pr%e4sentationstechniken_osou

Werbung
11.1.2011
AUSARBEITUNG - PRÄSENTATIONSTECHNIKEN
5 BK | Christian Osou
Christian Osou
5. Jahrgang
2011
Präsentationstechniken – Ausarbeitung
Wie man richtig präsentiert
Das wichtigste für eine gelungene Präsentation ist eine ausreichende Planung.
Dazu sollte man sich folgende Fragen stellen:
 WAS möchte ich präsentieren?
 WER sind meine Zuhörer?
 WIE strukturiere ich den Vortrag?
WAS?
Die Darstellung der Hauptidee ist die Hauptbotschaft der Präsentation. Diese soll möglichst
in EINEM Satz ausdrückbar sein.
Weiters kann überlegt werden, welche Unterpunkte behandelt werden sollen und welche
Informationen essentiell sind.
WER?
Es ist Ziel, Konzentration und Aufmerksamkeit des Zuhörers auf den Präsentator zu lenken.
Man muss sich immer im Klaren sein, dass alles „Zielgruppengerecht“ sein muss. D.h. eine
Präsentation für jugendliche kann nicht für einen Seniorenkurs verwendet werden.
Weiters muss bedacht werden, aus welcher Motivation die Zuhörer teil nehmen und welches
Vorwissen hat mein Publikum.
WIE?
Eine gut gegliederte Struktur ist essentiell für eine gelungene Präsentation. Man sollte sich
fragen: Mit welchen Medien? Mit welchen Informationsquellen? Wie viel Zeit habe ich?
Welche Fragen könnten mir gestellt werden?
Phasen einer Präsentation:
 Einleitung 10 %
 Mittelteil 75 %
 Schluss 15 %
Am Anfang der Präsentation sollte eine Übersicht mittels einer „Motivationsfolie“ (Warum soll
man zuhören?) und einer „ Überblicksfolie“ (Was erwartet den Zuhörer?) gestartet werden.
Zum Schluss müssen die wesentlichen Aussagen noch einmal zusammengefasst werden.
Bei der Einleitung stellt sich der oder die Präsentator(en) kurz vor und der Titel des
Vortrages muss genannt werden. Hauptaugenmerk sollte auf das wecken der
Aufmerksamkeit beim Zuhörer sein („MAKE THEM WANT TO LISTEN!“)
Im Mittelteil der Präsentation ist genügend Zeit für die Hauptideen und deren Unterpunkte.
Wichtig ist: auf Zusammenhang zwischen Punkten herstellen, Überleitungen logisch
aufbauen.
Am Schluss folgt die kurze, „griffige“ Zusammenfassung der Hauptidee. Der Abschluss soll
„zuversichtlich“ sein und im Gedächtnis bleiben. Auf eventuelle Fragen aus dem Publikum
sollte gerechnet werden.
Richtige Reaktion auf Fragen
Das wichtigsten Punkte sind:
 geduldig zuhören
 positiv quittieren
 den Kern der Frage wiederholen
 auf Fragen sachbezogen und knapp antworten.
Christian Osou
5. Jahrgang
2011
5 Hauptregeln für gute Präsentationen:
1. Stark beginnen & stark enden
-
Aufmerksamkeit und Begeisterung wecken
2. Einen inhaltlichen Rahmen schaffen
-
Überblick geben
3. Die Gliederung transparent machen
-
Struktur einhalten
4. Medien überlegt einsetzen
-
Nicht verwirren
5. Körpersprache beachten
-
Sicherheit ausstrahlen
Bei dem richtigen Einsatz von Medien ist darauf zu achten, dass Klarheit und ein sparsamer
Umgang mit Farben gewährleistet ist.
Schriftgrößen in Powerpointpräsentationen
-
Das ist Arial 12
- Das ist Arial 18
- Das ist Arial 26
- Das ist Arial 32
- Das ist Arial 44
-Das ist Arial 54
Man sollte sich bei der Schriftgrößenwahl zwischen 26 und 44 pt bewegen.
Hauptregel für Darstellungen in Powerpoint: 6 x 7 Regel
Das bedeutet nicht mehr als 6 Zeilen pro Folie und nicht mehr als 7 Wörter pro Zeile.
Schriftarten in Powerpoint
Serife Schriftarben sind auf der Leinwand schwer lesbar, sowie auch Kursiv. Normale oder
fette Schrift ist deutlicher, zum Hervorheben sollte man Farben benutzen, aber nicht zu viele.
Ein großer Teil des authentischen Ausdrucks eines Präsentators wird über das nonverbale
Verhalten gesteuert.
Blickkontakt:
 Blick zu allen Zuhöreren
 Ruhiger Blickwechsel
 Kein Scheibenwischerblick
Mimik:
 Lächeln
 Keine muskuläre Anspannung sichtbar
 Kein „Zittern“
Gestik:
 Gestik passt zum Gesagten
 Gestik unterstützt das Gesagte
 Arme sind nicht verschränkt
Christian Osou
5. Jahrgang
2011
 Handflächen senkrecht oder nach oben
 Keine Verlegenheitsgesten
Haltung:
 Aufrechte Haltung
 Position wird gezielt gewechselt
 Ruhiger Gang
Körpersprache + Aussprache = Wirkung
Der Gesichtsausdruck sollte freundlich sein!
positiv:
 Ruhig
 Interessiert
 Blickkontakt
 freundlich
negativ:
 Unstet
 Abgewandt
 fixiert
Paraverbales Verhalten gehört auch zu den wichtigen Faktoren, ob eine Präsentation gelingt,
oder nicht.
Lautstärke:
 Für alle Zuhörer gut hörbar
 Dem Raum angepasst
Pausen:
 Gezielt gesetzte Pausen
 Keine Zwangspausen
 Länge ca. 1 Atemzug
 Keine Pausenfüller
Modulation:
 Veränderung der Stimmlage in:
o Lautstärke
o Stimmhöhe
o Sprechgeschwindigkeit
o Pausen
o Betonung
Sprechgeschwindigkeit:
 Der Zuhörer hat Zeit, das Gesagte zu verarbeiten
 Keine Worte werden verschluckt
Richtige Mediengestaltung
Schriftgröße:
 Lesbarkeit für alle Zuhörer
Farbe:
 Max. 3 Farben
 Kräftige Farben
 Farbe unterstützt Struktur
Aufbau/Gliederung:
 Überschriften vorhanden
 Zwischenüberschriften
 Umsetzungspunkte (1, 2, 3, …)
 Gliederung klar erkennbar
 Logische, sinnvolle Gliederung
Christian Osou
5. Jahrgang
2011
Visualisierung:
 „echte“ Visualisierung (nicht nur Text, sondern auch Grafiken verwenden)
 Sparsame Visualisierung (nur die Kerninformation)
 Sinnvolle Visualisierung
 Geeignete Grafiken
Verhalten in Ausnahmesituationen
 Reduziertes Zeibudget (15 min statt 45)
o Folien weglassen
 Mitten im Satz den Faden verlieren
o entschuldigen & Satz neu beginnen
o weitermachen
 Mehrere Leute starten eine Nebendiskussion
o gezielt Fragen, ob es Unklarheiten gibt
Die 7 „Todsünden“ bei Präsentationen:
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
Publikum Rücken zukehren
Verstecken (z.B. hinter Laptop)
Körper verdeckt das eingesetzte Medium
Zu viele Folien
Irgendwohin zeigen
Hektik
Ewige Foliensuche
Quelle: Fachvortrag zu Präsentationen im Rahmen von [email protected] von Dipl. Ing. Jürgen Jantschgi.
Konnex zum Projekt „My Featured Space 2025“
Im Maturaprojekt “My Featured Space 2025” mussten die einzelnen Gruppenmitglieder
immerwieder bestimmte Vorträge und Referate vor über 40 Personen halten.
Die erste Bewährungsprobe für die Projektgruppe der Praxis-HAK gab es am 21. Jänner
2010 in Spittal a. d. Drau. Dort trafen sich die über 40 Projektmitglieder aus Österreich,
Italien und Slowenien. So ist es verständlich, dass jegliche Präsentationen in Englisch zu
halten waren.
Bei diesen sogenannten Workshops musste jedes Teammitglied immer wieder etwas
präsentieren, egal ob eine Idee oder ein Gruppenergebnis.
Christian Osou
5. Jahrgang
2011
Der wichtigste Abschnitt für das Thema Präsentationstechniken bildete aber die Teilnahme
am [email protected], wo sich über 500 Projekte aus berufsbildenden
höheren Schulen aus ganz Kärnten beworben haben. Die zehn besten durften dann bei Dipl.
Ing. Jürgen Jantschgi aus Wolfsberg beim sogenannten „Innotrain“ dabei sein. Dieser
Präsentationschoach brachte unserer Projektgruppe wertvolle Fähigkeiten in Richtung
Präsentieren und richtige Erstellung von Präsentationen bei.
Dies benötigten wir auch, denn zum Abschluss dieses Projektes mussten wir unser Projekt in
der HTL Villach in einem großen Saal vor über 600 Gäste präsentieren.
Unter den Gästen war auch die gesamte Landespolitik vertreten.
Herunterladen