kathrein dynamic asset allocation

Werbung
Schuldenkrise im Westen?
1
Warum die Ängste der Anleger?
 Staatsschulden-Krisen (Sovereign Debt Crisis) passieren, wenn die Verschuldung auf über 90 %
des BIP steigt
Verhältnis des gesamtstaatlichen Bruttoschuldenstandes
(in % des BIP, 2009 Kaufkraftparität - BIP gewichteter Durchschnitt)
Quelle:
2
Warum die Ängste der Anleger?
 Der aktuelle Auslöser dieser Ängste war Griechenland. Innerhalb der EURO-Zone ist aber
Griechenland nicht alleine. Die USA und Großbritannien sind ähnlich verschuldet.
rot: Basis Szenario, wenn keine Maßnahmen
ergriffen werden
grün: Geringfügige Maßnahmen
blau: Nachhaltige Einsparungsmaßnahmen
3
Wie ist es so weit gekommen?
– Soziale Programme (Krankenversicherung, staatliche Pensionen); nicht Krieg
– Die Finanzkrise hat dazu geführt, dass die Staaten eingesprungen sind, um die Banken zu retten.
– Die Staatsschulden sind rasant angestiegen, sodass die Finanzierung der Staatsausgaben durch AnleihenEmissionen gefährdet ist.
– Der Punkt, an dem es keine Rückkehr mehr gibt, ist in einer Demokratie dann erreicht, wenn die Mehrheit der
Wähler direkte Empfänger von Staatsleistungen und weniger als die Hälfte direkte Steuerzahler sind.
– Dieser Punkt ist in vielen europäischen Ländern erreicht und kann bald in den USA erreicht werden.
– Alle Fiskalreformen sind ab diesen Zeitpunkt zum Scheitern verurteilt, da die Mehrheit immer die Minderheit zwingen
wird, die Leistung zu finanzieren (durch Steuererhöhungen).
– Ein weiterer Wendepunkt ist für eine Weltmacht erreicht, wenn die Zinszahlungen auf die Schulden höher sind als
die Militärausgaben. Auch dieser Punkt ist für die USA bald erreicht.
4
Wie ist es so weit gekommen?
5
Lösungen aus der Schuldenfalle zu kommen?
 Höheres Wachstum
– Die USA hat es nach dem 2. Weltkrieg und England von 1815 bis 1914 geschafft, Schulden primär durch Wachstum
abzubauen (Steuereinnahmen steigen auf Grund von Wachstum, Schulden reduzieren sich in Relation, da
Zinszahlungen fix sind).
– Die Altersstrukturen für West Europa und Japan geben wenig Hoffnung für überdurchschnittliches Wachstum.
 Niedrigere Zinsen auf Staatanleihen
– Wenn Staatsschulden von Ausländern finanziert werden, und diese noch dazu kurz vor der Fälligkeitsstruktur sind,
ist das Risiko einer Vertrauenskrise hoch. Diese würde – wie in Griechenland – dazu führen, dass die Zinsen rasant
ansteigen würden und unter Umständen der Kapitalmarkt zu keinen Konditionen mehr bereit wäre, Kapital zu
Verfügung zu stellen bzw. der Staat bereit wäre, bei prohibitiven Zinsen Geld aufzunehmen.
 Rettungspaket
– Ein anderer Staat oder eine supranationale Organisation stellt eine Überbrückungsfinanzierung zur Verfügung.
– Für Ungarn und Griechenland war diese Lösung möglich – wer rettet die USA oder Italien / Spanien?
6
Lösungen aus der Schuldenfalle zu kommen?
 Steuern erhöhen / Ausgaben kürzen
– Die PIIGS-Länder wie auch Rumänien versuchen, diesen Weg zu gehen, aber (noch friedliche) Demonstrationen
sind die Folge.
– Wie lange sind die Leistungsträger der Gesellschaft bereit, Steuern zu zahlen?
– Ist jetzt der richtige Zeitpunkt oder wiederholen wir die Fehler der 30er Jahre?
 Notenbank druckt Geld („Quantitative Easing“)
– Dies ist nur eine Lösung, wenn Staaten souverän bleiben und Schulden nur in der Landeswährung gemacht
werden.
– Trifft auf die USA und England zu, aber nicht auf die PIIGS-Staaten.
– Möglich für die gesamte Euro-Zone, problematisch durch das Nord-Süd-Gefälle.
 Zahlungsverzug bzw. -ausfall, Umschuldung, Moratorium
 Jegliche Restrukturierung der Schulden – vom kompletten Ausfall der Rückzahlungen bis zur Restrukturierung der
Schulden (längere Laufzeit für Rückzahlung, geringere Zinssätze, Teilreduktion der Tilgungssumme).
 Dieser Schritt wird von Ländern durchgeführt, die a.) keine Geld-Souveränität haben oder b.) Schulden in
Fremdwährungen haben.
a.) trifft auf die PIIGS-Länder zu, b.) auf die osteuropäischen Länder, die hohe Euro-Schulden haben (primär der
Privatsektor).
7
Lehren aus der Vergangenheit: Einführung Deutsche Mark
 Nach dem Krieg herrscht ein Überhang der Reichsmark, kein Vertrauen der Bevölkerung
– Die Reichsmark verliert die Funktion als Zahlungsmittel, knappe Waren gibt es nur gegen Sachwert-Währung
(„Ami“-Zigaretten).
– Am 21.06.1948 wird die Reichsmark für ungültig erklärt und die Deutsche Mark eingeführt.
 Umtausch-Verhältnisse
– Geldguthaben wurde mit 100 RM zu 6,50 DM umgetauscht.
– „abgeschlossene“ Verbindlichkeiten (Schuldverschreibungen, Hypotheken, Bausparguthaben, Prämienreserven bei
Lebensversicherungen, usw.) wurden mit 100 RM zu 10 DM umgetauscht.
– Laufende Verbindlichkeiten (Löhne, Renten, Pensionen, Pachten und Mieten) wurden mit 100 RM zu 100 DM
getauscht.
– Öffentliche Anleihen, die von Privatpersonen gehalten wurden, sind als wertlos deklariert worden.
 Gewinner und Verlierer
– Gewinner: Sachwertbesitzer (Immobilen, Betriebe [Aktien] und Waren)
– Verlierer: Sparer und Arbeitslose
 Aber dann: das Lastenausgleichsgesetz 1952
– Immobilienbesitzer mussten die Hälfte des Vermögens nach dem Stand vom 21.06.1948 auf 30 Jahre in einen
Ausgleichsfonds einzahlen.
– Verlierer: Sparer und Arbeitslose
8
Spannungsverhältnis in der Euro-Zone: Lohnstückkosten
OECD Unit Labor Cost in Total Economy
Titel
1.5
1.4
1.3
1.2
1.1
1
0.9
0.8
Germany
9
Greece
Spain
Spannungsverhältnis zwischen G7 und BRIC:
Notenbank-Reserven
10
Übliche Vorgangsweise von Staaten in der Schuldenkrise?
 Banken verpflichten, Staatsanleihen zu halten
– Im Zuge der Rettungsaktion von Griechenland haben die deutsche, österreichische und französische Regierung ihre
Banken verpflichtet, griechische Anleihen bis zur Endfälligkeit zu halten.
 Notenbank kauft Staatsanleihen
– Obwohl es der EZB explizit verboten ist, Anleihen von Mitgliedstaaten direkt zu kaufen, hat die EZB EuroStaatsanleihen der PIIGS- Länder erworben.
 Einschränkungen auf Auslandsinvestitionen
– Einschränkung des Kapitalverkehrs (keine Fremdwährungskonten, keine Konten im Ausland, usw.).
 Ausfall von Zahlungen (Default)
– Aussetzung bzw. Nicht-Zahlung von Verpflichtungen an politisch schwache Gruppen bzw. ausländische Investoren.
 Negative Realzinsen
– Eine Kombination von fiskal- bzw. geldpolitischen Maßnahmen kann zu einer hohen Inflation führen, sodass
Anleihen-Investoren eine negative Realverzinsung erzielen.
11
Notenbank kaufen (Staats)anleihen
12
Was ist diesmal anders als üblich?
 Kurze Laufzeit der Staatsschulden
– Ein sehr hoher Prozentsatz der Euro- und US-Staatsschulden ist in den nächsten 3-5 Jahren zu refinanzieren, d.h.
die Investoren könnten auch ohne gestiegene Inflation höhere Zinsen verlangen, um das Ausfallsrisiko abzudecken.
 Steigende Realverzinsung
– Als Konsequenz könnte die Realverzinsung sowohl in den Euro-Ländern als auch in den USA und Großbritannien
steigen.
 Gedämpftes Wachstum / neuerliche Rezession?
– Hohe Realverzinsung schadet der äußerst schwachen Erholung.
 Hohe Staatsschulden / steigende Zinsenlast
– Ein immer höher werdender Prozentsatz der Staatsausgaben wird für Zinszahlungen benötigt, während andere
Leistungen (Pensionen, Krankenversicherung, usw.) gekürzt werden.
 Politischer Konflikt / Ausfall der Zahlungen
– Innenpolitische Konflikte brechen aus. Die Mehrheit (Empfänger von sozialen Leistungen) setzt sich gegen die
(ausländischen) Anleihen-Investoren durch und die Staaten restrukturieren ihre Schulden.
13
Warum wir an den Euro glauben
 Ausstieg aus dem Euro nur mit Ausstieg aus EU möglich
– Ein Ausstieg aus dem Euro ist nur mit einem Austritt aus der EU möglich (ev. gleichzeitiger Wieder-Beitritt).
 Ausstieg durch die Kernländer und neue „Hartwährung“
– Die Kernländer würden eine Aufwertung der Währung gegenüber den PIIGS-Euro-Staaten sofort spüren, da der
Lohnstückkostenvorteil unmittelbar durch die Aufwertung der neuen Währung wettgemacht werden würde.
 Ausfall der Griechen, Ausstieg und neue Drachme
– Die Schulden würden sich durch einen Ausfall der Rückzahlungen reduzieren, aber das laufende Defizit bliebe. Nach einem
Ausfall wären keine Investoren bereit, neues Kapital in Griechenland zu investieren. Inländisches Kapital würde flüchten. Die
Währung würde abwerten, die Griechen wären die „Armen“ Europas.
 Eine Währung, ein Europa
– Solidarität zwischen Nord und Süd wird [widerwillig] steigen, da die Alternative noch teurer und unberechenbar ist (Merkel
hat das bei der Rettung Griechenlands eingesehen). Gesamtverschuldung im Euro-Raum (78,7 %) nicht schlechter als USA
und UK. Nur 20-19,6 % der Schulden von Devisenausländern gehalten.
– Wenn Griechenland in Konkurs geht, werden sich die anderen PIIGS-Staaten fragen „warum wir nicht?“ und „beggar-thyneighbour“ wird begonnen haben.
– Die EU-Banken, die Milliarden-Beträge an PIIGS-Euro-Staatsanleihen halten, würden zusätzliches Kapital benötigen. Ein
„Run“ auf die Banken ist nicht auszuschließen, der diesmal durch die „Garantien“ der überschuldeten Staaten nicht gestoppt
werden könnte.
14
Euro-Zone Staatsverschuldung - % von BIP
15
Euro-Zone Staatsverschuldung – Wer hält die Anleihen?
 Die Euro-Schulden kommen primär aus Deutschland, Frankreich, Italien
– Mit Spanien machen „die großen Vier“ 80 % der Schulden im Euro-Raum aus.
– Spanien hat die niedrigste Staatsverschuldung: 53 %.
 Euro-Anleihen gehalten von nicht-Euro-Ausländern
– Nur 19,6 % (37 % von 53 %) der Euro-Anleihen werden von nicht-Euro-Ausländern gehalten – eine Quote fast so
niedrig wie Japan! D.h. der Euro-Raum finanziert sich selbst.
– Aber die kleinen PIIGS-Länder haben hohe EURO-Auslandsquoten, d.h. sie sind angewiesen an die EUROSolidarität.
16
Zusammensetzung deutscher Exporte
Land
France
Netherlands
Italy
Austria
Belgium
Spain
Finland
Slovakia
Greece
Portugal
Luxembourg
Ireland
Slovenia
Cyprus
Malta
Germany
Total PIIGS
Total Eurozone 16 ex-PIIGS
Total World
17
Export in Euro
Milliarden
81,941.10
54,142.20
51,050.10
48,235.10
42,155.80
31,296.40
7,099.90
6,733.20
6,657.20
6,172.90
4,652.60
3,711.60
3,148.20
629.60
317.20
98,888.20
249,054.90
808,155.40
in %
10.14%
6.70%
6.32%
5.97%
5.22%
3.87%
0.88%
0.83%
0.82%
0.76%
0.58%
0.46%
0.39%
0.08%
0.04%
0.00%
12.24%
30.82%
100.00%
Wo ist mein Geld gut aufgehoben?
 Staatsanleihen von Länder ohne hohe Verschuldung
– Investitionen in Staatsanleihen mit geringerer Verschuldung (<60 % GDP).
– „core“-Euro-Länder, Norwegen, Schweden, Schweiz, Australien, Neuseeland; auch Anleihen der Entwicklungsländer.
 Papiergeld diversifizieren
– Investieren wie China: weg von Papiergeld, hinein in reale Werte (Rohstoffrechte werden durch höhere Preise mit
langjährigen Lieferverträgen gesichert)
– Gold und andere Edelmetalle
– Diamanten und andere Edelsteine
– Immobilien
 Unternehmensanleihen
– Die Tatsache, dass ein Unternehmen reale Werte (Produkte) erzeugt, sollte es ermöglichen, dass Unternehmen ihre
Schulden tilgen können; insbesondere Unternehmen der Entwicklungsländer.
 „Blue Chip“-Aktien
– Ein Unternehmen, das reale Werte (Produkte) erzeugt, sollte seinen Wert unabhängig von der Währungseinheit erhalten
können.
– Bevorzugt wären Aktien der Entwicklungsländer und „Blue Chip“-Aktien mit starkem Emerging-Markets-Bezug.
18
Vermögensverwaltung „Arche Noah“ Portefeuille
19
Vermögensverwaltung „Arche Noah“ Portefeuille
 Core Euro Länder, Staatsanleihen von Ländern ohne hohe Verschuldung
– Kathrein Euro Core Government Bond
– iShares JP Morgan $ Emerging Markets Bond Fund
 Währungen
– Norwegische und Schwedische Kronen, Schweizer Franken, Australischer und Neuseeland Dollar
 Immobilien
 iShares FTSE EPRA/NAREIT Developed Markets Property Yield Fund
 Rohstoffe
–
–
–
–
Kathrein Goldkonto und Diamanten
Source S&P GSCI Industrial Metals
Source S&P GSCI Energy
Source S&P GSCI Agricultural
 Aktien
– Kathrein Q.I.K. 100
– RIC Emerging Markets
20
Disclaimer
Diese Präsentation dient ausschließlich der Information und ist nicht zur Weitergabe an Dritte bestimmt,
daher ist jede Form der Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Weitergabe des Inhalts unzulässig. Der Inhalt
der Präsentation ist nicht rechtsverbindlich und stellt daher keine Handlungsempfehlung und kein Angebot
zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Die Präsentation gibt auch keinen rechtlichen oder
steuerlichen Rat. Kathrein & Co. hat alle Informationen aus Quellen, welche wir als zuverlässig erachten,
jedoch keiner zusätzlichen Prüfung der Richtigkeit unterzogen wurden.
Alle Inhalte dieser Präsentation wurden mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt, dennoch können sich Daten
zwischenzeitlich verändert haben oder es zu unbeabsichtigten und zufälligen Fehlern gekommen sein.
Wir können daher keine Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben
übernehmen. Die in dieser Präsentation eventuell enthaltenen Angaben zur Performance beruhen auf
historischen Daten und lassen keine Prognosen für zukünftige Erträge zu.
Auch eventuell enthaltenen Simulationsrechnungen liegen historische Marktdaten sowie unsere
Einschätzung der künftigen Marktentwicklung zu Grunde. Simulationen beruhen auch nicht auf tatsächlichen
Transaktionen, sodass Ihnen nur eine begrenzte Aussagekraft zukommt. Kathrein & Co. übernimmt keine
Haftung für Schäden oder Verluste, die direkt oder indirekt aus der Verteilung oder Verwendung der
vorliegenden Präsentation oder seiner Inhalten entstehen.
21
Herunterladen
Random flashcards
Erstellen Lernkarten