Wunder des Weltalls

Werbung
Wunder
des Weltalls
Der Kosmos ist unvorstellbar groß,
und weite Teile sind uns noch
vollkommen unbekannt. Was wir
bereits kennen und erforschen,
ist ebenso fremd wie faszinierend.
zeigt euch eine Auswahl der
schönsten Bilder des Universums.
Tr it on s Ge ys ir e
Mond: Triton. Dieser speit Fontänen
Der blaue Planet Neptun hat einen
rest, der höchste Berg der Erde!
aus Eis – so hoch wie der Mount Eve
igen Eisvulkane aus Stickstoff und
Forscher vermuten, dass die mächt
h sonst ist es dort ungemütlich: Im
Kohlenwasserstoffen bestehen. Auc
235 Grad Celsius.
Schnitt herrschen auf Triton minus
Ron Miller
6
Durchmesser von Triton:
größer.
2707 km – die Erde ist fast fünfmal
Das Bild ist eine Illustration.
Unser Universum
7
Dreamstime / Paschalis Bartzoudis
8
DER PF ER DE KO PF NE BE L
t steigt aus
Etwa 1500 Lichtjahre von uns entfern
e riesige Wolke aus
einem Nebel im Sternbild Orion ein
rdekopfnebel.
Staub und Gas auf: der berühmte Pfe
d Jahren seine
Allerdings wird er in einigen tausen
uld daran sind
tierische Gestalt verloren haben. Sch
n.
kosmische Winde, die ihn verforme
Ausdehnung des Pferdekopfnebels:
bis zu drei Lichtjahre
Das Foto wurde mit einem ­Teleskop
aufgenommen.
Unser Universum
9
De r Or io n n eb el
ihr diesen leuchtenden Nebel im
In einer klaren Winternacht könnt
ennen. Besser geht es natürlich
Sternbild Orion mit bloßem Auge erk
Im Inneren des 1350 Lichtjahre ­
mit einem Fernglas oder Teleskop.
g neue Sterne, die nach und nach
ent­­­fernten Nebels entstehen ständi
rn.
aus dem Wolkenkokon herauswande
Nasa / Esa
Durchmesser des Orionnebels:
30 Lichtjahre
Das Foto wurde vom HubbleWeltraumteleskop aufgenommen.
Fl am m en h im m el
Dreamstime / Icerock
ruDie Polarlichter sind wohl das beeind
e.
ckendste Naturschauspiel auf der Erd
Das fantastische Leuchten entsteht,
nenwenn energiereiche Teilchen des Son
Erde
winds auf die Magnetosphäre der
it weg
treffen. Am besten lässt es sich we
en
vom Äquator beobachten. Also Aug
Nordauf, wenn ihr mal eine Reise an den
oder Südpol macht!
Unser Universum
11
Ron Miller
ew ig es li ch t
, an dem die Sonne
Auf unserem Mond gibt es einen Ort
ry-Kraters. Tief unten
niemals untergeht: den Rand des Pea
Sonnenwärme und
im Krater gibt es Wasser. Weil dort
die Region für eine
Wasser vorhanden sind, könnte sich
längere Zeit leben.
Mondbasis eignen, auf der Menschen
schwanken hier nur
Noch ein Vorteil: Die Temperaturen
unten – und sind für
um 20 Grad Celsius nach oben und
: vergleichbar mit
Mondverhältnisse relativ angenehm
denen in der Antarktis!
Durchmesser des Monds:
3476 km
Das Bild ist eine Illustration.
12
Er de
Durchmesser:
12 700 km
Unser Universum
13
Crashkurs Astronomie
Große Worte, kurz erklärt
Galax ie
Eine Galaxie ist eine riesige Ansammlung von Sternen, Gas und Staub.
Man könnte auch sagen, Galaxien
sind megagroße Sternenstädte – so
wie Messier 81 aus dem Sternbild
­Großer Bär, die ihr hier seht. Noch vor
100 Jahren dachten die Menschen,
es gäbe nur eine Galaxie – unsere
Milchstraße, auch »Galaxis« genannt.
Heute wissen wir, dass es im Universum etwa so viele Galaxien gibt
wie Sterne in unserer Milchstraße:
200 Milliarden!
Uni ver sum
Das Universum ist alles, was es
gibt: das gesamte Weltall mit
allen Objekten darin – ob wir sie
sehen können oder nicht. Erkunden lässt es sich mit dem
bloßen Auge oder mit technischen Hilfsmitteln wie Teleskopen. Viele Phänomene im All
lassen sich auch gar nicht direkt
beobachten, sondern nur indirekt erschließen, etwa durch
mathematische Berechnungen.
Sonne nsyst em
In den Galaxien des Universums schwirren
unvorstellbar viele Sonnensysteme umher. In
ihren Zentren liegt jeweils ein Stern, den
­Planeten umkreisen. Genaueres wissen wir
nur über unser Sonnensystem mit den
acht Planeten Merkur, Venus, Erde, Mars,
­Jupiter, Saturn, Uranus und Neptun. Pluto gilt
heute nicht mehr als Planet, sondern als
Zwerg­planet. Planeten in anderen Sonnen­
systemen nennen Forscher Exoplaneten.
Ste rn
Ein Stern ist ein großer
­Gasball, der leuchtet, weil in
seinem Inneren eine Kern­
fusion stattfindet. Dabei
verschmelzen leichte Atomkerne zu schweren – so wird
Energie freigesetzt. Auch
unsere Sonne ist ein Stern.
Pl an et
Planeten kreisen um einen
Stern. Sie leuchten nicht
selbst, sondern reflektieren
lediglich das Licht ihrer
Sonne. Sie können eine
feste Oberfläche haben wie
unsere Erde oder aus Gas
bestehen wie etwa Jupiter
oder Saturn.
Galaxie: Nasa / Esa / STScl / Aura; Sonne: Esa / Nasa (SOHO);
Saturn: Nasa / JPL / SSI; Mond: Dreamstime / Wong Hock Weng John
Mond
Ein Mond umkreist einen
Planeten, so wie unser
Mond die Erde. Bis auf
Merkur und Venus haben
alle Planeten in unserem
Sonnensystem mindes­
tens einen Mond.
15
Herunterladen
Explore flashcards