Grundlagen der Programmierung 2 Sortierverfahren

Werbung
Grundlagen der Programmierung 2
Sortierverfahren
Prof. Dr. Manfred Schmidt-Schauÿ
Künstliche Intelligenz und Softwaretechnologie
30. Mai 2006
Sortieren
Ziel: Bringe Folge von Objekten in eine Reihenfolge
unsortiert:
(“Müller“, “Darmstadt“, 456)
(“Meier“, “Wiesbaden“,123 )
(“Schmitt“, “Frankfurt“, 789)
(“Adam“, “Hamburg“, 999)
Aufsteigend nach Namen sortiert:
(“Adam“, “Hamburg“, 999)
(“Meier“, “Wiesbaden“, 456)
(“Müller“, “Darmstadt“, 123)
(“Schmitt“, “Frankfurt“, 789)
Sortierschüssel: Namen.
Grundlagen der Programmierung 2
- 2 -
Sortieren, Beispiel (2)
Aufsteigend nach Kundennummer sortiert:
(“Müller“, “Darmstadt“, 123)
(“Meier“, “Wiesbaden“, 456)
(“Schmitt“, “Frankfurt“, 789)
(“Adam“, “Hamburg“, 999)
Sortierschüssel: Kundennr.
Grundlagen der Programmierung 2
- 3 -
Sortieren
Eingabe:
Ausgabe:
Annahme:
Liste von Objekten
Vergleichsoperator ≤ auf den Objekten
Liste der Objekte mit i.a. anderer Reihenfolge [a1, . . . an]
so dass i ≤ j ⇒ ai ≤ aj
Ordnung ist transitiv, reflexiv, total,
aber nicht notwendig antisymmetrisch
≤ ist total :⇔ es gilt a ≤ b oder b ≤ a.
Grundlagen der Programmierung 2
- 4 -
Sortiermethoden
Annahme im Folgenden: Liste von Zahlen.
Wir betrachten:
Insert-Sort
Bubble-Sort
Merge-Sort
Quick-Sort
Sortieren
Sortieren
Sortieren
Sortieren
durch
durch
durch
durch
Einfügen
binäres Vertauschen
rekursives Mischen
rekursive Zerlegung und Vergleichen
Es gibt noch weitere Sortierverfahren
Grundlagen der Programmierung 2
- 5 -
Sortieren
•
Sortierprogramme in Haskell für Listen
Demonstration der Prinzipien
Abschätzung der Komplexität
•
Sortierprogramme in Python/Java für Arrays
Prinzipien der destruktiven Abänderung
In-place-Algorithmen
(siehe Demo)
Grundlagen der Programmierung 2
- 6 -
Sortierprogramme in imperativen
miersprachen, Speicherverwaltung
Program-
Zusätzlicher Aspekt: effiziente Speicherverwaltung
Falls Sortierung innerhalb des Eingabe-Arrays: In-Place- Verfahren.
Insertion-Sort, Bubble-Sort, Quick-Sort: In-Place-Verfahren
Merge-Sort: Es gibt ein effizientes In-Place-Merge-Verfahren,
der Algorithmus ist nicht so offensichtlich zu finden.
Grundlagen der Programmierung 2
- 7 -
Sortieren durch Einfügen (Insert-Sort)
Idee: geordnetes Einfügen der Elemente in die bereits sortierte Liste
Sortiere: 5,3,99,1,2,7
sortierte Liste
5
3,5
3,5, 99
1,3,5, 99
1,2,3,5, 99
1,2,3,5, 7, 99
restliche Elemente
3,99,1,2,7
99,1,2,7
1,2,7
2,7
7
Grundlagen der Programmierung 2
- 8 -
Sortieren mit Bubblesort
Vertauschung von benachbarten Elementen;
falls notwendig: Mehrfaches Durcharbeiten der Liste
5 3
5 3
5 3
5 3
5 1
1 5
1 5
1 5
1 5
1 5
1 2
...
99
99
99
1
3
3
3
3
3
2
5
1
1
1
99
99
99
99
99
2
3
3
2
2
2
2
2
2
2
2
99
99
99
Grundlagen der Programmierung 2
7
7
7
7
7
7
7
7
7
7
7
- 9 -
Quicksort: Rekursives Zerlegen
Idee
Pivot = erstes Element der Liste:
• Zerlege Liste in Teillisten von Elemente, die bzgl Pivot:
kleinere, grössere und gleiche Elemente enthalten
• Sortiere diese rekursiv (Quicksort)
• Füge sie zusammen.
Grundlagen der Programmierung 2
- 10 -
Quicksort: Beispiel
Sortiere: 5,3,99,1,2,7
Pivot
kleinere/größere Elte
Pivots
kleinere/größere Elte
Pivots
kleinere/größere Elte
Zusammensetzen:
Grundlagen der Programmierung 2
5
3,1,2
99,7
1
|
99
2,3 | 7
2
|
3 |
1,2,3,5,7,99
- 11 -
Sortieren mit Quicksort: Haskell-Programm
quicks
quicks
quicks
quicks
[]
[x]
[x,y]
(x:xs)
=
=
=
=
[]
[x]
if x <= y then [x,y] else [y,x]
let (llt,lge) = splitlist x xs
in (quicks llt) ++ (x: (quicks lge))
splitlist x y = splitlistr x y [] []
splitlistr x [] llt lge = (llt,lge)
splitlistr x (y:ys) llt lge =
if y < x
then splitlistr x ys (y: llt) lge
else splitlistr x ys llt (y:lge)
Grundlagen der Programmierung 2
- 12 -
Mergesort: Sortieren durch Mischen
Rekursives Verfahren:
Zerlege Liste in erste und zweite Hälfte
sortiere beide rekursiv
zusammenmischen
Sortiere: 5,3,99,1,2,7
Zerlegen
Zerlegen
...
Merge
Merge
5,3,99 |
1,2,7
5 3,99 | 1 2,7
...
|
...
5 3,99 | 1 2,7
3,5,99 |
1,2,7
1,2,3,5,7,99
Grundlagen der Programmierung 2
- 13 -
Sortieren: Mindestanzahl der Vergleiche
Satz
Sortieren einer Liste von n Zahlen durch Vergleichsoperationen
benötigt im schlechtesten Fall mindestens n ∗ log2(n) Vergleiche.
Begründung:
Ein Entscheidungsbaum hat n! Blätter, da jede Eingabereihenfolge
möglich ist.
Die Tiefe d des Baumes > log2(n!).
Offenbar: n! ≥ 1
. . ∗ 1} ∗ n/2 ∗ . . . ∗ n/2 = (n/2)(n/2).
| ∗ .{z
n/2
|
{z
n/2
}
log2(n!) > log((n/2)(n/2)) = 0.5 ∗ n ∗ log(n/2) = 0.5 ∗ n ∗ (log2(n) − 1).
D.h. Ω(n ∗ log2(n)).
Grundlagen der Programmierung 2
- 14 -
Eigenschaften der Sortierverfahren
Kriterien:
•
Zeitbedarf im schlechtesten Fall / besten Fall / im Mittel
•
Stabilität
Ein Sortierverfahren nennt man stabil,
wenn die Reihenfolge von Elementen mit gleichem Sortierschlüssel
erhalten bleibt.
Grundlagen der Programmierung 2
- 15 -
Eigenschaften des Insert-Sort
Gut für kleinere Listen, oder fast sortierte Listen
im schlechtesten Fall: O(n2):
Für Listen der Länge n höchstens: 1 + 2 + . . . + (n − 1) Vergleiche
im besten Fall: O(n) für vorsortierte Listen.
Die Haskell-Implementierung ist stabil.
Grundlagen der Programmierung 2
- 16 -
Eigenschaften des Bubble-Sort
Gut: wenn Elemente schon in der Nähe ihres endgültigen Platzes sind.
im schlechtesten Fall: (n − 1) + (n − 2) + . . . + 1 = O(n2)
im besten Fall: O(n), wenn Liste schon sortiert
Stabil, wenn gleiche Elemente nicht vertauscht werden.
Grundlagen der Programmierung 2
- 17 -
Eigenschaften des Quicksort
im schlechtesten Fall:
im besten Fall:
Im Mittel:
Gut:
O(n2), wenn Liste bereits sortiert
bzw. bei ungünstiger Reihenfolge (beim In-Place-Ve
O(n ∗ log(n))
O(n ∗ log(n))
wenn Listen groß und Werte zufällig verteilt.
Mit zufällig erzeugten Listen ist es das beste Verfahren
Haskell-Implementierung ist stabil,
Grundlagen der Programmierung 2
- 18 -
Eigenschaften des Mischsort
im schlechtesten Fall:
Im besten Fall:
Gut:
O(n ∗ log(n)).
auch O(n ∗ log(n)).
Wenn keine Komplexitäts-Ausrutscher
vorkommen sollen
Stabil, wenn der Merge Stabilität beachtet:
D.h. wenn gleiche Elemente aus der linken Liste vor denen aus der
rechten Liste einsortiert werden.
Grundlagen der Programmierung 2
- 19 -
Herunterladen
Explore flashcards