Statik der Schädelbasis Die Schädelbasis ist im Bereich der

Werbung
Statik der Schädelbasis
Die Schädelbasis ist im Bereich der vorderen und mittleren Schädelgrube pneumatisiert und der
Knochen unterschiedlich dick. Eine Verstrebung erfolgt durch Quer- und Längsbalken:
Der vordere Querbalken wird durch die Alae minores des Keilbeins gebildet, der mittlere durch die
Felsenbeinpyramiden und der hintere verläuft innen im Bereich des Sulcus sinus transversus. Außen
entspricht die Linea nuchae sup. seiner Höhe.
Der starke vordere Längsbalken verläuft über den Clivus zur Sella turcica, der hintere wird innen durch
die Crista occipitalis interna und außen durch die Crista occipitalis externa gebildet.
Die dünnen Stellen zwischen den Verstärkungszügen, besonders das Vorhandensein der Foramina,
ergeben bei Frakturen der Schädelbasis typische Bruchlinien.
Schädelbasisbrüche können in Längs- oder Querrichtung erfolgen, oder beide treten kombiniert auf.
Bruchlinie in Querrichtung: durch Mitte der Sella turcica (in Abhängigkeit von der Ausbildung der
Keilbeinhöhle), Foramen lacerum, Formane ovale und Foramen spinosum zur Squama temporalis.
Bruchlinie in Längsrichtung: über Pars orbitalis des Stirnbeins (oder Lamina cribrosa des Siebbeins),
Canalis opticus, Fissura orbitalis sup., Foramen rotundum, Foramen lacerum (oder ovale oder
spinosum), Meatus acusticus internus (durch die Paukenhöhle), Formane jugulare, canalis hypoglossi,
Foramen magnum, Squama occipitalis, Fortsetzung auf das Schädeldach.
Schädelgruben
Fossa temporalis
an der lateralen Wand des Schädels im Bereich der Squama des Os temporale, der Ala major
des Os sphenoidale, des Os frontale und des Os parietale,
nach vorn bis zur Verbindung zwischen Os zygomaticum und Os frontale
Inhalt: M. temporalis, zu dem die Nn. temporales profundi und die Aa. temporales profundae
ziehen
nach caudal im Bereich der Crista infratemporalis Übergang in die
Fossa infratemporalis
oben: Ala major
lateral: Ramus mandibulae, Arcus zygomaticus medial: Lamina lateralis des Proc.
pterygoideus
vorn: Corpus maxillae, Os zygomaticum
Inhalt: Mm. pterygoidei, Ggl. oticum, N. mandibularis teilt sich in seine Äste auf, A. maxillaris
gibt ihre Äste mit Ausnahme der Endäste ab
Öffnungen: Foramen ovale für N. mandibularis, Foramina alveolaria am Tuber maxillae für A.
alveolaris superior posterior und Rr. alveolares superiores posteriores des N. maxillaris,
Foramen mandibulae für A., V. und N. alveolaris inferior
Chorda tympani aus Fissura petrotympanica (Glaser-Spalte) zum N. lingualis
medial Übergang in die
Fossa pterygopalatina
oben: Corpus des Os sphenoidale
vorn: Corpus maxillae
hinten: Proc. pterygoideus und Facies maxillaris der Ala major des Os sphenoidale
medial: Lamina perpendicularis des Gaumenbeins
Inhalt: Ggl. pterygopalatinum, Aufteilung des N. maxillaris in seine Äste, Aufteilung der A.
maxillaris in ihre Endäste
Öffnungen: Foramen rotundum für N. maxillaris, Foramen sphenopalatinum für A.
sphenopalatina und Rr. nasales posteriores des N. maxillaris, Fissura orbitalis inferior für N.
zygomaticus, A. und N. infraorbitalis und eine venöse Verbindung zwischen V. ophthalmica
inferior und Plexus pterygoideus, Canalis palatinus major für A. palatina descendens und Nn.
palatini des N. maxillaris, Canalis pterygoideus für A. und N. canalis ptergyoidei
Schädelbasis
Innenfläche
vordere Schädelgrube:
Öffnungen: Lamina cribrosa für Nn. olfactorii sowie A. und N. ethmoidalis anterior, Canalis
opticus für N. opticus und A. ophthalmica
Besonderheit: Impressiones digitatae (durch Lobus frontalis des Gehirns)
an den Alae minores des Os sphenoidale Grenze zur
mittleren Schädelgrube:
Öffnungen: Fissura orbitalis superior für N. oculomotorius, N. trochlearis, N. abducens, N.
ophthalmicus und V. ophthalmica superior et inferior, Foramen rotundum für N. maxillaris,
Foramen ovale für N. mandibularis, Foramen spinosum für A. meningea media, kleine Löcher
an der Felsenbeinpyramide für den Durchtritt von N. petrosus major und minor,
Foramen lacerum für N. petrosus major und minor, Apertura interna canalis carotici für A.
carotis interna
Besonderheit: Fossa hypophysialis,
enthält Lobus temporalis des Gehirns
am Margo superior der Felsenbeinpyramide Grenze zur
hinteren Schädelgrube:
Öffnungen: Foramen magnum für Medulla oblongata, Radices spinales des N. accessorius,
Aa. vertebrales, Plexus venosi vertebrales und Aa. spinales,
Canalis hypoglossi für N. hypoglossus,
Foramen jugulare für V. jugularis interna, N. glossopharyngeus, N. vagus und N. acessorius,
Porus acusticus internus für N. intermediofacialis, N. vestibulocochlearis und A. und V.
labyrinthi,
Apertura externa aquaeductus vestibuli für Ductus und Saccus endolymphaticus
Besonderheit: unterhalb des Tentorium cerebelli: Kleinhirn; oberhalb des Tentorium cerebelli:
Hinterhauptslappen des Großhirns,
basal: Teile des Hirnstamms (Medulla oblongata und Pons)
Außenfläche
vorderer Abschnitt: gebildet durch den harten Gaumen (3/4 Proc. palatinus der Maxilla, 1/4
Lamina horizontalis des Gaumenbeins)
Öffnungen: Canalis incisivus für N. nasopalatinus, Canalis palatinus für Nn. palatini und A.
palatina descendens
mittlerer Abschnitt: bis zum Os occipitale
Öffnungen: Canalis pterygoideus für A. und N. canalis pterygoidei, Formane ovale für N.
mandibularis, Foramen spinosum für A. meningea media, Aperture externa canalis carotici für
A. carotis interna, Foramen jugulare für V. jugularis interna, N. glossopharyngeus, N. vagus
und N. accessorius, Foramen stylomastoideum für N. facialis, Fissura petrotympanica für
Chorda tympani
hinterer Abschnitt:
Öffnungen: Foramen magnum für Medulla oblongata, Radices spinales des N. accessorius,
Aa. vertebrales, Plexus venosi vertebrales und Aa. spinales, Canalis hypoglossi für N.
hypoglossus, Canalis condylaris für eine Vene zum Sinus sigmoideus
Nasenhöhle und Nasennebenhöhlen
vorn: Apertura piriformis
oben: Ossa nasalia, Sinus frontalis, Lamina cribrosa des Os ethmoidale
unten: Procc. palatini maxillae, Laminae horizontales der Gaumenbeine
lateral (von vorn nach hinten): Proc. frontalis maxillae, Os lacrimale, Corpus maxillae, Labyrinthus
ethmoidalis, Lamina perpendicularis ossis palatini, Lamina medialis des Proc. pterygoideus
hinten: Choanae
Nasenscheidewand aus Lamina perpendicularis des Os ethmoidale, Vomer und Knorpel
Meatus nasi superior (Mündung der hinteren Siebbeinzellen) , Meatus nasi medius (Mündung der
vorderen und mittleren Siebbeinzellen, des Sinus frontalis und des Sinus maxillaris), Meatus nasi
inferior (Mündung des Ductus nasolacrimalis); Meatus nasi communis; Meatus nasopharyngeus; Rec.
sphenoethmoidalis
Besonderheiten der Kieferhöhle (Boden tiefer als Abfluß, Hiatus semilunaris: Bulla ethmoidalis, Proc.
uncinatus des Os ethmoidale)
Angrenzungen und Ausbreitung von Entzündungen
Öffnungen: Lamina cribrosa für Nn. olfactorii sowie A. und N. ethmoidalis anterior; Foramen
sphenopalatinum für A. sphenopalatina und Rr. nasales posteriores des N. maxillaris
Augenhöhle
vorn: Aditus orbitae
cranial: Pars orbitalis ossis frontalis, Ala minor ossis sphenoidalis
caudal: Corpus maxillae, Os zygomaticum, Proc. orbitalis ossis palatini
medial: Proc. frontalis maxillae, Os lacrimale, Lamina orbitalis ossis ethmoidalis, Corpus ossis
sphenoidalis
lateral: Os zygomaticum, Ala major ossis sphenoidalis
Öffnungen: Canalis opticus für N. opticus und A. ophthalmica, Fissura orbitalis superior für N.
oculomotorius, N. trochlearis, N. abducens, N. ophthalmicus und V. ophthalmica superior et inferior,
Fissura orbitalis inferior für N. zygomaticus, Vasa infraorbitalia, venöse Verbindung zwischen V.
ophthalmica inferior und Plexus pterygoideus, Canalis infraorbitalis für A. und N. infraorbitalis, Canalis
nasolacrimalis für Ductus nasolacrimalis, Foramen ethmoidale anterius für A. und N. ethmoidalis
anterior, Foramen ethmoidale posterius für A. und N. ethmoidalis posterior
Herunterladen
Explore flashcards