Planktonfarm - hr Meerwasseraquaristik

advertisement
Planktonfarm
exklusiv
Live Marine Phytoplankton
Etwas Theorie vorweg!
Phytoplankton ist der Rohstoffproduzent der
Meere und wichtig für alle
Meeresorganismen. Das Plankton steht am
Anfang der Nahrungskette der Meere. Sie
werden von kleinen Lebewesen gefressen,
welche wiederrum von größeren gefressen
werden und so setzt sich die Nahrungskette
weiter fort.
Einige Tiere ernähren sich direkt von Plankton
(Muscheln, Schwämne, Hornkorallen,
Röhrenwürmer,...), andere Tiere, ernähren
sich indirekt davon, wie zum Beispiel die
meisten Steinkorallen. Einige Stoffe die in
den Meeresalgen enthalten sind, können
diese Tiere nicht selbst produzieren und sind
daher unerlässlicher Bestandteil der
gesunden Ernährung. Die symbiotischen
Algen in den Korallen liefern lediglich Zucker
zur Abdeckung des Energiebedarfs, jedoch
keine Nährstoffe, die für Wachstum,
Fortpflanzung, Widerstandsfähigkeit, Heilung
und anderer Prozesse notwendig sind.
Für Schwämme, Röhrenwürmer, Muscheln,
Manteltiere, Weichkorallen, ebenso für
Zooplankton wie Larven und Copepoden
stellt Phytoplankton die wichtigste
Nahrungsquelle da. Auch viele Steinkorallen
verzehren Phytoplankton. Sollten sie hiervon
nicht direkt profitieren, so profitieren sie von
der erhöhten Verfügbarkeit des
Zooplanktons.
Junge Muscheln zum Beispiel decken ihren
Energiebedarf zu über 60 % aus
Phytoplankton.
Damit die Zugabe von Phytoplankton den
Tieren etwas bringt, muss eine Zelldichte des
Phytoplanktons im Wasser garantiert sein,
welche höher ist, als der Nährwert der
Energie, welcher beim Fressen von den Tieren
verbraucht wird. Daher empfehlen wir ihnen
unsere Dosierangaben nicht zu
unterschreiten. Mit diesen Angaben sollte die
Zelldichte bei mehreren tausend Zellen je ml
liegen.
Da sich jedes Meerwasseraquarium in seiner
Biologie unterscheidet und viele Variablen
zum tragen kommen, sollten sie wie bei
jedem anderen Futter die Wirkung in ihrem
Aquarium genau beobachten.
Wir ernten unser Phytoplankton wenn es
reich an Nährstoffen ist und empfehlen ihnen
daher die gekaufte Menge innerhalb eines
Zeitrahmens von vier Wochen zu
verbrauchen. Planktonfarm’s Live Marine
Plankton enthält keine
Metallanreicherungen, wurde von uns
behandelt und für den sicheren Gebrach im
Meerwasseraquarium konzipiert.
Fazit!
Man erhöht und vermehrt durch die
Planktonzugabe (lebendes Plankton) die
ganze Microfauna, da diese das Plankton
aufnehmen. Dadurch steht den
Aquarienbewohnern eine größere Anzahl an
Nahrung zur Verfügung, ebenso wird eine
vermehrtes Wachstum der Menge an
Kleinsttieren beobachtet. Das bedeutet auch,
Planktonfarm Exklusiv
Albiger Straße 36 · 55239 Gau-Odernheim
www.planktonfarm.de
Planktonfarm
exklusiv
dass die vorhandenen Tiere, wie zum Beispiel
Röhrenwürmer und vor allem grosspolypige
Steinkorallen mehr als gut wachsen. Auch
scheinen manche Seescheiden auf die
Planktonfütterung anzuspringen und bei den
schwierig zu haltenden Korallen Arten wie
Goniopora oder Alveopora sieht man dies
ebenfalls. Es steht also gerade diesen Tieren
weitaus mehr Nahrung zur Verfügung als
ohne eine Planktonzugabe.
Vorsicht!
Phytoplankton ist nicht gleich Phytoplankton!
Nicht jede grün aussehende Brühe ist für alle
Zwecke brauchbar. Sie kann ganz
unterschiedliche Wirkungen auf das zu
fütternde Zooplankton und Fischlarven haben.
Wir haben uns für eine Planktonart
entschieden, welche aus der Muschelzucht
stammt und in ihrer Zusammensetzung in
unterschiedlichen Partikelgrößen liegt. Mit
Partikeln unterschiedlichster Größe in einer
Planktonalge ist es uns möglich in einer
Monokultur eine große Bandbreite von
Filtrieren und zu fütternden Lebewesen
abzudecken. Unterschiedliche Lebewesen
benötigen unterschiedliche Partikelgrößen zur
Nahrungsaufnahme.
Vorteil der Monokultur liegt zum einen darin,
dass gehaltene Algen über einen größeren
Zeitraum haltbar sind. Mischkulturen bei
denen mehrere Algensorten verwendet
werden, bleiben nur etwa für 3 -4 Wochen mit
dem gewünschten Mischungsverhältnis
brauchbar.
In diesem Zeitraum wird die dominanteste
Alge alle beigemischten Arten verdrängen.
Algen sollten nur vor dem unmittelbaren
Verbrauch gemischt werden.
Vorsicht ist geboten bei haltbar gemachten
Algenkonzentraten. Diese können nicht
vermehrt werden und sind auch nicht für alle
Anreicherungs- und Futterzwecke brauchbar.
Viele Phytoplanktonarten, sowie die am
häufigsten angebotene und robusteste Alge
Nannochloropsis salina besitzen keinerlei
Nährwert für ihr Aquarium und eignen sich
nicht als Futter für Korallen. Diese Alge leistet
bei der Wasserstabilisierung im Larvenbecken
gute Dienste und ist eine gute Basisalge für
Mischkulturen.
Synechococcus sp. enthält einen hohen
Nährwert für ihre Tiere und wird während der
Zucht von uns mit speziell hergestellten
Nährstoffen angereichert.
Somit eignet sich diese Alge in Bezug auf
Nährwert, Haltbarkeit und Partikelgröße ideal
für die von uns geforderten Einsatzwecke.
Während der Aufzucht arbeiten wir so steril
wie möglich, um eine Verunreinigung der
Kultur zu vermeiden. Zusätzlich wird vor dem
Abfüllen die Kultur mehrfach gefiltert um
Rückstände aus der Kultur zu entfernen.
Kühl lagern!
Direkt nach der Entnahme wird der
Kulturansatz auf 4 Grad Celsius gekühlt und
isoliert an unsere Fachhändler geliefert. Ohne
eine entsprechende kühle Lagerung verliert
das Plankton schnell an Nährstoffgehalt, auch
wenn es am Leben bleibt. Plankton wird ab
Temperaturen ab ca. 10 Grad Celsius aktiv.
Achten sie darauf, dass ihr Fachhändler
Planktonfarm`s Live Marine Phytoplankton
entsprechend lagert, damit die Kühlkette nicht
unterbrochen wird.
Planktonfarm Exklusiv
Albiger Straße 36 · 55239 Gau-Odernheim
www.planktonfarm.de
Herunterladen