Diaminooxidase (DAO)

Werbung
Februar 2007
Diaminooxidase (DAO)
Ein neuer Marker zur Diagnose einer Histamin-Intoleranz
Allgemeines:
Unter der Histamin-Intoleranz (HIT) versteht man die Unverträglichkeit von mit der Nahrung aufgenommenem Histamin, deren Ursache ein Mangel des Histamin abbauenden Enzyms Diaminooxidase
(DAO) oder ein Missverhältnis zwischen Histamin und der DAO ist.
Das biogene Amin Histamin wirkt u.a. als Mediator bei allergischen und pseudoallergischen
Reaktionen. Es wird von den Mastzellen ausgeschüttet und gelangt darüber hinaus durch bestimmte
Nahrungsmittel in den Körper. Das vorwiegend im Darm aktive Enzym DAO baut gegenregulatorisch
Histamin ab. Kommt es zu einer verminderten Aktivität der DAO durch Enzymmangel oder
Hemmung der DAO (begünstigt durch Entzündungen des Darmes, Vitamin B6-Mangel,
Medikamente) oder auch durch eine stark histaminhaltige Ernährung kann sich Histamin anreichern
und allergieähnliche Symptome auslösen. Es handelt sich aber nicht um eine IgE-vermittelte Allergie
handelt, sondern um eine Histamin-Intoleranz (HIT). Betroffene Patienten leiden beispielsweise unter
Hautrötungen und -reizungen, Anschwellen der Nasenschleimhaut und Nasensekretion, Asthma,
Magen-Darm-Problemen mit Flatulenz und Durchfällen, Migräne, Herzrhythmusstörungen,
Kreislaufbeschwerden bis hin zum anaphylaktischen Schock, Dysmenorrhoe (Regelblutungsschmerz).
Nahrungsmittel mit hohem Histamingehalt:
Rotwein und andere Alkoholgetränke, gereifte Käsesorten (z. B. Hartkäse, Emmentaler), älterer Fisch,
haltbar gemachte Würste, Tomaten bzw. Ketchup sowie Schokolade.
Eine ausführliche Liste ist auch im Labor erhältlich.
Klinische Bedeutung:
Aufgrund fehlender Nachweismöglichkeiten war es bisher kaum möglich, eine Histamin-Intoleranz zu
diagnostizieren. Häufig kam es zur Fehlinterpretation der Symptome als Nahrungsmittelallergie.
Durch die quantitative Bestimmung der DAO-Aktivität kann eine Histamin-Intoleranz nun mehr
sicher festgestellt werden. Etwa 3% der Bevölkerung, überwiegend Frauen, sind von einer HIT
betroffen. Bei Personen mit HIT-Symptomatik wurde in allen Fällen eine verminderte DAO-Aktivität
gemessen.
Nach Diagnose einer HIT ist eine effiziente Behandlung von HIT-Patienten durch eine histaminfreie/arme Diät und gegebenenfalls eine unterstützende Gabe von Antihistaminika möglich. Vitamin B6
und C-Gaben sollen hilfreich sein. Eine medikamentöse Behandlung durch Zuführung von DAO wird
beschrieben. Komplikationen/Zwischenfälle etwa bei der Verabreichung von Kontrastmitteln oder in
der Anästhesie können vermieden werden. Eine differentialdiagnostische Abgrenzung des DAOMangels von chronischen Entzündungen der Darmschleimhaut (z.B. bei Morbus Crohn, Colitis
ulcerosa) ist möglich. Eine verminderte DAO-Aktivität und Histamin-Intoleranz wird auch mit
bestimmten Ausprägungen von Migräne sowie mit Fehl- und Frühgeburten in Verbindung gebracht.
Material: Serum 1 ml
DAO ist bei 4°C bis zu einer Woche stabil.
Literaturliste auf Wunsch erhältlich.
Abrechnungshinweis: trotz der erwiesenen diagnostischen Bedeutung ist die Bestimmung der DAO
heute noch keine abrechnungsfähige vertragsärztliche Leistung.
Der Test muß deshalb als IGeL-Leistung angeboten und vom Patienten – wenn er diesen Test
ausdrücklich wünscht – selbst bezahlt werden.
Kosten: GOÄ - Ziffer A4069 43,72 € (1.0 fach)
Herunterladen
Random flashcards
Medizin

5 Karten Sophia Gunkel

Laser

2 Karten anel1973

lernen

2 Karten oauth2_google_6c83f364-3e0e-4aa6-949b-029a07d782fb

Erstellen Lernkarten