3.11 Schnittanatomie: Ober-, Unterschenkel und Fuß

Werbung
Untere Extremität
3.11
3. Topografie der Muskulatur
Schnittanatomie:
Ober-, Unterschenkel und Fuß
Crista iliaca
M. quadriceps femoris
M. vastus
medialis
M. vastus
intermedius
M. rectus
femoris
M. vastus
lateralis
M. gluteus
minimus
M. gluteus
maximus
Septum intermusculare
femoris mediale
M. gluteus
medius
M. piriformis
Femur
M. sartorius
A. u. V.
femoralis
Tractus
iliotibialis
M. adductor
longus
N. ischiadicus
M. gemellus
superior
M. tensor
fasciae latae
M. obturatorius
internus
M. gluteus
maximus
M. gemellus
inferior
M. quadratus
femoris
Tuber
ischiadicum
M. adductor
magnus
M. gracilis
M. adductor
brevis
Septum
intermusculare femoris
laterale
M. semitendinosus
M. biceps femoris,
Caput breve
M. biceps femoris,
Caput longum
M. gracilis
M. adductor
magnus
M. semimembranosus
M. semitendinosus
M. adductor
magnus
Tractus
iliotibialis
Femur
M. rectus
femoris
M. vastus medialis
M. biceps femoris,
Caput longum
M. vastus
intermedius
M. sartorius
M. vastus
lateralis
M. gracilis
A Querschnitt durch einen rechten Oberschenkel
Ansicht von proximal; zur Lage des Querschnitts s. C.
M. adductor brevis
M. biceps
femoris,
Caput breve
M. adductor longus
N. ischiadicus
M. adductor magnus
N. fibularis*
profundus
M. tibialis
anterior
M. semitendinosus
M. extensor
hallucis longus
Tibia
M. extensor
digitorum longus
A. u. V. tibialis
anterior
M. semimembranosus
Tractus
iliotibialis
M. biceps
femoris,
Caput longum
M. plantaris
Septum intermusculare
cruris anterius
Membrana
interossea
cruris
M. fibularis
brevis
M. tibialis
posterior
M. fibularis
longus
M. flexor
digitorum
longus
Septum intermusculare
cruris posterius
N. tibialis
M. gastrocnemius
Tibia
M. soleus
Membrana
interossea
cruris
M. triceps
surae
Fibula
Sehne des
M. plantaris
Fibula
M. soleus
A. u. V. tibialis
posterior
Fascia cruris
profunda
M. gastrocnemius,
Caput mediale
M. flexor
hallucis longus
M. gastrocnemius,
Caput laterale
B Querschnitt durch einen rechten Unterschenkel
Ansicht von proximal; zur Lage des Querschnitts s. C.
* Anstelle der Bezeichnung „fibularis“ kann auch die Bezeichnung „peroneus“ verwendet werden.
Tendo
calcaneus
C „Gefenstertes“ Präparat einer rechten unteren Extremität
Ansicht von hinten; im Bereich der Gesäßregion sind Teile der Mm. glutei maximus u. medius entfernt worden (zu den hier entfernten Querschnitten vgl. A u. B). Die Schnittanatomie spielt v. a. in der Radiologie
eine entscheidende Rolle. Ohne Kenntnis der Schnittanatomie ist eine
Interpretation von CT- und MRT-Schnitten im Prinzip nicht möglich.
462
Schünke, Schulte, Schumacher: Prometheus (ISBN 3131395214), © 2005 Georg Thieme Verlag
Untere Extremität
Malleolus
medialis
Mm. extensores
digitorum longus
u. brevis
Mm. extensores
hallucis longus
u. brevis
Mm. interossei plantares
u. dorsales
Os metatarsi II
Os metatarsi I
Os metatarsi V
M. opponens
digiti minimi
M. adductor
hallucis,
Caput obliquum
M. abductor
digiti minimi
M. flexor
hallucis brevis
M. flexor digiti
minimi brevis
3. Topografie der Muskulatur
D Querschnitt durch einen rechten Fuß
auf Höhe der Mittelfußknochen
Sicht auf die proximale Schnittfläche. An
der Bildung der einzelnen Muskellogen bzw.
Kompartimente am Fuß sind v. a. die Plantaraponeurose, die Septa plantaria mediale u.
laterale sowie die Fascia plantaris profunda
beteiligt (s. auch E). Mögliche Folgen von
Fußverletzungen (z. B. von Luxationsfrakturen im Mittelfuß- und Fußwurzelbereich) sind
sog. Fußkompartmentsyndrome. Sie entstehen
durch einen erhöhten Gewebedruck in der
jeweiligen Muskelloge, der durch die beteiligte Blutung bedingt ist (der Knochen ist das
am meisten durchblutete Organ!) Im Vordergrund der klinischen Symptomatik steht die
daraus resultierende venöse Abflussbehinderung und Verminderung der kapillären Durchblutung (d. h. Schwellung und Schmerz für den
Betroffenen). Sie bedingt ihrerseits eine neuromuskuläre Funktionsstörung, die zu Durchblutungsstörung und nachfolgender Muskelnekrose führen kann (Zeichnung nach einem
Präparat der Anatomischen Sammlung der
Universität Kiel).
M. abductor
hallucis
Eminentia
plantaris lateralis
Mm. flexores
digitorum longus
u. brevis
Septum
plantare laterale
Septum
plantare mediale
Plantaraponeurose
interosseales
Kompartiment
zentrales
Kompartiment
Sehne des M. flexor
hallucis longus
mediales
Kompartiment
Fascia plantaris
profunda
Eminentia
plantaris medialis
F Die fünf Kompartimente („Compartments“) am Fuß
und ihre muskulären Inhalte (s. auch E)
Interosseales Kompartiment (Zwischenknochenloge)
• Mm. interossei dorsales u. palmares
laterales
Kompartiment
Mediales Kompartiment (Großzehenloge)
• M. abductor hallucis
• M. flexor hallucis brevis
• Ansatzsehne des M. flexor hallucis longus
Laterales Kompartiment (Kleinzehenloge)
• M. abductor digiti minimi
• M. flexor digiti minimi
• M. opponens digiti minimi
Septum plantare
laterale
1. Etage
Plantaraponeurose
2. Etage
Septum plantare
mediale
3. Etage
E Lage der Fußkompartimente bzw. Muskellogen
Querschnitt durch einen rechten Fuß, Ansicht von proximal. Die einzelnen Muskelkompartimente sind farblich hervorgehoben.
Zentrales Kompartiment (Mittelloge) mit drei Etagen
• 1. Etage: M. adductor hallucis
• 2. Etage: M. quadratus plantae
Mm. lumbricales
Ansatzsehnen des M. flexor digitorum longus
• 3. Etage: M. flexor digitorum brevis
(nach Mubarak u. Hargens)
463
Schünke, Schulte, Schumacher: Prometheus (ISBN 3131395214), © 2005 Georg Thieme Verlag
Herunterladen
Explore flashcards