beurteilung von magisterarbeiten mit schwerpunkt

Werbung
Oktober 2010
Ausschreibung
Prämierung von Abschlussarbeiten und
Förderung von Vorhaben
des wissenschaftlichen und künstlerischen Nachwuchses
im Bereich der Gender Studies und Frauenforschung
Die Kunstuniversität Graz vergibt im Jahr 2010 zum 4. Mal Preise bzw. Förderungen,
die thematisch den Gender Studies und/oder der Frauenforschung zuzurechnen
sind. Vergeben werden:
 vier Preise à € 500 rsp. für wissenschaftliche und künstlerische
Abschlussarbeiten,
 vier Förderungen (davon zwei à € 500 und zwei à 1000 €) für Vorhaben.
Zur Bewerbung eingeladen sind alle Studierenden und Doktorandinnen/Doktoranden
der KUG. Prämiert oder unterstützt werden Abschlussarbeiten (Bachelor-, Diplom-,
Masterarbeit, Dissertation) oder Vorhaben, die sich kritisch mit der Bedeutung von
Geschlecht, Geschlechterverhältnissen und Geschlechterrollen in Wissenschaft,
Kunst und Gesellschaft und/oder einer innovativen Fragestellung aus dem Bereich
der Frauenforschung auseinandersetzen.
Die Einreichungen können in Deutsch oder in Englisch erfolgen. Für Rückfragen im
Hinblick auf den Inhalt dieser Ausschreibung steht das Zentrum für Genderforschung
der KUG gerne zur Verfügung.
Die Ausschreibung beginnt ab sofort und endet am 07. November 2010. Die
Preise/Förderungen werden im Rahmen des Neujahrsempfangs des Rektorats im
Januar 2011 vergeben.
Welche Arbeiten können eingereicht werden?
Abschlussarbeiten aus dem Studienjahr 2009/2010
Eingereicht werden können wissenschaftliche und künstlerische Abschlussarbeiten
von Studierenden und DoktorandInnen. Die Arbeit muss im Zeitraum vom 1.10.2009
- 30.09.2010 abgegeben worden sein. Ein offizielles Exemplar (Bibliothekssignatur)
der Arbeit muss bereits vorliegen. Die Arbeit muss zweifach in schriftlicher Form
(Kopien), versehen mit einem Deckblatt, aus dem der AutorInnenname nicht
ersichtlich ist, sowie in elektronischer Form (Datenträger oder per e-mail) eingereicht
werden.
Welche Vorhaben können eingereicht werden?
Vorhaben im Rahmen von Abschlussarbeiten in den Studienjahren 2010/2011
und 2011/2012
1
Alle geplanten Vorhaben im Rahmen einer wissenschaftlichen oder künstlerischen
Abschlussarbeit, die bis zum 31.12.2011 stattfinden, können mit einem Exposé von
6.000-12.000 Zeichen (2 - 4 Seiten) eingereicht werden. Das Exposé soll
Fragestellung, Methoden und Ziele des Vorhabens kurz skizzieren. Weiters ist eine
aktuelle Betreuungszusage für die geplante Abschlussarbeit beizufügen.
Vorhaben können z.B. sein:
-
die Teilnahme (aktiv oder passiv) an einer wissenschaftlichen Tagung, an einem
mehrtägigen Kurs oder an einem Symposium;
künstlerische Arbeiten und Präsentationen (Konzerte, szenische Darstellung,
Inszenierung oder Bühnengestaltung), die Genderthemen zum Inhalt haben;
thematische Studien oder Vorbereitungen (Archiv- und Literaturrecherchen,
empirische Untersuchungen, Feldforschungen, Experimente, etc.)
Was sind mögliche Themen?
Thematisch müssen die Vorhaben/Abschlussarbeiten der Studierenden rsp. der
Doktorandinnen/Doktoranden genderspezifische Fragestellungen in der Musik, in
künstlerischen Werken, der (Musik-)Dramatischen Darstellung, Produktion und
Inszenierung aufgreifen und/oder sich als Beitrag zur Frauenforschung verstehen.
Themen im Genderbereich könnten z.B. sein:
Wer hat hier die Hosen an?
Frauen- und Männerrollen in künstlerischen Werken…
Instrumente und ihre physiognomischen Zuschreibungen:
Zwischen Rollenklischee und Fakten…
Künstler und Künstlerinnenklischees:
‚Das Genie’, ‚Die Muse’, ‚Der Star’, ‚Die Diva’, ‚Die Mäzenin’, ‚Die
Primadonna’, ‚Der Maestro’, …
Historischer Instrumentenbau:
Personen, Werkstätten und Legenden…
Mehr als nur männlich und weiblich:
Konstruktion von Geschlecht - Musik als kulturelles Handeln…
Das sollte gelesen werden:
Aktuelle Genderfragen in der Musik- und Theatergeschichte und
genderspezifische Fragestellungen aus der Musikästhetik, psychologie, -soziologie, -ethnologie, -pädagogik, Wahrnehmungsund Rezeptionsforschung, Aufführungspraxis, etc…
Sah ein Knab ein Röslein stehen:
Textgebundene oder textungebundene Musikanalyse.
Sag mir, wo sind sie gebliebenen?!
2
Gendergaps in der künstlerischen und wissenschaftlichen Karriere von der Bewerbung über das Studium bis zum Beruf…
Themen aus der Frauenforschung könnten z.B. sein:
War da nicht doch eine Frau?
Lücken in der „abendländischen“ Musik- und Theatergeschichte
sowie in der Interpretationsgeschichte…
Kunst und Kultur lebt mit und von den Frauen:
Rollenbilder im Kulturleben, z.B. Zuschauerin, Zuhörerin, Musikerin,
Sängerin, Schauspielerin, Komponistin, Dramatikerin, Dirigentin,
Mäzenin, Kulturmanagerin etc…
Exotismus und Ethnographie:
Die Stellung der Frau in der außereuropäischen Musikkultur…
Begutachtung und Jury-Verfahren
Eingereichte Arbeiten und Vorhaben werden von einer Jury im Blind Review
begutachtet. Mitglieder der Jury sind wissenschaftlich bzw. künstlerisch aktive
Lehrende der KUG und anderer Universitäten, Studierende der KUG sowie die
Vizerektorin für Gender Mainstreaming.
Besondere Bewertungskriterien sind die Innovativität und Kreativität im Hinblick auf
die Fragestellungen, die gewählten Methoden in der Forschung und die Formen der
Darstellung. Bei historischen Themen ist von Interesse, ob neue Einsichten in
Biografien, Werke und Interpretationen gewonnen werden können oder sogar Lücken
geschlossen werden.
Eingereichte wissenschaftliche und künstlerische Arbeiten sollten einen Beitrag zur
aktuellen Diskussion des Ungleichgewichts zwischen Frauen und Männern im
kulturellen Leben leisten. Die Arbeiten können dies beispielsweise durch die
Berücksichtigung aktueller genderspezifischer Forschungsfragen oder durch die
Kontextualisierung aktueller Themen aus der täglichen Diskussion zwischen und
über die Geschlechter erreichen.
Es wird erwartet, dass wissenschaftliche Arbeiten die Kriterien aus dem „Leitfaden
für wissenschaftliches Arbeiten“ der KUG, ausgegeben am 15.11. 2006, erfüllen.
Für Rückfragen kontaktieren Sie bitte:
Christina Lessiak, BA
 0316 - 389 - 3281
e-mail: [email protected]
Mag.a Dr.in Susanne Kogler
 0316 - 389 - 3649
e-mail: [email protected]
3
An die
Kunstuniversität Graz
Zentrum für Genderforschung
Brandhofgasse 18
8010 Graz
Name
der Einreicherin / des Einreichers:
Adresse:
Tel.:
Email:
Eingereicht wird:
Bachelorarbeit, Masterarbeit,
Diplomarbeit, Dissertation (nicht
zutreffendes löschen)
Titel der Abschlussarbeit hier eintragen.
Bitte 2 Kopien der Arbeit sowie ein
Exemplar digital beifügen, das ident ist
mit dem Bibliotheksexemplar!
Exposé für das Vorhaben:
Vorhaben wird betreut von:
Bitte hier Titel des Vorhabens einfügen!
Bitte hier Namen der betreuenden
Lehrkraft eintragen!
Kommentar:
Datum:
Unterschrift:
4
Herunterladen
Explore flashcards