek aufrufen, für die die
Metadatenkonfiguration konfiguriert wurde.
Navigationssteuerelemente auf Seitenlayouts
Ein Seitenlayout definiert ein Layout für eine Webseite, indem Microsoft ASP.NETSteuerelemente verfügbar gemacht werden, in denen der Inhalt der Seiten angezeigt
wird. Sie können einem Seitenlayout mit SharePoint Designer 2010 oder Visual Studio
2010 Navigationssteuerelemente hinzufügen, um Navigationslinks auf Websites zu
unterstützen.
Wenn ein Navigationssteuerelement auf einem Seitenlayout eingefügt wird, zeigen
Webseiten, die dieses Seitenlayout verwenden, das Steuerelement zusammen mit dem
Seiteninhalt an. Beispielsweise können Sie ein Seitenlayout definieren, das ein
Navigationssteuerelement für Hyperlinkübersichten enthält, sodass eine Reihe von Links
zu relevanten Seiten und Websites immer erscheinen, wenn eine Seite angezeigt wird.
Weitere Informationen finden Sie unter Hyperlinkübersichten
SharePoint Server 2010 enthält die folgenden Navigationssteuerelemente, die
Seitenlayouts hinzugefügt werden können:
 Hyperlinkübersichten

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsabfrage
Hyperlinkübersichten
Mit dem Hyperlinkübersichten-Steuerelement können Sie einer Seite eine Gruppe von
Links hinzufügen. Sie können die Darstellung, Organisation und Präsentation der Links
steuern, die Sie einem Hyperlinkübersichten-Steuerelement hinzufügen.
59
Sie können einem Seitenlayout auf drei Arten ein Hyperlinkübersichten-Steuerelement
hinzufügen:
 Sie können das Steuerelement dem Seitenlayout direkt hinzufügen und die Links
konfigurieren. Dadurch werden die Links auf allen Seiten angezeigt, die das
Seitenlayout verwenden.

Sie können das Steuerelement als Feldsteuerelement auf dem Seitenlayout
hinzufügen. In diesem Fall können Sie die Links konfigurieren, und Sie können
zulassen, dass Autoren die Links ändern und neue Links hinzufügen.

Sie können das Steuerelement einer Webpartzone als Webpart hinzufügen. Wenn
Sie dies tun, können Autoren die Links ändern, neue hinzufügen und das
Hyperlinkübersichten-Steuerelement löschen.
Sie können beispielsweise auf einer Website, auf der Sie Themen aus einer technischen
Wissensdatenbank veröffentlichen, den für Artikel verwendeten Seitenlayouts ein
Steuerelement für Hyperlinkübersichten hinzufügen, um Links zu verwandten Websites
mit relevanten Informationen bereitzustellen, und Sie können zulassen, dass Autoren
Hyperlinks zu Inhalten hinzufügen, die sich auf die Inhalte der betreffenden Seite
beziehen.
Inhaltsverzeichnis
Mit dem Inhaltsverzeichnis-Steuerelement können Sie einem Seitenlayout ein
Inhaltsverzeichnis für die gesamte Website oder einen Teil der Website hinzufügen,
sodass die Leiste für häufig verwendete Hyperlinks und die Schnellstartnavigation auf
den Gestaltungsvorlagen der Website enthalten ist. Wenn Sie einem Seitenlayout ein
Inhaltsverzeichnis-Steuerelement hinzufügen, geben Sie an, welchen Teil der
Websitesammlung das Steuerelement verfügbar machen soll, wie die Links angezeigt
werden und wie diese organisiert sind.
Es gibt zwei Möglichkeiten, einem Seitenlayout ein Inhaltsverzeichnis-Steuerelement
hinzuzufügen:
 Sie können das Steuerelement dem Seitenlayout direkt hinzufügen und
konfigurieren. In diesem Fall wird das Inhaltsverzeichnis auf allen Seiten mit diesem
Seitenlayout angezeigt.

Sie können das Steuerelement einer Webpartzone als Webpart hinzufügen. Wenn
Sie dies tun, können Autoren den Umfang des Inhaltsverzeichnis-Steuerelements
ändern.
Beispielsweise können Sie für die Präsentation einer Reihe von Artikeln in einer
Onlinenews-Website dem Layout der Artikelseiten direkt ein InhaltsverzeichnisSteuerelement hinzufügen, sodass Benutzer von einer beliebigen Artikelseite aus von
einem Artikel zum anderen wechseln können.
Inhaltsabfrage
Sie können ein Inhaltsabfrage-Steuerelement zum Verknüpfen mit Seiten oder anderen
Elementen verwenden, die basierend auf einer von Ihnen entworfenen Abfrage angezeigt
werden. Wenn Sie beispielsweise Artikel auf einer Onlinenews-Website präsentieren,
können Sie dem Layout der Homepage Ihrer Website ein Inhaltsabfrage-Steuerelement
hinzufügen, sodass neue Beiträge auf dieser Seite hervorgehoben werden. Sie können
mithilfe des Inhaltsabfrage-Steuerelements komplexe Abfragen erstellen. Sie können
beispielsweise angeben, welche Websites der Websitesammlung abgefragt werden,
60
welche Listen verwendet werden und wie die Zielgruppe definiert ist. Sie können auch
Abfragen nach Listen oder Bibliotheken filtern.
Es gibt zwei Möglichkeiten, einem Seitenlayout ein Inhaltsabfrage-Steuerelement
hinzuzufügen:
 Sie können das Steuerelement dem Seitenlayout direkt hinzufügen und
konfigurieren. In diesem Fall werden die Abfrageergebnisse auf allen Seiten mit
diesem Seitenlayout angezeigt.

Sie können das Steuerelement einer Webpartzone als Webpart hinzufügen. Wenn
Sie dies tun, können Autoren die Abfrage ändern oder das InhaltsabfrageSteuerelement löschen.
Navigationswebparts
Ein Webpart ist ein Steuerelement, das Autoren in die Webpartzone auf einer Seite
einfügen und konfigurieren können. Die Steuerelemente für Hyperlinkübersichten,
Inhaltsverzeichnisse und Inhaltsabfragen verfügen jeweils über entsprechende Webparts,
die Autoren von Seiten in Webpartzonen auf Seiten einfügen können. Die Webparts
weisen dieselben Konfigurationseinstellungen und dieselben Funktionen wie die
zugehörigen Steuerelemente auf, sie können jedoch konfiguriert werden, wenn sie durch
den Autor auf der Seite eingefügt werden, und nicht wenn sie vom Websitedesigner im
Layout der Seite eingefügt werden. Damit Autoren von Seiten Webparts für die
Navigation auf einer Seite einfügen können, können Sie auf einem Seitenlayout eine oder
mehrere Webpartzonen einrichten, oder Sie können ein Rich-Text-Editor-Steuerelement
auf einer Seite einbinden, mit dem Benutzer Webparts direkt im Rich-Text-EditorWebpart einfügen können.
Die folgenden Navigationswebparts sind nur für Nicht-Veröffentlichungssites verfügbar:
 Kategorien: Zeigt Kategorien aus dem Websiteverzeichnis an.

Websiteaggregator: Zeigt ausgewählte Websites an.

Websites der Kategorie: Zeigt Websites einer bestimmten Kategorie aus dem
Websiteverzeichnis an.

Kategorienliste: Zeigt die am häufigsten aufgerufenen, mit Tags versehenen
Themen in der Organisation auf.
Die folgenden Navigationswebparts sind nur für Veröffentlichungssites verfügbar:
 Hyperlinkübersichten: Ermöglicht Autoren das Erstellen von Links, die gruppiert
und mit Stilen versehen werden können.
 Inhaltsverzeichnis: Zeigt die Navigationshierarchie der Website an.
Wenn Sie zulassen, dass Autoren Navigationswebparts auf Seiten einfügen können,
schränken Sie Ihre eigene Kontrolle über die Navigation der Portalwebsite ein, da
Autoren dann einen Teil der Navigation durch die Benutzer der Website steuern können.
In einer weniger strikt kontrollierten Umgebung wie einer Zusammenarbeitswebsite
innerhalb einer Organisation, für die einzelne Autoren über die Möglichkeit verfügen
müssen, Benutzern Inhalt im Zusammenhang mit der eigenen Arbeit zeigen zu müssen,
ist dies möglicherweise geeignet. Für eine strenger kontrollierte Umgebung,
beispielsweise eine Internetpräsenzwebsite, in der die Navigation geplant und auf
konsistente, vom Websitedesigner und -planer gesteuerte Weise implementiert wird, ist
diese Option weniger geeignet.
61
Hinweis:
Wenn Sie Webpartzonen auf Seitenlayouts einschließen und trotzdem verhindern
möchten, dass Autoren Navigationswebparts in diese Zonen einfügen, können Sie die
erforderlichen Berechtigungen zum Verwenden von Navigationswebparts im
Webpartkatalog Ihrer Website ändern, damit diese Webparts für Autoren auf Grundlage
ihrer Berechtigungsebene nicht verfügbar sind.
Siehe auch
Konzepte
Planen der Websitenavigation (SharePoint Server 2010)
Websites und Websitesammlungen (Übersicht) (SharePoint Server 2010)
Planen von Websites und Websitesammlungen (SharePoint Server 2010)
62
Planen der Websitenavigation
(SharePoint Server 2010)
Die Websitenavigation stellt die primäre Oberfläche dar, mit deren Hilfe sich
Websitebenutzer über Websites und Webseiten Ihrer Website bewegen. Microsoft
SharePoint Server 2010 umfasst eine Reihe von anpassbaren und erweiterbaren
Navigationsfeatures, die Benutzern bei der Orientierung und Navigation auf Ihren
Websites und Webseiten helfen. Dieser Artikel enthält Anleitungen zum Planen der
Websitenavigation für Ihre SharePoint Server 2010-Websites. In diesem Artikel werden
weder die in SharePoint Server 2010 verfügbaren Typen von
Navigationssteuerelementen beschrieben noch wird erläutert, wie Sie Webseiten
Navigationssteuerelemente hinzufügen, wie Sie Navigationssteuerelemente konfigurieren
oder wie Sie benutzerdefinierte Navigationssteuerelemente erstellen. Weitere
Informationen über Navigationssteuerelemente für Websites finden Sie unter Übersicht
über die Websitenavigation (SharePoint Server 2010).
Inhalt dieses Artikels:
 Informationen zum Planen der Navigation

Planen der Benutzererfahrung

Planen der Navigation auf Webseiten

Datenarbeitsblatt für die Planung von Websites
Informationen zum Planen der Navigation
Die Navigationsplanung umfasst die Planung der Benutzererfahrung für Ihre Website und
die Entscheidung, ob es Autoren möglich sein soll, Navigationselemente direkt auf Ihren
Seiten einzufügen.
Seiten in Websites auf Grundlage von SharePoint Server 2010 bestehen aus drei
Elementen: Gestaltungsvorlagen, Seitenlayouts und Seiteninhalt. Bei der Planung Ihrer
Websitenavigation treffen Sie Entscheidungen zu diesen Elementen:
 In Gestaltungsvorlagen konfigurieren Sie globale Navigationselemente (Leiste für
häufig verwendete Hyperlinks) und Navigationselemente auf Websiteebene
(Schnellstart).

Sie können Navigationselemente hinzufügen, die Inhaltsverzeichnisse bereitstellen,
sowie dynamischen Zugriff auf Inhalt, basierend auf einer Abfrage oder verfasste
Verknüpfungen zu Seitenlayouts.

Sie können im Seiteninhalt Inhaltsverzeichnisse, dynamischen Zugriff auf Inhalt
basierend auf einer Abfrage oder verfasste Links zulassen. Beachten Sie, dass die
Kontrolle von Websitedesignern über die Websitenavigation reduziert wird, wenn
Autoren erlaubt wird, Navigationselemente zum Seiteninhalt hinzuzufügen.

Darüber hinaus können Sie Breadcrumbs verwenden, um eine Reihe von
Verknüpfungen anzuzeigen, die die Websitehierarchie von der aktuellen Seite bis zur
Website der obersten Ebene anzeigen.
63
Planen der Benutzererfahrung
Ihre Entscheidungen zur Navigation sind eng mit Ihren Entscheidungen zur Struktur der
Websites in der Websitehierarchie verbunden. Für jede Website in der Hierarchie können
Sie auswählen, ob diese die Leiste für häufig verwendete Hyperlinks oder die
Schnellstartnavigation von der übergeordneten Website erben soll. Alternativ können Sie
auch einzelne Einstellungen planen.
Die Entscheidungen zur Navigation der Website spiegeln deren spezifischen Zweck und
die entsprechende Struktur wider. Berücksichtigen Sie bei der Planung der Navigation
den Kompromiss zwischen einer großen Anzahl von Navigationslinks, die zu Verwirrung
führen können, und einer kleinen Anzahl, die den Websitebenutzern das Auffinden
wichtiger Informationen erschweren können. Berücksichtigen Sie außerdem Folgendes:
 Durch die Vererbung der Navigation von der übergeordneten Website kann die
aktuelle Website in einen größeren Kontext versetzt werden. Bei einer
Intranetwebsite kann diese Vererbung Information Workern, die andere Websites der
Websitesammlung verwenden, bei der Erledigung ihrer Aufgaben unterstützen.
Wenn Benutzer einer Website zum Ausführen ihrer Aufgaben keine anderen
Websites verwenden müssen, sollten Sie die Definition einer eindeutigen Leiste für
häufig verwendete Hyperlinks für die Website in Erwägung ziehen, sodass die
Websitebenutzer nicht durch irrelevante Navigationslinks abgelenkt werden.
Beispielsweise müssen Datensatzverwalter, die eine Datenarchiv-Website
verwenden, das Berichtscenter für ihre Aufgaben möglicherweise nicht verlassen und
würden daher nicht von einer Reihe geerbter Navigationslinks auf der Leiste für
häufig verwendete Hyperlinks profitieren.

Die Anzeige von gleichgeordneten Websites in der Schnellstartnavigation kann
bedeuten, dass die gleichgeordneten Websites einem ähnlichen Zweck wie die
aktuelle Website dienen. Beispielsweise kann dies auf einer Internetwebsite für die
Vermarktung einer Reihe von Produkten die Benutzer dabei unterstützen, die
Beschreibungen verwandter Produkte und Dienste zu finden. Wenn Benutzer einer
Website jedoch wahrscheinlich keine gleichgeordneten Websites besuchen möchten,
sollten Sie diese nicht in der aktuellen Navigation anzeigen. Beispielsweise könnte
die Internetwebsite einer Universität mit Websites für jeden Aufbaustudiengang
gleichgeordnete Hyperlinks in der aktuellen Navigation der einzelnen übergeordneten
Websites auslassen, da die Studierenden einer bestimmten Fachrichtung,
beispielsweise BWL, wahrscheinlich nicht daran interessiert sind, Websites anderer
Fachrichtungen zu besuchen, z. B. Medizin.
Planen der Navigation auf Webseiten
Wenn Sie das Veröffentlichungsfeature verwenden, können Sie Seitenlayouts
Navigationssteuerelemente hinzufügen. Sie können Seitenlayouts auch Webpartzonen
hinzufügen und es Autoren ermöglichen, diesen Zonen Navigationswebparts
hinzuzufügen. Wie auch andere Planungsentscheidungen für Seitenelemente sollten Sie
die Navigation auf Webseiten auf Grundlage der Überlegung planen, wie viel Kontrolle
Sie über die Seitenanzeige haben möchten:
 Für eine strenge Steuerung der Websitenavigation können Sie
Navigationssteuerelemente direkt auf Seitenlayouts einfügen und Webpartzonen von
Seitenlayouts entfernen. Sie können auch die Verwendung von Navigationswebparts
64
in diesen Zonen einschränken. Auf der Website für die Internetpräsenz eines
Unternehmens mit Millionen von Websitebenutzern entscheiden Sie sich
möglicherweise dafür, Autoren das Einfügen von Navigationssteuerelementen nicht
zu erlauben.

Für eine variablere Websitenavigation können Sie auf Seitenlayouts Webpartzonen
einfügen und es Autoren erlauben, Navigationswebparts auf ihren Seiten einzufügen.
Auf einer Intranetwebsite, auf der Autoren und Websitebenutzer zu derselben
Arbeitsgruppe gehören, können Sie sich beispielsweise dafür entscheiden, Autoren
die Navigation ihres Inhalts steuern zu lassen, indem Sie den entsprechenden Seiten
Navigationswebparts hinzufügen. Weitere Informationen finden Sie unter Plan Web
pages.
Datenarbeitsblatt für die Planung von
Websites
Laden Sie eine Excel-Version des Arbeitsblatts für die Planung von Websites
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=167837&clcid=0x407) herunter. Auf diesem
Arbeitsblatt können Sie Ihre Entscheidungen zur Websitenavigation notieren.
Siehe auch
Konzepte
Übersicht über die Websitenavigation (SharePoint Server 2010)
Websites und Websitesammlungen (Übersicht) (SharePoint Server 2010)
Planen von Websites und Websitesammlungen (SharePoint Server 2010)
65
Designs (Übersicht) (SharePoint Server
2010)
Designs stellen eine schnelle und einfache Möglichkeit dar, um Farben und Schriftarten
auf Websites in Microsoft SharePoint Server 2010 anzuwenden. Wenn ein Design auf
eine Website angewendet wird, wird die Farbe der meisten Seitenelemente,
beispielsweise Hintergrundbilder, Text und Hyperlinks, geändert. Die für einige
Seitenelemente, beispielsweise Titel, verwendeten Schriftarten werden ebenfalls
geändert. Designs können mit den standardmäßigen Websitevorlagen für SharePoint
Server 2010 oder mit benutzerdefinierten Gestaltungsvorlagen verwendet werden.
Außerdem können Designs erstellt werden, die Websitebesitzer auf Websites anwenden
können. Dieser Artikel enthält eine Übersicht über Designs und ihre Funktionsweise. In
dem Artikel wird nicht beschrieben, wie benutzerdefinierte Designs mithilfe von Microsoft
Office 2010-Anwendungen erstellt werden oder wie Designs in eine Designbibliothek
hochgeladen und dort verwaltet werden. Ebenso wird nicht erläutert, wie das gesamte
Branding von Websites mit Gestaltungsvorlagen oder Cascading Stylesheets geplant
wird. Weitere Informationen finden Sie unter Web Content Management und Branding.
Inhalt dieses Artikels:
 Informationen zum Verwenden von Designs

Verwendungsmöglichkeiten für Designs
Informationen zum Verwenden von Designs
Designs ermöglichen das leichte Branding einer SharePoint Server 2010-Website, da ein
Websitebesitzer oder ein Benutzer mit Designerrechten Änderungen an den Farben und
Schriftarten von Benutzeroberflächenelementen einer Website vornehmen kann. Designs
werden direkt auf der Benutzeroberfläche angewendet bzw. angepasst und erfordern
keine Kenntnisse über Cascading Stylesheets oder Gestaltungsvorlagen.
Ein Vorteil der Verwendung von Designs besteht darin, dass Websitebesitzer und
Benutzer mit Designerrechten keine Entwicklerressourcen benötigen, um einfache
Änderungen an einer Website vorzunehmen. Designs sind eine einfache Methode für das
Branding einer Website und wirken sich nicht auf das Layout einer Website aus.
Standardmäßig wird ein Design nur auf die Website angewendet, für die ein bestimmtes
Design ausgewählt ist. Wenn es sich bei der Website um eine Veröffentlichungssite
handelt oder das Veröffentlichungsfeature für eine Website aktiviert wurde, können Sie
beim Konfigurieren des Designs für eine Website auswählen, dass das Design von der
übergeordneten Website geerbt wird. Alternativ können Sie ein Design angeben, das für
die Website und für alle Websites, die von dieser Website erben, verwendet wird. Wenn
ein alternatives Design ausgewählt und auf eine Website angewendet wird, können Sie
auswählen, ob das Design nur auf diese Website oder auf diese Website und alle in der
Websitehierarchie untergeordneten Websites angewendet werden soll. Dadurch werden
alle individuellen Designs außer Kraft gesetzt, die möglicherweise auf diese Websites
angewendet wurden.
66
Hinweis:
Designs in SharePoint Server 2010 wurden umgestaltet, um das Erstellen von Designs
zu vereinfachen. In Microsoft Office SharePoint Server 2007 erstellte Designs sind nicht
mit SharePoint Server 2010 kompatibel. Wenn Sie ein Upgrade von Office SharePoint
Server 2007 auf SharePoint Server 2010 vornehmen, können Sie mithilfe des visuellen
Upgrades Websites weiterhin mit der alten Benutzeroberfläche verwenden. Es wird
jedoch empfohlen, die neue Benutzeroberfläche in SharePoint Server 2010 zu
verwenden, um Designs zu erstellen und auf Ihre Websites anzuwenden.
Verwendungsmöglichkeiten für Designs
Es gibt drei Möglichkeiten zum Verwenden von Designs auf einer Website:
 Verwenden eines vorinstallierten Designs.

Ändern eines vorinstallierten Designs.

Hochladen eines benutzerdefinierten Designs in die Designbibliothek.
Verwenden eines vorinstallierten Designs
SharePoint Server 2010 umfasst vorinstallierte Designs, wie beispielsweise das
SharePoint-Standarddesign. Beim Erstellen einer neuen Website wird das SharePointStandarddesign verwendet. Wenn Sie für die Website das Design der übergeordneten
Website verwenden möchten, konfigurieren Sie das Design so, dass es von der
übergeordneten Website geerbt wird.
Ändern eines vorinstallierten Designs
Beim Ändern eines vorinstallierten Designs wird nach dem Anwenden der Änderungen
automatisch ein neues Design mit dem Namen Benutzerdefiniert erstellt. Es kann für
jede Website nur ein Design Benutzerdefiniert geben. SharePoint Server 2010 bietet
keine Möglichkeit zum Speichern von Designs innerhalb der Benutzeroberfläche. Wenn
Sie ein vorinstalliertes Design ändern, die Änderungen anwenden (und damit ein neues
Design mit dem Namen Benutzerdefiniert erstellen) und dann ein zweites
vorinstalliertes Design ändern, wird das zweite vorinstallierte Design beim Anwenden der
Änderungen zum Design Benutzerdefiniert. Wenn Sie mehrere benutzerdefinierte
Designs verwenden möchten, müssen Sie eigene benutzerdefinierte Designs erstellen
und in den Designkatalog für die Websitesammlung hochladen.
Hochladen eigener benutzerdefinierter Designs in den Designkatalog
Sie können benutzerdefinierte Designs erstellen, indem Sie Formatvorlagen in einer
Office 2010-Anwendung wie beispielsweise Microsoft PowerPoint 2010 ändern und das
Design speichern. Dabei wird eine THMX-Datei erstellt, die Sie in den Designkatalog für
eine Websitesammlung hochladen können. Angepasste Designs im Designkatalog sind
für alle Websites in der jeweiligen Websitesammlung verfügbar.
Siehe auch
Konzepte
Planen der Verwendung von Designs (SharePoint Server 2010)
67
Planen der Verwendung von Designs
(SharePoint Server 2010)
Designs stellen eine schnelle und einfache Möglichkeit dar, um Farben und Schriftarten
auf Websites in Microsoft SharePoint Server 2010 anzuwenden. Wenn ein Design auf
eine Website angewendet wird, wird die Farbe der meisten Seitenelemente,
beispielsweise Hintergrundbilder, Text und Hyperlinks, geändert. Die für einige
Seitenelemente, beispielsweise Titel, verwendeten Schriftarten werden ebenfalls
geändert. Designs können mit den standardmäßigen SharePoint Server 2010Websitevorlagen oder mit benutzerdefinierten Gestaltungsvorlagen verwendet werden.
Außerdem können Designs erstellt werden, die Websitebesitzer auf Websites anwenden
können. Weitere Informationen finden Sie unter Designs (Übersicht) (SharePoint Server
2010).
In diesem Artikel wird das Planen der Verwendung von Designs für alle SharePoint
Server 2010-Websites erörtert. Außerdem beschreibt der Artikel die wichtigsten Schritte
beim Planen der Verwendung von Designs für Ihre Websites. Das Erstellen
benutzerdefinierter Designs mit Microsoft Office 2010-Anwendungen oder das Hochladen
und Verwalten von Designs in einer Designbibliothek wird nicht beschrieben. Das Planen
des allgemeinen Brandings von Websites mithilfe von Gestaltungsvorlagen oder
Cascading Stylesheets (CSS) wird ebenfalls nicht behandelt. Weitere Informationen
finden Sie unter Web Content Management and Branding.
Bevor Sie diesen Artikel lesen, sollten Sie den Artikel Planen von Websites und
Websitesammlungen (SharePoint Server 2010) lesen.
Inhalt dieses Artikels:
 Informationen zum Planen der Verwendung von Designs

Entscheidung über die Verwendung von Designs

Ermitteln der Anzahl der benötigten Designs

Entscheidung über die Zuständigkeit für die Erstellung der Designs

Arbeitsblatt "Websiteplanungsdaten"
Informationen zum Planen der Verwendung
von Designs
Wenn Sie die Verwendung von Designs planen, müssen drei wesentliche
Entscheidungen getroffen werden:
 Entscheidung über die Verwendung von Designs.

Wenn Sie Designs verwenden möchten, ermitteln Sie die Anzahl der benötigten
Designs.

Entscheidung über die Zuständigkeit für die Erstellung der benutzerdefinierten
Designs.
68
Im weiteren Verlauf des Artikels werden diese Entscheidungen erläutert und zusätzliche
Planungsüberlegungen beschrieben.
Entscheidung über die Verwendung von
Designs
Der erste Schritt beim Planen der Verwendung von Designs besteht in der Entscheidung,
ob Designs eine geeignete Option für das jeweilige Szenario darstellen. Zu den weiteren
Optionen für das Anpassen einer Website gehören das Verwenden einer alternativen
CSS-Datei und das Erstellen benutzerdefinierter Gestaltungsvorlagen. Da die
Implementierung dieser Optionen das Know-how eines Designers oder Entwicklers
erfordert, sind sie möglicherweise nicht für jedes Szenario geeignet.
Ermitteln Sie bei der Entscheidung über die Verwendung von Designs, wie viele
Änderungen am vorhandenen Aussehen und Verhalten der Websites notwendig sind.
Wählen Sie dann die Option aus, die dem Gewünschten am ehesten entspricht. Sie
können abhängig von den Anpassungen, die Sie für die Websites vornehmen möchten,
eine Kombination aus einer oder mehreren dieser Optionen verwenden. In der folgenden
Tabelle werden verschiedene Anpassungsstufen beschrieben und die jeweils am besten
geeignete Option empfohlen.
Zweck
Option
Zulassen der Änderung von Farben und
Schriftarten durch Websitebesitzer
Designs
Vornehmen von Änderungen an anderen
Designelementen, beispielsweise an
Schriftgröße und Abständen
Cascading Stylesheets
Ändern der gesamten Seitenstruktur und
des gesamten Designs
Gestaltungsvorlagen
Wenn Sie sich für die Verwendung von Designs entscheiden, lesen Sie den Rest des
Artikels.
Ermitteln der Anzahl der benötigten Designs
Wenn Sie sich für die Verwendung von Designs entschieden haben, müssen Sie die
Anzahl der für die Websites benötigten Designs ermitteln. Überlegen Sie, ob die mit
SharePoint Server 2010 vorinstallierten Designs für Ihre Zwecke ausreichen oder ob Sie
benutzerdefinierte Designs für die Verwendung auf allen Websites erstellen müssen.
Wenn Sie benutzerdefinierte Designs erstellen, müssen Sie außerdem ermitteln, wie
viele Designs benötigt werden, und entscheiden, welche Designs für welche Websites
verwendet werden sollen.
Dokumentieren Sie mithilfe des Arbeitsblatt "Websiteplanungsdaten", für welche
Websites ein Design verwendet werden soll, und bestimmen Sie, wie viele individuelle
Designs benötigt werden.
69
Entscheidung über die Zuständigkeit für die
Erstellung der Designs
Wenn Sie benutzerdefinierte Designs verwenden möchten, müssen Sie bestimmen, wer
für das Erstellen der THMX-Dateien zuständig sein soll. Da benutzerdefinierte Designs in
einer Office 2010-Anwendung wie beispielsweise PowerPoint erstellt werden, müssen
Designs nicht von einem Grafikdesigner erstellt werden; Sie können jedoch einen
Grafikdesigner an der Planungsphase beteiligen, um sich hinsichtlich der in den Designs
zu verwendenden Farbwerte und Schriftschnitte beraten zu lassen.
Außerdem müssen Sie entscheiden, wer für das Hochladen der Designs in den
Designkatalog zuständig sein soll. Soll die Person, die die Designs erstellt, auch für das
Hochladen der THMX-Dateien in den Designkatalog zuständig sein, oder soll diese
Person die Designdateien in einem Verzeichnis speichern, aus dem sie von einem
Websitesammlungsadministrator hochgeladen werden? Ein Benutzer muss über
Administrator- oder Designerrechte für die Websitesammlung mit dem Designkatalog
verfügen, damit er THMX-Dateien in den Katalog hochladen kann.
Arbeitsblatt "Websiteplanungsdaten"
Laden Sie eine Excel-Version des Arbeitsblatts "Websiteplanungsdaten"
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=167837&clcid=0x407) herunter.
Dokumentieren Sie mithilfe dieses Arbeitsblatts Ihre Entscheidungen über Designs.
Siehe auch
Konzepte
Designs (Übersicht) (SharePoint Server 2010)
Websites und Websitesammlungen (Übersicht) (SharePoint Server 2010)
Planen von Websites und Websitesammlungen (SharePoint Server 2010)
70
Planen mehrsprachiger Websites für die
Zusammenarbeit (SharePoint
Server 2010)
Microsoft SharePoint Server 2010 verfügt über mehrere Features zur Unterstützung von
Benutzern in verschiedenen Regionen oder von Benutzern, die verschiedene Sprachen
sprechen. Sie können diese Features zur Erstellung von Websites in verschiedenen
Sprachen und zur Konfiguration von Einstellungen für Websitevariationen verwenden, die
es Ihnen erleichtern, Aktualisierungen und Änderungen an verschiedenen Websites
nachzuverfolgen.
In diesem Artikel wird die Planung mehrsprachiger SharePoint Server 2010-Websites
erläutert. Das Erstellen mehrsprachiger Websites oder das Installieren von
Sprachpaketen wird nicht beschrieben. Weitere Informationen zum Erstellen
mehrsprachiger Websites finden Sie unter Erstellen von Websites in anderen Sprachen
als in der Standardsprache. Weitere Informationen zu Sprachpaketen finden Sie unter
Deploy language packs (SharePoint Server 2010).
Inhalt dieses Artikels:
 Informationen zum Planen mehrsprachiger Websites

Ermitteln der Anforderungen für Sprachen und Gebietsschemas

Entscheidung für oder gegen Websitevariationen

Ermitteln der Anforderungen für Sprachpakete

Bestimmen der Anforderungen für die Wörtertrennung und Wortstammerkennung
Informationen zum Planen mehrsprachiger
Websites
Wenn das Unternehmen Benutzer in verschiedenen Regionen oder Benutzer mit
unterschiedlichen Sprachen unterstützen soll, müssen Sie bei der Planung der gesamten
Websitestruktur und der Navigation die Anforderungen für mehrere Sprachen ermitteln
und die mehrsprachige Websitebereitstellung planen.
Führen Sie zum Ermitteln der Mehrsprachigkeitsanforderungen die folgenden Aufgaben
aus:
 Ermitteln der Sprachen und Gebietsschemas, die Sie unterstützen müssen.
 Entscheiden, ob Sie das Feature Websitevariation verwenden möchten.
Zum Planen der Bereitstellung einer mehrsprachigen Website müssen Sie ermitteln,
welche Sprachfeatures und Komponenten auf den Servern installiert oder konfiguriert
werden müssen. Dazu können Folgende gehören:
 Language Packs

Unterstützung der Worttrennung
71
Hinweis:
In Microsoft Office SharePoint Server 2007 wurden internationale Domänennamen
(IDNs) unterstützt, in SharePoint Server 2010 dagegen ist dies nicht der Fall. Wenn Sie
zurzeit IDNs in Office SharePoint Server 2007 verwenden und das Aktualisieren auf bzw.
Migrieren zu SharePoint Server 2010 planen, müssen Sie vor dem Aktualisieren auf bzw.
Migrieren zu SharePoint Server 2010 die Verwendung von IDNs einstellen, alle IDNEinstellungen löschen und eine Umgebung ohne IDNs einrichten.
Ermitteln der Anforderungen für Sprachen
und Gebietsschemas
Möglicherweise müssen Sie aus einem der folgenden Gründe Websites in mehreren
Sprachen erstellen:
 Sie möchten Websiteinhalt Benutzern in unterschiedlichen Regionen bereitstellen.

Gesetzliche Bestimmungen oder Organisationsrichtlinien legen fest, dass Sie
Websiteinhalt in mehreren Sprachen bereitstellen müssen.
Achten Sie darauf, dass Sie alle potenziellen Websitebesitzer in die Ermittlung der
Sprachanforderungen einbeziehen, und erstellen Sie eine Liste aller Sprachen, die Sie
möglicherweise in Zukunft unterstützen müssen. Es ist einfacher, die
Sprachunterstützung während der ursprünglichen Bereitstellung zu installieren, als damit
zu warten, bis die Server in einer vollständigen Produktionsumgebung im Einsatz sind.
Nachdem eine Website für eine bestimmte Sprache erstellt wurde, kann die
Standardsprache der Website nicht geändert werden. Ein Benutzer, der bei der Website
angemeldet ist, kann jedoch mithilfe der mehrsprachigen Benutzeroberfläche eine andere
Sprache für die Darstellung der Website auswählen. Dadurch wird die Darstellung der
Benutzeroberfläche der Website für den Benutzer geändert, jedoch nicht der Inhalt der
Website. Angenommen, die Website wurde auf Französisch bereitgestellt und das
spanische Sprachpaket wurde ebenfalls auf dem Server installiert. In diesem Fall kann
ein Websitebenutzer die Sprache in Spanisch ändern, damit die Website mit der
spanischen Benutzeroberfläche angezeigt wird. Dadurch wird die Benutzeroberfläche nur
für diesen Benutzer geändert. Die Darstellung der Website für andere Benutzer ist nicht
davon betroffen. Außerdem werden Inhalte, die in Französisch erstellt wurden, weiterhin
in dieser Sprache angezeigt. Weitere Informationen zur mehrsprachigen
Benutzeroberfläche finden Sie unter Übersicht über die mehrsprachige
Benutzeroberfläche (SharePoint Server 2010).
72
Hinweis:
Wenn ein Benutzer seine persönlichen Websiteeinstellungen ändert, um die Website in
einer alternativen Sprache anzuzeigen, werden manche Websiteelemente,
beispielsweise Spaltennamen, nach wie vor in der Standardsprache der Website
angezeigt.
Gehen Sie nicht davon aus, dass Sie eine Website oder eine Websitesammlung in
mehreren Sprachen erstellen müssen, nur weil Ihre Dokumentbibliothek Dokumente in
mehreren Sprachen enthält. Eine Dokumentbibliothek kann auch Dokumente in
mehreren Sprachen enthalten, ohne dass Sie deshalb Websites oder
Websitesammlungen in mehreren Sprachen erstellen müssen. Beispielsweise kann die
Dokumentbibliothek für eine deutsche Website durchaus Dokumente enthalten, die in
Französisch geschrieben sind, und Dokumente, die in Japanisch verfasst wurden. Inhalte
für Veröffentlichungssites können in einer beliebigen Sprache erstellt werden. Sie
müssen eine Website nicht in einer bestimmten Sprache erstellen, damit Seiten mit
Inhalten in anderen Sprachen angezeigt werden können.
Sie sollten beim Planen mehrsprachiger Websites auch berücksichtigen, welche
Gebietsschemas für die Unterstützung der Websites benötigt werden. Ein
Gebietsschema ist eine Regionseinstellung, mit der angegeben wird, wie Zahlen,
Datumsangaben und Uhrzeiten auf einer Website angezeigt werden. Durch ein
Gebietsschema wird jedoch nicht die Sprache geändert, in der die Website angezeigt
wird. Wenn Sie beispielsweise das Gebietschema Thai auswählen, wird die
Standardsortierreihenfolge von Listenelementen geändert, und anstelle des
Standardkalenders wird der buddhistische Kalender verwendet. Beim Gebietsschema
handelt es sich um eine Einstellung, die unabhängig von der beim Erstellen einer
Website angegebenen Sprache konfiguriert wird. Im Gegensatz zur Sprache kann das
Gebietsschema jedoch jederzeit geändert werden. Weitere Informationen zur
Übersetzung der Benutzeroberfläche finden Sie unter Ermitteln der Anforderungen für
Sprachpakete.
Entscheidung für oder gegen
Websitevariationen
Mit dem SharePoint Server 2010-Variationsfeature können Websiteadministratoren die
gleichen Informationen für bestimmte Benutzergruppen an verschiedenen Standorten
verfügbar machen, indem sie anpassbare Kopien des Inhalts der Quellvariation in allen
Zielvariationen verwalten. Eine Variation besteht aus einem Satz von Etiketten, mit deren
Hilfe ein Satz von Websites in einer Websitesammlung erstellt wird. Wenn Sie
beispielsweise vier Sprachvariationen für eine Website benötigen, müssen Sie vier
Etiketten erstellen (ein Etikett pro Sprache). Mit dem Variationsfeature werden vier
Websites erstellt (ein Website pro Etikett). Der Websiteadministrator wählt ein Etikett als
Quelletikett aus. Über die entsprechende Quellwebsite gelangen die meisten neuen
Inhalte in das System. Die verbleibenden Etiketten sind die Zieletiketten, die vom
Variationsfeature als Zielwebsites erstellt werden. Bei einer mehrsprachigen Website
können Sie die primäre Sprache der Organisation als Quelletikett verwenden. Es kann
nur ein Quelletikett geben, und wenn Sie das Quelletikett angegeben haben, kann dieses
73
nicht mehr geändert werden. Weitere Informationen zu Variationen finden Sie unter
Variations overview.
Damit eine nahtlose Synchronisierung möglich ist, wenn auf einer Seite innerhalb der
Quellwebsite eine Änderung vorgenommen wird, können Sie das Variationsfeature so
konfigurieren, dass die aktualisierte Seite für die Zielbezeichnungen entweder manuell
oder automatisch in die Zielwebsites kopiert wird. Bei der Änderung kann es sich nur um
eine geringfügige Korrektur, beispielsweise die Korrektur eines Rechtschreibfehlers, oder
um eine bedeutende Änderung, beispielsweise eine vollständige Überarbeitung des
Inhalts, handeln. Die Kopie wird stets als neuer Entwurf auf der Zielwebsite angezeigt,
der vorhandene Inhalt wird dadurch jedoch nicht ersetzt. Der Inhaltsbesitzer der
Zielwebsite entscheidet, ob die Änderung unverändert übernommen, übersetzt oder
ignoriert wird. Das gleiche gilt, wenn ein Benutzer der Quellwebsite unterhalb dieser eine
neue Website erstellt oder eine neue Seite veröffentlicht. Die Websiteadministratoren
können entscheiden, ob die einer Variation entsprechende Website und die Seiten
automatisch oder manuell erstellt werden.
Berücksichtigen Sie beim Planen mehrsprachiger Websites, ob Sie Inhalte erstellen
müssen, die auf allen Websites gemeinsam genutzt werden, die jedoch so geändert
werden müssen, dass sie regionalen Anforderungen entsprechen, oder die übersetzt
werden müssen, um Sprachanforderungen zu erfüllen. Weitere Informationen finden Sie
unter Plan variations.
Ermitteln der Anforderungen für
Sprachpakete
Ermitteln Sie auf der Grundlage der Sprachanforderungen für die Website, welche
Sprachpakete auf den Front-End-Webservern installiert werden müssen. Mithilfe von
Sprachpaketen können Sie ohne separate Installationen von SharePoint Server 2010
Websites und Websitesammlungen in mehreren Sprachen erstellen. Sprachpakete
werden auf den Front-End-Webservern in der Serverfarm installiert und enthalten
sprachspezifische Websitevorlagen. Beim Erstellen einer Website oder einer
Websitesammlung auf Grundlage einer sprachspezifischen Websitevorlage wird der Text
der Benutzeroberfläche, der auf der Website oder in der Websitesammlung angezeigt
wird, in der Sprache der angegebenen Websitevorlage angezeigt. Wenn Sie
beispielsweise eine Website in Französisch erstellen, werden die Symbolleisten,
Navigationsleisten, Listen und Spaltenüberschriften der Website in Französisch
angezeigt. Entsprechend werden, wenn Sie eine Website in Arabisch erstellen, die
Website in Französisch erstellen, werden die Symbolleisten, Navigationsleisten, Listen
und Spaltenüberschriften der Website in Arabisch angezeigt, und die standardmäßige
Links-nach-Rechts-Ausrichtung der Website wechselt zu einer Rechts-Nach-LinksAusrichtung, damit arabischer Text ordnungsgemäß angezeigt wird.
Wenn die Website von Benutzern verwendet wird, die nicht in der für die Website
geplanten Standardsprache arbeiten können, sollten Sie Sprachpakete installieren, die
es Benutzern ermöglichen, über die mehrsprachige Benutzeroberfläche in der
gewünschten Sprache zu arbeiten. Wenn Sie keine Unterstützung für zusätzliche
Sprachen bereitstellen, haben die Benutzer möglicherweise Schwierigkeiten beim
Verwenden der Websitefeatures in einer fremden Sprache. Mithilfe von Sprachpaketen
wird die sprachspezifische Übersetzung beispielsweise der folgenden
Benutzeroberflächenelemente bereitgestellt:
 Menübandelemente
74

Listen und Website-Spaltenüberschriften

Oberfläche der Websiteeinstellungen

Vorlagen für neue Listen, Dokumentbibliotheken und Websites

Kategorien für verwaltete Metadaten

Relevante Suchindizierung von Inhalten, die nicht in der Standardsprache der
Website erstellt wurden
Hinweis:
Mit Sprachpaketen wird nur die Benutzeroberfläche übersetzt. Inhalte, die auf
Inhaltsseiten oder in Webparts erstellt und angezeigt werden, werden nicht übersetzt.
Die Liste der verfügbaren Sprachen, die Sie zum Erstellen einer Website oder
Websitesammlung verwenden können und die Benutzer auf der mehrsprachigen
Benutzeroberfläche auswählen können, wird durch die Sprachpakete generiert, die auf
den Front-End-Webservern der Serverfarm installiert sind. Standardmäßig werden
Websites und Websitesammlungen in der Sprache erstellt, in der SharePoint Server
2010 installiert wurde. Wenn Sie beispielsweise die spanische Version von SharePoint
Server 2010 installiert haben, ist die Standardsprache für Websites und
Websitesammlungen Spanisch. Wenn Sie Websites, Websitesammlungen oder
Webseiten in einer anderen Sprache als der Standardsprache von SharePoint Server
2010 erstellen möchten, müssen Sie das Sprachpaket für die andere Sprache auf den
Front-End-Webservern installieren, bevor Sie zum Erstellen einer Website eine andere
Sprache auswählen können. Wenn Sie beispielsweise die französische Version von
SharePoint Server 2010 ausführen und Websites in Französisch, Englisch und Spanisch
erstellen möchten, müssen Sie die Sprachpakete für Englisch und Spanisch auf den
Front-End-Webservern installieren, damit Sie die Websites in Englisch und Spanisch
erstellen können.
Sprachpakete für SharePoint Server 2010 sind nicht in mehrsprachigen
Installationspaketen gebündelt oder gruppiert: Sie müssen für jede Sprache, die
unterstützt werden soll, ein bestimmtes Sprachpaket installieren. Außerdem müssen
Sprachpakete auf allen Front-End-Webservern in der Serverfarm installiert werden, damit
sichergestellt ist, dass die Inhalte auf allen Webservern in der angegebenen Sprache
gerendert werden können. Weitere Informationen zu den verfügbaren Sprachpaketen
finden Sie unter Language packs (SharePoint Server 2010). Weitere Informationen zum
Bereitstellen von Sprachpaketen finden Sie unter Deploy language packs (SharePoint
Server 2010).
Auch wenn Sie eine Sprache für eine Website angeben, werden manche
Benutzeroberflächenelemente wie beispielsweise Fehlermeldungen, Benachrichtigungen
oder Dialogfelder möglicherweise nicht in der ausgewählten Sprache angezeigt. Der
Grund ist, dass von SharePoint Server 2010 verschiedene unterstützende Technologien
benötigt werden (beispielsweise .NET Framework, Microsoft Windows Workflow
Foundation, ASP.NET und Microsoft SQL Server), die zum Teil nur für eine begrenzte
Anzahl von Sprachen lokalisiert wurden. Wenn ein Benutzeroberflächenelement von
einer der unterstützenden Technologien generiert wird und diese Technologie nicht für
die vom Websiteadministrator für die Website angegebene Sprache lokalisiert ist, wird
das Benutzeroberflächenelement in Englisch angezeigt.
75
Darüber hinaus kann angezeigter Text auch aus der ursprünglichen Installationssprache
stammen, wodurch die Sprachen gemischt angezeigt werden können. Dies ist jedoch in
der Regel nur bei Inhaltserstellern oder Websiteadministratoren der Fall, aber nicht bei
einfachen Websitebenutzern.
Hinweis:
Fehlerprotokolle, die von SharePoint Server 2010 auf dem Server gespeichert werden,
werden immer in Englisch erstellt.
Weitere Informationen zum Installieren von Sprachpaketen finden Sie unter Deploy
language packs (SharePoint Server 2010).
Bestimmen der Anforderungen für die
Wörtertrennung und Wortstammerkennung
Die Wörtertrennung und die Wortstammerkennung sind Teil der Indizierungs- und
Abfrageprozesse. Eine Wörtertrennung ist eine Komponente, mit deren Hilfe
Textzeichenfolgen bei den Indizierungs- und Abfrageprozessen in einzelne Wörter
getrennt werden. Eine Wortstammerkennung ist eine Komponente, die das Stammwort
eines Begriffs erkennt und außerdem Variationen des Begriffs generieren kann. Die
Regeln für die Wörtertrennung und die Wortstammerkennung unterscheiden sich in den
verschiedenen Sprachen, und Sie können selbst unterschiedliche Regeln für die
verschiedenen Sprachen angeben. Die Wörtertrennung für eine Sprache bewirkt, dass
die resultierenden Indexeinträge zu genaueren Ergebnissen für diese Sprache führen.
Wenn die Wörtertrennung nur für eine ganze Sprachfamilie vorhanden ist, jedoch nicht
für eine bestimmte Untersprache, wird stets die übergeordnete Sprache verwendet.
Beispielsweise wird die französische Wörtertrennung auch für Text in kanadischem
Französisch verwendet. Wenn gar keine Wörtertrennung für eine bestimmte Sprache
verfügbar ist, wird die neutrale Wörtertrennung verwendet. Durch die neutrale
Wörtertrennung werden Wörter bei neutralen Zeichen wie Leerzeichen und Satzzeichen
getrennt.
Wenn Sie Sprachpakete oder ergänzende Sprachunterstützung installieren, wird
empfohlen, die entsprechende Wörtertrennung und Wortstammerkennung für die zu
unterstützenden Sprachen zu installieren. Wörtertrennung und Wortstammerkennung
müssen auf allen Servern installiert sein, auf denen der Suchdienst ausgeführt wird. Eine
Liste der Sprachen, für die Wörtertrennung und Wortstammerkennung in SharePoint
Server 2010 bereitgestellt werden, finden Sie unter Languages for word breakers and
stemmers (SharePoint Server 2010).
Siehe auch
Konzepte
Übersicht über die mehrsprachige Benutzeroberfläche (SharePoint Server 2010)
Planen der mehrsprachigen Benutzeroberfläche (SharePoint Server 2010)
Weitere Ressourcen
Multilingual term sets (SharePoint Server 2010)
76
Übersicht über die mehrsprachige
Benutzeroberfläche (SharePoint Server
2010)
In diesem Artikel wird das neue Feature für mehrsprachige Benutzeroberflächen in
Microsoft SharePoint Server 2010 behandelt. Früher konnten Sie in Microsoft Office
SharePoint Server 2007 beim Erstellen einer Websitesammlung oder einer Website,
wenn Sprachpakete auf dem Server installiert waren, auch die Sprache auswählen, in
der die Website-Benutzeroberfläche angezeigt werden sollte. Nachdem die Sprache für
eine Website ausgewählt war, konnten Sie sie jedoch nicht mehr ändern. Mit dem
Feature für mehrsprachige Benutzeroberflächen wird das Konzept der sekundären
Sprachen eingeführt. Mithilfe dieses Features können Website-Benutzeroberflächen in
einer vom Benutzer ausgewählten sekundären Sprache angezeigt werden, die von der
primären Sprache abweicht, die bei der Erstellung der Website festgelegt worden war.
In diesem Artikel wird die mehrsprachige Benutzeroberfläche in SharePoint Server 2010
beschrieben. Nicht erklärt wird hier, wie Sie die Sprachpakete bereitstellen, die für die
Verwendung der mehrsprachigen Benutzeroberfläche benötigt werden, oder wie Sie
Websiteeinstellungen konfigurieren müssen, damit die Benutzer ihre bevorzugte Sprache
auswählen können. Ebenfalls nicht Thema dieses Artikels ist die Planung der
Verwendung der mehrsprachigen Benutzeroberfläche in einer Websitelösung. Weitere
Informationen dazu, wie Sie einzelnen Benutzer erlauben können, die Sprache der
Benutzeroberfläche ihrer Website zu ändern, finden Sie unter Verfügbarmachen
mehrerer Sprachen für die Benutzeroberfläche einer Website. Weitere Informationen zum
Planen der Verwendung der mehrsprachigen Benutzeroberfläche finden Sie unter Planen
der mehrsprachigen Benutzeroberfläche (SharePoint Server 2010).
Inhalt dieses Artikels
 Verwendung und Vorteile der mehrsprachigen Benutzeroberfläche

Funktionsweise der mehrsprachigen Benutzeroberfläche

Elemente, die von der mehrsprachigen Benutzeroberfläche unterstützt werden

Hinzufügen und Ändern von Anwendungsinhalten

Exportieren und Importieren von übersetzten Inhalten

Verwenden der mehrsprachigen Benutzeroberfläche mit verwalteten Metadaten

Grenzen des Features für mehrsprachige Benutzeroberflächen
Verwendung und Vorteile der mehrsprachigen
Benutzeroberfläche
Mithilfe der mehrsprachigen Benutzeroberfläche können Benutzer auf einer einzigen
Website zusammenarbeiten, indem sie jeweils ihre ausgewählte sekundäre Sprache
verwenden, unabhängig davon, welche Sprache beim Erstellen der Website festgelegt
wurde. Wenn auf dem Server Sprachpakete installiert wurden, können Sie beim Erstellen
77
einer neuen Website die primäre Sprache für die Website angeben. In dieser primären
Sprache wird die Benutzeroberfläche der Website angezeigt, z. B. die Websitenavigation
und administrative Seiten. Wenn Sie den Benutzern die Möglichkeit geben wollen, die
Website-Benutzeroberfläche in einer sekundären Sprache anzuzeigen, können Sie über
die Seite Spracheinstellungen angeben, welche Sprachen den Benutzern zur
Verfügung stehen. Ein Benutzer, der sich auf der Website angemeldet hat, kann mithilfe
der Option Anzeigesprache auswählen eine sekundäre Sprache auswählen, in der die
Website-Benutzeroberfläche angezeigt werden soll. Nachdem der Benutzer eine Sprache
ausgewählt hat, werden alle Websites innerhalb dieses Domänennamens in seiner
bevorzugten Sprache angezeigt. Die standardmäßige primäre Sprache der Website wird
dadurch jedoch nicht geändert. Anderen Benutzern, die die Website besuchen, wird die
Website-Benutzeroberfläche weiterhin in der primären Sprache angezeigt. Die WebsiteBenutzeroberfläche ändert sich nur für die Benutzer, die eine sekundäre Sprache für die
Anzeige der Website ausgewählt haben.
Mit mehrsprachigen Benutzeroberflächen können Teammitglieder in einer gemeinsamen
Sprache an Dokumenten und Projekten zusammenarbeiten, während sie ihre Aufgaben
in ihrer bevorzugten Sprache ausführen. Dieses Feature unterstützt nicht nur eine
effektive Zusammenarbeit im Team, sondern ermöglicht auch Farm- und
Websiteadministratoren, Verwaltungsaufgaben in ihrer bevorzugten Sprache
auszuführen. Beispielsweise können Farmadministratoren die primäre Sprache der
Website für die Zentraladministration ändern, sodass die Links und Anweisungen für die
administrativen Aufgaben in ihrer bevorzugten Sprache angezeigt werden.
Hinweis:
Auf der mehrsprachigen Benutzeroberfläche werden nur die
Benutzeroberflächenelemente der Website in einer anderen Sprache angezeigt. Inhalte
selbst, wie etwa Dokumente oder Listenelemente, werden mit diesem Feature nicht in
eine andere Sprache übersetzt.
Das Feature für mehrsprachige Benutzeroberflächen ermöglicht Benutzern außerdem,
neue und vorhandene Anwendungsinhalte zu ändern, beispielsweise Titel und
Beschreibungen von Listen oder Bibliotheken, und diese Änderungen in die
Benutzeroberfläche für anderssprachige Benutzer zu übertragen. Ein Beispiel: Ein
Teammitglied, der Englisch als bevorzugte Sprache verwendet, erstellt eine neue
Dokumentbibliothek mit dem Namen "Team Reports". Ein anderes Teammitglied, dessen
bevorzugte Sprache Deutsch ist, meldet sich auf der Website an und ändert den Titel der
Bibliothek auf "Teamberichte". Wenn ein Benutzer mit bevorzugter Sprache Deutsch sich
das nächste Mal auf der Website anmeldet, wird der Name der Dokumentbibliothek als
"Teamberichte" angezeigt. Für einen Benutzer, dessen bevorzugte Sprache Englisch ist,
wird weiterhin der Name "Team Reports" für die Dokumentbibliothek angezeigt.
SharePoint Server 2010 bietet drei Methoden zur Wiedergabe von bestimmten
Anwendungsinhalten, z. B. Titel und Beschreibungen von Listen oder Bibliotheken, in
einer anderen Sprache: mithilfe der Benutzeroberfläche, durch Exportieren und
Importieren von Übersetzungen für eine Website und mithilfe des Objektmodells.
78
Funktionsweise der mehrsprachigen
Benutzeroberfläche
Eine neue Website wird standardmäßig in der Standardsprache der SharePoint Server
2010-Installation auf dem Server erstellt. Wenn Websites in von der Standardsprache
abweichenden Sprachen erstellt werden sollen, muss ein Farmadministrator zuerst
Sprachpakete auf dem Server installieren. Weitere Informationen finden Sie unter Deploy
language packs (SharePoint Server 2010).
Nachdem Sprachpakete auf dem Server installiert worden sind, wird der Seite
Websiteeinstellungen der Link Spracheinstellungen hinzugefügt. Die
Websiteadministratoren geben über die Seite Spracheinstellungen an, welche
sekundären Sprachen die Website unterstützt. Sobald der Websiteadministrator
sekundäre Sprachen für eine Website aktiviert hat, können Benutzer sich auf der Website
anmelden und die Option Anzeigesprache auswählen die Anzeigesprache für die
Seiten in der Websitesammlung ändern. Ändert ein Benutzer die Anzeigesprache einer
Seite, wird die neue Anzeigesprache die bevorzugte Sprache des Benutzers für die
gesamte Websitesammlung.
SharePoint Server 2010 wählt die Sprache, in der die Seiten einer Websitesammlung
angezeigt werden sollen, anhand der ersten der folgenden Regeln aus, die zutrifft:
1. Hat der Benutzer eine bevorzugte Sprache für diese Websitesammlung auf diesem
Computer? Falls ja, wird die bevorzugte Sprache des Benutzers verwendet.
2. Ist die Spracheinstellung, die im Webbrowser angegeben ist, eine der unterstützten
Sprachen für die Seite? Falls ja, wird die bevorzugte Sprache des Browsers
verwendet.
3. Andernfalls wird die Standardsprache für die Websitesammlung verwendet.
SharePoint Server 2010 bietet drei Methoden zum Ändern von bestimmten
Anwendungsinhalten, z. B. Titel und Beschreibungen von Listen oder Bibliotheken, in
einer anderen Sprache: mithilfe der Benutzeroberfläche, durch Exportieren und
Importieren von Übersetzungen für eine Website und mithilfe der SPUserResourceKlasse im Microsoft.SharePoint-Namespace. Nicht alle Benutzeroberflächenelemente
lassen sich direkt auf der Benutzeroberfläche ändern. Beispielsweise können
Benutzeraktionen und Befehle nur mithilfe der SPUserResource-Klasse geändert
werden. Weitere Informationen finden Sie unter "SPUserResource"-Klasse.
Elemente, die von der mehrsprachigen
Benutzeroberfläche unterstützt werden
Wenn ein Benutzer eine Website in einer sekundären Sprache anzeigt, werden
bestimmte Elemente der Benutzeroberfläche in der bevorzugten Sprache bereitgestellt.
Die folgende Liste enthält Beispiele für Elemente, die von der mehrsprachigen
Benutzeroberfläche unterstützt werden:
 Einstellungsseiten, z. B. die in den virtuellen Verzeichnissen _layouts und _admin.

Hilfe.

Anwendungsinhalte, z. B. Menüs, Steuerelemente, Websiteaktionen, Websitetitel und
-beschreibungen, Titel und Beschreibungen von Listen oder Bibliotheken, Links auf
79
Leisten für häufig verwendete Hyperlinks, Links auf der Schnellstartleiste, lokale
Breadcrumbs sowie Inhaltstypen und Spalten für Websites und Listen.
 Inhalte für Entwickler, z. B. Features und Lösungen.
Allerdings werden nicht alle Benutzeroberflächenelemente übersetzt. Im Folgenden eine
Liste mit Beispielen für Elemente, die von der mehrsprachigen Benutzeroberfläche nicht
unterstützt werden:
 Webparts (ausgenommen solche, die mit Listen oder Bibliotheken verknüpft sind).

Globale Breadcrumbs.

Von Benutzern erstellte Inhalte, z. B. Listenelementdaten, Dokumente und
Webseiten in Bibliotheken, Berechtigungsstufen, Gruppen, Ansichten und Webparts.
Die mehrsprachige Benutzeroberfläche unterstützt zwar die meisten Websitevorlagen,
die folgenden Websitevorlagen werden jedoch nicht unterstützt:
 Die Vorlage Blog.

Die Vorlagen vom Typ Besprechungsarbeitsbereich.

Die Vorlagen vom Typ Webdatenbank.
Hinzufügen und Ändern von
Anwendungsinhalten
Ein Benutzer hat zwei Möglichkeiten, Anwendungsinhalte wie etwa Listentitel oder
Spaltennamen und -beschreibungen hinzuzufügen oder zu ändern: entweder in der
primären Sprache oder in einer oder mehreren sekundären Sprachen.
Wenn ein Benutzer eine Website in der primären Sprache der Website anzeigt, werden
alle neuen Anwendungsinhalte, die erstellt werden, in der primären Sprache angezeigt,
auch wenn die Website in einer sekundären Sprache angezeigt wird. Ein Beispiel: Die
primäre Sprache für eine Website ist Englisch. Ein Benutzer zeigt die Website in der
primären Sprache an und erstellt eine neue Dokumentbibliothek mit dem Titel "Team
Documents". Dann wird der Titel der Bibliothek weiterhin als "Team Documents"
angezeigt, wenn ein Benutzer die Website in einer sekundären Sprache anzeigt. Sollen
neue Zeichenfolgen für die Benutzeroberfläche in eine sekundäre Sprache übersetzt
werden, muss ein Benutzer die Benutzervoreinstellungen so ändern, dass die Website in
der sekundären Sprache angezeigt wird und dann das Benutzeroberflächenelement
entsprechend ändern.
Wenn ein Benutzer eine Website in einer sekundären Sprache anzeigt, werden alle
neuen Anwendungsinhalte, die erstellt werden, in dieser Sprache angezeigt, auch wenn
die Website in der primären Sprache oder in einer anderen sekundären Sprache
angezeigt wird. Ein Beispiel: Die primäre Sprache für eine Website ist Englisch. Ein
Benutzer zeigt die Website auf Deutsch an und fügt eine Dokumentbibliothek namens
"Teamdokumente" hinzu. Dann wird der Titel der Bibliothek weiterhin als
"Teamdokumente" angezeigt, auch wenn die Website auf Englisch angezeigt wird. Sollen
neue Zeichenfolgen für die Benutzeroberfläche in die primäre Sprache oder in eine
andere sekundäre Sprache übersetzt werden, muss der Benutzer die
Benutzervoreinstellungen so ändern, dass die Website in der erforderlichen Sprache
angezeigt wird und dann die Benutzeroberfläche entsprechend ändern. Die Option
Übersetzungen überschreiben auf der Seite Spracheinstellungen bestimmt, wie
Änderungen an vorhandenen Anwendungsinhalten in andere Sprachen für die Website
80
übertragen werden. Ist die Option Übersetzungen überschreiben aktiviert,
überschreiben Änderungen, die an der Benutzeroberfläche in der primären Sprache
vorgenommen werden, Änderungen, die an Benutzeroberflächenelementen in
sekundären Sprachen vorgenommen wurden.
Wenn ein Benutzer eine Website in der primären Sprache der Website anzeigt, werden
standardmäßig Änderungen, die an den vorhandenen Anwendungsinhalten
vorgenommen werden, nur für diese Sprache angewendet. Die Zeichenfolgen für diese
Benutzeroberflächenelemente in den sekundären Sprachen bleiben unverändert. Ist
jedoch die Option Übersetzungen überschreiben aktiviert, werden die Zeichenfolgen
für diese Benutzeroberflächenelemente für jede Sprache mit der neuen Zeichenfolge in
der primären Sprache überschrieben. Ein Beispiel: Die primäre Sprache für eine Website
ist Englisch. Ein Benutzer ändert den Titel der Bibliothek "Shared Documents" auf "Team
Documents". Dann wird der Titel standardmäßig nur für die primäre Sprache der Website
geändert. Ist die Option Übersetzungen überschreiben aktiviert, wird der Titel für jede
sekundäre Sprache auf "Team Documents" geändert und muss erneut übersetzt werden.
Wenn ein Benutzer eine Website in einer sekundären Sprache angezeigt, werden
Änderungen, die an vorhandenen Anwendungsinhalten vorgenommen werden, nur für
diese Sprache angewendet. Die Zeichenfolge für diese Benutzeroberflächenelemente in
der primären Sprache und in anderen sekundären Sprachen bleiben unverändert. Damit
die Zeichenfolgen für die Benutzeroberfläche in die primäre Sprache oder in andere
sekundäre Sprachen übersetzt werden, muss der Benutzer die Benutzervoreinstellungen
so ändern, dass die Website in der benötigten Sprache angezeigt wird und dann die
Änderungen an der Benutzeroberfläche durchführen.
Exportieren und Importieren von übersetzten
Inhalten
Mit dem Feature für mehrsprachige Benutzeroberflächen können Sie Anwendungsinhalte
zum Zwecke der Massenübersetzung exportieren und importieren. Anstatt die
Anwendungsinhalte also einzeln übersetzen zu müssen, können Sie die Zeichenfolgen
für neue oder geänderte Anwendungsinhalte in die primäre Sprache oder in eine der
sekundären Sprachen exportieren. Zum Exportieren von Inhalten verwenden Sie den
Link Übersetzungen exportieren auf der Seite Websiteeinstellungen. Beim
Exportieren von Anwendungsinhalten für eine sekundäre Sprache können Sie festlegen,
ob alle Inhalte oder nur die Inhalte, die noch nicht übersetzt wurden, exportiert werden.
Die exportierten Anwendungsinhalte werden als RESX-Datei gespeichert. Diese Datei
können Sie in einem Text-Editor oder in einem anderen für die Bearbeitung von
Ressourcendateien geeigneten Tool eines Drittanbieters öffnen. Weitere Informationen
finden Sie unter Ressourcen im RESX-Dateiformat. Nachdem die
Ressourcenzeichenfolgen übersetzt wurden, verwenden Sie den Link Übersetzungen
importieren auf der Seite Websiteeinstellungen, um die RESX-Datei zu importieren.
81
Verwenden der mehrsprachigen
Benutzeroberfläche mit verwalteten
Metadaten
Sie können mehrsprachige verwaltete Metadaten für die Verwendung mit einer
SharePoint Server 2010-Lösung erstellen. Mithilfe des Laufzeitspeicher-Verwaltungstools
können Sie einen Ausdruckssatz erstellen und jedem Ausdruck in dem Satz mehrere
Beschriftungen zuordnen, eine für jede Sprache, die unterstützt werden soll. Wenn ein
Benutzer die bevorzugte Sprache für eine Website ändert, werden die Ausdrücke anhand
der Beschriftungen angezeigt, die der ausgewählten Sprache entsprechen. Weitere
Informationen zur Verwendung von mehrsprachigen verwalteten Metadaten für eine
Website finden Sie unter Multilingual term sets (SharePoint Server 2010).
Grenzen des Features für mehrsprachige
Benutzeroberflächen
Wie bereits erwähnt, werden nicht alle Benutzeroberflächenelemente von der
mehrsprachigen Benutzeroberfläche unterstützt. Im Folgenden werden weitere
Beschränkungen dieses Features beschrieben:
 Suche Bei der Suche werden Inhalte in der Standardsprache der SharePointInstallation indiziert. Auch wenn Inhalte in sekundären Sprachen vorhanden sind,
können diese Inhalte nur mithilfe der Standardsprache der Website durchsucht
werden. Wenn Ihre bevorzugte Sprache z. B. Deutsch, die primäre Sprache für die
Website aber Englisch ist, gibt eine Suche nach "Freigegebene Dokumente" keine
Ergebnisse zurück. Eine Suche nach "Shared Documents" liefert jedoch
Suchergebnisse.

Webparts Titel und Beschreibungen von Webparts ändern sich auf der
Benutzeroberfläche nicht, es sei denn, ein Webpart ist ein listenbasiertes Webpart.
Beispielsweise werden der Titel und die Beschreibung für Webparts, die Listen- und
Bibliotheksdaten anzeigen, z. B. Ankündigungen und Freigegebene Dokumente,
in der bevorzugten Sprache eines Benutzers angezeigt, während der Titel und die
Beschreibung für andere Webparts, z. B. Inhalts-Editor und Inhaltsabfrage, nur in
der primären Sprache der Website angezeigt werden.
Siehe auch
Konzepte
Planen der mehrsprachigen Benutzeroberfläche (SharePoint Server 2010)
Planen mehrsprachiger Websites für die Zusammenarbeit (SharePoint Server 2010)
82
Planen der mehrsprachigen
Benutzeroberfläche (SharePoint
Server 2010)
Die neue Funktion für eine mehrsprachige Benutzeroberfläche in Microsoft SharePoint
Server 2010 ermöglicht dem Benutzer die Auswahl einer zweiten Sprache. Diese
Funktion dient zum Anzeigen der Benutzeroberfläche der Website in einer anderen
Sprache, die der Benutzer auswählen kann und die sich von der ersten Sprache
unterscheidet, die bei Erstellung der Website ausgewählt wurde.
In diesem Artikel wird die Planung des Einsatzes der mehrsprachigen
Benutzeroberfläche in einer SharePoint Server 2010-Websitelösung erläutert. Nicht
beschrieben wird die Bereitstellung der Sprachpakete, die für die Verwendung der
mehrsprachigen Benutzeroberfläche erforderlich sind, oder das Konfigurieren von
Websiteeinstellungen, die den Benutzern das Festlegen ihrer bevorzugten Sprache
ermöglichen. Informationen dazu, wie Sie einzelnen Benutzern ermöglichen können, die
Sprache für die Anzeige der Benutzeroberfläche ihrer Website zu ändern, finden Sie
unter Verfügbarmachen mehrerer Sprachen für die Benutzeroberfläche einer Website.
Weitere Informationen zur mehrsprachigen Benutzeroberfläche finden Sie unter
Übersicht über die mehrsprachige Benutzeroberfläche (SharePoint Server 2010).
Inhalt dieses Artikels
 Bestimmen der Sprachanforderungen Ihrer Websites

Planen der Übersetzung von Inhalten

Planen der Installation von Service Packs
Bestimmen der Sprachanforderungen Ihrer
Websites
Bevor die mehrsprachige Benutzeroberfläche auf Ihren SharePoint-Websites verwendet
werden kann, muss der Farmadministrator Sprachpakete auf dem Server bereitstellen,
damit diese den Websites zur Verfügung stehen. Bestimmen Sie, welche Sprachpakete
benötigt werden und wann sie auf dem Server bereitgestellt werden.
Websiteadministratoren müssen die Spracheinstellungen für einzelne Websites
konfigurieren, um den Websitebenutzern bestimmte Sprachen zur Verfügung zu stellen.
Sie müssen festlegen, welche Sprachen für die einzelnen Websites benötigt werden und
die Websiteadministratoren anweisen, für die von ihnen verwalteten Websites bestimmte
Sprachen zu aktivieren. Informationen zum Planen mehrsprachiger Websites finden Sie
unter Planen mehrsprachiger Websites für die Zusammenarbeit (SharePoint
Server 2010). Informationen zum Bereitstellen von Sprachpaketen finden Sie unter
Deploy language packs (SharePoint Server 2010).
83
Planen der Übersetzung von Inhalten
Wenn Sie die mehrsprachige Benutzeroberfläche auf Ihrer Website aktivieren, um
Benutzern eine Möglichkeit zur Zusammenarbeit in ihrer bevorzugten Sprache
bereitzustellen, müssen Sie bestimmen, ob das Verwenden der standardmäßigen
mehrsprachigen Benutzeroberfläche ausreichend ist oder ob Anwendungsinhalte
übersetzt werden müssen. Sofern zu übersetzende Anwendungsinhalte vorhanden sind,
müssen Sie die folgenden Fragen beantworten:
 Wie werden neue und vorhandene Anwendungsinhalte übersetzt? Werden
einzelne Teammitglieder Anwendungsinhalte direkt auf der Benutzeroberfläche
übersetzen, sobald dies erforderlich wird, oder sollen Ressourcendateien in den
Sprachen, die für die Website benötigt werden, exportiert und gemeinsam übersetzt
werden? Wenn Benutzer neue Anwendungsinhalte in einer zweiten Sprache
erstellen, müssen Sie planen, wer diese Inhalte in die erste Sprache der Website und
weitere Zweitsprachen übersetzen soll. Wenn das Erstellen komplexer Seiten, z. B.
von Menüseiten, oder Entwickeln benutzerdefinierter Lösungen vorgesehen ist, z. B.
von Funktionen zur Listenerstellung, müssen Sie die Verwendung des Objektmodells
zum Bereitstellen von Übersetzungen in Zweitsprachen planen.

Wer übersetzt die Anwendungsinhalte? Soll die Übersetzung von
Ressourcendateien von einer Person in Ihrem Unternehmen übernommen werden,
oder benötigen Sie einen externen Dienstleister für die Übersetzung?

Wie sollen Aktualisierungen des Anwendungsinhalts erfolgen? Werden
Änderungen an der Benutzeroberfläche unmittelbar im Anschluss übersetzt, oder
erfolgen Änderungen gemäß einem regelmäßigen Zeitplan? Dies hängt zumeist von
der Größe der Websites und dem Umfang ihrer Inhalte ab.

Wie soll das Überschreiben von Übersetzungen erfolgen? Sollen bei
Änderungen in der Erstsprache Zeichenfolgenwerte in Zweitsprachen überschrieben
werden? Falls ja, müssen Sie auf der Seite Spracheinstellungen die Option
Übersetzungen überschreiben aktivieren.

Welche Spaltennamen müssen geändert werden? Welche Spaltennamen
müssen in welchen Sprachen geändert werden? Befinden sich die Spaltennamen auf
Listen- oder Websiteebene?
Planen der Installation von Service Packs
Wenn Sprachpakete im Rahmen einer neuen Service Pack-Version für SharePoint
aktualisiert werden, müssen Sie die Sprachpakete auf dem Server aktualisieren, auf dem
das Service Pack installiert ist. Stimmen Sie sich mit dem Farmadministrator bei der
Überwachung der Veröffentlichung von Service Packs und dazugehöriger Sprachpakete
ab, damit Sie stets wissen, wann Sprachpakete für Ihre Benutzer installiert werden
müssen.
Siehe auch
Konzepte
Übersicht über die mehrsprachige Benutzeroberfläche (SharePoint Server 2010)
Planen mehrsprachiger Websites für die Zusammenarbeit (SharePoint Server 2010)
84
Planen der Sicherheit für Websites und
Inhalte (SharePoint Server 2010)
Einige der Websites im Unternehmen enthalten wahrscheinlich Inhalte, die nicht für alle
Benutzer verfügbar sein sollten. Beispielsweise sollten auf geschützte technische
Informationen nur die Personen zugreifen können, die diese Informationen benötigen. Ein
Intranetportal für Mitarbeiterleistungen sollte nur für Vollzeitmitarbeiter verfügbar sein,
während der Zugriff auf die Homepage einer Internetwebsite über anonyme Clients
möglich ist.
Mithilfe von Berechtigungen wird der Zugriff auf Websites und Websiteinhalte gesteuert.
Sie können Berechtigungen mithilfe von Microsoft SharePoint Server 2010-Gruppen
verwalten, durch die Mitgliedschaften gesteuert werden, und mithilfe von abgestimmten
Berechtigungen, durch die Inhalte auf Element- und Dokumentebene geschützt werden
können. In diesem Abschnitt werden Berechtigungen für Websites und Websiteinhalte
beschrieben. Außerdem wird auf Überlegungen bei der Auswahl von Berechtigungen
eingegangen.
Inhalt dieses Abschnitts:
 Planen von Websiteberechtigungen (SharePoint Server 2010)
Beschreibt, wie Berechtigungen zugewiesen werden und wie Sie die richtigen
Berechtigungen für eine Websitesammlung oder Unterwebsite auswählen.
 Bestimmen der zu verwendenden Berechtigungsstufen und Gruppen (SharePoint
Server 2010)
Beschreibt die verfügbaren Berechtigungsstufen und Gruppen und unterstützt Sie
beim Ermitteln, ob Sie zusätzliche Berechtigungsstufen oder Gruppen benötigen.
 Auswählen der Sicherheitsgruppen (SharePoint Server 2010)
Beschreibt, wie Sie ermitteln, welche Microsoft Windows-Sicherheitsgruppen und Benutzerkonten zum Gewähren des Zugriffs auf Websites verwendet werden sollen,
wie Sie entscheiden, ob Sie die Gruppe Authentifizierte Benutzer verwenden
sollen, und wie Sie bestimmen, ob Sie den anonymen Zugriff zulassen sollen.
 Auswählen von Administratoren und Besitzern für die Verwaltungshierarchie
(SharePoint Server 2010)
Definiert die Ebenen der Verwaltung von der Serverebene bis zur
Unterwebsiteebene und unterstützt Sie bei der Auswahl der Administratoren für die
einzelnen Ebenen.
 Bewährte Methoden für die Verwendung abgestimmter Berechtigungen (Whitepaper)
(SharePoint Server 2010) enthält Anweisungen für die Verwendung abgestimmter
Berechtigungen in SharePoint 2010-Produkten.
85
Planen von Websiteberechtigungen
(SharePoint Server 2010)
In diesem Artikel wird das Planen der Zugriffssteuerung auf den Ebenen der
Websitesammlung, der Websites und der Unterwebsites erläutert. Außerdem werden die
Vererbung von Berechtigungen und abgestimmte Berechtigungen beschrieben, und es
wird erläutert, wie Sie effektive Berechtigungen für Benutzer und Gruppen in
unterschiedlichen Bereichen innerhalb der Hierarchie einer Websitesammlung
bestimmen.
Inhalt dieses Artikels:
 Informationen zu Websiteberechtigungen

Informationen zum Zuweisen von Berechtigungen

Informationen zur Vererbung von Berechtigungen

Informationen zu effektiven Berechtigungen

Auswählen von Berechtigungsstufen

Planen der Vererbung von Berechtigungen
Einführung
Der Zugriff auf Websites und Inhalte wird gesteuert, indem Benutzern und Gruppen
Berechtigungen für bestimmte Websites, Listen, Bibliotheken, Ordner, Dokumente oder
Elemente erteilt werden. Beim Erstellen eines Plans für den Zugriff auf Websites und
Inhalte sollten Sie die folgenden Aspekte berücksichtigen:
 Wie strikt möchten Sie die Berechtigungen für die Website oder den Websiteinhalt
steuern? Möchten Sie beispielsweise den Zugriff auf Websiteebene steuern, oder
benötigen Sie restriktivere Sicherheitseinstellungen für bestimmte Listen, Ordner
oder Elemente?

Wie sollen Gruppen zum Kategorisieren und Verwalten der Benutzer verwendet
werden? Gruppen verfügen erst dann über Berechtigungen, wenn ihnen eine
Berechtigungsstufe für eine bestimmte Website oder für bestimmte Websiteinhalte
zugewiesen wurde. Wenn Sie SharePoint-Gruppen Berechtigungsstufen auf
Websitesammlungsebene zuweisen, erben standardmäßig alle Websites und
Websiteinhalte diese Berechtigungsstufen. Weitere Informationen zur Verwendung
von Gruppen zum Verwalten von Berechtigungen finden Sie unter Auswählen der
Sicherheitsgruppen (SharePoint Server 2010).
In diesem Artikel werden Websiteberechtigungen beschrieben, und es wird erläutert, wie
Sie bestimmen, für welche Websites oder Websiteinhalte eindeutige Berechtigungen
erforderlich sind. Die Planung der Sicherheit des gesamten Servers oder der gesamten
Serverfarm wird in diesem Artikel nicht behandelt.
86
Informationen zu Websiteberechtigungen
Sie sollten die folgenden Konzepte verstehen, bevor Sie den Zugriff auf Websites und
Websiteinhalte konfigurieren:
 Individuelle Benutzerberechtigungen: Individuelle Berechtigungen ermöglichen
einem Benutzer das Ausführen bestimmter Aktionen. Beispielsweise ermöglicht die
Berechtigung Elemente anzeigen einem Benutzer das Anzeigen der Elemente in
einer Liste oder einem Ordner, aber nicht das Hinzufügen oder Entfernen von
Elementen. Weitere Informationen zu den verfügbaren Berechtigungen finden Sie
unter User permissions and permission levels (SharePoint Server 2010).

Berechtigungsstufe: Dieser Satz vordefinierter Berechtigungen ermöglicht
Benutzern das Ausführen eines Satzes verwandter Aufgaben. Beispielsweise
beinhaltet die Berechtigungsstufe Lesen unter anderem die Berechtigungen
Elemente anzeigen, Elemente öffnen, Seiten anzeigen und Versionen anzeigen,
die alle zum Lesen von Dokumenten, Elementen und Seiten einer SharePointWebsite benötigt werden. Individuelle Berechtigungen können in mehreren
Berechtigungsstufen enthalten sein. Berechtigungsstufen können von jedem
Benutzer bzw. jeder Gruppe angepasst werden, dessen bzw. deren
Berechtigungsstufe die Berechtigung Berechtigungen verwalten beinhaltet. Die
Standardberechtigungsstufen lauten Eingeschränkter Zugriff, Lesen, Mitwirken,
Entwerfen und Vollzugriff. Weitere Informationen zu Standardberechtigungsstufen
und den darin enthaltenen Berechtigungen finden Sie unter User permissions and
permission levels (SharePoint Server 2010).

Gruppe: Bei einer Gruppe kann es sich um eine Windows-Sicherheitsgruppe oder
um eine SharePoint-Gruppe handeln, beispielsweise Besitzer von "Websitename",
Mitglieder von "Websitename" oder Besucher von "Websitename". Gruppen
werden auf Websitesammlungsebene erstellt und verwaltet. Jeder SharePointGruppe wird eine Standardberechtigungsstufe zugewiesen, jedoch können die
Berechtigungsstufen für alle Gruppen angepasst werden. Jeder Benutzer, dem eine
Berechtigungsstufe zugewiesen ist, die die Berechtigung Gruppen erstellen
beinhaltet, die standardmäßig in der Berechtigungsstufe Vollzugriff enthalten ist,
kann benutzerdefinierte SharePoint-Gruppen erstellen. Weitere Informationen zum
Anpassen von Berechtigungsstufen finden Sie unter Configure custom permissions
(SharePoint Server 2010).

Benutzer: Ein Benutzer ist eine Person mit einem Benutzerkonto, das mit der für den
Server verwendeten Authentifizierungsmethode authentifiziert werden kann. Es wird
empfohlen, Berechtigungen nicht Benutzern, sondern Gruppen zuzuweisen, obwohl
Sie einzelnen Benutzern direkt Berechtigungen für eine Website oder für bestimmte
Inhalte erteilen oder einem Benutzer direkt eine Berechtigungsstufe zuweisen
können. Da die Verwaltung individueller Benutzerkonten nicht effizient ist, sollten Sie
Berechtigungen nur in Ausnahmefällen einzelnen Benutzern zuweisen. Weitere
Informationen zu Benutzerkontotypen finden Sie unter User permissions and
permission levels (SharePoint Server 2010).

Sicherungsfähiges Objekt: Ein sicherungsfähiges Objekt ist eine Website, Liste
oder Bibliothek oder ein Ordner, Dokument oder Element, für die bzw. für das
Benutzern oder Gruppen Berechtigungsstufen zugewiesen werden können.
Standardmäßig erben alle Listen und Bibliotheken innerhalb einer Website die
Berechtigungen der Website. Sie können Berechtigungen auf Listen-, Ordner- und
87
Elementebene verwenden, um besser steuern zu können, welche Benutzer den
Websiteinhalt anzeigen oder damit interagieren können. Wenn beispielsweise eine
Berechtigungsstufe für ein bestimmtes sicherungsfähiges Objekt die Berechtigung
Berechtigungen verwalten beinhaltet, kann jeder Benutzer, dem diese
Berechtigungsstufe zugewiesen ist, die Berechtigungen für dieses sicherungsfähige
Objekt ändern. Sie können die Vererbung von Berechtigungen von einer
übergeordneten Liste, der Website als Ganzes oder der übergeordneten Website
jederzeit wieder fortsetzen.
Informationen zum Zuweisen von
Berechtigungen
Sie können einem Benutzer oder einer Gruppe eine Berechtigungsstufe für ein
bestimmtes sicherungsfähiges Objekt zuweisen. Einzelne Benutzer oder Gruppen
können für unterschiedliche sicherungsfähige Objekte über unterschiedliche
Berechtigungsstufen verfügen. In der folgenden Abbildung ist dargestellt, wie Benutzern
und Gruppen für verschiedene sicherungsfähige Objekte bestimmte Berechtigungsstufen
88
zugewiesen werden.
89
Informationen zur Vererbung von
Berechtigungen
Berechtigungen für sicherungsfähige Objekte innerhalb einer Website werden
standardmäßig von der Website selbst geerbt. Mithilfe von abgestimmten
Berechtigungen (eindeutigen Berechtigungen auf Listen-, Bibliotheks-, Ordner-, Elementoder Dokumentebene) können Sie genauer steuern, welche Aktionen Benutzer auf der
Website ausführen können. Wenn Sie jedoch zu viele abgestimmte Berechtigungen
verwenden, wird die Berechtigungsverwaltung möglicherweise zu kompliziert.
Vererbung von Berechtigungen und abgestimmte Berechtigungen
Sie können die Vererbung von Berechtigungen für jedes sicherungsfähige Objekt auf
einer niedrigeren Ebene in der Websitehierarchie unterbrechen, indem Sie eine
abgestimmte Berechtigung für dieses sicherungsfähige Objekt erstellen. Sie können
beispielsweise die Berechtigungen für eine Dokumentbibliothek bearbeiten, wodurch die
Vererbung von der Website unterbrochen wird. Die Vererbung wird jedoch nur für das
sicherungsfähige Objekt unterbrochen, für das Sie die Berechtigungen geändert haben;
die übrigen Berechtigungen der Website bleiben unverändert. Sie können die Vererbung
von Berechtigungen von der übergeordneten Liste jederzeit wieder fortsetzen.
Tipp:
Bei Verwendung abgestimmter Berechtigungen sollten Sie Gruppen verwenden, um zu
vermeiden, dass einzelne Benutzerkonten nachverfolgt werden müssen. Beispielsweise
kann das Nachverfolgen dieser Änderungen und das Aktualisieren der Berechtigungen
für eindeutige gesicherte Objekte Zeit raubend und fehleranfällig sein, wenn sich die
Teamzugehörigkeit der Benutzer und die Zuständigkeiten häufig ändern.
Für die folgenden sicherungsfähigen Objekte können abgestimmte Berechtigungen
zugewiesen werden:
 Website: Steuert den Zugriff auf die gesamte Website.

Liste oder Bibliothek: Steuert den Zugriff auf eine bestimmte Liste oder Bibliothek.

Ordner: Steuert den Zugriff auf die Eigenschaften eines Ordners (beispielsweise den
Namen des Ordners).

Element oder Dokument: Steuert den Zugriff auf ein bestimmtes Listenelement oder
Dokument.
Vererbung von Berechtigungen und Unterwebsites
Die Vererbung von Berechtigungen ist das Standardverhalten und stellt die einfachste
Möglichkeit zum Verwalten einer Gruppe von Websites dar. Wenn jedoch eine
Unterwebsite Berechtigungen von der übergeordneten Website erbt, wird dieser Satz
Berechtigungen gemeinsam genutzt. Wenn der Besitzer der Unterwebsite deren
Berechtigungen bearbeitet, werden auch die Berechtigungen der Website geändert.
Dadurch kann die Sicherheit beeinträchtigt werden, oder Benutzer werden daran
gehindert, auf Inhalte zuzugreifen.
Wenn Sie nur die Berechtigungen für die Unterwebsite ändern möchten, müssen Sie
zuerst die Vererbung der Berechtigungen von der Website beenden und dann
abgestimmte Berechtigungen für die Unterwebsite erstellen. Wenn beispielsweise
90
bestimmte Listen, Bibliotheken, Ordner, Elemente oder Dokumente vertrauliche Daten
enthalten, die besser geschützt werden müssen, können Sie abgestimmte
Berechtigungen für bestimmte Gruppen oder einzelne Benutzer erstellen, die Zugriff
benötigen.
Beim Erstellen eindeutiger Berechtigungen werden die Gruppen, Benutzer und
Berechtigungsstufen der übergeordneten Website auf die Unterwebsite kopiert, und die
Vererbung wird unterbrochen. Wenn Sie geerbte Berechtigungen wiederherstellen, erbt
die Unterwebsite die Benutzer, Gruppen und Berechtigungsstufen der übergeordneten
Website, und Sie verlieren alle Benutzer, Gruppen und Berechtigungsstufen, die
eindeutig für die Unterwebsite galten.
Hinweis:
Als bewährte Methode sollten Sie Websites und Unterwebsites so anordnen, dass die
meisten Berechtigungen gemeinsam genutzt werden. Platzieren Sie vertrauliche Daten in
getrennten Listen, Bibliotheken oder Unterwebsites.
Informationen zu effektiven Berechtigungen
Für das Konfigurieren von Sicherheitseinstellungen oder Ausführen von
Massenvorgängen benötigen Sie genaue Informationen zu den Benutzer- und
Gruppenberechtigungen für die Websiteressourcen. Beispielsweise wird auf vielen
SharePoint-Websites allen authentifizierten Benutzern (Domänengruppe NTAUTORITÄT\AUTHENTIFIZIERTE BENUTZER) Zugriff auf mindestens einen Teil des
Websiteinhalts gewährt. Wenn Sie den Zugriff stärker einschränken möchten, müssen
Sie genau bestimmen, über welche Berechtigungen authentifizierte Benutzer verfügen
und für welche Websiteinhalte diese gelten.
Durch die Nachverfolgung geerbter Berechtigungen und von Bereichen, in denen die
Vererbung unterbrochen wurde, wird das Bestimmen der richtigen Berechtigungen
komplizierter. In SharePoint Server 2010 werden mithilfe effektiver Berechtigungen die
Berechtigungen eines Benutzers oder einer Gruppe für alle Ressourcen innerhalb einer
Websitesammlung bestimmt. Sie können jetzt die dem Benutzer direkt zugewiesenen
Berechtigungen suchen sowie die Berechtigungen, die Gruppen zugewiesen wurden, in
denen der Benutzer Mitglied ist.
Wichtig:
Effektive Berechtigungen erleichtern das Suchen von Berechtigungen in einer
Websitesammlung. Effektive Berechtigungen sollten jedoch nie als Ersatz für eine
sorgfältig geplante Berechtigungsstruktur verwendet werden.
Auswählen von Berechtigungsstufen
Sie müssen beim Erstellen von Berechtigungen ein ausgewogenes Verhältnis von
einfacher Verwaltung und Leistung sowie der Steuerung des Zugriffs auf einzelne
91
Elemente finden. Wenn Sie zahlreiche abgestimmte Berechtigungen verwenden, werden
Sie viel Zeit mit der Verwaltung von Berechtigungen verbringen, und Benutzer werden
beim Zugriff auf Websiteinhalte ein schlechteres Leistungsverhalten erleben.
Verwenden Sie beim Konfigurieren von Websiteberechtigungen die folgenden Richtlinien:
 Halten Sie sich an das Prinzip der geringsten Rechte: Benutzer sollten nur über die
Berechtigungsstufen oder einzelnen Berechtigungen verfügen, die sie zum
Ausführen der ihnen zugewiesenen Aufgaben benötigen.

Verwenden Sie Standardgruppen (beispielsweise Mitglieder, Besucher und
Besitzer), und steuern Sie die Berechtigungen auf Websiteebene.

Weisen Sie die meisten Benutzer den Gruppen Mitglieder oder Besucher zu.
Standardmäßig können Benutzer in der Gruppe Mitglieder an der Website
mitwirken, indem sie Elemente oder Dokumente hinzufügen oder entfernen. Sie
können jedoch nicht die Struktur, die Einstellungen oder das Aussehen der Website
ändern. Die Gruppe Besucher verfügt nur über Lesezugriff auf die Website, das
heißt, die Mitglieder können Seiten und Elemente anzeigen und Elemente und
Dokumente öffnen, aber sie können keine Seiten, Elemente oder Dokumente
entfernen.

Begrenzen Sie die Anzahl der Personen in der Gruppe Besitzer. In dieser Gruppe
sollten sich nur Benutzer befinden, die Sie hinsichtlich Änderungen an der Struktur,
den Einstellungen oder dem Aussehen der Website für vertrauenswürdig halten.
Wenn Sie die Aktionen, die von Benutzern ausgeführt werden können, genauer steuern
möchten, können Sie weitere SharePoint-Gruppen und Berechtigungsstufen erstellen.
Wenn Sie beispielsweise nicht möchten, dass die Berechtigungsstufe Lesen für eine
bestimmte Unterwebsite die Berechtigung Benachrichtigungen erstellen beinhaltet,
unterbrechen Sie die Vererbung, und passen Sie die Berechtigungsstufe Lesen für diese
Unterwebsite an.
Planen der Vererbung von Berechtigungen
Berechtigungen lassen sich leichter verwalten, wenn eine klare Hierarchie der
Berechtigungen und geerbten Berechtigungen besteht. Die Verwaltung wird schwieriger,
wenn auf einige Listen innerhalb einer Website abgestimmte Berechtigungen
angewendet werden und einige Websites über Unterwebsites mit eigenen
Berechtigungen und über einige Unterwebsites mit geerbten Berechtigungen verfügen.
Es ist beispielsweise viel einfacher, eine Website zu verwalten, bei der Berechtigungen
wie in der folgenden Tabelle beschrieben vererbt werden.
Sicherungsfähiges Objekt
Beschreibung
Eigene oder
vererbte
Berechtigungen
WebsiteA
Homepage der Gruppe
Eigen
WebsiteA/UnterwebsiteA
Vertrauliche Gruppe
Eigen
WebsiteA/UnterwebsiteA/ListeA
Vertrauliche Daten
Eigen
WebsiteA/UnterwebsiteA/BibliothekA Vertrauliche Dokumente
92
Eigen
Sicherungsfähiges Objekt
Beschreibung
WebsiteA/UnterwebsiteB
Gruppe nutzt Projektinformationen Vererbt
gemeinsam
WebsiteA/UnterwebsiteB/ListeB
Nicht vertrauliche Daten
WebsiteA/UnterwebsiteB/BibliothekB Nicht vertrauliche Dokumente
Eigene oder
vererbte
Berechtigungen
Vererbt
Vererbt
Es ist jedoch nicht so einfach, eine Website zu verwalten, bei der Berechtigungen wie in
der folgenden Tabelle beschrieben vererbt werden.
Sicherungsfähiges Objekt
Beschreibung
Eigene oder
vererbte
Berechtigungen
WebsiteA
Homepage der Gruppe
Eigen
WebsiteA/UnterwebsiteA
Vertrauliche Gruppe
Eigen
WebsiteA/UnterwebsiteA/ListeA
Nicht vertrauliche Daten
Eigene
Berechtigungen,
jedoch gleiche
Berechtigungen
wie WebsiteA
WebsiteA/UnterwebsiteA/BibliothekA Nicht vertrauliche Dokumente,
jedoch mit einem oder zwei
vertraulichen Dokumenten
Vererbte
Berechtigungen,
mit eigenen
Berechtigungen
auf der
Dokumentebene
WebsiteA/UnterwebsiteB
Gruppe nutzt Projektinformationen Vererbt
gemeinsam
WebsiteA/UnterwebsiteB/ListeB
Nicht vertrauliche Daten, jedoch Vererbte
mit einem oder zwei vertraulichen Berechtigungen,
Elementen
mit eigenen
Berechtigungen
auf der
Elementebene
WebsiteA/UnterwebsiteB/BibliothekB Nicht vertrauliche Dokumente,
jedoch mit einem speziellen
Ordner mit vertraulichen
Dokumenten
93
Vererbte
Berechtigungen,
mit eigenen
Berechtigungen
auf der Ordnerund
Dokumentebene
Bestimmen der zu verwendenden Berechtigungsstufen und Gruppen (SharePoint Server
2010)
In diesem Artikel werden die Standardgruppen und -berechtigungsstufen beschrieben,
und Sie können entscheiden, ob Sie diese unverändert verwenden, anpassen oder
andere Gruppen und Berechtigungsstufen erstellen sollten.
Inhalt dieses Artikels:
 Überprüfen verfügbarer Standardgruppen

Überprüfen verfügbarer Berechtigungsstufen
 Feststellen, ob zusätzliche Berechtigungsstufen oder Gruppen erforderlich sind
Die wichtigste Entscheidung hinsichtlich der Sicherheit der Website und der
Websiteinhalte in Microsoft SharePoint Server 2010 bezieht sich auf die Kategorisierung
der Benutzer und die ihnen zugewiesenen Berechtigungsstufen.
Überprüfen verfügbarer Standardgruppen
Mithilfe von SharePoint-Gruppen können Sie Benutzer in Gruppen anstatt einzeln
verwalten. Diese Gruppen können viele einzelne Benutzer oder den Inhalt eines
beliebigen Identitätssystems für Unternehmen enthalten, beispielsweise Active DirectoryDomänendienste (Active Directory Domain Services, AD DS), LDAPv3-basierte
Verzeichnisse, anwendungsspezifische Datenbanken und neue benutzerorientierte
Identitätsmodelle, wie beispielsweise Live ID. SharePoint-Gruppen erteilen keine
bestimmten Rechte für die Website; sie stellen eine Möglichkeit dar, eine Gruppe von
Benutzern festzulegen. Sie können Benutzer abhängig von der Größe und Komplexität
der Organisation oder Website in beliebig vielen Gruppen anordnen. SharePointGruppen können nicht geschachtelt werden.
In der folgenden Tabelle werden die Standardgruppen aufgeführt, die für Teamwebsites
in SharePoint Server 2010 erstellt werden.
Name der Gruppe
Standardberechtigungsstufe
Anzeigende Benutzer
Nur Anzeigen
Besucher
Lesen
Mitglieder
Teilnehmen
Designer
Entwerfen
Besitzer
Vollzugriff
Wenn Sie eine andere Websitevorlage als die Teamwebsitevorlage verwenden, wird eine
andere Liste mit standardmäßigen SharePoint-Gruppen angezeigt. In der folgenden
Tabelle werden beispielsweis die zusätzlichen Gruppen aufgeführt, die durch eine
Veröffentlichungssitevorlage bereitgestellt werden.
Name der Gruppe
Standardberechtigungsstufe
94
Name der Gruppe
Standardberechtigungsstufe
Personen mit eingeschränkten Leserechten Eingeschränkter Lesezugriff für die
Website (plus Eingeschränkter Zugriff auf
bestimmte Listen)
Formatressourcenleser
Lesen für den Gestaltungsvorlagenkatalog
und Eingeschränkter Lesezugriff für die
Formatbibliothek
Benutzer für schnelles Bereitstellen
Mitwirken für die Bibliothek Elemente für
schnelles Bereitstellen plus
Eingeschränkter Zugriff für den Rest der
Website
Genehmigende Personen
Genehmigen plus Eingeschränkter Zugriff
Hierarchie-Manager
Hierarchie verwalten plus
Eingeschränkter Zugriff
Darüber hinaus stehen die folgenden besonderen Benutzer und Gruppen für
Verwaltungsaufgaben zur Verfügung, für die höhere Berechtigungsstufen erforderlich
sind:
 Websitesammlungsadministratoren: Sie können einen oder mehrere Benutzer als
primäre und sekundäre Websitesammlungsadministratoren festlegen. Diese
Benutzer werden in der Datenbank als Kontakt für die Websitesammlung eingetragen
und haben Vollzugriff auf alle Websites innerhalb der Websitesammlung, können den
gesamten Websiteinhalt überwachen und erhalten sämtliche administrativen
Warnungen (beispielsweise zur Überprüfung, ob die Website noch verwendet wird).
Websitesammlungsadministratoren werden beim Erstellen der Website festgelegt,
Sie können sie jedoch bei Bedarf mithilfe der Website für die Zentraladministration
oder der Seite Websiteeinstellungen der Websitesammlung ändern. AD DSGruppen und -Rollen können nicht als Websitesammlungsadministratoren
hinzugefügt werden.
Hinweis:
Websitesammlungsadministratoren verfügen über sämtliche Rechte für alle Websites
innerhalb einer Websitesammlung. Sie können Websites hinzufügen oder löschen und
die Einstellungen für jede Website innerhalb einer Websitesammlung ändern. Außerdem
können sie den gesamten Inhalt dieser Websites anzeigen, hinzufügen, löschen oder
ändern. Sie können Benutzer zu Websites hinzufügen oder aus diesen entfernen und
Einladungen an diese Websites senden. Websitesammlungsbesitzer sind die einzigen
Benutzer, die E-Mail-Benachrichtigungen für Ereignisse erhalten, beispielsweise für die
ausstehende automatische Löschung inaktiver Websites. Websitesammlungsbesitzer
erhalten außerdem standardmäßig Anforderungen für Zugriffsrechte von Benutzern,
denen der Zugriff verweigert wurde.

Farmadministratoren: Durch diese Gruppe wird gesteuert, welche Benutzer Serverund Serverfarmeinstellungen verwalten können. Farmadministratoren haben
standardmäßig keinen Zugriff auf den Inhalt der Website. Die Gruppe
95
Farmadministratoren wird nur in der Zentraladministration verwendet und ist für
andere Websites nicht verfügbar.

Administratoren: Mitglieder der Gruppe Administratoren auf dem lokalen Server
können alle Farmadministratoraktionen sowie die folgenden Aktionen ausführen:

Installieren von neuen Produkten und Anwendungen

Bereitstellen von Webparts und neuen Features für den globalen Assemblycache

Erstellen von neuen Webanwendungen und neuen IIS-Websites

Starten von Diensten
Wie bei der Gruppe Farmadministratoren haben Mitglieder der Gruppe
Administratoren auf dem lokalen Server standardmäßig keinen Zugriff auf den
Websiteinhalt.
Nachdem Sie die erforderlichen Gruppen bestimmt haben, legen Sie die
Berechtigungsstufen fest, die den einzelnen Gruppen auf der Website zugewiesen
werden sollen.
Überprüfen verfügbarer Berechtigungsstufen
Ob eine Website angezeigt, geändert oder verwaltet werden darf, wird durch die
Berechtigungsstufe bestimmt, die Sie einem Benutzer oder einer Gruppe zuweisen.
Durch diese Berechtigungsstufe werden alle Berechtigungen für die Website sowie für
alle Unterwebsites, Listen, Dokumentbibliotheken, Ordner und Elemente oder
Dokumente gesteuert, die die Berechtigungen der Website erben. Ohne die
entsprechenden Berechtigungsstufen können die Benutzer ihre Aufgaben
möglicherweise nicht ausführen, oder sie können möglicherweise Aufgaben ausführen,
für die sie nicht vorgesehen sind.
Die folgenden Berechtigungsstufen sind standardmäßig verfügbar:
 Eingeschränkter Zugriff: Beinhaltet Berechtigungen, mit denen Benutzer bestimmte
Listen, Dokumentbibliotheken, Listenelemente, Ordner oder Dokumente anzeigen
können, ohne auf alle Elemente einer Website zugreifen zu können. Sie können
diese Berechtigungsstufe nicht direkt bearbeiten.
Hinweis:
Wenn diese Berechtigungsstufe entfernt wird, können Gruppenmitglieder möglicherweise
nicht auf der Website navigieren, um auf Elemente zuzugreifen, obwohl sie über die
richtigen Berechtigungen für ein Element der Website verfügen.

Lesen: Beinhaltet Berechtigungen, mit denen Benutzer Elemente auf den Seiten der
Website anzeigen können.

Mitwirken: Beinhaltet Berechtigungen, mit denen Benutzer Elemente auf den Seiten
der Website oder in Listen und Dokumentbibliotheken hinzufügen oder ändern
können.

Entwerfen: Beinhaltet Berechtigungen, mit denen Benutzer das Layout von
Websiteseiten mit dem Browser oder mithilfe von Microsoft SharePoint Designer
2010 ändern können.

Vollzugriff Beinhaltet alle Berechtigungen.
96
Die folgenden zusätzlichen Berechtigungsstufen werden standardmäßig mit der
Veröffentlichungsvorlage bereitgestellt:
 Nur anzeigen: Beinhaltet Berechtigungen, mit denen Benutzer Seiten,
Listenelemente und Dokumente anzeigen können.

Genehmigen: Beinhaltet Berechtigungen zum Bearbeiten und Genehmigen von
Seiten, Listenelementen und Dokumenten.

Hierarchie verwalten: Beinhaltet Berechtigungen für Websites und zum Bearbeiten
von Seiten, Listenelementen und Dokumenten.

Eingeschränkter Lesezugriff: Beinhaltet Berechtigungen zum Anzeigen von Seiten
und Dokumenten, aber nicht von zurückliegenden Versionen oder Informationen zu
Benutzerrechten.
Feststellen, ob zusätzliche
Berechtigungsstufen oder Gruppen
erforderlich sind
Die Standardgruppen und -berechtigungsstufen stellen einen allgemeinen Rahmen für
Berechtigungen bereit und sind damit für viele verschiedene Organisationsarten und
Rollen innerhalb dieser Organisationen geeignet. Es kann jedoch sein, dass sie Ihre
Benutzerstruktur oder die Vielzahl der Aufgaben, die die Benutzer auf den Websites
ausführen, nicht genau abbilden. Wenn die Standardgruppen und -berechtigungsstufen
für die Organisation nicht geeignet sind, können Sie benutzerdefinierte Gruppen
erstellen, die in bestimmten Berechtigungsstufen enthaltenen Berechtigungen ändern
oder benutzerdefinierte Berechtigungsstufen erstellen.
Benötigen Sie benutzerdefinierte Gruppen?
Die Entscheidung für die Erstellung benutzerdefinierter Gruppen ist recht unkompliziert
und hat kaum Auswirkungen auf die Sicherheit der Website. Sie sollten
benutzerdefinierte Gruppen erstellen und anstelle der Standardgruppen verwenden,
wenn eine der folgenden Situationen vorliegt:
 Sie haben mehr (oder weniger) Benutzerrollen in Ihrem Unternehmen als in den
Standardgruppen. Wenn Sie beispielsweise zusätzlich zu den genehmigenden
Personen, Designern und Hierarchie-Managern eine Gruppe von Personen haben,
deren Aufgabe im Veröffentlichen von Inhalt auf der Website besteht, können Sie
eine Gruppe Veröffentlicher erstellen.

In Ihrer Organisation gibt es eingeführte Namen für bestimmte Rollen, die auf den
Websites ganz andere Aufgaben durchführen. Wenn Sie beispielsweise eine
öffentliche Website für den Vertrieb der Produkte Ihrer Organisation erstellen,
möchten Sie möglicherweise eine Gruppe mit dem Namen Kunden erstellen und
anstelle der Gruppen Besucher oder Anzeigende Benutzer verwenden.

Sie möchten eine 1:1-Beziehung zwischen Windows-Sicherheitsgruppen und den
SharePoint-Gruppen beibehalten. In der Organisation gibt es beispielsweise eine
Sicherheitsgruppe Websitemanager, und Sie möchten diesen Namen als
SharePoint-Gruppennamen verwenden, um die Gruppe beim Verwalten der Website
leicht erkennen zu können.

Sie möchten lieber andere Gruppennamen verwenden.
97
Benötigen Sie benutzerdefinierte Berechtigungsstufen?
Die Entscheidung für die Anpassung von Berechtigungsstufen ist nicht ganz so einfach
wie die Entscheidung für die Anpassung von SharePoint-Gruppen. Wenn Sie die einer
Berechtigungsstufe zugewiesenen Berechtigungen anpassen, müssen Sie diese
Änderung nachverfolgen, überprüfen, ob sie sich tatsächlich für alle betroffenen Gruppen
und Websites eignet, und sicherstellen, dass sich die Änderung nicht negativ auf die
Sicherheit oder die Serverkapazität bzw. -leistung auswirkt.
Wenn Sie beispielsweise die Berechtigungsstufe Mitwirken so anpassen, dass sie die
Berechtigung Unterwebsites erstellen beinhaltet, die normalerweise Teil der
Berechtigungsstufe Vollzugriff ist, können Mitglieder der Gruppe Mitwirkende
Unterwebsites erstellen und besitzen und möglicherweise böswillige Benutzer in die
Unterwebsites einladen oder unangemessene Inhalte bereitstellen. Wenn Sie die
Berechtigungsstufe Lesen so anpassen, dass sie die Berechtigung Verwendungsdaten
anzeigen beinhaltet, die normalerweise Teil der Berechtigungsstufe Vollzugriff ist,
können alle Mitglieder der Gruppe Besucher Verwendungsdaten sehen, was zu
Leistungsproblemen führen kann.
Wenn eine der folgenden Situationen vorliegt, sollten Sie die
Standardberechtigungsstufen anpassen:
 Eine Standardberechtigungsstufe enthält alle Berechtigungen, es fehlt jedoch eine,
die Ihre Benutzer für ihre Arbeit benötigen, und Sie möchten diese Berechtigung
hinzufügen.

Eine Standardberechtigungsstufe beinhaltet eine Berechtigung, die Ihre Benutzer
nicht benötigen.
Wichtig:
Sie sollten die Standardberechtigungsstufen nicht ändern, wenn es in der Organisation
bei einer bestimmten Berechtigung, die Teil der Berechtigungsstufe ist, Bedenken
hinsichtlich der Sicherheit oder andere Bedenken gibt. Wenn die fragliche Berechtigung,
die in einer oder mehreren Berechtigungsstufen enthalten ist, für die betreffenden
Benutzer nicht mehr verfügbar sein soll, deaktivieren Sie diese Berechtigung für alle
Webanwendungen in der Serverfarm, anstatt alle Berechtigungsstufen zu ändern.
Wenn Sie an einer Berechtigungsstufe mehrere Änderungen vornehmen müssen,
erstellen Sie eine benutzerdefinierte Berechtigungsstufe, die alle erforderlichen
Berechtigungen enthält.
Sie sollten zusätzliche Berechtigungsstufen erstellen, wenn eine der folgenden
Situationen vorliegt:
 Sie möchten mehrere Berechtigungen aus einer bestimmten Berechtigungsstufe
ausschließen.
 Sie möchten eigene Berechtigungen für eine neue Berechtigungsstufe definieren.
Um eine Berechtigungsstufe zu erstellen, können Sie eine vorhandene
Berechtigungsstufe kopieren und entsprechend ändern, oder Sie können eine
Berechtigungsstufe erstellen und die gewünschten Berechtigungen hinzufügen.
98
Hinweis:
Einige Berechtigungen sind von anderen abhängig. Wenn Sie eine Berechtigung löschen,
von der eine andere abhängt, wird die andere Berechtigung ebenfalls gelöscht.
99
Auswählen der Sicherheitsgruppen
(SharePoint Server 2010)
In diesem Artikel werden die Sicherheits- und Verteilergruppen beschrieben, die in Active
Directory-Domänendienste (AD°DS) enthalten sind. Außerdem enthält dieser Artikel
Empfehlungen für die Verwendung dieser Gruppen zum Organisieren der Benutzer Ihrer
SharePoint-Websites.
Inhalt dieses Artikels:
 Bestimmen der Windows-Sicherheitsgruppen und -konten für das Gewähren des
Zugriffs auf Websites

Entscheiden über die Gewährung des Zugriffs für alle authentifizierten Benutzer

Entscheiden über die Gewährung des Zugriffs für anonyme Benutzer
Einführung
Die Verwaltung der Benutzer von SharePoint-Websites wird vereinfacht, wenn Sie
Berechtigungen für Websites nicht einzelnen Benutzern, sondern Gruppen zuweisen. In
AD DS werden Benutzer in der Regel mithilfe der folgenden Gruppen organisiert:
 Verteilergruppe Eine Gruppe, die ausschließlich für die Verteilung von E-Mails
verwendet wird und für die keine Sicherheit aktiviert ist. Verteilergruppen können
nicht in besitzerverwalteten Zugriffssteuerungslisten (Discretionary Access Control
List, DACL) aufgelistet sein, die zum Definieren von Berechtigungen für Ressourcen
und Objekte verwendet werden.

Sicherheitsgruppe Eine Gruppe, die in DACLs aufgelistet sein kann. Eine
Sicherheitsgruppe kann auch als E-Mail-Entität verwendet werden.
Mithilfe von Sicherheitsgruppen können Sie Berechtigungen für Ihre Website steuern,
indem Sie die Sicherheitsgruppe direkt der Website hinzufügen und der gesamten
Gruppe Berechtigungen zuweisen. Verteilergruppen können nicht direkt hinzugefügt
werden. Sie können jedoch eine Verteilergruppe erweitern und die einzelnen Mitglieder
einer SharePoint-Gruppe hinzufügen. Wenn Sie auf diese Weise vorgehen, müssen Sie
die SharePoint-Gruppe manuell mit der Verteilergruppe synchronisieren. Wenn Sie
Sicherheitsgruppen verwenden, müssen die einzelnen Benutzer in der SharePointAnwendung nicht verwaltet werden. Da anstelle der einzelnen Mitglieder der Gruppe die
Sicherheitsgruppe selbst eingebunden wurde, werden die Benutzer von AD°DS
verwaltet.
Die Verwaltung von Sicherheitsgruppen, die die folgenden Elemente enthalten, ist
möglicherweise schwieriger:
 Geschachtelte Sicherheitsgruppen

Kontakte oder Verteilerlisten
100
Bestimmen der Windows-Sicherheitsgruppen
und -konten für das Gewähren des Zugriffs
auf Websites
In jeder Organisation werden Windows-Sicherheitsgruppen individuell festgelegt. Zur
Vereinfachung der Berechtigungsverwaltung sollten die Sicherheitsgruppen wie folgt
festgelegt werden:
 Groß und stabil genug, sodass den SharePoint-Websites nicht ständig Gruppen
hinzugefügt werden müssen.
 Klein genug, dass die entsprechenden Berechtigungen zugewiesen werden können.
Die Sicherheitsgruppe "Alle Benutzer in Gebäude 2" ist möglicherweise nicht klein genug,
dass Berechtigungen zugewiesen werden können, es sei denn, allen Benutzern in
Gebäude 2 wurde dieselbe Position zugeordnet, beispielsweise KreditorenkontenManager. Dies ist jedoch selten der Fall, daher sollten Sie einen kleineren, spezifischeren
Benutzerkreis aussuchen, beispielsweise "Kreditorenkonten".
Entscheiden über die Gewährung des Zugriffs
für alle authentifizierten Benutzer
Wenn alle Benutzer in der Domäne in der Lage sein sollen, Inhalte anzuzeigen, empfiehlt
es sich, allen authentifizierten Benutzern (der Windows-Sicherheitsgruppe
Domänenbenutzer) den Zugriff zu gewähren. Diese spezielle Gruppe erteilt allen
Mitgliedern der Domäne den Zugriff auf eine Website (auf der ausgewählten
Berechtigungsstufe), ohne dass dazu der anonyme Zugriff aktiviert werden muss.
Entscheiden über die Gewährung des Zugriffs
für anonyme Benutzer
Sie können den anonymen Zugriff aktivieren, sodass alle Benutzer Seiten anonym
anzeigen können. Auf den meisten Websites im Internet kann eine Website anonym
angezeigt werden, möglicherweise ist jedoch eine Authentifizierung erforderlich, wenn
Benutzer die Website bearbeiten oder einen Artikel auf einer kommerziellen Website
kaufen möchten. Der anonyme Zugriff muss auf der Webanwendungsebene beim
Erstellen der Webanwendung erteilt werden.
Wenn der anonyme Zugriff für die Webanwendung aktiviert ist, können
Websiteadministratoren über Folgendes entscheiden:
 Gewähren des anonymen Zugriffs auf eine Website

Gewähren des anonymen Zugriffs ausschließlich auf Listen und Bibliotheken
 Vollständiges Sperren des anonymen Zugriffs auf eine Website
Der anonyme Zugriff basiert auf dem anonymen Benutzerkonto auf dem Webserver.
Dieses Konto wird von den Internetinformationsdiensten (Internet Information Services,
IIS) und nicht von Ihrer SharePoint-Website erstellt und verwaltet. Standardmäßig lautet
das anonyme Benutzerkonto in IIS "IUSR".
Wenn Sie den anonymen Zugriff aktivieren, gewähren Sie damit tatsächlich diesem
Konto den Zugriff auf die SharePoint-Website. Durch das Gewähren des Zugriffs auf eine
101
Website bzw. auf Listen und Bibliotheken wird dem anonymen Benutzerkonto die
Berechtigung Elemente anzeigen erteilt. Selbst mit der Berechtigung Elemente
anzeigen gelten jedoch Einschränkungen bezüglich der Aktionen, die von anonymen
Benutzern ausgeführt werden können. Anonymen Benutzern sind folgende Aktionen
nicht gestattet:
 Öffnen von Websites zum Bearbeiten in Microsoft SharePoint Designer 2010. Das
heißt, sie können den Remoteprozeduraufruf (RPC) nicht verwenden.

Anzeigen der Website in der Netzwerkumgebung. Das heißt, sie können WebDAV
(Web Distributed Authoring and Versioning), das Webordnerprotokoll in Windows,
nicht verwenden.

Hochladen oder Bearbeiten in Dokumentbibliotheken, einschließlich von WikiBibliotheken.
Wichtig:
Aktivieren Sie den anonymen Zugriff nicht, wenn Sie die Sicherheit von Websites, Listen
und Bibliotheken erhöhen möchten. Durch das Gewähren des anonymen Zugriffs können
Benutzer Beiträge zu Listen, Diskussionen und Umfragen beisteuern, wodurch
möglicherweise Speicherplatz auf dem Server belegt wird und andere Ressourcen
beeinträchtigt werden. Zudem können anonyme Benutzer Websites bestimmte
Informationen entnehmen, u. a. E-Mail-Adressen von Benutzern sowie Inhalte, die in
Listen, Bibliotheken und Diskussionen veröffentlicht wurden.
Sie können Berechtigungsrichtlinien für anonyme Benutzer für unterschiedliche Zonen
festlegen (Internet, Extranet, Intranet, Andere), wenn die Inhalte in diesen
unterschiedlichen Zonen durch dieselbe Webanwendung bedient werden. Die Richtlinien
werden in der folgenden Liste beschrieben:
 Keine Keine Richtlinie. Dies ist die Standardoption. Es werden keine zusätzlichen
Berechtigungseinschränkungen oder -erweiterungen auf anonyme Benutzer einer
Website angewendet.

Lesen Anonyme Benutzer verfügen über Lesezugriff auf Inhalte, es sei denn, der
anonyme Zugriff wird vom Websiteadministrator deaktiviert.

Schreiben verweigern Anonyme Benutzer können keine Inhalte verfassen, selbst
wenn der Websiteadministrator versucht, einem anonymen Benutzerkonto diese
Berechtigung ausdrücklich zuzuweisen.

Alle verweigern Anonyme Benutzer verfügen über keinen Zugriff, selbst wenn der
Websiteadministrator versucht, anonymen Benutzerkonten den Zugriff auf die
Websites zu gewähren.
102
Auswählen von Administratoren und
Besitzern für die Verwaltungshierarchie
(SharePoint Server 2010)
In diesem Artikel werden die Administratorrollen beschrieben, die der Server- und
Websitehierarchie von Microsoft SharePoint Server 2010 entsprechen. An der
Verwaltung von SharePoint Server 2010 können viele Personen beteiligt sein. Die
Verwaltung von SharePoint Server 2010 findet auf den folgenden Ebenen statt:
 Serverfarm

Gemeinsame Dienste

Websites

Dokumentbibliothek oder Liste
 Einzelne Elemente
Inhalt dieses Artikels:
 Verwaltungsebenen
Einführung
Die meisten Ebenen der Server- und Websitehierarchie verfügen über eine
entsprechende Administratorgruppe. Die Ebene der Webanwendungen weist keine
spezifische Gruppe Administratoren auf; Farmadministratoren können jedoch die
Webanwendungen in ihrem Bereich kontrollieren. Mitglieder der Gruppe
Farmadministratoren und Mitglieder der Gruppe Administratoren auf dem lokalen
Server können eine Richtlinie definieren, um einzelnen Benutzern Berechtigungen auf
Ebene der Webanwendungen zu erteilen.
Verwaltungsebenen
Die folgenden Gruppen von Benutzern verfügen über Administratorberechtigungen auf
verschiedenen Ebenen der Verwaltungshierarchie:
 Server- oder Serverfarmebene

Farmadministratoren: Mitglieder der Gruppe Farmadministratoren besitzen
Berechtigungen und tragen die Verantwortung für alle Server in der Serverfarm.
Die Mitglieder können alle Administratoraufgaben in der Zentraladministration für
den Server oder die Serverfarm ausführen. Mitglieder dieser Gruppe können
außerdem Windows PowerShell verwenden, um Konfigurationsdatenbankobjekte
zu erstellen und zu verwalten. Sie können Administratoren zuweisen, die
Dienstanwendungen verwalten, bei denen es sich um Instanzen gemeinsamer
Dienste handelt. Diese Gruppe verfügt nicht über Zugriff auf einzelne Websites
oder deren Inhalt.
103

Administratoren: Mitglieder der Windows-Gruppe Administratoren auf dem
lokalen Server können alle Farmadministratoraktionen ausführen.
Administratoren auf dem lokalen Server können zusätzliche Aufgaben ausführen,
darunter das Installieren neuer Produkte oder Anwendungen, das Bereitstellen
von Webparts und neuen Features im globalen Assemblycache, das Erstellen
neuer Webanwendungen und neuer IIS-Websites (Internet Information Services,
Internetinformationsdienste) sowie das Starten von Diensten. Wie
Farmadministratoren verfügen Mitglieder dieser Gruppe auf dem lokalen Server
standardmäßig nicht über Zugriff auf Websiteinhalte.
Hinweis:
Farmadministratoren und lokale Administratoren können bei Bedarf auch den Besitz an
bestimmten Websitesammlungen übernehmen. Wenn beispielsweise ein
Websiteadministrator die Organisation verlässt und ein neuer Administrator hinzugefügt
werden muss, kann der Farmadministrator oder ein Mitglied der lokalen
Administratorgruppe den Besitz an der Websitesammlung übernehmen, um die Änderung
auszuführen.


Ebene gemeinsamer Dienste

Dienstadministratoren: Diese Administratoren werden vom Farmadministrator
delegiert. Sie können Einstellungen für eine bestimmte Dienstanwendung
innerhalb einer Farm konfigurieren. Es ist ihnen jedoch nicht möglich,
Dienstanwendungen zu erstellen, auf andere Dienstanwendungen in der Farm
zuzugreifen oder Vorgänge auf Farmebene auszuführen, beispielsweise
Topologieänderungen. Der Dienstanwendungsadministrator für eine
Suchdienstanwendung in einer Farm kann beispielsweise nur Einstellungen für
diese Suchdienstanwendung konfigurieren.

Featureadministratoren: Ein Featureadministrator ist einem bestimmten
Feature bzw. bestimmten Features einer Dienstanwendung zugeordnet. Diese
Administratoren können eine Teilmenge der Einstellungen einer
Dienstanwendung verwalten, jedoch nicht die gesamte Dienstanwendung. Ein
Featureadministrator kann beispielsweise das Feature Benutzergruppen der
Benutzerprofildienst-Anwendung verwalten.
Websiteebene

Websitesammlungsadministratoren: Diese Administratoren verfügen über die
Berechtigungsstufe Vollzugriff für alle Websites in einer Websitesammlung. Sie
haben Zugriff auf den Inhalt aller Websites, aus denen die Sammlung besteht,
selbst wenn sie über keine expliziten Berechtigungen für diese Website verfügen.

Websitebesitzer: Standardmäßig verfügen Mitglieder der Gruppe der Besitzer
für eine Website über die Berechtigungsstufe Vollzugriff für diese Website. Sie
können administrative Aufgaben für die Website und für jede Liste oder
Bibliothek innerhalb dieser Website ausführen. Sie erhalten E-MailBenachrichtigungen für Ereignisse, beispielsweise für die ausstehende
automatische Löschung inaktiver Websites oder für Anforderungen für den
Websitezugriff.
104
Bewährte Methoden für die Verwendung
abgestimmter Berechtigungen
(Whitepaper) (SharePoint Server 2010)
In diesem Whitepaper werden bewährte Methoden für abgestimmte Berechtigungen
sowie deren Verwendung in Ihrem Unternehmen beim Implementieren von Microsoft
SharePoint Server 2010 beschrieben.
Laden Sie dieses Whitepaper über den folgenden Link herunter:
http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=201596&clcid=0x407
105
Website- und Lösungssteuerung
(SharePoint Server 2010)
Dieser Abschnitt enthält Informationen zu steuernden Websites und Lösungen für
Produktions- und Sandkastenumgebungen mit Microsoft SharePoint Server 2010.
Als Steuerung wird ein Satz von Richtlinien, Rollen, Zuständigkeiten und Prozessen
bezeichnet, der die Zusammenarbeit der Geschäftsbereiche und IT-Teams eines
Unternehmens zur Umsetzung der Unternehmensziele anleitet, lenkt und steuert.
Sandkastenlösungen schränken den Zugriff auf Netzwerk- und lokale Ressourcen ein,
um mehr Sicherheit und Stabilität bereitzustellen. Sie können Sandkastenlösungen für
Lastenausgleichslösungen und für noch nicht vollständig getestete Lösungen verwenden
sowie zum Bereitstellen von Benutzerlösungen in einer gehosteten Umgebung.
Sandkastenlösungen werden in einem separaten Arbeitsthread ausgeführt, sodass sie
nicht auf Ressourcen zugreifen können, die zu anderen Lösungen gehören, und sie
besitzen eingeschränkten Zugriff auf lokale und Netzwerkressourcen.
In diesem Abschnitt:
 Steuerung (Übersicht) (SharePoint Server 2010)
In diesem Artikel wird die Steuerung als wichtiger Bestandteil einer erfolgreichen
SharePoint Server 2010-Bereitstellung vorgestellt, und es werden die verschiedenen
Komponenten eines Unternehmenssteuerungsplans erläutert.
 Steuerungsfeatures (SharePoint Server 2010)
In diesem Artikel werden einige SharePoint Server 2010-Features behandelt, die
Organisationen bei der Steuerung eines IT-Diensts, der Informationsverwaltung und
der Informationsarchitektur helfen können.
 Einrichten und Steuern eines SharePoint-Diensts (SharePoint Server 2010)
Informieren Sie sich über wichtige Faktoren beim Steuern eines SharePoint-Diensts
und die Bestandteile einer Vereinbarung zum Servicelevel.
 Implementieren und Steuern einer Informationsarchitektur (SharePoint Server 2010)
Informieren Sie sich über die Planung einer effektiven Informationsarchitektur, um
sicherzustellen, dass die Lösung Ihre Unternehmensanforderungen erfüllt.
 Planen von Sandkastenlösungen (SharePoint Server 2010)
In diesem Artikel wird das Planen der Verwendung von Sandkastenlösungen in einer
SharePoint-Umgebung erläutert.
 SharePoint Development and Governance Using COBIT 4.1: A Practical Approach
Diese Exzerpte stammen aus der Publikation "SharePoint Deployment and
Governance Using COBIT® 4.1: A Practical Approach".
 SharePoint 2010-Steuerungsplanung (Whitepaper)
In diesem Whitepaper geht es um das "Front-End" der SharePoint-Umgebung – den
geschäftlichen Aspekt der Steuerung –, die Bereiche, die Benutzer in Unternehmen
betreffen. Dabei werden anhand einer fiktiven Firma Orientierungshilfen für die
106

notwendige Planung und Implementierung der Steuerung von SharePoint Server
2010 gegeben.
Implementieren der Steuerung in SharePoint 2010 (Whitepaper)
Dieses Whitepaper beschäftigt sich mit dem "Back-End" der Steuerung von
SharePoint – der technischen Implementierung. Es bietet allgemeine Anleitungen zu
den zahlreichen Konfigurationsoptionen von SharePoint Server 2010, mit denen Sie
die Umgebung zum Nutzen aller Beteiligten steuern können.
107
Steuerung (Übersicht) (SharePoint Server
2010)
In diesem Artikel wird die Steuerung als ein wesentlicher Bestandteil einer erfolgreichen
Bereitstellung von Microsoft SharePoint Server 2010 eingeführt. Zudem wird erläutert,
warum Informationsarchitektur und IT-Dienste die wesentlichen Komponenten eines
Steuerungsplans darstellen.
In den Artikeln in diesem Abschnitt wird herausgestellt, wie wichtig die Steuerung von
SharePoint Server 2010-Bereitstellungen ist. Diese Artikel enthalten zudem allgemeine
Anweisungen und Beispiele der Microsoft SharePoint Server-Aktivitäten und -Prozesse,
die von der Organisation gesteuert werden sollten.
Inhalt dieses Artikels:
 Informationen zur Steuerung

Was sollte gesteuert werden?

Wer sollte Steuerungsrichtlinien festlegen?

Wie sollte die Steuerung implementiert werden?
Informationen zur Steuerung
Als Steuerung wird ein Satz von Richtlinien, Rollen, Zuständigkeiten und Prozessen
bezeichnet, die die Zusammenarbeit der Geschäftsbereiche und IT-Teams eines
Unternehmens zur Umsetzung der Unternehmensziele anleiten, lenken und steuern. Ein
umfassender Steuerungsplan kann für ein Unternehmen folgende Vorteile bieten:
 Optimierung der Bereitstellung von Produkten und Technologien, wie z. B.
SharePoint Server 2010.

Beitrag zum Schutz des Unternehmens vor Sicherheitsrisiken oder
Schadensersatzforderungen.

Beitrag zur Sicherstellung der optimalen Rendite bei Technologien, z. B. durch
Erzwingen bewährter Methoden für das Content Management oder die
Informationsarchitektur.
Was sollte gesteuert werden?
Für jede Organisation gelten spezielle Anforderungen und Ziele, die den jeweiligen
Steuerungsansatz beeinflussen. Beispielsweise benötigen größere Organisationen in der
Regel eine umfassendere und detailliertere Steuerung als kleinere Organisationen.
Für eine erfolgreiche Bereitstellung von SharePoint Server 2010 sind folgende Elemente
erforderlich:
 Informationsarchitektur
Das Ziel der Informationsarchitektur besteht in der Erstellung eines Systems, das
Benutzern beim Sammeln, Speichern, Abrufen und Verwenden der Informationen
108
hilft, die zur Erreichung der Geschäftsziele benötigt werden. Die
Informationsarchitektur einer Website bestimmt, wie die Informationen auf der
Website – die Webseiten, Dokumente, Listen und Daten – organisiert und den
Benutzern der Website angezeigt werden.
Durch eine umfassende Bewertung der Informationsarchitektur in einer Organisation
können unter anderem die folgenden Mängel an Effizienz aufgedeckt werden:
 Die inkonsistente Verwendung von Metadaten, die die Suche und den Vergleich
verwandter Daten oder Inhalte erschweren kann.


Mängel beim Entwerfen und Verwalten der Inhaltsspeicherung, die zu mehreren
Dokumentversionen führen können, deren maßgebende Version nicht identifiziert
werden kann.

Mangelhaft katalogisierte und verwaltete Datenspeicherung, die verhindert, dass
Entscheidungsträger die richtigen Daten finden und verwenden.

Ein mangelhafter Entwurf für die Navigation oder mangelhafte Darstellung der
Informationen, die das Auffinden wichtiger Websites und Informationen
erschweren können.
IT-Dienst, mit dem SharePoint Server gehostet wird
SharePoint Server 2010 enthält zahlreiche neue Features, die in einem
umfangreichen Steuerungsplan berücksichtigt werden sollten. Zu diesen Features
gehören die Folgenden:
 Neue, in Microsoft SharePoint Foundation 2010 integrierte
Dienstanwendungsarchitektur, die das SSP-Modell ersetzt.

Verbesserungen bei der Sicherung und Wiederherstellung.

Mehrinstanzenfähigkeit, durch die eine echte Hostingumgebung erstellt und die
Freigabe von Dienstressourcen zwischen Kunden (Instanzen) ermöglicht wird,
während die Daten basierend auf Websiteabonnements partitioniert werden.

Verwaltete Konten, durch die Kennwortänderungen automatisiert werden.

Windows PowerShell, die neue Befehlszeilenschnittstelle und Skriptsprache, die
speziell für Systemadministratoren entwickelt wurde.
Ohne einen Steuerungsplan kann die schnelle und unkontrollierte Zunahme der
Größe von individuell verwalteten Webservern mit SharePoint Server zu
unvorhergesehenen Ergebnissen führen. Hierzu gehört Folgendes:
Isolierte Server, die eine lose organisierte Gruppe von Websites ohne ein
gemeinsames Suchindex-, Navigations- oder Sicherheitsschema hosten. Soll die
Self-Service Site Creation unterstützt werden, sollten Sie über einen Plan
verfügen, der Inhaltsdisposition und Websitearchivierung abdeckt.


Server, die nicht sichere Anwendungen hosten, was die Integrität Ihrer Inhalte
gefährden kann.

Anfragen an den technischen Support für lokale Server mit SharePoint Server
ohne das Wissen des Supportteams.

Wichtige Aktivitäten, wie die Einhaltung von Vorschriften, die auf den
verschiedenen Servern möglicherweise inkonsistent gehandhabt werden.

Regelmäßige Wartungsaktivitäten, wie z. B. das Sichern und Wiederherstellen
von Daten oder das Installieren von Produktupdates, die aufgrund
109
unzureichender Schulung oder einer inkonsistenten Serverkonfiguration
möglicherweise nicht ordnungsgemäß ausgeführt werden.

Änderungen des Websitebesitzes, die Fragen zum Besitz von Inhalten aufwerfen
oder Sperren von Websites verursachen.
Bei zunehmender Verwendung von SharePoint Server 2010 im Unternehmen
sollte die IT-Abteilung eine Reihe von streng kontrollierten Hostingdiensten
implementieren, durch die SharePoint Server 2010 verfügbar gemacht wird und
seine Verwendung und Konfiguration gesteuert werden.
Für effektive und einfach zu verwaltende SharePoint Server 2010-Lösungen sollte Ihre
Organisation mindestens einen der folgenden Bereiche steuern:
 Anpassungsrichtlinien
SharePoint Server 2010 enthält anpassbare Features und Funktionen, die mehrere
Produktbereiche, wie z. B. Business Intelligence, Formulare, Workflow und Content
Management, umfassen. Die Anpassung birgt Risiken für Stabilität, Wartung und
Sicherheit der SharePoint Server 2010-Umgebung. Für eine Anpassung in einem
kontrollierten Bereich sollten Sie eine Anpassungsrichtlinie entwickeln, mit der
folgende Faktoren geregelt werden:
 Genehmigte Anpassungstools. Sie sollten beispielsweise entscheiden, ob die
Verwendung von Microsoft SharePoint Designer 2010 zulässig ist, und angeben,
welche Websiteelemente von wem angepasst werden können.

Möglichkeiten zum Verwalten von Quellcode, z. B. ein
Quellcodeverwaltungssystem, und Standards für das Dokumentieren des Codes.

Entwicklungsstandards, wie z. B. bewährte Methoden zum Erstellen von Code.

Standards zum Testen und Überprüfen.

Erforderliche Verpackungs- und Installationsmethoden. Sie sollten die
Verwendung des Sandkastenmodus steuern, mit dem Websitebesitzer
benutzerdefinierte Lösungen in einem teilweise vertrauenswürdigen Kontext
hosten können, sodass sie keine Auswirkungen auf den Rest der SharePointImplementierung haben.



Die unterstützten Anpassungsarten. Möglicherweise möchten Sie z. B. die
Verwendung von Webparts zulassen, um Microsoft Silverlight 3-Anwendungen in
SharePoint-Websites zu integrieren.
Weitere Informationen zu den Prozessen zum Verwalten von Anpassungen
finden Sie im Whitepaper Anpassungsrichtlinie für SharePoint-Produkte und Technologien (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=92311&clcid=0x407).
Branding
Wenn Sie eine Informationsarchitektur und einen Satz von Websites für die
Verwendung in einem gesamten Unternehmen entwerfen, sollten Sie das Branding
im Steuerungsplan berücksichtigen. Ein formaler Satz von Brandingrichtlinien hilft
sicherzustellen, dass Unternehmenslogos, Schriftarten, Designs und andere
Designelemente auf Websites einheitlich verwendet werden. Beispielsweise können
Sie in SharePoint Server 2010 ein Microsoft PowerPoint 2010-Design direkt in eine
SharePoint-Website importieren. Das Design wird dann automatisch auf alle
Unterwebsites angewendet.
Schulung
110
SharePoint Server 2010 verfügt zwar über eine intuitive, webbasierte
Benutzeroberfläche und Onlinehilfe, aber die Verwendung und insbesondere die
Verwaltung von Websites basierend auf SharePoint Server 2010 kann für manche
Benutzer eine Herausforderung darstellen. Darüber hinaus müssen die von der ITAbteilung und den Geschäftsbereichen implementierten Steuerungsrichtlinien
möglicherweise erläutert werden. Durch die sachgemäße Schulung der Benutzer
kann die Zufriedenheit mit der Implementierung von SharePoint Server 2010
gesteigert werden, während die Supportkosten gesenkt werden können.
Wer sollte Steuerungsrichtlinien festlegen?
Für eine erfolgreiche Bereitstellung von SharePoint Server 2010 ist eine kontinuierliche
Kommunikation und Partnerschaft zwischen IT-Experten, Geschäftsleitern und
Information Workern erforderlich. Beim Erstellen eines Steuerungskomitees sollten Sie
Vertreter von möglichst vielen der folgenden Gruppen und Rollen einbeziehen:
Hinweis:
Möglicherweise ist eine entsprechende Rolle in Ihrer Organisation nicht vertreten, oder
es wird ein anderer Titel verwendet.

Leitende Führungskräfte: Leitende Führungskräfte sollten die allgemeinen Ziele des
Steuerungskomitees definieren, ihm die entsprechende Autorität verleihen und in
bestimmten Abständen den Erfolg der implementierten Methoden und Richtlinien
auswerten.

Mitarbeiter der Finanzabteilung: Mitarbeiter der Finanzabteilung sollten sicherstellen,
dass die Steuerungsregeln und -prozesse die Rendite des Unternehmens bei
SharePoint-Produkten und -Technologien steigern.

IT-Manager: IT-Manager müssen Serviceleistungen entwickeln und bestimmen, wie
die IT-Ziele zu erreichen sind (z. B. Verbessern der Sicherheit und Aufrechterhalten
der Zuverlässigkeit), und gleichzeitig die von den Unternehmensteams benötigten
Features unterstützen.

Geschäftsbereichsmanager: Geschäftsbereichsmanager repräsentieren die Teams,
die die primären Arbeiten des Unternehmens ausführen und die Anforderungen im
Hinblick auf die Architektur und die Funktionalität der Bereitstellung von SharePoint
Server 2010 bestimmen. Sie müssen zusammen mit Informationsarchitekten die
Informationsarchitektur und die Standards der organisatorischen Taxonomie des
Unternehmens festlegen. Außerdem müssen sie zusammen mit den IT-Managern
Vereinbarungen zum Servicelevel und andere Supportrichtlinien ausarbeiten.

Informationsarchitekten oder Taxonomieexperten: Mitglieder dieser Gruppen
verfügen über umfangreiche Erfahrung in der Planung und dem Entwurf von
Informationssystemen und Taxonomien. Basierend auf ihrer Analyse der
Informationsbedürfnisse der Zielgruppe entwickeln sie Pläne zur Unterstützung von
Unternehmenszielen und definieren Websitearchitektur und Navigation.

Einhaltungsprüfer: Die Steuerung beinhaltet das Sicherstellen, dass ein
Unternehmen die behördlichen und rechtlichen Anforderungen erfüllt und die
Unternehmensdaten verwaltet. Wenn es in Ihrem Unternehmen Positionen gibt, die
111
für die Einhaltung dieser Anforderungen oder die rechtliche Aufsicht zuständig sind,
sollten Sie die Mitarbeiter aus diesen Fachbereichen in das Steuerungskomitee
aufnehmen.

Leiter der Entwicklungsabteilung: Leiter in der Softwareentwicklungsabteilung sollten
helfen zu bestimmen, welche Anpassungstools genehmigt werden, wie die
Codesicherheit überprüft werden soll und welche bewährten Methoden im
Zusammenhang mit Code verwendet werden sollen.

Information Worker: Die Mitarbeiter Ihrer Organisation, die die täglich anfallende
Arbeit leisten, sollten dazu beitragen, dass die Dienste und die
Informationsarchitektur von SharePoint Server 2010 ihren Anforderungen
entsprechen.

Ausbilder: Anweisungsexperten sollten für das Entwickeln eines Schulungsplans und
das Durchführen aller entsprechenden Schulungen verantwortlich sein.
Wie sollte die Steuerung implementiert
werden?
Ein effektiver Steuerungsplan antizipiert die Anforderungen und Ziele der
Geschäftsbereiche und der IT-Teams des Unternehmens. Da in jedem Unternehmen
unterschiedliche Anforderungen gelten, müssen Sie die optimale Methode zum
Implementieren eines Steuerungsplans ermitteln, der auf Ihr Unternehmen zugeschnitten
ist.
Im Folgenden finden Sie eine Aufstellung möglicher Phasen einer
Steuerungsimplementierung für Ihr Unternehmen:
1. Bestimmen der anfänglichen Prinzipien und Ziele.
Das Steuerungskomitee sollte eine Steuerungsvision, Richtlinien und Standards
entwickeln, die gemessen werden können, um die Einhaltung der Vorschriften
nachzuverfolgen und die Vorteile für das Unternehmen zu quantifizieren.
Beispielsweise sollten im Plan Dienstleistungsanforderungen für technische und
geschäftliche Aspekte der Bereitstellung von SharePoint Server 2010 festgelegt
werden.
2. Klassifizieren der Informationen und Inhalte des Unternehmens.
Organisieren Sie Ihre Informationen entsprechend einer vorhandenen Taxonomie,
oder erstellen Sie eine benutzerdefinierte Taxonomie für alle Inhalte, die zur
Unterstützung der Geschäftslösung erforderlich sind. Nachdem Sie die Informationen
organisiert haben, entwerfen Sie eine Informationsarchitektur zur Verwaltung der
Unternehmensinhalte. Bestimmen Sie anschließend die geeignetsten IT-Dienste zur
Unterstützung der Informationsarchitektur.
3. Entwickeln einer Schulungsstrategie.
Neben dem Steuerungsplan selbst stellen die Mitarbeiter den wichtigsten Faktor für
Erfolg oder Fehlschlagen einer Bereitstellung von SharePoint Server 2010 dar. Ein
umfassender Schulungsplan sollte zeigen, wie SharePoint Server 2010 nach den von
Ihnen implementierten Standards und Praktiken verwendet wird, und erläutern,
warum diese Standards und Praktiken wichtig sind. Der Plan sollte die erforderlichen
Schulungsarten für bestimmte Benutzergruppen erläutern und geeignete
Schulungstools beschreiben. Beispielsweise könnte die IT-Abteilung eine Seite mit
112
häufig gestellten Fragen (Frequently Asked Questions, FAQ) zu ihren
Serviceleistungen bezüglich SharePoint Server 2010 verwalten. Ihr Geschäftsbereich
könnte Onlineschulungen anbieten, in denen die Einrichtung und Verwendung des
neuen Dokumentverwaltungsprozesses erläutert wird.
4. Entwickeln eines kontinuierlichen Plans.
Eine erfolgreiche Steuerung ist ein iterativer Prozess. Das Steuerungskomitee sollte
sich regelmäßig treffen, um neue Anforderungen in den Steuerungsplan einzubinden,
Steuerungsprinzipien erneut auszuwerten und anzupassen oder Konflikte zwischen
Geschäftsbereichen um IT-Ressourcen zu lösen. Das Komitee sollte den leitenden
Sponsoren regelmäßig Bericht erstatten, um die Verantwortlichkeit zu stärken und
die Einhaltung der Vorschriften im gesamten Unternehmen zu fördern. Dieser
Prozess scheint zwar kompliziert, aber das Ziel besteht darin, die Rendite für
SharePoint Server 2010 zu steigern, den Nutzen der SharePoint Server 2010Lösung zu optimieren und die Produktivität des Unternehmens zu steigern.
Siehe auch
Weitere Ressourcen
Governance Resource Center
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=133502&clcid=0x407)
113
Steuerungsfeatures (SharePoint Server
2010)
Microsoft SharePoint Server 2010 enthält Features, mit denen eine Organisation einen
SharePoint Server 2010-IT-Dienst, die Informationsverwaltung eines Unternehmens oder
die Informationsarchitektur eines Unternehmens steuern kann. Die Informationen, die Sie
unter den Links zu verwandten Artikeln finden, helfen Ihnen, die einzelnen Features zu
planen und einzusetzen.
Hinweis:
Als Governance (Steuerung) wird ein Satz von Richtlinien, Rollen, Zuständigkeiten und
Prozessen bezeichnet, die die Zusammenarbeit der Geschäftsbereiche und IT-Teams
eines Unternehmens zur Umsetzung der Unternehmensziele anleiten, lenken und
steuern. Weitere Informationen finden Sie unter Steuerung (Übersicht) (SharePoint
Server 2010).
Inhalt dieses Artikels
 Steuern der SharePoint-Installation in einem Unternehmen

Features für den IT-Dienst

Informationsverwaltung

Features für die Informationsarchitektur
Steuern der SharePoint-Installation in einem
Unternehmen
Da Bereitstellungen von SharePoint auf Farmebene verwaltet werden, hat eine einzelne
SharePoint-Bereitstellung keine Informationen über andere SharePoint-Bereitstellungen,
die vielleicht im gleichen Unternehmen vorhanden sind. Administratoren benötigen diese
Informationen, um alle Bereitstellungen im Unternehmen zu verwalten und zu steuern.
Beispielsweise müssen Administratoren wissen, ob eine Bereitstellung im Einklang mit
den Anforderungen der Organisation konfiguriert wurde oder wie viele nicht autorisierte
Bereitstellungen im Unternehmen vorhanden sind. Microsoft SharePoint 2010-Produkte
bietet die folgenden Möglichkeiten, nicht beabsichtigte Installationen von SharePoint
Server zu sperren, zu beobachten oder sogar zu blockieren.
 Mit dem folgenden Gruppenrichtlinienobjekt wird die Installation von SharePoint
Server und zugehörigen Produkten deaktiviert:
HKLM\Software\Policies\Microsoft\Shared Tools\Web Server Extensions\14.0\
SharePoint\DWORD DisableInstall
Zum Blockieren der Installation legen Sie DWORD DisableInstall=00000001 fest.
114
Wird dieser Registrierungsschlüssel festgelegt, erhalten Benutzer, die SharePoint
Server zu installieren versuchen, die folgende Fehlermeldung: Installation von
SharePoint ist in Ihrer Organisation blockiert. Bitte erkundigen Sie sich bei
Ihrem Netzwerkadministrator.

Ein Marker in Active Directory-Domänendienste (AD DS) kennzeichnet die
SharePoint-Server in einer Organisation. Dieser Marker enthält standardmäßig die
URL für die Topologiedienstanwendung.
Weitere Informationen zum Festlegen des Gruppenrichtlinienobjekts und zum AD DSMarker finden Sie unter Track or block SharePoint Server 2010 installations.
Features für den IT-Dienst
Ein SharePoint-Dienst ist ein IT-Dienst, der gehostete Websites und Portale basierend
auf SharePoint Server anbietet. Ein IT-Dienst kann folgende Komponenten umfassen:
 Websites und Portale in einem Bereich, z. B. eine Websitesammlung, eine
Webanwendung oder eine Serverfarm

Sicherung und Wiederherstellung

Inhaltsspeicher

Unterstützung für Anpassungen

Sicherheit
 Servicelevel, die auf Geschwindigkeit oder Verfügbarkeit basieren
In diesem Abschnitt werden Features in SharePoint Server 2010 beschrieben, die für die
Wartung und Steuerung eines SharePoint Server-Diensts von Nutzen sind.
Websitevorlagen
Websitevorlagen sind ein Satz von Anpassungen, die auf eine Websitedefinition
angewendet werden. Durch Verwendung einer Websitevorlage kann ein SharePoint
Server-Dienst ein einheitliches Branding, eine konsistente Websitestruktur und ein
durchgängiges Layout in den von Benutzern erstellten Websites fördern. Sie können
benutzerdefinierte Websitevorlagen für die Bereitstellung von Websites erstellen und
anstelle der Vorlagen verwenden, die in SharePoint Server als Teil eines SharePoint
Server-Diensts enthalten sind.
Weitere Informationen finden Sie unter Arbeiten mit Websitevorlagen und -definitionen
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=184756&clcid=0x407).
Kontingente
Ein Kontingent gibt einen Grenzwert für den Speicherplatz an, der von einer
Websitesammlung belegt werden kann. Dadurch wird verhindert, dass Benutzer Inhalte
hinzufügen, wenn der Grenzwert erreicht ist. Weitere Informationen finden Sie unter Plan
quota management (SharePoint Server 2010).
Sperren
Sperren verhindern entweder, dass Benutzer Inhalte zu einer Websitesammlung
hinzufügen oder dass Benutzer die Websitesammlung überhaupt verwenden können.
Beispielsweise können Sie eine Website sperren, die gegen eine Verwendungsrichtlinie
verstößt oder ein Kontingent überschreitet. Weitere Informationen finden Sie unter Lock
or unlock sites.
Workflows
115
Workflows sind Programme, die Geschäftsprozesse für Benutzer einer SharePoint
Server-Website implementieren. Sie sind Elementen auf der Website zugeordnet, z. B.
Dokumenten, Formularen oder Listenelementen. Workflows umfassen zahlreiche
Anwendungen als Teil eines IT-Diensts. Beispielsweise können Sie einen Workflow
verwenden, um eine neue Website bereitzustellen, ein Supportproblem zu
dokumentieren oder bei Überschreiten des Kontingents einer Websitesammlung
geeignete Maßnahmen zu ergreifen. Weitere Informationen finden Sie unter Plan
workflows (SharePoint Server 2010).
Features
Ein Feature ist ein Container mit verschiedenen definierten Erweiterungen für SharePoint
Server 2010 und SharePoint Foundation 2010. Er setzt sich aus mehreren XML-Dateien
zusammen, die auf Webservern bereitgestellt werden. Sie können ein Feature als Teil
einer Websitedefinition oder eines Lösungspakets bereitstellen, und Sie können ein
Feature einzeln aktivieren.
Ein Websiteadministrator kann die Funktionalität einer SharePoint-Website durch Einoder Ausschalten eines Features auf der Benutzeroberfläche transformieren. Features
erleichtern das Aktivieren oder Deaktivieren von Funktionen während einer
Bereitstellung, und sie helfen Administratoren, die Vorlage oder Definition einer Website
problemlos zu transformieren. Features können auch verborgen werden. Dadurch wird
verhindert, dass Websitebenutzer sie manuell deaktivieren.
Wenn Sie neue Websitefunktionen als Features implementieren, erleichtern Sie den
Administratoren die Steuerung der Websites und die Umsetzung eines Steuerungsplans.
Mit einer Technik namens Anheftung von Features können Sie ein Feature an alle neuen
Instanzen von Websites, die eine gegebene Websitedefinition verwenden, anfügen, ohne
die Websitedefinition selbst zu ändern. Dadurch können Sie steuern, auf welche
Features die Benutzer des Diensts zugreifen können. Weitere Informationen finden Sie
unter Verwenden von
Features(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=183450&clcid=0x407)
Self-Service Site Creation
Mit dem Feature Self-Service Site Creation können Benutzer ihre eigenen
Websitesammlungen erstellen. Eine wichtige Entscheidung bei der Steuerung der SelfService Site Creation besteht darin, festzulegen, mit welchem Servicelevel dieses
Feature unterstützt wird. Standardmäßig ist diese Berechtigung in SharePoint Server
2010 für alle authentifizierten Benutzer aktiviert.
Weitere Informationen finden Sie unter Turn on or turn off Self-Service Site Creation.
Berechtigungen und Richtlinien für Webanwendungen
Berechtigungen für eine Webanwendung sind umfassende Einstellungen, die für alle
Benutzer und Gruppen für alle Websitesammlungen innerhalb einer Webanwendung
gelten. Sie können Benutzeraktionen steuern, indem Sie die entsprechende
Berechtigung für die Webanwendung aktivieren oder deaktivieren. Wenn Sie
beispielsweise nicht möchten, dass Benutzer einer Website Seiten hinzufügen, können
Sie die Berechtigung Seiten hinzufügen und anpassen, eine der Berechtigungen für
Websites, deaktivieren. Nachdem Sie eine bestimmte Berechtigung für eine
Webanwendung deaktiviert haben, kann die Berechtigung keinem Benutzer einer
Website für die Webanwendung erteilt werden. Sie können den Zugriff auf eine
bestimmte URL oder Zone steuern. Außerdem können Sie die Zugriffsstufe für anonyme
Benutzer angeben. Weitere Informationen finden Sie unter Manage permissions for a
Web application (SharePoint Server 2010).
116
Berechtigungsrichtlinien stellen eine zentralisierte Methode zum Konfigurieren und
Verwalten mehrerer Berechtigungen dar, die nur für eine Teilmenge der Benutzer oder
Gruppen in einer Webanwendung gelten. Beispielsweise können Sie eine
Berechtigungsrichtlinienstufe für die Benutzer einer Websitesammlung erstellen, denen
es erlaubt ist, Elemente in einer Liste hinzuzufügen, zu bearbeiten oder zu löschen, eine
Liste zu öffnen, Elemente und Listen anzuzeigen oder Seiten anzuzeigen. Vielleicht
sollen dieselben Benutzer aber nicht die Möglichkeit haben, Listen zu erstellen oder zu
löschen, wofür sie die Berechtigung Listen verwalten benötigen würden. Weitere
Informationen finden Sie unter Manage permission policies for a Web application
(SharePoint Server 2010).
SharePoint Designer
Sie können steuern, wie Microsoft SharePoint Designer 2010 entweder auf
Webanwendungsebene oder auf Websitesammlungsebene in einer Organisation
verwendet wird. Dazu steuern Sie die folgenden Typen von Zugriff auf SharePoint
Designer 2010:
 Aktivieren oder Deaktivieren der Verwendung von SharePoint Designer 2010 für eine
gesamte Anwendung oder Websitesammlung.
Wenn Sie sicherstellen wollen, dass alle Designer und Eigentümer in einer
bestimmten Websitesammlung SharePoint Designer 2010 verwenden können,
aktivieren Sie diese Einstellung auf Websitesammlungsebene.
 Aktivieren oder Deaktivieren der Möglichkeit, Seiten aus der Websitedefinition zu
trennen.
Wenn Sie das Branding für alle Websites in einer Websitesammlung aufrecht
erhalten möchten, sollten Sie unterbinden, dass Benutzer Änderungen vornehmen
können, die eine Trennung der Seite aus der Websitedefinition zur Folge hätten.
 Aktivieren oder Deaktivieren von Gestaltungsvorlagen und Seitenlayouts in
SharePoint Designer 2010.
Wenn den Benutzern keine Gestaltungsvorlagen und Seitenlayouts für eine Website
angezeigt werden sollen, deaktivieren Sie diese Einstellung.
 Aktivieren oder Deaktivieren der URL-Struktur der Website und deren Inhalte.
Wenn Sie nicht möchten, dass Benutzer Dateien der Website anzeigen oder
bearbeiten können, sollten Sie diese Einstellung deaktivieren.
Sandkastenlösungen
Ein Sandkasten ist eine eingeschränkte Ausführungsumgebung, die Programmen den
Zugriff nur auf bestimmte Ressourcen ermöglicht und die verhindert, dass im Sandkasten
auftretende Probleme das ordnungsgemäße Funktionieren der übrigen Serverumgebung
beeinträchtigen. In einem Sandkasten bereitgestellte Lösungen werden als
Sandkastenlösungen bezeichnet. Die Vorgänge, die von solchen Lösungen ausgeführt
werden können, werden durch Codezugriffssicherheit (Code Access Security, CAS)
begrenzt.
Ein Mitglied der Gruppe Farmadministratoren muss die Sandkastenumgebung
implementieren, bevor eine Sandkastenlösung hochgeladen werden kann.
Websitesammlungsadministratoren können Sandkastenlösungen hochladen und
aktivieren. Wenn die Lösung keine Assembly enthält, kann sie auch von einem Benutzer
mit Vollzugriff auf der Stammebene der Websitesammlung aktiviert werden.
117
Sie können die Isolation verstärken, indem Sie den Remotelastenausgleich verwenden
und den Sandkastendienst nur auf bestimmten Servern ausführen. In einer
Produktionsumgebung wird empfohlen, Remotelastenausgleich zu verwenden und für die
Ausführung von Sandkastenlösungen einen dedizierten Server zu verwenden. Nur
Mitglieder der Gruppe Farmadministratoren können Sandkastenlösungen sperren,
Lastenausgleich konfigurieren und überschrittene Kontingente zurücksetzen.
Weitere Informationen finden Sie unter Planen von Sandkastenlösungen (SharePoint
Server 2010).
Automatische Löschung von Websitesammlungen
Mit der automatischen Löschung kann die Anzahl der nicht verwendeten Websites auf
einem Server ohne Eingriff durch einen Administrator und ohne Sicherungsmechanismus
gesteuert werden. Standardmäßig ist die Bestätigung des Löschvorgangs aktiviert. Die
automatische Löschung von Websites kann auf Serverebene und auf Serverfarmebene
oder auf Webanwendungsebene festgelegt werden.
Richtlinien für Benutzerprofile und Websites vom Typ "Meine
Website"
Bei Richtlinien handelt es sich um Sätze von Regeln, die Administratoren des
Benutzerprofildiensts Benutzern oder Gruppen zuweisen. Anhand dieser Regeln können
Administratoren Benutzerprofileigenschaften angeben, mit denen nicht nur gesteuert
wird, welche Websiteinhalte Benutzer sehen können, sondern auch, wie Benutzer mit
diesen Inhalten interagieren können.
Standardmäßig sind die meisten Benutzerprofileigenschaften für jeden sichtbar.
Vertrauliche Informationen können jedoch so konfiguriert werden, dass sie nicht von
jedem gesehen werden können. Richtlinien mit weniger Einschränkungen lassen zu,
dass mehr Benutzer öffentliche Profile häufiger anzeigen. Dies hat einen Einfluss auf die
Häufigkeit notwendiger Aktualisierungen von Benutzerprofilen und
Zielgruppenkompilierungen. In Organisationen mit vielen Benutzern können sich häufige
Aktualisierungen auf die Leistung und die Kapazitätsplanung auswirken. Weitere
Informationen finden Sie unter Planen von Richtlinien für Benutzerprofile (SharePoint
Server 2010).
Standardmäßig können alle authentifizierten Benutzer eine Website vom Typ Meine
Website erstellen. Es empfiehlt sich, zum Verwalten der Berechtigungen für Websites
vom Typ Meine Website Sicherheitsgruppen zu verwenden. In Meine Website-Features
werden personenbezogene Informationen gespeichert oder verwendet. Deshalb sollten
Sie vor dem Bereitstellen von Websites vom Typ Meine Website unbedingt festgelegt
haben, wie das Verhalten dieser Features gesteuert werden soll – oder deaktivieren Sie
diese Features –, damit die Vertraulichkeit dieser Informationen geschützt ist.
Standardmäßig können alle authentifizierten Benutzer Dokumenten, anderen SharePoint
Server-Elementen und sonstigen Elementen, wie beispielsweise externen Webseiten und
Blogbeiträgen, Bewertungen und thematische Kategorien hinzufügen. Außerdem können
die Benutzer improvisierte Notizen auf Profilseiten einer Website vom Typ Meine
Website oder jeder anderen SharePoint Server-Seite hinterlassen. Sie können die
Berechtigung Features für das soziale Netzwerk verwenden mithilfe einer oder
mehrerer Sicherheitsgruppen einem begrenzten Benutzerkreis in einer Organisation
erteilen.
Standardmäßig können alle authentifizierten Benutzer ihre Profile bearbeiten, Kollegen
hinzufügen oder bearbeiten sowie Mitgliedschaften hinzufügen oder bearbeiten. Sie
118
können die Berechtigung Persönliche Features verwenden mithilfe einer oder mehrerer
Sicherheitsgruppen einem begrenzten Benutzerkreis in einer Organisation erteilen.
Die E-Mail-Analyse kann zwar in Outlook entweder für alle Benutzer oder mithilfe von
Gruppenrichtlinien nur für bestimmte Benutzergruppen aktiviert werden, aber die
Benutzer können dieses Feature deaktivieren. Wenn die E-Mail-Analyse für alle Benutzer
deaktiviert ist, können einzelne Benutzer dieses Feature dennoch aktivieren.
Informationsverwaltung
Die Informationsverwaltung in SharePoint Server 2010 umfasst das Organisieren,
Abrufen, Erfassen und Pflegen von Informationen.
In diesem Abschnitt werden die Features von SharePoint Server 2010 beschrieben, die
Ihnen bei der Verwaltung von Dokumenten, Datensätzen und digitalen Objekten sowie
bei der Planung von eDiscovery helfen.
Dokumentverwaltung
Mit der Dokumentverwaltung wird der Lebenszyklus von Dokumenten in einer
Organisation gesteuert, angefangen beim Erstellen, Überprüfen und Veröffentlichen bis
hin zur endgültigen Beseitigung oder Archivierung. Sie umfasst Richtlinien, mit denen die
Überprüfung, Aufbewahrung und Kennzeichnung von Dokumenten sowie Barcodes
implementiert werden (damit wird sichergestellt, dass gedruckter Inhalt den
entsprechenden elektronischen Versionen zugeordnet werden kann). Richtlinien können
implementiert werden, um eine Organisation bei der Einhaltung von gesetzlichen und
behördlichen Auflagen zu unterstützen, etwa bei der Aufbewahrungspflicht für
Datensätze. Weitere Informationen finden Sie unter Planen von
Informationsverwaltungsrichtlinien (SharePoint Server 2010).
Eine Organisation, die sowohl das Microsoft Office System-Clientanwendungen als auch
SharePoint Server 2010 verwendet, kann Richtlinien sowohl auf dem Server als auch in
den Clientanwendungen durchsetzen.
Inhaltsgenehmigung
Der Inhaltsgenehmigungsprozess gibt Websitemitgliedern mit der Berechtigung einer
genehmigenden Person die Kontrolle über die Veröffentlichung von Inhalten in die Hand.
Ein Eigentümer einer Dokumentbibliothek kann die Inhaltsgenehmigung für eine
Dokument- oder Webseitenbibliothek aktivieren und der Bibliothek optional einen
Workflow für die Ausführung des Genehmigungsprozesses zuordnen.
Verwenden Sie die Inhaltsgenehmigung, um den Prozess des Verfügbarmachens von
Inhalten für eine Zielgruppe zu formalisieren und zu steuern. So kann es z. B. sein, dass
in ein Unternehmen, das Inhalte veröffentlicht, möglicherweise eine rechtliche
Überprüfung und Genehmigung verlangt wird, bevor die Inhalte veröffentlicht werden.
Weitere Informationen finden Sie unter Planen der Versionsverwaltung, der
Inhaltsgenehmigung und des Auscheckens (SharePoint Server 2010).
Versionsverwaltung
Versionsverwaltung ist die Methode, mit der aufeinander folgende Iterationen eines
Dokuments in SharePoint Server nummeriert und gespeichert werden. Als
Steuerungstool verhindert die Versionsverwaltung, dass Benutzer mit Leseberechtigung
Entwürfe von Dokumenten ansehen können.
Weitere Informationen finden Sie unter Planen der Versionsverwaltung, der
Inhaltsgenehmigung und des Auscheckens (SharePoint Server 2010).
119
Datensatzverwaltung
Datensatzverwaltung ist der Prozess, mit dem eine Organisation bestimmt, welche Typen
von Informationen als Datensätze gelten, wie Datensätze verwaltet werden sollen,
solange sie aktiv sind, und wie lange jeder Datensatztyp aufbewahrt werden soll. Die
Datensatzverwaltung beinhaltet die Ausführung von datensatzbezogenen Aufgaben wie
etwa das Löschen abgelaufener Datensätze oder das Auffinden und Schützen von
Datensätzen, die mit externen Ereignissen im Zusammenhang stehen, z. B.
Gerichtsverfahren.
Mit der Datensatzverwaltung haben Sie folgende Möglichkeiten:
 Ein Datensatzarchiv zum Verwalten von Datensätzen nutzen oder Datensätze direkt
verwalten.

Workflows zum Verschieben von Dokumenten in ein Datensatzarchiv erstellen.

Festlegen, ob E-Mail innerhalb von SharePoint Server oder in einer E-MailAnwendung verwaltet werden soll.

Bestimmen, wie Inhalte in sozialen Netzwerken, z. B. Blogs, Wikis oder Websites
vom Typ Meine Website, in Datensätze transformiert werden sollen.
Weitere Informationen finden Sie unter Planen der Datensatzverwaltung (SharePoint
Server 2010).
Digitale Inventarverwaltung (Digital Asset Management)
Das Feature für digitale Inventarverwaltung in SharePoint Server 2010 bietet ein
spezialisiertes Repository zum Speichern und Verwalten von digitalen Objekten, z. B.
Bilder, Audiodateien oder Videodateien. Mit einem zentralisierten Repository für die
Verwaltung von digitalen Objekten kann eine Organisation markenrelevante Inhalte
straffer kontrollieren und sicherstellen, dass den jeweiligen Benutzern nur genehmigte
Inhalte für Produkte zur Verfügung gestellt werden. Weitere Informationen finden Sie
unter Planen der Versionsverwaltung, der Inhaltsgenehmigung und des Auscheckens
(SharePoint Server 2010).
eDiscovery
Elektronische Erkennung oder eDiscovery umfasst das Auffinden und Verfügbarmachen
von elektronischen Informationen bei Ereignissen wie etwa Gerichtsverfahren, Audits
oder Ermittlungen. Wenn Sie Microsoft SharePoint Server 2010 zum Verwalten von
elektronischen Informationen verwenden, sollten Sie beim Planen der SharePoint ServerLösung den Einsatz von eDiscovery in Erwägung ziehen. Überlegungen hinsichtlich der
Überwachung, Richtlinien zum Ablauf von Inhalten und Anforderungen in Bezug auf die
Suche sollten dabei Teil Ihrer Planung sein. Diese sollte abgeschlossen sein, bevor die
Notwendigkeit zum Einsatz von eDiscovery entsteht.
Es wird empfohlen, die Überwachungsrichtlinie in allen Websitesammlungen zu
aktivieren, die aktive Dokumentbibliotheken enthalten. Ebenso empfiehlt sich die
Implementierung einer Ablaufrichtlinie zum automatischen Löschen von Dokumenten, die
nicht mehr benötigt werden. Weitere Informationen finden Sie unter Planen der
eDiscovery (SharePoint Server 2010).
Informationsverwaltungsrichtlinien
Eine Informationsverwaltungsrichtlinie ist ein Satz von Regeln für einen Inhaltstyp oder
für einen Speicherort, an dem Inhalte gespeichert sind. Jede Regel in einer Richtlinie
stellt ein Richtlinienfeature dar. Beispielsweise kann ein
Informationsverwaltungsrichtlinien-Feature angeben, wie lange ein bestimmter Typ von
120
Inhalten aufbewahrt wird, oder es kann zur Implementierung der Dokumentüberwachung
dienen. Mit Informationsverwaltungsrichtlinien können Sie steuern, welche Personen auf
Unternehmensinformationen zugreifen können, welche Aktionen diese Personen mit
diesen Informationen durchführen können und wie lange diese Informationen aufbewahrt
werden müssen. Sie können eine Richtlinie einer Liste, einer Dokumentbibliothek oder
einem Inhaltstyp zuordnen.
Wenn Sie eine Informationsverwaltungsrichtlinie konfigurieren, können Sie optional eine
Richtlinienanweisung schreiben. Diese wird in Microsoft Office 2010-Clientprogrammen
angezeigt und informiert die Autoren von Dokumenten darüber, welche Richtlinien für ein
Dokument erzwungen werden. Diese Vorgehensweise ist eine empfohlene Best Practice.
SharePoint Server 2010 enthält die folgenden Features für
Informationsverwaltungsrichtlinien:
 Mit dem Richtlinienfeature Überwachung werden Ereignisse und Vorgänge zu
Dokumenten und Listenelementen protokolliert. Sie können das Feature
Überwachung so konfigurieren, dass Ereignisse wie etwa das Bearbeiten oder
Anzeigen von Dokumenten oder das Ändern der Berechtigungsstufe für ein
Dokument protokolliert werden.

Mit dem Richtlinienfeature Ablauf kann sichergestellt werden, dass Inhalte auf
einheitliche, nachverfolgbare und transparente Weise beseitigt werden.
Beispielsweise kann mit der entsprechenden Richtlinie festgelegt werden, dass ein
Dokument gelöscht wird, oder eine Workflowaufgabe definiert werden, durch die das
Dokument in SharePoint Server an die zuständige Stelle zur Genehmigung der
Beseitigung geleitet wird.

Mit dem Richtlinienfeatures Beschriftung können Sie eine Beschriftung festlegen,
die einem Dokument- oder Listenelementtyp zugeordnet wird. Beschriftungen sind
durchsuchbare Textbereiche, die SharePoint Server basierend auf den von Ihnen
angegebenen Metadateneigenschaften und Formatierungen generiert.

Mit dem Richtlinienfeature Barcode können Sie eine physische Kopie eines
Dokument nachverfolgen. Sie erstellen einen Wert für einen eindeutigen Bezeichner
für ein Dokument und fügen dann ein Barcodebild dieses Werts in das Dokument ein.
Barcodes entsprechen standardmäßig dem allgemeinen Code 39-Standard
(ANSI/AIM BC1-1995, Code 39), sodass Sie über das Richtlinienobjektmodell auch
andere Barcodeanbieter integrieren können.
Mit Berichten zu Informationsverwaltungsrichtlinien können Sie überwachen, wie
konsequent in Ihrer Organisation Richtlinien umgesetzt werden.
Informationsverwaltungsrichtlinien werden oft implementiert, um Compliance (die
Einhaltung von gesetzlichen und behördlichen Auflagen) sicherzustellen. Deshalb
können Sie durch häufige Überwachung der Umsetzung der Richtlinien dazu beitragen,
dass in Ihrer Organisation die einschlägigen Vorschriften eingehalten werden. Allgemeine
Informationen zu Informationsverwaltungsrichtlinien finden Sie unter Planen von
Informationsverwaltungsrichtlinien (SharePoint Server 2010).
Features für die Informationsarchitektur
Die Informationsarchitektur in SharePoint Server 2010 ist die Organisation von
Informationen in einem Unternehmen – d. h. wie sind die Dokumente, Listen, Websites,
Webseiten usw. in einem Unternehmen organisiert, um optimale Verwendbarkeit und
Handhabbarkeit zu gewährleisten.
121
Die Informationsarchitektur einer Portalwebsite bestimmt, wie die Informationen auf
dieser Website, ihre Unterwebsites, Webseiten, Dokumente, Listen und Daten,
strukturiert sind und präsentiert werden. Ein Unternehmen kann die
Investitionsrentabilität (Return on Investment, ROI) seines Portals steigern, indem es ein
Steuerungsorgan einrichtet, das Standards und Richtlinien für die Informationsarchitektur
entwickelt und durchsetzt. Ist eine gut gesteuerte Architektur vorhanden, sind die
Informationen in einem Unternehmen einfach zu finden und zu verwenden und können
problemlos gemeinsam genutzt werden.
In diesem Abschnitt werden Features von SharePoint Server 2010 beschrieben, die die
Nutzung der Informationsarchitektur eines Unternehmens steuern.
Inhaltstypen
Anhand von Inhaltstypen können Unternehmen Inhalte auf einheitliche Weise
organisieren, verwalten und verwenden. Inhaltstypen definieren die Attribute eines Typs
von Listenelementen, Dokumenten oder Ordnern. In jedem Inhaltstyp können
Metadateneigenschaften angegeben sein, die Elementen des betreffenden Typs,
verfügbaren Workflows, Vorlagen und Informationsverwaltungsrichtlinien zugeordnet
werden können. Setzen Sie Inhaltstypen ein, um konsistente
Informationsverwaltungsrichtlinien, einheitliche Metadatenanforderungen und andere
Richtlinien zu fördern. Zum Steuern von Inhaltstypen empfiehlt es sich u. U.,
Ereignisempfängern und Workflows die Formulare zuzuordnen, die zum Ändern der
Inhaltstypen verwendet werden.
Weitere Informationen finden Sie unter Planen von Inhaltstypen und Workflows
(SharePoint Server 2010).
Die Seite "Websiteinhalt und -struktur"
Mit der Seite Websiteinhalt und -struktur auf der Website der obersten Ebene einer
Websitesammlung steuern Sie Inhalt und Aufbau einer SharePoint-Websitesammlung.
Da die Websitenavigation in SharePoint Server standardmäßig auf der Hierarchie der
Websites und Unterwebsites basiert, können Sie mithilfe dieses Features auch die
Websitenavigation konfigurieren. Beim Portieren einer Website zu SharePoint Server
2010 können Sie die Website über die Seite Websiteinhalt und -struktur entsprechend
den Anforderungen Ihres Unternehmens neu strukturieren.
Verwaltung von Informationsrechten (Information Rights
Management, IRM)
Mithilfe der Verwaltung von Informationsrechten (Information Rights Management, IRM)
können Inhaltsersteller ihre Dokumente steuern und schützen. Die Inhalte von
Dokumenten, für die IRM verwendet wird, sind verschlüsselt und werden mit einer
Ausgabelizenz bereitgestellt, die bestimmte Beschränkungen in Bezug auf die Benutzer
erzwingt.
SharePoint Server 2010 unterstützt IRM für Dokumente, die in Dokumentbibliotheken
gespeichert sind. Für folgende Dateiformate kann IRM in SharePoint Server 2010
verwendet werden:
 Microsoft InfoPath

Microsoft Word

Microsoft Excel

Microsoft PowerPoint

Word Open XML
122

Excel Open XML
 PowerPoint Open XML
Sollen andere Dateitypen hinzugefügt werden, muss ein Administrator für jeden neuen
Dateityp eine Schutzkomponente installieren. Dabei handelt sich um ein Programm, das
die Verschlüsselung und Entschlüsselung von Dokumenten steuert, für die
Rechteverwaltung verwendet wird.
Gesperrte Dateitypen
Sie können anhand der Dateinamenerweiterung verhindern, dass Dateien auf einen
Server hochgeladen oder von einem Server heruntergeladen werden. Beispielsweise
können Sie Dateien mit der Erweiterung EXE sperren. Diese Dateien können auf einem
Clientcomputer ausgeführt werden und enthalten möglicherweise bösartige Software.
Viele Dateitypen sind standardmäßig gesperrt, darunter Dateitypen, die von Windows
Explorer als ausführbare Dateien behandelt werden. Eine vollständige Liste der
standardmäßig gesperrten Dateitypen finden Sie unter Manage blocked file types
(SharePoint Server 2010).
Web Content Management (Veröffentlichungssites)
In den meisten Szenarien zur Inhaltsbereitstellung befindet sich die
Quellwebsitesammlung, aus der Inhalte bereitgestellt werden, in einer anderen
Serverfarm als die Zielwebsitesammlung. Normalerweise sind die
Sicherheitsvorkehrungen der Zielserverfarm (der "Produktionsfarm") strenger, um die in
der Produktionsumgebung ausführbaren Aktionen auf ein Minimum zu beschränken. Es
wird nicht davon ausgegangen, dass auf dem Produktionsserver Inhalte erstellt werden,
da Änderungen an Inhalten auf dem Produktionsserver durch einen
Inhaltsbereitstellungsauftrag überschrieben werden können. In den meisten Szenarien
zur Inhaltsbereitstellung befinden sich die Quellserverfarm und die
Produktionsserverfarm in unabhängigen AD DS-Domänen. Weitere Informationen zu
Inhaltsbereitstellungstopologien finden Sie unter Design content deployment topology.
Die Inhaltsbereitstellung ist ein unidirektionaler Vorgang: Inhalte werden aus einer
Quellwebsitesammlung in einer Zielwebsitesammlung bereitgestellt. Die
Synchronisierung von der Quelle zum Ziel und zurück wird vom
Inhaltsbereitstellungsfeature nicht unterstützt. Durch das Erstellen von neuen Inhalten
oder das Ändern vorhandener Inhalte in der Zielwebsitesammlung können bei
Inhaltsbereitstellungsaufträgen Fehler auftreten. Aus diesem Grund sollten Sie eventuell
die Berechtigungen für die Zielwebsitesammlung einschränken, damit Benutzer in dieser
Websitesammlung gespeicherte Inhalte nicht direkt ändern können.
Die Berechtigungen für den Inhalt der Zielserverfarm unterscheiden sich normalerweise
von den Berechtigungen für den Inhalt der Quellserverfarm. In vielen
Veröffentlichungslösungen werden die Benutzer durch die Zielserverfarm mithilfe einer
AD DS-Domäne authentifiziert, die sich von der in einer Erstellungs- oder
Stagingumgebung verwendeten Domäne unterscheidet. Zwischen den beiden Domänen
existiert möglicherweise keine Vertrauensstellung. Weitere Informationen finden Sie unter
Content deployment overview.
Taxonomie und verwaltete Metadaten
Verwaltete Metadaten sind eine hierarchische Auflistung von zentral verwalteten
Ausdrücken, die Sie definieren und dann als Attribute für Elemente in Microsoft
SharePoint Server 2010 verwenden können. Die Rolle eines Benutzers bestimmt, auf
welche Weise er mit verwalteten Metadaten arbeiten kann.
123
Die Benutzer sehen nur globale Ausdruckssätze und Ausdruckssätze, die lokal in der
Websitesammlung des Benutzers vorhanden sind. Lokale Ausdruckssätze werden im
Kontext einer Websitesammlung erstellt. Globale Ausdruckssätze werden außerhalb des
Kontexts einer Websitesammlung erstellt. Wenn Ausdruckssätze vorhanden sind, die
einigen Benutzern nicht angezeigt werden sollen, weisen Sie diese Ausdruckssätze
separaten Gruppen zu. Weitere Informationen finden Sie unter Plan to share terminology
and content types.
Die Steuerungsrichtlinien einer Organisation können einen Einfluss darauf haben, wie Sie
verwaltete Metadatendienste und -verbindungen entwerfen. Beispielsweise hat ein
formaler Prozess für die Verwaltung von Ausdrücken und Ausdruckssätzen
Auswirkungen darauf, wie Sie Verbindungsparameter festlegen. Wenn für jedes erstellte
Dokument bestimmte Attribute vorhanden sein müssen, müssen Sie wahrscheinlich in
mindestens einem Dienst einen Inhaltstyphub verwenden. Machen Sie sich mit dem
Steuerungsplan der Organisation vertraut, bevor Sie die verwalteten Metadatendienste
und -verbindungen bestimmen. Weitere Informationen finden Sie unter Managed
metadata service application overview (SharePoint Server 2010).
Siehe auch
Konzepte
Steuerung (Übersicht) (SharePoint Server 2010)
124
Einrichten und Steuern eines SharePointDiensts (SharePoint Server 2010)
Ein erfolgreiche Bereitstellung von Microsoft SharePoint Server 2010 ist davon abhängig,
dass das Unternehmen den Dienst verwalten und sicherstellen kann, dass er die
Unternehmensanforderungen der Kunden auf sichere, realisierbare und kostengünstige
Weise erfüllt. In diesem Artikel werden typische Elemente eines IT-Diensts beschrieben,
von dem SharePoint Server 2010 gehostet wird, sowie Vorschläge zu
Schlüsselerfolgsfaktoren beim Verwalten eines SharePoint Server-Diensts und ein
Beispiel eines dreistufigen SharePoint-Diensts bereitgestellt.
 Was ist ein SharePoint-Dienst?

Elemente eines erfolgreichen Diensts

Was in einem SharePoint-Dienst zu verwalten ist

Erstellen mehrerer Dienste

Vereinbarungen zum Servicelevel
Was ist ein SharePoint-Dienst?
Ein SharePoint-Dienst ist ein IT-Dienst, der Websites anbietet, die auf Microsoft
SharePoint 2010-Produkte basieren. Unter anderem wird Folgendes von einem Dienst
angeboten:
 Websites in einem Bereich, z. B. eine Websitesammlung, Webanwendung oder
Serverfarm

Sicherung und Wiederherstellung

Inhaltsspeicher

Unterstützung für Anpassungen

Sicherheit

Servicelevel, die auf Geschwindigkeit und Verfügbarkeit basieren
Elemente eines erfolgreichen Diensts
Berücksichtigen Sie beim Beschreiben und Implementieren des SharePoint ServerDiensts die folgenden Elemente, die zum Erfolg der Steuerungsleistung beitragen
können:
 Steuerungsgruppe bilden und verwenden
Der IT-Dienst, der SharePoint Server unterstützt, sollte von einer Gruppe gesteuert
werden, die unter anderem ausführende Projektbeteiligte, Geschäftsbereichsleiter,
einflussreiche Information Worker, IT-Manager und technische IT-Spezialisten
umfasst. Die Gruppe sollte den Dienst umfassend steuern. In dieser Funktion werden
von der Steuerungsgruppe die Ausgangsangebote des Diensts sowie die laufenden
125



Richtlinien des Diensts definiert. Außerdem finden regelmäßige Treffen zur
Evaluierung des Erfolgs statt.
Über die Dienste kommunizieren
Die entwickelten Steuerungsrichtlinien müssen im Unternehmen veröffentlicht
werden. Betreuen Sie eine Website, die den Umfang der Dienste beschreibt.
Verwendung des Diensts fördern
Es wird empfohlen, dass Benutzer keine eigenen Server bereitstellen, sondern den
bereitgestellten Dienst nutzen. Isolierte Server können möglicherweise nicht in
Übereinstimmung mit IT-Sicherheitsrichtlinien und den rechtlichen Anforderungen
des Unternehmens konfiguriert werden. Wenn Benutzer ihre eigenen Server
bereitstellen, können außerdem Fehler beim Sichern der Server oder beim
Aktualisieren der Server mit Softwarepatches und -updates auftreten. Schließlich
kann es sein, dass Inhalte auf Servern, die nicht durch den Dienst gesteuert werden,
nicht durch den Indexdienst des Unternehmens durchforstet werden. Dies kann zu
isolierten Inhaltsbereichen führen.
Mehrere Dienste erstellen
Sie sollten eine Reihe von Diensten anbieten, die SharePoint Server unterstützen.
Ein Dienst kann beispielsweise eine Vielzahl von Websites für die Zusammenarbeit
anbieten, während ein anderer Dienst sehr große, betriebsnotwendige Websites, wie
z. B. Unternehmensintranetsites unterstützt. Eine Reihe von SharePoint ServerDiensten ermöglichen eindeutige Steuerungsregeln und Richtlinien auf
unterschiedlichen Serviceleveln. Auf diese Weise können Sie die Kosten variieren,
die Unternehmen aufgrund ihres Servicelevels bemessen wurden. Schließlich
ermöglicht die Dienstunterteilung in mehreren Stufen, einzelne Phasen zu verwalten.
Was in einem SharePoint-Dienst zu verwalten
ist
Wenn Sie IT-Dienste entwickeln, die SharePoint Server unterstützen, sollte eine
Steuerungsgruppe die Grenzwerte und Richtlinien zur Steuerung der Dienste bestimmen:
Wenn Sie die mehrinstanzenfähigen Features in SharePoint Server zum Hosten von
Diensten verwenden, kann eine IT-Gruppe allgemeine administrative Aufgaben für eine
Gruppe von Websites an die Besitzer der Unternehmenseinheit delegieren. Auf diese
Weise kann sich eine IT-Gruppe auf den Dienst selbst konzentrieren. Weitere
Informationen zur Mehrinstanzenfähigkeit finden Sie unter Hosted environments
(SharePoint Server 2010).
Bestimmen Sie die Grenzwerte und Richtlinien für die folgenden Elemente von Diensten:
 Kontingentvorlagen
Eine Kontingentvorlage enthält Speichergrenzwerte. Sie bestimmen den Umfang an
Daten, der in einer Websitesammlung gespeichert werden kann, sowie die
Speichergröße, bei der eine E-Mail-Benachrichtigung ausgelöst und an den
Websitesammlungsadministrator gesendet wird, wenn die betreffende Größe erreicht
wird. Sie können Kontingentvorlagen Websites zuordnen, die zu verschiedenen
Serviceleveln zum Erweitern von SharePoint Server in einem Unternehmen
angeboten werden. Beachten Sie, dass Sie separate Kontingente für
Sandkastenlösungen festlegen können.
 Maximale Uploadgröße
126



Auf der Webanwendungsebene können Sie Grenzwerte für die maximale Größe der
hochgeladenen Dateien festlegen. Für alle Websites innerhalb der
Hostwebanwendung wird derselbe Grenzwert verwendet.
Lebenszyklusverwaltung für Websites
Sie können die Methode für das Erstellen von Websites, die Größe von Websites
sowie deren Lebensdauer mithilfe der Self-Service Site-Verwaltung und der
Bestätigung der Websitenutzung und Löschung festlegen. Darüber hinaus können
Sie Ablauf- und Zugriffsrichtlinien festlegen, um den Lebenszyklus von
Websiteinhalten zu steuern.
Mit der Self-Service Site-Bereitstellung können Benutzer ihre eigenen Websites auf
höchster Ebene erstellen, indem sie eine IT-gehostete Webseite besuchen und
Daten für die beabsichtigte Verwendung der Website bereitstellen. Die Website kann
dann mithilfe eines benutzerdefinierten Workflows bereitgestellt werden. Sie können
die Größe dieser Websites und ihre Lebensdauer für unterschiedliche Servicelevel
steuern.
Anpassungsrichtlinien
Ein wichtiger Vorteil der Verwendung von Websites, die auf SharePoint Server
basieren, besteht darin, dass sie von Websitebesitzern angepasst werden können.
Websitebesitzer können beispielsweise die Anzeige einer Website ändern oder neue
Funktionalität wie benutzerdefinierte Webparts oder Workflows bereitstellen.
Beachten Sie besonders die Art und den Umfang der Anpassungen, die für die
einzelnen Servicelevel zugelassen und unterstützt werden, da einige Anpassungen
Auswirkungen auf die Serverfarm haben.
Verwenden Sie eventuell Sandkastenlösungen, um die Auswirkungen von
Anpassungen in einer Farm zu begrenzen. Dienste, die beispielsweise Self-Service
Site Creation zulassen, können eine Vielzahl von Websites einschließen, die eine
einzelne gemeinsame Webanwendung verwenden. In diesem Fall können Sie
Anpassungen auf die Websites begrenzen, die von der Benutzeroberfläche
unterstützt werden, z. B. das Hinzufügen von Webparts zu Webseiten. Wenn Sie
Sandkastenlösungen verwenden, gelten die Anpassungen nur für diese
Websitesammlung. Bei einem Dienst, der die virtuelle oder physische Isolation der
Serverfarm ermöglicht, z. B. einer Unternehmensintranetsite, sollten Sie ggf. einen
sehr großen Umfang an Anpassungen zulassen, z. B. benutzerdefinierte
Ereignishandler und Workflows.
Auf der Webanwendungsebene können Sie auch steuern, ob SharePoint Designer
zum Ändern von Websites in dieser Webanwendung verwendet werden kann.
Weitere Informationen finden Sie unter Configure settings for a Web application
(SharePoint Server 2010).
Detaillierte Informationen zu den Anpassungen, die von SharePoint Server 2010
unterstützt werden, und zu den Risiken und Vorteilen von einzelnen
Anpassungstypen unterschiedlicher Servicelevel finden Sie im Whitepaper
Anpassungsrichtlinie für SharePoint-Produkte und -Technologien
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=92311&clcid=0x407). Dieser Inhalt wurde
zwar speziell für Microsoft Office SharePoint Server 2007 erstellt, aber ein Großteil
der Informationen gilt auch für SharePoint Server 2010. Weitere Informationen zu
Sandkastenlösungen finden Sie unter Planen von Sandkastenlösungen (SharePoint
Server 2010).
Postenklassifikation
127
Sie können ein Klassifikationssystem für Websites und Inhalte entwickeln und
implementieren, das von einem Dienst unterstützt wird, der die Auswirkungen und
den Wert der Informationen für ein Unternehmen identifiziert. Beispielsweise können
Inhalte mithilfe von Metadaten als Geschäftswerte mit einem hohen, mittleren oder
niedrigen Wert klassifiziert werden.
 Die Auswirkungen beziehen sich auf die Verfügbarmachung und den Inhalt:
Würden Ihre Geschäfte beeinträchtigt, wenn die Inhalte extern verteilt würden?
Oder würden personenbezogene Informationen zu Benutzern oder Kunden
verfügbar gemacht? Falls dies der Fall ist, handelt es sich um Inhalte mit großen
Auswirkungen auf das Geschäft.




Der Wert bezieht sich auf die Verfügbarkeit: Würde das Tagesgeschäft des
Unternehmens beeinträchtigt, wenn die Inhalte nicht verfügbar wären? Falls dies
der Fall ist, handelt es sich um Inhalte mit hohem Wert.
Jede Klassifizierung würde dann andere Verhaltensweisen verursachen.
Beispielsweise können Sie fordern, dass Inhalte mit großen Auswirkungen nur in
verschlüsselter Form transferiert werden. Sie können z. B. auch fordern, dass für
Inhalte mit mittleren Auswirkungen ein Genehmigungsprozess ausgeführt
werden muss, bevor sie auf einer öffentlichen Website veröffentlicht werden
können. Inhalte mit großen Auswirkungen auf das Geschäft sollten eventuell auf
einem Dienst gehostet werden, der restriktivere Richtlinien und aggressivere
Prozesse für die Notfallwiederherstellung aufweist.
Verwaltung von Lebenszyklen
Ein Dienst sollte Lebenszyklusrichtlinien oder -tools für aktive und für nicht
verwendete Websites bereitstellen. Für niedrige Servicelevel könnten Sie z. B. einen
Mechanismus implementieren, mit dem Websitebesitzer Websites mit einer
Lebensdauer von sechs Monaten erstellen können, nach deren Ablauf der Benutzer
die Websiteanforderung verlängern muss. Sie können auch ein Tool implementieren,
sodass Websites, die für einen bestimmten Zeitraum nicht verwendet wurden,
gelöscht werden. Die Verwaltung von Lebenszyklen bedeutet auch, dass eine Dienst
in die Datenverwaltungstools und -prozesse in einem Unternehmen integriert wird.
Weitere Informationen finden Sie unter Planen der Datensatzverwaltung (SharePoint
Server 2010).
Branding und Navigation
Ein einheitliches Branding mit Unternehmensrichtlinien ermöglicht einheitlichere
Websites und eine einfachere Entwicklung. Gestaltungsvorlagen und Vorlagen
leisten einen Beitrag für das visuelle Branding einer Website. Speichern Sie
genehmigte Gestaltungsvorlagen in Websitekatalogen, damit sie von
Websitedesignern konsistent verwendet werden. Mithilfe eines einheitlichen Designs
können Benutzer sicherstellen, dass sie sich auf der richtigen Website befinden.
Definieren Sie die Bestandteile der Vorlage, die von Websitebesitzern geändert bzw.
nicht geändert werden dürfen. Planen Sie das Sub-Branding einzelner Team- oder
Projektmarken ein.
Die einheitliche Navigation spielt ebenfalls eine wichtige Rolle, um sicherzustellen,
dass sich die Benutzer beim Navigieren in den Diensten auf der Suche nach Inhalten
nicht verirren.
Datenschutz
Datenschutz-Features bieten Sicherung und Wiederherstellung. Sie können die
Ebene des Datenschutzes anhand der Servicelevel variieren, die Sie anbieten. Für
128
höhere Stufen fallen möglicherweise Gebühren für den Websitebesitzer an. Planen
Sie für jede Ebene des Diensts die Häufigkeit, mit der Sie Websites sichern, und die
Antwortzeit, die Sie zum Wiederherstellen von Websites zusichern. Weitere
Informationen finden Sie unter Plan for backup and recovery (SharePoint Server
2010) und im Geschäftskontinuitätsmanagement-Ressourcencenter
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=199235&clcid=0x407).


Sicherheit, Infrastruktur und Webanwendungsrichtlinien
Verwalten Sie die Infrastruktur und überwachen Sie den Zugriff auf die Infrastruktur
und die Inhalte, um eine stabile und sichere Umgebung sicherzustellen. Verwenden
Sie Webanwendungsrichtlinien, um den Zugriff auf die Inhalte in Übereinstimmung
mit Konformitätsregeln oder Unternehmensanforderungen zuzulassen oder
abzulehnen. Sorgen Sie mit Softwareupdates dafür, dass die Infrastruktur auf dem
aktuellen Stand ist, um sicherzustellen, dass Sie über die neuesten Verbesserungen
und Fixes verfügen.
Schulung
Eine gut geschulte Benutzercommunity kann von Vorteil sein. Es sind weniger
Supportanrufe notwendig, und die Akzeptanz wird gefördert. Eine ordnungsgemäße
Verwendung von SharePoint Server kann eher sichergestellt werden, und Benutzer
erkennen ihre Aufgaben bei der Verwendung des SharePoint Server-Diensts. Für
jeden Servicelevel ist der entsprechende Schulungslevel erforderlich. Bereits ein
grundlegender Service bietet Benutzern, die über die Berechtigungen für die
Websiteverwaltung verfügen, Zugriff auf viele Features, die die Funktionalität der
Website beeinflussen. Mithilfe von Onlineschulungen (z. B. Lernprogramme) können
Benutzer ihre Website optimal nutzen.
Schulungen für die Benutzercommunity sind verfügbar unter SharePoint 2010Lernleitfaden für Endbenutzer
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=199542&clcid=0x407)
Erstellen mehrerer Dienste
Benutzer, die den SharePoint Server-Dienst des Unternehmens nutzen, erfordern
Websites, die unterschiedliche Anforderungen erfüllen, wie z. B.:
 Kurzlebige, den einfachen Zweck erfüllende Arbeitsbereiche zum Planen von
Veranstaltungen und zum Verwalten von Besprechungen und Projekten

Teamwebsites für allgemeine Zusammenarbeit

Unternehmensbereichsportale für große Arbeitsgruppen, um die jeweiligen
Geschäftsprozesse zu verwalten

Unternehmensintranetsites zum Veröffentlichen von Informationen und zum
Bereitstellen von Diensten für die gesamte Organisation
Sie können einen SharePoint Server-Dienst in eine Reihe von Diensten unterteilen, die
den unterschiedlichen Anforderungen im Unternehmen gerecht werden. Jeder Benutzer
eines bestimmten Diensts kann so den gleichen Supportlevel zu ähnlichen Gebühren
bekommen. Wenn komplexere oder günstigere Lösungen benötigt werden, können Sie
weitere Dienste zur Unterstützung hinzufügen. Ein Vorteil dieses Ansatzes ist, dass Sie
einen Dienst nach dem anderen einführen können, um die Arbeitsbelastung der ITMitarbeiter zu erleichtern. Arbeiten Sie mit ausführenden Projektbeteiligten,
129
Geschäftsbereichsleitern und IT-Managern, um die Anforderungen eines jeden
Servicelevels und die Reihenfolge der einzuführenden Dienste zu bestimmen.
Die folgende Tabelle veranschaulicht einen beispielhaften Ansatz, um eine mehrstufige
Gruppe von Diensten zu erstellen. In diesem Beispiel werden drei Servicelevel
angeboten. Beachten Sie, dass die angegebenen Werte keine Empfehlungen, sondern
nur Beispiele sind:
Beispielhafte Gruppe von Diensten
Basisdienst
Erweiterter Dienst
Premiumdienst
Beschreibung
Eine Serverfarm, die Eine Serverfarm, die
Eine Serverfarm, die
zum Hosten einer
zum Hosten von
dazu bestimmt ist,
Vielzahl von
wenigen Portalwebsites eine umfangreiche,
Kundenwebsitesamml entwickelt wurde.
stark angepasste
ungen verwendet wird. Dies gilt für die
oder sehr wichtige
Website zu hosten.
Sie soll kurzlebige
Kundenanforderung,
Websites zusammen dass serverseitige
Die Topologie ist je
mit kleinen
nach
Anpassungen mit
Teamwebsites
Hostanforderungen
anderen auf den
skalierbar, die
unterstützen.
gleichen Servern
gehosteten Websites zwischen dem
Kunden und dem
nicht in Konflikt
Team vereinbart
geraten.
wurden.
Beispiel
Website für die
Zusammenarbeit zum
Planen einer
Veranstaltung
Unternehmensbereichs Unternehmensintran
portal, das die
etsite, die die
Integration mit
umfangreiche
Branchensystemdaten Integration mit
und benutzerdefinierten mehreren Back-EndWorkflows umfasst
Systemen umfasst
Bereich
Websitesammlung
Webanwendung
Serverfarm mit
mehreren
Webanwendungen
Anpassungen
Nur in der
Benutzeroberfläche
verfügbare
Anpassungen werden
unterstützt.
Einige serverseitige
Anpassungen, wie z. B.
benutzerdefinierte
Websitevorlagen,
werden unterstützt. Alle
Anpassungen werden
getestet und geprüft,
bevor sie zur
Bereitstellung
freigegeben werden.
Alternativ sind
Anpassungen nur als
Sandkastenlösungen
zulässig.
Es sind
umfangreiche
Anpassungen
zulässig. Alle
Anpassungen
werden getestet und
geprüft, bevor sie zur
Bereitstellung
freigegeben werden.
Alternativ sind
Anpassungen nur als
Sandkastenlösungen
zulässig.
130
Basisdienst
Erweiterter Dienst
Premiumdienst
Keine bis minimal
Moderat
Hoch
Bereitstellung von Ja
Self-Service?
Nein
Nein
Speicherbegrenzu 500 MB
ngen von Inhalten
2 GB
Unbegrenzt
Häufigkeit der
Sicherung
Täglich
Täglich
30 Tage
60 Tage
Kosten für
Benutzer
Zweimal wöchentlich
Dauer des
14 Tage
Beibehaltens der
Sicherungen
Vereinbarungen zum Servicelevel
Richten Sie für jeden Servicelevel Vereinbarung zum Servicelevel ein. Eine Vereinbarung
zum Servicelevel sollte mindestens die folgenden Bestandteile aufweisen:
 Die Zeitdauer und die erforderlichen Genehmigungen zum Erstellen einer Website.
Wie sieht der Prozess zum Erstellen einer Website aus? Wer ist daran beteiligt?
 Informationen zu den Servicekosten für Benutzer oder Abteilungen.
Wer muss wofür bezahlen?
 Vereinbarungen zur Betriebsebene mit Angabe der Teams, die die Abläufe
ausführen, sowie der Häufigkeit.
Welches Team führt Updates aus? Welches Team führt Sicherungen aus? In
welchen Abständen?
 Richtlinien zur Problembehebung über einen Helpdesk.
Wen kann ein Benutzer anrufen, falls ein Problem auftritt? Wie sieht der
Eskalationspfad aus?
 Ausgehandelte Leistungszielvorgaben für das erstmalige Laden einer Website, für
nachfolgende Ladevorgänge sowie für die Leistung an Remotestandorten.

Wiederherstellungs-, Lastenausgleich- und Failoverstrategien.

Anpassungsrichtlinien für den Dienst.

Speicherbegrenzungen für Inhalte und Websites.

Mehrsprachiger Support.
Welche Sprachen werden installiert und unterstützt?
Siehe auch
Weitere Ressourcen
Track or block SharePoint Server 2010 installations
131
Steuerung in SharePoint Server 2010
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=200590&clcid=0x407)
SharePoint – Sample Service Level Agreement (SLA) – "From the Field" Blog
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=203973&clcid=0x407)
Beispielvorlage: Steuerungsplan für SharePoint-Produkte und-Technologien
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=162169&clcid=0x407)
132
Implementieren und Steuern einer
Informationsarchitektur (SharePoint
Server 2010)
Durch Planen und Steuern der Informationsarchitektur eines Unternehmens können Sie
sicherstellen, dass Lösungen auf der Grundlage von Microsoft SharePoint Server 2010
den Unternehmensanforderungen entsprechen. Eine effektive Informationsarchitektur
erleichtert Benutzern von Lösungen das Suchen und Speichern von Informationen,
verbessert die Qualität der Informationen und erleichtert den Zugriff. Dieser Artikel
beinhaltet Folgendes:
 Einführung in das Konzept der Informationsarchitektur

Empfehlungen zur Steuerung einer SharePoint Server-Informationsarchitektur

Verweise auf verfügbare Ressourcen zur Unterstützung der Informationsarchitekten
der Organisation beim Planen und Implementieren einer Informationsarchitektur in
SharePoint Server 2010

Fallstudie zur Veranschaulichung der Vorteile einer effektiven Informationsarchitektur
bei der unternehmensweiten Zusammenarbeit
Inhalt dieses Artikels
 Was ist eine Informationsarchitektur?

Steuern der Informationsarchitektur

Ressourcen zum Planen einer Informationsarchitektur

Fallstudie: Steuern einer Informationsarchitektur zum Ordnen von Inhalt
Was ist eine Informationsarchitektur?
Informationsarchitektur in SharePoint Server ist die Organisation von Informationen in
einem Unternehmen, wie z. B. Dokumente, Listen, Websites und Webseiten, die die
Nutzbarkeit und Verwaltbarkeit verbessern. Die folgenden Faktoren tragen zur
erfolgreichen Implementierung der Informationsarchitektur bei:
 Wie einfach Informationen aufzufinden sind

Wie Informationen gespeichert und abgerufen werden

Wie Benutzer zu Informationen navigieren können

Wie sehr Informationen redundant sind oder sich überschneiden

Welche Metadaten für jede Art von Informationen verfügbar sind

Welche Vorlagen zum Erstellen von Informationen verwendet werden

Wie gut die Informationsarchitektur gesteuert wird
 Wie Websites vom Typ Meine Website in die Informationsarchitektur passen
Die Ziele und die Implementierung von Informationsarchitektur unterscheiden sich in
Abhängigkeit von der zu erstellenden Lösung. Beispiel:
133

Wenn Sie die Informationsarchitektur einer Intranetportalwebsite eines
Unternehmens entwerfen, können Sie folgende Schwerpunkte setzen:

Verwenden von Metadaten zum Charakterisieren von Websiteinhalt

Organisieren der Inhalte in Websites und Dokumentbibliotheken

Verfügbarkeit dieser Inhalte in Portalwebsites


Vorlagen zum Erstellen von Inhalt
Beachten Sie, dass die Suche für Benutzer von Intranetwebsites ein wichtiges
Feature darstellt.
Wenn Sie die Informationsarchitektur einer Website für Internetpräsenz entwerfen,
können Sie folgende Schwerpunkte setzen:

Organisieren einer Website in einer Hierarchie von Unterwebsites und Webseiten

Einbinden dieser Hierarchie in die Navigationsfeatures der Website
 Einfaches Suchen der Inhalte auf der Website
Entscheidungen zur Informationsarchitektur können auch den Informationsfluss betreffen.
Auf einer Intranetportalwebsite können beispielsweise Informationen zunächst auf
Websites entworfen werden, die für die meisten Mitglieder einer Organisation nicht
verfügbar sind. Der Informationsarchitekturentwurf kann Methoden und Richtlinien zum
Veröffentlichen von Informationen an Speicherorten enthalten, die für alle Benutzer
verfügbar sind, um diese Inhalte innerhalb der gesamten Organisation zur Verfügung zu
stellen.
Je nach Größe der Organisation wird ein Informationsarchitekt im Team empfohlen, der
für das Entwerfen und Implementieren von Lösungen auf Basis von SharePoint Server
verantwortlich ist. Informationsarchitekten verfügen über Fachwissen im Strukturieren
von Informationen in großen Webumgebungen, wie z. B. Intranetportalwebsites.
Steuern der Informationsarchitektur
Die Informationsarchitektur eines Unternehmens sollte gesteuert werden, um die
folgenden Bedingungen sicherzustellen:
 Die Informationen einer Organisation sind vom IT-Team (Information Technology)
einer Organisation zu verwalten, indem angegeben wird, wie die
Informationsarchitektur zu implementieren und zu warten ist.

Die Informationsarchitektur erfüllt die gesetzlichen Anforderungen,
Datenschutzanforderungen und Sicherheitsziele des Unternehmens.

Die Informationsarchitektur erfüllt die Geschäftsziele einer Organisation. Denken Sie
daran, dass sich eine schlecht entworfene und regulierte Informationsarchitektur
negativ auf die Effektivität einer Organisation auswirken kann. Wohingegen eine gut
entworfene und regulierte Informationsarchitektur die Effektivität einer Organisation
multiplizieren kann.
Steuern von Inhalt
Beachten Sie beim Erstellen eines Plans zum Steuern von Inhalt in einer Umgebung die
folgenden bewährten Methoden:
 Verwenden Sie Workflows und die Genehmigung für Dokumentcenter und
Websiteseiten – überall dort, wo offizielle Dokumentation gespeichert wird.
134

Verwenden Sie den Versionsverlauf und die Versionskontrolle, um den Verlauf und
ein Zentraldokument zu verwalten.

Verwenden Sie Inhaltstypen mit Überwachung und Ablauf für Dokumentbibliotheken,
um den Dokumentlebenszyklus zu verwalten.

Verwenden Sie Bestätigung der Websitenutzung und Löschung, um den
Lebenszyklus von Websitesammlungen zu verwalten.

Identifizieren Sie wichtige Firmenobjekte und Websites, die personenbezogene
Informationen enthalten – achten Sie darauf, dass sie ordnungsgemäß gesichert und
überwacht werden.

Integrieren Sie die Informationsarchitektur in die Suchstrategie der Umgebung.
Nutzen Sie Unternehmenssuchfeatures wie z. B.:

Beste Suchergebnisse

Personensuche

Inhaltsquellen

Konnektoren für externe Inhalte

Autorisierende Seiten

Schlüsselwörter

Bereiche

Thesaurus

Taxonomie und Bewertungen
Wichtig:
Die Steuerung funktioniert nicht ohne die Akzeptanz der Benutzer und ohne die
Einhaltung der Richtlinien. Die Schulung der Endbenutzer ist neben guten Inhalten und
einer guten Suchfunktion der Schlüssel zur Akzeptanz der Benutzer.
Bestimmen Sie beim Erstellen eines Steuerungsplans die Regeln oder Richtlinien, die für
die folgenden Elementtypen vorhanden sein müssen:
 Seiten

Listen

Dokumente

Datensätze

Rich-Media

Wikis

Blogs

Anonyme Kommentare

Anonymer Zugriff

Ausdrücke und Ausdruckssätze

Externe Daten
135
Berücksichtigen Sie für Inhalte das Gleichgewicht zwischen den folgenden Faktoren, und
bestimmen Sie, welcher Faktor für die verschiedenen Inhaltstypen die höchste Priorität
hat:
 Verfügbarkeit: Inhalt muss verfügbar sein, wenn er von Benutzern benötigt wird, und
die Benutzer müssen wissen, wo und wie sie darauf zugreifen können.

Redundanz: Durch das Verfügbarmachen einer einzelnen Kopie von Inhalt an
mehreren Speicherplätzen anstelle der Duplizierung des Inhalts wird die Redundanz
reduziert und eine eindeutige und aktuelle Version ermöglicht.

Zugriff: Achten Sie darauf, wer Zugriff auf den Inhalt hat. Falls der Zugriff sicher sein
muss, ist dies der Fall?
Ordnen Sie den bevorzugten Inhaltslebenszyklus zu. Welche Schritte müssen ausgeführt
werden, wenn ein Listenelement, ein Dokument oder eine Seite erstellt, aktualisiert oder
gelöscht wird? Die besten Ergebnisse erzielen Sie, wenn Sie nicht mit einer temporären,
sondern mit einer langfristigen Lösung beginnen.
Bestimmen Sie im Rahmen eines Steuerungsplans, wer was macht. Beispielsweise wer
Websites erstellt, wer Schlüsselwörter bei der Suche kontrolliert, oder wer die Metadaten
verwaltet und sicherstellt, dass sie ordnungsgemäß angewendet werden?
Ein Großteil dieser Aspekte sollte durch dieses Dokument und die
Datensatzverwaltungspläne beantwortet werden, aber Sie sollten auch die
Speicherkosten für die Inhalte in Betracht ziehen. Machen Sie sich mit den Grenzwerten
der Kapazitätsplanung für Dokumente und Objekte vertraut, und denken Sie auch an die
Leistung und Skalierung.
Wichtig:
Ein Steuerungsteam sollte einen Prozess für die regelmäßige Überprüfung der Website
festlegen, um sicherzustellen, dass sie dem Steuerungsplan entspricht.
Steuern des Zugriffs auf Informationen
Ein weiterer Aspekt der Informationsverwaltung ist die Frage, wer Zugriff auf Inhalt hat –
wie machen Sie den Inhalt intern und extern verfügbar, und für wen? Beim Entwerfen von
Lösungen und Websites müssen Sie den Zugriff auf Inhalt unbedingt berücksichtigen.
Dies überschneidet sich mit der IT-Steuerung, da Sie die gesamte Umgebung
berücksichtigen. Stellen Sie die folgenden Fragen:
 Berechtigungen und Zielgruppen


Wie werden Berechtigungen in einer Website strukturiert?

Wie werden Inhalte für bestimmte Zielgruppen bereitgestellt?
Zugriff

Wie werden diese Inhalte internen Benutzern zugänglich gemacht?

Wie werden diese Inhalte externen Benutzern zugänglich gemacht?
Das Steuerungsteam
Das Steuern der Informationsarchitektur erfordert die Teilnahme aller Gruppen, die am
wirtschaftlichen Erfolg interessiert sind. Ein Steuerungsteam sollte sich aus den
folgenden primären Mitgliedern zusammensetzen:
136

Informationsarchitekten oder Taxonomieexperten
Binden Sie idealerweise einen professionellen Informationsarchitekten in das
Planungsteam ein, der auch im Steuerungsteam involviert sein sollte.
 Compliance Officer
Sie müssen auch Compliance Officer oder sonstige Personen einbinden. Ihre
Aufgabe besteht darin, sicherzustellen, dass rechtliche oder behördliche
Anforderungen erfüllt werden.
 Einflussreiche Information Worker
Binden Sie einflussreiche Information Worker ein, um sicherzustellen, dass die vom
Team aufgestellten Prozesse und Strukturen verwendet werden können.
 Technische IT-Spezialisten und IT-Manager
Repräsentanten der IT-Organisation sollten eingebunden werden.
 Geschäftsbereichsmanager
Die Informationsarchitektur hat letztlich den Zweck, den Anforderungen des
Unternehmens zu entsprechen. Deshalb spielt es eine wichtige Rolle, dass Vertreter
der Geschäftsbereiche des Unternehmens eine primäre Rolle in diesem
Steuerungsteam übernehmen.
 Ausführende Projektbeteiligte
Der ausführende Projektbeteiligte ist ein wichtiger Bestandteil des Steuerungsteams.
Obwohl diese Person möglicherweise nicht an allen Sitzungen des Steuerungsteams
teilnimmt, wird durch die Einbindung dieser Rolle sichergestellt, dass das
Steuerungsteam für seine Zielsetzung verantwortlich bleibt. Des Weiteren unterstützt
dieser Projektsponsor das Verwenden von Vergleichstests, mit deren Hilfe der
Fortschritt des laufenden Aufwands der zu steuernden Informationsarchitektur
gekennzeichnet wird.
Darüber hinaus können Sie neben diesen primären Projektbeteiligten in Abhängigkeit
vom Unternehmenstyp weitere Teilnehmer einbinden, wie z. B.:
 Leiter der Entwicklungsabteilung

Ausbilder

IT-Manager
 Mitarbeiter der Finanzabteilung
Das Steuerungsteam der Informationsarchitektur wird am besten basierend auf der Kultur
und den Methoden des Unternehmens geführt. Allerdings gibt es einige allgemeine
Richtlinien:
 Führen Sie regelmäßige Treffen durch und planen Sie genügend Zeit ein, um alle
Probleme rechtzeitig berücksichtigen zu können.

Berücksichtigen Sie bewährte Methoden der Informationsarchitektur in Ihren
Ausführungen, indem Sie beispielsweise mithilfe einer gut entworfenen Website für
die Zusammenarbeit Ihre Ausführungen aufzeichnen und die Ergebnisse verwalten.

Berichten Sie weiten Teilen der Organisation (und erfassen Sie Anforderungen
innerhalb der Organisation) mithilfe einer Website und mit Online-Umfragen.

Verwalten Sie einen Satz von Meilensteinen und einen freigegebenen Kalender.

Berücksichtigen Sie den Piloteinsatz bestimmter Vorgehensweisen in der
Informationsarchitektur in einigen Abteilungen der Organisation, und verbessern Sie
137
schrittweise mithilfe dieser Erfahrungen die Vorgehensweisen in der
Informationsarchitektur in weiten Teilen der Organisation.
Ressourcen zum Planen einer
Informationsarchitektur
Die folgende Tabelle enthält Ressourcen, die Informationsarchitekten zum Planen der
Informationsarchitektur Ihrer SharePoint Server-Lösung zur Verfügung stehen:
Ressourcen der Informationsarchitektur
Planen von
Siehe
Struktur von Websites und
Unterwebsites

Planen von Websites und Websitesammlungen
(SharePoint Server 2010)
Dokumentbibliotheken

Identifizieren der Benutzer und Analysieren der
Dokumentverwendung

Planen von Dokumentbibliotheken (SharePoint Server
2010)

Planung der Speicherung von Unternehmensinhalten
(SharePoint Server 2010)
Navigation

Planen der Websitenavigation (SharePoint Server
2010)
Metadaten

Plan managed metadata (SharePoint Server 2010)

Planen von Inhaltstypen und Workflows (SharePoint
Server 2010)
Ablaufdatum für Inhalt

Planen von Informationsverwaltungsrichtlinien
(SharePoint Server 2010)
Datensatzverwaltung

Planen der Datensatzverwaltung (SharePoint Server
2010)
Verschieben von Inhalten

Plan content deployment (SharePoint Server 2010)

Plan workflows (SharePoint Server 2010)

Arbeiten mit Websitevorlagen und Definitionen
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=119099&cl
Vorlagen
138
Planen von
Siehe
cid=0x407)
Inhaltsgenehmigung

Planen der Versionsverwaltung, der
Inhaltsgenehmigung und des Auscheckens
(SharePoint Server 2010)

Plan content approval and scheduling
Informationsverwaltungsrichtli 
nien
Thematische
Computerfeatures
Planen von Informationsverwaltungsrichtlinien
(SharePoint Server 2010)

Planen für die Kommunikation über soziale Netzwerke
und die Zusammenarbeit (SharePoint Server 2010)

Auswirkungen thematischer Kategorien auf
Datenschutz und Sicherheit (SharePoint Server 2010)
Fallstudie: Steuern einer
Informationsarchitektur zum Ordnen von
Inhalt
Fabrikam Inc. ist ein internationaler Hersteller und Exporteur von Autoteilen, z. B. von
Kraftstoff- und Wasserpumpen, Stoßdämpfern, Bremsbelägen und verschiedenen
Motorteilen. Das Unternehmen hat weltweit 13.000 Mitarbeiter und mehr als 50
Produktionsanlagen über mehrere geografische Bereiche. Die IT-Organisation von
Fabrikam bietet Bereitstellung, Vorgänge und Support von Informationstechnologien wie
E-Mail, Dateiverwaltung und Internettechnologien, zusammen mit der Entwicklung von
Informationstechnologielösungen wie die Unternehmenswebsite.
Die Inhalte von Fabrikam wurden traditionell in freigegebenen Verzeichnissen
gespeichert, die auf lokalen Dateiservern an verschiedenen Orten des Unternehmens
verteilt wurden. Dies führte zu einer chaotischen Inhaltsverwaltung. Die
Massenduplizierung wichtiger Inhalte erschwerte das Ermitteln der "offiziellen" Version
einer Datei. Die Metadatentaxonomie von Inhalten war sehr begrenzt, da sie auf den
Möglichkeiten des unterstützenden Dateisystems basiert. Da es Abteilungen des
Unternehmens gab, die eindeutige, benutzerdefinierte Vorlagen für allgemeine
Dokumente wie Arbeitsaufträge, Vertriebsangebote oder Dokumente des
Personalwesens erstellt haben, war das Vergleichen von Dokumenten über mehrere
Abteilungen hinweg schwierig.
Als die Unzulänglichkeit der auf Dateifreigaben basierenden Informationsarchitektur
immer deutlicher wurde, forderten Manager von Fabrikam die Anpassung von neuen,
portalbasierten Technologien. Dadurch konnten mehrere Ziele erreicht werden:
 Modernisieren der Informationsarchitektur
139

Verschieben der Inhalte von Dateifreigaben auf Bibliotheken in Portalwebsites

Bereitstellen des zentralen Zugriffs auf Inhalte und Anwendungen, wie z. B. auf die
Übermittlungen von Spesenabrechnungen

Bereitstellen einer Startseite als zentrale Kommunikationsplattform an die Mitarbeiter
von Fabrikam
Der nächste Schritt in der Entwicklung der Informationsarchitektur von Fabrikam hatte
begonnen.
Das folgende Diagramm veranschaulicht die anfängliche Architektur des Portals von
Fabrikam. Ein Unternehmensportal ganz oben in der Architektur wurde als zentraler Ort
bereitgestellt, um allgemeine Unternehmensinformationen zu veröffentlichen. Auf der
nächsten Ebene gab es einige Websites, die freigegebene Ressourcen der Organisation
bereitstellten, wie z. B. dem Personalwesen, der Rechtsberatung und den
Finanzdienstleistungen.
Unterhalb der Ebene mit den freigegebenen Ressourcen in der Architektur von Fabrikam
gab es Geschäftsbereichsportale für die verschiedenen regionalen Büros von Fabrikam.
Zunächst wurden Nordamerika, Europa und Ostasien als Pilot eingesetzt. Allmählich
wurden andere Geschäftsbereichsportale hinzugefügt: Australien, Afrika und
Südamerika. Jedes Geschäftsbereichsportal enthielt Repositorys für seine Richtlinien,
Produktdesigns, für Forschung und Entwicklung sowie Kundendaten.
140
Das Ergebnis des Wechsels von der auf Dateifreigaben basierenden Zusammenarbeit zu
der auf Portalen basierenden Zusammenarbeit war enttäuschend für die Sponsoren des
Portprojekts und für die Arbeiternehmerschaft von Fabrikam. Das Chaos der
141
Inhaltsverwaltung war nicht reduziert worden. Es wurde nur von Dateifreigaben zu
Portalwebsites verschoben.
Da wichtige Funktionen bei Fabrikam, wie z. B. Materialeinkauf, Kundenbeziehungen,
Entwurf und Spezifikation von Teilen, und sogar einige Abläufe des Personalwesens, auf
der Geschäftsbereichsebene auftraten, hatte jede Abteilung lokale Inhalte zur
Unterstützung dieser Funktionen entwickelt. Richtlinienanweisungen, Entwürfe und
Spezifikationen von Teilen, Personaldokumente, Dokumente zu Kundenbeziehungen und
ähnliche Inhalte wurden erstellt und lokal verwaltet. Vorlagen und Metadaten für diese
Dokumente wurden über Geschäftsbereichsportale verteilt. Als Metadaten
abteilungsspezifischer wurden, wurde es immer schwieriger, Inhalte anderer Abteilungen
zu durchsuchen. Wenn ein Dokument einer anderen Abteilung gefunden wurde, wurde
es häufig in das andere Geschäftsbereichsportal kopiert, um es leichter zur Verfügung zu
stellen. Aufgrund der wuchernden Duplikate wurde es zunehmend schwierig, die offizielle
Version eines Dokuments zu identifizieren. Außerdem wurden einige Dokumente in
Geschäftsbereichsportalen in einer Weise gesichert, dass sie von Mitarbeitern anderer
Abteilungen nicht angezeigt werden konnten. Obwohl dies während des Entwerfens
eines Dokuments noch angebracht war, gab es keine Richtlinie, wann und wie ein
Dokument innerhalb des Unternehmens sichtbar sein sollte.
Das Unternehmen bildete ein Strategieteam, um der wachsenden Unzufriedenheit mit
dem Portal zu begegnen. Dieses Team umfasste Manager aus unterschiedlichen
Abteilungen von Fabrikam, zentralen IT-Teammitgliedern und Portalarchitekten. Das
Team hatte folgende Aufgaben:
 Bewerten des aktuellen Zustands der Portalbereitstellung von SharePoint Server

Empfehlen von erforderlichen Portaländerungen
 Festlegen, wie Verbesserungen im Laufe der Zeit bemessen werden
Das Team, das die Portalstrategie entwickelt hat, beschloss, dass die aktuelle
Portaltaxonomie der Geschäftsbereichsorganisation die Ursache für das Problem war.
Jede Abteilung hat Prozesse dupliziert und Inhalte gehortet, ohne das Fachwissen oder
bereits entwickelte bewährte Methoden ähnlicher Abteilungen zu nutzen. Dies führte zu
einer schlechten Zusammenarbeit, ungenutzten Ressourcen und zum Chaos der
Inhaltsverwaltung. Diese Einsicht wurde in Richtung operative Organisation für das
Unternehmensportal gelenkt. Freigegebene Ressourcen wie Informationstechnologie und
Finanzen wurden in der Portaltaxonomie auf oberer Ebene allen Abteilungen verfügbar
(und sichtbar) gemacht. Das Team, das die Portalstrategie entwickelt, beschloss, dass
andere operative Techniken, z. B. Kundenbeziehungen, Lieferantenbeziehungen,
Anlagenkonfiguration, Forschung und Entwurf von Teilen, von der
Geschäftsbereichsebene zur gleichen Ebene wie die freigegebenen Ressourcen in der
Websitehierarchie verschoben werden sollen. Informationen werden dann den
verschiedenen Abteilungen mithilfe von Metadaten anstelle von Inhaltsspeicherorten
zugeordnet werden.
Die folgende Abbildung zeigt die überarbeitete Portalarchitektur von Fabrikam:
142
Das Reorganisieren des Portals von Fabrikam hatte den zusätzlichen Vorteil, dass eine
Zusammenarbeit zwischen den Unternehmensbereichen erforderlich war, die ähnliche
Verantwortungsbereiche haben, jedoch keine Erfahrung darin hatten, sich auf Standards
143
und Prozesse zu einigen. Beispielsweise werden zum Speichern von Entwurfsdateien in
ein zentrales Repository die verschiedenen Abteilungen gezwungen, ein Tool zum
Entwerfen von Autoteilen zu standardisieren. Diese Änderung hat Kosten eingespart und
Schulungszeit reduziert. Darüber hinaus wurden bewährte Entwurfsmethoden
unternehmensweit für Ingenieure zur Verfügung gestellt, um sie als Grundlage für neue
Entwurfsprojekte verwenden zu können.
Hier ist eine Zusammenfassung der Vorteile der neu entworfenen Portalarchitektur:
 Bietet zentralen Zugriff auf Informationen

Reduziert die Duplizierung von Inhalten

Lässt die offizielle Version jedes Inhaltselements erkennen

Standardisiert Metadaten

Standardisiert Vorlagen
 Fördert die Zusammenarbeit und die Freigabe von bewährten Methoden
Die Überarbeitung und die Neuimplementierung des Portals war nur den Anfang. Das
Team, das die Portalstrategie entwickelt hat, erhält die Unterstützung von
Führungskräften, um zu einem Steuerungsteam für das Portal zu werden. Als Ergebnis
stellt die Gruppe die Anforderungen der Portalbenutzer durch Entwickeln von Richtlinien
und Standards dar. Dadurch konnte die Verantwortlichkeit innerhalb der Organisation
sichergestellt und ein Forum zum Auswerten und Weiterentwickeln des Portals
bereitgestellt werden. Dies diente sowohl der Verbesserung der Portalfeatures als auch
dazu, die Rendite des Unternehmens in der Technologie von SharePoint Server zu
maximieren. Der steuernde Faktor hat folgende Elemente übersehen:
 Metadatenstandards

Vorlagenstandards

Richtlinien, wenn Informationen es erfordern, im gesamten Unternehmen verfügbar
gemacht zu werden

Einhaltung von unternehmerischen und behördlichen Regelungen

Schulungsstandards
 Brandingstandards für Inhalte
Fabrikam erzielte eine große Rendite auf die Investitionen in das Portal. Ein Jahr nach
Projektstart nahm das Strategieteam eine Inventur für die Inhalte vor und fand heraus,
dass von 500.000 Dokumenten nur 230 dupliziert wurden. Es wurde festgestellt, dass
durch die Zentralisierungsmaßnahme Millionen von Euro eingespart werden konnten.
Außerdem ergab eine Umfrage unter den Angestellten, dass die Zufriedenheit mit dem
Portal stark zugenommen hatte. Die Zusammenarbeit bei Fabrikam verlief fehlerfrei.
Siehe auch
Konzepte
Website- und Lösungssteuerung (SharePoint Server 2010)
Steuerung (Übersicht) (SharePoint Server 2010)
Weitere Ressourcen
Ressourcencenter mit Steuerungsinformationen
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=200590&clcid=0x407)
144
Plan information architecture for Web content management
145
Planen von Sandkastenlösungen
(SharePoint Server 2010)
Sandkastenlösungen beschränken den Zugriff auf das Netzwerk und lokale Ressourcen,
um größere Sicherheit und Stabilität zu bieten. Sie können Sandkastenlösungen für
Lastenausgleichslösungen, für nicht vollständig getestete Lösungen sowie zum
Bereitstellen von Benutzerlösungen in einer gehosteten Umgebung verwenden.
Sandkastenlösungen werden in einem separaten Arbeitsthread ausgeführt, sodass sie
nicht auf Ressourcen zugreifen können, die anderen Lösungen zugewiesen sind.
Darüber hinaus verfügen sie über beschränkten Zugriff auf lokale und
Netzwerkressourcen.
Inhalt dieses Abschnitts:

Übersicht über Sandkastenlösungen (SharePoint Server 2010)

Planen von Sandkastenlösungen (SharePoint Server 2010)
146
Übersicht über Sandkastenlösungen
(SharePoint Server 2010)
Sie können eine Microsoft SharePoint Server 2010-Lösung direkt in der SharePoint
Server-Farm bereitstellen, oder Sie können die Lösung in einem Sandkasten
bereitstellen. Ein Sandkasten ist eine eingeschränkte Ausführungsumgebung, in der
Programme nur auf bestimmte Ressourcen zugreifen können. Im Sandkasten
auftretende Probleme können sich nicht auf die übrige Serverumgebung auswirken.
In einem Sandkasten bereitgestellte Lösungen werden als Sandkastenlösungen
bezeichnet, können bestimmte Computer- und Netzwerkressourcen nicht verwenden und
nicht auf Inhalte außerhalb der Websitesammlung, in der die Lösungen bereitgestellt
sind, zugreifen. Weitere Informationen zu den Einschränkungen für Sandkastenlösungen
finden Sie unter Elemente, die in einer Sandkastenlösung nicht enthalten sein können.
Da sich Sandkastenlösungen nicht auf die gesamte Serverfarm auswirken können,
müssen diese Lösungen nicht von einem Farmadministrator bereitgestellt werden.
Sandkastenlösungen können von einem Websitesammlungsadministrator oder, in
bestimmten Situationen, von einem Benutzer mit Vollzugriff im Stamm der
Websitesammlung bereitgestellt werden. Nur ein Farmadministrator kann eine
Sandkastenlösung heraufstufen, damit diese direkt in der Farm, das heißt außerhalb des
Sandkastens, ausgeführt wird.
Sandkastenlösungen sind in zwei Szenarien besonders gut geeignet:
 Eine Organisation möchte Code für Mitarbeiter auf einer SharePoint ServerProduktionswebsite ausführen, und dieser Code wurde nicht streng überprüft und
getestet.

Ein Hoster möchte den Besitzern gehosteter SharePoint Server-Websites das
Hochladen und Ausführen von benutzerdefiniertem Code ermöglichen.
Dieser Artikel enthält eine Einführung in die Konzepte im Zusammenhang mit
Sandkastenlösungen, erläutert die Unterschiede zwischen Sandkastenlösungen und in
der Farm bereitgestellten Lösungen und fasst zusammen, wie Sandkastenlösungen
bereitgestellt und ausgeführt werden. Der Artikel enthält keine detaillierten Verfahren für
das Konfigurieren von Sandkästen oder für das Bereitstellen von Sandkastenlösungen.
Inhalt dieses Artikels:
 Bereitstellen und Ausführen einer Sandkastenlösung

Isolieren von Sandkastenlösungen

Elemente, die in einer Sandkastenlösung nicht enthalten sein können

Vergleich zwischen Sandkastenlösungen und Farmlösungen

Vorteile von Sandkastenlösungen
147
Bereitstellen und Ausführen einer
Sandkastenlösung
Jede Seite einer SharePoint Server-Anwendung kann neben den direkt in der Farm
ausgeführten Komponenten auch Komponenten enthalten, die in einem Sandkasten
ausgeführt werden. Die in der Farm bereitgestellten Komponenten werden im
Arbeitsprozess der Internetinformationsdienste (Internet Information Services, IIS)
ausgeführt. Die im Sandkasten bereitgestellten Komponenten werden in einem
Sandkastenprozess ausgeführt.
Die folgende Liste enthält einige der Komponenten, die Sie in einem Sandkasten
bereitstellen können:
 Webparts

Ereignisempfänger

Featureempfänger

Benutzerdefinierte Microsoft SharePoint Designer-Workflowaktivitäten
 Microsoft InfoPath-Geschäftslogik
In den folgenden Schritten wird beschrieben, wie eine Sandkastenlösung bereitgestellt
wird.
1. Ein Farmadministrator führt die folgenden Aufgaben aus. Dies ist nur einmal
erforderlich.

Ein Farmadministrator aktiviert Sandkästen und startet den Sandkastendienst auf
allen Servern, auf denen Sandkastenlösungen ausgeführt werden sollen.

Ein Farmadministrator bestimmt, welches Lastenausgleichschema verwendet
werden soll. Das Lastenausgleichschema wird auf alle Sandkastenlösungen in
allen Websitesammlungen in der Farm angewendet.

Ein Farmadministrator legt Ressourcenkontingente fest, die von der Kombination
aller Sandkastenlösungen in einer Websitesammlung nicht überschritten werden
können.
2. Ein Websitesammlungsadministrator oder ein Benutzer mit Vollzugriff im Stamm der
Websitesammlung lädt eine Lösung in den Lösungskatalog der Websitesammlung
hoch.
3. Ein Websitesammlungsadministrator aktiviert die Lösung. Wenn die Lösung keine
Assembly enthält, kann die Lösung auch von einem Benutzer mit Vollzugriff im
Stamm der Websitesammlung aktiviert werden. Für die Lösung werden
Überprüfungstools ausgeführt. Wenn die Überprüfung nicht erfolgreich ist, wird die
Lösung nicht aktiviert.
Wenn eine Anforderung zum Ausführen einer Sandkastenlösung verarbeitet wird, werden
folgende Aktivitäten ausgeführt:
1. Basierend auf dem Lastenausgleichschema wird von SharePoint Server bestimmt,
auf welchem Server die Lösung ausgeführt werden soll. Beim lokalen
Lastenausgleich wird die Lösung auf dem Server ausgeführt, von dem die
Anforderung verarbeitet wird. Beim Remotelastenausgleich wird der Server, auf dem
die Lösung ausgeführt wird, basierend auf der Lösungsaffinität ausgewählt. In beiden
Fällen muss der Sandkastendienst auf dem Server ausgeführt werden.
148
2. Von SharePoint Server wird ein Sandkastenarbeitsprozess ausgeführt, in dem die
Lösung ausgeführt wird. Dann wird eine Shim-DLL (Dynamic Link Library) in den
Prozess geladen, und anschließend wird die Lösungsassembly in den Prozess
geladen.
3. Beim Ausführen der Lösung wird der Code durch den Shim geleitet, bevor der Code
von SharePoint Server ausgeführt wird. Wenn vom Lösungscode versucht wird, APIs
zu verwenden, die aufgrund von Einschränkungen von Sandkastenlösungen nicht
verwendet werden können, signalisiert der Shim eine Ausnahme, anstatt den Code
durchzuleiten und auszuführen.
4. Die von Sandkastenlösungen verwendeten Ressourcen werden von SharePoint
Server überwacht. Wenn die Sandkastenlösung eine harte Grenze überschreitet
(beispielsweise wenn eine vordefinierte CPU-Zeit überschritten wird), wird der
Sandkastenarbeitsprozess von SharePoint Server beendet. Wenn die Kombination
aller Sandkastenlösungen in der Websitesammlung das Ressourcenkontingent der
Websitesammlung überschreitet, werden für den Rest des Tages alle
Sandkastenlösungen in der Websitesammlung von SharePoint Server deaktiviert.
5. Ein Websitesammlungsadministrator kann die Ressourcen, die von den
Sandkastenlösungen verwendet werden, überwachen und Lösungen in der
Websitesammlung deaktivieren.
Ein Farmadministrator kann bei Bedarf die Ausführung einer Lösung in der Farm
blockieren. Optional kann ein Farmadministrator auch die Anforderung entfernen, dass
eine Lösung in einem Sandkasten ausgeführt wird. Wenn die Anforderung für die
Ausführung in einem Sandkasten entfernt wurde und die Lösung in einer
Websitesammlung in der Farm ausgeführt wird, wird die Lösung nicht mehr in einem
Sandkasten ausgeführt.
Isolieren von Sandkastenlösungen
Sie können Sandkastenlösungen in verschiedenen Stufen isolieren. Durch jede
zusätzliche Isolationsstufe können Sie den Schutz des Hauptteils der SharePoint ServerWebsite vor Code erhöhen, durch den möglicherweise zu viele Ressourcen verbraucht
werden. Auf der ersten Stufe wird der Sandkastencode in einem isolierten Prozess mit
eingeschränkten Rechten ausgeführt. Durch Codezugriffssicherheit (Code Access
Security, CAS) werden die Vorgänge begrenzt, die vom Code ausgeführt werden
können. Sie können die Isolation erhöhen, indem Sie den Remotelastenausgleich
verwenden und den Sandkastendienst nur auf bestimmten Servern ausführen. In einer
Produktionsumgebung wird empfohlen, den Remotelastenausgleich zu verwenden und
für die Ausführung von Sandkastenlösungen einen separaten Server festzulegen.
Elemente, die in einer Sandkastenlösung
nicht enthalten sein können
Eine SharePoint Server-Lösung muss die Konfigurationsdatei manifest.xml enthalten
und kann außerdem weitere Konfigurationsdateien und Assemblys enthalten. Wenn die
Lösung in einem Sandkasten ausgeführt wird, können nur bestimmte Assemblys und
Konfigurationsdateien enthalten sein.
149
Die folgende Liste enthält die gängigsten Aktionen, die von einer in einem Sandkasten
ausgeführten Assembly nicht ausgeführt werden können.
 Herstellen von Verbindungen mit Ressourcen, die sich nicht auf dem lokalen Server
befinden

Zugreifen auf eine Datenbank

Ändern des Threadingmodells

Aufrufen von nicht verwaltetem Code

Schreiben auf den Datenträger
 Zugreifen auf Ressourcen in einer anderen Websitesammlung
Die Datei manifest.xml verweist auf Featuredateien; Featuredateien verweisen auf
Elementdateien, und Elementdateien enthalten feature-Elemente. Nur die folgenden
feature-Elemente sind in einer Sandkastenlösung zulässig:

ContentType

Field

CustomAction

Module

ListInstance

ListTemplate

Receivers

WebTemplate

WorkflowAssociation

PropertyBag

WorkflowActions
Vergleich zwischen Sandkastenlösungen und
Farmlösungen
In der folgenden Tabelle werden die Aspekte von Lösungen, die in einer Farm ausgeführt
werden, mit Lösungen, die in einem Sandkasten ausgeführt werden, verglichen.
Aspekt
Farm
Sandkasten
Bereitstellungsvor Hinzufügen der
Hochladen der Lösung in eine Websitesammlung
gang
Lösung und
und anschließendes Aktivieren in der
Websitesammlung
anschließendes
Bereitstellen in der
Farm
Bereitstellung
durch
Farmadministrator Wenn die Lösung eine Assembly enthält, kann die
Lösung nur von einem
Websitesammlungsadministrator bereitgestellt
werden. Wenn die Lösung keine Assembly enthält,
kann die Lösung auch von einem Benutzer mit
150
Aspekt
Farm
Sandkasten
Vollzugriff im Stamm der Websitesammlung
bereitgestellt werden.
Datenzugriff
Uneingeschränkt
Die Lösung kann nur auf Inhalte aus der
Websitesammlung zugreifen, in der die Lösung
bereitgestellt wurde.
Prozess, in dem Uneingeschränkter Separater Arbeitsprozess mit eingeschränkten
die Lösung
IIS-Arbeitsprozess Rechten
ausgeführt wird oder ein beliebiger
Prozess, in dem
die Lösung
bereitgestellt ist
Codezugriffssiche Der
rheit
Lösungsentwickler
kann beim Packen
der Lösung die
Codezugriffssicher
heits-Richtlinie
festlegen.
Eingeschränkt. Weitere Informationen finden Sie
unter Bereitstellen einer Sandkastenlösung
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=177369&
clcid=0x407).
Überwachung
Überwacht und durch vom Farmadministrator
festgelegte Kontingente begrenzt
Nicht überwacht
Lastenausgleich Abhängig von der Getrennt von Nichtsandkastenlösungen
konfigurierbar
Art der Lösung
Funktionalität der Uneingeschränkt
Lösung
Eingeschränkt wie in Elemente, die in einer
Sandkastenlösung nicht enthalten sein können
beschrieben
Vorteile der Verwendung von
Sandkastenlösungen
Wichtigste Vorteile der Verwendung von Sandkastenlösungen:
 Lösungen können einer Produktionsumgebung SharePoint Server hinzugefügt
werden, ohne dass das Risiko von Auswirkungen auf Prozesse außerhalb des
Sandkastens besteht.

Websitesammlungsadministratoren können Sandkastenlösungen bereitstellen und
damit Farmadministratoren von dieser Aufgabe entlasten.

Skalierbarkeit und Flexibilität werden erhöht, da Sandkästen in einem separaten
Prozess ausgeführt werden, der durch Kontingente eingeschränkt werden kann, und
da die Auswirkungen auf die Farm überwacht werden können.

Eine Lösung muss nicht geändert oder erneut kompiliert werden, wenn die Lösung
aus einem Sandkasten verschoben und direkt in der Farm ausgeführt wird.
151
Siehe auch
Konzepte
Planen von Sandkastenlösungen (SharePoint Server 2010)
Weitere Ressourcen
Configure a farm for sandboxed solutions (SharePoint Server 2010)
Architektur von Sandkastenlösungen
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=177368&clcid=0x407)
Bereitstellen einer Sandkastenlösung
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=177369&clcid=0x407)
152
Planen von Sandkastenlösungen
(SharePoint Server 2010)
Bei Sandkastenlösungen wird der Zugriff auf das Netzwerk und auf lokale Ressourcen
eingeschränkt, um die Sicherheit und die Stabilität zu verbessern. Sie können
Sandkastenlösungen für Lastenausgleichslösungen, für nicht vollständig getestete
Lösungen und für die Bereitstellung von Lösungen in einer gehosteten Umgebung
verwenden. Sandkastenlösungen werden in einem separaten Arbeitsthread ausgeführt,
sodass kein Zugriff auf zu anderen Lösungen gehörende Ressourcen möglich ist.
Außerdem ist nur begrenzter Zugriff auf lokale Ressourcen und Netzwerkressourcen
möglich.
Entscheiden Sie beim Planen von Sandkastenlösungen zuerst, ob Sie überhaupt
Sandkastenlösungen verwenden möchten. Finden Sie heraus, ob Ihnen die Leistung
oder die Sicherheit wichtiger ist. In einer Farm mit Sandkastenlösungen werden mehr
Arbeits- und Proxyprozesse generiert als in einer Farm, in der keine Sandkastenlösungen
verwendet werden. Mithilfe von Sandkastenlösungen können Prozesse besser isoliert
werden, wodurch die Sicherheit der Farm erhöht wird.
Weitere Informationen zu Sandkastenlösungen finden Sie unter Übersicht über
Sandkastenlösungen (SharePoint Server 2010).
Inhalt dieses Artikels:
 Bestimmen, wann Sandkastenlösungen verwendet werden sollen

Planen des Lastenausgleichs für den Code von Sandkastenlösungen

Bestimmen, wo Sandkastenlösungen bereitgestellt werden sollen

Bestimmen, wer Sandkastenlösungen bereitstellen kann

Bestimmen mithilfe von Kontingenten, in welchen Websitesammlungen
Sandkastenlösungen ausgeführt werden sollen

Planen von Ressourcenverwendungskontingenten für Sandkastenlösungen

Planen der Steuerung von Sandkastenlösungen
Bestimmen, wann Sandkastenlösungen
verwendet werden sollen
Die Verwendung von Sandkastenlösungen eignet sich für Szenarien, in denen Sie für
Lösungen einen Lastenausgleich auf mehreren Servern ausführen möchten oder das
Ausführen von nicht vollständig getestetem oder von der Organisation nicht
unterstütztem Code ermöglichen möchten. Sandkastenlösungen können für Entwickler in
einer Organisation ein wichtiger Bestandteil eines skalierten Bereitstellungspfads von der
Testumgebung zu einer Sandkastenlösung in der Produktionsumgebung sein.
Sandkastenlösungen können später von einem Farmadministrator den Status der vollen
Vertrauenswürdigkeit erhalten, wenn sich die Lösung als für die vollständige
Bereitstellung sicher erwiesen hat.
153
Sandkastenlösungen sind in den folgenden Szenarien besonders gut geeignet:
 Sie möchten für Lösungen einen Lastenausgleich auf mehreren Servern mit
SharePoint Server ausführen.

Eine Organisation möchte Code für Mitarbeiter auf einer SharePoint ServerProduktionswebsite ausführen, und dieser Code wurde nicht streng überprüft und
getestet.

Ein Internethostinganbieter möchte den Besitzern gehosteter SharePoint ServerWebsites das Hochladen und Ausführen von benutzerdefiniertem Code ermöglichen.
Wenn Sie Sandkastenlösungen verwenden, müssen Sie auf allen Servern, auf denen Sie
die Sandkastenlösungen ausführen möchten, den Benutzercode-Hostdienst von
SharePoint 2010 aktivieren.
Planen des Lastenausgleichs für den Code
von Sandkastenlösungen
Sie können für Sandkastenlösungen eines von zwei Lastenausgleichschemas
auswählen. Basierend auf dem Lastenausgleichschema wird von Microsoft SharePoint
Server 2010 bestimmt, auf welchem Server die Lösung ausgeführt werden soll. Beim
lokalen Lastenausgleich wird die Lösung auf dem Server ausgeführt, von dem die
Anforderung empfangen wurde. Wenn Sie sich für den Remotelastenausgleich
entscheiden, wird der Server, auf dem die Lösung ausgeführt wird, basierend auf der
Lösungsaffinität ausgewählt, und die Sandkastenlösung wird auf einem Server
ausgeführt, auf dem die Lösung bereits geladen ist und bereits ausgeführt wurde.
Dadurch wird bei der Verarbeitung der Anforderung für die Lösung Zeit gespart. In beiden
Fällen muss auf allen Servern der SharePoint Foundation-Sandkasten-Codedienst
ausgeführt werden.
Mit der Auswahl des Lastenausgleichs bestimmen Sie das Modell, das in der gesamten
SharePoint Server-Farm verwendet wird. Es ist nicht möglich, eine Mischung aus lokalem
Lastenausgleich und Remotelastenausgleich zu verwenden, sondern Sie müssen sich für
die Implementierung einer Option entscheiden. Berücksichtigen Sie bei der Entscheidung
Folgendes:
 Der lokale Modus erfordert weniger Verwaltung, dafür wird die Skalierbarkeit durch
die Ressourcen auf dem lokalen Server begrenzt.

Der Remotemodus kann besser skaliert werden als der lokale Modus, erfordert
jedoch die Ausführung administrativer Aufgaben auf mehr Servern.
Sie erzielen eine bessere Leistung, wenn Sie den Modus für den Remotelastenausgleich
in einer SharePoint Server-Farm verwenden, in der mehrere Server für die Ausführung
von Sandkastenlösungen verfügbar sind. Wenn Sie Sandkastenlösungen im Rahmen
eines Entwicklungsprozesses verwenden und diese auf den Server beschränken
möchten, von dem die Lösungen aufgerufen werden, verwenden Sie den Modus für den
lokalen Lastenausgleich.
Weitere Informationen finden Sie unter Übersicht über Sandkastenlösungen (SharePoint
Server 2010).
154
Bestimmen, wo Sandkastenlösungen
bereitgestellt werden sollen
Sandkastenlösungen werden im Stamm einer Websitesammlung bereitgestellt. Jeder
Websitesammlungsadministrator kann eine Sandkastenlösung bereitstellen. Wenn die
Sandkastenlösung in einer Websitesammlung bereitgestellt wird, kann die Lösung überall
in dieser Websitesammlung verwendet werden.
Sie können auswählen, dass Sandkastenlösungen nur auf bestimmten Servern in der
SharePoint Server-Farm oder auf allen Servern ausgeführt werden. Zum Aktivieren von
Sandkastenlösungen auf einem Server müssen Sie den SharePoint FoundationSandkasten-Codedienst aktivieren. Dieser Dienst muss auf jedem Server aktiviert
werden, auf dem Sandkastenlösungen ausgeführt werden sollen.
Bestimmen, wer Sandkastenlösungen
bereitstellen kann
Wenn Sie die Benutzerrollen planen, die an der Bereitstellung von Sandkastenlösungen
beteiligt sind, müssen Sie bestimmen, wer autorisiert sein soll, die Lösungen
bereitzustellen, und wer autorisiert sein soll, die Lösungen zu verwalten. Mitglieder der
Gruppe Websitesammlungsadministratoren können Sandkastenlösungen
bereitstellen.
Zum Ausführen von Aufgaben wie Aktivieren oder Deaktivieren des SharePoint
Foundation-Sandkasten-Codediensts, Blockieren einer Lösung oder Aufheben einer
Blockierung und Anpassen oder Zurücksetzen von Kontingenten müssen Sie Mitglied der
Gruppe Farmadministratoren sein.
Hinweis:
Es reicht nicht aus, Besitzer einer Websitesammlung zu sein. Zum Bereitstellen und
Aktivieren einer Sandkastenlösung müssen Sie Websitesammlungsadministrator für die
Websitesammlung sein, in der Sie die Sandkastenlösung bereitstellen.
Da Farmadministratoren Sandkastenlösungen in voll vertrauenswürdige Lösungen
ändern können, die überall in der Farm bereitgestellt werden können, sollten Sie die
Mitgliedschaft in der Gruppe Farmadministratoren auf geeignete Benutzer begrenzen.
Die gleiche Überlegung gilt für das Hinzufügen von Benutzern zur Gruppe
Websitesammlungsadministratoren, wenn Bedenken hinsichtlich der Sicherheit der
bereitzustellenden Sandkastenlösungen bestehen.
155
Bestimmen mithilfe von Kontingenten, in
welchen Websitesammlungen
Sandkastenlösungen ausgeführt werden
sollen
Sandkastenlösungen können durch Anpassen der entsprechenden Kontingente in
bestimmten Websitesammlungen aktiviert oder deaktiviert werden. Wenn Sie das
Kontingent für Sandkastenlösungen in einer bestimmten Websitesammlung auf 0
festlegen, werden Sandkastenlösungen in dieser Websitesammlung nicht ausgeführt. Auf
diese Weise können Sie die Verwendung von Sandkastenlösungen in der Farm fein
abstimmen.
Bei der Planung des Orts für die Bereitstellung von Sandkastenlösungen sollten Sie
berücksichtigen, auf welchen Servern der SharePoint Foundation-SandkastenCodedienst ausgeführt werden soll und in welchen Websitesammlungen
Sandkastenlösungen ausgeführt werden können. Wenn Sie Sandkastenlösungen in
einigen Websitesammlungen aktivieren, sollten Sie diese in den übrigen
Websitesammlungen deaktivieren. Dazu legen Sie die Kontingente für diese
Websitesammlungen auf 0 fest.
Planen von
Ressourcenverwendungskontingenten für
Sandkastenlösungen
Die Ressourcenverwendung von Sandkastenlösung wird anhand von
Standardressourcenkontingenten überwacht. Wenn eine Sandkastenlösung eines der
Ressourcenkontingente überschreitet, wird die Lösung für den Rest des Tags oder bis
zum manuellen Zurücksetzen durch einen Administrator deaktiviert. Auf diese Weise
erfahren Administratoren, wenn eine bestimmte Sandkastenlösung gemeinsame
Ressourcen übermäßig beansprucht oder wenn in manchen Fällen für eine
ressourcenintensive Sandkastenlösung ein höheres Kontingent erforderlich ist.
Die Standardkontingente sind für die meisten Szenarien ausreichend; Sie können jedoch
einzelne Kontingentlimits anpassen, um gegebenenfalls höhere Limits zuzulassen.
Wenn Sie feststellen, dass Serverressourcen von einer Sandkastenlösung konsistent
falsch verwendet werden, können Sie die Lösung blockieren, bis der Entwickler eine
Korrektur vorgenommen hat. Weitere Informationen zum Blockieren und zum Aufheben
der Blockierung von Sandkastenlösungen finden Sie unter Block or unblock a sandboxed
solution (SharePoint Server 2010).
In der folgenden Tabelle werden die Standardwerte aufgeführt, die Kontingenten für
Sandkastenlösungen zugewiesen werden.
Ressource
Beschreibung
Einheiten Ressource Absolute
n pro
s Limit
Punkt
AbnormalProcessTerminationCo Nicht normal
Auftreten 1
unt
beendeter Prozess
156
1
CPUExecutionTime
CPUSekunden 3.600
Ausführungszeit für
die Website
60
CriticalExceptionCount
Kritische
Ereignisse 10
Ausnahmeereignis
se
3
InvocationCount
Aufrufereignisse
der Lösung
<TBD>
PercentProcessorTime
Prozentuale CPU- Prozentsat 85
Auslastung durch z
die Lösung
100
ProcessCPUCycles
CPU-Zyklen der
Lösung
1 x10^11
ProcessHandleCount
Anzahl der
Elemente 10.000
Windows-Handles
1.000
ProcessIOBytes
Anzahl der
Elemente 0
Windows-Handles
1 x10^8
ProcessThreadCount
Anzahl der
Threads im
Gesamtprozess
Instanzen 10.000
200
ProcessVirtualBytes
Belegter
Arbeitsspeicher
Bytes
1.0x10^9
Ereignisse <TBD>
Zyklen
1 x10^11
0
SharePointDatabaseQueryCount Anzahl der
Instanzen 20
SharePointDatenbankabfrage
n
100
SharePointDatabaseQueryTime
Verstrichene Zeit Sekunden 120
bis zur Ausführung
der Abfrage
60
UnhandledExceptionCount
Anzahl der nicht
behandelten
Ausnahmen
3
UnresponsiveProcessCount
Anzahl der nicht
Instanzen 2
mehr reagierenden
Prozesse
157
Instanzen 50
1
Planen der Steuerung von
Sandkastenlösungen
Sie sollten schon bei der Planung der Sandkastenlösungen die Prozesse für
Steuerungsprobleme wie die folgenden berücksichtigen:
 Wann soll der Farmadministrator eine Sandkastenlösung blockieren oder eine
Blockierung aufheben? Durch Identifizieren einer administrativen Richtlinie für das
Blockieren und das Aufheben der Blockierung von Sandkastenlösungen vermeiden
Sie Verwirrung, wenn Zweifel darüber bestehen, ob eine Lösung blockiert werden
soll.

Wann übertragen Sie eine Sandkastenlösung als voll vertrauenswürdige Lösung in
den globalen Katalog? Diese Entscheidung bezieht sich auf Lösungscode, der von
den Entwicklern Ihrer Organisation entwickelt wird. Bestimmen Sie anhand einer
Richtlinie, in welchem Umfang eine Sandkastenlösung getestet werden muss, damit
diese als bereit für die produktive Verwendung in der Organisation betrachtet wird.

Entscheiden Sie sich bei der Planung, wer Sandkastenlösungen bereitstellen kann,
für das Hinzufügen von Personen zur Gruppe Websitesammlungsadministratoren,
oder legen Sie für eine begrenzte Anzahl von Websitesammlungsadministratoren ein
Verfahren für die Bereitstellung von Sandkastenlösungen im Auftrag der jeweiligen
Benutzer fest? Abhängig von den Sicherheitsbedenken Ihrer Organisation können
Sie Personen direkt der Gruppe Websitesammlungsadministratoren hinzufügen,
anstatt festzulegen, dass diese zum Bereitstellen der Sandkastenlösung um
Genehmigung bitten müssen.
158
SharePoint 2010-Steuerungsplanung
(Whitepaper)
Microsoft SharePoint Server 2010 verfügt über zahlreiche Funktionen zur Unterstützung
von Geschäftsbenutzern. Beispielsweise ermöglicht SharePoint Server 2010 Benutzern
die Zusammenarbeit, Inhalte zu kennzeichnen und zu bewerten, selbst zu veröffentlichen
sowie ihre eigenen Lösungen zu entwickeln. Mit diesen leistungsfähigen Funktionen
haben Benutzer (und die Unternehmen, für die diese Arbeiten) eindeutige Anleitungen
zur Verfügung. In anderen Worten, sie profitieren von einem Steuerungsplan.
Dieses Whitepaper beschäftigt sich mit dem, was wir das "Front-End" der SharePointUmgebung nennen – den Geschäftsaspekt der Steuerung – die Bereiche, die für
Geschäftsbenutzer entscheidend sind. In diesem Whitepaper wird ein fiktives
Unternehmen mit dem Namen Contoso verwendet, um Anleitungen für die erforderliche
Steuerungsplanung und die Implementierung von SharePoint Server 2010
bereitzustellen.
Laden Sie sich das Whitepaper herunter:
 SharePoint 2010-Steuerungsplanung (Microsoft Word-Version)
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=197150&clcid=0x407).

SharePoint 2010-Steuerungsplanung (PDF-Version)
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=197174&clcid=0x407).
159
Implementieren der Steuerung in
SharePoint 2010 (Whitepaper)
Microsoft SharePoint Server 2010 bietet ein breites Spektrum an Funktionen, mit denen
Benutzer in Unternehmen mehr leisten können. Damit diese neuen Funktionen effizient
eingesetzt werden können und ihr Potenzial voll ausgeschöpft werden kann, gleichzeitig
aber ein bestimmtes Niveau an Konsistenz und Kontrolle in einer Organisation erhalten
bleibt, sind klare Richtlinien für deren Verwendung erforderlich.
Deshalb liegt der Schwerpunkt dieses Dokuments auf dem "Back-End" der Steuerung
von SharePoint – der technischen Implementierung. Sie finden hier allgemeine
Anleitungen zu den zahlreichen Konfigurationsoptionen, mit denen Sie in SharePoint
Server 2010 die Umgebung zum Nutzen aller Beteiligten steuern können. Weitere
Informationen zum "Front-End" der Steuerung von SharePoint – dem geschäftlichen
Aspekt – finden Sie im folgenden Whitepaper: SharePoint 2010-Steuerungsplanung
(Whitepaper).
Herunterladen des Whitepapers
 Implementieren der Steuerung in SharePoint 2010 (Microsoft Word-Version)

Implementieren der Steuerung in SharePoint 2010 (PDF-Version)

Implementieren der Steuerung in SharePoint 2010 (XPS-Version)
160
Planen für die Kommunikation über
soziale Netzwerke und die
Zusammenarbeit (SharePoint Server
2010)
Microsoft SharePoint Server 2010 implementiert Features, durch die soziale Netzwerke
und die Zusammenarbeit in Unternehmen vereinfacht werden. Tools für soziale
Netzwerke wie z. B. Websites für Meine Website und Technologien für Inhalte für soziale
Netzwerke wie z. B. Blogs, Wikis und RSS (Really Simple Syndication) sind Beispiele für
Features für soziale Netzwerke. Mithilfe dieser Features können Benutzer auf einfache
Weise die Kenntnisse und Fachkenntnisse erfassen und gemeinsam nutzen, die zur
Erledigung ihrer Arbeit erforderlich sind. Diese gemeinsame Nutzung von Informationen
fördert die Zusammenarbeit, erhöht die Innovation, und relevante Inhalte werden gezielt
den Personen bereitgestellt, die sie benötigen. Die Inhalte können an die
entsprechenden Personen angepasst werden, während die Administratoren Richtlinien
für den Datenschutz festlegen können.
Die Features für soziale Netzwerke und für die Zusammenarbeit in SharePoint Server
2010 beruhen auf einer Datenbank von Eigenschaften, in der Informationen aus den
unterschiedlichsten Geschäftsanwendungen und Verzeichnisdiensten zusammengeführt
sind.
Gute Kenntnisse und eine sorgfältige Planung sozialer Netzwerke und der
Zusammenarbeit spielen für das Erstellen effizienter Microsoft SharePoint ServerLösungen eine wichtige Rolle.
Inhalt dieses Abschnitts:
 Übersicht über den Benutzerprofildienst

Planen von Benutzerprofilen

Planen von Richtlinien für Benutzerprofile

Planen der Profilsynchronisierung

Planen von Websites für "Meine Website" (SharePoint Server 2010)

Planen von Websites für "Meine Website"

Übersicht über thematische Kategorien

Auswirkungen thematischer Kategorien auf Datenschutz und Sicherheit (SharePoint
Server 2010)

Übersicht über Unternehmenswikis

Planen von Unternehmenswikis

Planen von Websites für die Zusammenarbeit
161
Übersicht über den Benutzerprofildienst
Der Benutzerprofildienst ist eine Dienstanwendung in SharePoint Server, die in mehreren
Websites und Serverfarmen verwendet werden kann. Der Benutzerprofildienst ermöglicht
die zentrale Konfiguration und Verwaltung der folgenden Personalisierungseinstellungen:
 Benutzerprofileigenschaften

Benutzergruppen

Einstellungen für die Profilsynchronisierung

Einstellungen für Organisations-Browser und die Verwaltung
 Einstellungen für Meine Website
Weitere Informationen finden Sie unter Benutzerprofildienst (Übersicht) (SharePoint
Server 2010).
Planen von Benutzerprofilen
Der Benutzerprofildienst integriert Benutzerinformationen aus verschiedenen Quellen in
Benutzerprofilen, die die Grundlage für leistungsstarke Personalisierungsfeatures bilden.
Neben der Planung von Verbindungen mit dem Benutzerprofildienst beinhaltet die
Planung von Personen und Benutzerprofilen die Profilsynchronisierung und die Planung
von Gruppenrichtlinien. Mithilfe von Profilen kann außerdem ein Feature deaktiviert
werden. Beispielsweise können Sie mithilfe von Profilen verhindern, dass Informationen
zu Kollegen automatisch im entsprechenden Abschnitt von Profilseiten angezeigt
werden.
Weitere Informationen finden Sie unter Planen von Benutzerprofilen (SharePoint Server
2010).
Planen von Richtlinien für Benutzerprofile
Wenn Sie die Personalisierung von Portalwebsites planen, müssen Sie die Verfügbarkeit
von Informationen zu Benutzern in der Organisation abwägen. Manche Informationen
sollten nicht für alle Personen angezeigt werden. Aus Datenschutzgründen sollten einige
Informationen nur für Benutzer und Administratoren verfügbar sein. Andere Informationen
können und sollten für andere Benutzer freigegeben werden, um die Zusammenarbeit zu
fördern. Die Entscheidung darüber, welche Informationen freigegeben werden, ist wichtig
und hängt von den besonderen Anforderungen der einzelnen Organisationen ab.
Weitere Informationen finden Sie unter Planen von Richtlinien für Benutzerprofile
(SharePoint Server 2010).
Planen der Profilsynchronisierung
Wenn Sie thematische Computerfeatures wie etwa Meine Website-Websites oder die
Personensuche in Microsoft SharePoint Server 2010 verwenden möchten, werden Sie
wahrscheinlich Profilinformationen, die in einem Verzeichnisdienst, z. B. Active DirectoryDomänendienste (Active Directory Domain Services, AD DS), oder in einem
Geschäftssystem wie SAP oder Siebel gespeichert sind, in SharePoint Server 2010
integrieren wollen. Dies ist mithilfe der Profilsynchronisierung in SharePoint Server 2010
möglich.
162
Weitere Informationen finden Sie unter Planen der Profilsynchronisierung (SharePoint
Server 2010).
Planen von Benutzergruppen
Mithilfe von Benutzergruppen können Sie die Benutzer in einer Organisation gruppieren.
Informationen können somit auf die entsprechenden Benutzer abgestimmt werden. Auf
der Seite Benutzergruppen verwalten für den Benutzerprofildienst in SharePoint Server
können Sie Benutzergruppen erstellen und verwalten und Inhalte auf allen
Websitesammlungen, die diesen gemeinsamen Dienst verwenden, gezielt bereitstellen.
Übersicht über das Planen von Websites vom
Typ "Meine Website"
Websites für Meine Website sind spezielle SharePoint-Websites mit Profilinformationen
zu einem Benutzer, mit Links zu Inhalten, die von einem Benutzer erstellt und in
SharePoint-Datenbanken gespeichert werden, und mit Informationen zu den von einem
Benutzer nachverfolgten Personen, Interessen und Aktivitäten. Websites für Meine
Website besitzen drei unterschiedliche Ansichten:

Auf der Seite Mein Netzwerk werden die von einem Benutzer nachverfolgten
Personen, Interessen und Aktivitäten angezeigt.

Auf der Seite Mein Inhalt werden freigegebene und persönliche Dokumente,
freigegebene Bilder und Bibliotheken, Listen, Diskussionsrunden und Umfragen
eines Benutzers aufgelistet.
 Auf der Seite Mein Profil werden persönliche Profilinformationen angezeigt.
Die Informationen auf der Seite Mein Profil können nur auf den Benutzer oder auf den
Manager eines Benutzers, das Team, Kollegen oder alle Personen abgestimmt werden.
Die Planung von Websites für Meine Website beinhaltet das Vorbereiten von Websites
für Meine Website, das Planen von thematischen Kategorien und Notizen, das Planen
von Richtlinien und Berechtigungen für Websites für Meine Website sowie das Planen
von Personalisierungswebsites.
Weitere Informationen dazu finden Sie unter Übersicht über Websites vom Typ "Meine
Website" (SharePoint Server 2010).
Planen von Websites für "Meine Website"
Wenn Sie Websites vom Typ Meine Website effektiv planen möchten, müssen Sie
Folgendes festlegen:
 Einen Entwurf für eine logische Architektur zum Bereitstellen von Websites für Meine
Website in einer Serverfarm

Benutzer, die über eine Meine Website-Website verfügen sollen, und die
entsprechenden Berechtigungen für diese Benutzer

Die Benutzerprofilinformationen, die Sie mit Verzeichnisdiensten oder
Geschäftssystemen synchronisieren möchten

Die Features für Meine Website, die Sie aktivieren möchten
163

Die Richtlinien, die zum Anzeigen von Benutzerprofilinformationen im öffentlichen
Profil angewendet werden sollen
Weitere Informationen dazu finden Sie unter Planen von Websites für "Meine Website"
(SharePoint Server 2010).
Übersicht über thematische Kategorien
Mit thematischen Kategorien können Benutzer Informationen für sich selbst
kategorisieren. Mit thematischen Kategorien kann die Qualität von Suchergebnissen
verbessert werden, indem nach bestimmten Kategorien gefiltert wird. Auf diese Weise
können auch einzelne Benutzer verbunden werden, die Informationen mit anderen
Benutzern, die ähnliche Interessen haben, gemeinsam verwenden möchten.
Weitere Informationen finden Sie unter Thematische Kategorien (Übersicht) (SharePoint
Server 2010).
Auswirkungen auf Datenschutz und
Sicherheit von thematischen Kategorien
Thematische Kategorien sind eine Gruppe einer umfassenderen Strategie für Medien für
soziale Netzwerke, die in einem Unternehmen entwickelt werden kann. Microsoft
SharePoint Server 2010 enthält die folgenden Features für thematische Kategorien:
 Thematische Kategorien, mit deren Hilfe Benutzer interessante Elemente speichern,
alle Informationen für ein Projekt strukturieren und eine Verbindung mit anderen
Benutzern herstellen können, die dieselben Interessen haben.

Die Pinnwand, mit deren Hilfe Kommentare an einem zentralen Ort nachverfolgt
werden können.

Bewertungen, mit deren Hilfe Benutzer den Wert von Inhalt mithilfe einer Skala
bewerten können, z. B. mit einem von fünf Sternen.

Bookmarklets, mit deren Hilfe Benutzer Kategorien und Notizen zu Seiten hinzufügen
können, die sich außerhalb der SharePoint-Umgebung befinden, z. B. auf Websites
außerhalb eines Unternehmens. Diese Kategorien und Notizen werden dann auf der
Registerkarte Kategorien und Notizen auf ihrer Meine Website-Website angezeigt.
Dieser Artikel enthält Informationen zum Planen der Verwendung der Features für
thematische Kategorien von SharePoint Server 2010 im Unternehmen. Er enthält
wichtige Schritte für den Planungsprozess.
Weitere Informationen finden Sie unter Auswirkungen thematischer Kategorien auf
Datenschutz und Sicherheit (SharePoint Server 2010).
Übersicht über Unternehmenswikis
Ein Unternehmenswiki ist eine Veröffentlichungswebsite, auf der unternehmensweit
große Informationsmengen bereitgestellt und laufend aktualisiert werden können.
Unternehmen, die eine umfangreiche Wissenssammlung in einem zentralen Repository
speichern und freigeben möchten, sollten ein Unternehmenswiki in Betracht ziehen.
Weitere Informationen finden Sie unter Unternehmenswikis (Übersicht) (SharePoint
Server 2010).
164
Planen von Unternehmenswikis
Eine Unternehmenswiki ist ein umfangreiches Wissensrepository zum Speichern und
Freigeben von Informationen in einem Unternehmen. Mithilfe einer Unternehmenswiki
können Sie Informationen in größerem Umfang freigeben und aktualisieren, als das bei
einer Wiki, Bibliothek oder Teamwebsite der Fall ist. Bei der Planung einer
Unternehmenswiki müssen Sie die bei der Entscheidung für eine Unternehmenswiki als
optimale Lösung zu beachtenden Punkte, die vorbereitenden Schritte zum Einrichten
einer Unternehmenswiki sowie die Planung des Zugriffs auf die Unternehmenswiki
berücksichtigen.
Weitere Informationen finden Sie unter Planen von Unternehmenswikis (SharePoint
Server 2010).
Planen von Websites für die Zusammenarbeit
Websites für die Zusammenarbeit sind SharePoint-Websites, mit denen Teams oder
Benutzergruppen Informationen gemeinsam nutzen oder gemeinsam an Projekten
arbeiten können. Sie können diese Websites einer bestimmten Portalwebsitesammlung
zuordnen oder als Teil einer Sammlung von Veröffentlichungssites festlegen. Bei
Websites für die Zusammenarbeit kann es sich auch um eigenständige Websites
handeln. Die Planung von Websites für die Zusammenarbeit erläutert, wie Sie bestimmte
und zusätzliche Pfade definieren und wie Sie die Anzahl der in Ihrer Organisation
erforderlichen Websites für die Zusammenarbeit bestimmen.
Weitere Informationen finden Sie unter Planen von Websites für die Zusammenarbeit
(SharePoint Server 2010).
Siehe auch
Weitere Ressourcen
Plan Managed Metadata
Security and permissions administration (Office SharePoint Server)
User Profile Service administration
165
Benutzerprofildienst (Übersicht)
(SharePoint Server 2010)
Durch den Benutzerprofildienst werden Informationen zu Benutzern zentral gespeichert.
Diese Informationen werden von thematischen Computerfeatures verwendet, um
produktive Interaktionen zu erleichtern, die Benutzern die effiziente Zusammenarbeit
ermöglichen. Wenn Sie Meine Website-Websites bereitstellen, thematische
Computerfeatures (beispielsweise thematische Kategorien und Newsfeeds) aktivieren
und Profile für mehrere Websites und Farmen erstellen und verteilen möchten, müssen
Sie den Benutzerprofildienst aktivieren.
Inhalt dieses Artikels:
 Verwendungsmöglichkeiten und Vorteile des Benutzerprofildiensts

Architektur

Verwandte Dienste
Verwendungsmöglichkeiten und Vorteile des
Benutzerprofildiensts
Beim Benutzerprofildienst handelt es sich um einen gemeinsamen Dienst in Microsoft
SharePoint Server 2010, mit dessen Hilfe Dienstadministratoren die folgenden Features
zentral konfigurieren und verwalten können:
 Benutzerprofile enthalten detaillierte Informationen zu Personen in einer
Organisation. In einem Benutzerprofil werden alle Eigenschaften des jeweiligen
Benutzers sowie thematische Kategorien, Dokumente und andere Elemente im
Zusammenhang mit diesem Benutzer organisiert.

Organisationsprofile enthalten detaillierte Informationen zu einer Organisation,
beispielsweise Teams, Abteilungen usw.

Profilsynchronisierung stellt eine zuverlässige Methode zum Synchronisieren von
im Profilspeicher von SharePoint Server 2010 gespeicherten Benutzer-, Gruppenund Organisationsprofilinformationen mit in Verzeichnisdiensten im gesamten
Unternehmen gespeicherten Profilinformationen dar.

Mithilfe von Benutzergruppen können Organisationen Inhalte basierend auf der
Tätigkeit oder Aufgabe auf Benutzer abstimmen. Die Tätigkeit oder Aufgabe wird
durch die Mitgliedschaft in einer SharePoint Server-Gruppe oder -Verteilerliste, durch
die Berichtsstruktur der Organisation oder durch die öffentlichen Eigenschaften in
den Benutzerprofilen definiert.

Mein Websitehost ist eine dedizierte Website für das Hosting von Meine WebsiteWebsites. Mein Websitehost wird benötigt, um die thematischen Features von
SharePoint Server bereitzustellen.
166

Die Meine Website-Website ist eine persönliche Website, auf der die Benutzer in
der Organisation Dokumente, Links und Kollegen zentral verwalten und speichern
können.

Mithilfe von thematischen Kategorien und Notizen können Benutzer Dokumenten,
anderen SharePoint Server-Elementen und anderen Elementen, wie beispielsweise
externen Webseiten und Blogbeiträgen, thematische Kategorien hinzufügen.
Außerdem können die Benutzer improvisierte Notizen auf Profilseiten einer Meine
Website-Website oder jeder anderen SharePoint Server-Seite hinterlassen.
Administratoren können alle Kategorien für Mitarbeiter löschen, wenn diese das
Unternehmen verlassen, oder nicht erwünschte Kategorien entfernen.
Mithilfe dieser Features können Benutzer in einer Organisation Informationen gemeinsam
nutzen und sich über die Geschehnisse in der Organisation auf dem Laufenden halten.
Mithilfe thematischer Kategorien können Benutzer beispielsweise die Informationen
kategorisieren und nachverfolgen, die sie am meisten interessieren. Die Benutzer können
benachrichtigt werden, wenn Personen, mit denen sie zusammenarbeiten, neue
Blogbeiträge erstellen oder wenn die Metadaten der Organisation geändert werden.
Außerdem können die Benutzer sehen, welche Beziehungen zwischen Personen und
Organisationen und zwischen Organisationen und Websites bestehen.
Wie andere gemeinsame Dienste in SharePoint Server 2010 ist der Benutzerprofildienst
einfach bereitzustellen und einzurichten. Farmadministratoren können die Verwaltung der
Features des Benutzerprofildiensts ganz oder teilweise an einen oder mehrere
Dienstanwendungsadministratoren delegieren. Weitere Informationen finden Sie unter
Assign administrators to a service application (SharePoint Server).
Architektur
Beim Erstellen einer Instanz des Benutzerprofildiensts werden von SharePoint Server
drei Datenbanken zum Speichern von Benutzerprofilinformationen und zugehörigen
Daten erstellt:
 Eine Profildatenbank, in der Benutzerprofilinformationen gespeichert werden.

Eine Synchronisierungsdatenbank, in der Konfigurations- und
Staginginformationen für das Synchronisieren von Profildaten aus externen Quellen
wie beispielweise dem Active Directory-Verzeichnisdienst (Active Directory Directory
Service, AD DS) gespeichert werden.

Eine Datenbank für thematische Kategorien, in der von Benutzern erstellte
thematische Kategorien und Notizen gespeichert werden. Jede thematische
Kategorie und Notiz ist einer Profil-ID zugeordnet.
Auf alle diese Datenbanken kann mithilfe des Benutzerprofildiensts über SharePointWebsites, Meine Website-Websites und Teamwebsites zugegriffen werden. Dadurch
ergibt sich für die Benutzer in einer Organisation ein dynamischer, personalisierter
Eindruck.
Der Benutzerprofildienst kann von der entsprechenden Geschäftsgruppe verwaltet und
im Ressourcencenter des Unternehmens angekündigt werden. Ein Administrator kann
alle Bereiche des Benutzerprofildiensts verwalten. Alternativ können Bereiche isoliert und
von verschiedenen Administratoren verwaltet werden, die nichts vom Vorhandensein der
anderen Bereiche des Diensts wissen müssen. Beispielsweise kann ein Administrator
Meine Website-Websites verwalten, während ein anderer Administrator thematische
167
Kategorien und Notizen verwaltet. Der Benutzerprofildienst kann eingeschränkt und
basierend auf Geschäftsanforderungen, Sicherheitseinschränkungen und Budgets nur für
bestimmte Abteilungen oder Websites verfügbar gemacht werden. Weitere Informationen
zur Architektur der gemeinsamen Dienste in SharePoint Server finden Sie unter Logical
architecture components (SharePoint Server 2010)
Verwandte Dienste
Vom Benutzerprofildienst werden andere gemeinsame Dienste verwendet, um die
gesamte Palette der thematischen Computerfeatures in SharePoint Server zu
implementieren. Hierzu zählen folgende gemeinsame Dienste:
 Der verwaltete Metadatendienst ermöglicht die Verwendung verwalteter Metadaten
und die Freigabe von Inhaltstypen über Websitesammlungen und Webanwendungen
hinweg. Weitere Informationen finden Sie unter About the managed metadata service
application

Der Suchdienst wird zum Aktivieren des Features für die Personensuche benötigt.
Siehe auch
Konzepte
Planen für die Kommunikation über soziale Netzwerke und die Zusammenarbeit
(SharePoint Server 2010)
Weitere Ressourcen
User Profile Service administration
168
Planen von Benutzerprofilen (SharePoint
Server 2010)
Informationen zu Benutzern in einer Organisation werden in Benutzerprofilen des
Benutzerprofildiensts gespeichert. Farmadministratoren, die Instanzen des
Benutzerprofildiensts erstellen, können Benutzerprofile verwalten oder die Verwaltung
der Benutzerprofilen an den Administrator eines gemeinsamen Diensts delegieren.
Administratoren des Benutzerprofildiensts verwalten Informationen zu Benutzern und
Verbindungen, mit denen diese Informationen zwischen Profilspeicher,
Verzeichnisdiensten wie z. B. Active Directory-Domänendienste (Active Directory Domain
Services, AD DS) oder LDAP (Lightweight Directory Access-Protokoll) sowie
Branchenanwendungen wie SAP synchronisiert werden.
Bei der Planung einer Erstbereitstellung von Microsoft SharePoint Server 2010 müssen
Sie Folgendes einplanen:
 Verbindungen zwischen Benutzerprofildiensten, Verzeichnisdiensten und
Branchenanwendungen

Erforderliche Benutzerprofileigenschaften und Organisationsprofileigenschaften

Richtlinien zum Anzeigen und Ändern von Benutzerprofilen

Verwendungsweise von Benutzerprofilen durch andere Personalisierungsfeatures
wie z. B. Personalisierungswebsites
Inhalt dieses Artikels:
 Informationen zu Benutzerprofilen

Benutzerprofileigenschaften

Benutzerprofilrichtlinien

Mitgliedschaften und Kollegen

Suchen nach Personen und Kompetenzen
 Synchronisieren von Profileigenschaften
Bevor Sie diesen Artikel lesen, sollten Sie die unter Benutzerprofildienst (Übersicht)
(SharePoint Server 2010) beschriebenen Konzepte verstehen.
Informationen zu Benutzerprofilen
Vor der Personalisierung der Websites und Inhalte in einer Organisation müssen Sie
Benutzerprofile planen.
Informationen zu Benutzern können aus Verzeichnisdiensten wie Active DirectoryDomänendienste (AD DS) stammen. Es kann sich auch um Branchenanwendungen wie
SAP handeln. Mit dem Benutzerprofildienst können Sie alle Eigenschaften aus diesen
unterschiedlichen Inhaltsquellen für die Erstellung einheitlicher und konsistenter
Benutzerprofile in einer Organisation zusammenführen. Die Eigenschaften und Inhalte
aus diesen Quellen werden in Benutzerprofilen gespeichert, die von den
Benutzerprofildiensten verwaltet werden.
169
Benutzerprofile identifizieren Verbindungen zwischen Benutzern, beispielsweise
gemeinsame Manager, Arbeitsgruppen, Gruppenmitgliedschaften und Websites.
Außerdem enthalten Benutzerprofile Informationen zu Bereichen, an denen ein Benutzer
interessiert ist und die die Suche nach Experten für einen bestimmten Bereich
ermöglichen. Mit dem Feature für die Personensuche ist es möglich, anhand dieser
Informationen die entsprechenden Benutzer zu finden. Auf diese Weise kann mithilfe der
Beziehungen zwischen Benutzern in einer Organisation die effizientere Zusammenarbeit
zwischen Kollegen und Teams gefördert werden.
Benutzerprofile sind mehr als nur Gruppierungen von importierten und
benutzerdefinierten Eigenschaften von Benutzern in einer Organisation. Mit diesen
Eigenschaften werden auch Informationen zu den Beziehungen der einzelnen Benutzer
zu anderen Benutzern in einer Organisation angezeigt. Durch Profiluntertypen entstehen
unterschiedliche Eigenschaftensätze für unterschiedliche Benutzersätze. Beispielsweise
können Sie einen Untertyp erstellen, mit dem ein Benutzer als interner Mitarbeiter oder
Vollzeitbeschäftigter kategorisiert wird.
Jede Website, auf der die gleiche Benutzerprofildienst-Anwendung verwendet wird, erhält
den gleichen Eigenschaftensatz aus dem Benutzerprofilspeicher, und dieser wird in der
Benutzerinformationsliste der Website angezeigt. Dazu zählt auch eine Liste von
Dokumenten, die von den einzelnen Benutzern freigegeben werden. Weitere
Informationen zum Erstellen einer Benutzerprofildienst-Anwendung finden Sie unter
Create, edit, or delete a User Profile Service application (SharePoint Server 2010).
Benutzerprofileigenschaften
Bei der Planung von Benutzerprofilen müssen Sie die zu Benutzern benötigten
Informationen bestimmen. Diese Informationen werden in Benutzerprofileigenschaften
und Profileigenschaftsuntertypen gespeichert. Jeder Benutzer kann Informationen zu
einem Benutzer auf der Profilseite der Hostwebanwendung Meine Website anzeigen.
Die Datenschutz- und Richtlinieneinstellungen in einer Organisation bestimmen, welche
Profilinformationen ein Benutzer anzeigen kann. Der Besitzer der Informationen legt die
Datenschutzeinstellungen fest, während die Organisation die Richtlinieneinstellungen
festlegt. Weitere Informationen zu Richtlinieneinstellungen finden Sie unter Planen von
Richtlinien für Benutzerprofile (SharePoint Server 2010).
Bei der Planung von Benutzerprofilen sollten Sie verschiedene Faktoren berücksichtigen:
 Welche Verzeichnisdienste sind vorhanden und geplant? Diese Dienste bilden die
Grundlage für Benutzerprofile. Bestimmen Sie die Eigenschaften, die Sie für die
grundlegenden Benutzerprofile verwenden werden, basierend auf den für die
Organisation relevanten Eigenschaften (oder für den Benutzerprofildienst einer
Organisation mit mehreren Sätzen von Benutzerprofildienst-Anwendungen).
Eigenschaften, die für die Suche nach Benutzern, das Erstellen von Zielgruppen für
die Zielgruppenadressierung von Inhalt und die Herstellung von Beziehungen
zwischen Arbeitsgruppen und Kollegen verwendet werden können, spielen eine
wichtige Rolle. Beginnen Sie mit der Überprüfung der Liste der Eigenschaften in den
Verzeichnisdiensten, gefolgt von den Standardeigenschaften in SharePoint Server
2010. Ändern Sie die Liste entsprechend diesen Überlegungen.

Welche Bereiche der Organisation erfordern unterschiedliche
Benutzerprofiluntertypen? Können Sie beispielsweise Benutzerprofiluntertypen für
Vollzeitbeschäftigte, Teilzeitbeschäftigte und Praktikanten erstellen?
170

Welche Branchenanwendungen mit Informationen zu Benutzern werden verwendet?
Welche Eigenschaften können den Eigenschaften der Verzeichnisdienste zugeordnet
werden?

Welche anderen, nicht benutzerspezifischen Eigenschaften von
Geschäftsanwendungen können basierend auf der Business Intelligence-Planung für
Benutzer in der Organisation nützlich sein? Sie können diese Eigenschaften in
personalisierten Webparts verwenden, um Geschäftsdaten zielgruppenorientiert
auszurichten.

Wie viele Benutzerdatensätze sollen aus allen Quellen importiert werden, und wie oft
sollen diese Datensätze zwischen dem SharePoint-Profilspeicher und diesen Quellen
synchronisiert werden? Die Häufigkeit der geplanten Synchronisierung hängt von der
Anzahl der Datensätze, dem Umfang der Verwendung von Personalisierungsfeatures
und dem Zeitpunkt ab, zu dem Synchronisierungen die geringsten Auswirkungen auf
Leistung und Verfügbarkeit haben. Teilen Sie den IT-Administratoren diese
Informationen mit, damit diese in die Bereitstellungsplanung aufgenommen werden
können.

Welche Benutzerprofileigenschaften planen Sie auf Websiteebene? In einigen
Organisationen wird dies möglicherweise zentral vorgegeben. In anderen
Organisationen liegt diese Entscheidung im Ermessen der einzelnen
Websitesammlungsadministratoren.
Standardmäßige Benutzerprofileigenschaften
In SharePoint Server 2010 steht eine Reihe von Standardeigenschaften zur Verfügung.
Sie sollten diese Eigenschaften und die geltenden Richtlinien überprüfen, bevor Sie
entscheiden, welche Änderungen vorgenommen werden, welche Eigenschaften
beibehalten oder entfernt und welche zusätzlichen Eigenschaften erstellt werden. Einige
dieser Benutzerprofileigenschaften können von der Personensuche indiziert werden, und
bei einigen kann der Zeitgeberauftrag Vollständige Synchronisierung des
Benutzerprofils mit SharePoint oder Schnelle Synchronisierung des
Benutzerprofils mit SharePoint verwendet werden, um Eigenschaften an alle
Websitesammlungen zu replizieren.
In der folgenden Tabelle werden die standardmäßigen Benutzerprofileigenschaften in
SharePoint Server 2010 aufgeführt:
Benutzerprofileigenschaft
Indiziert
Repliziert
AboutMe
Ja
Ja
AccountName
Ja
Nein
ADGuid
Nein
Nein
Assistant
Nein
Nein
CellPhone
Ja
Ja
Department
Ja
Ja
Fax
Ja
Nein
FirstName
Ja
Ja
171
HomePhone
Ja
Nein
LastName
Ja
Ja
Manager
Nein
Nein
Office
Ja
Ja
PersonalSpace
Nein
Nein
PictureURL
Ja
Ja
PreferredName
Ja
Ja
PublicSiteRedirect
Nein
Nein
QuickLinks
Ja
Nein
SID
Nein
Nein
SPS-AboutUs
Ja
Nein
SPS-Birthday
Ja
Nein
SPS-ClaimID
Nein
Nein
SPS-ClaimProviderID
Nein
Nein
SPS-ClaimProviderType
Nein
Nein
SPS-DataSource
Ja
Nein
SPS-DisplayOrder
Nein
Nein
SPS-DistinguishedName
Nein
Nein
SPS-DontSuggestList
Nein
Nein
SPS-Dotted-line
Nein
Nein
SPS-EmailOptin
Nein
Nein
SPS-FormerNames
Ja
Nein
SPS-HireDate
Ja
Nein
SPS-Interests
Ja
Nein
SPS-JobTitle
Ja
Nein
SPS-LastColleagueAdded
Nein
Nein
SPS-LastKeywordAdded
Ja
Nein
SPS-Location
Ja
Nein
SPS-LogoURL
Ja
Nein
SPS-MasterAccountName
Nein
Nein
172
SPS-MemberOf
Ja
Nein
SPS-MySiteUpgrade
Nein
Nein
SPS-ObjectExists
Nein
Nein
SPS-OWAUrl
Nein
Nein
SPS-Parent
Ja
Nein
SPS-ParentType
Ja
Nein
SPS-PastProjects
Ja
Nein
SPS-Peers
Nein
Nein
SPS-PhoneticDisplayName
Ja
Nein
SPS-PhoneticFirstName
Ja
Nein
SPS-PhoneticLastName
Ja
Nein
SPS-ProxyAddresses
Nein
Nein
SPS-ResourceAccountName
Nein
Nein
SPS-ResourceSID
Nein
Nein
SPS-Responsibility
Ja
Ja
SPS-SavedAccountName
Nein
Nein
SPS-SavedSID
Nein
Nein
SPS-School
Ja
Nein
SPS-Section-BasicInfo
Ja
Nein
SPS-Section-ContactInfo
Ja
Nein
SPS-Section-CustomProperties
Ja
Nein
SPS-Section-Delegation
Ja
Nein
SPS-Section-Details
Ja
Nein
SPS-SectionOrganizationMembers
Ja
Nein
SPS-Section-Preferences
Ja
Nein
SPS-SipAddress
Nein
Ja
SPS-Skills
Ja
Nein
SPS-SourceObjectDN
Nein
Nein
SPS-StatusNotes
Nein
Nein
SPS-Team-Site
Nein
Nein
173
SPS-TimeZone
Nein
Nein
Title
Ja
Ja
UserName
Ja
Ja
UserProfile_GUID
Ja
Nein
WebSite
Nein
Ja
WorkEmail
Ja
Ja
WorkPhone
Ja
Ja
Zusätzliche Profileigenschaften
Die standardmäßigen Benutzerprofileigenschaften und die Eigenschaften, die aus
Verbindungen mit Verzeichnisdiensten und Geschäftsanwendungen importiert werden,
können durch zusätzliche Eigenschaften ergänzt werden. Hiermit können wichtige
Informationen nachverfolgt werden, die nicht in diesen Quellen verfügbar sind. Bei diesen
Eigenschaften kann es sich etwa um ganze Zahlen, Zeichenfolgen, Ausdruckssätze usw.
handeln. Beispielsweise können Sie die Profileigenschaft Lieblingshobby erstellen und
dieser den Ausdruckssatz Hobbys aus dem verwalteten Metadatendienst zuordnen.
Benutzer, die ihr Profil aktualisieren, können dann einen der Ausdrücke im
Ausdruckssatz Hobbys als Wert für ihr Lieblingshobby auswählen. Weitere
Informationen zu Ausdruckssätzen und zum verwalteten Metadatendienst finden Sie
unter Managed metadata overview.
Sie sollten das Hinzufügen von Eigenschaften auf der Ebene des Benutzerprofildienst
oder der Websitesammlung in Abhängigkeit von den Geschäftsanforderungen planen,
die Sie in der vorhergehenden Planung identifiziert haben. Wichtige
Geschäftsanforderungen können oft durch Erstellen neuer Eigenschaften erfüllt werden,
wobei die Benutzer wichtigen Geschäftsprozessen zugeordnet werden. Diese
Eigenschaften können dann von der Suchfunktion für die Suche nach Benutzern oder
von Personalisierungsfeatures für die Zielgruppenorientierung von Inhalt verwendet
werden. Eigenschaften müssen nicht in öffentlichen Profilen oder Websites von Meine
Website angezeigt werden, und Eigenschaften können für die Suche oder
Personalisierung nützlich sein, ohne in öffentlichen Profilen oder auf Websites von Meine
Website angezeigt zu werden.
Zur Einschränkung des Planungsumfangs sollten Sie sich darauf konzentrieren,
Eigenschaften hinzuzufügen, mit denen wichtige Geschäftsanforderungen oder
Szenarien für jede Websitesammlung ermöglicht werden. Wenn eine relevante
Eigenschaft nicht bestimmte Szenarien berücksichtigt, warten Sie, bis während des
normalen Betriebs eine bestimmte Anforderung identifiziert wird, statt das Hinzufügen der
Eigenschaft während der Erstbereitstellung zu planen. Möglicherweise müssen Sie nicht
viele neue Eigenschaften hinzufügen. Sie sollten jedoch die Möglichkeit für den Fall
berücksichtigen, dass offensichtliche Anforderungen vorliegen.
Benutzerprofilrichtlinien
Bei Richtlinien handelt es sich um Sätze von Regeln, die Administratoren Benutzern
zuweisen. Mit diesen Regeln können Administratoren die Datenschutzeinstellungen für
174
eine bestimmte Profileigenschaft angeben. Außerdem können Administratoren damit
festlegen, ob ein Benutzer diese Einstellungen überschreiben kann. Die Planung von
Benutzerprofilen sollte die Planung der Richtlinien beinhalten, die diese regeln. Weitere
Informationen finden Sie unter Planen von Richtlinien für Benutzerprofile (SharePoint
Server 2010).
Mitgliedschaften und Kollegen
Die Beziehungen zwischen verschiedenen Benutzern in einer Organisation werden auf
der öffentlichen Profilseite der einzelnen Benutzer angezeigt. Administratoren des
Benutzerprofildiensts können auch Informationen zu diesen Beziehungen über die im
Profilspeicher gespeicherten Benutzerprofile anzeigen. Zu diesen
Beziehungsinformationen gehören folgende Informationen:
 Websitemitgliedschaften (globale Ansicht aller Mitgliedschaften für jeden Benutzer)

Mitgliedschaft in Verteilerlisten
 Kollegen
Mitgliedschaften
In SharePoint Server 2010 enthält das Profil eines Benutzers eine Liste aller
Mitgliedschaften und Verteilerlisten, denen ein Benutzer angehört. Informationen in einer
Verteilerliste werden bei der Profilsynchronisierung mit dem Verzeichnisdienst, dem
LDAP-Dienst oder mit Branchenanwendungen synchronisiert. Mit Vollständige
Synchronisierung des Benutzerprofils mit SharePoint werden die
Mitgliedschaftsinformationen für den Zeitgeberauftrag synchronisiert. Standardmäßig
werden von diesem Zeitgeberauftrag Websitemitgliedschaften einem Benutzerprofil
hinzugefügt. Benutzerprofile enthalten nur dann Informationen zu den
Websitemitgliedschaften von Benutzern, wenn sie der Standardmitgliedschaftsgruppe für
eine Website angehören.
Kollegen
Zu den Kollegen können die Personen innerhalb der unmittelbaren Arbeitsumgebung
eines Benutzers zählen, einschließlich des Managers, der Partner und der direkt
unterstellten Mitarbeiter. In Organisationen, in denen sich Schlüsselbeziehungen über
mehrere Benutzergruppen erstrecken, möchten Manager oder andere Benutzer
Kollegenlisten für bestimmte Arbeitsgruppen möglicherweise Personen hinzufügen. Sie
können auch Outlook so konfigurieren, dass Kollegenvorschläge an Benutzer in
SharePoint Server exportiert werden. Weitere Informationen finden Sie unter Enable
SharePoint Server 2010 Colleague in Outlook 2010.
Suchen nach Personen und Kompetenzen
In SharePoint Server 2010 haben Benutzer die Möglichkeit, nach anderen Benutzern
anhand von Kompetenzen und Rollen in der Organisation zu suchen.
Farmadministratoren können die folgenden Methoden für die Suche nach Personen
aktivieren:
 Personensuche: Die Ergebnisse enthalten Links zu den öffentlichen Profilen der
einzelnen Benutzer sowie Links für die Kontaktaufnahme per E-Mail oder MessagingProgramm.
175

Kompetenzsuche: Zusammen mit der Personensuche und mit
Kompetenzkategorien können Benutzer mithilfe der Kompetenzsuche nach Personen
in einer Organisation suchen, die angegeben haben, dass sie in einem bestimmten
Bereich über umfangreiche Erfahrungen verfügen. Falls die E-Mail-Analyse aktiviert
ist, werden Kollegenvorschläge bei Verwendung von Microsoft Office Outlook 2007E-Mail aus Outlook importiert. Wenn Microsoft Outlook 2010 verwendet wird, werden
Kollegen und Schlüsselwörter analysiert, und anhand dieser Analyse werden dem
Benutzer Vorschläge gemacht. Die E-Mail-Analyse kann in Outlook aktiviert werden,
aber die Benutzer können dieses Feature auf Wunsch auch deaktivieren. Weitere
Informationen zur E-Mail-Analyse finden Sie unter Enable SharePoint Server 2010
Colleague in Outlook 2010.
Bei der Planung von Benutzern sollten Sie die Ergänzung des standardmäßigen
Personensuchbereichs und der Registerkarte Suchcenter mit benutzerdefinierten
Suchbereichen und Registerkarten für bestimmte Benutzergruppen erwägen.
Administratoren des Benutzerprofildiensts sollten die Informationsarchitektur und die
Websitehierarchie berücksichtigen, um die wichtigsten Geschäftskonzepte zu
identifizieren, die mit bestimmten Benutzergruppen zusammenhängen können, nach
denen möglicherweise websiteübergreifend von Benutzern gesucht wird. Anschließend
können Administratoren des Benutzerprofildiensts mit dem Suchdienstadministrator
Suchbereiche und Registerkarten zur Personensuche für diese bestimmten Gruppen
entwickeln. Mithilfe der Kenntnisse über die verwalteten Benutzerprofile können auch
andere nützliche Gruppen von Benutzern identifiziert und weitere spezielle Suchbereiche
und Suchregisterkarten für diese Gruppen erstellt werden.
Websitesammlungsadministratoren können Suchbereiche auf Websiteebene für
Benutzer erstellen, die Mitglieder der Websitesammlung sind.
Die Planung der Personensuche wirkt sich auch auf die Planung von Benutzerprofilen
aus. Bei der anfänglichen Planung können sich Personen oder Benutzergruppen
ergeben, für die die Suche erleichtert werden soll, aber möglicherweise sind keine
geeigneten Eigenschaften vorhanden, mit denen die Suche nach diesen Benutzern
vereinfacht werden kann.
Synchronisieren von Profileigenschaften
Die Planung von Benutzerprofilen beinhaltet Folgendes:
 Identifizieren der Verzeichnisdienste und Branchenanwendungen, mit denen Sie
Profilinformationen synchronisieren möchten

Planen von Verbindungen mit diesen Anwendungen

Zuordnen von zu synchronisierenden Eigenschaften
 Bestimmen eines Zeitplans für die regelmäßige Synchronisierung
Ein wichtiges Planungsprinzip ist die Konsistenz der Inhaltsquellen für alle Benutzer in
einer Organisation.
Mit dem Benutzerprofildienst können Sie Informationen zu Benutzern in einer
Organisation über Verzeichnisdienste und Geschäftsanwendungen hinweg sammeln,
sodass Informationen immer konsistent sind und rechtzeitig zur Verfügung stehen.
Informationen zu Benutzern werden für die gesamte Bereitstellung mit allen
Websitesammlungen mit derselben Benutzerprofildienst-Anwendung synchronisiert.
176
Diese Informationen können auch von Personalisierungsfeatures verwendet werden, um
den Wert von Zusammenarbeit und Beziehungen in einer Organisation zu erhöhen.
Die Planung der Synchronisierung von Benutzerprofilen sollte folgende Aufgaben
beinhalten:
 Beginnen Sie mit den Standardeigenschaften von Benutzerprofilen in SharePoint
Server 2010.

Identifizieren Sie Verbindungen zu Verzeichnisdiensten, die zusätzliche
Informationen für Eigenschaften von Benutzerprofilen liefern.

Berücksichtigen Sie zusätzliche Geschäftsdaten, mit denen Sie Benutzer mit
Branchenanwendungen in Verbindung bringen können.
In SharePoint Server 2010 ist eine bidirektionale Synchronisierung von
Benutzerprofileigenschaften zwischen SharePoint Server 2010 und Verzeichnisdiensten
möglich. Mit dem Benutzerprofildienst werden die Verbindungen mit den entsprechenden
Geschäftsanwendungen verwaltet und die Eigenschaften von Benutzerprofilen im
Rahmen von regelmäßig geplanten Synchronisierungen aller relevanten Inhaltsquellen
aktualisiert.
Weitere Informationen zur Profilsynchronisierung finden Sie unter Planen der
Profilsynchronisierung (SharePoint Server 2010).
Siehe auch
Konzepte
Planen für die Kommunikation über soziale Netzwerke und die Zusammenarbeit
(SharePoint Server 2010)
Weitere Ressourcen
Grundlegendes zu Forefront Identity Manager 2010
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=165841&clcid=0x407)
177
Planen von Richtlinien für
Benutzerprofile (SharePoint Server 2010)
Bei Richtlinien handelt es sich um Sätze von Regeln, die Administratoren des
Benutzerprofildiensts Benutzern oder Benutzergruppen zuweisen. Mit diesen Regeln
können Administratoren angeben, welche Websiteinhalte Benutzer anzeigen können und
wie sie mit den Inhalten interagieren können. Zu Beginn der Planung sollten Sie die
aktuelle Sichtbarkeit der Informationen über Benutzer in der Organisation abschätzen.
Einige Informationen über einzelne Benutzer sollten privat bleiben. Andere Informationen
können und sollten für andere Benutzer freigegeben werden, um die Zusammenarbeit zu
fördern.
Microsoft SharePoint Server 2010 bietet eine Reihe von konfigurierbaren Richtlinien, die
Administratoren dabei helfen, die geeigneten Informationen für die Anforderungen der
Organisation verfügbar zu machen. In Organisationen können auch benutzerdefinierte
Richtlinienfeatures für spezielle Anforderungen erstellt und bereitgestellt werden. Sie
sollten die Anforderungen für die Zusammenarbeit in der Organisation ermitteln, bevor
Sie einen Plan zum Implementieren der besten Mischung von Richtlinien entwickeln.
Die Informationsarchitektur und die Websitehierarchie spielen eine wichtige Rolle bei
Entscheidungen über die zu verwendenden Richtlinien. Außerdem sollten Sie
berücksichtigen, wer die Websites verwendet. In einer großen Organisation, die über
eine zentrale Portalwebsite mit vielen Besuchern, aber sehr wenigen Mitwirkenden
verfügt, ist der Bedarf an der Freigabe von Informationen möglicherweise niedriger als für
eine Abteilungswebsite, zu der viele Personen Inhalte beitragen. Viele dieser Probleme
werden im Rahmen der Sicherheitsplanung behandelt, aber Datenschutzrichtlinien und
Sicherheitsüberlegungen hängen so eng zusammen, dass es sinnvoll ist, diese
gemeinsam zu bedenken.
Richtlinien mit weniger Einschränkungen lassen zu, dass mehr Benutzer öffentliche
Profile häufiger anzeigen. Dies wirkt sich auf die Häufigkeit der Updates von
Benutzerprofilen und der Kompilierung von Zielgruppen aus. In Organisationen mit vielen
Benutzern können sich häufige Updates auf die Leistungs- und Kapazitätsplanung
auswirken.
Administratoren des Benutzerprofildiensts sollten IT-Experten in der Organisation über
die Richtlinienentscheidungen informieren. Im Folgenden werden einige Probleme im
Zusammenhang mit Richtlinien genannt, die die IT-Planung beeinflussen können:
 die Quelle der Benutzerprofilinformationen

die erwartete Häufigkeit von Updates der Benutzerprofilinformationen

die erwartete Häufigkeit der Kompilierung von Benutzergruppen
 die Auswirkungen auf Leistung und Kapazität von Servern mit Profildiensten
Inhalt dieses Artikels:
 Standardrichtlinien

Richtlinien für Benutzerprofileigenschaften
178
Bevor Sie diesen Artikel lesen, sollten Sie die unter Planen von Benutzerprofilen
(SharePoint Server 2010) beschriebenen Konzepte verstehen.
Standardrichtlinien
Alle Personalisierungsfeatures und Eigenschaften, die in Benutzerprofilen und auf
persönlichen Websites verfügbar gemacht werden, verfügen über eine empfohlene
Standardrichtlinie, die entsprechend den Anforderungen der Organisation angepasst
werden kann. Jede Richtlinie besteht aus zwei Teilen: der Richtlinieneinstellung und der
Standardeinstellung für die Sichtbarkeit.
 Richtlinieneinstellung Einige Personalisierungsfeatures bieten Informationen für
wichtige Geschäftsprozesse in einer Organisation, andere Informationen sind
dagegen ungeeignet für die Freigabe in einer Organisation. Zwischen diesen
Extremen liegen die Informationen, die von einigen Benutzern gemeinsam
verwendet, aber nicht für jedermann verfügbar sein sollten. Im letzteren Fall müssen
Sie Richtlinien für diese speziellen Situationen erstellen. Sie sollten zusammen mit
Vertretern von Geschäftseinheiten der Organisation die geeigneten Features oder
Eigenschaften bestimmen. Die Richtlinieneinstellungen lauten wie folgt:

Aktiviert Das Feature ist sichtbar für den Administrator des
Benutzerprofildiensts und, abhängig von der Standardeinstellung der
Sichtbarkeit, für andere Benutzer.

Erforderlich Die Eigenschaft muss Informationen enthalten, und diese werden
entsprechend dem Standardzugriff freigegeben. Formulare mit diesen Features
oder Eigenschaften können erst übermittelt werden, wenn die erforderlichen
Informationen angegeben wurden. Die Manager-Eigenschaft ist beispielsweise
häufig obligatorisch und kann somit verwendet werden, um auf Grundlage der
Berichtshierarchie einer Organisation Informationen für das Organisationsfeature
und für Zielgruppen bereitzustellen.

Optional Die Eigenschaft wird erstellt, aber die Werte werden möglicherweise
nicht automatisch bereitgestellt. Jeder Benutzer entscheidet, ob Werte für die
Eigenschaft bereitgestellt werden oder ob die Eigenschaft leer bleibt. Das
Feature Meine Kollegen ist z. B. optional. Statt einer leeren Liste wird Benutzern
mit Zugriff standardmäßig die vollständige Kollegenliste, die alle Personen aus
der Liste Mein Team eines Benutzers enthält, angezeigt. Benutzer können sich
dagegen entscheiden und Kollegen aus der Liste entfernen oder die Liste durch
Hinzufügen von Kollegen erweitern.

Deaktiviert Die Eigenschaft oder das Feature ist nur für den Administrator des
Benutzerprofildiensts sichtbar. Die Eigenschaft oder das Feature wird auf
personalisierten Websites oder in Webparts nicht angezeigt und kann nicht
freigegeben werden.

Vom Benutzer überschreibbar Wenn für Eigenschaften die Option Vom
Benutzer überschreibbar aktiviert ist, können Benutzer die
Standardeinstellungen der Sichtbarkeit für diese Eigenschaften ändern. Mit
dieser Option kann jeder Benutzer entscheiden, wer die für die Eigenschaft
eingegeben Werte anzeigen kann. Wenn die Option nicht ausgewählt ist, können
nur Administratoren des Benutzerprofildiensts Standardeinstellungen für den
Zugriff ändern.
179
Hinweis:
Eigenschaften und Features können an andere SharePoint-Websites repliziert werden,
wenn die Standardzugriffsrichtlinie auf Jeder festgelegt ist und die Option Vom Benutzer
überschreibbar nicht ausgewählt ist.

Standardeinstellung für Sichtbarkeit Mit der Sichtbarkeitseinstellung wird
festgelegt, wer Informationen für ein bestimmtes Personalisierungsfeature anzeigen
kann. Folgende Einstellungen sind verfügbar:

Jeder Alle Benutzer mit Anzeigeberechtigungen für die Website können die
entsprechenden Informationen anzeigen.

Meine Kollegen Alle Benutzer auf der Liste Meine Kollegen dieses Benutzers
können die Informationen für den Benutzer anzeigen.

Mein Team Alle Kollegen im unmittelbaren Team des Benutzers, einer
Teilmenge der Liste Meine Kollegen, können die Informationen anzeigen.

Mein Manager Die Informationen sind nur für den Benutzer und seinen direkten
Vorgesetzten sichtbar.

Privat Nur der Benutzer und der Administrator des Benutzerprofildiensts
können die Informationen anzeigen.
Richtlinien für Benutzerprofileigenschaften
Die folgenden Fragen helfen Ihnen bei der Bestimmung der geeigneten Richtlinien für
Ihre Organisation:
 Welche Eigenschaften sollten erforderlich sein? Einige Eigenschaften, wie
Kontoname, bevorzugter Name, geschäftliche Rufnummer, Abteilung, Position und
geschäftliche E-Mail-Adresse, sind standardmäßige Pflichtangaben und können von
Benutzern nicht überschrieben oder geändert werden. In den meisten
Organisationen stellen diese Eigenschaften wichtige Voraussetzungen für die
Zusammenarbeit und für die Entwicklung von Beziehungen in der Organisation dar.
In SharePoint Server 2010 werden viele dieser Eigenschaften auch verwendet, um
andere Features, wie Kollegen und Zielgruppen, bereitzustellen. Weitere
Informationen finden Sie unter "Planen von Zielgruppen".

Welche Eigenschaften sollten für jeden sichtbar sein? Die meisten
Eigenschaften sind standardmäßig für jeden sichtbar, vertrauliche Informationen
können jedoch als beschränkt sichtbar konfiguriert werden. Für ein Unternehmen mit
vielen Außendienstmitarbeitern kann es beispielsweise wichtig sein, dass
Mobiltelefonnummern allen angezeigt werden. In anderen Organisationen werden
möglicherweise keinerlei private Telefonnummern freigegeben.

Welche Eigenschaften können von Benutzern geändert werden? Einige
Eigenschaften können verfügbar gemacht werden, ohne dass Benutzer
Informationen angeben oder eine bestimmte Aktion zulassen müssen. Manche
Benutzer möchten beispielsweise nicht, dass die Kollegenliste automatisch aufgefüllt
wird. Andere Benutzer möchten die Standardeinstellung der Sichtbarkeit für eine
Eigenschaft ändern.
Berücksichtigen Sie bei der Planung der Richtlinieneinstellung für eine Eigenschaft die
folgenden Faktoren:
180
Bedingung
Deaktivieren Sie die
Eigenschaft
Erklären Sie
die
Eigenschaft
als optional
Erklären
Sie die
Eigenschaft
als
erforderlich
Die Eigenschaft wird von
wichtigen Benutzerfeatures
verwendet.
X
Die Eigenschaft ist zentralen
Geschäftsdaten für
Anwendungen in Microsoft
Business Connectivity Services
zugeordnet.
X
Die Eigenschaft wird beim
Erstellen von Zielgruppen
verwendet.
X
Administratoren des
Benutzerprofildiensts erwarten
konsistente und sinnvolle Werte
für die Eigenschaft.
X
Die Eigenschaft wird nur selten X
verwendet.
Die Eigenschaft lenkt von
wichtigeren Eigenschaften ab.
X
Hinweis:
Sie können die
Anzeigeeinstellungen für
Eigenschaften so ändern, dass
diese für Benutzer
ausgeblendet werden, die
öffentliche Profile, die Seite
Details bearbeiten oder das
Webpart Meine Kollegen
anzeigen.
X
Sie möchten Standardwerte für
Eigenschaften bereitstellen,
Benutzer sollen die
Informationen aber dennoch
entfernen oder den
181
Bedingung
Deaktivieren Sie die
Eigenschaft
Erklären Sie
die
Eigenschaft
als optional
Erklären
Sie die
Eigenschaft
als
erforderlich
entsprechenden Wert für die
Eigenschaft bereitstellen
können.
Wenn Sie die Standardeinstellungen der Sichtbarkeit für die Richtlinien einer
Organisation planen, sollten Sie die folgenden Faktoren berücksichtigen:
Bedingung
Aktion
Sie möchten die Eigenschaft bei der Suche Legen Sie die Standardzugriffsrichtlinie auf
verwenden, sodass Benutzer durch Suchen Jeder fest.
nach der Eigenschaft gefunden werden
können.
Hinweis:
Eigenschaften mit restriktiverem Zugriff
werden nicht für die Suche verwendet.
Die Eigenschaft wird in der Organisation
Machen Sie die Eigenschaft sichtbar für
arbeitsgruppen- oder abteilungsübergreifend jeden.
verwendet und enthält keine vertraulichen
Informationen.
Die Eigenschaft ist hauptsächlich für die
Machen Sie die Eigenschaft nur für Kollegen
Zusammenarbeit innerhalb einer
sichtbar.
unmittelbaren Arbeitsgruppe oder mit einer
bestimmten Gruppe von einzeln
ausgewählten Kollegen nützlich.
Die Eigenschaft ist privater oder
vertraulicher Natur.
Machen Sie die Eigenschaft nur für den
direkten Manager oder in einigen Fällen nur
für den einzelnen Benutzer sichtbar.
Wichtig:
Die Kriterien für private Informationen
können von Organisation zu Organisation
variieren.
182
Siehe auch
Konzepte
Planen für die Kommunikation über soziale Netzwerke und die Zusammenarbeit
(SharePoint Server 2010)
Weitere Ressourcen
Managing privacy in SharePoint Server 2010
183
Planen der Profilsynchronisierung
(SharePoint Server 2010)
Wenn Sie thematische Computerfeatures wie z. B. Meine Website-Websites oder die
Personensuche in Microsoft SharePoint Server 2010 verwenden möchten, werden Sie
wahrscheinlich Profilinformationen, die in einem Verzeichnisdienst wie z. B. Active
Directory-Domänendienste (Active Directory Domain Services, AD DS) oder einem
Geschäftssystem wie z. B. SAP oder Siebel gespeichert sind, in SharePoint Server 2010
integrieren wollen. Dies ist mithilfe der Profilsynchronisierung in SharePoint Server 2010
möglich.
Inhalt dieses Artikels:
 Informationen zur Profilsynchronisierung

Identifizieren von Verzeichnisdiensten und Geschäftssystemen

Planen von Berechtigungen

Bestimmen der zu synchronisierenden Container

Definieren von Verbindungsfiltern für die Profilsynchronisierung

Zuordnen von Profileigenschaften

Definieren des Synchronisierungszeitplans
Informationen zur Profilsynchronisierung
Mithilfe der Profilsynchronisierung in SharePoint Server 2010 kann ein Administrator
einer Instanz des Benutzerprofildiensts im Profilspeicher von SharePoint Server 2010
gespeicherte Benutzer- und Gruppenprofilinformationen mit in Verzeichnisdiensten und
Geschäftssystemen im gesamten Unternehmen gespeicherten Profilinformationen
synchronisieren. Die Profilsynchronisierung kann ausgeführt werden, wenn
Profilinformationen im Profilspeicher von SharePoint Server 2010 geändert wurden oder
wenn Profilinformationen im Verzeichnisdienst oder Geschäftssystem geändert wurden.
Nach der Konfiguration der Profilsynchronisierung werden Änderungen an beiden
Speichern erkannt und in Abhängigkeit von den Import-/Exporteinstellungen für eine
bestimmte Benutzerprofileigenschaft importiert bzw. exportiert.
184
Hinweis:
Standardmäßig ist keine Benutzerprofileigenschaft auf Export festgelegt. Sie müssen
explizit die Benutzerprofileigenschaften definieren, die aus dem Benutzerprofilspeicher in
den Verzeichnisdienst zurückexportiert werden sollen. Das Exportieren von
Profileigenschaften zurück in ein Geschäftssystem wird in SharePoint Server 2010 nicht
unterstützt.
Wichtig:
Wenn Sie eine Instanz des Benutzerprofildiensts erstellen, muss diese auf demselben
Server erstellt werden wie der Benutzerprofil-Synchronisierungsdienst. Weitere
Informationen zum Erstellen einer Instanz des Benutzerprofildiensts finden Sie unter
Create, edit, or delete a User Profile Service application (SharePoint Server 2010).
Es folgt eine Aufstellung der Schritte, die Sie vor dem Aktivieren der
Profilsynchronisierung ausführen müssen. Diese Planungsschritte sollten in der
angegebenen Reihenfolge ausgeführt werden.
Identifizieren von Verzeichnisdiensten und
Geschäftssystemen
Bei der Planung der Profilsynchronisierung in SharePoint Server 2010 müssen Sie
zunächst die Verzeichnisdienste und Geschäftssysteme bestimmen, mit denen Sie
Profilinformationen synchronisieren möchten.
Verzeichnisdienste
Die folgenden Verzeichnisdienste und Synchronisierungsfunktionen werden in
SharePoint Server 2010 unterstützt:
Dienst
Benutzer
Gruppen
Inkrementell
Active DirectoryDomänendienste (AD DS)
2003 SP2, 2008
ja
ja
ja
SunOne (LDAP) 5.2
ja
nein
ja
Novell eDirectory (LDAP) 8.7.3 ja
nein
ja
IBM Tivoli (LDAP) 6.2
nein
ja
ja
Sie müssen den vollständigen Pfad des Gesamtstrukturnamens und den vollständigen
Pfad des Domänencontrollernamens kennen, um eine Verbindung zwischen SharePoint
Server 2010 und einem Domänendienst zu erstellen.
185
Sie können zwar von einer einzelnen Benutzerprofildienst-Anwendung aus eine
Verbindung mit mehreren Verzeichnisdiensten herstellen, aber es wird empfohlen, nur
eine Profilsynchronisierungsverbindung pro Verzeichnisdienstgesamtstruktur zu erstellen.
Falls jedoch Anmeldeinformationen in einem Verzeichnisdienst und
Ressourceninformationen in einer anderen Gesamtstruktur vorhanden sind, sollten Sie
eine Verbindung zur Anmeldegesamtstruktur und eine Verbindung zur
Ressourcengesamtstruktur erstellen.
Geschäftssysteme
In Geschäftssystemen gespeicherte Profilinformationen können mit dem Business Data
Connectivity Service in SharePoint Server 2010 importiert werden. Das Exportieren von
Profileigenschaften aus SharePoint Server 2010 in Geschäftssysteme und die
inkrementelle Synchronisierung zwischen Geschäftssystemen und SharePoint Server
2010 werden nicht unterstützt.
Sie müssen den Namen des Business Data Connectivity Services kennen, den Sie zum
Herstellen einer Verbindung mit den identifizierten Geschäftssystemen verwenden
werden. Weitere Informationen zum Business Data Connectivity Service finden Sie unter
Business Data Connectivity service administration overview (SharePoint Server 2010).
Wichtig:
Wenn Sie eine Verbindung mit einem Business Data Connectivity Service herstellen,
muss das Business Data Connectivity-Modell Suchmethoden und bestimmte
Suchmethoden in SharePoint Server 2010 enthalten. Weitere Informationen zu
Suchmethoden und bestimmten Suchmethoden finden Sie unter Entwerfen eines
Business Data Connectivity-Modells
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=179316&clcid=0x407).
Tipp:
Sie sollten die Profilsynchronisierung mit dem Business Data Connectivity Service
zunächst mit externen Listen testen. Weitere Informationen zu externen Listen finden Sie
unter Business Connectivity Services security overview (SharePoint Server 2010).
Planen von Berechtigungen
Nachdem Sie die Verzeichnisdienste und Geschäftssysteme identifiziert haben, mit
denen Sie Profile synchronisieren möchten, müssen Sie sicherstellen, dass Sie in
SharePoint Server 2010 und im Verzeichnisdienst oder Geschäftssystem, mit dem Sie
eine Verbindung herstellen werden, über die erforderlichen Berechtigungen verfügen.
Wenn Sie beispielsweise eine inkrementelle Synchronisierung ausführen möchten,
müssen Sie die entsprechenden erforderlichen Berechtigungen kennen, damit der
Verzeichnisdienst die geänderten Profilinformationen bestimmen kann.
Die erforderlichen Berechtigungen sind in der folgenden Tabelle aufgelistet:
186
Dienst
Berechtigungen
Active Directory-Domänendienste (AD DS)
Verzeichnisänderungen replizieren zum
Herstellen der Verbindung mit den AD DSDomänen, aus denen Sie Daten importieren
möchten. Wenn der NETBIOS-Name nicht
mit dem Domänennamen übereinstimmt, ist
Verzeichnisänderungen replizieren auch
für den cn=configuration-Container
erforderlich. Zum Exportieren von
Eigenschaften (z. B. Profilbilder) aus
SharePoint Server 2010 nach AD DS ist
mindestens die Berechtigung
Verzeichnisänderungen replizieren für
das Objekt und alle untergeordneten
Objekte für die AD DS-Domänen
erforderlich, in die Sie Daten aus
SharePoint Server 2010 exportieren
möchten. Lese-/Schreibberechtigung ist
auch für den Container erforderlich, in dem
das Attribut für das Benutzerbild gespeichert
ist, z. B. das ThumbnailPhoto-Attribut.
SunOne (LDAP)
Verbinden – jeder aktivierte Benutzer
Vollständige Synchronisierung –
anonymer Zugriff auf RootDSE für die
Rechte zum Lesen, Schreiben, Vergleichen
und Suchen.
Inkrementelle Synchronisierung –
identisch mit Vollständige
Synchronisierung plus die Berechtigungen
zum Lesen, Vergleichen und Suchen für das
cn=changelog-Objekt.
Novell eDirectory (LDAP)
Verbinden – jeder aktivierte Benutzer
Vollständige Synchronisierung – Rechte
zum Durchsuchen in der Entry rightsEigenschaft für die angegebene Struktur.
Rechte zum Lesen, Schreiben und
Vergleichen in der All attributes rightsEigenschaft für die angegebene Struktur.
Inkrementelle Synchronisierung –
identisch mit Vollständige
Synchronisierung
Business Data Connectivity Service
Keine Berechtigungen erforderlich
IBM Tivoli (LDAP)
Vollständige Synchronisierung und
Inkrementelle Synchronisierung – muss
187
ein Mitglied einer administrativen Gruppe
sein.
Es wird empfohlen, die erforderlichen Berechtigungen für die Umgebung zu bestimmen,
bevor Sie die Profilsynchronisierung einrichten. Ausführlichere Informationen zu
Profilsynchronisierungsberechtigungen finden Sie unter Configure Profile
Synchronization (SharePoint Server 2010).
Bestimmen der zu synchronisierenden
Container
Vor dem ersten Import von Profilinformationen aus einem Verzeichnisdienst oder
Geschäftssystem in SharePoint Server müssen Sie die Verzeichnisdienst- oder
Geschäftssystemcontainer bestimmen, die Sie importieren und synchronisieren möchten.
Beispielsweise müssen Sie bestimmen, in welchen Verzeichnisdienstcontainern die
Benutzerprofile vorhanden sind, die Sie synchronisieren möchten, und in welchen
Verzeichnisdienstcontainern die Gruppenprofile vorhanden sind, die Sie synchronisieren
möchten. Diese Informationen werden verwendet, wenn Sie die
Profilsynchronisierungsverbindung erstellen.
Definieren von Verbindungsfiltern für die
Profilsynchronisierung
Es kann vorkommen, dass Sie bestimmte Profilinformationen von der Synchronisierung
ausschließen möchten. In SharePoint Server 2010 können Sie Filter für eine
Profilsynchronisierungsverbindung festlegen, um zu verhindern, dass bestimmte
Benutzer- oder Gruppeneigenschaften synchronisiert werden. Es empfiehlt sich, eine
Liste der auszuschließenden Profileigenschaften zu erstellen, bevor Sie die
Profilsynchronisierung einrichten.
Hinweis:
Das Festlegen von Einschlussfiltern wird in SharePoint Server 2010 nicht unterstützt.
Zuordnen von Profileigenschaften
Nachdem Sie die Container bestimmt haben, die Sie importieren und mit SharePoint
Server synchronisieren möchten, müssen Sie angeben, welche Profileigenschaften im
Verzeichnisdienst oder Geschäftssystem den Profileigenschaften in SharePoint Server
zugeordnet werden sollen. Darüber hinaus müssen Sie Eigenschaften berücksichtigen,
die in mehreren Verzeichnisdiensten oder Geschäftssystemen zugeordnet werden
müssen, da sie in SharePoint Server 2010 nicht automatisch zugeordnet werden.
Beim Zuordnen von Profileigenschaften müssen Sie soweit möglich einheitliche
Datentypen verwenden. Wenn z. B. eine Benutzerprofileigenschaft im Verzeichnisdienst
oder Geschäftssystem einen Integer-Datentyp verwendet, ordnen Sie die
188
Benutzerprofileigenschaft in SharePoint Server 2010 einer Benutzerprofileigenschaft zu,
die den Integer-Datentyp verwendet. Ordnen Sie die Benutzerprofileigenschaft nicht einer
Benutzerprofileigenschaft zu, die einen anderen Datentyp verwendet. Beispielsweise
sollten Sie die Benutzerprofileigenschaft nicht einer Benutzerprofileigenschaft zuordnen,
die den String-Datentyp verwendet.
Wichtig:
Zum Synchronisieren von Benutzerprofilbildern zwischen Microsoft SharePoint Server,
AD DS und Outlook 2010 mit dem Microsoft Outlook Connector für soziale Netzwerke
müssen Sie Datenquellenverbindung für die Bild-Eigenschaftszuordnung auf Export
festlegen. Weitere Informationen zum Synchronisieren von Benutzerprofilbildern finden
Sie unter Enable SharePoint Server 2010 Colleague in Outlook 2010.
Standardprofileigenschaften
In SharePoint Server 2010 gibt es mehrere Standardprofileigenschaften für Benutzer und
Gruppen, die entsprechenden Eigenschaften in einem Verzeichnisdienst oder
Geschäftssystem zugeordnet werden können. Außerdem können Sie in SharePoint
Server 2010 benutzerdefinierte Eigenschaften erstellen und diese den entsprechenden
Eigenschaften in einem Verzeichnisdienst oder Geschäftssystem zuordnen. Es wird
empfohlen, die Eigenschaftszuordnungen zu identifizieren, bevor Sie die
Profilsynchronisierung einrichten.
Standardmäßig werden einige Benutzerprofileigenschaften, wie z. B. der Vorname, der
Nachname usw., automatisch den entsprechenden Eigenschaften im externen
Verzeichnisdienst oder Geschäftssystem zugeordnet. Beispielsweise werden die
folgenden Eigenschaften bei Verwendung von AD DS automatisch zugeordnet:
Benutzer:
AD DS-Attribut
Benutzerprofilspeicher-Eigenschaft
<dn>
SPS-DistinguishedName
objectSid
SID
manager
Manager
displayName
PreferredName
givenName
FirstName
Sn
LastName
PhoneticDisplayName
PhoneticDisplayName
PhoneticFirstName
PhoneticFirstName
PhoneticLastName
PhoneticLastName
telephoneNumber
WorkPhone
mail
WorkEmail
189
physicalDeliveryOfficeName
Office
title
Title
department
Department
sAMAccontName
UserName
wWWHomePage
PublicSiteRedirect
SIP Address
proxyAddresses
Gruppen:
AD DS-Attribut
Benutzerprofilspeicher-Eigenschaft
<dn>
SourceReference
objectSid
SID
displayName
PreferredName
description
Description
url
Url
member
Member
groupType
GroupType
mail
MailNickName
Definieren des Synchronisierungszeitplans
In SharePoint Server 2010 können Profile nach einem wiederkehrenden Zeitplan
(Zeitplanserie) oder einem nicht wiederkehrenden Zeitplan synchronisiert werden. Bei der
wiederkehrenden Profilsynchronisierung handelt es sich um eine inkrementelle
Synchronisierung. Das heißt, nur geänderte Profilinformationen werden synchronisiert.
Für die nicht wiederkehrende Profilsynchronisierung kann eine vollständige
Synchronisierung oder eine inkrementelle Synchronisierung konfiguriert werden.
Sie sollten eine nicht wiederkehrende vollständige Synchronisierung von Benutzerprofilen
nur vor der Bereitstellung in der Produktionsumgebung ausführen. Anschließend führen
Sie eine wiederkehrende (inkrementelle) Synchronisierung von Benutzer- und
Gruppenprofilen aus.
Nachdem Sie die Benutzer- und Gruppenprofile importiert haben, können Sie die
regelmäßige Ausführung der Profilsynchronisierung planen. Im Rahmen der Planung
müssen Sie entscheiden, welcher Profilsynchronisierungstyp, wiederkehrende oder nicht
wiederkehrende Synchronisierung, am besten für das Geschäftsmodell des
Unternehmens geeignet ist. Berücksichtigen Sie den Zeitaufwand für die
190
Synchronisierung, und legen Sie den Zeitplan für die Ausführung der Synchronisierung
fest.
Die zum Synchronisieren von Profilinformationen erforderliche Zeit hängt von mehreren
Faktoren ab, wie z. B. der Anzahl der zu synchronisierenden Benutzer- oder
Gruppenprofile. Eine vollständige Synchronisierung kann Tage oder sogar Wochen in
Anspruch nehmen. Die erforderliche Zeit für eine wiederkehrende (inkrementelle)
Synchronisierung hängt von der Anzahl der zu synchronisierenden Profiländerungen ab.
Profilsynchronisierungsstatus
Auf der Seite Benutzerprofildienst-Anwendung können Sie den Status eines
Profilsynchronisierungsauftrags anzeigen. Der Status umfasst Informationen zu
Benutzerprofilen, Organisationsprofilen und Benutzergruppen. Daneben werden die
Profilsynchronisierungseinstellungen für diese Instanz des Benutzerprofildiensts
angezeigt. Die Zahlen geben den Fortschritt für jeden einzelnen Container wieder. Sie
werden jedes Mal zurückgesetzt, wenn die Synchronisierung für einen Container
gestartet wird. Nachdem alle Container synchronisiert wurden, wird die Gesamtanzahl
von Benutzer- und Organisationsprofilen angezeigt, die in den SharePoint Server 2010Profilspeicher importiert wurden. Sie können auch auf den Link in diesem Abschnitt
klicken, um ausführliche Daten für einen abgeschlossenen Profilsynchronisierungsauftrag
anzuzeigen.
Siehe auch
Konzepte
Benutzerprofildienst (Übersicht) (SharePoint Server 2010)
Planen von Richtlinien für Benutzerprofile (SharePoint Server 2010)
Planen von Benutzerprofilen (SharePoint Server 2010)
191
Übersicht über Websites vom Typ "Meine
Website" (SharePoint Server 2010)
Websites vom Typ Meine Website sind persönliche Websites in Microsoft SharePoint
Server 2010, über die Benutzern in einer Organisation eine breite Palette von Features
für soziale Netzwerke und für die Zusammenarbeit zur Verfügung gestellt wird. Diese
Features geben Benutzern die Möglichkeit, von einer Zentrale aus individuelle
Sachgebiete, Projekte oder Geschäftsbeziehungen zu erkunden. Jeder Benutzer kann
seine Meine Website-Website aufrufen, indem er in der rechten oberen Ecke einer
beliebigen Seite auf den entsprechenden Benutzernamen klickt und dann auf Meine
Website klickt.
Inhalt dieses Artikels:
 Verwendung und Vorteile von Websites vom Typ "Meine Website"

Architektur für Websites vom Typ "Meine Website"

Zugehörige Features
Verwendung und Vorteile von Websites vom
Typ "Meine Website"
In SharePoint Server 2010 können Benutzer über Websites vom Typ Meine Website
rasch Informationen über sich selbst und ihre Arbeit austauschen. Dieser
Informationsaustausch fördert die Zusammenarbeit und trägt zum Aufbau von
Fachwissen bei. Relevante Inhalte werden genau den Benutzern bereitgestellt, die sie
benötigen. Sie können den Inhalt individuell auf jeden Benutzer in einer beliebigen
Organisation zuschneiden und Administratoren die Möglichkeit geben, Richtlinien für den
Datenschutz festzulegen.
Zu den Websites vom Typ Meine Website zählen in SharePoint Server 2010 die
folgenden:
 Ein Profil für jeden Benutzer, über das er seine Kompetenz, seine Profilbilder usw.
mit anderen austauschen kann

Ein Newsfeed zum Verfolgen von Aktivitäten wie thematischen Kategorien,
Statusaktualisierungen und Kommentaren nach Kollegen

Ein Tool für thematische Kategorien und Notizen, mit dem Sie Websites direkt über
einen Webbrowser kennzeichnen oder Notizen zu Websites bereitstellen können

Eine freigegebene Bildbibliothek, eine freigegebene Dokumentbibliothek und eine
persönliche Dokumentbibliothek

Die Möglichkeit, benutzerdefinierte Webparts hinzuzufügen, z. B. eine RSS-Anzeige
(Really Simple Syndication) zum Abrufen von RSS-Feeds aus Blogs,
Nachrichtenquellen usw.

Einen Organisationsbrowser, der mithilfe von Microsoft Silverlight 3 dynamisches
Browsen in der Organisation erlaubt
192

Die Möglichkeit, Kollegen und Mitgliedschaften von einer zentralen Stelle aus zu
verwalten
Architektur für Websites vom Typ "Meine
Website"
Benutzerprofildienst
Durch den Benutzerprofildienst werden Informationen zu Benutzern zentral gespeichert.
Zu den Informationen in einem Benutzerprofil gehören ein Profilbild, die Organisation, der
ein Benutzer angehört, Kollegen, Eigenschaften wie etwa Qualifikationen und Zeiger auf
vom Benutzer erstellte thematische Kategorien und Notizen. In SharePoint Server
werden anhand dieser Informationen die Daten personalisiert, die auf der Website Meine
Website eines Benutzers präsentiert werden. Wenn Sie Websites vom Typ Meine
Website bereitstellen und thematische Computerfeatures, z. B. thematische Kategorien
und Newsfeeds, aktivieren möchten, müssen Sie den Benutzerprofildienst aktivieren.
Weitere Informationen zum Benutzerprofildienst finden Sie unter Benutzerprofildienst
(Übersicht) (SharePoint Server 2010).
"Mein Websitehost"
Mein Websitehost ist ein Typ von Websitesammlung, der für das Hosting der Profil- und
Newsfeedteile von Websites vom Typ Meine Website verwendet wird. Der Inhaltsteil von
Websites vom Typ Meine Website wird in einer eigenen Websitesammlung gehostet.
Websitesammlungen vom Typ Mein Websitehost werden in SharePoint Server 2010
nicht automatisch erstellt. Ein Administrator der Benutzerprofildienst-Anwendung muss
zuerst eine Websitesammlung vom Typ Mein Websitehost erstellen, bevor Websites
vom Typ Meine Website bereitgestellt werden können.
Vertrauenswürdige Hostspeicherorte für "Meine Website"
In Organisationen, in denen mehrere Serverfarmen bereitgestellt oder zahlreiche
Benutzerprofildienst-Anwendungen konfiguriert sind, können Benutzer mehrere Websites
vom Typ Meine Website erstellen. Beispielweise kann in einer geografisch verteilten
Bereitstellung mit einer zentralen Farm in Europa und einer regionalen Farm in Afrika ein
Benutzer auf den Link Meine Website klicken, wenn er Inhalte durchsucht, die von einer
der beiden Farmen gehostet werden. Folglich kann der Benutzer sowohl in der Farm für
Europa als auch in der Farm für Afrika eine Website vom Typ Meine Website erstellen.
Sind in Ihrer Organisation mehrere Farmen oder Benutzerprofildienst-Anwendungen
vorhanden, die Websites vom Typ Meine Website hosten, können Sie verhindern, dass
Benutzer mehrere Websites vom Typ Meine Website erstellen, indem Sie das Feature
Vertrauenswürdige Hostspeicherorte für Meine Website verwenden. Mit diesem Feature
können Sie vertrauenswürdige Speicherorte für Websites vom Typ Meine Website
angeben. Wenn vertrauenswürdige Speicherorte für Websites vom Typ Meine Website
angegeben sind, werden Benutzer auf die Website vom Typ Meine Website umgeleitet,
die für ihre Benutzerkonten vorgesehen sind, unabhängig davon, wo sie gerade browsen,
wenn sie auf den Link zum Erstellen einer Website vom Typ Meine Website klicken. Mit
diesem Feature wird sichergestellt, dass jeder Benutzer nur eine Website vom Typ
Meine Website in der Organisation erstellt.
Seiten
Websites vom Typ Meine Website haben drei verschiedene Ansichten:

eine Seite Mein Newsfeed, auf der Aktivitäten von Kollegen angezeigt werden
193

eine Seite Mein Inhalt, auf der freigegebene Dokumente, persönliche Dokumente,
Bilder, Bibliotheken, Listen, Diskussionsrunden und Umfragen eines Benutzers
angezeigt werden

eine Seite Mein Profil, auf der Informationen zum persönlichen Profil angezeigt
werden
Die Benutzer können zwischen diesen Seiten wechseln, indem sie auf die Links auf der
Hyperlinkleiste Meine Website am oberen Seitenrand klicken.
Zugehörige Features
Websites vom Typ Meine Website greifen mit den folgenden zugehörigen Features
ineinander:
 Profilsynchronisierung
Ermöglicht die Integration von Profilinformationen, die in einem Verzeichnisdienst wie
etwa Active Directory-Domänendienste (Active Directory Domain Services, AD DS)
oder in einem Geschäftssystem, etwa von SAP oder Siebel, gespeichert sind, mit
SharePoint Server 2010. Weitere Informationen zur Profilsynchronisierung finden Sie
unter Planen der Profilsynchronisierung (SharePoint Server 2010).
 Kompetenzkategorien
Hier können die Benutzer als Teil ihres Profils die Gebiete auflisten, auf denen sie
Erfahrung haben. Anhand dieser Informationen können andere Benutzer in der
Organisation Fachleute für ein bestimmtes Gebiet finden.
 Personensuche
Mit diesem Feature können Benutzer Personen nach Abteilung, Position,
Qualifikation, Kompetenz und nach ähnlichen Interessen finden.
Siehe auch
Konzepte
Planen für die Kommunikation über soziale Netzwerke und die Zusammenarbeit
(SharePoint Server 2010)
Weitere Ressourcen
Manage service applications and services (SharePoint Server 2010)
194
Planen von Websites für "Meine Website"
(SharePoint Server 2010)
Websites vom Typ Meine Website sind persönliche Websites in Microsoft SharePoint
Server 2010, über die Benutzern in einer Organisation eine breite Palette von Features
für soziale Netzwerke und für die Zusammenarbeit zur Verfügung gestellt wird. In diesem
Artikel werden die wichtigsten Planungsschritte zum Bereitstellen von Meine WebsiteWebsites in einem Unternehmen beschrieben.
Inhalt dieses Artikels:
 Informationen zum Planen von Websites für "Meine Website"

Entwerfen der Architektur für Websites vom Typ "Meine Website"

Bestimmen von Benutzern und Benutzerberechtigungen

Synchronisieren der Benutzerprofilinformationen

Planen der Suche nach Personen und Kompetenzen

Planen von Features für "Meine Website"
 Planen von Richtlinien und Datenschutz
Bevor Sie diesen Artikel lesen, sollten Sie die unter Übersicht über Websites vom Typ
"Meine Website" (SharePoint Server 2010) beschriebenen Konzepte verstehen.
Informationen zum Planen von Websites für
"Meine Website"
Wenn Sie Websites vom Typ Meine Website effektiv planen möchten, müssen Sie
Folgendes festlegen:
 Einen Entwurf für eine logische Architektur zum Bereitstellen von Meine WebsiteWebsites in einer Serverfarm

Benutzer, die über eine Meine Website-Website verfügen sollen, und die
entsprechenden Berechtigungen für diese Benutzer

Die Benutzerprofilinformationen, die Sie mit Verzeichnisdiensten oder
Geschäftssystemen synchronisieren möchten

Die Features für Meine Website, die Sie aktivieren möchten

Die Richtlinien, die zum Anzeigen von Benutzerprofilinformationen im öffentlichen
Profil angewendet werden sollen
In den folgenden Abschnitten werden die Schritte für die Vorbereitung einer erfolgreichen
Bereitstellung von Meine Website-Websites in einem Unternehmen behandelt.
195
Entwerfen der Architektur für Websites vom
Typ "Meine Website"
Wenn Sie Meine Website-Websites als Teil einer Bereitstellung von SharePoint Server
2010 anbieten möchten, sollten Sie Meine Website-Websites in den anfänglichen
Architekturentwurf einbeziehen, unabhängig davon, wann Sie Meine Website-Websites
implementieren möchten. Diese Architektur sollte einen Mein Websitehost beinhalten.
Wenn Sie Meine Website-Websites an mehreren geografischen Standorten bereitstellen
und verhindern möchten, dass die Benutzer mehrere Meine Website-Websites erstellen,
sollten Sie vertrauenswürdige Speicherorte für Meine Website angeben.
"Mein Websitehost"
Mein Websitehost ist ein spezieller Typ von Websitesammlung, der zum Hosten der
Profil- und Newsfeedteile von Websites vom Typ Meine Website verwendet wird. Der
Inhaltsteil von Websites vom Typ Meine Website wird in einer eigenen
Websitesammlung gehostet. Websitesammlungen vom Typ Mein Websitehost werden
in SharePoint Server 2010 nicht automatisch erstellt. Eine Websitesammlung, die die
Inhaltskomponente einer Website vom Typ Meine Website enthält, wird für jeden
Benutzer automatisch erstellt. Ein Administrator einer Benutzerprofildienst-Anwendung
muss zuerst eine Websitesammlung vom Typ Mein Websitehost erstellen, bevor
Websites vom Typ Meine Website bereitgestellt werden können. Diese Vorlage muss
nur einmal pro Benutzerprofildienst-Anwendung bereitgestellt werden
Für eine optimale Listung wird empfohlen, Mein Websitehost in einer dedizierten
Webanwendung zu erstellen.
Geografisch verteilte Bereitstellungen
Administratoren von Benutzerprofildienst-Anwendungen können vertrauenswürdigen
Hostspeicherorten für Meine Website Links hinzufügen, um Benutzern den Zugriff auf
Meine Website-Websites in mehreren Farmen oder mehreren BenutzerprofildienstAnwendungen zu ermöglichen. In den meisten Fällen sind Links zu vertrauenswürdigen
Hostspeicherorten für Meine Website für einzelne Benutzer oder Benutzergruppen
eingerichtet, je nach den geschäftlichen Anforderungen. Ändern sich die geschäftlichen
Anforderungen und die Anforderungen der Benutzer im Laufe der Zeit, können die Links
entsprechend bearbeitet und geändert werden. Wenn Sie vertrauenswürdige
Hostspeicherorte für Websites vom Typ Meine Website angeben, werden Benutzer auf
die Website vom Typ Meine Website umgeleitet, die für ihre Benutzerkonten vorgesehen
ist. Dabei spielt es keine Rolle, wo sie gerade browsen, wenn sie auf den Link zum
Erstellen einer Website vom Typ Meine Website klicken. Mit diesem Feature wird
sichergestellt, dass jeder Benutzer nur eine Website vom Typ Meine Website in der
Organisation erstellt.
Beim Planen von Meine Website-Websites müssen Sie den Standort der Benutzer in der
Organisation und die Anzahl von Farmen oder Benutzerprofildienst-Anwendungen
berücksichtigen, von denen Meine Website-Websites gehostet werden.
Self-Service Site Creation
Sie müssen Self-Service Site Creation bei der Planung berücksichtigen, damit Benutzer
ihre eigenen Meine Website-Websites erstellen können. Self-Service Site Creation kann
für die Webanwendung aktiviert werden, von der Meine Website-Websites gehostet
werden. Die Benutzer benötigen die Berechtigung Persönliche Website erstellen zum
Erstellen einer eigenen Meine Website-Website. Standardmäßig ist diese Berechtigung
in SharePoint Server 2010 für alle authentifizierten Benutzer aktiviert. Weitere
196
Informationen zur Berechtigung Persönliche Website erstellen finden Sie im Abschnitt
"Benutzerberechtigungen" weiter unten in diesem Artikel.
Bestimmen von Benutzern und
Benutzerberechtigungen
Benutzer
Beim Planen von Websites vom Typ Meine Website müssen Sie die Benutzer in einer
Organisation bestimmen, die das Feature Meine Websites verwenden dürfen.
Anschließend müssen Sie die Bereitstellung des Benutzerprofildiensts planen. Durch den
Benutzerprofildienst werden Informationen zu Benutzern zentral gespeichert. Diese
Informationen werden von Meine Website-Websites verwendet, um Benutzern eine
effiziente Zusammenarbeit zu ermöglichen. Wenn Sie Meine Website-Websites
bereitstellen, thematische Computerfeatures (beispielsweise thematische Kategorien und
Newsfeeds) aktivieren und Profile für mehrere Websites und Farmen erstellen und
verteilen möchten, müssen Sie den Benutzerprofildienst aktivieren.
Weitere Informationen finden Sie unter Benutzerprofildienst (Übersicht) (SharePoint
Server 2010).
Weitere Informationen zum Planen von Benutzerprofilen finden Sie unter Planen von
Benutzerprofilen (SharePoint Server 2010).
Benutzerberechtigungen
Neben der Planung, welche Benutzer in einer Organisation über eine Meine WebsiteWebsite verfügen werden, müssen Sie auch die Features der Meine Website-Website
planen, die für die einzelnen Benutzer verfügbar sein werden. Hierzu zählen die
folgenden Features:
 Wer kann persönliche Websites erstellen?

Wer kann thematische Kategorien und Notizen erstellen?
 Wer kann Kollegen hinzufügen?
Es wird empfohlen, dass Sie zum Verwalten von Berechtigungen Sicherheitsgruppen
verwenden. Die folgende Tabelle enthält Anleitungen zum Konfigurieren von
Berechtigungen:
Berechtigung
Anleitung
Persönliche Website erstellen
Standardmäßig können alle authentifizierten
Benutzer eine Meine Website-Website
erstellen. Stellen Sie sicher, dass die
Standardeinstellung für die Organisation
gelten soll. Alternativ können Sie die
Berechtigung Persönliche Website
erstellen mithilfe einer oder mehrerer
Sicherheitsgruppen einem begrenzten
Benutzerkreis in einer Organisation erteilen.
Features für das soziale Netzwerk
verwenden
Standardmäßig können alle authentifizierten
Benutzer Dokumenten, anderen SharePoint
197
Server-Elementen und anderen Elementen,
wie beispielsweise externen Webseiten und
Blogbeiträgen, Bewertungen und
thematische Kategorien hinzufügen.
Außerdem können die Benutzer
improvisierte Notizen auf Profilseiten einer
Meine Website-Website oder jeder anderen
SharePoint Server-Seite hinterlassen.
Alternativ können Sie die Berechtigung
Features für das soziale Netzwerk
verwenden mithilfe einer oder mehrerer
Sicherheitsgruppen einem begrenzten
Benutzerkreis in einer Organisation erteilen.
Persönliche Features verwenden
Standardmäßig können alle authentifizierten
Benutzer ihre Profile bearbeiten, Kollegen
hinzufügen oder bearbeiten sowie
Mitgliedschaften hinzufügen oder
bearbeiten. Alternativ können Sie die
Berechtigung Persönliche Features
verwenden mithilfe einer oder mehrerer
Sicherheitsgruppen einem begrenzten
Benutzerkreis in einer Organisation erteilen.
Synchronisieren der
Benutzerprofilinformationen
Mit dem Benutzerprofildienst kann SharePoint Server Informationen zu Benutzern in
einer Organisation über Verzeichnisdienste und Geschäftsanwendungen hinweg
sammeln. Die Informationen auf der Meine Website-Website eines Benutzers sind
deshalb immer konsistent und stehen rechtzeitig zur Verfügung. Informationen zu
Benutzern können für die gesamte Bereitstellung mit allen Websitesammlungen mit
derselben Benutzerprofildienst-Anwendung synchronisiert werden. Diese Informationen
können auch von Personalisierungsfeatures verwendet werden, um den Wert von
Zusammenarbeit und Beziehungen in einer Organisation zu erhöhen.
Die Planung der Synchronisierung von Benutzerprofilen sollte folgende Aufgaben
beinhalten:
 Beginnen Sie mit den Standardeigenschaften von Benutzerprofilen in SharePoint
Server 2010.

Identifizieren Sie Verbindungen zu Verzeichnisdiensten, die zusätzliche
Informationen für Eigenschaften von Benutzerprofilen liefern.

Berücksichtigen Sie zusätzliche Geschäftsdaten, mit denen Sie Benutzer mit
Branchenanwendungen in Verbindung bringen können.
Weitere Informationen zu den Schritten für die Planung der Profilsynchronisierung finden
Sie unter Planen der Profilsynchronisierung (SharePoint Server 2010).
198
Planen der Suche nach Personen und
Kompetenzen
In SharePoint Server 2010 haben Benutzer einer Meine Website-Website die
Möglichkeit, nach anderen Benutzern anhand von Kompetenzen und Rollen in der
Organisation zu suchen. Farmadministratoren können die folgenden Methoden für die
Suche nach Personen aktivieren:
Personensuche
Die Ergebnisse der Personensuche enthalten Links zu den öffentlichen Profilen der
Benutzer sowie Links für die Kontaktaufnahme per E-Mail oder Messaging-Programm.
Bei der Planung von Meine WebsiteWebsites sollten Sie die Ergänzung des
standardmäßigen Personensuchbereichs und der Registerkarte Suchcenter mit
benutzerdefinierten Suchbereichen und Registerkarten für bestimmte Benutzergruppen
erwägen.
Administratoren von Benutzerprofildienst-Anwendungen sollten die
Informationsarchitektur und die Websitehierarchie anzeigen, um die wichtigsten
Geschäftskonzepte zu bestimmen, die mit bestimmten Benutzergruppen
zusammenhängen können, nach denen möglicherweise websiteübergreifend von
Benutzern gesucht wird. Anschließend können Administratoren von BenutzerprofildienstAnwendungen mit den Administratoren von Suchdienstanwendungen Suchbereiche und
Registerkarten zur Personensuche für diese bestimmten Gruppen entwickeln.
Administratoren von Benutzerprofildienst-Anwendungen können mithilfe ihrer Kenntnisse
über die verwalteten Benutzerprofile auch andere nützliche Gruppen von Benutzern
bestimmen und weitere spezielle Suchbereiche und Suchregisterkarten für diese
Gruppen erstellen.
Websitesammlungsadministratoren können Suchbereiche auf Websiteebene für
Benutzer erstellen, die Mitglieder der Websitesammlungen sind.
Die Planung der Personensuche wirkt sich auch auf die Planung von Benutzerprofilen
aus. Bei der anfänglichen Planung können sich Personen oder Benutzergruppen
ergeben, für die die Suche erleichtert werden soll. Möglicherweise sind aber keine
geeigneten Eigenschaften vorhanden, mit denen die Suche nach diesen Benutzern
vereinfacht werden kann. Weitere Informationen zum Planen von Benutzerprofilen finden
Sie unter Planen von Benutzerprofilen (SharePoint Server 2010).
Kompetenzsuche
Beim Planen von Websites vom Typ Meine Website sollten Sie bestimmen, ob die
Benutzer nach Kollegen in der Organisation suchen können. Benutzer können mithilfe
der Personensuche und den Kompetenzkategorien in einer Organisation nach Personen
suchen, die angegeben haben, dass sie in einem bestimmten Bereich über umfangreiche
Erfahrungen verfügen. Benutzer in Ihrer Organisation können ihrem Profil Kategorien
hinzufügen, die Bereiche beschreiben, in denen sie über Erfahrung verfügen. Diese
Kategorien werden bei der Personensuche verwendet, wenn ein Benutzer in der
Organisation nach einer Person mit Erfahrungen in einem bestimmten Bereich sucht.
Die Benutzer können auch mithilfe der E-Mail-Analyse in Outlook 2010 nach Personen
suchen. Falls die E-Mail-Analyse aktiviert ist, werden Kollegenvorschläge bei
Verwendung von Microsoft Office Outlook 2007-E-Mail aus Outlook importiert. Falls Sie
Microsoft Outlook 2010 verwenden, werden von SharePoint Server gesendete E-MailNachrichten analysiert und Kollegen- und Stichwortvorschläge basierend auf dieser
199
Analyse erteilt. Die Benutzer können dann diese Kollegen und Stichwörter ihrem Profil
hinzufügen.
Die E-Mail-Analyse kann zwar in Outlook für alle Benutzer oder mithilfe von
Gruppenrichtlinien nur für bestimmte Benutzergruppen aktiviert werden, aber die
Benutzer können dieses Feature deaktivieren. Falls die E-Mail-Analyse für alle Benutzer
deaktiviert wird, können einzelne Benutzer dieses Feature weiterhin aktivieren. Weitere
Informationen zur E-Mail-Analyse finden Sie unter Enable SharePoint Server 2010
Colleague in Outlook 2010.
Planen von Features für "Meine Website"
Die Features für Meine Website umfassen Folgendes:
 Ein Newsfeed zum Verfolgen von Aktivitäten wie thematischen Kategorien,
Statusaktualisierungen und Kommentaren nach Kollegen.
Das Newsfeedfeatures ist standardmäßig deaktiviert. Zum Aktivieren des
Newsfeedfeatures müssen Sie den Zeitgeberauftrag Aktivitätsfeed starten.
Newsfeedereignisse werden 14 Tage lang aufbewahrt und können durch Ausführen
des Zeitgeberauftrags Bereinigungsauftrag des Aktivitätsfeeds früher gelöscht
werden. Nachdem der Zeitgeberauftrag Aktivitätsfeed gestartet wurde, können
Benutzer Aktivitäten von Kollegen auf der Newsfeedseite ihrer Meine WebsiteWebsites verfolgen. Die Benutzer können im Newsfeed nur Aktivitäten anzeigen, für
die sie über die entsprechende Berechtigung verfügen. Aktivitätsersteller können
jedoch Aktivitäten, die andere Benutzer sehen können, nicht anderweitig
konfigurieren. Beim Planen von Meine Website-Websites sollten Sie den
Datenschutz berücksichtigen, bevor Sie dieses Feature aktivieren, und Probleme
basierend auf Ihren Anforderungen beheben.
 Ein Tool für thematische Kategorien und Notizen, mit dem Sie Websites in einem
Webbrowser kennzeichnen oder Notizen zu Websites bereitstellen können
Das Tool für thematische Kategorien und Notizen kann in der Zentraladministration
mithilfe der Berechtigung Features für das soziale Netzwerk verwenden aktiviert
bzw. deaktiviert werden. Diese Einstellung gilt für alle Benutzer mit der Berechtigung
Features für das soziale Netzwerk verwenden. Die Benutzer können mit dem
Bookmarklettool auch Inhalten außerhalb von SharePoint Server 2010 Kategorien
oder Notizen hinzufügen.
 Ein Organisations-Browser zum Anzeigen der Berichtshierarchie für einen Benutzer.
Der Organisations-Browser ist standardmäßig aktiviert. Informationen über die
Organisation können manuell erstellt oder aus einem Verzeichnisdienst wie z. B.
Active Directory-Domänendienste (Active Directory Domain Services, AD DS) oder
LDAP importiert werden. Die Endbenutzer müssen Microsoft Silverlight 3 auf ihren
Arbeitsstationen installiert haben, um den Organisations-Browser anzeigen zu
können. Der Organisations-Browser kann nicht deaktiviert werden, aber Sie können
verhindern, dass er für die Benutzer angezeigt wird, indem Sie den
Organisationsknoten in der Schnellstartleiste löschen. Weitere Informationen zum
Importieren von Organisationsprofilinformationen aus einem Verzeichnisdienst finden
Sie unter Planen der Profilsynchronisierung (SharePoint Server 2010).
Beim Planen von Meine Website-Websites müssen Sie die Vorteile und die
Auswirkungen durch die Aktivierung dieser Features berücksichtigen.
200
Planen von Richtlinien und Datenschutz
Richtlinien
SharePoint Server 2010 bietet eine Reihe von konfigurierbaren Richtlinien, die
Administratoren dabei helfen, die geeigneten Informationen für die Anforderungen einer
Organisation verfügbar zu machen. In Organisationen können auch benutzerdefinierte
Richtlinienfeatures für spezielle Anforderungen erstellt und bereitgestellt werden. Beim
Planen von Meine Website-Websites sollten Sie Informationen definieren, die für
wichtige Geschäftsprozesse in einer Organisation erforderlich sind, sowie Informationen,
die für die Freigabe in einer Organisation ungeeignet sind. Zwischen diesen Extremen
gibt es die Informationen, die nur von einigen Benutzern gemeinsam verwendet werden
sollten. Im Falle der Informationen, die für die Freigabe in einer Organisation ungeeignet
sind, müssen Sie Richtlinien für diese speziellen Situationen erstellen.
Weitere Informationen zum Planen von Richtlinien finden Sie unter Planen von
Richtlinien für Benutzerprofile (SharePoint Server 2010).
Datenschutz
Mit Features für Meine Website werden personenbezogene Informationen gespeichert
oder verwendet. Beim Planen der Bereitstellung von Meine Website-Websites müssen
Sie unbedingt sorgfältig planen, wie Sie das Verhalten der Features steuern oder die
Features deaktivieren, um zum Schutz der Informationen beizutragen.
Weitere Informationen finden Sie unter Managing privacy (SharePoint Server 2010).
Siehe auch
Weitere Ressourcen
Set up My Site Web sites (SharePoint Server 2010)
201
Planen von Zielgruppen und
zielgruppenorientierter Bereitstellung
von Inhalten (SharePoint Server 2010)
Zielgruppen sind ein Element der Benutzerprofildienst-Anwendung, mit dem
Organisationen Inhalte gezielt ausgewählten Benutzern bereitstellen können, z. B.
Benutzern mit einer bestimmten Tätigkeit oder Aufgabe. Zielgruppen können anhand
folgender Kriterien oder Kombinationen daraus definiert werden: Mitgliedschaft in einer
Verteilerliste oder Windows-Sicherheitsgruppe, Position in der Organisationshierarchie
oder öffentliche Eigenschaften in Benutzerprofilen. Auch mithilfe von SharePointGruppen können Inhalte in Webparts gezielt an bestimmte Benutzergruppen gerichtet
werden.
In diesem Artikel wird die Architektur von Zielgruppen und der zielgruppenorientierten
Bereitstellung von Inhalten beschrieben. Sie erfahren außerdem, welche wichtigen
Entscheidungen zu treffen sind, wenn Sie die Verwendung von Zielgruppen für eine
Organisation planen. Nicht erklärt wird in diesem Artikel, wie Sie Benutzerprofile planen
oder wie Sie Sicherheit für Websites und Inhalte implementieren. Weitere Informationen
finden Sie unter Planen von Benutzerprofilen (SharePoint Server 2010) und Planen der
Sicherheit für Websites und Inhalte (SharePoint Server 2010).
Sicherheit Hinweis:
Verwenden Sie Benutzergruppen nicht als Ersatz für das Konfigurieren von
Berechtigungen für SharePoint-Benutzer und -Gruppen. Weitere Informationen dazu
finden Sie unter Planen der Sicherheit für Websites und Inhalte (SharePoint Server
2010).
Inhalt dieses Artikels
 Was sind Zielgruppen?

Planen von Zielgruppen und zielgruppenorientierter Bereitstellung von Inhalten
Was sind Zielgruppen?
Microsoft SharePoint Server 2010 unterstützt zwei Arten von Zielgruppen:
 Globale Zielgruppen Globale Zielgruppen werden durch Eigenschaften in einer
Benutzerprofildienst-Anwendung definiert. Sie umfassen Zielgruppen, die anhand
von Beziehungen (Berichtsstrukturen) und anderen Eigenschaften definiert sind.

Windows-Sicherheitsgruppen und Verteilerlisten Die WindowsSicherheitsgruppen, die beim Erstellen von Zielgruppen verfügbar sind, sind die, die
beim Synchronisieren von Benutzerprofilen mit der Benutzerprofildienst-Anwendung
importiert werden.
202
Die Verteilerlisten, die beim Erstellen von Zielgruppen verfügbar sind, sind die, die
beim Importieren von Benutzerprofilen in die Benutzerprofildienst-Anwendung
importiert werden.
Weitere Informationen zum Integrieren von Sicherheitsgruppen und Verteilerlisten in
die Benutzerprofildienst-Anwendung finden Sie unter Planen von Benutzerprofilen
(SharePoint Server 2010).
Hinweis:
Sie können SharePoint-Gruppen zwar in Webparts zur zielgruppenorientierten
Bereitstellung von Inhalten verwenden, nicht jedoch zum Definieren von Zielgruppen.
Eine Zielgruppe wird definiert durch eine Kombination von Zielgruppenregeln und anhand
des Kriteriums, ob beim Auswerten der Mitgliedschaft alle oder nur eine der
Zielgruppenregeln erfüllt sein müssen. Eine Zielgruppenregel kann auf der Mitgliedschaft
in einer Windows-Sicherheitsgruppe, der Mitgliedschaft in einer Verteilerliste, der Position
in einer Organisationshierarchie oder auf einer Benutzerprofileigenschaft beruhen. Zum
Definieren einer Zielgruppenregel müssen Sie einen Operanden, einen Operator und
einen Wert auswählen. Im Folgenden ein Beispiel für eine Zielgruppenregel auf der Basis
der Mitgliedschaft in einer Windows-Sicherheitsgruppe:
Element
Wert
Operand
Benutzer
Operator
Mitglied von
Wert
Vertrieb
Nachdem Sie eine Zielgruppe definiert haben, muss diese regelmäßig kompiliert werden,
weil sich die zugrunde liegenden Benutzerprofileigenschaften und Mitgliedschaften in
Verzeichnisdiensten und Gruppen häufig ändern können. Der Zeitgeberauftrag, der die
Kompilierung von Zielgruppen steuert, wird von einem Administrator terminiert.
Planen von Zielgruppen und
zielgruppenorientierter Bereitstellung von
Inhalten
Administratoren sollten Zielgruppen als Teil des Benutzerprofil-Verwaltungssystems
planen. Bevor Sie Zielgruppen planen, sollten folgende Planungen bereits abgeschlossen
sein:
 Planen der Windows-Sicherheit.
Weitere Informationen finden Sie unter Auswählen der Sicherheitsgruppen
(SharePoint Server 2010).
 Planen von Benutzerprofilen und Verteilerlisten.
203
Weitere Informationen finden Sie unter Planen von Benutzerprofilen (SharePoint
Server 2010).
 Planen von Websites und Websitesammlungen.
Weitere Informationen finden Sie unter Planen von Websites und
Websitesammlungen (SharePoint Server 2010).
 Planen von SharePoint-Gruppen.
Weitere Informationen finden Sie unter Bestimmen der zu verwendenden
Berechtigungsstufen und Gruppen (SharePoint Server 2010).
Die Planung von Zielgruppen und der zielgruppenorientierten Bereitstellung von Inhalten
erfolgt meist in den folgenden Stufen:
1. Planen der Hauptzielgruppen.
2. Planen der zielgruppenorientierten Bereitstellung von Inhalten.
Planen der Hauptzielgruppen
Beim Planen der Zielgruppen während der Erstbereitstellung sollte es Ziel sein, anhand
der folgenden Kriterien die kleinste mögliche Gruppe von Hauptzielgruppen zu finden:
 Anforderungen der Organisation in Bezug auf Inhalte

Informationsarchitektur der Website und der Websitesammlungen
 Benutzer, die den einzelnen Websitesammlungen zugeordnet sind
Wir empfehlen, bei der Planung der Zielgruppen in einer Erstbereitstellung gemäß
folgendem Verfahren vorzugehen:
1. Dokumentieren Sie den wesentlichen Zweck, dem jede Websitesammlung und
Website dienen soll.
Jede Websitesammlung hat im Allgemeinen einen klar begrenzten Satz von
Geschäftsprozessen, die bestimmten Gruppen von Benutzern zugeordnet sind.
2. Bestimmen Sie die kleinstmögliche Anzahl von Zielgruppen, mit der Sie Inhalte
entsprechend Ihren Anforderungen zielgruppenorientiert bereitstellen können.
Am besten beginnen Sie, indem Sie die Anforderungen in der vorhandenen
Umgebung feststellen. Beispielsweise können vorhandene Arbeitsteams,
gruppenübergreifende Projekte, zentrale Geschäftsprozesse und die Websitestruktur
Gruppen von Benutzern umfassen, die als Zielgruppen dienen können.
3. Dokumentieren Sie alle vorhandenen Verteilerlisten und SharePoint-Gruppen, und
ordnen Sie sie den Anforderungen hinsichtlich Zielgruppen zu.
4. Ermitteln Sie, welche zusätzlichen Zielgruppen definiert werden müssen.
Möglicherweise können Sie die benötigten Zielgruppen aus Verteilerlisten und
Windows-Sicherheitsgruppen erstellen. Meistens werden jedoch zusätzliche
Zielgruppen benötigt, die durch Benutzerprofileigenschaften definiert werden.
Beim Planen von Zielgruppen stellen Sie vielleicht auch Lücken bei Benutzerprofilen
und Verteilergruppen fest. So kann es sein, dass Sie weitere Profileigenschaften
oder Verteilergruppen hinzufügen müssen, um eine bestimmte Zielgruppe
unterstützen zu können.
5. Stellen Sie fest, welche zusätzlichen SharePoint-Gruppen definiert werden müssen.
Während Sie bestimmen, welche Webparts an Zielgruppen oder SharePointGruppen gerichtet werden, erkennen Sie u. U. Lücken in Ihrer Planung für
204
SharePoint-Gruppen. Vielleicht stellen Sie fest, dass Sie mehr SharePoint-Gruppen
benötigen, um eine bestimmte Zielgruppe unterstützen zu können.
Wenn Sie die Planung der Zielgruppen abgeschlossen haben, sollten Sie eine Liste von
Zielgruppen haben, die die Anforderungen der Gruppen von Benutzern erfüllen, die die
einzelnen Websitesammlungen verwenden.
Planen der zielgruppenorientierten Bereitstellung von Inhalten
Damit Inhalte anhand von Zielgruppen selektiv bereitgestellt werden können, müssen die
Administratoren des Benutzerprofildiensts und die Websiteadministratoren entscheiden,
welche Websiteelemente in den einzelnen Websites verwendet werden. Dabei sollten die
zuständigen Administratoren in enger Zusammenarbeit zu einem Ergebnis kommen, mit
dem sie den Zielgruppen in allen Websites und Websitesammlungen eine einheitliche
Benutzererfahrung bieten.
Sobald die Zielgruppen definiert sind, können auf ihrer Grundlage Inhalte gezielt
bereitgestellt werden. Dies geschieht auf folgende Weise:
 Für Microsoft Office 2010-Clientanwendungen kann ein BenutzerprofildienstAdministrator definieren, welche Links an den verschiedenen Stellen in SharePoint
angezeigt werden und für welche Zielgruppen die einzelnen Links sichtbar sind.

Auf Websites vom Typ Meine Website kann ein Benutzerprofildienst-Administrator
Zielgruppen für die Meine Website-Navigationslinks festlegen, die auf der oberen
Leiste angezeigt werden.

Für Szenarien mit Websites vom Typ Meine Website, in denen Benutzer Zugriff auf
eine oder mehrere zusätzliche Meine Website-Hostspeicherorte benötigen, kann ein
Benutzerprofildienst-Administrator eine Liste von vertrauenswürdigen
Hostspeicherorten für Meine Website verwalten und dann jeden vertrauenswürdigen
Hostspeicherort an genau die Zielgruppen richten, für die diese Inhalte sichtbar sein
müssen.
In einer Umgebung mit vielen Meine Website-Hostspeicherorten können Zielgruppen
auch bestimmen, an welchem vertrauenswürdigen Hostspeicherort für Meine
Website eine Website vom Typ Meine Website erstellt wird.

In einer Umgebung, in der eine Benutzerprofildienst-Anwendung und Zielgruppen
konfiguriert sind, können Websiteadministratoren Webparts verwenden, um Inhalte
zielgruppenorientiert bereitzustellen.

Websiteadministratoren können SharePoint-Gruppen verwenden, um Inhalte gezielt
in bestimmten Webparts bereitzustellen, sowohl in Umgebungen, in denen eine
Benutzerprofildienst-Anwendung ausgeführt wird, als auch in Umgebungen, in denen
diese nicht ausgeführt wird.
Zielgruppenorientiertes Bereitstellen von Links zu OfficeClientanwendungen
Benutzerprofildienst-Administratoren steuern die Links, die in der SharePoint-Liste in
Office-Clientanwendungen beim Öffnen oder Speichern von Dateien angezeigt werden.
Sie legen außerdem fest, für welche Zielgruppen jeder einzelne Link sichtbar ist.
Standardmäßig werden allen Benutzern der Benutzerprofildienst-Anwendung die
gleichen Links zu Office 2010-Clientanwendungen angezeigt. Links sind jedoch
wesentlich nützlicher, wenn sie zielgruppenorientiert bereitgestellt werden.
Im Folgenden einige Beispiele für Links, die in Clientanwendungen veröffentlicht werden
können:
205

Websites, darunter Teamwebsites, Portalwebsites und Projektarbeitsbereiche.

Datenverbindungsbibliotheken.

Dokumentbibliotheken oder Dokumentrepositorys.
Zielgruppenorientiertes Bereitstellen von Links zu
Personalisierungswebsites ("Meine Website"-Navigationslinks)
Die Links, die auf Seiten vom Typ Meine Website auf der oberen Navigationsleiste
angezeigt werden (Links zu Personalisierungswebsites), können zielgruppenorientiert
bereitgestellt werden. Benutzerprofildienst-Administratoren steuern, welche Links auf der
Meine Website-Navigationsleiste angezeigt werden, und legen fest, für welche
Zielgruppen jeder einzelne Link sichtbar ist. Häufig ist ein Link für eine bestimmte Gruppe
in einer Organisation relevant, aber nicht für andere Benutzer.
Zielgruppenorientiertes Bereitstellen von vertrauenswürdigen
Hostspeicherorten für "Meine Website"
In manchen Szenarien, z. B. in einer globalen Bereitstellung mit geografisch verteilten
gemeinsamen Diensten, können bestimmte Benutzer Zugriff auf einen oder mehrere
Hostspeicherorte für Meine Website haben. Die Benutzerprofildienst-Administratoren für
die einzelnen Dienstanwendungen verwalten eine Liste von vertrauenswürdigen
Hostspeicherorten für Meine Website und stellen dann jeden Speicherort genau den
Zielgruppen bereit, für die diese Speicherorte sichtbar sein müssen. In einer Umgebung
mit vielen Hostspeicherorten für Meine Website bestimmen Zielgruppen außerdem, an
welchem vertrauenswürdigen Hostspeicherort für Meine Website eine Website vom Typ
Meine Website für einen bestimmten Benutzer erstellt wird.
Da vertrauenswürdige Hostspeicherorte für Meine Website in der Reihenfolge der
Priorität innerhalb der Liste verarbeitet werden, sehen die Benutzer die personalisierten
Informationen, die für die Website vom Typ Meine Website, die sie gerade ansehen, von
größter Relevanz sind. Darüber hinaus werden personalisierte Informationen selbst dann
angezeigt, wenn einzelne Dienstanwendungen nicht verfügbar sind. Für Bereitstellungen,
in denen nur eine einzige Benutzerprofildienst-Anwendung vorhanden ist, wird dieses
Feature nicht benötigt.
Weitere Informationen finden Sie unter Planen von Websites für "Meine Website"
(SharePoint Server 2010).
Zielgruppenorientiertes Bereitstellen von Webparts
Sie können jedes Webpart zielgruppenorientiert bereitstellen, indem Sie die betreffenden
Zielgruppen im Feld Zielgruppen im Abschnitt Erweitert des Toolbereichs Webparts
hinzufügen.
Hinweis:
Sie können SharePoint-Gruppen zwar nicht zum Definieren von Zielgruppen verwenden,
aber Sie können sie im Feld Zielgruppen als Zielgruppen auswählen.
Zu den Webparts, die häufig zum zielgruppenorientierten Bereitstellen von Inhalten
verwendet werden, gehört z. B. das Webpart für Inhaltsabfragen. Mit dem Webpart für
Inhaltsabfragen können Inhalte folgenderweise zielgruppenorientiert bereitgestellt
werden:
206

Ergebnisse nach Zielgruppe gruppieren.

Listenelemente aus unterschiedlichen Hierarchieebenen anzeigen.
 Listenelemente ausgewählten Zielgruppen anzeigen.
Eine weitere Gruppe von Webparts, die häufig mit Zielgruppen implementiert werden,
sind Filter. Filter können mit anderen Webparts verknüpft werden, sodass Ergebnisse nur
basierend auf bestimmten Eigenschaften angezeigt werden, z. B. basierend auf der
Zielgruppe. Darüber hinaus werden Filter häufig mit Geschäftsdaten-Webparts
verbunden, sodass die Benutzer die Möglichkeit haben, Geschäftsdaten
zielgruppenorientiert bereitzustellen.
Beispiel: Konfigurieren von Zielgruppen für eine
Personalisierungswebsite
Mehrere Benutzer, die dem gleichen Vorgesetzten unterstellt sind, verwenden eine
Website, die eine personalisierte Sicht von wichtigen Geschäftsdaten bietet. Um die
Website umfassender verfügbar zu machen, definiert der BenutzerprofildienstAdministrator zuerst eine Zielgruppe auf der Grundlage des Operanden Benutzer und
des Operators Ist unterstellt. Dann erstellt der Administrator einen Link zu einer
Personalisierungswebsite für die Gruppe, die diese Website verwendet. Mit
zunehmender Nutzung der Website nimmt der Benutzerprofildienst-Administrator die
folgenden Änderungen vor, wobei er zunächst sicherstellt, dass die Mitgliedschaft in der
Zielgruppe so festgelegt ist, dass eine der Regeln erfüllt wird (nicht alle):
 Sobald die Website von einer weiteren Gruppe genutzt wird, fügt er eine zweite
Zielgruppenregel hinzu, die auf dem Operanden Benutzer und einem anderen Wert
für Ist unterstellt basiert.

Nachdem auch Benutzer aus einer Verteilerliste beginnen, die
Personalisierungswebsite zu verwenden, fügt der Administrator eine weitere neue
Zielgruppenregel hinzu. Diese basiert auf dem Operanden Benutzer, dem Operator
Mitglied von und dem Wert für eine Verteilerliste, in der diese zusätzlichen Benutzer
enthalten sind.

Später fordert der Leiter einer Zweigniederlassung Zugriff auf die
Personalisierungswebsite für seine Mitarbeiter an. Der Administrator erstellt
daraufhin eine neue Zielgruppenregel mit dem Operanden Eigenschaft und der
Eigenschaft Niederlassung.

Und schließlich wird der Administrator gebeten, allen Finanzanalysten Zugriff auf die
Personalisierungswebsite zu gewähren. Der Administrator erstellt eine weitere
Zielgruppenregel, und zwar mit der Eigenschaft Titel.
207
Thematische Kategorien (Übersicht)
(SharePoint Server 2010)
Eine Kategorie ist ein Wort oder Ausdruck, das bzw. der eine bestimmte
Informationskomponente gemäß einem Attribut- oder Kriteriensatz angibt. Kategorien
vereinfachen das Suchen und Freigeben von Informationen zu einem bestimmten Thema
oder zu einer bestimmten Aufgabe.
Mithilfe von thematischen Kategorien können Benutzer Informationen auf für sie sinnvolle
Weise kategorisieren. Durch thematische Kategorien kann mittels der Filterung anhand
bestimmter Kategorien die Qualität der Suchergebnisse verbessert werden, und
außerdem können damit Personen miteinander in Kontakt treten, die Informationen mit
anderen Benutzern mit ähnlichen Interessen gemeinsam nutzen möchten.
In diesem Artikel werden die Features für thematische Kategorien in Microsoft
SharePoint Server 2010 beschrieben. In diesem Artikel wird nicht beschrieben, wie Sie
Features für thematische Kategorien konfigurieren. Auch das Implementieren von
Features für thematische Kategorien in Ihrem Unternehmen im Rahmen einer
allgemeinen Medienstrategie für soziale Netzwerke ist nicht Gegenstand dieses Artikels.
Weitere Informationen finden Sie unter Auswirkungen thematischer Kategorien auf
Datenschutz und Sicherheit (SharePoint Server 2010).
Inhalt dieses Artikels:
 Informationen zur Verwendung der Features für thematische Kategorien

Features für thematische Kategorien

Verwendungsmöglichkeiten und Vorteile von thematischen Kategorien

Auswirkungen thematischer Kategorien
Informationen zur Verwendung der Features
für thematische Kategorien
Mit den Features für thematische Kategorien können Benutzer Informationen effizienter
freigeben und relevante, hochwertige Inhalte effizienter abrufen. Diese Art von Freigabe
fördert die Zusammenarbeit und bringt Benutzer mit Fachleuten in Kontakt, die
Informationen und Hilfe anbieten können. Unternehmen können mit den Features für
thematische Kategorien von SharePoint Server 2010 außerdem die Einhaltung von
Branchenstandards und staatlichen Bestimmungen sicherstellen oder Vorbereitungen für
eine Prüfung oder eine eDiscovery (Electronic Discovery) treffen. Weitere Informationen
finden Sie unter Planen der eDiscovery (SharePoint Server 2010).
Features für thematische Kategorien
SharePoint Server 2010 enthält die folgenden Features für thematische Kategorien:
208

Thematische Kategorien, mit denen Benutzer interessante Informationen speichern,
alle Informationen für ein Projekt zusammenstellen und Kontakt mit anderen
Benutzern mit denselben Interessen herstellen können.

Die Pinnwand, mit der Benutzer Kommentare zu Webseiten, Dokumenten und
Bibliothekselementen für die zentrale Nachverfolgung hinzufügen können.

Bewertungen, bei denen es sich um thematische Kategorien handelt, mit denen
Benutzer Inhalte anhand einer Skala (z. B. mit 1 bis 5 Sternchen) bewerten können.

Bookmarklets, mit denen Benutzer Seiten, die sich außerhalb einer SharePointUmgebung befinden, Kategorien und Notizen hinzufügen können. Wenn
beispielsweise Benutzer einer Seite in einer Website im Internet Kategorien
hinzufügen, können diese Kategorien und Notizen auf der Registerkarte Kategorien
und Notizen ihrer Meine Website-Website angezeigt werden.
Thematische Kategorien, die Pinnwand und Bewertungen werden durch die
Berechtigung Features für das soziale Netzwerk verwenden des Benutzerprofildiensts
gesteuert.
Thematische Kategorien
Thematische Kategorien sind vom Benutzer generierte Wörter oder Ausdrücke, die
Informationskomponenten beschreiben. Sie sind nicht Bestandteil einer formellen
Taxonomie, wie z. B. die einer Dienstanwendung für verwaltete Metadaten in SharePoint
Server zugeordneten Unternehmensstichwörter im Laufzeitspeicher, oder wie die in der
Medizin für spezielle Diagnosen verwendeten ICD-Codes (International Statistical
Classification of Diseases and Related Health Problems, internationale statistische
Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme). Die Benutzer
erstellen thematische Kategorien basierend auf ihrer subjektiven Erfahrung mit einer
bestimmten Information.
Thematische Kategorien bestehen aus einer Benutzeridentität, einer Element-URL und
der Kategorie selbst. Thematische Kategorien werden in der Datenbank für thematische
Kategorien gespeichert, die zum Benutzerprofildienst gehört. Standardmäßig können alle
authentifizierten Benutzer Dokumenten und anderen SharePoint-Elementen thematische
Kategorien hinzufügen. Jeder Benutzer mit der Berechtigung Funktionen und Daten für
das soziale Netzwerk verwalten kann eine Kategorie löschen.
Kategorienlisten ermöglichen das Zusammenfassen der Kategorien, die eine
Benutzergruppe auf eine bestimmte Information angewendet hat. SharePoint Server
2010 enthält das Webpart Kategorienliste, das standardmäßig in einer Meine WebsiteWebsite angezeigt wird. Administratoren und Benutzer können die Kategorienliste filtern,
um Kategorien anzuzeigen, die vom Besitzer der Meine Website-Website, von
bestimmten Gruppen oder von allen Personen, die die Meine Website-Website anzeigen
können, verwendet werden. Die Anzeige kann auch basierend auf dem Datum und der
Sprache gefiltert werden. Häufig verwendete Kategorien werden groß und fett formatiert
dargestellt, während seltener verwendete Kategorien kleiner dargestellt werden. Für jede
Kategorie kann angezeigt werden, wie oft die Kategorie angewendet wurde.
Pinnwand
Bei der Pinnwand handelt es sich um ein Webpart, mit dem Benutzer auf jeder beliebigen
SharePoint Server 2010-Website spontane Kommentare hinzufügen können. Darüber
hinaus können Benutzer Pinnwandkommentare auf den Mein Profil-Seiten anderer
Benutzer oder auf ihrer eigenen Seite hinzufügen. Anonyme Benutzer können keine
Notizen hinzufügen.
209
Mit der Pinnwand können Benutzer in ihrem unmittelbaren Kontext Gedanken zum
Ausdruck bringen, anstatt E-Mail, Instant Messaging oder das Telefon verwenden zu
müssen. Beispielsweise können Benutzer Kommentare zu einer Webseite abgeben,
während sie die Seite anzeigen. Andere Benutzer sehen dann diesen Kommentar und
einen Link zu der Webseite, die sie besuchen können, falls sie an dem Thema
interessiert sind. Durch diese Unmittelbarkeit werden Meine Website-Websites und Mein
Profil-Seiten zu zentralen Orten für die Verwaltung öffentlicher Konversationen.
Bewertungen
Eine Bewertung in SharePoint Server 2010 ist eine Beurteilung oder Klassifikation von
Inhalt anhand einer Skala, die angibt, inwieweit der Inhalt bestimmte Kriterien erfüllt. Für
Bewertungen werden eine durchschnittliche Punktzahl zwischen 1 und 100 sowie ein
Popupfenster mit zusätzlichen Informationen zur Punktzahl angezeigt. Die Benutzer
können Elemente in einer SharePoint-Liste, einer Dokumentbibliothek und einzelnen
Webseiten bewerten. Zum Bewerten eines Elements benötigen die Benutzer nicht die
Schreibberechtigung für dieses Element.
Jede Bewertung besteht aus einer Benutzeridentität, einer Element-URL und der
Bewertung selbst. Darüber hinaus enthält eine Bewertung die Angabe, an welchem Tag
und zu welcher Uhrzeit die Bewertung abgegeben wurde. Bewertungen werden in einer
Tabelle in derselben Datenbank wie die thematischen Kategorien gespeichert.
Standardmäßig ist die Unterstützung von Bewertungen für die gesamte Serverfarm
aktiviert. Bewertungen müssen jedoch zuerst für eine bestimmte Websitesammlung
aktiviert werden, damit sie in dieser Websitesammlung verwendet werden können.
Bewertungen können in jeder Websitevorlage aktiviert werden, falls die Unterstützung
von Bewertungen in der Farm aktiviert ist. Standardmäßig ist das Bewertungsfeature für
die Websitevorlage Veröffentlichungsportal aktiviert.
Bookmarklets
Ein Bookmarklet ist ein JavaScript-Steuerelement, das Benutzer als Textmarke in ihren
Browsern speichern können. Mit Bookmarklets können Benutzer in einer SharePointUmgebung Elemente in Websites außerhalb der SharePoint-Umgebung (z. B. Websites
im Internet) mit Kategorien und Notizen versehen sowie bewerten und anschließend
diese Kategorien, Notizen und Bewertungen mit ihrem Team und ihren Kollegen
gemeinsam nutzen.
Hinweis:
Die Kategorien selbst sind zwar immer öffentlich, aber Sie können verhindern, dass
andere Benutzer sehen können, dass Sie ein bestimmtes Element mit Kategorien
versehen haben. Notizen sind immer öffentlich.
Wenn ein Benutzer eine externe Website mit Kategorien versieht, wird die Seite
http://my/_layouts im Benutzerprofil des Benutzers geöffnet. Alle auf dieser Seite
eingegebenen Kategorien und Notizen werden dann sowohl auf der Registerkarte
Kategorien und Notizen der Meine Website-Website als auch auf der Profilseite des
Benutzers angezeigt, wo sie für das Team und die Kollegen des Benutzers sichtbar sind.
Ein Bookmarklet besteht aus einer Benutzeridentität, einem Wort oder Ausdruck sowie
einer URL für den Inhalt, der mit einer Kategorie versehen wird. Die Benutzer können
210
Bookmarklets auf der Seite Kategorien und Notizen ihrer eigenen Profilseite als privat
festlegen. Außerdem können sie ein Bookmarklet löschen.
Verwendungsmöglichkeiten und Vorteile von
thematischen Kategorien
Thematische Kategorien bieten Vorteile für das Unternehmen und dessen ITOrganisationen.
Unternehmensvorteile
Durch die Features für thematische Kategorien von SharePoint Server 2010 können
Unternehmen die Zusammenarbeit optimieren und das Auffinden von
Unternehmensinformationen vereinfachen.
Optimierte Zusammenarbeit zur Förderung der Innovation
Mit Benutzerprofilen können Benutzer sich selbst identifizieren und nach Experten
suchen. Mit Pinnwandkommentaren kann eine Benutzergruppe identifiziert werden, die
an einem bestimmten Thema interessiert ist. Vorschläge für die Liste Meine Kollegen
eines Benutzers können von diesen sozialen Verbindungen abgeleitet werden.
Vereinfachtes Auffinden von Unternehmensinformationen
Durch die Features für thematische Kategorien kann die Sichtbarkeit hochwertiger Inhalte
gesteigert und das Identifizieren der neuesten Version von Inhalten vereinfacht werden.
Beispielsweise kann mit einem Meine Website-Websitefeed ein Benutzer informiert
werden, wenn eine Webseite mit einer Kategorie versehen wird, die der Benutzer in
seinem Benutzerprofil angegeben hat. Darüber hinaus können diese Features in
Business Intelligence-Anwendungen integriert werden, um Benutzern für ihre Arbeit
benötigte Unternehmensdaten zugänglich zu machen, ohne dass sie ihre SharePointUmgebungen verlassen müssen.
IT-Vorteile
Die Features für thematische Kategorien von SharePoint Server 2010 bieten ITOrganisationen die folgenden Möglichkeiten:
1. Festlegen von Richtlinien, mit denen Gruppenaktivitäten gesteuert werden. Dabei
kann Benutzern erlaubt werden, einige Einstellungen selbst zu verwalten, wodurch
die Notwendigkeit des Eingreifens der IT-Abteilung bei der alltäglichen Verwaltung
bestimmter Aktivitäten für thematische Kategorien reduziert werden kann.
2. Erteilen eines eingeschränkten schreibgeschützten Berechtigungssatzes für
anonyme Benutzer, um deren Zugriff auf ausgewählte Websitesammlungen zu
beschränken.
3. Vorausschauendes Planen, um mit der skalierbaren Architektur von SharePoint
Server 2010 schrittweise Einführungen zu ermöglichen und Kapazitäten
hinzuzufügen, wenn die Anzahl der Benutzer zunimmt.
4. Verwalten der Features für thematische Kategorien auf der Ebene der
Zentraladministration, einer Websitesammlung oder einer Website. ITAdministratoren können einen Benutzer als Administrator für eine Websitesammlung
oder Website zuweisen und dem designierten Administrator die Berechtigung
Funktionen und Daten für das soziale Netzwerk verwalten für diesen Bereich
211
erteilen. Durch diese Verteilung der administrativen Zuständigkeiten kann die ITAbteilung die Ressourcen effizienter nutzen.
5. Entlasten der IT-Mitarbeiter von bestimmten Supportaktivitäten durch Verwendung
der Features für thematische Kategorien. Beispielsweise kann ein gehostetes
Unternehmenswiki die Benutzer dazu ermuntern, Tipps und Tricks weiterzugeben,
oder mit einem RSS-Feed können Supportupdates gesendet werden.
6. Integrieren neuer Tools in bestehende Anwendungen, um eine einheitliche
Benutzererfahrung zu ermöglichen, wodurch möglicherweise die Akzeptanz erhöht
und die Schulungskosten minimiert werden.
Auswirkungen thematischer Kategorien
Thematische Kategorien bieten zwar viele Vorteile, sie bergen aber auch Risiken. Die
Sicherheit von Inhalt und der Datenschutz der Benutzer stehen bei jeder
Implementierung thematischer Kategorien im Vordergrund. Leistungs- und
Kapazitätsprobleme spielen für den langfristigen Erfolg der Implementierung ebenfalls
eine wichtige Rolle.
Sicherheit und Datenschutz
Wenn keine entsprechenden Sicherheitsmaßnahmen vorhanden sind, ist es möglich,
dass der Datenschutz eines Benutzers verletzt wird oder Inhalte, die vertraulich sein
sollten, verfügbar gemacht werden. In SharePoint Server 2010 können Administratoren
Richtlinien für den Datenschutz festlegen, während die Benutzer gewisse Freiheiten bei
der Verwendung thematischer Kategorien genießen. Weitere Informationen finden Sie
unter Planen von Richtlinien für Benutzerprofile (SharePoint Server 2010). Darüber
hinaus können Administratoren in SharePoint Server 2010 vertrauliche Inhalte schützen.
Beispielsweise kann ein Administrator eine Website-URL einer Liste mit
ausgeschlossenen Websites hinzufügen, um zu verhindern, dass diese Website und alle
untergeordneten Websites mit Kategorien versehen werden.
Die Benutzer müssen die Auswirkungen der Features für thematische Kategorien auf die
Sicherheit und den Datenschutz kennen. Beispielsweise müssen sie verstehen, dass
beim Hinzufügen einer Kategorie zu einer Website oder einem Dokument durch einen
Benutzer der Titel und die URL dieser Website oder dieses Dokuments an alle Personen
übertragen werden, die diesen Benutzer als Kollegen auf ihrer Meine Website-Website
auflisten, sowie an alle Personen, die diese Kategorie in ihrem Benutzerprofil aufweisen.
Weitere Informationen finden Sie unter Auswirkungen thematischer Kategorien auf
Datenschutz und Sicherheit (SharePoint Server 2010).
Leistung und Kapazität
Leistungs- und Kapazitätsprobleme können Benutzer von der Teilnahme an Aktivitäten
für thematische Kategorien abhalten. Einzelne Kategorien, Bewertungen, Bookmarklets
und Kommentare benötigen zwar sehr wenig Speicherplatz, aber insgesamt wirken sie
sich auf die Größe der Profildatenbank, des Laufzeitspeichers und der Datenbank mit
thematischen Kategorien aus. Angesichts der schnellen Akzeptanz von thematischen
Kategorien muss jede Implementierung horizontal skaliert werden können, um eine große
Anzahl neuer Benutzer zu unterstützen.
212
Siehe auch
Konzepte
Planen für die Kommunikation über soziale Netzwerke und die Zusammenarbeit
(SharePoint Server 2010)
Planen von Websites für "Meine Website" (SharePoint Server 2010)
213
Auswirkungen thematischer Kategorien
auf Datenschutz und Sicherheit
(SharePoint Server 2010)
Die Verwendung thematischer Kategorien erleichtert die Kommunikation zwischen
Personen und die gemeinsame Nutzung von Informationen. Kommunikation und
Freigabe von Informationen haben naturgemäß Auswirkungen auf den Datenschutz
(wenn persönliche Daten freigegeben werden) und die Sicherheit (wenn vertrauliche
Informationen freigegeben werden). Mit den thematischen Kategorien in Microsoft
SharePoint Server 2010 werden Features bereitgestellt, mit denen Sie die Auswirkungen
auf den Datenschutz und die Sicherheit verwalten können.
Inhalt dieses Artikels:
 Ausblenden thematischer Kategorien

Anzeigen thematischer Kategorien

Weiterhin angezeigte Informationen

Empfehlungen
Ausblenden thematischer Kategorien
Drei Features von SharePoint Server 2010 tragen zum Datenschutz und zur Sicherheit
bei:
 Private Kategorien

Bewertungssteuerelement

Einschränkung aus Sicherheitsgründen
Private Kategorien
Wenn ein Benutzer einer Webseite eine Kategorie hinzufügt, kann er die Kategorie als
privat kennzeichnen. Andere Personen sehen nicht, dass die Kategorie zu der Webseite
hinzugefügt wurde. Anderen Personen wird die Kategorie nicht in der Kategorienliste
angezeigt, wenn der Benutzer, der die Kategorie hinzugefügt hat, sie nicht auch auf eine
andere Webseite angewendet hat, ohne sie als privat zu kennzeichnen.
Bewertungssteuerelement
Das Bewertungssteuerelement zeigt nur die Gesamtbewertung an, die ein Element
erhalten hat. Es wird nicht angezeigt, welche Benutzer das Element bewertet haben oder
welche Einzelbewertungen gegeben wurden.
Einschränkung aus Sicherheitsgründen
Beim Hinzufügen einer Kategorie, einer Notiz oder einer Bewertung zu einer Webseite
wird eine Aktivität erstellt. Bevor in SharePoint Server eine Aktivität angezeigt wird, wird
mit einer als Security Trimmer bezeichneten Komponente bestimmt, ob der aktuelle
Benutzer zum Anzeigen der Webseite berechtigt ist, auf die sich die Aktivität bezieht. Ist
214
der Benutzer nicht zur Anzeige der Webseite berechtigt, wird die Aktivität nicht von
SharePoint Server angezeigt.
Beim Durchforsten von Webseiten durch den Suchdienst werden die erforderlichen
Berechtigungen zum Anzeigen jeder Webseite protokolliert. Vom Security Trimmer wird
mithilfe dieser Informationen bestimmt, ob ein Benutzer zum Anzeigen einer bestimmten
Webseite berechtigt ist. Verfügt der Security Trimmer nicht über ausreichend
Informationen, um zu bestimmen, ob ein Benutzer zum Anzeigen einer Webseite
berechtigt ist, wird sicherheitshalber gemeldet, dass der Benutzer nicht über die
erforderliche Berechtigung verfügt. Somit werden Aktivitäten mit Bezug auf diese
Webseite nicht angezeigt, wenn der Suchdienst eine Webseite nicht durchforstet hat.
Hinweis:
Es gibt jedoch eine Ausnahme: Wenn Sie Ihre eigene Seite Mein Profil anzeigen,
werden alle Ihre Aktivitäten angezeigt. Eine Erläuterung dazu finden Sie unter Anzeigen
thematischer Kategorien.
Anzeigen thematischer Kategorien
Es gibt drei Gelegenheiten, bei denen einem Benutzer thematische Kategorien angezeigt
werden:
 Auf der Seite Mein Profil eines Benutzers

Indem ein Benutzer eine Kategorie oder einen Kollegen verfolgt
 Auf Webseiten in der SharePoint Server-Farm
Diese Möglichkeiten werden in den folgenden Abschnitten beschrieben.
Seite "Mein Profil"
Jeder Benutzer, der dem Benutzerprofildienst bekannt ist, verfügt über eine Seite Mein
Profil mit Informationen über den Benutzer. Wenn Sie die Seite Mein Profil eines
anderen Benutzers anzeigen, wird der angezeigte Inhalt aus Sicherheitsgründen
eingeschränkt. Der Inhalt Ihrer eigenen Seite Mein Profil wird dagegen nicht
eingeschränkt.
Die Registerkarte Kategorien und Notizen einer Seite Mein Profil enthält eine
Kategorienliste, die aus den Kategorien besteht, die der Benutzer Webseiten hinzugefügt
hat. Jeder kann diese Kategorienliste anzeigen. Die Kategorienliste auf Ihrer eigenen
Seite Mein Profil enthält öffentliche und private Kategorien. Die Kategorienliste, die auf
einer fremden Seite Mein Profil angezeigt wird, enthält nur öffentliche Kategorien.
Wenn Sie eine Kategorie in der Kategorienliste auswählen, werden im Abschnitt
Aktivitäten die der Kategorie zugeordneten Aktivitäten angezeigt. Bei der Anzeige einer
fremden Seite Mein Profil werden die Aktivitäten aus Sicherheitsgründen eingeschränkt.
Daher wird unter Umständen eine Kategorie angezeigt, der scheinbar keine Aktivitäten
zugeordnet sind.
Die Registerkarte Übersicht einer Seite Mein Profil enthält einen Abschnitt Aktuelle
Aktivitäten. Wie der Name besagt, enthält der Abschnitt eine Liste der letzten Aktivitäten
des Benutzers zu thematischen Kategorien. Die Liste ist aus Sicherheitsgründen
eingeschränkt, sofern Sie nicht Ihre eigene Seite Mein Profil anzeigen.
215
Die Registerkarte Übersicht einer Seite Mein Profil enthält zudem eine Pinnwand. Hier
werden Notizen angezeigt, die Personen der Seite Mein Profil des Benutzers
hinzugefügt haben. Alle Notizen sind öffentlich.
Verfolgen
Wenn Sie erfahren möchten, wenn eine bestimmte Kategorie verwendet wird, können Sie
die Kategorie verfolgen. Falls Sie eine Kategorie verfolgen, werden Sie jedes Mal
benachrichtigt, wenn jemand die Kategorie einer Webseite hinzufügt. Diese
Benachrichtigungen werden aus Sicherheitsgründen eingeschränkt. Fügt jemand die
Kategorie einer Seite hinzu, zu deren Anzeige Sie nicht berechtigt sind, werden Sie nicht
von dieser Aktivität benachrichtigt. Die Tatsache, dass Sie eine Kategorie verfolgen, ist
öffentlich. Benutzer können auf der Seite Kategorienprofil für die Kategorie eine Liste
aller Personen anzeigen, die eine Kategorie verfolgen.
Sie können Interesse an den Aktivitäten einer anderen Person zu thematischen
Kategorien bekunden, indem Sie die Person als Kollegen hinzufügen. Wenn Sie
jemanden zum Kollegen erklären, werden Sie jedes Mal benachrichtigt, wenn die Person
einer Webseite eine Kategorie, eine Notiz oder eine Bewertung hinzufügt. Die
Informationen werden aus Sicherheitsgründen eingeschränkt, sodass nur die Aktivitäten
für Webseiten angezeigt werden, zu deren Anzeige Sie berechtigt sind.
Hinweis:
Vom Security Trimmer werden Bewertungen entfernt, die auf Listenelemente
angewendet wurden. Bewertungen für andere Elemente, wie Dokumente oder
Webseiten, werden nicht entfernt.
Webseiten
Wenn Sie einer Webseite in der SharePoint Server-Farm eine Kategorie oder eine Notiz
hinzufügen, werden Ihnen die Kategorien und Notizen angezeigt, die andere Benutzer zu
der Webseite hinzugefügt haben. Sie sehen alle Notizen, aber nur öffentliche Kategorien.
Weiterhin angezeigte Informationen
Die Kategorien selbst – die Wörter oder Ausdrücke, die auf Webseiten angewendet
wurden– werden in einem Laufzeitspeicher gespeichert. (Weitere Informationen zu
Laufzeitspeichern finden Sie unter Managed metadata overview (SharePoint Server
2010).) Im Laufzeitspeicher werden öffentliche und private Kategorien gespeichert. Die
Person, die die Kategorie erstellt hat, oder die Webseite, auf die sie angewendet wurde,
werden im Laufzeitspeicher nicht vermerkt.
Empfehlungen
Auch wenn SharePoint Server 2010 Features bietet, die bei Verwendung thematischer
Kategorien zum Datenschutz und zur Sicherheit beitragen, sollten Sie zusätzliche
Maßnahmen ergreifen.
 Informieren Sie die Benutzer darüber, welche Aspekte ihrer Aktivitäten mit
thematischen Kategorien öffentlich und welche privat sind. Weisen Sie die Benutzer
216
an, Kategorien als privat zu markieren, wenn andere Benutzer nicht sehen sollen,
dass einer Webseite eine Kategorie hinzugefügt wurde.

Werten Sie benutzerdefinierten Code vor der Bereitstellung immer sorgfältig aus.
Eine benutzerdefinierte Anwendung kann auf Daten zu thematischen Kategorien
mithilfe des Objektmodells von SharePoint Server 2010 für thematische Kategorien
oder direkt in der Datenbank zugreifen. Eine Anwendung kann auf dieselben Daten
zu thematischen Kategorien zugreifen, die dem Konto angezeigt würden, unter dem
die Anwendung ausgeführt wird. Wird die Anwendung unter einem Konto mit
Datenbankadministratorberechtigungen oder unter einem Konto ausgeführt, das ein
Benutzerprofildienst-Administrator mit der Berechtigung Funktionen und Daten für
das soziale Netzwerk verwalten ist, kann die Anwendung auf alle Informationen zu
thematischen Kategorien, z. B. private Kategorien, ohne Einschränkung aus
Sicherheitsgründen zugreifen. Stellen Sie sicher, dass benutzerdefinierte
Anwendungen nur Informationen offen legen, die die Datenschutz- und
Sicherheitsstandards Ihrer Organisation erfüllen.

Ziehen Sie die Verwendung eines benutzerdefinierten Security Trimmers in Betracht.
Verfügt der Security Trimmer von SharePoint Server nicht über ausreichend
Informationen, um zu bestimmen, ob ein Benutzer zum Anzeigen einer Webseite
berechtigt ist, wird sicherheitshalber gemeldet, dass der Benutzer nicht über die
Berechtigung verfügt. Eine Folge dieses Verhaltens ist, dass Kategorien, Notizen und
Bewertungen, die externen Websites hinzugefügt werden, immer aus
Sicherheitsgründen eingeschränkt werden. Ist dieses Verhalten in Ihrer Situation
nicht angemessen, können Sie einen benutzerdefinierten Security Trimmer
implementieren. Ein Beispiel für einen benutzerdefinierten Security Trimmer finden
Sie unter ISocialSecurityTrimmer-Schnittstelle
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=188524&clcid=0x407).

Wenn die erforderlichen Berechtigungen für den Zugriff auf eine Website geändert
werden, müssen Sie den Suchdienst zum erneuten Durchforsten der Website
veranlassen. Der Security Trimmer erkennt die neuen Berechtigungsanforderungen
erst, nachdem die Website erneut durchforstet wurde.
Siehe auch
Konzepte
Thematische Kategorien (Übersicht) (SharePoint Server 2010)
Planen von Benutzerprofilen (SharePoint Server 2010)
Weitere Ressourcen
Managing privacy
Verwenden thematischer Kategorien
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=188521&clcid=0x407)
217
Unternehmenswikis (Übersicht)
(SharePoint Server 2010)
Ein Unternehmenswiki ist eine Veröffentlichungssite, auf der unternehmensweit große
Informationsmengen bereitgestellt und laufend aktualisiert werden können.
Unternehmen, die eine umfangreiche Wissenssammlung unternehmensweit in einem
zentralen Repository speichern und freigeben möchten, sollten ein Unternehmenswiki in
Betracht ziehen.
In diesem Artikel werden Unternehmenswiki-Websites mit Teamwebsites vergleichen.
Der Artikel enthält keine Informationen zum Planen oder Einrichten eines
Unternehmenswikis. Weitere Informationen finden Sie unter Planen von
Unternehmenswikis (SharePoint Server 2010) und Create an Enterprise Wiki.
Inhalt dieses Artikels:
Vergleich zwischen Unternehmenswikis und Teamwebsites
Verwendungsmöglichkeiten und Vorteile von Unternehmenswikis
Einschränkungen von Unternehmenswikis
Beispiel: Fabrikam-Unternehmenswiki
Vergleich zwischen Unternehmenswikis und
Teamwebsites
Mithilfe der Vorlage Teamwebsite können Sie flexibel Inhalte erstellen. Die Vorlage
enthält einen browserübergreifenden Rich-Text-Editor und AutoVervollständigen. Die
Vorlage Teamwebsite ermöglicht Teams die Zusammenarbeit innerhalb einer
Organisation oder zwischen Organisationen. Mit Teamwebsites können zwei wichtige
Probleme der Personen, die für das Sicherstellen der Integrität der Inhalte der
Organisation zuständig sind, gelöst werden.
 Bearbeitungskontrolle: Administratoren einer Teamwebsite bzw. alle Benutzer mit
Vollzugriff auf eine Teamwebsite können bestimmten Benutzern das Bearbeiten von
Einträgen und allen Benutzern das Lesen von Einträgen erlauben.

Versionskontrolle: Benutzer können vorherige Versionen eines Eintrags anzeigen
und feststellen, wann und von wem Änderungen vorgenommen wurden. Wenn die
Änderungen falsch oder ungeeignet sind, kann für den Eintrag ein Rollback auf eine
frühere Version ausgeführt werden.
In SharePoint Server 2010 handelt es sich bei der Homepage der Vorlage Teamwebsite
um eine Wiki-Seite. In der Vorlage für Unternehmenswikis werden die
Veröffentlichungsfeatures von SharePoint Server 2010 verwendet, um
Seitenbewertungen, verwaltete Metadaten und Anpassungsfunktionen hinzuzufügen. Die
Integration in Microsoft SharePoint Designer 2010 vereinfacht das Ändern der Anzeige
von Inhalten durch Ändern von Seitenlayouts und Implementieren eines einheitlichen
Brandings durch Ändern von Gestaltungsvorlagen. Weitere Informationen finden Sie
unter Websites und Websitesammlungen (Übersicht) (SharePoint Server 2010).
218
In der folgenden Tabelle werden verschiedene Kriterien vorgeschlagen, die Sie
berücksichtigen sollten, wenn Sie zwischen der Vorlage Teamwebsite und der Vorlage
Unternehmenswiki auswählen. Weitere Informationen finden Sie unter Planen von
Unternehmenswikis (SharePoint Server 2010).
Zweck:
Websitevorlage:
Fördern der 1:n-Kommunikation
Teamwebsite
Fördern der n:n-Kommunikation
Unternehmenswiki
Anbieten eines strukturierten
Informationsaustauschs
Teamwebsite
Ermöglichen eines Informationsaustauschs Unternehmenswiki
in Zusammenarbeit mit anderen Benutzern
Einfügen von Bildern oder Dateien auf einer Teamwebsite oder Unternehmenswiki
Seite
Markieren von Seiten zum leichteren
Auffinden durch Verwenden von
Unternehmensschlüsselwörtern als Tags
Unternehmenswiki
Verwendungsmöglichkeiten und Vorteile von
Unternehmenswikis
Mithilfe von Unternehmenswikis können Organisationen Informationen sammeln,
organisieren und verteilen. Unternehmenswikis werden oft zu Repositorys für das nicht
explizit erfasste Wissen einer Organisation, das ansonsten möglicherweise nirgendwo
gespeichert ist. Durch Unternehmenswikis können formlose Lernprozesse und der
Austausch von Tipps mit anderen Benutzern gefördert werden. Dies kann den Bedarf für
formelle Schulungen oder ständigen IT-Support reduzieren.
Einschränkungen von Unternehmenswikis
Da durch ein Unternehmenswiki ein hohes Aufkommen an Datenverkehr im Netzwerk
entstehen kann, möchten Sie möglicherweise eine einzige Websitesammlung und eine
einzige dedizierte Microsoft SQL Server-Datenbank konfigurieren. Wenn die Microsoft
SQL Server-Datenbank gemeinsam genutzt wird, beobachten Benutzer möglicherweise
Leistungsbeeinträchtigungen. Weitere Informationen finden Sie unter Planen von
Unternehmenswikis (SharePoint Server 2010).
Seiten eines Unternehmenswikis können nicht ohne benutzerdefinierten Code in Seiten
einer Teamwebsite konvertiert oder migriert werden. Da für Unternehmenswikis das
Veröffentlichungsfeature in SharePoint Server 2010 verwendet wird, ergeben sich
deutliche Unterschiede zwischen einer Unternehmenswiki-Website und einer
Teamwebsite.
219
Beispiel: Fabrikam-Unternehmenswiki
Die Fabrikam Corporation verwaltet ein unternehmensweites Unternehmenswiki, in dem
Mitarbeiter die aktuellsten, umfassendsten Informationen zu Aktivitäten, Leistungen und
Diensten des Unternehmens finden und zu diesen beitragen können. Im
Unternehmenswiki können die Mitarbeiter mithilfe von thematischen Kategorien und
Hinweisen anderen Mitarbeitern das Auffinden von Inhalten erleichtern. Beispielsweise
stellt ein Mitarbeiter der Personalabteilung eine Seite zu geänderten Steuergesetzen
bereit, die sich möglicherweise auf Mitarbeiter mit minderjährigen Unterhaltsberechtigten
auswirken. Der Mitarbeiter kennzeichnet die Seite mit verschiedenen Schlüsselwörtern
wie beispielsweise "Steuer", "Unterhaltsberechtigte", "Minderjährige" und "Abzüge". Beim
Erstellen seiner Steuererklärung sucht ein Mitarbeiter in der Vertriebsabteilung nach den
Schlüsselwörtern "Unterhaltsberechtigte" und "Abzüge" und ruft die vom Mitarbeiter der
Personalabteilung bereitgestellte Seite ab.
220
Planen von Unternehmenswikis
(SharePoint Server 2010)
Ein Unternehmenswiki ist eine Veröffentlichungssite, auf der unternehmensweit große
Informationsmengen bereitgestellt und laufend aktualisiert werden können.
Unternehmen, die eine umfangreiche Wissenssammlung in einem zentralen Repository
speichern und freigeben möchten, sollten ein Unternehmenswiki in Betracht ziehen.
Weitere Informationen finden Sie unter Unternehmenswikis (Übersicht) (SharePoint
Server 2010).
Unternehmenswikis verwenden die Unternehmenswikis-Websitevorlage, die in die
Microsoft SharePoint Server 2010-Veröffentlichungsinfrastruktur integriert ist. Diese
Infrastruktur stellt verschiedene Kontrollfunktionen für Inhalte bereit. Beispielweise
können Sie Berechtigungen zuweisen oder einen Genehmigungsworkflow einrichten.
Dieser Artikel enthält Informationen, die Ihnen die Planung einer
Unternehmenswikilösung für Ihre Organisation erleichtern.
Inhalt dieses Artikels:
 Planen eines Unternehmenswikis

Entscheidung für oder gegen ein Unternehmenswiki

Auswerten der Voraussetzungen

Auswählen eines Standorts für ein Unternehmenswiki
Planen eines Unternehmenswikis
Vor der Implementierung eines Unternehmenswikis sollten Sie prüfen, ob es sich für Ihre
Organisation tatsächlich um die geeignetste Lösung handelt. Ein Unternehmenswiki
empfiehlt sich, wenn eine größere Anzahl von Benutzern zur Wissenssammlung
beitragen soll. Wenn Sie jedoch eine Möglichkeit für eine 1:n-Kommunikation zu einem
Projekt oder Interessensbereich einrichten müssen, sollten Sie eine Teamwebsite
verwenden.
Warnung:
Unternehmenswikiseiten können nicht ohne benutzerdefinierten Code in Seiten einer
Teamwebsite konvertiert oder migriert werden. Unternehmenswikis werden mit dem
Veröffentlichungsfeature in SharePoint Server 2010 verwendet, daher bestehen
erhebliche Unterschiede zwischen einer Unternehmenswiki-Website und einer
Teamwebsite.
Das Planen einer Teamwebsite wird in diesem Artikel nicht erläutert. Informationen zum
Planen einer Teamwebsite finden Sie unter Planen von Websites für die
Zusammenarbeit (SharePoint Server 2010)).
In den folgenden Schritten wird die Planung eines Unternehmenswikis beschrieben.
221
Entscheidung für oder gegen ein
Unternehmenswiki
Verschiedene Gruppen innerhalb der Organisation sollten an der Entscheidung für oder
gegen ein Unternehmenswiki beteiligt werden. Im Idealfall sollten Vertreter der Abteilung,
die das Unternehmenswiki benötigt, ebenso eine Rolle spielen wie Verantwortliche aus
den Bereichen IT, Informationsarchitektur und Personalwesen (wobei die Abteilungen
von Fall zu Fall möglicherweise andere Namen tragen oder einzelne Mitarbeiter für
mehrere Bereiche verantwortlich sind). Dieses Team sollte bei der Entscheidungsfindung
die folgenden Kriterien berücksichtigen:
 Wozu soll das Unternehmenswiki eingesetzt werden? Ein Unternehmenswiki
sollte einem klaren Zweck dienen, beispielsweise der Verfolgung eines bestimmten
geschäftlichen Ziels oder der Schaffung eines zentralen Wissensschatzes zu einem
bestimmten Thema, Prozess oder geschäftlichen Problem. So entsteht ein Raum, in
dem Mitglieder einer virtuellen Gemeinschaft Inhalte erstellen, ändern oder entfernen
können. Auch Inhalte anderer Autoren können auf diese Weise bearbeitet werden.
Ein Unternehmenswiki kommt beispielsweise in Betracht, wenn Mitarbeiter an der
Sammlung von Tipps und Tricks zu den verwendeten Geschäftsanwendungen
mitwirken sollen. Wenn es dagegen um einen klarer strukturierten Wissensaustausch
geht oder wenn die Kommunikation; im Unterschied zu einem relativ informellen Wiki;
weitgehend einseitig erfolgt, kommen eine Teamwebsite mit der Onlinebearbeitung
oder ein Blog in Betracht.

Wie viele Benutzer sollen mitwirken? Mehrere Faktoren beeinflussen diese
Frage. Kann die Lösung mit künftigen Anforderungen mitwachsen, wenn
beispielsweise größere Netzwerk- und Serverkapazitäten benötigt werden? Sollen
aus den unterschiedlichen Geschäftsbereichen jeweils zentrale Mitwirkende
bestimmt werden? Spielen rechtliche Fragen bei der Bestimmung der Mitwirkenden
eine Rolle?

Wie kann der Zugriff auf das Unternehmenswiki gesteuert werden? Prinzipiell
können bei einem Unternehmenswiki alle Mitarbeiter Zugriff zum Verfassen,
Bearbeiten und Aktualisieren von Inhalten erhalten. Wenn sich die Informationen je
nach Gruppe unterscheiden, kommen möglicherweise eher eine Teamwebsite mit
der Onlinebearbeitung oder ein Blog in Betracht.

In welchem Umfang sollten die Inhalte kontrolliert werden? Im Unterschied zu
Blogs, bei denen der Wissensaustausch klarer strukturiert ist, sind Wikis ein relativ
informelles Kommunikationsmedium. Allerdings können Organisationen Regeln für
bestimmte Arten von Inhalten oder Inhalte zu bestimmten Themen aufstellen. Auch
der Umgang mit unangemessenen oder unrichtigen Beiträgen sollte bedacht werden.
In der folgenden Tabelle werden die Features eines Unternehmenswikis mit denen einer
Teamwebsite verglichen.
Wenn Sie folgende Aktion ausführen
möchten:
Verwenden Sie diese Websitevorlage:
Anregen einer 1:n-Kommunikation
Teamwebsite
Anregen einer n:n-Kommunikation
Unternehmenswiki
222
Anbieten einer strukturierten Möglichkeit
zum Austauschen von Informationen
Teamwebsite
Ermöglichen der Zusammenarbeit beim
Austausch von Informationen
Unternehmenswiki
Zulassen der Verwendung von
thematischen Kategorien und Notizen
Unternehmenswiki
Versionskontrolle bei Dokumenten
Teamwebsite oder Unternehmenswiki
Beibehalten der redaktionellen Kontrolle
Teamwebsite oder Unternehmenswiki
Zulassen der Bewertung von Seiten
Unternehmenswiki
Einschließen des Websiteinhalts in
Suchergebnisse
Teamwebsite oder Unternehmenswiki
Kennzeichnen von Seiten für einfachere
Verweise durch Tagging der Seiten mit
Unternehmensschlüsselwörtern
Unternehmenswiki
Verwenden von Seitenlayouts zum
Unternehmenswiki
Bereitstellen von strukturierten Seitentypen
Wenn Sie sich für die Implementierung eines Unternehmenswikis in einer Organisation
entscheiden, gehen Sie weiter zu Auswerten der Voraussetzungen.
Auswerten der Voraussetzungen
Vor dem Erstellen eines Unternehmenswikis müssen die folgenden Aufgaben ausgeführt
werden:
 Erstellen Sie eine Dienstanwendung für verwaltete Metadaten, um Speicherplatz für
thematische Kategorien und Notizen bereitzustellen. Weitere Informationen finden
Sie unter Managed metadata service application overview (SharePoint Server 2010).

Wenn das Unternehmenswiki zusammen mit Websites von Meine Website
verwendet werden soll, erstellen Sie einen Benutzerprofildienst. Weitere
Informationen finden Sie unter Benutzerprofildienst (Übersicht) (SharePoint Server
2010).

Zur Verwaltung der Websitesammlung, der das Unternehmenswiki angehört,
benötigen Sie mindestens die Berechtigungen eines
Websitesammlungsadministrators.
Auswählen eines Standorts für ein
Unternehmenswiki
Da Unternehmenswikis oft schnell wachsen, ist es bei der Standortwahl wichtig, künftige
Leistungs- und Kapazitätsanforderungen zu berücksichtigen. Obwohl ein
Unternehmenswiki beispielsweise in der Regel Seiten mit geringen
223
Speicherplatzanforderungen enthält, wird es von mehr Benutzern bearbeitet als
Teamwebsites.
Unternehmenswikis, die unterschiedlichen Websitesammlungen angehören, können nicht
miteinander kommunizieren. Features wie AutoVervollständigen, Listen und
benutzerdefinierte Suche können nur jeweils einer Instanz eines Unternehmenswikis
zugeordnet werden. Mit unterschiedlichen Websitesammlungen sollten Sie daher nur
arbeiten, wenn der Einsatz mehrerer Teamwebsites aufgrund der Anforderungen der
Organisation im Hinblick auf Größe, Standort und Zugriff sinnvoll erscheint. Sie können
jedoch ein Unternehmenswiki als Unterwebsite einer anderen Website erstellen.
Mit diesem Schritt ist der Planungsprozess abgeschlossen. Die nächste Aufgabe besteht
darin, das Unternehmenswiki einzurichten. Weitere Informationen dazu finden Sie unter
Create an Enterprise Wiki (SharePoint Server 2010).
Siehe auch
Konzepte
Benutzerprofildienst (Übersicht) (SharePoint Server 2010)
Weitere Ressourcen
About the managed metadata service application (SharePoint Server 2010)
224
Planen von Websites für die
Zusammenarbeit (SharePoint Server
2010)
Mit Microsoft SharePoint Server 2010 haben Sie die Möglichkeit, Websites für die
Zusammenarbeit in Ihrer Umgebung zu unterstützen. Auf Websites für die
Zusammenarbeit werden Informationen gespeichert, die einzelne Personen und Gruppen
gemeinsam erstellen, verwenden und überarbeiten können. Diese Websites müssen
nicht einer bestimmten Portalwebsitesammlung zugeordnet werden oder Teil einer
Sammlung von Veröffentlichungssites sein. Es kann sich um eigenständige Websites für
Teams oder Gruppen von Benutzern handeln, die an Projekten zusammenarbeiten oder
Informationen austauschen müssen. Beispielsweise kann ein Team in einer
Ingenieurfirma eine Website für die Zusammenarbeit benötigen, um den aktuellen
Projektstatus besprechen, Aufgaben zuweisen oder ein gemeinsames Mittagessen
arrangieren zu können, ohne dass es diese internen Informationen im firmeneigenen
Intranet veröffentlichen muss.
Websites für die Zusammenarbeit können für die Suche von der Portal- oder
Veröffentlichungssite aus bereitgestellt werden, sodass Informationen von diesen
Websites für Ihre Organisation verfügbar sind. Allerdings sollten Websites für die
Zusammenarbeit zur einfacheren Datenwiederherstellung und -verwaltung in einer
separaten Webanwendung oder in getrennten Inhaltsdatenbanken derselben
Webanwendung wie die Portal- oder Veröffentlichungssite gehostet werden.
Sie können diese Websites für die Zusammenarbeit für Benutzer erstellen oder es
Benutzern ermöglichen, diese Websites selbst zu erstellen.
Weitere Informationen zu Websites für die Zusammenarbeit und zur Architekturplanung
finden Sie unter "Entwurfsbeispiel für logische Architektur: Websites für die
Zusammenarbeit".
Weitere Informationen zu unternehmensweiten Wikis finden Sie unter Planen von
Unternehmenswikis (SharePoint Server 2010).
Inhalt dieses Artikels:
 Bestimmen der Anzahl von Websites für die Zusammenarbeit

Spezifische Pfade

Zusätzliche Pfade
Bestimmen der Anzahl von Websites für die
Zusammenarbeit
Schätzen Sie ungefähr ein, wie viele Websites für die Zusammenarbeit in Ihrer
Umgebung zu erwarten sind und wie viele solcher Websites Sie unterstützen möchten.
Wenn Websites für die Zusammenarbeit von Benutzern angefordert werden sollen,
können Sie steuern, wie viele erstellt werden. Wenn Sie den Benutzern das Erstellen
225
eigener Websites für die Zusammenarbeit ermöglichen, werden in Ihrer Umgebung
zahlreiche dieser Websites erstellt.
Spezifische Pfade
Sie können bestimmte Pfade in Microsoft SharePoint Server 2010 verwenden, die die
SharePoint-Websitesammlungen enthalten, ähnlich wie bei Ordnern im Dateisystem, die
Dateien oder Dokumente enthalten. Standardmäßig werden beim Erstellen einer
Webanwendung zwei Pfade verfügbar gemacht:
 Stammpfad (/) Dies ist ein expliziter Einschluss, der eine Websitesammlung
enthalten kann. Wenn eine URL z. B. als http://Name des
Unternehmens/default.aspx angezeigt werden soll, müssen Sie die
Websitesammlung unter diesem Stammpfad erstellen.

Websitepfad (/sites) Dies ist ein allgemeiner Pfad, der viele Websitesammlungen
enthalten kann. Wenn Sie den Pfad /sites verwenden, entspricht die URL für die
Website Website A beispielsweise http://Servername/sites/Website
A/default.aspx.
Hinweis:
Der Name des Pfads /sites variiert entsprechend der während der Installation
verwendeten Sprache.
Zusätzliche Pfade
Sie können auch zusätzliche Pfade erstellen, mit denen Sie Websitesammlungen
gruppieren können. Wenn Sie anschließend eine Websitesammlung erstellen, haben Sie
folgende Möglichkeiten:
 Erstellen der Websitesammlung am Stamm der Webanwendung (wenn dort noch
keine Websitesammlung erstellt wurde)

Erstellen der Websitesammlung unter dem Pfad /sites

Erstellen der Websitesammlung unter beliebigen zusätzlichen Pfaden, die für die
Webanwendung verfügbar gemacht wurden
Im Allgemeinen ist der Pfad /sites für die meisten Installationen ausreichend. In den
folgenden Situationen kann sich jedoch die Verwendung anderer Pfade empfehlen:
 Sie verfügen über eine komplexe Installation und erwarten zahlreiche
Websitesammlungen, und ähnliche Websites sollen in Gruppen zusammengefasst
werden.
Sie können beispielsweise den Pfad /personal für die Websites einzelner Benutzer
und /team für die Websites für die Gruppenzusammenarbeit anstelle von /sites für
alle Websites verwenden.
 Sie möchten der Firewall oder dem Router einen Filter hinzufügen, um einen
bestimmten Namespace auf den internen Zugriff zu beschränken.
Sie können beispielsweise den Pfad /team für die externe Zusammenarbeit
verfügbar machen, während Sie dies für /personal ausschließen.
226
Integration in Microsoft SharePoint
Workspace 2010
Microsoft SharePoint Workspace 2010 bietet einen umfangreichen Client für Microsoft
SharePoint Server 2010, der die Synchronisierung in Echtzeit von Desktopinhalten mit
SharePoint-Dokumenten und -Listen ermöglicht. Microsoft SharePoint Workspace 2010
enthält außerdem Optionen für die Ad-hoc-Erstellung von Groove-Arbeitsbereichen für
die Zusammenarbeit und von Arbeitsbereichen für freigegebene Ordner. Informationen
können auf einfache Weise online und offline mit einer festgelegten SharePoint-Website
oder mit externen Partnern und Teammitgliedern außerhalb des Betriebsgeländes
mithilfe von freigegebenen Arbeitsbereichen synchronisiert werden. Microsoft SharePoint
Workspace 2010 wird für Enterprise-Versionen von Microsoft Office 2010 automatisch
installiert, kann aber auch separat über das Microsoft Download Center
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=48516&clcid=0x407) installiert werden.
Weitere Informationen finden Sie unter Plan for SharePoint Workspace 2010.
227
Enterprise Content Management-Planung
(SharePoint Server 2010)
Das Enterprise Content Management (ECM) in Microsoft SharePoint Server 2010
umfasst die Verwaltung von Dokumenten, Datensätzen und digitalen Objekten.
Inhalt dieses Abschnitts:
 Planen der Dokumentverwaltung (SharePoint Server 2010)
Mit den Dokumentverwaltungsfeatures von SharePoint Server 2010 können Sie den
Lebenszyklus von Dokumenten in Ihrer Organisation steuern – angefangen beim
Erstellen, Überprüfen und Veröffentlichen bis hin zur endgültigen Beseitigung oder
Archivierung. Die Artikel in diesem Abschnitt unterstützen Sie bei der Planung der
Dokumentverwaltungsfeatures Ihrer Lösung.
 Planen der Datensatzverwaltung (SharePoint Server 2010)
In den Artikeln in diesem Abschnitt wird die Datensatzverwaltung in SharePoint
Server 2010 beschrieben. Außerdem erhalten Sie hier Richtlinien für die Planung
Ihrer Datensatzverwaltungslösung.
 Planen der digitalen Objektbibliothek (SharePoint Server 2010)
SharePoint Server 2010 enthält Inhaltstypen, die speziell für Audio- und Videoobjekte
entwickelt wurden und die Speicherung und Wiedergabe dieser Objekte in Webparts
und Webpart-Seiten unterstützen. Die Artikel in diesem Abschnitt unterstützen Sie
bei der Planung von Features einer auf SharePoint Server 2010 basierten digitalen
Objektbibliothek.
228
Planen der Dokumentverwaltung
(SharePoint Server 2010)
Diese Artikel führen Sie durch die Planung der Dokumentverwaltungsfeatures einer
Lösung auf der Basis von Microsoft SharePoint Server 2010.
Mit den Dokumentverwaltungsfeatures von SharePoint Server 2010 können Sie den
Lebenszyklus von Dokumenten in Ihrer Organisation steuern – angefangen beim
Erstellen, Überprüfen und Veröffentlichen bis hin zur endgültigen Beseitigung oder
Archivierung. Die Artikel in diesem Kapitel unterstützen Sie bei der Planung der
Dokumentverwaltungsfeatures Ihrer Lösung.
Dieses Kapitel enthält folgende Artikel:
 Dokumentverwaltung (Übersicht) (SharePoint Server 2010) enthält eine Einführung in
die Dokumentverwaltung in einem Unternehmen und eine Beschreibung des
Planungsprozesses für die Dokumentverwaltung, der in diesem Planungshandbuch
empfohlen wird.

Identifizieren der Benutzer und Analysieren der Dokumentverwendung beschreibt
den Aufbau eines Planungsteams für die Dokumentverwaltung und bietet
Hilfestellung bei der Bestimmung der im Unternehmen verwendeten Dokumentarten
und bei der Analyse der Lebenszyklusphasen von Dokumenten.

Auf Metadaten basierende Weiterleitung und Speicherung (Übersicht) (SharePoint
Server 2010) enthält Informationen, die Lösungsplaner und -designer bei der auf
Metadaten basierenden Weiterleitung und Speicherung mithilfe des Features
"Inhaltsorganisation" im Rahmen einer umfassenden Dokumentverwaltungslösung
unterstützen.

Metadatennavigation (Übersicht) (SharePoint Server 2010) enthält Informationen, die
Lösungsplaner und -designer bei der Verwendung des Features
"Metadatennavigation und Filtern" für die Suche nach Inhalten in einer
Dokumentbibliothek basierend auf Metadaten unterstützen.

Planen von Dokumentbibliotheken (SharePoint Server 2010) beschreibt, wie
Dokumente im Unternehmen mithilfe von Dokumentbibliotheken organisiert werden
können.

Planen von Dokumentenmappen (SharePoint Server 2010) beschreibt, wie eine
Dokumentsammlung mithilfe von Dokumentmappen als einzelnes Projekt oder
Arbeitsprodukt angeordnet werden kann.

Planen von Inhaltstypen und Workflows (SharePoint Server 2010) beschreibt die
Planung von Inhaltstypen. Inhaltstypen sind der SharePoint Server-Mechanismus
zum Definieren und Freigeben der Attribute von Dokumenten, Listenelementen und
Ordnern. Der Artikel beschreibt außerdem, wie das Workflowfeature von SharePoint
Server zum Entwerfen dokumentbezogener Prozesse verwendet wird.

Planen von Informationsverwaltungsrichtlinien (SharePoint Server 2010) beschreibt
die Planung unternehmensweit gültiger Richtlinien, die Ihrer Organisation helfen,
behördliche und gesetzliche Vorschriften zu erfüllen. Darüber hinaus finden Sie hier
229
empfohlene Vorgehensweisen, z. B. zur Dokumentüberwachung und zur
ordnungsgemäßen Beibehaltung von Dokumenten.

Planen der Versionsverwaltung, der Inhaltsgenehmigung und des Auscheckens
(SharePoint Server 2010) beschreibt die Planung der Inhaltskontrolle mithilfe von
Versionsverwaltung, Ein- und Auscheckfunktionen und der Genehmigung der
Veröffentlichung von Inhalten.
230
Dokumentverwaltung (Übersicht)
(SharePoint Server 2010)
Dieser Artikel enthält eine allgemeine Beschreibung der verschiedenen Elemente einer
Dokumentverwaltungslösung auf der Grundlage von Microsoft SharePoint Server 2010.
Inhalt dieses Artikels
 Elemente eines Dokumentverwaltungssystems
 Planungsprozess
Mit der Dokumentverwaltung wird der Lebenszyklus der Dokumente in einer Organisation
gesteuert – d. h. die Erstellung, Überprüfung, Veröffentlichung und Vernichtung oder
Aufbewahrung. Der Begriff "Verwaltung" impliziert zwar eine Steuerung der Informationen
durch die obere Ebene der Organisation, ein effizientes Dokumentverwaltungssystem
sollte jedoch die Kultur der Organisation widerspiegeln, die es verwendet. Die
verwendeten Tools für die Dokumentverwaltung sollten so flexibel sein, dass Sie den
Lebenszyklus eines Dokuments genau steuern können, wenn dies der Kultur und den
Zielen Ihres Unternehmens entspricht. Es sollte jedoch auch möglich sein, ein lose
strukturiertes System zu implementieren, sofern dies für Ihr Unternehmen angemessener
ist.
Elemente eines
Dokumentverwaltungssystems
Eine effiziente Dokumentverwaltungslösung umfasst folgende Angaben:
 Die Typen von Dokumenten und den anderen Inhalt, der in einer Organisation erstellt
werden kann

Die Vorlagen, die für die einzelnen Dokumenttypen verwendet werden sollen

Die Metadaten, die für die einzelnen Dokumenttypen bereitgestellt werden sollen

Die Speicherorte für ein Dokument in den einzelnen Phasen seines Lebenszyklus

Die Art der Steuerung des Zugriffs auf ein Dokument in den einzelnen Phasen des
Lebenszyklus des Dokuments

Die Art der Weitergabe von Dokumenten in der Organisation, während sich die
Teammitglieder an der Erstellung, Prüfung, Genehmigung, Veröffentlichung und
Disposition der Dokumente beteiligen

Die auf die Dokumente anzuwendenden Richtlinien, damit dokumentbezogene
Aktionen überwacht werden, Dokumente ordnungsgemäß aufbewahrt bzw. entsorgt
werden und für die Organisation wichtige Inhalte geschützt werden

Ob ein Dokument beim Übergang in die nächste Phase des Lebenszyklus in ein
anderes Format konvertiert werden muss
231

Die Art und Weise der Behandlung von Dokumenten als Unternehmensdatensätze,
die entsprechend rechtlicher Vorschriften und Unternehmensrichtlinien aufbewahrt
werden müssen
Im Umfang von SharePoint Server 2010 sind Features enthalten, die alle diese Aspekte
der Dokumentverwaltung implementieren. Damit Information Worker diese Möglichkeiten
einfach nutzen können, ohne ihre Gewohnheiten in den alltäglichen Tätigkeiten und den
vertrauten Tools aufgeben zu müssen, umfassen die Anwendungen in das Microsoft
Office System (z. B. Microsoft Outlook und Microsoft Word) auch Features, die die
einzelnen Phasen im Lebenszyklus eines Dokuments unterstützen.
Planungsprozess
Der Planungsprozess für die Dokumentverwaltung besteht aus folgenden Hauptschritten:
1. Ermitteln der Dokumentverwaltungsrollen Stellen Sie sicher, dass in Ihren Plänen
das Feedback der Hauptbeteiligten Ihrer Organisation berücksichtigt wird, dass die
Lösung von einem geeigneten Team implementiert wird und dass Sie wissen, wer an
den Dokumentverwaltungsprozessen beteiligt ist. Weitere Informationen zum
Aufbauen eines Planungsteams für die Dokumentverwaltung finden Sie unter
Identifizieren der Benutzer und Analysieren der Dokumentverwendung.
2. Analysieren der Dokumentverwendung Nachdem Sie ermittelt haben, wer an den
Dokumenten arbeitet, bestimmen Sie die Dokumenttypen, an denen diese Personen
arbeiten, und die Art der Verwendung der Dokumenttypen. Weitere Informationen
finden Sie unter Identifizieren der Benutzer und Analysieren der
Dokumentverwendung.
3. Planen der Verwaltung von Dokumenten Sie können Dokumente in
Websitesammlungen, Websites und Bibliotheken verwalten. In SharePoint Server
2010 stehen verschiedene Features für die Dokumentverwaltung und -speicherung
zur Verfügung – angefangen bei speziellen Websites wie dem Datensatzrepository
bis hin zu lose strukturierten Dokumentbibliotheken für die schnelle Erstellung und
Zusammenarbeit an Dokumenten. In einer Bibliothek können Sie Inhalt weiter in
Ordnern und Unterordnern verwalten. Weitere Informationen finden Sie unter Planen
von Dokumentbibliotheken (SharePoint Server 2010) und "Planen der Speicherung
von Unternehmensinhalten und der Versionskontrolle".
4. Planen der Weitergabe von Inhalt zwischen Standorten Möglicherweise ist es
erforderlich, ein Dokument in verschiedenen Phasen seines Lebenszyklus von einer
Website oder Bibliothek zu einer anderen zu verschieben oder zu kopieren.
Beispielsweise kann der Veröffentlichungsprozess das Verschieben eines
Dokuments von einer Stagingwebsite auf eine öffentliche Internetwebsite umfassen.
Wenn Inhalt beim Verschieben zwischen Websites von einem Format in ein anderes
konvertiert werden muss, möchten Sie möglicherweise auch Inhaltskonvertierungen
planen. Weitere Informationen finden Sie unter "Planen des Datenflusses von
Inhalten" im Thema Planen von Dokumentbibliotheken (SharePoint Server 2010).
5. Planen von Inhaltstypen Verwenden Sie Inhaltstypen, um Informationen zu
Dokumenttypen zu verwalten, beispielsweise Metadaten, Dokumentvorlagen,
Richtlinien und Workflowprozesse. Dies ist ein grundlegender Schritt bei der
Verwaltung Ihrer Dokumente und für die einheitliche Verwendung in der gesamten
232
Organisation. Weitere Informationen finden Sie unter Planen von Inhaltstypen und
Workflows (SharePoint Server 2010).
6. Planen von Workflows Wenn Sie Workflows für Ihre Organisation planen, können
Sie die Art und Weise steuern und nachverfolgen, in der Dokumente von einem
Teammitglied an ein anderes weitergegeben werden, während die einzelnen
Beteiligten im Lebenszyklus eines Dokuments mit anderen Teammitgliedern
zusammenarbeiten. Im Umfang von SharePoint Server 2010 sind Workflows für
allgemeine Aufgaben wie das Prüfen und Genehmigen von Dokumenten enthalten.
In SharePoint Server 2010 wird zudem das Erstellen und Installieren von
benutzerdefinierten Workflows unterstützt. Weitere Informationen finden Sie unter
Planen von Inhaltstypen und Workflows (SharePoint Server 2010).
7. Planen der Inhaltssteuerung Sie können das geeignete Maß an Steuerung
basierend auf dem Inhaltstyp oder dem Speicherort planen. Beispielsweise können
Sie mithilfe der Verwaltung von Informationsrechten für eine Dokumentbibliothek
planen, dass Eincheck- und Auscheckvorgänge erforderlich sind und dass
Dokumente vor nicht autorisierter Verteilung geschützt werden. Weitere
Informationen finden Sie unter Planen von Dokumentbibliotheken (SharePoint Server
2010) und Planen von Informationsverwaltungsrichtlinien (SharePoint Server 2010).
8. Planen von Richtlinien Planen Sie für jeden Inhaltstyp
Informationsverwaltungsrichtlinien, um sicherzustellen, dass Dokumente
ordnungsgemäß überwacht, aufbewahrt, bezeichnet und anderweitig den
institutionellen und rechtlichen Anforderungen Ihrer Organisation entsprechend
gehandhabt werden. Im Umfang von SharePoint Server 2010 sind Richtlinien
enthalten, die die Überwachung, die Aufbewahrung von Dokumenten, das
Bezeichnen von Dokumenten sowie Barcodes implementieren (damit wird
sichergestellt, dass gedruckter Inhalt mit entsprechenden elektronischen Versionen
in Zusammenhang gebracht werden kann). Weitere Informationen finden Sie unter
Planen von Informationsverwaltungsrichtlinien (SharePoint Server 2010).
233
Identifizieren der Benutzer und
Analysieren der Dokumentverwendung
Der erste Schritt bei der Planung einer Dokumentverwaltungslösung besteht darin, die
Benutzer zu bestimmen und die Art der Verwendung von Dokumenten zu analysieren.
Dieser Artikel enthält Anleitungen zum Bestimmen der Benutzer und zum Analysieren der
Dokumentverwendung für eine Lösung auf der Grundlage von Microsoft SharePoint
Server 2010.
Inhalt dieses Artikels:
 Bestimmen von Benutzern

Analysieren der Dokumentverwendung

Arbeitsblätter
Bestimmen von Benutzern
Zur Bestimmung der Beteiligten und Teilnehmer Ihrer Dokumentverwaltungslösung
können Sie eine Umfrage verwenden. Diese kann beispielsweise die folgenden Fragen
enthalten:
 Wer erstellt in Ihrer Organisation Dokumente?

Welche Dokumenttypen werden erstellt?

Wer überprüft die Dokumente?

Wer bearbeitet die Dokumente?

Wer verwendet Dokumente?

Wer genehmigt die Veröffentlichung von Dokumenten?

Wer entwirft die zum Hosten von Dokumenten verwendeten Websites?

Wer legt die Richtlinien für die Verwaltung von Dokumenten fest?

Wer verwaltet in Ihrer Organisation Datensätze?

Wer übernimmt die Bereitstellung und Wartung der Server, auf denen Dokumente
gespeichert werden?
Arbeitsblattaktion
Jede dieser Fragen kann mehrere Antworten liefern. Erfassen Sie die Informationen aus
der Umfrage im Arbeitsblatt "An der Dokumentverwaltung beteiligte Personen"
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=165871&clcid=0x407) gemäß folgendem
Beispiel.
Beispielarbeitsblatt "An der Dokumentverwaltung beteiligte Personen":
234
Position
Dokumenttypen
Rolle
Finanzanalytiker
Technischer Redakteur
Hinweis zur Analyse des
Eigenkapitals
Finanzmodell
Webseite
Autor
Finanzanalytiker
Manager
Hinweis zur Analyse des
Eigenkapitals
Finanzmodell
Prüfer
Technischer Bearbeiter
Hinweis zur Analyse des
Eigenkapitals
Webseite
Bearbeiter
Kunde
Hinweis zur Analyse des
Eigenkapitals
Finanzmodell
Webseite
Leser
Anwalt des Unternehmens
Manager
Hinweis zur Analyse des
Eigenkapitals
Finanzmodell
Webseite
Person für die
Genehmigung von
Inhalt
Serveradministrator
Alle
IT-Experte
Datenbank-Manager
Alle
Datenbankspezialist
Richtlinienbeauftragter
Alle
Jurist
Datensatzverwalter
Alle
Datensatzverwalter
Websiteverwalter
Alle
Inhaltsherausgeber
Websiteadministrator
Alle
Inhaltsauditor
Die Bestimmung der am Inhalt beteiligten Personen kann Ihnen dabei helfen, eine
umfassende Dokumentverwaltungslösung zu erhalten, und dazu beitragen, dass die
entworfenen Websites und Dokumentbibliotheken den Bedürfnissen und Prozessen Ihres
Unternehmens bezüglich der Inhaltserstellung und -verwaltung gerecht werden.
Analysieren der Dokumentverwendung
Nachdem Sie die an Ihren Inhalten beteiligten Personen identifiziert haben, holen Sie
Informationen von den Beteiligten ein, anhand derer Sie analysieren können, wie
Dokumente in Ihrer Organisation verwendet werden. Hierbei handelt es sich um einen
wichtigen Bestandteil des Planungsprozesses, da Sie mithilfe der Analyse folgende
Kriterien ermitteln können:
 Geplante Strukturierung der Dokumentbibliotheken
235

Zu verwendende Websitevorlagen

Anzahl der erforderlichen Websites

Die auf die Websites anzuwendenden Informationsverwaltungsrichtlinien
 Die für die Implementierung Ihrer Lösung erforderliche physische Servertopologie
Folgende Informationen müssen zusammengetragen werden:
 Dokumenttyp, z. B. Hinweis zur Analyse des Eigenkapitals,
Mitarbeiterleistungsbewertung, internes Memo oder Produktspezifikation

Zweck des jeweiligen Dokumenttyps, z. B. "stellt Kunden Empfehlungen zum
Eigenkapital zusammen mit hilfreichen Daten bereit"

Autor jedes Dokumenttyps (es ist hilfreich, statt des Namens die Rolle des Autors
aufzuführen, z. B. "Finanzanalytiker" oder "Produktmanager")

Format des Dokuments: Wenn das Dokument an einem Punkt des Lebenszyklus in
ein anderes Format konvertiert werden muss, zeichnen Sie diese Informationen auf.

Benutzer des jeweiligen Dokumenttyps, z. B. "Kunden" oder "Teammitglieder"

Weitere Rollen, die auf den Lebenszyklus des Dokuments anwendbar sind, z. B.
"technischer Lektor" oder "Redakteur"

Speicherort des Dokuments, z. B. "Clientcomputer", "Webserver" oder "Dateiserver":
Beachten Sie, dass auf diese Frage mehrere Antworten möglich sein können,
beispielsweise dann, wenn ein Dokument auf einem Clientcomputer erstellt und
anschließend auf einem Webserver veröffentlicht wird.

Die Art der Anzeige des Dokuments durch die Leser, z. B. auf einer Webseite oder
über eine Dateifreigabe
Arbeitsblattaktion
Das Dokument Arbeitsblatt zum Analysieren der Dokumentverwendung
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=165873&clcid=0x407) wird zum Aufzeichnen
Ihrer Dokumentverwendungsanalyse bereitgestellt. Im Folgenden werden Beispiele für
Informationen genannt, die für zwei unterschiedliche Organisationen in einem
Unternehmen auf dem Arbeitsblatt erfasst werden können.
Beispielarbeitsblatt zur Dokumentverwendung:
Zweck
Autor
Benut Format
zer
Weitere Rollen Speicherorte
Hinweis Stellt
Finanzanal Kund DOCX
Bearbeiter

zur
Premiumkund ytiker
e
(zum
(technisch),
Analyse en einer
Erstellen), Bearbeiter

des
Finanzdienstle
PDF (zum (rechtlich),
Eigenkap istung
Veröffentlic genehmigende 

itals
Hinweise dazu
Person,
hen)
bereit, ob eine
Redakteur,
oder mehrere
Datensatzverw
236
Erstellungsw
ebsite
Testwebsite
Internet
Datensatzrep
ository
Zweck
Autor
Benut Format
zer
Aktien gekauft
oder verkauft
werden
sollten.
Weitere Rollen Speicherorte
alter,
Websiteadmini
strator
Analyse Aufgrund der unterschiedlichen Formate für die Erstellung und für die
Veröffentlichung ist eine Formatkonvertierung erforderlich. Wegen der vielen Bearbeiter
ist mindestens ein Workflow (auf dem Server implementierter Geschäftsprozess)
erforderlich. Aufgrund der 4 Standorte (Erstellungswebsite, Testwebsite, Internet und
Datensatzrepository) sind Mechanismen zum Verschieben der Inhalte von einem
Standort an einen anderen erforderlich. Durch die Notwendigkeit, die Inhalte in einem
Datensatzrepository des Unternehmens zu archivieren, und aufgrund der behördlichen
Implikationen der Veröffentlichung von Hinweisen zu Eigenkapital sind
Unternehmensrichtlinien und bewährte Methoden (z. B. Inhaltsüberwachung und beibehaltung) erforderlich.
Zweck
Mitarbeiterleistungs Bewertet die
bewertung
Leistung
eines
Mitarbeiters
–
einschließlic
h
Selbsteinsch
ätzung und
Einschätzun
g durch den
Vorgesetzte
n.
Autor
Benutzer
For Weitere
mat Rollen
Speicherorte
Informat
ion
Worker,
Vorgese
tzter
Vorgesetz DO Bearbeiter 
te,
C
(Personalwe
Spezialist
sen),

Bearbeiter
en für
(rechtlich),
Personal
genehmigen
wesen
de Person 
(leitendes
Führungsper
sonal),
Datensatzve 
rwalter
Clientcomp
uter
E-MailServer (als
Anlage)
Webserver
des
Unternehm
ens
Datensatzre
pository des
Unternehm
ens
Analyse Für zwei Autoren und mehrere Bearbeiter ist mindestens ein Workflow
erforderlich. Das Dokument wird von verschiedenen Personen bearbeitet, befindet sich
dann auf einem Webserver des Unternehmens (vermutlich gut gesichert) und wird in
einem Datensatzrepository archiviert. Aufgrund des Datenschutzes für diese Inhalte ist
die Verwaltung von Informationsrechten (Information Rights Management, IRM) auf den
Desktop- und Servercomputern erforderlich – zusätzlich zu Unternehmensrichtlinien und
bewährten Methoden (z. B. Überwachung), die die Privatsphäre des Mitarbeiters und den
gesetzlichen Status des Unternehmens schützen.
Arbeitsblätter
237
Verwenden Sie die folgenden Arbeitsblätter, um die in diesem Artikel behandelten
Informationen zu dokumentieren:
 Arbeitsblatt "An der Dokumentverwaltung beteiligte Personen"
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=165871&clcid=0x407)

Arbeitsblatt zum Analysieren der Dokumentverwendung
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=165873&clcid=0x407)
238
Auf Metadaten basierende Weiterleitung
und Speicherung (Übersicht) (SharePoint
Server 2010)
Dieser Artikel enthält Informationen, die Lösungsplaner und -designer bei der auf
Metadaten basierenden Weiterleitung und Speicherung mithilfe des Features
"Inhaltsorganisation" in Microsoft SharePoint Server 2010 im Rahmen einer
umfassenden Dokumentverwaltungslösung unterstützen.
Inhalt dieses Artikels:
 Informationen zur auf Metadaten basierenden Weiterleitung und Speicherung

Einstellungen der Inhaltsorganisation

Regeln der Inhaltsorganisation
Informationen zur auf Metadaten basierenden
Weiterleitung und Speicherung
Neu in SharePoint Server 2010 ist die auf Metadaten basierende Weiterleitung und
Speicherung mithilfe der Inhaltsorganisation. Die Inhaltsorganisation basiert auf den
Dokumentweiterleitungsfeatures, die in der Websitevorlage Datenarchiv in
SharePoint 2007 eingeführt wurden.
Mit der Inhaltsorganisation können Administratoren und Benutzer Inhalt mithilfe von auf
Metadaten basierenden Regeln einfacher klassifizieren, weiterleiten und speichern.
Nachdem der Websiteadministrator das Feature "Inhaltsorganisation" aktiviert und
Einstellungen und Regeln konfiguriert hat, können Benutzer mithilfe einer der folgenden
Methoden ein Dokument speichern, weiterleiten und Regel darauf anwenden, anstatt ein
Dokument direkt in eine Bibliothek oder einen Ordner hochzuladen:
 Hochladen eines Dokuments in eine Abgabebibliothek. Eine Abgabebibliothek wird in
jeder Website erstellt, in der das Feature "Inhaltsorganisation " aktiviert wurde.

Verwenden der Option Speichern unter in Word-, Excel- und PowerPointClientanwendungen.

Verwenden der Option Senden an in anderen SharePoint-Websites.

Verwenden des Webdienstobjektmodells.

Verwenden einer E-Mail-Dropzone. Mit Exchange können Dokumente per E-Mail an
die Website gesendet werden.

Senden an eine Datenarchivwebsite im Rahmen des Lebenszyklus oder des Ablaufs
eines Dokuments. Beispielsweise im Rahmen einer Workflow- oder
Aufbewahrungsrichtlinie.
Nachdem ein Dokument hochgeladen wurden, kann es mithilfe der Inhaltsorganisation
und basierend auf dessen Metadaten an einen angegebenen Ordner weitergeleitet oder
automatisch ein neuer Ordner erstellt werden. Beispiel:
239

Ein neuer Ordner kann als Unterordner des Zielordners erstellt werden, da der
Zielordner der Weiterleitungsregel zu umfangreich wurde.

Ordner werden für jeden neuen Wert in einem Feld erstellt. Bei einer Taxonomie mit
100 Begriffen können für jeden dieser 100 Begriffe automatisch Ordner erstellt
werden. Dabei wird beim Erstellen der Ordner jeweils von der Inhaltsorganisation ein
Dokument, das ein bestimmtes Tag aufweist, ausgewertet.
Neue Ordner erben Einstellungen vom übergeordneten Ordner. Neue Ordner können
dann auch zusätzliche Regeln aufweisen, mit denen zusätzliche Parameter definiert
werden, wie z. B. Berechtigungen, Standardmetadaten, Aufbewahrungsrichtlinien und
Workflows, die die darin enthaltenen Dokumente erben. Beispiel:
 Durch die Kennzeichnung eines Dokuments mit "Unternehmensangelegenheiten"
wird das Dokument an einen Ordner weitergeleitet, der eingeschränktere
Berechtigungen als andere Dokumente in anderen Ordnern der Bibliothek aufweist.
Auf diese Weise können mit Metadaten Berechtigungen effektiv auf ein Dokument in
SharePoint angewendet werden.

Durch die Kennzeichnung eines Dokuments mit "Buchhaltung" wird das Dokument
an einen Ordner weitergeleitet, für den eine Aufbewahrungsrichtlinie gilt, mit der
sichergestellt wird, dass das Dokument gespeichert wird.

Durch die Kennzeichnung eines Dokuments mit "Personalwesen" wird das Dokument
an einen Ordner weitergeleitet, in dem eine beliebige Anzahl zusätzlicher
Metadatentags angewendet wird. Dadurch müssen Benutzer möglicherweise keine
große Mengen von Metadatentags anwenden, wodurch der Zeitaufwand für das
Tagging sowie potenzielle Fehler beim Tagging reduziert werden.
Durch die Kennzeichnung von Inhalt mit Metadaten in Kombination mit der Verwendung
von Einstellungen und Regeln der Inhaltsorganisation können Sie für jedes Dokument in
Ihrer Organisation zusätzliche Inhaltsparameter effektiv bestimmen, weiterleiten,
speichern und anwenden.
Einstellungen der Inhaltsorganisation
Websiteadministratoren können Einstellungen der Inhaltsorganisation konfigurieren, die
bestimmen, wie in die Website hochgeladener Inhalt weitergeleitet wird. Diese
Einstellungen gelten für alle Inhalte, die mithilfe der Inhaltsorganisation weitergeleitet
werden. Für die Inhaltsorganisation gibt es die folgenden Einstellungen:
 Benutzer an die Abgabebibliothek weiterleiten Wenn diese Einstellung aktiviert
ist, werden Benutzer an die Abgabebibliothek umgeleitet, falls Inhalte in eine Website
hochgeladen werden, auf die eine oder mehrere Regeln der Inhaltsorganisation
angewendet werden. Wenn diese Einstellung deaktiviert ist, können Benutzer die
Verwendung der Inhaltsorganisation umgehen und Dateien direkt in eine Bibliothek
oder einen Ordner hochladen. Diese Einstellung gilt nur für das Hochladen eines
Dokuments mithilfe der Dokumentbibliothekseite oder mithilfe einer
Clientanwendung.

Sendevorgang an eine andere Website Wenn diese Einstellung aktiviert ist,
können Regeln erstellt werden, um Vorgänge zum Hochladen in der aktuellen
Website an eine andere Website umzuleiten, für die ebenfalls das Feature
"Inhaltsorganisation" aktiviert ist.
240

Ordnerpartitionierung Wenn diese Einstellung aktiviert ist, werden beim
Überschreiten einer angegebenen Anzahl von Ordnerelementen Unterordner erstellt.

Doppelte Übermittlungen Diese Option gibt an, ob die SharePointVersionsverwaltung verwendet wird oder ob eindeutige Zeichen an das Ende
doppelter Dateinamen angefügt werden, falls ein Dokument hochgeladen wird, das
denselben Namen wie ein bereits in der Zielbibliothek vorhandenes Dokument
aufweist.

Regel-Manager Mit dieser Einstellung werden Benutzer oder Gruppen angegeben,
die Regeln erstellen können und hochgeladene Inhalte, die keiner Regel
entsprechen, verwalten und auf diese reagieren.

Übermittlungspunkte Mit dieser nicht konfigurierbaren Einstellung werden ein
Webdienst, eine URL und eine E-Mail-Adresse bereitgestellt, mit denen Sie andere
Websites oder E-Mail-Messagingsoftware zum Senden von Inhalt an diese Website
einrichten können. Beim Erstellen eines neuen Speicherorts Senden an in der
Zentraladministration ist dies die Dienst-URL, die Sie als Ziel für Dateien angeben,
die an den Speicherort Senden an übermittelt werden.
Regeln der Inhaltsorganisation
Mit Regel-Managern können Regeln erstellt werden. Eine Regel bestimmt, ob die Regel
auf das eingehende Dokument angewendet werden soll, und anschließend werden in der
Regel angegebene Aktionen ausgeführt. Es gibt die folgenden Regeloptionen:
 Regelname Der Name der Regel.

Regelstatus und Priorität Gibt die Priorität dieser Regel auf einer Skala zwischen
1 und 9 an, falls mehrere Regeln angewendet werden. Darüber hinaus können Sie
angeben, dass diese Regel inaktiv ist und nicht auf eingehende Inhalte angewendet
wird.

Inhaltstyp für Übermittlung Gibt die Inhaltstypgruppe an, wie z. B.
Dokumentinhaltstypen, Inhaltstypen für die Veröffentlichung usw. Basierend auf
der Inhaltstypgruppe können Sie zusätzlich einen Inhaltstyp für die Regel auswählen.
Falls für einen Inhaltstyp in Ihrer Organisation ein anderer Name verwendet wird,
können Sie einen alternativen Namen angeben.

Bedingungen Wendet zusätzliche eigenschaftsbasierte Filter für die zu
verarbeitende Regel an.

Zielspeicherort Gibt den Speicherort für Inhalt an, der mit der Regel übereinstimmt.

Übermittlungspunkte Gibt den Speicherort für das Element an, das alle oben
aufgeführten Kriterien erfüllt. Wenn Sie die Option Sendevorgang an eine andere
Website in den Einstellungen der Inhaltsorganisation aktiviert haben, wird ein
Dropdownfeld mit einer Liste weiterer Speicherorte außerhalb der aktuellen Website
angezeigt, an die ein Dokument weitergeleitet werden kann.
Aktivieren des Features "Inhaltsorganisation"
für eine Website
Das Feature "Inhaltsorganisation" muss aktiviert werden, um die Inhaltsorganisation in
einer Website verwenden zu können. Nach der Aktivierung werden auf der Seite
241
Websiteeinstellungen unter Websiteverwaltung die Optionen Einstellungen der
Inhaltsorganisation und Regel für die Inhaltsorganisation angezeigt.
Hinweis:
Wenn Sie mithilfe der Websitevorlage Datenarchiv eine Website erstellen, ist die
Inhaltsorganisation standardmäßig aktiviert.
So aktivieren Sie das Feature "Inhaltsorganisation" für eine Website
1. Klicken Sie auf der Seite Websiteeinstellungen unter Websiteaktionen auf
Websitefeatures verwalten.
2. Klicken Sie auf der Seite Features für Inhaltsorganisation auf Aktivieren.
Nach der Aktivierung des Features "Inhaltsorganisation" können Sie auf Metadaten
basierende Regeln erstellen, um übermittelte Inhalte in eine Bibliothek oder einen Ordner
zu verschieben.
Siehe auch
Konzepte
Metadatennavigation (Übersicht) (SharePoint Server 2010)
242
Planung der auf Metadaten basierenden
Weiterleitung und Speicherung
(SharePoint Server 2010)
Dieser Artikel enthält Informationen, mit deren Hilfe IT-Spezialisten das auf Metadaten
basierende Weiterleiten und Speichern von Inhalt mithilfe des Features
'Inhaltsorganisation' in Microsoft SharePoint Server 2010 planen können. Weitere
allgemeine Informationen zur auf Metadaten basierenden Weiterleitung und Speicherung
von Inhalt finden Sie unter Auf Metadaten basierende Weiterleitung und Speicherung
(Übersicht) (SharePoint Server 2010).
Inhalt dieses Artikels
 Planen der auf Metadaten basierenden Weiterleitung und Speicherung

Bestimmen der Art der Übermittlung von Inhalt

Planen von Einstellungen der Inhaltsorganisation

Planen von Regeln für die Inhaltsorganisation

Planen der Eigenschaften des Zielspeicherorts
Planen der auf Metadaten basierenden
Weiterleitung und Speicherung
Benutzer stehen in zahlreichen Organisationen vor der Herausforderung, den geeigneten
Speicherort für ein von ihnen erstelltes Dokument zu bestimmen. Eine noch größere
Herausforderung besteht jedoch darin, zusätzliche Eigenschaften oder Aktionen
anzuwenden, die für das Dokument durchgeführt werden sollten, z. B. weitere
Metadatentags, Berechtigungen, Richtlinien und Workflows.
In SharePoint Server 2010 wird das Feature 'Inhaltsorganisation' eingeführt. Sobald das
Feature 'Inhaltsorganisation' für eine Website aktiviert ist, kann die Inhaltsorganisation
zum Sortieren von Inhalt und zum anschließenden Senden des Inhalts an verschiedene
Container (Websites, Bibliotheken und Ordner) auf der Grundlage von Metadaten
verwendet werden. Für diese Container, oder Zielspeicherorte, können Einstellungen
speziell für diesen Speicherort vorhanden sein, mit denen zusätzliche Eigenschaften
definiert werden, die von dem darin enthaltenen Inhalt geerbt werden. Beispiele sind
zusätzliche Metadaten, Berechtigungen, Richtlinien und Workflows.
Mithilfe einer Inhaltsorganisation können auch nur ein oder zwei Dokumente oder
Dokumentsammlungen auf eine Website hochgeladen werden. Durch die Einstellungen
und Regeln der Inhaltsorganisation wird dann angegeben, dass die Regeln auf diese
Inhaltselemente angewendet werden und dass sie dann an den entsprechenden
Zielspeicherort gesendet werden. Jede Website kann eine einzelne Instanz einer
Inhaltsorganisation verwenden, sodass Sie ein Netzwerk zum Weiterleiten und Speichern
von Inhalt für mehrere Websites erstellen können.
243
Das Taggen von Inhalt mit Metadaten und die Verwendung der Inhaltsorganisation kann
das Weiterleiten und Speichern von Dokumenten in einer Organisation zwar erleichtern,
es ist aber trotzdem sehr wichtig, dass Sie sehr sorgfältig planen, wie die Anforderungen
in der Organisation mit dieser Vorgehensweise am besten erfüllt werden können. Durch
eine gute Planung und Implementierung können Sie sicher sein, dass die SharePointInfrastruktur von der Verwaltungslösung optimal genutzt wird, während die System- und
Benutzerleistung maximiert wird.
Dieser Artikel enthält Links zum Arbeitsblatt für Einstellungen der Inhaltsorganisation und
zum Arbeitsblatt für Inhaltsorganisationsregeln, die im Microsoft Download Center
verfügbar sind. Verwenden Sie die Arbeitsblätter zusammen mit diesem Artikel, wenn Sie
die Konfiguration der Einstellungen und Regeln planen, die auf den mithilfe der
Inhaltsorganisation verwalteten Inhalt angewendet werden.
Arbeitsblätter herunterladen

Arbeitsblatt für Einstellungen der
Inhaltsorganisation(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=189018&clcid=0x407)

Arbeitsblatt für
Inhaltsorganisationsregeln(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=189019&clcid=
0x407)
Bestimmen der Art der Übermittlung von
Inhalt
Ein wichtiger Aspekt beim Entwickeln einer Lösung zur Weiterleitung und Speicherung
von Inhalt besteht darin, wie Benutzer Inhalte übermitteln, die mithilfe einer
Inhaltsorganisation organisiert werden sollen. Nachdem ein Websiteadministrator das
Feature 'Inhaltsorganisation' für eine Website aktiviert und Einstellungen und Regeln
konfiguriert hat, können Benutzer Dokumente hochladen und automatisch weiterleiten
und an den richtigen Speicherort senden lassen, indem sie eine der folgenden Methoden
verwenden:
 Hochladen von Inhalten in eine Abgabebibliothek. Eine Abgabebibliothek wird auf
jeder Website erstellt, auf der das Feature 'Inhaltsorganisation' aktiviert wurde.

Verwenden der Option Speichern unter in Word-, Excel- und PowerPointClientanwendungen.

Manuelles Verwenden von Senden an auf anderen SharePoint-Websites oder als
Teil eines Workflows oder als Teil des Lebenszyklus oder Ablaufs eines Dokuments.

Verwenden des Webdienstobjektmodells.

Verwenden einer E-Mail-Dropzone. Mit Exchange können Inhaltselemente per E-Mail
an die Website gesendet werden.
Arbeitsblattaktion: Erfassen Sie im Arbeitsblatt für Einstellungen der
Inhaltsorganisation, wie Inhalte auf die Seite hochgeladen und an diese übermittelt
werden.
244
Planen von Abgabebibliotheken
Planen von Einstellungen der
Inhaltsorganisation
Für Websiteadministratoren ist es sehr wichtig, dass sie sorgfältig planen, welche
Auswirkungen die Einstellungen der Inhaltsorganisation für ihre Website auf die gesamte
Lösung der auf Metadaten basierenden Weiterleitung und Speicherung besitzen. Es
müssen auch verschiedene Konfigurationen getestet werden, bevor die Lösung live auf
einer Website implementiert wird. Die in diesem Abschnitt bereitgestellten Informationen
sollen Sie dabei unterstützen, zu bestimmen und aufzuzeichnen, wie die Einstellungen
der Inhaltsorganisation auf der Website ein effektiver Teil der Lösung der auf Metadaten
basierenden Weiterleitung und Speicherung sein können.
Das Arbeitsblatt für Einstellungen der Inhaltsorganisation wurde bereitgestellt, um Sie
beim Planen der Einstellungen für eine Website zu unterstützen. Füllen Sie ein separates
Arbeitsblatt für Einstellungen der Inhaltsorganisation für jede Website aus, auf der das
Feature 'Inhaltsorganisation' aktiviert ist.
Weiterleiten von Inhalten
Mit der Einstellung Benutzer an die Abgabebibliothek weiterleiten können Sie
angeben, ob Benutzer an die Abgabebibliothek weitergeleitet werden. Falls diese
Einstellung aktiviert ist (Standardeinstellung), werden alle hochgeladenen Elemente
automatisch an ihren durch die Regeln angegebenen Zielspeicherort gesendet. Oder sie
werden in der Abgabebibliothek abgelegt, wenn keine Regel zutrifft. Ist die Option nicht
aktiviert, können Benutzer die Regeln und die Abgabebibliothek umgehen und
Dokumente in eine andere Bibliothek oder einen anderen Ordner hochladen.
Eine Abgabebibliothek wird auf jeder Website erstellt, auf der das Feature
'Inhaltsorganisation' aktiviert ist. Das Standardverhalten sieht vor, dass bei Übermittlung
von Inhalten die Regeln auf das Dokument angewendet werden und es dann an seinen
Zielspeicherort gesendet wird. Falls keine Regeln angewendet werden, wird das Element
in der Abgabebibliothek abgelegt, und es wird eine E-Mail-Benachrichtigung an die
Regel-Manager gesendet. Regel-Manager können dann zusätzliche Metadaten auf diese
Elemente anwenden, damit eine Regel zutrifft und das Dokument an seinen
Zielspeicherort gesendet werden kann. Von der Abgabebibliothek wird ein
Zeitgeberauftrag verwendet, der den Zeitpunkt der Verarbeitung der Elemente in der
Bibliothek angibt. Falls ein Regel-Manager zusätzliche Metadaten auf ein Element in der
Abgabebibliothek anwendet, wird bei der nächsten Ausführung des Zeitgeberauftrags die
Regel angewendet und das Element an seinen Zielspeicherort gesendet.
Wird ein Dokument hochgeladen, wird das Fenster mit den Dokumenteigenschaften für
die Abgabebibliothek angezeigt. Dann können Metadateneigenschaften ausgewählt und
der Übermittlungsvorgang abgeschlossen werden. Nach der Übermittlung werden die
Inhaltsorganisationsregeln angewendet, um das Dokument an seinen Zielspeicherort zu
senden. Dem Benutzer wird eine URL für das Element angezeigt. Die URL enthält einen
vom Feature 'Dokument-ID' erstellten Permalink, sodass die bereitgestellte URL immer
auf das Element zeigen wird, auch wenn es erneut verschoben wird. Falls keine Regeln
angewendet werden, wird das Element anschließend in der Abgabebibliothek abgelegt,
und Regel-Manager können per E-Mail benachrichtigt werden.
245
Eine gut entworfene auf Metadaten basierende Lösung für Weiterleitung und
Speicherung verwendet Inhaltsorganisationsregeln, um jedes Dokument, das an die
Abgabebibliothek übermittelt wird, an seinen vorgesehenen Zielspeicherort zu senden.
Die Abgabebibliothek sollte dann nur die übermittelten Elemente enthalten, auf die keine
Regel zutrifft. Dadurch, dass Dokumente in der Bibliothek verbleiben, können RegelManager die Dokumente identifizieren, auf die keine Regel zutrifft, und anschließend eine
Regel erstellen oder zusätzliche Metadatentags anfordern, die dann angewendet werden.
Wenn Benutzer an eine Abgabebibliothek weitergeleitet werden, müssen diese Benutzer
den Zweck dieser bestimmten Abgabebibliothek kennen. Die Elemente, die diesen
Benutzern im Eigenschaftenfenster angezeigt werden, geben die Inhaltstypen wider, die
im Websitekatalog definiert sind. Sie entsprechen nicht unbedingt den Inhaltstypen in der
Bibliothek, die sie gerade verwenden.
Arbeitsblattaktion: Erfassen Sie im Arbeitsblatt für Einstellungen der
Inhaltsorganisation, ob Benutzer an die Abgabebibliothek weitergeleitet werden.
Sendevorgang an eine andere Website
Wenn diese Einstellung aktiviert ist, können Regeln erstellt werden, mit denen auf die
aktuelle Website hochgeladene Elemente an eine andere Website gesendet werden, auf
der das Feature 'Inhaltsorganisation' ebenfalls aktiviert ist. Wenn eine neue Regel erstellt
wird, wird auf der Seite der Regelkonfiguration eine Dropdownliste mit allen
Zielspeicherorten angezeigt, an die Elemente gesendet werden können. Wenn Sie ein
neues Ziel hinzufügen möchten, das noch nicht in der Liste enthalten ist, müssen Sie die
Informationen zur Websitekonfiguration mithilfe der Seite Senden-an-Verbindungen
konfigurieren in der Zentraladministration hinzufügen.
Die Liste der Dokument- und Datenarchive wird für jede Webanwendung einzeln
verwaltet. Wenn z. B. eine Website an Port 80 vorhanden ist und Sie eine neue
Zieldokumentbibliothek in einer Webanwendung an Port 81 hinzufügen möchten, können
Sie die URL des Webdiensts für wichtige Dateien der Bibliothek der Liste der Senden-anVerbindungen für die Webanwendung an Port 80 hinzufügen. Die Webdienst-URL wird in
das Bearbeitungsfeld für die URL zum Router eingegeben, sie besitzt das Format
http://myserver/mysubsite/_vti_bin/OfficialFile.asmx. Es können nur Websites
hinzugefügt werden, für die das Feature 'Inhaltsorganisation' aktiviert ist.
Arbeitsblattaktion: Erfassen Sie im Arbeitsblatt für Einstellungen der
Inhaltsorganisation, ob Sie zulassen möchten, dass in Regeln eine andere Website als
Zielspeicherort angegeben werden kann.
Ordnerpartitionierung
In SharePoint Server 2010 ist die Anzahl der Elemente, die ein Ordner enthalten kann,
nicht begrenzt. Es gibt jedoch ein praktisches Limit für die Anzahl der Elemente, die beim
Anzeigen der Inhalte eines Ordners in einer Listenansicht angezeigt werden können.
Dieser Wert wird als Schwellenwert für die Listenansicht bezeichnet und ist
standardmäßig auf 5000 Elemente festgelegt. Mithilfe einer Inhaltsorganisation können
Sie angeben, was beim Überschreiten des für die Elemente in einem Ordner
angegebenen Maximums geschehen soll, sodass der Ordner effektiv zu groß wird, um in
Standardlistenansichten verwendet zu werden.
Wenn Sie die Einstellung Ordnerpartitionierung in Einstellungen der
Inhaltsorganisation verwenden, können Sie angeben, dass Unterordner erstellt werden
sollen, wenn der Zielspeicherort zu groß wird. Standardmäßig wird mit dieser Einstellung
angegeben, dass neue Ordner erstellt werden, wenn der Zielspeicherort mehr als
2500 Elemente enthält. Jeder Unterordner erbt die Eigenschaften des Zielspeicherorts,
246
von dem er abgeleitet wurde. Wenn also ein Ordner mit dem Namen Lebensläufe
vorhanden ist, der bestimmte Berechtigungen zum Anzeigen und Bearbeiten der darin
enthaltenen Elemente erfordert, erben die aus dem Ordner Lebensläufe erstellten
Unterordner dieselben Berechtigungsanforderungen.
Sie müssen stets die gesamte Ordnerstruktur der Website oder Bibliothek beachten. Der
Hauptzweck von Ordnern besteht darin, den Inhalt so zu organisieren, dass die erwartete
Funktionalität der Website oder Bibliothek ermöglicht ist. Die Einstellung
Ordnerpartitionierung sollte sorgfältig als Teil der gesamten Ordnerstruktur bzw. auch
nach der Einrichtung einer Ordnerstruktur berücksichtigt werden.
Arbeitsblattaktion: Erfassen Sie im Arbeitsblatt für Einstellungen der
Inhaltsorganisation, ob Unterordner erstellt werden sollen, wenn die zulässige Anzahl von
Elementen am Zielspeicherort überschritten wird. Legen Sie auch das Format für die
Ordnernamen dieser Unterordner fest, das bei der Erstellung mithilfe der
Ordnerpartitionierung verwendet werden soll.
Doppelte Übermittlungen
In jeder großen Organisation besteht immer die Möglichkeit, dass mehrere Dokumente
mit demselben Namen und denselben Metadaten an eine Website übermittelt werden.
Standardmäßig wird von der Inhaltsorganisation die SharePoint-Versionsverwaltung
verwendet, um Elemente mit demselben Namen zu unterscheiden, falls die
Versionsverwaltung in der Dokumentbibliothek aktiviert ist. In Einstellungen der
Inhaltsorganisation stehen Ihnen zwei Optionen für doppelte Übermittlungen zur
Verfügung. Als erstes, und dies entspricht der Standardeinstellung, wird die SharePointVersionsverwaltung verwendet. Zur Verwendung der SharePoint-Versionsverwaltung
muss diese für die Dokumentbibliothek aktiviert sein. Weitere Informationen zum Planen
der Versionsverwaltung finden Sie unter Planen der Versionsverwaltung, der
Inhaltsgenehmigung und des Auscheckens (SharePoint Server 2010). Die zweite Option
besteht darin, anzugeben, dass die Inhaltsorganisation eindeutige Zeichen an das Ende
des doppelten Dateinamens anfügt. Falls die Versionsverwaltung für die Zielbibliothek
nicht aktiviert ist, fügt die Inhaltsorganisation eindeutige Zeichen an die doppelten
Übermittlungen an, unabhängig von der ausgewählten Einstellung. Beachten Sie, dass
das Element durch die an den Dateinamen angefügten eindeutigen Zeichen nicht auf
eine bestimmte Art und Weise identifiziert wird. Dies könnte dazu führen, dass die
Benutzer das gewünschte Dokument nicht richtig identifizieren, wenn zu viele Dokumente
mit demselben Namen übermittelt wurden und die dem Namen angefügten eindeutigen
Zeichen keine sinnvolle Form der Identifikation bieten.
Arbeitsblattaktion: Erfassen Sie im Arbeitsblatt für Einstellungen der
Inhaltsorganisation, ob die SharePoint-Versionsverwaltung (Standard) verwendet werden
soll oder ob eindeutige Zeichen an das Ende von doppelten Dateinamen angefügt
werden sollen.
Kontext beibehalten
Wenn diese Einstellung aktiviert ist, wird für Dokumente, die die ursprünglichen
Überwachungsprotokolle und Eigenschaften enthalten, der Kontext beibehalten und mit
den Dokumenten gespeichert. Dies kann wichtig sein, wenn Sie alle
Verlaufsinformationen zum Dokument beibehalten möchten, beispielsweise wenn ein
Dokument an eine Datenarchiv-Website gesendet wird. Wird der Kontext beibehalten,
können Benutzer über die Seite Eigenschaften anzeigen eines Elements auf
Konformitätsdetails klicken.
247
Hinweis:
Das Beibehalten des Kontexts hat Auswirkungen auf den Speicher. Überwachungsdaten
können rasch angesammelt werden und viel Speicherplatz in einer Inhaltsdatenbank
einnehmen, besonders dann, wenn die Ansichtsüberwachung aktiviert ist. Weitere
Informationen zur Auswirkung von Überwachungsdaten auf die Speicherkapazität finden
Sie im Abschnitt zur Speicherung und zur SQL-Kapazitätsplanung und -konfiguration.
Arbeitsblattaktion: Erfassen Sie im Arbeitsblatt für Einstellungen der
Inhaltsorganisation, ob das ursprüngliche Überwachungsprotokoll und die Eigenschaften
für Dokumente an diese Website übermittelt werden sollen.
Regel-Manager
Sie können Benutzer angeben, die Regeln erstellen und bearbeiten können. RegelManager müssen die Berechtigungen zum Verwalten der Website besitzen, damit sie
Regeln erstellen und bearbeiten können. Regel-Managern müssen die MetadatenAusdruckssätze und Bedingungen bekannt sein, damit sie Regeln erstellen können, mit
deren Hilfe die Lösung der auf Metadaten basierenden Weiterleitung und Speicherung
möglichst effektiv implementiert wird. Zudem ist es wichtig, dass Regel-Manager die
umfassenderen Implikationen der erstellten Regeln bestimmen. Es ist beispielsweise
sehr wichtig, dass alle Regel-Manager in der Organisation die richtige Aktion für den Fall
bestimmen, dass ein Ordner zu groß wird.
In den meisten Fällen erfüllt die Person, die die Regel erstellt, auch die Aufgabe des
Regel-Managers. Unter einigen Umständen, wenn Sie beispielsweise eine ganze Gruppe
neuer Regeln erstellen, möchten Sie vielleicht andere Regel-Manager angeben, die
sicherstellen müssen, dass die Regel die ursprünglich erwarteten Ziele erfüllt. Wenn Sie
angeben, dass Regel-Manager per E-Mail benachrichtigt werden, sobald Übermittlungen
keiner Regel entsprechen, oder wenn Inhalte in der Abgabebibliothek verblieben sind,
können Sie mehrere Regel-Manager angeben, falls der ursprüngliche Regel-Manager
nicht verfügbar ist. Regel-Manager besitzen die Berechtigungen zum Bearbeiten aller
Elemente in der Abgabebibliothek, um fehlende oder falsche Metadaten bei Bedarf für
ein Dokument einzugeben bzw. zu verbessern, damit das Element einer Regel
entspricht.
Arbeitsblattaktion: Erfassen Sie im Arbeitsblatt für Einstellungen der Inhaltsorganisation
die Benutzer oder Gruppen, die als Regel-Manager für die Website agieren.
Planen von Regeln für die Inhaltsorganisation
Regeln für die Inhaltsorganisation bilden den Kern der auf Metadaten basierenden
Weiterleitung und Speicherung von Inhalten. Durch die Bedingungen in den Regeln wird
bestimmt, ob die Regel auf ein Element angewendet werden soll, und wenn alle
Bedingungen in der Regel zutreffen, wird vom Zielspeicherort angegeben, wohin das
Element gesendet wird.
Beim Erstellen von Regeln müssen einige wichtige Aspekte beachtet werden. So können
am besten allgemeine Regeln erstellt werden: das Erstellen und Senden an einen
eindeutigen Ordner für jeden eindeutigen Wert einer bestimmten Metadatenspalte.
Erstellen Sie Regeln für alle möglichen Übermittlungen. Erstellen Sie hierzu nur eine
einfache Regel, die für einen bestimmten Inhaltstyp gilt. Oder erstellen Sie viele Regeln,
248
die auf zahlreiche komplexe Arten Daten senden. Falls die Abgabebibliothek zahlreiche
Elemente enthält, auf die keine der Regeln zutrifft, müssen Sie für diese Elemente
feststellen, warum keine Regel angewendet wird. Dies kann auftreten, wenn Regeln nicht
die Metadateneigenschaften widerspiegeln, die den Benutzern beim Tagging eines
Dokuments zur Verfügung stehen.
Die in diesem Abschnitt bereitgestellten Informationen sollen Sie beim Planen von
Regeln unterstützen, die ein effektiver Teil der Lösung der auf Metadaten basierenden
Weiterleitung und Speicherung sein sollen. Das Arbeitsblatt für
Inhaltsorganisationsregeln soll als Unterstützung beim Planen von Regeln dienen. Füllen
Sie ein separates Arbeitsblatt für jede neue Regel aus, die Sie erstellen möchten.
Bestimmen des Regelnamens
Der Regelname wird in den Berichten zum Inhalt und Dateienplan der Website
verwendet. Legen Sie eine Benennungskonvention für Regeln fest, damit bestimmte
Regeln in den Berichten und in der Liste der Regeln für die Inhaltsorganisation leichter
identifiziert werden können. Wenn möglich, sollte der Regelname das Ziel der Regel
beschreiben, die von der Regel organisierten Dokumenttypen angeben und/oder eine
Unterscheidung bei den Bedingungen der Regel bereitstellen.
Arbeitsblattaktion: Erfassen Sie im Arbeitsblatt für Inhaltsorganisationsregeln den
Regelnamen.
Bestimmen des Status und der Priorität einer Regel
Beim Erstellen einer Regel können Sie angeben, ob die Regel aktiv oder inaktiv ist. Ist
eine Regel aktiv, können Sie eine Priorität von 1, die höchste Priorität, bis 9, die
niedrigste Priorität, angeben. Falls mehrere Regeln die Bedingungen erfüllen, wird die
Regel mit der höchsten Priorität zuerst angewendet.
Arbeitsblattaktion: Erfassen Sie im Arbeitsblatt für Inhaltsorganisationsregeln die
Regelpriorität.
Bestimmen des Inhaltstyps
Eine Regel muss mindestens eine Metadateneigenschaft definieren: den Inhaltstyp. Über
den Inhaltstyp können Sie dann weitere Eigenschaften auswählen, die in den
Bedingungen für die Regel verwendet werden. Falls ein Inhaltstyp über einen alternativen
Namen oder Alias auf einer anderen Website verfügt, können Sie die Angaben dort
vornehmen. Es sind die Inhaltstypgruppen verfügbar, die sich zurzeit in der
Websitesammlung oder auf der aktuellen Website befinden. Wenn ein Dokument mit
einer Regel nach dem Inhaltstypalias übereinstimmt, wird das Dokument nach dem
Inhaltstyp der Regel organisiert, und nicht nach dem Inhaltstypalias. Es stehen nur die
Typen der ausgewählten Inhaltstypgruppe zur Verfügung.
Sie können eine Regel erstellen, die auf Dokumente mit einem unbekannten Inhaltstyp
angewendet werden, indem Sie Dieser Inhaltstyp besitzt Alternativnamen in anderen
Websites auswählen und dann * in Alternativnamen hinzufügen eingeben.
Verfügbare Inhaltstypgruppen und -typen (Standard)
Busine Inhaltsorg Digi Dokument Dokument Seitenlay Veröffentlichung
ss
anisation tale
enmappe out
Intellig
s
ence
Obj
ekt
249
Sonder Benutzer
format definiert
Busine Inhaltsorg Digi Dokument Dokument Seitenlay Veröffentlichung
ss
anisation tale
enmappe out
Intellig
s
ence
Obj
ekt
Sonder Benutzer
format definiert
Bericht Übermittl Aud Standard Dokument Artikelsei Seite
enmappe te
ung per io seite
E-Mail
Unbek
annter
Doku
mentty
p
Webp
artseit
e mit
Statusl
iste
Graf Dokumen
ik t
Umleitun Seitenlayout
gsseite
Ric Spalten
h- für Dublin
Med Core
ia- Metadata
Obj
ekt
Willkom Veröffentlichungsg
mensseit estaltungsvorlage
e
Vid Formular
eo
Verknüpfu
ng zu
einem
Dokumen
t
Listenansi
chtFormatvo
rlage
Gestaltun
gsvorlage
Bild
Webparts
eite
Wikiseite
Sie können auch eine Regel erstellen, die auf einen benutzerdefinierten Inhaltstyp
angewendet wird, der von einem Standardinhaltstyp (in der Tabelle oben) als
übergeordnetem Inhaltstyp abgeleitet wurde.
250
Arbeitsblattaktion: Erfassen Sie im Arbeitsblatt für Inhaltsorganisationsregeln die
Inhaltstypgruppe, den Typ und den alternativen Namen auf anderen Websites.
Planen der Bedingungen
Regeln werden nach eigenschaftsbasierten Bedingungen angewendet. Sie können bis zu
6 Bedingungen für eine einzelne Regel definieren. Alle Bedingungen müssen für die
Regel zutreffen, damit sie angewendet und das Element an seinen Zielspeicherort
gesendet wird. Es können die Eigenschaften in einer Bedingung verwendet werden, die
dem Inhaltstyp zugeordnet sind. Da mindestens ein Inhaltstyp angegeben werden muss,
ist auch mindestens eine Bedingung vorhanden. Wenn Sie einen Inhaltstyp angeben,
jedoch keine zusätzlichen eigenschaftsbasierten Bedingungen definieren, werden alle
Elemente von der Regel nur nach dem Inhaltstyp organisiert.
Wenn eine Bedingung definiert wird, trifft diese Bedingung zu, wenn ein Wert das
Produkt einer Eigenschaft und eines Operators ergibt. Platzhalter können nicht als Wert
für eine Bedingung angegeben werden. Falls ein Wert nicht mit der Bedingung
übereinstimmt, wird die Regel nicht angewendet, und das Element verbleibt in der
Abgabebibliothek.
Arbeitsblattaktion: Mithilfe der Seite für die Inhaltsorganisationsregel können Sie die
Eigenschaften bestimmen, die für den ausgewählten Inhaltstyp verfügbar sind. Erfassen
Sie dann im Arbeitsblatt für Inhaltsorganisationsregeln die Bedingungen für die Regel.
Planen des Zielspeicherorts
Jede Regel muss einen Zielspeicherort angeben, an den die Elemente, die der Regel
entsprechen, gesendet werden. Bei einem Zielspeicherort kann es sich um eine andere
Website, Bibliothek oder einen anderen Ordner handeln. Eine Regel kann auch angeben,
dass für jeden eindeutigen Wert einer bestimmten Eigenschaft ein neuer Ordner am
Zielspeicherort erstellt wird. Wird eine andere Bibliothek angegeben, muss diese
Bibliothek den Inhaltstyp einschließen, der in der Regel angegeben ist.
Sie können ein Format für die Namen neuer Ordner angeben. Standardmäßig wird für
einen neuen Ordner das Namensformat %1 - %2 verwendet, wobei %1 durch den
Namen der Eigenschaft und %2 durch den Wert der Eigenschaft ersetzt wird. Wenn Sie
beispielsweise die Berichtsstatus-Eigenschaft verwendet haben und ein neues Element
empfangen wurde, für das der Berichtsstatus-Wert auf Abgeschlossen festgelegt ist,
würde ein Ordner mit dem Namen Berichtsstatus - Abgeschlossen erstellt. Falls
zahlreiche eindeutige Eigenschaften vorhanden sind und viele neue Ordner erstellt
werden, müssen Sie sicherstellen, dass Sie ein Format für die Ordnernamen angeben,
das für die Benutzer in der Organisation sinnvoll ist.
Wenn Sie sich dazu entschließen, für jede eindeutige Eigenschaft einen neuen Ordner zu
erstellen, müssen Sie bedenken, wie viele Elemente jeden neuen Ordner füllen können.
Verwenden Sie die Option zum Erstellen von Ordnern für eine eindeutige Eigenschaft,
wenn diese Gruppierung von Elementen sinnvoll ist. Das Erstellen eines neuen Ordners
für jede eindeutige Eigenschaft kann, wenn Hunderte oder sogar Tausende eindeutige
Eigenschaften auftreten können, zu einer verwirrenden und unnötig hohen Anzahl von
Ordnern führen, in denen dann in den Standardlistenansichten nur mit Schwierigkeiten
navigiert werden kann.
Arbeitsblattaktion: Erfassen Sie im Arbeitsblatt für Inhaltsorganisationsregeln den
Zielspeicherort und ob automatisch für jeden eindeutigen Wert einer Eigenschaft ein
neuer Ordner erstellt wird. Erfassen Sie zudem das Format für den Namen des neuen
Ordners.
251
Planen der Eigenschaften des
Zielspeicherorts
Wenn ein Inhaltselement an seinen Zielspeicherort gesendet wird, können neue
Eigenschaften und Einstellungen angewendet werden, die für alle Elemente an diesem
Speicherort gelten. So können beispielsweise alle Elemente in einer Bibliothek
Personalwesen über eingeschränkte Anzeigeberechtigungen verfügen. Wenn Sie
angeben, dass neue Unterordner am Zielspeicherort erstellt werden, erben diese Ordner
die Eigenschaften des übergeordneten Speicherorts. Weitere Eigenschaften und
Einstellungen können auf Websiteebene, in Websiteeinstellungen, und auf
Bibliotheksebene, in Bibliothekseinstellungen, angegeben werden.
Zusätzliche Eigenschaften
 Berechtigungen Durch das auf Metadaten basierende Weiterleiten von Inhalten an
einen Zielspeicherort können Sie einen Zielspeicherort mit eindeutigen
Berechtigungen angeben, wobei die Metadaten effektiv zum Anwenden von
Berechtigungen verwendet werden.

Versionsverwaltung Durch das auf Metadaten basierende Weiterleiten von
Inhalten an einen Zielspeicherort kann an diesem Zielspeicherort ein bestimmter
Dokumentversionsverlauf angegeben werden (Versionsverwaltung).

Metadaten Durch das auf Metadaten basierende Weiterleiten von Inhalten an einen
Zielspeicherort können an diesem Zielspeicherort weitere Metadaten und EnterpriseSchlüsselwörter angewendet werden.

Aufbewahrungs- und Inhaltstyprichtlinien Durch das auf Metadaten basierende
Weiterleiten von Inhalten an einen Zielspeicherort können Inhalte an diesem
Zielspeicherort einer Aufbewahrungsrichtlinie unterliegen, sodass die Inhalte auf
jeden Fall gespeichert werden.

Workflows Durch das auf Metadaten basierende Weiterleiten von Inhalten an einen
Zielspeicherort können Inhalte an diesem Zielspeicherort Workflows unterliegen.
Arbeitsblattaktion: Erfassen Sie im Arbeitsblatt für Inhaltsorganisationsregeln
zusätzliche Eigenschaften, die auf den Zielspeicherort angewendet werden.
Siehe auch
Konzepte
Auf Metadaten basierende Weiterleitung und Speicherung (Übersicht) (SharePoint
Server 2010)
Metadatennavigation (Übersicht) (SharePoint Server 2010)
Weitere Ressourcen
Plan managed metadata (SharePoint Server 2010)
252
Metadatennavigation (Übersicht)
(SharePoint Server 2010)
Dieser Artikel enthält Informationen, die Lösungsplaner und -designer bei der
Verwendung des Features "Metadatennavigation und Filtern" in Microsoft SharePoint
Server 2010 im Rahmen einer umfassenden Dokumentverwaltungslösung unterstützen.
Inhalt dieses Artikels:
 Informationen zur Metadatennavigation in SharePoint Server 2010

Benutzersteuerelemente für die Metadatennavigation

Steuerelemente für Listenbesitzer

Automatische Indizierung

Indizierte Abfragen

Fallbackabfragen
Informationen zur Metadatennavigation in
SharePoint Server 2010
"Metadatennavigation und Filtern" ist ein neues Feature in SharePoint Server 2010, mit
dem Benutzer Inhalte in Dokumentbibliotheken mithilfe von Metadaten filtern und suchen
können. Das Feature "Metadatennavigation und Filtern" weist Folgendes auf:
 Eine einfache Benutzeroberfläche Die Metadatennavigation basiert auf dem
SharePoint-Strukturansichthierarchie-Steuerelement in Kombination mit dem neuen
Schlüsselfilter-Steuerelement und bietet Benutzern ein leistungsfähiges Tool für die
Suche nach Inhalten basierend auf Metadaten.

Steuerelemente für Listenbesitzer Durch die Konfiguration von
Navigationseinstellungen für Metadaten können Listenbesitzer Felder in einer Liste
als Schlüsselnavigationsfelder höher stufen. Benutzer, die diese Listen anzeigen,
können dann die aktuelle Listenansicht weiter filtern, um nur Elemente mit den
gewünschten Werten in diesen Feldern anzuzeigen.

Automatische Indizierung Mit diesem optionalen Vorgang können basierend auf
den Feldern, die für die Liste als Navigationsfelder höher gestuft wurden,
automatisch Listenindizes erstellt werden. Durch die automatische Indizierung
können die Abfrageergebnisse und die Leistung optimiert werden.
Benutzersteuerelemente für die
Metadatennavigation
Die Metadatennavigation basiert auf bereits in SharePoint vorhandene Features für die
Listenansichtsnavigation. Listenansichten ohne konfigurierte Metadatennavigation bieten
eine einfache hierarchische Ansicht und sind für die Suche nach Inhalten über die
253
physikalische Struktur geeignet, z. B. Websites, Bibliotheken und Ordner. Diese
Listenansichten werden jedoch beim Navigieren in zu vielen Elementen oder durch den
Schwellenwert für die Listenansicht blockiert, wenn Sie Ordner mit mehr als 5000
Elementen durchsuchen.
Hinweis:
Standardmäßig wird ein Schwellenwert für die Listenansicht von 5000 Elementen
verwendet. Administratoren können den Schwellenwert für die Listenansicht mithilfe von
Windows PowerShell ändern.
Die Metadatennavigation erweitert die Möglichkeiten von Listenansichten und kombiniert
sie mit einem Schlüsselfilter-Steuerelement, um für Benutzer das Auffinden von
Inhalten zu vereinfachen, indem sie in einer Dokumentansicht anhand von einem oder
mehreren Navigationsfiltern eine Teilmenge herausfiltern.
Die Metadatennavigation enthält die folgenden Benutzersteuerelemente:
 Navigationshierarchien Nutzen und erweitern Sie die Möglichkeiten von
Listenansichten, um in Hierarchien von Ordnern, Inhaltstypen, Auswahlfeldern oder
verwalteten Metadaten-Ausdruckssätzen zu navigieren. Auf diese Weise können
Benutzer mithilfe von Listenansichten eine Metadatenhierarche filtern, so wie sie das
vom Navigieren in Ordnern gewohnt sind.
Wenn Sie ein Element in einer Hierarchie für eine verwaltete Metadatenspalte
auswählen, werden alle Elemente angezeigt, die für das Feld, das dieser Hierarchie
zugeordnet ist, mit dem angegebenen Ausdruck oder untergeordneten Ausdrücken
markiert sind. Die Benutzer können dann das Element erneut auswählen, um nur
nach diesem speziellen Ausdruck zu filtern und die untergeordneten Ausdrücke nicht
einzuschließen.
Navigationshierarchien werden zusammen mit Filtern, die in der
Listenansichtsdefinition angegeben sind, und mit Filtern, die in den Spalten des
Listenansicht-Webparts angegeben sind, verwendet. In Kombination mit
Schlüsselfiltern ergeben sich vier unterschiedliche Methoden zum Filtern einer
Listenansicht.
 Schlüsselfilter Dieses Steuerelement wird unterhalb des WebsitehierarchieSteuerelements angezeigt und kann aus mehreren Feldern bestehen, wie z. B.
Datum, Auswahl, Inhaltstyp, Einzelwert- und Mehrfachwertfelder, Währung, ja/nein
und Benutzerfelder. Eine beliebige Anzahl von Schlüsselfiltern kann in Kombination
mit einer ausgewählten Navigationshierarchie angewendet werden.
Schlüsselfilter können für einen wesentlich größeren Bereich von Spaltentypen
angegeben werden und bestehen aus einem leeren Feld, das mit dem
repräsentierten Spaltentyp übereinstimmt. Die Benutzer können dann Text in das
Feld eingeben, um nach dieser Spalte zu filtern. Beispielsweise können Sie die
Spalte Geändert von als Schlüsselfilter hinzufügen und anschließend einen
Benutzeranzeigenamen oder Benutzernamenalias eingeben und diesen auflösen,
um die Ergebnisse anzuzeigen, bei denen der Wert der Spalte Geändert von mit
dem eingegebenen Benutzer übereinstimmt. Eine beliebige Anzahl von
Schlüsselfiltern kann gleichzeitig sowie in Kombination mit einer
Navigationshierarchie verwendet werden.
254
Schlüsselfilterfelder für verwaltete Metadaten ermöglichen die Eingabe mehrerer
Ausdrücke durch manuelle Eingabe und Auswahl in den angezeigten Vorschlägen.
Ein spezielles verwaltetes Metadatenfeld mit dem Namen Alle Kategorien kann
ebenfalls verwendet werden. Mit diesem Feld werden die eingegebenen Ausdrücke
mit Feldwerten für ein Element in einem der verwalteten Metadatenfelder im
Listenschema verglichen. Falls sich der Benutzer im Stammordner der Liste befindet,
werden beim Anwenden von Schlüsselfiltern alle Elemente in allen Ordnern der Liste
abgefragt.
Steuerelemente für Listenbesitzer
Nachdem das Feature "Metadatennavigation und Filtern" für eine Website, Liste oder
Bibliothek aktiviert wurde, können Besitzer Einstellungen auf der Seite
Navigationseinstellungen für Metadaten, die über die Liste verfügbar ist, oder auf der
Seite Dokumentbibliothekseinstellungen konfigurieren. Besitzer können
Navigationshierarchie- und Schlüsselfilterfelder sowie die automatische Indizierung für
Felder angeben.
Automatische Indizierung
Auf der Seite Navigationseinstellungen für Metadaten für eine Liste oder Bibliothek
können Listenbesitzer mithilfe der Einstellung Automatische Spaltenindizierung für
diese Liste konfigurieren angeben, ob Indizes automatisch für die Liste erstellt werden,
sodass sie mit den ausgewählten Navigationshierarchie- und Schlüsselfilterfeldern
übereinstimmen. Wenn diese Einstellung aktiviert ist (Standard), passiert beim Speichern
der Seite Navigationseinstellungen für Metadaten Folgendes:

Einspaltige Indizes werden für alle unterstützten Navigationshierarchiefelder erstellt.

Einspaltige Indizes werden für alle unterstützten Schlüsselfilterfelder erstellt, mit
Ausnahme des Felds Inhaltstyp und der Fehler Auswahl.

Zusammengesetzte Indizes werden für alle unterstützten Kombinationen aus
Navigationshierarchien und Schlüsselfiltern erstellt.
Wenn Indizes automatisch erstellt werden, sind Abfragen für Listen zulässig, deren
Elemente den Schwellenwert für die Listenansicht überschreiten. Es kann sein, dass Sie
diese Einstellung deaktivieren und benutzerdefinierte Indizes konfigurieren müssen.
Beispielsweise muss die automatische Indizierung deaktiviert werden, wenn eine
Kombination aus einspaltigen Indizes und zusammengesetzten Indizes den Wert 20
überschreitet.
Indizierte Abfragen
Wenn das Feature "Metadatennavigation und Filtern" für eine Website aktiviert ist, wird
durch die integrierte Optimierung zum Laden einer Listenansicht jeweils der optimale
Index ausgewählt. Jedes Mal, wenn ein Benutzer eine Listenansicht lädt, eine
Listenansicht aktualisiert, einen neuen Filter anwendet, einen Filter löscht oder eine
Sortierung auf ein Feld anwendet, bestimmt die Abfrageoptimierung die optimale
Methode zum Abfragen der Datenbank, ohne dass die Ansicht eingeschränkt wird.
255
Fallbackabfragen
Wenn die Metadatennavigation feststellt, dass die aktuelle Benutzeranforderung nicht als
selektive indizierte Abfrage ausgedrückt werden kann, wird eine Fallbackabfrage erstellt
und ausgeführt. Bei einer Fallbackabfrage handelt es sich um eine geänderte Version der
ursprünglichen Benutzerabfrage, mit der nur ein Teil der Liste abgefragt wird. Mit
Fallbackabfragen sollen dem Benutzer Teilergebnisse angezeigt werden, die hilfreich
sein können, selbst wenn die ursprüngliche Abfrage aufgrund einer Einschränkung der
Listenansicht nicht ausgeführt werden konnte. Darüber hinaus können Fallbackabfragen
für Listenbesitzer als Warnung dienen, dass die Datenverteilung in der Liste verschoben
ist und dass von bestimmten Abfragen, die die Benutzer ausführen, vollständige
Ergebnisse zurückgegeben werden, weshalb Benutzer möglicherweise nicht auf
erforderliche Inhalte zugreifen können. Fallbackabfragen geben gelegentlich 0
Ergebnisse zurück, wenn in dem von der Abfrage gescannten Listenbereich keine
Elemente mit Ergebnisse vorhanden sind, die mit der ursprünglichen Benutzerabfrage
übereinstimmen.
Da die Ergebnisse einer Fallbackabfrage nur einen Teil der vom Benutzer angeforderten
Elemente darstellen, wird der Benutzer über eine auf dem Bildschirm angezeigte
Meldung darauf hingewiesen, dass nur ein Teil der Ergebnisse angezeigt wird und dass
er zusätzliche Filter anwenden muss, um alle Elemente anzuzeigen. Jedes Mal, wenn ein
Benutzer einen zusätzlichen Filter angibt, hat das Abfragemodul die Möglichkeit, nach
einer selektiven Kombination aus Filter/Index zu suchen, die nicht den Schwellenwert für
die Listenansicht überschreitet und damit zu keiner Einschränkungsausnahme führt.
Siehe auch
Konzepte
Auf Metadaten basierende Weiterleitung und Speicherung (Übersicht) (SharePoint
Server 2010)
256
Planen von Dokumentbibliotheken
(SharePoint Server 2010)
In diesem Artikel wird beschrieben, wie Sie Dokumentbibliotheken planen und
Bibliotheken in Ihre Microsoft SharePoint Server 2010-Dokumentverwaltungslösung
integrieren.
Dokumentbibliotheken sind Sammlungen von Dateien in SharePoint Server, die Sie
gemeinsam mit anderen Websitebenutzern nutzen. Die meisten
Dokumentverwaltungsfunktionen werden über Dokumentbibliotheken bereitgestellt. Im
Rahmen der Planung der Dokumentverwaltung müssen Sie die Dokumentbibliotheken
bestimmen, die den Anforderungen Ihrer Organisation am ehesten entsprechen.
Planen von Dokumentbibliotheken
Inhalt dieses Artikels:
 Bestimmen des Bibliothektyps

Planen des Datenflusses von Inhalten

Fördern der Verwendung von Dokumentbibliotheken in Office-Clientanwendungen

Arbeitsblatt
Bestimmen des Bibliothektyps
Wenn Sie ermitteln, welche Dokumentbibliotheken den Anforderungen Ihrer Organisation
am besten entsprechen, können Sie auch bestimmen, dass Sie mehrere Websites oder
Websitesammlungen benötigen. Wenn Sie beispielsweise Inhalte für die Veröffentlichung
bei externen Kunden erstellen, benötigen Sie möglicherweise eine Website (und
Bibliothek), auf der die Inhalte erstellt und überprüft werden, und eine separate Website
(eventuell in einer separaten SharePoint Server 2010-Installation), in der die Inhalte
veröffentlicht werden.
Wenn Sie Dokumentbibliotheken für mehrere Websites planen, müssen Sie
möglicherweise auch planen, wie der Datenfluss der Inhalte von einer Website zu einer
anderen erfolgt – durch manuelle Vorgänge, Workflows oder benutzerdefinierte
Lösungen.
In der folgenden Tabelle werden typische Verwendungsmöglichkeiten für
Dokumentbibliotheken aufgelistet:
Bibliothek
Zweck
Bibliothek auf einer Teamwebsite
Zusammenarbeit, einfache Freigabe von
Inhalten zwischen Kollegen,
Inhaltssteuerung wie z. B.
Versionsverwaltung sowie SharePoint
Server-Suche
257
Bibliothek
Zweck
Bibliothek in einem Portalbereich
Inhalte, die für eine breitere Benutzergruppe
in der Organisation vorgesehen sind.
Vergleichbar mit einer Bibliothek auf einer
Teamwebsite, normalerweise jedoch mit
einem strikteren Überprüfungs- und
Genehmigungsprozess.
Bibliothek auf einer Dokumentcenterwebsite Eine umfangreiche Bibliothek, die als
Wissensdatenbank eines Unternehmens
oder als historisches Archiv verwendet
werden kann. Umfasst Features, mit denen
die Benutzer in einer großen Anzahl von
Dokumenten in einer tiefen Hierarchie
einfacher navigieren, die Dokumente
durchsuchen und verwalten können, indem
sie bestimmte spezialisierte Webparts
verwenden.
Bibliothek in einem Datensatzrepository
Spezielle Datensatzverwaltung. Jede
Bibliothek entspricht einem Datensatztyp (z.
B. einem Vertrag), den die Organisation aus
Gründen der Einhaltung von Gesetzen
beibehalten muss. In Bibliotheken werden
Dokumente, Metadaten und entsprechende
Überprüfungen beibehalten, und sie sollen
schreibgeschützt sein.
Bibliothek auf einer Internetwebsite (HTML) Enthält Webseiten, die in eine Internet- oder
Intranetwebsite aufgenommen werden
sollen. In SharePoint Server wird das
direkte Bearbeiten von Webseiten
unterstützt, und die zugrunde liegenden
Dokumentbibliotheken für die einzelnen
Seiten werden automatisch verwaltet.
Bibliothek auf einer Internetwebsite (hybrid) Inhalt, der zum Herunterladen von einer
Website verfügbar ist. Sie können Inhalte
aus Dokumentbibliotheken auf einer
Internetwebsite darstellen.
Folienbibliothek
Unterstützt die Freigabe, Verwaltung und
Wiederverwendung von Microsoft
PowerPoint-Folien.
Im folgenden Beispiel wird veranschaulicht, wie Sie die Analyse verwenden können, die
Sie in Analysieren der Dokumentverwendung ausgeführt haben, um die
Dokumentbibliothekorganisation für Ihr Unternehmen besser planen zu können. In
diesem Beispiel stellt Contoso Ltd. auf der Grundlage von Marktforschung Inhalte für
258
Kunden bereit. Die Inhalte werden vorwiegend von Beratern erstellt, die remote arbeiten.
Dies erfolgt in einem Zyklus, in dem folgende Vorgänge ausgeführt werden:
1. Ein Partner wertet Ideen zu Kundenbindungen und Ausschreibungen aus.
2. Nachdem ein Vertrag zustande gekommen ist, versammelt ein Projektmanager ein
Beraterteam und erstellt eine kundenbindungsspezifische Arbeitswebsite, auf der die
Ergebnisse der Recherche aufgezeichnet werden und das Projekt abgeschlossen
wird.
3. Wenn das Projekt abgeschlossen ist, werden die Dokumente für die Lieferung auf
einer gesicherten Internetwebsite veröffentlicht, auf der die Kunden Zugriff auf die
Dokumente haben.
4. Das Team schreibt auf der Grundlage des Projekts Dokumente mit bewährten
Methoden und Fallstudien.
5. Wissensmanager erfassen, verwalten und archivieren die bewährten Methoden und
andere Dokumente.
6. Lieferumfang, Verträge und andere Dokumente werden als Firmendatensätze
beibehalten.
7. Mithilfe der von den Wissensmanagern verwalteten Inhalte werten die Partner
Verkaufschancen aus und erstellen neue Vorschläge.
In der folgenden Tabelle wird eine Dokumentverwendungsanalyse für dieses Szenario
veranschaulicht:
Dokumente
Zweck
Ideen zu
Kundenbindungen und
Ausschreibungen
Autor
Benutzer
Format
Entwickeln
Projektleiter
neuer
Kundenbindung
en
Verkaufsleiter,
Projektleiter
.doc
Vorschläge
Beschreiben
Projektleiter
einer
vorgeschlagene
n
Kundenbindung
Projektmanager, .doc
Mitglieder des
Projektteams,
Kunden
Verträge
Eingehen einer Rechtsanwalt
Beratungsbindu
ng
Projektleiter,
.doc
Projektmanager,
Verkaufsleiter,
Kunden
Rechercheergebnisse
und
Projektlieferumfangsentw
ürfe
Generieren von Projektleiter,
Editoren,
Dokumenten im Projektteilnehm technische
Zusammenhan er, Berater
Lektoren
g mit der
Kundenbindung
DOC und
andere
Typen
Dokumente des
Lieferumfangs
Generieren des Projektleiter
endgültigen
Lieferumfangs,
wahrscheinlich
259
.pdf
Kunden
Dokumente
Zweck
Autor
Benutzer
Format
aus DOCFormat
konvertiert
Dokumente mit
Erfassen des
bewährten Methoden und Wissens der
Organisation
Fallstudien
Firmendatensätze
Projektteilnehm Alle
er, Berater,
Teammitglieder
Wissensmanag
er
Beibehalten
Alle
einiger Inhalte
(z. B.
Dokumente des
Lieferumfangs)
als
Firmendatensät
ze
Verschiede
ne Typen
Manager von
Alle
Firmendatensätz
en,
Rechtsanwälte
des
Unternehmens
Aus dieser Dokumentverwendungsanalyse gehen folgende Schlussfolgerungen hervor:
 Projektleiter benötigen zum Speichern von Ideen zu Kundenbindungen, Anfragen zu
Kundenbindungen und Vorschlagsentwürfen Bibliotheken auf Teamwebsites.

Rechtsanwälte benötigen zum Speichern von Vertragsvorlagen und aktiven
Verträgen Bibliotheken in einem Portalbereich oder in einer zentralen
Dokumentverwaltungswebsite.

Projektleiter und Teilnehmer benötigen Bibliotheken auf Teamwebsites zum Erstellen
von Rechercheergebnissen, Lieferumfang und Fallstudien.

Kunden benötigen zum Anzeigen des endgültigen Lieferumfangs Bibliotheken auf
einer Internetwebsite.

Alle Mitglieder des Unternehmens benötigen zum Anzeigen von Dokumenten mit
bewährten Methoden und Fallstudien Zugriff auf eine Dokumentcenterwebsite.

Die Datensatzverwalter und Rechtsanwälte des Unternehmens benötigen zum
Verwalten der Firmendatensätze Zugriff auf ein Datensatzrepository des
Unternehmens.
In der folgenden Abbildung wird veranschaulicht, wie diese Bibliotheken verteilt werden
können. Die Websites werden in drei Websitesammlungen gehostet: in einer
Internetwebsitesammlung für den Kundenzugriff, in einer Extranetwebsitesammlung für
die Remoteerstellung durch die Teammitglieder und in einer Intranetwebsitesammlung
für die sichere Verwaltung der Datensatz-Verwaltungswebsite.
260
Arbeitsblattaktion
Das Arbeitsblatt für Dokumentbibliotheken
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=165874&clcid=0x407) wird zum Aufzeichnen
Ihrer Bibliotheksplanungsentscheidungen bereitgestellt. Verwenden Sie dieses
Arbeitsblatt, um die für Ihre Lösung erforderlichen Bibliotheken zusammen mit den darin
enthaltenen Dokumenttypen aufzulisten. Beachten Sie, dass Bibliotheken mehrere
Dokumenttypen enthalten können.
Planen des Datenflusses von Inhalten
Inhalte in einer Dokumentverwaltungslösung sind häufig bei der Navigation von einer
Website zu einer anderen dynamisch, sodass sie jeweils den Anforderungen der
Dokumentbenutzer entsprechen. Wenn Sie Dokumentbibliotheken planen, sollten Sie
daher auch den Datenfluss von Inhalten aus einer Bibliothek oder Website zu einer
anderen planen. In SharePoint Server stehen folgende Möglichkeiten des (manuellen
oder dynamischen) Verschiebens von Inhalten zur Verfügung:
261

Sie können benutzerdefinierte Workflows erstellen, mit denen Inhalte von einer
Website oder Bibliothek in eine andere kopiert oder verschoben werden. Mit einem
Workflow wird ein Dokument durch einen Geschäftsprozess geführt. Dabei werden
den Beteiligten Aufgaben zugewiesen, wenn ihre Rolle im Lebenszyklus des
Dokuments aktiv wird. Ein Workflow kann dafür vorgesehen sein, ein Dokument von
einer Website oder Bibliothek in eine andere zu verschieben. Informationen zum
Planen von Workflows finden Sie unter Planen von Inhaltstypen und Workflows
(SharePoint Server 2010).

Autoren können ein Dokument in eine Bibliothek auf einer beliebigen Website
kopieren, auf der sie über Autorberechtigungen verfügen. Die Beziehung zwischen
dem Quell- und dem Zieldokument wird aufrechterhalten, sodass die Kopie nach
Bedarf aktualisiert werden kann.

Webseiten und ganze Websites können entweder manuell oder automatisch auf der
Grundlage eines Zeitplans von einer Website auf einer anderen bereitgestellt und
veröffentlicht werden.

Inhalte können mithilfe der SharePoint Server-Benutzeroberfläche, mithilfe eines
Workflows oder mithilfe einer benutzerdefinierten Lösung auf der Grundlage des
Microsoft SharePoint Foundation-Objektmodells an die Datensatzverwaltungswebsite
gesendet werden.

Mithilfe von Webordnern oder Netzwerkressourcen kann ein Autor die Inhalte einer
Dokumentbibliothek manuell aus einer Bibliothek oder Website in eine andere
kopieren bzw. verschieben.
In der folgenden Abbildung wird anhand des Beispiels veranschaulicht, wie einige dieser
Inhaltsdatenflussmethoden angewendet werden. Beachten Sie, dass die bereitgestellte
Internetwebsite der Erstellungsportalwebsite hinzugefügt wurde.
262

Mithilfe von Veröffentlichungsfeatures kann ein Autor Webseiten auf der
Internetwebsite veröffentlichen.

Mit dem Befehl Kopieren kann ein Autor Dokumente auf die Dokumentcenterwebsite
kopieren.

Mithilfe eines benutzerdefinierten Workflows kann ein Autor Dokumente in
Dokumentbibliotheken auf der Internetwebsite kopieren.

Mit dem Befehl An Datensatzrepository senden kann ein Autor Verträge an das
Datensatzrepository des Unternehmens senden.
Fördern der Verwendung von Dokumentbibliotheken in OfficeClientanwendungen
Sie können die Dialogfelder Öffnen und Speichern von Microsoft Office
Professional 2010 so anpassen, dass die Mitglieder der Organisation
Dokumentbibliotheken als Speicherorte verwenden können. Durch das Hinzufügen von
Websites zur Umgebungsleiste neben den Dialogfeldern Öffnen und Speichern können
Sie den Zugriff mit einem einzigen Klick auf die Speicherorte ermöglichen, an denen die
Benutzer ihre Dokumente speichern sollen. Dadurch können die Teammitglieder bei der
Verwendung von Speichern in Office Professional 2010-Clientanwendungen mit den
263
Dokumentbibliotheken interagieren, und sie müssen nicht direkt auf den Server
zugreifen, um ihre Dokumente hochzuladen.
Wenn Sie die Verwendung von Websites in den Dialogfeldern Öffnen und Speichern
fördern möchten, können Sie sie mithilfe eines Webdiensts veröffentlichen. Mit diesem
Dienst wird eine Liste mit Websites bereitgestellt, die für bestimmte Benutzer auf der
Grundlage ihrer Rollen ausgerichtet sind, oder mit den Websites, deren Mitglieder sie
sind. Eine Office Professional 2010-Clientanwendung kann diesen Webdienst über die
Option Meine SharePoint-Websites des Benutzers automatisch erkennen. Andere
Serverprodukte können diesen Webdienst auch implementieren und den Ort des Diensts
für die Office-Clientanwendung bereitstellen. Nachdem diese Konfiguration
vorgenommen wurde, wird in Office Professional 2010 der Umgebungsleiste ein Eintrag
hinzugefügt, der mit den vom Webdienst definierten Orten aufgefüllt wird.
Alternativ können Administratoren Registrierungsschlüssel festlegen, um der
Umgebungsleiste in den Office-Dialogfeldern Öffnen und Speichern bestimmte
Websites hinzuzufügen. Registrierungsschlüssel werden mithilfe von Gruppenrichtlinien
und einer Microsoft Active Directory-Verzeichnisdienstvorlage bereitgestellt, die im Office
2010 Resource Kit angeboten werden.
Sie können die Speicherorte einschränken, an denen die Mitglieder von Organisationen
mithilfe des Office-Dialogfelds Speichern Inhalte speichern können. Beispielsweise
können Sie die Möglichkeit einschränken, Dateien auf Desktops zu speichern, und die
Benutzer zwingen, Inhalte in einer Dokumentbibliothek zu speichern. In Office
Professional 2010 können Sie steuern, wohin Benutzer navigieren können, um ihre
Dokumente zu speichern. Das führt dazu, dass die Benutzer Dateien an genehmigten
Speicherorten speichern. Beachten Sie, dass damit nicht sichergestellt wird, dass die
Benutzer keine Dateien auf ihrem lokalen Computer oder an anderen nicht genehmigten
Speicherorten speichern. Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, Dateien auf einem Computer
zu speichern, und einige Personen mit entsprechender Motivation können die meisten
Einschränkungen umgehen. Durch das Einschränken des Zugriffs auf diese Speicherorte
über das Office-Dialogfeld Speichern können Sie jedoch die Anzahl der Teammitglieder,
die solche nicht genehmigten Speicherorte verwenden, drastisch reduzieren.
Wenn Sie die im Office-Dialogfeld Speichern verfügbaren Speicherorte einschränken
möchten, verwenden Sie Gruppenrichtlinien, um die entsprechenden
Registrierungsschlüssel festzulegen, mit denen diese Einstellung aktiviert wird, und
definieren Sie die genehmigten lokalen, Netzwerk- oder Serverspeicherorte. Wenn diese
Einstellung aktiviert ist, werden alle Speicherorte, die nicht auf diese Weise definiert
wurden (einschließlich der Standardverknüpfungen zum Desktop und zu
Netzwerkumgebung), aus der Umgebungsleiste entfernt.
Die Liste der genehmigten Speicherorte kann auf eine oder mehrere OfficeAnwendungen begrenzt werden. Beispielsweise kann ein Administrator die Speicherorte
in Microsoft Access begrenzen, und in anderen Office-Anwendungen kann jeder
beliebige Speicherort verwendet werden.
Arbeitsblatt
Notieren Sie die Informationen im Zusammenhang mit diesem Artikel im folgenden
Arbeitsblatt:
 Arbeitsblatt für Dokumentbibliotheken
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=165874&clcid=0x407)
264
Planung der Speicherung von
Unternehmensinhalten (SharePoint
Server 2010)
In diesem Artikel wird die Planung einer Lösung zur Speicherung von
Unternehmensinhalten, die Microsoft SharePoint Server 2010 verwendet, beschrieben.
Obwohl sich die Beispiele in diesem Artikel in erster Linie auf Lösungen beziehen, die auf
SharePoint Server 2010 basieren, gelten die genannten Hinweise und Vorgaben sowohl
für SharePoint Server 2010 als auch für SharePoint Foundation 2010, sofern nicht
anderweitig vermerkt.
Die Informationen und Hinweise in diesem Thema dienen als Einführung in die Konzepte
der Speicherung von Unternehmensinhalten. Bestimmte Informationen in diesem Thema
basieren auf ausführlicheren Dokumenten über Leistungs- und Kapazitätstests von
Microsoft sowie auf anderen Artikeln mit ausführlichen Hinweisen zu bestimmten
Konzepten. Es wird empfohlen, bei der Planung Ihrer Lösung zur Speicherung von
Unternehmensinhalten auf diese Ressourcen zurückzugreifen. Weitere Informationen
und Links finden Sie unter Zusätzliche Ressourcen nachfolgend in diesem Artikel.
Inhalt dieses Artikels:
 Grundlegendes zur Speicherung von Unternehmensinhalten

Standardszenarien der Verwaltung umfangreicher Inhalte

Speichergrenzen: Vorteile und Aspekte der Inhaltsspeicherung

Weiterleitung und Speicherung von Unternehmensinhalten auf der Grundlage von
Metadaten

Navigieren und Filtern von Unternehmensinhalten mithilfe von Metadaten

Listenansichten

Zusätzliche Ressourcen
Grundlegendes zur Speicherung von
Unternehmensinhalten
Eine Dokumentverwaltungslösung ist viel mehr als die reine Bereitstellung eines
Speicherorts für Dokumente. Eine umfassende unternehmensweite
Dokumentverwaltungslösung erstreckt sich auf die Speicherung von Dokumenten über
mehrere Ebenen hinweg, einschließlich der Speicherung in Websitesammlungen,
Websites, Bibliotheken und Ordnern. Sie ermöglicht es Unternehmen auch, steigende
Mengen an Unternehmensdokumenten effizient zu verwalten und sicherzustellen, dass
Dokumentversionen aus verschiedenen Stufen des Lebenszyklus zu Referenzzwecken
oder aus rechtlichen Gründen aufbewahrt werden können.
In SharePoint Server 2010 wird die Speicherung umfangreicher Dokumente unterstützt.
Eine Dokumentbibliothek kann Millionen von Dokumenten enthalten. Abhängig von der
Art der Verwendung der Inhalte kann die Leistung von Websites mit zahlreichen
265
Dokumenten jedoch sinken. Mithilfe der Hinweise und Vorgaben in diesem Artikel können
Sie Lösungen für die Verwaltung umfangreicher Inhalte entwerfen, die an die
Anforderungen Ihres Unternehmens angepasst werden können, und Benutzern Ihrer
Lösung zugleich eine leistungsstarke Umgebung zum Erstellen und Verwenden der
Dokumente bereitstellen.
Entscheidungen, die Sie hinsichtlich der Kapazität von Websitesammlungen, Websites
und Bibliotheken treffen, sollten nicht nur die physikalischen Speichereinschränkungen
Ihrer Umgebung berücksichtigen, sondern auch auf Verwendungs- und Anzeigemuster
der Inhalte von Benutzern eingehen. Wenn beispielsweise Benutzer eine Reihe von
Dokumenten in einer Dokumentbibliothek mit Tausenden von Dokumenten anzeigen
oder abfragen, kann die Leistung bei fehlerhafter Konfiguration der Website sinken. Oder
wenn eine Vereinbarung zum Servicelevel die zweifache Sicherung von Inhalten pro Tag
erfordert, ist die Leistung des Diensts bei zu umfangreichen Inhalten möglicherweise nur
unzureichend.
Standardszenarien der Verwaltung
umfangreicher Inhalte
Normalerweise sind Szenarien der Verwaltung umfangreicher Inhalte Varianten eines der
folgenden Szenarien:
 Umfangreiche Dokumenterstellungsumgebung

Umfangreiches Inhaltsarchiv
 Sehr umfangreiches Inhaltsarchiv
Die hier bereitgestellten Szenariobeschreibungen dienen der Verdeutlichung der
Auffassung von umfangreichen Lösungen und der Bereitstellung von Beispielen, die die
Ziele Ihrer Inhaltsverwaltung widerspiegeln sollen. Selbstverständlich schließen diese
Beschreibungen nicht alle Aspekte eines bestimmten Szenarios ein. Es existieren
Dutzende, ja sogar Hunderte spezieller Aspekte eines bestimmten Szenarios, die über
die Reichweite dieses Artikels hinausgehen.
Umfangreiche Dokumenterstellungsumgebung
In einer umfangreichen Dokumenterstellungsumgebung kann beispielsweise eine
Website eine Bibliothek enthalten, in der Benutzer 50.000 oder mehr Dokumente in 500
oder mehr Ordnern bearbeiten. Die Versionsverwaltung ist aktiviert, und normalerweise
sind unzählige Versionen von jedem Dokument vorhanden. Dokumente werden häufig
ein- und ausgecheckt, und Workflows dienen der Steuerung der Lebenszyklen. Eine
Standarddatenbank für diese Art von Website enthält ca. 150 Gigabyte (GB) an Daten.
Mithilfe von Bibliothekseinstellungen kann die Anzahl der gespeicherten Versionen
eingeschränkt und so der Datenbankverbrauch gesenkt werden. (Beachten Sie, dass
jede Version eines Dokuments in der Datenbank getrennt gespeichert wird.)
Normalerweise sind in einer umfangreichen Dokumenterstellungsumgebung 80 % der
Websitebenutzer Autoren mit Zugriff auf Haupt- und Nebenversionen von Dokumenten,
während 20 % der Websitebenutzer über Leseberechtigungen verfügen und nur
Hauptversionen des Inhalts anzeigen können.
Eine umfangreiche Dokumenterstellungsumgebungs-Website kann auf der SharePoint
Server 2010-Websitevorlage Dokumentcenter basieren, einschließlich einer einzelnen,
großen Dokumentbibliothek, die für eine umfangreiche Dokumenterstellung optimiert ist.
Umfangreiches Inhaltsarchiv
266
Ein umfangreiches Inhaltsarchiv ist ein Dokumentrepository, in dem Benutzer Dokumente
anzeigen oder neue Dokumente hochladen. Auf der Website erfolgt wenig oder keine
Dokumenterstellung. Es gibt zwei primäre Szenarien für umfangreiche Inhaltsarchive:
Wissensdatenbanken und Datensatzverwaltung.
Auf einer Wissensdatenbankwebsite liegt von den meisten Dokumenten nur eine einzige
Version vor, damit die Website problemlos für Millionen von Dokumenten vertikal skaliert
werden kann (maximal werden 30 Mio. Dokumente empfohlen). Der Inhalt wird
normalerweise in einer einzigen Datenbank von bis zu 1 Terabyte gespeichert. In einem
typischen Szenario, beispielsweise für das technische Supportcenter eines
Unternehmens, greifen möglicherweise 10.000 Benutzer auf den Inhalt zu, hauptsächlich
zum Lesen. Ein Teil der Benutzer (3.000 bis 4.000) lädt möglicherweise neuen Inhalt auf
die Website hoch. Eine Wissensdatenbankwebsite kann auf der Websitevorlage
Dokumentcenter basieren.
Ein anderer Typ eines umfangreichen Inhaltsarchivs ist ein Datenarchiv, das auf der
Websitevorlage Datenarchiv basiert. Die Verwendung der Websitevorlage Datenarchiv
wird für Websites empfohlen, die 1 Mio. oder mehr Dokumente enthalten. Diese
Websitevorlage enthält Features, die Sie zum Verwalten der Beibehaltung und
Anordnung von Datensätzen (Dokumente, die als Beweis für Aktivitäten oder
Transaktionen der Organisation dienen und für einen bestimmten Zeitraum aufbewahrt
werden müssen) verwenden können. Ähnlich wie eine Wissensdatenbankwebsite enthält
ein Datenarchiv eine einzige Version von jedem Dokument und kann normalerweise
Millionen von Dokumenten enthalten. Die Anzahl der Benutzer, die Inhalte an ein
Datenarchiv senden, ist sehr viel größer als die Anzahl der Benutzer, die Inhalte
anzeigen oder lesen.
Sehr umfangreiches Inhaltsarchiv
Ein sehr umfangreiches Inhaltsarchiv kann als Verweisbibliothek oder Inhaltsrepository
verwendet werden. Für die Skalierung über ein umfangreiches Inhaltsarchiv hinaus kann
ein sehr umfangreiches Inhaltsarchiv 50 Mio. oder mehr Dokumente verteilt über mehrere
Websitessammlungen enthalten. Der Inhalt einer einzelnen Websitesammlung kann als
BLOB-Daten (Binary Large Object) in mehreren Inhaltsdatenbanken oder mithilfe eines
Remote-BLOB-Speichers (RBS) gespeichert werden. Mithilfe eines Remote-BLOBSpeichers können Daten außerhalb von SQL Server gespeichert werden, wodurch
kostengünstige Speicheroptionen möglich sind und die Größe der Inhaltsdatenbanken
gesenkt wird. Der SharePoint-Suchdienst oder FAST Search for SharePoint werden zum
Auffinden von Inhalten, die sich auf mehrere Websitesammlungen erstrecken, verwendet.
Speichergrenzen: Vorteile und Aspekte der
Inhaltsspeicherung
Websitesammlungen
Eine Websitesammlung ist eine Reihe von Websites mit demselben Besitzer und
gemeinsamen Verwaltungseinstellungen. Jede Websitesammlung enthält eine Website
auf höchster Ebene und kann mindestens eine Unterwebsite enthalten. Eine
Websitesammlung verfügt normalerweise über eine gemeinsame Navigationsstruktur.
Der Zusammenhang von Websites in einer Websitesammlung besteht normalerweise in
deren Zweck. Speichern Sie zum Maximieren der Verwendbarkeit Ihrer Lösung alle
zusammenhängenden Daten und sämtliche Inhalte in einer einzigen Websitesammlung.
Dadurch entstehen die folgenden Vorteile:
267

Inhaltstypen und Spalten, die in einer Websitesammlung verwaltet werden, können
von allen Websites in der Websitesammlung verwendet werden. Der verwaltete
Metadatendienst kann zum Zusammenfassen von Inhaltstypen und
Spaltendefinitionen über mehrere Websitesammlungen hinweg verwendet werden.

In der Websitesammlung verwaltete Informationsverwaltungsrichtlinien können für
Inhalte auf allen Websites in der Websitesammlung verfügbar gemacht werden.

Der Suchdienst kann für alle Inhalte mehrerer Websitesammlungen verwendet
werden.

Einige Ansichten listen Dokumente aus mehreren Websites in einer einzelnen
Websitesammlung auf (z. B. eine Ansicht, die alle Aufgaben aufzählt, die einem
Benutzer innerhalb einer Websitesammlung zugewiesen wurden). Außerdem können
Entwickler Datenbankabfragen über mehrere Websites in einer Websitesammlung
erstellen. Abfragen über mehrere Websites werden jedoch nicht für mehrere
Websitesammlungen unterstützt.

Inhaltskontingente und andere Kontingente können nur auf Ebene der
Websitesammlung verwaltet werden.
Berücksichtigen Sie beim Planen der Zuordnung von Inhalten zu einer oder mehreren
Websitesammlungen die folgenden Einschränkungen:
 Alle Websites in einer Websitesammlung verwenden dieselben Back-EndRessourcen. Insbesondere muss sämtlicher Inhalt einer Websitesammlung in
derselben Inhaltsdatenbank gespeichert werden. Die Leistung von
Datenbankvorgängen, beispielsweise das Sichern und Wiederherstellen von
Inhalten, hängt daher von der Menge des Inhalts in der gesamten Websitesammlung,
der Größe der Datenbank, der Geschwindigkeit der Server, die die Datenbank
hosten, und anderen Faktoren ab. Abhängig vom Umfang des Inhalts und der
Konfiguration der Datenbank müssen Sie eine Websitesammlung möglicherweise in
mehrere Websitesammlungen segmentieren, um die Vereinbarungen zum
Servicelevel für das Sichern und Wiederherstellen, den Durchsatz oder andere
Anforderungen zu erfüllen. Es sprengt den Rahmen dieses Artikels, Hinweise und
Vorgaben zum Verwalten der Größe und Leistung von Datenbanken zu bieten.

Platzieren Sie besonders sehr aktive Websites in separaten Websitesammlungen.
Beispielsweise kann eine Wissensdatenbank-Website im Internet, die anonymes
Browsen ermöglicht, viel Datenbankaktivität generieren. Wenn andere Websites
dieselbe Datenbank verwenden, kann deren Leistung beeinträchtigt werden. Durch
Ablegen der Wissensdatenbank-Website in einer separaten Websitesammlung mit
einer eigenen Datenbank können Sie Ressourcen für andere Websites freigeben, die
nun mit dieser Website nicht mehr um Datenbankressourcen konkurrieren müssen.
268
Hinweis:
SharePoint Foundation und SharePoint Server 2010 enthalten eine Vielzahl von
Features, die für Ihre IT-Abteilung die Notwendigkeit zur Wiederherstellung von Inhalten
reduzieren. Der Papierkorb und der Papierkorb der Websitesammlung bieten einen
doppelten Sicherheitsmechanismus zum Wiederherstellen versehentlich gelöschter
Objekte. Auch die Versionsverwaltung für Dokumente bietet eine Art Sicherheitsnetz für
verlorene Dokumente, da zumindest die letzte Version verfügbar ist. Zur weiteren
Sicherstellung der Verfügbarkeit von früheren Versionen können Administratoren die
Berechtigung für Autoren zum Löschen von Versionen aus den Berechtigungen
entfernen. Dadurch kann sichergestellt werden, dass frühere Versionen der Inhalte
verfügbar sind, ohne dass diese aus der Datenbank wiederhergestellt werden müssen.
Websites
Eine Website ist die primäre Methode zum Organisieren zusammenhängender Inhalte in
SharePoint Server 2010 und SharePoint Foundation.
Vorteile des Speicherns von Inhalten in derselben Website:
 Es ist leichter, Seiten zu erstellen, auf denen Ansichten von mehreren Bibliotheken
angezeigt und aufgelistet werden, wenn sich diese in derselben Website befinden.

Mithilfe der Websitevorlage Dokumentcenter können Sie eine Website erstellen, die
auf das Erstellen und Verwenden unzähliger Dokumente ausgelegt ist.

Die Benutzeroberfläche für die Websitenavigation ist für die Erleichterung der Suche
und Navigation zu Bibliotheken in derselben Website optimiert

Sie können eine Reihe von Inhaltstypen und Websitespalten für die Verwendung in
einer Website definieren.
Bibliotheken
Vorteile des Speicherns von Inhalten in derselben Bibliothek:
 Für Benutzer ist es einfacher, neue Dokumente hinzuzufügen oder nach
vorhandenen Dokumenten innerhalb einer einzelnen Bibliothek zu suchen.

Viele Einstellungen für die Dokumentverwaltung, wie Berechtigungen,
Versionsverwaltung für Inhalte und Genehmigung, werden auf Bibliotheksebene
angewendet.

Ansichten, die mithilfe der Benutzeroberfläche erstellt werden, sind an eine
bestimmte Bibliothek gebunden.

Informationsverwaltungsrichtlinien, beispielsweise Einstellungen für die
Überwachung und Aufbewahrung von Inhalten, können auf eine Bibliothek
angewendet werden. Bei bestimmten Bibliotheken können ausschließlich Richtlinien
für die Aufbewahrung verwendet werden.
Bei der Planung der Speicherung von Inhalten in derselben Bibliothek sollten Sie
folgende Einschränkungen bedenken:
 Einstellungen, wie erforderliches Auschecken oder Versionsverwaltung, werden auf
der Ebene der Dokumentbibliothek angegeben. Wenn Sie unterschiedliche
Einstellungen für andere Dokumente angeben möchten, müssen Sie diese
269
Dokumente in einer separaten Bibliothek mit den erforderlichen jeweiligen
Einstellungen ablegen.

Ansichten, die Spalten enthalten, die nur für einen Inhaltstyp verwendet werden, sind
möglicherweise nicht hilfreich, da kein Metadatenwert für Objekte mit anderen
Inhaltstypen angezeigt wird.

Die Leistung von Ansichten ist eingeschränkt, wenn die Anzahl der angezeigten
Elemente den Schwellenwert für die Listenansicht von 5.000 Elementen
(Standardeinstellung) übersteigt. Darüber hinaus werden keine Abfragen ausgeführt,
wenn der Schwellenwert für die Listenansicht überschritten wird. Organisieren Sie
den Inhalt der Bibliothek in Ordnern mit maximal 5.000 Elementen, oder erstellen Sie
Ansichten, die die Metadatennavigation sowie indizierte Spalten nutzen, um Sätze
mit maximal 5.000 Elementen zurückzugeben.
Ordner
Ein Ordner ist eine benannte Unterabteilung des Inhalts einer Bibliothek, ähnlich den
Ordnern in einem Dateisystem. Der Hauptzweck von Ordnern besteht im Organisieren
von Inhalten, damit diese der erwarteten Funktionalität der Bibliothek entspricht. Wenn
beispielsweise eine Bibliothek Produktspezifikationen bereitstellen soll, kann der Satz
von Ordnern in der Bibliothek für jeden Featurebereich im Produkt oder jedes
Teammitglied, das Produktspezifikationen schreibt, benannt werden.
Durch Aufteilen der Inhalte auf mehrere Ordner, die jeweils 5.000 (Standardeinstellung
des Schwellenwerts für die Listenansicht) oder weniger Elemente enthalten. ist die
Leistung für die Ansichten der Ordner gut. Um diesen Vorteil zu nutzen, müssen in
Ordnern verfügbare Ansichten so konfiguriert werden, dass nur Elemente innerhalb der
Ordner angezeigt werden (dieses Feature steht in der Standardschnittstelle zum
Erstellen von Ansichten zur Verfügung). Beachten Sie außerdem, dass Ansichten in den
Ordnern nicht mithilfe indizierter Spalten gefiltert werden müssen, wenn die Ordner 5.000
oder weniger Elemente enthalten. Bei Ordnern mit mehr als 5.000 Elementen können Sie
die Leistung durch Verwenden der Metadatennavigation und/oder von indizierten Spalten
und durch Filtern der Ansichten, damit weniger als 5.000 Elemente zurückgegeben
werden, steigern.
Ziehen Sie das Erstellen von Ordnern im Rahmen einer Lösung zur Weiterleitung und
Speicherung von Inhalten, die auf Metadaten basiert, in Erwägung. Mithilfe der
Inhaltsorganisation können Sie Einstellungen konfigurieren, die automatisch Ordner
erstellen, wenn ein Zielordner eine bestimmte Größe übersteigt, oder automatisch Ordner
für jeden Wert einer Metadateneigenschaft erstellen. Weitere Informationen finden Sie
unter Weiterleitung und Speicherung von Unternehmensinhalten auf der Grundlage von
Metadaten nachfolgend in diesem Artikel.
Weiterleitung und Speicherung von
Unternehmensinhalten auf der Grundlage von
Metadaten
Neu in SharePoint Server 2010 ist die auf Metadaten basierende Weiterleitung und
Speicherung mithilfe der Inhaltsorganisation. Mit der Inhaltsorganisation können
Administratoren und Benutzer Inhalte mithilfe von auf Metadaten basierenden Regeln
einfacher klassifizieren, weiterleiten und speichern.
270
Auf der Grundlage der Metadaten eines Dokuments kann es mithilfe der
Inhaltsorganisation an einen angegebenen Ordner weitergeleitet oder automatisch ein
neuer Ordner erstellt werden. Ordner können als untergeordnetes Objekt des Zielordners
erstellt werden, weil die Anzahl der Elemente im Zielordner den angegebenen
Schwellenwert überschreitet, oder neue Ordner können für jeden neuen Wert in einem
Feld erstellt werden. Neue Ordner erben Einstellungen vom übergeordneten Ordner.
Neue Ordner können dann auch zusätzliche Regeln aufweisen, mit denen zusätzliche
Parameter definiert werden, wie z. B. Berechtigungen, zusätzliche Metadaten,
Aufbewahrungsrichtlinien und Workflows, die die darin enthaltenen Dokumente erben.
Weitere Informationen finden Sie unter Auf Metadaten basierende Weiterleitung und
Speicherung (Übersicht) (SharePoint Server 2010).
Navigieren und Filtern von
Unternehmensinhalten mithilfe von Metadaten
"Metadatennavigation und Filtern" ist ein neues Feature in SharePoint Server 2010, mit
dem Benutzer Inhalte mithilfe von Metadaten filtern und durchsuchen können. Das
Feature Metadatennavigation und Filtern umfasst eine einfache Benutzeroberfläche, die
auf dem SharePoint-Strukturansichthierarchie-Steuerelement in Kombination mit dem
neuen Schlüsselfilter-Steuerelement basiert und Benutzern ein leistungsfähiges Tool für
die Suche nach Inhalten auf der Grundlage von Metadaten bietet.
Listenbesitzer können Navigationseinstellungen für Metadaten konfigurieren, die Felder
in einer Liste als Schlüsselnavigationsfelder höher stufen. Benutzer, die diese Listen
anzeigen, können darüber hinaus die aktuelle Listenansicht weiter filtern, um nur
Elemente mit den gewünschten Werten in diesen Feldern anzuzeigen.
Mit den Features der automatischen Indizierung können basierend auf den Feldern, die
für die Liste als Navigationsfelder höher gestuft wurden, automatisch Listenindizes
erstellt werden. Durch die automatische Indizierung können die Abfrageergebnisse und
die Leistung optimiert werden.
Weitere Informationen zur Integration der Metadatennavigation in Ihre Lösung zur
Speicherung von Unternehmensinhalten finden Sie unter Metadatennavigation
(Übersicht) (SharePoint Server 2010).
Listenansichten
Mittelpunkt aller Lösungen zur Verwaltung von Unternehmensinhalten ist die Fähigkeit für
Benutzer, Inhalte einfach zu durchsuchen und gewünschte Inhalte zu finden. In einer
Bibliothek oder in einem Ordner bieten Struktur- und Listenansichten eine einfache
Schnittstelle für Benutzer, um durch die Taxonomie der Inhaltsspeicher zu navigieren.
Enthält eine Bibliothek oder ein Ordner zu viele Elemente, können bei der Abfrage und
schnellen Anzeige von Listenergebnissen jedoch beträchtliche Systemressourcen
beansprucht werden. In SharePoint Server 2010 wird die Leistung von Listenansichten
maximiert, während der Verbrauch von Systemressourcen mithilfe der
Ressourcensteuerung minimiert wird. Die Einstellungen der Ressourcensteuerung
werden für eine Webanwendung in den allgemeinen Einstellungen in der
Zentraladministration festgelegt und wirken sich auf die Abfrage und Anzeige von Listen
innerhalb dieser Webanwendung aus.
271
Wenn Sie die Speicherung so konfigurieren, dass beim Anzeigen der Inhalte einer
Bibliothek oder eines Ordners der Schwellenwert für die Listenansicht nicht überschritten
wird, kann die Ressourcensteuerung vermieden und eine optimale Leistung der
Listenansichten erzielt werden.
Die Ressourcensteuerung schließt die folgenden Eigenschaften im Zusammenhang mit
der Leistung von Listenansichten ein:
Eigenschaft
Beschreibung
Standardwert
5.000
Schwellenwert für die Listenansicht Gibt die maximale Anzahl von
Listen- oder Bibliothekselementen
an, die mit einem
Datenbankvorgang wie einer
Abfrage außerhalb des vom
Administrator festgelegten
täglichen Zeitfensters, während
dem keine Einschränkung für
Abfragen besteht, gleichzeitig
verarbeitet werden können. Es wird
nicht empfohlen, diese
Eigenschaftseinstellung zu ändern.
Außerkraftsetzung des
Objektmodells zulassen
Gibt an, dass Benutzer mit
Ja
speziellen Berechtigungen, den
Schwellenwert für die Listenansicht
programmgesteuert für bestimmte
Abfragen außer Kraft setzen
können.
20.000
Schwellenwert für Listenabfragen Gibt die maximale Anzahl von
für Auditoren und Administratoren Listen- oder Bibliothekselementen
an, die mit einem
Datenbankvorgang wie einer
Abfrage gleichzeitig verarbeitet
werden können, wenn der Vorgang
von einem Auditor oder
Administrator mit entsprechenden
Berechtigungen ausgeführt wird.
Diese Einstellung funktioniert in
Verbindung mit
Außerkraftsetzung des
Objektmodells zulassen.
Nachschlageschwellenwert für
Listenansicht
Gibt die maximale Anzahl von
8
JOIN-Operationen wie solchen an,
die auf Nachschlagespalten,
Person/Gruppe-Spalten oder
Workflowstatusspalten basieren.
Werden in der Abfrage mehr als
acht Spalten verwendet, wird der
272
Eigenschaft
Beschreibung
Standardwert
Vorgang blockiert. Dies gilt nicht für
Operationen mit einzelnen
Elementen. Bei Verwendung der
Maximalansicht über das
Objektmodell (indem keine
Ansichtsfelder angegeben werden)
gibt SharePoint die ersten acht
Lookups zurück. Es wird nicht
empfohlen, diese
Eigenschaftseinstellung zu ändern.
Tägliches Zeitfenster für
umfangreiche Abfragen
Gibt ein Zeitfenster an, in dem
Deaktiviert
umfangreiche Abfragen ausgeführt
werden können. Das Zeitfenster
sollte außerhalb der regulären
Arbeitszeiten liegen, da
umfangreiche Abfragen eine zu
hohe Serverlast darstellen können.
Zusätzliche Ressourcen
Zusätzlich zu den Informationen in diesem Artikel können Ihnen die folgenden
Ressourcen dabei helfen, eine Lösung für die Speicherung von Unternehmensinhalten zu
planen und besser zu verstehen.
 SharePoint Server 2010 Capacity Management: Software Boundaries and Limits:
Dieser Artikel enthält Informationen, die die getesteten Leistungs- und
Kapazitätsgrenzen von Microsoft SharePoint Server 2010 erläutern.

Microsoft SharePoint Server 2010 departmental collaboration environment: Technical
case study In diesem Artikel wird eine tatsächliche SharePoint Server 2010Umgebung bei Microsoft erläutert. Vergleichen Sie anhand dieses Dokuments Ihre
geplanten Auslastungs- und Nutzungsbedingungen.

Entwerfen umfangreicher Listen und Maximieren der Leistung von Listen: Dieses
Whitepaper enthält Hinweise zur Leistung umfangreicher Dokumentbibliotheken und
Listen in SharePoint Server 2010.

Auf Metadaten basierende Weiterleitung und Speicherung (Übersicht) (SharePoint
Server 2010): Dieser Artikel enthält Informationen, die Lösungsplaner und -designer
bei der auf Metadaten basierenden Weiterleitung und Speicherung mithilfe des
Features "Inhaltsorganisation" in Microsoft SharePoint Server 2010 im Rahmen einer
umfassenden Dokumentverwaltungslösung unterstützen.

Metadatennavigation (Übersicht) (SharePoint Server 2010): Dieser Artikel enthält
Informationen, die Lösungsplaner und -designer bei der Verwendung des Features
"Metadatennavigation und Filtern" in Microsoft SharePoint Server 2010 im Rahmen
einer umfassenden Dokumentverwaltungslösung unterstützen.
273

Planen von Dokumentbibliotheken (SharePoint Server 2010): In diesem Artikel wird
beschrieben, wie Sie Dokumentbibliotheken planen und Bibliotheken in eine
Microsoft SharePoint Server 2010-Dokumentverwaltungslösung integrieren.

Plan managed metadata (SharePoint Server 2010): In den Artikeln in diesem
Abschnitt werden die wichtigsten Konzepte für verwaltete Metadaten in SharePoint
Server 2010 erläutert. Zusätzliche Artikel enthalten Hinweise zum Identifizieren
verwalteter Metadaten für eine Lösung und zum Ermitteln der Dienste und
Verbindungen, die Sie für die Lösung implementieren müssen.
274
Planen von Dokumentenmappen
(SharePoint Server 2010)
Dieser Artikel enthält eine Beschreibung von Dokumentenmappen sowie Anleitungen
zum Integrieren von Dokumentenmappen in die Microsoft SharePoint Server 2010Dokumentverwaltungslösung.
Inhalt dieses Artikels:
 Informationen zu Dokumentenmappen

Verwalten von Dokumentenmappen

Planen von Inhaltstypen für Dokumentenmappen

Arbeitsblätter
Informationen zu Dokumentenmappen
Dokumentenmappen ist ein neues Feature in SharePoint Server 2010, mit dem eine
Organisation einen einzigen Lieferumfang oder ein Arbeitsprodukt mit mehreren
Dokumenten oder Dateien verwalten kann. Bei einer Dokumentenmappe handelt es sich
um einen speziellen Ordner mit einer Kombination aus eindeutigen
Dokumentenmappenattributen, den Attributen und dem Verhalten von Ordnern und
Dokumenten. sowie mit einer Benutzeroberfläche, Metadaten und
Objektmodellelementen, mit denen alle Aspekte des Arbeitsprodukts verwaltet werden
können.
Teams und Benutzer in vielen Organisationen benötigen zur besseren Verwaltung eines
Projekts oder Lieferumfangs einen Satz von Dokumenten oder ein Arbeitsprodukt.
Beispielsweise muss ein Team aus der Rechtsabteilung möglicherweise verschiedene
Dokumente, Fotos und Audiodateien im Zusammenhang mit einem bestimmten Fall
sammeln, erstellen und verwalten. Ein Vertriebsteam muss Dokumente aus
verschiedenen Quellen zusammenstellen, um eine Ausschreibung für einen potenziellen
Kunden zu erstellen und zu verwalten. Dokumentenmappen bieten diesen Teams und
Benutzern die Möglichkeit, diese Sätze von Dokumenten als eine einzige Sammlung,
einen einzigen Lieferumfang oder ein einziges Arbeitsprodukt zu verwalten. Besitzer
einer Dokumentenmappe können eine benutzerdefinierte Willkommensseite erstellen, auf
der die enthaltenen Elemente sowie wichtige Informationen zum Arbeitsprodukt
angezeigt werden können.
In SharePoint Server 2010 können Organisationen, die Dokumentenmappen konsistent
erstellen und verwalten möchten, für jedes Arbeitsprodukt, das normalerweise erstellt
wird, einen Inhaltstyp für Dokumentenmappen konfigurieren. Mit Inhaltstypen für
Dokumentenmappen können dann genehmigte Inhaltstypen, Attribute,
Standardelemente, Spalten, Workflows und Richtlinien definiert werden. Weitere
angepasste Inhaltstypen für Dokumentenmappen können später anhand des
übergeordneten Inhaltstyps erstellt werden und erben dann die Eigenschaften und
Einstellungen des übergeordneten Inhaltstyps für Dokumentenmappen. Wenn ein
Inhaltstyp einer Bibliothek hinzugefügt wurde, können Benutzer mit dem Befehl Neu eine
275
Dokumentenmappe erstellen, die die Attribute des Inhaltstyps für Dokumentenmappen
erbt. Ein Inhaltstyp für Dokumentenmappen enthält zusätzliche Einstellungen, mit denen
Sie zulässige Inhaltstypen, Standardinhalte, freigegebene Spalten, Spalten von
Willkommensseiten und eine Standardansicht der Willkommensseite angeben können.
Weitere Informationen zu Inhaltstypen finden Sie unter Planen von Inhaltstypen und
Workflows (SharePoint Server 2010)
Weitere Informationen zum Erstellen und Verwalten von Dokumentenmappen in
SharePoint Server 2010 finden Sie unter Dokumentenmappen in der Hilfe zu SharePoint
Server 2010 (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=186368&clcid=0x407).
Verwalten von Dokumentenmappen
Dokumentenmappen in SharePoint Server 2010 haben viele Attribute und Eigenschaften
mit Ordnern gemeinsam. Es gibt jedoch wichtige Überlegungen, derer Sie sich beim
Planen einer Dokumentenmappenlösung bewusst sein sollten.
 Es gibt kein Limit für die Anzahl der Dokumente, die in einer Dokumentenmappe
enthalten sein können. Die Ladezeiten für die Anzeige werden möglicherweise durch
den Schwellenwert für die Listenansicht begrenzt, der standardmäßig auf
5.000 Elemente festgelegt ist. Ordner sind in Dokumentenmappen nicht zulässig, und
die Metadatennavigation kann in einer Dokumentenmappe nicht verwendet werden.
Daher müssen Sie die Möglichkeit der Überschreitung der Schwellenwerte für die
Listenansicht sowie Aspekte des Navigationsentwurfs berücksichtigen, wenn Sie
bestimmen, wie viele Elemente eine Dokumentenmappe enthalten soll. Außerdem
kann bei Verwendung des Features Senden an für eine Dokumentenmappe die
Summe aller Dokumente in einer Dokumentenmappe nicht mehr als 50 MB betragen.
Für eine Sammlung oder ein Arbeitsprodukt mit einer sehr großen Anzahl von
Elementen ist möglicherweise eine Ordnerstruktur in einer Dokumentbibliothek die
bessere Lösung.

Es gibt kein Limit für die Anzahl der Dokumentenmappen, die in einer
Dokumentbibliothek enthalten sein können. Die Anzahl der Dokumentenmappen, die
in Listen angezeigt werden können, wird jedoch durch den Schwellenwert für die
Listenansicht begrenzt.

Wenn bei Verwendung freigegebener Metadaten mehr als 10 Elemente in einer
Dokumentenmappe enthalten sind, werden alle 15 Minuten von einem
Zeitgeberauftrag Metadatenupdates ausgeführt.

Wenn Sie Routing von Dokumentenmappen verwenden, bleiben
Dokumentenmappen, die an eine Inhaltsorganisation gesendet werden, in der
Abgabebibliothek und werden vom Zeitgeberauftrag für die Verarbeitung der
Inhaltsorganisation an den entsprechenden Speicherort verschoben. Dieser
Zeitgeberauftrag wird standardmäßig täglich ausgeführt.
Damit Dokumentenmappen in einer Websitesammlung verwendet werden können, muss
das Feature Dokumentenmappen aktiviert sein.
So aktivieren Sie das Feature Dokumentenmappen für eine
Websitesammlung
1. Klicken Sie auf der Seite Websiteeinstellungen im Abschnitt
Websitesammlungsverwaltung auf Websitesammlungs-Features.
276
2. Klicken Sie auf der Seite Features unter Dokumentenmappen auf Aktivieren.
Wenn das Feature Dokumentenmappen aktiviert ist, können Sie Inhaltstypen für
Dokumentenmappen erstellen.
Planen von Inhaltstypen für
Dokumentenmappen
Sie können Inhaltstypen für Dokumentenmappen für eine Lösung planen, indem Sie das
Arbeitsblatt zum Analysieren der Dokumentverwendung verwenden, das Sie mithilfe des
Artikels Identifizieren der Benutzer und Analysieren der Dokumentverwendung ausfüllen
können. Anschließend können Sie im Arbeitsblatt für Inhaltstypen
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=165878&clcid=0x407) Ihre Entscheidungen zu
den einzelnen Inhaltstypen für Dokumentenmappen festhalten, die Sie in der Lösung
verwenden werden.
So planen Sie Inhaltstypen für Dokumentenmappen mithilfe des Arbeitsblatts für
Inhaltstypen
1. Geben Sie die Zeichenfolge Document Set (Dokumentenmappe) in das Feld
Content Type (Inhaltstyp) des Arbeitsblatts für Inhaltstypen ein.
2. Geben Sie die Website-URL ein, unter der der neue Inhaltstyp für
Dokumentenmappen definiert wird. Beachten Sie, dass Inhaltstypen auf der Website,
auf der sie definiert werden, sowie auf allen dieser Website untergeordneten
Websites verfügbar sind.
3. Bestimmen des übergeordneten Inhaltstyps Geben Sie den übergeordneten
Inhaltstyp für Dokumentenmappen in das Feld Parent Content Type
(Übergeordneter Inhaltstyp) des Arbeitsblatts für Inhaltstypen ein. Dabei handelt es
sich um einen grundlegenden Inhaltstyp für Dokumentenmappen oder um einen
bereits geplanten benutzerdefinierten Inhaltstyp für Dokumentenmappen.
4. Bestimmen der Einstellungen für Dokumentenmappen Bestimmen Sie die
folgenden Einstellungen für Dokumentenmappen, und geben Sie diese dann im
Arbeitsblatt für Inhaltstypen an:
a) Bestimmen der zulässigen Inhaltstypen Geben Sie die
Standardinhaltstypen an, die in diesem Inhaltstyp für Dokumentenmappen
zulässig sind.
b) Bestimmen der Standardinhalte Wenn der von Ihnen erstellte Inhaltstyp für
Dokumentenmappen so konfiguriert wird, dass beim Erstellen einer neuen
Instanz einer Dokumentenmappe automatisch Standardinhalte erstellt
werden, können Sie der Dokumentenmappe manuell Dateien hinzufügen. Es
können nur Dateien der für die Dokumentenmappe zulässigen Inhaltstypen
hinzugefügt werden.
c) Bestimmen der freigegebenen Spalten Geben Sie an, ob Spaltenwerte für
die Dokumentenmappe automatisch mit allen in der Mappe enthaltenen
Dokumenten synchronisiert werden sollen.
d) Bestimmen der Spalten der Willkommensseite Geben Sie für jede
Dokumentenmappe an, welche Spalten auf der Willkommensseite angezeigt
werden sollen.
277
e) Bestimmen der Ansicht der Willkommensseite Geben Sie die Ansicht an,
in der der Inhalt der einzelnen Dokumentenmappen auf der
Willkommensseite angezeigt werden soll.
5. Bestimmen der Spalten und und der Spaltenreihenfolge Führen Sie in der
Tabelle Plan Columns (Spalten planen) im Arbeitsblatt für Inhaltstypen die
folgenden Schritte aus:
a) Geben Sie alle vom übergeordneten Inhaltstyp geerbten Spalten ein. Geben
Sie für jeden Eintrag in die Spalte New? (Neu?) die Zeichenfolge No (Nein)
ein.
b) Geben Sie für jede weitere Spalte den Namen einer vordefinierten Spalte
oder einer von Ihnen zu erstellenden Spalte ein. Geben Sie mit den Namen
der weiteren Spalten den jeweiligen Typ ein, und geben Sie an, ob die
Spalten neu sind.
6. Geben Sie in den Abschnitt Plan Template (Vorlage planen) des Arbeitsblatts die
Zeichenfolge None (Keine) ein.
7. Bestimmen der Workflows Wenn ein für die Dokumentenmappe relevanter
Workflow verfügbar ist, können Sie diesen optional dem Inhaltstyp zuordnen. Der
Workflow kann dann für jedes Listenelement dieses Inhaltstyps initiiert werden. Eine
ausführliche Erörterung der Workflowplanung finden Sie unter Planen von Workflows.
Wenn Sie die Workflows überprüft und ermittelt haben, welche Workflows verfügbar
sind, geben Sie alle Workflows, die dem Inhaltstyp zugeordnet werden sollen, in die
Tabelle Plan Workflows (Planen von Workflows) im Arbeitsblatt für Inhaltstypen ein.
Wenn der Workflow nicht vom übergeordneten Inhaltstyp geerbt wird, geben Sie
diese Information in die Spalte New? (Neu?) ein.
8. Bestimmen der Richtlinie Eine Richtlinie ist ein Satz von Regeln für einen
Inhaltstyp und besteht aus Richtlinienfeatures, die die Details der einzelnen Regeln
enthalten, beispielsweise ob Elemente des Inhaltstyps gedruckt werden können oder
welche Aktionen für das Element überwacht werden sollen. Sie können eine
Richtlinie auf alle benutzerdefinierten Inhaltstypen anwenden. Beachten Sie, dass
eine Richtlinie nicht auf einen grundlegenden Inhaltstyp angewendet werden kann.
Weitere Informationen zum Planen von Richtlinien finden Sie unter Planen von
Informationsverwaltungsrichtlinien (SharePoint Server 2010). Führen Sie nach dem
Überprüfen der Richtlinien und dem Ermitteln der verfügbaren Richtlinienfeatures und
-vorlagen im Abschnitt Plan a Policy (Planen einer Richtlinie) des Arbeitsblatts für
Inhaltstypen die folgenden Schritte aus:
a) Wenn der übergeordnete Inhaltstyp Richtlinieneinstellungen aufweist, gelten
diese unverändert im neuen Inhaltstyp. Dadurch wird sichergestellt, dass
Richtlinien nach der Festlegung in allen relevanten Inhaltstypen erzwungen
werden. Wenn der aktuelle Inhaltstyp die Richtlinieneinstellungen vom
übergeordneten Typ erbt, beantworten Sie im Abschnitt Plan a Policy
(Planen einer Richtlinie) des Arbeitsblatts für Inhaltstypen die Frage Is the
policy defined in the parent content type? (Ist die Richtlinie im
übergeordneten Inhaltstyp definiert?) mit Yes (Ja).
b) Wenn der aktuelle Inhaltstyp eine Richtlinie erbt, die auf dem
übergeordneten Inhaltstyp basiert, geben Sie in das Feld Record the Policy
Name (Richtlinienname aufzeichnen) im Abschnitt Plan a Policy (Planen
einer Richtlinie) den Namen der Richtlinienvorlage ein. Wenn der aktuelle
278
Inhaltstyp keine Richtlinie erbt und Sie eine Richtlinienvorlage anwenden
möchten, geben Sie in das Feld Record the Policy Name (Richtlinienname
aufzeichnen) im Abschnitt Plan a Policy (Planen einer Richtlinie) auch den
Namen der Richtlinienvorlage ein.
c) Wenn der aktuelle Inhaltstyp eines oder mehrere Richtlinienfeatures vom
übergeordneten Inhaltstyp erbt, geben Sie die einzelnen Richtlinienfeatures
in die Tabelle Feature im Abschnitt Plan a Policy (Planen einer Richtlinie)
im Arbeitsblatt ein. Wenn der aktuelle Inhaltstyp hingegen keine Richtlinie
erbt und Sie Richtlinienfeatures zuordnen möchten, geben Sie diese
Richtlinienfeatures in die Tabelle Features ein. Beachten Sie, dass Sie
einem Inhaltstyp nicht gleichzeitig einzelne Richtlinienfeatures und eine
Richtlinie nach Namen zuordnen können.
Arbeitsblätter
Verwenden Sie die folgenden Arbeitsblätter, um die in diesem Artikel behandelten
Informationen festzuhalten:
 Arbeitsblatt für Inhaltstypen
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=165878&clcid=0x407)

Arbeitsblatt zum Analysieren der Dokumentverwendung
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=165873&clcid=0x407)
Siehe auch
Konzepte
Planen von Inhaltstypen und Workflows (SharePoint Server 2010)
279
Planen von Inhaltstypen und Workflows
(SharePoint Server 2010)
Dieser Artikel enthält eine Beschreibung der Inhaltstypen und Workflows sowie
Anleitungen zum Planen der Integration in die Microsoft SharePoint Server 2010Dokumentverwaltungslösung.
Inhalt dieses Artikels:
 Planen von Inhaltstypen

Planen von Workflows

Arbeitsblätter
Planen von Inhaltstypen
In diesem Abschnitt:
 Was sind Inhaltstypen?

Integration von Eigenschaften in die 2010 Office-Version

Spaltenvorlagen

Ordnerinhaltstypen

Planen von Dokumentinhaltstypen

Planen von Listeninhaltstypen

Planen von Dokumentkonvertierungen
Was sind Inhaltstypen?
Ein Inhaltstyp definiert die Attribute eines Listenelements, eines Dokuments oder eines
Ordners. Jeder Inhaltstyp kann Folgendes angeben:
 Eigenschaften der Elemente dieses Typs

Metadaten, die Elementen dieses Typs zugeordnet werden.

Workflows, die aus Elementen dieses Typs gestartet werden können

Informationsverwaltungsrichtlinien, die Elementen dieses Typs zugeordnet werden

Dokumentvorlagen (für Dokumentinhaltstypen)

Dokumentkonvertierungen, die verfügbar gemacht werden (für
Dokumentinhaltstypen)
 Benutzerdefinierte Features
Sie können einen Inhaltstyp einer Liste oder Bibliothek zuordnen. Wenn Sie dies tun,
geben Sie an, dass die Liste oder Bibliothek Elemente dieses Inhaltstyps enthalten kann
und dass die Benutzer mit dem Befehl Neu neue Elemente dieses Typs in dieser Liste
oder Bibliothek erstellen können.
280
Hinweis:
Sie können Eigenschaften, Workflows, Richtlinien und Vorlagen auch direkt einer Liste
oder Bibliothek zuordnen. Dadurch können jedoch diese Zuordnungen auf die jeweilige
Liste oder Bibliothek beschränkt werden und können innerhalb der Lösung nicht wieder
verwendet werden. In SharePoint Server 2010 können Workflows auf Websiteebene
mehreren Listen oder Bibliotheken zugeordnet werden.
Dokumentbibliotheken und Listen können mehrere Inhaltstypen enthalten. Beispielsweise
kann eine Bibliothek sowohl die Dokumente als auch die Grafiken für ein Projekt
enthalten. Wenn eine Liste oder Bibliothek mehrere Inhaltstypen enthält, gilt Folgendes:
 Mit dem Befehl Neu in der jeweiligen Liste oder Bibliothek können Benutzer beim
Erstellen eines neuen Elements aus allen verfügbaren Inhaltstypen auswählen.
Besitzer von Inhaltstypen können den Befehl Neu so konfigurieren, dass nur
bestimmte Inhaltstypen angezeigt werden.
 Die allen verfügbaren Inhaltstypen zugeordneten Spalten werden angezeigt.
Sie können benutzerdefinierte Inhaltstypen im Inhaltstypkatalog einer Website definieren.
Ein benutzerdefinierter Inhaltstyp muss direkt oder indirekt von einem grundlegenden
Inhaltstyp wie Dokument oder Element abgeleitet werden. Nachdem der
benutzerdefinierte Inhaltstyp auf einer Website definiert wurde, steht der Inhaltstyp auf
dieser Website und auf allen dieser Website untergeordneten Websites zur Verfügung.
Damit ein benutzerdefinierter Inhaltstyp auf möglichst vielen Websites innerhalb einer
Websitesammlung verfügbar ist, müssen Sie den Inhaltstyp im Inhaltstypkatalog der
Website auf oberster Ebene definieren. Sie können auch einen benutzerdefinierten
Inhaltstyp in einem Inhaltstyphub erstellen, der in einer Instanz eines verwalteten
Metadatendiensts definiert wird. Ein in einem Inhaltstyphub erstellter Inhaltstyp steht
anderen Websitesammlungen zur Verfügung, die Teil von Webanwendungen sind, die
dieser Instanz eines verwalteten Metadatendiensts zugeordnet sind.
Wenn in der Organisation beispielsweise eine bestimmte Vertragsvorlage verwendet
wird, können Sie im Inhaltstypkatalog der Website auf oberster Ebene in einer
Websitesammlung einen Inhaltstyp erstellen, durch den Folgendes definiert wird: die
Metadaten für diesen Vertrag, die Vertragsvorlage, Workflows zum Überprüfen und
Abschließen des Vertrags, Richtlinien zum Erzwingen der Überwachung von Aktionen im
Zusammenhang mit dem Vertrag, ein Beibehaltungszeitraum für den Vertrag sowie
Etiketten zum Einfügen in gedruckte Versionen des Vertrags. Dann enthält jede
Dokumentbibliothek innerhalb der Websitesammlung, der Sie den Vertragsinhaltstyp
zuordnen, alle diese Features und ermöglicht somit Autoren das Erstellen neuer Verträge
auf der Grundlage der Vorlage.
Bei auf SharePoint Server 2010 basierenden Websites verfügt jedes
Standardlistenelement oder Standardbibliothekselement (beispielsweise Kontakt,
Aufgabe oder Dokument) über einen entsprechenden grundlegenden Inhaltstyp im
Inhaltstypkatalog der Website. Beim Planen von Inhaltstypen können Sie diese
grundlegenden Inhaltstypdefinitionen als Ausgangspunkt verwenden und nach Bedarf auf
vorhandenen Inhaltstypen basierende neue Inhaltstypen erstellen oder die
grundlegenden Typen ändern.
Inhaltstypen sind in einer Hierarchie organisiert, die es ermöglicht, dass ein Inhaltstyp die
Eigenschaften von einem anderen Inhaltstyp erbt. Durch diese Vererbung können
281
Eigenschaften von Dokumentklassen innerhalb einer Organisation gemeinsam genutzt
werden, und Teams können diese Eigenschaften für bestimmte Websites oder Listen
anpassen.
Beispielsweise kann es erforderlich sein, dass für alle im Kundenlieferumfang
enthaltenen Dokumente in einem Unternehmen eine Reihe von Metadaten
(beispielsweise eine Kontonummer, eine Projektnummer und einen Projektmanager)
enthalten. Durch Erstellen des Inhaltstyps Kundenlieferumfang auf der obersten Ebene,
von dem alle anderen im Kundenlieferumfang enthaltenen Dokumenttypen erben, stellen
Sie sicher, dass die erforderlichen Informationen wie beispielsweise Kontonummern und
Projektnummern allen Varianten der im Kundenlieferumfang enthaltenen Dokumente in
der Organisation zugeordnet werden. Wenn der Inhaltstypbesitzer dem Inhaltstyp
Kundenlieferumfang auf der obersten Ebene eine weitere erforderliche Spalte
hinzufügt, kann er die Änderungen an alle Inhaltstypen, die von diesem Inhaltstyp erben,
verteilen. Dadurch wird die neue Spalte allen im Kundenlieferumfang enthaltenen
Dokumenten hinzugefügt.
Integration von Eigenschaften in die 2010 Office-Version
Wenn ein Benutzer in das Microsoft Office System ein Dokument von einem SharePoint
Server 2010-Dokumentverwaltungsserver bearbeitet, wird oben im Dokument ein
Dokumentinformationsbereich angezeigt. Im Dokumentinformationsbereich werden die
Eigenschaften des Dokuments auf dem Server in einem bearbeitbaren Formular
angezeigt.
In SharePoint Server 2010 kann das Eigenschaftsformular für einen Inhaltstyp auf
einfache Weise angepasst werden. Wenn Sie einen Inhaltstyp konfigurieren, können Sie
das Programm Microsoft InfoPath 2010 starten, von dem auf der Grundlage der
Eigenschaften des Inhaltstyps ein Standardeigenschaftsformular generiert wird. Dieses
Standardformular enthält das gleiche Layout und Schema sowie die gleichen
Steuerelemente, die von InfoPath 2010 verwendet werden, wenn kein
benutzerdefiniertes Formular definiert ist. Anschließend können Sie das Formular wie
jedes andere InfoPath-Formular in InfoPath 2010 anpassen und bereitstellen.
Beispielsweise können Sie dem Formular ein Firmenlogo, Schriftarten und Farbschemas
hinzufügen, das Formular mit einer benutzerdefinierten Datenquelle verbinden, bedingte
Logik hinzufügen und Formularfeatures entwerfen, die den Benutzern basierend auf ihren
Rollen zur Verfügung stehen.
Mithilfe von Microsoft Word 2010 können Autoren im Dokumentinformationsbereich nicht
nur Eigenschaften bearbeiten, sondern auch auf dem Server definierte Eigenschaften in
Dokumente einfügen. Wenn die Dokumenteigenschaften beispielsweise den Namen
eines Projektmanagers enthalten, kann dieser Name auf der Titelseite, in der Fußzeile
oder an einer anderen Stelle in das Dokument eingefügt werden. Wenn einem Projekt ein
neuer Projektmanager zugewiesen wird, kann die Eigenschaft Projektmanager auf dem
Dokumentverwaltungsserver aktualisiert werden. Der aktualisierte Name des
Projektmanagers ist dann in jeder Instanz dieser Eigenschaft zu finden, die in ein
Dokument eingefügt wurde.
Verwenden von Metadaten mit Inhaltstypen
Bei Metadaten oder Spalten handelt es sich um Informationen zu einem Dokument, die
zum Kategorisieren und Klassifizieren von Inhalten verwendet werden. Metadaten
werden einem Inhaltstyp als Spalte zugeordnet. Metadaten können Kontextinformationen
zu Dokumenten enthalten, indem die Metadaten einem Autor, einem Thema, einer
Zielgruppe, einer Sprache usw. zugeordnet werden. Im Gegensatz zu Eigenschaften
282
werden Metadaten als Spalten gespeichert und können vom SharePoint-Suchmodul
indiziert und durchsucht werden.
Auf der Ebene der Websitesammlung hinzugefügte Metadaten können Inhaltstypen
zugeordnet werden. Wenn Metadaten mit Inhaltstypen verwendet werden, können alle
nachfolgenden Inhaltstypen die vom übergeordneten Inhaltstyp auf der Ebene der
Websitesammlung abgeleiteten Metadaten vollständig oder teilweise erben. Zusätzliche
Metadaten können dann auf einer niedrigeren Ebene, beispielsweise in einem Dokument,
hinzugefügt werden.
Spaltenvorlagen
Jedes einem Inhaltstyp zugeordnete Metadatenelement stellt eine Spalte dar. Dabei
handelt es sich um eine Position in einer Liste zum Speichern von Informationen. Listen
oder Bibliotheken werden oft grafisch als Spalten mit Informationen angezeigt. Je nach
der Ansicht, die der Liste zugeordnet ist, können die Spalten jedoch auf andere Weise
angezeigt werden, beispielsweise als Tage in einer Kalenderanzeige. In Formularen, die
einer Liste oder Bibliothek zugeordnet sind, werden Spalten als Felder angezeigt.
Sie können Spalten für die Verwendung in mehreren Inhaltstypen definieren. Hierzu
erstellen Sie die Spalten in einem Spaltenvorlagenkatalog. Jede Website in einer
Websitesammlung verfügt über einen eigenen Spaltenvorlagenkatalog. Wie Inhaltstypen
stehen die in einem Spaltenvorlagenkatalog definierten Spalten dieser Website und allen
untergeordneten Websites zur Verfügung.
Ordnerinhaltstypen
Ordnerinhaltstypen definieren die Metadaten, die einem Ordner in einer Liste oder
Bibliothek zugeordnet sind. Wenn Sie einen Ordnerinhaltstyp auf eine Liste oder
Bibliothek anwenden, enthält der Befehl Neu in dieser Liste oder Bibliothek den
Ordnerinhaltstyp, sodass Benutzer Ordner dieses Typs erstellen können.
Sie können Ansichten in einer Liste oder Bibliothek definieren, die nur in Ordnern eines
bestimmten Inhaltstyps verfügbar sind. Dies ist hilfreich, wenn Sie möchten, dass ein
Ordner einen bestimmten Dokumenttyp sowie Ansichten enthält, mit denen nur die
Spalten angezeigt werden, die für den in diesem Ordner enthaltenen Dokumenttyp
relevant sind.
Mithilfe des SharePoint Server 2010-Objektmodells können Sie den Befehl Neu für einen
Ordnerinhaltstyp so anpassen, dass beim Erstellen eines neuen Ordners durch den
Benutzer der Ordner basierend auf Vorlagen, die auf dem Server gespeichert sind, mit
mehreren Dateien und Dokumenten aufgefüllt wird. Dies ist beispielsweise hilfreich beim
Implementieren eines Verbunddokumenttyps, bei dem mehrere Dateien für die
Zusammensetzung eines einzelnen im Lieferumfang enthaltenen Dokuments erforderlich
sind.
Dokumentenmappen sind ein neues Feature in SharePoint Server 2010, mit dem die
Verwendung von Microsoft Office 2010 zum Verwalten von Arbeitsprodukten ermöglicht
wird, die sich über mehrere Dokumente erstrecken. Dokumentenmappen sind spezielle
Ordnertypen, die zum Verwalten eines einzelnen Lieferumfangs oder Arbeitsprodukts
verwendet werden und mehrere Dokumente in mehreren Speicherorten enthalten
können. Sie erstellen Dokumentmappen mithilfe erweiterbarer Vorlagen, die im
Lieferumfang von SharePoint Server 2010 enthalten sind. Außerdem können Sie
Dokumentmappenvorlagen anpassen, sodass diese die für die Organisation relevanten
Arbeitsprodukte darstellen. Dokumentmappen enthalten außerdem Versionskontrolle,
sodass Sie den Status des gesamten Dokuments in verschiedenen Phasen des
Lebenszyklus erfassen können.
283
Planen von Dokumentinhaltstypen
Planen Sie die Dokumentinhaltstypen für Ihre Lösung mithilfe des Arbeitsblatts zum
Analysieren der Dokumentverwendung, das Sie mithilfe des Artikels Identifizieren der
Benutzer und Analysieren der Dokumentverwendung ausgefüllt haben. Verwenden Sie
das Arbeitsblatt für Inhaltstypen
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=165878&clcid=0x407), um die
Entscheidungen zu den einzelnen neuen Inhaltstypen festzuhalten.
Jeder Dokumentinhaltstyp sollte seine Einstellungen direkt vom grundlegenden
Dokumentinhaltstyp oder von einem Inhaltstyp erben, der aus dem Dokumentinhaltstyp
abgeleitet wurde. Dadurch wird sichergestellt, dass die Basisspalten für Ihre
Dokumenttypen, z. B. Titel und Erstellt von, vorhanden sind und Sie dem Inhaltstyp eine
Vorlage zuordnen können.
Die erste Phase beim Planen von Dokumentinhaltstypen besteht darin, die einzelnen
Dokumenttypen im Arbeitsblatt zum Analysieren der Dokumentverwendung zu
überprüfen und zu ermitteln, ob bereits ein Inhaltstyp für Dokumente dieses Typs
verfügbar ist. Wenn ein grundlegender Inhaltstyp (beispielsweise Dokument) ausreicht,
geben Sie den Inhaltstypnamen in die Spalte Content Type des Arbeitsblatts zum
Analysieren der Dokumentverwendung ein.
Nachdem Sie die Liste der Dokumenttypen darauf überprüft haben, für welche
Dokumenttypen grundlegende Inhaltstypen verwendet werden können, planen Sie
mithilfe der folgenden Schritte neue Dokumentinhaltstypen. Füllen Sie für jeden
geplanten Inhaltstyp ein separates Arbeitsblatt für Inhaltstypen aus.
1. Geben Sie den Dokumenttyp aus dem Arbeitsblatt zum Analysieren der
Dokumentenverwendung ein.
2. Geben Sie die Website-URL ein, unter der der neue Inhaltstyp definiert wird.
Beachten Sie, dass Inhaltstypen auf der Website, auf der sie definiert werden, sowie
auf allen dieser Website untergeordneten Websites verfügbar sind.
3. Bestimmen des übergeordneten Inhaltstyps Geben Sie den übergeordneten
Inhaltstyp in das Feld Parent Content Type des Arbeitsblatts für Inhaltstypen ein.
Dabei handelt es sich um einen grundlegenden Inhaltstyp oder um einen bereits
geplanten benutzerdefinierten Inhaltstyp.
4. Bestimmen der Spalten Führen Sie im Arbeitsblatt für Inhaltstypen in der Tabelle
Plan Columns die folgenden Schritte aus:
a) Geben Sie alle vom übergeordneten Inhaltstyp geerbten Spalten ein. Geben
Sie für jeden Eintrag in der Spalte New? die Zeichenfolge Nein ein.
b) Geben Sie für jede weitere Spalte den Namen einer vordefinierten Spalte
oder einer von Ihnen zu erstellenden Spalte ein. Der Name einer Spalte ist
wichtig, da er den Zweck der Spalte angeben kann. Daher möchten Sie
möglicherweise eine ähnliche Spalte mit einem für die Anwendung
relevanteren Namen erstellen, auch wenn die Spalte eines benötigten Typs
bereits im Katalog für Websitesammlungsspalten vorhanden ist. Geben Sie
mit den Namen der weiteren Spalten den jeweiligen Typ ein, und geben Sie
an, ob die Spalten neu sind.
5. Bestimmen der Vorlage Geben Sie im Abschnitt Plan Template des Arbeitsblatts
den Namen der Vorlage ein, die diesem Inhaltstyp zugeordnet werden soll, sowie
den Typ der Vorlage (beispielsweise DOCX) und eine kurze Beschreibung des
284
Zwecks der Vorlage. Wenn die Vorlage nicht vom übergeordneten Inhaltstyp geerbt
wird, geben Sie in das Feld New? die Zeichenfolge Nein ein.
6. Bestimmen der Workflows Mithilfe von Workflows wird Dokumenten und
Listenelementen Geschäftslogik angefügt. Sie können jeden verfügbaren Workflow
einem Inhaltstyp zuordnen. Der Workflow kann dann für jedes Dokument dieses
Inhaltstyps initiiert werden. Wenn Sie die Workflows überprüft und ermittelt haben,
welche Workflows verfügbar sind, geben Sie alle Workflows, die dem Inhaltstyp
zugeordnet werden sollen, in die Tabelle Plan Workflows im Arbeitsblatt für
Inhaltstypen ein. Wenn der Workflow nicht vom übergeordneten Inhaltstyp geerbt
wird, geben Sie diese Informationen in die Spalte New? ein.
7. Bestimmen der Richtlinie Eine Richtlinie ist ein Satz von Regeln für einen
Inhaltstyp und besteht aus Richtlinienfeatures, die die Details der einzelnen Regeln
enthalten, beispielsweise ob Elemente des Inhaltstyps gedruckt werden können oder
welche Aktionen für das Element überwacht werden sollen. Sie können eine
Richtlinie auf alle benutzerdefinierten Inhaltstypen anwenden. Beachten Sie, dass
eine Richtlinie nicht auf einen grundlegenden Inhaltstyp angewendet werden kann.
Weitere Informationen zum Planen von Richtlinien finden Sie unter Planen von
Informationsverwaltungsrichtlinien (SharePoint Server 2010). Führen Sie nach dem
Überprüfen der Richtlinien und dem Ermitteln der verfügbaren Richtlinienfeatures und
-vorlagen im Abschnitt Plan a Policy des Arbeitsblatts für Inhaltstypen die folgenden
Schritte aus:
a) Wenn der übergeordnete Inhaltstyp Richtlinieneinstellungen aufweist, gelten
diese unverändert im neuen Inhaltstyp. Dadurch wird sichergestellt, dass
Richtlinien nach der Festlegung in allen relevanten Inhaltstypen erzwungen
werden. Wenn der aktuelle Inhaltstyp die Richtlinieneinstellungen vom
übergeordneten Typ erbt, beantworten Sie im Abschnitt Plan a Policy des
Arbeitsblatts für Inhaltstypen die Frage Is the policy defined in the parent
content type? mit Ja.
b) Wenn der aktuelle Inhaltstyp eine Richtlinie erbt, die auf dem
übergeordneten Inhaltstyp basiert, geben Sie in das Feld Record the Policy
Name im Abschnitt Plan a Policy den Namen der Richtlinienvorlage ein.
Wenn der aktuelle Inhaltstyp keine Richtlinie erbt und Sie eine
Richtlinienvorlage anwenden möchten, geben Sie in das Feld Record the
Policy Name im Abschnitt Plan a Policy auch den Namen der
Richtlinienvorlage ein.
c) Wenn der aktuelle Inhaltstyp eines oder mehrere Richtlinienfeatures vom
übergeordneten Inhaltstyp erbt, geben Sie die einzelnen Richtlinienfeatures
in die Tabelle Feature im Abschnitt Plan a Policy im Arbeitsblatt ein. Wenn
der aktuelle Inhaltstyp hingegen keine Richtlinie erbt und Sie
Richtlinienfeatures zuordnen möchten, geben Sie diese Richtlinienfeatures in
die Tabelle Features ein. Beachten Sie, dass Sie einem Inhaltstyp nicht
gleichzeitig einzelne Richtlinienfeatures und eine Richtlinie nach Namen
zuordnen können.
8. Bestimmen der Dokumentkonvertierungen In SharePoint Server 2010 wird die
Installation von Dokumentkonvertierungskomponenten auf dem Server unterstützt,
mit denen Dokumente von einem Format in ein anderes umgewandelt werden. Eine
285
Übersicht über Dokumentkonvertierungen finden Sie weiter unten in diesem
Dokument unter Planen von Dokumentkonvertierungen.
Sie können einem Inhaltstyp einen oder mehrere Dokumentkonverter zuordnen.
Wenn beispielsweise ein Inhaltstyp einer Vorlage vom Typ DOCX zugeordnet ist,
können Sie dem Inhaltstyp den Konverter Von Word-Dokument in Webseite
zuordnen, der in SharePoint Server 2010 enthalten ist. Dadurch können Autoren
Dokumente dieses Inhaltstyps in Microsoft Office Word 2007 schreiben und diese
dann zur Veröffentlichung in Webseiten konvertieren.
Hinweis:
Auf den Seiten der SharePoint Server 2010-Zentraladministration können
Administratoren einen Dokumentkonverter aktivieren, damit dieser in allen
Dokumentbibliotheken in einer Webanwendung verfügbar ist. Ein auf diese Weise
aktivierter Konverter muss nicht auf den Websites in der Webanwendung einzelnen
Inhaltstypen zugeordnet werden.
Halten Sie im Abschnitt Plan Document Conversions des Arbeitsblatts für Inhaltstypen
die einzelnen Dokumentkonverter fest, die dem Inhaltstyp zugeordnet werden sollen,
geben Sie an, ob der Konverter neu ist (und installiert werden muss), und fügen Sie
optionale Notizen hinzu.
Planen von Listeninhaltstypen
Zu den Elementen eines Listeninhaltstyps zählen die Spalten mit Metadaten, die dem
Inhaltstyp zugeordnet werden, sowie die Workflows, die für Elemente dieses
Listeninhaltstyps ausgeführt werden können. Mit einem Listeninhaltstyp können Sie einen
auf eine Lösung beschränkten Listenelementtyp definieren. In einer
Kundencallcenterlösung, in der Experten technische Fragen von Kunden untersuchen
und lösen, können beispielsweise mit einem Listeninhaltstyp die Daten für die einzelnen
Supportfälle vereinheitlicht und die Fälle mithilfe eines Workflows nachverfolgt werden.
Arbeitsblattaktion
Planen Sie neue Listeninhaltstypen mithilfe der folgenden Schritte. Füllen Sie für jeden
geplanten Listeninhaltstyp ein separates Arbeitsblatt für Inhaltstypen aus. Geben Sie in
das Feld Document Type des Arbeitsblatts die Zeichenfolge Liste ein.
1. Geben Sie die Website-URL ein, unter der der neue Inhaltstyp definiert wird.
Beachten Sie, dass Inhaltstypen auf der Website, auf der sie definiert werden, sowie
auf allen dieser Website untergeordneten Websites verfügbar sind.
2. Bestimmen des übergeordneten Inhaltstyps Geben Sie den übergeordneten
Inhaltstyp in das Feld Parent Content Type des Arbeitsblatts für Inhaltstypen ein.
Dabei handelt es sich um einen grundlegenden Inhaltstyp oder um einen bereits
geplanten benutzerdefinierten Inhaltstyp.
3. Bestimmen der Spalten Führen Sie im Arbeitsblatt für Inhaltstypen in der Tabelle
Plan Columns die folgenden Schritte aus:
a) Geben Sie alle vom übergeordneten Inhaltstyp geerbten Spalten ein. Geben
Sie für jeden Eintrag in der Spalte New? die Zeichenfolge Nein ein.
286
Arbeitsblattaktion
b) Geben Sie für jede weitere Spalte den Namen einer vordefinierten Spalte
oder einer von Ihnen zu erstellenden Spalte ein. Geben Sie mit den Namen
der weiteren Spalten den jeweiligen Typ ein, und geben Sie an, ob die
Spalten neu sind.
4. Geben Sie in den Abschnitt Plan Template des Arbeitsblatts die Zeichenfolge Keine
ein.
5. Bestimmen des Workflows Wenn ein für den Listeninhaltstyp relevanter Workflow
verfügbar ist, können Sie diesen optional dem Inhaltstyp zuordnen. Der Workflow
kann dann für jedes Listenelement dieses Inhaltstyps initiiert werden. Eine
ausführliche Erörterung der Workflowplanung finden Sie unter Planen von Workflows.
Wenn Sie die Workflows überprüft und ermittelt haben, welche Workflows verfügbar
sind, geben Sie alle Workflows, die dem Inhaltstyp zugeordnet werden sollen, in die
Tabelle Plan Workflows im Arbeitsblatt für Inhaltstypen ein. Wenn der Workflow
nicht vom übergeordneten Inhaltstyp geerbt wird, geben Sie diese Information in die
Spalte New? ein.
6. Geben Sie in den Abschnitt Plan a Policy des Arbeitsblatts die Zeichenfolge Keine
ein.
Planen von Dokumentkonvertierungen
In SharePoint Server 2010 wird die Installation von
Dokumentkonvertierungskomponenten auf dem Server unterstützt, mit denen Dokumente
von einem Format in ein anderes konvertiert werden. Konvertierungen können entweder
über die Benutzeroberfläche oder programmgesteuert, beispielsweise von einem
benutzerdefinierten Workflow, ausgeführt werden. Die Beziehung zwischen
Quelldokumenten und den konvertierten Entsprechungen wird beibehalten. SharePoint
Server 2010 enthält Konverter, mit denen Webseiten aus Microsoft Office Word 2007Dokumenten und Microsoft Office InfoPath 2007-Formularen erstellt werden.
Von SharePoint Server 2010 wird nicht nur die Infrastruktur zum Installieren und
Ausführen von Dokumentkonvertern auf dem Server, sondern auch ein
Lastenausgleichsdienst bereitgestellt, den Sie zum Optimieren der Verwendung der
Serverressourcen konfigurieren können. Zur Planung von Dokumentkonvertierungen
gehört auch das Optimieren der Serverfarm für einen optimalen Lastenausgleich beim
Konvertieren von Dokumenten.
Damit ein Konverter Benutzern zur Verfügung steht, muss er in der Serverfarm installiert
und dann von einem Serveradministrator aktiviert werden. Nachdem ein Konverter für
einen Server aktiviert wurde, kann er für Quelldokumente auf diesem Server verwendet
werden.
Sie können Dokumentkonverter mithilfe der folgenden Schritte konfigurieren:
1. Geben Sie bei der Analyse der Dokumentverwendung, die Sie unter Identifizieren der
Benutzer und Analysieren der Dokumentverwendung ausführen, Kandidaten für die
Dokumentkonvertierung an – das heißt Dokumente, die in einem Format geschrieben
sind, jedoch in einem anderen Format veröffentlicht oder archiviert werden sollen.
287
2. Suchen Sie für die einzelnen für die Dokumente erforderlichen Konvertierungen
Konverterprogramme, mit deren Hilfe Sie die Konvertierung auf den Servern
implementieren können.
3. Installieren Sie die Konvertierungsprogramme bei Bedarf auf Anwendungsservern
(mittlere Ebene) in Ihrer Farm.
4. Konfigurieren Sie die Startprogramm- und Lastenausgleichsmodul-Dienste entweder
auf den Webservern oder auf den Anwendungsservern (mittlere Ebene).
5. Identifizieren Sie die Phasen im Dokumentlebenszyklus, in denen Konvertierungen
vorgenommen werden sollen.
6. Geben Sie an, wie die Konvertierungen implementiert werden sollen – manuell oder
mithilfe von benutzerdefinierten Lösungen, durch die die Konvertierungen gestartet
werden.
Planen von Workflows
Mit Workflows werden Geschäftsprozesse für Dokumente, Webseiten, Formulare und
Listenelemente in SharePoint Server 2010 implementiert. Workflows können
Bibliotheken, Listen oder Inhaltstypen zugeordnet werden.
Verwenden Sie Workflows bei der Dokumentverwaltung, um Dokumente zwischen
verschiedenen Personen weiterzuleiten, sodass sie ihre jeweiligen
Dokumentverwaltungsaufgaben ausführen können, beispielsweise Dokumente
überprüfen, die Veröffentlichung von Dokumenten genehmigen oder die Disposition von
Dokumenten verwalten. Sie können außerdem benutzerdefinierte Workflows verwenden,
um Dokumente zwischen Website oder Bibliotheken zu verschieben. Sie können
beispielsweise einen Workflow entwerfen, um ein Dokument von einer Website auf eine
andere zu kopieren, wenn die Archivierung des Dokuments geplant ist.
Im Umfang von SharePoint Server 2010 sind Workflows enthalten, mit denen die
folgenden Dokumentverwaltungsanforderungen erfüllt werden:
 Feedback sammeln: Sendet ein Dokument zur Überprüfung.

Genehmigung: Sendet ein Dokument zur Genehmigung – häufig als Voraussetzung
für die Veröffentlichung des Dokuments.

Disposition: Verwaltet den Ablauf und die Disposition von Dokumenten.

Signaturen sammeln: Leitet ein Dokument für Signaturen weiter.

Übersetzung: Verwaltet die Übersetzung eines Dokuments in eine oder mehrere
Sprachen.

Genehmigung von ostasiatischen Dokumenten: Leitet ein Dokument mithilfe von
Stempelsignaturen und eines gruppenorientierten Konsensprozesses zur
Genehmigung weiter.
Ordnen Sie einen Workflow einem Inhaltstyp zu, wenn Sie diesen Workflow verfügbar
machen möchten, sobald der Inhaltstyp verwendet wird. Beispielsweise ist für einen
Bestellungsinhaltstyp möglicherweise die Genehmigung durch einen Manager
erforderlich, bevor die Transaktion abgeschlossen werden kann. Wenn Sie sicherstellen
möchten, dass der Genehmigungsworkflow immer verfügbar ist, wenn eine Bestellung
initiiert wird, erstellen Sie den Inhaltstyp Bestellung, und ordnen Sie diesem den
Genehmigungsworkflow zu. Fügen Sie den Inhaltstyp Bestellung anschließend allen
Dokumentbibliotheken hinzu, in denen Bestellungen gespeichert werden.
288
Wenn Sie Workflows für die Dokumentverwaltungslösung planen möchten, analysieren
Sie die einzelnen Dokumentinhaltstypen, die Sie implementieren möchten, und
identifizieren Sie die Geschäftsprozesse, die für die Ausführung für Inhalte dieses Typs
verfügbar sein müssen. Identifizieren Sie dann die Workflows, die Sie für diese Inhalte
verfügbar machen müssen.
Arbeitsblattaktion
Geben Sie in den Abschnitt Plan Workflows des Arbeitsblatts für Inhaltstypen
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=165878&clcid=0x407) die Namen der
einzelnen Workflows und den jeweiligen Zweck ein, und geben Sie an, ob zum
Implementieren des Prozesses ein neuer (benutzerdefinierter) Workflow erforderlich ist.
In der folgenden Beispieltabelle werden Workflows für einen Vertragsinhaltstyp analysiert
:
Vertragsvorgang
Vertragsworkflow
Neu?
Überprüfen von Entwürfen
Sammeln von Feedback
Nein
Einholen der Genehmigung des
Genehmigung
Managers und des Rechtsberaters.
Nein
Lösen offener Probleme.
Problemverfolgung
Nein
Anfordern von Signaturen.
Sammeln von Signaturen
Nein
Arbeitsblätter
Verwenden Sie die folgenden Arbeitsblätter, um die in diesem Artikel behandelten
Informationen festzuhalten:
 Arbeitsblatt für Inhaltstypen
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=165878&clcid=0x407)

Arbeitsblatt zum Analysieren der Dokumentverwendung
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=165873&clcid=0x407)
289
Planen von
Informationsverwaltungsrichtlinien
(SharePoint Server 2010)
In diesem Artikel wird beschrieben, wie Sie Informationsverwaltungsrichtlinien planen und
in Ihre Microsoft SharePoint Server 2010-Dokumentverwaltungslösung integrieren.
Inhalt dieses Artikels:
 Informationsverwaltungsrichtlinien und Richtlinienfeatures

Berichterstellung für Informationsverwaltungsrichtlinien

Integration von Informationsverwaltungsrichtlinien in Office System-Anwendungen

In SharePoint Server 2010 verfügbare Richtlinienfeatures

Planen von Dokumentrichtlinien
Informationsverwaltungsrichtlinien und
Richtlinienfeatures
Eine Informationsverwaltungsrichtlinie besteht aus einem Satz von Regeln für einen
Inhaltstyp. Jede Regel in einer Richtlinie stellt ein Richtlinienfeature dar. Beispielsweise
kann mit einem Informationsverwaltungsrichtlinien-Feature angegeben werden, wie lange
ein Inhaltstyp beibehalten werden soll, oder es kann die Dokumentüberwachung
bereitgestellt werden. Informationsverwaltungsrichtlinien ermöglichen die Steuerung der
Personen, die auf Unternehmensinformationen zugreifen können, der zulässigen
Aktionen mit diesen Informationen und der Beibehaltungsdauer für diese Informationen.
Hinweis:
In diesem Artikel bezeichnet der Begriff "Richtlinie", sofern nicht anders angegeben, eine
Informationsverwaltungsrichtlinie.
Richtlinien können implementiert werden, um eine Organisation bei der Einhaltung
rechtlich bindender Anforderungen zu unterstützen, etwa bei der Pflicht, Datensätze
beizubehalten. Beispielsweise kann eine Personalrichtlinie, mit der in einer Organisation
sichergestellt wird, dass Mitarbeiterdatensätze in Übereinstimmung mit den rechtlichen
Empfehlungen behandelt werden, die folgenden Richtlinienfeatures enthalten:
 Überwachung, um den Bearbeitungs- und Anzeigeverlauf jedes
mitarbeiterbezogenen Dokuments aufzuzeichnen.

Beibehaltung, um sicherzustellen, dass nicht fertig gestellte Inhalte nicht für unnötig
lange Zeiträume beibehalten werden.

Etiketten, um sicherzustellen, dass physische Kopien jedes Dokuments
ordnungsgemäß identifiziert werden können.
290

Druckeinschränkungen, um sicherzustellen, dass vertrauliche, auf Mitarbeiter
bezogene Dokumente nur auf sicheren Druckern gedruckt werden. Beachten Sie,
dass dies ein Beispiel für ein benutzerdefiniertes Richtlinienfeature bildet, das mit
dem Microsoft SharePoint Server 2010-Objektmodell implementiert oder von einem
Softwaredrittanbieter erworben werden muss.
Richtlinienfeatures werden als Programme implementiert, die für SharePoint Server 2010
ausgeführt werden. Sie können von einem Serveradministrator aktiviert und konfiguriert
werden und, nachdem sie aktiviert wurden, von Websiteadministratoren zum Definieren
von Richtlinien verwendet werden. SharePoint Server 2010 enthält Richtlinienfeatures
zum Verwalten von Inhalten. Mithilfe des SharePoint Server 2010-Objektmodells können
Sie benutzerdefinierte Richtlinienfeatures entwerfen und installieren, die den speziellen
Anforderungen eines Unternehmens entsprechen.
Für ein Richtlinienfeature können eine oder mehrere Richtlinienressourcen verwendet
werden, das heißt Programme, von denen ein Teil der Funktionen für ein
Richtlinienfeature bereitgestellt wird. Beispielsweise kann von einer Richtlinienressource
für ein Barcodegenerierungs-Richtlinienfeature der eindeutige Barcodewert angegeben
werden. Sie können benutzerdefinierte Richtlinienressourcen entwickeln und zur
Unterstützung der Richtlinienfeatures installieren.
Wenn in Ihrer Organisation das Microsoft Office System-Clientanwendungen zusammen
mit SharePoint Server 2010 verwendet werden, erfolgt die Richtlinienerzwingung auf dem
Server und in den Clientanwendungen. Dieser Vorgang ist transparent.
Richtlinienfeatures für ein Dokument werden in einer dem Dokument zugeordneten
Richtlinienanweisung beschrieben. Von richtlinienfähigen Anwendungen wird verhindert,
dass Benutzer Aufgaben ausführen, mit denen gegen die Richtlinie des Dokuments
verstoßen wird.
Ordnen Sie einer Richtlinie Inhaltstypen, Bibliotheken oder Listen auf Websites zu, um
diese zu implementieren.
Hinweis:
Im Websiteinhaltstyp-Katalog können Sie eine Richtlinie auf alle benutzerdefinierten
Inhaltstypen anwenden, jedoch können Sie Richtlinien nicht direkt auf einen
vordefinierten Inhaltstyp anwenden.
Bibliotheken, Listen oder Inhaltstypen können Sie eine Richtlinie auf folgende Weise
zuordnen:
 Ordnen Sie Richtlinienfeatures einer Websitesammlungsrichtlinie zu, und
verknüpfen Sie die Richtlinie dann mit einem Inhaltstyp oder mit einer Liste
oder Bibliothek. Die Website auf oberster Ebene einer Websitesammlung enthält
einen Richtlinienkatalog für die Websitesammlung, in dem Administratoren der
Website auf oberster Ebene neue Richtlinien erstellen können. Nach dem Erstellen
einer Websitesammlungsrichtlinie können Sie diese exportieren, sodass
Administratoren anderer Websitesammlungen diese in ihre Richtlinienkataloge für die
Websitesammlungen importieren können. Auf diese Weise können Sie die Richtlinien
in Ihrer Organisation standardisieren.
Wenn eine Websitesammlungsrichtlinie einem Inhaltstyp und dieser Inhaltstyp einer
Liste oder Bibliothek zugeordnet ist, kann der Besitzer der Liste oder Bibliothek die
291

Websitesammlungsrichtlinie in der Liste oder Bibliothek nicht ändern. Dadurch wird
sichergestellt, dass einem Inhaltstyp zugewiesene Richtlinien auf jeder Ebene der
Websitehierarchie erzwungen werden.
Ordnen Sie einen Satz von Richtlinienfeatures direkt einem Inhaltstyp zu, und
fügen Sie diesen Inhaltstyp anschließend einer oder mehreren Listen oder
Bibliotheken hinzu. Ordnen Sie eine Richtlinie einem Inhaltstyp im
Websiteinhaltstyp-Katalog der obersten Ebene zu, um sicherzustellen, dass die mit
dieser Methode erstellte Richtlinie in der gesamten Websitesammlung verwendet
wird. In der Websitesammlung gilt die Richtlinie dann für jedes Element dieses
Inhaltstyps und jedes Element mit einem Inhaltstyp, der vom ursprünglichen
Inhaltstyp erbt. Wenn Sie diese Methode zum Zuordnen einer Richtlinie zu einem
Inhaltstyp verwenden, ist es schwieriger, die Richtlinie in anderen
Websitesammlungen wiederzuverwenden, da mit dieser Methode erstellte Richtlinien
nicht exportiert werden können.
Hinweis:
Wenn Administratoren einer Websitesammlung genauer steuern möchten, welche
Richtlinien in einer Websitesammlung verwendet werden, können sie die Möglichkeit,
Richtlinienfeatures direkt für einen Inhaltstyp festzulegen, deaktivieren. Wenn das
Festlegen von Richtlinienfeatures für einen Inhaltstyp eingeschränkt ist, können
Inhaltstypdesigner Inhaltstypen nur Richtlinien zuordnen, die im Richtlinienkatalog der
Websitesammlung enthalten sind. Weitere Informationen zum Festlegen von
Richtlinienfeatures für eine Websitesammlung finden Sie unter "Erstellen, Löschen und
Anzeigen von Websitesammlungen".

Ordnen Sie einer Liste oder Bibliothek einen Satz von Richtlinienfeatures direkt
zu. Diese Methode können Sie nur verwenden, wenn die Liste oder Bibliothek
mehrere Inhaltstypen nicht unterstützt. Diese Methode zum Erstellen einer Richtlinie
ist nur sinnvoll, wenn eine eng definierte Richtlinie für eine einzelne Liste oder
Bibliothek benötigt wird.
Hinweis:
Wenn Administratoren einer Websitesammlung genauer steuern möchten, welche
Richtlinien in einer Websitesammlung verwendet werden, können sie die Möglichkeit,
Richtlinienfeatures direkt für eine Bibliothek festzulegen, deaktivieren. Wenn das
Festlegen von Richtlinienfeatures für eine Bibliothek eingeschränkt ist, können
Inhaltstypdesigner Bibliotheken nur Richtlinien zuordnen, die im Richtlinienkatalog der
Websitesammlung enthalten sind.
Berichterstellung für
Informationsverwaltungsrichtlinien
Wenn Sie nachverfolgen möchten, wie Richtlinien in den einzelnen Webanwendungen
der Lösung verwendet werden, können Sie in der Zentraladministration von SharePoint
Server 2010 Berichte zur Verwendung der Informationsverwaltungsrichtlinie
konfigurieren. Berichte zur Informationsverwaltungsrichtlinie erleichtern es Ihnen zu
überwachen, wie gut in Ihrer Organisation Richtlinien verwendet werden. Da Richtlinien
häufig implementiert werden, um die Einhaltung bestimmter Bestimmungen durch eine
292
Organisation zu unterstützen, kann durch regelmäßige Überwachung der
Richtlinienverwendung besser sichergestellt werden, dass die Organisation die
Bestimmungen einhält.
SharePoint Server 2010 enthält eine Standardvorlage für Richtlinienberichte im XMLTabellenkalkulationsformat, oder anhand dieses Schemas können Sie eine
benutzerdefinierte Berichtsvorlage erstellen. Sie können einen Zeitplan für die
Richtlinienberichte angeben oder Berichte manuell generieren.
Ein Richtlinienbericht wird für jede Websitesammlung in einer Webanwendung generiert.
Für jede Liste und Bibliothek wird in einem Bericht Folgendes aufgezeichnet:
 Die Anzahl der Elemente, für die die einzelnen Richtlinien verwendet werden.

Für jede Richtlinie, die auf der Grundlage einer Websitesammlungsrichtlinie oder der
Konfiguration in einem Inhaltstyp verwendet wird, eine Zusammenfassung der
Richtlinie – ihre Beschreibung zusammen mit einer Beschreibung der einzelnen
Richtlinienfeatures.
Integration von
Informationsverwaltungsrichtlinien in Office
System-Anwendungen
Informationsverwaltungsrichtlinien von SharePoint Server 2010 werden in das OfficeSystem-Clientanwendungen verfügbar gemacht. Wenn Sie eine
Informationsverwaltungsrichtlinie auf dem Server konfigurieren, können Sie eine
Richtlinienanweisung schreiben, mit der Information Worker über die Richtlinien
informiert werden, die für Dokumente erzwungen werden. In der Richtlinienanweisung
kann beispielsweise angegeben werden, dass ein Dokument nach einem bestimmten
Zeitraum abläuft oder dass es vertrauliche Informationen enthält, die nicht außerhalb des
Unternehmens weitergegeben werden dürfen. Für den Fall, dass Information Worker
weitere Informationen zu der Richtlinie benötigen, kann die Anweisung sogar einen
Kontaktnamen enthalten.
Die in SharePoint Server 2010 enthaltenen Richtlinien werden für Information Worker
über Features von das Office-System-Clientanwendungen verfügbar gemacht. Wenn
beispielsweise eine Beschriftung als Teil einer Richtlinie definiert ist, können Benutzer
über das Menü Einfügen der meisten das Office-System-Clientanwendungen
Beschriftungen in Dokumente einfügen. Wenn eine Beschriftung erforderlich ist, werden
Benutzer beim Speichern von Dokumenten, in denen keine Beschriftung eingefügt
wurde, entsprechend dazu aufgefordert. Auf ähnliche Weise können Benutzer Barcodes
aus Clientanwendungen einfügen, wenn dieses Richtlinienfeature Teil der
Dokumentrichtlinie ist.
Benutzerdefinierte Richtlinienfeatures können auch in das Office-SystemClientanwendungen integriert werden. Allerdings müssen Sie richtlinienspezifische
Verhaltensweisen implementieren, die über das Office-System-Clientanwendungen
verfügbar sein sollen. Außerdem müssen Sie Benutzern eine Möglichkeit gewähren,
diese Verhaltensweisen auf ihren Clientcomputern über bestimmte Mechanismen,
beispielsweise Add-Ins, zu installieren, sodass sie über das Office-SystemClientanwendungen verfügbar sind. Wenn Sie beispielsweise ein benutzerdefiniertes
Richtlinienfeature implementieren, mit dem die Drucker zum Drucken eines Inhaltstyps
eingeschränkt werden, müssen Sie ein benutzerdefiniertes Add-In für Microsoft Office293
Clientanwendungen bereitstellen, um die Einschränkung für diese Anwendungen zu
erzwingen.
In SharePoint Server 2010 verfügbare
Richtlinienfeatures
In diesem Abschnitt werden die in SharePoint Server 2010 enthaltenen
Richtlinienfeatures beschrieben.
 Ablauf Das Richtlinienfeature Ablauf erleichtert das Verwerfen oder Verarbeiten von
Inhalten auf eine einheitliche Weise, die nachverfolgt und verwaltet werden kann.
Wenn ein Inhaltselement abläuft, können Sie angeben, dass es gelöscht wird oder
dass ein benutzerdefinierter Workflow ausgeführt wird. Sie können Inhalte eines
bestimmten Typs so festlegen, dass diese an einem bestimmten Datum basierend
auf Datums- oder Uhrzeitspalten, die dem Inhaltstyp, der Liste oder der Bibliothek
zugeordnet sind, oder nach einer berechneten Zeitspanne nach einer
Dokumentaktivität (z. B. dem Erstellen des Dokuments) ablaufen.

Überwachung Mit dem Richtlinienfeature Überwachung werden Ereignisse und
Vorgänge zu Dokumenten und Listenelementen protokolliert. Sie können
Überwachung unter anderem für die Protokollierung folgender Ereignisse
konfigurieren:

Bearbeiten eines Dokuments oder Elements

Anzeigen eines Dokuments oder Elements

Ein- und Auschecken eines Dokuments

Ändern der Berechtigungen für ein Dokument oder Element

Löschen eines Dokuments oder Elements

Beschriftungen Über das Richtlinienfeature Beschriftungen wird eine Beschriftung
angegeben, die einem Dokument- oder Listenelementtyp zugeordnet werden soll.
Beschriftungen sind durchsuchbare Textbereiche, die von SharePoint Server 2010
über von Ihnen angegebene Eigenschaften und Formatierungen generiert werden.
Beispielsweise könnte in einer Anwaltskanzlei ein Dokument zu einem rechtlichen
Problem eine Beschriftung mit dem Namen des Klienten, der Fallnummer und dem
der Angelegenheit zugewiesenen Staatsanwalt enthalten. Beschriftungen bieten sich
besonders bei gedruckten Dokumentversionen als Möglichkeit an,
Dokumenteigenschaften in gedruckten Kopien anzugeben. Neben Bezeichnungen
für Dokumente können Sie Beschriftungen auch Listenelementen zuordnen und
diese Beschriftungen in Ansichten der Liste aufnehmen.

Barcode Das Richtlinienfeature Barcode ermöglicht Ihnen die Nachverfolgung
physischer Kopien eines Dokuments, indem Sie für das Dokument einen eindeutigen
Bezeichnerwert erstellen und in das Dokument ein Barcodebeispielbild dieses Werts
einfügen. Standardmäßig sind Barcodes mit dem allgemeinen Code 39-Standard
(ANSI/AIM BC1-1995, Code 39) kompatibel. Über das Richtlinienobjektmodell
können Sie auch andere Barcodeanbieter verwenden.
294
Planen von Dokumentrichtlinien
Beim Planen der Richtlinien für Ihre Lösung bestimmen Sie zunächst unternehmensweite
Richtlinienanforderungen und entwerfen dann Websitesammlungsrichtlinien, die diese
Anforderungen erfüllen. Verteilen Sie diese Richtlinien anschließend so, dass sie in die
Websitesammlungs-Richtlinienkataloge aller relevanten Websitesammlungen eingefügt
werden. Dazu müssen Sie möglicherweise benutzerdefinierte Richtlinienfeatures planen.
Wenn die Richtlinie benutzerdefinierte Richtlinienfeatures und -ressourcen erfordert,
müssen diese Features und Ressourcen in allen Serverfarmen installiert und aktiviert
werden, in denen Ihre Lösung verwendet wird.
Ein typisches Beispiel für eine unternehmensweite Richtlinie bildet eine Richtlinie zu
optimalen Methoden bei der Überwachung und Beibehaltung von Produktspezifikationen
in den einzelnen Abteilungen einer Organisation. Eine einzelne
Websitesammlungsrichtlinie wird entworfen, die auf alle Produktspezifikationen
angewendet werden soll, sodass diese ständig überwacht und beibehalten werden. Nach
dem Definieren und Testen der Websitesammlungsrichtlinie wird diese exportiert und
dann in die Websitesammlungs-Richtlinienkataloge anderer Websitesammlungen
importiert, in denen Produktspezifikationen gespeichert sind. Die Richtlinie wird dann
allen Inhaltstypen von Produktspezifikationen in den einzelnen Websitesammlungen
zugeordnet, sodass sie auf alle Produktspezifikationen angewendet wird.
Arbeitsblattaktion
Verwenden Sie bei der Planung von Dokumentrichtlinien das Arbeitsblatt "Richtlinien"
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=165883&clcid=0x407). Erstellen Sie ein
separates Arbeitsblatt für jede geplante Richtlinie, und zeichnen Sie auf jedem
Arbeitsblatt Folgendes auf:
 Zweck der Richtlinie, beispielsweise "Richtlinie, die allen Produktspezifikationen
zugewiesen wird".

Websitesammlung, in der die Richtlinie entworfen wird.

Bereich, für den die Richtlinie definiert wird. Wenn die Richtlinie für mehrere
Websitesammlungen verwendet werden soll, definieren Sie diese im Katalog der
Richtlinienvorlagen. Definieren Sie eine Richtlinie für einen Inhaltstyp, wenn die
Richtlinie für einen einzelnen Inhaltstyp in einer Websitesammlung gelten soll.

Jedes Richtlinienfeature, beispielsweise Ablauf oder Überwachung. Geben Sie
optional Konfigurationshinweise für Richtlinienfeatures ein. Beispielsweise können
Sie für Überwachung die zu überwachenden Aktionen angeben, beispielsweise
"Bearbeiten von Elementen". Wenn es sich um ein benutzerdefiniertes
Richtlinienfeature handelt, führen Sie alle Ressourcen auf, die für die
ordnungsgemäße Funktion des Features installiert werden müssen.

Alle Inhaltstypen, auf die die Richtlinie angewendet werden soll. Führen Sie
außerdem alle Websitesammlungen auf, in denen die Inhaltstypen verwendet
werden.
295
Arbeitsblatt
Verwenden Sie für diesen Artikel das folgende Arbeitsblatt, um die Bereitstellung zu
planen:
 Arbeitsblatt "Richtlinien"
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=165883&clcid=0x407)
296
Planen der Versionsverwaltung, der
Inhaltsgenehmigung und des
Auscheckens (SharePoint Server 2010)
In diesem Artikel wird die Planung der Verwendung der Versionsverwaltung, der
Inhaltsgenehmigung und des Auscheckens in Microsoft SharePoint Server 2010 zum
Steuern von Dokumentversionen während ihres Lebenszyklus erläutert.
Inhalt dieses Artikels:
 Informationen zu Versionsverwaltung, Inhaltsgenehmigung und Auschecken

Planen der Versionsverwaltung

Planen der Inhaltsgenehmigung

Planen des Auscheckens und Eincheckens

Arbeitsblatt
Informationen zu Versionsverwaltung,
Inhaltsgenehmigung und Auschecken
Microsoft SharePoint Server 2010 enthält die folgenden Features zum Steuern der
Dokumente in einer Dokumentbibliothek:
 Bei der Versionsverwaltung handelt es sich um die Methode, durch die nachfolgende
Iterationen eines Dokuments nummeriert und gespeichert werden.

Inhaltsgenehmigung ist die Methode, mit der Websitemitglieder mit den
Berechtigungen einer genehmigenden Person die Veröffentlichung von Inhalten
steuern.

Auschecken und Einchecken sind die Methoden, mit denen Benutzer besser
kontrollieren können, wann eine neue Version eines Dokuments erstellt wurde.
Zudem können Kommentare zu Änderungen hinzugefügt werden, wenn ein
Dokument eingecheckt wird.
Die Einstellungen für die in diesem Artikel behandelten Inhaltssteuerungsfeatures werden
in Dokumentbibliotheken konfiguriert. Wenn Sie diese Einstellungen in allen Bibliotheken
in der Lösung verwenden möchten, können Sie Dokumentbibliotheksvorlagen erstellen,
die die Inhaltssteuerungseinstellungen enthalten. Dadurch wird sichergestellt, dass Ihre
Entscheidungen zur Inhaltssteuerung in neuen Bibliotheken widergespiegelt werden.
Planen der Versionsverwaltung
Die Standardversionsverwaltung für eine Dokumentbibliothek hängt von der
Websitesammlungsvorlage ab. Sie können die Versionsverwaltung für eine
Dokumentbibliothek jedoch auch abhängig von bestimmten Anforderungen konfigurieren.
Jede Dokumentbibliothek kann ein anderes Versionsverwaltungs-Steuerelement
297
enthalten, das für die Art von Dokumenten in der Bibliothek am besten geeignet ist.
SharePoint Server 2010 bietet drei Optionen für die Versionsverwaltung:
 Keine Versionskontrolle Gibt an, dass keine vorherigen Versionen von
Dokumenten gespeichert werden. Wenn keine Versionsverwaltung verwendet wird,
können frühere Versionen von Dokumenten nicht abgerufen werden, und der
Dokumentverlauf wird ebenfalls nicht gespeichert, da Kommentare zu den einzelnen
Iterationen eines Dokuments nicht gespeichert werden. Verwenden Sie diese Option
für Dokumentbibliotheken mit unwichtigen Inhalten oder Inhalten, die nie geändert
werden.


Hauptversionen erstellen Gibt an, dass nummerierte Versionen von Dokumenten
mithilfe eines einfachen Versionsverwaltungsschemas (z. B. 1, 2, 3) beibehalten
werden. Wenn Sie die Auswirkungen auf den Speicherplatz steuern möchten,
können Sie angeben, wie viele vorherige Versionen beibehalten werden sollen,
wobei von der aktuellen Version ausgehend rückwärts gezählt wird.
Bei der Hauptversionsverwaltung können alle Benutzer mit Berechtigungen für die
Dokumentbibliothek die Inhalte anzeigen, wenn eine neue Version eines Dokuments
gespeichert wird. Verwenden Sie diese Option, wenn Sie nicht zwischen
Entwurfsversionen von Dokumenten und veröffentlichten Versionen unterscheiden
möchten. Beispielsweise ist in einer Dokumentbibliothek, die von einer Arbeitsgruppe
in einer Organisation verwendet wird, die Hauptversionsverwaltung eine gute Wahl,
wenn alle Teammitglieder alle Iterationen der einzelnen Dokumente anzeigen
können sollen.
Haupt- und Nebenversionen (Entwürfe) erstellen Gibt an, dass nummerierte
Versionen von Dokumenten mithilfe eines Schemas mit Haupt- und
Nebenversionsverwaltung (z. B. 1.0, 1.1, 1.2, 2.0, 2.1) beibehalten werden.
Versionen, die auf .0 enden, sind Hauptversionen. Versionen, die mit Erweiterungen
ungleich null enden, sind Nebenversionen. Wenn Sie die Auswirkungen auf den
Speicherplatz steuern möchten, können Sie angeben, wie viele vorherige
Hauptversionen beibehalten werden sollen, wobei von der aktuellen Version
ausgehend rückwärts gezählt wird. Sie können auch angeben, für wie viele der
gespeicherten Hauptversionen die entsprechenden Nebenversionen beibehalten
werden sollen. Wenn Sie beispielsweise angeben, dass Nebenversionen für zwei
Hauptversionen beibehalten werden sollen, und die aktuelle Hauptversion 4.0 lautet,
werden alle Nebenversionen ab 3.1 beibehalten.
Bei der Haupt- und Nebenversionsverwaltung können alle Benutzer mit
Leseberechtigungen Hauptversionen von Dokumenten anzeigen. Sie können
angeben, welche Benutzer auch Nebenversionen anzeigen können. Im Allgemeinen
sollten Sie Benutzern, die Elemente bearbeiten können, Berechtigungen zum
Anzeigen und Verwenden von Nebenversionen erteilen, und Benutzern mit
Leseberechtigungen ausschließlich das Anzeigen von Hauptversionen ermöglichen.
Verwenden Sie die Haupt- und Nebenversionsverwaltung, wenn Sie zwischen
veröffentlichten Inhalten, die von einer Zielgruppe angezeigt werden können, und
Entwurfsinhalten, die noch nicht veröffentlicht werden können, unterscheiden
möchten. Verwenden Sie beispielsweise auf einer Website für Personalwesen, auf
der die Leistungen der Organisation beschrieben werden, die Haupt- und
Nebenversionsverwaltung, um den Zugriff der Mitarbeiter auf die Beschreibungen der
Leistungen einzuschränken, während die Beschreibungen überarbeitet werden.
298
Hinweis:
Unabhängig davon, für welche Versionsverwaltung Sie sich entscheiden, sollten Sie die
Auswirkungen beachten, die das Beibehalten von mehreren Versionen desselben
Dokuments auf den Speicherplatz hat.
Arbeitsblattaktion
Geben Sie im Arbeitsblatt für Dokumentbibliotheken
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=165874&clcid=0x407) für jede aufgeführte
Dokumentbibliothek das zu verwendende Versionsverwaltungsschema an: Keine
Versionskontrolle, Hauptversionen oder Haupt- und Nebenversionen.
Planen der Inhaltsgenehmigung
Verwenden Sie die Inhaltsgenehmigung, um den Prozess des Verfügbarmachens von
Inhalten für eine Zielgruppe zu formalisieren und zu steuern. Beispielsweise benötigt ein
Unternehmen, das als eines seiner Produkte oder Dienste Inhalte veröffentlicht,
möglicherweise eine rechtliche Überprüfung und Genehmigung, bevor die Inhalte
veröffentlicht werden. Die Inhaltsveröffentlichung kann auch abhängig vom
Dokumentstatus geplant werden. Weitere Informationen finden Sie unter Plan content
approval and scheduling.
Ein Dokumententwurf, für den eine Inhaltsgenehmigung ansteht, besitzt den Status
Ausstehend. Wenn eine genehmigende Person das Dokument prüft und den Inhalt
genehmigt, wird es zum Anzeigen durch Websitebenutzer mit Leseberechtigungen
verfügbar. Der Besitzer einer Dokumentbibliothek kann die Inhaltsgenehmigung für eine
Dokumentbibliothek aktivieren, und er kann der Bibliothek optional einen Workflow
zuordnen, um den Genehmigungsprozess auszuführen.
Die Art des Sendens der Dokumente zur Genehmigung hängt von den Einstellungen für
die Versionsverwaltung in der Dokumentbibliothek ab:
 Keine Versionskontrolle Wenn keine Versionsverwaltung verwendet wird und
Änderungen an einem Dokument gespeichert werden, ändert sich der Status des
Dokuments in Ausstehend. In SharePoint Server 2010 wird die vorherige Version
des Dokuments beibehalten, sodass sie von Benutzern mit Leseberechtigungen
weiterhin angezeigt werden kann. Nachdem die ausstehenden Änderungen
genehmigt wurden, wird die neue Version des Dokuments zum Anzeigen durch
Benutzer mit Leseberechtigungen verfügbar gemacht, und die vorherige Version wird
gelöscht.
Wenn keine Versionsverwaltung festgelegt ist und ein neues Dokument in die
Dokumentbibliothek hochgeladen wird, wird es der Bibliothek mit dem Status
Ausstehend hinzugefügt, und es kann von Benutzern mit Leseberechtigung erst
nach seiner Genehmigung angezeigt werden.
 Hauptversionen erstellen Wenn die Hauptversionsverwaltung verwendet wird und
Änderungen an einem Dokument gespeichert werden, ändert sich der Status des
299

Dokuments in Ausstehend, und die vorherige Hauptversion des Dokuments wird
zum Anzeigen durch Benutzer mit Leseberechtigungen verfügbar gemacht. Nachdem
die Änderungen am Dokument genehmigt wurden, wird eine neue Hauptversion des
Dokuments erstellt und für Websitebenutzer mit Leseberechtigungen verfügbar
gemacht, und die vorherige Hauptversion wird in der Verlaufsliste des Dokuments
gespeichert.
Wenn die Versionsverwaltung mit Hauptversionen festgelegt ist und ein neues
Dokument in die Dokumentbibliothek hochgeladen wird, wird es der Bibliothek mit
dem Status Ausstehend hinzugefügt und kann erst dann von Benutzern mit
Leseberechtigung angezeigt werden, wenn es als Version 1 genehmigt wurde.
Haupt- und Nebenversionen (Entwürfe) erstellen Wenn die Haupt- und
Nebenversionsverwaltung verwendet wird und Änderungen an einem Dokument
gespeichert werden, kann der Autor auswählen, ob er eine neue Nebenversion des
Dokuments als Entwurf speichert oder ob er eine neue Hauptversion erstellt, wobei
der Status des Dokuments in Ausstehend geändert wird. Nachdem die Änderungen
am Dokument genehmigt wurden, wird eine neue Hauptversion des Dokuments
erstellt und für Websitebenutzer mit Leseberechtigungen verfügbar gemacht. Bei der
Haupt- und Nebenversionsverwaltung werden sowohl die Hauptversionen als auch
die Nebenversionen von Dokumenten in der Verlaufsliste eines Dokuments
beibehalten.
Wenn die Haupt- und Nebenversionsverwaltung verwendet wird und ein neues
Dokument in die Dokumentbibliothek hochgeladen wird, kann es der Bibliothek im
Status Entwurf als Version 0.1 hinzugefügt werden, oder der Autor kann umgehend
die Genehmigung anfordern. In diesem Fall ändert sich der Status des Dokuments in
Ausstehend.
Arbeitsblattaktion
Geben Sie im Arbeitsblatt für Dokumentbibliotheken
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=165874&clcid=0x407) an, ob für die einzelnen
aufgeführten Dokumentbibliotheken eine Inhaltsgenehmigung erforderlich sein soll.
Planen des Auscheckens und Eincheckens
Sie können vorschreiben, dass Benutzer Dokumente aus einer Dokumentbibliothek
auschecken müssen, bevor sie die Dokumente bearbeiten. Dieses Verfahren sollte
immer verwendet werden. Es folgen einige Vorteile des erforderlichen Aus- und
Eincheckens:
 Sie können besser steuern, wann Dokumentversionen erstellt werden. Wenn ein
Dokument ausgecheckt wurde, kann es der Autor speichern, ohne es vorher
einzuchecken. Andere Benutzer der Dokumentbibliothek können diese Änderungen
nicht anzeigen, und es wird keine neue Version erstellt. Eine neue Version (die für
andere Benutzer sichtbar ist) wird nur erstellt, wenn ein Dokument vom Autor
eingecheckt wird. Dadurch verfügt der Autor über mehr Flexibilität und Kontrolle.

Metadaten können besser erfasst werden. Wenn ein Dokument eingecheckt wurde,
kann der Autor Kommentare schreiben, die die am Dokument vorgenommenen
300
Änderungen beschreiben. Dadurch kann ein Verlaufsdatensatz zu den Änderungen
erstellt werden, die am Dokument vorgenommen werden.
Wenn es für Ihre Lösung erforderlich ist, dass die Benutzer Dokumente zur Bearbeitung
ein- und auschecken, enthalten die Microsoft Office 2010-Clientanwendungen Features,
mit denen diese Aktionen unterstützt werden. Die Benutzer können Dokumente
auschecken, Auscheckvorgänge rückgängig machen und Dokumente aus Office 2010Clientanwendungen einchecken.
Wenn ein Dokument ausgecheckt wird, wird es im Ordner Meine Dateien des Benutzers
im Unterordner SharePoint-Entwürfe gespeichert. Dieser Ordner wird in Office 2010Clientanwendungen angezeigt. Solange das Dokument ausgecheckt ist, kann der
Benutzer Änderungen nur in diesem lokalen Ordner speichern. Wenn der Benutzer bereit
ist, das Dokument einzuchecken, wird das Dokument wieder am ursprünglichen
Serverspeicherort gespeichert.
In Office 2010-Clientanwendungen können sich die Benutzer optional dazu entschließen,
ausgecheckte Dokumente auf dem Server zu belassen, indem sie die
Inhaltsbearbeitungsoptionen ändern.
Arbeitsblattaktion
Geben Sie im Arbeitsblatt für Dokumentbibliotheken
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=165874&clcid=0x407) an, ob für die einzelnen
aufgeführten Dokumentbibliotheken das Ein- und Auschecken erforderlich ist.
Arbeitsblatt
Verwenden Sie das folgende Arbeitsblatt als Hilfe für das Planen der
Versionsverwaltung, der Inhaltsgenehmigung und der Auscheckvorgänge:
 Arbeitsblatt für Dokumentbibliotheken
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=165874&clcid=0x407)
Siehe auch
Konzepte
Planen von Dokumentbibliotheken (SharePoint Server 2010)
301
Gemeinsame Dokumenterstellung
(Übersicht) (SharePoint Server 2010)
In der heutigen von zahlreichen Verbindungen geprägten Arbeitsumgebung wird es zur
Regel anstatt zur Ausnahme, dass Dokumente von mehreren Autoren, Bearbeitern und
anderen Beteiligten erstellt werden. Organisationen möchten mithilfe der
Kommunikations- und Zusammenarbeitsfunktionen von Microsoft SharePoint Server
2010 die Kommunikation und Zusammenarbeit zwischen Endbenutzern fördern und
gleichzeitig den dafür erforderlichen Verwaltungsaufwand reduzieren. In Microsoft Office
2010 wird dieser Trend mit der Funktionalität für die gemeinsame Dokumenterstellung für
Microsoft PowerPoint 2010-, Microsoft Word 2010- und Microsoft OneNote 2010Dokumente in SharePoint Server 2010 fortgesetzt.
Durch die gemeinsame Dokumenterstellung wird der Zugang zur serverbasierten
Zusammenarbeit an Dokumenten erleichtert. Organisationen können den Aufwand
reduzieren, der mit dem herkömmlichen Austausch von Dokumenten in Form von
Anlagen verbunden ist. Die gemeinsame Dokumenterstellung vereinfacht die
Zusammenarbeit, da mehrere Benutzer produktiv am gleichen Dokument arbeiten
können, ohne sich gegenseitig zu stören oder zu behindern. Für diese Funktionalität, die
den Standardzustand für in SharePoint Server 2010 gespeicherte Dokumente darstellt,
müssen keine zusätzlichen Server eingerichtet werden. Die Funktionalität für die
gemeinsame Dokumenterstellung wird mit den gleichen Tools und Technologien
verwaltet, die bereits zum Verwalten von SharePoint verwendet werden. Auf diese Weise
werden die Auswirkungen für die Administratoren minimiert.
Inhalt dieses Artikels
 Funktionalität für die gemeinsame Dokumenterstellung in SharePoint Server 2010

Grundlegendes zur Benutzerfreundlichkeit

Wichtige Überlegungen

OneNote-Notizbücher

Softwareversionsanforderungen

Gemeinsame Dokumenterstellung in einer gemischten Office-Umgebung

Leistung und Skalierbarkeit
Funktionalität für die gemeinsame
Dokumenterstellung in SharePoint
Server 2010
Bei der herkömmlichen Zusammenarbeit werden Dokumente in Form von E-MailAnlagen ausgetauscht. Die Nachverfolgung von Versionen und Bearbeitungen mehrerer
Autoren ist für die Benutzer schwierig und Zeit raubend. E-Mail-Systeme müssen die
Speicherung mehrerer Kopien des gleichen Dokuments bewältigen, ganz zu schweigen
vom erhöhten Netzwerkverkehr durch das wiederholte Senden der Dokumente.
302
Durch die Verwendung von SharePoint zum Speichern von Dokumenten für die
Zusammenarbeit können diese Probleme gemindert werden, da die Benutzer konsistent
auf aktuelle Versionen von Dokumenten zugreifen, vorherige Versionen nachverfolgen
und die Dokumente zentral verwalten können. Da anstelle zahlreicher Anlagen ein
einziges Dokument gespeichert wird, wird auch der Aufwand für das Netzwerk und die
Speicherung reduziert.
Diese Lösung ist jedoch nicht perfekt. Wenn ein Dokument bei einem Autor geöffnet ist,
können andere Autoren nicht daran arbeiten. Wenn jemand vergisst, ein Dokument zu
schließen oder einzuchecken, sind andere Benutzer möglicherweise auf unbegrenzte
Zeit ausgesperrt. In dieser Situation kann das Problem oft nur durch einen Anruf bei der
IT-Abteilung gelöst werden.
Mit der gemeinsamen Dokumenterstellung in SharePoint Server 2010 werden diese
Probleme behoben, da mehrere Benutzer jederzeit an einem Dokument arbeiten können,
ohne sich durch die Änderungen gegenseitig zu behindern. Mithilfe dieser Methode
werden viele gängige Szenarien für die Zusammenarbeit an Dokumenten optimiert.
Beispiele:
 Zwei oder mehr Autoren arbeiten an verschiedenen Teilen eines
zusammengesetzten Dokuments. Während ein Autor an seinem Abschnitt des
Dokuments arbeitet, kann ein anderer Autor an einem anderen Abschnitt arbeiten,
ohne dass sich beide bei der Arbeit gegenseitig behindern.

Mehrere Autoren arbeiten an einer zusammengesetzten Bildschirmpräsentation.
Jeder Autor kann der Präsentation Folien hinzufügen und diese bearbeiten, anstatt
isoliert zu arbeiten und gleichzeitig zu versuchen, verschiedene Dokumente
zusammenzuführen, sodass diese konsistent sind.

Ein Dokument wird an mehrere Experten und andere Beteiligte gesendet, die jeweils
Bearbeitungen und Hinzufügungen vornehmen. Dabei gehen keine Bearbeitungen
eines Benutzers verloren, da alle Benutzer an einem zentralen auf einem Server
gespeicherten Dokument arbeiten.
Grundlegendes zur Benutzerfreundlichkeit
Die gemeinsame Dokumenterstellung ist aus Sicht des Endbenutzers einfach zu
verwenden. Wenn ein Benutzer an einem Dokument in Word 2010, PowerPoint 2010
oder OneNote 2010 arbeiten möchte, öffnet er das Dokument lediglich wie gewohnt über
SharePoint Server. Wenn das Dokument bereits bei einem anderen Benutzer geöffnet
ist, können beide Benutzer das Dokument gleichzeitig bearbeiten; es wird weder der
Zugriff auf das Dokument blockiert noch ein Fehler angezeigt.
In Word 2010 und PowerPoint 2010 werden beim Speichern eines Dokuments andere
Benutzer, die das Dokument anzeigen, benachrichtigt, dass neue Bearbeitungen
vorhanden sind. Die Benutzer können dann die Ansicht sofort aktualisieren, um die
Änderungen zu sehen, oder die Arbeit fortsetzen und später aktualisieren, um die
neuesten Bearbeitungen zu sehen. Die Autoren können auch die Arbeit der anderen
sehen, und jeder weiß, wer am Dokument arbeitet. Das Dokument wird durch die
Versionsverwaltungs- und Nachverfolgungstools von SharePoint Server 2010 geschützt,
sodass Autoren nicht gewünschte Änderungen zurücksetzen können. Wenn Office
Communication Server verfügbar ist, können Benutzer den Onlinestatus anderer Autoren
sehen und Instant Messaging-Unterhaltungen initiieren, ohne das Dokument zu
verlassen.
303
Mithilfe von OneNote 2010 können Benutzer über freigegebene Notizbücher nahtlos
Notizen austauschen. Wenn ein Benutzer eine Seite des Notizbuchs bearbeitet, werden
diese Bearbeitungen automatisch mit anderen Benutzern des Notizbuchs synchronisiert,
um sicherzustellen, dass jeder über die vollständigen Notizen verfügt. Bearbeitungen von
mehreren Benutzern auf der gleichen Seite werden automatisch angezeigt und
ermöglichen Zusammenarbeit nahezu in Echtzeit. Mithilfe der Versionsverwaltung und
der anderen freigegebenen Features in OneNote können Benutzer Bearbeitungen
zurücksetzen, neue Bearbeitungen anzeigen und ermitteln, von wem eine bestimmte
Bearbeitung vorgenommen wurde.
Die gemeinsame Erstellung von Arbeitsmappen in SharePoint Server 2010 wird von der
Excel 2010-Clientanwendung nicht unterstützt. In der Excel-Clientanwendung wird jedoch
über das Feature Freigegebene Arbeitsmappe die gemeinsame Erstellung (nicht in
Echtzeit) von Arbeitsmappen unterstützt, die lokal oder in Netzwerkpfaden (UNC)
gespeichert sind. Die gemeinsame Erstellung von Arbeitsmappen in SharePoint wird
über die Microsoft Excel-Webanwendung unterstützt, die im Lieferumfang von Office
Web Apps enthalten ist. Office Web Apps steht Benutzern über Windows Live und
Geschäftskunden über die Microsoft Office 2010-Volumenlizenzierung und über
Dokumentverwaltungslösungen auf der Grundlage von Microsoft SharePoint 2010Produkte zur Verfügung. Weitere Informationen finden Sie unter Office Web Apps
(Installed on SharePoint 2010 Products).
Wichtige Überlegungen
Administratoren sollten beim Planen der Verwendung der gemeinsamen
Dokumenterstellung in einer Umgebung verschiedene Faktoren berücksichtigen.
Die Funktionalität für die gemeinsame Dokumenterstellung in SharePoint wurde im
Hinblick auf die einfache Einrichtung und die aufwandsarme Verwaltung entworfen. Beim
Einrichten und Verwalten der gemeinsamen Dokumenterstellung sind jedoch
verschiedene Punkte zu berücksichtigen:
 Berechtigungen: Damit mehrere Benutzer das gleiche Dokument bearbeiten
können, benötigen die Benutzer Berechtigungen für die Dokumentbibliothek, in der
das Dokument gespeichert ist. Dies kann am einfachsten sichergestellt werden,
indem Sie allen Benutzern Zugriff auf die SharePoint-Website gewähren, in der die
Dokumente gespeichert werden. In Fällen, in denen nur eine Teilmenge der Benutzer
über Berechtigungen für die gemeinsame Dokumenterstellung in einer bestimmten
Bibliothek verfügen soll, kann der Zugriff mithilfe von SharePoint-Berechtigungen
verwaltet werden.

Versionsverwaltung: Mit der Versionsverwaltung von SharePoint Server können
Änderungen an Dokumenten während der Bearbeitung nachverfolgt werden.
Außerdem werden vorherige Versionen zur Referenz gespeichert. Dieses Feature ist
in SharePoint Server 2010 standardmäßig deaktiviert. In SharePoint Server 2010
werden zwei Arten der Versionsverwaltung unterstützt: Hauptversionen und
Nebenversionen. Nebenversionen sollten für Dokumentbibliotheken, die für die
gemeinsame Dokumenterstellung in OneNote verwendet werden, nicht aktiviert
werden, da dies die im Produkt enthaltenen Synchronisierungs- und
Versionsverwaltungsfunktionen behindern könnte. Diese Einschränkung gilt nur für
Nebenversionen; Hauptversionen können in OneNote verwendet werden.
304

Anzahl der Versionen: Die Anzahl der beibehaltenen Dokumentversionen hat
Auswirkungen auf die Speicheranforderungen auf dem Server. Diese Anzahl kann in
den Einstellungen der Dokumentbibliothek optimiert werden, um die Anzahl der
beibehaltenen Versionen zu begrenzen. Wenn OneNote-Notizbücher häufig
aktualisiert werden, kann dies dazu führen, dass viele Versionen auf dem Server
gespeichert werden. Es wird empfohlen, die unnötige Verwendung von Speicherplatz
zu vermeiden, indem ein Administrator die maximale Anzahl der beibehaltenen
Versionen für die zum Speichern von OneNote-Notizbüchern verwendeten
Dokumentbibliotheken auf eine angemessene Anzahl festlegt.

Versionsverwaltungszeitraum: Mit dem Versionsverwaltungszeitraum bestimmen
Sie, wie oft von SharePoint Server eine neue Version eines gemeinsam erstellten
Word- oder PowerPoint-Dokuments erstellt wird. Wenn dieser Zeitraum auf einen
niedrigen Wert festgelegt wird, werden häufiger Versionen erfasst, sodass die
Versionen detaillierter nachverfolgt werden können. Dafür ist jedoch möglicherweise
mehr Serverspeicher erforderlich. Der Versionsverwaltungszeitraum hat keine
Auswirkungen auf OneNote-Notizbücher. Der Wert kann durch Anpassen der
coAuthoringVersionPeriod-Eigenschaft auf dem Server geändert werden. Weitere
Informationen zum Anpassen dieser Einstellung finden Sie unter Configure the coauthoring versioning period (SharePoint Server 2010).

Auschecken: Wenn ein Benutzer ein Dokument zur Bearbeitung auscheckt, wird das
Dokument zur ausschließlichen Bearbeitung durch diesen Benutzer gesperrt, sodass
die gemeinsame Arbeit am Dokument nicht möglich ist. Die Einstellung Auschecken
erfordern sollte in Dokumentbibliotheken, in denen die gemeinsame
Dokumenterstellung verwendet wird, nicht aktiviert werden. Standardmäßig ist
Auschecken erfordern in SharePoint Server 2010 nicht aktiviert. Benutzer sollten
Dokumente nicht manuell auschecken, wenn die gemeinsame Dokumenterstellung
verwendet wird.
OneNote-Notizbücher
Anders als in Microsoft Word und Microsoft PowerPoint werden Versionsinformationen in
Microsoft OneNote in der Datei selbst gespeichert. Aus diesem Grund sollten sich
Administratoren an die folgenden Empfehlungen halten, wenn OneNote-Notizbücher in
einer SharePoint Server-Dokumentbibliothek gespeichert werden:
 Aktivieren Sie nicht die Verwaltung für Nebenversionen. Die Verwaltung von
Nebenversionen ist in SharePoint Server 2010 standardmäßig nicht aktiviert.

Wenn die Verwaltung von Hauptversionen aktiviert wird, wird empfohlen, einen
angemessenen Maximalwert für die Anzahl der zu speichernden Versionen
festzulegen. Die Verwaltung von Hauptversionen ist in SharePoint Server 2010
standardmäßig nicht aktiviert.
Softwareversionsanforderungen
Damit Benutzer Dokumente mit Office 2010 gemeinsam erstellen können, müssen diese
Dokumente in SharePoint Server 2010 oder SharePoint Foundation 2010 gespeichert
sein. Soll die Funktion für die gemeinsame Dokumenterstellung genutzt werden können,
muss Word 2010, PowerPoint 2010 oder OneNote 2010 installiert sein.
305
Hinweis:
Die Funktion für die gemeinsame Dokumenterstellung in Office 2010 kann auch ohne
SharePoint Server 2010 oder SharePoint Foundation 2010 verwendet werden, wenn die
Benutzer über Windows Live SkyDrive-Konten verfügen. Die Verwendung der
gemeinsamen Dokumenterstellung ohne SharePoint Server 2010 oder SharePoint
Foundation 2010 ist nicht Gegenstand dieses Artikels.
Gemeinsame Dokumenterstellung in einer
gemischten Office-Umgebung
Manche Organisationen möchten die gemeinsame Dokumenterstellung in einer
Umgebung verwenden, in der die Benutzer unterschiedliche Versionen von Office
verwenden.
Gemischte Umgebung mit Microsoft Office PowerPoint und
Word 2007
Benutzer früherer Versionen von PowerPoint und Word können in SharePoint Server
2010 gespeicherte Dokumente genau wie in vorherigen Versionen von SharePoint
gemeinsam nutzen und bearbeiten. Die Benutzer können jedoch nicht gleichzeitig mit der
gemeinsamen Dokumenterstellung an diesen Dokumenten arbeiten. Für eine optimale
Zusammenarbeit in PowerPoint und Word wird empfohlen, dass alle Benutzer mit
Office 2010 arbeiten. Benutzer von Office PowerPoint und Word 2007 werden keinen
wesentlichen Unterschied zwischen der Verwendung der bisherigen Version und der
Verwendung von Office 2010 bemerken. Wenn Office 2007-Benutzer beispielsweise ein
in Office 2010 gespeichertes Dokument öffnen, das zurzeit von einem anderen Benutzer
bearbeitet wird, wird eine Meldung angezeigt, aus der hervorgeht, dass das Dokument
verwendet wird, und die Benutzer können das Dokument nicht bearbeiten. Wenn das
Dokument nicht von einem anderen Benutzer bearbeitet wird, können Office 2007Benutzer das Dokument wie gewohnt öffnen. Wenn ein Office 2007-Benutzer ein
Dokument öffnet, wird das Dokument gesperrt und kann von Benutzern von Office 2010
nicht mit der gemeinsamen Dokumenterstellung bearbeitet werden. Dieses Verhalten
entspricht früheren Versionen von SharePoint.
Gemischte Umgebung mit Microsoft Office OneNote 2007
OneNote 2010 ist mit dem Office OneNote 2007-Dateiformat abwärtskompatibel und
unterstützt die gemeinsame Dokumenterstellung mit Benutzern von OneNote 2007. In
gemischten Umgebungen müssen Notizbücher im OneNote 2007-Dateiformat
gespeichert werden, damit Benutzer von OneNote 2007 und OneNote 2010 gemeinsam
am Notizbuch arbeiten können. Durch die Aktualisierung auf das OneNote 2010Dateiformat erhalten die Benutzer jedoch Zugriff auf eine Reihe zentraler Features,
einschließlich der Kompatibilität mit Microsoft OneNote Web App, wodurch auch den
Benutzern, auf deren Computern keine Version von OneNote installiert ist, die
Bearbeitung und gemeinsame Erstellung von Notizbüchern ermöglicht wird.
OneNote 2010 bietet die Möglichkeit, OneNote 2007-Dateien jederzeit auf OneNote
2010-Dateien zu aktualisieren. Organisationen, die von einer gemischten Umgebung auf
306
eine einheitliche Umgebung mit Office 2010 umstellen, steht somit ein einfacher
Upgradepfad zur Verfügung.
Leistung und Skalierbarkeit
Die SharePoint Server 2010- und Office 2010-Anwendungen wurden im Hinblick auf die
Minimierung der Auswirkungen der gemeinsamen Dokumenterstellung auf die Leistung
und Skalierbarkeit in einer Umgebung entworfen. In Office-Clients werden nur dann
Informationen zur gemeinsamen Dokumenterstellung an den Server gesendet oder vom
Server heruntergeladen, wenn mehr als ein Autor das Dokument bearbeitet. Wenn ein
einziger Benutzer ein Dokument bearbeitet, ist die Auswirkung auf die Leistung mit der
vorheriger Versionen von SharePoint Server vergleichbar.
Die Office-Clients sind so konfiguriert, dass die Auswirkungen auf den Server reduziert
werden. Hierzu wird die Häufigkeit der Synchronisierungsaktionen im Zusammenhang
mit der gemeinsamen Dokumenterstellung reduziert, wenn der Server stark ausgelastet
ist oder wenn der Benutzer das Dokument nicht aktiv bearbeitet. Dadurch werden die
allgemeinen Auswirkungen auf die Leistung weiter reduziert.
Siehe auch
Weitere Ressourcen
Co-authoring administration (SharePoint Server 2010)
307
Planen der Datensatzverwaltung
(SharePoint Server 2010)
Ein Datensatz ist ein Dokument oder eine elektronische oder physische Entität in einer
Organisation, das bzw. die als Nachweis für eine durch das Unternehmen ausgeführte
Aktivität oder Transaktion dient. Datensätze müssen für einen gewissen Zeitraum
aufbewahrt werden. Im Rahmen des Datensatzverwaltungsprozesses führt eine
Organisation die folgenden Aktionen aus:
 Bestimmen der Informationstypen, die als Datensätze betrachtet werden.

Bestimmen, wie die aktiven, als Datensätze gespeicherten Dokumente während ihrer
Verwendung verarbeitet werden sollen. Dazu zählt auch die Bestimmung der Art und
Weise, wie die aktiven Dokumente gesammelt werden sollen, nachdem sie als
Datensätze deklariert werden.

Bestimmen der Art und Weise und des Zeitraums für die Aufbewahrung der
einzelnen Datensatztypen, um die rechtlichen, geschäftlichen und behördlichen
Anforderungen zu erfüllen.

Forschen nach und Implementieren von technischen Lösungen und
Geschäftsprozessen, um sicherzustellen, dass die Organisation ihren
Verpflichtungen bezüglich der Datensatzverwaltung auf eine kosteneffektive und
nicht störende Art und Weise nachkommt.

Ausführen datensatzbezogener Aufgaben, beispielsweise Löschen abgelaufener
Datensätze oder Suchen und Schützen von Datensätzen in Bezug auf externe
Ereignisse (z. B. Gerichtsverfahren).
In den Artikeln in diesem Abschnitt wird die Datensatzverwaltung in Microsoft SharePoint
Server 2010 beschrieben. Außerdem erhalten Sie hier Richtlinien für die Planung Ihrer
Datensatzverwaltungslösung. Inhalt dieses Abschnitts:
 Datensatzverwaltung (Übersicht) (SharePoint Server 2010)
Dieser Artikel beschreibt die Datensatzverwaltung und enthält eine Übersicht über
die Planung der Datensatzverwaltung.
 Verwenden eines Datensatzarchivs im Vergleich mit der direkten Verwaltung von
Datensätzen (SharePoint Server 2010)
In diesem Artikel werden die Unterschiede zwischen der Verwaltung von
Datensätzen in einem Datensatzarchiv und der direkten Verwaltung von Datensätzen
erklärt.
 Erstellen eines Dateiplans zum Verwalten von Datensätzen in SharePoint
Server 2010
Dieser Artikel enthält eine Beschreibung der Inhalte eines Dateiplans sowie eine
Zusammenfassung zum Erstellen eines Dateiplans für Ihre Organisation.
 Entwerfen einer direkten Datensatzverwaltung
In diesem Artikel wird erläutert, wie Sie Datensätze in der gleichen SharePoint
Server-Bibliothek als aktive Dokumente verwalten können. Außerdem wird ein
308



Prozess beschrieben, anhand dessen Sie bestimmen können, wie Sie Datensätze
direkt verwalten.
Planen der Datensatzsammlung (SharePoint Server 2010)
In diesem Artikel werden Techniken zum Deklarieren aktiver Dokumente als
Datensätze behandelt.
Planen physikalischer Datensätze (SharePoint Server 2010)
In diesem Artikel wird beschrieben, wie Sie SharePoint Server zum Planen der
Verwaltung physikalischer Datensätze verwenden.
Planen der eDiscovery (SharePoint Server 2010)
In diesem Artikel wird beschrieben, wie eDiscovery von SharePoint Server unterstützt
wird.
309
Datensatzverwaltung (Übersicht)
(SharePoint Server 2010)
Inhalt dieses Artikels:
 Elemente eines Datensatzverwaltungssystems

Übersicht zur Planung der Datensatzverwaltung
Elemente eines
Datensatzverwaltungssystems
Ein Datensatz ist ein Dokument oder eine elektronische oder physische Entität in einer
Organisation, das bzw. die als Nachweis für eine durch das Unternehmen ausgeführte
Aktivität oder Transaktion dient. Datensätze müssen für einen gewissen Zeitraum
aufbewahrt werden. Im Rahmen des Datensatzverwaltungsprozesses führt eine
Organisation die folgenden Aktionen aus:
 Bestimmen der Informationstypen, die als Datensätze betrachtet werden.

Bestimmen, wie die aktiven, als Datensätze gespeicherten Dokumente während ihrer
Verwendung verarbeitet werden sollen. Dazu zählt auch die Bestimmung der Art und
Weise, wie die aktiven Dokumente gesammelt werden sollen, nachdem sie als
Datensätze deklariert werden.

Bestimmen der Art und Weise und des Zeitraums für die Aufbewahrung der
einzelnen Datensatztypen, um die rechtlichen, geschäftlichen und behördlichen
Anforderungen zu erfüllen.

Forschen nach und Implementieren von technischen Lösungen und
Geschäftsprozessen, um sicherzustellen, dass die Organisation ihren
Verpflichtungen bezüglich der Datensatzverwaltung auf eine kosteneffektive und
nicht störende Art und Weise nachkommt.

Ausführen datensatzbezogener Aufgaben, beispielsweise Löschen abgelaufener
Datensätze oder Suchen und Schützen von Datensätzen in Bezug auf externe
Ereignisse (z. B. Gerichtsverfahren).
Das Bestimmen der Dokumente und anderer physikalischer und elektronischer Objekte,
die in Ihrer Organisation als Datensätze verwendet werden, ist die Aufgabe der
Compliance Officer, Datensatzverwalter und Rechtsanwälte des Unternehmens. Durch
die sorgfältige Kategorisierung sämtlicher Unternehmensinhalte in Ihrer Organisation
können diese Personen sicherstellen, dass die Dokumente für einen geeigneten
Zeitraum beibehalten werden. Mit einem gut entworfenen Datensatzverwaltungssystem
kann eine Organisation rechtlich geschützt werden, und die Organisation kann die
Einhaltung von behördlichen Regulierungen nachweisen. Darüber hinaus wird die
Effizienz in der Organisation gesteigert, indem die Disposition veralteter Elemente
gefördert wird, bei denen es sich nicht um Datensätze handelt.
310
Ein Datensatzverwaltungssystem enthält folgende Elemente:
 Eine Inhaltsanalyse, mit der Inhalte im Unternehmen beschrieben und kategorisiert
werden, die möglicherweise als Datensätze verwendet werden sollen, mit der
Quellspeicherorte angegeben werden und mit der beschrieben wird, wie die Inhalte
in die Datensatzverwaltungsanwendung verschoben werden.
311

Einen Dateiplan, mit dem für jede Datensatzart im Unternehmen angegeben wird,
wo diese als Datensatz beibehalten werden soll, welche Richtlinien darauf
angewendet werden sollen, wie lange die Datensätze beibehalten werden müssen,
wie sie entsorgt werden sollen und wer für deren Verwaltung verantwortlich ist.

Ein Einhaltungsanforderungsdokument, in dem die Regeln definiert werden, die
für die IT-Systeme der Organisation eingehalten werden müssen, zusammen mit den
Methoden, mit denen die Vorgehensweise der Teammitglieder des Unternehmens
sichergestellt wird.

Eine Methode zum Sammeln von nicht mehr aktiven Datensätzen aus allen
Datensatzquellen, z. B. von Zusammenarbeitsservern, Dateiservern und E-MailSystemen.

Eine Methode für die Überwachung von Datensätzen, während sie aktiv sind

Eine Methode zum Erfassen der Metadaten von Datensätzen und
Überwachungsverläufen sowie deren Verwaltung

Ein Prozess zum Beibehalten von Datensätzen (Aussetzen der Disposition), wenn
Fälle wie Rechtsstreitigkeiten eintreten.

Ein System zum Überwachen und zur Berichterstellung für die Handhabung
von Datensätzen, mit dem sichergestellt werden soll, dass die Mitarbeiter sie den
festgelegten Richtlinien und Vorgängen entsprechend ablegen, auf sie zugreifen und
sie verwalten.
Im Lieferumfang von Microsoft SharePoint Server 2010 sind Features enthalten, mit
deren Hilfe Organisationen integrierte Datensatzverwaltungssysteme und -prozesse
implementieren können.
Übersicht zur Planung der
Datensatzverwaltung
In diesem Thema werden die Planungsschritte beschrieben, die Sie ausführen müssen,
um sicherzustellen, dass mit dem von Ihnen auf der Grundlage von SharePoint Server
2010 implementierten Datensatzverwaltungssystem die Datensatzverwaltungsziele Ihrer
Organisation erreicht werden. Im Folgenden wird eine Vorschau des Planungsprozesses
für die Datensatzverwaltung dargestellt:
1. Identifizieren von Datensatzverwaltungsrollen Für eine erfolgreiche
Datensatzverwaltung sind spezielle Rollen erforderlich. Beispiele:

Datensatzverwalter und Compliance Officer, die die Datensätze in der
Organisation kategorisieren und den Datensatzverwaltungsvorgang ausführen

IT-Mitarbeiter, die die Systeme implementieren, mit denen die
Datensatzverwaltung effizient unterstützt wird

Inhalts-Manager, die identifizieren, wo die Informationen der Organisation
aufbewahrt werden, und die ihre Teams dazu verpflichten, die
Datensatzverwaltungsvorschriften zu befolgen
2. Analysieren der Inhalte der Organisation Bevor ein Dateiplan erstellt wird, führen
Datensatzverwalter und Inhalts-Manager Umfragen zur Dokumentverwendung in der
Organisation aus, um zu bestimmen, welche Dokumente und welche anderen
Elemente als Datensätze verwendet werden können.
312
3. Entwickeln eines Dateiplans Nachdem Sie die Inhalte Ihrer Organisation analysiert
und Beibehaltungszeitpläne bestimmt haben, füllen Sie den Rest des Dateiplans aus.
Dateipläne sind von Organisation zu Organisation unterschiedlich, im Allgemeinen
werden mit diesen Plänen jedoch die Elemente beschrieben, die vom Unternehmen
als Datensätze anerkannt werden, es wird angegeben, wo sie gespeichert werden,
die entsprechenden Beibehaltungszeiträume werden beschrieben, und es werden
weitere Informationen angegeben, z. B. dazu, wer für die Datensatzverwaltung
verantwortlich ist und zu welcher größeren Kategorie von Datensätzen diese
Datensätze gehören.
4. Entwickeln von Beibehaltungszeitplänen Bestimmen Sie für jeden Datensatztyp,
wann dieser nicht mehr aktiv ist (verwendet wird), wie lange der Datensatz danach
beibehalten werden soll und wie er letztendlich vernichtet werden soll.
5. Auswerten und Optimieren von Dokumentverwaltungsmethoden Stellen Sie
sicher, dass die erforderlichen Richtlinien in Dokumentrepositorys angewendet
werden. Stellen Sie beispielsweise sicher, dass Inhalte ordnungsgemäß überwacht
werden, sodass entsprechende Überwachungen zusammen mit Datensätzen
beibehalten werden.
6. Entwerfen der Datensatzverwaltungslösung Bestimmen Sie, ob ein
Datensatzarchiv erstellt werden soll und/oder ob Datensätze direkt verwaltet werden
sollen. Entwerfen Sie anhand Ihres Dateiplans das Datensatzarchiv, oder bestimmen
Sie, wie vorhandene Websites zum Speichern von Datensätzen verwendet werden
sollen. Definieren Sie Inhaltstypen, Bibliotheken, Richtlinien und ggf. Metadaten zur
Festlegung des Speicherorts, an den ein Dokument weitergeleitet werden soll.
7. Planen, wie aus Inhalten Datensätze werden Falls Sie SharePoint Server 2010 für
die aktive Dokumentverwaltung und die Datensatzverwaltung verwenden, können
Sie benutzerdefinierte Workflows erstellen, um Dokumente in ein Datensatzarchiv zu
verschieben. Wenn Sie SharePoint Server 2010 oder ein externes
Dokumentverwaltungssystem verwenden, können Sie Schnittstellen planen und
entwickeln, mit denen Inhalte aus diesen Systemen in das Datensatzarchiv verlagert
werden oder mit denen ein Dokument als Datensatz deklariert, aber nicht verschoben
wird.
8. Planen der E-Mail-Integration Bestimmen Sie, ob Sie E-Mail-Datensätze in
SharePoint Server 2010 oder aber in der E-Mail-Anwendung selbst verwalten
werden.
9. Planen der Einhaltung für soziale Inhalte Falls in Ihrer Organisation Medien für
soziale Netzwerke wie z. B. Blogs, Wikis oder Meine Website-Websites verwendet
werden, bestimmen Sie, wie aus diesen Inhalten Datensätze werden.
10. Planen der Einhaltungsberichterstellung und -dokumentation Wenn Sie
überprüfen möchten, ob in Ihrer Organisation die erforderlichen
Datensatzverwaltungsmethoden ausgeführt werden, und wenn Sie diese Methoden
kommunizieren möchten, sollten Sie Ihre Datensatzverwaltungspläne und -prozesse
dokumentieren. Wenn Ihr Unternehmen in datensatzbezogene Rechtsstreitigkeiten
involviert wird, müssen Sie möglicherweise diese Datensatzverwaltungsrichtlinien,
Implementierungspläne und Daten zur Effektivität vorweisen.
313
Siehe auch
Konzepte
Erstellen eines Dateiplans zum Verwalten von Datensätzen in SharePoint Server 2010
Planen der Datensatzsammlung (SharePoint Server 2010)
314
Erstellen eines Dateiplans zum Verwalten
von Datensätzen in SharePoint
Server 2010
Der Dateiplan ist das primäre Dokument für die Planung der Datensatzverwaltung in
SharePoint Server 2010. Obwohl die Dateipläne der einzelnen Organisationen
unterschiedlich sein können, umfassen sie in der Regel die folgenden Punkte:
 Beschreibungen der Elementarten, die von der Organisation als Datensätze
angesehen werden

Beschreibungen der Datensatzkategorien, zu denen die Elemente gehören

Angaben des Speicherorts von Datensätzen

Beschreibungen der Beibehaltungszeiträume für Datensätze

Darstellungen der Verantwortlichkeiten für die Verwaltung der verschiedenen
Datensatztypen
Dieser Artikel enthält eine Beschreibung der Inhalte eines Dateiplans sowie eine
Zusammenfassung zum Erstellen eines Dateiplans für Ihre Organisation. Darüber hinaus
finden Sie hier Anweisungen zu einem Arbeitsblatt, in dem Sie den Dateiplan
aufzeichnen können.
Inhalt dieses Artikels:
 Identifizieren der Datensatztypen

Abschließen des Dateiplans

Arbeitsblatt
Identifizieren der Datensatztypen
Eine Zusammenarbeit zwischen Datensatzverwaltern, Rechtsanwälten, Compliance
Officern und Inhalts-Managern ist erforderlich, um zu bestimmen, welche aktiven
Dokumente in der Organisation möglicherweise als Datensätze deklariert werden
können. Auch wenn Ihr Unternehmen nicht zu einer Branche gehört, in der strenge
Rechtsvorschriften gelten, sollten Sie beachten, dass es allgemeine Gesetze gibt, die es
möglicherweise erfordern, dass Ihr Unternehmen Datensätze beibehält. Neben dem
allgemeinen Wirtschaftsrecht müssen Sie gesetzliche Anforderungen auswerten, die für
Ihr Unternehmen gelten.
In diesem Artikel können nur allgemeine Informationen dazu bereitgestellt werden, wie
Datensätze in einer Organisation bestimmt werden. Wahrscheinlich wird in Ihrem
Unternehmen bereits eine Form von Datensatzverwaltung vorgenommen, und die
meisten Datensatzverwaltungsrollen, die Sie benötigen, sind bereits zugeordnet.
Möglicherweise verfügen Sie auch bereits über eine Taxonomie von Datensätzen.
Im Allgemeinen müssen Sie die folgenden Aufgaben ausführen, um Datensätze in Ihrer
Organisation zu bestimmen:
315
1. Nachvollziehen der rechtlichen Verpflichtungen und Geschäftsanforderungen Ihres
Unternehmens
2. Analysieren der Verwendung von aktiven Dokumenten gemeinsam mit allen
Abteilungen im Unternehmen
3. Entwickeln einer Liste der aktiven Dokumenttypen, die zu Datensätzen werden
sollen. Sie können beispielsweise bestimmen, dass folgende Elemente als
Datensätze beibehalten werden sollen:

Verträge über die Vermietung von Unternehmensräumlichkeiten

Dokumente zu Mitarbeitervergütungen

Dokumente zu Produktforschung und -entwicklung
4. Kategorisieren der Datensätze. Datensätze mit derselben Kategorie weisen häufig
dieselben Beibehaltungszeiträume auf und erfordern eine ähnliche Behandlung
hinsichtlich anderer Aspekte.
Aufzeichnen der gesammelten Informationen. Hierfür können Sie das im Abschnitt
Arbeitsblatt erwähnte Arbeitsblatt verwenden. Zeichnen Sie den Datensatztyp, die
zugehörige Kategorie der Datensatztypen sowie eine kurze Beschreibung des
Datensatztyps auf.
Nachfolgend finden Sie ein Beispielarbeitsblatt:
Datensatztyp
Datensatzkategorie
Beschreibung
Betriebliches
Sozialzulagewesen,
Versicherungspläne,
Pensionspläne
Beschreibungen zu
Mitarbeitervergütungen
Beschreibungen zu allen
Plänen für das betriebliche
Sozialzulagewesen
Arbeitszeittabellen für Lohn
und Gehalt, zusätzliche
Informationen zu Lohn und
Gehalt
Lohn- und Gehaltsdatensätze Übersicht über
Arbeitsstunden,
Überstunden und gezahlte
Gehälter
Lieferantenrechnungen
Rechnungen
Datensätze zu von
Lieferanten erworbenen
Waren oder
Dienstleistungen
Produktumfragen,
Fragebögen,
Schulungshandbücher,
Schulungsvideos
Schulungsunterlagen
Bieten interne oder externe
Schulungen
Versandformulare,
Versandberichte
Versanddatensätze
Dokumentieren des
Versands von Materialien
Pressemitteilungen,
Zeitungsartikel
Pressemitteilungen
Public RelationsInformationen in Bezug auf
Produkte und
Dienstleistungen
316
Datensatztyp
Datensatzkategorie
Arbeitsblätter mit Kontakten Personaldatensätze
für den Notfall, Formulare zur
Meldung bei der
Krankenversicherung,
Lebensläufe, Statusberichte
zu Zulagen
Beschreibung
Datensätze zum Verlauf des
Beschäftigungsverhältnisses
und zu zugehörigen
Personalaktivitäten der
einzelnen Mitarbeiter
Abschließen des Dateiplans
Nachdem Sie die als Datensätze beizubehaltenden Dokumente bestimmt und eine
Gruppe von Kategorien erstellt haben, können Sie Ihren Dateiplan abschließen. Geben
Sie dabei die folgenden zusätzlichen Informationen zu jedem Datensatztyp an:
 Wie lange jeder Datensatztyp beibehalten werden soll.

Wie Datensätze nach Ablauf des Beibehaltungszeitraums gelöscht werden sollen.

Wer der primäre Datensatzverwalter für Datensätze dieses Typs ist.
 Auf welchen Medientypen diese Datensatztypen gespeichert werden.
Nachfolgend finden Sie einen abgeschlossenen Beispieldateiplan:
Datensätze
Beschreibung
Medien
Datensatzkate Beibehaltungs Dispos Kont
gorie
zeitraum
ition
akt
Zusatzrentenversi Beschreibung des Webseit Betriebliches X Jahre
cherungen
en
Sozialzulage
Plans für das
wesen
betriebliche
Sozialzulagewesen
Keine Jenn
ifer
Riegl
e
Versicherungsplä Beschreibung des Gedruck Betriebliches X Jahre
Mitarbeiterversiche tes
Sozialzulage
ne
rungsplans
Material wesen
Keine Domi
nik
Paih
a
Beschreibung der Gedruck Betriebliches X Jahre
Mitarbeiterpension tes
Sozialzulage
Material wesen
spläne
Keine Domi
nik
Paih
a
Pensionspläne
Arbeitszeittabellen Übersicht über
für Lohn und
Arbeitsstunden,
Gehalt
Überstunden und
gezahlte Gehälter
Elektron Lohn- und
X Jahre
ische
Gehaltsdaten
Dokume sätze
nte
Vernic Domi
hten nik
Paih
a
Zusätzliche
Übersicht über
Informationen zu Krankentage,
Lohn und Gehalt Urlaubstage und
andere nicht im
Lohn oder Gehalt
Elektron Lohn- und
X Jahre
ische
Gehaltsdaten
Dokume sätze
nte
Vernic Domi
hten nik
Paih
a
317
Datensätze
Beschreibung
Medien
Datensatzkate Beibehaltungs Dispos Kont
gorie
zeitraum
ition
akt
enthaltene
Elemente
Lieferantenrechnu Datensätze zu von Gedruck Rechnungen X Jahre
ngen
tes
Lieferanten
erworbenen Waren Material
oder
Dienstleistungen
Vernic Jörg
hten Scha
rfe
Produktumfragen Umfragen zur
Webseit Umfragemate X Jahre
Kundenzufriedenh en
rialien
eit
Archivi Elke
eren Stan
gl
Fragebögen
Fragebogen zum
Bestimmen
demografischer
Kundendaten
Schulungshandbü Gedruckter
Schulungsinhalt
cher
Gedruck Umfragemate X Jahre
tes
rialien
Material
Archivi Elke
eren Stan
gl
Gedruck Schulungsunt X Jahre
tes
erlagen
Material
Vernic Elke
hten Stan
gl
Schulungsvideos Videoschulungsinh Video
alt
Schulungsunt X Jahre
erlagen
Vernic Elke
hten Stan
gl
Versandformulare Konfiguration der Gedruck Versandmate X Jahre
Versandmaterialie tes
rialien
n
Material
Vernic Jörg
hten Scha
rfe
Versandberichte
Vernic Jörg
hten Scha
rfe
Dokumentation der Elektron Versandmate X Jahre
Versandmaterialie ische
rialien
n
Arbeitsb
lätter
Pressemitteilunge Mitteilungen zu
n
Produkten und
Dienstleistungen
Elektron
ische
Dokume
nte
Public
X Jahre
RelationsInformatione
n
Archivi Elke
eren Stan
gl
Zeitungsartikel
Gedruck Public
X Jahre
tes
RelationsMaterial Informatione
n
Archivi Elke
eren Stan
gl
Neuigkeiten zu
Produkten und
Dienstleistungen
Arbeitsblätter mit Mitarbeiterinformati Elektron Personaldate X Jahre
ische
nsätze
Kontakten für den onen
Dokume
Notfall
nte
Vernic Domi
hten nik
Paih
a
Formulare zur
Meldung bei der
Vernic Domi
nik
Formulare zur
Anmeldung von
Elektron Personaldate X Jahre
ische
318
Datensätze
Beschreibung
Medien
Datensatzkate Beibehaltungs Dispos Kont
gorie
zeitraum
ition
akt
Krankenversicher Mitarbeitern bei
Dokume nsätze
ung
der
nte
Krankenversicheru
ng
Lebensläufe
Erhaltene
Lebensläufe
Gemisc Personaldate X Jahre
ht
nsätze
hten
Paih
a
Vernic Domi
hten nik
Paih
a
Hinweis:
Das oben aufgeführte Beispiel stellt keine Empfehlung für bestimmte Einstellungen des
Dateiplans dar. Es werden keine Beibehaltungszeiträume angegeben, um zu bekräftigen,
dass es sich um ein Beispiel und nicht um eine Empfehlung für eine
Datensatzverwaltungsrichtlinie handelt.
Arbeitsblatt
Sie können das folgende Arbeitsblatt für diesen Artikel verwenden, um die Bereitstellung
zu planen:
 Arbeitsblatt "Datensatzkategorien"
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=179987&clcid=0x407)
319
Planen der Datensatzsammlung
(SharePoint Server 2010)
Nachdem Sie einen Dateiplan entwickelt und die Datensatzverwaltungslösung in
SharePoint Server 2010 entworfen haben, sollten Sie planen, wie aktive elektronische
und ausgedruckte Dokumente in Ihrer Organisation in Datensätze konvertiert werden.
Dieser Artikel enthält eine Erläuterung von Techniken, mit deren Hilfe Sie aktive
Dokumente als Datensätze deklarieren können, sowie eine Methode für die Planung
bezüglich der Umwandlung von Elementen Ihres Dateiplans in Datensätze.
Inhalt dieses Artikels
 Techniken zum Konvertieren aktiver Dokumente in Datensätze

Abschließen des Plans
Techniken zum Konvertieren aktiver
Dokumente in Datensätze
Für das Konvertieren von aktiven Dokumenten in Datensätze können Sie die folgenden
Techniken verwenden:
 Manuelles Deklarieren eines Dokuments als Datensatz mithilfe einer auf
Microsoft SharePoint Server basierten Website.

Definieren einer Richtlinie, mit der ein Dokument als Datensatz deklariert wird oder
ein Dokument zum angegebenen Zeitpunkt an eine Datenarchiv-Website gesendet
wird.

Erstellen eines Workflows, mit dem ein Dokument an eine Datenarchiv-Website
gesendet wird.

Verwenden einer benutzerdefinierten Lösung, die auf dem SharePoint ServerObjektmodell basiert.
Manuelles Erstellen von Datensätzen
Falls die direkte Datensatzverwaltung für eine Dokumentbibliothek aktiviert ist, können
Benutzer ein Dokument in der Bibliothek explizit als Datensatz deklarieren, indem sie die
Konformitätsdaten des Dokuments bearbeiten. Wenn der
Websitesammlungsadministrator die direkte Datensatzverwaltung aktiviert, gibt er an,
wer Datensätze deklarieren und deren Deklaration aufheben kann, und ob Benutzer in
Datensätze konvertierte Dokumente bearbeiten oder löschen können.
Wenn eine Verbindung mit einer Datenarchiv-Website hergestellt wurde, können
Benutzer Dokumente mit dem Befehl Senden an manuell an die Datenarchiv-Website
senden. Beim Konfigurieren der Verbindung mit der Datenarchiv-Website durch einen
Farmadministrator wird dieser Befehl für alle aktiven Dokumente verfügbar. In
Abhängigkeit von der Konfiguration der Verbindung können Dokumente entweder auf die
Datenarchiv-Website kopiert werden, auf die Datenarchiv-Website verschoben werden
320
oder auf die Datenarchiv-Website mit einer Verknüpfung zum ursprünglichen Dokument
verschoben werden.
Obwohl das manuelle Senden von Datensätzen an die Datenarchiv-Website keine
praktische Lösung für große Datenmengen ist, können Sie diese Methode als Ergänzung
anderer Methoden zum Erstellen von Datensätzen verwenden.
Definieren einer Richtlinie
Mit einer Aufbewahrungsrichtlinie werden Aktionen angegeben, die zu bestimmten
Zeitpunkten für Dokumente ausgeführt werden müssen. Richtlinienaktionen werden
automatisch ausgeführt und müssen nicht durch die Benutzer gestartet werden.
Zwei Richtlinienaktionen beziehen sich speziell auf die Verwaltung von Datensätzen: Das
Übertragen eines Dokuments an einen anderen Speicherort sowie das Deklarieren eines
Dokuments als Datensatz. Falls eine Verbindung mit einer Datenarchiv-Website besteht,
können Sie eine Richtlinie erstellen, mit der Dokumente an eine Datenarchiv-Website
gesendet werden. Mit dieser Richtlinie wird außerdem angegeben, ob das Dokument auf
die Datenarchiv-Website kopiert, verschoben oder aber mit einer Verknüpfung in der
Dokumentbibliothek verschoben werden soll. Wenn die direkte Datensatzverwaltung für
die Website aktiviert ist, können Sie eine Richtlinie erstellen, mit der ein Dokument als
Datensatz deklariert wird. Darüber hinaus können Sie mit dem SharePoint ServerObjektmodell eine benutzerdefinierte Aktion erstellen.
Eine Aufbewahrungsrichtlinie kann mehrere Phasen aufweisen. Beispielsweise könnten
Sie eine Aufbewahrungsrichtlinie erstellen, mit der alle vorherigen Versionen eines
Dokuments ein Jahr nach der letzten Änderung des Dokuments gelöscht werden und das
Dokument fünf Jahre nach der letzten Änderung des Dokuments an eine DatenarchivWebsite übertragen wird.
Wenn die direkte Datensatzverwaltung für eine Website aktiviert ist, kann die Website
sowohl aktive Dokumente als auch Datensätze enthalten. In diesem Fall können Sie
unterschiedliche Aufbewahrungsrichtlinien für aktive Dokumente und Datensätze
angeben. Beispielsweise könnten Sie eine Richtlinie erstellen, mit der ein aktives
Dokument zwei Jahre nach dessen Erstellung als Datensatz deklariert wird, und eine
zweite Richtlinie, mit der ein Datensatz sieben Jahre nach dessen Deklaration als
Datensatz gelöscht wird.
Erstellen eines Workflows
Wenn Sie Microsoft Office SharePoint Designer zum Erstellen eines Workflows
verwenden, können Sie eine Aktion hinzufügen, um ein Element an ein Repository zu
senden. Mit dieser Aktion können Sie Workflows erstellen, mit denen Dokumente an eine
Datenarchiv-Website gesendet werden. Es können auch andere Aktionen in den
Workflow aufgenommen werden. Beispielsweise könnten Sie einen Workflow erstellen,
mit dem eine E-Mail-Nachricht mit einer Genehmigungsanforderung an den Autor eines
Dokuments gesendet wird und das Dokument anschließend an eine Datenarchiv-Website
gesendet wird. Sie könnten Richtlinien und Workflows kombinieren, indem Sie eine
Aufbewahrungsrichtlinie erstellen, mit der der neue Workflow ein Jahr nach der
Erstellung eines Dokuments ausgeführt wird.
Mithilfe des SharePoint Server-Objektmodells können Sie außerdem einen
benutzerdefinierten Workflow erstellen, mit dem Dateien auf die Datenarchiv-Website
kopiert werden. Ein Workflow zum Senden von Dateien an die Datenarchiv-Website kann
als Teil eines Workflows, der ein Dokument durch dessen Lebenszyklus begleitet, in Ihr
Dokumentverwaltungssystem integriert werden. Für Dokumente mit vorhersagbarem
Lebenszyklus, beispielsweise Ausgabenberichte, könnten Sie einen Workflow
321
implementieren, der das Dokument durch die verschiedenen Phasen führt und
schlussendlich eine Kopie des Dokuments an die Datenarchiv-Website sendet. Der
Workflow könnte durch die Erstellung eines neuen Dokuments ausgelöst werden.
Verwenden einer benutzerdefinierten Lösung
Sie können benutzerdefinierte Lösungen entwickeln, die Objekte im Namespace
Microsoft.Office.RecordsManagement.OfficialFileWSProxy zum Senden von Inhalt
aus anderen Datenquellen an die Datenarchiv-Website verwenden. Weitere
Informationen zum Implementieren benutzerdefinierter Lösungen mithilfe des SharePoint
Server 2010-Objektmodells finden Sie im SharePoint Server 2010Software Development
Kit (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=166117&clcid=0x407)
Abschließen des Plans
Nachdem Sie den Dateiplan entwickelt und die Methoden zum Verschieben von Inhalt
auf die Datenarchiv-Website geprüft haben, schließen Sie Ihren Dateiplan ab, indem Sie
bestimmen, wie die einzelnen Datensatztypen an die Datenarchiv-Website gesendet
werden. Dabei sollten Sie Folgendes beachten:
 Wird die Einhaltung erzwungen, oder ist sie freiwillig?

Können Sie sich darauf verlassen, dass die Benutzer in Ihrer Organisation die
Prozesse zur Datensatzverwaltung befolgen? Vermeiden Sie generell manuelle
Prozesse. Falls sie jedoch erforderlich sind, sorgen Sie für geeignete Schulungen
und Überwachungen, um die Einhaltung durch die Teams zu gewährleisten.

Wird der Inhalt auf SharePoint Server 2010-Dokumentverwaltungsservern
gespeichert?

Behalten Sie physikalischen Inhalt bei? Für das Verwalten aktiven physikalischen
Inhalts, beispielsweise ausgedruckter Dokumente oder CD-ROMs, und für das
Senden des Inhalts an ein Datensatzarchiv zu Aufbewahrungszwecken (sowie für
das Nachverfolgen der Datensätze auf einer Datenarchiv-Website) ist eine eindeutige
Planung erforderlich, die in diesem Thema nicht beschrieben wird. Falls
beispielsweise keine elektronische Version eines ausgedruckten Dokuments
vorhanden ist, müssen Sie das Objekt möglicherweise anhand einer Liste mit
zugehörigen Richtlinien und Workflows nachverfolgen. Eine vollständige
Beschreibung der Strategien und Techniken zum Nachverfolgen eines
physikalischen Datensatzes (sowohl für den Fall, dass er aktiv ist, als auch für den
Fall, dass er bereits an die Datenarchiv-Website gesendet wurde) finden Sie im
Artikel Planen physikalischer Datensätze (SharePoint Server 2010).
In der folgenden Tabelle wird veranschaulicht, wie einige Datensätze in einem
Beispieldateiplan auf eine Datenarchiv-Website verschoben werden:
Dokumente
Beschreibung
Medien
Zulagenplan
Beschreibung des Plans Webseiten SharePoint
Server 2010für das betriebliche
Dokumentbibliot
Sozialzulagewesen
hek
322
Quellspeicherort Wird ein
Datensatz...
Verwendung
eines
benutzerdefiniert
en Workflows,
der einer
Dokumente
Beschreibung
Medien
Quellspeicherort Wird ein
Datensatz...
Ablaufrichtlinie
zugeordnet ist
Versicherungspl Beschreibung des
Gedruckte Physikalisches
an
Mitarbeiterversicherungs s Material Dokument, das
plans
einem
Listenelement in
SharePoint
Server 2010
zugeordnet ist
Durch das
Senden an ein
physikalisches
Archiv und durch
Erstellen eines
Listenelements
auf der
nachzuverfolgen
den DatenarchivWebsite (mithilfe
eines Barcodes)
Arbeitszeittabell Übersicht über
en für Lohn und Arbeitsstunden,
Gehalt
Überstunden und
gezahlte Gehälter
Elektronisc
he
Dokument
e
Server für
Datensätze zu
Lohn und
Gehalt, der nicht
auf SharePoint
Server 2010
basiert
Verwendung
eines
benutzerdefiniert
en Programms
Dateien zur
Spezifikationen von
Produktentwickl Produkten und
ung
zugeordneten
Dokumenten.
Elektronisc
he
Dokument
e
SharePoint
Server 2010Dokumentbibliot
hek
Verwendung
benutzerdefiniert
er Workflows, die
einer
Ablaufrichtlinie
zugeordnet sind,
und manuelles
Verwenden des
Befehls Senden
an
Siehe auch
Konzepte
Erstellen eines Dateiplans zum Verwalten von Datensätzen in SharePoint Server 2010
Planen physikalischer Datensätze (SharePoint Server 2010)
Weitere Ressourcen
Add, modify, or delete a connection to a document repository or a records center
(SharePoint Server 2010)
323
Planen physikalischer Datensätze
(SharePoint Server 2010)
In SharePoint Server 2010 können physikalische und elektronische Datensätze im selben
Datensatzarchiv, aber auf unterschiedliche Weise verwaltet werden. Elektronische
Datensätze können direkt in Microsoft SharePoint Server gespeichert werden.
Physikalische Datensätze müssen außerhalb von SharePoint Server gespeichert werden,
z. B. in Behältern in einem Lager. Zur Verwaltung physikalischer Datensätze in
SharePoint Server erstellen Sie ein Listenelement, verknüpfen es mit dem physikalischen
Element und verwalten das Listenelement.
In diesem Artikel wird beschrieben, wie Sie SharePoint Server zum Planen der
Verwaltung physikalischer Datensätze verwenden. Die spezifischen Verfahren zum
Implementieren dieses Plans werden nicht in diesem Artikel erläutert. Bevor Sie die in
diesem Thema beschriebenen Aktivitäten ausführen, sollten Sie bereits einen Dateiplan
erstellt haben. Weitere Informationen zu Dateiplänen finden Sie unter Erstellen eines
Dateiplans zum Verwalten von Datensätzen in SharePoint Server 2010.
Inhalt dieses Artikels
 Identifizieren der Datensatztypen

Identifizieren der Eigenschaften der verschiedenen Datensatztypen

Organisieren der Inhaltstypen

Organisieren des Datensatzarchivs

Arbeitsblatt
Identifizieren der Datensatztypen
In Ihrem Dateiplan sollten die physikalischen Elementtypen identifiziert werden, die von
Ihrer Organisation als Datensätze betrachtet werden. Falls dies nicht der Fall ist,
aktualisieren Sie den Dateiplan, um physikalische Datensätze einzuschließen. Geben Sie
für jeden physikalischen Datensatztyp im Dateiplan den Medientyp an. Beispielsweise
können signierte rechtliche Vereinbarungen ausgedruckte Unterlagen sein; technische
Modelle können großformatige Blaupausen sein.
Weitere Informationen zu Dateiplänen finden Sie unter Erstellen eines Dateiplans zum
Verwalten von Datensätzen in SharePoint Server 2010.
Identifizieren der Eigenschaften der
verschiedenen Datensatztypen
Alle Datensätze desselben Typs sollten dieselben Eigenschaften aufweisen. Bei der
Planung dieses Schritts sollten Sie die folgenden Eigenschaften von physikalischen
Datensätzen berücksichtigen:
 Attribute (welche in SharePoint Server zu Spalten werden)
324

Prozesse (welche in SharePoint Server zu Workflows werden)

Informationsverwaltungsrichtlinien
 Formulare
Identifizieren Sie für jeden Datensatztyp die Attribute, die Sie für Datensätze dieses Typs
aufzeichnen möchten. Diese Attribute sind Spalten des SharePoint Server-Inhaltstyps,
der diesen Datensatztyp repräsentiert. Informationen, die Sie zum Kategorisieren von
Datensätzen verwenden, können ein Attribut sein. Daten, nach denen Personen suchen,
können ebenfalls ein Attribut sein. Mit anderen Attributen physikalischer Datensätze wird
der Datensatz in SharePoint Server, repräsentiert durch ein Element in einer Liste, an
das in einem physikalischen Speicherort gespeicherte physikalische Objekt gebunden.
Der Speicherort und eine Methode zum Identifizieren des physikalischen Objekts sind
wahrscheinlich Attribute, die Sie aufzeichnen sollten.
Wie bei elektronischen Datensätzen sollten Sie vermutlich bestimmte Richtlinien auf
physikalische Datensätze anwenden. Für alle Datensätze gibt es wahrscheinlich eine
Ablaufrichtlinie und eine Überwachungsrichtlinie. Insbesondere physikalische Datensätze
können eine Richtlinie aufweisen, die einen Barcode erfordert. Ein Bild des an das
physikalische Objekt angefügten Barcodes kann dem Listenelement zugeordnet sein,
das den physikalischen Datensatz repräsentiert. Aufgrund einer Beschriftungsrichtlinie
muss möglicherweise jedes physikalische Objekt mit denselben Attributen beschriftet
werden, die dem Listenelement zugeordnet sind, das das physikalische Objekt
repräsentiert. Geben Sie für jeden physischen Datensatztyp an, ob die Ablauf-,
Überwachungs-, Barcode- und Beschriftungsrichtlinien erforderlich sind. Beachten Sie
außerdem etwaige zusätzliche erforderliche Richtlinien.
Ein physikalischer Datensatz in SharePoint Server (ein Element in einer Liste) ist nur ein
Platzhalter für den eigentlichen Datensatz, d. h. es handelt sich nicht tatsächlich um das
physikalische Objekt. Deshalb werden Sie wahrscheinlich Prozesse zum Synchronisieren
der physikalischen Elemente mit Aktionen, die für die Listenelemente ausgeführt werden,
hinzufügen. Diese Prozesse entsprechen SharePoint Server-Workflows. Identifizieren Sie
die Prozesse, die den verschiedenen Datensatztypen zugeordnet werden sollen. Dies
sind gängige Prozesse für physikalische Datensätze:
 Löschen des physikalischen Datensatzes, wenn das Listenelement, das den
Datensatz repräsentiert, abgelaufen ist.

Verschieben des physikalischen Objekts in einen Speicherort, wenn der Liste ein
neues Element hinzugefügt wird.
 Abrufen des physikalischen Objekts.
Gibt es Formulare, die diesen Datensatztypen zugeordnet werden sollen?
Möglicherweise benötigen Sie ein Formular für jeden identifizierten Prozess. Sie können
aber auch ein Formular verwenden, um den Zugriff auf die physikalischen Datensätze zu
ermöglichen.
Verwenden Sie die Registerkarte Physical records (Physikalische Datensätze) des
Arbeitsblatts im Abschnitt Arbeitsblatt zum Aufzeichnen der Informationen, die Sie zu
jedem physikalischen Datensatztyp identifiziert haben. Geben Sie den Inhaltstyp für den
Datensatztyp noch nicht ein.
325
Organisieren der Inhaltstypen
Die einfachste Methode für das Zuordnen von Inhaltstypen zu physikalischen
Datensätzen ist die Verwendung eines Inhaltstyps pro physikalischem Datensatztyp.
Wenn jedoch mehrere physikalische Datensatztypen dieselben Spalten, Workflows,
Informationsverwaltungsrichtlinien und Formulare nutzen, können Sie einen einzelnen
Inhaltstyp verwenden, um alle ähnlichen physikalischen Datensatztypen zu
repräsentieren.
Organisieren Sie die Inhaltstypen. Sie können einen Inhaltstyp erstellen, von dem alle
anderen Inhaltstypen für physikalische Datensätze abgeleitet werden. Dieser
übergeordnete Inhaltstyp würde vom Elementinhaltstyp abgeleitet. Fügen Sie dem
übergeordneten Inhaltstyp Eigenschaften (Spalten, Informationsverwaltungsrichtlinien,
Workflows und Formulare) hinzu, die von den Inhaltstypen für alle physikalischen
Datensätze gemeinsam verwendet werden.
Es gibt zwei Methoden, um die Inhaltstypen zu organisieren, nachdem Sie den
übergeordneten Inhaltstyp erstellt haben.
1. Erstellen Sie eine flache Struktur, in der jeder Inhaltstyp, der einen physikalischen
Datensatztyp repräsentiert, ein untergeordnetes Element des zuvor erstellten
übergeordneten Inhaltstyps darstellt.
2. Erstellen Sie eine vom übergeordneten Inhaltstyp abgeleitete Hierarchie basierend
auf den Ähnlichkeiten zwischen den Eigenschaften der Inhaltstypen.
Identifizieren Sie in der Spalte Content Types des Arbeitsblatts jeden Inhaltstyp, der
einen physikalischen Datensatztyp repräsentiert. Geben Sie für jeden Inhaltstyp den
übergeordneten Inhaltstyp an. Geben Sie in der Spalte Columns die Namen aller
Spalten ein, die auf der Inhaltstypebene definiert sind. Geben Sie nicht die Namen von
Spalten ein, die von anderen Inhaltstypen geerbt wurden. Geben Sie in der Spalte
Workflows die Namen aller Workflows ein, die auf der Inhaltstypebene definiert sind.
Geben Sie in der Spalte Information Management Policies die Namen aller
Informationsverwaltungsrichtlinien ein, die auf der Inhaltstypebene definiert sind. Geben
Sie in der Spalte Forms die Namen aller Formulare ein, die auf der Inhaltstypebene
definiert sind.
Organisieren des Datensatzarchivs
Es ist üblich, separate Archive für physikalische und elektronische Datensätze zu
verwenden. Sie können jedoch eine Elementliste bzw. Elementlisten, die physikalische
Datensätze repräsentiert bzw. repräsentieren, in Kombination mit den
Dokumentbibliotheken, die elektronische Datensätze enthalten, verwenden.
Nachdem Sie entschieden haben, in welchem Datensatzarchiv physikalische Datensätze
gespeichert werden sollen, bestimmen Sie, wie die Listen innerhalb des
Datensatzarchivs organisiert werden sollen. Sie können Ordner innerhalb von Listen
erstellen und mithilfe der Ordner eine tiefere Organisationsstruktur für physikalische
Datensätze erstellen. Beachten Sie bei der Entscheidung, welche Listen erstellt werden
sollen, dass sowohl die Metadatennavigation als auch Workflows auf Listen angewendet
werden können.
Es folgen einige Möglichkeiten zum Organisieren von Listen und Ordnern:
 Nach dem Datensatztyp
326

Auf die gleiche Weise wie die physikalischen Objekte organisiert sind (z. B. könnte
ein Ordner einen Behälter darstellen, und die Elemente im Ordner könnten die
Objekte in dem Behälter darstellen)

Mithilfe eines unternehmensbezogenen Organisationsschemas, wie z. B. nach dem
Projekt oder nach der Abteilung
 Nach dem Jahr
Physikalische Datensätze werden nicht mit der Option Senden an in das
Datensatzarchiv verschoben. Deshalb kann die Inhaltsorganisation nicht für
physikalische Datensätze verwendet werden. Der Datensatzverwalter, der die
physikalischen Datensätze erstellt, muss stattdessen die Datensätze im entsprechenden
Ordner der entsprechenden Liste speichern.
Geben Sie auf der Registerkarte Lists and folders des Arbeitsblatts die URL aller von
Ihnen identifizierten Listen ein. Bestimmen Sie für jede Liste in der Spalte Content
Types die in der Liste zulässigen Inhaltstypen. Verwenden Sie die Spalten Folder
Level 1, Folder Level 2, Folder Level 3 und Folder Level 4 zum Aufzeichnen der
Hierarchie von Ordnern und Unterordnern in der Liste. Fügen Sie weitere Spalten hinzu,
wenn Sie die Ordner mehr als vier Ebenen tief schachteln möchten.
Arbeitsblatt
Verwenden Sie das folgende Arbeitsblatt zum Planen physikalischer Datensätze:
Arbeitsblatt "Planen physikalischer Datensätze"
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=179986&clcid=0x407)
Siehe auch
Referenz
Planen von Inhaltstypen
Konzepte
Erstellen eines Dateiplans zum Verwalten von Datensätzen in SharePoint Server 2010
327
Planen der eDiscovery (SharePoint
Server 2010)
Bei der eDiscovery (Electronic Discovery) werden für Ereignisse wie z. B.
Rechtsstreitigkeiten, Überprüfungen oder Untersuchungen elektronische Informationen
gesucht und erstellt. Wenn Sie Microsoft SharePoint Server 2010 zur Verwaltung
elektronischer Informationen verwenden, sollten Sie eDiscovery beim Planen Ihrer
SharePoint Server-Lösung berücksichtigen. Ihr Augenmerk sollte dabei Überwachungen,
Ablaufrichtlinien und Suchvorgängen gelten. Planungsentscheidungen für diese Bereiche
sollten Sie fällen, bevor Situationen eintreten, die die Verwendung von eDiscovery
erforderlich machen.
Inhalt dieses Abschnitts:
 Unterstützung von eDiscovery durch SharePoint Server 2010

Überwachung

Ablauf

Suche
Unterstützung von eDiscovery durch
SharePoint Server 2010
eDiscovery in SharePoint Server besteht aus zwei Teilen: Der Suche nach relevanten
Dokumenten sowie dem Einschränken der Verwendungsmöglichkeiten der identifizierten
Dokumente durch die Benutzer.
Ein Haltebereich ist ein Dokumentsatz, der möglicherweise im Rahmen einer eDiscoveryAnforderung erstellt wird. In SharePoint Server aktivieren bzw. deaktivieren Sie das
Feature "Haltebereichstatus und eDiscovery" auf der Websiteebene. Dieses Feature ist
in einer Datenarchiv-Website standardmäßig aktiviert und in allen anderen Websitetypen
standardmäßig deaktiviert. Mit dem Feature "Haltebereichstatus und eDiscovery" können
Sie Haltebereiche erstellen und verwalten, einem Haltebereich Elemente hinzufügen und
mithilfe der Suche Inhalte ermitteln und diese in einen anderen Speicherort kopieren oder
aber die Inhalte sperren, sodass sie nicht geändert oder gelöscht werden können.
Bei einer eDiscovery-Suche können Sie zwei Aktionen ausführen. Sie können alle
abgerufenen Dokumente in eine Inhaltsorganisation kopieren, von der die Dokumente
basierend auf deren Metadaten an den entsprechenden Speicherort weitergeleitet
werden. Sie können die Dokumente aber auch im Speicherort belassen, jedoch sperren.
Durch das Sperren eines Dokuments kann dieses nicht von Benutzern geändert oder
gelöscht werden.
Zur Unterstützung von eDiscovery in SharePoint Server aktivieren Sie das Feature
"Haltebereichstatus und eDiscovery" in jeder Websitesammlung, in der möglicherweise
relevante Informationen vorhanden sind. Anschließend können Sie den Suchdienst zum
Durchforsten der Websites konfigurieren, für die eDiscovery aktiviert ist.
328
In Situationen, in denen Ihre Organisation entsprechende Dokumente erstellen muss,
kann ein eDiscovery-Vorgang initiiert werden. Ein Datensatzverwalter, ein Anwalt oder
eine sonstige Person können die folgenden Aktionen ausführen, um die erforderlichen
Dokumente zu erstellen.
1. Erstellen Sie einen Haltebereich für die relevanten Dokumente.
2. Initiieren Sie eine eDiscovery-Suche für relevante Dokumente.
Die eDiscovery-Suche wird zu einem durch den Zeitgeberauftrag Suchen und
verarbeiten kontrollierten Zeitpunkt ausgeführt. Standardmäßig ist dies täglich um
22:30 Uhr. Die Suchergebnisse werden automatisch dem Haltebereich hinzugefügt.
3. Prüfen Sie die Elemente im Haltebereich, und erstellen Sie zusätzliche eDiscoverySuchvorgänge.
4. Suchen Sie Dokumente manuell, und fügen Sie sie dem Haltebereich hinzu.
5. Führen Sie Berichte für den Haltebereich aus.
Haltebereichsberichte werden zu einem durch den Zeitgeberauftrag Verarbeitung
und Berichterstellung zurückhalten kontrollierten Zeitpunkt ausgeführt.
Standardmäßig ist dies täglich um 23:30 Uhr.
6. Prüfen Sie die Dokumente im Haltebereich, und entfernen Sie irrelevante
Dokumente.
7. Identifizieren Sie spezifische Dokumente im Haltebereich, für die weitere
Informationen erforderlich sind, und überprüfen Sie das Überwachungsprotokoll auf
diese Dokumente hin.
8. Übermitteln Sie alle Dokumente, die dem Haltebereich zugeordnet sind.
Überwachung
Wenn Sie ein Dokument an eine Inhaltsorganisation senden, wird der Versionsverlauf
des Dokuments gelöscht. Sie benötigen ein Überwachungsprotokoll, um einen Verlauf
darüber, wer ein Dokument wann geändert hat, beizubehalten. Es wird empfohlen, die
Überwachungsrichtlinie in allen Websitesammlungen zu aktivieren, die aktive
Dokumentbibliotheken enthalten. Weitere Informationen zur Überwachungsrichtlinie
finden Sie unter Steuerung (Übersicht) (SharePoint Server 2010).
Ablauf
Alle von einer Organisation gespeicherten Informationen können ermittelt werden.
Außerdem belegen elektronische Dokumente Speicherplatz. Sie sollten eventuell eine
Ablaufrichtlinie implementieren, um Dokumente automatisch zu löschen, wenn sie nicht
mehr benötigt werden. Weitere Informationen zur Ablaufrichtlinie finden Sie unter
Steuerung (Übersicht) (SharePoint Server 2010).
Suche
Wenn eine Organisation für einen Rechtsstreit Dokumente erstellen muss, muss dies oft
schnell passieren, da andernfalls eine Strafe fällig wird. Stellen Sie sicher, dass die
Suche ordnungsgemäß konfiguriert ist, bevor Sie eDiscovery zum ersten Mal verwenden
329
müssen. Insbesondere sollten Sie darauf achten, dass für die Suche das Durchforsten
aller Websites konfiguriert ist, in denen möglicherweise Inhalte ermittelt werden müssen.
Suchmodule sind in der Regel optimiert und geben nur ein paar besonders relevante
Ergebnisse zurück. In eDiscovery sollen bei der Suche alle Ergebnisse zurückgegeben
werden, die mit einer Abfrage übereinstimmen, und nicht nur ein paar wenige besonders
relevante Ergebnisse. Die Suche in SharePoint Server 2010 wurde entsprechend den
Anforderungen von eDiscovery verbessert.
Zum Schutz vor allgemeinen böswilligen Angriffen werden SharePoint Server 2010Suchvorgänge nach einem bestimmten Zeitraum beendet. Falls die Ausführung einer
eDiscovery-Suche lange dauert, sollten Sie folgende Möglichkeiten in Betracht ziehen:
 Erstellen Sie eine Suche mit einem eingeschränkteren Suchbereich. Angenommen,
Sie suchen nach Dokumenten für eine potenzielle Partnerschaft mit Contoso, Ltd. In
diesem Fall können Sie nach Dokumenten suchen, die das Wort "Contoso" enthalten
und innerhalb eines bestimmten Datumsbereichs erstellt wurden, anstatt nur nach
dem Wort "Contoso" zu suchen.

Führen Sie mehrere Suchvorgänge mit einem eingeschränkteren Suchbereich aus.
Angenommen, Sie suchen nach Dokumenten im Zusammenhang mit der Einstellung
eines neuen CEO bei Fabrikam, Inc. Anstatt eine einzige Suche nach "Fabrikam
(CEO, "Anders Riis", Einstellung)" auszuführen, können Sie drei separate
Suchvorgänge nach "Fabrikam CEO", "Fabrikam "Anders Riis"" und "Fabrikam
Einstellung" ausführen.
330
Verwenden eines Datensatzarchivs im
Vergleich mit der direkten Verwaltung
von Datensätzen (SharePoint
Server 2010)
Vor Microsoft SharePoint Server 2010 haben Sie Datensätze verwaltet, indem Sie eine
Datenarchiv-Website erstellt haben, um diese als Archiv zu verwenden. Dann haben Sie
Dokumente in das Archiv kopiert, wenn sie zu Datensätzen wurden. Ob ein Dokument
ein Datensatz war, hing davon ab, ob sich das Dokument im Datenarchiv oder in einem
anderen Speicherort befand.
In Microsoft SharePoint Server 2010 können Sie Datensätze in einem Archiv verwalten
oder Datensätze im gleichen Dokumentrepository als aktive Dokumente verwalten. Mit
dem direkten Ansatz in Microsoft SharePoint Server 2010 bleibt ein Datensatz, zu dem
Sie ein Dokument erklärt haben, im gleichen Speicherort, wird jedoch von Microsoft
SharePoint Server 2010 als Datensatz verwaltet. Beispielsweise kann für ein zu einem
Datensatz erklärtes Dokument eine andere Aufbewahrungsrichtlinie gelten, oder das
Dokument kann nicht mehr von Benutzern bearbeitet werden.
Ein hybrider Ansatz ist ebenfalls möglich. Sie können beispielsweise Datensätze zwei
Jahre am gleichen Speicherort aufbewahren wie aktive Dokumente und dann die
Datensätze nach Abschluss eines Projekts in ein Datenarchiv verschieben.
Berücksichtigen Sie bei der Entscheidung für die Verwaltung von Datensätzen in einem
separaten Datenarchiv oder auf der gleichen Website für die Zusammenarbeit, auf der
die Dokumente erstellt wurden, die folgenden Fragen:
 Ist die Steuerung der Website für die Zusammenarbeit für die Verwaltung von
Datensätzen geeignet? Gelten für die Branche gesetzliche Bestimmungen, die
vorschreiben, dass Datensätze von aktiven Dokumenten getrennt werden müssen?
Sollte dem Administrator einer Website für die Zusammenarbeit das Verwalten einer
Website mit Datensätzen anvertraut werden? Möglicherweise möchten Sie
Datensätze auf einer Website speichern, bei der der Zugriff stärker eingeschränkt ist
als bei der Website für die Zusammenarbeit, oder auf einer Website, die nach einem
anderen Zeitplan gesichert wird.

Wie lange soll die Website für die Zusammenarbeit verwendet werden? Wenn
Datensätze über die Laufzeit des Projekts hinaus aufbewahrt werden müssen und
Sie eine direkte Datensatzverwaltungsstrategie auswählen, müssen Sie die Website
für die Zusammenarbeit auch dann noch aufrechterhalten, wenn die Website nicht
mehr aktiv verwendet wird.

Müssen die Projektmitglieder häufig auf Dokumente zugreifen, nachdem die
Dokumente zu Datensätzen geworden sind? Wenn Sie einen direkten Ansatz
verwenden, können Projektmitglieder unabhängig davon, ob es sich um aktive
Dokumente oder um Datensätze handelt, immer auf die gleiche Weise auf
Dokumente zugreifen.
331

Sind die Datensatzverwalter in der Organisation nur für Datensätze zuständig oder
für alle Informationen, unabhängig davon, ob es sich um aktive Informationen oder
Datensätze handelt? Wenn Datensatzverwalter nur für offizielle Datensätze
zuständig sind, ist es möglicherweise für sie einfacher, ein separates Datenarchiv zu
verwenden.
In der folgenden Tabelle werden die Unterschiede zwischen den Aktionen beschrieben,
die Sie für Datensätze in einem Datenarchiv und für direkt verwaltete Datensätze auf
einer Website für die Zusammenarbeit ausführen können. Die Unterschiede werden
dargestellt aus der Sicht von Datensatzverwaltern und von Mitarbeitern, die gemeinsam
in einem Projektteam arbeiten.
Unterschiede zwischen einem Datenarchiv und direkten Datensätzen
Faktor
Datenarchiv
Direkte Datensätze
Verwalten der
Datensatzaufbewahrung
Durch die Inhaltsorganisation
werden neue Datensätze
basierend auf Metadaten
automatisch im richtigen Ordner
im Dateiplan des Archivs
platziert.
Für Datensätze und
aktive Dokumente
können basierend auf
dem aktuellen
Inhaltstyp oder
Speicherort
unterschiedliche
Richtlinien gelten.
Einschränken, welche Benutzer Ja. Die Berechtigungen für den Nein. Berechtigungen
werden nicht geändert,
Datensatz werden durch das
Datensätze anzeigen können
Archiv angegeben.
wenn ein Dokument zu
einem Datensatz wird.
Sie können jedoch
einschränken, welche
Benutzer Datensätze
bearbeiten und
löschen können.
Einfaches Suchen von
Datensätzen (für
Datensatzverwalter)
Schwieriger. Die
Einfacher. Alle Datensätze
befinden sich an einem einzigen Datensätze sind auf
Speicherort.
mehrere Websites für
die Zusammenarbeit
verteilt.
Beibehalten aller
Dokumentversionen als
Datensätze
Der Benutzer muss jede Version Automatisch, sofern
eines Dokuments explizit an das die
Archiv senden.
Versionsverwaltung
aktiviert ist.
Einfaches Suchen von
Informationen (für
Teamteilnehmer)
Schwieriger, obwohl eine
Einfacher.
Verknüpfung mit dem Dokument
der Website für die
Zusammenarbeit hinzugefügt
werden kann, wenn das
Dokument zu einem Datensatz
332
Faktor
Datenarchiv
Direkte Datensätze
wird.
Unübersichtlichkeit der Website Die Website für die
für die Zusammenarbeit
Zusammenarbeit enthält nur
aktive Dokumente.
Die Website für die
Zusammenarbeit
enthält aktive und
inaktive Dokumente
(Datensätze), obwohl
Sie Ansichten erstellen
können, in denen nur
Datensätze angezeigt
werden.
Möglichkeit zum Überwachen
von Datensätzen
Ja.
Abhängig von der
Überwachungsrichtlinie
der Website für die
Zusammenarbeit.
Umfang der eDiscovery
Aktive Dokumente und
Datensätze werden getrennt
durchsucht.
Eine eDiscoverySuche umfasst sowohl
Datensätze als auch
aktive Dokumente.
Administrative Sicherheit
Ein Datensatzverwalter kann
das Datenarchiv verwalten.
Administratoren einer
Website für die
Zusammenarbeit
verfügen über die
Berechtigung zum
Verwalten von
Datensätzen und von
aktiven Dokumenten.
In der folgenden Tabelle werden Unterschiede zwischen den beiden
Datensatzverwaltungsansätzen beschrieben, die sich darauf auswirken können, wie Sie
die IT-Ressourcen verwalten.
Ressourcenunterschiede zwischen einem Datenarchiv und direkten
Datensätzen
Faktor
Datenarchiv
Anzahl der zu verwaltenden
Websites
Mehr Websites; das heißt., es gibt Weniger
zusätzlich zu den Websites für die Websites.
Zusammenarbeit ein separates
Archiv.
Skalierbarkeit
Mindert den Druck auf Websites Die maximale
für die Zusammenarbeit durch die Größe der
333
Direkte Datensätze
Faktor
Datenarchiv
Direkte Datensätze
Datenbankgröße.
Websitesammlung
wird früher
erreicht.
Einfache Verwaltung.
Separate Website oder Farm für
Datensätze.
Kein Aufwand für
die Bereitstellung
zusätzlicher
Websites außer
dem bereits
anfallenden
Aufwand für die
Websites mit
aktiven
Dokumenten.
Speicherung
Datensätze können auf anderen
Speichermedien gespeichert
werden.
Aktive Dokumente
und Datensätze
werden
zusammen
gespeichert.
334
Entwerfen einer direkten
Datensatzverwaltung
In Microsoft SharePoint Server 2010 können Sie Datensätze in einem Archiv verwalten,
oder Sie können mit der direkten Datensatzverwaltung Datensätze im gleichen
Dokumentrepository als aktive Dokumente verwalten. Mit der direkten
Datensatzverwaltung verbleibt das Dokument, wenn es als Datensatz deklariert ist, am
gleichen Ort, SharePoint Server 2010 verwaltet es jedoch als Datensatz.
Mit der direkten Datensatzverwaltung in SharePoint Server 2010 können Sie Folgendes
festlegen:
1. Sie können entscheiden, welche Aktionen dazu führen können, dass ein aktives
Dokument in einen Datensatz umgewandelt wird. Beispielsweise könnte ein Benutzer
eine Option auswählen, um ein Dokument als Datensatz zu deklarieren. Denkbar ist
auch, dass beispielsweise ein Workflow nach einem bestimmten Ereignis ausgeführt
wird und dann ein aktives Dokument in einen Datensatz umwandelt. Sie können aber
auch eine Aufbewahrungsrichtlinie definieren, mit deren Hilfe ein aktives Dokument
nach einem bestimmten Zeitraum in einen Datensatz umgewandelt wird.
2. Sie können die Anzahl der Benutzer einschränken, die datensatzbezogene Vorgänge
ausführen dürfen. Sie können beispielsweise angeben, dass jeder Benutzer ein
Dokument als Datensatz deklarieren kann, jedoch nur Datensatzverwalter einen
Datensatz ändern oder löschen können.
3. Sie können die Aktionen einschränken, die Benutzer für Datensätze ausführen
können. So könnten Sie beispielsweise festlegen, dass Benutzern das Löschen oder
sowohl das Ändern als auch Löschen von Datensätzen nicht erlaubt ist.
4. Sie können für aktive Dokumente und für Datensätze unterschiedliche
Aufbewahrungsrichtlinien angeben.
Weitere Informationen zu den verschiedenen Vorteilen bei der Verwendung einer
direkten Datensatzverwaltung oder von Datensatzarchiven finden Sie unter Verwenden
eines Datensatzarchivs im Vergleich mit der direkten Verwaltung von Datensätzen
(SharePoint Server 2010).
In diesem Artikel werden die Entscheidungsgrundlagen bei der Planung erörtert, die
vorab getroffen werden müssen, wenn Sie die direkte Datensatzverwaltung
implementieren. Die Implementierung der Entscheidungen wird nicht erläutert. Bevor Sie
die einzelnen Schritte in diesem Artikel durcharbeiten, sollten Sie bereits einen Dateiplan
erstellt haben.
Bei der direkten Datensatzverwaltung wird vorausgesetzt, dass Sie SharePoint Server
ebenfalls für andere Zwecke verwenden, wie beispielsweise Websites für die
Teamzusammenarbeit. (Sollte dies nicht der Fall sein, sollten Sie die Verwendung von
Datensatzarchiven erwägen.) Die Inhaltstypen und Ordnerhierarchie in der vorhandenen
Lösung sind Ihnen daher schon bekannt, oder Sie definieren diese parallel mit dem
Entwurf Ihrer Datensatzverwaltungslösung, falls die andere SharePoint Server-Lösung
zeitgleich entwickelt wird.
335
Inhalt dieses Artikels:
1. Übersicht zur Planung der direkten Datensatzverwaltung
2. Ordner oder Inhaltstypen?
3. Definieren von Inhaltstypen
4. Organisieren von Ordnern für die direkte Datensatzverwaltung
5. Allgemeine Planungsaufgaben bei der direkten Datensatzverwaltung
6. Arbeitsblätter
Übersicht zur Planung der direkten
Datensatzverwaltung
Sie können Aufbewahrungsrichtlinien für Datensätze einrichten, die entweder auf den
Inhaltstypen oder auf dem Ordner, in dem ein Dokument gespeichert ist, basieren. Bei
der Entscheidung, ob die Datensätze mithilfe des Inhaltstyps oder des Orts organisiert
werden, handelt es sich um die primäre Entscheidung bei der Planung der direkten
Datensatzverwaltung. Nachdem Sie festgelegt habe, wie die Datensätze organisiert
werden, entwerfen Sie entweder die Inhaltstypen oder die Ordnerhierarchie. Danach
definieren Sie weitere Aspekte der Datensatzverwaltung, wie beispielsweise die
Überwachungsrichtlinien. Abschließend entscheiden Sie, welche Aktionen an einem
Dokument durchgeführt werden können, nachdem es als Datensatz deklariert wurde.
Sollte Ihre Lösung sowohl die direkte Datensatzverwaltung als auch das
Datensatzarchive verwenden, so müssen Sie nicht beide Aspekte gleichzeitig planen.
Wenn Sie beispielsweise die direkte Datensatzlösung auf Inhaltstypen basierend planen,
so müssen die Datensätze im Archiv nicht ebenfalls auf Inhaltstypen basieren.
Ordner oder Inhaltstypen?
Sie können Aufbewahrungsrichtlinien definieren, die auf dem Inhaltstyp eines Elements
oder auf einem Ordner basieren, in dem sich das Element befindet. Sie müssen sich bei
einer Bibliothek für eine der Möglichkeiten entscheiden. Aufbewahrungsrichtlinien können
nicht auf einer Kombination von Inhaltstypen oder Ordnern innerhalb der gleichen
Bibliothek basieren. Ihre Wahl hat entscheidenden Einfluss auf die Einrichtung der
Website und auf die Verwendung durch die Benutzer dieser Website. Erfahrungsgemäß
hat es sich als leichter erwiesen, Aufbewahrungsrichtlinien auf Inhaltstypen basierend zu
erstellen, sofern dies für Ihre Situation zutreffend ist.
Mit Blick auf die Datensatztypen, die Sie in Ihrem Dateiplan identifiziert haben, sollten Sie
die folgenden Heuristiken erwägen. Sie dienen dazu, genauer zu ermitteln, ob eine
Organisation basierend auf den Inhaltstypen oder auf dem Ort sinnvoller ist. Wenden Sie
die erste Heuristik an, die auf Ihre Situation zutrifft.
1. Wird auf alle Datensätze desselben Datensatztyps die gleiche
Aufbewahrungsrichtlinie angewendet? Trifft dies zu, so verwenden Sie die auf
Inhaltstypen basierende Organisation.
2. Beinhalten die meisten Datensatztypen Datensätze mit der gleichen
Aufbewahrungsrichtlinie? Kommt es eher selten vor, dass ein Datensatztyp
Datensätze mit verschiedenen Aufbewahrungsrichtlinien umfasst? Wenn dies zutrifft,
können Sie spielend leicht logische Untertypen erstellen, sodass die gleiche
336
Aufbewahrungsrichtlinie auf jeden Datensatz eines Untertyps angewendet werden
kann? Triff dies zu, so verwenden Sie die auf Inhaltstypen basierende Organisation.
Wenn beispielsweise Vertraulichkeitsvereinbarungen (Non-disclosure Agreement,
NDA) für fünf Jahre beibehalten werden, Leases für 10 Jahre und
Gesellschaftsverträge für 15 Jahre und alle Vertragsarten als rechtliche
Vereinbarungen klassifiziert sind, so haben sie jedoch unterschiedliche
Aufbewahrungsdauern. Wenn aber die rechtlichen Vereinbarungen in drei
unterschiedliche Typen von Datensätzen für rechtliche Vereinbarungen unterteilen
werden – NDAs, Leases und Gesellschaftsverträge –, dann können den Datensätzen
des gleichen Typs die gleichen Aufbewahrungsdauern zugewiesen werden.
3. Hat jeder Datensatz allgemeine Attribute oder Metadaten, die die
Aufbewahrungsdauer bestimmen? Triff dies zu, so verwenden Sie die auf dem Ort
basierende Organisation.
Wenn beispielsweise jeder Datensatz eine Art kundenspezifisches Attribut hat und
die Datensätze für behördliche Kunden eine andere Aufbewahrungsdauer als die für
Firmenkunden haben, verwenden Sie die auf dem Ort basierende Organisation.
4. Verfügt Ihre Organisation über eine Ordnerstruktur und kennen die Benutzer diese?
Wird die gleiche Aufbewahrungsrichtlinie auf alle Datensätze in einem Ordner
angewendet? Speichern die Benutzer standard- und gewohnheitsmäßig die
Dokumente am richtigen Platz in der Ordnerstruktur? Falls diese Aspekte alle
zutreffend sind, so verwenden Sie die auf dem Ort basierende Organisation.
Sollte keine der oben genannten Heuristiken zutreffen, dann ist eine Implementierung der
direkten Datensatzverwaltung möglicherweise unpassend für Ihre Situation. In diesem
Fall sollten Sie die Verwendung eines Datensatzarchivs erwägen. Wenn Sie den direkten
Ansatz verwenden, stehen Ihnen zwei Möglichkeiten zur Verfügung. Die erste
Möglichkeit besteht darin, zusätzliche Inhaltstypen zu erstellen, deren einziger Zweck
darin besteht, Elemente mit unterschiedlichen Aufbewahrungsdauern voneinander zu
unterscheiden. Die zweite Möglichkeit besteht in der bestmöglichen Organisierung von
Elementen innerhalb von Ordnern, um dann Unterordner zu verwenden, in denen sich
Elemente mit unterschiedlichen Aufbewahrungsdauern befinden. Jede dieser
Möglichkeiten ist geeignet, den Benutzer zu verwirren.
Wenn Sie in Ihrer Organisation bereits SharePoint zum Verwalten von Dokumenten
verwenden und Sie nun die Datensatzverwaltungsfunktionalität einsetzen möchten, dann
sind Inhaltstypen und eine Ordnerstruktur schon vorhanden. Sollte davon nichts zu den
Aufbewahrungsrichtlinien passen, so müssen Sie entweder einige Elemente in neue
Inhaltstypen konvertieren oder einige Elemente in neue Ordner verschieben.
Definieren von Inhaltstypen
Für jeden Datensatztyp im Dateiplan müssen die Inhaltstypen bestimmt werden, die ein
Datensatz dieses Typs haben kann. Sie können diese Informationen auf der
Registerkarte records and content types im Arbeitsblatt für die Planung der direkten
Datensätze eingeben.
Betrachten Sie nun jeden einzelnen Inhaltstyp. Wenn aus Dokumenten eines Inhaltstyps
Datensätze werden, beachten Sie die Aufbewahrungsrichtlinie, die auch Datensätze des
Inhaltstyps angewendet werden. Sie können die Registerkarte content types and
retention des Arbeitsblatts für diesen Zweck verwenden. Wird in Ihrer Lösung ein
Datensatzarchiv in Verbindung mit einer direkten Datensatzverwaltung verwendet,
337
beachten Sie nur den Teil der Aufbewahrungsrichtlinie, der auf den Datensatz vor dem
Verschieben ins Datensatzarchiv angewendet wird. Nachdem ein Element ins
Datensatzarchiv verschoben worden ist, sind die Richtlinien des Elements gelöscht. Das
Element nimmt dann die Richtlinien an, die für das Datensatzarchiv angegeben worden
sind.
Sollte die vorherige Aufgabe in einem Inhaltstyp resultieren, der mehr als eine
Aufbewahrungsrichtlinie hat, müssen Sie den Inhaltstyp teilen. Dabei sollte eine logische
Teilungsmöglichkeit gewählt werden, mit dessen Hilfe der Inhaltstyp in verschiedene
Untertypen geteilt wird, sodass jeder Untertyp eine einzelne Aufbewahrungsrichtlinie hat.
Aktualisieren Sie die Zuordnung der Datensätze zu den Inhaltstypen, damit die neuen
Inhaltstypen reflektiert werden.
Organisieren von Ordnern für die direkte
Datensatzverwaltung
Sie werden die Ordner vermutlich abhängig davon organisieren, ob die Benutzer den
Speicherort des Dokuments bestimmen werden oder ob Sie die Inhaltsorganisation zum
Weiterleiten von Dokumenten an den richtigen Ort verwenden möchten. Diese Optionen
sind in den folgenden Abschnitten beschrieben.
Option 1: Die Benutzer entscheiden, an welchem Ort die Dokumente
gespeichert werden sollen
Bleibt es den Benutzern überlassen, in welchem Ordner die Dokumente gespeichert
werden, muss die Ordnerhierarchie intuitiv aufgebaut sein, sodass die korrekte Ablage
erleichtert wird. Beginnen Sie mit der Ordnerstruktur der aktuellen SharePoint ServerLösung oder mit der Ordnerstruktur, die Sie für die anderen Teile der SharePoint ServerLösung entwerfen. Bestimmen Sie für jeden Ordner, der Datensätze enthalten könnte,
die im Ordner potenziell enthaltenen Datensatztypen. Verwenden Sie dabei die
Datensatztypen und den Dateiplan, um die Aufbewahrungsrichtlinien zu ermitteln, die auf
die Elemente im Ordner angewendet werden können. Sie können diese Informationen
auf der Registerkarte folders and retention des Arbeitsblatts eingeben.
Sollte die vorherige Aufgabe darin resultieren, dass ein Ordner mehr als eine
Aufbewahrungsrichtlinie beinhaltet, müssen Sie Unterordner erstellen. Erstellen Sie für
jeden Ordner, der Elemente mit unterschiedlichen Aufbewahrungsrichtlinien enthalten
kann, einen Unterordner für jede Aufbewahrungsrichtlinie. Da die Benutzer entscheiden,
an welchem Ort die Dokumente gespeichert werden, sollte den Benutzern eine einfache
Erläuterung Verfügung gestellt werden, in welchem Unterordner welches Element
gespeichert wird. Gibt es keine einfache Erläuterung, so ziehen Sie die Möglichkeit in
Betracht, den Benutzern das Auswählen des Speicherorts eines Dokuments nicht zu
gestatten. Alternativ dazu können Sie die Verwendung der Inhaltsorganisation erwägen.
Aktualisieren Sie die Zuordnung der Datensatztypen zu den Ordnern, um die neuen
Unterordner zu reflektieren.
Verfügen Sie bereits über eine SharePoint Server-Lösung, so müssen Sie
möglicherweise einige vorhandene Dokumente in die Ordner mit den entsprechenden
Aufbewahrungsrichtlinien verschieben.
Ermitteln Sie, auf welche Weise Sie die Benutzer schulen, Dokumente ordnungsgemäß
zu speichern, und ob Sie die Ablage der Dokumente überwachen möchten. Die
erfolgreiche Anwendung von Aufbewahrungsrichtlinien hängt davon ab, ob die
Datensätze im richtigen Ordner gespeichert sind.
338
Option 2: Verwenden Sie die Inhaltsorganisation, um den Speicherort
für Dokumente zu bestimmen
Wenn Sie die Inhaltsorganisation zur Weiterleitung von Dokumenten in den richtigen
Ordner verwenden, muss die Ordnerhierarchie für die Benutzer nicht zwingend intuitiv
organisiert sein. Sie können die Ordnerstruktur verbergen und eigens für die Benutzer
Ansichten zum Navigieren erstellen. Da die Inhaltsorganisation Dokumente basierend auf
Metadaten weiterleitet, muss eine eindeutige Kombination von Metadaten für jeden
Ordner mit Dokumenten angewendet werden.
Prüfen Sie den Dateiplan und bestimmen Sie, welche Kombination von Attributen mit
welcher Aufbewahrungsrichtlinie korrespondiert. Es ist dabei unerheblich, ob
verschiedene Kombinationen von Metadaten die gleiche Aufbewahrungsrichtlinie haben.
Jede eindeutige Kombination von Metadaten kann aber nur mit einer
Aufbewahrungsrichtlinie korrespondieren. Sollte dies nicht der Fall sein, ermitteln Sie
zusätzliche Metadaten, um zwischen den Aufbewahrungsrichtlinien zu unterscheiden. Sie
können diese Informationen in den ersten beiden Spalten auf der Registerkarte
metadata and folders im Arbeitsblatt für die Planung der direkten Datensätze eingeben.
Identifizieren Sie als Nächstes jeweils einen Ordner, der mit je einer Gruppe von
Metadaten korrespondiert. Geben Sie den Namen des Ordners in die dritte Spalte der
Registerkarte metadata and folders des Arbeitsblatts ein. Diese Informationen werden
benötigt, wenn Sie die Regeln für die Inhaltsorganisation erstellen, damit die Dokumente
an den richtigen Ort weitergeleitet werden. Die Inhaltsorganisation muss auch dafür
aktiviert sein, dass alle hochgeladenen und neuen Dokumente zunächst zwingend in der
Abgabebibliothek hinterlegt werden.
Verfügen Sie bereits über eine SharePoint Server-Lösung, so müssen Sie
möglicherweise einige vorhandene Dokumente in die Ordner mit den entsprechenden
Aufbewahrungsrichtlinien verschieben.
Ermitteln Sie, auf welche Weise Sie die Benutzer schulen, damit die entsprechenden
Metadaten auf die Dokumente angewendet werden. Die erfolgreiche Anwendung von
Aufbewahrungsrichtlinien hängt davon ab, dass alle Dokumente die richtigen Metadaten
haben.
Allgemeine Planungsaufgaben bei der
direkten Datensatzverwaltung
Sie werden beim Planen der Inhaltsstruktur für die direkte Datensatzverwaltung
feststellen, dass die Mehrheit der verbleibenden Planungsaufgaben denen ähneln, die für
ein Datensatzarchiv durchgeführt werden müssen. Beachten Sie die folgenden
Datensatzverwaltungsentscheidungen.
Wie wird aus einem Dokument ein Datensatz? Es gibt verschiedene Möglichkeiten,
ein Dokument in einen Datensatz umzuwandeln:
1. Sie können eine Aufbewahrungsrichtlinie für aktive Dokumente definieren, die nach
einer gewissen Zeitspanne automatisch ein aktives Dokument in einen Datensatz
umwandelt.
2. Sie können einen Workflow erstellen, der ein aktives Dokument in einen Datensatz
umwandelt, und der Workflow wird durch bestimmte Ereignisse ausgelöst.
3. Ein Benutzer kann ein Dokument manuell als Datensatz deklarieren.
339
4. Sie können die Bibliothek so konfigurieren, dass jedes Dokument in der Bibliothek in
einen Datensatz konvertiert wird.
Wie soll aus aktiven Dokumenten in Ihrer Lösung Datensätze werden? Wenn ein
erstelltes oder geändertes Dokument nach einer festgelegten Zeitspanne in einen
Datensatz umgewandelt werden soll, stellt die Verwendung der Aufbewahrungsrichtlinie
eine gute Lösung dar. Sie können beispielsweise angeben, dass ein Dokument sechs
Monate nach einer Änderung in einen Datensatz umgewandelt wird. Eine Benutzeraktion
ist hierbei nicht erforderlich, da dies automatisch geschieht.
Sollte keine Standardzeit in Ihrer Organisation festgelegt sein, wann Dokumente zu
Datensätzen werden, gibt es zwei Möglichkeiten. Wenn Sie die Regeln angeben können,
nach denen ein Dokument in einen Datensatz umgewandelt werden soll, können Sie
einen Workflow erstellen. Mithilfe des Workflows wird dann ein bestimmtes Dokument
anhand der Regeln überprüft, und dann wird das Dokument zum gegebenen Zeitpunkt
als Datensatz deklariert. Sie können eine Aufbewahrungsrichtlinie erstellen, die den
Workflow in regelmäßigen Abständen startet. Wenn jedoch nur die Benutzer wissen,
wann ein Dokument in einen Datensatz umgewandelt werden soll, sollten Sie dem
Benutzer eine manuelle Möglichkeit zum Deklarieren einrichten.
Wer kann etwas deklarieren und eine Deklaration aufheben? Sie können angeben,
dass eine beliebige Person, nur Administratoren oder nur Aktionen von Richtlinien
Dokumente als Datensätze deklarieren können. Wenn Sie die Option Nur
Richtlinienaktionen auswählen, dann kann kein Benutzer manuell ein Dokument als
Datensatz deklarieren. Dokumente können nur durch eine Regel in einer
Aufbewahrungsrichtlinie als Datensatz deklariert werden.
Es stehen die jeweils gleichen Optionen sowohl für das Deklarieren als auch für das
Aufheben einer Deklaration für einen Datensatz zur Verfügung.
Welche Aktionen kann ein Benutzer auf einem Datensatz ausführen? Sie können
die Benutzeraktionen auf Datensätze einschränken, und zwar ohne die Aktionen des
Benutzers auf aktive Dokumente in derselben Bibliothek einzuschränken. Es gibt drei
Stufen der Einschränkung, die Ihnen zur Verfügung stehen:
 Keine Einschränkungen. Benutzer können die gleichen Aktionen auf Datensätze
wie auf aktive Dokumente ausführen.

Löschen blockieren. Datensätze können bearbeitet werden, jedoch nicht gelöscht.

Bearbeiten und Löschen sperren. Datensätze können weder bearbeitet noch
gelöscht werden.
Aufbewahrungsrichtlinien Die Aufbewahrungsrichtlinien sollten bereits im Dateiplan
definiert sein.
Überwachung Die gleichen Überwachungsrichtlinien werden sowohl auf Datensätze als
auch auf aktive Dokumente angewendet. Bestimmen Sie, welche Benutzeraktionen für
ein Dokument nachverfolgt werden sollen. Sie können die Überwachungsrichtlinie
entweder auf Ordnerebene oder auf der Ebene der Inhaltstypen definieren. Das
Definieren von Überwachungsrichtlinien, die auf Inhaltstypen basieren, führt dazu, dass
weniger für die Nachverfolgung irrelevante Ereignisse protokolliert werden.
340
Hinweis:
Wenn ein Datensatz in das Datensatzarchiv verschoben wird, werden alle Richtlinien
entfernt. Wenn Sie eine mehrstufige Aufbewahrungsrichtlinie verwenden, die das
Verschieben eines Datensatzes in ein Archiv nach einer bestimmten Zeitspanne
beinhaltet, werden die Aufbewahrungsrichtlinien des Archivs auf diesen Datensatz
angewendet.
Workflows Werden Sie Workflows zum Nachverfolgen von beliebigen Aktionen
verwenden, die für die Datensatzverwaltung spezifisch sind? Trifft dies zu, bestimmen
Sie die Workflows näher und die Elementtypen, auf die sie angewendet werden. So
können Sie beispielsweise einen Workflow erstellen, der Genehmigungen des
Datensatzverwalters anfordert, wenn ein Benutzer versucht, ein Element als Datensatz
zu deklarieren.
Arbeitsblätter
Sie können das folgende Arbeitsblatt zusammen mit diesem Artikel nutzen, um die
direkte Datensatzverwaltung zu planen:
 Arbeitsblatt für die Planung der direkten Datensätze
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=185011&clcid=0x407)
Siehe auch
Konzepte
Verwenden eines Datensatzarchivs im Vergleich mit der direkten Verwaltung von
Datensätzen (SharePoint Server 2010)
341
Auswählen einer Strategie für die
Verwaltung von E-Mail- und
Nachrichtendatensätzen (SharePoint
Server 2010)
Mithilfe der Informationen in diesem Artikel können Sie eine Lösung für die Verwaltung
von Nachrichten als Datensätze in Ihrer Organisation planen, insbesondere wenn in Ihrer
Organisation sowohl Microsoft SharePoint Server 2010 als auch Microsoft Exchange
Server 2010 verwendet wird.
Bei Nachrichten handelt es sich um Inhalt, den Benutzer in Messaging-Anwendungen wie
z. B. Outlook senden. Zu den Nachrichtentypen zählen E-Mails, Besprechung, Aufgaben,
Notizen, Journaleinträge, Kontakte, Sofortnachrichten, Voicemails, Faxe, Beiträge und
RSS-Feedelemente. Wie andere Inhaltstypen enthalten auch Nachrichten oft wichtige
Informationen und stellen einen wichtigen Aspekt bei der allgemeinen Implementierung
der Datensatzverwaltung dar.
In diesem Artikel wird die in Exchange Server 2010 und SharePoint Server 2010
verfügbare Datensatzverwaltungsfunktionalität vorgestellt und verglichen, um Sie bei der
Auswahl einer Verwaltungslösung für Nachrichten zu unterstützen, falls in Ihrer
Organisation beide Produkte verwendet werden. Für den Fall, dass Sie ein anderes
Produkt als Exchange Server 2010 verwenden, können Sie sich dennoch anhand dieses
Artikels mit den Vorteilen der Verwaltung von Nachrichten als Datensätze mithilfe von
SharePoint Server 2010 vertraut machen und diese Funktionalität mit Ihrem Produkt
vergleichen, um die Auswahl zu erleichtern. Allgemeine Informationen zur
Datensatzverwaltung oder ausführliche Informationen zu Datensatzverwaltungsmethoden
für die beiden Produkte sowie spezielle Anweisungen zum Implementieren einer Lösung
finden Sie in diesem Artikel nicht.
Bevor Sie sich für eine Datensatzverwaltungslösung für Nachrichten entscheiden, sollten
Sie Ihren Dateiplan abschließen und festlegen, welche Nachrichtentypen als Datensätze
aufbewahrt werden sollen. Weitere Informationen finden Sie unter Datensatzverwaltung
(Übersicht) (SharePoint Server 2010) und Erstellen eines Dateiplans zum Verwalten von
Datensätzen in SharePoint Server 2010.
Inhalt dieses Artikels:
 Grundlegendes zu den Datensatzverwaltungsmethoden in Exchange Server 2010
und SharePoint Server 2010

Überlegungen zur Auswahl einer Datensatzverwaltungslösung für Nachrichten
342
Grundlegendes zu den
Datensatzverwaltungsmethoden in Exchange
Server 2010 und SharePoint Server 2010
Sowohl in Exchange Server 2010 als auch in SharePoint Server 2010 gibt es
Datensatzverwaltungsfunktionalität speziell für die Inhaltstypen, für die das jeweilige
Produkt optimiert ist. Die Informationen in diesem Abschnitt sollen Ihnen einen Überblick
über die Funktionalität in den beiden Produkten liefern. Über die Links erhalten Sie
ausführlichere Informationen.
Exchange Server 2010-Messaging-Datensatzverwaltung
Die Messaging-Datensatzverwaltung (Messaging Records Management, MRM) ist die
Datensatzverwaltungstechnologie in Exchange Server 2010. In der MessagingDatensatzverwaltung gibt es die folgenden beiden Methoden für die Verwaltung von
Nachrichten als Datensätze:
 Aufbewahrungstags: Ein Administrator erstellt Aufbewahrungstags und verknüpft
diese Tags mit einer Aufbewahrungsrichtlinie. Der Administrator konfiguriert
außerdem eine Standardaufbewahrungsrichtlinie für nicht markierte Nachrichten.
Benutzer können ihre Nachrichten und Ordner markieren und mithilfe von Regeln
Aufbewahrungsrichtlinien anwenden, mit denen die Behandlung von Nachrichten als
Datensätze definiert wird. Hierbei handelt es sich um eine benutzerorientierte
Methode, mit der Endbenutzer Inhalt basierend auf ihren individuellen Anforderungen
markieren und speichern können. Weitere Informationen finden Sie unter
Grundlegendes zu Aufbewahrungstags und Aufbewahrungsrichtlinien
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=195435&clcid=0x407).

Verwaltete Ordner: Ein Administrator erstellt verwaltete Ordner und verknüpft sie mit
einer Postfachrichtlinie für verwaltete Ordner. Benutzer können dann ihre
Nachrichten in diesen verwalteten Ordnern anordnen, um die gewünschte Richtlinie
anzuwenden. Hierbei handelt es sich um eine administratororientierte Methode, mit
der die Organisation spezielle Regeln zum Klassifizieren von Inhalt definieren kann,
die von den Endbenutzern eingehalten werden müssen. Weitere Informationen
finden Sie unter Grundlegendes zu verwalteten Ordnern
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=205098&clcid=0x407).
Weitere Informationen zur Exchange Server 2010-Messaging-Datensatzverwaltung
finden Sie unter Grundlegendes zur Messaging-Datensatzverwaltung
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=205099&clcid=0x407).
SharePoint Server 2010-Datensatzverwaltung
Mit SharePoint Server 2010 können Sie viele Inhaltstypen (einschließlich Nachrichten)
als Datensätze verwalten. In SharePoint Server 2010 gibt es zwei Methoden der
Datensatzverwaltung, nämlich in einem Datensatzarchiv oder direkt mit anderen Inhalten.
Die Frage, ob Sie ein Datensatzarchiv, die direkte Verwaltung oder eine hybride Methode
für Nachrichten verwenden, hängt von Ihrer allgemeinen Strategie und Implementierung
der Datensatzverwaltung ab. Weitere Informationen zur Entscheidung für die zu
verwendende Methode finden Sie unter Verwenden eines Datensatzarchivs im Vergleich
mit der direkten Verwaltung von Datensätzen (SharePoint Server 2010).
Für die Verwaltung von Datensätzen in SharePoint Server müssen Sie Nachrichten aus
Exchange Server nach SharePoint Server verschieben oder kopieren. Hierfür gibt es
343
Lösungen von Drittanbietern. Links zu einigen Partnerlösungen finden Sie im
Ressourcencenter unter Datensatzverwaltung in SharePoint Server 2010.
Hinweis:
Wenn Sie ein Datenarchiv in SharePoint Server 2010 erstellen, ist das Feature E-MailIntegration mit der Inhaltsorganisation nur für Exchange Server 2007Vorversionsbereitstellungen vorhanden, die das Senden von E-Mail an SharePoint
Server unterstützen. In Exchange Server 2010 wird diese Funktionalität nicht mehr
unterstützt. Das direkte Senden von E-Mail an die Inhaltsorganisation wird nicht
unterstützt.
Überlegungen zur Auswahl einer
Datensatzverwaltungslösung für Nachrichten
Der wichtigste Vorteil der SharePoint Server 2010-Datensatzverwaltung im Vergleich zur
Exchange Server 2010-Messaging-Datensatzverwaltung ist, dass SharePoint Server eine
umfassende Datensatzverwaltung für Inhalt ermöglicht, während Exchange Server
speziell für die Messaging-Datensatzverwaltung verwendet wird. Darüber hinaus können
Sie mithilfe von SharePoint Server weitere vielfältige SharePoint Server-Funktionen wie
z. B. Zusammenarbeit und Dokumentverwaltung für Nachrichten verwenden.
Falls eine Nachrichtenarchivierungslösung erforderlich ist, mit der die Aufbewahrung von
Nachrichten in Ihrer Organisation verwaltet werden kann, benötigen Sie möglicherweise
nur Exchange-Funktionalität. Wenn Sie allerdings zusätzliche Anforderungen an
Nachrichten haben, bietet SharePoint Server hilfreiche Funktionalität für Nachrichten
sowie andere Inhalte. Sie sollten SharePoint Server in den folgenden Situationen in
Betracht ziehen:
 Sie möchten Nachrichten im Kontext mit anderen Inhalten verwalten, um die
Vollständigkeit sicherzustellen oder um die Zusammenarbeit, Metadaten, Workflow
und Suchfunktionen zu verwenden.

Sie müssen Nachrichtendatensätze zusammen mit anderen Inhaltsdatensätzen im
Rahmen eines zentral verwalteten Dateiplans verwalten, der Metadaten, Workflow
und komplexe Aufbewahrungsanforderungen definiert.
Bestimmen Sie anhand der Überlegungen in der folgenden Tabelle, ob die Exchange
Server 2010-Messaging-Datensatzverwaltung oder die SharePoint Server 2010Datensatzverwaltung für die Anforderungen Ihrer Organisation geeignet sind. Falls Sie
ein anderes Produkt als Exchange Server 2010 verwenden, können Sie dennoch mithilfe
der Informationen zu SharePoint Server 2010 die Überlegungen mit Ihrem Produkt
vergleichen.
Überlegung
Exchange Server 2010
Inhaltsverwaltungsanforderungen Nachrichtendatensätze
erfordern in Ihrer
Organisation keine
344
SharePoint Server 2010
Es ist unerlässlich, dass
Benutzer in Ihrer
Organisation SharePoint
Überlegung
Exchange Server 2010
SharePoint Server 2010
SharePoint Server 2010Funktionalität.
Server 2010-Features
wie z. B. Inhaltstypen,
mehrphasige
Aufbewahrungsrichtlinien
und Workflows für Inhalt,
der aus Nachrichten
stammt, verwenden
können.
Zweck der Verwaltung von
Nachrichten als Datensätze
Sie möchten oder müssen
Sie möchten oder
Nachrichtendatensätze
müssen Datensätze
separat von anderen Inhalten zusammen mit anderen
in Ihrer Organisation
Inhaltstypen in Ihrer
verwalten.
Organisation verwalten,
insbesondere wenn sich
der Nachrichtenkontext
auf andere Inhalte
bezieht, die als
Datensätze verwaltet
werden.
Gültigkeitsbereich der
Aufbewahrungsrichtlinie
Aufbewahrungsrichtlinien in
Ihrer Organisation gelten für
viele verschiedene
Nachrichtentypen.
Sie verwenden komplexe
Aufbewahrungsrichtlinien,
die auf in SharePoint
Server definierten
erweiterten
Metadatenmodellen
basieren und nicht in
Exchange Server 2010
repliziert werden können.
Isolation
Nachrichten müssen nicht
zusammen mit anderen
Inhalten durch Information
Worker verwaltet werden.
Nachrichten können
zusammen mit anderen
Inhalten durch
Information Worker in
SharePoint Server
verwaltet werden.
Gültigkeitsbereich von
Haltebereichen
Die rechtliche
Aufbewahrungspflicht für
Nachrichten kann separat
von anderen Inhaltstypen
verwaltet werden.
Die rechtliche
Aufbewahrungspflicht gilt
für alle Inhaltstypen
gleichermaßen.
Siehe auch
Konzepte
345
Datensatzverwaltung (Übersicht) (SharePoint Server 2010)
Erstellen eines Dateiplans zum Verwalten von Datensätzen in SharePoint Server 2010
Weitere Ressourcen
Messagingrichtlinie und -einhaltung
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=196071&clcid=0x407)
346
Planen der digitalen Objektbibliothek
(SharePoint Server 2010)
Microsoft SharePoint Server 2010 bietet eine Objektbibliothek, die das Speichern und
Verwalten digitaler Objekte, wie beispielsweise Bilder, Audio- und Videoinhalte sowie
sonstiger wiederverwendbare Inhaltsfragmente aus vielen Anwendungen ermöglicht.
Inhaltstypen, die speziell für Audio- und Videoobjekte entwickelt wurden, unterstützen die
Speicherung und Wiedergabe dieser Objekte in Webparts und Webpartseiten, und der
Microsoft Silverlight 3-Player ist in die Benutzeroberfläche integriert, um die Wiedergabe
von Medien für die Endbenutzer zu optimieren. Die Artikel in diesem Kapitel unterstützen
Sie bei der Planung der Verwaltung digitaler Objekte in einer auf SharePoint Server 2010
basierten Lösung.
Dieses Kapitel enthält die folgenden Artikel:
 Verwalten von digitalen Objekten (Übersicht) (SharePoint Server 2010) beschreibt
die Verwaltung digitaler Objekte, erläutert die Benutzer einer digitalen
Objektbibliothek, skizziert wichtige Funktionalität für die Verwaltung digitaler Objekte
in SharePoint Server 2010 und gibt einen Überblick über potenzielle Szenarien für
die Verwaltung digitaler Objekte.

Planen von Objektbibliotheken behandelt den Planungsprozess für die Verwaltung
digitaler Objekte. Dieser Planungsprozess enthält Schritte für die Planung für
Objektbibliotheken und beschreibt Aufgaben im Zusammenhang mit der Planung
verschiedener Aspekte einer Lösung für digitale Objekte, wie z. B. Speicherung und
Leistung, Berechtigungen und Sicherheit, Metadaten und Suche, Webparts,
Ansichten und Filter sowie Clientunterstützung.

Topologie und Architektur einer digitalen Objektbibliothek (SharePoint Server 2010)
behandelt die logische Architektur und Entscheidungen bezüglich der Topologie im
Zusammenhang mit dem Bereitstellen digitaler Objektbibliotheken.
347
Verwalten von digitalen Objekten
(Übersicht) (SharePoint Server 2010)
In diesem Artikel werden die digitalen Objekte (auch als Rich-Medien bezeichnet)
beschrieben sowie wichtige Begriffe im Zusammenhang mit der Verwaltung digitaler
Objekte in Microsoft SharePoint Server 2010 definiert. Darüber hinaus werden Aspekte
der Verwaltung digitialer Objekte mithilfe der Objektbibliothek in SharePoint Server 2010
erläutert, die primären Benutzer einer digitalen Objektbibliothek werden beschrieben, und
häufige Szenarien für die Verwendung der Objektbibliothek in SharePoint Server 2010
werden skizziert.
Weitere Informationen zum Planen einer Lösung für die Verwaltung digitaler Objekte
finden Sie unter Planen digitaler Objektbibliotheken (SharePoint Server 2010).
Es ist ein Trend erkennbar, dass immer mehr Büroangestellte Bilder und sonstige RichMedia-Objekte im Rahmen ihrer täglichen Aufgaben erstellen oder wiederverwenden. In
vielen Fällen ist jedoch kein gemeinsames Repository auf Abteilungs- oder
Unternehmensebene vorhanden, das zum Speichern dieser Objekte optimiert ist. Mit
einem gemeinsamen Repository können Benutzer Rich-Media-Objekte, die von anderen
Benutzern erstellt wurden, auf einfache Weise auffinden und wiederverwenden. Mit der
Objektbibliothek in SharePoint Server 2010 kann eine Organisation Zeit und andere
Ressourcen sparen, indem ein Repository speziell zum Speichern und Verwalten
digitaler Objekt bereitgestellt wird. Die Benutzer müssen nicht mehr in mehreren
Speicherorten im Netzwerk nach Objekten suchen oder Objekte ganz neu erstellen.
Durch die Verwendung eines zentralen Repositorys für die Verwaltung digitaler Objekte
hat die Organisation außerdem eine bessere Kontrolle über Inhalte, bei denen Marken
eine wichtige Rolle spielen, und kann sicherstellen, dass den entsprechenden Benutzern
nur genehmigte Objekte für Produkte zur Verfügung gestellt werden.
Inhalt dieses Artikels:
 Informationen zur Verwaltung digitaler Objekte

Benutzer einer Objektbibliothek

Verwalten digitaler Objekte in SharePoint Server 2010

Szenarien für die Verwendung der Objektbibliothek
Informationen zur Verwaltung digitaler
Objekte
Ein digitales Objekt ist eine Bild-, Audio- oder Videodatei oder ein sonstiges
wiederverwendbares Inhaltsfragment, die bzw. das von einer Organisation in
Anwendungen im gesamten Unternehmen verwendet wird. Mit der Objektbibliothek in
SharePoint Server 2010 können Benutzer auf einfache Weise digitale Objekte erstellen
und vorhandene digitale Objekte innerhalb der Organisation auffinden und
wiederverwenden.
348
In SharePoint Server 2010 wird eine Objektbibliothek zum Speichern und Freigeben
digitaler Objekte für Benutzer verwendet. Die Objektbibliothek ist eine angepasste
SharePoint Server 2010-Bibliotheksvorlage für die Verwendung von Inhaltstypen speziell
zum Speichern und Katalogisieren von Rich-Media-Objekten.
Eine effiziente Lösung für die Verwaltung digitaler Objekte umfasst folgende Angaben:
 Die Metadaten, die für die einzelnen Objekttypen bereitgestellt werden sollen.

Der für die Objekte erforderliche Speicherplatz sowie die beim Bereitstellen der
Objekte für die Benutzer zu berücksichtigenden Leistungsprobleme.

Die Speicherorte für die Objekte in den einzelnen Phasen des Lebenszyklus eines
Objekts.

Die Art der Steuerung des Zugriffs auf ein Objekt in den einzelnen Phasen des
Lebenszyklus des Objekts.

Die Art der Weitergabe von Objekten in der Organisation, während sich die
Teammitglieder an der Erstellung, Prüfung, Genehmigung, Veröffentlichung und
Vernichtung der Objekte beteiligen.

Die auf die Objekte anzuwendenden Richtlinien, damit objektbezogene Aktionen
überwacht werden, Objekte ordnungsgemäß aufbewahrt bzw. entsorgt werden und
für die Organisation wichtige Objekte geschützt werden.

Die Art und Weise der Behandlung von Objekten als Unternehmensdatensätze, die
gemäß den Vorschriften und Unternehmensrichtlinien aufbewahrt werden müssen.
Weitere Informationen zum Planen einer Lösung für die digitalen
Inventarverwaltungslösung mithilfe von SharePoint Server 2010 finden Sie unter Planen
digitaler Objektbibliotheken (SharePoint Server 2010).
Benutzer einer Objektbibliothek
Die Benutzer einer Objektbibliothek in SharePoint Server 2010 können in der Regel einer
der folgenden drei Kategorien zugeordnet werden:
 Objektersteller Zu dieser Gruppe zählen Personen, die einzelne Objekte erstellen,
wie z. B. Grafiker, Videoproduzenten oder Marketingtexter, und die Objekte an die
Objektbibliothek übermitteln. Beispielsweise könnte ein Grafiker ein Produktlogo in
mehreren Auflösungen und Größen sowie in Farbe und Schwarzweiß erstellen und
anschließend alle Logoversionen in die Objektbibliothek hochladen, damit sie von
anderen Mitgliedern eines Produktmarketingteams verwendet werden können.

Objektmanager Zu dieser Gruppe zählen Personen, die die Objekte in der Bibliothek
verwalten. Sie sind verantwortlich für den End-to-End-Workflow ab dem Zeitpunkt, zu
dem ein Objekt übermittelt wird, über die Veröffentlichung bis hin zum
Ablaufzeitpunkt eines Objekts. Außerdem sind sie für das Verwalten und
Organisieren von Objekten in der Bibliothek zuständig. Beispielsweise könnte ein
Objektmanager mehrere Versionen eines Produktlogos entsprechend in der
Bibliothek kategorisieren, wichtige Metadaten wie z. B. Schlüsselwörter hinzufügen
und ein Datum festlegen, nach dem das Objekt nicht mehr verwendet werden kann.

Objektconsumer Zu dieser Gruppe zählen Personen, die Objekte in der Bibliothek
suchen und verwenden müssen, um andere Arbeitsprodukte zu erstellen.
Beispielsweise können Webdesigner ein Produktlogo aus der Objektbibliothek
verwenden, wenn sie Marketingseiten für Produktwebsites erstellen.
349
In Abhängigkeit vom Szenario kann es Überschneidungen zwischen diesen
Benutzergruppen geben. Beispielsweise könnten Benutzer mit der Berechtigung zum
Hochladen von Objekten in die Bibliothek möglicherweise auch über die Berechtigung
zum Kategorisieren und Verwalten der Objekte verfügen, die sie an das Archiv senden.
Objektersteller können gleichzeitig Objektconsumer sein, wenn sie Objekte suchen und
verwenden, die anderen Arbeitsprodukten hinzugefügt werden, die wiederum als
separate Objekte hochgeladen werden. Beispielsweise könnte ein Videoproduzent beim
Erstellen eines Marketingvideos für ein Produkt ein Produktlogo verwenden und
anschließend das Video als separates Objekt in die Bibliothek hochladen.
Verwalten digitaler Objekte in SharePoint
Server 2010
Von SharePoint Server 2010 wird die angepasste Bibliotheksvorlage "Objektbibliothek"
für die Verwendung neuer Bild-, Audio- und Videoinhaltstypen speziell zum Speichern
und Katalogisieren von Rich-Media-Objekten bereitgestellt. Diese neuen Inhaltstypen
verwenden neue Spaltentypen wie z. B. Vorschau, Bildgröße, Bilderstellungsdatum
und Länge (Sekunden), die zu den Metadaten für ein bestimmtes Objekt beitragen. Die
Objektbibliothek weist außerdem einen Vorschaumodus auf, in dem eine Miniaturansicht
und einige dieser Metadaten angezeigt werden, wenn Sie mit dem Mauszeiger auf ein
Objekt zeigen. Unternehmensschlüsselwörter können Objekten zugewiesen werden,
damit sie mithilfe von Suchabfragen einfacher aufzufinden sind. Schlüsselwörter können
von Objekterstellern zugewiesen werden, wenn ein neues Objekt hochgeladen wird, oder
aber später von einem Objektmanager hinzugefügt werden. Die Benutzer können
Objekte bewerten, wodurch zusätzliche Metadaten für Objekte bereitgestellt werden. Die
Metadaten können dann verwendet werden, wenn Objekte in einem Webpart angezeigt
werden. Wenn Sie z. B. über eine Bibliothek mit Schulungsvideos verfügen, die die
Benutzer angeschaut und bewertet haben, können Sie mithilfe eines Webparts die am
besten bewerteten Videos auf einer Webseite anzeigen.
Objektersteller und Objektmanager arbeiten direkt in der Objektbibliothek, um Objekte
hochzuladen, zu kategorisieren und zu verwalten. Objektconsumer können die Bibliothek
durchsuchen, um nach Objekten zum Einfügen in Projekten in anderen Anwendungen zu
suchen. Consumer können eine Objektbibliothek in Microsoft Office-Anwendungen
durchsuchen und ein Objekt in der geöffneten Anwendung einfügen, wie z. B. Microsoft
Word oder Microsoft PowerPoint.
Es gibt vier verschiedene Möglichkeiten, um Benutzern digitale Objekte in SharePoint
Server 2010 anzuzeigen:
 Zulassen des Durchsuchens der Objektbibliothek durch die Benutzer

Einfügen eines Webparts auf einer Webseite einer Teamwebsite

Verwenden des Videofeldsteuerelements auf einer Veröffentlichungsseite einer
Veröffentlichungssite
 Verwenden des Webparts für Inhaltsabfragen
Die jeweilige Methode, die Sie zum Anzeigen von Objekten für Benutzer Ihrer
Objektbibliothek verwenden, hängt ab von den Benutzern, wie sie Objekte aus der
Bibliothek verwenden müssen sowie welche Methoden zum Anzeigen von Objekten am
besten für ein Objektbibliotheksszenario geeignet sind.
350
Neben den Features, die Bestandteil der Objektbibliothek sind, können Sie Features von
SharePoint Server nutzen, wie z. B. Workflows, Routing, Regeln und Richtlinien. Diese
Features vereinfachen das Verwalten der in der Objektbibliothek eingefügten Objekte,
das Nachverfolgen des Fortschritts von Objekten, das Automatisieren der
Veröffentlichung von genehmigten Objekten sowie das Festlegen des Ablaufdatums für
Objekte.
Szenarien für die Verwendung der
Objektbibliothek
Die Objektbibliothek kann jeder SharePoint Server 2010-Websitesammlung oder Website hinzugefügt werden und zum Bereitstellen digitaler Objekte für Benutzer in
vielen Szenarien verwendet werden. In der folgenden Tabelle sind mögliche Szenarien
beschrieben, in denen Sie eine digitale Objektbibliothek verwenden können.
Szenario
Beschreibung
Bibliothek mit unternehmenseigenen
Marken
Die Objektbibliothek wird zum Speichern
unternehmenseigener Markenobjekte
verwendet, wie z. B. Logos, Grafiken und
sonstige digitale Objekte. Und moderate bis
umfangreiche Workflows und Richtlinien
werden zum Verwalten des Inhalts
verwendet. Kreative Teams können digitale
Objekte an die Objektbibliothek senden, wo
sie überprüft und veröffentlicht werden.
Inhaltsverwalter verwalten und bearbeiten
die digitalen Objekte, um sicherzustellen,
dass sie ordnungsgemäß markiert und
organisiert wurden. Information WorkerConsumer und Extranetpartner, die auf
offizielle, autorisierte Unternehmenslogos
oder Markenobjekte zugreifen müssen,
suchen mithilfe der Bibliothek nach dem
erforderlichen Inhalt.
Geschäftsbereichsportal
Die Objektbibliothek wird als Repository für
Bilder und Rich-Media-Dateien für eine
einzelne Portalsite verwendet. In diesem
Szenario kann jeder Mitwirkende oder
Designer Logos und Bilder in die Bibliothek
hochladen, die dann von anderen Personen
angezeigt und verwendet werden können.
Der Inhalt wird im Allgemeinen gemäß des
Bedarfs der Mitwirkenden verwaltet, und es
wird ein minimaler Workflow oder eine
minimale Richtlinie zum Hinzufügen zur und
zum Verwalten in der Bibliothek verwendet.
Beispielsweise kann die Bibliothek des
351
Szenario
Beschreibung
Geschäftsbereichsportals mehrere
Mitwirkende, aber nur ein paar
genehmigende Personen aufweisen.
Autoren und Webdesigner der Website
verwenden Inhalt in der Bibliothek, indem
sie diesen anzeigen, herunterladen und in
ihre Arbeitsprodukte einfügen, wie z. B.
Dokumente oder Präsentationen.
Teamwebsite
Vergleichbar mit einem
Geschäftsbereichsportal, aber kleiner. Die
Objektbibliothek wird als Repository für
Bilder und Rich-Media-Dateien für eine
einzelne Teamwebsite verwendet. In
diesem Szenario kann jedes Teammitglied
Objekte in die Bibliothek hochladen, die
dann von anderen Teammitgliedern
angezeigt und verwendet werden können.
Der Inhalt wird gemäß des Bedarfs der
Mitwirkenden verwaltet, und es wird ein sehr
minimaler Workflow oder eine sehr minimale
Richtlinie zum Hinzufügen zur und zum
Verwalten in der Bibliothek verwendet.
Teammitglieder verwenden Inhalt in der
Bibliothek, indem sie diesen anzeigen,
herunterladen und in ihre Arbeitsprodukte
einfügen, wie z. B. Dokumente oder
Präsentationen.
Unternehmensarchiv
Die Objektbibliothek wird ausschließlich als
Archiv verwendet, in dem Bilder, Videos,
Dokumente und sonstige Objekte
katalogisiert werden, die für eine
Organisation historischen Wert besitzen.
Die Benutzer können aktuelle und alte
Elemente senden, die von Verwaltern
erfasst, geprüft, organisiert und markiert
werden, die die Bibliothek verwalten, damit
andere Benutzer archivierten Inhalt
durchsuchen, suchen und anzeigen können.
Medienfreigabewebsite eines
Geschäftsbereichs
Die Objektbibliothek wird zum Speichern
von Audio- und Videodateien verwendet. In
diesem Szenario kann jeder einen Beitrag
zur Bibliothek leisten, und es erfolgt eine
geringfügige oder keine Verwaltung der
Elemente in der Bibliothek. Bewertungen
sind für die Bibliothek möglich und mit den
thematischen Kategorien von Objekten
352
Szenario
Beschreibung
kombiniert, um die Struktur und
Präsentation von Objekten in der Bibliothek
festzulegen.
Siehe auch
Konzepte
Planen digitaler Objektbibliotheken (SharePoint Server 2010)
353
Planen digitaler Objektbibliotheken
(SharePoint Server 2010)
In diesem Artikel werden die Aufgaben zum Planen einer digitalen Objektbibliothek in
Microsoft SharePoint Server 2010 beschrieben.
Die SharePoint Server 2010-Objektbibliothek, eine Art Dokumentbibliothek, ist eine
Sammlung von Mediendateien – z. B. Bild-, Audio- und Videodateien –, die gemeinsam
mit anderen Websitebenutzern verwendet werden können. In diesem Artikel finden Sie
zunächst eine Übersicht über die Objektbibliothek und wie Sie diese planen.
Anschließend werden zusätzliche Aufgaben im Zusammenhang mit der Planung
verschiedener Aspekte der Verwaltung digitaler Objekte in einem Unternehmen
beschrieben.
Informationen zur Verwaltung digitaler Objekte finden Sie unter Verwalten von digitalen
Objekten (Übersicht) (SharePoint Server 2010).
Inhalt dieses Artikels:
 Übersicht über die Objektbibliothek

Planen von Objektbibliotheken

Planen der Berechtigungen und der Sicherheit

Planen des Speicherplatzes und der Leistung

Planen der Metadaten und der Suche

Planen von Webparts und Webseiten

Planen der Clientunterstützung
Übersicht über die Objektbibliothek
Objektbibliotheken sind Sammlungen von Mediendateien wie z. B. Bild-, Audio- und
Videodateien in SharePoint Server 2010, die Sie gemeinsam mit anderen
Websitebenutzern nutzen. Im Rahmen der Planung der Verwaltung digitaler Objekte
müssen Sie die Objektbibliothek definieren, die den Anforderungen Ihrer Organisation am
ehesten entspricht. Die Objektbibliothek ist lediglich eine SharePoint Server-Bibliothek
mit spezialisierten Inhaltstypen für digitale Objekte, weshalb Sie zum Planen einer
Lösung für digitale Objekte weitgehend die gleichen Methoden wie zum Planen einer
Dokumentverwaltungslösung verwenden.
Für die Verwendung einer Objektbibliothek gibt es zwei Möglichkeiten:
 Als allgemeine Dokumentbibliothek für digitale Objekte auf der
Teamebene Hierbei kann es sich einfach um einen Speicherplatz für Bild-, Audiound Videodateien für die Verwendung durch Ihr Team handeln. Sie sollten jeder
Person im Team die Berechtigungen zum Hochladen, Organisieren und Verwalten
von Objekten erteilen. Sie können aber auch die Aufgabe zum Organisieren und
Verwalten von Objekten auf eine kleine Untergruppe von Personen in Ihrem Team
einschränken.
354
Hinweis:
Das Livestreaming von Audio- oder Videoinhalten wird von SharePoint Server 2010 nicht
unterstützt.

Als zentrales Repository für digitale Objekte für die Organisation In dieser
Situation können Sie die Inhaltsgenehmigung und Workflow für alle Objekte
verwenden, die der Bibliothek hinzugefügt werden. Und es können Personen mit
unterschiedlichen Rollen vorhanden sein, die für separate Phasen des
Genehmigungsvorgangs verantwortlich sind. Beispielsweise könnten Grafikdesigner
und Audio-/Videoproduzenten Objekte in die Bibliothek hochladen. Ein InhaltsManager könnte aber für die Selektierung eingehender Objekte und deren
Genehmigung für die Veröffentlichung sowie für das Zuweisen zusätzlicher
Metadaten zu Objekten verantwortlich sein.
Planen von Objektbibliotheken
Die Planung der Objektbibliotheken für Ihre Lösung für digitale Objekte besteht im
Wesentlichen aus den folgenden Schritten:
1. Identifizieren der Rollen für die Verwaltung digitaler Objekte
2. Analysieren der Objektverwendung
3. Planen der Organisation von Objektbibliotheken
4. Planen von Inhaltstypen
5. Planen der Inhaltssteuerung für digitale Objekte
6. Planen von Workflows
7. Planen von Richtlinien
8. Weitere Verwendungsmöglichkeiten für eine Objektbibliothek
Identifizieren der Rollen für die Verwaltung digitaler Objekte
Wie bei der Planung einer Dokumentbibliothek besteht der erste Schritt bei der Planung
einer digitalen Objektbibliothek darin, die Teilnehmer und Beteiligten für die Lösung zu
bestimmen. Dies hilft beim Beantworten von Fragen, wie z. B. wer digitale Objekte in der
Organisation erstellt, welche Objekttypen von diesen Personen erstellt werden, wer die
Objekte verwaltet sowie wer die Server wartet, auf denen die Objekte gespeichert
werden. Weitere Informationen und ein Arbeitsblatt zum Aufzeichnen der gesammelten
Daten finden Sie unter Identifizieren der Benutzer und Analysieren der
Dokumentverwendung.
Analysieren der Objektverwendung
Nachdem Sie festgelegt haben, wer an den Objekten arbeitet, bestimmen Sie die
Objekttypen, an denen diese Personen arbeiten, sowie die Art der Verwendung der
Objekte. Diese Analyse hilft Ihnen bei der Festlegung wichtiger Informationen, wie z. B.
der Strukturierungsart der Objektbibliotheken, der Anzahl der erforderlichen Bibliotheken,
der zu verwendenden Inhaltstypen für die Objekte sowie der auf die Objektbibliotheken
anzuwendenden Informationsverwaltungsrichtlinien. Die meisten digitalen Objekte sind
wesentlich größer als Standarddokumente, weshalb Sie auch die Speicherkapazität
planen müssen. Weitere Informationen und ein Arbeitsblatt zum Aufzeichnen der
gesammelten Daten finden Sie unter Identifizieren der Benutzer und Analysieren der
Dokumentverwendung.
355
Planen der Organisation von Objektbibliotheken
Beim Planen der Objektbibliotheken müssen Sie Entscheidungen zu den Bibliotheken
treffen, insbesondere wo diese erstellt werden sollen, wie sie verwendet werden müssen,
wie viele Bibliotheken erforderlich sind sowie wie diese organisiert werden sollen. Für die
Planung von Objektbibliotheken verwenden Sie die gleichen Methoden wie für die
Planung von Dokumentbibliotheken. In diesem Abschnitt werden spezielle Überlegungen
für die Planung von Objektbibliotheken beschrieben:
 Bestimmen der Anzahl erforderlicher Objektbibliotheken

Festlegen des Speicherorts für die Objektbibliothek

Auswählen einer festen Bibliothek oder einer Bibliothek für die Zusammenarbeit
 Festlegen der Organisation der Objektbibliothek
Bestimmen der Anzahl erforderlicher Objektbibliotheken Diese Festlegung hängt
wie bei den vorherigen Analyse- und Planungsschritten auch von der Verwendungsweise
der Objektbibliothek ab. Angenommen, Sie verfügen über einzelne Teams, die
Objektbibliotheken für die Zusammenarbeit verwenden müssen und die beim Bearbeiten
von Objekten die Inhaltssteuerung wie z. B. die Versionsverwaltung verwenden müssen.
In diesem Fall können Sie eine Objektbibliothek für jede Teamwebsite erstellen, die eine
Objektbibliothek benötigt. Anschließend können die Teams ihre eigenen Objekte
verwalten. Wenn die Objektbibliothek als umfangreiches zentrales Repository für die
Verwendung durch viele Teams dienen soll, können Sie eine einzelne Objektbibliothek
erstellen und die Berechtigungen anpassen und auf jene Benutzer einschränken, die die
Bibliothek verwenden, verwalten und durchsuchen. Weitere Informationen finden Sie
unter Planen von Dokumentbibliotheken (SharePoint Server 2010).
Hinweis:
Falls Sie den datenträgerbasierten Cache für eine Webanwendung aktivieren, verwendet
jede Websitesammlung innerhalb dieser Webanwendung den Cache. Wenn der
datenträgerbasierte Cache für die meisten Websites nicht erforderlich ist, sollten Sie eine
separate Webanwendung eventuell nur für jene Webanwendungen mit einer
Objektbibliothek, für die der datenträgerbasierte Cache erforderlich ist, verwenden.
Festlegen des Speicherorts für die Objektbibliothek Der Speicherort für die
Objektbibliothek hängt von deren geplanter Verwendung ab. Für eine allgemeine, auf der
Teamebene verwendete Objektbibliothek können Sie die Objektbibliothek auf der
Websiteebene erstellen. Für ein zentrales Repository können Sie die Objektbibliothek auf
der Websitesammlungsebene erstellen. Falls die Objektbibliothek zusammen mit einer
Webveröffentlichungssite verwendet wird, platzieren Sie die Bibliothek in derselben
Websitesammlung wie die Veröffentlichungssite, damit von Veröffentlichungsseiten
verwendete Objektdateien für die Veröffentlichungssite verfügbar sind. Bestimmen Sie
mithilfe Ihrer Objektanalyse, wer Objekte erstellt und verwendet sowie wie diese Objekte
verwendet werden. Dies hilft bei der Festlegung, wo Objektbibliotheken im Unternehmen
benötigt werden.
Auswählen einer festen Bibliothek oder einer Bibliothek für die
Zusammenarbeit Je nach Szenario handelt es sich in erster Linie entweder um eine
feste Bibliothek, in die abgeschlossene Objekte eingecheckt werden und die
schreibgeschützt ist, oder aber um eine Umgebung für die Zusammenarbeit, in der die
356
Versionsverwaltung für die Bibliothek aktiviert ist und Benutzer mit den entsprechenden
Berechtigungen vorhandene Objekte lesen und in diese schreiben können.
Festlegen der Organisation der Objektbibliothek Sie können alle Objekte im
Stammverzeichnis der Objektbibliothek speichern und benutzerdefinierte Ansichten zum
Anzeigen von Objekten für Bibliotheksbenutzer basierend auf bestimmten Kriterien
verwenden. Darüber hinaus können Sie Ordner zum Speichern von Objekten basierend
auf von Ihnen angegebenen Kriterien verwenden. Beispielsweise können Sie alle Videos
in einem Ordner und alle Audiodateien in einem anderen Ordner speichern. Sie könnten
aber auch Ordner basierend auf Produkten erstellen und alle Objekte für ein bestimmtes
Produkt in den einzelnen Ordnern speichern. Bestimmen Sie mithilfe Ihrer Objektanalyse
die gängigsten Szenarien für die Verwendungsweise von Objekten in Ihrer Organisation.
Planen von Inhaltstypen
Bei den in einer Objektbibliothek enthaltenen Inhaltstypen handelt es sich um "Bild",
"Audio" und "Video". In Abhängigkeit von den Klassifizierungsanforderungen der
Organisation können Sie entweder diese Inhaltstypen verwenden oder eigene
benutzerdefinierte Inhaltstypen erstellen, die von diesen abgeleitet sind. Beispielsweise
können Sie zwei separate Inhaltstypen für Poster und Produktlogos erstellen und die
grundlegenden Merkmale für diese neuen Inhaltstypen vom Inhaltstyp "Bild" ableiten. Auf
diese Weise können Sie separate Eigenschaften für die beiden neuen Inhaltstypen
zuordnen, unterschiedliche Workflows angeben oder aber unterschiedliche
Informationsverwaltungsrichtlinien auf der Basis der Inhaltstypen festlegen. Weitere
Informationen finden Sie unter Planen von Inhaltstypen und Workflows (SharePoint
Server 2010).
Planen der Inhaltssteuerung für digitale Objekte
Für digitale Objekte planen Sie den geeigneten Steuerungsgrad für jeden Inhaltstyp und
jeden Speicherort. Wenn es sich z. B. bei der Objektbibliothek um eine Lösung für die
Zusammenarbeit handelt, können Sie mithilfe der Versionsverwaltung aufeinander
folgende Iterationen von Objekten in der Bibliothek speichern und die Benutzer zwingen,
dass sie Objekte ein- und auschecken, bevor sie Objekte bearbeiten. Darüber hinaus
können Sie ein Genehmigungsverfahren definieren, mit dem Objekte genehmigt werden
müssen, bevor sie für eine Zielgruppe verfügbar gemacht werden können. Weitere
Informationen finden Sie unter Planen der Versionsverwaltung, der Inhaltsgenehmigung
und des Auscheckens (SharePoint Server 2010).
Planen von Workflows
Mithilfe von Workflows führen Sie Verwaltungsaufgaben für Objekte in der
Objektbibliothek aus, so wie Sie das von Dokumenten in einer
Dokumentverwaltungsbibliothek gewohnt sind. Dabei werden die folgenden wichtigen
Fragen aufgeworfen: Müssen Objekte überprüft und genehmigt werden, bevor sie von
Objektconsumern verwendet werden können? Wer ist für die Verwaltung des
Ablaufdatums von Objekten verantwortlich? Werden Objekte nach deren Ablauf
beibehalten oder gelöscht? Weitere Informationen finden Sie unter Planen von
Inhaltstypen und Workflows (SharePoint Server 2010).
Planen von Richtlinien
Für jeden Inhaltstyp, der in der Objektbibliothek verwendet werden soll, müssen Sie die
Informationsverwaltungsrichtlinien planen, die bestimmen, wie Objekte überwacht,
aufbewahrt und bezeichnet werden. Weitere Informationen finden Sie unter Planen von
Informationsverwaltungsrichtlinien (SharePoint Server 2010).
357
Wichtig:
Von SharePoint Server 2010 wird nicht automatisch der Schutz durch die Verwaltung von
Informationsrechten (Information Rights Management, IRM) auf Audio- oder Videoinhalte
angewendet, die in einer SharePoint Server 2010-Objektbibliothek gespeichert sind.
Wenn darüber hinaus in SharePoint Server 2010 gespeicherte Audio- oder Videoobjekte
von einem Benutzer angezeigt werden, werden möglicherweise Kopien dieser Objekte im
lokalen Browsercache des Benutzers gespeichert. Der Media Player von SharePoint
Server 2010 unterstützt die Wiedergabe von durch IRM geschützten Audio- und
Videoformaten, bei denen der DRM-Schutz durch einen externen IRM-Anbieter
angewendet wurde, der von Microsoft Silverlight 3 oder nachfolgenden Versionen
unterstützt wird. Weiter Informationen finden Sie unter Verwaltung digitaler Rechte
(Digital Rights Management, DRM)
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=154933&clcid=0x407).
Weitere Verwendungsmöglichkeiten für eine Objektbibliothek
In der folgenden Tabelle werden zusätzliche Verwendungsmöglichkeiten für eine
Objektbibliothek in SharePoint Server 2010 aufgelistet.
Feature
Beschreibung
Podcasts
Mit den neuen Audio- und
Videoinhaltstypen, die in Objektbibliotheken
enthalten sind, kann der RSS-Feed der
Bibliothek für das Podcasting verwendet
werden. Die Benutzer können die URL für
den RSS-Feed der Bibliothek in ihrer
Podcastanwendung eingeben, um Updates
zu erhalten, wenn der Objektbibliothek neue
Audio- und Videodateien hinzugefügt
werden.
Vorgeschlagene Speicherorte für
Inhaltsbrowser
Bei Verwendung einer Veröffentlichungssite
kann die URL für eine Objektbibliothek in
einer separaten Website der Liste
Vorgeschlagene Speicherorte für
Inhaltsbrowser für die Veröffentlichungssite
hinzugefügt werden. Auf diese Weise
können Inhaltsersteller auf die
Objektbibliothek zugreifen, wenn sie
Objekte auf Webseiten in SharePoint Server
2010 oder in Anwendungen der Microsoft
Office 2010-Suite wie z. B. Microsoft Word
einfügen.
Inhaltsorganisation
Wenn Sie eine Objektbibliothek als
zentrales Repository verwenden, sollten Sie
358
Feature
Beschreibung
eventuell mit dem
Inhaltsorganisationsfeature das Routing von
Objekten automatisieren, die von Benutzern
in die Bibliothek hochgeladen werden.
Wenn Sie das Inhaltsorganisationsfeature in
Websiteeinstellungen starten, wird
automatisch eine neue Bibliothek erstellt,
die als Abgabebibliothek bezeichnet wird.
Dies ermöglicht das Erstellen von Regeln,
wie dieser Bibliothek hinzugefügte Objekte
an andere Bibliotheken wie z. B. die
Objektbibliothek weitergeleitet werden.
Beispielsweise können Sie alle Audioobjekte
an einen Ordner der Objektbibliothek
weiterleiten, während alle Videoobjekte in
einem anderen Ordner gespeichert werden.
Die Verwendung der Inhaltsorganisation
bietet unter anderem den Vorteil, dass Sie
festlegen können, dass für bestimmte
Metadatenfelder eine Benutzereingabe
erforderlich ist, wenn neue Objekte
hinzugefügt werden. Auf diese Weise haben
Sie die Kontrolle darüber, wo
unterschiedliche Objekttypen gespeichert
werden. Und außerdem wird der
Arbeitsaufwand reduziert, der andernfalls für
Inhalts-Manager anfallen würde, die für die
Verwaltung der Objektbibliotheken und der
darin enthaltenen Objekte zuständig sind.
Veröffentlichte Links
Administratoren können in
Clientanwendungen der Microsoft Office
2010-Suites wie z. B. Word, Microsoft Excel
und Microsoft PowerPoint SharePointWebsites und -Listen Links zu hinzufügen.
Diese Links werden in den Dialogfeldern
Öffnen, Speichern und Speichern unter
auf der Registerkarte Meine SharePointWebsites angezeigt, wenn Sie Dokumente
in diesen Anwendungen öffnen und
speichern. Die Benutzer können
veröffentlichten Linklisten manuell Links zu
hinzufügen, indem sie zu einer Bibliothek
navigieren und auf Mit Office verbinden
klicken. Weitere Informationen finden Sie
unter Publish links to Office client
applications.
359
Planen der Berechtigungen und der
Sicherheit
Die Planung der Berechtigungen und der Sicherheit in einer Objektbibliothek ist mit der
Planung der Berechtigungen und der Sicherheit in einer Dokumentbibliothek identisch.
Weitere Informationen zu den verfügbaren Standardgruppen, Berechtigungsstufen und
der Verwendung von benutzerdefinierten Gruppen oder Berechtigungsstufen finden Sie
unter Bestimmen der zu verwendenden Berechtigungsstufen und Gruppen (SharePoint
Server 2010).
Planen des Speicherplatzes und der Leistung
Eine Objektbibliothek ist eine spezielle Art von Dokumentbibliothek. Deshalb ähnelt die
Bestimmung der Speicherplatzanforderungen für digitale Objekte der Bestimmung der
Speicherplatzanforderungen für Dokumente. Der wichtigste Unterschied ist, dass
Objektbibliotheken weniger Objekte als Dokumentbibliotheken enthalten. Die Objekte in
einer Objektbibliothek sind aber größer als die Objekte in einer Dokumentbibliothek. Beim
Planen des Speicherplatzes sollten Sie den Inhalt analysieren, um zu bestimmen, wie
viele Objekte in der Objektbibliothek gespeichert werden und welche durchschnittliche
Größe diese Objekte aufweisen. Angenommen, es sind 50.000 Objekte vorhanden, die
eine durchschnittliche Dateigröße von 10 Megabyte (MB) aufweisen. In diesem Fall
müssen auf dem Datenbankserver mindestens 500 Gigabyte (GB) Speicherplatz
vorhanden sein. Wenn Sie den datenträgerbasierten BLOB-Cache (Binary Large Object)
verwenden, müssen Sie außerdem sicherstellen, dass auf dem Front-End-Webserver
ausreichend Speicherplatz für die zwischengespeicherten Dateien verfügbar ist.
In Abhängigkeit vom Typ der in Ihrer Objektbibliothek gespeicherten digitalen
Objektdateien sollten Sie den datenträgerbasierten BLOB-Cache und die
Bitratendrosselung aktivieren, um die Leistung für die Benutzer zu verbessern. Generell
empfiehlt es sich, den datenträgerbasierten BLOB-Cache zu aktivieren. Wenn der
datenträgerbasierte BLOB-Cache aktiviert ist, werden die angegebenen Dateitypen auf
dem Front-End-Webserver gespeichert, um die Auslastung des Datenbankservers zu
verringern, wenn diese Dateien angefordert und den Benutzern bereitgestellt werden.
Falls Sie die Objektbibliothek zum Bereitstellen von Audio- und Videodaten für Benutzer
verwenden, sollten Sie stets den BLOB-Cache sowie die Bitratendrosselung auf dem
Server aktivieren. Die Bitratendrosselung steuert, mit welcher Geschwindigkeit Audiound Videodateien auf den Client heruntergeladen werden, damit die Leistung der
Website nicht beeinträchtigt wird. Die Bitratendrosselung ermöglicht außerdem das
progressive Herunterladen und Anzeigen dieser Objekte durch die Benutzer. Weitere
Informationen zum datenträgerbasierten Cache finden Sie unter Plan for caching and
performance. Weitere Informationen zum Aktivieren und Konfigurieren der
Bitratendrosselung finden Sie unter Infodatei zur Bitratendrosselung
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=154962&clcid=0x407).
360
Planen der Metadaten und der Suche
Durch das Hinzufügen von Metadaten, die den Typ und den Inhalt eines digitalen Objekts
beschreiben, wird die Erkennung von Inhalt in einer Objektbibliothek erheblich
verbessert. Denken Sie bei der Planung einer Objektbibliothek daran, dass Rich-MediaDateien nicht automatisch durchsuchbar sind, da sie keinen Text enthalten, der von einer
Suchmaschine indiziert werden kann. Die Metadaten, die zum Beschreiben digitaler
Objekte verwendet werden, können Informationen wie z. B. den Titel, die Beschreibung,
den Autor, das Urheberrecht und Unternehmensschlüsselwörter einschließen, die
zusätzliche Details zu dem Objekt liefern. Manche Metadaten, wie z. B. die Größe und
die Dimensionen eines Bilds, werden beim Hochladen des Objekts in der
Objektbibliothek automatisch eingegeben. Andere Metadaten, wie z. B. eine
Textbeschreibung eines Bilds, werden manuell hinzugefügt. Und zwar durch den
Objektersteller, wenn das Objekt hochgeladen wird, oder durch den Bibliotheks-Manager
beim Selektieren der eingehenden Objekte oder beim Ausführen administrativer
Aufgaben, wie z. B. dem Hinzufügen von Schlüsselwörtern oder des
Genehmigungsstatus zu Bibliotheksobjekten.
Planen von Webparts und Webseiten
In SharePoint Server 2010 gibt es viele Webparts und Feldsteuerelemente, die
hinzugefügt oder aktualisiert wurden, um die neuen Inhaltstypen zu nutzen, die in einer
Objektbibliothek enthalten sind. Webparts werden von Inhaltsbesitzern Webzonen auf
Webpartseiten hinzugefügt, während Feldsteuerelemente von Siteentwicklern und
Designern Veröffentlichungsseiten hinzugefügt werden. Es folgen Beispiele für Webparts
und Feldsteuerelemente, mit denen digitale Objekte angezeigt werden:
 Medienwebpart und Feldsteuerelement Hiermit wird ein eingebettetes Video auf
einer Webseite angezeigt.

Bildwebpart und Feldsteuerelement Hiermit werden Bilder auf einer Webseite
angezeigt.

Webpart für Inhaltsabfragen Hiermit werden Elemente von allen Websites in einer
Websiteauflistung, eine ausgewählte Website oder eine Unterwebsite oder aber eine
bestimmte Liste oder Bibliothek angezeigt. Die Abfrage kann so konfiguriert werden,
dass eine Liste von Elementen basierend auf einer Liste und Inhaltstypen
zurückgegeben wird, und sie kann gefiltert und einer bestimmten Zielgruppe
zugeordnet werden.
Wenn Sie Webseiten für Websites entwerfen, sollten Sie darauf achten, welche Felder
Benutzern in Webseiten und Webparts verfügbar gemacht werden sollen, damit die
Benutzer die benötigten Objekte finden. Sie können die Informationen anpassen, die
angezeigt werden, wenn ein Benutzer mit der Maus auf ein Objekt in der Objektbibliothek
zeigt, indem Sie die Miniaturansicht auf der Seite Bibliothekseinstellungen bearbeiten.
Planen der Clientunterstützung
Wenn Unternehmensbenutzer in der Lage sein sollen, die in SharePoint Server 2010
angebotenen Rich-Media-Funktionen zu nutzen, installieren Sie Silverlight 3 oder
nachfolgende Versionen auf allen Clientcomputern, mit denen auf Ihre Websites
zugegriffen wird. Sie müssen planen, wie und wann Silverlight 3 installiert wird. Werden
z. B. alle Benutzer auf die Objektbibliothek zugreifen? Müssen alle Benutzer Silverlight 3361
Player installieren? Verlangt die Organisation eine verwaltete Bereitstellung des
Silverlight 3-Clients auf allen Desktops, oder sollen die Benutzer den Client bei Bedarf
installieren können? Weitere Informationen zu Silverlight 3 finden Sie unter Silverlight
(Übersicht) (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=154002&clcid=0x407).
Hinweis:
Wenn ein Benutzer, der Silverlight 3 nicht auf einem Computer installiert hat, ein Audiooder Videoobjekt wiederzugeben versucht, wird dieses Objekt im jeweiligen
Mediaprogramm geöffnet, das auf dem Computer als Standardplayer festgelegt ist.
Siehe auch
Konzepte
Verwalten von digitalen Objekten (Übersicht) (SharePoint Server 2010)
362
Topologie und Architektur einer digitalen
Objektbibliothek (SharePoint Server
2010)
In diesem Artikel werden Entscheidungen zur logischen Architektur und Topologie
beschrieben, die im Zusammenhang mit der Bereitstellung von digitalen
Objektbibliotheken zu treffen sind. Informationen zur Verwaltung digitaler Objekte finden
Sie unter Verwalten von digitalen Objekten (Übersicht) (SharePoint Server 2010).
Die Microsoft SharePoint Server 2010-Objektbibliothek, eine Art Dokumentbibliothek, ist
eine Sammlung von Mediendateien – z. B. Bild-, Audio- und Videodateien –, die
gemeinsam mit anderen Websitebenutzern verwendet werden können. Da die
Objektbibliothek im Grunde nur eine SharePoint Server-Bibliothek mit spezialisierten
Inhaltstypen für digitale Objekte ist, wird die allgemeine Architektur und Topologie von
den getroffenen Entscheidungen minimal berührt. Folgende Faktoren können u. a. Ihre
Entscheidungen zur logischen Architektur und Topologie beeinflussen:
 Die Platzierung der digitalen Objektbibliotheken in der allgemeinen Websitestruktur.

Die Beziehung zwischen digitalen Objektbibliotheken und Inhaltsdatenbanken in der
logischen Architektur.

Optimieren einer Serverfarm mit einem BLOB-Cache (Binary Large Object) oder
durch Bitratendrosselung.

Skalieren einer Serverfarm mit dedizierten Datenbanken oder Serverhardware für
digitale Objekte, falls es erforderlich ist, um große Mengen von digitalen Objekten
unterzubringen.
Inhalt dieses Artikels:
 Logische Architektur für die Verwaltung digitaler Objekte

Komponenten der Topologie einer digitalen Objektbibliothek

Typische Topologie einer digitalen Objektbibliothek

Skalieren von Topologien für digitale Objektbibliotheken
Logische Architektur für die Verwaltung
digitaler Objekte
Das Kernstück des Features für Verwaltung digitaler Objekte in SharePoint Server 2010
ist die Objektbibliothek. Sie können die Objektbibliothek einer beliebigen Website auf
einer beliebigen Ebene innerhalb Ihrer Lösung hinzufügen. Soll jedoch in einer
Objektbibliothek ein großes Gesamtvolumen an Daten gespeichert werden, z. B.
Tausende bis Zehntausende von Dateien, oder Audio- oder Videodateien, die insgesamt
Hunderte von Gigabytes an Speicherplatz beanspruchen, sollten Sie den Speicherort, an
dem die Objektbibliothek erstellt und Objekte gespeichert werden, mit Bedacht
auswählen.
363
Ein Beispiel: Bei einer Website für die Zusammenarbeit, in der mehrere einzelne Teams
jeweils eigene Websites haben, aber ein gemeinsames Paket von Medien verwenden
müssen, können Sie in der Website auf der obersten Ebene eine Objektbibliothek
erstellen, in der die von den einzelnen Teams verwendeten Objekte gespeichert werden.
In diesem Szenario wird die Inhaltsdatenbank von allen Websites innerhalb der
Websitesammlung gemeinsam verwendet. Dadurch sind die Menge und die Größe der in
der Objektbibliothek gespeicherten Dateien hier möglicherweise wesentlich kleiner als im
vorherigen Beispiel.
Die folgende Abbildung zeigt ein Beispiel für eine logische Architektur in einem Szenario,
in dem eine Objektbibliothek im Stammverzeichnis einer Websitesammlung platziert wird
und eine Inhaltsdatenbank gemeinsam verwendet, die andere Websites in der
Websitesammlung enthält.
Ein weiteres
Beispiel: Für eine umfangreiche unternehmensinterne Schulungswebsite, die
Schulungsvideos für interne Mitarbeiter enthalten soll, können Sie die Objektbibliothek in
der auf der obersten Ebene befindlichen Website einer Websitesammlung platzieren, die
eine eigene Inhaltsdatenbank verwendet und unter der sich in der Websitehierarchie
keine weiteren Websites befinden. Dadurch können Sie sicherstellen, dass für die
Dateien, die in die Objektbibliothek hochgeladen werden, ausreichend Speicherplatz zur
Verfügung steht. Zudem wird damit gewährleistet, dass genügend Spielraum für
364
zukünftige Erweiterungen besteht, weil die Inhaltsdatenbank bereits isoliert ist und keine
Inhalte mit anderen Websites in Ihrer Lösung gemeinsam verwendet.
Die folgende Abbildung zeigt ein Beispiel für eine logische Architektur in einem Szenario,
in dem eine Objektbibliothek in einer separaten Websitesammlung mit einer
Inhaltsdatenbank, die von den restlichen Websites getrennt ist, platziert wird:
Diese beiden Ansätze, die Sie übrigens auch kombiniert implementieren können, werden
in der folgenden Tabelle zusammengefasst.
Bereich
Eine gemeinsame
Websitesammlung
Separate Websitesammlung
Beschreibung
Eine digitale
Objektbibliothek ist in der
gleichen Websitesammlung
wie andere Inhalte
enthalten. Innerhalb der
Websitestruktur können
Eine separate
Websitesammlung wird
bereitgestellt, die eine digitale
Objektbibliothek hostet.
365
Bereich
Eine gemeinsame
Websitesammlung
Separate Websitesammlung
mehrere digitale
Objektbibliotheken erstellt
werden.
Verwendung
Teams können Ihren
Teamwebsites digitale
Objektbibliotheken
hinzufügen oder die in der
Website auf der obersten
Ebene enthaltene
Bibliothek verwenden.
Teams können der zentral
verwalteten digitalen
Objektbibliothek Mediendateien
hinzufügen und verwenden
Mediendateien aus dieser.
Hinweis:
Bei Verwendung einer
Veröffentlichungssite kann die
URL für eine Objektbibliothek in
einer separaten Website der
Liste Vorgeschlagene
Speicherorte für
Inhaltsbrowser für die
Veröffentlichungssite
hinzugefügt werden. Dadurch
können Inhaltsersteller auf die
Objektbibliothek zugreifen, wenn
sie Objekte auf Webseiten in
SharePoint Server 2010 oder in
Anwendungen der Microsoft
Office 2010-Suite einfügen, z. B.
Microsoft Word.
Verwaltung
Teams verwalten ihre
eigenen Bibliotheken.
Mediendateien werden
genauso wie alle anderen
Inhalte in der
Websitesammlung
verwaltet.
Leistung und Kapazität
Ein großes Gesamtvolumen Da sich die Mediendateien in
an Mediendateien kann die einer gesonderten Datenbank
befinden, kann die Datenbank
allgemeine Leistung von
Websites beeinträchtigen. bei Bedarf auf dedizierte
Wenn Websitesammlungen Hardware skaliert werden, um
die Leistungseinbußen zu
die maximale
Datenbankgröße erreichen kompensieren, die durch diesen
oder überschreiten, ist es Kontakt auf dem Rest der
366
Da sich die Mediendateien in
einer gesonderten Datenbank
befinden, kann dieser Inhalt
separat und gemäß einer
anderen Vereinbarung zum
Servicelevel verwaltet werden.
Bereich
Eine gemeinsame
Websitesammlung
Separate Websitesammlung
schwieriger, die gesamte
Serverfarm zu skalieren.
Serverfarm verursacht werden.
Wenn Sie vorhaben, die Verwaltung digitaler Objekte in Ihre Lösung zu integrieren,
sollten Sie sowohl die Menge und Größe der zu speichernden Dateien als auch deren
Nutzung gründlich bedenken. Dies hilft Ihnen beim Entwerfen Ihrer Websitearchitektur,
wenn es darum geht, wo die Objektbibliothek gespeichert werden soll.
Komponenten der Topologie einer digitalen
Objektbibliothek
In einer Topologie für die Verwaltung digitaler Objekte werden die gleichen Elemente
verwendet wie in jeder Standard-SharePoint-Topologie, z. B. Webserver,
Anwendungsserver und Datenbankserver. Komponenten, die speziell für die Verwaltung
digitaler Objekte vorgesehen sind, werden in bestimmten Verzeichnissen innerhalb der
Topologie platziert, verändern jedoch nicht die allgemeine Struktur der Topologie. Im
Folgenden wird erklärt, für welche Komponenten Sie für Ihre Topologie einer digitalen
Objektbibliothek Konfigurationsentscheidungen treffen müssen:
 BLOB-Cache Der datenträgerbasierte BLOB-Cache steuert das Zwischenspeichern
für BLOB-Daten (Binary Large Objects), z. B. häufig verwendete Bild-, Audio- und
Videodateien, sowie für andere Dateien, mit denen Webseiten angezeigt werden,
etwa CSS- und JS-Dateien. Der BLOB-Cache sollte stets aktiviert sein, wenn Ihre
Lösung Objektbibliotheken enthalten soll, und wird auf jedem Front-End-Webserver
in einer Serverfarm aktiviert.

Bitratendrosselung Bitratendrosselung ist eine Internetinformationsdienste (IIS)
7,0-Erweiterung, die die Downloadgeschwindigkeiten für Mediendateien und Daten
zwischen einem Server und einem Clientcomputer misst. Die Bitratendrosselung
kann auf jedem Front-End-Webserver in einer Serverfarm aktiviert werden und sollte
grundsätzlich aktiviert sein, wenn Ihre Lösung Audio- oder Videodateien in
Objektbibliotheken enthalten soll. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter
Bitratendrosselung (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=155151&clcid=0x407).

Maximale Dateiuploadgröße Diese Einstellung wird von der SharePoint Server
2010-Webanwendung verwendet und gibt die maximale Größe einer Datei an, die
ein Benutzer auf den Server hochladen kann. Die maximale Dateiuploadgröße wird
für jede Webanwendung auf dem Server konfiguriert, der die Zentraladministration
hostet, und sollte auf die Größe der Dateien eingestellt werden, die in
Objektbibliotheken hochgeladen werden.
Weitere Informationen hierzu finden Sie unter Plan for caching and performance.
Falls Ihre Lösung einer digitalen Objektbibliothek zum Speichern sehr umfangreicher
Inhalte verwendet wird, sollten Sie eventuell mithilfe des Remote-BLOB-Speichers (RBS)
die Speicherung für BLOBs (Binary Large Objects) von Microsoft SQL Server 2008 auf
eine externe Speicherlösung verlagern. RBS ist kein Feature von SharePoint Server
2010 oder Internetinformationsdienste (IIS) 7,0. Weitere Informationen finden Sie unter
Overview of Remote BLOB Storage (SharePoint Server 2010).
367
Typische Topologie einer digitalen
Objektbibliothek
In diesem Abschnitt werden die Komponenten erklärt, die sich auf die allgemeine
Serverfarmtopologie auswirken können.
Digitale Objektbibliotheken funktionieren mit jeder Serverfarmtopologie, die von
SharePoint Server 2010 unterstützt wird. Dabei kann die Serverfarm ein einzelner
Server, eine kleine Serverfarm oder eine umfangreiche Serverfarm sein.
Wenn Sie BLOB-Cache oder Bitratendrosselung implementieren möchten, müssen Sie
diese Funktionen auf Webservern bereitstellen:
 BLOB-Cache wird in IIS 7.0 aktiviert und auf jedem Front-End-Webserver
gespeichert.

Wenn Sie Bitratendrosselung verwenden, müssen Sie sie in IIS 7.0 auf jedem FrontEnd-Webserver installieren und konfigurieren.
Zusätzlich wird der Server, der die Website für die Zentraladministration hostet, zum
Konfigurieren der maximalen Dateiuploadgröße für jede darin enthaltene Webanwendung
verwendet.
Hinweis:
Je nach der Größe Ihrer Serverfarm und der Art der zu implementierenden Lösung sind
möglicherweise zusätzliche Server für spezielle Rollen, z. B. Suchdatenbanken, oder
Abfrage- und Indexserver vorhanden.
Die folgende Abbildung zeigt eine typische dreistufige Serverfarmtopologie mit
zusätzlichen Komponenten für die Topologie einer digitalen Objektbibliothek:
368
Legende
Element
1
Front-End-Webserver, jeweils mit eigenem
BLOB-Cache und (ggf.) aktivierter
Bitratendrosselung.
2
Anwendungsserver, auf dem die
Zentraladministration ausgeführt wird. Die
maximale Dateiuploadgröße ist für jede
Webanwendung in der Zentraladministration
angegeben.
3
Datenbankserver, die eine oder mehrere
Inhaltsdatenbanken enthalten.
Skalieren von Topologien für digitale
Objektbibliotheken
Beim Planen und Skalieren einer Lösung, die digitale Objektbibliotheken beinhaltet, sind
die beiden Hauptfaktoren, die Sie berücksichtigen müssen, Kapazitätsplanung und
369
Leistung. Da Video- und Audiodateien wesentlich größer sein können als Bilder oder
andere Arten von Dateien, werden Speicherkapazitätsgrenzen mit Video- und
Audiodateien meist schneller erreicht als ohne solche Dateien. Und je nach der Anzahl
der Benutzer, die zu irgendeinem Zeitpunkt auf diese Dateien zugreifen müssen, wirkt
sich die Rate, mit der Anforderungen dieser Dateien an den Server und dann an den
Clientbrowser gesendet werden, auf die Netzwerkleistung aus.
Wenn Sie beispielsweise vorhaben, eine Objektbibliothek zum Speichern von
Schulungsvideos zu verwenden, müssen Sie die durchschnittliche Größe der einzelnen
Videos und die geschätzte Gesamtzahl der für Ihre Organisation benötigten Videos
einbeziehen. Darüber hinaus müssen Sie berücksichtigen, wie viele Benutzer die Videos
ansehen und welche Videos wahrscheinlich am häufigsten angefordert werden.
Berücksichtigen Sie für jede Hauptkomponente in einer Topologie für die Verwaltung
digitaler Objekte die folgenden Aspekte:
 Datenbankspeicher Reicht die Speicherkapazität auf den Servern mit den
Inhaltsdatenbanken für alle Dateien aus, die die Benutzer hochladen? Es ist wichtig,
zu wissen, welche durchschnittliche Größe diese Dateien haben und wie viele
Dateien die Benutzer Ihrer Erwartung nach auf den Server hochladen.

BLOB-Cache-Speicher Reicht die Speicherkapazität auf den Front-EndWebservern für die Dateien aus, die zwischengespeichert werden?

Remote-BLOB-Speicher (RBS) Falls Sie sehr umfangreiche Inhalte verwenden,
sollten Sie eventuell mithilfe von RBS die Speicherung für BLOBs (Binary Large
Objects) von der Inhaltsdatenbank auf eine externe Speicherlösung verlagern.
Weitere Informationen finden Sie unter Overview of Remote BLOB Storage
(SharePoint Server 2010).
Die logische Architektur Ihrer Lösung für die digitale Objektbibliothek hat einen Einfluss
auf Ihre Optionen für das Skalieren einer Serverfarm. Wenn eine digitale Objektbibliothek
in einer dedizierten Websitesammlung enthalten ist, können Sie die Datenbank bei
Bedarf problemlos auf einen dedizierten Server verschieben, um die Kapazität zu
erhöhen und die Leistung zu steigern.
Siehe auch
Konzepte
Planen digitaler Objektbibliotheken (SharePoint Server 2010)
Verwalten von digitalen Objekten (Übersicht) (SharePoint Server 2010)
Weitere Ressourcen
Plan for caching and performance
370
Arbeitsblätter für die Planung in
SharePoint Server 2010
Inhalt dieses Artikels:
 Arbeitsblätter für die Planung nach Aufgabe
 Arbeitsblätter für die Planung nach Titel
Dieser Artikel enthält Links zu Arbeitsblättern, die Sie zum Aufzeichnen von erfassten
Informationen sowie von Entscheidungen verwenden können, die Sie beim Planen der
Bereitstellung von Microsoft SharePoint Server 2010 getroffen haben. Verwenden Sie
diese Arbeitsblätter in Verbindung mit, jedoch nicht als Ersatz für Planning and
architecture for Office SharePoint Server 2007.
Arbeitsblätter für die Planung nach Aufgabe
Aufgabe
Arbeitsblatt
Zweck
Planen von Arbeitsblatt "Websiteplanungsdaten"
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=167837&c
Websites
lcid=0x407)
und
Websitesam
mlungen
(SharePoint
Server 2010)
Planen Sie
Websitesammlungen
und Websites der
obersten Ebene, und
zeichnen Sie
Entscheidungen zu
Websitedesigns und navigation auf.
Planen der Arbeitsblatt "Websiteplanungsdaten"
Websitenavig (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=167837&c
lcid=0x407)
ation
(SharePoint
Server 2010)
Planen Sie
Websitesammlungen
und Websites der
obersten Ebene, und
zeichnen Sie
Entscheidungen zu
Websitedesigns und navigation auf.
Planen der Arbeitsblatt "Websiteplanungsdaten"
Verwendung (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=167837&c
von Designs lcid=0x407)
(SharePoint
Server 2010)
Planen Sie
Websitesammlungen
und Websites der
obersten Ebene, und
zeichnen Sie
Entscheidungen zu
Websitedesigns und navigation auf.
Plan
Planen Sie
Arbeitsblatt für die Planung eingehender E-Mail
371
Aufgabe
Arbeitsblatt
Zweck
incoming e- (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=200542&c eingehende E-Mails,
lcid=0x407)
mail
um SharePoint(SharePoint
Websites das
Server 2010)
Empfangen und
Speichern von EMail-Nachrichten und
Anlagen in Listen und
Bibliotheken zu
ermöglichen.
Plan content Arbeitsblatt zu Inhaltsbereitstellungsdaten
deployment (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=167835&c
(SharePoint lcid=0x407)
Server 2010)
Managed
metadata
planning
Planen Sie die
Export- und
Importserver in den
Farmen in der
Inhaltsbereitstellungst
opologie, und planen
Sie die
Inhaltsbereitstellungs
pfade und -aufträge.
Bestimmen Sie die
Planungsarbeitsblatt für
Ausdruckssätze(http://go.microsoft.com/fwlink/?li Basistaxonomie,
einschließlich
nkid=163486&clcid=0x407)
Ausdruck,
Verwendung,
Besitzer und Gruppe.
Plan
Detailliertes Planungsarbeitsblatt für
managed
Ausdruckssätze(http://go.microsoft.com/fwlink/?li
metadata
nkid=163487&clcid=0x407)
(SharePoint
Server 2010)
Bestimmen Sie die
Taxonomie,
einschließlich
ausführlicher
identifizierender
Merkmale wie Maße.
Plan
Planungsarbeitsblatt für verwaltete
managed
Metadatendienste(http://go.microsoft.com/fwlink/?
metadata
linkid=164578&clcid=0x407)
(SharePoint
Server 2010)
Planen Sie das
Freigeben von
Metadateninformation
en mithilfe von
verwalteten
Metadatendiensten
und Verbindungen.
Planen der Arbeitsblatt "An der Dokumentverwaltung beteiligte
Dokumentver Personen"
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=165871&c
waltung
(SharePoint lcid=0x407)
Server 2010)
Auf diesem
Arbeitsblatt können
Sie an der
Dokumentverwaltung
splanung beteiligte
Personen sowie
Dokumentverwaltung
sverfahren erfassen.
372
Aufgabe
Arbeitsblatt
Zweck
Planen der Arbeitsblatt zum Analysieren der
Dokumentver Dokumentenverwendung
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=165873&c
waltung
(SharePoint lcid=0x407)
Server 2010)
Auf diesem
Arbeitsblatt können
Sie Informationen
aufzeichnen, die bei
der Analyse der
Dokumentenverwend
ung erfasst wurden.
Planen der Arbeitsblatt "Richtlinien"
Dokumentver (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=165883&c
lcid=0x407)
waltung
(SharePoint
Server 2010)
Auf diesem
Arbeitsblatt können
Sie
Informationsverwaltu
ngsrichtlinien für
Inhaltstypen planen.
Planen der Arbeitsblatt für die Planung der direkten
Datensatzver Datensätze(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid
waltung
=185011&clcid=0x407)
(SharePoint
Server 2010)
Identifizieren Sie
Datensatztypen und
Inhaltstypen, die in
normalen
Dokumentbibliotheke
n gespeichert
werden.
Plan for
backup and
recovery
(SharePoint
Server 2010)
Hilft Ihnen bei der
Planung von
Strategien für die
Sicherung und
Wiederherstellung
der SharePoint
Server 2010Umgebung.
Arbeitsblatt zum Planen der Sicherung und
Wiederherstellung
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=184385&c
lcid=0x407)
Planen der Planen der Dokumentverwaltung (SharePoint Server Planen Sie einen
Dokumentver 2010)
Inhaltstyp.
waltung
(SharePoint
Server 2010)
Plan and
Arbeitsblatt "Upgrade"
prepare for (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=179928&c
lcid=0x407)
upgrade
(SharePoint
Server 2010)
Zeichnen Sie
Informationen zur
Umgebung auf,
während Sie das
Upgrade vorbereiten.
Planung der Arbeitsblatt für Einstellungen der Inhaltsorganisation
auf
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=189018&c
Metadaten lcid=0x407)
basierenden
Weiterleitung
und
Bestimmen Sie und
zeichnen Sie auf, wie
die Einstellungen für
die
Inhaltsorganisation in
der Website ein
373
Aufgabe
Arbeitsblatt
Zweck
Speicherung
(SharePoint
Server 2010)
effektiver Bestandteil
innerhalb Ihrer
Lösung zur
metadatenbasierten
Inhaltsweiterleitung
und -speicherung
werden können.
Planung der Arbeitsblatt für Inhaltsorganisationsregeln
auf
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=189019&c
Metadaten lcid=0x407)
basierenden
Weiterleitung
und
Speicherung
(SharePoint
Server 2010)
Planen Sie Regeln,
die ein effektiver
Bestandteil Ihrer
Lösung zur
metadatenbasierten
Weiterleitung und
Speicherung werden.
Arbeitsblätter für die Planung nach Titel
Arbeitsblatt
Aufgabe
Arbeitsblatt zum Analysieren der
Dokumentverwendung
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=165873&c
lcid=0x407)
Planen der Auf diesem
Dokumentver Arbeitsblatt können
waltung
Sie Informationen
(SharePoint aufzeichnen, die bei
Server 2010) der Analyse der
Dokumentenverwend
ung erfasst wurden.
Arbeitsblatt zum Planen der Sicherung und
Wiederherstellung
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=184385&c
lcid=0x407)
Plan for
backup and
recovery
(SharePoint
Server 2010)
Arbeitsblatt zu Inhaltsbereitstellungsdaten
Plan content
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=167835&c deployment
lcid=0x407)
(SharePoint
Server 2010)
374
Zweck
Hilft Ihnen bei der
Planung von
Strategien für die
Sicherung und
Wiederherstellung
der SharePoint
Server 2010Umgebung.
Planen Sie die
Export- und
Importserver in den
Farmen in der
Inhaltsbereitstellungst
opologie, und planen
Sie die
Arbeitsblatt
Aufgabe
Zweck
Inhaltsbereitstellungs
pfade und -aufträge.
Planung der
Arbeitsblatt für Inhaltsorganisationsregeln
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=189019&c auf
Metadaten
lcid=0x407)
basierenden
Weiterleitung
und
Speicherung
(SharePoint
Server 2010)
Planen Sie Regeln,
die ein effektiver
Bestandteil Ihrer
Lösung zur
metadatenbasierten
Weiterleitung und
Speicherung werden.
Arbeitsblatt für Einstellungen der Inhaltsorganisation Planung der
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=167835&c auf
Metadaten
lcid=0x407)
basierenden
Weiterleitung
und
Speicherung
(SharePoint
Server 2010)
Bestimmen Sie und
zeichnen Sie auf, wie
die Einstellungen für
die
Inhaltsorganisation in
der Website ein
effektiver Bestandteil
innerhalb Ihrer
Lösung zur
metadatenbasierten
Inhaltsweiterleitung
und -speicherung
werden können.
Planen der Planen Sie einen
Arbeitsblatt für Inhaltstypen
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=165878&c Dokumentver Inhaltstyp.
waltung
lcid=0x407)
(SharePoint
Server 2010)
Managed
Detailliertes Planungsarbeitsblatt für
Ausdruckssätze(http://go.microsoft.com/fwlink/?li metadata
planning
nkid=163487&clcid=0x407)
Bestimmen Sie die
Taxonomie,
einschließlich
ausführlicher
identifizierender
Merkmale wie Maße.
Planen der Planen Sie
Arbeitsblatt für Dokumentbibliotheken
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=165874&c Dokumentver ausgehend von den
waltung
Websites und
lcid=0x407)
(SharePoint Dokumenttypen die
Server 2010) Bibliotheken.
Arbeitsblatt "An der Dokumentverwaltung beteiligte
Personen"
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=165871&c
lcid=0x407)
375
Planen der Auf diesem
Dokumentver Arbeitsblatt können
waltung
Sie an der
(SharePoint Dokumentverwaltung
splanung beteiligte
Arbeitsblatt
Aufgabe
Zweck
Server 2010) Personen sowie
Dokumentverwaltung
sverfahren erfassen.
Planen der
Arbeitsblatt für die Planung der direkten
Datensätze(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid Datensatzver
waltung
=185011&clcid=0x407)
(SharePoint
Server 2010)
Identifizieren Sie
Datensatztypen und
Inhaltstypen, die in
normalen
Dokumentbibliotheke
n gespeichert
werden.
Managed
Planungsarbeitsblatt für verwaltete
Metadatendienste(http://go.microsoft.com/fwlink/? metadata
planning
linkid=164578&clcid=0x407)
Planen Sie das
Freigeben von
Metadateninformation
en mithilfe von
verwalteten
Metadatendiensten
und Verbindungen.
Plan
Arbeitsblatt für die Planung eingehender E-Mail
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=200542&c incoming email
lcid=0x407)
(SharePoint
Server 2010)
Planen Sie
eingehende E-Mails,
um SharePointWebsites das
Empfangen und
Speichern von EMail-Nachrichten und
Anlagen in Listen und
Bibliotheken zu
ermöglichen.
Arbeitsblatt "Richtlinien"
Planen der Auf diesem
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=165883&c Dokumentver Arbeitsblatt können
lcid=0x407)
waltung
Sie
(SharePoint Informationsverwaltu
Server 2010) ngsrichtlinien für
Inhaltstypen planen.
Arbeitsblatt "Websiteplanungsdaten"
Planen von Planen Sie
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=167837&c Websites
Websitesammlungen
lcid=0x407)
und
und Websites der
Websitesam obersten Ebene, und
mlungen
zeichnen Sie
(SharePoint Entscheidungen zu
Server 2010) Websitedesigns und Planen der navigation auf.
Websitenavig
ation
(SharePoint
Server 2010)
376
Arbeitsblatt
Aufgabe
Zweck
Planen der
Verwendung
von Designs
(SharePoint
Server 2010)
Managed
Planungsarbeitsblatt für
Ausdruckssätze(http://go.microsoft.com/fwlink/?li metadata
planning
nkid=163486&clcid=0x407)
Bestimmen Sie die
Basistaxonomie,
einschließlich
Ausdruck,
Verwendung,
Besitzer und Gruppe.
Arbeitsblatt "Upgrade"
Plan and
(http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=179928&c prepare for
lcid=0x407)
upgrade
(SharePoint
Server 2010)
Zeichnen Sie
Informationen zur
Umgebung auf,
während Sie das
Upgrade vorbereiten.
377
Herunterladen
Explore flashcards