Was sind Viren - Bienenzüchterverband Beider Basel

Werbung
Viren, eine spät sichtbare
Gefahr für unsere Bienen
Freitag, 19. April 2013
Aula Landwirtschaftliches Zentrum Ebenrain
Sissach
Marcel Strub
Leiter Fachstelle Bienen
Bildungszentrum Wallierhof
Fachstelle Bienen
Marcel Strub
Was sind Viren ?
Viren sind infektiöse Partikel,
die sich ausserhalb von Zellen
durch Übertragung verbreiten,
aber nur innerhalb einer geeigneten
Wirtszelle vermehren können.
Das menschliche Immunsystem hält
ca.1.8 Mio. Viren, oder Virenähnliche
rezente Arten im Schach !
Bildungszentrum Wallierhof
Fachstelle Bienen
Marcel Strub
Wo überleben Viren ?
Viren können nur in lebenden
Organismen überleben.
Viren können im Speichel, Blut
und andern Körperflüssigkeiten
übertragen werden.
Viren können beispielsweise auf
Holz, Metall, Plastik oder Waben
nicht überleben.
Bildungszentrum Wallierhof
Fachstelle Bienen
Marcel Strub
Die Zelle
• Der Mensch hat 10 bis 100 Billionen Zellen
• Pro Sekunde werden 30 bis 50 Millionen Zellen gebildet
• Rein rechnerisch ist der Mensch innerhalb von sieben
Jahren erneuert
Bildungszentrum Wallierhof
Fachstelle Bienen
Marcel Strub
Die Fortbildung der Viren
Bildungszentrum Wallierhof
Fachstelle Bienen
Marcel Strub
Bekannte Viren
Beim Menschen sind über 3’000 Virenarten
identifiziert
Bei den Bienen sind 18 Virenarten näher beschrieben
und identifiziert
Die bekanntesten Viren:
•
•
•
•
•
•
Spanische Grippe
HIV/AIDS
Vogelgrippe
Schweinegrippe
Herbes
Hepatitis
Bildungszentrum Wallierhof
Fachstelle Bienen
Marcel Strub
Was ist Virulenz
Als Virulenz wird die
Infektionskraft, oder der
Ausprägungsgrad der
krankmachenden Potenz
eines Erregers bezeichnet.
Bildungszentrum Wallierhof
Fachstelle Bienen
Marcel Strub
Die sechs meistverbreiteten Viren
Bienen-Viren
Deutscher Name
Akutes Bienenparalysevirus
Flügeldeformationsvirus
Sackbrutvirus
Kaschmir-Bienenvirus
Schwarzes Königinnenzellvirus
Chronisches Bienenparalysevirus
Bildungszentrum Wallierhof
Fachstelle Bienen
Marcel Strub
Englische
Abkürzung
ABPV
DWV
SBV
KBV
BQCV
CBPV
Virus-Vorkommen
Bildungszentrum Wallierhof
Fachstelle Bienen
Marcel Strub
Virus-Vorkommen
Näher betrachten
Bildungszentrum Wallierhof
Fachstelle Bienen
Marcel Strub
Mehrfache Belastungen
Bildungszentrum Wallierhof
Fachstelle Bienen
Marcel Strub
DWV Flügeldeformationsvirus
Wenn sich das Virus vorher in der Varroamilbe
vermehren konnte, so ist es gefährlicher für die Puppen
und führt zu nicht lebensfähigen Bienen. DWV, welches
sich nicht in den Milben vermehrt hat, hat selbst nach
der Übertragung durch die Milbe auf Puppen keine
Schädigungen verursacht.
Symptome:
verkrüppelte Flügel
Nicht verwechseln mit
flugunfähigen Bienen
mit intakten Flügeln
Bildungszentrum Wallierhof
Fachstelle Bienen
Marcel Strub
Verbreitung der Viren
Bildungszentrum Wallierhof
Fachstelle Bienen
Marcel Strub
Befall mit DVW Viren
80 bis 100 % CH-Völker sind mit DVW befallen!
Bildungszentrum Wallierhof
Fachstelle Bienen
Marcel Strub
Hummeln mit DVW
Bildungszentrum Wallierhof
Fachstelle Bienen
Marcel Strub
Akutes Bienen-Paralyse-Virus
• Im Zuge der Varroase tritt ABPV verstärkt auf und
scheint ein Hauptgrund für die Gefährlichkeit der
Varroamilbe zu sein.
• Erst mit dem Eindringen in den Blutkreislauf scheint
eine massive Vermehrung stattzufinden, die das
Absterben der Bienen in kurzer Zeit bewirkt.
• In Kombination mit der Varroase führt ABPV – Befall
zum raschen Absterben von ganzen Bienenvölkern.
• ABPV-Befall führt zu keinem
typischen Krankheitsbild,
es kann vielfältig sein und dem
Bild der Sauerbrut ähnlich sein.
Bildungszentrum Wallierhof
Fachstelle Bienen
Marcel Strub
Akutes Bienen-Paralyse-Virus
Mögliche Symptome:
• ABPV wird sehr häufig in
Völkern gefunden, die einen
hohen Varroabefall
aufweisen
• Zitterbewegungen
• Lähmungserscheinungen
• Bienen sterben innerhalb von
2- 3 Tagen
• typischer jahreszeitlicher
Verlauf mit Höhepunkt im
August bis Oktober
Bildungszentrum Wallierhof
Fachstelle Bienen
Marcel Strub
Akutes Bienen-Paralyse-Virus
Auswirkung auf das Bienenvolk
• Lebensdauer der Bienen verkürzt
• Verhaltensänderung
(Zeitspanne der Brutfütterung verkürzt)
• Bei starkem Virusbefall stirbt Brut in einem frühen
Puppenstadium ab
• Völkerzusammenbrüche in Verbindung mit anderen
Krankheitserregern (Varroa)
• Das soziale Verhalten der Biene wird gestört
• Bienen attackieren sich gegenseitig
Bildungszentrum Wallierhof
Fachstelle Bienen
Marcel Strub
Sackbrutvirus (SBV)
• Die mit Sackbrutvirus (SBV) infizierte Bienenbrut
zeigt schon nach 48 Stunden erste Symptome und
die Larve stirbt ab.
• Das Virus ist recht virulent, schon eine geringe
Virusmenge könnte grosse Mengen an Larven
infizieren, trotzdem ist es selten zu beobachten, dass
die Sackbrut seuchenhaft auftritt.
• Oftmals ist ein hoher Varroabefall zu erkennen,
somit rechnet man die Sackbrut auch zu den
Sekundärerkrankungen.
Bildungszentrum Wallierhof
Fachstelle Bienen
Marcel Strub
Sackbrutvirus (SBV)
Krankheitsbild
Bildungszentrum Wallierhof
Fachstelle Bienen
Marcel Strub
Schwarzes Königinnenvirus (BQCV):
Charakteristisches Zeichen für BQCV:
• Bei der Infektion können die Wände der
Königinnenzellen schwarz werden.
• Das gab diesem Virus seinen Namen.
• Dieser Erreger ist neuerdings als Pilz eingestuft
worden.
• Dieses Virus ist besonders im Sommer oft zu
beobachten. Allerdings scheint es dennoch nur in
seltenen Fällen Probleme damit zu geben.
• Das Virus ist vermutlich nur wenig verbreitet und hat
im Vergleich mit anderen Krankheitserregern eine
eher geringe Virulenz.
Bildungszentrum Wallierhof
Fachstelle Bienen
Marcel Strub
Schwarzes Königinnenvirus (BQCV):
Bildungszentrum Wallierhof
Fachstelle Bienen
Marcel Strub
Bildungszentrum Wallierhof
Fachstelle Bienen
Marcel Strub
Verbreitung der Viren
Bildungszentrum Wallierhof
Fachstelle Bienen
Marcel Strub
Verbreitung der Viren
Bildungszentrum Wallierhof
Fachstelle Bienen
Marcel Strub
Bienenviren waren schon immer
in den Völkern vorhanden
Auch gesunde Völker können
Bienenviren haben
Bildungszentrum Wallierhof
Fachstelle Bienen
Marcel Strub
Bildungszentrum Wallierhof
Fachstelle Bienen
Marcel Strub
Völker (Tausend)
% Proben mit Paralyse Viren
Paralyse Viren in Völkern in den 50ern
Bailey et al., 1983
Varroa-Milbe
1985 ist die Varroa-Milbe gekommen
Bildungszentrum Wallierhof
Fachstelle Bienen
Marcel Strub
Völkersterbichkeit
~1985
~10 000
~3 000
2013
WARUM ?
Bildungszentrum Wallierhof
Fachstelle Bienen
Marcel Strub
Die Varroa überträgt Viren !
ABPV
DWV
Bildungszentrum Wallierhof
Fachstelle Bienen
Marcel Strub
BQCV
Verschiedene Übertragungswege
1. HORIZONTAL :
= BIENEN ZU BIENEN ODER VARROA ZU BIENEN
Kontakt
Luft
Füttern
Larve
Arbeiterin
Faeces
Trophallaxis
Kannibalismus, Putzen
1
2
3
4
5
Bildungszentrum Wallierhof
Fachstelle Bienen
Marcel Strub
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
J. De Miranda
20
Verschiedene Übertragungswege
2. VERTIKAL :
= KÖNIGINNEN ZU NACHWUCHS
transovarial
transovum
m & w Eier
Königin
venereal
transspermal
f Eier
1
2
3
4
5
Bildungszentrum Wallierhof
Fachstelle Bienen
Marcel Strub
6
7
8
9
10
11
12
Drohnen
13
14
15
16
17
18
19
J. De Miranda
20
Varroamilbe als Krankheitsüberträgerin
Erreger gelangt
in die Milbe
Bildungszentrum Wallierhof
Fachstelle Bienen
Marcel Strub
Varroamilbe als Krankheitsüberträgerin
Milbe saugt
Bienenblut
Bildungszentrum Wallierhof
Fachstelle Bienen
Marcel Strub
Varroamilbe als Krankheitsüberträgerin
Erreger gelangen
in Blutkreislauf
Bildungszentrum Wallierhof
Fachstelle Bienen
Marcel Strub
Varroamilbe als Krankheitsüberträgerin
Erreger setzen sich in
„ihrem“ Organ fest und
schädigen die Biene
Bildungszentrum Wallierhof
Fachstelle Bienen
Marcel Strub
Viren im Jahresverlauf
Bildungszentrum Wallierhof
Fachstelle Bienen
Marcel Strub
Viren im Jahresverlauf
Bildungszentrum Wallierhof
Fachstelle Bienen
Marcel Strub
Virulenzen
Einzelne Regionen können Viren mit
höherer Virulenz haben als andere
Es ist nicht immer der Imker schuld,
wenn Völker sterben!
Die Probleme sind sehr komplex
(Versch. Virulenz, Varroa, Sauerbrut)
Bildungszentrum Wallierhof
Fachstelle Bienen
Marcel Strub
Visuelle Diagnose
Haben Sie Bienen mit deformierten Flügeln im
Kasten, Brutnest oder am Flugloch ?
Bildungszentrum Wallierhof
Fachstelle Bienen
Marcel Strub
Bekämpfung
Wie kann man die
Viren am besten
bekämpfen ?
Bildungszentrum Wallierhof
Fachstelle Bienen
Marcel Strub
Bekämpfungsstrategie
Wir müssen die Varroa
im Griff haben !
Bildungszentrum Wallierhof
Fachstelle Bienen
Marcel Strub
Milben / Volk
400
Entwicklung bei unterschiedlicher Startmilbenzahl
kritischer Bereich
ab 2000 Milben
Bildungszentrum Wallierhof
Fachstelle Bienen
Marcel Strub
250
Startmilben
150
50
Bekämpfungsstrategie
3500
3000
2500
Bienen
Brut
2000
Sommerbehandlung
Bekämpfung durch Jungvolkbildung
Bekämpfung Rückinvasion
Winterbehandlung
1500
1000
500
0
Jan. Feb. März Apr. Mai Juni
Bildungszentrum Wallierhof
Fachstelle Bienen
Marcel Strub
Juli
Aug. Sept. Okt. Nov.
Prävention
• Übertragung minimieren
(Verflug oder Räuberei)
• Noch strengeres Vorgehen bei
der Bekämpfung der Varroa
• Stressvermeidung
Bildungszentrum Wallierhof
Fachstelle Bienen
Marcel Strub
Zusammenfassung
Es ist normal, dass Viren in einem Volkvorhanden sind
Milben förden die Virulenz
Milben übertragen Viren
Je mehr Milben, destro mehr Viren
DWV vermehrt sich im Varroa und verursacht deformierte Flügel
Die beste Vorbeugung ist = Varroabehandlung
Frühzeitig behandeln!!! Vor Virenübertragung d.h.
sobald wie möglich nach der Ernte!!!
Bildungszentrum Wallierhof
Fachstelle Bienen
Marcel Strub
Vielen Dank für Ihre
Aufmerksamkeit
Bildungszentrum Wallierhof
Fachstelle Bienen
Marcel Strub
Herunterladen
Explore flashcards