Magnesium-ratiopharm® Kautabletten

Werbung
Gebrauchsinformation: Information für den Anwender
Magnesium-ratiopharm® Kautabletten
121,5 mg
Wirkstoff: Magnesium [als Magnesiumbis(hydrogen-DL-aspartat) 4 H2O]
Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, denn sie enthält wichtige Informationen für Sie.
Dieses Arzneimittel ist ohne Verschreibung erhältlich. Um einen bestmöglichen Behandlungserfolg zu erzielen, muss Magnesium-ratiopharm® Kautabletten jedoch vorschriftsgemäß eingenommen werden.
– Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.
– Fragen Sie Ihren Apotheker, wenn Sie weitere Informationen oder einen Rat benötigen.
– Wenn sich Ihre Symptome verschlimmern oder keine Besserung eintritt, müssen Sie auf
jeden Fall einen Arzt aufsuchen.
– Wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen Sie erheblich beeinträchtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser Gebrauchsinformation angegeben sind, informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker.
Diese Packungsbeilage beinhaltet:
1. Was ist Magnesium-ratiopharm® Kautabletten und wofür wird es angewendet?
2. Was müssen Sie vor der Einnahme von Magnesium-ratiopharm® Kautabletten beachten?
3. Wie ist Magnesium-ratiopharm® Kautabletten einzunehmen?
4. Welche Nebenwirkungen sind möglich?
5. Wie ist Magnesium-ratiopharm® Kautabletten aufzubewahren?
6. Weitere Informationen
1. WAS IST Magnesium-ratiopharm® Kautabletten UND WOFÜR WIRD ES ANGEWENDET?
Magnesium-ratiopharm® Kautabletten ist ein Mineralstoff-Präparat.
Magnesium-ratiopharm® Kautabletten wird angewendet bei
– nachgewiesenem Magnesiummangel, wenn er Ursache für Störungen der Muskeltätigkeit
(neuromuskuläre Störungen, Wadenkrämpfe) ist.
2. WAS MÜSSEN SIE VOR DER EINNAHME VON Magnesium-ratiopharm® Kautabletten
BEACHTEN?
Magnesium-ratiopharm® Kautabletten darf nicht eingenommen werden
– wenn Sie überempfindlich (allergisch) gegen Magnesiumbis(hydrogen-DL-aspartat) 4 H2O
oder einen der sonstigen Bestandteile von Magnesium-ratiopharm® Kautabletten sind
– wenn Sie an schweren Nierenfunktionsstörungen leiden
– wenn Sie eine Veranlagung zu Nierensteinen (Calcium-Magnesium-AmmoniumphosphatSteindiathese) haben
– wenn Sie an Erregungsüberleitungsstörungen zwischen Herzvorhof und -kammer (AV-Block)
leiden
Besondere Vorsicht bei der Einnahme von Magnesium-ratiopharm® Kautabletten ist erforderlich
– bei leichten bis mittelschweren Nierenfunktionsstörungen
– bei Flüssigkeitsmangel des Körpers (Dehydratation)
Bei längerfristiger Anwendung empfehlen sich insbesondere bei eingeschränkter Nierenfunktion regelmäßige Kontrollen des Magnesiumgehalts im Blut.
Gegebenenfalls wird Ihr Arzt prüfen, ob der Mineralgehalt des Blutes die Einnahme von
Magnesium-ratiopharm® Kautabletten zulässt.
Bei Einnahme von Magnesium-ratiopharm® Kautabletten mit anderen Arzneimitteln
Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/
anwenden bzw. vor kurzem eingenommen/angewendet haben, auch wenn es sich um nicht
verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.
Magnesiumhaltige Präparate sollen nicht gleichzeitig mit Eisen, Natriumfluorid oder bestimmten Antibiotika (Tetrazykline) eingenommen werden, da eine wechselseitige Behinderung der
Aufnahme durch den Magen-Darm-Trakt stattfinden kann. Zwischen der Einnahme von
Magnesium und Eisen-, Natriumfluorid- oder Tetrazyklinpräparaten sollte daher ein Intervall
von 2–3 Stunden eingehalten werden.
Die gleichzeitige Anwendung von Magnesium und Aminoglykosid-Antibiotika kann zu einer
Verschlechterung des Zusammenspiels von Nerven und Muskeln führen (z. B. herabgesetzte
Atmungsfunktion).
Magnesiumsalze können die Aktivität von Substanzen, die die Erregungsübertragung von
Nerv zu Muskel hemmen (z. B. Pancuroniumbromid, Succinylcholinhalogenid) verstärken.
Die gleichzeitige intravenöse Gabe von Calcium führt zu einer verminderten Wirkung von
Magnesium.
Bei gleichzeitiger Gabe von Calcium und Phosphat muss mit Resorptionsbehinderungen für
Magnesium gerechnet werden.
Die Wirkung von Sympathomimetika und Herzglykosiden kann durch gleichzeitige Magnesiumwirkungen abgeschwächt werden.
Schwangerschaft und Stillzeit
Fragen Sie vor der Einnahme/Anwendung von allen Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker
um Rat.
Gegen die Einnahme von Magnesium-ratiopharm® Kautabletten in Schwangerschaft und Stillzeit bestehen keine Bedenken.
Werden Magnesium-ratiopharm® Kautabletten kurz vor der Geburt eingenommen, sollte das
Neugeborene während der ersten 24–48 Lebensstunden auf Anzeichen eines überhöhten
Magnesiumgehalts im Blut ärztlich überwacht werden.
Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen
Es sind keine besonderen Vorsichtsmaßnahmen erforderlich.
Wichtige Informationen über bestimmte sonstige Bestandteile von Magnesium-ratiopharm®
Kautabletten
Magnesium-ratiopharm® Kautabletten enthält 6 mg Aspartam/Kautablette als Quelle für
Phenylalanin (entsprechend 3,36 mg/Kautablette) und kann schädlich sein, wenn Sie eine
Phenylketonurie (angeborene Stoffwechselstörung) haben.
[Umrechnungsfaktor: 1 mg Aspartam entspricht 0,56 mg Phenylalanin]
3. WIE IST Magnesium-ratiopharm® Kautabletten EINZUNEHMEN?
Nehmen Sie Magnesium-ratiopharm® Kautabletten immer genau nach der Anweisung in
dieser Packungsbeilage ein. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie
sich nicht ganz sicher sind.
Falls vom Arzt nicht anders verordnet, ist die übliche Dosis
Erwachsene und Jugendliche
1–3-mal täglich 1 Kautablette (entsprechend 121,5–364,5 mg Magnesium bzw. 5–15 mmol
Magnesium).
Kinder ab 6 Jahren
1–3-mal täglich ½ Kautablette (entsprechend 60,75–182,25 mg Magnesium bzw. 2,5–7,5 mmol
Magnesium).
Die Dosierung richtet sich nach dem Grad des Magnesiummangels.
Art der Anwendung
Zum Einnehmen.
Die Kautabletten sollen zerkaut gegebenenfalls mit etwas Flüssigkeit (z. B. 1 Glas Wasser) vor
den Mahlzeiten eingenommen werden.
Sie sollten darauf achten, einen Abstand von 2–3 Stunden zwischen der Einnahme von
Magnesium-ratiopharm® Kautabletten und Eisen-, Natriumfluorid- oder Tetrazyklinpräparaten
einzuhalten (siehe „Bei Einnahme von Magnesium-ratiopharm® Kautabletten mit anderen
Arzneimitteln“).
Dauer der Behandlung
Im Allgemeinen sollten Magnesium-ratiopharm® Kautabletten so lange eingenommen werden,
bis der Magnesiummangel ausgeglichen ist.
Eine Dauerbehandlung mit Magnesium-ratiopharm® Kautabletten ist möglich.
Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, wenn Sie den Eindruck haben, dass die
Wirkung von Magnesium-ratiopharm® Kautabletten zu stark oder zu schwach ist.
Wenn Sie eine größere Menge von Magnesium-ratiopharm® Kautabletten eingenommen
haben, als Sie sollten
Schwere Überdosierungen mit eingenommenen Magnesiumsalzen werden zumeist bei
Patienten mit schwerer Nierenfunktionseinschränkung beobachtet.
Bei Einnahme größerer Mengen können Übelkeit, Erbrechen, Schläfrigkeit, eine herabgesetzte
Atemtätigkeit, Muskelschwäche und Blutdruckabfall eintreten.
Bei leichter Überdosierung, die sich als Durchfall äußert, sollte die Einnahme vorübergehend
ausgesetzt werden.
Bei Verdacht auf eine schwerwiegendere Vergiftung sollten Sie einen Arzt verständigen, damit
dieser über das weitere Vorgehen entscheiden kann!
Wenn Sie die Einnahme von Magnesium-ratiopharm® Kautabletten vergessen haben
Nehmen Sie nicht die doppelte Dosis ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen
haben.
Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt oder
Apotheker.
4. WELCHE NEBENWIRKUNGEN SIND MÖGLICH?
Wie alle Arzneimittel kann Magnesium-ratiopharm® Kautabletten Nebenwirkungen haben, die
aber nicht bei jedem auftreten müssen.
Unter der Einnahme von Magnesium sind bei intakter Nierenfunktion bislang kaum Nebenwirkungen beobachtet worden.
Bei hoher Dosierung kann es zu weichen Stühlen kommen. Bei Auftreten von Durchfällen
sollte die Behandlung vorübergehend unterbrochen werden; nach einer Stuhlnormalisierung
kann die Behandlung mit einer verringerten Tagesdosis fortgeführt werden.
Bei hochdosierter und längerer Einnahme können insbesondere bei eingeschränkter Nierenfunktion Müdigkeitserscheinungen auftreten. Das kann ein Hinweis darauf sein, dass bereits
ein erhöhter Magnesiumgehalt im Blut erreicht ist. In diesem Fall sollte die Dosis verringert
oder das Arzneimittel vorübergehend abgesetzt werden.
Informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker, wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen
Sie erheblich beeinträchtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser Gebrauchsinformation angegeben sind.
5. WIE IST Magnesium-ratiopharm® Kautabletten AUFZUBEWAHREN?
Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren.
Sie dürfen das Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton und den Blisterpackungen angegebenen Verfallsdatum nicht mehr verwenden. Das Verfallsdatum bezieht sich auf den letzten
Tag des Monats.
Für dieses Arzneimittel sind keine besonderen Lagerungsbedingungen erforderlich.
6. WEITERE INFORMATIONEN
Was Magnesium-ratiopharm® Kautabletten enthält
Der Wirkstoff ist Magnesium [als Magnesiumbis(hydrogen-DL-aspartat) 4 H2O].
Jede Kautablette enthält 1803 mg Magnesiumbis(hydrogen-DL-aspartat) 4 H2O (entsprechend
121,5 mg bzw. 5 mmol Magnesium).
Die sonstigen Bestandteile sind:
Macrogol 6000, Povidon K25, Mannitol (Ph.Eur.), Carmellose-Natrium, Natriumcyclamat,
Aspartam, Talkum, Magnesiumstearat (Ph.Eur.), Hochdisperses Siliciumdioxid, Natriumchlorid,
Weinsäure (Ph.Eur.), Pfirsicharoma.
Wie Magnesium-ratiopharm® Kautabletten aussieht und Inhalt der Packung
Weiße, runde, flache Tablette mit Bruchkerbe auf einer Seite.
Magnesium-ratiopharm® Kautabletten ist in Packungen mit 20, 50 und 100 Kautabletten erhältlich.
Pharmazeutischer Unternehmer
ratiopharm GmbH
Graf-Arco-Str. 3
89079 Ulm
www.ratiopharm.de
Hersteller
Merckle GmbH
Ludwig-Merckle-Str. 3
89143 Blaubeuren
Diese Gebrauchsinformation wurde zuletzt überarbeitet im
Februar 2008
Versionscode: Z04
N39378.05-Z04
Was ist Magnesium?
Magnesium ist für den Menschen ein lebensnotwendiger Mineralstoff der normalerweise mit
der Nahrung zugeführt wird. Der Körper eines Erwachsenen enthält zwischen 24 und 28 g
Magnesium. Mehr als die Hälfte dieser Magnesiummenge befindet sich in den Knochen,
knapp ein Drittel ist in der Muskulatur zu finden, der Rest in den Körperflüssigkeiten. Chemisch
ist Magnesium neben Calcium das bekannteste und in seinen Aufgaben das vielfältigste
Erdalkalimetall für den Menschen.
Welche Aufgaben hat Magnesium im Körper?
Im natürlichen Stoffwechselgeschehen kommen Magnesium zwei wichtige Aufgaben zu:
Einmal ist es für die Aktivierung von etwa 300 Enzymen notwendig. So ist Magnesium auch
ein wichtiger Aktivator unseres Energiestoffwechsels. Zum anderen spielt Magnesium eine
Schlüsselrolle bei der Erregungsausbreitung und -leitung von Nervenimpulsen an Nerven und
Muskeln und bei der Muskelkontraktion.
Weitere wichtige Funktionen von Magnesium sind z. B. die Mineralisation von Knochen sowie
seine Rolle als Gegenspieler zum Calcium.
Ein Magnesiummangel kann sich in erhöhter Erregbarkeit der Muskulatur mit Neigung zu
Muskelkrämpfen äußern. Hiervon kann die Skelettmuskulatur, wie beispielsweise die Wadenmuskulatur betroffen sein.
Wie viel Magnesium braucht der Mensch und welche Nahrungsmittel sind magnesiumreich?
Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V. empfiehlt für gesunde Jugendliche und Erwachsene eine Magnesiumzufuhr von 300–400 mg pro Tag. Gute Magnesiumlieferanten unserer
Nahrung sind Vollkorngetreideprodukte, Milch- und Milchprodukte, Leber, Geflügel, Fische,
Kartoffeln, Sojabohnen und Beerenobst, Orangen und Bananen. Auch magnesiumreiche
Mineralwässer, Kaffee und Tee können zur Magnesiumversorgung beitragen.
Herunterladen
Random flashcards
Erstellen Lernkarten