Lync 2010 - Microsoft Volume Licensing

Werbung
Microsoft®
Produktliste
01. April
2012
Die Microsoft-Produktliste informiert Sie monatlich über
Microsoft-Software und -Onlinedienste, die im Rahmen
von Microsoft-Volumenlizenzprogrammen lizenziert werden.
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
1 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
ÜBER DIESES DOKUMENT
Die Microsoft-Produktliste informiert Sie monatlich über Microsoft-Software und -Onlinedienste, die
im Rahmen von Microsoft-Volumenlizenzprogrammen lizenziert werden. In der Microsoft-Produktliste
wird unter anderem Folgendes beschrieben:
Verfügbarkeit neuer Software und Produkte, die im Rahmen von Microsoft-Volumenlizenzprogrammen
angeboten werden
 Wegfall von Software und Produkten, die im Rahmen von Microsoft-Volumenlizenzprogrammen
angeboten wurden
 Software- und Produktzuordnungen in Bezug auf den Microsoft-Volumenlizenz-Produktpool
 Die Punktwerte für die einzelnen Software- und Produkttechnologien
 Verfügbare Promotions
 Migrationspfade von einer Softwareversion auf eine andere Version derselben Software
 Migrationspfade von einer nicht mehr angebotenen Software auf neue Softwareversionen
 Software Assurance-Vergünstigungen
 Sonstige spezifische Hinweise und Informationen zu Software und Produkten
VERWENDUNG DER MICROSOFT-PRODUKTLISTE
Bitte machen Sie sich mit der Tabellenlegende vertraut, die im Anschluss an die
nachfolgend genannten Schritte zu finden ist.
Schritt 1: Suchen Sie die infrage kommende Software in der Tabelle.
Schritt 2: Informieren Sie sich in den zugehörigen Spalten über verfügbare Promotions,
Software Assurance-Vergünstigungen, Punktzahlen, Programmverfügbarkeit usw.
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
2 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
Schritt 3: Einige Softwareprodukte sind darüber hinaus mit Fußnoten versehen, die weitere
Informationen enthalten. Wenn Sie auf die Fußnotennummer (sofern vorhanden) „klicken“
(Strg + Klick), gelangen Sie direkt zu dem entsprechenden Text. Alternativ können Sie die
angegebene Fußnote auf den Seiten im Anschluss an die Tabelle nachschlagen und dort die
zusätzlichen Informationen lesen. Die zusätzlichen Informationen enthalten Einzelheiten bezüglich
Migrationsangeboten oder Berechtigungskriterien, wie im folgenden Beispiel dargestellt.
Schritt 4: Weitere Informationen über Software Assurance-Vergünstigungen sowie den Erwerb
und die Verlängerung von Software Assurance finden Sie in den Anhängen 5 und 6.
Anmerkung: In der Produktliste ist die verfügbare Software nach Programm aufgeführt.
Darüber hinaus enthält die Produktliste softwarespezifische Informationen hinsichtlich des
Erwerbs von Lizenzen für die betreffende Software. Die Produktliste wird durch Bezugnahme
Bestandteil des Microsoft-Volumenlizenvertrages. Die Verfügbarkeit von Software kann von
Region zu Region variieren. Für Informationen bezüglich der regionalen Verfügbarkeit eines
bestimmten Softwareproduktes sollten sich Kunden an ihren Handelspartner oder MicrosoftKundenbetreuer wenden.
Außerdem ist es sinnvoll, das Produktbenutzungsrechte-Dokument zu konsultieren.
Das Produktbenutzungsrechte-Dokument wird vierteljährlich aktualisiert und enthält
Informationen über die neuesten Nutzungsrechte für Microsoft-Software unter
Microsoft-Volumenlizenzprogrammen. Das Dokument befindet sich unter:
http://www.microsoftvolumelicensing.com/userights/Default.aspx
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
3 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
MICROSOFT®............................................................................................................... 1
ÜBER DIESES DOKUMENT ........................................................................................... 2
VERWENDUNG DER MICROSOFT-PRODUKTLISTE ...................................................... 2
Tabellenlegende .............................................................................................................................................. 14
PRODUKTLISTE ......................................................................................................... 16
ANWENDUNGS-POOL ................................................................................................................................. 16
Access 2010 .................................................................................................................................................... 16
AutoRoute 2011 .............................................................................................................................................. 16
Bing Maps Desktop mit erweitertem Inhaltspaket ............................................................................................... 16
Excel 2010 ...................................................................................................................................................... 16
Excel für Mac 2011 .......................................................................................................................................... 16
Expression Studio Professional 4 ....................................................................................................................... 16
Expression Studio Ultimate 4 ............................................................................................................................ 16
Expression Encoder Pro 4 ................................................................................................................................. 16
GeoSynther 3.0 ............................................................................................................................................... 16
GeoSynth Viewer 3.0 ....................................................................................................................................... 16
InfoPath® 2010 ............................................................................................................................................... 16
Lync 2010 ....................................................................................................................................................... 16
Lync für Mac 2011 ........................................................................................................................................... 16
MapPoint® Fleet Edition 2011 ........................................................................................................................... 16
MapPoint® 2011 für Windows ........................................................................................................................... 16
MSDN-Betriebssysteme .................................................................................................................................... 16
Office 365 Plan E2 (Nutzer-AL) ......................................................................................................................... 16
Office 365 Plan E3 (Nutzer-AL) ......................................................................................................................... 16
Office 365 Plan E4 (Nutzer-AL) ......................................................................................................................... 16
Office für Mac Standard 2011 ........................................................................................................................... 16
Office Multi-Language Pack 2010 ...................................................................................................................... 16
Office Professional Plus 2010 ............................................................................................................................ 16
Office Standard 2010 ....................................................................................................................................... 16
Office Professional Plus-Abonnement (Nutzer-AL) ............................................................................................... 16
Office Small Business Basic Get Genuine ............................................................................................................ 16
OneNote® 2010 ............................................................................................................................................... 16
Outlook® 2010 ................................................................................................................................................ 16
Outlook 2010 mit Business Contact Manager ...................................................................................................... 16
Outlook für Mac 2011 ...................................................................................................................................... 16
PowerPoint 2010 ............................................................................................................................................. 16
PowerPoint für Mac 2011 ................................................................................................................................. 16
Project 2010 Standard ..................................................................................................................................... 17
Project 2010 Professional ................................................................................................................................. 17
Vermietungsrechte für Office Standard .............................................................................................................. 17
Vermietungsrechte für Office Professional Plus ................................................................................................... 17
SharePoint Workspace 2010 ............................................................................................................................. 17
Streets and Trips 2011 ..................................................................................................................................... 17
Visio® 2010 Premium ....................................................................................................................................... 17
Visio® 2010 Professional .................................................................................................................................. 17
Visio® 2010 Standard ....................................................................................................................................... 17
TechNet Plus Direct ......................................................................................................................................... 17
Visual Studio® 2010 Professional ....................................................................................................................... 17
Visual Studio® 2010 Professional mit MSDN ....................................................................................................... 17
Visual Studio® 2010 Professional mit MSDN Embedded ....................................................................................... 17
Visual Studio® 2010 Premium ........................................................................................................................... 17
Visual Studio® 2010 Premium mit MSDN ............................................................................................................ 17
Visual Studio® 2010 Ultimate ............................................................................................................................ 17
Visual Studio® 2010 Ultimate mit MSDN ............................................................................................................ 17
Visual Studio® Test Professional 2010 ............................................................................................................... 17
Visual Studio® Test Professional 2010 mit MSDN ................................................................................................ 17
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
4 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
Visual Studio® LightSwitch 2011 ....................................................................................................................... 17
Word 2010...................................................................................................................................................... 17
Word für Mac 2011 .......................................................................................................................................... 17
SYSTEM-POOL ............................................................................................................................................. 18
Windows Vista DVD Playback Pack .................................................................................................................... 18
Microsoft Desktop Optimization Pack 2011 R2 für Software Assurance .................................................................. 18
Vermietungsrechte für Windows ....................................................................................................................... 18
Windows® 7 Partners in Learning ...................................................................................................................... 18
Windows® 7 Professional-Upgrade .................................................................................................................... 18
Windows® 7 Professional mit MDOP .................................................................................................................. 18
Windows Virtual Desktop Access (VDA) ............................................................................................................. 18
Windows® Intune ............................................................................................................................................ 18
SERVER-POOL ............................................................................................................................................. 18
Bing Maps Server ............................................................................................................................................ 18
CAL für Bing Maps Server ................................................................................................................................. 18
Bing Maps Server mit erweitertem Inhaltspaket .................................................................................................. 18
CAL für Bing Maps Server mit erweitertem Inhaltspaket ...................................................................................... 18
Bing Maps Standard oder Professional (Nutzer-AL) ............................................................................................. 18
Bing Maps Standard (Dienste-AL) ...................................................................................................................... 18
Bing Maps Professional (Dienste-AL) ................................................................................................................. 18
Bing Maps 25.000 Transaktionen (Add-On-AL) ................................................................................................... 18
Bing Maps 250.000 Transaktionen (Add-On-AL) ................................................................................................. 18
Bing Maps Unbegrenzte Transaktionen (Add-On-AL) ........................................................................................... 18
BizTalk® Server 2010 Branch Edition ................................................................................................................. 18
BizTalk® Server 2010 Enterprise Edition............................................................................................................. 18
BizTalk® Server 2010 Enterprise RFID ............................................................................................................... 18
BizTalk® Server 2010 Standard Edition .............................................................................................................. 18
BizTalk® Server 2010 Branch IDC...................................................................................................................... 18
BizTalk® Server 2010 Developer IDC ................................................................................................................. 18
Business Intelligence Appliance 2012 ................................................................................................................ 18
Commerce Server 2009 R2 Standard Edition ...................................................................................................... 18
Commerce Server 2009 R2 Enterprise Edition..................................................................................................... 19
Core CAL Suite Bridge für Office 365 (Nutzer & Gerät) ........................................................................................ 19
Core CAL Suite Bridge für Office 365 und Windows® Intune (Nutzer & Gerät) ....................................................... 19
Core CAL Suite Bridge für Windows® Intune (Nutzer & Gerät) ............................................................................. 19
Core CAL Suite (Nutzer & Gerät) ....................................................................................................................... 19
Core Infrastructure Server Suite Standard .......................................................................................................... 19
Core Infrastructure Server Suite Enterprise ........................................................................................................ 19
Core Infrastructure Server Suite Datacenter ....................................................................................................... 19
Data Warehouse Appliance 2012 ....................................................................................................................... 19
Database Consolidation Appliance 2012 ............................................................................................................. 19
Zusatzspeicher für Dynamics CRM Online ........................................................................................................... 19
Dynamics CRM Online pro Nutzer ...................................................................................................................... 19
Dynamics CRM Online für SA ............................................................................................................................ 19
Duet™ for Office and SAP Server 1.5 ................................................................................................................. 19
Nutzer-CAL für Duet™ for Office and SAP Server 1.5 .......................................................................................... 19
Duet™ Enterprise für Microsoft SharePoint und SAP 1.0 ...................................................................................... 19
Enterprise CAL Suite Bridge für Office 365 (Nutzer & Gerät) ................................................................................ 19
Enterprise CAL Suite Bridge für Office 365 und Windows® Intune (Nutzer & Gerät) ............................................... 19
Enterprise CAL Suite Bridge für Windows® Intune (Nutzer & Gerät) ..................................................................... 19
Enterprise CAL Suite (Nutzer & Gerät) ............................................................................................................... 19
Exchange Online-Archivierung .......................................................................................................................... 19
Exchange Hosted Archive (Nutzer-AL) ............................................................................................................... 19
Exchange Hosted Archive Extra Storage (Nutzer-AL) ........................................................................................... 19
Exchange Hosted Encryption (Nutzer-AL) ........................................................................................................... 19
Exchange Online Kiosk (Nutzer-AL) ................................................................................................................... 19
Exchange Online Plan 1 (Nutzer-AL) .................................................................................................................. 19
Exchange Online Plan 2 (Nutzer-AL) .................................................................................................................. 19
Enterprise-CAL für Exchange Server 2010 mit Diensten (Gerät & Nutzer) .............................................................. 19
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
5 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
Enterprise-CAL für Exchange Server 2010 ohne Dienste (Gerät & Nutzer) ............................................................. 19
Exchange Server 2010 Enterprise ...................................................................................................................... 19
Exchange Server 2010 Standard ....................................................................................................................... 19
Exchange Server 2007 Standard für Small Business ............................................................................................ 19
CAL für Exchange Server 2007 Standard für Small Business ................................................................................ 19
Externer Connector für Exchange Server 2010 ................................................................................................... 19
Standard-CAL für Exchange Server 2010 (Gerät & Nutzer) .................................................................................. 20
FAST Search Server 2010 für SharePoint ........................................................................................................... 20
Forefront Endpoint Protection ........................................................................................................................... 20
CAL für Forefront Identity Manager 2010 (nur Nutzer) ........................................................................................ 20
Externer Connector für Forefront Identity Manager 2010 ..................................................................................... 20
Forefront Identity Manager 2010 Server ............................................................................................................ 20
Forefront Identity Manager 2010 – Windows Live Edition .................................................................................... 20
Forefront Online Protection für Exchange (Geräte- und Nutzer-AL) ....................................................................... 20
Forefront Protection 2010 für Exchange Server (Geräte- und Nutzer-AL) .............................................................. 20
Externer Connector für Forefront Protection 2010 für Exchange Server (Add-On-AL) ............................................. 20
Forefront Protection Suite (Geräte- und Nutzer-AL)............................................................................................. 20
Forefront Security für Office Communications Server (Nutzer- und Geräte-AL) ...................................................... 20
Externer Connector für Forefront Security for Office Communications Server ........................................................ 20
Forefront Protection 2010 for SharePoint (Geräte- und Nutzer-AL) ....................................................................... 20
Forefront Protection 2010 for SharePoint for Internet Sites (Add-On-AL) .............................................................. 20
Forefront Threat Management Gateway 2010 Enterprise Edition .......................................................................... 20
Forefront Threat Management Gateway 2010 Enterprise Edition (25 Prozessoren) ................................................. 20
Forefront Threat Management Gateway 2010 Standard Edition ............................................................................ 20
Forefront Threat Management Gateway Web Protection Services ......................................................................... 20
Forefront Unified Access Gateway Server 2010 ................................................................................................... 20
Externer Connector für Forefront Unified Access Gateway 2010 ........................................................................... 20
CAL für Forefront Unified Access Gateway 2010 ................................................................................................. 20
10K CAL Pack für Forefront Unified Access Gateway 2010 ................................................................................... 20
GeoSynth Server ............................................................................................................................................. 20
Groove Enterprise Services (Geräte-AL) ............................................................................................................. 20
Groove Enterprise Services (Nutzer-AL) ............................................................................................................. 20
Groove Server 2010 ......................................................................................................................................... 20
HPC Pack 2008 R2 Enterprise ........................................................................................................................... 20
HPC Pack 2008 R2 für Workstation.................................................................................................................... 20
Learning Solutions Combination E-Reference Library (Nutzer-AL) ......................................................................... 20
Learning Solutions MCP 1 Prüfungsgutschein/Monat (Dienste-AL) ........................................................................ 20
Lync Online Plan 1 (Nutzer-AL) ......................................................................................................................... 21
Lync Online Plan 2 (Nutzer-AL) ......................................................................................................................... 21
Lync Server 2010 Enterprise Edition .................................................................................................................. 21
Enterprise-CAL für Lync Server 2010 ................................................................................................................. 21
Externer Connector für Lync Server 2010 Enterprise ........................................................................................... 21
Lync Server 2010 Plus-CAL ............................................................................................................................... 21
Externer Connector für Lync Server 2010 Plus .................................................................................................... 21
Lync Server 2010 Standard Edition .................................................................................................................... 21
Standard-CAL für Lync Server 2010 ................................................................................................................... 21
Externer Connector für Lync Server 2010 ........................................................................................................... 21
Lync Communications Server Public Instant Messaging Connectivity („PIC“) (Nutzer-AL) ........................................ 21
CAL für Microsoft Dynamics CRM 2011 (Nutzer & Gerät) ..................................................................................... 21
CAL für Microsoft Dynamics CRM 2011 Employee Self Service (Nutzer & Gerät) ..................................................... 21
Externer Connector für Microsoft Dynamics CRM 2011 ........................................................................................ 21
Zusätzliche CAL zur vollständigen Verwendung von Microsoft Dynamics CRM 2011 (Nutzer & Gerät) ....................... 21
CAL zur Eingeschränkten Verwendung von Microsoft Dynamics CRM 2011 (Nutzer & Gerät) ................................... 21
Zusätzliche CAL zur Eingeschränkten Verwendung von Microsoft Dynamics CRM 2011 (Nutzer & Gerät) .................. 21
Microsoft Dynamics CRM Server 2011 ................................................................................................................ 21
Microsoft Dynamics CRM Workgroup Server 2011 ............................................................................................... 21
Office 365 Plan K1 (Nutzer-AL) ......................................................................................................................... 21
Office 365 Plan K2 (Nutzer-AL) ......................................................................................................................... 21
Office 365 Plan E1 (Nutzer-AL) ......................................................................................................................... 21
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
6 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
Office 365 Plan E2 - E4 (Nutzer-AL) .................................................................................................................. 21
Project Server 2010 ......................................................................................................................................... 21
CAL für Project Server 2010 ............................................................................................................................. 21
Search Server 2010 ......................................................................................................................................... 21
SharePoint™ Online Extra Storage 1 GB............................................................................................................. 21
SharePoint™ Online Plan 1 (Nutzer-AL) ............................................................................................................. 21
SharePoint™ Online Plan 2 (Nutzer-AL) ............................................................................................................. 21
SharePoint™ Online Extra Storage (Add-On-AL) ................................................................................................. 21
SharePoint™ Server 2010 ................................................................................................................................. 21
Enterprise-CAL für SharePoint™ Server 2010 ..................................................................................................... 21
SharePoint™ Server 2010 for Internet Sites Enterprise ........................................................................................ 21
SharePoint™ Server 2010 for Internet Sites Standard ......................................................................................... 21
Standard-CAL für SharePoint™ Server 2010 ....................................................................................................... 22
SQL Server® 2008 R2 Datacenter, 1 Prozessorlizenz ........................................................................................... 22
SQL Server® 2008 R2 Parallel Data Warehouse................................................................................................... 22
SQL Server® 2008 R2 Parallel Data Warehouse Developer ................................................................................... 22
SQL Server® 2008 R2 Small Business ................................................................................................................ 22
CAL für SQL Server® 2008 R2 Small Business ..................................................................................................... 22
SQL Server® 2008 R2 Web pro Prozessor .......................................................................................................... 22
CAL für SQL Server® 2008 R2 Workgroup .......................................................................................................... 22
SQL Server® 2008 R2 Workgroup, 1 Prozessorlizenz ........................................................................................... 22
SQL Server® 2008 R2 Workgroup (Add-On für 5 Clients) ..................................................................................... 22
SQL Server® 2012 Business Intelligence ............................................................................................................ 22
CAL für SQL Server® 2012 (Geräte- & Nutzer-AL) ............................................................................................... 22
SQL Server® 2012 Developer ............................................................................................................................ 22
SQL Server® 2012 Enterprise ............................................................................................................................ 22
SQL Server® 2012 Enterprise Core .................................................................................................................... 22
SQL Server® 2012 Standard ............................................................................................................................. 22
SQL Server® 2012 Standard Core ...................................................................................................................... 22
System Center Configuration Manager 2007 R3 .................................................................................................. 22
Enterprise-Server-Management-Lizenz für System Center Configuration Manager 2007 R3 ..................................... 22
Standard-Server-Management-Lizenz (Standard-Server-ML) für System Center Configuration Manager 2007 R3 ...... 22
System Center Configuration Manager 2007 R3 mit SQL Server 2008-Technologie................................................. 22
Client-Management-Lizenz für System Center Data Protection Manager 2010 pro Nutzer ....................................... 22
Client-Management-Lizenz für System Center Data Protection Manager 2010 pro Betriebssystemumgebung ............ 22
Enterprise-Server-Management-Lizenz für System Center Data Protection Manager 2010 ....................................... 22
Standard-Server-Management-Lizenz für System Center Data Protection Manager 2010 ........................................ 22
System Center Essentials 2010 ......................................................................................................................... 22
Client-ML für System Center Essentials 2010 ...................................................................................................... 22
Server-ML für System Center Essentials 2010 ..................................................................................................... 22
System Center Essentials 2010 mit SQL Server 2008-Technologie ........................................................................ 22
Lizenz-Suite für System Center Essentials Plus 2010 Client-Management .............................................................. 22
Lizenz-Suite für System Center Essentials Plus 2010 Server Management ............................................................. 23
System Center Mobile Device Manager 2008 ...................................................................................................... 23
System Center Operations Manager 2007 R2 ..................................................................................................... 23
System Center Operations Manager 2007 R2 mit SQL Server 2008-Technologie .................................................... 23
Standard-Server-Management-Lizenz für System Center Operations Manager 2007 R2 .......................................... 23
Enterprise-Server-Management-Lizenz für System Center Operations Manager 2007 R2 ......................................... 23
Client-Management-Lizenz pro OSE für System Center Operations Manager 2007 R2 ............................................. 23
Client-Management-Lizenz pro Nutzer für System Center Operations Manager 2007 R2 ......................................... 23
System Center Reporting Manager 2006 ............................................................................................................ 23
System Center Server Management Suite Enterprise ........................................................................................... 23
System Center Server Management Suite Datacenter .......................................................................................... 23
System Center Service Manager 2010 ................................................................................................................ 23
System Center Service Manager 2010 mit SQL Server 2008-Technologie .............................................................. 23
Client-Management-Lizenz (Client-ML) für System Center Service Manager 2010
pro Betriebssystemumgebung ........................................................................................................................... 23
Client-Management-Lizenz (Client-ML) für System Center Service Manager 2010 pro Nutzer................................... 23
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
7 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
Server-Management-Lizenz (Server-ML) für System Center Service Manager 2010
pro Betriebssystemumgebung ........................................................................................................................... 23
Client-Management-Lizenz für System Center Virtual Machine Manager 2008 R2
pro Betriebssystemumgebung ........................................................................................................................... 23
Client-Management-Lizenz für System Center Virtual Machine Manager 2008 R2 pro Nutzer ................................... 23
Enterprise-Server-Management-Lizenz für System Center Virtual Machine Manager 2008 R2 .................................. 23
System Center Virtual Machine Manager 2008 R2 Workgroup Edition ................................................................... 23
System Center 2012 Client Management Suite (Client-ML) pro Betriebssystemumgebung ....................................... 23
System Center 2012 Client Management Suite (Client-ML) pro Nutzer .................................................................. 23
Client-Management-Lizenz (Client-ML) für System Center 2012 Configuration Manager (nur Studenten) .................. 23
Client-Management-Lizenz pro Betriebssystemumgebung für System Center 2012 Configuration Manager ............... 24
Client-Management-Lizenz für System Center 2012 Configuration Manager pro Nutzer .......................................... 24
Server-Management-Lizenz für System Center 2012 Datacenter (2 Prozessoren) ................................................... 24
System Center 2012 Endpoint Protection ........................................................................................................... 24
Standard-Server-Management-Lizenz für System Center 2012 (2 Prozessoren)...................................................... 24
TechNet Plus Einzelnutzer ................................................................................................................................ 24
Tellme Basic (Gebühr) ..................................................................................................................................... 24
Tellme Standard (Gebühr) ................................................................................................................................ 24
Tellme Premium (Gebühr) ................................................................................................................................ 24
Tellme Basic (Dienste-AL) ................................................................................................................................ 24
Tellme Standard (Dienste-AL) ........................................................................................................................... 24
Tellme Premium (Dienste-AL) ........................................................................................................................... 24
Tellme Overage Minutes (Gebühr)..................................................................................................................... 24
VDI Suite ........................................................................................................................................................ 24
VDI Suite mit MDOP ........................................................................................................................................ 24
VDI Standard Suite .......................................................................................................................................... 24
VDI Standard Suite mit MDOP .......................................................................................................................... 24
VDI Premium Suite .......................................................................................................................................... 24
VDI Premium Suite mit MDOP ........................................................................................................................... 24
Virtual Server 2005 R2 Enterprise Edition ........................................................................................................... 24
Visual Studio® Load Test Virtual User Pack 2010 ................................................................................................ 24
Visual Studio® Team Foundation Server 2010 mit SQL Server 2008-Technologie ................................................... 24
Geräte-CAL für Visual Studio® Team Foundation Server 2010 .............................................................................. 24
Nutzer-CAL für Visual Studio® Team Foundation Server 2010 .............................................................................. 24
External Connector für Visual Studio® Team Foundation Server 2010 ................................................................... 24
Web-Antimalware-Abonnement für Forefront Threat Management Gateway Medium Business Edition
(Gerät & Nutzer) ............................................................................................................................................. 24
Windows® Azure-Plattformprodukte .................................................................................................................. 24
Windows® Embedded Device Manager 2011 ...................................................................................................... 24
Client-Management-Lizenz pro Betriebssystemumgebung für Windows® Embedded Device Manager 2011 .............. 24
Client-Management-Lizenz pro Benutzer für Windows® Embedded Device Manager 2011 ....................................... 24
Windows® Embedded Device Manager 2011 mit SQL Server® 2008-Technologie ................................................... 24
Windows Essential Business Server 2008 Standard ............................................................................................. 24
CAL-Suite für Windows Essential Business Server 2008 ....................................................................................... 24
CAL-Suite für Windows Essential Business Server 2008 (5 Clients) ....................................................................... 24
CAL-Suite für Windows Essential Business Server 2008 (20 Clients)...................................................................... 25
CAL-Suite für Windows Essential Business Server 2008 (50 Clients)...................................................................... 25
Windows Essential Business Server 2008 Premium ............................................................................................. 25
CAL-Suite für Windows Essential Business Server 2008 für Premium-Nutzer oder -Geräte ...................................... 25
Windows Essential Business Server 2008 CAL Suite für Premium-Nutzer oder -Geräte (5 Clients) ............................ 25
CAL-Suite für Windows Essential Business Server 2008 für Premium-Nutzer oder -Geräte (20 Clients) ..................... 25
CAL-Suite für Windows Essential Business Server 2008 für Premium-Nutzer oder -Geräte (50 Clients) ..................... 25
Windows HPC Server 2008 R2 Suite .................................................................................................................. 25
Windows® Intune ............................................................................................................................................ 25
Add-On für Windows Intune® ........................................................................................................................... 25
Windows® Intune Extra Storage 1 GB ............................................................................................................... 25
Windows MultiPoint Server 2011 Standard ......................................................................................................... 25
Windows MultiPoint Server 2011 Premium ......................................................................................................... 25
CAL für Windows MultiPoint Server 2011 ........................................................................................................... 25
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
8 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
CAL für Windows MultiPoint Server 2011 mit CAL für Windows Server 2008 .......................................................... 25
Windows MultiPoint Server 2011 Premium mit Windows MultiPoint Server 2011 (CAL) (5 Clients) ........................... 25
Windows MultiPoint Server 2011 Premium mit Windows MultiPoint Server 2011 (CAL) (5 Clients)
mit CAL für Windows Server 2008 (5 Clients) ..................................................................................................... 25
CAL für Windows Server™ 2008 (Gerät & Nutzer) ............................................................................................... 25
Windows Server™ 2008 R2 HPC Edition ............................................................................................................. 25
Windows Server™ 2008 R2 Datacenter .............................................................................................................. 25
Windows Server™ 2008 R2 Enterprise ............................................................................................................... 25
Windows Server™ 2008 R2 für Itanium-basierte Systeme ................................................................................... 25
Windows Server™ 2008 R2 Standard ................................................................................................................ 25
Externer Connector für Windows Server™ 2008 ................................................................................................. 25
CAL für Windows Server™ 2008-Remotedesktopdienste ...................................................................................... 25
Externer Connector für Windows Server™ 2008-Remotedesktopdienste................................................................ 25
Externer Connector für Windows Server™ 2008- Rechteverwaltungsdienste .......................................................... 25
Externer Connector für Windows Server™ 2008- Rechteverwaltungsdienste .......................................................... 25
Geräte-CAL für Windows Server™ 2008 für Windows Essential Server Solutions (5 Clients) .................................... 25
Nutzer-CAL für Windows Server™ 2008 für Windows Essential Server Solutions (5 Clients) .................................... 25
Windows Web Server 2008 R2 .......................................................................................................................... 25
Windows® Small Business Server 2008 Premium ................................................................................................ 26
CAL-Suite für Windows Small Business Server 2008 für Premium-Nutzer oder -Geräte ........................................... 26
CAL-Suite für Windows Small Business Server 2008 für Premium-Nutzer oder -Geräte (5 Clients) ........................... 26
CAL-Suite für Windows Small Business Server 2008 für Premium-Nutzer oder -Geräte (20 Clients) .......................... 26
Windows Small Business Server 2011 Standard (5 Clients) .................................................................................. 26
CAL-Suite für Windows Small Business Server 2011 (1 Client).............................................................................. 26
CAL-Suite für Windows Small Business Server 2011 (5 Clients) ............................................................................ 26
CAL-Suite für Windows Small Business Server 2011 (20 Clients) .......................................................................... 26
Add-On für Windows Small Business Server 2011 Premium (5 Clients) ................................................................. 26
Add-On CAL Suite für Windows Small Business Server 2011 Premium .................................................................. 26
Add-On CAL Suite für Windows Small Business Server 2011 Premium (5 Clients) ................................................... 26
Add-On CAL Suite für Windows Small Business Server 2011 Premium (20 Clients) ................................................. 26
Windows Small Business Server 2011 Essentials ................................................................................................. 26
ABSCHNITT 1 – ÄNDERUNGEN AN DER PRODUKTLISTE WÄHREND DER
LETZTEN 12 MONATE ................................................................................................ 27
ÄNDERUNGEN
ÄNDERUNGEN
ÄNDERUNGEN
ÄNDERUNGEN
ÄNDERUNGEN
ÄNDERUNGEN
ÄNDERUNGEN
ÄNDERUNGEN
ÄNDERUNGEN
ÄNDERUNGEN
ÄNDERUNGEN
ÄNDERUNGEN
IM
IM
IM
IM
IM
IM
IM
IM
IM
IM
IM
IM
APRIL 2012 .......................................................................................................................... 27
MÄRZ 2012........................................................................................................................... 28
FEBRUAR 2012 ..................................................................................................................... 28
JANUAR 2012 ....................................................................................................................... 28
DEZEMBER 2011 ................................................................................................................... 28
NOVEMBER 2011 .................................................................................................................. 29
OKTOBER 2011 ..................................................................................................................... 29
SEPTEMBER 2011 ................................................................................................................. 29
AUGUST 2011 ....................................................................................................................... 29
JULI 2011 ............................................................................................................................ 30
JUNI 2011 ............................................................................................................................ 30
MAI 2011 ............................................................................................................................. 31
ABSCHNITT 2 – PRODUKTPROMOTIONS .................................................................. 32
Promotion für Bing Maps für Line-of-Business-Anwendungen ............................................................................... 32
Client-Zugriffslizenz für Dynamics CRM 2011 Employee Self-Service ..................................................................... 32
Promotion für Beitritt für Core Infrastructure Standard Suite ............................................................................... 32
MSDN Attach................................................................................................................................................... 33
SQL Server Parallel Data Warehouse ................................................................................................................. 33
Turn on Lync Voice .......................................................................................................................................... 33
Visual Studio Test Professional mit MSDN mit einem Nachlass von 20 % .............................................................. 34
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
9 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
ABSCHNITT 3 – ZUSÄTZLICHE BESTIMMUNGEN....................................................... 35
Zusätzliche Bestimmungen – Allgemein ............................................................................................................. 35
Definition von „Kunde“ ..................................................................................................................................... 35
Client-Zugriffslizenzen (Client Access Licenses, CALs) und Client-Management-Lizenzen (MLs)................................ 35
Beschränkungen durch „EI Controls“ ................................................................................................................. 36
Sprachrechte für Lizenzen, die unter dem Open-Lizenzprogramm für Verwaltung erworben wurden ........................ 36
Medien ........................................................................................................................................................... 36
Erwerb von Open-Lizenzmedien ........................................................................................................................ 36
Multi Language Packs (MLPs), mehrsprachige Benutzeroberflächen (Multilanguage User Interface, MUIs)
und neue Sprachrechte .................................................................................................................................... 37
Aktualisierte Bestimmungen für das Konzernvertragsprogramm und das Abonnement-Vertragsprogramm ............... 40
Plattformen ..................................................................................................................................................... 43
Plattformunabhängige Lizenzen ........................................................................................................................ 44
Qualifizierter Desktop für Konzernvertrag (EA) und Konzern-Abonnement-Vertrag (ESA) ........................................ 45
Punkte und Mindestbestellmengen .................................................................................................................... 46
Volumenlizenz-Product Keys ............................................................................................................................. 47
Für Up-to-Date-Nachlass (UTD) qualifizierte Produkte ......................................................................................... 47
ABSCHNITT 4 – LIZENZTYPEN UND GEBÜHREN ....................................................... 49
Gebühren ....................................................................................................................................................... 49
Lizenz ............................................................................................................................................................. 49
Lizenz und Software Assurance ......................................................................................................................... 49
Software Assurance ......................................................................................................................................... 49
Step Up-Lizenzen............................................................................................................................................. 51
Abonnementlizenzen ........................................................................................................................................ 51
Upgrade ......................................................................................................................................................... 51
Upgrade-Advantage ......................................................................................................................................... 52
Upgrade und Software Assurance ..................................................................................................................... 52
Nutzer-AL für Software Assurance ..................................................................................................................... 52
Work-at-Home-Lizenzen ................................................................................................................................... 52
ABSCHNITT 5 – REGELN ZUR VERLÄNGERUNG VON SOFTWARE ASSURANCE.......... 53
Open-Lizenz .................................................................................................................................................... 53
Open Value 200x ............................................................................................................................................. 53
Verlängerung im Rahmen des gleichen Vertrages ............................................................................................... 53
Verlängerung im Rahmen eines separaten Vertrages .......................................................................................... 53
Konzernvertrag 2011 oder später ...................................................................................................................... 53
Select-Lizenz 200x ........................................................................................................................................... 54
Verlängerung im Rahmen des gleichen Vertrages ............................................................................................... 54
Verlängerung im Rahmen eines separaten Vertrages .......................................................................................... 55
Select Plus 200x .............................................................................................................................................. 55
Preislevels für Select Plus ................................................................................................................................. 55
Verlängerung im Rahmen des gleichen Vertrages ............................................................................................... 56
Verlängerung im Rahmen eines separaten Vertrages .......................................................................................... 56
Open Value 6.4, 6.6 und 2008 .......................................................................................................................... 56
Verlängerung im Rahmen des gleichen Vertrages ............................................................................................... 56
Verlängerung im Rahmen eines separaten Vertrages .......................................................................................... 56
Konzernvertrag 6.X und 2008 ........................................................................................................................... 57
Verlängerung im Rahmen des gleichen Vertrages ............................................................................................... 57
Select-Lizenz 6.X und 2008 ............................................................................................................................... 57
Verlängerung im Rahmen des gleichen Vertrages ............................................................................................... 57
Verlängerung im Rahmen eines separaten Vertrages .......................................................................................... 57
Select 4.X und 5.X ........................................................................................................................................... 57
Verlängerung im Rahmen eines separaten Vertrages .......................................................................................... 58
Programmübergreifende Verlängerung .............................................................................................................. 58
Verlängerung von Upgrade-Advantage .............................................................................................................. 59
Kunden, die eine 10-monatige Upgrade-Advantage-Verlängerung erhalten haben ................................................. 59
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
10 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
ABSCHNITT 6 – SOFTWARE ASSURANCE (SA)-VERGÜNSTIGUNGEN UND
ONLINEDIENSTE (OLS)-VERGÜNSTIGUNGEN ........................................................... 60
Rechte für neue Versionen ............................................................................................................................... 62
Office Multi Language Pack .............................................................................................................................. 62
Windows 7 Enterprise ...................................................................................................................................... 67
Trainingsgutscheine ......................................................................................................................................... 67
E-Learning ...................................................................................................................................................... 69
Home Use Program ......................................................................................................................................... 70
24x7 Problembehebungssupport ....................................................................................................................... 72
Unbegrenzter 24x7-Problembehebungssupport .................................................................................................. 77
System Center Advisor ..................................................................................................................................... 79
„Cold Backup“ für die Wiederherstellung im Notfall ............................................................................................. 80
TechNet SA-Abonnementservices ...................................................................................................................... 80
TechNet Plus Direct ......................................................................................................................................... 81
Lizenzmobilität durch Software Assurance .......................................................................................................... 82
Windows Thin PC ............................................................................................................................................ 83
Microsoft Desktop Optimization Pack für Software Assurance ............................................................................... 83
Windows Virtual Desktop Access (VDA) ............................................................................................................. 84
Step Up-Lizenzverfügbarkeit ............................................................................................................................. 84
ABSCHNITT 7 – SERVICES ........................................................................................ 86
Microsoft Premier-Supportangebote .................................................................................................................. 86
Microsoft Enterprise Strategy-Programmangebote .............................................................................................. 88
Zusätzliche Servicebestimmungen ..................................................................................................................... 90
PRODUKTHINWEISE ................................................................................................. 93
Anwendungs-Pool ....................................................................................................................................... 93
1 Bing Maps Desktop mit Erweitertem Inhaltspaket ............................................................................................. 93
2 Expression Studio Web Professional 4, Expression Studio Ultimate 4, Expression Encoder Pro 4 ........................... 93
3 Lync 2010..................................................................................................................................................... 94
4 Lync Für Mac 2011 ........................................................................................................................................ 94
5
MSDN-Betriebssysteme .................................................................................................................................. 94
6 Office für Mac Standard 2011 ......................................................................................................................... 95
7 Office Multi-Language Pack 2010 .................................................................................................................... 95
8 Office Professional Plus 2010 .......................................................................................................................... 95
9 Office Standard 2010 ..................................................................................................................................... 96
10 Office Professional Plus-Abonnement (Nutzer-AL) ........................................................................................... 97
11 Office Small Business Basic Get Genuine ........................................................................................................ 97
12 Outlook für Mac 2011 ................................................................................................................................... 97
13 Project 2010 Professional .............................................................................................................................. 98
14 Vermietungsrechte für Office ......................................................................................................................... 98
15 SharePoint Workspace 2010 .......................................................................................................................... 99
16 Visio Premium 2010 ..................................................................................................................................... 99
17 Visual Studio 2010 Professional ..................................................................................................................... 99
18 Visual Studio 2010 Professional mit MSDN ...................................................................................................... 99
19 Visual Studio 2010 Professional mit MSDN Embedded .................................................................................... 100
20 Visual Studio 2010 Premium ........................................................................................................................ 100
21 Visual Studio 2010 Premium mit MSDN ........................................................................................................ 100
22 Visual Studio 2010 Ultimate ........................................................................................................................ 101
23 Visual Studio 2010 Ultimate mit MSDN ......................................................................................................... 101
24 Visual Studio Test Professional 2010 mit MSDN ............................................................................................. 102
System-Pool .............................................................................................................................................. 104
25 Windows Vista DVD Playback Pack ............................................................................................................... 104
26 Microsoft Desktop Optimization Pack für Software Assurance ......................................................................... 104
27 Windows® 7 Partners in Learning ................................................................................................................ 105
28 Windows® 7 Professional Upgrade und Windows® Intune .............................................................................. 105
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
11 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
Server-Pool ............................................................................................................................................... 113
29 Bing Maps Server und Bing Maps Server mit Erweitertem Inhaltspaket ............................................................ 113
30 Bing Maps 25.000 Transaktionen, 250.000 Transaktionen und Unbegrenzte Transaktionen
Add On (Add-On-AL) .................................................................................................................................. 113
31 BizTalk® Server 2010 Branch Edition ............................................................................................................ 113
32 BizTalk® Server 2010 Enterprise Edition ....................................................................................................... 114
33 BizTalk® Server 2010 Standard Edition ......................................................................................................... 114
34 Business Intelligence Appliance 2012 ........................................................................................................... 115
35 Core CAL Suite Bridge für Office 365, Core CAL Suite Bridge für Office 365 und Windows® Intune sowie
Core CAL Suite Bridge für Windows® Intune ................................................................................................. 115
36 Core CAL Suite ........................................................................................................................................... 116
37 Core Infrastructure Server Suite Standard .................................................................................................... 117
38 Core Infrastructure Server Suite Enterprise ................................................................................................... 118
39 Core Infrastructure Server Suite Datacenter ................................................................................................. 119
40 Data Warehouse Appliance 2012 ................................................................................................................. 120
41 Database Consolidation Appliance 2012 ....................................................................................................... 120
42 Dynamics CRM Online ................................................................................................................................. 120
43 DuetTM für Microsoft Office und SAP 1.5 ....................................................................................................... 121
44 DuetTM Enterprise für Microsoft SharePoint und SAP 1.0 ................................................................................ 121
45 Enterprise CAL Suite Bridge für Office 365, Enterprise CAL Suite Bridge für Office 365 und Windows® Intune
und Enterprise CAL Suite Bridge für Windows® Intune ................................................................................... 121
46 Enterprise CAL Suite ................................................................................................................................... 122
47 Exchange Online-Archivierung (Nutzer-AL) ................................................................................................... 123
48 Exchange Hosted Archive (Nutzer-AL), Exchange Hosted Archive Extra Storage (Add-On-AL) ............................ 123
49 Exchange Hosted Encryption (Nutzer-AL) ..................................................................................................... 124
50 Exchange Online Kiosk (Nutzer-AL) .............................................................................................................. 124
51 Exchange Online Plan 1 .............................................................................................................................. 124
52 Exchange Online Plan 2 .............................................................................................................................. 124
53 Enterprise-CAL für Exchange Server 2010 (mit und ohne Dienste) .................................................................. 125
54 Exchange Server 2010 ................................................................................................................................ 125
55 Standard-CAL für Exchange Server 2010 ...................................................................................................... 126
56
Forefront Endpoint Protection...................................................................................................................... 126
57 Forefront Identity Manager 2010 ................................................................................................................. 126
58 Forefront Identity Manager 2010 – Windows Live Edition ............................................................................... 127
59 Forefront Online Protection für Exchange (Geräte- und Nutzer-AL) ................................................................. 127
60 Forefront Protection 2010 für Exchange Server (Geräte- und Nutzer-AL) und Forefront Protection 2010
for SharePoint (Geräte- und Nutzer-AL) ........................................................................................................ 127
61 Forefront Protection Suite (Gerät & Nutzer) .................................................................................................. 128
62 Forefront Security for Office Communications Server (Nutzer- und Geräte-AL) ................................................. 128
63 Forefront Threat Management Gateway 2010 ............................................................................................... 128
64 Forefront Unified Access Gateway 2010 ........................................................................................................ 128
65 HPC Pack 2008 R2 Enterprise ...................................................................................................................... 128
66 Learning Solutions MCP 1 Exam Vouchers/Month (Dienste-AL) ....................................................................... 129
67 Lync Online Plan 1 und Plan 2 ..................................................................................................................... 129
68 Lync Server 2010 Standard und Enterprise Edition ........................................................................................ 129
69 Microsoft Dynamics CRM 2011 .................................................................................................................... 131
70 Office 365 Plan K1 und K2 (Nutzer-AL) ......................................................................................................... 141
71 Office 365 Plan E1 ...................................................................................................................................... 141
72 Office 365 Plan E2 - E4 ............................................................................................................................... 141
73 Project Server 2010 .................................................................................................................................... 142
74 Search Server 2010 .................................................................................................................................... 145
75 SharePoint Online Plan 1 und 2 ................................................................................................................... 145
76 SharePoint Server 2010 .............................................................................................................................. 145
77 SharePoint™ Server 2010 for Internet Sites Enterprise .................................................................................. 147
78 SharePoint™ Server 2010 for Internet Sites Standard .................................................................................... 149
79 Standard-CAL für SharePoint™ Server 2010 .................................................................................................. 149
80 SQL Server® 2008 R2 Datacenter ................................................................................................................ 149
81 SQL Server® 2008 R2 Parallel Data Warehouse ............................................................................................. 151
82 SQL Server® 2008 R2 Small Business ........................................................................................................... 152
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
12 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
83
SQL Server® 2008 R2 Web pro Prozessor ..................................................................................................... 152
SQL Server® 2008 R2 Workgroup (Add-On für 5 Clients) ............................................................................... 155
85 SQL Server® 2008 R2 Workgroup Prozessor ................................................................................................. 155
86 SQL Server® 2012 Developer ...................................................................................................................... 158
87 SQL Server® 2012 Enterprise ...................................................................................................................... 158
88 SQL Server® 2012 Enterprise Core ............................................................................................................... 159
89 SQL Server® 2012 Standard ........................................................................................................................ 161
90 SQL Server® 2012 Standard Core ................................................................................................................ 161
91 System Center Configuration Manager 2007 R3 – Management Server- und Server-Management-Lizenzen ........ 163
92 System Center data Protection Manager 2010 – Client-Management- und Server Management-Lizenzen ............ 164
93 System Center Essentials 2010 .................................................................................................................... 164
94 System Center Mobile Device Manager 2008 ................................................................................................. 164
95 System Center Operations Manager 2007 R2 – Management Server-, Server-Management- und
Client-Management-Lizenzen ....................................................................................................................... 165
96 System Center Reporting Manager 2006....................................................................................................... 166
97 System Center Server Management Suite Enterprise ..................................................................................... 166
98 System Center Server Management Suite Datacenter .................................................................................... 168
99 System Center Service Manager 2010 – Management Server-, Client-Management- und
Server-Management-Lizenzen ...................................................................................................................... 168
100 System Center Virtual Machine Manager 2008 R2 – Client- und Server-Management-Lizenzen ......................... 168
101 System Center 2012 .................................................................................................................................. 169
102 System Center 2012 Endpoint Protection ..................................................................................................... 171
103 TechNet Plus Single User ........................................................................................................................... 172
104 Tellme ..................................................................................................................................................... 172
105 VDI Standard und Premium Suites .............................................................................................................. 173
106 Visual Studio Load Test Virtual User Pack 2010 ............................................................................................ 173
107 Windows Embedded Device Manager 2011 – Management Server-Lizenz ....................................................... 174
108 EBS 2008 Standard und EBS 2008 Premium ................................................................................................ 175
109 Windows HPC Server 2008 R2 Suite............................................................................................................ 176
110 Add-On für Windows® Intune .................................................................................................................... 177
111 Windows Multipoint Server 2011 Premium ................................................................................................... 177
112
CAL für Windows Multipoint Server 2011 ..................................................................................................... 177
113 CAL für Windows Server 2008 .................................................................................................................... 177
114 Windows Server 2008 R2 HPC Edition ......................................................................................................... 178
115 Windows Server 2008 R2 Datacenter .......................................................................................................... 178
116 Windows Server 2008 R2 Enterprise ........................................................................................................... 178
117 Windows Server 2008 R2 für Itanium-basierte Systeme ................................................................................ 178
118 Windows Server 2008 R2 Standard ............................................................................................................. 179
119 CAL für Windows Server 2008-Remotedesktopdienste und Externer Connector für Windows Server 2008Remotedesktopdienste .............................................................................................................................. 179
120 Windows Small Business Server (SBS) 2008 Premium................................................................................... 179
121 Windows Small Business Server (SBS) 2011 Standard .................................................................................. 180
122 Windows Small Business Server (SBS) 2011 Premium Add-On ....................................................................... 180
84
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
13 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
Tabellenlegende
Spaltenüberschriften
Campus- und School-Einheiten = Die in dieser Spalte angegebenen Zahlen stehen für die Anzahl der
vorgesehenen Einheiten, wenn Software über den School-Vertrag unter dem Campus- und School-Vertrag
angeboten wird. Wenn die CA/SA-Spalte keine Angaben enthält, werden die Produkte nicht im Rahmen
dieser Programme angeboten.
Verfügbarkeitsdatum = Datum, an dem ein Produkt erstmals verfügbar ist (Monat/Jahr). Dies ist
entweder das Datum, an dem Microsoft Lizenzen für das jeweilige Produkt zur Bestellung oder Software
für das jeweilige Produkt zum Download aus dem Center für Volumenlizenz-Services (VLSC) verfügbar
macht, wobei das frühere Datum maßgeblich ist.
EA (Enterprise Agreement, Konzernvertrag) = Konzernvertrag 200x, 6.x, Konzernvertrag 5.x,
Konzern-Select-Vertrag 4.x
EA Abo (Konzern-Abonnement-Vertrag) = Konzern-Abonnement-Vertrag 200x, 6.x
Open = Alle Open-Lizenzprogrammversionen. Hierzu zählen auch Open-Lizenz für Forschung & Lehre,
Open-Lizenz für Verwaltung und Charity Open-Lizenz.
Mindestmenge bei Open-Programmen = Jede Lizenz zählt nur als 5 Lizenzen für den Zweck der
Mindestmenge der Anfangsbestellung in Open-Lizenz- und/oder Open Value-Programmen. Zu den
Open-Programmen gehören, sofern verfügbar, Open-Lizenz, Charity Open-Lizenz, Open-Lizenz für
Verwaltung und Open-Lizenz für Forschung & Lehre. Der Wert gibt an, für welches Programm dies gilt.
Open Value = Die auf Open Value beschränkte Komponente der Open-Programme.
OVS-ES = Open Value Subscription – Bildungslösungen
Promos & Migrationen = Eine Promotion oder Softwaremigration steht zur Verfügung.
SAV = Für berechtigte Kunden dieser Software gibt es Software Assurance-Vergünstigungen.
Select = Select-Lizenzvertragsversionen 200x, 6.x, 5.x und 4.x. Hierzu zählen auch Select-Lizenz für
Forschung & Lehre und Select-Lizenz für Verwaltung.
Select Plus = Select Plus-Vertragsversionen 200x. Hierzu zählen auch Select Plus für Forschung & Lehre
und Select Plus für Verwaltung.
Spaltenwerte
1 Jahr = (verbleibende Vertragslaufzeit von 1 Jahr).
2 Jahre = (verbleibende Vertragslaufzeit von 2 Jahren).
3 Jahre = (verbleibende Vertragslaufzeit von 3 Jahren).
A = Gibt an, dass die Software als zusätzliches Produkt angeboten wird.
C = Gibt an, dass die Software als Core Infrastructure-Produkt angeboten wird.
D = Gibt an, dass die Software als Produkt des Industry Device-Programms angeboten wird.
DT = Software Assurance-Vergünstigungen für Desktop-Angebote.
E = Gibt an, dass die Software als Konzernprodukt oder als Desktop-Plattformprodukt angeboten wird.
ST = Gibt an, dass die Software als Studentenangebot angeboten wird und für die volle Studentenanzahl
bestellt werden muss.
L (Lizenz) = Vorgesehener Punktwert, wenn für die angegebene Software eine Standardlizenz angeboten
wird.
L&SA (Lizenz und Software Assurance) = Vorgesehener Punktwert, wenn für die angegebene Software
Lizenz und Software Assurance angeboten wird.
OL = Im Open-Lizenzprogramm verfügbar.
OSB = Onlinedienste-Vergünstigungen für berechtigte Kunden. Beachten Sie, dass Produkte, die für
Onlinedienste-Vergünstigungen berechtigt sind, in mehreren Produkt-Pool-Tabellen aufgeführt werden
können. Dadurch soll lediglich wiedergegeben werden, dass diese Angebote zu Software Assurance-
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
14 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
Vergünstigungen in Verbindung mit mehreren Produkt-Pools berechtigt sind, und Sie müssen sich nicht
zwischen den Vergünstigungen eines bestimmten Pools entscheiden.
OL/SA = Nur im Open-Lizenzprogramm für L&SA und SA verfügbar.
OSP = Im Online Subscription-Programm verfügbar.
OV/OVS = Im Open Value- und Open Value Subscription-Programm verfügbar.
P = Kennzeichnet Software, die auf nicht unternehmensweiter Basis im Rahmen von Open Value angeboten
wird.
S = Gibt an, dass die Software als Anwendungsplattform-Produkt angeboten wird.
SA (Software Assurance) = Vorgesehener Punktwert, wenn für die angegebene Software Software
Assurance angeboten wird.
SRV = Software Assurance-Vergünstigungen für Server-Pool-Angebote.
U (Upgrade-Lizenz) = Vorgesehener Punktwert, wenn für die angegebene Software ein Upgrade
angeboten wird.
U & SA (Upgrade und Software Assurance) = Vorgesehener Punktwert, wenn für die angegebene
Software Upgrade und Software Assurance angeboten wird.
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
15 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
PRODUKTLISTE
L&SA
(Strg +
Klick)
Access 2010
Bing Maps Desktop mit erweitertem
Inhaltspaket
L
04/10
AutoRoute 2011
DT
08/11
1
Excel 2010
08/09
04/10
Excel für Mac 2011
09/10
Expression Studio Professional 4
2
Expression Studio Ultimate 4
2
Expression Encoder Pro 4
2
GeoSynther 3.0
7/10
7/10
7/10
05/10
GeoSynth Viewer 3.0
05/10
InfoPath® 2010
04/10
Lync 2010
3
Lync für Mac 2011
4
®
MapPoint Fleet Edition 2011
12/10
10/11
03/11
®
MapPoint 2011 für Windows
03/11
MSDN-Betriebssysteme
5
Office 365 Plan E2 (Nutzer-AL)
6
Office 365 Plan E3 (Nutzer-AL)
6
Office 365 Plan E4 (Nutzer-AL)
6
Office für Mac Standard 2011
6
Office Multi-Language Pack 2010
7
06/11
0611
09/10
L
2
2
1
1
1
2
1
1
3
2
2
2
1
1
1
2
1
1 Punkt
3
2
2
2
1
1
1
2
1
2
1
DT
1
3
2
2
2
1
1
1
2
1
1
DT
2
5
4
3
3
2
1
2
4
2
2
DT
1
3
2
2
2
1
1
1
2
1
A
P
A
P
A,ST
A
A
DT
P
DT
1
3
2
2
2
1
1
1
2
1
DT
1
3
2
2
2
1
1
1
2
1
1
DT
1
3
2
2
2
1
1
1
2
1
1
DT
4
10
8
6
6
4
2
4
8
4
DT
1
3
2
2
2
1
1
1
2
1
1
5
4
3
3
2
1
4
2
1
OSB
A
P
A,ST
P
A
P
A
P
P
A,ST
A
E
E
OSB
OSB
E
2
5
4
3
3
2
1
2
4
2
1
1
3
2
2
2
1
1
1
2
1
1
3
2
1
2
4
2
Office Standard 2010
9
04/10
DT
2
5
4
3
3
2
1
2
4
2
Office Professional Plus-Abonnement
(Nutzer-AL)
10
06/11
Office Small Business Basic Get Genuine
11
6/10
DT
04/10
DT
1
P
E
E,
P
P
E,ST
A
E
A
E, S
1
1
3
2
2
2
1
1
1
2
1
Outlook® 2010
04/10
DT
1
3
2
2
2
1
1
1
2
1
Outlook 2010 mit Business Contact
Manager
04/10
DT
1
3
2
2
2
1
1
1
2
1
DT
1
3
2
2
2
1
1
1
2
1
DT
1
3
2
2
2
1
1
1
2
1
DT
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Mindestmenge bei
Open-Programmen
A
P
DT
3
09/10
A
P
1
4
04/10
A,ST
P
1
5
PowerPoint für Mac 2011
P
2
2
PowerPoint 2010
A
2
04/10
09/10
1
2
DT
12
P
3
04/10
Outlook für Mac 2011
A
1
8
OneNote 2010
1
1
Office Professional Plus 2010
®
P
DT
DT
EES/OVS-ES
SA
P
2
1
OV/OVS
L&SA
2
1 Jahr
Jahre
3
DT
DT
SA
2
3
1 Jahr
Jahre
Jahre
1
01/06
06/11
3
Jahre
Open
EA und EA Abo
Select/Select Plus*
Campus- und
School-Einheiten
SAV
Verfügbarkeitsdatum
Produkthinweise
ANWENDUNGS-POOL
1
3
2
2
2
1
1
1
Seite
2
1
P
P
P
P
P
P
16 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
OL/SA/
OV
14
Vermietungsrechte für Office
Professional Plus
SharePoint Workspace 2010
®
Visio 2010 Premium
15
04/10
03/11
16
04/10
04/10
®
Visio 2010 Standard
04/10
TechNet Plus Direct
®
Visual Studio 2010 Professional
Visual Studio® 2010 Professional
mit MSDN
Visual Studio® 2010 Professional mit
MSDN Embedded
Visual Studio® 2010 Premium
08/06
17
18
19
20
Visual Studio® 2010 Premium mit MSDN
21
Visual Studio® 2010 Ultimate
22
Visual Studio® 2010 Ultimate mit MSDN
23
Visual Studio® Test Professional 2010
Visual Studio® Test Professional 2010
mit MSDN
Visual Studio® LightSwitch 2011
Word 2010
Word für Mac 2011
4
8
3
6
3
6
2
4
1
2
04/10
4
8
2
4
1
A
P
1
1
3
2
2
2
1
1
1
2
1
3
2
2
2
1
1
1
2
1
DT
53
13
10
8
8
5
3
DT
2
5
4
3
3
2
1
2
4
2
A
P
DT
1
3
2
2
2
1
1
1
2
1
A
P
5
4
3
3
2
1
2
1
A
P
DT
2
2
P
DT
3
2
2
2
1
1
2
1
A, S
P
DT
3
2
2
2
1
1
2
1
A
P
14
DT
4
DT
1
DT
75
28
21
21
14
7
A
A
28
14
69
45
45
30
15
A, S
P
60
OL
OL/SA/
OV
A
OL/SA/
OV
30
A, S
P
A
OL/SA/
OV
6
OL
12
9
9
6
3
12
6
5
4
3
3
2
1
2
4
2
04/10
DT
1
3
2
2
2
1
1
1
2
1
P
09/10
DT
1
3
2
2
2
1
1
1
2
1
P
A, S
2
P
P
Anmerkung: Wenn die Zelle für das Produkt leer ist, wird das Produkt derzeit nicht im Rahmen des Programms angeboten.
*Bei Select Plus werden nur die Werte „L“ und die Dreijahreswerte für „L&SA“/„SA“ verwendet.
Seite
OL/SA/
OV
OL/SA/
OV
OL
15
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
OL
A
30
6
DT
A
A
14
DT
A,ST
A,ST
2
2
08/11
A,ST
1
DT
04/10
Mindestmenge bei
Open-Programmen
P
P
EES/OVS-ES
A
A
1
04/10
04/10
2
4
DT
04/10
04/10
1
SA
P
DT
01/08
01/08
L
1
DT
04/10
24
5
10
L&SA
2
1 Jahr
Jahre
4/09
4/09
Visio® 2010 Professional
2
04/10
14
Streets and Trips 2011
DT
Open
SA
2
3
1 Jahr
Jahre
Jahre
OV/OVS
Vermietungsrechte für Office Standard
04/10
3
Jahre
EA und EA Abo
13
L
Campus- und
School-Einheiten
SAV
Produkthinweise
Verfügbarkeitsdatum
L&SA
(Strg +
Klick)
Project 2010 Standard
Project 2010 Professional
Select/Select Plus*
17 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
03/11
26
03/11
L
3 Jahre
2 Jahre
DT
1 Jahr
3 Jahre
2 Jahre
1 Jahr
2
2
11/09
®
28
08/09
DT
2
5
4
3
3
2
1
11/09
DT
2
5
4
3
3
2
1
Windows® 7 Professional mit MDOP
E, A
P
1
E
E, P
E,ST
2
E
E, P
E,ST
(nur
School)
E, A
P
A,ST
2 (nur
School)
27
Windows 7 Professional-Upgrade
2, E
2
®
Windows 7 Partners in Learning
SA
P
Mindestmenge bei OpenProgrammen
L&SA
L
04/09
Vermietungsrechte für Windows
SA
EES/OVS-ES
SAV
L&SA
OV/OVS
25
Microsoft Desktop Optimization
Pack 2011 R2 für Software Assurance
Open
EA und EA Abo
Windows Vista DVD Playback Pack
Select
Campus- und SchoolEinheiten
(Strg +
Klick)
Verfügbarkeitsdatum
Produkthinweise
SYSTEM-POOL
Windows Virtual Desktop Access (VDA)
07/10
DT
Windows® Intune
04/11
DT
2
4
2
2
2
E
OV/OVS
EES/OVS-ES
08/09
200 Punkte
200
A
P
A
29
08/09
1 Punkt
1
A
P
A
29
08/09
200 Punkte
200
A
P
29
08/09
27 Punkte
27
A
P
A
P
OL/OV
A
P
OL/OV
A
P
OL/OV
A
P
OL/OV
A
P
OL/OV
A
P
OL/OV
SAB / OSB
29
CAL für Bing Maps Server
Verfügbarkeitsdatum
Bing Maps Server
Produkthinweise
EA und EA Abo
Open
Campus- und SchoolEinheiten
Select/Select Plus*
Mindestmenge bei OpenProgrammen
SERVER-POOL
L&SA
SA
L&SA
L
L
3 Jahre
2 Jahre
1 Jahr
3 Jahre
2 Jahre
1 Jahr
SA
P
(Strg +
Klick)
Bing Maps Server mit erweitertem
Inhaltspaket
CAL für Bing Maps Server mit erweitertem
Inhaltspaket
Bing Maps Standard oder Professional
(Nutzer-AL)
01/08
Bing Maps Standard (Dienste-AL)
01/08
Bing Maps Professional (Dienste-AL)
Bing Maps 25.000 Transaktionen
(Add-On-AL)
Bing Maps 250.000 Transaktionen
(Add-On-AL)
1 Punkt
75 Punkte
125 Punkte
01/08
30
30
Bing Maps Unbegrenzte Transaktionen
(Add-On-AL)
01/08
200 Punkte
01/08
50 Punkte
1/10
200 Punkte
BizTalk® Server 2010 Branch Edition
31
10/10 SRV
25
63
50
38
38
25
13
25
50
25
25
A,S,D
P
BizTalk® Server 2010 Enterprise Edition
32
10/10 SRV
200
500
400
300
300
200
100
200
400
200
200
A, S
P
10/10 SRV
50
125
100
75
75
50
25
50
100
50
50
A
P
10/10 SRV
75
188
150
113
113
75
38
75
150
75
75
A, S
P
BizTalk® Server 2010 Enterprise RFID
BizTalk® Server 2010 Standard Edition
33
BizTalk® Server 2010 Branch IDC
10/10
D
BizTalk® Server 2010 Developer IDC
10/10
D
Business Intelligence Appliance 2012
Commerce Server 2009 R2
Standard Edition
34
11/11 SRV
09/11
125
SRV
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
75
313
250
188
188
125
63
188
150
113
113
75
38
A
A
A
A
A
A
OV/OV/
OVS
OV/OV/
OVS
OV/OV/
OVS
OV/OV/
OVS
A
75
Seite
150
75
75
P
A
18 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
OL/OV
L
3 Jahre
2 Jahre
1 Jahr
3 Jahre
2 Jahre
1 Jahr
313
250
188
188
125
63
SA
P
Mindestmenge bei OpenProgrammen
L
EES/OVS-ES
L&SA
OV/OVS
SA
EA und EA Abo
L&SA
Open
Campus- und SchoolEinheiten
SAB / OSB
Verfügbarkeitsdatum
Produkthinweise
Select/Select Plus*
P
A
OL/OV
(Strg +
Klick)
Commerce Server 2009 R2
Enterprise Edition
09/11
SRV
Core CAL Suite Bridge für Office 365
(Nutzer & Gerät)
35
06/11
Core CAL Suite Bridge für Office 365 und
Windows® Intune (Nutzer & Gerät)
35
06/11
Core CAL Suite Bridge für Windows®
Intune (Nutzer & Gerät)
35
04/11
Core CAL Suite (Nutzer & Gerät)
36
10/06 SRV
Core Infrastructure Server Suite Standard
37
04/12 SRV
Core Infrastructure Server Suite Enterprise
38
04/12
Core Infrastructure Server Suite
Datacenter
39
Data Warehouse Appliance 2012
40
Database Consolidation Appliance 2012
125
125
250
125
125
E
E
2
1
1
E
25
50
25
25
C
75
150
75
75
C
E, P
E,ST
3
2
2
2
1
1
25
63
50
38
38
25
13
10/09 SRV
75
188
150
113
113
75
38
200
500
400
300
300
200
100
41
11/11 SRV
11/11 SRV
75
188
150
113
113
75
38
Zusatzspeicher für Dynamics CRM Online
42
12/09
1
A
A,ST
Dynamics CRM Online pro Nutzer
42
12/09
1
A
A,ST
Dynamics CRM Online für SA
42
12/09
1
A
A,ST
Duet™ for Office and SAP Server 1.5
43
10/09 SRV
1
3
2
2
2
1
1
1
2
1
1
A
P
A
43
10/09 SRV
1
3
2
2
2
1
1
1
2
1
1
A
P
A
44
12/10 SRV
1
3
2
2
2
1
1
1
2
1
A
P
45
06/11
Enterprise CAL Suite Bridge für Office 365
und Windows® Intune (Nutzer & Gerät)
45
06/11
Enterprise CAL Suite Bridge für Windows®
Intune (Nutzer & Gerät)
45
04/11
Enterprise CAL Suite (Nutzer & Gerät)
Exchange Online-Archivierung
46
10/06 SRV
Exchange Hosted Archive (Nutzer-AL)
48
Exchange Hosted Archive Extra Storage
(Nutzer-AL)
48
Exchange Hosted Encryption (Nutzer-AL)
49
Exchange Online Kiosk (Nutzer-AL)
50
Nutzer-CAL für Duet™ for Office and SAP
Server 1.5
Duet™ Enterprise für Microsoft SharePoint
und SAP 1.0
Enterprise CAL Suite Bridge für Office 365
(Nutzer & Gerät)
47
Exchange Online Plan 1 (Nutzer-AL)
51
Exchange Online Plan 2 (Nutzer-AL)
52
A
A
E
E
13
10
8
8
5
3
06/11
1 Punkt
04/06
2, E
E
1
A
1
A
E, P
P
A
06/11
06/11
A,
(nur
EES),
ST
A,
(nur
EES),
ST
A
06/11
A
Enterprise-CAL für Exchange Server 2010
mit Diensten (Gerät & Nutzer)
53
11/09 SRV
Enterprise-CAL für Exchange Server 2010
ohne Dienste (Gerät & Nutzer)
53
11/09 SRV
Exchange Server 2010 Enterprise
54
11/09 SRV
50
125
100
75
75
8
Exchange Server 2010 Standard
54
11/09 SRV
10
25
20
15
15
10
1
3
2
2
2
1
1
1
A
P
A
1
2
1
25
50
100
50
50
A
P
A
5
10
20
10
10
A
P
A
Exchange Server 2007 Standard für
Small Business
10/09 SRV
10
20
10
P
CAL für Exchange Server 2007 Standard
für Small Business
11/09 SRV
1
2
1
P
200
400
200
Externer Connector für Exchange
Server 2010
55
11/09 SRV
E,ST
A,ST
200
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
500
400
300
300
200
100
Seite
200
A
P
A
19 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
OL/OV
L
SA
3 Jahre
2 Jahre
1 Jahr
3 Jahre
2 Jahre
1 Jahr
P
1
3
2
2
2
1
1
1
2
1
1
200
500
400
300
300
200
100
200
400
200
200
A, S
(Strg +
Klick)
Standard-CAL für Exchange Server 2010
(Gerät & Nutzer)
55
FAST Search Server 2010 für SharePoint
11/09 SRV
04/10
P
P
A,ST
A
Forefront Endpoint Protection
56
CAL für Forefront Identity Manager 2010
(nur Nutzer)
57
07/10 SRV
1
3
2
2
2
1
1
1
2
1
1
A
Externer Connector für Forefront Identity
Manager 2010
57
07/10 SRV
125
313
250
188
188
125
63
125
250
125
125
A
P
Forefront Identity Manager 2010 Server
57
07/10 SRV
125
313
250
188
188
125
63
125
250
125
125
A
P
58
07/11 SRV
25
63
50
38
38
25
13
25
50
25
25
59
04/09 SRV
1 Punkt
1
A
P
A,ST
Forefront Protection 2010 für Exchange
Server (Geräte- und Nutzer-AL)
60
01/08 SRV
1 Punkt
1
A
P
A,ST
Externer Connector für Forefront
Protection 2010 für Exchange Server
(Add-On-AL)
61
200 Punkte
200
A
P
A
Forefront Protection Suite (Geräte- und
Nutzer-AL)
62
1 Punkt
1
A
P
A,ST
Forefront Security für Office
Communications Server (Nutzer- und
Geräte-AL)
62
1 Punkt
1
A
P
200
A
P
A
Forefront Identity Manager 2010 –
Windows Live Edition
Forefront Online Protection für Exchange
(Geräte- und Nutzer-AL)
Externer Connector für Forefront Security
for Office Communications Server
04/07
SRV
10/06 SRV
04/09
12/09
SRV
SRV
200
500
400
300
300
200
100
200
400
200
Mindestmenge bei OpenProgrammen
L
EES/OVS-ES
L&SA
OV/OVS
SA
EA und EA Abo
L&SA
Open
Campus- und SchoolEinheiten
SAB / OSB
Verfügbarkeitsdatum
Produkthinweise
Select/Select Plus*
A,ST
A
A
P
OV
A
OL/OV
Forefront Protection 2010 for SharePoint
(Geräte- und Nutzer-AL)
04/10 SRV
1 Punkt
1
A
P
A,ST
Forefront Protection 2010 for SharePoint
for Internet Sites (Add-On-AL)
04/10 SRV
25 Punkte
25
A
P
A
OV
Forefront Threat Management
Gateway 2010 Enterprise Edition
63
11/09 SRV
50
125
100
75
75
50
25
50
100
50
50
A
P
A
OL/OV
Forefront Threat Management Gateway
2010 Enterprise Edition (25 Prozessoren)
63
11/09 SRV
200
500
400
300
300
200
100
200
400
200
200
A
P
A
OL/OV
Forefront Threat Management
Gateway 2010 Standard Edition
63
11/09 SRV
25
63
50
38
38
25
13
25
50
25
25
A
P
A
OL/OV
Forefront Threat Management Gateway
Web Protection Services
63
11/09 SRV
1
3
2
2
2
1
1
1
2
1
1
A
P
A,ST
Forefront Unified Access Gateway
Server 2010
64
01/10
1
3
2
2
2
1
1
1
2
1
1
A
P
A
Externer Connector für Forefront Unified
Access Gateway 2010
64
01/10
200
500
400
300
300
200
100
200
400
200
200
A
P
A
CAL für Forefront Unified Access
Gateway 2010
64
01/10
1
3
2
2
2
1
1
1
2
1
1
A
P
A,ST
10K CAL Pack für Forefront Unified Access
Gateway 2010
64
01/10
200
500
400
300
300
200
100
P
A
A
GeoSynth Server
05/10
Groove Enterprise Services (Geräte-AL)
3/10
SRV
1 Punkt
1
A
Groove Enterprise Services (Nutzer-AL)
3/10
SRV
1 Punkt
1
A
Groove Server 2010
04/10 SRV
50
125
100
75
75
50
25
1
A
P
A
125 Punkte
A
A,ST
A,ST
HPC Pack 2008 R2 Enterprise
65
09/10 SRV
5
13
10
8
8
5
3
5
10
5
5
A
P
A
HPC Pack 2008 R2 für Workstation
65
09/10 SRV
1
3
2
2
2
1
1\
1
2
1
1
A
P
A
Learning Solutions Combination
E-Reference Library (Nutzer-AL)
Learning Solutions MCP 1
Prüfungsgutschein/Monat (Dienste-AL)
66
12/07
1 Punkt
A
01/06
1 Punkt
A
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
A
P
20 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
OL/OV
L
3 Jahre
2 Jahre
1 Jahr
3 Jahre
2 Jahre
1 Jahr
SA
P
(Strg +
Klick)
Lync Online Plan 1 (Nutzer-AL)
67
06/11
Lync Online Plan 2 (Nutzer-AL)
67
06/11
Lync Server 2010 Enterprise Edition
68
12/10 SRV
50
125
100
75
75
50
25
50
100
50
50
A
P
A
Enterprise-CAL für Lync Server 2010
68
12/10 SRV
1
3
2
2
2
1
1
1
2
1
1
A
P
A,ST
Externer Connector für Lync Server 2010
Enterprise
68
12/10 SRV
25
63
50
38
38
25
13
25
50
25
25
A
P
A
Lync Server 2010 Plus-CAL
68
12/10 SRV
1
3
2
2
2
1
1
1
2
1
1
A
P
A,ST
Externer Connector für Lync
Server 2010 Plus
68
12/10 SRV
25
63
50
38
38
25
13
25
50
25
25
A
P
A
Lync Server 2010 Standard Edition
68
12/10 SRV
10
25
20
15
15
10
5
10
20
10
10
A
P
A
Standard-CAL für Lync Server 2010
68
12/10 SRV
1
3
2
2
2
1
1
1
2
1
1
P
A,ST
Externer Connector für Lync Server 2010
68
12/10 SRV
06/11
25
63
50
38
38
25
13
25
50
25
25
A
P
A
1
A
P
Lync Communications Server Public
Instant Messaging Connectivity („PIC“)
(Nutzer-AL)
CAL für Microsoft Dynamics CRM 2011
(Nutzer & Gerät)
CAL für Microsoft Dynamics CRM 2011
Employee Self Service (Nutzer & Gerät)
Externer Connector für Microsoft Dynamics
CRM 2011
Zusätzliche CAL zur vollständigen
Verwendung von Microsoft Dynamics
CRM 2011 (Nutzer & Gerät)
CAL zur Eingeschränkten Verwendung
von Microsoft Dynamics CRM 2011
(Nutzer & Gerät)
Zusätzliche CAL zur Eingeschränkten
Verwendung von Microsoft Dynamics
CRM 2011 (Nutzer & Gerät)
A
A
1 Punkt
04/01 SRV
25
20
15
15
10
5
20
10
10
A
P
A,ST
69
04/01 SRV
3
2
2
2
1
1
2
1
1
A
P
A,ST
69
04/01 SRV
125
100
75
75
50
25
100
50
50
A
P
A
69
04/01 SRV
13
10
8
8
5
3
10
5
5
A
P
A,ST
69
04/01 SRV
3
2
2
2
1
1
2
1
1
A
P
A,ST
69
04/01 SRV
3
2
2
2
1
1
2
1
1
A
P
A,ST
Microsoft Dynamics CRM Server 2011
69
04/01 SRV
125
100
75
75
50
25
100
50
50
A
P
A
Microsoft Dynamics CRM Workgroup
Server 2011
69
04/01 SRV
60
50
38
38
25
13
50
25
A
P
Office 365 Plan K1 (Nutzer-AL)
70
06/11 OSB
A
Office 365 Plan K2 (Nutzer-AL)
71
06/11 OSB
A
Office 365 Plan E1 (Nutzer-AL)
72
06/11 OSB
E
Office 365 Plan E2 - E4 (Nutzer-AL)
72
06/11 OSB
Project Server 2010
73
04/10 SRV
50
125
100
75
75
50
25
50
100
50
04/10 SRV
1
3
2
2
2
1
1
1
2
1
04/10 SRV
125
313
250
188
188
125
63
125
250
125
Search Server 2010
74
SharePoint™ Online Extra Storage 1 GB
OL/OV
OL/OV
OL/OV
OL/OV
E
50
125
A
P
A
A
P
A
A
P
A
06/11
A
06/11
A
75
06/11
A
10/08
A
76
OL/OV
OL/OV
75
Enterprise-CAL für SharePoint™
Server 2010
SharePoint™ Server 2010 for Internet
Sites Enterprise
SharePoint™ Server 2010 for Internet
Sites Standard
OL/OV
OL/OV
SharePoint™ Online Plan 2 (Nutzer-AL)
SharePoint™ Server 2010
OL/OV
OL/OV
SharePoint™ Online Plan 1 (Nutzer-AL)
SharePoint™ Online Extra Storage
(Add-On-AL)
OL/OV
A,ST
69
CAL für Project Server 2010
Mindestmenge bei OpenProgrammen
L
EES/OVS-ES
L&SA
OV/OVS
SA
EA und EA Abo
L&SA
Open
Campus- und SchoolEinheiten
SAB / OSB
Verfügbarkeitsdatum
Produkthinweise
Select/Select Plus*
04/10 SRV
50
125
100
75
75
50
25
50
100
50
50
A, S
P
A
04/10 SRV
1
3
2
2
2
1
1
1
2
1
1
A, D
P
A,ST
77
04/10 SRV
200
500
400
300
300
200
100
200
400
200
200
A, S
P
A
OL/OV
78
04/10 SRV
125
313
250
188
188
125
63
125
250
125
125
A, S
P
A
OL/OV
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
21 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
L
3 Jahre
2 Jahre
1 Jahr
3 Jahre
2 Jahre
1 Jahr
SA
P
(Strg +
Klick)
Standard-CAL für SharePoint™
Server 2010
®
SQL Server 2008 R2 Datacenter,
1 Prozessorlizenz
®
SQL Server 2008 R2 Parallel Data
Warehouse
79
81
82
CAL für SQL Server® 2008 R2 Small
Business
SQL Server® 2008 R2 Web pro Prozessor
®
1
3
2
2
2
1
1
11/10 SRV
200
500
400
300
300
200
100
11/10 SRV
1
3
2
2
2
1
1
75
188
150
113
113
75
38
84
84
SQL Server® 2008 R2 Workgroup (Add-On
für 5 Clients)
84
SQL Server® 2012 Business Intelligence
05/10 SRV
1
SRV
1
®
86
05/10
®
87
05/10 SRV
SRV
05/10
®
88
®
89
SQL Server 2012 Standard
A,ST
A, S
01/11
4/12
CAL für SQL Server® 2012 (Geräte- &
Nutzer-AL)
SQL Server 2012 Enterprise Core
1
83
SQL Server® 2008 R2 Workgroup,
1 Prozessorlizenz
SQL Server 2012 Enterprise
2
01/11
CAL für SQL Server 2008 R2 Workgroup
SQL Server 2012 Developer
1
80
SQL Server® 2008 R2 Parallel Data
Warehouse Developer
SQL Server® 2008 R2 Small Business
04/10 SRV
3
2
2
2
1
1
75
1
150
2
75
1
75
A
P
1
A,S,D
P
75
188
150
113
113
75
38
75
150
75
75
A
P
A
125
313
250
188
188
125
63
125
250
125
125
A
P
A
15
38
30
23
23
15
8
15
30
15
15
A
P
A
75
188
150
113
113
75
38
75
150
75
75
A
P
A
SQL Server 2012 Standard Core
90
System Center Configuration
Manager 2007 R3
91
11/10 SRV
5
8
5
3
5
5
5
A
P
Enterprise-Server-Management-Lizenz
für System Center Configuration
Manager 2007 R3
11/10 SRV
5
8
5
3
5
5
5
A
P
Standard-Server-Management-Lizenz
(Standard-Server-ML) für System Center
Configuration Manager 2007 R3
11/10 SRV
1
2
1
1
1
1
1
A
P
System Center Configuration
Manager 2007 R3 mit
SQL Server 2008-Technologie
11/10 SRV
25
38
25
13
25
25
25
A
P
SRV
1
2
1
1
1
1
1
A
P
SRV
1
2
1
1
1
1
1
A
P
Enterprise-Server-Management-Lizenz
für System Center Data Protection
Manager 2010
06/10 SRV
5
8
5
3
5
5
5
A
P
Standard-Server-Management-Lizenz
für System Center Data Protection
Manager 2010
06/10 SRV
1
2
1
1
1
1
1
A
P
04/10 SRV
1
3
2
2
2
1
1
1
2
1
1
A
P
Client-ML für System Center
Essentials 2010
04/10 SRV
1
3
2
2
2
1
1
1
2
1
1
A
P
Server-ML für System Center
Essentials 2010
04/10 SRV
1
3
2
2
2
1
1
1
2
1
1
A
P
SRV
10
25
20
15
15
10
5
10
20
10
10
A
P
07/10 SRV
1
3
2
2
2
1
1
1
2
1
A
P
Client-Management-Lizenz für System
Center Data Protection Manager 2010
pro Nutzer
System Center Essentials 2010 mit
SQL Server 2008-Technologie
Lizenz-Suite für System Center Essentials
Plus 2010 Client-Management
A
A
A
A
92
Client-Management-Lizenz für System
Center Data Protection Manager 2010
pro Betriebssystemumgebung
System Center Essentials 2010
A
A,ST
1
05/10 SRV
SRV
05/10
®
Mindestmenge bei OpenProgrammen
L
EES/OVS-ES
L&SA
OV/OVS
SA
EA und EA Abo
L&SA
Open
Campus- und SchoolEinheiten
SAB / OSB
Verfügbarkeitsdatum
Produkthinweise
Select/Select Plus*
06/10
06/10
A
A,ST
A
A
93
04/10
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
A
A,ST
A
A
A
22 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
OL/OV
L
3 Jahre
2 Jahre
1 Jahr
3 Jahre
2 Jahre
1 Jahr
13
10
8
8
5
3
SA
P
A
P
(Strg +
Klick)
Lizenz-Suite für System Center Essentials
Plus 2010 Server Management
07/10 SRV
System Center Mobile Device
Manager 2008
94
System Center Operations
Manager 2007 R2
95
5
5
10
5
A
A
07/09 SRV
5
8
5
3
5
5
5
A
P
A
System Center Operations Manager 2007
R2 mit SQL Server 2008-Technologie
07/09 SRV
25
38
25
13
25
25
25
A
P
A
Standard-Server-Management-Lizenz
für System Center Operations
Manager 2007 R2
07/09 SRV
1
2
1
1
1
1
1
A
P
Enterprise-Server-Management-Lizenz
für System Center Operations
Manager 2007 R2
07/09 SRV
5
8
5
3
5
5
5
A
P
Client-Management-Lizenz pro OSE
für System Center Operations
Manager 2007 R2
07/09 SRV
1
2
1
1
1
1
1
A, D
P
Client-Management-Lizenz pro Nutzer
für System Center Operations
Manager 2007 R2
07/09 SRV
1
2
1
1
1
1
1
A
P
A
A
A
A,ST
System Center Reporting Manager 2006
96
System Center Server Management Suite
Enterprise
97
10/07 SRV
23
15
8
15
15
A
P
A
98
07/09 SRV
15
10
5
10
10
A
P
A
99
04/10 SRV
5
8
5
3
5
5
5
A
P
A
04/10 SRV
25
38
25
13
25
25
25
A
P
A
04/10 SRV
1
2
1
1
1
1
1
A
P
A,ST
Client-Management-Lizenz (Client-ML)
für System Center Service Manager 2010
pro Nutzer
04/10 SRV
1
2
1
1
1
1
1
A
P
A
Server-Management-Lizenz (Server-ML)
für System Center Service Manager 2010
pro Betriebssystemumgebung
04/10 SRV
1
2
1
1
1
1
1
A
P
A,ST
100
11/09 SRV
1
2
1
1
1
1
1
A
P
A
100
11/09 SRV
1
2
1
1
1
1
1
A
P
A,ST
100
10/08 SRV
1
0
15
10
5
10
10
10
P
P
A
10/08 SRV
5
13
10
8
8
5
3
5
10
5
5
A
SRV
1
3
2
2
2
1
1
1
2
1
1
A, E
System Center Server Management Suite
Datacenter
System Center Service Manager 2010
System Center Service Manager 2010 mit
SQL Server 2008-Technologie
Client-Management-Lizenz (Client-ML)
für System Center Service Manager 2010
pro Betriebssystemumgebung
Client-Management-Lizenz für System
Center Virtual Machine Manager 2008 R2
pro Betriebssystemumgebung
Client-Management-Lizenz für System
Center Virtual Machine Manager 2008 R2
pro Nutzer
Enterprise-Server-Management-Lizenz
für System Center Virtual Machine
Manager 2008 R2
System Center Virtual Machine
Manager 2008 R2 Workgroup Edition
System Center 2012 Client
Management Suite (Client-ML)
pro Betriebssystemumgebung
System Center 2012 Client Management
Suite (Client-ML) pro Nutzer
Client-Management-Lizenz (Client-ML)
für System Center 2012 Configuration
Manager (nur Studenten)
101
101
101
04/12
A
P
A,ST
SRV
1
3
2
2
2
1
1
1
2
1
SRV
1
3
2
2
2
1
1
1
2
1
1
04/12
04/12
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
23 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
Mindestmenge bei OpenProgrammen
L
EES/OVS-ES
L&SA
OV/OVS
SA
EA und EA Abo
L&SA
Open
Campus- und SchoolEinheiten
SAB / OSB
Verfügbarkeitsdatum
Produkthinweise
Select/Select Plus*
L
3 Jahre
2 Jahre
1 Jahr
3 Jahre
2 Jahre
1 Jahr
3
2
2
2
1
1
SA
P
A, D
P
(Strg +
Klick)
Client-Management-Lizenz pro
Betriebssystemumgebung für System
Center 2012 Configuration Manager
SRV
1
1
2
1
101
04/12
101
04/12
Server-Management-Lizenz für System
Center 2012 Datacenter (2 Prozessoren)
101
04/12 SRV
System Center 2012 Endpoint Protection
102
04/12 SRV
Standard-Server-Management-Lizenz für
System Center 2012 (2 Prozessoren)
101
04/12 SRV
15
38
30
23
23
15
8
15
30
15
TechNet Plus Einzelnutzer
103
Tellme Basic (Gebühr)
104
08/08 SRV
1
3
2
2
2
1
1
1
2
1
Tellme Standard (Gebühr)
104
08/08 SRV
75
188
150
113
113
75
38
75
150
75
Tellme Premium (Gebühr)
104
08/08 SRV
200
500
400
300
300
200
100
200
400
200
188
150
113
113
75
38
75
150
75
Client-Management-Lizenz für System
Center 2012 Configuration Manager
pro Nutzer
A, ST
SRV
1
3
2
2
2
1
1
1
2
1
t
125
100
75
75
50
25
50
100
50
104
08/08 SRV
Tellme Standard (Dienste-AL)
104
08/08 SRV
75
188
150
113
113
75
38
75
150
75
Tellme Premium (Dienste-AL)
104
08/08 SRV
125
313
250
188
188
125
63
125
250
125
08/08 SRV
1
3
2
2
2
1
1
1
2
1
Visual Studio® Load Test Virtual User
Pack 2010
Visual Studio® Team Foundation Server
2010 mit SQL Server 2008-Technologie
Geräte-CAL für Visual Studio® Team
Foundation Server 2010
Nutzer-CAL für Visual Studio® Team
Foundation Server 2010
External Connector für Visual Studio®
Team Foundation Server 2010
Web-Antimalware-Abonnement für
Forefront Threat Management Gateway
Medium Business Edition (Gerät & Nutzer)
04/12 SRV
04/12 SRV
P
50
P
A
P
A, ST
A
P
A
A
P
A
A
A
P
E, P
A,ST
A,ST
A
1 Punkt
1 Punkt
15
1
1
A
105
105
105
105
12/05 SRV
106
05/10 SRV
50
125
100
75
75
50
25
50
100
50
A, S
P
05/10 SRV
5
13
10
8
8
5
3
5
10
5
A, S
P
05/10 SRV
5
13
10
8
8
5
3
5
10
5
A, S
P
05/10 SRV
5
13
10
8
8
5
3
5
10
5
A, S
P
05/10 SRV
75
188
150
113
113
75
38
75
150
75
A
P
25
50
25
11/08
Windows® Azure-Plattformprodukte
Windows® Embedded Device
Manager 2011
Client-Management-Lizenz pro
Betriebssystemumgebung für Windows ®
Embedded Device Manager 2011
Client-Management-Lizenz pro Benutzer
für Windows® Embedded Device
Manager 2011
Windows® Embedded Device Manager
2011 mit SQL Server® 2008-Technologie
Windows Essential Business Server 2008
Standard
CAL-Suite für Windows Essential Business
Server 2008
CAL-Suite für Windows Essential Business
Server 2008 (5 Clients)
A
1 (nur
Campus)
1 Punkt
Tellme Basic (Dienste-AL)
104
1
A
75
Tellme Overage Minutes (Gebühr)
VDI Suite
VDI Suite mit MDOP
VDI Standard Suite
VDI Standard Suite mit MDOP
VDI Premium Suite
VDI Premium Suite mit MDOP
Virtual Server 2005 R2 Enterprise Edition
Mindestmenge bei OpenProgrammen
L
EES/OVS-ES
L&SA
OV/OVS
SA
EA und EA Abo
L&SA
Open
Campus- und SchoolEinheiten
SAB / OSB
Verfügbarkeitsdatum
Produkthinweise
Select/Select Plus*
SRV
A
A
A
A
A
OL/OV
P
A
11/11
107
107
04/01 SRV
1
3
2
2
2
1
1
1
2
1
1
A
P
04/01 SRV
1
3
2
2
2
1
1
1
2
1
1
A
P
A
108
11/08 SRV
11/08 SRV
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
5
Seite
P
24 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
OL
L
3 Jahre
2 Jahre
1 Jahr
3 Jahre
2 Jahre
1 Jahr
SA
P
(Strg +
Klick)
CAL-Suite für Windows Essential Business
Server 2008 (20 Clients)
CAL-Suite für Windows Essential Business
Server 2008 (50 Clients)
Windows Essential Business Server 2008
Premium
CAL-Suite für Windows Essential Business
Server 2008 für Premium-Nutzer oder Geräte
Windows Essential Business Server 2008
CAL Suite für Premium-Nutzer oder Geräte (5 Clients)
CAL-Suite für Windows Essential Business
Server 2008 für Premium-Nutzer oder Geräte (20 Clients)
CAL-Suite für Windows Essential Business
Server 2008 für Premium-Nutzer oder Geräte (50 Clients)
Windows HPC Server 2008 R2 Suite
25
P
OL
11/08 SRV
50
P
OL
SRV
15
P
OL
SRV
50
P
OL
SRV
75
P
OL
11/08 SRV
11/08
11/08
11/08
109
Windows Intune
Add-On für Windows Intune
11/08 SRV
108
®
®
110
09/10 SRV
5
38
30
23
23
15
8
15
30
15
A
04/11 SRV
1
E
A
04/11 OSB
1
E
A
10/11
Windows MultiPoint Server 2011 Standard
03/11 SRV
5
13
10
8
8
5
3
5
10
5
P
A
15
Windows® Intune Extra Storage 1 GB
3
5
A
Windows MultiPoint Server 2011 Premium
111
03/11 SRV
10
25
20
15
15
10
5
10
20
10
10
A
CAL für Windows MultiPoint Server 2011
112
SRV
1
3
2
2
2
1
1
1
2
1
1
A
03/11 SRV
1
3
2
2
2
1
1
1
2
1
1
03/11 SRV
25
63
50
38
38
25
13
25
50
25
25
03/11 SRV
25
63
50
38
38
25
13
25
50
25
25
113
03/08 SRV
1
3
2
2
2
1
1
1
2
1
1
D
P
Windows Server™ 2008 R2 HPC Edition
114
09/10 SRV
5
13
10
8
8
5
3
5
10
5
5
A
P
Windows Server™ 2008 R2 Datacenter
115
08/09 SRV
25
63
50
38
38
25
13
25
50
25
25
A
P
A
Windows Server™ 2008 R2 Enterprise
116
08/09 SRV
25
63
50
38
38
25
13
25
50
25
25
A
P
A
Windows Server™ 2008 R2 für
Itanium-basierte Systeme
117
08/09 SRV
25
63
50
38
38
25
13
25
50
25
25
A
P
CAL für Windows MultiPoint Server 2011
mit CAL für Windows Server 2008
Windows MultiPoint Server 2011 Premium
mit Windows MultiPoint Server 2011 (CAL)
(5 Clients)
Windows MultiPoint Server 2011 Premium
mit Windows MultiPoint Server 2011
(CAL) (5 Clients) mit CAL für Windows
Server 2008 (5 Clients)
CAL für Windows Server™ 2008
(Gerät & Nutzer)
Windows Server™ 2008 R2 Standard
Externer Connector für Windows
Server™ 2008
CAL für Windows Server™ 2008Remotedesktopdienste
Externer Connector für Windows
Server™ 2008-Remotedesktopdienste
Externer Connector für Windows
Server™ 2008- Rechteverwaltungsdienste
Externer Connector für Windows
Server™ 2008- Rechteverwaltungsdienste
Geräte-CAL für Windows Server™ 2008
für Windows Essential Server Solutions
(5 Clients)
Nutzer-CAL für Windows Server™ 2008
für Windows Essential Server Solutions
(5 Clients)
Windows Web Server 2008 R2
Mindestmenge bei OpenProgrammen
L
EES/OVS-ES
L&SA
OV/OVS
SA
EA und EA Abo
L&SA
Open
Campus- und SchoolEinheiten
SAB / OSB
Verfügbarkeitsdatum
Produkthinweise
Select/Select Plus*
03/1
A
A
OL/OV
A
118
OL/OV
08/09 SRV
10
25
20
15
15
10
5
10
20
10
10
A
P
03/08 SRV
25
63
50
38
38
25
13
25
50
25
25
A
P
119
09/09 SRV
1
3
2
2
2
1
1
1
2
1
1
A, D
P
119
09/09 SRV
75
188
150
113
113
75
38
75
150
75
75
A
P
03/08 SRV
1
3
2
2
2
1
1
1
2
1
1
A
P
03/08 SRV
125
313
250
188
188
125
63
125
250
125
125
A
P
A,ST
A
A
OL/OV
OL/OV
A
A
OL/OV
A,ST
A
OL/OV
A,ST
A
OL/OV
A
01/09
SRV
1
2
1
1
P
SRV
1
2
1
1
P
5
10
5
5
OL/OV
A
01/09
08/09 SRV
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
5
13
10
8
8
5
3
Seite
A
P
OL/OV
A
25 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
L
3 Jahre
2 Jahre
1 Jahr
3 Jahre
2 Jahre
1 Jahr
SA
P
(Strg +
Klick)
®
Windows Small Business Server 2008
Premium
CAL-Suite für Windows Small Business
Server 2008 für Premium-Nutzer
oder -Geräte
CAL-Suite für Windows Small Business
Server 2008 für Premium-Nutzer
oder -Geräte (5 Clients)
CAL-Suite für Windows Small Business
Server 2008 für Premium-Nutzer
oder -Geräte (20 Clients)
Windows Small Business Server 2011
Standard (5 Clients)
CAL-Suite für Windows Small Business
Server 2011 (1 Client)
CAL-Suite für Windows Small Business
Server 2011 (5 Clients)
CAL-Suite für Windows Small Business
Server 2011 (20 Clients)
Add-On für Windows Small Business
Server 2011 Premium (5 Clients)
Add-On CAL Suite für Windows Small
Business Server 2011 Premium
Add-On CAL Suite für Windows Small
Business Server 2011 Premium (5 Clients)
Add-On CAL Suite für Windows Small
Business Server 2011 Premium
(20 Clients)
Windows Small Business Server 2011
Essentials
120
Mindestmenge bei OpenProgrammen
L
EES/OVS-ES
L&SA
OV/OVS
SA
EA und EA Abo
L&SA
Open
Campus- und SchoolEinheiten
SAB / OSB
Verfügbarkeitsdatum
Produkthinweise
Select/Select Plus*
10/08 SRV
A
01/11
1
2
1
1
E, P
01/11
5
10
5
5
P
01/11
25
50
25
25
P
01/11 SRV
15
30
15
15
P
01/11 SRV
1
2
1
1
E, P
01/11 SRV
5
10
5
5
P
A
OL/OV
A
121
122
01/11 SRV
25
50
25
25
P
01/11 SRV
5
10
5
5
P
01/11 SRV
1
2
1
1
E, P
01/11 SRV
5
10
5
5
P
A
A,ST
A
A
A
OL/OV
OL/OV
OL/OV
A,ST
A
5
13
10
8
8
5
3
25
50
25
25
P
OL/OV
5
10
5
5
P
OL/OV
A
Anmerkung: Wenn die Zelle für das Produkt leer ist, wird das Produkt derzeit nicht im Rahmen des Programms angeboten.
*Bei Select Plus werden nur die Werte „L“ und die Dreijahreswerte für „L&SA“/„SA“ verwendet.
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
OL/OV
A
01/11 SRV
05/11 SRV
OL/OV
Seite
26 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
OL/OV
ABSCHNITT 1 – ÄNDERUNGEN AN DER
PRODUKTLISTE WÄHREND DER LETZTEN
12 MONATE
ÄNDERUNGEN IM APRIL 2012
Hinzufügungen
SQL Server® 2012 Business Intelligence
CAL für SQL Server® 2012 (Geräte- & Nutzer-AL)
SQL Server® 2012 Developer
SQL Server® 2012 Enterprise
SQL Server® 2012 Enterprise Core
SQL Server® 2012 Standard
SQL Server® 2012 Standard, 1 Prozessorlizenz
System Center 2012 Client Management Suite (Client-ML) pro Betriebssystemumgebung
System Center 2012 Client Management Suite (Client-ML) pro Nutzer
Client-Management-Lizenz (Client-ML) für System Center 2012 Configuration Manager (nur Studenten)
Client-Management-Lizenz (Client-ML) für System Center 2012 Configuration Manager pro Betriebssystemumgebung
Client-Management-Lizenz (Client-ML) für System Center 2012 Configuration Manager pro Nutzer
Server-Management-Lizenz für System Center 2012 Datacenter (2 Prozessoren)
System Center 2012 Endpoint Protection
Standard-Server-Management-Lizenz für System Center 2012 (2 Prozessoren)
VDI Suite
VDI Suite mit MDOP
Streichungen
Core Infrastructure Server Suite Enterprise
Forefront Endpoint Protection
Learning Solutions IT Academy (Dienste-AL)
SQL Server 2008 R2 Datacenter
SQL Server 2008 R2 Enterprise
SQL Server 2008 R2 Small Business
SQL Server 2008 R2 Standard
SQL Server 2008 R2 Workgroup Prozessor
SQL Server 2008 R2 Workgroup (Add-On für 5 Clients)
SQL Server 2008 R2 Web
System Center Client Management Suite (Client-ML) pro Betriebssystemumgebung
System Center Client Management Suite (Client-ML) pro Nutzer
Client-Management-Lizenz (Client-ML) für System Center Configuration Manager 2007 R3 (nur Studenten)
Client-Management-Lizenz pro OSE für System Center Configuration Manager 2007 R3
Client-Management-Lizenz für System Center Configuration Manager 2007 R3 pro Nutzer
Visual Studio Team Explorer Everywhere 2010
VDI Premium Suite
VDI Premium Suite mit MDOP
VDI Standard Suite
VDI Standard Suite mit MDOP
Windows Embedded Device Manager 2011
Windows Embedded Device Manager 2011 mit SQL Server 2008-Technologie
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
27 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
ÄNDERUNGEN IM MÄRZ 2012
Hinzufügungen
Es gibt keine Produkthinzufügungen.
Promotions
Promotion für Bing Maps für Line-of-Business-Anwendungen
Promotion für Beitritt für Core Infrastructure Standard Suite
Streichungen
Es gibt keine Produktstreichungen.
ÄNDERUNGEN IM FEBRUAR 2012
Hinzufügungen
Es gibt keine Produkthinzufügungen.
Promotions
SQL Server Parallel Data Warehouse
Visual Studio Test Professional mit MSDN mit einem Nachlass von 20 %
Streichungen
Es gibt keine Produktstreichungen.
ÄNDERUNGEN IM JANUAR 2012
Hinzufügungen
Es gibt keine Produkthinzufügungen.
Promotions
Die folgenden Promotions wurden hinzugefügt:
MSDN Attach-Promotion
Die folgenden Promotions wurden gelöscht:
CRM Online-Promotion
Promotion für Nachlass von 50 % im ersten Jahr bei neuer Open Value Subscription für Office
Up-to-Date-Promotion für Windows 7 Professional Open Value Subscription
Streichungen
Visual SourceSafe 2005
ÄNDERUNGEN IM DEZEMBER 2011
Hinzufügungen
Es gibt keine Produkthinzufügungen.
Promotions
Es gibt keine Hinzufügungen, Streichungen oder Abläufe.
Streichungen
Es gibt keine Produktstreichungen.
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
28 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
ÄNDERUNGEN IM NOVEMBER 2011
Hinzufügungen
Business Intelligence Appliance 2011
Data Warehouse Appliance 2011
Database Consolidation Appliance 2011
Windows Azure-Plattformprodukte
Promotions
Es gibt keine Hinzufügungen, Streichungen oder Abläufe.
Streichungen
SharePoint Online Partner Access
ÄNDERUNGEN IM OKTOBER 2011
Hinzufügungen
Lync für Mac 2011
Windows® Intune Extra Storage 1 GB
Promotions
Die folgenden Promotions wurden hinzugefügt:
Promotion für Client-Zugriffslizenz für Dynamics CRM 2011 Employee Self-Service
MSDN Attach-Promotion
Promotion für Nachlass von 50 % im ersten Jahr bei neuer Open Value Subscription für Office
Up-to-Date-Promotion für Windows 7 Professional Open Value Subscription
Streichungen
Communicator für Mac 2011
ÄNDERUNGEN IM SEPTEMBER 2011
Hinzufügungen
Commerce Server 2009 R2 Standard Edition
Commerce Server 2009 R2 Enterprise Edition
Promotions
Die folgende Promotion wurde hinzugefügt:
Microsoft Visual Studio LightSwitch 2011 Launch-Promotion
Streichungen
Commerce Server Standard Edition 2009
Commerce Server Enterprise Edition 2009
ÄNDERUNGEN IM AUGUST 2011
Hinzufügungen
AutoRoute 2011
Microsoft Desktop Optimization Pack 2011 R2 für Software Assurance
Visual Studio LightSwitch 2011
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
29 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
Promotions
Die folgende Promotion wurde hinzugefügt:
Microsoft Visual Studio LightSwitch 2011 Launch-Promotion
Streichungen
AutoRoute 2010
Microsoft Desktop Optimization Pack 2011 für Software Assurance
Learning Solutions IT Academy (Dienste-AL) (Mindestens 2500 FTE-Nutzer)
Office Live Meeting Professional (Nutzer-AL)
Office Live Meeting Standard (Nutzer-AL)
ÄNDERUNGEN IM JULI 2011
Hinzufügungen
Forefront Identity Manager 2010 – Windows Live Edition
Promotions
Die folgende Promotion wurde hinzugefügt:
Turn On Lync Voice-Promotion
Die folgenden Promotions sind abgelaufen:
Expression Studio Ultimate-Promotion
Up-to-Date-Promotion für Office Professional Plus Edition 2010
VDI Standard Suite Joint Citrix-Promotion
Streichungen
Es gab keine Produktstreichungen.
ÄNDERUNGEN IM JUNI 2011
Hinzufügungen
Core CAL Suite Bridge für Office 365
Core CAL Suite Bridge für Office 365 und Windows® Intune
Enterprise CAL Suite Bridge für Office 365
Enterprise CAL Suite Bridge für Office 365 und Windows® Intune
Exchange Online Kiosk
Exchange Online Plan 1
Exchange Online Plan 2
Exchange Online-Archivierung
Lync Online Plan 1
Lync Online Plan 2
Office LCS Connect to Public IM
Office 365 Plan K1
Office 365 Plan K2
Office 365 Plan E1
Office 365 Plan E2
Office 365 Plan E3
Office 365 Plan E4
Office Professional Plus-Abonnement
SharePoint Online Extra Storage 1 GB
SharePoint Online Partner Access
SharePoint Online Plan 1
SharePoint Online Plan 2
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
30 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
Promotions
Es gab keine Hinzufügungen, Streichungen oder Abläufe bei Promotions.
Streichungen
Business Productivity Online Deskless Worker Suite (Nutzer-AL)
Business Productivity Online Standard (BPOS) Suite (Nutzer-AL)
Exchange Online Deskless Worker
Exchange Online Standard
Exchange Online Extra Storage (Add-On-AL)
Office Communications Online Standard (Nutzer-AL)
Office Live Communications Server Public Instant Messaging Connectivity („PIC“) (Nutzer-AL)
SharePoint Online Deskless Worker
SharePoint Online Standard
SharePoint Online Extra Storage (Add-On-AL)
ÄNDERUNGEN IM MAI 2011
Hinzufügungen
Windows Small Business Server 2011 Essentials
Promotions
Es gab keine Hinzufügungen, Streichungen oder Abläufe bei Promotions.
Streichungen
Windows ServerTM 2008 für Windows Essential Server Solutions
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
31 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
ABSCHNITT 2 – PRODUKTPROMOTIONS
Promotion für Bing Maps für Line-of-Business-Anwendungen
Als zeitlich beschränktes Angebot vom 1. März 2012 bis zum 30. Juni 2012 bietet Microsoft einen Preisnachlass
von bis zu 20 % auf den Abonnementpreis für Bing Maps Professional, Bing Maps 25.000 Transaktionen,
Bing Maps 250.000 Transaktionen und Bing Maps Add-On pro Benutzer. Diese Promotion ist unter dem Microsoft
Konzernvertrag, Select Plus-Vertrag, Open Value-Vertrag und Open Value Subscription-Vertrag verfügbar.
Wenn das Promotionprodukt bei einem Kunden bereits in einem vorhandenen Konzernbeitritt enthalten ist,
kann diese Promotion nicht in demselben Beitritt verwendet werden.
Client-Zugriffslizenz für Dynamics CRM 2011 Employee Self-Service
Als zeitlich beschränktes Angebot vom 1. Oktober 2011 bis zum 31. März 2012 bietet Microsoft einen Nachlass von
bis zu 20 % auf den Preis der Nutzer-Client-Zugriffslizenz (CAL) und Geräte-CAL für Dynamics CRM 2011 Employee
Self Service an. Diese Promotion wird unter den Programmen Microsoft Konzernvertrag, Konzern-AbonnementVertrag, Select Plus, Open Value Subscription (Bildung), Beitritt für Bildungslösungen und School angeboten.
Wenn das Promotionprodukt bei einem Kunden bereits in einem vorhandenen Konzernbeitritt enthalten ist, kann
diese Promotion nicht in demselben Beitritt verwendet werden.
Promotion für Beitritt für Core Infrastructure Standard Suite
Als zeitlich beschränktes Angebot vom 1. April 2012 bis zum 30. Juni 2012 bietet Microsoft einen Preisnachlass von
bis zu 20 % auf den Preis von Lizenz und Software Assurance (L&SA) und Nur Software (Nur SA) für
Core Infrastructure Server Standard Edition. Diese Promotion ist unter dem Microsoft Konzernvertrag und
dem Microsoft-Volumenlizenzprogramm für Partner für die Verwaltung weltweit verfügbar.
Wenn das Promotionprodukt bei einem Kunden bereits in einem vorhandenen Konzernbeitritt enthalten ist, kann
diese Promotion nicht in demselben Beitritt verwendet werden.
Forefront Online Protection für Exchange
Als zeitlich beschränktes Angebot vom 1. September 2011 bis zum 30. Juni 2012 bietet Microsoft einen Preisnachlass
von bis zu 40 % auf den Preis des Monatsabonnements von Forefront Online Protection für Exchange. Diese
Promotion wird unter den Volumenlizenzprogrammen Microsoft Select Plus, Open Value, Open Value Subscription
und Partner für die Verwaltung Weltweit angeboten.
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
32 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
MSDN Attach
Als zeitlich beschränktes Angebot vom 1. Oktober 2011 bis zum 30. Juni 2012 bietet Microsoft einen Nachlass von bis zu
35 % auf den Preis von Lizenzen für Visual Studio Professional mit MSDN und Software Assurance und einen Nachlass
von bis zu 15 % auf den Preis von Lizenzen für Visual Studio Premium mit MSDN und Software Assurance an. Diese
Promotion wird unter den Programmen Microsoft Konzernvertrag, Select Plus, Open und Open Value angeboten.
Für jede durch diese Promotion erworbene Abonnement-L&SA für Visual Studio Premium mit MSDN oder Visual
Studio Professional mit MSDN müssen Kunden über eine Lizenz für eines der folgenden Produkte verfügen:

Lizenz ohne Software Assurance: Microsoft Visual Studio 2008 Professional Edition oder Visual Studio 2010
Professional

Abonnement, das vor dem 1. Juli 2011 abgelaufen ist: Visual Studio Professional mit MSDN, Visual Studio
Professional mit MSDN Professional oder Visual Studio Professional mit MSDN Premium

Aktives Abonnement: Microsoft Visual Studio Professional mit MSDN. Dies ist nur auf die Promotionoption
Visual Studio Premium mit MSDN anwendbar.
Wenn das Promotionprodukt bei einem Kunden bereits in einem vorhandenen Konzernbeitritt enthalten ist, kann
diese Promotion nicht in demselben Beitritt verwendet werden.
SQL Server Parallel Data Warehouse
Als zeitlich beschränktes Angebot vom 1. Februar 2012 bis zum 30. Juni 2012 bietet Microsoft einen Preisnachlass
von bis zu 45 % auf Lizenz und Software Assurance für SQL Server Parallel Data Warehouse. Diese Promotion ist
unter dem Microsoft Select Plus-Vertrag, Microsoft Konzernvertrag, dem Programm Beitritt zur Anwendungsplattform
und Microsoft-Volumenlizenzprogrammen für Partner für die Verwaltung weltweit verfügbar.
Wenn das Promotionprodukt bei einem Kunden bereits in einem vorhandenen Konzernbeitritt enthalten ist, kann
diese Promotion nicht in demselben Beitritt verwendet werden.
Turn on Lync Voice
Als zeitlich beschränktes Angebot vom 1. Juli 2011 bis zum 30. Juni 2012 bietet Microsoft einen Preisnachlass von bis
zu 20 % auf den Preis von Lizenz und Software Assurance für Lync Server Plus-CAL und Lync Server Plus CAL für
ECAL. Diese Promotion wird unter den Volumenlizenzprogrammen Konzernvertrag, Konzern-Abonnement-Vertrag,
Select, Select Local, Select Plus, Open, Open Value, Open Value Subscription, Partner für die Verwaltung Weltweit
und Beitritt für Bildungslösungen angeboten. Lync Server Plus CAL für ECAL wird nicht im Open-Programm
angeboten.
Wenn das Promotionprodukt bei einem Kunden bereits in einem vorhandenen Konzernbeitritt enthalten ist, kann
diese Promotion nicht in demselben Beitritt verwendet werden.
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
33 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
Visual Studio Test Professional mit MSDN mit einem Nachlass von 20 %
Als zeitlich beschränktes Angebot vom 1. März 2012 bis zum 30. Juni 2012 bietet Microsoft einen Preisnachlass von
bis zu 20 % auf den Preis von Lizenz und Software Assurance für Visual Studio Test Professional mit MSDN. Diese
Promotion ist unter den Programmen Microsoft Select Plus, Microsoft Konzernvertrag, Microsoft Open, Microsoft
Open Value und dem Microsoft-Volumenlizenzprogramm für Partner für die Verwaltung weltweit verfügbar.
Wenn das Promotionprodukt bei einem Kunden bereits in einem vorhandenen Konzernbeitritt enthalten ist,
kann diese Promotion nicht in demselben Beitritt verwendet werden.
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
34 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
ABSCHNITT 3 – ZUSÄTZLICHE BESTIMMUNGEN
Zusätzliche Bestimmungen – Allgemein
Definition von „Kunde“
Im Zusammenhang mit den verschiedenen Volumenlizenzprogrammen bedeutet der Begriff „Kunde“ Folgendes:



Open-Lizenzprogramm: „Lizenznehmer“ oder „Sie“
Select- und Select Plus-Programme: „Beitretender Kunde“, „Erstes Verbundenes Unternehmen des Kunden“,
„Sie“, „Beitrittsunternehmen“ oder „Verbundene Unternehmen“
Konzernvertrag: „Beitretender Kunde“, „Verbundene Unternehmen des Kunden“, „Sie“ oder „Verbundene
Unternehmen“
Client-Zugriffslizenzen (Client Access Licenses, CALs) und Client-ManagementLizenzen (MLs)
 Recht zur Migration zu BackOffice-Nutzer-CALs für Kunden mit Konzernvertrag und
Upgrade-Advantage
o Das Recht zur Migration zu Nutzer-CALs gilt für Kunden mit aktivem Upgrade-Advantage
(oder einem anderen Upgrade-Programm) für BackOffice-CALs seit dem 1. April 2003.
Beachten Sie den Hinweis unter „Wechsel zu Nutzer-CALs“ unten. Alle derartigen Kunden,
die seit dem 1. April 2003 über einen aktiven Konzernbeitritt verfügen, können außerdem
von allen BackOffice-CALs, die unter dem jährlichen True Up-Prozess erworben wurden,
auf Nutzer-CALs migrieren.
 Wechsel zwischen Nutzer- und Geräte-CALs
o
Kunden mit aktueller Software Assurance für CALs können bei Verlängerung von Software
Assurance zwischen Nutzer und Gerät wechseln. Durch diesen Wechsel ändert sich die
CAL-Edition (also Standard zu Enterprise) nicht. Weitere Informationen finden Sie in den
Produkthinweisen für die jeweiligen Produkte.

Wechsel zwischen Nutzer- und OSE-Client-MLs
o Kunden mit aktueller Software Assurance für Client-MLs können bei Verlängerung von
Software Assurance zwischen Nutzer und OSE wechseln. Weitere Einzelheiten finden Sie
in den Produkthinweisen für die jeweiligen Produkte.

Bei Verlängerung
o Wenn sowohl Nutzer- als auch Geräte-CALs verfügbar sind, können Kunden Software
Assurance für einen der CAL-Typen verlängern. Die Produktbenutzungsrechte für den
CAL-Typ, für den Software Assurance bestellt wird, bestimmen, wie die CALs zugewiesen
und genutzt werden können. Konzernbeitrittskunden, die sich für die Bestellung von
Software Assurance für Nutzer-CALs entscheiden, sind berechtigt, CALs basierend auf
ihrer Anzahl der Nutzer zu erwerben. Weitere Informationen finden Sie in den Hinweisen
für die jeweiligen Produkte.

Überschüssige CALs
o Der wie oben beschrieben zulässige Wechsel zwischen Nutzer- und Geräte-CALs kann
zu überschüssigen CALs führen. Kunden können überschüssige CALs mit zunehmender
Anzahl von Nutzern oder Geräten neu zuweisen. Zum Verlängerungszeitpunkt können
Kunden sich dafür entscheiden, Software Assurance für überschüssige CALs
beizubehalten. Kunden können Software Assurance für überschüssige CALs, deren
Software Assurance abgelaufen ist, nicht zu einem späteren Zeitpunkt verlängern.
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
35 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.

Überschüssige MLs
o Der wie oben beschrieben zulässige Wechsel zwischen Nutzer- und OSE-Client-MLs kann
zu überschüssigen MLs führen. Kunden können überschüssige MLs mit zunehmender
Anzahl von Nutzern oder verwalteten OSEs neu zuweisen. Zum Verlängerungszeitpunkt
können Kunden sich dafür entscheiden, Software Assurance für überschüssige MLs
beizubehalten. Kunden können Software Assurance für überschüssige MLs, deren
Software Assurance abgelaufen ist, nicht zu einem späteren Zeitpunkt verlängern.

Nachweis für Lizenzen
o Das Recht, zu Nutzer-CALs zu migrieren und diese zu nutzen, wird durch diese
Produktliste, die Software Assurance-Unterlagen des Kunden und die zugrunde liegenden
CALs belegt. Das Recht, zu Nutzer-MLs zu migrieren und diese zu nutzen, wird durch
diese Produktliste, die Software Assurance-Unterlagen des Kunden und die zugrunde
liegenden MLs belegt.
Beschränkungen durch „EI Controls“
Die Ausfuhr bestimmter Microsoft-Produkte aus den Vereinigten Staaten wird durch den Abschnitt „EI Controls“
der Export Administration Regulations (EAR, 15 CFR 730-744) des US-Handelsministeriums, Bureau of Export
Administration (BXA), geregelt. Weitere Informationen erhalten Sie unter:
www.microsoft.com/products/exporting/basics.htm
Sprachrechte für Lizenzen, die unter dem Open-Lizenzprogramm für
Verwaltung erworben wurden
Mit nicht spezifischen Sprach-SKUs lizenzierte Produkte, die unter dem Open-Lizenzprogramm für
Verwaltung angeboten werden, dürfen in einer der folgenden Sprachversionen ausgeführt werden: Arabisch,
Bulgarisch, Chinesisch (vereinfach), Chinesisch (traditionell), Kroatisch, Hebräisch, Indisch, Japanisch,
Koreanisch, Portugiesisch (Brasilien), Portugiesisch (Portugal), Rumänisch, Russisch, Serbisch, Spanisch,
Thailändisch, Türkisch, Ukrainisch, Dänisch, Niederländisch, Englisch, Finnisch, Französisch, Deutsch,
Griechisch, Italienisch, Norwegisch, Schwedisch, Tschechisch, Estnisch, Ungarisch, Lettisch, Litauisch,
Polnisch, Slowenisch und Slowakisch.
Medien
Erwerb von Open-Lizenzmedien
Definition
„Medien“ bezeichnet den Web-basierten Download von Microsoft-Volumenlizenzprodukten vom Portal des
Centers für Volumenlizenz-Services von Microsoft oder von Microsoft-Volumenlizenz-CD-/DVD-Kits.
Kunden unter dem Open-Lizenzprogramm können Medien für lizenzierte Produkte bis zu 30 Tage nach
Ablauf ihrer Open-Lizenz-Autorisierungsnummer erwerben. Kunden sind berechtigt, Medien für bestimmte
Versionen von lizenzierten Produkten zu erwerben. Kunden mit Software Assurance sind berechtigt, Medien
für die Version des betreffenden Produktes zu erwerben, die am Ablaufdatum der Autorisierungsnummer die
aktuellste ist. Kunden mit Software Assurance sind berechtigt, bis zu 30 Tage nach erstmaliger
Verfügbarkeit der entsprechenden nicht englischen Versionen betreffender Produkte Medien für diese nicht
englischen Versionen zu erwerben, wenn die englische Version am oder vor dem Ablaufdatum der
Autorisierungsnummer verfügbar ist. Das Recht eines Kunden, eine bestimmte Sprachversion eines
Produktes auszuführen, hängt von der bestellten Lizenz und/oder Software Assurance und ggf. zugehörigen
Cross-Language-Rechten ab.
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
36 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
Multi Language Packs (MLPs), mehrsprachige Benutzeroberflächen (Multilanguage
User Interface, MUIs) und neue Sprachrechte
Durch MLPs und MUIs können Kunden verschiedene Sprachversionen von lizenzierten Produkten ausführen und zwischen
diesen wechseln. Das Recht zur Nutzung von MLPs und MUIs hängt von Produkt, Programm und Lizenztyp ab.

Bei den meisten Serverprodukten (z. B. Windows Server) ist die MUI im Basisprodukt enthalten.
Kunden, die diese Produkte lizenzieren, dürfen die MUI gemäß den Nutzungsrechten für diese
Produkte nutzen.

Im Fall von Office System-Produkten (die keine Server sind) und -Suites haben Kunden mit aktiver
Software Assurance für qualifizierende Lizenzen seit dem 1. Oktober 2008 das Recht, das MLP zu
nutzen (weitere Details finden Sie in Abschnitt 6). Unter bestimmten Programmen (z. B. Select)
stehen MLPs für Office System-Produkte und -Suites weiterhin außerhalb von Software Assurance
separat zur Verfügung.

Bei Windows 7 ist die MUI in Windows 7 Enterprise, der Edition von Windows 7, die über Software
Assurance und Windows® Intune erhältlich ist, enthalten.
Die Sprachversionen, mit denen Kunden MUIs und MLPs nutzen dürfen, hängt dementsprechend von Programm,
Produkt und Region ab.

Seit dem 1. Oktober 2008 sind Kunden, die das Recht zur Nutzung von MUIs und MLPs unter
einem Konzernvertrag, Konzern-Abonnement-Vertrag, Open Value-Vertrag
(organisationsweite/unternehmensweite Option) oder Open Value Subscription erwerben,
berechtigt, diese Funktionalität mit lizenzierten Produkten in allen Sprachversionen zu nutzen,
ungeachtet etwaiger Beschränkungen der Nutzung bestimmter Sprachen in diesen Verträgen.
 Kunden, die das Recht zur Nutzung von MUIs und MLP unter anderen Verträgen als einem
Konzernvertrag oder Open Value-Vertrag (organisationsweite/unternehmensweite Option)
erwerben (ob mit dem Basisprodukt oder über Software Assurance), unterliegen weiterhin
Beschränkungen (sofern vorhanden) in ihrem Vertrag für die Nutzung bestimmter Sprachen.
Beispiel: Wenn eine lokale Sprachversion eines Produktes auf der Preisliste des Kunden zu einem
anderen Preis lizenziert wird, ist das Recht des Kunden zur Nutzung anderer Sprachversionen als
dieser Version (mit oder ohne MUI- oder MLP-Funktionalität) unter Umständen beschränkt. Kunden
sollten sich in ihrem Lizenzvertrag oder beim Handelspartner oder Kundenbetreuer von Microsoft
über ihr Recht zur Nutzung anderer Sprachen informieren.
Preise und Zahlungsbestimmungen für Onlinedienste
Onlinedienste sind Produkte, die aus Software mit auf Abonnementbasis erhältlichen Diensten bestehen,
wie in den Produktbenutzungsrechten beschrieben, und online zur Verfügung gestellt werden. In einigen
Volumenlizenzverträgen werden Kunden auf die Produktliste verwiesen, um eine Liste der verfügbaren
„Onlinedienste“ zu erhalten. Im Sinne dieses Verweises umfassen Onlinedienste Folgendes:












Dynamics CRM Online
Exchange Online-Archivierung
Exchange Online Kiosk, Plan 1 und Plan 2
Lync Online Plan 1 und Plan 2
Microsoft Exchange Hosted Continuity
Microsoft Exchange Hosted Encryption
Office 365 Plan K1, K1, E1, E2, E3 und E4
Lync Server Public Instant Messaging Connectivity mit America Online (AOL) Instant Messaging
Service und Windows Live Messenger Service
Lync Server Public Instant Messaging Connectivity mit Instant Messaging Service von Yahoo
Office Groove Enterprise Services
Office Professional Plus-Abonnement
Office Live Meeting Standard und Professional Edition
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
37 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.





SharePoint Online Plan 1 und Plan 2
System Center Advisor
Tellme Basic, Standard und Premium Edition
Windows Azure-Plattformprodukte
Windows® Intune
Zusätzlich zu den genannten gibt es weitere Angebote, die im Abschnitt „Onlinedienste“ der
Produktbenutzungsrechte aufgeführt werden. Die übrigen Abschnitte dieser „Preise und
Zahlungsbestimmungen für Onlinedienste“ gelten für die oben namentlich genannten Onlinedienste
und diese weiteren Angebote.
Laufzeit eines Onlinedienste-Abonnements
Der erste Erwerb eines neuen Onlinedienste-Abonnements bestimmt die Laufzeitdauer des Abonnements.
Bei einigen Diensten kann der Kunde entweder eine einjährige Abonnementlaufzeit oder ein Abonnement
wählen, das am selben Datum wie der Vertrag des Kunden oder am Enddatum des Beitritts endet
(„identische Laufzeit“), wie in der Tabelle unten angegeben. Select Plus verfügt nicht über die Option der
identischen Laufzeit, bietet dem Kunden jedoch die Möglichkeit, die Laufzeit auf den 2. Jahrestag ab dem
Startdatum der Laufzeit abzustimmen. Eine einjährige Abonnementlaufzeit kann möglicherweise nicht auf
das Enddatum des Kundenvertrages abgestimmt werden und läuft womöglich nicht an diesem Tag ab.
Wenn die einjährige Abonnementlaufzeit nach dem Vertrag endet, muss der Kunde über einen aktiven
Volumenlizenzvertrag verfügen, um zusätzliche Lizenzen zu bestellen oder den Dienst verlängern zu können.
Wenn der Kunde zusätzliche Dienste erwirbt, muss die Abonnementlaufzeit des zusätzlichen Erwerbs mit der
bestehenden Abonnementlaufzeit des Kunden für denselben Service übereinstimmen. Wenn die Preise für
zusätzliche Bestellungen von Produkten oder Diensten im vorhandenen Vertrag des Kunden nicht genannt
werden, ist der Preis, den wir dem eingetragenen Rechnungsempfänger für zusätzliche Mengen von
Diensten in Rechnung stellen, der gleiche Preis wie beim ersten Erwerb.
Verfügbare Onlinedienste für ein Abonnement
mit einer Laufzeit von einem Jahr oder mit
identischer Laufzeit
 Bing Maps Professional
 Forefront Online Protection für Exchange
 Forefront Protection 2010 für
Exchange Server
 Forefront Protection 2010 für SharePoint
 Forefront Protection Suite
 Forefront Security für Office
Communications Server
 Forefront Threat Management Gateway
Web Protection Service
 Lync Server Public Instant Messaging
Connectivity mit America Online (AOL)
Instant Messaging Service und Windows
Live Messenger Service
 Lync Server Public Instant Messaging
Connectivity mit Instant Messaging
Service von Yahoo
 Microsoft Exchange Hosted Encryption
 Microsoft Learning Solutions
 Office Groove Enterprise Services
 System Center 2012 Endpoint Protection
 Web-Antimalware-Abonnement für
Forefront Threat Management Gateway
Medium Business Edition
 Windows Azure-Plattformprodukte
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Verfügbare Onlinedienste nur für ein
Abonnement mit identischer Laufzeit










Dynamics CRM Online
Exchange Online-Archivierung
Exchange Online Kiosk, Plan 1 und Plan 2
Lync Online Plan 1 und Plan 2
Office 365 Plan K1, K1, E1, E2, E3 und E4
Office Professional Plus-Abonnement
Office-Webanwendungen
SharePoint Online Plan 1 und Plan 2
Tellme Basic, Standard und Premium Edition
Windows® Intune
Seite
38 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
Erwerb und automatische Verlängerung von Onlinediensten
Kunden müssen über einen aktiven Volumenlizenzvertrag verfügen, um Onlinedienste-Abonnements im Rahmen
der Volumenlizenzierung zu bestellen oder zu verlängern. Ein Onlinedienste-Abonnement wird automatisch am
Tag nach Ablauf der Abonnementlaufzeit verlängert, es sei denn, der Kunde entscheidet sich gegen eine
Verlängerung, indem er (1) 30 Tage vor Ablauf des Abonnements die automatische Verlängerung abbestellt oder
(2) vor dem Ablaufdatum des Abonnements eine neue Bestellung einreicht. Bei automatischer Verlängerung stellt
Microsoft dem eingetragenen Rechnungsempfänger die Anzahl der ablaufenden Lizenzen mit der gleichen Option
für die Abonnementlaufzeit in Rechnung, wenn der ursprüngliche Vertrag des Kunden aktiv bleibt. OnlinediensteAbonnements für Kunden aus Verwaltung sowie Forschung & Lehre werden nur dann automatisch verlängert,
wenn sich der Kunde für die automatische Verlängerungsoption entscheidet. Zu Beginn des
Verlängerungszeitraums werden die Preise neu festgelegt.
Verwalten des Verlängerungs- und automatischen Verlängerungsstatus
Vor dem Ende der Onlinedienste-Abonnementlaufzeit erhalten Kunden Verlängerungsmitteilungen. Kunden
können die Verlängerung kündigen oder eine automatische Verlängerungsbestellung ändern, indem sie
mindestens 30 Tage vor Ende der Abonnementlaufzeit aktiv werden. Kunden können außerdem die
Verlängerungsbestellung ändern, indem sie 30 Tage vor Ablauf des Abonnements eine Bestellung bei ihrem
Handelspartner einreichen. Kunden sind berechtigt, eine Abonnementverlängerung unter Einhaltung einer
Kündigungsfrist von 30 Tagen mit vorheriger schriftlicher Mitteilung an Microsoft mit einem Formular, das
beim Handelspartner von Microsoft oder unter http://microsoft.com/licensing/contracts verfügbar ist, zu
kündigen. Durch jede Dienstverlängerung wird eine neue Abonnementlaufzeit gestartet, die am ersten Tag
des nächsten Kalendermonats nach Ablauf der vorherigen Abonnementlaufzeit beginnt.
Kunden können den Onlinedienste-Abonnementumfang während der Laufzeit des OnlinediensteAbonnements erhöhen, aber nicht verringern, es sei denn, in ihren Verträgen ist eine solche Verringerung
zulässig. Um sicherzustellen, dass zusätzliche Nutzer versorgt sind, muss der Kunde für jede Erhöhung im
Abonnementdienst eine Bestellung einreichen.
Kündigung von Onlinediensten
Abonnements für einen Onlinedienst können ohne Strafe innerhalb von dreißig (30) Tagen nach
Anfangsbestellung oder anfänglicher Lizenzreservierung eines Dienstes gekündigt werden, wobei das
frühere Datum maßgeblich ist. In den produktspezifischen Abschnitten dieser Produktliste finden Sie
gegebenenfalls weitere Kündigungsbestimmungen.
Zahlungsbestimmungsoptionen für Onlinedienste
Der Kunde muss einjährige Onlinedienste-Abonnements zu Beginn der Abonnementlaufzeit vollständig
bezahlen. Kunden, die sich für die identische Abonnementlaufzeit oder für „Abstimmung auf den 2.
Jahrestag“ bei Select Plus entschieden haben, haben die beiden folgenden Zahlungsoptionen:
(1) volle Bezahlung zum Zeitpunkt der Bestellung für die gesamte Laufzeit des Abonnements oder
(2) Ratenzahlungen, wobei die erste Zahlung zum Zeitpunkt der Bestellung für den Rest des laufenden
Vertragsjahres zu leisten ist und die übrigen Zahlungen an jedem Jahrestag des Vertrages fällig sind
(bei Select Plus wird der Jahrestag des Wirksamkeitsdatums des verbundenen Unternehmens anstelle des
Jahrestages des Vertrages verwendet). Select Plus-Kunden steht eine weitere, dritte Option zur Verfügung:
Abrechnung am Jahrestag der Bestellung, wobei die erste Zahlung zum Zeitpunkt der Bestellung für
12 Monate zu leisten ist und die übrigen Zahlungen an jedem Jahrestag der Bestellung fällig sind (die letzte
Zahlung deckt die restliche Laufzeit zwischen dem Jahrestag der Bestellung und dem Enddatum der
Abonnementlaufzeit ab).
Darüber hinaus können Open Value-Kunden ebenfalls eine monatliche Zahlungsoption wählen. Für die
monatliche Zahlungsoption wird einem teilnehmenden eingetragenen Rechnungsempfänger während der
Abonnementlaufzeit automatisch jeden Monat die Anzahl der vom Kunden bestellten Abonnements in
Rechnung gestellt.
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
39 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
Die Preise und Zahlungsbestimmungen für Abonnements, die über Handelspartner erworben werden,
werden durch den Vertrag zwischen dem Kunden und seinem Handelspartner festgelegt. Es sei denn, der
Kunde hat eine Konzernbeitritt-Zusatzvereinbarung – Hinzufügen von Konzern-Onlinediensten
abgeschlossen, muss der Kunde ungeachtet gegenteiliger Bestimmungen in seinem Vertrag ein
Onlinedienste-Abonnement bestellen, bevor das Abonnement erstmals verwendet wird. Kunden mit einem
Konzernvertrag sind nicht berechtigt, eine True Up-Bestellung für weitere Abonnementlizenzen einzureichen.
Mindesterwerbsanforderungen für Onlinedienste im Rahmen der Volumenlizenzierung
Ein Kunde ist mit einem Mindesterwerb von 5 Lizenzen für das Open Value-Programm qualifiziert. Diese
Regel gilt auch für das Bestimmen der Anzahl von Nutzer-Abonnementlizenzen für Onlinedienste (NutzerALs). Eine Nutzer-AL kann bei der Bestimmung der Mindestmenge von 5 Lizenzen mitgezählt werden. Eine
Bestellung von 5 Nutzer-ALs erfüllt die Mindestanforderung des Open Value-Programms. Allerdings erfüllen
5 Nutzer-ALs allein nicht die Mindestanforderung für die unternehmensweite Option von Open Value und für
Open Value Subscription. Für die unternehmensweite OV-Option und OV Subscription muss die
Anfangsbestellung zusätzlich zu Nutzer-ALs mindestens 5 Desktop-Plattform- oder Desktop-KomponentenLizenzen umfassen.
Regionale Verfügbarkeit von Onlinediensten
Unter http://www.microsoft.com/online/faq.aspx#international erhalten Sie eine Liste der Länder und
Regionen, in denen die Onlinedienste verfügbar sind.
Zusätzliche Bestimmungen für Onlinedienste
Diese Produktliste kann zusätzliche Informationen zu bestimmten Produkten enthalten. Weitere
Informationen finden Sie in den Produktabschnitten dieses Dokuments.
Die Produktbenutzungsrechte unter http://www.microsoftvolumelicensing.com/userights/PUR.aspx enthalten
allgemeine und produktspezifische Bestimmungen für die Nutzung von Onlinediensten. Die OnlinediensteProduktbenutzungsrechte können wie im Abschnitt „Onlinedienste“ jenes Dokuments beschrieben
geändert werden.
Die oben genannten Preise und Zahlungsbestimmungen für Onlinedienste gelten nicht für Onlinedienste,
die in Übereinstimmung mit dem Microsoft Online-Abonnement-Vertrag erworben wurden. Alle
anwendbaren Bestimmungen für Onlinedienste, die in Übereinstimmung mit dem Microsoft OnlineAbonnement-Vertrag erworben wurden, sind in jenem Vertrag und im Microsoft Online ServicesKundenportal enthalten.
Aktualisierte Bestimmungen für das Konzernvertragsprogramm und das
Abonnement-Vertragsprogramm
Konzern-Onlinedienste, die den Anforderungen für Konzernprodukte entsprechen
Anmerkung: Die folgenden Bestimmungen gelten für Kunden mit Konzern- und Konzern-AbonnementBeitritt, die zum Erwerb von Konzern-Onlinediensten berechtigt sind. Kunden, die hinsichtlich der
Berechtigung zum Erwerb von Konzern-Onlinediensten unsicher sind, erhalten von ihrem Software Advisor,
Handelspartner oder Microsoft-Kundenbetreuer weitere Informationen.
Zur Erfüllung der konzernweiten Anforderung im Rahmen eines Konzern- bzw. Konzern-AbonnementBeitritts kann eine Kombination aus Konzernprodukten und Konzern-Onlinediensten verwendet werden.
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
40 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
In der Tabelle unten werden die Konzern-Onlinedienste und erforderlichen CALs (sofern zutreffend)
aufgeführt, die die konzernweite Anforderung für Konzernprodukte erfüllen.
Konzernprodukt
Office Professional Plus**
Core-CAL-Suite
Enterprise-CAL-Suite
Windows Desktop-BetriebssystemUpgrade**
Konzern-Onlinedienst***
Office 365 (Plan E2)














Office 365 (Plan E3)
Office 365 (Plan E4)
Office 365 (Plan E1)*
Office 365 (Plan E2)*
Office 365 (Plan E3)*
Office 365 (Plan E4)*
Windows® Intune*
Add-On für Windows® Intune*
Office 365 (Plan E3)*
Office 365 (Plan E4)*
Windows® Intune*
Add-On für Windows® Intune*
Windows® Intune
* Erfordert eine entsprechende CAL Suite Bridge. Weitere Informationen zu CAL Suite Bridge finden Sie im Abschnitt
„Produkthinweise“ dieses Dokuments.
** Office Professional Plus in Office 365 und Windows VDA sind Konzernprodukte und entsprechen möglicherweise auch
der konzernweiten Anforderung.
*** Konzern-Onlinedienste umfassen nur Nutzer-ALs zur vollständigen Verwendung. Nutzer-ALs für Software Assurance,
für deren Erwerb Core CAL oder Enterprise CAL erforderlich ist, sind keine Konzern-Onlinedienste.
Zulässige Übergänge
Die folgenden Bestimmungen gelten für Kunden mit Konzern- und Konzern-Abonnement-Beitritt, die
Übergangsrechte besitzen. Kunden, die hinsichtlich der Übergangsrechte im Rahmen ihres Beitritts unsicher
sind, erhalten von ihrem Software Advisor, Handelspartner oder Microsoft-Kundenbetreuer weitere
Informationen.
In der Tabelle unten sind Produkte, die für einen Übergang berechtigt sind, sowie zulässige Übergänge
aufgeführt. Sie enthält auch Produkte, bei denen ein Übergang erfolgt, wenn sie als Bestandteil einer
Desktop-Plattform erworben werden.
Für einen Übergang berechtigte
Konzernprodukte
Core-CAL-Suite
Enterprise-CAL-Suite
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Gültige Übergangsoptionen










Office 365 (Plan E1)*
Office 365 (Plan E2)*
Office 365 (Plan E3)*
Office 365 (Plan E4)*
Windows® Intune*
Add-On für Windows® Intune*
Office 365 (Plan E3)*
Office 365 (Plan E4)*
Windows® Intune*
Add-On für Windows® Intune*
Seite
41 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
Für einen Übergang berechtigte
Konzernprodukte
Gültige Übergangsoptionen
Office Professional Plus
Office Professional Plus und Core CAL Suite
Office Professional Plus und Enterprise
CAL Suite
Windows-Betriebssystem-Upgrade
Windows-Betriebssystem-Upgrade und
(Core CAL Suite oder Enterprise ECAL Suite)











Office 365 (Plan E2)
Office 365 (Plan E3)
Office 365 (Plan E4)
Office Professional Plus für Office 365
Office 365 (Plan E2)*
Office 365 (Plan E3)*
Office 365 (Plan E4)*
Office 365 (Plan E3)*
Office 365 (Plan E4)*
Windows® Intune
Windows® Intune*
* Erfordert eine entsprechende CAL Suite Bridge. Weitere Informationen zu CAL Suite Bridge finden Sie im Abschnitt
„Produkthinweise“ dieses Dokuments.
Weitere Übergänge können nach Ermessen von Microsoft hinzugefügt werden. Hierfür können zusätzliche
Gebühren und Lizenzbestimmungen gelten.
Onlinedienste-True Up oder jährliche Bestellungen
Anmerkung: Die folgenden Bestimmungen gelten für Kunden mit Konzern- und Konzern-AbonnementBeitritt, die zum Einreichen von True Up- oder jährlichen Bestellungen für Onlinedienste berechtigt sind.
Kunden, die hinsichtlich der Berechtigung zum Einreichen von True Up- oder jährlichen Bestellungen für
Onlinedienste unsicher sind, erhalten von ihrem Software Advisor, Handelspartner oder MicrosoftKundenbetreuer weitere Informationen.
Die folgenden Onlinedienste sind zum Einreichen von True Up- oder jährlichen Bestellungen für
Onlinedienste berechtigt:
Onlinedienste











Exchange Online Kiosk*
Exchange Online Plan 1*
Exchange Online Plan 2*
Lync Online Plan 1*
Lync Online Plan 2*
Office 365 (Plan K1)*






Office-Webanwendungen*
SharePoint Online Plan 1*
SharePoint Online Plan 2*
SharePoint Online Partner Access*
Windows® Intune
Add-On für Windows Intune®
Office 365 (Plan K2)*
Office 365 (Plan E1)
Office 365 (Plan E2)
Office 365 (Plan E3)
Office 365 (Plan E4)
* Zusätzliches Produkt
Abonnementlizenzverringerungen
Anmerkung: Die folgenden Bestimmungen gelten für Konzernkunden, die berechtigt sind, Verringerungen
bei der Anzahl von Abonnementlizenzen zu melden. Kunden, die hinsichtlich der Berechtigung zum Melden
von Verringerungen bei der Anzahl von Abonnementlizenzen unsicher sind, erhalten von ihrem Software
Advisor, Handelspartner oder Microsoft-Kundenbetreuer weitere Informationen.
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
42 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
Die folgenden Abonnementlizenzen sind zu Anpassungen der Lizenzmengen berechtigt:
Onlinedienste











Exchange Online Kiosk*
Exchange Online Plan 1*
Exchange Online Plan 2*
Lync Online Plan 1*
Lync Online Plan 2*
Office 365 (Plan K1)*
Office 365 (Plan K2)*




Office-Webanwendungen*


Windows® Intune
SharePoint Online Plan 1*
SharePoint Online Plan 2*
SharePoint
Access*
Online
Partner
Add-On für Windows Intune®
Office 365 (Plan E1)
Office 365 (Plan E2)
Office 365 (Plan E3)
Office 365 (Plan E4)
* Zusätzliches Produkt
Dienstkontinuität mittels verlängerter Laufzeit
Anmerkung: Die folgenden Bestimmungen gelten für Kunden mit Konzern- und Konzern-AbonnementBeitritt, die zur Dienstkontinuität mittels verlängerter Laufzeit berechtigt sind. Kunden, die hinsichtlich der
Berechtigung zu Dienstkontinuität mittels verlängerter Laufzeit unsicher sind, erhalten von ihrem Software
Advisor, Handelspartner oder Microsoft-Kundenbetreuer weitere Informationen.
Die folgenden Onlinedienste sind vorbehaltlich der Bestimmungen der Volumenlizenzverträge der Kunden zu
Dienstkontinuität mittels verlängerter Laufzeit berechtigt. Die Laufzeit des Onlinedienste-Abonnements eines
Kunden muss am Enddatum des Kundenvertrags enden („identische Laufzeit“), damit die Berechtigung für
Dienstkontinuität mittels verlängerter Laufzeit gegeben ist:
Onlinedienste











Exchange Online Kiosk*
Exchange Online Plan 1*
Exchange Online Plan 2*
Lync Online Plan 1*
Lync Online Plan 2*
Office 365 (Plan K1)*






Office-Webanwendungen*
SharePoint Online Plan 1*
SharePoint Online Plan 2*
SharePoint Online Partner Access*
Windows® Intune
Add-On für Windows Intune®
Office 365 (Plan K2)*
Office 365 (Plan E1)
Office 365 (Plan E2)
Office 365 (Plan E3)
Office 365 (Plan E4)
* Zusätzliches Produkt
Plattformen
Produkte der Education Desktop-Plattform und der School Desktop-Plattform
Die Produkte der Education Desktop-Plattform stehen Kunden mit Beitritt für Bildungslösungen (EES) und Open
Value Subscription – Bildungslösungen (OVS-ES) zur Verfügung. Die Produkte der School Desktop-Plattform
stehen Kunden mit School-Vertrag zur Verfügung. Die Education Desktop-Plattform und die School DesktopPlattform enthalten die aktuellste Version von Office Professional Plus oder Office für Mac, Windows 7
Professional-Betriebssystem-Upgrade* und die Client-Zugriffslizenz für Core CAL Suite.
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
43 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
Das Produkt der School Desktop-Plattform auf der Preisliste zählt als 3 Einheiten.

Produkte der Education Desktop-Plattform und der School Desktop-Plattform mit Enterprise CAL Suite
Die Produkte der Education Desktop-Plattform stehen Kunden mit Beitritt für Bildungslösungen (EES) und Open
Value Subscription – Bildungslösungen (OVS-ES) zur Verfügung. Die Produkte der School Desktop-Plattform
stehen Kunden mit School-Vertrag zur Verfügung. Die Education Desktop-Plattform mit Enterprise CAL Suite
und die School Desktop-Plattform mit Enterprise CAL Suite enthalten die aktuellste Version von Office
Professional Plus oder Office für Mac, Windows 7 Professional-Betriebssystem-Upgrade* und die ClientZugriffslizenz für Enterprise CAL Suite.

Produkte der angepassten Desktop-Plattform
Produkte der angepassten Desktop-Plattform stehen Open Value- und Open Value Subscription-Kunden zur
Verfügung, wenn sie die organisationsweite/unternehmensweite Option auswählen. Die angepasste DesktopPlattform enthält aktuelle Versionen von Office Professional Plus, Windows 7 Professional-BetriebssystemUpgrade*, die Client-Zugriffslizenz für Enterprise CAL Suite, Core CAL Suite, die Essential Business Server-CALSuite oder die Small Business Server-CAL-Suite. Die Produkte der angepassten Desktop-Plattform sind in den
Open Value-Spalten mit einem „E“ gekennzeichnet.

Produkte der Enterprise Desktop-Plattform
Die Enterprise Desktop-Plattformprodukte stehen Kunden mit Konzernvertrag zur Verfügung. Die Enterprise
Desktop-Plattform umfasst die aktuellste Version von Office Professional Plus, Windows 7 ProfessionalBetriebssystem-Upgrade* oder Windows Virtual Desktop Access (VDA) und die Client-Zugriffslizenz der
Enterprise CAL Suite. Die Produkte der Enterprise Desktop-Plattform sind in der Spalte „Konzernvertrag“ mit
einem „E“ gekennzeichnet. Kunden mit Konzern- und Konzern-Abonnement-Vertrag können die Enterprise
Desktop-Plattform auch mit MDOP erwerben.

Produkte der Professional Desktop-Plattform
Die Produkte der Professional Desktop-Plattform stehen Kunden mit Konzernvertrag und Open Value-Kunden
mit älteren Verträgen zur Verfügung, wenn sie die organisationsweite/unternehmensweite Option auswählen.
Die Professional Desktop-Plattform enthält die aktuellste Version von Office Professional Plus, Windows 7
Professional-Betriebssystem-Upgrade* oder Windows Virtual Desktop Access (VDA) (nur für Konzernverträge)
und die Client-Zugriffslizenz der Core CAL Suite. Die Produkte der Professional Desktop-Plattform sind in der
Spalte „Konzernvertrag“ und „Open Value“ mit einem „E“ gekennzeichnet. Kunden mit Konzern- und KonzernAbonnement-Vertrag können die Professional Desktop-Plattform auch mit MDOP erwerben.

Produkte der Small Business Desktop-Plattform
Die Produkte der Small Business Desktop-Plattform stehen Open Value-Kunden mit älteren Verträgen zur
Verfügung, wenn sie die organisationsweite/unternehmensweite Option auswählen. Die Small Business
Desktop-Plattform enthält die aktuellste Version von Office Professional Plus, Windows Desktop BetriebssystemUpgrade und die Client-Zugriffslizenz für Small Business Server. Die Produkte der Small Business DesktopPlattform sind in den Open Value-Spalten mit einem „E“ gekennzeichnet.
Plattformunabhängige Lizenzen
Microsoft Office Standard, Office Professional Plus, Word, Excel, PowerPoint, Outlook, Office für Mac,
Word für Mac, Excel für Mac, PowerPoint für Mac, Lync für Mac und Outlook für Mac sind
„plattformunabhängige“ Lizenzen. Mit einer plattformunabhängigen Lizenz kann ein Produkt auf jeder
Computerplattform (z. B. PC, Macintosh) genutzt werden, auf der die Software ausgeführt wird, sofern
die verwendete Version mit der ursprünglich lizenzierten Version identisch oder eine frühere Version ist.
Beispiel: Ein Kunde, der für Office für Mac Standard 2011 lizenziert ist, kann sich dafür entscheiden, mit
dieser Lizenz Office Standard 2010 für Windows auszuführen.
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
44 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
Die Komponenten einer Produktsuite können je nach Plattformversion variieren. Sie dürfen nur die
Komponenten der Suite verwenden, welche Sie für die Nutzung auswählen. Beispiel: Wenn ein Kunde,
der für Office für Mac Standard 2011 lizenziert ist, Office Standard 2010 nutzen möchte, darf der Kunde
nur die Komponenten ausführen, die in Office Standard 2010 enthalten sind. Er hat beispielsweise nicht
das Recht, Lync auszuführen, aber er darf OneNote nutzen.
Darüber hinaus ist ein Kunde durch aktive Software Assurance für eine plattformunabhängige Lizenz
berechtigt, anstelle des lizenzierten Produktes die aktuellste Version einer Plattformversion des
Produktes zu nutzen, die während der Laufzeit des Upgrade-Programms verfügbar wird (vorbehaltlich
der oben genannten Beschränkung für Komponenten). Beispiel: Ein Kunde mit aktiver Software
Assurance für eine Office für Mac-Lizenz ist berechtigt, anstelle von Office für Mac die aktuellste Version
der entsprechenden Edition von Office für Windows zu nutzen, die während der Software AssuranceLaufzeit herausgegeben wird.
Microsoft SQL Server ist eine „plattformunabhängige“ Lizenz. Mit einer plattformunabhängigen Lizenz
kann ein bestimmtes Produkt auf jeder Computerplattform genutzt werden, auf der die Software
ausgeführt wird, sofern die verwendete Version mit der ursprünglich lizenzierten Version identisch oder
eine frühere Version ist.
Darüber hinaus ist ein Kunde, der Software Assurance für eine plattformunabhängige Lizenz erwirbt,
berechtigt, die aktuellste Version dieses bestimmten Produktes zu nutzen, die während der Laufzeit des
Upgrade-Programms verfügbar ist, unabhängig von der Plattform (sofern nur jeweils eine Version
installiert ist/genutzt wird).
Qualifizierter Desktop für Konzernvertrag (EA) und Konzern-AbonnementVertrag (ESA)
Ungeachtet gegenteiliger Bestimmungen in Ihrem Volumenlizenzvertrag umfassen Qualifizierte Desktops kein
qualifizierendes Gerät Dritter, von dem Ihre Nutzer die Software unter Roaming-Nutzungsrechten ausschließlich
für folgende Zwecke auf die Software zugreifen und sie nutzen:





Windows Software Assurance,
Windows Virtual Desktop Access,
Virtual Desktop Infrastructure Suites,
MDOP für Software Assurance und
Software Assurance für alle Editionen von Office, Project und Visio einschließlich RoamingNutzungsrechten.
Ein „qualifizierendes Gerät Dritter“ ist ein Gerät, das weder direkt noch indirekt von Ihnen oder Ihren
verbundenen Unternehmen kontrolliert wird (z. B., ein öffentlicher Kiosk eines Dritten). Weitere Informationen
finden Sie in den Produktbenutzungsrechten.
Ausnahmen Qualifizierter Nutzer für Konzernvertrag (EA) und KonzernAbonnement-Vertrag (ESA)
Eine Person, die ausschließlich unter den in der folgenden Liste aufgeführten Lizenzen auf
Serversoftware oder Onlinedienste zugreift, ist davon ausgenommen, als Qualifizierter Nutzer gezählt zu
werden:



Nutzer-Abonnementlizenz (Nutzer-AL) für Office 365 Plan K1 oder K2
Nutzer-AL für SharePoint Online Kiosk
Nutzer-AL für Exchange Online Kiosk
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
45 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.


Lizenzen für Server-Softwareprodukte oder Onlinedienste, die keine einzelnen Lizenzen für
Nutzer oder Geräte, die auf diese Produkte bzw. Onlinedienste zugreifen, erfordern (wie ClientZugriffslizenzen, Client-Management-Lizenzen, Nutzer-ALs und Geräte-ALs)
Alle Externer Connector-Lizenzen
Diese Ausnahmen Qualifizierter Nutzer gelten für alle Kunden mit Konzernvertrag und KonzernAbonnement-Vertrag, unabhängig davon, ob Ausnahmen Qualifizierter Nutzer in den Bestimmungen der
Verträge der Kunden ausdrücklich vorgesehen sind.
Punkte und Mindestbestellmengen
Für Select-Lizenz, Select Plus und Open-Lizenz gilt eine „Punktzahl“, die den von Microsoft
zugewiesenen Punktwert für jede Lizenz angibt. Mit diesen Punktzahlen wird das Volumenpreislevel für
den Vertrag eines Kunden berechnet. Wenn einem bestimmten Produkt die Punktzahl „0“ zugewiesen
ist, bedeutet dies, dass das Produkt im angegebenen Programm angeboten wird, aber den Punktwert
null hat. Im Sinne von Select 4.0-Verträgen entspricht „Punkt“ dem Begriff „Einheit“.
Für Select-Lizenz ist eine Mindestbestellung von 1.500 Punkten pro Pool über die Vertragslaufzeit
erforderlich. Wenn ein qualifizierender Vertrag bereitgestellt wird, kann auf
Mindestbestellanforderungen verzichtet werden.
Für Select Plus ist während des ersten Jahres eine Mindestbestellmenge von 500 Punkten pro Pool
erforderlich. Wenn ein qualifizierender Vertrag bereitgestellt wird, kann auf diese Mindestbestellmenge
verzichtet werden.
Für Open-Lizenz ist eine Mindestbestellung von 5 Lizenzen, 5 SA oder eine Kombination aus beidem
erforderlich, um eine Autorisierungsnummer zu erhalten. Beispiel: 2 Lizenzen und Software Assurance
und 1 Standardlizenz würden die für die Teilnahme an einem der Programme erforderliche
Mindestbestellmenge von 5 Lizenzen erfüllen. Nachfolgend ist die Zuordnung der Punktzahlen zu den
Lizenzen aufgeführt:









Standardlizenz: 1 Lizenz
Upgrade: 1 Lizenz
Software Assurance: 1 Lizenz
Lizenz und Software Assurance: 2 Lizenzen
Upgrade und Software Assurance: 2 Lizenzen
Work-at-Home-Lizenz: 1 Lizenz
Step Up-Lizenz: 1 Lizenz
Lizenz: 1 Lizenz
Abonnementlizenz: 1 Lizenz
Für Open Value-Lizenz ist eine Mindestbestellung von 5 U&SA, 5 L&SA, 5 SA, 5 Abonnementlizenzen
oder eine Kombination daraus erforderlich, um einen Vertrag zu schließen.
Anmerkung: Für bestimmte Produkte in Open und Open Value genügt eine einzelne Lizenz der
Mindestanforderung von 5 Lizenzen. Welche Produkte für diese Ausnahme qualifiziert sind, erfahren Sie
in den einzelnen Produkthinweisen.
Für den School-Vertrag ist eine Mindestbestellmenge von 300 Einheiten erforderlich. Die Einheiten
werden durch Multiplizieren der Gesamtzahl der ausgewählten Anwendungs-, System- und CALProdukte mit der Gesamtzahl der berechtigten PCs bzw. berechtigten FTE-Nutzer/Mitarbeiter bestimmt.
Beachten Sie, dass die Mindestbestellanforderung nach geografischer Region variieren kann.
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
46 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
Anmerkung: Kunden mit School-Vertrag sind nicht berechtigt, Anwendungs-, System-,
Abonnementlizenz- (Nutzer/Gerät) und CAL-Produkte nur für einen Teil der im Abonnement enthaltenen
PCs auszuwählen, sofern dies nicht ausdrücklich in der Produktliste in den Hinweisen auf die
Produktbedingungen angegeben ist. Wenn beispielsweise das Abonnement für insgesamt 100 PCs gilt,
gelten die ausgewählten Anwendungs-, System-, Abonnementlizenz- (Nutzer/Gerät) und CAL-Produkte
für alle 100 PCs, selbst wenn ein bestimmtes Produkt nur auf einem Teil dieser PCs ausgeführt wird.
Anmerkung: EES- und OVS-ES-Kunden sind nicht berechtigt, Produkte der Desktop-Plattform und
einzelne CAL-Produkte, die in der Core CAL Suite oder der Enterprise CAL Suite enthalten sind, nur für
einen Teil ihrer organisationsweiten Anzahl und/oder Anzahl für Studenten auszuwählen. Wenn zum
Beispiel das Abonnement für eine organisationsweite Anzahl von 1.200 Vollzeitbeschäftigte Mitarbeiter
gilt, gelten die ausgewählten Produkte der Desktop-Plattform und die ausgewählten CAL SuiteKomponentenprodukte für die organisationsweite Anzahl von 1.000, selbst wenn ein Teil dieser PCs ein
bestimmtes Produkt der Desktop-Plattform oder ein CAL-Komponentenprodukt ausführt.
Volumenlizenz-Product Keys
Mithilfe von Product Keys können Organisationen die Software und Produkte nutzen, die sie lizenziert
haben. Alle Product Keys werden unter einem bestimmten Lizenzvertrag für einen Kunden ausgestellt.
Ihre Product Keys erhalten Sie auf den Websites Microsoft Volume License Services und/oder eOpen.
Außerdem können Sie das Activation Call Center anrufen. Beachten Sie, dass bestimmte Product Keys
nicht auf den Webportalen erhältlich sind. Eine entsprechende Liste ist auf der folgenden Website
verfügbar.
Eine Liste der Volumenlizenzprodukte, für die Product Keys erforderlich sind, sowie zusätzliche
Informationen erhalten Sie unter:
http://www.microsoft.com/licensing/resources/vol/volumelicensekey/default.mspx.
Nicht für alle Volumenlizenzprodukte ist ein Product Key erforderlich. Bei Produkten, die auf dieser
Website nicht aufgeführt sind, ist ein Key in das Produkt integriert. Dieser Vorgang wird auch vorherige
Eintragung der Produkt-ID (PID) genannt.
Anmerkung: Product Keys werden Ihrer Organisation zugewiesen und sind ausschließlich zur Nutzung
durch Ihre Organisation vorgesehen. Sie sind für die unberechtigte Nutzung von Product Keys
verantwortlich, die unter Ihrem Vertrag herausgegeben werden. Ergreifen Sie entsprechende
Maßnahmen zum Schutz der Keys. Sie dürfen Ihre Product Keys nicht gegenüber unberechtigten
Parteien offenlegen.
Die auf Produktlizenzierungs-Websites aufgeführten Product Keys können derzeit nur mit
Volumenlizenzprodukten verwendet werden. Sie können nicht mit Einzelhandelssoftware oder Software
verwendet werden, die auf einem neuen PC vorinstalliert ist [OEM-Produkte (Original Equipment
Manufacturer)].
Für Up-to-Date-Nachlass (UTD) qualifizierte Produkte
Open Value Subscription-Kunden haben im ersten Jahr ihres Abonnementvertrages Anspruch auf den UTDNachlass. Qualifizierte Kunden sind berechtigt, die unten genannten UTD-Lizenzen zu erwerben, wenn sie über
OEM, FPP oder Volumenlizenzierung für eine der entsprechenden qualifizierenden früheren oder aktuellen
Versionen lizenziert sind. Im Allgemeinen wird dieser Nachlass nur für die aktuelle Version des Produktes oder
die unmittelbare Vorgängerversion gewährt. Der UTD-Nachlass ist plattformunabhängig, daher ist Mac ebenfalls
für diesen Nachlass qualifiziert.
UTD-Lizenz
Core CAL (Gerät oder Nutzer)
Enterprise-CAL (Gerät oder Nutzer)
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Qualifizierende Version
Jede Core CAL
Jede Enterprise-CAL
Seite
47 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
UTD-Lizenz
Office Professional Plus 2010
Qualifizierende Version
Office Professional Plus 2010
Office Enterprise Edition 2007
Office Professional Plus Edition 2007
Office Small Business Edition 2007
Office 2010 Professional
Office Ultimate Edition 2007
Office 2007 Professional Edition
CAL für Small Business Server
Standard 2011 (Gerät oder Nutzer)
CAL für Windows Small Business
Server 2011
CAL für Windows Small Business
Server Standard 2008
CAL für Small Business Server
Premium 2011 (Gerät oder Nutzer)
CAL für Windows Small Business
Server Premium 2011
CAL für Windows Small Business
Server Premium 2008
CAL für Essential Business Server
Standard 2008 (Gerät oder Nutzer)
CAL für Windows Essential Business
Server Standard 2008
CAL für Essential Business Server
Premium 2008 (Gerät oder Nutzer)
CAL für Windows Essential Business
Server Premium 2008
Windows 7 Professional-Upgrade
Windows 7 Professional
Windows Vista Business
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
48 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
ABSCHNITT 4 – LIZENZTYPEN UND GEBÜHREN
Gebühren
Dieser Produkttyp ist für einige Onlinedienste und Softwareprodukte verfügbar. Er ist nicht
versionsspezifisch und kann mit Einrichtungskosten oder anderen Angeboten wie Activation Packs verknüpft
werden. Im Allgemeinen werden damit keine Rechte zur Nutzung eines Produktes oder Onlinediensts
gewährt. Dementsprechend werden mit diesem Produkttyp keine Vergünstigungen gewährt oder Zwecke
abseits des Diensts oder der Software erfüllt, dem bzw. der er entspricht. Für die folgenden Programme
verfügbar: Open, Open Value, Open Value Subscription, Select und Select Plus.
Lizenz
Dieser Produkttyp ist versionsspezifisch und gewährt das Recht, die Version des Produktes auszuführen, für
die er bestellt wurde. Für die folgenden Programme verfügbar:





Open-Lizenz
Open Value Subscription (nur für Buy-Out-Bestellungen)
Select-Lizenz
Select Plus
Konzern-Abonnement-Vertrag 6.X oder 200x (nur für Buy-Out-Bestellungen).
Für den Erwerb einer Lizenz in den Open-Lizenz-, Select-Lizenz- und Select Plus-Programmen muss ein Kunde
keinerlei Voraussetzungen erfüllen. Die Berechtigungsvorschriften zum Bestellen einer zeitlich unbeschränkten
Lizenz durch Buy-Out-Bestellungen finden Sie im Konzern-Abonnement-Vertrag 6.x oder 200x.
Lizenz und Software Assurance
Dieser Produkttyp ist nicht versionsspezifisch. Er bietet Kunden die Möglichkeit, die Lizenz und Software
Assurance zum gleichen Zeitpunkt zu erwerben. Für die folgenden Programme verfügbar:







Open-Lizenz
Open Value
Open Value Subscription
Select-Lizenz
Select Plus
Konzernvertrag 6.X oder 200x
Konzern-Abonnement-Vertrag 6.X oder 200x.
Für den Erwerb der Lizenzen müssen keinerlei Voraussetzungen erfüllt werden. Software Assurance muss
zeitgleich mit der entsprechenden Lizenz oder bei Verlängerung einer bestehenden Software AssuranceLaufzeit erworben werden. Bei allen Volumenlizenzprogrammen muss der Kunde das Angebot für Lizenz und
Software Assurance erwerben, wenn er die Berechtigungskriterien für Software Assurance nicht erfüllt und
Software Assurance erwerben möchte.
Software Assurance
Microsoft Software Assurance ist ein Angebot über Vergünstigungen, die Rechte für neue Versionen, Zugriff
auf abgegrenzte Technologien, zusätzliche Nutzungsrechte für die Produkte, für die es erworben wurde,
Ratenzahlungen, Beratungsdienste, Schulungen, Support und Zugriff auf exklusive Angebote umfassen
können. Informationen zu den einzelnen Vergünstigungen und Richtlinien finden Sie im Abschnitt „Software
Assurance (SA)-Vergünstigungen“ dieses Dokuments.
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
49 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
Informationen zu den Nutzungsrechten für Vergünstigungen finden Sie in den Produktbenutzungsrechten
für Volumenlizenzprogramme. Software Assurance ist für die folgenden Programme erhältlich:





Open-Lizenz
Open Value
Select-Lizenz
Select Plus
Konzernvertrag 6.X oder 200x.
Es gibt drei verschiedene Abnahmestufen, die ein Kunde für Software Assurance auswählen kann. Die
verfügbaren Stufen hängen vom Programm ab. Die Software Assurance-Abnahmestufe eines Kunden ist
einer von vielen Faktoren, die die Vergünstigungsberechtigung eines Kunden bestimmen. Ein Kunde kann
1.
sich verpflichten, Software Assurance für alle Plattformprodukte zu erwerben. Diese Stufe ist
in der Regel für Konzernvertrag und Open Value verfügbar.
2.
sich verpflichten, Software Assurance für alle Erwerbe unter einem bestimmten Produktpool
(Anwendungen, Systeme oder Server) zu erwerben. Dies wird als Mitgliedschaft bei Software
Assurance (Software Assurance Membership, SAM) bezeichnet. Eine unternehmensweite
Abnahmeverpflichtung für Software Assurance ist hierfür nicht erforderlich. Diese Stufe ist
in der Regel für Select verfügbar.
3.
Software Assurance für einzelne Produkte erwerben, ohne sich zur Ausweitung von Software
Assurance auf andere Produkte zu verpflichten.
Software Assurance muss zeitgleich mit der Lizenz oder bei Verlängerung einer bestehenden Software
Assurance-Laufzeit erworben werden. Die Berechtigungsvorschriften für den Erwerb von Software Assurance
finden Sie im Abschnitt zu den Verlängerungsvorschriften und im jeweiligen Programmvertrag.
Bei einer Übertragung von zeitlich unbeschränkten Lizenzen ist der Übertragungsempfänger berechtigt,
innerhalb von 30 Tagen ab dem Übertragungsdatum Software Assurance für diese übertragenen Lizenzen
zu erwerben, sofern die übertragenen Lizenzen zum Zeitpunkt der Übertragung über aktive Software
Assurance verfügten.
Kunden haben möglicherweise die Option, Software Assurance für bestimmte Lizenzen zu erwerben, die
über den Einzelhandel (Full Packaged Product) oder von einem Original Equipment Manufacturer (OEM)
erworben wurden. Die Berechtigung hängt vom Programm, vom Produktpool und der Lizenzherkunft ab
(siehe unten). In jedem Fall sind nur Lizenzen für die neueste Version eines Produktes berechtigt, und
Software Assurance muss innerhalb von 90 Tagen ab dem Datum, an dem die Lizenzen erworben wurden,
erworben werden. Unter dem Open Value-Programm gilt diese Option nur für nicht
organisationsweite/unternehmensweite Produkte. Unter Konzernverträgen gilt sie nur für Zusätzliche
Produkte innerhalb von 90 Tagen. Kunden, die Software Assurance für OEM- oder Einzelhandelslizenzen
erwerben, haben die Möglichkeit, die Volumenlizenzsoftware für die aktuelle Version jederzeit zu installieren
und zu verwenden. In diesem Fall unterliegt ihre Nutzung der Software den Produktbenutzungsrechten für
dieses Produkt und den Bestimmungen des Volumenlizenzvertrages des Kunden.
Full Packaged
Products
OEM
AnwendungsPool
System-Pool
SA verfügbar
SA nur wie nachstehend
aufgeführt verfügbar
SA verfügbar
Server-Pool
SA verfügbar
SA verfügbar
n. z.
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Programme
Gilt für Open-Lizenz, Select,
Select Plus und die nicht
organisationsweite/unternehmens
weite Option unter Open ValueVerträgen sowie Zusätzliche
Produkte unter Konzernverträgen.
Gilt nicht für Konzernprodukte
unter Open Value- und
Konzernverträgen
Seite
50 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
Kunden, die Microsoft Office Professional 2010 von einem OEM erwerben, können Software Assurance für
Microsoft Office Standard 2010 in den Open-Lizenzprogrammen, Select- und Select Plus-Programmen und
der nicht unternehmensweiten Option unter Open Value innerhalb von 90 Tagen ab dem Datum des OEMKaufs erwerben. Office Product Key Cards (PKC) gelten als Full Packaged Product-Angebot (Einzelhandel)
und sind nicht für die Option zum Erwerb von Software Assurance berechtigt.
Keine Verlängerung
Wenn ein Kunde Software Assurance nicht zeitgleich mit dem Erwerb der Lizenz oder bei Ende einer
bestehenden Software Assurance-Laufzeit erwirbt, muss er eine neue Lizenz oder Lizenz und Software
Assurance erwerben, um die Lizenz zu einem späteren Datum upzugraden (für Windows DesktopBetriebssystem sind die Optionen Upgrade und Software Assurance verfügbar). Weitere Informationen
erhalten Kunden in ihren Programmverträgen und im Abschnitt zu Verlängerung.
Step Up-Lizenzen
Kunden können von der Standard Edition zu einer Premium Edition bestimmter Produkte migrieren, und zwar mit
einer Step Up-Lizenz. Kunden müssen über eine Upgrade-Programm-Lizenz (z. B. Software Assurance, UpgradeAdvantage oder Konzernvertrag) für das qualifizierende Produkt verfügen, um eine Step Up-Lizenz erwerben
zu können. Die Step Up-Lizenz muss unter demselben Volumenlizenzprogramm-Vertrag und -Beitritt
(sofern vorhanden) erworben werden, unter dem bzw. denen das Upgrade-Programm für das qualifizierende
Produkt ursprünglich erworben wurde. Das Recht des Kunden, Software unter einer Step Up-Lizenz zu nutzen,
setzt voraus, dass der Kunde eine Lizenz für das qualifizierende Produkt besitzt und diese behält. Die Kunden
können die Lizenz für das qualifizierende Produkt nicht separat von der Step Up-Lizenz übertragen. Weitere
Informationen und Angaben zur Lizenzverfügbarkeit erhalten Sie in der Volumenlizenz-Kurzdarstellung zu Step
Up-Lizenzen für Enterprise Edition: http://www.microsoft.com/licensing.
Abonnementlizenzen
Dieser Produkttyp ist für Onlinedienste und einige Softwareprodukte verfügbar und nicht versionsspezifisch.
Er bietet Kunden die Möglichkeit, die Software, und im Falle von Onlinediensten, den Dienst während der
Laufzeit des Select- oder Konzernbeitritts oder Open-Vertrages, unter dem sie bzw. er erworben wurde, zu
nutzen. Abonnementlizenzen, die unter einem Konzernvertrag oder Konzern-Abonnement-Vertrag erworben
wurden, müssen zu dem Zeitpunkt erworben werden, an dem der Dienst erstmalig aufgerufen wird, und
werden anteilig anhand der Anzahl der verbleibenden Monate der Beitritts- oder Vertragslaufzeit berechnet.
Für die folgenden Programme verfügbar:






Open Value
Open Value Subscription
Select-Lizenz
Select Plus
Konzernvertrag 6.X oder 200x
Konzern-Abonnement-Vertrag 6.X oder 200x.
Upgrade
Dieser Produkttyp ist nur für das Windows Desktop-Betriebssystem verfügbar und versionsspezifisch. Er
gewährt das Recht, die Version des Produktes auszuführen, für die er bestellt wurde. Für die folgenden
Programme verfügbar:





Open-Lizenz
Open Value Subscription (nur für Buy-Out-Bestellungen)
Select-Lizenz
Select Plus
Konzern-Abonnement-Vertrag 6.X oder 200x (nur für Buy-Out-Bestellungen).
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
51 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
Der Kunde muss über eine qualifizierende, zugrunde liegende Desktop-Betriebssystemlizenz verfügen, bevor
er die Lizenz für das Windows Desktop Betriebssystem-Upgrade erwerben darf. Eine Liste der
qualifizierenden Desktop-Betriebssysteme finden Sie im Abschnitt über Systemprodukte. Diese Liste hängt
vom Programm und den Umständen einer Bestellung ab.
Upgrade-Advantage
Dieser Produkttyp wird wie Software Assurance behandelt.
Upgrade und Software Assurance
Dieser Produkttyp ist nur für das Windows Desktop-Betriebssystem verfügbar und nicht versionsspezifisch.
Er ermöglicht es Kunden, gleichzeitig das Upgrade und Software Assurance für das Desktop-Betriebssystem
zu erwerben. Für die folgenden Programme verfügbar:







Open-Lizenz
Open Value
Open Value Subscription
Select-Lizenz
Select Plus
Konzernvertrag 6.X oder 200x
Konzern-Abonnement-Vertrag 6.X oder 200x.
Der Kunde muss über eine qualifizierende, zugrunde liegende Desktop-Betriebssystemlizenz verfügen, bevor
er das Upgrade erwerben darf. Software Assurance muss zeitgleich mit dem entsprechenden Upgrade
erworben werden, außer im Fall von Abonnementprogrammen, bei denen das Upgrade bei Verlängerung
einer bestehenden Software Assurance-Laufzeit erworben werden muss.
Nutzer-AL für Software Assurance
Dieser Produkttyp ähnelt einer Abonnementlizenz, kann jedoch nur erworben werden, wenn er einer qualifizierenden
CAL mit aktiver Software Assurance zugewiesen ist. Sie müssen während der Laufzeit Ihrer Nutzer-AL für Software
Assurance aktive Software Assurance für Ihre berechtigenden CALs beibehalten. Weitere Informationen zu
qualifizierenden CALs und Nutzungsrechten finden Sie in den Produktbenutzungsrechten (PUR) von Microsoft.
Für die folgenden Programme verfügbar:


Konzernvertrag 6.X
Konzern-Abonnement-Vertrag 6.X
Work-at-Home-Lizenzen
Für die folgenden Programme verfügbar:



Select-Lizenz
Select Plus
Konzernvertrag 6.X oder 200x
Eine Work-at-Home-Lizenz kann nur in Verbindung mit einem Produkt erworben werde, für dessen Nutzung auf
einem At-Work-Desktop eine Lizenz vorhanden ist. Das Work-at-Home-Angebot ist kein Angebot im Rahmen eines
Employee Purchase Program. Die Rechte an der Work-at-Home-Lizenz verbleiben beim Select-Lizenz-, Select Plus-,
oder Konzernvertragskunden (nicht beim Mitarbeiter).
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
52 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
ABSCHNITT 5 – REGELN ZUR VERLÄNGERUNG
VON SOFTWARE ASSURANCE
Open-Lizenz
Software Assurance, die im Rahmen einer Open-Lizenz-Autorisierungsnummer bestellt wird, endet nach Ablauf
dieser Nummer. Um diese zu verlängern, müssen Kunden innerhalb von 90 Tagen nach dem Ablaufdatum der
Autorisierungsnummer eine Verlängerungsbestellung für Software Assurance für alle Kopien der Produkte abgeben,
für die sie die Verlängerung wünschen. Kunden können Software Assurance bestellen, ohne gleichzeitig eine Lizenz
zu bestellen, sofern Software Assurance wie oben genannt verlängert wird. Die Laufzeit von neuer Software
Assurance beginnt am Wirksamkeitsdatum der neuen Autorisierungsnummer.
Open Value 200x
Verlängerung im Rahmen des gleichen Vertrages
Software Assurance, die im Rahmen eines Open Value-Vertrages bestellt wurde, endet nach Ablauf (oder Kündigung)
des entsprechenden Vertrages. Kunden erhalten 60 Tage vor Ablauf des Vertrages eine schriftliche Mitteilung über
ihre Verlängerungsoptionen. Gegebenenfalls haben Kunden die Option, ihren Vertrag um einen Zeitraum von
weiteren 36 vollen Kalendermonaten zu verlängern. Um Software Assurance zu verlängern, müssen Kunden innerhalb
vor Ablauf der vorherigen Laufzeit eine Verlängerungsbestellung abgeben. Wenn ein Kunde die unternehmensweite
Option ausgewählt hat, muss dieser Kunde Software Assurance für alle Kopien jedes Produktes bestellen, das der
Kunde unternehmensweit verlängern möchte. Wenn ein Kunde nicht die unternehmensweite Option gewählt hat,
kann der Kunde die Verlängerung für eine beliebige Anzahl von zuvor vorhandenen Lizenzen mit Software Assurance
bestellen. Jeder Verlängerungszeitraum beginnt an dem auf den Ablauf der vorhergehenden Laufzeit folgenden Tag.
Kunden können Software Assurance bestellen, ohne gleichzeitig eine Lizenz zu bestellen, sofern Software Assurance
wie oben genannt verlängert wird.
Verlängerung im Rahmen eines separaten Vertrages
Der Kunde kann Software Assurance für jedes Produkt verlängern, ohne gleichzeitig eine Lizenz zu bestellen, wenn
der Kunde eine zeitlich unbeschränkte Lizenz und Software Assurance für das Produkt im Rahmen eines früheren
Vertrages erworben hat und der neue Vertrag des Kunden spätestens am Tag nach Ablauf des früheren Vertrages
wirksam wird. Die Software Assurance-Verlängerungsbestellung muss vor Ablauf von Software Assurance im Rahmen
des früheren Vertrages abgegeben werden, sofern Software Assurance nicht im Rahmen eines Open Lizenz-Vertrages
verlängert wird. In diesem Fall haben Kunden 90 Tage ab Ablauf Zeit, um die Bestellung abzugeben.
Konzernvertrag 2011 oder später
Verlängerung im Rahmen des gleichen Vertrages
Nach Ablauf des Beitritts ist der Kunde zur Verlängerung der Konzernvertragspreise berechtigt, die ausschließlich
auf Software Assurance basieren. Kunden erhalten vor Ablauf ihres Beitritts eine schriftliche Mitteilung über ihre
Verlängerungsoptionen. Gegebenenfalls haben Kunden die Option, ihren Beitritt einmalig um einen Folgezeitraum
von 36 vollen Kalendermonaten zu verlängern. Nach diesem Verlängerungszeitraum muss der Kunde einen neuen
Beitritt unterzeichnen, um Software Assurance zu verlängern. Zur Verlängerung von Software Assurance im Rahmen
des gleichen Beitritts müssen Kunden (sofern anwendbar) für 1) alle Konzernprodukte, AnwendungsplattformProdukte, Core Infrastructure-Produkte und Zusätzlichen Produkte, die sie verlängern möchten, und 2) Onlinedienste
zur Berücksichtigung von Übergängen (sofern anwendbar) eine Verlängerungsbestellung für Software Assurance
abgeben. Diese Bestellung muss vor Ablauf der vorherigen Laufzeit abgegeben werden. Der Verlängerungszeitraum
beginnt an dem auf den Ablauf der vorherigen Laufzeit folgenden Tag. Weitere Informationen zur Software
Assurance-Verlängerung im Rahmen eines nachfolgenden Beitritts finden Sie weiter unten.
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
53 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
Verlängerung im Rahmen eines separaten Vertrages
Konzernprodukte: Kunden können Software Assurance für ein beliebiges Konzernprodukt bestellen, ohne gleichzeitig
eine Lizenz zu bestellen, wenn der Kunde im Rahmen eines früheren „Qualifizierenden Beitritts“ (nachstehend
definiert) eine zeitlich unbeschränkte Lizenz für dieses Produkt konzernweit erworben hat und wenn der Beitritt des
Kunden spätestens am Folgetag des Ablaufs dieses „Qualifizierenden Beitritts“ wirksam wird. Die
Verlängerungsbestellung für Software Assurance muss vor Ablauf von Software Assurance unter dem früheren
Vertrag abgegeben werden. Der Begriff „Qualifizierender Beitritt“ bezeichnet (i) einen Konzernbeitritt unter einem
separaten Microsoft Konzernvertrag, (ii) einen Konzern-Abonnement-Beitritt, der unter einem separaten Microsoft
Konzern-Abonnement-Vertrag geschlossen wurde, (iii) jeden andere Beitritt, der unter dem gleichen Microsoft
Konzernvertrag eingereicht wurde, oder (iv) einen Microsoft Open Value-Vertrag, der die Wahl einer
unternehmensweiten Option einschließt.
Zusätzliche Produkte. Der Kunde kann Software Assurance für zusätzliche Produkte seiner Wahl bestellen, ohne
gleichzeitig eine Lizenz bestellen zu müssen, wenn der Kunde oder ein von ihm aufgeführtes verbundenes
Unternehmen zeitlich unbeschränkte Lizenzen für diese Produkte über Upgrade-Advantage, Software Assurance
oder ein ähnliches Upgrade-Programm erworben hat. Der Beitritt des Kunden muss spätestens einen Tag nach dem
frühesten Ablauf eines Upgrade-Programms, das er verlängert, wirksam werden. Die Software AssuranceVerlängerungsbestellung muss vor Ablauf des früheren Vertrages abgegeben werden, sofern sie nicht im Rahmen
eines Open Lizenz-Vertrages vorgetragen wird. In diesem Fall haben Kunden 90 Tage ab Ablauf Zeit, um die
Bestellung abzugeben.
Beitritt zur Anwendungsplattform
Kunden sind berechtigt, Software Assurance für die verfügbaren Produkte zu bestellen, ohne gleichzeitig, wie in den
Bestimmungen des Beitrags vorgesehen, eine neue Lizenz bestellen zu müssen.
Konzernvertrag 2009 - 2010
Verlängerung im Rahmen des gleichen Vertrages
Nach Ablauf des Beitritts ist der Kunde zur Verlängerung der Konzernvertragspreise berechtigt, die ausschließlich auf
Software Assurance basieren. Kunden erhalten 60 Tage vor Ablauf ihres Beitritts eine schriftliche Mitteilung über ihre
Verlängerungsoptionen. Kunden haben möglicherweise die Option, ihren Beitritt einmalig um einen Folgezeitraum von
12 oder 36 vollen Kalendermonaten zu verlängern (mit Ausnahme der Beitrittsanwendungsplattform). Nach diesem
Verlängerungszeitraum muss der Kunde einen neuen Konzernbeitritt und Vertrag von 2011 oder später unterzeichnen,
um Software Assurance zu verlängern. Zur Verlängerung von Software Assurance im Rahmen des gleichen Beitritts müssen
Kunden für 1) alle zuvor bestellten Konzernprodukte für alle Desktops (oder ggf. Nutzer) und 2) alle Kopien zusätzlicher
Produkte, für die sie Software Assurance verlängern möchten, eine Verlängerungsbestellung für Software Assurance
abgeben. Diese Bestellung muss vor Ablauf der vorherigen Laufzeit abgegeben werden. Der Verlängerungszeitraum
beginnt an dem auf den Ablauf der vorherigen Laufzeit folgenden Tag. Weitere Informationen zur Software AssuranceVerlängerung im Rahmen eines nachfolgenden Beitritts finden Sie weiter unten.
Beitritt zur Anwendungsplattform
Kunden sind berechtigt, Software Assurance für die verfügbaren Produkte zu bestellen, ohne gleichzeitig, wie in den
Bestimmungen des Beitrags vorgesehen, eine neue Lizenz bestellen zu müssen.
Select-Lizenz 200x
Verlängerung im Rahmen des gleichen Vertrages
Software Assurance, die im Rahmen von Beitritten unter einem Select-Lizenzvertrag bestellt wurde, endet bei Ablauf
(oder Kündigung) dieses Vertrages (oder Kündigung des jeweiligen Beitritts, falls dies früher eintritt). Kunden erhalten
60 Tage vor Ablauf ihres Vertrages eine schriftliche Mitteilung über ihre Verlängerungsoptionen. Gegebenenfalls haben
Kunden die Option, ihren Vertrag um einen Zeitraum von weiteren 12 oder 36 vollen Kalendermonaten zu verlängern.
Wenn ein Kunde Software Assurance für Kopien verlängern möchte, für die er zuvor unter seinem Beitritt Software
Assurance erworben hat, muss er vor Ablauf der vorangegangenen Laufzeit eine Verlängerungsbestellung über seinen
Handelspartner bei Microsoft einreichen. Verlängerungsbestellungen müssen für den gesamten Verlängerungszeitraum
erfolgen. Jeder Verlängerungszeitraum beginnt an dem auf den Ablauf der vorhergehenden Laufzeit folgenden Tag.
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
54 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
Verlängerung im Rahmen eines separaten Vertrages
Kunden können Software Assurance bestellen, ohne gleichzeitig eine Lizenz für Kopien von Produkten bestellen zu
müssen, für die sie zuvor über Upgrade-Advantage, Software Assurance oder ein ähnliches Upgrade-Programm in
anderen Volumenlizenzprogrammen zeitlich unbeschränkte Lizenzen erworben haben, vorausgesetzt (i) der neue
Beitritt wird spätestens am Tag nach Ablauf des Upgrade-Programms wirksam und (ii) das Beitrittsunternehmen gibt
seine Software Assurance-Bestellung gleichzeitig mit seinem neuen Beitritt bei Microsoft über seinen Handelspartner
ab. Die Software Assurance-Verlängerungsbestellung muss vor dem Ablauf des früheren Vertrages abgegeben
werden, sofern sie nicht im Rahmen eines Open Lizenz-Vertrages vorgetragen wird. In diesem Fall haben Kunden
90 Tage ab Ablauf Zeit, um die Bestellung abzugeben.
Select Plus 200x
Preislevels für Select Plus
Kunden sind für das Select Plus-Programm qualifiziert, wenn sie eines der drei folgenden Kriterien erfüllen:
(1) Der Kunde verfügt über einen aktiven Konzernbeitritt unter einem separaten Konzernvertrag oder einen
Konzern-Abonnement-Beitritt unter einem Konzern-Abonnement-Vertrag (Kunden aus Forschung & Lehre
können einen aktiven Campus- oder School-Vertrag oder einen aktiven Beitritt für Bildungslösungen als
qualifizierenden Vertrag verwenden).
(2) Der Kunde gibt eine Bestellung ab, die für jeden vom Kunden während des ersten Jahres ausgewählten
Produktpool mindestens 500 Punkten entspricht.
(3) Der Kunde gibt einen Vertrag an, bei dem während der 12 Monate vor dem Wirksamkeitsdatum des Select
Plus-Vertrages des Kunden die Mindestbestellmenge erfüllt war.
Bei den Optionen 2 und 3 oben ist der Kunde verpflichtet, zum Zeitpunkt der Einhaltungsprüfung in jedem vom
Kunden gewählten Produktpool über mindestens 500 Punkte zu verfügen.
Die Preise des Kunden basieren auf einem Vertrag zwischen dem Kunden und dem Handelspartner des Kunden.
Microsoft stellt jedoch dem Handelspartner die folgenden Kriterien für Preise und Punkte als Orientierungshilfe für
Endkundenpreise zur Verfügung:
Select Plus-Preislevel –
Commercial
Jährliche
Mindestpunktanzahl
pro Pool
A
500
B
4.000
C
10.000
D
25.000
Anmerkung: Wenn der Kunde Punkte besitzt, die die Mindestpunktanzahl des Preislevels
übersteigen, werden diese auf das nächste Jahr übertragen und bei der Einhaltungsprüfung
für das Jahr berücksichtigt. Wenn der Kunde beispielsweise bei der jährlichen
Einhaltungsprüfung 4.500 Punkte besitzt, werden 500 Punkte auf das nächste Jahr
übertragen und bei der Einhaltung für das Jahr berücksichtigt.
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
55 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
Verlängerung im Rahmen des gleichen Vertrages
Software Assurance, die im Rahmen einer Select Plus-Registrierung bestellt wurde, endet 36 Monate nach der
Anfangsbestellung. Kunden und Partner erhalten vor Ablauf von Software Assurance eine schriftliche Mitteilung über
ihre Verlängerungsoptionen. Kunden haben die Möglichkeit, Software Assurance um 24 Monate zuzüglich der Anzahl
der Monate vom Software Assurance-Enddatum bis zum „Netto-Jahrestag des Wirksamkeitsdatums des verbundenen
Unternehmens“ zu verlängern (dabei handelt es sich um einen kundendefinierten Monat, von dem die
Verlängerungsentscheidungen abhängen). Wenn ein Kunde Software Assurance für zuvor bestellte Kopien verlängern
möchte, muss er vor Ablauf der vorangegangenen Laufzeit eine Verlängerungsbestellung über seinen Handelspartner
bei Microsoft einreichen. Verlängerungsbestellungen müssen für den gesamten Verlängerungszeitraum erfolgen.
Jeder Verlängerungszeitraum beginnt an dem auf den Ablauf der vorhergehenden Laufzeit folgenden Tag.
Verlängerung im Rahmen eines separaten Vertrages
Kunden können Software Assurance bestellen, ohne gleichzeitig eine Lizenz für Kopien von Produkten zu bestellen,
für die sie zuvor zeitlich unbeschränkte Lizenzen über Upgrade-Advantage, Software Assurance oder ein ähnliches
Upgrade-Programm in anderen Volumenlizenzprogrammen erworben haben, sofern die neue Bestellung spätestens
einen Tag nach dem Ablauf dieses Upgrade-Programms wirksam wird. Die Software AssuranceVerlängerungsbestellung muss vor dem Ablauf des früheren Vertrages abgegeben werden, sofern sie nicht im
Rahmen eines Open Lizenz-Vertrages vorgetragen wird. In diesem Fall haben Kunden 90 Tage ab Ablauf Zeit,
um die Bestellung abzugeben.
Open Value 6.4, 6.6 und 2008
Verlängerung im Rahmen des gleichen Vertrages
Software Assurance, die im Rahmen eines Open Value-Vertrages bestellt wurde, endet nach Ablauf (oder Kündigung)
des entsprechenden Vertrages. Kunden erhalten 60 Tage vor Ablauf des Vertrages eine schriftliche Mitteilung über
ihre Verlängerungsoptionen. Gegebenenfalls haben Kunden die Option, ihren Vertrag um einen Zeitraum von
weiteren 36 vollen Kalendermonaten zu verlängern. Um Software Assurance zu verlängern, müssen Kunden innerhalb
von 30 Tagen nach Ablauf der vorherigen Laufzeit eine Verlängerungsbestellung abgeben. Wenn ein Kunde die
unternehmensweite Option ausgewählt hat, muss dieser Kunde Software Assurance für alle Kopien jedes Produktes
bestellen, das der Kunde unternehmensweit verlängern möchte. Wenn ein Kunde nicht die unternehmensweite
Option gewählt hat, kann der Kunde die Verlängerung für eine beliebige Anzahl von zuvor vorhandenen Lizenzen mit
Software Assurance bestellen. Jeder Verlängerungszeitraum beginnt an dem auf den Ablauf der vorhergehenden
Laufzeit folgenden Tag. Kunden können Software Assurance bestellen, ohne gleichzeitig eine Lizenz zu bestellen,
sofern Software Assurance wie oben genannt verlängert wird.
Verlängerung im Rahmen eines separaten Vertrages
Der Kunde kann Software Assurance für jedes Produkt verlängern, ohne gleichzeitig eine Lizenz zu bestellen, wenn
der Kunde eine zeitlich unbeschränkte Lizenz und Software Assurance für das Produkt im Rahmen eines früheren
Vertrages erworben hat und der neue Vertrag des Kunden spätestens am Tag nach Ablauf des früheren Vertrages
wirksam wird. Die Software Assurance-Verlängerungsbestellung muss innerhalb von 30 Tagen nach Ablauf von
Software Assurance im Rahmen des früheren Vertrages abgegeben werden, sofern Software Assurance nicht im
Rahmen eines Open Lizenz-Vertrages verlängert wird. In diesem Fall haben Kunden 90 Tage ab Ablauf Zeit, um die
Bestellung abzugeben.
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
56 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
Konzernvertrag 6.X und 2008
Verlängerung im Rahmen des gleichen Vertrages
Ein Konzernbeitritt 6.X oder 200x umfasst im Allgemeinen eine Lizenz und Software Assurance für jeden Desktop.
Nach Ablauf dieses Beitritts ist der Kunde zur Verlängerung der Konzernvertragspreise berechtigt, die ausschließlich
auf Software Assurance basieren. Kunden erhalten 60 Tage vor Ablauf ihres Beitritts eine schriftliche Mitteilung über
ihre Verlängerungsoptionen. Gegebenenfalls haben Kunden die Option, ihren Beitritt einmalig um einen
Folgezeitraum von 12 oder 36 vollen Kalendermonaten zu verlängern. Nach diesem Verlängerungszeitraum muss
der Kunde einen neuen Konzernbeitritt unterzeichnen, um Software Assurance zu verlängern. Zur Verlängerung von
Software Assurance im Rahmen des gleichen Beitritts müssen Kunden für 1) alle zuvor bestellten Konzernprodukte
für alle Desktops (oder ggf. Nutzer) und 2) alle Kopien zusätzlicher Produkte, für die sie Software Assurance
verlängern möchten, eine Verlängerungsbestellung für Software Assurance abgeben. Diese Bestellung muss
innerhalb von 30 Tagen nach Ablauf der vorherigen Laufzeit abgegeben werden. Der Verlängerungszeitraum beginnt
an dem auf den Ablauf der vorherigen Laufzeit folgenden Tag. Weitere Informationen zur Software AssuranceVerlängerung im Rahmen eines nachfolgenden Beitritts finden Sie weiter unten.
Select-Lizenz 6.X und 2008
Verlängerung im Rahmen des gleichen Vertrages
Software Assurance, die im Rahmen von Beitritten unter einem Select-Lizenzvertrag bestellt wurde, endet bei
Ablauf (oder Kündigung) dieses Vertrages (oder Kündigung des jeweiligen Beitritts, falls dies früher eintritt).
Kunden erhalten 60 Tage vor Ablauf ihres Vertrages eine schriftliche Mitteilung über ihre Verlängerungsoptionen.
Gegebenenfalls haben Kunden die Option, ihren Vertrag um einen Zeitraum von weiteren 12 oder 36 vollen
Kalendermonaten zu verlängern. Wenn ein Kunde Software Assurance für Kopien verlängern möchte, für die er
zuvor unter seinem Beitritt Software Assurance erworben hat, muss er innerhalb von 30 Tagen nach Ablauf der
vorangegangenen Laufzeit eine Verlängerungsbestellung über seinen Handelspartner bei Microsoft einreichen.
Verlängerungsbestellungen müssen für den gesamten Verlängerungszeitraum erfolgen. Jeder Verlängerungszeitraum
beginnt an dem auf den Ablauf der vorhergehenden Laufzeit folgenden Tag.
Verlängerung im Rahmen eines separaten Vertrages
Kunden können Software Assurance bestellen, ohne gleichzeitig eine Lizenz für Kopien von Produkten bestellen zu
müssen, für die sie zuvor über Upgrade-Advantage, Software Assurance oder ein ähnliches Upgrade-Programm in
anderen Volumenlizenzprogrammen zeitlich unbeschränkte Lizenzen erworben haben, vorausgesetzt (i) der neue
Beitritt wird spätestens am Tag nach Ablauf des Upgrade-Programms wirksam und (ii) das Beitrittsunternehmen gibt
seine Software Assurance-Bestellung gleichzeitig mit seinem neuen Beitritt bei Microsoft über seinen Handelspartner
ab. Die Software Assurance-Verlängerungsbestellung muss innerhalb von 30 Tagen nach Ablauf des früheren
Vertrages abgegeben werden, sofern sie nicht im Rahmen eines Open Lizenz-Vertrages vorgetragen wird. In diesem
Fall haben Kunden 90 Tage ab Ablauf Zeit, um die Bestellung abzugeben.
Select 4.X und 5.X
Software Assurance, die im Rahmen eines Select-Vertrages 4.x oder 5.x bestellt wurde, endet bei Ablauf
(oder Kündigung) des entsprechenden Vertrages. Kunden können Software Assurance mit einem Beitritt unter
einem neuen Select-Vertrag 6.x oder 200x um bis zu 36 volle Kalendermonate verlängern. Um Software Assurance
zu verlängern, müssen Kunden einen neuen 6.0 Select-Lizenzvertrag und einen Beitritt unterzeichnen sowie eine
Software Assurance-Verlängerungsbestellung zusammen mit ihrem neuen Beitritt einreichen. Der neue Vertrag
und Beitritt müssen spätestens 90 Tage nach Ablauf des früheren Vertrages unterzeichnet werden. Der neue
6.0 Select-Lizenzvertrag und der neue Beitritt werden auf spätestens einen Tag nach Ablaufdatum des früheren
Vertrages zurückdatiert.
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
57 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
Select Plus 2008, 2009, 2010
Verlängerung im Rahmen des gleichen Vertrages
Software Assurance, die im Rahmen einer Select Plus-Registrierung bestellt wurde, endet 24 Monate zuzüglich
der Anzahl der Monate vom Software Assurance-Startdatum bis zum nächsten „Jahrestag des Wirksamkeitsdatums
des verbundenen Unternehmens“ (dabei handelt es sich um einen kundendefinierten Monat, von dem die
Verlängerungsentscheidungen abhängen) nach der Anfangsbestellung. Kunden und Partner erhalten vor Ablauf
von Software Assurance eine schriftliche Mitteilung über ihre Verlängerungsoptionen. Kunden haben die Möglichkeit,
Software Assurance um 24 Monate zuzüglich der Anzahl der Monate vom Software Assurance-Enddatum bis zum
nächsten „Jahrestag des Wirksamkeitsdatums des verbundenen Unternehmens“ zu verlängern (dabei handelt es sich
um einen kundendefinierten Monat, von dem die Verlängerungsentscheidungen abhängen). In beiden Fällen gilt die
Software Assurance der Kunden je nach Länge des Zeitraums bis zum nächsten „Jahrestag des Wirksamkeitsdatums
des verbundenen Unternehmens“ zwischen 25 und 36 Monate lang. Wenn ein Kunde Software Assurance für zuvor
bestellte Kopien verlängern möchte, muss er innerhalb von 30 Tagen nach Ablauf der vorangegangenen Laufzeit eine
Verlängerungsbestellung über seinen Handelspartner bei Microsoft einreichen. Verlängerungsbestellungen müssen
für den gesamten Verlängerungszeitraum erfolgen. Jeder Verlängerungszeitraum beginnt an dem auf den Ablauf
der vorhergehenden Laufzeit folgenden Tag.
Verlängerung im Rahmen eines separaten Vertrages
Kunden können Software Assurance bestellen, ohne gleichzeitig eine Lizenz für Kopien von Produkten zu bestellen,
für die sie zuvor zeitlich unbeschränkte Lizenzen über Upgrade-Advantage, Software Assurance oder ein ähnliches
Upgrade-Programm in anderen Volumenlizenzprogrammen erworben haben, sofern die neue Bestellung spätestens
einen Tag nach dem Ablauf dieses Upgrade-Programms wirksam wird. Die Software AssuranceVerlängerungsbestellung muss innerhalb von 30 Tagen nach Ablauf des früheren Vertrages abgegeben werden,
sofern sie nicht im Rahmen eines Open Lizenz-Vertrages vorgetragen wird. In diesem Fall haben Kunden 90 Tage
ab Ablauf Zeit, um die Bestellung abzugeben.
Programmübergreifende Verlängerung
Als Ausnahme von der oben genannten Regel können Kunden Software Assurance (Upgrade-Programm) verlängern,
indem sie Software Assurance im Rahmen eines bestehenden Open Value-Vertrages, eines bestehenden SelectLizenz-, Select Plus- oder Konzernbeitritts erwerben. Für Kunden, die Software Assurance im Rahmen eines
bestehenden Konzernbeitritts verlängern, gilt diese Ausnahme nur für zusätzliche Produkte und Produkte außerhalb
einer unternehmensweiten Verpflichtung. Kunden müssen eine Bestellung für Software Assurance unter ihrem
bestehenden Vertrag oder Beitritt vor Ablauf des früheren Vertrages abgeben. Kunden, die Software Assurance im
Rahmen des Open-Lizenzprogramms verlängern, haben nach Ablauf des früheren Vertrages 90 Tage Zeit, um diese
Bestellung abzugeben. Bei Vertragsversionen bis einschließlich 2008 muss diese Bestellung innerhalb von 30 Tagen
nach Ablauf des früheren Vertrages abgegeben werden (90 Tage bei Verlängerung im Rahmen des OpenLizenzprogramms).
Für alle Programme mit Ausnahme von Select Plus muss sich die Bestellung auf die Restlaufzeit des bestehenden
Vertrages oder Beitritts beziehen (d. h., SA x Anzahl der ab Bestelldatum verbleibenden Jahre der Laufzeit des
Beitritts, einschließlich angefangener Jahre). Bei Select Plus umfasst die Bestellung 36 Monate. Da die Software
Assurance-Preise nicht anteilig für Teile des Jahres berechnet werden, müssen Kunden die Bestellungen zum
richtigen Zeitpunkt abgeben, um den Jahrestag des Wirksamkeitsdatums ihres bestehenden Vertrages optimal
zu nutzen. Für Vertragsversionen bis einschließlich 2008 verfügen Kunden jederzeit zwischen Ablauf der alten
Software Assurance-Laufzeit und Beginn der neuen Laufzeit über Software Assurance, sofern der Vertrag innerhalb
von 30 Tagen (90 Tagen bei Verlängerung im Rahmen des Open-Lizenzprogramms) verlängert wird. Kunden sind
zu Upgrades berechtigt, die während dieses Zeitraums zur Verfügung gestellt werden, vorausgesetzt Software
Assurance wird verlängert.
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
58 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
Verlängerung von Upgrade-Advantage
Alle Upgrade-Advantage-Lizenzen werden wie Software Assurance behandelt. Kunden, die im Rahmen eines früheren
Microsoft-Volumenlizenzvertrages (mit Ausnahme der Vertragsversion 6.0 oder später) Upgrade-Advantage oder ein
ähnliches Upgrade-Programm erworben haben und dieses Upgrade-Programm unter Software Assurance verlängern
möchten, haben ab dem Ablaufdatum des früheren Upgrade-Programms 90 Tage Zeit, um einen neuen 6.0-Vertrag
zu unterzeichnen. Die Verlängerungsberechtigung hängt vom Programm ab. Die Regeln zu den einzelnen
Programmen werden oben erläutert.
Kunden, die eine 10-monatige Upgrade-Advantage-Verlängerung erhalten haben
Kunden, die im Rahmen der Open-Lizenz- und Select-Lizenzprogramme zwischen dem 10. Mai 2001 und dem
30. September 2001 Upgrade-Advantage erworben haben, haben eine 10-monatige Verlängerung und zusätzlich
zwei Monate für die Verlängerung von Software Assurance ab Ablauf des jeweiligen Upgrade-Advantage erhalten.
Die 10-monatige Verlängerung beginnt am Tag des Ablaufs der Open-Lizenz-Autorisierungsnummer oder des SelectLizenzvertrages des Kunden. Eine Bestätigung über die UA-Verlängerung war für Kunden Anfang 2002 in eOpen und
VLSC enthalten. Die VLSC-Website wurde aktualisiert, um zu erläutern, wie dies die SA-Vergünstigungen beeinflusst,
sodass alle entsprechenden SA-Vergünstigungen auch über diesen 10-monatigen Verlängerungszeitraum andauern.
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
59 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
ABSCHNITT 6 – SOFTWARE ASSURANCE (SA)VERGÜNSTIGUNGEN UND ONLINEDIENSTE (OLS)VERGÜNSTIGUNGEN
In diesem Abschnitt werden Software Assurance-Vergünstigungen und Onlinedienste-Vergünstigungen beschrieben.
Software Assurance-Vergünstigungen: Diese Vergünstigungen hängen vom Produkt und Produktpool ab. Der Zugriff
des Kunden auf und seine Rechte zur Nutzung seiner Software Assurance-Vergünstigungen laufen im Allgemeinen
mit Ablauf seiner Software Assurance ab. Die meisten Software Assurance-Vergünstigungen werden zu Beginn der
Software Assurance-Laufzeit gewährt. Änderungen während der Software Assurance-Laufzeit (z. B. zusätzliche Käufe,
Rückgaben oder Übergänge von Onlinediensten) können zu Änderungen bei der Vergünstigungsberechtigung führen.
Onlinedienste-Vergünstigungen: Diese Vergünstigungen sind je nach Produkt unterschiedlich. Der Zugriff auf und die
Rechte des Kunden zur Verwendung von Onlinedienste-Vergünstigungen laufen bei Ablauf der entsprechenden
Onlinedienste-Abonnementlizenz ab.
Ausnahmen von den oben genanten Regeln werden unten in den einzelnen Abschnitten zu den Vergünstigungen
aufgeführt. Die Vergünstigungen können jederzeit ohne Ankündigung geändert und eingestellt werden. Die
Verfügbarkeit von Vergünstigungen hängt von Programm, Region, Fulfillment-Optionen und Sprache ab.
Software Assurance-Vergünstigungen und Onlinedienste-Vergünstigungen werden unter den verschiedenen
Programmen wie im Diagramm unten dargestellt zugewiesen:
Programme
OpenLizenz
Vergünstigungen
sind verfügbar
nach:
Lizenzanzahl
Open
Value
Vertrag
Open Value
Subscription –
Bildungslösungen
Select*
Konzernvertrag
Beitritt für
Bildungslösungen
unter dem
Campus- und
School-Vertrag
Vertrag
Beitritt
Select Plus
Registriertes
Verbundenes
Unternehmen
Anmerkung: *Kunden, die Canadian HealthCare-Volumenlizenz-Konzernverträge schließen, erhalten SA-Vergünstigungen,
die den SA-Vergünstigungen für Kunden entsprechen, die Produkte über Microsoft Open Value erwerben.
Software Assurance-Vergünstigungen und Onlinedienste-Vergünstigungen werden im Diagramm unten dargestellt.
Bestimmte Vorteile entsprechen einzelnen Lizenzen, für die Software Assurance erworben wird. Aktive Software
Assurance (oder ein anderes Upgrade-Programm) für ein qualifizierendes Produkt qualifiziert diesen Kunden zu
diesen Vergünstigungen, unabhängig von der Produktversion, die ein Kunde tatsächlich verwendet. Die
qualifizierenden Produkte werden in den einzelnen Produktabschnitten genannt. Einige Vergünstigungen werden auf
Grundlage der SA-Ausgaben des Kunden für einen bestimmten Satz qualifizierender Produkte innerhalb eines Pools
gewährt. In diesem Sinne sind mit „SA-Ausgaben“ nicht die tatsächlich ausgegebenen Beträge des Kunden gemeint.
Vielmehr ist ein Überschlag der Ausgaben eines Kunden für Software Assurance für diese Produkte unter seinem
Select- oder Konzernbeitritt, seiner Select Plus-Registrierung oder seinem Open-Vertrag gemeint (zum Beispiel der
Erwerb von nur SA und die SA-Komponenten von L&SA-Käufen). Für Kunden unter Abonnementprogrammen handelt
es sich um einen Überschlag des Gesamtbetrags, den der Kunde für die Lizenzierung dieser Produkte unter seinem
Beitritt bzw. Vertrag ausgegeben hat. Andere Vergünstigungen entsprechen der Mitgliedschaft bei Software
Assurance; die Mitgliedschaft bei Software Assurance für den jeweiligen Produktpool qualifiziert den Kunden für diese
Vergünstigungen.
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
60 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
AnwendungsPool
Vergünstigungen
Rechte für neue Versionen
Office Multi Language Pack
Ja
Ja
Planning Services
Windows 7 Enterprise
Trainingsgutscheine
E-Learning
Home Use Program
Enterprise Source Licensing
Program
24x7 Problembehebungssupport
Ja
System Center Advisor
„Cold Backup“ für die
Wiederherstellung im Notfall
TechNet SAAbonnementservices
TechNet Plus Direct
Ja
Ja
Ja
Ja
SystemPool
Ja
ServerPool
Windows®
Intune
Ja
Ja
Office 365
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Windows Thin PC
Ja
Erweiterter Hotfix-Support
Microsoft Desktop Optimization
Pack (MDOP)
Virtualisierungsrechte für
Windows-Desktops
Windows Virtual Desktop
Access (VDA)
Step Up-Lizenz
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Nein
Ja
Ja
*„Ja“ im Diagramm bedeutet, Mitgliedschaft bei Software Assurance, Erwerb von Software Assurance für qualifizierende Produkte
oder SA-Ausgaben für qualifizierende Produkte innerhalb dieses Pools oder Erwerb von Windows® Intune/qualifizierender
Office 365 Suite würden den Kunden für diese Vergünstigung qualifizieren.
*Microsoft ist berechtigt, Vergünstigungen im Zusammenhang mit der Mitgliedschaft bei Software Assurance, die unter dem
vierten und allen folgenden Beitritten unter dem gleichen Select-Lizenzvertrag verfügbar sind, jederzeit einzubehalten oder
einzustellen, wenn geschäftliche Gründe dafür vorliegen.
***Grundsätzlich enthalten Abonnementangebote mit Softwarekomponenten, die aus versionierter Software bestehen, Rechte
für neue Versionen für diese Komponenten.
Produkte aus dem Office System-Anwendungs-Pool
Office Standard 2010
Office Professional Plus 2010
Project Standard 2010
Project Professional 2010
Visio® Standard 2010
Visio® Professional 2010
Visio® Premium 2010
Access 2010
Excel 2010
InfoPath® 2010
Lync 2010
OneNote™ 2010
Outlook® 2010
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
61 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
PowerPoint® 2010
Outlook für Mac 2011
Publisher 2010
SharePoint Workspace 2010
Word 2010
Office für Mac Standard 2011
Lync für Mac 2011
PowerPoint für Mac 2011
Excel für Mac 2011
Word für Mac 2011
Anmerkung: Änderungen der Liste der Produkte aus dem Office System-Anwendungs-Pool sind vorbehalten.
Rechte für neue Versionen
Mit Software Assurance sind Kunden berechtigt, auf neue Versionen lizenzierter Software upzugraden, die während
ihrer Software Assurance-Laufzeit zur Verfügung gestellt werden. Rechte für neue Versionen bedeutet für jedes
zugrunde liegende lizenzierte Produkt, für das Software Assurance bestellt wird, das Recht, auf die neueste Version
dieses Produktes, die wir während des Vertragszeitraums verfügbar machen, upzugraden oder diese anstelle des
zugrunde liegenden lizenzierten Produktes zu nutzen. Beispiel: Wenn während der Software Assurance-Laufzeit eine
neue Version von Microsoft Office zur Verfügung gestellt wird, werden Ihre Lizenzen automatisch auf die neue
Version upgegradet. Kunden, die zeitlich unbeschränkte Lizenzen über Software Assurance erwerben, können die
Upgrades nach Ablauf von Software Assurance bereitstellen.
Office Multi Language Pack
Software Assurance-Kunden: Kunden mit aktiver Software Assurance für Office System-Produkte und -Suites sind
während der Software Assurance-Laufzeit zu dieser Vergünstigung berechtigt. Kunden haben die Möglichkeit, die
neueste Version des Office Multi Language Pack mit Kopien von Office System-Software zu verwenden, die sie unter
qualifizierenden Lizenzen verwenden dürfen.
Für Onlinedienste-Vergünstigungen berechtigte Kunden: Kunden mit den Office Pro Plus für Office 365- und
Office 365-Suiten E3 und E4 sind während der Laufzeit ihres Beitritts zu dieser Vergünstigung berechtigt.
Wenn der Vertrag eines Kunden zeitlich unbeschränkte Rechte zur Nutzung der Software unter seiner qualifizierenden
Lizenz gewährt, verfügt er über ein zeitlich unbeschränktes Recht, das Office Multi Language Pack mit dieser Software
zu nutzen (ein Kunde kann das Office Multi Language Pack auch nach Ablauf der SA-Laufzeit für seine qualifizierenden
Lizenzen weiterhin mit Office System-Software unter diesen Lizenzen verwenden). Andernfalls läuft das Recht zur
Nutzung des Office Multi Language Pack mit Ablauf der Rechte unter der qualifizierenden Office System-Lizenz ab.
Planning Services
Kunden (nicht Select-Lizenz für Forschung & Lehre, Select Plus für Forschung & Lehre, Campus- und School-Vertrag und
Open Value Subscription – Bildungslösungen) mit Mitgliedschaft bei Software Assurance in den Anwendungs- und
Server-Pools sind zu dieser Vergünstigung berechtigt. Die Planning Services-Vergünstigung bietet qualifizierenden
Kunden vorab festgelegte, angepasste Serviceangebote. Zu den verfügbaren Angeboten gehören folgende:

Desktop Deployment Planning Services (DDPS)

Beschreibung: DDPS bietet Kunden die grundlegenden Analyse-, Planungs- und technischen
Verfahrensweisen, die für den Start der Desktop-Bereitstellung mit Office 2010 und Windows 7
erforderlich sind. Dieses Angebot basiert auf den bewährten Methoden von Microsoft zur DesktopBereitstellung und unterstützt Kunden dabei, die Kosten, Risiken und die Komplexität von
Bereitstellungen durch einen hohen Prozess- und Automatisierungsgrad zu senken. DDPS kann
Unternehmen außerdem bei der Bewertung von Office 365 unterstützen, indem die Überlegungen und
Anforderungen für die Einführung einer cloudfähigen Desktop-Umgebung berücksichtigt werden.

Servicelevels: 1, 3, 5, 10 oder 15 Tage
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
62 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.






SharePoint Deployment Planning Services (SDPS)

Beschreibung: SDPS ermöglicht es qualifizierten Partner und Microsoft-Beratern, Kunden bei der
Ausarbeitung eines angepassten SharePoint Portal Server-Bereitstellungsplans für ihre spezifische
Umgebung und bei der Abschätzung der Gesamtkosten für die Technologiebereitstellung zu
unterstützen. SDPS kann Kunden außerdem bei der Bereitstellungsplanung zur Umstellung auf
Office 365 unterstützen, wobei SharePoint Online im Vordergrund steht.

Servicelevels: 1, 3, 5, 10 oder 15 Tage
Lync und Exchange Deployment Planning Services (L&EDPS)

Beschreibung: L&EDPS ermöglicht es qualifizierten Partnern und Microsoft-Beratern, Kunden durch
die Wert- und Bereitstellungsplanungsphasen bei Lync- und Exchange 2010-Implementierungen
zu begleiten. Dazu gehören die Analyse der Umgebung im Kundenunternehmen und der Austausch
von bewährten Methoden, sowohl für lokale als auch für Cloud-Lösungen. L&EDPS kann Kunden
außerdem bei der Bereitstellungsplanung zur Umstellung auf Office 365 unterstützen, wobei Lync
und Exchange Online im Vordergrund stehen.

Servicelevels: 1, 3, 5, 10 oder 15 Tage
Private Cloud, Management und Virtualization Deployment Planning Services (PVDPS)

Beschreibung: PVDPS bietet strukturierte Consultingeinsätze, mit denen Kunden
Infrastrukturlösungen auf der Grundlage von Windows Server, Systems Center und Hyper-V
nutzen können. Mit diesem Service können Rechenzentrumskosten verringert, die geschäftliche
Flexibilität sowie die Kontrolle über die physische, virtuelle und hybride Infrastruktur des Kunden
verbessert werden.

Servicelevels: 3, 5, 10 oder 15 Tage
SQL Server Deployment Planning Services (SSDPS)

Beschreibung: SSDPS umfasst eine ausführliche Bewertung und Bereitstellungsplanung für die
Migration auf SQL Server, ein Upgrade auf die neue Version der SQL Server-Lösung und die
SQL Server Business Intelligence-Lösung.

Servicelevels: 3, 5, 10 oder 15 Tage
Developer Tools Deployment Planning Services (DTDPS)

Beschreibung: DTDPS umfasst eine genaue Analyse sowie einen prozessorientierten Ansatz zur
Entwicklung eines Bereitstellungsplans für Visual Studio Team Foundation Server oder Visual Studio
Test Tools. Anhand bewährter Methoden von Microsoft arbeitet ein zertifizierter Partner einen
individuellen Bereitstellungsplan aus, der auf die geschäftlichen Anforderungen abgestimmt ist.

Servicelevels: 3 oder 5 Tage
Public Cloud, Azure Deployment Planning Services (AZDPS)

Beschreibung: Public Cloud, AZDPS beinhaltet den Schulungs- und Migrationsservice der Windows
Azure-Plattform. Dieser Service umfasst ein Lernprogramm für die Windows Azure-Plattform mit
praxisorientierten Schulungsinhalten, die Anweisungen zum Migrieren von Anwendungen und
Daten sowie zur Entwicklung von Anwendungen für die Cloud vermitteln und Kunden bei der
Migration oder dem Schreiben ihrer ersten Anwendungen auf der Windows Azure-Plattform
unterstützen.

Servicelevels: 3, 5 oder 10 Tage
Die Liste der verfügbaren Services und zugehörigen Servicelevels kann jederzeit geändert werden. Von Qualifizierten
Anbietern erhalten Kunden auf Anfrage eine Übersicht über den verfügbaren Leistungsumfang für jedes der oben
genannten Serviceangebote.
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
63 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
Je nach der Anzahl der qualifizierenden Office-Anwendungslizenzen, qualifizierenden Serverlizenzen und der Anzahl
von Core CAL Suites, SQL CAL und Enterprise CAL Suites, für die Software Assurance erworben wird (siehe
Diagramm unten), erhalten qualifizierte Kunden eine bestimmte Anzahl von Planning Services-Tagen. Die Anzahl der
Tage, die ein Kunde erhält, fließt in einen Pool mit Planning Services-Tagen, aus dem der Kunde Gutscheine für die
obigen Serviceangebote erstellen kann. Kunden können einen oder mehrere der obigen Services auswählen und aus
den verfügbaren Servicelevels maximal den auswählen, der der Anzahl von Planning Services-Tagen entspricht, die
für sie verfügbar sind.
In der folgenden Tabelle sind die qualifizierenden Anwendungs- und Serverlizenzen sowie die jeweils damit
verbundenen Punkte aufgeführt:
Office-Anwendungs- und Serverlizenzen*
Punkte
Produkte aus dem Office-Anwendungs-Pool (einschließlich Office-Suites, Project Standard
und Professional, Visio Standard, Professional und Premium sowie SharePoint Workspace)
1
SQL Server Standard Edition, Windows Server Standard Edition, Standard-ServerManagement-Lizenz für System Center 2012 (2 Prozessoren), Visual Studio Professional
mit MSDN und Visual Studio Test Professional mit MSDN
25
SQL Server Enterprise Edition, SQL Server Business Intelligence, Windows Server Enterprise
Edition und Visual Studio Premium mit MSDN
50
SQL Server Data Center Edition, Windows Server Data Center Edition, Server-ManagementLizenz für System Center 2012 Datacenter (2 Prozessoren) und Visual Studio
Ultimate mit MSDN
75
Anmerkung: Weitere Informationen zu CALs finden Sie in der Tabelle zu CAL-Suites in diesem Abschnitt.
Wenn diese berechtigten Produkte über den Beitritt zur Anwendungsplattform (EAP) oder den Beitritt für Core
Infrastructure (ECI) erworben werden, werden alle unter dem EAP und ECI zugeteilten Punkte mit dem Faktor
zwei (2) multipliziert.
Die Gesamtzahl der Punkte, zu denen der Kunde berechtigt ist, definiert die Ansprüche auf Planning Services-Tage
wie unten dargestellt:
Office-Anwendungs- und/oder
Serverpunkte
Planning Services-Tage
200 – 499
1
500 – 1.999
3
2.000 – 3.999
5
4.000 – 29.999
10
30.000 – 49.999
15
50.000 – 99.999
20
100.000 – 199.999
30
200.000 – 399.999
40
400.000 – 599.999
50
600.000 +
75
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
64 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
Software Assurance für Core CAL Suites und SQL CAL zählt bei den Schwellenwerten in der ersten Spalte unten
jeweils als ein (1) Punkt, Software Assurance für Enterprise CAL Suites zählt bei den Schwellenwerten in der ersten
Spalte unten jeweils als zwei (2) Punkte:
CAL-Suites
Planning Services-Tage
200 – 3.999
1
4.000 – 9.999
3
10.000 – 99.999
5
100.000 – 299.999
7
300.000 – 599.999
10
600.000 +
12
Beispiele
Open Value-Vertrag mit:
150 Office Professional Plus L&SA
+50 Visio Standard SA
200 abgedeckte Office-Anwendungs- und/oder Serverlizenzpunkte = 1 Tag
Select- oder Select Plus-SAM-Beitritt mit:
3.500 Enterprise CAL Suite SA
x jeweils 2 Punkte
7.000 CAL-Punkte = 3 Tage
EA-Beitritt mit:
3.500 Enterprise Desktop

3.500 Office Professional Plus

3.500 Enterprise CAL Suite
+50 Windows ServerEnterprise Edition (x je 50 Punkte = 2.500 Punkte)
+600 Visio Standard SA
6.600 abgedeckte Office-Anwendungs- und/oder Serverlizenzpunkte = 10 Tage
7.000 CAL-Suite-Punkte mit SA = 3 Tage

Insgesamt 13 Planning Services-Tage
ECI-Beitritt mit:
100 ECI Datacenter

100 Windows Server Datacenter Edition (x je 75 Punkte x 2-Punkte-Multiplikator = 15.000 Punkte)

100 System Center 2012 Datacenter Edition (x je 75 Punkte x 2-Punkte-Multiplikator = 15.000 Punkte)
30.000 abgedeckte Office-Anwendungs- und/oder Serverlizenzpunkte = 15 Tage
Kunden können die Anzahl der verfügbaren Planning Services-Tage erhöhen, wenn sie die folgenden Kriterien
erfüllen: (a) Sie sind derzeit zur Trainingsgutschein-Vergünstigung berechtigt, (b) sie haben ihre TrainingsgutscheinVergünstigung aktiviert und (c) verfügen über mindestens 3 nicht in Anspruch genommene Schulungstage aus der
Trainingsgutschein-Vergünstigung, die umgewandelt werden können. Berechtigte Kunden können nicht in
Anspruch genommene Trainingsgutschein-Tage im Verhältnis 3:1 in Planning Service-Tage umwandeln
(drei Trainingsgutschein-Tage = ein Planning Services-Tag). (HINWEIS: Kunden, die ihre Trainingsgutschein-Tage für
Planning Services verwenden möchten, sollten mit diesen Tagen keine Trainingsgutscheine erstellen.)
[Im Allgemeinen können Planning Services-Tage nicht in Trainingsgutschein-Tage umgewandelt werden.] Wenn
jedoch ein Kunde die Umwandlung von Trainingsgutschein-Tagen rückgängig machen möchte, können die Planning
Services-Tage wieder in Trainingsgutschein-Tage umgewandelt werden. Nach der Umwandlung von
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
65 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
Trainingsgutschein-Tagen in Planning Services-Tage erscheinen die Planning Services-Tage im Pool der Planning
Services-Tage des Kunden. Mit diesen Tagen können dann Gutscheine für verfügbare Services (wie DDPS oder SDPS)
erstellt werden. *Die Berechtigung von Kunden, Tage zurück in Trainingsgutschein-Tage umzuwandeln, ist durch die
Anzahl von Tagen, die auf der Stufe der Planning Services-Tage verfügbar sind, begrenzt. Wenn ein Kunde 10 Tage
zurückumwandeln möchte, sich jedoch nur 8 Planning Services-Tage in seinem Pool befinden, kann der Kunde nur
8 Tage zurückumwandeln.
Kunden mit berechtigten Volumenlizenzverträgen, die die Mindestschwellenwerte zum Erhalt von Planning ServiceAnsprüchen nicht erfüllt haben, aber die Kriterien für die Umwandlung von Trainingsgutschein-Tagen erfüllen oder
überschreiten, sind berechtigt, Trainingsgutschein-Tage wie oben beschrieben umzuwandeln.
Planning Services können dem Kunden durch qualifizierte Microsoft-Partner oder Microsoft Consulting Services
bereitgestellt werden. Kunden können die Liste Qualifizierter Anbieter unter folgender Adresse einsehen:
http://directory.partners.extranet.microsoft.com/psbproviders
Planning Services-Einsätze umfassen Beratung mit einem vorab festgelegten Leistungsumfang, aus der ein
allgemeiner Bereitstellungsplan hervorgeht; die eigentliche Bereitstellung der Software kann nicht im
Leistungsumfang berücksichtigt werden.


Planning Services sind nicht in allen Sprachen verfügbar.

Planning Services-Gutscheine können nicht gegen Bargeld, Zahlungen oder andere entgeltliche
Gegenleistungen eingetauscht werden.

Kunden, die daran interessiert sind, zusätzliche Services zu erwerben, die über den Umfang der Arbeit
für den zugewiesenen Gutscheineinsatz (wie durch den Gutscheintyp und Servicelevel vorgegeben)
hinausgehen, können den Anbieter außerhalb dieses Programms bezahlen.

Durch Verringerung des qualifizierenden SA-Umfangs aufgrund von Rückgaben und anderen
Abrechnungsanpassungen, sofern zulässig, kann die Anzahl der Tage des Planning Services-Anspruchs
des Kunden verringert werden.

Gutscheine sind nur mit qualifizierten Anbietern für den jeweiligen Servicetyp gültig, für den der
Gutschein eingelöst wird. Der Gutschein kann bei jedem qualifizierten Anbieter weltweit eingesetzt
werden. Die Teilnahme kann unterschiedlich sein.


Gutscheine müssen während der Software Assurance-Laufzeit zugewiesen werden.


Microsoft ist nicht für verlorene, gestohlene, verlegte oder missbrauchte Gutscheine verantwortlich.

Durch Annahme eines Planning Services-Einsatzes erkennen Kunden an, dass sie nach Abschluss der
Leistung zu Qualitätssicherungszwecken einen Fragebogen erhalten.

In den Tabellen oben sind die verfügbaren Servicetage basierend auf einem Beitritt oder Vertrag für
volle 3 Jahre aufgeführt. Kunden, die Software Assurance für ein Jahr erwerben, erhalten ein Drittel der
angegebenen Anzahl von Servicetagen. Kunden, die Software Assurance für zwei Jahre erwerben,
erhalten zwei Drittel der angegebenen Anzahl von Servicetagen.
Planning Services-Gutscheine können nur von dem Kunden eingelöst werden, der sich für die
Vergünstigung qualifiziert hat.
Gutscheine laufen 180 Tage ab dem Datum der Gutscheinzuweisung ab, unabhängig vom Software
Assurance-Ablauf. Alle Services müssen vor Ablauf des Gutscheins bereitgestellt werden (Gutschein
eingelöst). Gutscheine, die vor Ablauf von Software Assurance ablaufen, fließen in den Pool der
verfügbaren Planning Services-Tage zurück.
Im Rahmen von Gutscheinen erbrachte Services werden unter einem Vertrag zwischen dem Kunden
und dem Qualifizierten Anbieter erbracht; Microsoft ist für Arbeiten oder Versäumnisse seitens des
Qualifizierten Anbieters im Zusammenhang mit den Services nicht verantwortlich.
Fertiggestellte Arbeitsergebnisse, die vom Qualifizierten Anbieter am Ende des Einsatzes bei Microsoft eingereicht
werden, können von Microsoft für Qualitätssicherungszwecke verwendet und für diesen Zweck an das MicrosoftKundenteam weitergegeben werden.
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
66 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
Windows 7 Enterprise
Berechtigte Software Assurance-Kunden: Kunden mit aktiver Software Assurance für das Windows DesktopBetriebssystem sind zu dieser Vergünstigung berechtigt. Mit Software Assurance für das Windows DesktopBetriebssystem auf einem lizenzierten Gerät haben Kunden die Möglichkeit, Windows 7 Enterprise anstelle von
Windows 7 Professional auf diesem Gerät zu verwenden.
Berechtigte Software Assurance-Kunden verfügen über die Rechte zur Verwendung von Windows 7 Enterprise wie in
den Produktbenutzungsrechten beschrieben. Kunden sind nicht berechtigt, Windows 7 Enterprise vom lizenzierten
Gerät auf ein anderes Gerät zu verschieben, außer in Verbindung mit der zulässigen Neuzuweisung ihrer Software
Assurance.
Für Onlinedienste-Vergünstigungen berechtigte Kunden: Windows® Intune-Kunden verfügen über die Rechte zur
Verwendung von Windows 7 Enterprise wie in den Produktbenutzungsrechten beschrieben. Im Abschnitt
„Produkthinweise“ dieser Produktliste finden Sie die Bestimmungen, die für den Erwerb und die Neuzuweisung von
Windows® Intune-Lizenzen gelten.
Software Assurance- und Windows® Intune-Kunden sind berechtigt, die MUI-Edition von früheren Versionen des
Windows Desktop-Betriebssystems anstelle von Windows 7 Enterprise zu verwenden.
Trainingsgutscheine
Kunden (nicht Kunden mit Select-Lizenz für Forschung & Lehre, Select Plus für Forschung & Lehre, Open Value
Subscription – Bildungslösungen, Campus-Vertrag und School-Vertrag) mit Mitgliedschaft bei Software Assurance in
den Anwendungs- oder System-Produktpools sind zu Microsoft-Trainingsgutscheinen berechtigt. Diese Gutscheine
berechtigen Kunden zum Erhalt von Kursen von Microsoft Certified Partnern mit einer Kompetenz in Learning
Solutions (CPLS) für eine bestimmte Anzahl von Schulungstagen. Die Anzahl der bewilligten Tage hängt vom
Programm und der Anzahl qualifizierender Lizenzen ab, für die Software Assurance erworben wird. Nachdem der
Verwalter der Trainingsgutschein-Vergünstigung die Trainingsgutschein-Vergünstigung über das Center für
Volumenlizenz-Services (VLSC) aktiviert hat, kann der Verwalter der Trainingsgutschein-Vergünstigung des Kunden
bestimmten Personen Trainingsgutscheine zuweisen.
Die für die Trainingsgutschein-Berechtigung erforderliche Mindestanzahl von Lizenzen, für die Software Assurance
erworben wird, hängt vom Programm ab.
Programm
Produkte aus dem Office
System-Anwendungs-Pool
Open Value
2 Tage pro 50 Lizenzen
(maximal 20 Tage)
SAM
1 – 249
SAM
250 – 2.399
SAM
2.400 – 5.999
SAM
6.000 – 14.999
SAM
15.000 – 29.999
SAM
30.000 – 49.999
SAM
50.000 – 99.999
SAM
100.000 – 199.999
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
System-Pool
1 Tag pro 50 Lizenzen
(maximal 10 Tage)
1 Tag pro 50 Lizenzen
2 Tage pro 50 Lizenzen
20 Tage pro
berechtigtem Beitritt
30 Tage*
10 Tage pro
berechtigtem Beitritt
15 Tage*
50 Tage*
25 Tage*
110 Tage*
55 Tage*
160 Tage*
80 Tage*
250 Tage*
125 Tage*
400 Tage*
200 Tage*
Seite
67 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
Programm
Produkte aus dem Office
System-Anwendungs-Pool
System-Pool
600 Tage*
300 Tage*
800 Tage*
400 Tage*
1400 Tage*
700 Tage*
SAM
200.000 – 399.999
SAM
400.000 – 599.999
SAM
600.000 +
Anmerkung: Die verfügbaren Schulungstage basieren auf einem Beitritt oder Vertrag für volle 3 Jahre (weitere Informationen
siehe unten).
Weitere Informationen finden Sie in der Tabelle mit der Office System-Anwendung
*Anzahl von Tagen pro berechtigten Beitritt oder Vertrag



Nicht alle Kurse sind in allen Sprachen verfügbar.

Kurstage, die vom Gutschein nicht abgedeckt werden, müssen von der Person bezahlt werden, die die
Schulung erhält.

Gutscheintage, die über die für einen bestimmten Kurs angewendete Anzahl von Tagen hinausgehen,
fließen in den Pool der verfügbaren Tage zurück, die vom Verwalter von Vergünstigungen neu zugewiesen
werden können.

Für Kurse, die in einem beschleunigten Format bereitgestellt werden, ist die Anzahl von Gutscheintagen
erforderlich, die der Anzahl von Kurstagen für die normale Kursbereitstellung entspricht.

Der Gutschein ist nur für Tage mit von Kursleitern durchgeführten Schulungen bei qualifizierten Microsoft
CPLSs für genehmigte Kurse einlösbar. Angepasste Kurse (abgesehen von genehmigten Kursen mit
beschleunigter Bereitstellung) werden durch diese Gutscheine nicht abgedeckt. Informationen zu
genehmigten Kursen finden Sie unter http://www.microsoft.com/learning/sa/training.mspx.

Gutscheine können nicht für Gebühren im Zusammenhang mit einem reservierten Kurs verwendet werden,
zu dem ein Kunde nicht erschienen ist. Für alle Gebühren im Zusammenhang mit „Nichterscheinen“ ist der
Kunde verantwortlich.

Gutscheine können nur von der Person eingelöst werden, die vom Kunden zur Nutzung des Gutscheins
genehmigt wurde.

Gutscheine können nicht gegen Bargeld, Zahlungen oder andere entgeltliche Gegenleistungen
eingetauscht werden.


Gutscheine müssen während der Software Assurance-Laufzeit zugewiesen werden.


Ein Trainingsgutschein-Tag entspricht einem Schulungssitzungstag.

Der Microsoft CPLS behält sich das Recht vor, einen Kurs in Übereinstimmung mit der örtlichen
Stornierungsrichtlinie zu stornieren.

Gutscheine sind nur bei teilnehmenden Microsoft CPLSs gültig. Sie können bei jedem qualifizierten Microsoft
CPLS weltweit verwendet werden. Die Teilnahme kann unterschiedlich sein.

Kunden müssen dem CPLS-Partner vor Ende des Kurses die Gutscheininformationen zur Verfügung stellen,
die sie für den Kurs anwenden möchten, um den Gutschein als Zahlung für den Kurs zu verwenden.

Microsoft ist nicht für verlorene, gestohlene, verlegte oder missbrauchte Gutscheine verantwortlich.
Es gelten die vom Microsoft CPLS festgelegten lokalen Richtlinien.
Verwalter von Vergünstigungen haben bis zu dem vom CPLS festgelegten Datum für die Kursstornierung die
Möglichkeit, einen Gutschein im zugewiesenen Status zu widerrufen.
Gutscheine laufen 180 Tage ab dem Datum der Gutscheinzuweisung ab, unabhängig vom Software
Assurance-Ablauf. Alle Services müssen vor Ablauf des Gutscheins bereitgestellt werden (Gutschein
eingelöst). Gutscheine, die vor Ablauf von Software Assurance ablaufen, fließen in den Pool der verfügbaren
Trainingsgutschein-Tage zurück.
Gutscheine können jeweils nur bei einem qualifizierten Microsoft CPLS zum Reservieren von Schulungen
verwendet werden.
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
68 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.

Die Servicelevel-Berechtigung des Kunden für Trainingsgutscheine kann sich dadurch verringern, dass die
Anzahl von qualifizierenden Lizenzen, für die Software Assurance erworben wird, aufgrund von Rückgaben
und anderen Abrechnungsanpassungen, sofern zulässig, verringert wird.


Gutscheine können nur von dem Kunden eingelöst werden, der für die Vergünstigung qualifiziert ist.

In der Tabelle oben sind die verfügbaren Schulungstage basierend auf einem Beitritt oder Vertrag für
volle 3 Jahre aufgeführt. Kunden, die Software Assurance für ein Jahr erwerben, erhalten ein Drittel der
angegebenen Anzahl von Schulungstagen. Kunden, die Software Assurance für zwei Jahre erwerben,
erhalten zwei Drittel der angegebenen Anzahl von Schulungstagen.
Im Rahmen von Gutscheinen erbrachte Services werden unter einem Vertrag zwischen dem Kunden und
dem Qualifizierten Anbieter erbracht; Microsoft ist für Arbeiten oder Versäumnisse seitens des Qualifizierten
Anbieters im Zusammenhang mit den Services nicht verantwortlich.
E-Learning
Berechtigte Software Assurance-Kunden: Kunden mit Software Assurance für qualifizierende Produkte aus dem
Anwendungs-, System- oder Server-Pool sind berechtigt, während der Software Assurance-Laufzeit die jeweilige
E-Learning-Vergünstigung für Anwendungen, Systeme und Server zu nutzen.
Für Onlinedienste-Vergünstigungen berechtigte Kunden: Kunden mit Windows® Intune sind berechtigt, während der
Laufzeit ihres Beitritts die E-Learning-Vergünstigung für Systeme zu verwenden. Dementsprechend sind Office
365-Kunden berechtigt, während der Laufzeit ihres Beitritts die E-Learning-Vergünstigung für Anwendungen zu
verwenden.
Berechtigte Kunden erhalten pro qualifizierendem Beitritt/Vertrag einen Zugriffscode (für Anwendungen, Systeme,
Server, Windows® Intune und Office 365). Kunden können außerdem SCORM-kompatible, nur aus Inhalt bestehende
E-Learning-Dateien (für Anwendungen und Systeme) von VLSC herunterladen, um sie in ihr Learning Management
System (LMS) zu importieren. Zum Herunterladen der Dateien von VLSC ist kein Zugriffscode erforderlich.
Konzernvertrags- und Select-Kunden sind berechtigt, SCORM-kompatible Inhalte (für Anwendungen und Systeme)
per Download oder DVD zu erwerben, während Open- und Open Value-Kunden SCORM-kompatible Inhalte
(für Anwendungen und Systeme) nur per DVD erwerben dürfen.
Die maximale Anzahl von Nutzern, für die der Kunde E-Learning-Schulungen verwenden darf, entspricht der Anzahl
von lizenzierten Kopien qualifizierender Produkte, für die der Kunde Software Assurance oder Abonnements für
Windows® Intune oder Office 365-Suites erworben hat. Kunden müssen für jede qualifizierende Lizenz einen Nutzer
benennen. Der Zugriff kann nicht von einem Nutzer auf einen anderen übertragen werden. Beim Start eines
einzelnen Kurses hat jeder qualifizierte Nutzer bis zu 12 Monate Zeit, um den Kurs abzuschließen, bevor der Zugriff
abläuft, sofern dieser Kurs vor Ablauf von Software Assurance oder der Abonnementlizenz gestartet wird.
Berechtigte Kunden können E-Learning-Kits bei einem regionalen Fulfillment-Center erwerben, wenn die
Online-Option nicht ausreicht.
Die Bereitstellung und Nutzung der E-Learning-Kurse durch Kunden unterliegt den Bestimmungen ihres
Lizenzvertrages.
E-Learning-Anwendungen: Kunden mit Office Pro Plus für Office 365-, Office 365-Suites und Software Assurance für
qualifizierende Anwendungsprodukte sind berechtigt, gehostete E-Learning-Kurse und SCORM-kompatible Inhalte zu
verwenden.
E-Learning-Systeme: Kunden mit Windows® Intune und Software Assurance für qualifizierende Systemprodukte sind
berechtigt, die gehosteten E-Learning-Client-Kurse und SCORM-kompatible Inhalte zu verwenden.
E-Learning-Server: Kunden mit Software Assurance für qualifizierende Serverprodukte sind berechtigt, die gehosteten
E-Learning-Server-Kurse zu verwenden.
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
69 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
Home Use Program
Kunden mit aktiver Software Assurance für qualifizierende Desktop-Anwendungsprodukte sind berechtigt, am Home
Use Program teilzunehmen**. Im Rahmen des Home Use Program können Mitarbeiter des Kunden, die Nutzer der
lizenzierten qualifizierenden Anwendungen sind, eine einzelne Lizenz für die entsprechende Home Use ProgramSoftware zur Installation auf einem Heimcomputer erwerben. Die Lizenzbestimmungen für diese Software gestatten
es dem Hauptnutzer des Heimcomputers, eine weitere Kopie auf einem tragbaren Gerät zu installieren und zu
verwenden. Vorausgesetzt, ihre Mitarbeiter erwerben zunächst die entsprechenden Lizenzschlüssel für das Home Use
Program von Microsoft, sind Kunden berechtigt, ihren Mitarbeitern die Installation der entsprechenden Home Use
Program-Software, die von Kunden unter ihren Volumenlizenzverträgen erworben wurde, auf Heimcomputern der
Mitarbeiter und tragbaren Geräten auf dem Betriebsgelände der Kunden zu erlauben. Wenn während des
qualifizierten Nutzungszeitraums eine neue Version veröffentlicht wird, können die Hauptnutzer die neueste Version
erwerben, um die aktuell installierte Version zu ersetzen. Anhand der Tabelle oder der einzelnen Produktabschnitte
unten können Sie ermitteln, durch welche Desktop-Anwendungen sich Kunden für die Teilnahme am Home Use
Program qualifizieren. Die Desktop-Anwendungen, die über das Home Use Program verfügbar sind, sind ebenfalls
in der Tabelle unten aufgeführt*.
Die Berechtigung von Kunden zur Teilnahme am Home Use Program endet mit Ablauf oder Kündigung von Software
Assurance für qualifizierende Desktop-Anwendungen. Microsoft ist berechtigt, die Teilnahme eines Kunden am Home
Use Program unverzüglich und ohne Ankündigung in Verbindung mit dem unbefugten Zugriff auf oder der Lizenzierung
durch die Home Use Program-Website im Zusammenhang mit dem Programmcode dieses Kunden zu kündigen.
Die Anzahl der Home Use Program-Lizenzen, die für eine bestimmte Desktop-Anwendung erworben werden können,
ist auf die Anzahl von Lizenzen für die entsprechenden qualifizierenden Desktop-Anwendungen beschränkt, für die
der Kunde Software Assurance erwirbt. Im Rahmen des Home Use Program sind die Nutzungsrechte eines
Mitarbeiters an die anhaltende Beschäftigung bei dem Kunden geknüpft und enden mit der Beendigung des
Beschäftigungsverhältnisses, der Kündigung oder dem Ablauf von Software Assurance für die Kopie der
entsprechenden Desktop-Anwendung, die der Mitarbeiter bei der Arbeit verwendet, wenn der Mitarbeiter kein Nutzer
der lizenzierten Kopie der Software ist oder wenn der Mitarbeiter eine vorherige oder spätere Version dieser DesktopAnwendung gemäß einer Home Use Program-Lizenz installiert oder verwendet.
Kunden sind für die Einhaltung der Endbenutzer-Lizenzbestimmungen des Home Use Program durch ihren einzelnen
Mitarbeiter nicht verantwortlich. Jene Bestimmungen werden zwischen Microsoft und dem Mitarbeiter des Kunden
vereinbart und weichen tatsächlich von den unter den Volumenlizenzen des Kunden gewährten Rechten ab (z. B. darf
der Mitarbeiter nur eine Kopie der HUP-Software installieren). Wir verlangen, dass Kunden den Home Use ProgramZugriff auf Mitarbeiter beschränken und Mitarbeiter darüber informieren, wenn sie die Verwendung der Home Use
Program-Software in Verbindung mit abgelaufener Software Assurance oder der Beendigung des
Beschäftigungsverhältnisses einstellen sollten.
Die Teilnahme an diesem Programm kann für den Kunden und seine Mitarbeiter steuerliche Auswirkungen haben. Vor
Nutzung dieser Vergünstigung kann es für einen Kunden sinnvoll sein, einen Steuerberater zurate zu ziehen.
Microsoft übernimmt keine Verantwortung für die Einhaltung von Verpflichtungen in Bezug auf Sachbezüge, Steuern
oder Berichterstattung, die der Kunde oder seine Mitarbeiter gegebenenfalls haben.
Zusätzliche Bestimmungen, die für Mitarbeiter in Neuseeland gelten, sind nachstehend aufgeführt:


Kunden dürfen von Mitarbeitern keine Zahlung oder Gegenleistung in Verbindung mit HUP verlangen
oder etwas unternehmen oder unterlassen, was zu einer Erhöhung der Gesamtkosten einer HUPVergünstigung für einen Mitarbeiter in Neuseeland führen würde, die über einen von Microsoft in
Rechnung gestellten Betrag hinausgeht.
Kunden müssen Microsoft und ihre verbundenen Unternehmen entschädigen für sowie schadlos halten
und freistellen von sämtlichen Kosten, Ausgaben, Verlusten oder Schäden, die Microsoft oder ihren
verbundenen Unternehmen daraus entstehen, dass der Kunde die in diesem Abschnitt enthaltenen
Verpflichtungen nicht einhält.
Die Liste qualifizierender Desktop-Anwendungen kann jederzeit ohne Ankündigung geändert werden und hängt von
Region oder Angebot ab. Die Verfügbarkeit von Home Use Program-Software kann jederzeit ohne Ankündigung
geändert werden und hängt von Region, Angebot, Anwendung, Version und Sprache ab.
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
70 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
Microsoft Office Professional Plus HUP enthält die folgenden Microsoft Office-Programme:
Office Professional Plus-Komponenten
für HUP
Word 2010
Excel® 2010
PowerPoint® 2010
Outlook® 2010
Publisher 2010
Access® 2010
SharePoint Workspace 2010
OneNote® 2010
InfoPath® 2010
Lync 2010
Qualifizierende Desktop-Anwendung
Office Standard 2007/2010
Office Professional Plus 2007/2010
Office Enterprise 2007
Office Small Business Edition 2007
Office für Mac 2008/Office für Mac Standard 2011
Access 2007/2010
Excel 2007/2010
PowerPoint 2007/2010
InfoPath 2007/2010
OneNote 2007/2010
Outlook 2007/2010
Publisher 2007/2010
Word 2007/2010
SharePoint Workspace 2010
Groove 2007
Visio Standard 2007/2010
Visio Professional 2007/2010
Visio Premium 2010
Project Standard 2007/2010
Project Professional 2007/2010
Entsprechende Home Use
Program-Lizenz
Office Professional Plus 2010 HUP
oder
Office für Mac Home & Business 2011 HUP
Office Professional Plus 2010 HUP
oder
Office für Mac Home & Business 2011 HUP
Visio Professional 2007 HUP
Project Standard 2007 HUP
* Die Verfügbarkeit von Home Use Program-Software hängt von der Region, dem Angebot und der Sprache ab.
Weitere Informationen, einschließlich Informationen zur zukünftigen Verfügbarkeit von zusätzlicher Home Use
Program-Software, finden Sie unter http://www.microsoft.com/licensing.
** Hinweis für Kunden mit Campus- und School-Vertrag und Open Value Subscription – Bildungslösungen: Zusätzliche
programmspezifische Bestimmungen finden Sie in Ihrem Campus- und School-Vertrag (ab 3.5) oder in Ihrem OVS-ESVertrag.
*** Beachten Sie, dass SharePoint Designer jetzt ein kostenloses Produkt ist, das über folgenden Link heruntergeladen
werden kann: http://www.microsoft.com/spd.
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
71 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
Enterprise Source Licensing Program
Kunden mit einer Mitgliedschaft bei Software Assurance und mindestens 1.500 lizenzierten Desktops im System-Pool
sind berechtigt, während der Software Assurance-Laufzeit am Enterprise Source Licensing Program (ESLP)
teilzunehmen. ESLP gewährt Zugriff auf den Microsoft Windows-Quellcode für interne Entwicklung und internen
Support. ESLP steht nicht in allen Ländern zur Verfügung, und die Vergünstigung wird pro Vertrag/Beitritt gewährt.
Das Registrierungsformular kann vom Center für Volumenlizenz-Services (VLSC) heruntergeladen werden.
Die Teilnahmeberechtigung und die Verfügbarkeitsbereiche unterliegen den Bestimmungen von Microsoft (weitere
Informationen finden Sie unter www.microsoft.com/resources/sharedsource/Licensing/Enterprise.mspx).
Programme für Forschung & Lehre sind zur Teilnahme am Microsoft Research Source Licensing Program berechtigt.
24x7 Problembehebungssupport
Kunden (mit Ausnahme von Campus- und School-Vertrag und Open Value Subscription – Bildungslösungen) mit
Software Assurance sind während der Software Assurance-Laufzeit zum 24x7-Problembehebungssupport berechtigt.
24x7-Problembehebungssupport bietet Unterstützung für Probleme mit bestimmten Symptomen, die bei der
Verwendung von Microsoft-Produkten aufgetreten sind, wenn eine vernünftige Erwartung besteht, dass die Probleme
von Microsoft-Produkten verursacht werden. Microsoft wird angemessene Maßnahmen zur Unterstützung der Kunden
mit Supportbedarf ergreifen, die den Microsoft-Produktsupportrichtlinien entsprechen. Microsoft behält sich das Recht
vor, unangemessene Forderungen nach Supportservices abzulehnen und Kunden jederzeit auf einen zusätzlichen
Servicelevel-Vertrag zu verweisen, in dessen Rahmen zusätzliche Kosten anfallen können.
Microsoft kann Support auf neue Produkte ausdehnen oder Support für bestehende Produkte einstellen.
Möglicherweise kann für eine Implementierung von Microsoft-Produkten durch den Kunden nicht effektiv Support
geleistet werden. Im Rahmen der Erbringung von Supportservices wird Microsoft den Kunden davon unterrichten,
falls Microsoft zu diesem Ergebnis gelangen sollte. Sofern der Kunde die Implementierung nicht innerhalb von
30 Kalendertagen nach dem Hinweis von Microsoft so ändert, dass es möglich ist, für sie effektiv Support zu leisten,
ist Microsoft nicht zur Erbringung von zusätzlichen Supportservices für diese Implementierung verpflichtet. Microsoft
wird jedoch weiterhin Support für die supportfähigen Implementierungen des Kunden, die Gegenstand dieser
Bestimmungen sind, erbringen.
Eine unterstützte Break-Fix-Supportanfrage, auch als Fall bezeichnet, wird als ein einzelnes Supportproblem und die
angemessenen Bemühungen zu seiner Behebung definiert. Ein einzelnes Supportproblem ist ein Problem, das nicht in
untergeordnete Probleme aufgeteilt werden kann. Wenn ein Problem aus untergeordneten Problemen besteht, wird
jedes von ihnen als separater Fall betrachtet. In bestimmten Situationen stellen wir den Kunden als Reaktion auf eine
unterstützte Break-Fix-Supportanfrage möglicherweise eine Änderung des kommerziell verfügbaren Softwarecodes
eines Microsoft-Produktes bereit, um bestimmte kritische Probleme zu beheben („Hotfix(es)“). Hotfixes sind dazu
gedacht, bestimmte Probleme der Kunden zu beheben, und wurden keinen Regressionstests unterzogen. Sofern
hierin nichts anderes bestimmt ist, dürfen Hotfixes ohne ausdrückliche schriftliche Zustimmung von Microsoft nicht an
nicht verbundene Dritte vertrieben werden.
Produkte, die über Volumenlizenzierung erhältlich sind und für die derzeit wie unter Microsoft's Support Lifecycle
Policy aufgeführt Mainstream-Support geleistet wird, sind mit einer Berechtigung zu 24x7-Problembehebungssupport
verbunden. Die Berechtigung zu telefonischem Support für ein Produkt ist an die Verfügbarkeit des Software
Assurance-Angebots für dieses Produkt gebunden. Bei Produkten, für die keine Software Assurance-Option für den
Server, sondern für die CALs zur Verfügung steht, zählt die auf ihre CALs angewendete SA für Anfragen, die für
andere berechtigte Produkte zu verwenden sind, wie nachstehend im Abschnitt „Gewährung von telefonischen
Supportanfragen“ beschrieben. Mehr Informationen über die Service- und Supportrichtlinien finden Sie im jeweiligen
Abschnitt für dieses Produkt in diesem Dokument. Frühere Versionen des Produktes, für die derzeit MainstreamSupport geleistet wird und die die Kunden anstelle der aktuell lizenzierten Version nutzen möchten, sind ebenfalls mit
einer Berechtigung verbunden. Die Developer Edition aller Server, HED-Produkte sowie Produkte, die Kunden MSDN
als SA-Vergünstigung bereitstellen, sind ausgeschlossen.
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
72 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
Microsoft kann sämtliche technischen Informationen, die sie im Rahmen der für ihre Produkte geleisteten Services
in Bezug auf Problemlösung, Troubleshooting, Erweiterungen von Produktfunktionalitäten und Fixes erhält, für die
Knowledge Base von Microsoft nutzen. Microsoft verpflichtet sich, bei den Artikeln in der Knowledge Base den
Kunden nicht zu identifizieren und keine vertraulichen Informationen des Kunden offenzulegen. Microsoft ist nicht
verpflichtet, künftige Arbeitsaufträge von Personen zu beschränken, die Zugriff auf vertrauliche Informationen des
Kunden hatten. Darüber hinaus steht es dem Kunden, Microsoft und diesen Personen frei, Informationen im Hinblick
auf Informationstechnologie, einschließlich Ideen, Konzepten, Know-how oder Techniken, zu verwenden, an die sich
diese Personen erinnern, solange vertrauliche Informationen der jeweils anderen Partei nicht bei einer solchen
Verwendung offengelegt werden.
Das Recht des Kunden zur Nutzung von Fixes, die Microsoft im Rahmen der Erbringung von Services bereitstellt,
unterliegen dem Lizenzvertrag für das entsprechende Produkt oder, wenn der Fix nicht für ein bestimmtes Produkt
bereitgestellt wird, anderen von Microsoft bereitgestellten Nutzungsbestimmungen. Sämtliche bereitgestellten Fixes
werden an den Kunden lizenziert.
Support kann durch entweder elektronisches Einreichen von Anfragen über das Internet oder telefonisch veranlasst
werden. Für jede Art von Medium gelten unterschiedliche Bestimmungen. Der 24x7-Problembehebungssupport stellt
den Kunden eine Anzahl von Anfragen und Kontaktpersonen zum Melden dieser Anfragen wie nachstehend
beschrieben zur Verfügung.
Gewährung von telefonischen Supportanfragen
Die Anzahl der zulässigen telefonischen Supportanfragen ist je nach SA-Ausgaben und Zahlungsoption des jeweiligen
Kunden von Kunde zu Kunde unterschiedlich. In diesem Sinne sind mit „SA-Ausgaben“ nicht die tatsächlich
ausgegebenen Beträge des Kunden gemeint. Vielmehr handelt es sich um einen Überschlag der Ausgaben eines
Kunden für Software Assurance für diese Produkte. Für Kunden unter Abonnementprogrammen handelt es sich um
einen Überschlag des Gesamtbetrags, den der Kunde für die Lizenzierung dieser Produkte unter seinem Beitritt bzw.
Vertrag ausgegeben hat. Die kostenlose Anfrage wird im Rahmen eines Konzernbeitritts, Select-Beitritts, einer Select
Plus-Registrierung und eines Open Value-Vertrages mit SA für mindestens ein qualifizierendes ServerSoftwareprodukt gewährt.
Server/CAL
IW/Client
Währungsbezeichnung
Währungscode
Stufen für gewährte
Anfragen
Stufen für gewährte
Anfragen
US-Dollar
USD
$20.000
$200.000
Australischer Dollar
AUD
30.000
300.000
Kanadischer Dollar
CAD
27.000
270.000
Schweizer Franken
CHF
S Fr. 33.000
S Fr. 330.000
Chinesischer Renminbi
CNY
CRC 165.000
CRC 1.650.000
Dänische Krone
DKK
kr 160.000
kr 1.600.000
EURO
EUR
21.500
215.000
Britisches Pfund
GBP
£13.500
£135.000
Japanischer Yen
JPY
JPY 2.400.000
JPY 24.000.000
Koreanischer Won
KRW
KWD 24.000.000
KWD 240.000.000
Norwegische Krone
NOK
kr 165.000
kr 1.650.000
Neuseeländischer Dollar
NZD
35.000
350.000
Schwedische Krone
SEK
kr 200.000
kr 2.000.000
Neuer Taiwan-Dollar
TWD
NTD 700.000
NTD 7.000.000
Indische Rupie
INR
INR 1.000.000
INR 10.000.000
Russischer Rubel
RUB
RUB 660.000
RUB 6.600.000
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
73 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
Auf SA-Ausgaben basierende Anfragen werden für SA-Ausgaben für Server und Desktop im Rahmen eines
qualifizierenden Select- oder Konzernbeitritts, einer Select Plus-Registrierung, eines Open Value-Vertrages oder einer
Open-Lizenz-Autorisierungsnummer gewährt. Für SA-Ausgaben in Höhe von etwa 20.000 US-Dollar für Server und
CAL gewähren wir eine Anfrage. Für SA-Ausgaben in Höhe von etwa 200.000 US-Dollar innerhalb der System- und
Anwendungs-Pools gewähren wir eine Anfrage. Die folgende Tabelle enthält die ungefähren Währungsäquivalente für
auf Grundlage von SA-Ausgaben gewährten Anfragen für Verträge, die nicht auf US-Dollar lauten. Aufgrund der
Wechselkursschwankungen sind Änderungen an dieser Tabelle vorbehalten.
Anfragen werden in der Software Assurance-Laufzeit auf Grundlage der Zahlungsoption zugeteilt. Für Verträge,
die Ratenzahlungen entsprechen, werden die Anfragen während die Laufzeit gewährt. Für Verträge, die einer
Einmalzahlung entsprechen, werden sie zu Beginn gewährt. Käufe, die nach der Anfangsbestellung getätigt werden,
führen zu einer Neuberechnung der gewährten Anfragen und der jährlichen Zuteilung. Nicht in Anspruch genommene
telefonische Supportanfragen verlieren mit Ablauf von Software Assurance ihre Gültigkeit. Telefonische
Supportanfragen können nicht von einem Beitritt oder Vertrag auf einen anderen übertragen werden.
Zugang zum lokalen telefonischen Support steht während der Geschäftszeiten*(1) zur Verfügung. Telefonischer
Support nach den Geschäftszeiten kann über regionale und internationale Support Center geleistet werden.
Telefonischer Support nach den Geschäftszeiten kann nur zur Veranlassung geschäftskritischer Supportanfragen
genutzt werden. Die Geschäftszeiten sind von der jeweiligen Region abhängig. Die Microsoft-Kundenvertreter können
den Kunden die für die jeweilige Region oder das jeweilige Land festgelegten Geschäftszeiten mitteilen. Telefonischer
Support wird nicht in allen Regionen in allen Sprachen angeboten.
*(1) Geschäftszeiten in Abhängigkeit von
der Region
Nord-, Mittel- und Südamerika
Mo-Fr 6:00 - 18:00 (PST)
EMEA
Mo-Fr 8:00 - 16:00 (GMT)
Australien / Neuseeland
Mo-Fr 7:00 - 18:00
Japan
Mo-Fr 9:30 - 19:00
Asien
Mo-Fr 9:00 - 18:00
Web-basierte Anfragen
Kunden (mit Ausnahme von Kunden mit einer Select-Lizenz für Forschung & Lehre, einer Select Plus-Lizenz für
Forschung & Lehre, einer Open-Lizenz für Forschung & Lehre, einem Campus- und School-Vertrag, Open Value
Subscription – Bildungslösungen oder einer Open-Lizenz) mit Standard und Enterprise Edition von ServerSoftwareprodukten im Rahmen von Software Assurance haben je nach Bedarf Zugang zu elektronischen Webbasierten Problembehebungssupport-Services. Der Zugang zu Websites des elektronischen Supports steht
24 Stunden am Tag und sieben Tage die Woche zur Verfügung. Antworten erfolgen jedoch während der
Geschäftszeiten. Daher sollten Anfragen in geschäftskritischen Situationen, die unmittelbare Hilfe erfordern, nicht
Web-basiert gemeldet werden. Nutzen Sie die obige Tabelle zu den Geschäftszeiten in Abhängigkeit von der Region
im obigen Abschnitt „Gewährung von telefonischen Supportanfragen“.
Telefonisch gemeldete Anfragen werden nach Behebung mit den verfügbaren telefonischen Supportanfragen
verrechnet. Über das Web gemeldete Anfragen erfolgen auf Bedarfsbasis und werden über das Web, per E-Mail und
mithilfe anderer elektronischer Mittel vorgenommen. Über das Web gemeldete Anfragen, die anschließend vom
Kunden in eine telefonische Behebung umgewandelt werden, werden nach Behebung mit den verfügbaren
telefonischen Supportanfragen verrechnet. Über das Web gemeldete Anfragen, die anschließend von Microsoft
telefonisch bearbeitet werden, werden nicht mit den verfügbaren telefonischen Supportanfragen verrechnet, wenn
die Behebung im Web, per E-Mail und mit anderen elektronischen Mitteln fortgesetzt wird.
Software Assurance ist für Server-Software und dazugehörige CALs für Web-basierte Supportanfragen erforderlich.
Kunden können nur für die lizenzierten Kopien von Server-Software Web-basierte Problembehebungssupportanfragen
stellen, für die Software Assurance vorhanden ist.
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
74 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
Web-basierte Supportanfragen können nicht von einer Lizenz auf eine andere übertragen werden. Weitere
Informationen zur Zuweisung oder Neuzuweisung von Lizenzen für physische Server finden Sie in den
Produktbenutzungsrechten.
Supportkontakte
Die Anzahl der zulässigen Supportkontakte variiert je nach Volumenlizenzprogramm und Anzahl der durch Software
Assurance abgedeckten Lizenzen, wie unten dargestellt. Die Kontaktpersonen müssen namentlich benannt sein und
können Personen außerhalb des Unternehmens des Kunden einschließen. Ein Unternehmen, eine Abteilung oder eine
Gruppe kann jedoch nicht als Kontaktperson genannt werden.
OpenLizenz
Vergünstigungen
Open
Value(1)
SelectLizenz/
Select
Plus/EA
SelectLizenz/
Select
Plus/EA
SelectLizenz/
Select
Plus/EA
SelectLizenz/
Select
Plus/EA
Level A
Level B
Level C
Level D
Anzahl der Kontakte
für telefonischen
Problembehebungssupport
Nach
Bedarf
Nach
Bedarf
Nach Bedarf
Nach Bedarf
Nach Bedarf
Nach Bedarf
Anzahl der autorisierten
Kontakte für Web-basierten
Support
-
1
2
4
8
16
Servicelevel für Software Assurance-Kunden
Supportanfragen können per Telefon oder elektronisch von den bezeichneten Kontaktpersonen eines Kunden
eingereicht werden, ausgenommen die Schweregrade A und B. Diese müssen per Telefon eingereicht werden,
wie weiter unten dargelegt.
Die Kunden sind dafür verantwortlich, den anfänglichen Schweregrad in Absprache mit uns festzulegen, und können
jederzeit eine Änderung des Schweregrades verlangen. Der Schweregrad des Falls bestimmt die Reaktionsebene
innerhalb von Microsoft und geschätzte Reaktionszeiten, und die Verantwortlichkeiten der Kunden sind in der
folgenden Tabelle festgelegt:
Schweregrad
A Einreichung
per Telefon
Situation

Kritische
Auswirkungen auf
das Geschäft:

Das Geschäft des
Kunden erlebt einen
erheblichen Verlust
oder eine
erhebliche
Beeinträchtigung
von Diensten.
Unsere erwartete
Reaktion

1. Reaktion auf Anruf
in 2 Stunden oder
weniger, basierend auf
dem Supportangebot



© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Vom Kunden erwartete
Reaktion

Microsoft-Ressourcen
nach Bedarf am
Standort des Kunden
Zuweisung geeigneter
Ressourcen zur
Aufrechterhaltung
durchgehender
Bemühungen rund
um die Uhr2

Durchgehende
Bemühungen rund
um die Uhr
Schneller Zugriff und
schnelle Reaktion durch
Änderungskontrollautorität

Benachrichtigung des
Managements
Benachrichtigung der
leitenden Manager bei
Microsoft, basierend
auf dem
Supportangebot
Seite
75 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
Schweregrad
B Einreichung
per Telefon
C Einreichung
per Telefon
oder Web
Situation

Mittelmäßige
Auswirkungen auf
das Geschäft:

Das Geschäft
des Kunden erlebt
einen
mittelschweren
Verlust oder eine
mittelschwere
Beeinträchtigung
von Diensten,
die Arbeit
kann jedoch
vernünftigerweise
mit
Beeinträchtigungen
fortgesetzt werden.

Minimale
Auswirkungen auf
das Geschäft:

Das Geschäft des
Kunden ist im
Wesentlichen
funktionsfähig,
mit geringen
oder keinen
Beeinträchtigungen
von Diensten.
Unsere erwartete
Reaktion

1. Reaktion auf Anruf
in 4 Stunden oder
weniger, basierend auf
dem Supportangebot

Bemühungen nur
während der
Geschäftszeiten1


Vom Kunden erwartete
Reaktion
 Zuweisung geeigneter
Ressourcen zur
Aufrechterhaltung
durchgehender
Bemühungen während
der Geschäftszeiten
 Zugriff und Reaktion von
Änderungskontrollautorität
innerhalb von
4 Geschäftsstunden
1. Reaktion auf Anruf
innerhalb von einem
Geschäftstag oder
weniger, basierend auf
dem Supportangebot

Genaue
Kontaktinformationen
zum Fallinhaber

Reaktion innerhalb eines
Geschäftstages
Bemühungen nur
während der
Geschäftszeiten
Wenden Sie sich bezüglich der örtlichen Geschäftszeiten an Ihren Microsoft-Vertreter.
Möglicherweise müssen wir den Schweregrad herunterstufen, falls der Kunde nicht in der Lage ist,
angemessene Ressourcen oder Reaktionen bereitzustellen, um uns die Fortsetzung der
Bemühungen zur Problembehebung zu ermöglichen.
1
2
Möglicherweise müssen die Kunden Aktivitäten zur Problembestimmung und -behebung ausführen, die von uns
verlangt werden. Aktivitäten zur Problembestimmung und -behebung können das Ausführen von
Netzwerkverfolgungen, das Erfassen von Fehlermeldungen, das Sammeln von Konfigurationsinformationen, das
Ändern von Produktkonfigurationen, das Installieren neuer Softwareversionen oder neuer Komponenten oder das
Ändern von Prozessen umfassen.
Die Kunden sind für die Implementierung der Verfahren verantwortlich, die notwendig sind, um die Integrität und
Sicherheit ihrer Software und Daten vor nicht autorisiertem Zugriff zu schützen und infolge katastrophaler Fehler
verloren gegangene oder geänderte Dateien zu rekonstruieren.
Diese Supportvergünstigung ist an die SA-Investition geknüpft, nicht an die Version. Kunden können die neueste
Version erwerben, um eine ältere Version mit Downgraderechten zu nutzen, haben jedoch nur Anspruch auf Support
für dieses Produkt, wenn es als unterstütztes Produkt auf der Microsoft-Produktlebenszyklus-Website aufgeführt ist.
Die aktuelle Microsoft-Produktlebenszyklus-Website befindet sich unter
http://support.microsoft.com/common/international.aspx?rdpath=dm;en-us;lifecycle.
Umwandlung von Software Assurance-24x7-Problembehebungssupport-Anfragen in PremierSupportleistungen
Kunden können sich dafür entscheiden, Software Assurance-24x7-Problembehebungssupport-Anfragen umzuwandeln in:
 Premier-Problembehebungssupport-Stunden
 Dedicated Support Engineer (DSE)-Stunden
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
76 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
Diese Services sind zur Nutzung in Übereinstimmung mit ihrem Premier-Serviceplan zum Zeitpunkt der Übertragung
bestimmt. Die Umwandlung basiert auf einer Berechnung des örtlichen Tarifs, die von ihrem Premier-Kundenteam
bereitgestellt wird. Möglicherweise müssen die Kunden vor der Umwandlung von Software Assurance-24x7Problembehebungssupport-Stunden zusätzliche Supportaccountverwaltungs-Stunden erwerben. SA-24x7Problembehebungssupport-Anfragen, die in Premier umgewandelt werden, gelten als PremierProblembehebungssupport-Stunden und unterliegen der Premier-Services-Beschreibung. Nach der Umwandlung
können Fälle nicht in die SA-Zuteilung eines Kunden zurückgeführt werden.
 Zusätzliche Geschäftsbestimmungen
SA-Ausgaben können nicht über Select- oder Konzernbeitritte, Select Plus-Registrierungen oder Open ValueVerträge zur Qualifizierung für zusätzliche Gewährungen kombiniert werden. Die Ausgaben innerhalb jedes
Beitritts oder Vertrages werden zur Bestimmung der Gewährung für den betreffenden Beitritt oder Vertrag
verwendet.
Eine Verringerung der SA-Ausgaben infolge von Rückgaben und anderen Abrechnungsanpassungen, sofern
zulässig, kann zum Verlust der Support-Berechtigung oder von gewährten telefonischen Supportanfragen
während des aktuellen Gewährungszeitraums oder künftiger Gewährungszeiträume führen.
Unbegrenzter 24x7-Problembehebungssupport
Diese Vergünstigung ist nur über (1) den Beitritt zur Anwendungsplattform (EAP) zu einem Konzernvertrag und
(2) mit dem Erwerb von Lizenzen für Parallel Data Warehouse (PDW) über EA, EAP, Select Plus und Select verfügbar.
(1) Kunden, die über einen Beitritt zur Anwendungsplattform mit durchschnittlichen Mindestausgaben für SA
in Höhe von 250.000 US-Dollar pro Jahr für alle qualifizierenden Anwendungsplattform-Produkte und einen
aktiven Premier-Servicevertrag verfügen, sind zu Anfragen im Rahmen von Unbegrenztem
24x7-Problembehebungssupport berechtigt. Die qualifizierenden Anwendungsplattform-Produkte sind:











SQL-CAL
SQL Server Standard
SQL Server Standard pro Prozessor
SQL Server Enterprise
SQL Server Enterprise pro Prozessor
SQL Server Datacenter pro Prozessor
BizTalk Server Standard pro Prozessor
BizTalk Server Enterprise pro Prozessor
BizTalk Server Branch pro Prozessor
Office SharePoint Server
SharePoint for Internet
Die folgende Tabelle enthält die umgerechneten Schwellenwerte für SA-Ausgaben für Verträge, die nicht
auf US-Dollar lauten. Aufgrund der Wechselkursschwankungen kann diese Tabelle ohne Ankündigung
geändert werden.
Währung
Währungscode
Durchschnittliche
Mindestausgaben für SA pro Jahr
zur Qualifizierung für
Unbegrenzten
24x7-Problembehebungssupport
US-Dollar
USD
250.000
Australischer Dollar
AUD
375.000
Kanadischer Dollar
CAD
337.500
Schweizer Franken
CHF
412.500
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
77 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
Durchschnittliche
Mindestausgaben für SA pro Jahr
zur Qualifizierung für
Unbegrenzten
24x7-Problembehebungssupport
Währung
Währungscode
Chinesischer Renminbi
CNY
2.062.500
Dänische Krone
DKK
2.000.000
EURO
EUR
268.750
Britisches Pfund
GBP
168.750
Japanischer Yen
JPY
30.000.000
Koreanischer Won
KRW
300.000.000
Norwegische Krone
NOK
2.062.500
Neuseeländischer
Dollar
NZD
437.500
Schwedische Krone
SEK
2.500.000
Neuer Taiwan-Dollar
TWD
8.750.000
Indische Rupie
INR
12.500.000
Russischer Rubel
RUB
8.250.000
Wenn
die
verpflichtenden
durchschnittlichen
SA-Ausgaben
pro
Jahr
für
qualifizierende
Anwendungsplattform-Produkte, die zu Unbegrenztem 24x7-Problembehebungssupport berechtigen, über
250.000 US-Dollar liegen, gewährt Microsoft Anfragen nicht auf Grundlage tatsächlicher SA-Ausgaben für
diese Produkte. Wenn ein Kunde die Berechtigung zu Unbegrenztem 24x7-Problembehebungssupport
während der Laufzeit erhält, werden alle zuvor auf Grundlage der SA-Ausgaben gewährten und nicht in
Anspruch genommenen Anfragen vom Guthaben des Kunden abgezogen. Anfragen im Rahmen von
Unbegrenztem 24x7-Problembehebungssupport können nicht in Premier-Problembehebungssupport-Stunden
oder -Anfragen umgewandelt werden.
Kunden, die über Anwendungsplattformverträge mit einem Wirksamkeitsdatum vor dem 1. Juli 2009 mit
durchschnittlichen SA-Ausgaben von über 250.000 US-Dollar pro Jahr für qualifizierende
Anwendungsplattform-Produkte und einen aktiven Premier-Servicevertrag verfügen, sind ab dem ersten
Jahrestag
des
Wirksamkeitsdatums
des
Anwendungsplattformvertrages
zu
Unbegrenztem
24x7-Problembehebungssupport berechtigt.
(2) Kunden, die Lizenzen für Parallel Data Warehouse (PDW) erwerben und über einen aktiven PremierServicevertrag verfügen, sind zu Anfragen im Rahmen von Unbegrenztem 24x7-Problembehebungssupport
berechtigt.
Wenn Kunden Lizenzen für Parallel Data Warehouse (PDW) erwerben, gewährt Microsoft Anfragen nicht auf
Grundlage tatsächlicher SA-Ausgaben für dieses Produkt. Anfragen im Rahmen von Unbegrenztem
24x7-Problembehebungssupport
können
nicht
in
Premier-Problembehebungssupport-Stunden
oder -Anfragen umgewandelt werden.
Während die Anzahl der gewährten Anfragen im Rahmen des 24x7-Problembehebungssuports nicht durch
die SA-Ausgaben bestimmt wird, hängt die Anzahl von zulässigen Supportkontaktpersonen zur Verwaltung
von Unbegrenztem 24x7-Problembehebungssupport vom Umfang der SA-Ausgaben ab. Alle berechtigten
Kunden haben Anspruch auf mindestens vier autorisierte Kontaktpersonen plus eine weitere Kontaktperson
pro 125.000 US-Dollar an zusätzlichen SA-Ausgaben im Rahmen des Beitritts zur Anwendungsplattform oder
zu einem VL-Programm oder mehreren VL-Programmen, unter dem oder denen sie Lizenzen für Parallel
Data Warehouse (PDW) erworben haben. Bei Verträgen, die auf eine Fremdwährung lauten, haben
berechtigte Kunden Anspruch auf mindestens vier autorisierte Kontaktpersonen plus eine weitere
Kontaktperson pro inkrementellen SA-Ausgaben, die 125.000 US-Dollar an durchschnittlichen Ausgaben für
SA pro Jahr in der jeweiligen Fremdwährung entsprechen. Siehe folgende Tabelle:
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
78 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
Die folgende Tabelle gilt für Kunden, die über einen Beitritt zur Anwendungsplattform (EAP) oder einen
Anwendungsplattformvertrag (APA) verfügen:
Durchschnittliche
SA-Ausgaben
pro Jahr
$250.000 - $374.999
$375.000 - $499.999
$500.000 - $624.999
$625.000 - $749.999
$750.000 - $874.999
Zulässige
Supportkontaktpersonen
4
5
6
7
8
Die folgende Tabelle gilt für Kunden, die über Lizenzen für Parallel Data Warehouse (PDW) verfügen:
Durchschnittliche
SA-Ausgaben
pro Jahr
$0 - $374.999
$375.000 - $499.999
$500.000 - $624.999
$625.000 - $749.999
$750.000 - $874.999
Zulässige
Supportkontaktpersonen
4
5
6
7
8
Supportanfragen sollten von einer benannten Kontaktperson des Kunden telefonisch oder über die Website
und nach der Vorgehensweise veranlasst werden, die im Premier-Servicevertrag des Kunden beschrieben
ist.
Die
Vergünstigung
für
Unbegrenzten
24x7-Problembehebungssupport
beinhaltet
nur
Problembehebungsservices. Jeder Zeitaufwand seitens des Technical Account Manager (TAM) oder des
Designated Support Engineer (DSE) für die Bearbeitung der Anfrage wird unter dem Premier-Servicevertrag
des Kunden abgerechnet.
System Center Advisor
Kunden mit aktiver Software Assurance für Softwarelizenzen für die Editionen von Windows Server, SQL Server,
Exchange Server und SharePoint Server, die in der Tabelle unten angegeben sind, sind berechtigt, System Center
Advisor wie in den Produktbenutzungsrechten dargelegt zu verwenden.
Qualifizierende Serversoftware*
Windows Server
SQL Server
Exchange Server
SharePoint Server
Windows Server Datacenter
SQL Server Parallel
Data Warehouse
Exchange Small
Business Server
SharePoint for Internet
Sites Server Enterprise
Windows Server Enterprise
SQL Server Datacenter
Exchange Server
Enterprise
SharePoint for Internet
Sites Server Standard
Windows Server Standard
SQL Server Enterprise
Exchange Server
Standard
SharePoint Server
Add-On für Windows Small
Business Server Premium
SQL Server Standard
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
79 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
Qualifizierende Serversoftware*
Windows Server
SQL Server
Windows Small Business
Server Standard
SQL Server Workgroup
Windows Small Business
Server Essentials
SQL Server Small
Business
Windows Web Server
SQL Server Web
Windows HPC Server Suite
SQL Server Developer
Exchange Server
SharePoint Server
Windows Server
HPC Edition
Core Infrastructure Server
Suite Datacenter
Core Infrastructure Server
Suite Enterprise
Core Infrastructure Server
Suite Standard
*Software Assurance für CALs für Qualifizierende Serversoftware qualifiziert Kunden nicht zur Software AssuranceVergünstigung System Center Advisor. Kunden müssen für die Softwarelizenzen, unter denen die Qualifizierende
Serversoftware ausgeführt wird, über Software Assurance verfügen.
„Cold Backup“ für die Wiederherstellung im Notfall
Kunden mit Software Assurance für qualifizierende Serverprodukte und zugehörige CALs haben Anspruch auf
zusätzliche Serverlizenzen für diese Produkte zum Zwecke der Wiederherstellung im Notfall.
In Bezug auf jede qualifizierende Serverlizenz, (i) die ein Kunde bei SA angemeldet hat und (ii) für die der Kunde alle
zugehörigen CALs (sofern für das Produkt erforderlich) bei SA angemeldet hat, wird angenommen, dass der Kunde
über eine zweite Serverlizenz verfügt, unter der er dasselbe Produkt auf einem „Cold Backup-Server“ ausschließlich
zu Zwecken der Wiederherstellung im Notfall während der Software Assurance-Laufzeit bereitstellen kann. Die
Bereitstellung und Nutzung von Software durch Kunden im Rahmen der Lizenzen für die Wiederherstellung im Notfall
unterliegt den Bestimmungen ihres Lizenzvertrages.
TechNet SA-Abonnementservices
Kunden mit Software Assurance für qualifizierende Produkte innerhalb des Server-Pools haben während der Software
Assurance-Laufzeit Anspruch auf Support durch TechNet SA-Abonnementservices. Hierdurch erhalten IT-Fachleute
Antworten auf technische Fragen von Branchenkollegen. Supportfachleute von Microsoft beobachten die
Newsgroups, um die Genauigkeit der Informationen sicherzustellen. Berechtigte Kunden erhalten Nutzer-IDs, die
ihnen den Zugriff auf die Onlinedienste ermöglichen.
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
80 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
Die Kunden erhalten eine Nutzer-ID für jedes berechtigte Produkt mit Software Assurance, wie nachfolgend dargestellt:
Produkt-Pools
Open-Lizenz, Open Value
Subscription –
Bildungslösungen, Open
Value und Forschung &
Lehre mit SAM
Select/Select
Plus/EA
Server-Pool
1 Nutzer-ID pro
Serverlizenz
(sobald das SA-Erfordernis von
5 Servern erfüllt ist)
1 Nutzer-ID pro
Serverlizenz
ProduktPools
Open
Value
mit SAM
Anwendungs
-Pool
1 NutzerID pro
Vertrag
System-Pool
1 NutzerID pro
Vertrag
SAM
250-2.399
SAM
2.4005.999
SAM
6.00014.999
2 Nutzer-IDs
pro
berechtigtem
Beitritt
2 Nutzer-IDs
pro
berechtigtem
Beitritt
5 Nutzer-IDs
pro
berechtigtem
Beitritt
3 Nutzer-IDs
pro
berechtigtem
Beitritt
10 Nutzer-IDs
pro
berechtigtem
Beitritt
5 Nutzer-IDs pro
berechtigtem
Beitritt
SAM
15.000+
20 Nutzer-IDs
pro
berechtigtem
Beitritt
10 Nutzer-IDs
pro
berechtigtem
Beitritt
Select für
Forschung &
Lehre/Select
Plus für
Forschung &
Lehre/Open
mit SAM
1 Nutzer-ID pro
Beitritt/Vertrag
1 Nutzer-ID pro
Beitritt/Vertrag
Jede Nutzer-ID berechtigt eine einzelne Person, sich bei den ausschließlich Abonnenten zur Verfügung stehenden
Onlinediensten zu registrieren und auf diese zuzugreifen, einschließlich, aber nicht beschränkt auf: Online Concierge
Chat, Verwaltete Newsgroups und Premium-Inhalte.
Kunden mit Open-Lizenz, Open Value, Open Value Subscription – Bildungslösungen, Select-Lizenz für Forschung &
Lehre und Select Plus für Forschung & Lehre müssen Software Assurance für mindestens fünf Serverlizenzen für
qualifizierende Produkte erwerben, um Anspruch auf diese Vergünstigung zu haben.
Die Nutzung der TechNet SA-Abonnementservices-Software durch die Kunden unterliegt den Bestimmungen ihres
Lizenzvertrages.
TechNet Plus Direct
Kunden mit Software Assurance für qualifizierende Produkte innerhalb des Server-Pools haben während der Software
Assurance-Laufzeit Anspruch auf ein TechNet Plus Direct-Abonnement. Hierdurch erhalten IT-Fachleute Zugriff auf
TechNet Plus Direct-Inhalte wie z. B. die Microsoft Knowledge Base, technische Schulungen, Downloads,
Sicherheitspatches, Service Packs und Anleitungen. Zusätzlich erhalten die Kunden folgende Vergünstigungen:
Zugriff zum Herunterladen von Vollversions-Software, die für Bewertungszwecke lizenziert ist, einschließlich
Microsoft-Betriebssystemen, Servern und Office System-Software.
Zugriff zum Herunterladen von Beta-Software – Vorabversionen von Microsoft-Software
Zwei (2) zusätzliche technische Supportanfragen pro Jahr und eine Ermäßigung von 20 % auf zusätzliche
telefonische Supportanfragen, die ein Kunde erwirbt.
Unbegrenzter Support durch Verwaltete Newsgroups und den Online Concierge-Service.
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
81 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
Berechtigte Kunden erhalten ein Abonnement pro qualifizierender Beitritt, wie nachfolgend dargestellt:
Produkt
Open-Lizenz
Open Value
Serverlizenzen
n. z.
1 Abonnement pro
Beitritt
Forschung & Lehre
1 Abonnement pro
Beitritt*
Select (außer
Forschung &
Lehre/Select Plus
(außer Forschung
& Lehre/EA
1 Abonnement pro
Beitritt
* Sofern der Kunde aktive Software Assurance für fünf Server-Software-Lizenzen verfügt
Die Nutzung der TechNet SA-Software, Vorabversions-Software und Bewertungssoftware durch die Kunden unterliegt
den Bestimmungen ihres Lizenzvertrages.
Lizenzierte Vollversions-Software unterliegt keiner Zeitbeschränkung und ist nur für Bewertungszwecke bestimmt –
sie ist nicht zur Verwendung in Produktionsumgebungen bestimmt.
SA-Kunden sind berechtigt, die technischen Inhalte innerhalb der Organisation, wie z. B. Knowledge Base, technische
Schulungen, Downloads, Service Packs und Sicherheitspatches gemeinsam mit anderen zu nutzen. Die folgenden
Vergünstigungen sind jedoch auf den Hauptabonnenten beschränkt und können nicht gemeinsam genutzt werden:
Vollversions-Software für Bewertungszwecke, Beta-Software, technische Supportfälle und Rabatt, verwaltete Newsgroup-,
Online Concierge- und andere Premium-Services, die über die TechNet Plus Direct Only Services-Website verfügbar sind.
Nicht alle TechNet Plus Direct-Services und -Vergünstigungen sind in jedem Land/in jeder Region verfügbar.
Weitere Informationen zur Verfügbarkeit nach Land/Region finden Sie unter
http://www.microsoft.com/technet/subscription.
Das Recht der Kunden zur Nutzung der TechNet SA-Software, Vorabversions-Software und Bewertungssoftware läuft
mit dem Ablauf von Software Assurance ab.
Lizenzmobilität durch Software Assurance
Mit Lizenzmobilität durch Software Assurance können Sie bestimmte lokale Lizenzen mit aktiver Software Assurance
auf gemeinsam genutzte Server von Dritten verschieben.
Alle Produkte, die derzeit für „Lizenzmobilität innerhalb von Serverfarmen“ wie in den Produktbenutzungsrechten
(PUR) definiert berechtigt sind und über Software Assurance verfügen, sind zu Lizenzmobilität durch Software
Assurance berechtigt. Darüber hinaus sind die folgende Produkte ebenfalls zu Lizenzmobilität durch Software
Assurance berechtigt:


SQL Server Standard – Pro Prozessor und Server/CAL (nur Prozessor- und Serverlizenzen) mit
Software Assurance
System Center – alle Server-Management-Lizenzen (MLs), einschließlich SMSE und SMSD mit
Software Assurance und System Center 2012 Standard und Datacenter mit Software Assurance
Um Lizenzmobilität durch Software Assurance zu verwenden, müssen Kunden folgende Anforderungen erfüllen:



Software Assurance für die Lizenzen, unter denen sie auf gemeinsam genutzten Servern Dritter
Software nutzen oder Betriebssystemumgebungen verwalten, sowie für alle zugehörigen CALs,
Externen Connector-Lizenzen und Management-Lizenzen beibehalten,
ihre Lizenzen nur mit qualifizierten Partnern für Lizenzmobilität durch Software Assurance
bereitstellen. Eine Liste der qualifizierten Partner für Lizenzmobilität durch Software Assurance
finden Sie unter http://www.microsoft.com/licensing/software-assurance/license-mobility, und
das Formblatt zur Validierung von Lizenzmobilität ausfüllen und bei jedem Partner für
Lizenzmobilität durch Software Assurance, der die lizenzierte Software der Kunden den gemeinsam
genutzten Servern der Partner ausführt, einreichen. Das Formblatt zur Validierung von
Lizenzmobilität wird Kunden vom qualifizierten Partner für Lizenzmobilität durch Software
Assurance zur Verfügung gestellt.
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
82 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
Die Rechte von Kunden zur Nutzung von lizenzierter Software und Verwaltung von Betriebssystemumgebungen auf
gemeinsam genutzten Servern eines Dritten enden mit Ablauf der Software Assurance für diese Lizenzen oder für die
entsprechenden Zugriffs- oder Management-Lizenzen.
Windows Thin PC
Volumenlizenzkunden mit aktiver Software Assurance für das Windows Desktop-Betriebssystem oder aktiven Lizenzen
für VDA oder Windows® Intune sind zu dieser Vergünstigung berechtigt. Kunden, die unter VDA auf diese
Vergünstigung zugreifen, müssen ein qualifizierendes Betriebssystem auf ihrem lizenzierten Gerät installiert haben,
wie in der Tabelle „Qualifizierende Betriebssysteme“ in den Produkthinweisen im Abschnitt „System-Pool“ aufgeführt.
Bei Windows Thin PC handelt es sich um eine kleiner dimensionierte, Windows-basierte Betriebssystemlösung für
Kunden, die ihre vorhandenen Windows 7-fähigen PCs einem anderen Zweck zuführen möchten, um eine Verbindung
mit einem zentralisierten Desktop herzustellen, ohne neue Thin-Client-Hardware erwerben zu müssen. Berechtigte
Kunden können Windows Thin PC anstelle von Instanzen des Windows Desktop-Betriebssystems nutzen, das Sie
unter ihrer Windows Software Assurance oder ihren Lizenzen für VDA Intune nutzen dürfen. Die Nutzung von
Windows Thin PC durch Kunden unterliegt den Bestimmungen ihres Lizenzvertrages.
Erweiterter Hotfix-Support
Erweiterter Hotfix-Support ist für die folgenden Kunden verfügbar:
 Kunden (außer Kunden mit Select-Lizenz für Forschung & Lehre, Select Plus für Forschung & Lehre
sowie Campus- und School-Vertrag und Open Value Subscription – Bildungslösungen) mit Mitgliedschaft
bei Software Assurance im Anwendungs-Pool haben für die folgenden Produkte aus dem AnwendungsPool Anspruch auf den Erweiterten Hotfix-Support:
 Kunden (außer Kunden mit Select-Lizenz für Forschung & Lehre, Select Plus für Forschung & Lehre
sowie Campus- und School-Vertrag und Open Value Subscription – Education Solutions) mit
Mitgliedschaft bei Software Assurance im System-Pool haben Anspruch auf den Erweiterten HotfixSupport für das Windows Desktop-Betriebssystem.

Kunden mit aktiven Abonnements für Windows® Intune haben Anspruch auf Erweiterten Hotfix-Support
für das Windows Desktop-Betriebssystem.

Kunden (außer Forschung & Lehre) mit Software Assurance für mindestens ein Serverprodukt haben
Anspruch auf den Erweiterten Hotfix-Support für Serverprodukte: Die folgenden Serverprodukte sind
abgedeckt: Microsoft Exchange Server, Microsoft SQL Server, System Center 2012 und Windows Server.
Beim Erweiterten Hotfix-Support handelt es sich um eine Vergünstigung für ältere Softwareversionen, die vom
Mainstream- in den Erweiterten Support übergegangen sind. Auf die Jahresgebühren, die normalerweise als Teil
eines Vertrages über Erweiterten Support erhoben werden, wird nun bei Kunden, die Anspruch auf diese Software
Assurance-Vergünstigung haben, während der Software Assurance-Laufzeit verzichtet. Kunden, die Anspruch auf
diese Vergünstigung haben, müssen sich nicht innerhalb von 90 Tagen nach dem Übergang eines Produktes zum
Erweiterten Support anmelden.
Die Kunden sind weiterhin für die Gebühren für einzelne Hotfixes verantwortlich. Ein Premier- oder EssentialSupportvertrag stellt eine Voraussetzung für die Berechtigung dar.
Microsoft Desktop Optimization Pack für Software Assurance
Das Microsoft Desktop Optimization Pack für Software Assurance (MDOP) ist optional und wird nur den Kunden zum
Kauf angeboten, die Folgendes besitzen:
 Aktive Software Assurance für ihre Windows Desktop-Betriebssystemlizenzen,
 Aktive Abonnements für Windows Virtual Desktop Access oder
 Aktive Abonnements für Windows® Intune.
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
83 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
Mehr Informationen über dieses Produkt stehen in den Produkthinweisen im Abschnitt über den Systempool in
diesem Dokument zu Verfügung.
Virtualisierungsrechte für Windows-lizenzierte Desktops
Kunden mit Volumenlizenz sind in Bezug auf den Einsatz von Windows 7 auf unternehmensübergreifender Basis
relativ flexibel.
Kunden mit einem oder beiden der folgenden Produkte sind berechtigt, Virtualisierungsnutzungsrechte
zu verwenden:

Aktive Software Assurance für ihre Windows Desktop-Betriebssystemlizenzen,

Onlinedienste-Vergünstigung, die den Windows® Intune-Erwerb begleitetAktive Abonnements für
Windows® Intune.
Dieses Nutzungsrecht erlaubt das Ausführen der Software auf bis zu vier lokalen virtuellen Computern. Während das
Nutzungsrecht eines Kunden für Windows 7 Enterprise nach Ablauf von Software Assurance fortbestehen kann, ist
das beim Virtualisierungsnutzungsrecht nicht möglich. Mehr Informationen zu diesem Nutzungsrecht finden Sie in
den Produktbenutzungsrechten.
Windows Virtual Desktop Access (VDA)
Windows VDA ist für Kunden mit aktiver Software Assurance für das Windows Desktop-Betriebssystem und Kunden
mit Lizenzen für Windows® Intune sowie als separate Abonnementlizenz verfügbar. Die Abonnementlizenz für
Windows VDA wird Kunden zum Kauf angeboten, die Windows mithilfe von Thin Client-Geräten (normalerweise bei
einem eingebetteten Betriebssystem vorinstalliert) bereitstellen möchten. Die VDA-Abonnementlizenz berechtigt die
Kunden, die neueste Version des Windows Desktop-Betriebssystems, das während ihrer Abonnement-Laufzeit zur
Verfügung gestellt wurde, auszuführen.
Alle Kunden mit aktiven Abonnementlizenzen für VECD sind berechtigt, die Software unter den Windows
VDA-Nutzungsrechten zu nutzen.
Weitere Informationen über VDA finden Sie unter den Produktbenutzungsrechten.
Step Up-Lizenzverfügbarkeit*
Kunden können bei bestimmten Produkten mit einer Step Up-Lizenz von einer niedrigeren Edition zu einer höheren
Edition migrieren. Kunden müssen über eine Upgrade-Programm-Lizenz (z. B. Software Assurance, UpgradeAdvantage oder Konzernvertrag) für das qualifizierende Produkt verfügen, um eine Step Up-Lizenz erwerben zu
können. Die Step Up-Lizenz muss unter demselben Volumenlizenzprogramm-Vertrag und -Beitritt (sofern vorhanden)
erworben werden, unter dem bzw. denen das Upgrade-Programm für das qualifizierende Produkt ursprünglich
erworben wurde. Das Recht des Kunden, Software unter einer Step Up-Lizenz zu nutzen, setzt voraus, dass der
Kunde eine Lizenz für das qualifizierende Produkt besitzt und diese behält. Die Kunden können die Lizenz für das
qualifizierende Produkt nicht separat von der Step Up-Lizenz übertragen. Die zeitlich unbeschränkten Rechte im
Rahmen einer Step Up-Lizenz haben Vorrang vor der und ersetzen die zugrunde liegende Lizenz für das
qualifizierende Produkt. Weitere Informationen erhalten Sie in der Volumenlizenz-Kurzdarstellung zu Step UpLizenzen für Enterprise Edition: http://www.microsoft.com/licensing.
Step Up von
BizTalk® Server Branch
BizTalk® Server Branch
BizTalk® Server Standard
Commerce Server Standard
Core-CAL-Suite
Core CAL Suite Bridge für Office 365
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Step Up zu
BizTalk® Server Standard
BizTalk® Server Enterprise
BizTalk® Server Enterprise
Commerce Server Enterprise
Enterprise-CAL-Suite
Enterprise CAL Suite Bridge für Office 365
Seite
84 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
Step Up von
Step Up zu
Core CAL Suite Bridge für Windows® Intune
Core CAL Suite Bridge für Office 365 und
Windows® Intune
Core Infrastructure Server Suite Standard
Core Infrastructure Server Suite Enterprise
Desktop Education mit Core CAL
Desktop School mit Core CAL
Exchange Server Standard
Forefront TMG Standard
Internet Security and Acceleration (ISA)
Standard Server
Lync Server 2010 Standard
Microsoft Dynamics CRM Workgroup Server 2011
Office Standard
Professional Desktop
Professional Desktop mit Microsoft Desktop
Optimization Pack
Project Standard
SharePoint™ Server 2010 for Internet Sites
Standard
SQL Server™ Standard Core
SQL Server™ Standard
System Center 2012 Standard
Visio® Standard
Visio® Professional
Visual Studio Professional mit MSDN
Visual Studio Premium mit MSDN
Visual Studio Test Professional mit MSDN
CAL-Suite für Windows® Essential Business Server
Enterprise CAL Suite Bridge für Windows® Intune
Enterprise CAL Suite Bridge für Office 365 und
Windows® Intune
Core Infrastructure Server Suite Enterprise
Core Infrastructure Server Suite Datacenter
Desktop Education mit ECAL
Desktop School mit ECAL
Exchange Server Enterprise
Forefront TMG Enterprise
Internet Security and Acceleration (ISA)
Enterprise Server
Lync Server 2010 Enterprise
Microsoft Dynamics CRM Server 2011
Office Professional Plus
Enterprise Desktop
Enterprise Desktop mit Microsoft Desktop
Optimization Pack
Project Professional
SharePoint™ Server 2010 for Internet Sites
Enterprise
SQL Server™ Enterprise Core
SQL Server™ Business Intelligence
System Center 2012 Datacenter
Visio® Professional
Visio® Premium
Visual Studio Premium mit MSDN
Visual Studio Ultimate mit MSDN
Visual Studio Ultimate mit MSDN
CAL-Suite für Windows EBS für Premium-Nutzer
oder -Geräte
Windows® Essential Business Server Premium
Windows® Server™ Enterprise
Windows® Server™ Datacenter
Windows® Server™ Datacenter
Windows® Server™ Datacenter ohne Hyper-V
Windows® Server™ Enterprise ohne Hyper-V
Windows® Server™ Datacenter ohne Hyper-V
CAL-Suite für Windows SBS für Premium-Nutzer
oder -Geräte
Windows® Small Business Server Premium
Windows® Essential Business Server Standard
Windows® Server™ Standard
Windows® Server™ Standard
Windows® Server™ Enterprise
Windows® Server™ Enterprise ohne Hyper-V
Windows® Server™ Standard ohne Hyper-V
Windows® Server™ Standard ohne Hyper-V
CAL-Suite für Windows® Small Business Server
Windows® Small Business Server Standard
*Anmerkung: Änderungen an der Liste der Produkte, für die Step Up-Lizenzen angeboten werden, sind vorbehalten.
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
85 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
ABSCHNITT 7 – SERVICES
Das Recht des Kunden, aus dieser Produktliste erworbene Services zu nutzen, hängt (1) vom Volumenlizenzvertrag
des Kunden und (2) sonstigen Microsoft-Rahmen-Servicevereinbarungen ab, die zum Zeitpunkt des Erwerbs für den
Kunden gelten. Im Falle eines Widerspruchs hat die aktuelle Servicevereinbarung Vorrang. Falls der
Volumenlizenzvertrag oder die allgemeinen Servicebestimmungen des Kunden keine Angaben zum Services-Eigentum
und zur Lizenzierungssprache enthalten, gelten die unten unter „Zusätzliche Servicebestimmungen“ dargelegten
Nutzungs-, Eigentums- und Lizenzrechte. Falls der Kunde keine aktuelle Rahmen-Servicevereinbarung mit Microsoft
besitzt, gelten alle Zusätzlichen Servicebestimmungen im Abschnitt unten.
Die Abschnitte unten enthalten eine detaillierte Beschreibung der Services, die Kunden erwerben können.
Die Verfügbarkeit der folgenden Angebote variiert je nach Region und Volumenlizenzprogramm. Einige Angebote sind
möglicherweise für Verwaltungseinrichtungen nicht verfügbar, wobei bestimmte eingeschränkte Ausnahmen auf
Pilotbasis gelten. Für Informationen bezüglich der Verfügbarkeit eines bestimmten Angebots sollten sich Kunden an
ihren Handelspartner oder Microsoft-Kundenbetreuer wenden.
Microsoft Premier-Supportangebote
Premier
Core
Premier
Foundation
Premier
Standard
Premier Plus
✓
✓
√
√
Monatlich
Monatlich
Monatlich
Monatlich
Supportunterstützung (jährlich
zugeteilte Stunden)
Bis zu
10 Stunden
Bis zu 10 Stunden
+ 1 Systemdiagnose
+ 1 Workshop
Bis zu 120 Stunden
Bis zu
160 Stunden
Problembehebungssupport
(jährlich zugeteilt)
Eskalationsverwaltung für
kritische Situationen rund um
die Uhr (Schweregrad 1)
Schneller Support vor Ort
Proaktive Informationsdienste
Microsoft Premier Online
Bis zu
40 Stunden
Bis zu 30 Stunden
Bis zu 80 Stunden
Bis zu
140 Stunden
✓
✓
√
√
✓
✓
✓
20 Stunden
pro Paket
✓
✓
✓
20 Stunden
pro Paket
√
√
√
20 Stunden
pro Paket
√
√
√
20 Stunden
pro Paket
Bereich
1
Support Account Management
Accountprofilerstellung
& Berichterstattung
Zusätzliche Stunden
1
Die Geschäftszeiten sind lokal festgelegt.
Supportaccountverwaltung hilft, Beziehungen zum Management- und Diensterbringungspersonal des Kunden
aufzubauen und aufrechtzuerhalten, und unterstützt den Kunden dabei, jedes Element seines Service-Plans so zu
arrangieren, dass die Geschäftsanforderungen erfüllt werden.
Supportunterstützung bietet kurzfristige Ratschläge und Hilfestellung (basierend auf verfügbaren MicrosoftRessourcen) für Probleme, die nicht durch den Problembehebungssupport abgedeckt sind, einschließlich
der Unterstützung bei Design-, Entwicklungs- und Bereitstellungsproblemen.
Problembehebungssupport bietet Unterstützung für Probleme mit bestimmten Symptomen, die bei der
Verwendung von Microsoft-Produkten aufgetreten sind, wenn eine vernünftige Erwartung besteht, dass das Problem
von Microsoft-Produkten verursacht wird.
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
86 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
Schweregrad
1. Einreichung
nur per Telefon
Situation



A Einreichung
nur per Telefon



Unsere erwartete
Reaktion
Katastrophale
Auswirkungen auf
das Geschäft:
Vollständiger Verlust
eines zentralen
(geschäftskritischen)
Geschäftsprozesses,
Arbeit kann
vernünftigerweise
nicht fortgesetzt
werden
Sofortige Bearbeitung
erforderlich

Kritische
Auswirkungen auf
das Geschäft:
Erheblicher Verlust
oder erhebliche
Beeinträchtigung von
Diensten
Bearbeitung innerhalb
von 1 Stunde
erforderlich








Vom Kunden
erwartete Reaktion
1. Reaktion auf Anruf in
1 Stunde oder weniger
Unsere Ressourcen
schnellstmöglich am
Standort des Kunden
Durchgehende
Bemühungen rund
um die Uhr
Schnelle Eskalation
innerhalb von Microsoft
an Produktteams
Benachrichtigung der
leitenden Führungskräfte
von Microsoft

1. Reaktion auf Anruf in
1 Stunde oder weniger
Unsere Ressourcen nach
Bedarf am Standort des
Kunden
Durchgehende
Bemühungen rund
um die Uhr
Benachrichtigung der
leitenden Manager
von Microsoft





B Einreichung
per Telefon
oder Web



Mittelmäßige
Auswirkungen auf
das Geschäft:
Mittelmäßiger Verlust
oder mittelmäßige
Beeinträchtigung von
Diensten, die Arbeit
kann jedoch
vernünftigerweise
mit Beeinträchtigunge
n fortgesetzt werden.
Bearbeitung
innerhalb von
2 Geschäftsstunden1
erforderlich
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.


1. Reaktion auf Anruf in
2 Stunden oder weniger
Bemühungen nur
während der
Geschäftszeiten1


Seite
Benachrichtigung
der leitenden
Führungskräfte
des Kunden
Zuweisung geeigneter
Ressourcen zur
Aufrechterhaltung
durchgehender
Bemühungen rund
um die Uhr2
Schneller Zugriff
und schnelle
Reaktion durch
Änderungskontrollautorität
Zuweisung geeigneter
Ressourcen zur
Aufrechterhaltung
durchgehender
Bemühungen rund
um die Uhr2
Schneller Zugriff
und schnelle
Reaktion durch
Änderungskontrollautorität
Benachrichtigung
des Managements
Zuweisung geeigneter
Ressourcen zur
Aufrechterhaltung
durchgehender
Bemühungen während
der Geschäftszeiten1
Zugriff und
Reaktion von
Änderungskontrollautor
ität innerhalb von
4 Geschäftsstunden1
87 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
Schweregrad
Situation
C Einreichung
per Telefon
oder Web



Unsere erwartete
Reaktion
Minimale
Auswirkungen auf
das Geschäft:
Im Wesentlichen
funktionsfähig, mit
geringen oder keinen
Beeinträchtigungen
von Diensten.
Bearbeitung
innerhalb von
4 Geschäftsstunden1
erforderlich


Vom Kunden
erwartete Reaktion
1. Reaktion auf Anruf in
4 Stunden oder weniger
Bemühungen nur
während der
Geschäftszeiten1


Genaue
Kontaktinformationen
zum Fallinhaber
Reaktion innerhalb
von 24 Stunden.
Die Geschäftszeiten sind lokal festgelegt.
Möglicherweise müssen wir den Schweregrad herunterstufen, falls der Kunde nicht in der Lage ist, angemessene Ressourcen oder
Reaktionen bereitzustellen, um uns die Fortsetzung der Bemühungen zur Problembehebung zu ermöglichen.
1
2
Informationsdienste umfassen den Zugang zur Premier-Onlinewebsite sowie regelmäßige geplante
Supportwebcasts, die von Programmmanagern, Entwicklern und Fachleuten von Microsoft geleitet werden und
wichtige Informationen zu Microsoft-Technologien bieten.
Zusätzliche Stunden können für Supportunterstützung oder Problembehebungssupport verwendet werden.
Weitere Geschäftsregeln. Alle Services stellen Support für kommerziell freigegebene, allgemein verfügbare
Microsoft-Produkte bereit (sofern sie nicht auf der Premier-Onlinewebsite oder der Supportlebenszyklus-Website von
Microsoft ausdrücklich ausgeschlossen sind). Die Services werden im Allgemeinen stündlich abgerechnet und durch
Fernübermittlung in englischer Sprache bereitgestellt (außer eine andere Sprache ist verfügbar). Sie werden in dem
Land erbracht, in dem der Volumenlizenzvertrag unterzeichnet wurde. Besuche vor Ort sind nicht vorausbezahlt und
können nur erfolgen, wenn die entsprechenden Ressourcen verfügbar sind. Services, die während eines Jahres nicht
genutzt werden, verfallen. Auf Anfrage des Kunden können wir über eine DFÜ-Remoteverbindung auf sein System
zugreifen, um Probleme zu analysieren. Der Kunde muss über einen Zugriff auf das Internet verfügen,
um internetbasierte Dienste nutzen zu können.
Microsoft Enterprise Strategy-Programmangebote
Übersicht über das Microsoft Enterprise Strategy-Programm
Das Enterprise Strategy-Programm für den Microsoft Konzernvertrag bietet Kunden Beratung durch einen Microsoft
Enterprise Architect zur Verkürzung der Bereitstellungsdauer und zur Planung messbarer Veränderungen, die zu
einem größeren Nutzen der Investition in den Microsoft Konzernvertrag führen. Alle Angaben zu Zeitskalen, Daten
und Bereitstellungszeitplänen sind lediglich Schätzungen und können sich ändern.
Die Enterprise Strategy-Programmangebote enthalten die folgenden Komponenten, die für jedes Jahr des
Konzernvertrages des Kunden bereitgestellt werden:
Bereich
Enterprise Strategy
Foundation
Enterprise Strategy
Portfolio
1 Microsoft Enterprise
Architect (Teilzeit)
1 Mal zu Beginn des Einsatzes
mit bis zu 2 Updates pro Jahr
1 pro Jahr
Bis zu 2 pro Jahr
✓
✓
1 Microsoft Enterprise
Architect (Vollzeit)
1 Mal zu Beginn des Einsatzes mit
bis zu 2 Updates pro Jahr
Bis zu 3 pro Jahr
Bis zu 4 pro Jahr
✓
✓
1
Enterprise Architect
Bewertung
Enterprise Strategy-Projekt
Einsatz-Workshops
Strategische Briefings
Strategic Architect Forum
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
88 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
Der Enterprise Architect:


Arbeitet eng mit dem Kunden zusammen, um einen Servicebereitstellungsplan für den Kunden zu erstellen,
in dem Meilensteine und Ziele festgelegt sind, und bestimmt zur Verfolgung des Fortschritts im Vergleich
zum Plan den Prozess, Daten und Regeln.
Stellt außerdem monatliche Bewertungen des Kundenfortschritts im Vergleich zum Plan vor.
Die Bewertung:




Ermittelt IT-Chancen, die den Geschäftszielen des Kunden entsprechen.
Analysiert diese Chancen in Bezug auf betroffene IT-Services, damit geschäftliche Zusammenhänge erkannt
sowie Aufwand und Kosten zur Rechtfertigung weiterer Planung definiert werden.
Wählt Chancen als Initiativen im Servicebereitstellungsplan aus und versieht sie mit einer Priorität.
Ergebnis ist der Bewertungsabschlussbericht, in dem mindestens eine Initiative als Enterprise
Strategy-Projekt empfohlen wird. Hierbei kann es sich um ein Initiativenplanungsprojekt oder ein
Umsetzungsprojekt handeln.
Enterprise Strategy-Projekte:
Der Enterprise Architect arbeitet eng mit dem Kunden zusammen, um einen Plan zur Verwirklichung der für die
ausgewählte Initiative (Initiativenplanungsprojekt) ermittelten Geschäftsziele zu erarbeiten und den definierten
künftigen IT-Zustand zu erreichen. Gleichzeitig werden Bereitstellungs- und Betriebsunterbrechungen verringert, und
die Investitionsrendite wird beschleunigt (Umsetzungsprojekt).
Initiativenplanungsprojekte umfassen Folgendes:




Dokumentation und Abstimmung von Microsoft-Technologien auf wichtige Geschäftsziele.
Erstellung eines Business Case zum Ermitteln der potenziellen Vorteile und Kosten für jeden Geschäfts- oder
Funktionsbereich, der vom Projekt betroffen wäre.
Erstellung eines Architekturdefinitionsdokuments, in dem die Funktionsarchitektur von Anwendung
und Technologie sowie die Spezifikationsanforderungen zur Unterstützung der Empfehlungen
beschrieben werden.
Erstellung eines Messplans, in dem Kennzahlen zur Messung des Fortschritts im Vergleich zu den
angestrebten Geschäftszielen sowie Verantwortlichkeiten und Fristen beschrieben werden.
Umsetzungsprojekte umfassen Folgendes:



Regelmäßige Prüfungen des Kundenfortschritts im Vergleich zur Geschäftsziele-Scorecard.
Abstimmen von Microsoft Best Practices in Bezug auf Beaufsichtigung/Governance, Einführung und Messung
auf die Umgebung des Kunden.
Zusammenarbeit mit dem Managementteam des Kunden zur Festlegung der Programmaufsicht/des
Änderungsmanagements.
Programmvorteile
Während des Einsatzes sind die folgenden Programmvorteile verfügbar:
Einsatz-Workshops: Diese Workshops, die sich an Führungsmitarbeiter richten, dauern maximal einen Tag und
werden in der Regel in regionalen Einrichtungen der jeweiligen Microsoft-Niederlassung durchgeführt. Die Workshops
sind für Führungskräfte des Kunden aus Management und IT entwickelt und angepasst, um ihnen die Relevanz neuer
Technologien und Branchen-Know-how für ihren Geschäftsbereich zu vermitteln. Die Kosten für die Teilnahme des
Kunden an diesen Workshops trägt der Kunde.
Strategische Briefings: Hierbei handelt es sich um einstündige Webkonferenzen für Führungskräfte aus
Management und IT. Dabei werden Geschäfts- und Branchenchancen, Technologietrends sowie die Einschätzung von
Microsoft zu strategischen Aspekten wichtiger Themen behandelt. Der Kunde kann sich außerdem zuvor
aufgezeichnete strategische Briefings ansehen.
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
89 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
Strategic Architect Forum: An dieser Konferenz für geladene Gäste, die internationalen Kunden unseres
Enterprise Strategy-Programms vorbehalten ist, nehmen Chief Architects und ihr Management teil. Chief Architects
erhalten dabei Gelegenheit, sich mit Kollegen und Microsoft-Führungskräften über einige Probleme auszutauschen,
mit denen unsere größten Kunden konfrontiert sind, und über mögliche Lösungen zu diskutieren. Die Kosten für die
Teilnahme des Kunden an diesen Foren trägt der Kunde.
Vertraglich nicht abgedeckte Services.
Das Enterprise Strategy-Programm umfasst ausschließlich Beratung und Empfehlungen für die Bereitstellung und
Verwendung von Microsoft-Technologien durch den Kunden. Die Entscheidung, die Ratschläge, Hinweise und
Empfehlungen von Microsoft zu befolgen oder zu ignorieren, liegt ausschließlich beim Kunden. Microsoft gibt
keinerlei Zusicherungen, Gewährleistungen oder Garantien hinsichtlich der Ergebnisse ab, die der Kunde
möglicherweise durch Befolgen der Ratschläge, Hinweise und Empfehlungen von Microsoft erzielt.
Produktlizenzen sind nicht enthalten. In den Services des Enterprise Architect sind außerdem Produktbereitstellung,
Problembehebungs- oder Break-Fix-Support, Prüfung von nicht von Microsoft stammendem Quellcode oder eine
technische oder Architekturberatung, die über die oben beschriebene Bewertung hinausgeht, nicht enthalten. Bei
nicht von Microsoft stammendem Quellcode sind unsere Services auf die Analyse von Binärdaten, z. B. eine
Prozesssicherung oder Netzwerkmonitor-Ablaufverfolgung, beschränkt.
Verantwortlichkeiten des Kunden.
Der Erfolg des Enterprise Strategy-Programms und die Erfüllung unserer Pflichten sind von der Beteiligung des
Kunden während des Programms abhängig, einschließlich, jedoch ohne Beschränkung auf Folgendes:





Verfügbarkeit von Vertretern, IT-Mitarbeitern und Ressourcen des Kunden, einschließlich, jedoch
nicht beschränkt auf Hardware, Software, Internetanschluss und Büroräume
Zeitnahe Bereitstellung korrekter und vollständiger Informationen durch den Kunden
Zugang zu Informationen über das Unternehmen des Kunden
Zeitnahe und effektiven Erfüllung der dem Kunden zugewiesenen Verantwortlichkeiten und
Zeitnahe Entscheidungen und Genehmigungen durch das Management des Kunden.
Zusätzliche Servicebestimmungen
Nutzungsrechte, Eigentum und Lizenzrechte
Fixes. Wenn Microsoft dem Kunden im Rahmen der Erbringung der Services Fixes zur Verfügung stellt, werden diese
Fixes in Übereinstimmung mit den Lizenzbestimmungen für das Product, auf das sich diese Fixes beziehen, lizenziert.
Falls die Fixes nicht für ein bestimmtes Produkt zur Verfügung gestellt werden, gelten die von Microsoft mit den Fixes
bereitgestellten Nutzungsbestimmungen, und falls keine Nutzungsbestimmungen bereitgestellt werden, wird dem
Kunden eine nicht ausschließliche, zeitlich unbeschränkte, kostenlose Lizenz zur Nutzung und Vervielfältigung der
Fixes ausschließlich zu seiner internen Verwendung gewährt. Der Kunde ist nicht berechtigt, Fixes zu ändern, ihre
Dateinamen zu ändern oder sie mit Computercodes zu kombinieren, die nicht von Microsoft stammen.
Vorbestehende Werke. Sämtliche Rechte an Computercode oder an nicht codebasierten schriftlichen Materialien,
die von den oder für die Parteien oder ihre(n) Verbundenen Unternehmen unabhängig von diesem Vertrag entwickelt
oder auf andere Weise erlangt wurden („Vorbestehende Werke“), verbleiben allein bei derjenigen Partei, die die
Vorbestehenden Werke jeweils bereitstellt. Für die Dauer der zu erbringenden Leistungen erteilen die Parteien
einander (und, falls erforderlich, auch den Vertragspartnern von Microsoft) eine zeitlich beschränkte, nicht
ausschließliche Lizenz zur Nutzung, Vervielfältigung und Bearbeitung des der anderen Partei zur Verfügung gestellten
vorbestehenden Werkes, jedoch ausschließlich zu dem Zwecke, die Verpflichtungen im Zusammenhang mit den
Services zu erfüllen.
Sofern von den Parteien nicht ausdrücklich etwas anderes schriftlich vereinbart wird, gewährt Microsoft dem Kunden
nach vollständiger Bezahlung eine nicht ausschließliche, zeitlich unbeschränkte, kostenlose Lizenz zur Nutzung,
Vervielfältigung und Bearbeitung (soweit einschlägig) der Vorbestehenden Werke von Microsoft, die als Teil der
Arbeitsergebnisse bereitgestellt werden, jedoch lediglich in der Form, wie sie dem Kunden zur Verfügung gestellt
werden, und ausschließlich zu seinen internen Geschäftszwecken. Die Lizenz an den Vorbestehenden Werken von
Microsoft ist bedingt durch die Einhaltung der Bestimmungen dieses Vertrages durch den Kunden.
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
90 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
Entwicklungen. Nach vollständiger Bezahlung gewährt Microsoft dem Kunden das gemeinsame Eigentum an
Computercode oder an nicht codebasierten schriftlichen Materialien, die von Microsoft (oder in Zusammenarbeit mit
dem Kunden) entwickelt und dem Kunden nach Abschluss der Leistungserbringung überlassen werden und bei denen
es sich weder um Produkte noch um Fixes oder Vorbestehende Werke handelt („Entwicklungen“). Jede Partei ist die
alleinige Eigentümerin der Bearbeitungen, die sie auf Basis der Entwicklungen vornimmt. Der Kunde verpflichtet sich,
seine Rechte an Entwicklungen ausschließlich für seine internen Geschäftszwecke auszuüben und die Entwicklungen
nicht an Dritte weiterzuverkaufen oder zu vertreiben.
Open Source-Lizenzbeschränkungen. Da manche Lizenzbestimmungen Dritter erfordern, dass Computercode
grundsätzlich (i) Dritten in Quellcodeform offengelegt wird, (ii) Dritten zu dem Zweck der Erstellung von
Bearbeitungen lizenziert wird oder (iii) kostenlos an Dritte weitervertreibbar ist (zusammen „Open SourceLizenzbestimmungen“), enthalten die Lizenzrechte, die eine Partei an Computercode (oder jeglichem damit
zusammenhängenden geistigen Eigentum) gewährt, keine Lizenz, kein Recht und keine Bevollmächtigung oder
Autorisierung, diesen Computercode in anderen Computercode zu integrieren, ihn entsprechend zu ändern, mit
anderem Computercode zu kombinieren und/oder damit zu vertreiben, wenn dadurch der Computercode der anderen
Partei Open Source-Lizenzbestimmungen unterfällt. Außerdem sichert jede Partei zu, dass sie der anderen Partei
keinen Computercode bereitstellt oder überlässt, der Open Source-Lizenzbestimmungen unterliegt.
Rechte von Verbundenen Unternehmen. Der Kunde kann seinen Verbundenen Unternehmen Unterlizenzen an
den in diesem Absatz enthaltenen Rechten in Bezug auf die Arbeitsergebnisse erteilen; jede Unterlizenzierung dieser
Rechte durch die Verbundenen Unternehmen des Kunden ist hingegen unzulässig, und die Nutzung durch die
Verbundenen Unternehmen des Kunden muss mit den in diesem Vertrag enthaltenen Lizenzbestimmungen
übereinstimmen.
Vorbehalt von Rechten. Alle nicht ausdrücklich gewährten Rechte bleiben vorbehalten.
Gewährleistungen, Ausschlüsse und Haftungsbeschränkung.
Gewährleistung für Services. Microsoft gewährleistet, dass alle Services mit professioneller Sorgfalt und
Kenntnis erbracht werden.
KEINE ANDEREN GARANTIEN. IM DURCH DAS ANWENDBARE GESETZ ZUGELASSENEN UMFANG SCHLIESS
MICROSOFT ALLE ZUSICHERUNGEN, GARANTIEN UND GEWÄHRLEISTUNGEN, OB AUSDRÜCKLICHE,
KONKLUDENTE ODER GESETZLICHE, MIT AUSNAHME DER IN DIESEM VERTRAG AUSDRÜCKLICH GENANNTEN
AUS. DIESER AUSSCHLUSS UMFASST SÄMTLICHE GEWÄHRLEISTUNGEN ODER GARANTIEN IM HINBLICK
AUF EIGENTUM, NICHTVERLETZUNG VON RECHTEN DRITTER, ZUFRIEDENSTELLENDE QUALITÄT ODER
ERGEBNISSE, HANDELSÜBLICHKEIT UND EIGNUNG FÜR EINEN BESTIMMTEN ZWECK IN BEZUG AUF
RATSCHLÄGE, EMPFEHLUNGEN, FIXES, SERVICEERGEBNISSE UND ZUGEHÖRIGE MATERIALIEN, DIE VON
MICROSOFT UND IHREN VERBUNDENEN UNTERNEHMEN, LIEFERANTEN UND VERTRAGSPARTNERN BEI DER
ERBRINGUNG DIESER SERVICES ZUR VERFÜGUNG GESTELLT WURDEN.
Haftungsbeschränkung. Die Haftung von Microsoft für direkte Schäden ist im größtmöglichen durch das
anwendbare Recht zugelassenen Umfang auf die Beträge begrenzt, die der Kunde in den 12 Monaten vor dem
Anspruch für die Services, die Grund für den Anspruch sind, gezahlt hat.
KEINE HAFTUNG FÜR BESTIMMTE SCHADENERSATZANSPRÜCHE. IM GRÖSSTMÖGLICHEN DURCH
DAS ANWENDBARE RECHT ZUGELASSENEN UMFANG IST KEINE PARTEI, KEINES IHRER VERBUNDENEN
UNTERNEHMEN, LIEFERANTEN ODER VERTRAGSPARTNER HAFTBAR FÜR INDIREKTE SCHÄDEN
(EINSCHLIESSLICH OHNE EINSCHRÄNKUNG INDIREKTE, SPEZIELLE ODER ZUFÄLLIGE SCHÄDEN, SCHÄDEN
AUS ENTGANGENEM GEWINN ODER ENTGANGENEN EINNAHMEN, BETRIEBSUNTERBRECHUNGEN ODER
VERLUST VON GESCHÄFTLICHEN INFORMATIONEN), DIE IM ZUSAMMENHANG MIT DIESEM VERTRAG
ENTSTEHEN, SELBST WENN AUF DIE MÖGlICHKEIT DERARTIGER SCHÄDEN HINGEWIESEN WURDE ODER
EINE SOLCHE MÖGLICHKEIT VERNÜNFTIGERWEISE VORHERSEHBAR WAR. DIESER HAFTUNGSAUSSCHLUSS
GILT NICHT FÜR DIE GEGENSEITIGE HAFTUNG BEIDER PARTEIEN FÜR VERLETZUNGEN VON
VERTRAULICHKEITSVERPFLICHTUNGEN ODER VON URHEBERRECHTEN/GEWERBLICHEN SCHUTZRECHTEN
DER JEWEILS ANDEREN PARTEI.
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
91 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
Anwendung. Außer wie ausdrücklich in diesem Dokument dargelegt, gelten die in diesem Vertrag genannten
Beschränkungen und Ausschlüsse der Haftung für Schäden unabhängig davon, ob die Haftung auf
Vertragsverletzung, unerlaubter Handlung (einschließlich Fahrlässigkeit), verschuldensunabhängiger Haftung,
Verletzung von Gewährleistungen oder auf einem anderen Rechtsgrund beruht.
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
92 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
PRODUKTHINWEISE
Anwendungs-Pool
1
Bing Maps Desktop mit Erweitertem Inhaltspaket
Erforderliche Builddienste. Für Bing Maps Desktop mit Erweitertem Inhaltspaket sind die SystemBuilddienste von Vexcel erforderlich, der Tochtergesellschaft von Microsoft für georäumliche Technologie.
Zusätzliche Schulungs-, Support- und Wartungsleistungen sind ebenfalls verfügbar, aber nicht erforderlich.
Weitere Informationen finden Sie unter http://www.vexcel.com/geospatial/bingmapsserver/index.asp.
2
Expression Studio Web Professional 4, Expression Studio Ultimate 4, Expression
Encoder Pro 4
Expression Studio Web Professional 4
Bei der Produktlinie Expression wurden Änderungen an den Markennamen vorgenommen. Es wurde nur der
Produktmarkenname geändert; die Software der Version 3 und die Software der Version 4 sind identisch.
Dementsprechend gelten Kunden, die für Produkte der Version 3 lizenziert sind, als für die entsprechenden
Produkte der Version 4 lizenziert (wie nachstehend dargestellt) und sind berechtigt, Software unter der
Marke von Version 4 anstelle von Software unter der Marke von Version 3 zu verwenden. Das Recht zur
Nutzung der Software unterliegt weiterhin den Bestimmungen des Volumenlizenzvertrages des Kunden
sowie den Produktbenutzungsrechten für die Software, wie durch diesen Hinweis auf die
Produktbedingungen ergänzt. Durch die Änderung der Marke werden die Gewährleistung oder
Supportverpflichtungen von Microsoft in Verbindung mit Software Assurance für die Produkte nicht
verlängert.
Früherer Produktname
Expression Professional Subscription

Neuer Produktname
 Expression Studio Ultimate 4 +
Expression Encoder Pro 4

Expression Studio 3
 Expression Studio Ultimate 4 +


Expression Web 3
Expression Encoder 3
 Expression Studio Web Professional 4
 Expression Encoder Pro 4
Expression Encoder Pro 4
Expression Studio Ultimate 4
Bei der Produktlinie Expression wurden Änderungen an den Markennamen vorgenommen. Es wurde nur der
Produktmarkenname geändert; die Software der Version 3 und die Software der Version 4 sind identisch.
Dementsprechend gelten Kunden, die für Produkte der Version 3 lizenziert sind, als für die entsprechenden
Produkte der Version 4 lizenziert (wie nachstehend dargestellt) und sind berechtigt, Software unter der
Marke von Version 4 anstelle von Software unter der Marke von Version 3 zu verwenden. Das Recht zur
Nutzung der Software unterliegt weiterhin den Bestimmungen des Volumenlizenzvertrages des Kunden
sowie den Produktbenutzungsrechten für die Software, wie durch diesen Hinweis auf die
Produktbedingungen ergänzt. Durch die Änderung der Marke werden die Gewährleistung oder
Supportverpflichtungen von Microsoft in Verbindung mit Software Assurance für die Produkte nicht
verlängert.
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
93 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
Expression Encoder Pro 4
Bei der Produktlinie Expression wurden Änderungen an den Markennamen vorgenommen. Es wurde nur der
Produktmarkenname geändert; die Software der Version 3 und die Software der Version 4 sind identisch.
Dementsprechend gelten Kunden, die für Produkte der Version 3 lizenziert sind, als für die entsprechenden
Produkte der Version 4 lizenziert (wie nachstehend dargestellt) und sind berechtigt, Software unter der
Marke von Version 4 anstelle von Software unter der Marke von Version 3 zu verwenden. Das Recht zur
Nutzung der Software unterliegt weiterhin den Bestimmungen des Volumenlizenzvertrages des Kunden
sowie den Produktbenutzungsrechten für die Software, wie durch diesen Hinweis auf die
Produktbedingungen ergänzt. Durch die Änderung der Marke werden die Gewährleistung oder
Supportverpflichtungen von Microsoft in Verbindung mit Software Assurance für die Produkte nicht
verlängert.
Migrationsrecht für Expression Blend 3
Darüber hinaus stellen wir Expression Blend 3 ein. Kunden mit Volumenlizenz mit aktiver Software
Assurance für Expression Blend 3 sind berechtigt, die Software Expression Studio Ultimate 4 (sowie alle
späteren Versionen der Software Expression Ultimate, die während der Laufzeit von Software Assurance zur
Verfügung gestellt werden) anstelle von lizenzierten Kopien von Expression Blend 3 zu nutzen. Das Recht
zur Nutzung der Software Expression Ultimate im Rahmen dieses Angebots gilt bis zum Ablauf des Rechts
zur Nutzung von Expression Blend 3. Die Nutzung der Software durch den Kunden unterliegt den
Bestimmungen des Volumenlizenzvertrages des Kunden sowie diesem Hinweis auf die Produktbedingungen
und den Produktbenutzungsrechten für Expression Ultimate. Dieses Recht wird durch diesen Hinweis auf die
Produktbedingungen, den Nachweis ihrer Lizenzen für Expression Blend 3 und Verträge des Kunden belegt.
3
Lync 2010
Software Assurance-Migrationspfad für Office Communicator 2007 R2.
Die Folgeversion von Office Communicator 2007 R2 ist Lync 2010.
4
Lync Für Mac 2011
Software Assurance-Migrationspfad für Communicator für Mac 2011.
Die Folgeversion von Communicator für Mac 2011 ist Lync für Mac 2011.
5
MSDN-Betriebssysteme
Software Assurance-Berechtigung:
Kunden, deren Software Assurance für Lizenzen für die folgenden Produkte abläuft, sind berechtigt, diese
als Software Assurance für MSDN-Betriebssysteme zu verlängern.














Visual Studio Ultimate mit MSDN
Visual Studio Premium mit MSDN
Visual Studio Professional mit MSDN
Visual Studio Professional mit MSDN Embedded
Visual Studio Test Professional mit MSDN
Visual Studio Professional mit MSDN Professional
Visual Studio Professional mit MSDN Premium
Visual Studio Team System Team Suite mit MSDN Premium
Visual Studio Team System Test Edition mit MSDN Premium
Visual Studio Team System Development Edition mit MSDN Premium
Visual Studio Team System Architecture Edition mit MSDN Premium
Visual Studio Team System Database Edition mit MSDN Premium
MSDN-Betriebssysteme
Aktives Einzelhandelsabonnement für eine der oben genannten Softwareversionen
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
94 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
6
Office für Mac Standard 2011
Office für Mac Standard 2011:
Eine Lizenz für Office für Mac Standard 2011 besteht aus Folgendem: Lync für Mac 2011, Excel für Mac
2011, Outlook für Mac 2011, Office Web Apps 2010, PowerPoint für Mac 2011 und Word für Mac 2011.
Untrennbarkeit von Microsoft Office für Mac Standard 2011:
Office für Mac Standard 2011 besteht aus mehreren Produkten, die in einer Lizenz angeboten werden.
Die Software darf nicht zur Verwendung auf mehr als einem Computer getrennt werden.
Rechte zur Verwendung von Lync für Mac 2011:
Kunden, die Office für Mac Standard 2011 am oder nach dem 1. Oktober 2011 erwerben, verfügen über
eine Office-Suite, die Lync für Mac 2011 anstelle von Communicator für Mac 2011 enthält. Kunden mit
aktiver Software Assurance für Office für Mac Standard 2011 am oder nach dem 1. Oktober 2011
können entweder Communicator für Mac 2011 verwenden oder auf Lync für Mac 2011 upgraden.
 Work-at-Home-(WAH)-Lizenz für Kunden mit Select-Lizenz verfügbar
7
Office Multi-Language Pack 2010
Downgraderecht für Office Multi-Language Pack 2010:
Kunden mit Volumenlizenzverträgen, die eine Lizenz für Office Multi-Language Pack 2010 sowie eine
Lizenz für eines der folgenden Produkte:
 Office Standard 2010
 Office Professional Plus 2010
 Project Standard 2010
 Project Professional 2010
 Visio Standard 2010
 Visio Professional 2010
besitzen, sind berechtigt, die englische/mehrsprachige Version einer Downgradeversion des Produktes
anstatt der lizenzierten Version zu nutzen. Die Verwendung der Downgradeversion des Produktes
unterliegt den Nutzungsrechten der 2010-Version. Diese Rechte gelten bis zum Ablauf der Rechte des
Kunden am Office Multi-Language Pack 2010 oder dem oben genannten 2010-Produkt.
8
Office Professional Plus 2010


Work-at-Home-(WAH)-Lizenz für Kunden mit Select-Lizenz verfügbar
Work-at-Home-(WAH)-Lizenz für Kunden mit Konzernvertrag verfügbar
Office Professional Plus 2010:
Eine Lizenz für Office Professional Plus 2010 besteht aus Folgendem: Access 2010, Office Communicator
2007 R2, Excel 2010, InfoPath 2010, OneNote 2010, Outlook 2010, Outlook 2010 mit Business Contact
Manager, Office Web Apps 2010, PowerPoint 2010, Publisher 2010, SharePoint Workspace 2010 und
Word 2010.
Untrennbarkeit von Office Professional Plus 2010:
Microsoft Office Professional Plus 2010 besteht aus mehreren Produkten, die in einer Lizenz angeboten
werden. Die Software darf nicht zur Verwendung auf mehr als einem Computer getrennt werden.
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
95 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
Rechte zur Verwendung von Lync 2010:
Kunden, die Office Professional Plus 2010 nach dem 1. Dezember 2010 erwerben, verfügen über eine
Office-Suite, die Lync 2010 anstelle von Office Communicator 2007 R2 enthält. Kunden mit aktiver
Software Assurance für Office Professional Plus 2010 nach dem 1. Dezember 2010 können entweder
Office Communicator 2007 R2 verwenden oder auf Lync 2010 upgraden.
Software Assurance-Migrationspfad für Office Enterprise 2007:
Kunden, die zum Verfügbarkeitsdatum des Downloads für Office Professional Plus 2010 über aktive
Software Assurance für Office Enterprise 2007 verfügen, sind berechtigt, statt Office Enterprise 2007
Office Professional Plus 2010 zu nutzen. Das Recht zur Nutzung von Office Professional Plus 2010 im
Rahmen dieses Angebots gilt bis zum Ablauf des Rechts zur Nutzung von Office Enterprise 2007 gemäß
den qualifizierenden Lizenzen. Die Nutzung von Office Professional Plus 2010 unterliegt den
Nutzungsrechten für Office Professional Plus 2010 sowie den Bestimmungen des Volumenlizenzvertrages
des Kunden. Dieser Hinweis auf die Produktbedingungen belegt gemeinsam mit dem Nachweis des
Kunden der entsprechenden qualifizierenden Lizenz das Recht, Office Professional Plus 2010 im Rahmen
dieses Angebots zu nutzen. Nach Ablauf von Software Assurance für Office Enterprise 2007 kann der
Kunde Software Assurance für Office Professional Plus 2010 erwerben, ohne separat eine neue Lizenz
erwerben zu müssen.
Software Assurance-Migrationspfad für Office Small Business Edition 2007:
Kunden, die zum Verfügbarkeitsdatum des Downloads für Office Professional Plus 2010 über aktive
Software Assurance für Office Small Business Edition 2007 verfügen, sind berechtigt, statt Office Small
Business Edition 2007 Office Professional Plus 2010 zu nutzen. Das Recht zur Nutzung von Office
Professional Plus 2010 im Rahmen dieses Angebots gilt bis zum Ablauf des Rechts zur Nutzung von Office
Small Business Edition 2007 gemäß den qualifizierenden Lizenzen. Die Nutzung von Office Professional
Plus 2010 unterliegt den Nutzungsrechten für Office Professional Plus 2010 sowie den Bestimmungen des
Volumenlizenzvertrages des Kunden. Dieser Hinweis auf die Produktbedingungen belegt gemeinsam mit
dem Nachweis des Kunden der entsprechenden qualifizierenden Lizenz das Recht, Office Professional Plus
2010 im Rahmen dieses Angebots zu nutzen. Nach Ablauf von Software Assurance für Office Small
Business Edition 2007 kann der Kunde Software Assurance für Office Professional Plus 2010 erwerben,
ohne separat eine neue Lizenz erwerben zu müssen.
Downgraderecht für Office Professional Plus 2010:
Software Assurance-Kunden, die nur Office Enterprise 2007 bereitgestellt haben (d. h., sie verwenden in
ihrer Organisation keine andere Office-Edition) und zusätzliche Arbeitsplätze mit Office Enterprise 2007
benötigen, sind berechtigt, Lizenzen für Office Professional Plus 2010 zu erwerben und ein Downgrade
auf Office Enterprise 2007 durchzuführen. Es sind keine anderen Downgrades von Office Professional
Plus 2010 auf Office Enterprise 2007 zulässig.
Software Assurance-Kunden, die nur Office Small Business Edition 2007 bereitgestellt haben (d. h., sie
verwenden in ihrer Organisation keine andere Office-Edition) und zusätzliche Arbeitsplätze mit Office
Small Business Edition 2007 benötigen, sind berechtigt, Lizenzen für Office Professional Plus 2010 zu
erwerben und ein Downgrade auf Office Small Business Edition 2007 durchzuführen. Es sind keine
anderen Downgrades von Office Professional Plus 2010 auf Office Small Business Edition 2007 zulässig.
9
Office Standard 2010
 Work-at-Home-(WAH)-Lizenz für Kunden mit Select-Lizenz verfügbar
 Work-at-Home-(WAH)-Lizenz für Kunden mit Konzernvertrag verfügbar
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
96 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
Office Standard 2010:
Eine Lizenz für Office Standard 2010 besteht aus Folgendem: Excel 2010, OneNote 2010, Outlook 2010,
Outlook 2010 mit Business Contact Manager, Office Web Apps 2010, PowerPoint 2010, Publisher 2010
und Word 2010.
Untrennbarkeit von Microsoft Office Standard 2010:
Office Standard 2010 besteht aus mehreren Produkten, die in einer Lizenz angeboten werden. Die
Software darf nicht zur Verwendung auf mehr als einem Computer getrennt werden.
10
Office Professional Plus-Abonnement (Nutzer-AL)
Medienberechtigung:
Konzern- und Konzern-Abonnement-Kunden mit aktiven Office Professional Plus-Abonnements (Nutzer-ALs),
die unter ihrem Konzern- oder Konzern-Abonnement-Vertrag Office Professional Plus 2010 bereitgestellt
haben, sind berechtigt, auf ihren qualifizierten Desktops Office Professional Plus 2010-Software anstelle von
Office Professional Plus-Abonnement-Software zu installieren.
Konzern- und Konzern-Abonnement-Kunden mit aktiven Office Professional Plus-Abonnements (Nutzer-ALs),
die unter ihrem Konzern- oder Konzern-Abonnement-Vertrag Office für Mac Standard 2011 bereitgestellt
haben, sind berechtigt, auf ihren qualifizierten Desktops Office für Mac Standard 2011-Software anstelle
von Office Professional Plus-Abonnement-Software zu installieren.
In anderen Fällen müssen Kunden Office Professional Plus-Abonnement-Medien zur Bereitstellung von
Software unter ihrem Office Professional Plus-Abonnement (Nutzer-ALs) verwenden.
Hierbei handelt es sich um eine einmalige Ausnahme während der Einführung der Onlinedienste für Office
Professional Plus-Abonnement. Der Kunde muss ab der nächsten Version die OnlinediensteUpgradeanforderungen erfüllen. Weitere Informationen zu Onlinedienste-Upgradeanforderungen finden
Sie in den Produktbenutzungsrechten (PUR) von Microsoft
unter http://www.microsoftvolumelicensing.com/userights/PUR.aspx.
Downgraderechte:
Es gibt keine Vorgängerversion der Onlinedienste für Office Professional Plus-Abonnement, daher gibt es
keine Downgraderechte.
11
Office Small Business Basic Get Genuine
Beschränkung der Anzahl Lizenzen:
Ein Kunde und alle seine Verbundenen Unternehmen dürfen gemeinsam maximal 50 Lizenzen für Office
Small Business Basics 2010 Get Genuine erwerben. Dieser Höchstwert gilt unabhängig davon, ob die
Gesellschaften Lizenzen unter einem Vertrag oder unter mehreren Verträgen erwerben.
Downgraderechte:
Es gibt keine Vorgängerversion dieses Produktes, daher gibt es keine Downgraderechte.
12
Outlook für Mac 2011
Software Assurance-Migrationspfad für Entourage für Mac 2008:
Die Folgeversion von Entourage für Mac 2008 ist Outlook für Mac 2011.
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
97 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
13
Project 2010 Professional
Zusätzliche Project Server-CAL:
Kunden, die Project Professional 2010 lizenzieren, erhalten eine Geräte-CAL für Project Server 2010. Das
Recht, unter dieser CAL auf Project Server 2010 zuzugreifen, gilt bis zum Ablauf der zugehörigen Project
Professional-Lizenz.
Kunden mit aktiver Software Assurance für ihre Project Professional-Lizenz haben damit Software
Assurance für die zusätzliche Project Server-CAL. Diese gilt bis zum Ablauf von Software Assurance
für Project Professional.
Zusätzliche Rechte, die für diese CALS gelten, finden Sie im Hinweis auf die Produktbedingungen
zu Project Server.
14
Vermietungsrechte für Office
Die unter diesen Programmen gewährten Vermietungsrechtelizenzen sind ausschließlich Add-On-Lizenzen.
Es handelt sich nicht um volle Produktlizenzen. Daher muss jeder Desktop, dem ein Kunde eine
Vermietungsrechtelizenz zuweist, zur Ausführung einer der unten genannten qualifizierenden
Anwendungen lizenziert sein.
Regeln für qualifizierende Anwendungen (alle Bedingungen müssen erfüllt sein, damit die Basislizenz
Sie für die Vermietungsrechtelizenz qualifiziert):
 Die Lizenz für die qualifizierende Anwendung muss demselben Gerät zugeordnet sein wie die zu
vergebende VL-Vermietungsrechtelizenz.
 Die qualifizierende Anwendung muss auf diesem Gerät installiert sein.
Die qualifizierenden Anwendungen nach Programmart sind:
Qualifizierende Anwendungen
für den Erwerb von
Vermietungsrechten für Office
Standard
OEM
Office Standard 2010
Office Standard 2007
Qualifizierende Anwendungen
für den Erwerb von
Vermietungsrechten für Office
Professional Plus
PIPC
Select/Select
(nur Japan)
Plus
x
x
OEM
x
PIPC
Select/Select
(nur Japan)
Plus
OpenLizenz
x
x
OpenLizenz
Office Professional Plus 2010
x
x
Office Professional Plus 2007
x
x
Office Personal 2010
x
Office Home & Business 2010
x
Office Professional 2010
x
Kunden, die eine Vermietungsrechtelizenz zusätzlich zu einer Lizenz für eine qualifizierende Anwendung
erwerben, erweitern ihre Rechte gemäß der Lizenz für die qualifizierende Anwendung, damit Dritte
dieselbe Software verwenden können. Die Vermietungsrechtelizenz ist keine Step Up-Lizenz für eine
höhere Edition des Produktes.
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
98 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
Software Assurance-Ausnahme
Kunden, die Vermietungsrechtelizenzen erwerben, sind nicht berechtigt, Software Assurance für die
Vermietungsrechtelizenzen oder die zugrunde liegenden qualifizierenden Softwarelizenzen abzuschließen.
15
SharePoint Workspace 2010
Software Assurance-Migrationspfad für Office Groove 2007:
Die Folgeversion von Office Groove 2007 ist SharePoint Workspace 2010.
16
Visio Premium 2010
Alle Kunden mit Volumenlizenz, die am 1. Mai 2010 über aktive Software Assurance für Visio Professional
2007 verfügen, erhalten ein einmaliges Migrationsangebot zur Nutzung von Visio Premium 2010 anstatt
Vision Professional 2010. Die Rechte zur Nutzung von Visio Premium 2010 im Rahmen dieses Angebots
gelten bis zum Ablauf der Rechte zur Nutzung von Visio Professional 2007 gemäß den qualifizierenden
Lizenzen. Die Nutzung von Visio Premium 2010 unterliegt den Nutzungsrechten für Visio Premium 2010
sowie den Bestimmungen des Volumenlizenzvertrages des Kunden. Dieser Hinweis auf die
Produktbedingungen belegt gemeinsam mit dem Nachweis des Kunden der entsprechenden
qualifizierenden Lizenz das Recht, Visio Premium 2010 im Rahmen dieses Angebots zu nutzen. Nach
Ablauf von Software Assurance für Visio Professional 2007 kann der Kunde Software Assurance für Visio
Premium 2010 erwerben, ohne separat eine neue Lizenz erwerben zu müssen oder weiterhin Software
Assurance für Visio Professional 2010 zu verlängern. Dieses einmalige Migrationsangebot gilt nicht für
nachfolgende Käufe für Visio Professional 2010 nach dem 1. Mai 2010.
17
Visual Studio 2010 Professional
Downgraderechte für Visual Studio 2010 Professional:
Kunden mit Volumenlizenzverträgen, die eine Lizenz für Visual Studio 2010 Professional erwerben, dürfen
jede Version von Visual Studio Professional, Visual Studio Tools for Office, Visual J++ Professional, Visual
Basic Professional, Visual C++ Professional oder Visual Interdev verwenden.
18
Visual Studio 2010 Professional mit MSDN
Software Assurance-Migrationspfad für Visual Studio 2008 Professional mit MSDN Professional:
Die Folgeversion von Visual Studio 2008 Professional mit MSDN Professional ist Visual Studio 2010
Professional mit MSDN.
Software Assurance-Berechtigung:
Kunden mit aktiver Software Assurance für qualifizierende Visual Studio 2010 Professional-Angebote
haben Anspruch auf das entsprechende MSDN-Abonnement. Die Rechte von Kunden zur Nutzung von
Software, die über MSDN lizenziert wurde, werden zeitlich unbeschränkt, wenn ihr Recht zur Nutzung der
Software im Rahmen der zugehörigen Visual Studio 2010 Professional-Lizenz zeitlich unbeschränkt wird.
Kunden, deren Software Assurance für Lizenzen für die folgenden Produkte abläuft, sind berechtigt, diese
als Software Assurance für Visual Studio 2010 Professional mit MSDN zu verlängern:







Visual
Visual
Visual
Visual
Visual
Visual
Visual
Studio
Studio
Studio
Studio
Studio
Studio
Studio
Ultimate mit MSDN
Premium mit MSDN
Professional mit MSDN
Professional mit MSDN Embedded
Professional mit MSDN Professional
Professional mit MSDN Premium
Team System Team Suite mit MSDN Premium
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
99 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.






Visual Studio Team System Test Edition mit MSDN Premium
Visual Studio Team System Development Edition mit MSDN Premium
Visual Studio Team System Architecture Edition mit MSDN Premium
Visual Studio Team System Database Edition mit MSDN Premium
Aktives Einzelhandelsabonnement für eine der oben genannten Softwareversionen
MSDN Essentials (mit Einzelhandelslizenz für Visual Studio 2010 Professional erworben)
Konzern-, Select- oder Open Value-Kunden mit aktiver Software Assurance für Visual Studio 2010
Professional mit MSDN können Step Up-SKUs für Visual Studio 2010 Premium mit MSDN oder Visual
Studio 2010 Ultimate mit MSDN erwerben.
19
Visual Studio 2010 Professional mit MSDN Embedded
Software Assurance-Berechtigung:
Die Rechte von Kunden zur Nutzung von Software, die über MSDN Embedded lizenziert wurde, werden
zeitlich unbeschränkt, wenn ihr Recht zur Nutzung der Software im Rahmen der zugehörigen Visual Studio
2010 Professional-Lizenz zeitlich unbeschränkt wird.
Kunden, deren Software Assurance für eines der folgenden Produkte abläuft, sind berechtigt, diese als
Software Assurance für Visual Studio 2010 Professional mit MSDN Embedded zu verlängern:












20
Visual Studio Ultimate mit MSDN
Visual Studio Premium mit MSDN
Visual Studio Professional mit MSDN
Visual Studio Professional mit MSDN Embedded
Visual Studio Professional mit MSDN Professional
Visual Studio Professional mit MSDN Premium
Visual Studio Team System Team Suite mit MSDN Premium
Visual Studio Team System Test Edition mit MSDN Premium
Visual Studio Team System Development Edition mit MSDN Premium
Visual Studio Team System Architecture Edition mit MSDN Premium
Visual Studio Team System Database Edition mit MSDN Premium
Aktives Einzelhandelsabonnement für eine der oben genannten Softwareversionen
Visual Studio 2010 Premium
Downgraderechte für Visual Studio 2010 Premium:
Kunden mit Volumenlizenzverträgen, die eine Lizenz für Visual Studio 2010 Premium erwerben, dürfen
jede Version von Visual Studio Team System Development Edition, Visual Studio Team System Database
Edition, Visual Studio Professional, Visual Studio Tools for Office, Visual J++ Professional, Visual Basic
Professional, Visual C++ Professional oder Visual Interdev verwenden.
21
Visual Studio 2010 Premium mit MSDN
Software Assurance-Migrationspfad für Visual Studio 2008 Professional mit MSDN Premium:
Die Folgeversion von Visual Studio 2008 Professional mit MSDN Premium ist Visual Studio 2010 Premium
mit MSDN.
Software Assurance-Berechtigung:
Kunden mit aktiver Software Assurance für qualifizierende Visual Studio 2010 Premium-Angebote haben
Anspruch auf das entsprechende MSDN-Abonnement. Die Rechte von Kunden zur Nutzung von Software,
die über MSDN lizenziert wurde, werden zeitlich unbeschränkt, wenn ihr Recht zur Nutzung der Software
im Rahmen der zugehörigen Visual Studio 2010 Premium-Lizenz zeitlich unbeschränkt wird.
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
100 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
Kunden, deren Software Assurance für eines der folgenden Produkte abläuft, sind berechtigt, diese als
Software Assurance für Visual Studio 2010 Premium mit MSDN zu verlängern:









Visual Studio Ultimate mit MSDN
Visual Studio Premium mit MSDN
Visual Studio Professional mit MSDN Premium
Visual Studio Team System Team Suite mit MSDN Premium
Visual Studio Team System Test Edition mit MSDN Premium
Visual Studio Team System Development Edition mit MSDN Premium
Visual Studio Team System Architecture Edition mit MSDN Premium
Visual Studio Team System Database Edition mit MSDN Premium
Aktives Einzelhandelsabonnement für eine der oben genannten Softwareversionen
Kunden, deren Software Assurance für Visual Studio 2010 Premium mit MSDN abläuft, sind berechtigt,
diese als Software Assurance für Folgendes zu verlängern:



Visual Studio Professional mit MSDN
Visual Studio Professional mit MSDN Embedded
MSDN-Betriebssysteme
Konzern-, Select- oder Open Value-Kunden mit aktiver Software Assurance für Visual Studio 2010
Premium mit MSDN können eine Step Up-SKU für Visual Studio 2010 Ultimate mit MSDN erwerben.
22
Visual Studio 2010 Ultimate
Downgraderechte für Visual Studio 2010 Ultimate:
Kunden mit Volumenlizenzverträgen, die eine Lizenz für Visual Studio 2010 Ultimate erwerben, dürfen jede
Version von Visual Studio Team System Team Suite, Visual Studio Team System Architecture Edition, Visual
Studio Team System Development Edition, Visual Studio Team System Test Edition, Visual Studio Team
System Database Edition, Visual Studio Enterprise, Visual Studio Professional, Visual J++, Visual Basic,
Visual C++ oder Visual Interdev verwenden.
23
Visual Studio 2010 Ultimate mit MSDN
Lizenzen für Visual Studio Load Test Virtual User Pack 2010:
Visual Studio Ultimate mit MSDN-Kunden sind berechtigt, eine beliebige Anzahl von Visual Studio Load Test
Virtual User Packs herunterzuladen und zu verwenden.
Ausgewählte Editionen von Software Assurance-Migrationspfad für Visual Studio 2008:
Software Assurance-Migrationspfad für Visual Studio Team System 2008 Architecture Edition mit MSDN
Premium, Visual Studio Team System 2008 Development Edition mit MSDN Premium, Visual Studio Team
System 2008 Test Edition mit MSDN Premium, Visual Studio Team System 2008 Database Edition mit MSDN
Premium und Visual Studio Team System 2008 Team Suite mit MSDN Premium:
Kunden, die am oder nach dem 12. April 2010 über aktive Software Assurance für die folgenden
qualifizierenden Lizenzen verfügen, sind berechtigt, Visual Studio 2010 Ultimate mit MSDN anstatt der
Software unter den qualifizierenden Lizenzen zu nutzen.





Visual
Visual
Visual
Visual
Visual
Studio
Studio
Studio
Studio
Studio
Team
Team
Team
Team
Team
System
System
System
System
System
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
2008
2008
2008
2008
2008
Architecture Edition mit MSDN Premium
Development Edition mit MSDN Premium
Test Edition mit MSDN Premium
Database Edition mit MSDN Premium
Team Suite mit MSDN Premium
Seite
101 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
Das Recht zur Nutzung von Visual Studio 2010 Ultimate mit MSDN laut diesem Angebot gilt bis zum
Ablauf des Rechts zur Nutzung der Software im Rahmen der qualifizierenden Lizenz. Die Nutzung von
Visual Studio 2010 Ultimate mit MSDN unterliegt den Nutzungsrechten für Visual Studio 2010 Ultimate mit
MSDN sowie den Bestimmungen des Volumenlizenzvertrages des Kunden. Dieser Hinweis auf die
Produktbedingungen belegt gemeinsam mit dem Nachweis des Kunden der entsprechenden
qualifizierenden Lizenz das Recht, Visual Studio 2010 Ultimate mit MSDN im Rahmen dieses Angebots zu
nutzen. Nach Ablauf von Software Assurance für die zugehörige qualifizierende Lizenz kann der Kunde
Software Assurance für Visual Studio 2010 Ultimate mit MSDN erwerben, ohne separat eine neue Lizenz
erwerben zu müssen.
Software Assurance-Berechtigung:
Kunden mit aktiver Software Assurance für qualifizierende Visual Studio 2010 Ultimate-Angebote haben
Anspruch auf das entsprechende MSDN-Abonnement. Die Rechte von Kunden zur Nutzung von Software,
die über MSDN lizenziert wurde, werden zeitlich unbeschränkt, wenn ihr Recht zur Nutzung der Software
im Rahmen der zugehörigen Visual Studio 2010 Ultimate-Lizenz zeitlich unbeschränkt wird.
Kunden, deren Software Assurance für eines der folgenden Produkte abläuft, sind berechtigt, diese als
Software Assurance für Visual Studio 2010 Ultimate mit MSDN zu verlängern:







Visual Studio Ultimate mit MSDN
Visual Studio Team System Team Suite mit MSDN Premium
Visual Studio Team System Test Edition mit MSDN Premium
Visual Studio Team System Development Edition mit MSDN Premium
Visual Studio Team System Architecture Edition mit MSDN Premium
Visual Studio Team System Database Edition mit MSDN Premium
Aktives Einzelhandelsabonnement für eine der oben genannten Softwareversionen
Kunden, deren Software Assurance für Visual Studio 2010 Ultimate mit MSDN abläuft, sind berechtigt,
diese als Software Assurance für Folgendes zu verlängern:





Visual Studio Premium mit MSDN
Visual Studio Professional mit MSDN
Visual Studio Professional mit MSDN Embedded
Visual Studio Test Professional mit MSDN
MSDN-Betriebssysteme
Konzern-, Select- oder Open Value-Kunden mit aktiver Software Assurance für eines der folgenden
Produkte können auch die entsprechende Step Up-SKU für Visual Studio 2010 Ultimate mit MSDN
erwerben:



24
Visual Studio Premium mit MSDN
Visual Studio Professional mit MSDN
Visual Studio Test Professional mit MSDN
Visual Studio Test Professional 2010 mit MSDN
Software Assurance-Berechtigung:
Kunden mit aktiver Software Assurance für qualifizierende Visual Studio Test Professional 2010-Angebote
haben Anspruch auf das entsprechende MSDN-Abonnement. Die Rechte von Kunden zur Nutzung von
Software, die über MSDN lizenziert wurde, werden zeitlich unbeschränkt, wenn ihr Recht zur Nutzung
der Software im Rahmen der zugehörigen Visual Studio Test Professional 2010-Lizenz zeitlich
unbeschränkt wird.
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
102 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
Kunden, deren Software Assurance für eines der folgenden Produkte abläuft, sind berechtigt, diese als
Software Assurance für Visual Studio Test Professional 2010 mit MSDN zu verlängern:



Visual Studio Ultimate mit MSDN
Visual Studio Test Professional mit MSDN
Aktives Einzelhandelsabonnement für eine der oben genannten Softwareversionen
Konzern-, Select- oder Open Value-Kunden mit aktiver Software Assurance für Visual Studio Test
Professional 2010 mit MSDN können die entsprechenden Step Up-SKUs für Visual Studio 2010 Ultimate
mit MSDN erwerben.
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
103 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
System-Pool
25
Windows Vista DVD Playback Pack
Kunden mit Volumenlizenzverträgen, die Windows Vista DVD Playback Pack installieren oder nutzen,
sollten sich in den Microsoft Licensing-Produktbenutzungsrechten (PUR) für Dezember 2010 über
die Lizenzbestimmungen informieren.
26
Microsoft Desktop Optimization Pack für Software Assurance
Kunden, die das Microsoft Desktop Optimization Pack für Software Assurance (MDOP) erwerben möchten,
müssen zunächst Windows Software Assurance oder eine Lizenz für Windows Virtual Desktop Access oder
Windows® Intune erwerben und ihrem Desktop zuweisen.
Kunden mit Volumenlizenzverträgen, die aktive Lizenzen MDOP besitzen, erhalten die folgende Software
(sobald sie verfügbar ist):






Microsoft Application Virtualization für Windows Desktops (App-V)
Microsoft Advanced Group Policy Management (AGPM)
Microsoft Toolset für Diagnose und Wiederherstellung (DART)
Microsoft System Center Desktop Error Monitoring (DEM)
Microsoft Enterprise Desktop Virtualization (MED-V)
Microsoft BitLocker® Administration und Überwachung (MBAM)
Windows® Intune-Angebot für Microsoft Desktop Optimization Pack (MDOP)-Kunden, die Asset Inventory
Service verwenden
Der Asset Inventory Service (AIS), der im Rahmen von MDOP angeboten wird, wird am 3. April 2013
eingestellt. Ab diesem Datum haben Kunden keinen Zugriff mehr auf den Service. MDOP-Kunden mit
aktiven AIS-Accounts, die am oder vor dem 30. April 2012 im Center für Volumenlizenz-Services aktiviert
wurden, haben die Möglichkeit, auf den Windows® Intune-Onlinedienst überzugehen und diesen
zu verwenden, sofern Windows® Intune im Land des Kunden kommerziell verfügbar ist. Eine Liste
der Länder, in denen Windows® Intune kommerziell verfügbar ist, finden Sie hier:
http://www.microsoft.com/en-us/windows/windowsintune/faq/default.aspx.
Angebotsdetails

Dieses Angebot kann jederzeit zwischen dem 3. April 2012 und dem Ablauf des aktuellen
MDOP-Abonnements des Kunden angenommen werden.

Um dieses Angebot anzunehmen, müssen Kunden (1) ein Windows® Intune Testaccount
unter http://www.microsoft.com/en-us/windows/windowsintune/try-and-buy.aspx einrichten
und anschließend (2) das Formblatt für die Angebotsannahme unter
http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkID=242876 einreichen.

Der Zugriff auf und die Verwendung von Windows® Intune im Rahmen dieses Angebots
enden bei Ablauf des MDOP-Abonnements des Kunden.

Die Verwendung dieses Dienstes wird durch die Bestimmungen der Verträge der Kunden,
die Universellen Lizenzbestimmungen der Produktbenutzungsrechte und die Allgemeinen
Lizenzbestimmungen im Abschnitt „Onlinedienste“ der Produktbenutzungsrechte geregelt.
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
104 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
27

Die Anzahl der Geräte, von denen ein Kunde unter diesem Angebot zum Zugriff auf
Windows® Intune berechtigt ist, entspricht der Gesamtzahl der AIS-AbonnementArbeitsplätze zu dem Zeitpunkt, an dem der Kunde dieses Windows® Intune-Angebot
annimmt. AIS-Arbeitsplätze, die einem aktiven Account bis zu dem Zeitpunkt hinzugefügt
werden, an dem der Kunde das Windows® Intune-Angebot annimmt, sind in der Anzahl
enthalten.

MDOP-Arbeitsplätze, die nach Annahme dieses Windows® Intune-Angebots durch den
Kunden erworben werden, einschließlich durch den True Up-Prozess unter dem
Volumenlizenzvertrag erworbene Lizenzen, sind nicht zum Zugriff auf Windows ® Intune unter
diesem Angebot berechtigt. Wenn ein Kunde von einer Anzahl von Geräten auf
Windows® Intune zugreifen möchte, die die unter diesem Angebot zulässige Anzahl
übersteigt, muss er zusätzliche Lizenzen separat erwerben.

Rechte für den Zugriff auf Windows® Intune unter diesem Angebot umfassen keine Rechte
zur Verwendung des Windows Desktop-Betriebssystems.
Windows® 7 Partners in Learning
Informationen zur Lizenzberechtigung und zum Beitritt für Partner erhalten Sie unter
http://www.microsoft.com/education/pil/partnersinlearning.aspx.
28
Windows® 7 Professional Upgrade und Windows® Intune

Windows 7 Professional-Upgrade
Betriebssystem-Upgrade-Lizenz

Die unter diesen Programmen gewährten Desktop-Betriebssystemlizenzen sind ausschließlich
Upgrade-Lizenzen. Es sind keine Lizenzen für Vollversionen von Desktop-Betriebssystemen
im Rahmen dieser Programme erhältlich. Daher muss jeder Desktop, für den Sie das
Windows 7 Professional-Upgrade erwerben und auf dem Sie es ausführen, zur Ausführung
eines der unten genannten qualifizierenden Betriebssysteme lizenziert sein.
Folgendes gilt für Kunden, die über das Select-Lizenz- oder das Open-Lizenzprogramm eine
Windows 7 Professional-Upgrade-Lizenz erwerben möchten.

Regeln für qualifizierende Betriebssysteme (alle Bedingungen müssen erfüllt sein, damit
das Basisbetriebssystem für das Volumenlizenz-Upgrade qualifiziert ist):
o
o
o
o
Das qualifizierende Betriebssystem muss auf dem Gerät installiert sein, dem die
VL-Upgrade-Lizenz zugewiesen wird.
Kunden müssen das qualifizierende Betriebssystem von dem Gerät entfernen,
um die VL-Upgrade-Lizenz bereitstellen zu können, außer unten ist etwas anderes
angegeben.
Kunden, die mehr als ein lizenziertes Betriebssystem gleichzeitig installieren oder
ausführen möchten (einschließlich des qualifizierenden Betriebssystems), haben
zwei Möglichkeiten:

Sie können Software Assurance für ihre VL-Upgrade-Lizenz erwerben.

Sie können separate Lizenzen für die Windows 7-Vollversion erwerben.
Betriebssystem-Vollversionen werden im Rahmen von Volumenlizenzen
nicht angeboten.
Kunden mit aktiver Software Assurance müssen das qualifizierende Betriebssystem
nicht deinstallieren und können dieses zusammen mit Windows 7 installieren
und ausführen.
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
105 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
Die qualifizierenden Betriebssysteme nach Programmart sind:
Qualifizierende Betriebssysteme
Open (alle
außer
Forschung &
Lehre und
gemeinnützige
Einrichtungen
und OV-CW)
Forschung &
Lehre und
gemeinnützige
Einrichtungen
EA/OVCW
(neu)
EA/OV-CW
(vorhanden)
Select
(alle
außer
Forschung
& Lehre
Enterprise (N, K, KN)
x
x
x
x
x
Professional (N, K, KN, Diskless)
x
x
x
x
x
Ultimate
x
x
x
x
x
Windows 7 (32-Bit oder 64-Bit)
Home Premium
x
Home Basic
x
Starter Edition
x
Windows Vista (32-Bit oder 64-Bit)
Enterprise (N, K, KN)
x
x
x
x
x
Business (N, K, KN, Blade)
x
x
x
x
x
Ultimate
x
x
x
x
x
Home Premium
x
Home Basic
x
Starter Edition
x
Windows XP (32-Bit oder 64-Bit)
Professional (N, K, KN, Blade)
x
x
x
x
Tablet Edition (N, K, KN, Blade)
x
x
x
x
XP Pro N
x
x
x
x
XP Pro Blade PC
x
x
x
x
Home Edition, Starter Edition
Windows 2000 Professional
x
x
x
x
x
Windows NT Workstation 4.0
x
x
x
x
Windows 98 (einschl. Zweiter
Ausgabe)
Apple Macintosh
x
x
x
x
x
x
x
x
Anmerkung:
Forschung & Lehre umfasst den Campus- und School-Vertrag, die Programme Open Value Subscription – Bildungslösungen, Select –
Forschung & Lehre sowie Open – Forschung & Lehre
EA = Enterprise Agreement (Konzernvertrag)
OV-CW = Open Value - unternehmensweite Option
N, K und KN sind Spezialversionen, die nur in bestimmten Märkten verfügbar sind.
Folgende Bedingungen gelten für Windows XP Starter Edition (SE) und Windows Vista Starter Edition (SE)
und Windows 7 Starter Edition:

Kunden aus Forschung & Lehre (Select für Forschung & Lehre, Open für Forschung & Lehre,
Campus- und School-Vertrag, Open Value Subscription – Bildungslösungen) dürfen eine
Windows-Upgrade-Lizenz mit Windows XP Starter Edition, Windows Vista Starter Edition oder
Windows 7 Starter Edition als qualifizierendes Betriebssystem erwerben.
Kunden, die das Upgrade auf dieser Grundlage erwerben, verzichten auf das Recht, diese Lizenz
außerhalb des Landes, in dem sie erworben wurde, zu nutzen.
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
106 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
Oben nicht aufgeführte Betriebssysteme sind nicht qualifiziert, z. B.:

Eingebettete Systeme (z. B. Windows 9.x Embedded, Windows XP Embedded) sind nicht für
das Windows 7 Professional-Upgrade qualifiziert.


Linux oder OS/2 sind nicht für das Windows 7 Professional-Upgrade qualifiziert.
Die Client-Zugriffslizenz für Windows Terminal Services ist nicht für das Windows 7 ProfessionalUpgrade qualifiziert.
Für das Re-imaging von Windows gelten die folgenden Anforderungen:
Wenn ein Dritter ein Re-imaging von Windows auf PCs eines Kunden durchführen möchte, muss der
Kunde diesem Dritten zunächst entweder (a) ein ausgefülltes Formular mit dem Titel „Microsoft Customer
License Verification for Upgrade Installation Services of Microsoft Windows Operating System Software
by Third Parties“ (Microsoft-Kundenlizenzüberprüfung für Upgrade-Installationsservices für die
Betriebssystemsoftware Microsoft Windows durch Dritte) oder (b) Kopien des Formblattes für
Unterschriften von dem Microsoft-Volumenlizenzvertrag, der auf die zu installierende Upgradesoftware
für das Microsoft-Betriebssystem anwendbar ist, bereitstellen. Das Formular „Microsoft License Verification
for Third Party Imaging/Installing Microsoft Operating System Software“ finden Sie unter
www.microsoft.com/licensing/contracts.

Windows® Intune
Windows® Intune ist unter einer Abonnementlizenz verfügbar. Es umfasst Rechte für ein Upgrade auf
das und zur Verwendung des Windows Desktop-Betriebssystems. Daher muss wie beim Windows
Professional-Upgrade jeder Desktop, für den Sie Windows® Intune erwerben und auf dem Sie es
ausführen, zur Ausführung eines der oben genannten anwendbaren, qualifizierenden Betriebssysteme
lizenziert sein.
Die auf den Erwerb der Windows Professional-Upgrade-Lizenz anwendbaren Bedingungen, wie oben im
Abschnitt „Regeln für qualifizierende Betriebssysteme“ beschrieben, gelten für den Erwerb von
Windows® Intune-Lizenzen.
Für Windows® Intune, das als Konzern-Onlinedienst erworben wurde, um den Anforderungen für
Konzernprodukte zu entsprechen: Die bei Unterzeichnung erworbenen Lizenzen entnehmen Sie der Spalte
„EA/OV-CW (neu)“ in der Tabelle oben, und die zu einem anderen Zeitpunkt erworbenen oder wie unten
im Abschnitt „Neuzuweisung von Lizenzen“ gestattet neu zugewiesenen Lizenzen entnehmen Sie der
Spalte „EA/OV-CW (vorhanden)“ in der Tabelle oben.
Als Ausnahme von der obigen Regel gilt Folgendes für Windows® Intune, das als Konzern-Onlinedienst
erworben wurde, aber nicht um den Anforderungen für Konzernprodukte zu entsprechen: Die neuen
Lizenzen entnehmen Sie der Spalte „EA/OV-CW (neu)“ in der Tabelle oben.
Kunden mit aktiven Windows® Intune-Abonnements müssen das qualifizierende Betriebssystem auf ihrem
lizenzierten Gerät nicht deinstallieren und können dieses zusammen mit dem Windows DesktopBetriebssystem installieren und ausführen.
Zuweisen der Lizenz. Kunden müssen ihre Windows® Intune-Abonnementlizenz dem Gerät zuweisen,
auf dem das qualifizierende Betriebssystem installiert ist.
Neuzuweisung von Lizenzen
Kunden sind berechtigt, Windows® Intune-Lizenzen neu zuzuweisen, jedoch nicht nur kurzzeitig (d. h. nicht
innerhalb von 90 Tagen nach der letzten Zuweisung). Kunden sind berechtigt, eine Windows® Intune-Lizenz
früher neu zuzuweisen, wenn sie das vorhandene lizenzierte Gerät aufgrund eines Hardwarefehlers außer
Dienst stellen. Das Gerät, dem eine Windows® Intune-Lizenz neu zugewiesen wird, muss den oben
beschriebenen Anforderungen für ein qualifizierendes Betriebssystem entsprechen. Von dem Gerät, von
dem die Lizenz neu zugewiesen wird, muss die Software entfernt werden, und der Zugriff auf den
Windows® Intune-Dienst muss eingestellt werden.
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
107 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
Als Ausnahme von den Anforderungen für ein qualifizierendes Betriebssystem für Windows® Intune, das
als Konzern-Onlinedienst lizenziert wurde, um den Anforderungen für Konzernprodukte zu entsprechen, sind
Kunden berechtigt, Windows® Intune-Lizenzen folgenden Geräten neu zuzuweisen, sofern die Geräte für
eines der in der Spalte „EA/OV-CW (neu)“ der Tabelle oben genannten qualifizierenden Betriebssysteme
lizenziert sind und dieses qualifizierende Betriebssystem darauf installiert ist:
a)
Geräte, die Sie in Verbindung mit einer Unternehmensverschmelzung oder einem
Unternehmenskauf erwerben, und
b)
Geräte, die Eigentum von Vertragspartnern oder Mitarbeitern sind.
 Windows 7 Professional Software Assurance
Kunden, die Interesse an Software Assurance für Windows 7 Professional haben, stehen folgende
Möglichkeiten offen:

Select-Lizenz-, Open Value (nicht unternehmensweit)- und Open-Lizenzprogramm

Sie können Software Assurance für über OEM, Einzelhändler oder Get Genuine
Windows Vertrag (GGWA) (in manchen Ländern auch unter dem Namen „Get Genuine
Solution“ bekannt) lizenziertes Windows 7 Professional, Windows Vista Business oder
Windows XP Professional (32-Bit oder 64-Bit; N-, K- oder KN-Edition) innerhalb von 90
Tagen nach dem Kaufdatum der OEM-, Einzelhändler- oder GGWA-Lizenz erwerben.
(Gültig ab dem 1. September 2009)

Sie können Software Assurance für das Desktop-Betriebssystem nach Ablauf der Software
Assurance für Windows 7 oder der Software Assurance für Windows Vista Business
verlängern.
Die oben genannte Frist kann zu Werbezwecken für einen begrenzten Zeitraum verlängert werden.
Weitere Informationen finden Sie in Abschnitt 3.


Konzernbeitritte: Nach Ablauf eines bestehenden Konzernbeitritts für das Windows DesktopBetriebssystem können die Kunden diesen durch einen neuen Konzernbeitritt für das Windows
Desktop-Betriebssystem verlängern.
Upgrade und Software Assurance für Windows 7 Professional
Betriebssystem-Upgrade-Lizenz

Die unter diesen Programmen gewährten Desktop-Betriebssystemlizenzen sind ausschließlich
Upgrade-Lizenzen. Es sind keine Lizenzen für Vollversionen von Desktop-Betriebssystemen
im Rahmen dieser Programme erhältlich. Daher muss jeder Desktop, für den Sie das
Windows 7 Professional-Upgrade erwerben und auf dem Sie es ausführen, zur Ausführung
eines der in der Tabelle oben genannten anwendbaren, qualifizierenden Betriebssysteme
lizenziert sein.
Kunden, die Windows 7 Professional-Upgrades und Software Assurance zusammen erwerben möchten,
stehen folgende Möglichkeiten offen:

Select-Lizenz-, Open Value (nicht unternehmensweit)- und Open-Lizenzprogramm:
 Kunden können Windows 7 Professional-Upgrades und Software Assurance für Desktops
mit einer Lizenz für eines der in der Windows-Upgrade-Tabelle genannten qualifizierenden
Betriebssysteme erwerben.

Der Kunde ist berechtigt, Software Assurance für Desktop-BetriebssystemUpgrades vom ursprünglichen Desktop einem Ersatzdesktop neu zuzuweisen,
jedoch nicht kurzzeitig (d. h. nicht innerhalb von 90 Tagen nach der letzten
Zuweisung), solange (1) der Ersatzdesktop zur Nutzung der neuesten Version
dieses Betriebssystems lizenziert ist und (2) der Kunde von dem ursprünglichen
Desktop alle zugehörigen Desktop-Betriebssystem-Upgrades entfernt.
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
108 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
 Konzernbeitritte und unternehmensweite Open Value-Verträge (zeitlich unbeschränkt
und Abonnement):
 Erste Konzernbeitritte oder Open Value-Verträge (installierte Basis):
Kunden können Windows 7-Upgrade und Software Assurance für alle qualifizierten
Desktops der installierten Basis erwerben. Alle qualifizierten Desktops des Kunden und
der verbundenen Unternehmen des Kunden zum Wirksamkeitsdatum des Beitritts oder
Vertrages bilden die „installierte Basis“. Der Kunde muss für alle qualifizierten Desktops
der installierten Basis, auf denen das Windows-Betriebssystem ausgeführt werden soll,
eines der in der Windows-Upgrade-Tabelle in der Spalte „EA/OV-CW (neu)“ genannten
qualifizierenden Betriebssysteme lizenziert und auf diesen installiert haben.

Bestehende Konzernbeitritte oder Open Value-Verträge (True Up und Ersatz):
Kunden können Windows 7 Professional-Upgrade und Software Assurance für alle
neuen qualifizierten Desktops erwerben. Alle qualifizierten neuen und Ersatz-Desktops,
die aus einer anderen Quelle als durch eine Unternehmensverschmelzung oder einen
Unternehmensverkauf (oder während einer Verlängerung oder weiteren Laufzeit) des
Konzernbeitritts von einem Original Equipment Manufacturer erworben wurden und auf
denen das Windows-Betriebssystem ausgeführt werden soll, benötigen eine Lizenz, um
eines der in der Windows-Upgrade-Tabelle in der Spalte „EA/OV-CW (vorhanden)“
genannten qualifizierenden Betriebssysteme ausführen zu können. Alle qualifizierten
Neu- oder Ersatz-Desktops, die während der Laufzeit des Konzernbeitritts durch eine
Unternehmensverschmelzung oder einen Unternehmenskauf erworben werden und auf
denen das Windows-Betriebssystem ausgeführt werden soll, benötigen eine Lizenz, um
eines der in der Windows-Upgrade-Tabelle in der Spalte „EA/OV-CW (neu)“ genannten
qualifizierenden Betriebssysteme ausführen zu können.
 Kunden mit Campus- und School-Vertrag und Open Value Subscription – Bildungslösungen:
Das Windows-Betriebssystem wird nur als Upgrade lizenziert. Daher müssen Kunden,
die das Windows-Betriebssystem ausführen möchten, zunächst eine Lizenz für ein
qualifizierendes Betriebssystem für ihren Desktop erwerben. Hierbei handelt es sich
um die in der Windows-Upgrade-Tabelle in der Spalte „Forschung & Lehre“ genannten
qualifizierenden Betriebssysteme.

„Downgraderecht“ für Windows 7 Professional-Lizenzen
Volumenlizenzkunden mit einer Lizenz für Windows 7 Professional oder Windows Vista Business sind
berechtigt, eine frühere Version als die lizenzierte zu verwenden. Zu den berechtigten früheren Versionen
von Vista Business zählen Windows XP Professional, Windows 2000 Professional sowie
Windows NT Workstation 4.0 bzw. 3.51.
Kunden, die zur Nutzung von Windows 7 Enterprise lizenziert sind, sind berechtigt, Windows Vista
Enterprise anstelle der lizenzierten Version zu nutzen.
Microsoft hat die obigen Downgraderechte im Rahmen des Windows 7 Professional-Upgrades
auf Windows 98 und Windows 95 ausgedehnt. Falls der Kunde sein Recht in Anspruch nimmt, ein
früheres qualifizierendes Windows-Betriebssystem zu nutzen, für das es eine Microsoft Plus!-Software
gibt, kann er auch die entsprechende Microsoft Plus!-Software verwenden. Software. Ein Kunde,
der beispielsweise Windows 7 Professional mit Software Assurance erwirbt, kann Windows 98 und
Microsoft Plus! For Windows 98 anstelle von Windows 7 Professional verwenden. Windows Millennium und
Windows XP Home Edition sind keine früheren Versionen von Windows 7 Professional.
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
109 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
 Microsoft Windows XP Professional N (ohne Windows Media Player)
Berechtigung
Kunden mit Volumenlizenzverträgen, die folgende Kriterien erfüllen, sind berechtigt, Medien für Microsoft
Windows XP Professional N zu erwerben.
Sie müssen über mindestens einen der folgenden aktiven Verträge oder Beitritte mit Microsoft Ireland
Operations Ltd verfügen:


Select-Lizenz, Konzern- oder Konzern-Abonnement-Beitritt
Open-Lizenz*, Open License Value-Vertrag, Open Subscription-Lizenz, Multi-Year OpenVertrag, Campus- und School-Vertrag, Open Value Subscription – Bildungslösungen
(*Bei einer Open-Lizenz ist ein „aktiver Vertrag“ einer, der mit einer aktiven Open-LizenzAutorisierungsnummer verknüpft ist.)
Sie müssen über aktive Software Assurance für Windows XP Professional oder Upgrade-Lizenzen
für dieses Produkt verfügen, die frühestens am 2. Februar 2005 erworben wurden.
Sie müssen ihren Sitz in a) einem Land der Europäischen Union (EU), b) der Europäischen
Freihandelszone (EFTA), c) in Bulgarien, Kroatien, Rumänien oder der Schweiz haben.
 Windows XP Professional
Nutzungseinschränkungen für Windows XP Professional in Korea:
Sie gelten auch für die Nutzung von Windows XP Professional aufgrund von Downgraderechten.
 Die Korean Fair Trade Commission (KFTC) verlangt bestimmte Einschränkungen bei der
Bereitstellung von Windows XP Professional in koreanischer Sprache für die Nutzung durch
Kunden mit Volumenlizenzverträgen und ihre verbundenen Unternehmen in Korea.
 Diese Einschränkungen gelten nicht für Kunden, die ihre Lizenz für die koreanische Version
von Windows XP Professional vor dem 24. August 2006 erworben haben.
 Sie gelten auch nicht für multinationale Kunden, die ihren Hauptsitz außerhalb Koreas haben
und nur ein Image der Software nutzen.
 Diese Einschränkungen gelten nicht für Kunden, die Verträge bis zum 23. August 2006
geschlossen haben und die unter besonderen Umständen ein Image der Software
dauerhaft nutzen.
 Die KFTC hat keine Einschränkungen für die Nutzung anderer Sprachversionen als der
koreanischen angeordnet.
 Die KFTC hat keine Einschränkungen für die Tablet PC- oder 64-Bit-Editionen in einer beliebigen
Sprachversion angeordnet.
Einschränkungen:
Ab dem 24. August 2006 müssen Kunden mit Volumenlizenzverträgen in Korea, die nicht die
Ausnahmekriterien erfüllen und koreanische Sprachversionen nutzen möchten, entweder Windows XP
Professional K oder Windows XP Professional KN bereitstellen.

Windows XP Professional K und KN
Kunden mit Volumenlizenzverträgen und ihre verbundenen Unternehmen dürfen Windows XP Professional
K oder KN nur in Korea bereitstellen.

Windows Vista Business KN
Berechtigung
Volumenlizenzkunden in Korea, die über einen aktiven Volumenlizenzvertrag oder Beitritt mit Microsoft
Operations Pte Ltd verfügen, sind berechtigt, Medien für Windows Vista Business KN für die Bereitstellung
und Nutzung in Korea zu erwerben. Keine andere Verwendung ist erlaubt.
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
110 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.

Windows 7 Professional KN
Berechtigung
Volumenlizenzkunden in Korea, die über einen aktiven Volumenlizenzvertrag oder Beitritt mit Microsoft
Operations Pte Ltd verfügen, sind berechtigt, Medien für Windows 7 Professional für die Bereitstellung
und Nutzung in Korea zu erwerben. Keine andere Verwendung ist erlaubt.

Windows Vista Business N (ohne Windows Media Player)
Berechtigung
Kunden mit Volumenlizenzverträgen, die folgende Kriterien erfüllen, sind berechtigt, Medien für Microsoft
Windows Vista Business N ausschließlich zur Bereitstellung und Nutzung in der Europäischen Union (EU),
der Europäischen Freihandelszone (EFTA), in Bulgarien, Kroatien, Rumänien oder der Schweiz zu
erwerben.
Sie müssen über mindestens einen der folgenden aktiven Verträge oder Beitritte mit Microsoft Ireland
Operations Ltd verfügen:


Select-Lizenz, Konzern- oder Konzern-Abonnement-Beitritt
Open-Lizenz*, Open License Value-Vertrag, Open Subscription-Lizenz, Multi-Year OpenVertrag, Campus- und School-Vertrag, Open Value Subscription – Bildungslösungen
(*Bei einer Open-Lizenz ist ein „aktiver Vertrag“ einer, der mit einer aktiven Open-LizenzAutorisierungsnummer verknüpft ist.)
Sie müssen über aktive Software Assurance für Windows Vista Business oder Upgrade-Lizenzen für dieses
Produkt verfügen.
Sie müssen ihren Sitz in einem Land der Europäischen Union (EU), der Europäischen Freihandelszone
(EFTA), in Bulgarien, Kroatien, Rumänien oder der Schweiz haben.

Windows 7 Professional N (ohne Windows Media Player)
Berechtigung
Kunden mit Volumenlizenzverträgen, die folgende Kriterien erfüllen, sind berechtigt, Medien für Microsoft
Windows 7 Professional ausschließlich zur Bereitstellung und Nutzung in der Europäischen Union (EU), der
Europäischen Freihandelszone (EFTA), in Bulgarien, Kroatien, Rumänien oder der Schweiz zu erwerben.
Sie müssen über mindestens einen der folgenden aktiven Verträge oder Beitritte mit Microsoft Ireland
Operations Ltd verfügen:


Select-Lizenz, Konzern- oder Konzern-Abonnement-Beitritt
Open-Lizenz*, Open License Value-Vertrag, Open Subscription-Lizenz, Multi-Year OpenVertrag, Campus- und School-Vertrag, Open Value Subscription – Bildungslösungen
(*Bei einer Open-Lizenz ist ein „aktiver Vertrag“ einer, der mit einer aktiven Open-LizenzAutorisierungsnummer verknüpft ist.)
Sie müssen über aktive Software Assurance für Windows 7 Professional oder Upgrade-Lizenzen für dieses
Produkt verfügen.
Sie müssen ihren Sitz in einem Land der Europäischen Union (EU), der Europäischen Freihandelszone
(EFTA), in Bulgarien, Kroatien, Rumänien oder der Schweiz haben.
Kunden können den Hinweis in den Produktbenutzungsrechten von Juli 2009 bezüglich des
Nichtvorhandenseins von Internet Explorer 8 sowie den zugehörigen Gewährleistungsausschluss
ignorieren.

Vermietungsrechte für Windows

Vermietungsrechtelizenzen
Die unter diesen Programmen gewährten Vermietungsrechtelizenzen sind ausschließlich Add-OnLizenzen. Sie sind weder eine Vollversion eines Betriebssystems noch ein Ersatz für das
Volumenlizenz-Upgrade. Daher muss jeder Desktop, dem Sie eine Vermietungsrechtelizenz zuweisen,
zur Ausführung eines der unten genannten qualifizierenden Betriebssysteme lizenziert sein.
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
111 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.

Upgrades für Windows XP Professional, Windows Vista und Windows 7 Professional
Kunden, die über das Select-Lizenz- oder das Open-Lizenzprogramm Vermietungsrechtelizenzen
erwerben möchten, müssen zunächst ein qualifizierendes Betriebssystem für ihren Desktop lizenzieren
und es darauf installieren. Lizenzierte qualifizierende Betriebssysteme umfassen auch Lizenzen, die
über den Get Genuine Windows-Vertrag unter diesen Programmen erworben wurden.

Regeln für qualifizierende Betriebssysteme (alle Bedingungen müssen erfüllt sein, damit das
Basisbetriebssystem Sie für die Vermietungsrechtelizenz qualifiziert):


Die Lizenz für das qualifizierende Betriebssystem muss demselben Gerät zugeordnet sein
wie die zu vergebende VL-Vermietungsrechtelizenz.
Das qualifizierende Betriebssystem muss auf diesem Gerät installiert sein.
Die qualifizierenden Betriebssysteme nach Programmart sind:
Qualifizierende Betriebssysteme für
den Erwerb von Vermietungsrechten
für Windows
OEM
FPP
Select/Select
Plus
OpenLizenz
x
x
x
x
x
x
x
x
XP Professional
x
x
x
x
XP Tablet PC Edition
x
x
x
x
XP Pro N
x
x
x
x
Windows 7 (32-Bit oder 64-Bit)
Professional (K, KN)
Windows Vista (32-Bit oder 64-Bit)
Business (K, KN)
Windows XP (32-Bit oder 64-Bit)
Kunden, die eine Vermietungsrechtelizenz zusätzlich zu einer Lizenz für ein qualifizierendes
Betriebssystem erwerben, erweitern ihre Rechte gemäß der Lizenz für das qualifizierende Betriebssystem,
damit Dritte dieselbe Software verwenden können. Die Vermietungsrechtelizenz gewährt kein
Versionsupgrade.

Software Assurance-Ausnahme
Kunden, die Vermietungsrechtelizenzen erwerben, sind nicht berechtigt, Software Assurance für
dieselben zugrunde liegenden Softwarelizenzen abzuschließen. Nutzer, die Geräte mieten/leasen
und verwenden, denen Vermietungsrechtelizenzen zugewiesen sind, dürfen jedoch gemäß ihres
eigenen Volumenlizenzvertrages Upgrades oder Upgrades und Software Assurance für die
zugrunde liegenden Softwarelizenzen erwerben. Dieser Vorgang unterliegt den Bestimmungen
dieser Vereinbarung zum Erwerb von Upgrades und Software Assurance. Ungeachtet gegenteiliger
Bestimmungen im Vertrag dieses Kunden hinsichtlich der Ansammlung zeitlich unbeschränkter
Rechte gilt das Recht zur Nutzung der Software im Rahmen von Software Assurance nur so lange,
bis die entsprechenden Vermietungsrechtelizenzen ablaufen.
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
112 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
Server-Pool
29
Bing Maps Server und Bing Maps Server mit Erweitertem Inhaltspaket
Erforderliche Builddienste. Für Bing Maps Server und Bing Maps Server mit Erweitertem Inhaltspaket
sind Jahresabonnements für die Server-/CAL-Software sowie die System-Builddienste von Vexcel, der
Tochtergesellschaft von Microsoft für georäumliche Technologie, erforderlich. Zusätzliche Schulungs-,
Support- und Wartungsleistungen sind ebenfalls verfügbar, aber nicht erforderlich. Weitere Informationen
finden Sie unter http://www.vexcel.com/geospatial/bingmapsserver/index.asp.
30
Bing Maps 25.000 Transaktionen, 250.000 Transaktionen und Unbegrenzte
Transaktionen Add On (Add-On-AL)
Abrechenbare Transaktionen. Zu den Abrechenbaren Transaktionen gehören folgende (wie in den SDKs
definiert): (a) Bild- oder Routenmethodenaufrufe oder Geocode-Methodenaufrufe in den Bing MapsWebdiensten, die eine Karte zurückgeben, und (b) eine Sitzung im Bing Maps AJAX- oder SilverlightSteuerelement, wenn eine Sitzung mit dem Laden des Steuerelements in den Browser eines Nutzers beginnt
und alle Transaktionen umfasst, bis der Browser geschlossen wird oder der Nutzer zu einer anderen Seite
wechselt. Von Zeit zu Zeit können neue Dienstfunktionen hinzugefügt werden, die bei Verwendung durch
das Unternehmen eine Abrechenbare Transaktion wie in den SDKs beschrieben darstellen können.
Jede Add-On-AL umfasst entweder 25.000, 250.000 oder Unbegrenzte Transaktionen pro Monat. Kunden
können mehrere Add-On-ALs oder die Add-On-AL für Unbegrenzte Transaktionen erwerben, um mehr
Transaktionen pro Monat zur Verfügung zu haben. Nicht genutzte Transaktionen (25.000 und/oder 250.000)
können bis zum Jahrestag des Wirksamkeitsdatums des Beitritts monatlich vorgetragen werden. Am
Jahrestag des Wirksamkeitsdatums des Beitritts verfallen alle nicht genutzten Transaktionen, die bis dahin
angesammelt wurden. Kunden können auch die in einem Monat angesammelte Anzahl von Transaktionen
von Monat zu Monat überschreiten, sofern die Gesamtzahl der genutzten Transaktionen nicht die der
insgesamt in einem Jahr der Laufzeit des Beitritts angesammelten überschreitet. Sobald Kunden die Anzahl
der in einem Jahr der Laufzeit des Beitritts unter vorhandenen Add-On-ALs angesammelten Transaktionen
genutzt haben, müssen sie für zukünftige Transaktionen zusätzliche Add-On-ALs erwerben.
Preise und Zahlungsbestimmungen für Onlinedienste finden Sie in Abschnitt 3.
31
BizTalk® Server 2010 Branch Edition
Step Up-Rechte:
Konzern-, Select- oder Open Value-Kunden mit aktiver Software Assurance für BizTalk Server 2009 Branch
Edition können die entsprechende Step Up-SKU für BizTalk Server 2009 Standard oder Enterprise Edition
erwerben.
Downgraderechte:
Kunden mit Volumenlizenzverträgen, die eine Lizenz für BizTalk Server 2009 Branch Edition besitzen, dürfen
Host Integration Server 2006 sowie alle früheren Versionen von Host Integration Server Standard Edition
nutzen.
Migrationspfad für Host Integration Server 2006-Kunden mit Software Assurance:
Für jede Lizenz von Host Integration Server 2006 (oder einer früheren Version), für die ein Kunde mit
Volumenlizenzvertrag ab dem 1. September 2007 Software Assurance abgeschlossen hat, ist dieser berechtigt,
anstelle von Host Integration Server 2006 das Produkt BizTalk Server 2006 R2 Branch Edition (oder eine
neuere Version davon) auf einem (1) Prozessor zu nutzen. Dieses Recht des Kunden zur Nutzung von BizTalk
Server 2006 R2 Branch Edition gilt bis zum Ablauf oder der Beendigung des Rechts des Kunden zur Nutzung
der zugehörigen Kopie von Host Integration Server 2006. Die Verwendung von BizTalk Server 2006 R2 Branch
Edition im Rahmen dieses Angebots unterliegt den Produktbenutzungsrechten sowie den Bestimmungen des
Volumenlizenzvertrages des Kunden. Nach Ablauf Software Assurance für Host Integration Server 2006 kann
der Kunde das Upgrade-Programm stattdessen für BizTalk Server 2006 R2 Branch Edition verlängern.
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
113 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
BizTalk RFID Mobile und RFID Mobile Standards Pack:
Kunden, die eine Lizenz für Biz Talk Server Branch Edition mit aktiver Software Assurance ab dem
31. Oktober 2008 besitzen, sind berechtigt, das BizTalk RFID Mobile und BizTalk RFID Standards Pack zu
nutzen. Die Verwendung dieser Software unterliegt den Nutzungsrechten für BizTalk Server 2006 R2 Branch
Edition. Das Recht des Kunden zur Nutzung dieser Komponente wird zeitlich unbeschränkt, sobald sein Recht
zur Nutzung von BizTalk Server Branch Edition zeitlich unbeschränkt wird.
32
BizTalk® Server 2010 Enterprise Edition
Downgraderechte:
Kunden mit Volumenlizenzverträgen, die eine Lizenz für BizTalk Server 2009 Enterprise Edition besitzen,
dürfen jede frühere Version von BizTalk Server Enterprise Edition, Host Integration Server (beliebige Edition),
BizTalk Adapter for MQSeries 1.0, BizTalk SAP Adapter, BizTalk Accelerator for HIPAA Enterprise Edition,
BizTalk Accelerator for RosettaNet Enterprise Edition, BizTalk Accelerator for SWIFT Enterprise Edition sowie
BizTalk Accelerator for HL7 Enterprise Edition verwenden.
Migrationspfad für BizTalk Server Accelerators-Kunden mit Software Assurance:
Für jeweils zwei (2) Lizenzen für eines der unten aufgeführten BizTalk Server Accelerator-Produkte, für die ein
Kunde mit Volumenlizenzvertrag ab dem 1. September 2007 Software Assurance abgeschlossen hat, ist dieser
berechtigt, anstelle des BizTalk Accelerators die entsprechende Edition von BizTalk Server 2006 R2 (oder eine
neuere Version dieses Produktes) auf einem (1) Prozessor zu verwenden. Das Recht des Kunden zur Nutzung
von BizTalk Server 2006 R2 gilt bis zum Ablauf oder der Beendigung des Rechts des Kunden zur Nutzung der
entsprechenden Version von BizTalk Accelerator. Die Nutzung von BizTalk Server 2006 R2 im Rahmen dieses
Angebots unterliegt den Produktbenutzungsrechten sowie den Bestimmungen des Volumenlizenzvertrages des
Kunden. Nach Ablauf von Software Assurance für das BizTalk Accelerator-Produkt kann der Kunde das
Upgrade-Programm stattdessen für BizTalk Server 2006 R2 verlängern.
BizTalk Accelerator
BizTalk HIPAA Enterprise
BizTalk HL7 Enterprise
BizTalk RosettaNet Enterprise
BizTalk SWIFT Enterprise
Software Assurance-Berechtigung
BizTalk Server 2006 R2 Enterprise Edition
BizTalk Server 2006 R2 Enterprise Edition
BizTalk Server 2006 R2 Enterprise Edition
BizTalk Server 2006 R2 Enterprise Edition
BizTalk RFID Mobile und BizTalk RFID Mobile Standards Pack:
Kunden, die eine Lizenz für Biz Talk Server Enterprise Edition mit aktiver Software Assurance ab dem
31. Oktober 2008 besitzen, sind berechtigt, BizTalk RFID Mobile und BizTalk RFID Standards Pack zu
nutzen. Die Verwendung dieser Software unterliegt den Nutzungsrechten für BizTalk Server 2006 R2
Enterprise Edition. Das Recht des Kunden zur Nutzung dieser Komponente wird zeitlich unbeschränkt,
sobald sein Recht zur Nutzung von BizTalk Server Enterprise Edition zeitlich unbeschränkt wird.
33
BizTalk® Server 2010 Standard Edition
Downgraderechte:
Kunden mit Volumenlizenzverträgen, die eine Lizenz für BizTalk Server 2009 Standard Edition besitzen, dürfen
jede frühere Version von BizTalk Server Standard Edition, Host Integration Server (beliebige Edition), BizTalk
Adapter for MQSeries 1.0, BizTalk SAP Adapter, BizTalk Accelerator for HIPAA Standard Edition, BizTalk
Accelerator for RosettaNet Standard Edition, BizTalk Accelerator for SWIFT Standard Edition sowie BizTalk
Accelerator for HL7 Standard Edition verwenden.
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
114 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
Migrationspfad für BizTalk Server Accelerators-Kunden mit Software Assurance:
Für jeweils zwei (2) Lizenzen für eines der unten aufgeführten BizTalk Server Accelerator-Produkte, für die ein
Kunde mit Volumenlizenzvertrag ab dem 1. September 2007 Software Assurance abgeschlossen hat, ist dieser
berechtigt, anstelle des BizTalk Accelerators die entsprechende Edition von BizTalk Server 2006 R2 (oder eine
neuere Version dieses Produktes) auf einem (1) Prozessor zu verwenden. Das Recht des Kunden zur Nutzung
von BizTalk Server 2006 R2 gilt bis zum Ablauf oder der Beendigung des Rechts des Kunden zur Nutzung der
entsprechenden Version von BizTalk Accelerator. Die Nutzung von BizTalk Server 2006 R2 im Rahmen dieses
Angebots unterliegt den Produktbenutzungsrechten sowie den Bestimmungen des Volumenlizenzvertrages
des Kunden. Nach Ablauf von Software Assurance für das BizTalk Accelerator-Produkt kann der Kunde das
Upgrade-Programm stattdessen für BizTalk Server 2006 R2 verlängern.
BizTalk Accelerator
BizTalk HIPAA Standard
BizTalk HL7 Standard
BizTalk RosettaNet Standard
BizTalk SWIFT Standard
Software Assurance-Berechtigung
BizTalk Server 2006 R2 Standard Edition
BizTalk Server 2006 R2 Standard Edition
BizTalk Server 2006 R2 Standard Edition
BizTalk Server 2006 R2 Standard Edition
BizTalk RFID Mobile und RFID Mobile Standards Pack:
Kunden, die eine Lizenz für Biz Talk Server Standard Edition mit aktiver Software Assurance ab dem
31. Oktober 2008 besitzen, sind berechtigt, das BizTalk RFID Mobile und BizTalk RFID Standards Pack zu
nutzen. Die Verwendung dieser Software unterliegt den Nutzungsrechten für BizTalk Server 2006 R2 Standard
Edition. Das Recht des Kunden zur Nutzung dieser Komponente wird zeitlich unbeschränkt, sobald sein Recht
zur Nutzung von BizTalk Server Standard Edition zeitlich unbeschränkt wird.
34
Business Intelligence Appliance 2012
Die Business Intelligence Appliance 2012-Software, die SQL Server 2008 R2 und SharePoint Server 2010
enthält, ist nur in von Microsoft genehmigten Hardware- und Softwarekonfigurationen verfügbar. Die Nutzung
der Software in anderen Konfigurationen wird nicht unterstützt und kann die Leistung beeinträchtigen. Weitere
Informationen finden Sie unter http://www.microsoft.com/sqlserver/en/us/get-sql-server/how-to-buy.aspx.
35
Core CAL Suite Bridge für Office 365, Core CAL Suite Bridge für Office 365 und
Windows® Intune sowie Core CAL Suite Bridge für Windows® Intune
Definition. „Übergang“ ist die Umwandlung einer Lizenz mit aktueller Software Assurance in eine oder von
einer Abonnementlizenz.
Anwendbare Nutzungsrechte. Eine CAL Suite Bridge hat keine Versionsnummer, und die
Produktbenutzungsrechte hängen vom Status der Software Assurance dafür ab. Falls Software Assurance
unterbrochen wird, hängen die Zugriffsrechte im Rahmen zeitlich unbeschränkter Lizenzen von den
Produktbenutzungsrechten ab, die vor der Unterbrechung galten. Eine Lizenz für eine CAL Suite Bridge ist
eine einzelne Lizenz, die einem einzelnen Nutzer oder Gerät zugewiesen werden muss.
Anforderungen. Eine CAL Suite Bridge ist möglicherweise bei einem Übergang von einer CAL Suite zu einer
vergleichbaren Kombination aus Produkt und Onlinediensten erforderlich. Wenn für einen Übergang eine CAL
Suite Bridge erforderlich ist und die qualifizierende Lizenz vom Kunden vollständig bezahlt wurde, ist für die
CAL Suite Bridge kein Lizenzerwerb erforderlich. Stattdessen kann am Jahrestag des Beitritts, für den der
Übergang wirksam ist, Software Assurance für die CAL Suite Bridge erworben werden. Unter diesen
Umständen darf das Übergangsverhältnis nur eine CAL Suite Bridge Software Assurance für eine CAL Suite
Software Assurance betragen, und der Übergang muss für dieselbe Nutzer- oder Gerätelizenz gelten wie die
qualifizierende CAL Suite.
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
115 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
Eine CAL Suite Bridge ist ein Konzernprodukt und darf nur in Verbindung mit ihrem qualifizierenden
Onlinedienst lizenziert werden, um die unternehmensweite Anforderung dieser CAL Suite Bridge oder
der übergeordneten CAL Suite zu erfüllen.
CAL Suite Bridge



36
Core CAL Suite Bridge
für Office 365
Core CAL Suite Bridge
für Office 365 und
Windows® Intune
Core CAL Suite Bridge
für Windows® Intune
Qualifizierende
Onlinedienste
Übergeordnete CAL Suite



Core-CAL-Suite
Core-CAL-Suite
Core-CAL-Suite

Office 365 Plan E1 oder

Office 365 Plan E2 oder

Office 365 Plan E3 oder

Office 365 Plan E4

Office 365 Plan E1 und
Windows® Intune, oder

Office 365 Plan E2 und
Windows® Intune, oder

Office 365 Plan E3 und
Windows® Intune, oder

Office 365 Plan E4 und
Windows® Intune

Windows® Intune
Core CAL Suite
Core CAL Suite hat keine Versionsnummer, und die Produktbenutzungsrechte hängen vom Status der Software
Assurance für Core CAL Suite ab. Falls Software Assurance unterbrochen wurde, hängen die Zugriffsrechte im
Rahmen zeitlich unbeschränkter Lizenzen von den Produktbenutzungsrechten ab, die vor der Unterbrechung
galten. Ab dem 1. April 2012 gewährt eine Lizenz für Core CAL Suite mit aktiver Software Assurance Rechte an
Folgendem: CAL für Windows Server 2008, Standard-CAL für Exchange Server 2010, Standard-CAL für Lync
Server 2010, Standard-CAL für SharePoint Server 2010, Client-Management-Lizenz für System Center 2012
Configuration Manager und System Center 2012 Endpoint Protection. Eine Lizenz für Core CAL Suite ist eine
einzelne Lizenz, die einem einzelnen Nutzer oder Gerät zugewiesen werden muss. Wie im
Volumenlizenzvertrag dargelegt, dürfen Kunden die Rechte unter Core CAL Suite nicht trennen, um zwei oder
mehr Nutzern oder Geräten, den gleichzeitigen Zugriff auf ihre verschiedenen Komponenten zu ermöglichen.
CALs für Studenten (Open- und Select-Lizenz für Forschung & Lehre)
CALs für Studenten dienen nur der Lizenzierung von PCs, die Studenten oder Einrichtungen gehören und die
ausschließlich für die individuelle studentische Nutzung und NICHT für die Nutzung in einem Labor oder
Hörsaal bestimmt sind.
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
116 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
37
Core Infrastructure Server Suite Standard
Lizenzen, die am oder nach dem 1. April 2012 erworben wurden, sowie bestehende Lizenzen mit aktiver
Software Assurance an dem Datum decken jeweils bis zu zwei physische Prozessoren auf einem Server ab.
Nähere Informationen erhalten Kunden in den Produktbenutzungsrechten von April 2012 oder später.
Kunden mit Lizenzen für Core Infrastructure Server Suite Standard, die zum 1. April 2012 über aktive Software
Assurance verfügen, sind berechtigt, die folgenden Produkte vorbehaltlich der Produktbenutzungsrechte für
Core Infrastructure Server Suite Standard zu nutzen:


Windows Server 2008 R2 Standard
System Center 2012 Standard
Um Lizenzen für Core Infrastructure Server Suite Standard zu erwerben, müssen Kunden einen Beitritt für
Core Infrastructure unterzeichnen.
Für jeden Server, der ordnungsgemäß für Core Infrastructure Server Suite Standard lizenziert ist, sind Kunden
berechtigt, eine Instanz von Windows Server Enterprise anstelle von Windows Server Standard auszuführen.
Software Assurance-Verlängerungsangebot für Windows Server Standard- und System Center
Standard-Kunden sowie Windows Server Enterprise- und System Center Standard-Kunden
Kunden, die über Lizenzen mit aktiver Software Assurance für alle Produkte in der nachfolgenden Tabelle A
verfügen, sind berechtigt, nach Ablauf dieser Software Assurance Software Assurance für Core Infrastructure
Server Suite Standard zu erwerben, ohne die zugrunde liegende Lizenz für Core Infrastructure Server Suite
Standard zu erwerben.
Tabelle A
Windows Server Standard
System Center Standard
Kunden sind berechtigt, für jeden Satz qualifizierender Lizenzen in oben aufgeführter Tabelle A Software
Assurance für eine Lizenz von Core Infrastructure Server Suite Standard zu erwerben.
Kunden, die über Lizenzen mit aktiver Software Assurance für alle Produkte in der nachfolgenden Tabelle B
verfügen, sind berechtigt, nach Ablauf dieser Software Assurance Software Assurance für Core Infrastructure
Server Suite Standard zu erwerben, ohne die zugrunde liegende Lizenz für Core Infrastructure Server Suite
Standard zu erwerben.
Tabelle B
Windows Server Enterprise
System Center Standard
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
117 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
Kunden sind berechtigt, für jeden Satz qualifizierender Lizenzen in der oben aufgeführten Tabelle B Software
Assurance für eine Lizenz von Core Infrastructure Server Suite Standard zu erwerben. Kunden sind berechtigt,
für jede Kombination aus einer qualifizierenden Windows Server Enterprise-Lizenz und zwei qualifizierenden
System Center Standard-Lizenzen Software Assurance für zwei Lizenzen von Core Infrastructure Server Suite
Standard zu erwerben.
Kunden, die Core Infrastructure Server Suite Standard unter diesem Angebot lizenzieren und verwenden,
können Software unter ihren qualifizierenden Lizenzen nicht mehr nutzen. Lizenzen und Software Assurance,
die unter einem Abonnementvertrag erworben wurden, sind für dieses Angebot nicht qualifiziert.
Step Up von Windows Server Standard oder Windows Server Enterprise zu Core Infrastructure
Server Suite Standard
Kunden sind berechtigt, ein Step Up von Windows Server Standard oder Windows Server Enterprise zu Core
Infrastructure Server Suite Standard durchzuführen, indem sie die entsprechende Step Up-Lizenz für Core
Infrastructure Server Suite Standard erwerben. Um diese Step Up-Lizenz erwerben zu können, müssen die
Kunden über aktive Software Assurance für ihre Windows Server Standard oder Windows Server EnterpriseLizenz verfügen.
Für jede qualifizierende Windows Server Enterprise-Lizenz, die der Kunde besitzt, ist der Kunde berechtigt,
bis zu zwei Step Up-Lizenzen für Core Infrastructure Server Suite Standard-Lizenzen zu erwerben.
Für jede qualifizierende Windows Server Standard-Lizenz, die der Kunde besitzt, ist der Kunde berechtigt, eine
Step Up-Lizenz für Core Infrastructure Server Suite Standard zu erwerben.
Das Recht der Kunden zur Nutzung der Software unter der Lizenz für Core Infrastructure Server Suite
Standard setzt voraus, dass die Kunden alle übrigen Zahlungsverpflichtungen in Bezug auf die Lizenz für das
qualifizierende Produkt erfüllen. Die Lizenz für Core Infrastructure Server Suite Standard hat Vorrang vor der
und ersetzt die zugrunde liegende Lizenz für das qualifizierende Produkt.
38
Qualifizierendes Produkt
Step Up zu
Windows Server Enterprise
Core Infrastructure Server Suite Standard
Windows Server Standard
Core Infrastructure Server Suite Standard
Core Infrastructure Server Suite Enterprise
Mit Wirkung vom 1. April 2012 stellt Microsoft Core Infrastructure Server Suite Enterprise ein. Core
Infrastructure Server Suite Enterprise-Kunden, die am 1. April 2012 über aktive Software Assurance
verfügen, sind für jede Lizenz für Core Infrastructure Server Suite Enterprise mit Software Assurance, die sie
an dem Datum besitzen, zu einer Lizenz für Core Infrastructure Server Standard berechtigt. Lizenzen für
Core Infrastructure Server Suite Standard, die unter diesem Angebot gewährt werden, umfassen Software
Assurance, die bei Ablauf der Software Assurance für ihre qualifizierenden Core Infrastructure Server Suite
Enterprise-Lizenzen endet. Kunden, die Core Infrastructure Server Suite Standard unter diesem Angebot
verwenden, können Software unter ihren qualifizierenden Lizenzen nicht mehr nutzen. Dieser
Produkthinweis und die Dokumentation der qualifizierenden Lizenzen des Kunden belegt sein Recht, Core
Infrastructure Server Suite Standard unter diesem Angebot zu verwenden. Dieses Recht endet mit Ablauf
der qualifizierenden Lizenzen.
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
118 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
39
Core Infrastructure Server Suite Datacenter
Lizenzen, die am oder nach dem 1. April 2012 erworben wurden, sowie bestehende Lizenzen mit aktiver
Software Assurance an dem Datum decken jeweils bis zu zwei physische Prozessoren auf einem Server ab.
Nähere Informationen erhalten Kunden in den Produktbenutzungsrechten von April 2012 oder später.
Kunden mit Lizenzen für Core Infrastructure Server Suite Datacenter, die zum 1. April 2012 über aktive
Software Assurance verfügen, sind berechtigt, die folgenden Produkte vorbehaltlich der
Produktbenutzungsrechte für Core Infrastructure Server Suite Datacenter zu nutzen:


Windows Server 2008 R2 Datacenter
System Center 2012 Datacenter
Um Lizenzen für Core Infrastructure Server Suite Datacenter zu erwerben, müssen Kunden einen Beitritt für
Core Infrastructure unterzeichnen.
Software Assurance-Verlängerungsangebot für Windows Server Datacenter- und System
Center Datacenter-Kunden
Kunden, die über Lizenzen mit aktiver Software Assurance für alle Produkte in der nachfolgenden Tabelle C
verfügen, sind berechtigt, nach Ablauf dieser Software Assurance Software Assurance für Core
Infrastructure Server Suite Datacenter zu erwerben, ohne die zugrunde liegenden Lizenzen für Core
Infrastructure Server Suite Datacenter zu erwerben.
Tabelle C
Windows Server Datacenter
System Center Datacenter
Kunden sind berechtigt, für jede Kombination aus zwei qualifizierenden Windows Server DatacenterLizenzen und eine qualifizierende System Center Datacenter-Lizenzen Software Assurance für eine Lizenz
von Core Infrastructure Server Suite Datacenter zu erwerben. Kunden, die Core Infrastructure Server Suite
Datacenter unter diesem Angebot lizenzieren und verwenden, können Software unter ihren qualifizierenden
Lizenzen nicht mehr nutzen. Lizenzen und Software Assurance, die unter einem Abonnementvertrag
erworben wurden, sind für dieses Angebot nicht qualifiziert.
Step Up von Windows Server Datacenter zu Core Infrastructure Server Suite Datacenter
Kunden sind berechtigt, ein Step Up von Windows Server Datacenter zu Core Infrastructure Server Suite
Datacenter durchzuführen, indem sie die entsprechende Step Up-Lizenz für Core Infrastructure Server Suite
Datacenter erwerben. Um diese Step Up-Lizenz erwerben zu können, müssen die Kunden über eine aktive
Software Assurance für ihre Windows Server Datacenter-Lizenz verfügen. Für zwei qualifizierende Lizenzen, die
der Kunde besitzt, ist der Kunde berechtigt, eine Step Up-Lizenz für Core Infrastructure Server Suite
Datacenter zu erwerben. Das Recht der Kunden zur Nutzung der Software unter der Lizenz für Core
Infrastructure Server Suite Datacenter setzt voraus, dass die Kunden alle übrigen Zahlungsverpflichtungen in
Bezug auf die Lizenz für das qualifizierende Produkt erfüllen. Die Lizenz für Core Infrastructure Server Suite
Datacenter hat Vorrang vor der und ersetzt die zugrunde liegende Lizenz für das qualifizierende Produkt.
Qualifizierendes Produkt
Step Up zu
Windows Server Datacenter
Core Infrastructure Server Suite Datacenter
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
119 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
40
Data Warehouse Appliance 2012
Die Data Warehouse Appliance 2012-Software, die SQL Server 2008 R2 enthält, ist nur in von Microsoft
genehmigten Hardware- und Softwarekonfigurationen verfügbar. Die Nutzung der Software in anderen
Konfigurationen wird nicht unterstützt und kann die Leistung beeinträchtigen. Weitere Informationen finden
Sie unter http://www.microsoft.com/sqlserver/en/us/get-sql-server/how-to-buy.aspx.
41
Database Consolidation Appliance 2012
Die Database Consolidation Appliance 2012-Software, die SQL Server- und System Center-Technologien
enthält, ist nur in von Microsoft genehmigten Hardware- und Softwarekonfigurationen verfügbar. Die
Nutzung der Software in anderen Konfigurationen wird nicht unterstützt und kann die Leistung
beeinträchtigen. Weitere Informationen finden Sie unter
http://www.microsoft.com/sqlserver/en/us/get-sql-server/how-to-buy.aspx.
42
Dynamics CRM Online
Länder, in denen Dynamics CRM Online verfügbar ist
Nord-, Mittelund Südamerika
Brasilien
Kanada
Kolumbien
Costa Rica
Chile
Mexiko
Peru
Puerto Rico
Trinidad und Tobago
Vereinigte Staaten
Europa
Asien-Pazifik
Österreich
Belgien
Zypern
Tschechische Republik
Dänemark
Finnland
Frankreich
Deutschland
Griechenland
Ungarn
Irland
Israel
Italien
Luxemburg
Niederlande
Norwegen
Polen
Portugal
Rumänien
Spanien
Schweden
Schweiz
Vereinigtes Königreich
Australien
Hongkong
Indien
Japan
Malaysia
Neuseeland
Singapur
Campus- und School-Vertrag
Abonnementlizenzen für Dynamics CRM Online, die im Rahmen eines Campus- und School-Vertrages verkauft
werden, können für die gesamte Einrichtung oder nur Teile davon erworben werden. Abonnementlizenzen
müssen für jeden Nutzer einzeln abgeschlossen werden. Wenn während der Laufzeit zusätzliche NutzerAbonnementlizenzen für den Zugriff auf Dynamic CRM benötigt werden, muss eine entsprechende Anzahl an
Nutzer-ALs bestellt werden.
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
120 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
43
DuetTM für Microsoft Office und SAP 1.5
Besonderer Software Assurance-Migrationspfad für Duet für Microsoft Office und SAP 1.5 und CAL für Duet für
Microsoft Office und SAP 1.5
Kriterien für
qualifizierende Lizenzen
Duet für Microsoft Office
und SAP 1.5
CAL für Duet für
Microsoft Office und SAP 1.5
Datum des Erwerbs
Zusätzliche Lizenz
Vor dem 1. Dezember 2010
Duet Enterprise für Microsoft
SharePoint und SAP 1.0
CAL für Duet Enterprise
für Microsoft SharePoint
und SAP 1.0
Vor dem 1. Dezember 2010
Die folgenden Bestimmungen gelten für die Tabelle oben.
Migrationspfad: Kunden mit aktiver Software Assurance für eine bestimmte Qualifizierende Lizenz sind zum
Datum des Erwerbs und nach Freigabe von Duet Enterprise für Microsoft SharePoint und SAP 1.0 berechtigt,
die Software unter der Zusätzlichen Lizenz anstelle von Software unter der jeweiligen Qualifizierenden Lizenz
zu verwenden.
Nutzungsrechte: Das Recht zur Nutzung der Software unter der Zusätzlichen Lizenz unter diesem Angebot gilt
bis zum Ablauf des Rechts zur Nutzung der Software unter der Qualifizierenden Lizenz. Die Nutzung dieser
Software unterliegt den Nutzungsrechten für Duet Enterprise für Microsoft SharePoint und SAP 1.0 sowie den
Bestimmungen des Volumenlizenzvertrages des Kunden. Dieser Hinweis auf die Produktbedingungen und der
Nachweis des Kunden über die entsprechende Qualifizierende Lizenz und Software Assurance belegen
zusammen das Recht zur Nutzung der Software unter der Zusätzlichen Lizenz unter diesem Angebot.
Lizenz und Software Assurance: Software Assurance für die Zusätzliche Lizenz gilt bis zum Ablauf der Software
Assurance für die Qualifizierende Lizenz. Nach Ablauf von Software Assurance für die Qualifizierende Lizenz
kann der Kunde Software Assurance für die Zusätzliche Lizenz erwerben, ohne separat eine neue Lizenz
erwerben zu müssen.
True Ups. Bei Kunden mit Konzernvertrag, die zu diesen oben beschriebenen zusätzlichen Lizenzen und
Rechten berechtigt sind, gelten CALs für Duet für Microsoft und SAP 1.0 und Duet für Microsoft Office und
SAP 1.5, die während der aktuellen Laufzeit des Beitritts unter dem jährlichen True Up-Prozess erworben
wurden, ebenfalls als qualifizierende Lizenzen.
Abonnement-Verträge. Für Konzern-Abonnement-Verträge und Open Value Subscription-Verträge werden
vorübergehend unter denselben Bedingungen bis zum Ablauf der qualifizierenden Lizenzen die gleichen Rechte
gewährt. Der Kunde muss das Abonnement ununterbrochen aufrechterhalten. Diese Rechte werden erst nach
Ausübung der Buy-Out-Option am Ende der aktuellen Abonnementlizenz-Beitrittslaufzeit zeitlich unbeschränkt
und unterliegen weiterhin allen Bestimmungen des Lizenzvertrages des Kunden.
44
DuetTM Enterprise für Microsoft SharePoint und SAP 1.0
Downgraderechte
Duet Enterprise für Microsoft SharePoint und SAP 1.0 sowie CAL für Duet Enterprise für Microsoft SharePoint
und SAP 1.0 sind neue Produkte, und daher gibt es keine Downgraderechte.
45
Enterprise CAL Suite Bridge für Office 365, Enterprise CAL Suite Bridge für
Office 365 und Windows® Intune und Enterprise CAL Suite Bridge für
Windows® Intune
Definition. „Übergang“ ist die Umwandlung einer Lizenz mit aktueller Software Assurance in eine oder von
einer Abonnementlizenz.
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
121 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
Anwendbare Nutzungsrechte. Eine CAL Suite Bridge hat keine Versionsnummer, und die
Produktbenutzungsrechte hängen vom Status der Software Assurance dafür ab. Falls Software Assurance
unterbrochen wird, hängen die Zugriffsrechte im Rahmen zeitlich unbeschränkter Lizenzen von den
Produktbenutzungsrechten ab, die vor der Unterbrechung galten. Eine Lizenz für eine CAL Suite Bridge ist eine
einzelne Lizenz, die einem einzelnen Nutzer oder Gerät zugewiesen werden muss.
Anforderungen. Eine CAL Suite Bridge ist möglicherweise bei einem Übergang von einer CAL Suite zu einer
vergleichbaren Kombination aus Produkt und Onlinediensten erforderlich. Wenn für einen Übergang eine CAL
Suite Bridge erforderlich ist und die qualifizierende Lizenz vom Kunden vollständig bezahlt wurde, ist für die
CAL Suite Bridge kein Lizenzerwerb erforderlich. Stattdessen kann am Jahrestag des Beitritts, für den der
Übergang wirksam ist, Software Assurance für die CAL Suite Bridge erworben werden. Unter diesen
Umständen darf das Übergangsverhältnis nur eine CAL Suite Bridge Software Assurance für eine CAL Suite
Software Assurance betragen, und der Übergang muss für dieselbe Nutzer- oder Gerätelizenz gelten wie die
qualifizierende CAL Suite.
Eine CAL Suite Bridge ist ein Konzernprodukt und darf nur in Verbindung mit ihrem qualifizierenden
Onlinedienst lizenziert werden, um die unternehmensweite Anforderung dieser CAL Suite Bridge oder der
übergeordneten CAL Suite zu erfüllen.
CAL Suite Bridge
Übergeordnete CAL Suite

 Enterprise-CAL-Suite


46
Enterprise CAL Suite
Bridge für Office 365
Enterprise CAL Suite
Bridge für Office 365
und Windows® Intune
Enterprise CAL Suite
Bridge für
Windows® Intune
 Enterprise-CAL-Suite
 Enterprise-CAL-Suite
Qualifizierende
Onlinedienste

Office 365 Plan E3 oder

Office 365 Plan E4

Office 365 Plan E3 und
Windows® Intune, oder

Office 365 Plan E4 und
Windows® Intune

Windows® Intune
Enterprise CAL Suite
Enterprise CAL Suite hat keine Versionsnummer, und die Produktbenutzungsrechte hängen vom Status der
Software Assurance für Enterprise CAL Suite ab. Falls Software Assurance unterbrochen wurde, hängen die
Zugriffsrechte im Rahmen zeitlich unbeschränkter Lizenzen von den Produktbenutzungsrechten ab, die vor der
Unterbrechung galten. Rechte im Zusammenhang mit Onlinediensten laufen bei einer Unterbrechung von
Software Assurance ab, unabhängig davon, ob die Enterprise CAL Suite zeitlich unbeschränkt ist. Ab dem
1. Dezember 2010 gewährt eine Lizenz für Enterprise CAL Suite mit aktiver Software Assurance Rechte an
Folgendem: an allen aktuellen Komponenten von Core CAL Suite, allen aktuellen Komponenten von Forefront
Protection Suite*, Enterprise-CAL für Exchange Server 2010, Enterprise-CAL für SharePoint Server 2010,
Enterprise-CAL für Lync Server 2010, CAL für Windows Server 2008-Rechteverwaltungsdienste, CAL für
Forefront Unified Access Gateway 2010 sowie an allen aktuellen Komponenten von System Center 2012 Client
Management Suite. Eine Lizenz für Core Enterprise Suite ist eine einzelne Lizenz, die einem einzelnen Nutzer
oder Gerät zugewiesen werden muss. Wie im Volumenlizenzvertrag dargelegt, dürfen Kunden die Rechte unter
Core Enterprise Suite nicht trennen, um zwei oder mehr Nutzern oder Geräten, den gleichzeitigen Zugriff auf
ihre verschiedenen Komponenten zu ermöglichen.
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
122 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
Forefront Protection Suite
Forefront Protection Suite hat keine Versionsnummer, und es gelten die Produktbenutzungsrechte während
der Software Assurance-Laufzeit für die zugehörige Enterprise CAL Suite. Das Forefront Protection SuiteAbonnement umfasst die folgenden Onlinedienste: System enter 2012 Endpoint Protection, Forefront für
Office Communications Server (bisher Antigen für Instant Messaging), Forefront Online Protection für
Exchange (bisher Exchange Hosted Filtering), Forefront Protection 2010 für Exchange Server, Forefront
Threat Management Gateway Web Protection Service und Forefront Protection 2010 for SharePoint Server.
CALs für Studenten (Open- und Select-Lizenz für Forschung & Lehre)
CALs für Studenten dienen nur der Lizenzierung von PCs, die Studenten oder Einrichtungen gehören und die
ausschließlich für die individuelle studentische Nutzung und NICHT für die Nutzung in einem Labor oder
Hörsaal bestimmt sind.
47
Exchange Online-Archivierung (Nutzer-AL)
Exchange Online-Archivierung ist ein Folge-Onlinedienst für Exchange Hosted Archive.
Wenn Sie von Exchange Hosted Archive auf Exchange Online-Archivierung verlängern und noch nicht auf
Exchange Online-Archivierung migriert haben, sind Ihre lizenzierte Nutzer berechtigt, den Exchange Hosted
Archive-Dienst weiterhin unter den Bestimmungen der Produktbenutzungsrechte (PUR) von März 2011 zu
verwenden, bis Sie auf Exchange Online-Archivierung migrieren oder bis Ihr Abonnement für Exchange OnlineArchivierung abläuft, wobei das frühere Datum maßgeblich ist.
48
Exchange Hosted Archive (Nutzer-AL), Exchange Hosted Archive Extra Storage
(Add-On-AL)
1. Mai 2011 Lizenzgewährung für Exchange Hosted Archive-Kunden
Kunden wird eine zusätzliche Anzahl von Lizenzen („zusätzliche Lizenzen“) gewährt, die 15 % der Anzahl von
Lizenzen für Exchange Hosted Archive (EHA) entspricht, die sie erworben haben und die am 1. Mai 2011 aktiv
sind („qualifizierende Lizenzen“). Solange die qualifizierenden Lizenzen eines Kunden aktiv bleiben, bleiben
ihre zusätzlichen Lizenzen bis zum Ende der Abonnementlaufzeit gültig, das mit dem Datum der Migration des
Kunden von EHA auf einen Folge-Onlinedienst übereinstimmt, wie in der Migrationstabelle unten angegeben.
Kunden, die den Folge-Onlinedienst nach Ablauf ihrer zusätzlichen Lizenzen weiterhin nutzen möchten,
müssen eine Anzahl von Lizenzen bestellen, die der Gesamtzahl der Nutzer entspricht, die auf diesen
Onlinedienst zugreifen oder ihn nutzen werden.
Migrationslizenzgewährung für Exchange Hosted Archive-Kunden
EHA-Kunden, die auf Folge-Onlinedienste migrieren, wird eine Gesamtzahl von Ersatzlizenzen für die FolgeOnlinedienste gewährt, die ihrer Gesamtzahl von qualifizierenden und zusätzlichen EHA-Lizenzen wie in der
Tabelle unten dargestellt entspricht. Diese Ersatzlizenzen laufen am Ende der Abonnementlaufzeit ab, das mit
dem Datum der Migration des Kunden von EHA auf die Folge-Onlinedienste übereinstimmt.
Nutzer-ALs für Exchange Online Plan 2 unter diesem Migrationsangebot müssen dem Nutzer zugewiesen
werden, dem die entsprechende Nutzer-AL für Exchange Online Standard, Exchange Online Plan 2, BPOS
Standard, Office 365 Plan E1, BPOS Deskless, Exchange Online Deskless oder Exchange Online Kiosk
zugewiesen ist. Wenn die entsprechende Nutzer-AL einem neuen Nutzer neu zugewiesen wird, dann muss
auch der Exchange Online Plan 2 diesem neuen Nutzer neu zugewiesen werden.
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
123 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
Migrationslizenzgewährung
Qualifizierende Lizenzposition
Lizenzgewährung

EHA-Nutzer-AL (in Verbindung
mit einer lokalen Exchange-CAL
genutzt)

Nutzer-AL für Exchange
Online-Archivierung

EHA-Nutzer-AL (in Verbindung mit
Nutzer-ALs für Exchange Online
Standard, Exchange Online Plan
2, BPOS Standard, Office 365 E1,
BPOS Deskless, Exchange Online
Deskless oder Exchange Online
Kiosk genutzt)

Nutzer-AL für Exchange Online
Plan 2

49
Exchange Hosted Encryption (Nutzer-AL)
Kunden verwenden für weitere Bestellungen denselben aktiven Select-Vertrag, Konzernvertrag oder Open
Value-Vertrag wie bei der Anfangsbestellung.
Preise und Zahlungsbestimmungen für Onlinedienste finden Sie in Abschnitt 3.
50
Exchange Online Kiosk (Nutzer-AL)
Ungeachtet gegenteiliger Bestimmungen in den Lizenzverträgen von Kunden umfassen qualifizierte Nutzer
keine Nutzer mit Lizenzen für Exchange Online Kiosk.
Exchange Online Kiosk hieß zuvor Exchange Online Deskless Worker.
Kunden in Brasilien oder Chile, die Exchange Online Kiosk erwerben, werden für Exchange Online Deskless
freigeschaltet. Diese Kunden sind berechtigt, später auf Exchange Online Kiosk zu migrieren.
51
Exchange Online Plan 1
Exchange Online Plan 1 hieß zuvor Exchange Online Standard.
Kunden in Brasilien oder Chile, die Exchange Online Plan 1 erwerben, werden für Exchange Online Standard
freigeschaltet. Diese Kunden sind berechtigt, später auf Exchange Online Plan 1 zu migrieren.
Ungeachtet gegenteiliger Bestimmungen in den Produktbenutzungsrechten ermöglicht eine Nutzer-AL für
Exchange Online Plan 1, die unter einem Campus- und School-Vertrag erworben wurde, keinen Zugriff auf
Exchange Server.
52
Exchange Online Plan 2
Exchange Online Plan 2 ist ein Folge-Onlinedienst für Exchange Hosted Archive.
Wenn Sie von Exchange Hosted Archive auf Exchange Online Plan 2 verlängern und noch nicht auf
Exchange Online Plan 2 migriert haben, sind Ihre lizenzierte Nutzer berechtigt, den Exchange Hosted
Archive-Dienst weiterhin unter den Bestimmungen der Produktbenutzungsrechte (PUR) von März 2011 zu
verwenden, bis Sie auf Exchange Online Plan 2 migrieren oder bis Ihr Abonnement für Exchange Online
Plan 2 abläuft, wobei das frühere Datum maßgeblich ist.
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
124 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
53
Enterprise-CAL für Exchange Server 2010 (mit und ohne Dienste)
Die Enterprise-CAL für Exchange Server 2010 mit Diensten ist im Rahmen eines Campus- und SchoolVertrages, Open Value Subscription – Bildungslösungen, Open Value- oder Select-Vertrages sowie
Konzernvertrages erhältlich und umfasst Forefront Online Protection für Exchange sowie Forefront Protection
2010 für Exchange Server (für den Nutzer oder das Gerät, für den/das es erworben wird), wenn Software
Assurance abgeschlossen und aktiv ist.
Die Enterprise-CAL für Exchange Server 2010 ist im Rahmen eines Open-Vertrages mit oder ohne
Software Assurance verfügbar und umfasst weder Forefront Online Protection für Exchange noch
Forefront Protection 2010 für Exchange Server.
54
Exchange Server 2010
Lizenzgewährung:
Einmalige Lizenzgewährung für Exchange Server 2010 Standard an Lizenzinhaber von Exchange Server 2007
Standard:
Die Funktion „Local Continuous Replication“ in Exchange Server 2007 Standard wird durch die Funktion
„Mailbox Resiliency“ in Exchange Server 2010 Standard ersetzt. Für die Funktion „Mailbox Resiliency“ müssen
zwei Instanzen von Exchange Server 2010 Standard ausgeführt werden, und folglich sind zwei Serverlizenzen
erforderlich. Als einmalige Ausnahme in Verbindung mit der Umstellung von der Funktion „Local Continuous
Replication“ auf die Funktion „Mailbox Resiliency“ gewähren wir Kunden mit Select-, Konzern-, Open-Lizenz-,
Open Value-Vertrag und Campus- und School-Vertrag Folgendes:

Eine zusätzliche Lizenz für Exchange Server 2010 Standard für jedes Rechenzentrum, in dem der
Kunde ab dem 1. November 2009 über mindestens einen für Exchange Server 2007 Standard
lizenzierten Server mit aktiver Software Assurance verfügt.
Kunden sind weiterhin berechtigt, alle qualifizierenden Lizenzen auf Exchange Server 2010 Standard
upzugraden. Die Gewährung der zusätzlichen Lizenz soll zum Ausgleich etwaiger Auswirkungen der neuen
Lizenzanforderungen beitragen. Im Rahmen dieses Angebots gewährte Lizenzen umfassen Software Assurance
bis zum Ablauf von Software Assurance für die zugehörigen qualifizierenden Lizenzen.
Zusätzliches Angebot. Kunden mit Software Assurance, die zwischen dem 1. November 2009 und dem
1. November 2010 abläuft, sind berechtigt, Software Assurance für die qualifizierende Lizenz zu verlängern; in
diesem Fall gilt dies als Verlängerung von Software Assurance für die zusätzliche Lizenz. Bei der nächsten
Software Assurance-Verlängerung muss Software Assurance für die zusätzliche Exchange Server 2010
Standard-Lizenz separat verlängert werden, damit Software Assurance aktiv bleibt.
Das Recht von Kunden zur Nutzung der Software im Rahmen der zusätzlichen Exchange Server 2010
Standard-Lizenz wird durch diesen Hinweis auf die Produktbedingungen sowie den Nachweis der zugehörigen
qualifizierenden Lizenzen belegt. Die Nutzung der Software laut diesem Angebot unterliegt den Bestimmungen
des Lizenzvertrages des Kunden sowie den Produktbenutzungsrechten der Software. Das Recht zur Nutzung
der Software im Rahmen der zusätzlichen Lizenz gilt bis zum Ablauf des Rechts zur Nutzung der Software
gemäß den zugehörigen qualifizierenden Lizenzen. Im Rahmen dieses Angebots gewährte Lizenzen dürfen
nicht getrennt von den zugehörigen qualifizierenden Lizenzen übertragen werden.
Gewährung von Outlook 2007 für Kunden mit CAL für Exchange Server 2003
Im Gegensatz zu den Vorgängerversionen beinhaltet Exchange Server 2007 Standard bzw. Enterprise nicht
das Recht, Outlook auf Geräten, für die CALs erworben wurden, zu installieren. Für jede Exchange Server-CAL,
Core CAL Suite oder Enterprise CAL Suite mit aktiver Software Assurance ab dem 30. November 2006 erhalten
Kunden jedoch eine Office Outlook 2007-Lizenz. Das Recht zur Nutzung von Outlook im Rahmen dieser Lizenz
gilt bis zum Ablauf der entsprechenden CAL. Die Nutzung von Outlook laut diesem Angebot unterliegt dem
Lizenzvertrag des Kunden sowie den Produktbenutzungsrechten. Falls Software Assurance für die
entsprechende CAL fortgeführt (d. h. ohne zeitliche Unterbrechung verlängert) wird und vor deren Ablauf eine
neuere Version von Office Outlook (d. h. N+1, wobei N = Office Outlook 2007) bereitgestellt wird, gilt die
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
125 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
Lizenz des Kunden stattdessen für diese Version. Alternativ sind Kunden berechtigt, Software Assurance für
diese Office Outlook-Lizenz zu erwerben, vorausgesetzt, sie wurde bis zum 28. Februar 2007 erworben.
Kunden, die nach diesem Datum Software Assurance für Office Outlook abschließen möchten, müssen
zunächst eine neue Lizenz für die Office Outlook-Version erwerben, die zu diesem Zeitpunkt aktuell ist.
Drittanbieterprogramme
Diese Software enthält Drittanbieterprogramme, einschließlich portugiesischer Rechtschreibprüfung,
Silbentrennung, Grammatikprüfung und Thesaurus © 1995-2005 Priberam Informática, Lda. Der Inhalt des
Thesaurus basiert auf Dicionário de Sinónimos von Porto Editora, Lda. Alle Rechte vorbehalten.
55
Standard-CAL für Exchange Server 2010
Managed Default Folders mit Standard-CAL für Exchange Server 2010
Das Recht, die Funktion Managed Default Folder in Exchange Server 2010 zu nutzen, wird im Rahmen der
Standard-CAL sowie gleichwertiger CALs für Exchange Server 2010 gewährt. Zur Nutzung der Funktion
Managed Custom Folder ist dagegen eine Enterprise-CAL oder eine gleichwertige CAL für Exchange Server
2010 erforderlich.
CALs für Studenten (Open- und Select-Lizenz für Forschung & Lehre)
CALs für Studenten dienen nur der Lizenzierung von PCs, die Studenten oder Einrichtungen gehören und die
ausschließlich für die individuelle studentische Nutzung und NICHT für die Nutzung in einem Labor oder
Hörsaal bestimmt sind.
56
Forefront Endpoint Protection
Mit Wirkung vom 1. April 2012 wird Forefront Endpoint Protection als Angebot für Clientschutz durch
System Center 2012 Endpoint Protection ersetzt. System Center 2012 Endpoint Protection gewährt als
eigenständiges Angebot nur Rechte zum Schutz von Clientgeräten. Nutzungsrechte zum Schutz von
Servergeräten können nur durch Erwerb von Management-Lizenzen für System Center 2012 Standard
oder Datacenter erworben werden.
Nutzer, die über aktive Forefront Endpoint Protection-Abonnements verfügen und den Dienst zum Schutz
von Clientgeräten nutzen, können ein Upgrade auf System Center 2012 Endpoint Protection für denselben
Zweck durchführen.
Nutzer, die über aktive Forefront Endpoint Protection-Abonnements verfügen und den Dienst zum Schutz
von Servergeräten nutzen, sind berechtigt, den Forefront Endpoint Protection-Dienst weiterhin zu
verwenden.
System Center Configuration Manager 2007 R2 oder R3 ist die Verwaltungskonsole für Forefront Endpoint
Protection 2010. Kunden müssen für System Center Configuration Manager 2007 R2 oder R3 lizenziert sein, um
Forefront Endpoint Protection 2010 verwalten zu können. Forefront Endpoint Protection 2010 kann unverwaltet
verwendet werden, ohne dass System Center Configuration Manager lizenziert werden muss.
Heimnutzung:
Kunden mit aktuellen Nutzer-Abonnementlizenzen für Forefront Endpoint Protection 2010 sind für das
Home Use Program qualifiziert.
57
Forefront Identity Manager 2010
Version:
Forefront Identity Manager 2010 ist die nächste Version von Identity Lifecycle Manager 2007.
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
126 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
58
Forefront Identity Manager 2010 – Windows Live Edition
Version:
Forefront Identity Manager 2010 – Windows Live Edition ist die nächste Version von Identity Lifecycle
Manager 2007 – Windows Live Edition.
59
Forefront Online Protection für Exchange (Geräte- und Nutzer-AL)
Kunden mit einer Lizenz für Forefront Online Security for Exchange (bisher Exchange Hosted Filtering)
verwenden für weitere Bestellungen denselben aktiven Select-Vertrag, Konzernvertrag oder Open ValueVertrag wie bei der Anfangsbestellung.
Da dieser Onlinedienst nach Domäne bereitgestellt wird, benötigen alle Nutzer (oder Geräte) in einer
Domäne Nutzer- (oder Geräte-)ALs. Kunden, die den Dienst für eine Untergruppe ihrer Nutzer- oder
Gerätebasis anbieten möchten, können für eine gezieltere Bereitstellung Unterdomänen erstellen.
Nur die Nutzer (oder Geräte) innerhalb dieser Unterdomäne benötigen Nutzer- (oder Geräte-)ALs.
Preise und Zahlungsbestimmungen für Onlinedienste finden Sie in Abschnitt 3.
60
Forefront Protection 2010 für Exchange Server (Geräte- und Nutzer-AL) und
Forefront Protection 2010 for SharePoint (Geräte- und Nutzer-AL)
Migrationsrecht für Forefront Protection 2010 für Exchange Server
Kunden mit Volumenlizenzverträgen, die eine Lizenz für Forefront Protection 2010 für Exchange Server
erworben haben, sind berechtigt, statt diesem Produkt Antigen für Exchange, Antigen für SMTP Gateways
und Antigen Spam Manager zu verwenden. Die Verwendung von Antigen für Exchange, Antigen für
SMTP Gateways und Antigen Spam Manager unterliegt dem Lizenzvertrag des Kunden sowie den
Nutzungsrechten für Forefront Protection 2010 für Exchange Server.* Das Recht des Kunden zur Nutzung
von Antigen für Exchange, Antigen für SMTP Gateways und Antigen Spam Manager gilt bis zum Ablauf
der Rechte im Rahmen der Lizenz für Forefront Protection 2010 für Exchange Server.
*Das Recht zur Nutzung von Antigen anstelle von Forefront Security gilt nicht für Kunden, die zunächst
Lizenzen für einen oder mehrere Antigen-Dienste erwerben und dann zu Forefront Protection 2010 für
Exchange Server migrieren. Beispielsweise ist es Kunden, die eine Lizenz für Antigen for Exchange
erwerben, nicht gestattet, Antigen für SMTP Gateways oder Antigen Spam Manager im Rahmen ihrer
Lizenz für Antigen für Exchange zu nutzen, die ihnen das Recht gibt, zu Forefront Protection 2010 für
Exchange Server zu migrieren.
Downgraderecht für Forefront Security for SharePoint
Kunden mit Volumenlizenzverträgen, die eine Lizenz für Forefront Protection 2010 for SharePoint
erworben haben, sind berechtigt, ein Downgrade durchzuführen und statt diesem Produkt Antigen für
SharePoint zu verwenden. Die Nutzung von Antigen für SharePoint unterliegt dem Lizenzvertrag des
Kunden sowie den Nutzungsrechten für Forefront Protection 2010 for SharePoint. Das Recht zur Nutzung
von Antigen für SharePoint gilt bis zum Ablauf der Rechte im Rahmen der Lizenz für Forefront Protection
2010 for SharePoint.
Alle Nutzer (oder Geräte), die auf einen geschützten Server zugreifen, benötigen Nutzer(oder Geräte-)ALs, außer die Lizenz läuft über den externen Connector für Forefront für Exchange oder
die Add-On-ALs für Forefront Security for SharePoint for Internet Sites.
Preise und Zahlungsbestimmungen für Onlinedienste finden Sie in Abschnitt 3.
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
127 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
61
Forefront Protection Suite (Gerät & Nutzer)
Das Forefront Protection Suite-Abonnement umfasst die folgenden Onlinedienste: Forefront Endpoint
Protection, Forefront für Office Communications Server (bisher Antigen für Instant Messaging), Forefront
Online Protection für Exchange (bisher Exchange Hosted Filtering), Forefront Protection 2010 für Exchange
Server, Forefront Threat Management Gateway Web Protection Service und Forefront Protection 2010 for
SharePoint Server.
Preise und Zahlungsbestimmungen für Onlinedienste finden Sie in Abschnitt 3.
62
Forefront Security for Office Communications Server (Nutzer- und Geräte-AL)
Alle Nutzer (oder Geräte), die auf einen geschützten Server zugreifen, benötigen Nutzer(oder Geräte-)ALs. Dieser Onlinedienst hieß früher Antigen für Instant Messaging.
63
Forefront Threat Management Gateway 2010
Version:
Forefront Threat Management Gateway 2010 ist die nächste Version von Internet Security and Acceleration
Server 2006
64
Forefront Unified Access Gateway 2010
Version:
Forefront Unified Access Gateway 2010 ist die nächste Version von Whale Intelligent Application
Gateway 2007.
65
HPC Pack 2008 R2 Enterprise
HPC Pack 2008 R2 Enterprise ist die nächste Version von HPC Pack 2008.
Software Assurance-Migrationspfad für HPC Pack 2008: Kunden mit aktiver Software Assurance für HPC
Pack 2008 zum 1. September 2010 haben Anspruch auf ein Upgrade auf HPC Pack 2008 R2 Enterprise.
Alternativ dazu können sich diese Kunden für ein Upgrade auf HPC Pack 2008 R2 für Workstation
entscheiden. Nach Ablauf dieser Software Assurance kann der Kunde die Software Assurance für eines der
beiden Produkte verlängern. Bei der Verlängerung von Software Assurance kann der Kunde nicht zwischen
Editionen wechseln.
Lizenzmobilität durch Software Assurance und HPC Pack Enterprise:
Kunden, die am 1. Juli 2011 über Software Assurance für HPC Pack Enterprise verfügen, sind zu
Lizenzmobilität durch Software Assurance berechtigt, wobei diese Rechte in den Produktbenutzungsrechten
(PUR) von Juli 2011 beschrieben sind. Die Nutzung von HPC Pack Enterprise unter Lizenzmobilität durch
Software Assurance wird durch die Produktbenutzungsrechte für HPC Pack Enterprise geregelt, wie durch
die Lizenzbestimmungen für Lizenzmobilität durch Software Assurance in Anhang 1 der PUR von Juli 2011
ergänzt.
Die Tabelle in den Lizenzbestimmungen für Lizenzmobilität durch Software Assurance wird durch folgende
Zeile für HPC Pack Enterprise ergänzt:
Produktlizenzmodell
Spezialserver
Produkt oder
Produkttyp
HPC Pack Enterprise
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Lizenz
HPC Pack EnterpriseLizenz mit aktiver
Software Assurance
Seite
Zulässige Anzahl von
Betriebssystemumgebungen
pro Lizenz
1 Betriebssystemumgebung pro
Lizenz
128 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
66
Learning Solutions MCP 1 Exam Vouchers/Month (Dienste-AL)
Alle Gutscheine werden sofort bereitgestellt und können jederzeit innerhalb von 12 Monaten ab Kaufdatum
verwendet werden. Preise und Zahlungsbestimmungen für Onlinedienste finden Sie in Abschnitt 3.
67
Lync Online Plan 1 und Plan 2
Für Lync Online Plan 1 und Plan 2 muss Microsoft Lync 2010 (oder Lync für Mac 2011) separat erworben
und installiert werden. Als zeitlich beschränktes Angebot erhalten Kunden, die für Lync Online lizenziert sind,
mit jeder Testversion oder bezahlten Abonnementlizenz für Lync Online eine lizenzierte Kopie von Lync 2010
(oder Lync für Mac 2011) kostenlos. Die Software darf nur mit Lync Online genutzt werden, und alle Rechte
zur Nutzung der Software enden bei Ablauf der zugrunde liegende Abonnementlizenz oder bei Migration auf
die nächste Hauptversion von Lync Online, je nachdem, welches Ereignis zuerst eintritt. Kunden, die noch
nicht von Office Communications Online migriert sind, sind berechtigt, unter dieser Lizenzgewährung Office
Communicator 2007 R2 anstelle von Lync 2010 (oder Lync für Mac 2011) zu verwenden.
68
Lync Server 2010 Standard und Enterprise Edition
Software Assurance-Migrationspfad für Office Communications Server 2007 R2, Externe Connectors und
Client-Zugriffslizenzen
In der folgenden Tabelle sind die Folgeversionen für die jeweiligen Office Communications Server-Lizenzen
aufgeführt.
Office Communications Server-Lizenz
Folgeversion
Office Communications Server 2007 R2
Enterprise Edition
Office Communications Server 2007 R2
Standard Edition
Enterprise-CAL für Office Communications
Server 2007 R2
Standard-CAL für Office Communications
Server 2007 R2
Externer Connector für Office Communications
Server 2007 R2 Enterprise
Externer Connector für Office Communications
Server 2007 R2 Enterprise
Lync Server 2010 Enterprise Edition
Lync Server 2010 Standard Edition
Enterprise-CAL für Lync Server 2010
Standard-CAL für Lync Server 2010
Externer Connector für Lync Server 2010
Enterprise
Externer Connector für Lync Server 2010
Besondere Grandfathering-Rechte für Enterprise-CAL für Office Communications Server 2007 R2 und
Externen Connector für Office Communications Server 2007 R2 Enterprise.
Kriterien für
qualifizierende Lizenzen
Enterprise-CAL für Office
Communications Server 2007 R2
Datum des Erwerbs
Enterprise-CAL für Office
Communications Server 2007 R2
Vor dem 1. Juli 2009
Enterprise-CAL-Suite
Vor dem 1. Dezember 2010
Enterprise-CAL-Suite
Vor dem 1. Juli 2009
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Vor dem 1. Dezember 2010
Zusätzliche Lizenzen und
Vergünstigungen
Plus-CAL für Lync Server 2010
mit Software Assurance
N+1-Plus-CAL mit Software
Assurance, wobei N = Lync
Server 2010
Plus-CAL für Lync Server 2010 mit
Software Assurance
N+1-CAL mit Software Assurance,
wobei N = Lync Server 2010
Seite
129 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
Kriterien für
qualifizierende Lizenzen
Externer Connector für
Office Communications
Server 2007 R2 Enterprise
Datum des Erwerbs
Externer Connector für
Office Communications
Server 2007 R2 Enterprise
Vor dem 1. Juli 2009
Vor dem 1. Dezember 2010
Zusätzliche Lizenzen und
Vergünstigungen
Externer Connector für Lync
Server 2010 Plus mit Software
Assurance
N+1-Externer Connector Plus mit
Software Assurance, wobei N =
Lync Server 2010
Die folgenden Bestimmungen gelten für die Tabelle oben.

Migrationspfad: Kunden mit aktiver Software Assurance für eine bestimmte Qualifizierende Lizenz
sind zum Datum des Erwerbs und nach Freigabe von Lync Server 2010 (und der nächsten Version
des Produktes, wie in der Tabelle aufgeführt) berechtigt, die Software unter der Zusätzlichen Lizenz
zu verwenden. N+1-Plus-CALs und Externe Connectors, die unter diesem Angebot bereitgestellt
werden, gelten anstelle von (nicht zusätzlich zu) Plus-CALs und Externen Connectors für Lync
Server 2010, die unter diesem Angebot bereitgestellt werden.

Nutzungsrechte: Das Recht zur Nutzung der Software unter der Zusätzlichen Lizenz unter diesem
Angebot gilt bis zum Ablauf des Rechts zur Nutzung der Software unter der Qualifizierenden Lizenz.
Die Nutzung dieser Software unterliegt den Nutzungsrechten für die Software sowie den
Bestimmungen des Volumenlizenzvertrages des Kunden. Dieser Hinweis auf die
Produktbedingungen und der Nachweis des Kunden über die entsprechende Qualifizierende Lizenz
und Software Assurance belegen zusammen das Recht zur Nutzung der Software unter der
Zusätzlichen Lizenz unter diesem Angebot.

Lizenz und Software Assurance: Software Assurance für die Zusätzliche Lizenz gilt bis zum Ablauf
der Software Assurance für die Qualifizierende Lizenz. Nach Ablauf von Software Assurance für die
Qualifizierende Lizenz kann der Kunde Software Assurance für die Zusätzliche Lizenz erwerben,
ohne separat eine neue Lizenz erwerben zu müssen.

True Ups. Bei Kunden mit Konzernvertrag, die zu diesen oben beschriebenen zusätzlichen Lizenzen
und Rechten berechtigt sind, gelten Enterprise-CALs für Office Communications Server 2007 R2
und Externe Connectors, die unter dem jährlichen True Up-Prozess erworben wurden, ebenfalls als
qualifizierende Lizenzen.
Für Kunden, die vor dem 1. Juli 2009 erstmals eine qualifizierende Lizenz erworben haben, gilt dies
für CALs und Externe Connector-Lizenzen, die während der aktuellen Laufzeit des Beitritts und
während Verlängerungszeiträumen, die vor Einführung der N+1-Version begonnen haben, unter
dem True Up-Prozess erworben wurden.
Für Kunden, die zwischen dem 1. Juli 2009 und dem 1. Dezember 2010 erstmals eine
qualifizierende Lizenz erworben haben, gilt dies nur für CALs und Externe Connector-Lizenzen,
die während des aktuellen Beitritts unter dem True Up-Prozess erworben wurden.

Abonnement-Verträge. Für Konzern-Abonnement-Verträge, Campus- und School-Verträge und
Open Value Subscription-Verträge werden vorübergehend unter denselben Bedingungen bis zum
Ende der aktuellen Beitrittslaufzeit (bzw. Vertragslaufzeit im Falle von Open Value) die gleichen
Rechte gewährt. Für Kunden, die vor dem 1. Juli 2009 erstmals eine qualifizierende Lizenz
erworben haben, gelten die zeitlich beschränkten Rechte auch während jedes
Verlängerungszeitraums, der vor Einführung der N+1-Version begonnen hat. Der Kunde muss
das Abonnement ununterbrochen aufrechterhalten. Diese Rechte werden erst nach Ausübung
der Buy-Out-Option zeitlich unbeschränkt und unterliegen weiterhin allen Bestimmungen des
Lizenzvertrages des Kunden.
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
130 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
Besondere Downgraderechte für Lync Server 2010 Standard und Enterprise Edition
Kunden mit Lizenzen für Lync Server 2010 dürfen anstelle von lizenzierten Kopien von Lync Server 2010
Kopien von Office Communications Server 2007 R2 wie folgt nutzen und darauf zugreifen:
Qualifizierende Lizenzen für Office
Communications Server 2007 R2
Jede Lizenz für Lync Server 2010
Standard Edition
Jede Lizenz für Lync Server 2010
Enterprise Edition
Jede Standard-CAL für Lync Server 2010
Jede Enterprise-CAL für Lync Server 2010
Jede Plus-CAL für Lync Server 2010
Jeder Externe Connector für Lync Server 2010
Jeder Externe Connector für Lync
Server 2010 Enterprise
Jeder Externe Connector für Lync
Server 2010 Plus
Downgraderechte
Eine Lizenz für Office Communications
Server 2007 R2 Standard Edition
Eine Lizenz für Office Communications
Server 2007 R2 Enterprise Edition
Eine Standard-CAL für Office Communications
Server 2007 R2
Eine Enterprise-CAL für Office
Communications Server 2007 R2
Plus-CAL für Lync Server 2010 ist ein neues
Produkt und besitzt daher kein Downgrade.
Ein Externer Connector für Office
Communications Server 2007 R2 Standard
Ein Externer Connector für Office
Communications Server 2007 R2 Enterprise
Externer Connector für Lync Server 2010 Plus
ist ein neues Produkt und besitzt daher kein
Downgrade.
Das Recht des Kunden, im Rahmen dieses Angebots Office Communications Server 2007 R2 zu nutzen und
darauf zuzugreifen, unterliegt den Bestimmungen des Lizenzvertrages des Kunden, den
Produktbenutzungsrechten für Lync Server 2010 und diesen Bestimmungen. Dieses Recht gilt bis zum
Ablauf oder zur Beendigung des Rechts zur Nutzung der Software gemäß der qualifizierenden Lizenzen
(beispielsweise im Rahmen von Abonnementprogrammen gewährte Zusätzliche Lizenzen gelten bis Ablauf
der qualifizierenden Lizenzen).
69
Microsoft Dynamics CRM 2011
Software Assurance-Migrationspfad für Microsoft Dynamics CRM 4.0
Kunden, die ihre Microsoft Dynamics CRM 4.0-Lizenzen erworben haben und zum 1. April 2011 oder später
über aktive Software Assurance für diese Lizenzen verfügen, sind berechtigt, diese Lizenzen wie nachstehend
aufgeführt zu aktualisieren:
Qualifizierende Microsoft Dynamics CRM
4.0-Lizenzen
Zusätzliche CAL zur Vollständigen Verwendung
von Microsoft Dynamics CRM 4.0
Beschränkte CAL für Microsoft Dynamics CRM 4.0
Beschränkter Externer Connector für Microsoft
Dynamics CRM 4.0
(entweder allein ODER als Bestandteil der
Kombination Beschränkter Externer Connector für
Microsoft Dynamics CRM 4.0 und Zusätzlicher
Externer Connector zur Vollständigen Verwendung
von Microsoft Dynamics CRM 4.0)
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Entsprechende CRM 2011-Lizenzen
1 Zusätzliche CAL zur Vollständigen Verwendung
von Microsoft Dynamics CRM 2011
1 CAL für Microsoft Dynamics CRM 2011
Employee Self Service und 1 Zusätzliche CAL
zur Eingeschränkten Verwendung von Microsoft
Dynamics CRM 2011
1 Externer Connector für Microsoft Dynamics
CRM 20111
Seite
131 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
Qualifizierende Microsoft Dynamics CRM
4.0-Lizenzen
Microsoft Dynamics CRM 4.0 Workgroup Server
Microsoft Dynamics CRM 4.0 Professional Server
Microsoft Dynamics CRM 4.0 Enterprise Server
Entsprechende CRM 2011-Lizenzen
1 Microsoft Dynamics CRM Workgroup Server 2011
1 Microsoft Dynamics CRM Server 2011
1 Microsoft Dynamics CRM Server 2011
1Externer
Connector für CRM 2011 ist die einzige verfügbare externe Connector-Lizenz in dieser Version. Kunden
verfügen für jede qualifizierende Beschränkte Externe Connector-Lizenz für CRM 4.0, die sie besitzen, über
Upgraderechte auf eine Externe Connector-Lizenz für CRM 4.0, unabhängig davon, ob diese Beschränkte
Externe Connector-Lizenz für CRM 4.0 allein genutzt wurde, um den Zugriff auf dieser Basislizenz entsprechende
Funktionen zu ermöglichen, oder ob sie zusammen mit einem Zusätzlichen Externen Connector zur Vollständigen
Verwendung von CRM 4.0 verwendet wurde, um den Zugriff auf sämtliche CRM 4.0-Funktionen zu ermöglichen.
Kunden verfügen über die Anzahl Externer Connector-Lizenzen für CRM Server 2011, die der Anzahl der
qualifizierenden Beschränkten Externen Connector-Lizenzen für CRM 4.0 entspricht, die sie besitzen.
Das Recht des Kunden zur Nutzung von Microsoft Dynamics CRM 2011 wird durch diesen Hinweis auf die
Produktbedingungen sowie den Nachweis der entsprechenden Lizenzen und Software Assurance für Microsoft
Dynamics CRM 4.0 belegt. Das Recht eines Kunden zur Nutzung der Microsoft Dynamics CRM 2011-Software
im Rahmen dieses Migratrionsangebots unterliegt den Bestimmungen des Volumenlizenzvertrages des Kunden.
Dieses Recht gilt bis zum Ablauf oder zur Beendigung des Rechts zur Nutzung von Microsoft Dynamics CRM
4.0 gemäß den zugehörigen qualifizierenden Microsoft Dynamics CRM 4.0-Lizenzen. Nach Ablauf von Software
Assurance für die Microsoft Dynamics CRM 4.0-Lizenzen kann der Kunde diese für die gewährten Microsoft
Dynamics CRM 2011-Lizenzen verlängern.
Dieses Angebot gilt auch für Kunden, die Lizenzen für Microsoft Dynamics CRM 4.0 durch eine Migration von
einem anderen Produkt erhalten haben, solange sie aktive Software Assurance für diese Lizenzen ab dem 1.
April 2011 besitzen.
Bei Kunden mit Konzernvertrag, die zu diesen oben beschriebenen zusätzlichen Lizenzen und Rechten
berechtigt sind, gelten Microsoft Dynamics CRM 4.0-Lizenzen, die während der aktuellen Laufzeit des Beitritts
unter dem jährlichen True Up-Prozess erworben wurden, ebenfalls als qualifizierende Lizenzen.
Für Konzern-Abonnement-Verträge, mit Campus- und School-Verträge und Open Value Subscription-Verträge
werden vorübergehend bis zum Ende der Lizenz-Beitrittslaufzeit die gleichen Rechte gewährt, sofern die
Lizenzen und die Software Assurance während des Gewährungszeitraums gültig sind und der Kunde das
Abonnement ununterbrochen aufrechterhält. Diese Rechte werden erst nach Ausübung der Buy-Out-Option
zeitlich unbeschränkt und unterliegen weiterhin allen Bestimmungen des Lizenzvertrages des Kunden.
Downgraderechte für Microsoft Dynamics CRM 2011
Kunden mit Microsoft Dynamics CRM 2011-Lizenzen sind berechtigt, Microsoft Dynamics CRM 4.0 anstelle von
Microsoft Dynamics CRM 2011 zu verwenden. Ihre Mirosoft Dynamics CRM 2011-Lizenzen können wie folgt als
CRM 4.0-Lizenzen bereitgestellt werden:
Qualifizierende Microsoft Dynamics
CRM 2011-Lizenz
Entsprechende CRM 4.0-Lizenzen
Zusätzliche CAL zur Vollständigen Verwendung
von Microsoft Dynamics CRM 2011
1 Zusätzliche CAL zur Vollständigen
Verwendung von Microsoft Dynamics CRM 4.0
Zusätzliche CAL zur Eingeschränkten
Verwendung von Microsoft Dynamics CRM 2011
1 Beschränkte CAL für Microsoft Dynamics
CRM 4.0
1 Beschränkter Externer Connector für Microsoft
Dynamics CRM 4.0
UND
1 Zusätzlicher Externen Connector zur
Vollständigen Verwendung von Microsoft
Dynamics CRM 4.0
Externer Connector für Microsoft Dynamics
CRM 2011
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
132 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
Qualifizierende Microsoft Dynamics
CRM 2011-Lizenz
Microsoft Dynamics CRM Server 2011
Entsprechende CRM 4.0-Lizenzen
1 Microsoft Dynamics CRM 4.0 Professional
Server
ODER
1 Microsoft Dynamics CRM 4.0 Enterprise Server
Microsoft Dynamics CRM Workgroup Server 2011
1 Microsoft Dynamics CRM 4.0 Workgroup
Server
Das Recht eines Kunden zur Verwendung von Microsoft Dynamics CRM 4.0 unterliegt den Bestimmungen des
Lizenzvertrages des Kunden, den Produktbenutzungsrechten für Microsoft Dynamics CRM 4.0 und diesen
Bestimmungen. Dieses Recht gilt bis zum Ablauf oder zur Beendigung seines Rechts zur Nutzung von Microsoft
Dynamics CRM 2011 gemäß den zugehörigen qualifizierenden Microsoft Dynamics CRM 2011-Lizenzen.
Client-Zugriffslizenz- und externe Connector-Lizenzoptionen:
Die unter den verschiedenen CALs für Microsoft Dynamics CRM 2011 zulässigen Verwendungszwecke sind in
der Tabelle unten dargelegt. Die Beschränkte CAL und die Unbeschränkte CAL sind Angebote, die mehrere
Lizenzen umfassen.
Nutzungsrecht
ESSCAL
Beschränkte CAL
Unbeschränkte CAL
Konten durch APIZugriff erstellen
Kontakte durch APIZugriff erstellen
Fälle durch APIZugriff erstellen
Leads durch APIZugriff erstellen
Aktivitäten durch
API-Zugriff erstellen
Notizen durch APIZugriff erstellen
Benutzerdefinierte
Entitätsdatensätze
durch API-Zugriff
erstellen
Konten durch APIZugriff aktualisieren
Kontakte durch APIZugriff aktualisieren
Fälle durch APIZugriff aktualisieren
Leads durch APIZugriff aktualisieren
Aktivitäten durch
API-Zugriff
aktualisieren
Notizen durch APIZugriff aktualisieren




















































© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Zusätzliche CAL
zur
Eingeschränkten Verwendung
Seite
Zusätzliche
CAL zur Vollständigen
Verwendung
Externer
Connector
133 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
Nutzungsrecht
ESSCAL
Beschränkte CAL
Unbeschränkte CAL
Benutzerdefinierte
Entitätsdatensätze
durch API-Zugriff
aktualisieren
Konten durch APIZugriff anfügen
Kontakte durch APIZugriff anfügen
Fälle durch APIZugriff anfügen
Leads durch APIZugriff anfügen
Aktivitäten durch
API-Zugriff anfügen
Notizen durch APIZugriff anfügen
Benutzerdefinierte
Entitätsdatensätze
durch API-Zugriff
anfügen
Durch API-Zugriff an
Konten anfügen
Durch API-Zugriff an
Konten anfügen
Durch API-Zugriff an
Fälle anfügen
Durch API-Zugriff an
Leads anfügen
Durch API-Zugriff an
Aktivitäten anfügen
Durch API-Zugriff an
Notizen anfügen
Durch API-Zugriff an
benutzerdefinierte
Entitätsdatensätze
anfügen
Konten durch APIZugriff löschen
Kontakte durch APIZugriff löschen
Fälle durch APIZugriff löschen
Leads durch APIZugriff löschen
Aktivitäten durch
API-Zugriff löschen
Notizen durch APIZugriff löschen
Benutzerdefinierte
Entitätsdatensätze
durch API-Zugriff
löschen




























































2

2

2

2

2

2

2

2

2

2

2

2

2

2

© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Zusätzliche CAL
zur
Eingeschränkten Verwendung
Seite
Zusätzliche
CAL zur Vollständigen
Verwendung
Externer
Connector
134 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
Nutzungsrecht
Konten durch APIZugriff zuweisen
Kontakte durch APIZugriff zuweisen
Fälle durch APIZugriff zuweisen
Leads durch APIZugriff zuweisen
Aktivitäten durch
API-Zugriff zuweisen
Benutzerdefinierte
Entitätsdatensätze
durch API-Zugriff
zuweisen
Konten durch APIZugriff freigeben
Kontakte durch APIZugriff freigeben
Fälle durch APIZugriff freigeben
Leads durch APIZugriff freigeben
Aktivitäten durch
API-Zugriff
freigeben
Benutzerdefinierte
Entitätsdatensätze
durch API-Zugriff
freigeben
Konten durch
Microsoft Dynamics
CRM-Clients
erstellen1
Kontakte durch
Microsoft Dynamics
CRM-Clients
erstellen
Fälle durch
Microsoft Dynamics
CRM-Clients
erstellen
Leads durch
Microsoft Dynamics
CRM-Clients
erstellen
Aktivitäten durch
Microsoft Dynamics
CRM-Clients
erstellen
ESSCAL
Beschränkte CAL
Unbeschränkte CAL
Zusätzliche CAL
zur
Eingeschränkten Verwendung
2

2

2

2

2

2

2

2

2

2

2

2

2

2

2

2

2

2

2

2

2

2

2

2
















© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
Zusätzliche
CAL zur Vollständigen
Verwendung
Externer
Connector
135 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
Nutzungsrecht
ESSCAL
Beschränkte CAL
Unbeschränkte CAL
Zusätzliche CAL
zur
Eingeschränkten Verwendung







































Notizen durch
Microsoft Dynamics
CRM-Clients
erstellen
Konten durch
Microsoft Dynamics
CRM-Clients
aktualisieren
Kontakte durch
Microsoft Dynamics
CRM-Clients
aktualisieren
Fälle durch
Microsoft Dynamics
CRM-Clients
aktualisieren
Leads durch
Microsoft Dynamics
CRM-Clients
aktualisieren
Aktivitäten durch
Microsoft Dynamics
CRM-Clients
aktualisieren
Notizen durch
Microsoft Dynamics
CRM-Clients
aktualisieren
Konten durch
Microsoft Dynamics
CRM-Clients
anfügen
Kontakte durch
Microsoft Dynamics
CRM-Clients
anfügen
Fälle durch
Microsoft Dynamics
CRM-Clients
anfügen
Leads durch
Microsoft Dynamics
CRM-Clients
anfügen
Aktivitäten durch
Microsoft Dynamics
CRM-Clients
anfügen
Notizen durch
Microsoft Dynamics
CRM-Clients
anfügen
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
Zusätzliche
CAL zur Vollständigen
Verwendung
Externer
Connector
136 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
Nutzungsrecht
Durch Microsoft
Dynamics CRMClients an Konten
anfügen
Durch Microsoft
Dynamics CRMClients an Kontakte
anfügen
Durch Microsoft
Dynamics CRMClients an Fälle
anfügen
Durch Microsoft
Dynamics CRMClients an Leads
anfügen
Durch Microsoft
Dynamics CRMClients an
Aktivitäten anfügen
Durch Microsoft
Dynamics CRMClients an Notizen
anfügen
Konten durch
Microsoft Dynamics
CRM-Clients löschen
Kontakte durch
Microsoft Dynamics
CRM-Clients löschen
Fälle durch
Microsoft Dynamics
CRM-Clients löschen
Leads durch
Microsoft Dynamics
CRM-Clients löschen
Aktivitäten durch
Microsoft Dynamics
CRM-Clients löschen
Notizen durch
Microsoft Dynamics
CRM-Clients löschen
Konten durch
Microsoft Dynamics
CRM-Clients
zuweisen
Kontakte durch
Microsoft Dynamics
CRM-Clients
zuweisen
ESSCAL
Beschränkte CAL
Unbeschränkte CAL
Zusätzliche CAL
zur
Eingeschränkten Verwendung


















2

2

2

2

2

2

2

2

2

2

2

2

2

2

2

2

© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
Zusätzliche
CAL zur Vollständigen
Verwendung
Externer
Connector
137 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
Nutzungsrecht
Fälle durch
Microsoft Dynamics
CRM-Clients
zuweisen
Leads durch
Microsoft Dynamics
CRM-Clients
zuweisen
Aktivitäten durch
Microsoft Dynamics
CRM-Clients
zuweisen
Konten durch
Microsoft Dynamics
CRM-Clients
freigeben
Kontakte durch
Microsoft Dynamics
CRM-Clients
freigeben
Fälle durch
Microsoft Dynamics
CRM-Clients
freigeben
Leads durch
Microsoft Dynamics
CRM-Clients
freigeben
Aktivitäten durch
Microsoft Dynamics
CRM-Clients
freigeben
Benutzerdefinierte
Entitätsdatensätze
durch Microsoft
Dynamics
CRM-Clients
erstellen
Benutzerdefinierte
Entitätsdatensätze
durch Microsoft
Dynamics
CRM-Clients
aktualisieren
Berechtigung für
benutzerdefinierte
Aktivitätsdatensätze
durch Microsoft
Dynamics CRMClients anhängen
ESSCAL
Beschränkte CAL
Unbeschränkte CAL
Zusätzliche CAL
zur
Eingeschränkten Verwendung
2

2

2

2

2

2

2

2

2

2

2

2

2

2

2

2

3
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Zusätzliche
CAL zur Vollständigen
Verwendung





3
Externer
Connector

Seite
138 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
Nutzungsrecht
ESSCAL
Beschränkte CAL
Berechtigung für
benutzerdefinierte
Entitätsdatensätze
(außer
benutzerdefinierte
Aktivitätsdatensätze
) durch Microsoft
Dynamics
CRM-Clients
anhängen
Durch Microsoft
Dynamics CRMClients an
Berechtigung für
benutzerdefinierte
Entitätsdatensätze
anhängen
Benutzerdefinierte
Entitätsdatensätze
durch Microsoft
Dynamics
CRM-Clients löschen
Benutzerdefinierte
Entitätsdatensätze
durch Microsoft
Dynamics
CRM-Clients
zuweisen
Benutzerdefinierte
Entitätsdatensätze
durch Microsoft
Dynamics
CRM-Clients
freigeben
Customer Care
Accelerator
Framework
„Erweiterte
Suchabfragen“
erstellen
„Erweiterte
Suchabfragen“
speichern
Persönliche
Ansichten
Systemdashboard
erstellen
Systemdashboard
freigeben
Persönliches
Dashboard erstellen
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Unbeschränkte CAL
Zusätzliche CAL
zur
Eingeschränkten Verwendung


























Externer
Connector



Zusätzliche
CAL zur Vollständigen
Verwendung

Seite
139 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
Nutzungsrecht
ESSCAL
Beschränkte CAL
Unbeschränkte CAL
Zusätzliche CAL
zur
Eingeschränkten Verwendung



Persönliches
Dashboard
freigeben
Workflow erstellen


Workflow
aktualisieren
Automatisierten
Workflow ausführen
Bedarfsgesteuerten
Workflow ausführen
Dialog erstellen
5
Dialog aktualisieren
5


Dialog starten
Bericht erstellen
Bericht ausführen
Seriendruck
ausführen
Daten in Microsoft
Excel exportieren
Aktivitätsfeeds für
Konten, Kontakte,
Leads und
Benutzerdefinierte
Entitätsdatensätze
durch API-Zugriff
verfolgen und
veröffentlichen
Aktivitätsfeeds für
Dynamics CRMStandardentitätsdatensätze durch
Dynamics CRMClients verfolgen
und veröffentlichen
Aktivitätsfeeds für
benutzerdefinierte
Entitätsdatensätze
durch Dynamics
CRM-Clients
verfolgen und
veröffentlichen
Lesezugriff auf
gesamte Microsoft
Dynamics CRMFunktionalität
Schreibzugriff auf
gesamte Microsoft
Dynamics CRMFunktionalität

© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.

5
















5








Externer
Connector





Zusätzliche
CAL zur Vollständigen
Verwendung

4



Seite
4
140 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
Nutzungsrecht
ESSCAL
Beschränkte CAL
Unbeschränkte CAL
Zusätzliche CAL
zur
Eingeschränkten Verwendung
Zusätzliche
CAL zur Vollständigen
Verwendung
Externer
Connector
(1) Microsoft Dynamics CRM-Webclient, Microsoft Dynamics CRM-Client für Microsoft Outlook und Mobile Express für Microsoft Dynamics
CRM.
(2) Berechtigungen sind nur auf Datensätze anwendbar, die vom selben Nutzer erstellt wurden.
(3) Datensätze sind NUR auf benutzerdefinierte Aktivitäten anwendbar.
(4) Berechtigungen zum Erstellen von Datensätzen, Anhängen, Anhängen an und Aktualisieren von Datensätzen, die von einem CRM-Nutzer
erstellt wurden. Keine Datenberechtigungen zum Zuweisen, Freigeben oder Löschen von Datensätzen. Nur API-Zugriff.
(5) Nur Konten, Kontakte, Fälle, Leads, Aktivitäten und Benutzerdefinierte Entitätsdatensätze.
Weitere Informationen zu Microsoft Dynamics CRM-Lizenzen finden Sie im Preis- und Lizenzleitfaden zu
Microsoft Dynamics CRM 2011.
70
Office 365 Plan K1 und K2 (Nutzer-AL)
Ungeachtet gegenteiliger Bestimmungen in den Lizenzverträgen von Kunden umfassen qualifizierte Nutzer keine
Nutzer mit Lizenzen für Exchange Online Kiosk, SharePoint Online Kiosk oder Office 365 Plan K1 oder K2.
Office 365 Plan K1 hieß zuvor Business Productivity Online Deskless Suite (BPOS Deskless). Kunden in
Brasilien und Chile, die Office 365 Plan K1 erwerben, werden für BPOS Deskless freigeschaltet. Diese
Kunden sind berechtigt, später auf Office 365 Plan K1 zu migrieren.
71
Office 365 Plan E1
Office 365 Plan E1 hieß zuvor Business Productivity Online Standard Suite (BPOS Standard). Es bietet Zugriff
auf Folgendes: Exchange Online Plan 1, SharePoint Online Plan 1, Lync Online Plan 2. Änderungen an dieser
Liste sind vorbehalten. Die aktuellen Produktbenutzungsrechte sind bei einem Widerspruch zwischen den
Lizenzbestimmungen für Office 365 Plan E1 und diesem Hinweis maßgeblich.
Für Lync Online Plan 1 und Plan 2 muss Microsoft Lync 2010 (oder Lync für Mac 2011) separat erworben
und installiert werden. Als zeitlich beschränktes Angebot erhalten Kunden, die für Lync Online lizenziert sind,
mit jeder Testversion oder bezahlten Abonnementlizenz für Lync Online eine lizenzierte Kopie von Lync 2010
(oder Lync für Mac 2011) kostenlos. Die Software darf nur mit Lync Online genutzt werden, und alle Rechte
zur Nutzung der Software enden bei Ablauf der zugrunde liegende Abonnementlizenz oder bei Migration auf
die nächste Hauptversion von Lync Online, je nachdem, welches Ereignis zuerst eintritt. Kunden, die noch
nicht von Office Communications Online migriert sind, sind berechtigt, unter dieser Lizenzgewährung Office
Communicator 2007 R2 anstelle von Lync 2010 (oder Lync für Mac 2011) zu verwenden.
72
Office 365 Plan E2 - E4
Office 365 Plan E2 - E4 bietet Zugriff auf die folgenden Onlinedienste:
Office 365 Plan E2
Exchange Online Plan 1
SharePoint Online Plan 1
Lync Online Plan 2
Office-Webanwendungen
(von Microsoft gehostet)
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Office 365 Plan E3
Office 365 Plan E4
Exchange Online Plan 2
SharePoint Online Plan 2
Lync Online Plan 2
Office-Webanwendungen
(von Microsoft gehostet)
Office Professional PlusAbonnement
Exchange Online Plan 2
SharePoint Online Plan 2
Lync Online Plan 2
Office-Webanwendungen
(von Microsoft gehostet)
Office Professional PlusAbonnement
Seite
141 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
Änderungen an dieser Liste sind vorbehalten. Die aktuellen Produktbenutzungsrechte sind bei einem
Widerspruch zwischen den Lizenzbestimmungen für Office 365 Plan E2 - E4 und diesem Hinweis
maßgeblich. Zusätzliche Zugriffsrechte auf separat lizenzierte Vor-Ort-Software sind gegebenenfalls in den
Produktbenutzungsrechten angegeben.
Für Lync Online Plan 1 und Plan 2 muss Microsoft Lync 2010 (oder Lync für Mac 2011) separat erworben
und installiert werden. Als zeitlich beschränktes Angebot erhalten Kunden, die für Lync Online lizenziert sind,
mit jeder Testversion oder bezahlten Abonnementlizenz für Lync Online eine lizenzierte Kopie von Lync 2010
(oder Lync für Mac 2011) kostenlos. Die Software darf nur mit Lync Online genutzt werden, und alle Rechte
zur Nutzung der Software enden bei Ablauf der zugrunde liegende Abonnementlizenz oder bei Migration auf
die nächste Hauptversion von Lync Online, je nachdem, welches Ereignis zuerst eintritt. Kunden, die noch
nicht von Office Communications Online migriert sind, sind berechtigt, unter dieser Lizenzgewährung Office
Communicator 2007 R2 anstelle von Lync 2010 (oder Lync für Mac 2011) zu verwenden.
73
Project Server 2010
Einmalige Ausnahme in Verbindung mit der neuen technischen Abhängigkeit der Project Server 2010Software von SharePoint Server 2010. Aus diesem Grund benötigen Kunden SharePoint Server 2010
sowie Standard- und Enterprise-CALs für SharePoint Server 2010.
Wir gewähren Kunden mit Select-, Konzern-, Open-Lizenz-, Open Value-Vertrag und Campus- und SchoolVertrag, die am Datum, an dem die Project Server 2010-Software im Rahmen von Volumenlizenzierungen
zum Download verfügbar wird, über aktive Software Assurance für Project Server- und/oder Project
Portfolio Server-Lizenzen verfügen, Folgendes:
Qualifizierende Lizenz und Kriterien im Hinblick auf
Software Assurance
Project Server
Project Portfolio Server
 Software Assurance für die Lizenz,
wenn die Project Server 2010Software im Rahmen von
Volumenlizenzierungen zum
Download verfügbar wird
 Software Assurance für die Lizenz,
wenn die Project Server 2010Software im Rahmen von
Volumenlizenzierungen zum
Download verfügbar wird
Pro qualifizierender
Lizenz sind Kunden
zu Folgendem
berechtigt…
Eine Softwarelizenz für
SharePoint Server 2010
mit Software Assurance
Eine Softwarelizenz für
SharePoint Server 2010
mit Software Assurance

Das Recht zur Nutzung von SharePoint Server 2010 im Rahmen dieses Angebots unterliegt den
Bestimmungen der Volumenlizenzverträge der Kunden, einschließlich der
Produktbenutzungsrechte für diese Software. Das Recht von Kunden zur Nutzung von SharePoint
Server 2010 im Rahmen dieses Angebots wird durch ihren Vertrag und diesen Hinweis auf die
Produktbedingungen belegt. Dieses Recht gilt bis zum Ablauf oder zur Beendigung des Rechts zur
Nutzung der Software gemäß der qualifizierenden Lizenzen (beispielsweise im Rahmen von
Abonnementprogrammen gewährte zusätzliche Lizenzen gelten bis Ablauf der qualifizierenden
Lizenzen). Software Assurance für die zusätzlichen Lizenzen läuft ab, wenn die Software
Assurance für die qualifizierenden Lizenzen abläuft. Kunden sind berechtigt, abgelaufene Software
Assurance bei Verlängerung zu verlängern.

Zusätzliche Rechte für den Zugriff auf SharePoint Server 2010. Qualifizierende CALs sind CALs für
Project Server und Project Portfolio Server mit Software Assurance an dem Datum, an dem die
Project Server 2010-Software im Rahmen von Volumenlizenzierungen zum Download verfügbar
wird. Als Ausnahme von den Produktbenutzungsrechten für SharePoint Server 2010 sind Kunden
berechtigt, ausschließlich zur Unterstützung ihrer Verwendung von Project Server 2010 unter
ihren qualifizierenden CALs für Project Server und/oder Project Portfolio Server auf SharePoint
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
142 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
Server 2010 zuzugreifen. Für den Zugriff auf SharePoint Server 2010 für andere Zwecke oder
durch Nutzer oder Geräte, denen keine qualifizierenden CALs zugewiesen sind, sind separat
erworbene Standard- und Enterprise-CALs für SharePoint Server 2010 erforderlich. Kunden haben
die Möglichkeit, diese CALs unter dem zusätzlichen Angebot zu erwerben, das unten beschrieben
ist. Wenn eine spätere Version von SharePoint Server vor Ablauf der qualifizierenden Software
Assurance für Project Server oder Project Portfolio Server verfügbar gemacht wird, dann gilt
dasselbe zusätzliche Recht mit denselben Bedingungen für diese spätere Version.
Zusätzliches Angebot für Kunden, die an dem Datum, an dem die Project Server 2010-Software im
Rahmen von Volumenlizenzierungen zum Download verfügbar wird, über Software Assurance für CALs
für Project Server und Project Portfolio Server verfügen:
 Erwerben von Standard- und Enterprise-CALs und Software Assurance für SharePoint
Server 2010. Qualifizierte Kunden sind berechtigt, Software Assurance für Standard- und
Enterprise-CALs für SharePoint Server zu erwerben, ohne ebenfalls Lizenzen erwerben zu
müssen. In diesem Fall gilt, dass Kunden die Standard- und Enterprise-CALs für SharePoint
Server erworben haben. Die maximale Anzahl von Lizenzen, die der Kunde im Rahmen dieses
Angebots erwerben kann, entspricht der Anzahl der qualifizierenden CALs, die der Kunde besitzt.
Dieses zusätzliche Angebot endet mit der ersten Verlängerung von Software Assurance für die
qualifizierenden CALs.
o Für Kunden, deren Software Assurance für qualifizierende Lizenzen vor dem 1. Mai 2011
abläuft, endet dieses zusätzliche Angebot mit ihrer ersten Software AssuranceVerlängerung nach diesem Datum.
Bei Kunden mit Konzernvertrag, die zu diesen oben beschriebenen zusätzlichen Lizenzen und Rechten
berechtigt sind, gelten Lizenzen und CALs für Project Server und Project Portfolio Server, die während
der aktuellen Laufzeit des Beitritts unter dem jährlichen True Up-Prozess erworben wurden, ebenfalls
als qualifizierende Lizenzen.
Für Konzern-Abonnement-Verträge, Campus and School Subscription-Rahmenverträge und Open Value
Subscription-Verträge werden vorübergehend unter denselben Bedingungen bis zum Ende der LizenzBeitrittslaufzeit die gleichen Rechte gewährt. Der Kunde muss das Abonnement ununterbrochen
aufrechterhalten. Diese Rechte werden erst nach Ausübung der Buy-Out-Option am Ende der aktuellen
Lizenz-Beitrittslaufzeit zeitlich unbeschränkt und unterliegen weiterhin allen Bestimmungen des
Lizenzvertrages des Kunden.
Migrationspfad für Externer Connector für Project Server 2007
Kunden mit Volumenlizenzverträgen, die die unten aufgeführten Kriterien erfüllen, sind berechtigt,
die qualifizierenden Lizenzen wie nachstehend beschrieben auf Project Server 2010 zu migrieren:
Qualifizierende Lizenz und Kriterien im Hinblick auf
Software Assurance
Externer Connector
für Project
Server 2007
 Software Assurance für die Lizenz, wenn die
Project Server 2010-Software im Rahmen
von Volumenlizenzierungen zum Download
verfügbar wird
Pro qualifizierender
Lizenz sind Kunden
zu Folgendem
berechtigt …
Fünfhundert CALs für
Project Server 2010 mit
Software Assurance
Das Recht, im Rahmen dieses Angebots auf Project Server zuzugreifen, ersetzt das Recht, im Rahmen der
qualifizierenden Lizenz auf Software zuzugreifen. Das Recht des Kunden, im Rahmen dieses Angebots auf
Project Server zuzugreifen, unterliegt den Bestimmungen des Volumenlizenzvertrages des Kunden sowie
den Produktbenutzungsrechten für diese Software. Dieses Recht gilt bis zum Ablauf oder zur Beendigung
des Rechts zur Nutzung der Software gemäß der qualifizierenden Lizenzen (beispielsweise im Rahmen von
Abonnementprogrammen gewährte zusätzliche Lizenzen gelten bis Ablauf der qualifizierenden Lizenzen).
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
143 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
Software Assurance für die zusätzlichen Lizenzen läuft ab, wenn die Software Assurance für die
qualifizierenden Lizenzen abläuft. Kunden sind berechtigt, abgelaufene Software Assurance bei
Verlängerung zu verlängern.
Migrationspfad für Project Portfolio Server 2007
Kunden mit Volumenlizenzverträgen, die die unten aufgeführten Kriterien erfüllen, sind berechtigt, die
qualifizierenden Lizenzen wie nachstehend beschrieben auf Project Server 2010 zu migrieren:
Qualifizierende Lizenz und Kriterien im Hinblick auf
Software Assurance
Project Portfolio
Server 2007
CAL für Project
Portfolio Server 2007
Externer Connector
für Project Portfolio
Server 2007
 Software Assurance für die Lizenz, wenn
die Project Server 2010-Software im
Rahmen von Volumenlizenzierungen
zum Download verfügbar wird
 Software Assurance für die Lizenz, wenn
die Project Server 2010-Software im
Rahmen von Volumenlizenzierungen zum
Download verfügbar wird
 Software Assurance für die Lizenz, wenn die
Project Server 2010-Software im Rahmen
von Volumenlizenzierungen zum Download
verfügbar wird
Pro qualifizierender
Lizenz sind Kunden zu
Folgendem berechtigt …
Eine Serverlizenz für Project
Server 2010 mit Software
Assurance
Eine CAL für Project
Server 2010 mit Software
Assurance
Fünfhundert CALs für Project
Server 2010 mit Software
Assurance
Das Recht, im Rahmen dieses Angebots Project Server zu verwenden und darauf zuzugreifen, ersetzt das
Recht, im Rahmen der qualifizierenden Lizenz Software zu nutzen und darauf zuzugreifen. Das Recht des
Kunden, im Rahmen dieses Angebots Project Server zu nutzen und darauf zuzugreifen, unterliegt den
Bestimmungen des Volumenlizenzvertrages des Kunden sowie den Produktbenutzungsrechten für diese
Software. Dieses Recht gilt bis zum Ablauf oder zur Beendigung des Rechts zur Nutzung der Software
gemäß der qualifizierenden Lizenzen (beispielsweise im Rahmen von Abonnementprogrammen gewährte
zusätzliche Lizenzen gelten bis Ablauf der qualifizierenden Lizenzen).
Software Assurance für die zusätzlichen Lizenzen läuft ab, wenn die Software Assurance für die
qualifizierenden Lizenzen abläuft. Kunden sind berechtigt, abgelaufene Software Assurance bei
Verlängerung zu verlängern.
Besondere Downgraderechte für Project Server 2010
Kunden mit Lizenzen für Project Server 2010 dürfen anstelle von lizenzierten Kopien von Project
Server 2010 Kopien der folgenden Software nutzen und darauf zugreifen:
Qualifizierende Lizenzen für Project
Server 2010
Jede Lizenz für Project Server 2010
Downgraderechte
Eine Lizenz für Project Server 2007 und eine
Lizenz für Project Portfolio Server 2007
Jede CAL für Project Server 2010
Eine Kombination aus einer CAL für Project
Server 2007 und einer CAL für Project Portfolio
Server 2007
Für jede Project Server 2010-Lizenz können Kunden Project Server 2007 und Project Portfolio Server 2007
anstelle von Project Server 2010 auf einem Gerät ausführen. Falls der Kunde Project Server 2007 und
Project Portfolio Server 2007 auf separaten Geräten ausführen möchte, muss er eine zusätzliche Project
Server 2010-Lizenz erwerben. Für jede CAL für Project Server 2010 kann ein einzelnes Gerät oder ein
einzelner Nutzer auf Instanzen von Project Server 2007 und Project Portfolio Server 2007 zugreifen.
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
144 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
Das Recht eines Kunden, Project Server 2007 und Project Portfolio Server 2007 zu verwenden und
darauf zuzugreifen, unterliegt den Bestimmungen des Lizenzvertrages des Kunden, den
Produktbenutzungsrechten für Project Server 2010 und diesen Bestimmungen. Dieses Recht gilt bis zum
Ablauf oder zur Beendigung des Rechts zur Nutzung der Software gemäß der qualifizierenden Lizenzen
(beispielsweise im Rahmen von Abonnementprogrammen gewährte zusätzliche Lizenzen gelten bis Ablauf
der qualifizierenden Lizenzen).
74
Search Server 2010
Migrationspfad für Kunden mit Office SharePoint Server 2007 for Search mit Upgrade-Programm
Kunden, die eine Edition von Office SharePoint Server 2007 for Search (MOSSFS) besitzen und ab dem
1. April 2008 an einem Upgrade-Programm teilnehmen (Upgrade-Advantage/Software
Assurance/Konzernvertrag (UA/SA/EA)), haben Anspruch auf ein Upgrade auf Search Server 2008. Für
jede qualifizierende MOSSFS 2007-Lizenz einer Edition erhalten sie eine Lizenz für Search Server 2008. Sie
dürfen Search Server im Rahmen dieses Angebots statt der lizenzierten Kopie von MOSSFS verwenden.
Das Recht von Kunden zur Nutzung von Search Server 2008 wird durch diesen Hinweis auf die
Produktbedingungen sowie den Nachweis der entsprechenden Lizenzen und Software Assurance für
MOSSFS 2007 belegt. Das Recht eines Kunden zur Nutzung von Search Server 2008 laut diesem Angebot
unterliegt den Bestimmungen des Volumenlizenzvertrages des Kunden. Dieses Recht gilt bis zum Ablauf
oder der Beendigung des Rechts zur Nutzung von MOSSFS 2007 gemäß der zugehörigen qualifizierenden
MOSSFS 2007-Lizenz. Nach Ablauf von Software Assurance für die MOSSFS 2007-Lizenzen kann der
Kunde diese für die gewährten Search Server 2008-Lizenzen verlängern.
Diese Rechte gelten für die Verwendung von Search Server 2010 für Kunden, die Software Assurance für
ihre qualifizierenden Lizenzen aufrechterhalten.
75
SharePoint Online Plan 1 und 2
SharePoint Online Plan 1 hieß zuvor SharePoint Online Standard.
Kunden in Brasilien oder Chile, die SharePoint Online Plan 1 erwerben, werden für SharePoint Online
Standard freigeschaltet. Diese Kunden sind berechtigt, später auf SharePoint Online Plan 1 zu migrieren.
Feature-Vorschau für Externe Nutzer. Für den Zugriff authentifizierter externer Nutzer ist eine FeatureVorschau verfügbar. Im Rahmen der Feature-Vorschau können Sie authentifizierte externe Nutzer
einladen, über die Share-By-Mail-Funktion von SharePoint Online auf an Externe gerichtete SharePointSites zuzugreifen, ohne Nutzer-ALs für diese Nutzer zu erwerben und zuzuweisen. Die Feature-Vorschau
endet mit dem nächsten großen Update des Dienstes; zu diesem Zeitpunkt kann Microsoft entscheiden,
den gleichen Zugriff unter einer separaten Abonnementlizenz zur Verfügung zu stellen. Die Nutzung des
Onlinedienstes und der zugehörigen Software unter der Feature-Vorschau unterliegt den Bestimmungen
Ihres Volumenlizenzvertrages sowie den Produktbenutzungsrechten.
76
SharePoint Server 2010
Besondere Downgraderechte für Office SharePoint Server 2010
Dieses Downgraderecht ist eine Alternative zu den vom Programm vorgegebenen Downgraderechten von
Kunden von SharePoint Server 2010 auf SharePoint Server 2007. Kunden mit Lizenzen für SharePoint
Server 2010 dürfen anstelle von lizenzierten Kopien von SharePoint 2010 Kopien der folgenden Software
nutzen und darauf zugreifen:
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
145 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
Qualifizierende Lizenzen für
SharePoint Server 2010
Jede Serverlizenz für SharePoint Server 2010
Jede Kombination aus einer Standard-CAL für
SharePoint Server 2010 und einer EnterpriseCAL für SharePoint Server 2010
Downgraderechte
Eine Lizenz für PerformancePoint Server 2007 und
eine Lizenz für SharePoint Server 2007
Ein Satz aus einer CAL für PerformancePoint
Server 2007, einer Standard-CAL für SharePoint
Server 2007 und einer Enterprise-CAL für
SharePoint Server 2007
Für jede SharePoint Server 2010-Lizenz kann der Kunde SharePoint Server 2007 und PerformancePoint
Server 2007 anstelle von SharePoint Server 2010 auf einem Gerät ausführen. Falls der Kunde SharePoint
Server 2007 und Office PerformancePoint Server 2007 auf separaten Geräten ausführen möchte, muss
er eine zusätzliche SharePoint Server 2010-Lizenz erwerben. Für jede Kombination aus Standard- und
Enterprise-CALs für SharePoint Server 2010 kann ein einzelnes Gerät oder ein einzelner Nutzer auf
Instanzen von PerformancePoint Server 2007 und SharePoint Server 2007 zugreifen.
Das Recht eines Kunden, PerformancePoint Server 2007 und SharePoint Server 2007 zu nutzen und darauf
zuzugreifen, unterliegt den Bestimmungen des Lizenzvertrages des Kunden, den
Produktbenutzungsrechten für SharePoint Server 2010 und diesen Bestimmungen. Dieses Recht gilt bis
zum Ablauf oder zur Beendigung des Rechts zur Nutzung der Software gemäß der qualifizierenden
Lizenzen (beispielsweise im Rahmen von Abonnementprogrammen gewährte zusätzliche Lizenzen gelten
bis Ablauf der qualifizierenden Lizenzen).
Andere Rechte im Zusammenhang mit Office PerformancePoint Server 2007
Alle Downgraderechte von und alle Upgraderechte auf Office PerformancePoint Server 2007 werden in der
Produktliste April 2010 in den Endnoten zu PerformancePoint Server 2007 beschrieben.
Migrationspfad für PerformancePoint Server 2007 und Forms Server 2007
Kunden mit Volumenlizenzverträgen, die die unten aufgeführten Kriterien erfüllen, haben ein Anrecht auf
ein Upgrade der qualifizierenden Lizenzen auf Office SharePoint Server 2007:
Kriterien für qualifizierende Lizenzen
und Software Assurance
PerformancePoint
Server 2007
 Software Assurance für die Lizenz
CAL für PerformancePoint
Server 2007
 Software Assurance für die Lizenz
Forms Server 2007
 Software Assurance für die Lizenz
Berechtigung pro
qualifizierender
Lizenz
Zwei Serverlizenzen für
Office SharePoint
Server 2007
Eine Standard-CAL für
Office SharePoint
Server 2007 und eine
Enterprise-CAL für Office
SharePoint Server 2007
Eine Serverlizenz für
Office SharePoint
Server 2007
Eine Standard-CAL für
Office SharePoint
Server 2007 und eine
Enterprise-CAL für Office
SharePoint Server 2007
ab dem 1. April 2009
ab dem 1. April 2009
ab dem 1. April 2009
CAL für Forms
Server 2007
 Software Assurance für die Lizenz
ab dem 1. April 2009
Dieses Angebot gilt auch für Kunden, die Lizenzen für PerformancePoint Server 2007 durch eine Migration
von einem anderen Produkt erhalten haben, solange sie aktive Software Assurance für diese Lizenzen
ab dem 1. April 2009 besitzen.
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
146 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
Kunden können neuere Versionen von SharePoint Server 2007 ausführen, die während der Laufzeit der
qualifizierenden Software Assurance für die PerformancePoint Server 2007-Software und/oder -CALs bzw.
die Forms Server 2007-Software und/oder -CALs zur Verfügung gestellt werden. Das Nutzungs- und
Zugriffsrecht des Kunden an SharePoint Server 2007 (oder einer neueren Version) wird durch diesen
Hinweis auf die Produktbedingungen sowie den Nachweis der entsprechenden qualifizierenden Lizenzen
und Software Assurance (o. ä.) für die qualifizierenden Lizenzen belegt. Das Nutzungs- und Zugriffsrecht
des Kunden an SharePoint Server 2007 (oder einer neueren Version) laut diesem Angebot ersetzt die
durch die qualifizierende Lizenz gewährten Nutzungs- und Zugriffsrechte. Das Recht zur Nutzung der
SharePoint Server 2007-Software (oder einer neueren Version) im Rahmen dieses Angebots unterliegt
den Bestimmungen des Volumenlizenzvertrages des Kunden sowie den Produktbenutzungsrechten für
diese Software. Dieses Recht gilt bis zum Ablauf oder zur Beendigung des Rechts zur Nutzung der
Software gemäß der qualifizierenden Lizenz.
Downgraderechte für Office SharePoint Server 2007
Kunden mit Lizenzen für Office SharePoint Server 2007 dürfen Forms Server 2007 folgendermaßen
nutzen:
Qualifizierende Office SharePoint Server
2007-Lizenzen
Jede Serverlizenz für Office SharePoint Server 2007
Jeder Satz aus einer Standard-CAL für Office
SharePoint Server 2007 und einer Enterprise-CAL
für Office SharePoint Server 2007
Downgraderechte
Eine Forms Server 2007-Lizenz
Eine Forms Server 2007-CAL
Der Kunde darf mit seiner Lizenz für SharePoint Server 2007 entweder dieses Produkt oder Forms Server
2007 nutzen. Mit einer Standard-CAL und einer Enterprise-CAL für SharePoint Server 2007 kann er
dagegen SharePoint Server 2007 und Forms Server 2007 ausführen. Das Nutzungs- und Zugriffsrecht an
Forms Server 2007 gilt bis zum Ablauf oder der Beendigung der Rechte an Office SharePoint Server 2007
im Rahmen der qualifizierenden Office SharePoint Server 2007-Lizenzen. Die Verwendung von Forms
Server 2007 unterliegt den Bestimmungen des Lizenzvertrages des Kunden sowie den
Produktbenutzungsrechten für Office SharePoint Server 2007.
Andere Rechte im Zusammenhang mit Office SharePoint Server 2007 und Office SharePoint Server 2007
for Internet Sites
Die Möglichkeit der gleichzeitigen Nutzung von Serversoftware unter Office SharePoint Server 2007 und
Office SharePoint Server 2007 for Internet Sites wird in der Produktliste April 2010 in den Endnoten zu
Office SharePoint Server 2007 beschrieben.
77
SharePoint™ Server 2010 for Internet Sites Enterprise
Version:
Die nächste Version von SharePoint Server 2007 for Internet Sites ist SharePoint Server 2010 for
Internet Sites Enterprise.
Besondere Downgraderechte für SharePoint Server 2010 for Internet Sites Enterprise
Dieses Downgraderecht ist eine Alternative zu den vom Programm vorgegebenen Downgraderechten von
Kunden von SharePoint Server 2010 for Internet Sites Enterprise auf SharePoint Server 2007 for Internet
Sites. Kunden mit Lizenzen für SharePoint Server 2010 for Internet Site Enterprise dürfen anstelle
lizenzierter Kopien von SharePoint Server 2010 for Internet Sites Enterprise Kopien der folgenden
Software nutzen und darauf zugreifen:
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
147 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
Qualifizierende Lizenzen für SharePoint
Server 2010
Jede Lizenz für SharePoint Server 2010 Server
for Internet Sites Enterprise
Downgraderechte
Eine Lizenz für PerformancePoint Server 2007
und eine Lizenz für SharePoint Server 2007 for
Internet Sites
Für jede Lizenz für SharePoint Server 2010 for Internet Sites Enterprise kann der Kunde SharePoint
Server 2007 for Internet Sites und/oder PerformancePoint Server 2007 auf einem Server anstelle von
SharePoint Server 2010 for Internet Sites Enterprise ausführen. Falls der Kunde SharePoint Server 2007
for Internet Sites und Office PerformancePoint Server 2007 auf separaten Geräten ausführen möchte,
muss er eine zusätzliche Lizenz SharePoint Server 2010 for Internet Sites Enterprise erwerben.
Das Recht eines Kunden, PerformancePoint Server 2007 und SharePoint Server 2007 for Internet Sites
zu verwenden und darauf zuzugreifen, unterliegt den Bestimmungen des Lizenzvertrages des Kunden,
den Produktbenutzungsrechten für SharePoint Server 2010 for Internet Sites Enterprise und diesen
Bestimmungen. (Anmerkung: Da die Nutzungsrechte für SharePoint Server 2010 for Internet Sites
Enterprise unter diesem Downgraderecht für die Nutzung von und den Zugriff auf PerformancePoint
Server 2007 gelten, ist keine externe Connector-Lizenz erforderlich.) Dieses Downgraderecht gilt bis zum
Ablauf oder zur Beendigung des Rechts zur Nutzung der Software gemäß der qualifizierenden Lizenzen
(beispielsweise im Rahmen von Abonnementprogrammen gewährte zusätzliche Lizenzen gelten bis
Ablauf der qualifizierenden Lizenzen).
Migrationspfad für PerformancePoint Server 2007 und Forms Server 2007 für Internetsites
Kunden mit Volumenlizenzverträgen, die die unten aufgeführten Kriterien erfüllen, haben ein Anrecht auf
ein Upgrade der qualifizierenden Lizenzen auf Office SharePoint Server 2007 für Internetsites:
Kriterien für qualifizierende Lizenzen
und Software Assurance
Externer Connector
für PerformancePoint
Server 2007
Forms Server 2007
für Internetsites
 Software Assurance für den externen
Connector ab dem 1. April 2009
 Software Assurance für die Lizenz
ab dem 1. April 2009
Berechtigung pro
qualifizierender
Lizenz
Eine Office SharePoint
Server 2007 für
Internetsites-Lizenz
Eine Office SharePoint
Server 2007 für
Internetsites-Lizenz
Dieses Angebot gilt auch für Kunden, die externe Connector-Lizenzen für PerformancePoint Server 2007
durch eine Migration von einem anderen Produkt erhalten haben, solange sie aktive Software Assurance
für diese Lizenzen ab dem 1. April 2009 besitzen.
Kunden können neuere Versionen von SharePoint Server 2007 für Internetsites ausführen, die während
der Laufzeit der qualifizierenden Software Assurance für den externen Connector für PerformancePoint
Server 2007 bzw. Forms Server 2007 für Internetsites zur Verfügung gestellt werden. Das Nutzungsund Zugriffsrecht des Kunden an SharePoint Server 2007 für Internetsites (oder einer neueren Version)
wird durch diesen Hinweis auf die Produktbedingungen sowie den Nachweis der entsprechenden
qualifizierenden Lizenzen und Software Assurance (o. ä.) für die qualifizierenden Lizenzen belegt. Das
Nutzungs- und Zugriffsrecht an Office SharePoint Server 2007 für Internetsites (oder einer neueren
Version) laut diesem Angebot ersetzt die durch die qualifizierende Lizenz gewährten Rechte. Das Recht
zur Nutzung der Software SharePoint Server 2007 für Internetsites (oder einer neueren Version) im
Rahmen dieses Angebots unterliegt den Bestimmungen des Volumenlizenzvertrages des Kunden sowie
den Produktbenutzungsrechten für diese Software. Dieses Recht gilt bis zum Ablauf oder zur Beendigung
des Zugriffsrechts an der Software gemäß der zugehörigen qualifizierenden Lizenz.
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
148 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
Downgraderechte für Office SharePoint Server 2007 für Internet Sites
Kunden mit Lizenzen für Office SharePoint Server 2007 für Internetsites dürfen anstelle dieser Lizenzen
eine gleiche Anzahl an Kopien der folgenden Software nutzen:
Qualifizierende Office SharePoint
Server 2007-Lizenzen
Jede Office SharePoint Server 2007 für
Internetsites-Lizenz
Downgraderechte
Eine Forms Server 2007 für InternetsitesLizenz
Das Recht eines Kunden zur Nutzung von Forms Server 2007 für Internetsites gilt bis zum Ablauf oder
der Beendigung des Rechts zur Nutzung von Office SharePoint Server 2007 für Internetsites im Rahmen
der qualifizierenden Lizenzen für Office SharePoint Server 2007 für Internetsites. Die Verwendung von
Forms Server 2007 für Internetsites unterliegt den Bestimmungen des Lizenzvertrages des Kunden sowie
den Produktbenutzungsrechten für Office SharePoint Server 2007 für Internetsites.
Besondere Downgraderechte im Zusammenhang mit Content Management Server 2002 Enterprise
Edition und Externer Connector für SharePoint Portal Server 2003.
Die Downgraderechte werden in der Produktliste April 2010 in den Endnoten zu SharePoint Server 2007
for Internet Sites beschrieben.
78
SharePoint™ Server 2010 for Internet Sites Standard
Version:
Hierbei handelt es sich um ein neues Produkt. Es gibt keine Downgraderechte für dieses Produkt.
79
Standard-CAL für SharePoint™ Server 2010
CALs für Studenten (Open- und Select-Lizenz für Forschung & Lehre)
CALs für Studenten dienen nur der Lizenzierung von PCs, die Studenten oder Einrichtungen gehören und
die ausschließlich für die individuelle studentische Nutzung und NICHT für die Nutzung in einem Labor
oder Hörsaal bestimmt sind.
80
SQL Server® 2008 R2 Datacenter
Lizenzgewährungen im Zusammenhang mit der Änderung des Lizenzmodells und dem Ende
der Lebensdauer von SQL Server Datacenter: SQL Server 2008 R2 ist die letzte Version von
SQL Server, die unter dem Pro-Prozessor-Lizenzmodell lizenziert wird, und die letzte Version von
SQL Server Datacenter. Als Ausnahme erhalten Volumenlizenzkunden, die am 1. April 2012 über aktive
Software Assurance für SQL Server 2008 R2 Datacenter-Prozessorlizenzen („qualifizierende Lizenzen“)
verfügen, die folgenden Optionen. SQL Server 2008 R2 Datacenter-Prozessorlizenzen, die danach unter
derselben Beitrittslaufzeit, jedoch vor dem 1. April 2015 im Rahmen eines Konzern-, Konzern-AbonnementProzesses oder des geplanten jährlichen True Up-Prozesses des EES-Kunden erworben werden, sind
ebenfalls qualifizierende Lizenzen im Sinne dieser Optionen. Lizenzen, die nach dem 1. April 2015 oder
unter einer nachfolgenden Beitrittslaufzeit, einem separaten Vertrag oder einem Beitritt erworben werden,
dessen Wirksamkeitsdatum nach dem 1. April 2012 liegt, sind keine qualifizierenden Lizenzen.
 Aktuelle Laufzeit: Während der aktuellen Laufzeit ihrer Software Assurance zum 1. April 2012 sind
Kunden (einschließlich Kunden mit Abonnementverträgen) unter qualifizierenden Lizenzen berechtigt,
vorbehaltlich der Produktbenutzungsrechte für SQL Server 2008 R2 Enterprise-Prozessorlizenzen (wie in den
Produktbenutzungsrechten von Januar 2012 dargestellt) auf SQL Server 2012 Enterprise Core-Software
anstelle von SQL Server 2008 R2 Datacenter upzugraden und diese zu verwenden. Diese Kunden verfügen
ebenfalls über die „Unbegrenzte Virtualisierung“-Nutzungsrechte, wie in den Produkthinweisen zu
SQL Server 2012 Enterprise in dieser Produktliste beschrieben.
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
149 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
 Erster Verlängerungszeitraum (vor dem 1. April 2015): Bei der ersten Software Assurance-



Verlängerung am oder nach dem 1. April 2012 (jedoch vor dem 1. April 2015) ist ein Kunde berechtigt,
für jeden Server, den der Kunde unter den Produktbenutzungsrechten für SQL Server 2008 R2Prozessorlizenzen ordnungsgemäß lizenziert hat, Software Assurance für SQL Server Enterprise-CoreLizenzen zu erwerben, ohne die zugrunde liegenden Core-Lizenzen für die Anzahl der Core-Lizenzen
erwerben zu müssen, die der Summe von (a) und (b) entspricht:
a) eine Anzahl, die der Anzahl von dem Server zugewiesenen Prozessorlizenzen oder der Gesamtzahl
von physischen Prozessoren auf dem Server entspricht, multipliziert mit dem größeren Wert
folgender Zahlen, wobei die kleinere Zahl maßgeblich ist:
 acht oder
 der tatsächlichen Anzahl von Cores pro physischem Prozessor multipliziert mit dem
entsprechenden Core-Faktor. (Wenn die tatsächliche Anzahl von Cores pro physischem
Prozessor mehr als acht beträgt, muss der Kunde unmittelbar vor der Software AssuranceVerlängerung entweder mit dem Microsoft MAP-Tool oder einer gleichwertigen Software
Unterlagen zur Konfiguration der SQL Server-Software, die auf dem Server ausgeführt
wird (lizenzierte Instanzen, die in Betriebssystemumgebungen auf dem lizenzierten Server
ausgeführt werden), und der physischen Hardware führen, die diese Software unterstützt.)
b) eine Anzahl, die der Anzahl von dem Server zugewiesenen Prozessorlizenzen entspricht, die die
tatsächliche Anzahl physischer Prozessoren auf dem Server übersteigen, multipliziert mit acht.
Erster Verlängerungszeitraum (am oder nach dem 1. April 2015): Kunden, die Software Assurance
am oder nach dem 1. April 2015 erstmals verlängern, erhalten die Gelegenheit, Software Assurance für
Core-Lizenzen für die qualifizierenden Lizenzen, die sie erwerben, vor diesem Datum zu erwerben. Nähere
Informationen finden Sie in der Produktliste von Juni 2012.
Die Prozessorlizenzen des Kunden sind bei Erwerb von Software Assurance für Core-Lizenzen unter
diesem Angebot nicht mehr gültig. Die Option zum Erwerb von Core-Lizenzen für Software Assurance
für SQL Server ist nicht auf die Software Assurance-Verlängerung unter Abonnementprogrammen
anwendbar. Nur qualifizierende Lizenzen werden bei der Bestimmung der Anzahl von Core-Lizenzen
unter a) und b) oben berücksichtigt.
Für Kunden mit Software Assurance, die vor dem 1. April 2015 abläuft, die sich gegen eine
Verlängerung entscheiden: Konzern-Abonnement-Kunden mit Software Assurance, die vor dem
1. April 2015 abläuft, die sich für ein Buy-Out von Prozessorlizenzen entscheiden, sowie sonstige Kunden,
die zeitlich unbeschränkte Lizenzen unter ihrem Vertrag erwerben und sich gegen die Verlängerung von
Software Assurance entscheiden, sind berechtigt, SQL Server 2008 R2 oder SQL Server 2012 wie folgt unter
diesen Lizenzen auszuführen:
a) SQL Server 2008 R2 Datacenter: Die kontinuierliche Verwendung dieser Version der Software
unterliegt den Produktbenutzungsrechten für SQL Server 2008 R2 Datacenter-Prozessorlizenzen.
b) SQL Server 2012 Enterprise Core: Die Verwendung dieser Version der Software unterliegt den
Produktbenutzungsrechten für SQL Server 2008 R2 Enterprise-Prozessorlizenzen, jedoch mit
folgenden Einschränkungen:
1) Kunden verfügen nicht mehr über Nutzungsrechte für Unbegrenzte Virtualisierung,
Lizenzmobilität innerhalb von Serverfarmen oder Lizenzmobilität durch Software
Assurance, und
2) Neuzuweisungen von Lizenzen unterliegen den Beschränkungen unten unter (i) und (ii) in
Bezug auf ihre „Core-Lizenzäquivalenz“. Die Core-Lizenzäquivalenz wird wie folgt
bestimmt.
i. Für eine Anzahl von Lizenzen, die entweder (x) der Gesamtzahl der
Prozessorlizenzen, die einem lizenzierten Server unmittelbar vor Ablauf der
Software Assurance zugewiesen sind, oder (y) der Gesamtzahl physischer
Prozessoren auf diesem Server entspricht, wobei die kleinere Zahl maßgeblich
ist, entspricht die Core-Lizenzäquivalenz dem größeren Wert folgender Zahlen:
o acht Cores pro Prozessorlizenz ODER
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
150 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
einer Anzahl von Cores pro Prozessorlizenz basierend auf der
tatsächlichen Anzahl von Cores pro physischem Prozessor multipliziert
mit dem entsprechenden Core-Faktor. (Wenn die tatsächliche Anzahl
von Cores pro physischem Prozessor mehr als acht beträgt, muss der
Kunde unmittelbar vor dem Ablauf der Software Assurance entweder
mit dem Microsoft MAP-Tool oder einer gleichwertigen Software
Unterlagen zur Konfiguration der SQL Server-Software, die auf dem
Server ausgeführt wird (lizenzierte Instanzen, die in
Betriebssystemumgebungen auf dem lizenzierten Server ausgeführt
werden), und der physischen Hardware führen, die diese Software
unterstützt.)
ii. Für demselben lizenzierten Server zugewiesene Prozessorlizenzen mit
ablaufender Software Assurance, die die tatsächliche Anzahl physischer
Prozessoren im Server übersteigen, beträgt die Core-Äquivalenz acht Cores
pro Prozessorlizenz.
3) Kunden sind nicht berechtigt, Lizenzen einem anderen Server neu zuzuweisen, wenn das
Produkt aus der Anzahl von Cores pro physischem Prozessor und dem Core-Faktor größer
ist als das Produkt aus der Anzahl von Cores pro physischem Prozessor und dem
Core-Faktor auf dem lizenzierten Server.
4) Die angenommene Core-Lizenzäquivalenz der Kunden impliziert nicht, dass sie berechtigt
sind, eine einzelne Prozessorlizenz Cores auf zwei oder mehr Prozessoren zuzuweisen.
Für Kunden mit Software Assurance, die am oder nach dem 1. April 2015 abläuft, die sich
gegen eine Verlängerung entscheiden: Konzern-Abonnement-Kunden mit Software Assurance, die am
oder nach dem 1. April 2015 abläuft, die sich für ein Buy-Out von Prozessorlizenzen entscheiden, sowie
sonstige Kunden, die zeitlich unbeschränkte Lizenzen unter ihrem Vertrag erwerben, erhalten ähnliche
Übergangsrechte für qualifizierende Lizenzen, die sie vor diesem Datum erwerben. Nähere Informationen
finden Sie in der Produktliste von Juni 2012.
 Für Kunden in der Volksrepublik China, die dort Prozessorlizenzen und Software Assurance
für SQL Server 2008 R2 erwerben: Die Verweise auf den 1. April 2012 und den 1. April 2015 in
dieser Produktliste sind nicht anwendbar. Die anwendbaren Daten für diese Kunden sind der
1. Juli 2012 bzw. der 1. Juli 2015.
o

81
SQL Server® 2008 R2 Parallel Data Warehouse
Diese Software ist nur in von Microsoft zugelassenen Hardware- und Softwarekonfigurationen verfügbar.
Die Nutzung der Software in anderen Konfigurationen wird nicht unterstützt und beeinträchtigt die
Leistung. Bitte besuchen Sie hierzu http://www.microsoft.com/sqlserver/2008/en/us/parallel-datawarehouse.aspx.
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
151 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
82
SQL Server® 2008 R2 Small Business
Lizenzgewährungen im Zusammenhang mit dem Ende der Lebensdauer von SQL Server Small
Business Edition: SQL Server 2008 R2 für Small Business ist die letzte Version von SQL Server für Small
Business Edition. Als Ausnahme sind Volumenlizenzkunden, die am 1. April 2012 über aktive Software
Assurance für SQL Server 2008 R2 für Small Business-Lizenzen verfügen, berechtigt, auf SQL Server 2012
Standard Server (oder eine spätere Version dieses Produktes, die während des Software AssuranceZeitraums verfügbar gemacht wird) anstelle von SQL Server Workgroup Edition upzugraden und diese zu
verwenden sowie Software Assurance für SQL Server Standard zu erwerben, wenn die aktuelle Software
Assurance abläuft. Außerdem sind Volumenlizenzkunden, die am 1. April 2012 über aktive Software
Assurance für CALs für SQL Server 2008 R2 für Small Business verfügen, berechtigt, auf CALs für
SQL Server 2012 (oder eine spätere Version dieser CAL, die während des Software Assurance-Zeitraums
verfügbar gemacht wird) anstelle von CAL für SQL Server Small Business upzugraden und diese zu
verwenden sowie Software Assurance für CAL für SQL Server zu erwerben, wenn die aktuelle Software
Assurance abläuft. Die SQL Server Small Business-Lizenzen des Kunden sind bei Erwerb von Software
Assurance für SQL Server Standard unter diesem Angebot nicht mehr gültig.
Für Kunden in der Volksrepublik China, die dort Lizenzen und Software Assurance für
SQL Server 2008 R2 erwerben: Die Verweise auf den 1. April 2012 in dieser Produktliste sind nicht
anwendbar. Das anwendbare Datum für diese Kunden ist der 1. Juli 2012.
83
SQL Server® 2008 R2 Web pro Prozessor
 Lizenzgewährungen im Zusammenhang mit der Änderung des Lizenzmodells: SQL Server 2008
R2 ist die letzte Version von SQL Server, die unter dem Pro-Prozessor-Lizenzmodell lizenziert wird, und die
letzte Version von SQL Server Web Edition unter Volumenlizenz-Endbenutzerprogrammen. Als Ausnahme
erhalten Volumenlizenzkunden, die am 1. April 2012 über aktive Software Assurance für SQL Server 2008 R2
Web-Prozessorlizenzen („qualifizierende Lizenzen“) verfügen, die folgenden Optionen. SQL Server 2008 R2
Web-Prozessorlizenzen, die danach unter derselben Beitrittslaufzeit, jedoch vor dem 1. April 2015 im
Rahmen eines Konzern-, Konzern-Abonnement-Prozesses oder des geplanten jährlichen True Up-Prozesses
des EES-Kunden erworben werden, sind ebenfalls qualifizierende Lizenzen im Sinne dieser Optionen.
Lizenzen, die nach dem 1. April 2015 oder unter einer nachfolgenden Beitrittslaufzeit, einem separaten
Vertrag oder einem Beitritt erworben werden, dessen Wirksamkeitsdatum nach dem 1. April 2012 liegt,
sind keine qualifizierenden Lizenzen.
 Aktuelle Laufzeit: Während der aktuellen Laufzeit ihrer Software Assurance zum 1. April 2012
sind Kunden (einschließlich Kunden mit Abonnementverträgen) unter qualifizierenden Lizenzen
berechtigt, vorbehaltlich der Produktbenutzungsrechte für SQL Server 2008 R2 StandardProzessorlizenzen (wie in den Produktbenutzungsrechten von Januar 2012 dargestellt)
auf SQL Server 2012 Standard Core-Software anstelle von SQL Server 2008 R2 Web
upzugraden und diese zu verwenden. Zusätzlich werden Kunden Rechte unter Lizenzmobilität
durch Software Assurance und Lizenzmobilität innerhalb von Serverfarmen gewährt. Die
Lizenzbestimmungen für Lizenzmobilität finden Kunden in den Produktbenutzungsrechten
für SQL Server 2012 Standard Core.
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
152 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
 Erster Verlängerungszeitraum (vor dem 1. April 2015): Bei der ersten Software Assurance-



Verlängerung am oder nach dem 1. April 2012 (jedoch vor dem 1. April 2015) ist ein Kunde
berechtigt, für jeden Server, den der Kunde unter den Produktbenutzungsrechten für SQL Server
2008 R2 Standard-Prozessorlizenzen ordnungsgemäß lizenziert hat, Software Assurance für
SQL Server Standard-Core-Lizenzen zu erwerben, ohne die zugrunde liegenden Core-Lizenzen
für die Anzahl der Core-Lizenzen erwerben zu müssen, die der Summe von (a) und (b) entspricht:
a) eine Anzahl, die der Anzahl von dem Server zugewiesenen Prozessorlizenzen oder der
Gesamtzahl von physischen Prozessoren auf dem Server entspricht, multipliziert mit
dem größeren Wert folgender Zahlen, wobei die kleinere Zahl maßgeblich ist:
 vier ODER
 der tatsächlichen Anzahl von Cores pro physischem Prozessor multipliziert mit
dem entsprechenden Core-Faktor. (Wenn die tatsächliche Anzahl von Cores pro
physischem Prozessor mehr als vier beträgt, muss der Kunde unmittelbar vor der
Software Assurance-Verlängerung entweder mit dem Microsoft MAP-Tool oder
einer gleichwertigen Software Unterlagen zur Konfiguration der SQL ServerSoftware, die auf dem Server ausgeführt wird (lizenzierte Instanzen, die in
Betriebssystemumgebungen auf dem lizenzierten Server ausgeführt werden),
und der physischen Hardware führen, die diese Software unterstützt.)
b) eine Anzahl, die der Anzahl von dem Server zugewiesenen Prozessorlizenzen entspricht,
die die tatsächliche Anzahl physischer Prozessoren auf dem Server übersteigen,
multipliziert mit vier.
Erster Verlängerungszeitraum (am oder nach dem 1. April 2015): Kunden, die Software
Assurance am oder nach dem 1. April 2015 erstmals verlängern, erhalten die Gelegenheit, Software
Assurance für Core-Lizenzen für die qualifizierenden Lizenzen, die sie erwerben, vor diesem Datum
zu erwerben. Nähere Informationen finden Sie in der Produktliste von Juni 2012.
Die Prozessorlizenzen des Kunden sind bei Erwerb von Software Assurance für Core-Lizenzen
unter diesem Angebot nicht mehr gültig. Die Option zum Erwerb von Core-Lizenzen für
Software Assurance für SQL Server ist nicht auf die Software Assurance-Verlängerung unter
Abonnementprogrammen anwendbar. Nur qualifizierende Lizenzen werden bei der Bestimmung
der Anzahl von Core-Lizenzen unter a) und b) oben berücksichtigt.
Für Kunden mit Software Assurance, die vor dem 1. April 2015 abläuft, die sich gegen
eine Verlängerung entscheiden: Konzern-Abonnement-Kunden mit Software Assurance, die vor
dem 1. April 2015 abläuft, die sich für ein Buy-Out von Prozessorlizenzen entscheiden, sowie
sonstige Kunden, die zeitlich unbeschränkte Lizenzen unter ihrem Vertrag erwerben und sich gegen
die Verlängerung von Software Assurance entscheiden, sind berechtigt, SQL Server 2008 R2 oder
SQL Server 2012 wie folgt unter diesen Lizenzen auszuführen:
a) SQL Server 2008 R2 Web: Die kontinuierliche Verwendung dieser Version der Software
unterliegt den Produktbenutzungsrechten für SQL Server 2008 R2 Web-Prozessorlizenzen.
Kunden verfügen nicht mehr über Rechte unter Lizenzmobilität innerhalb von
Serverfarmen oder Lizenzmobilität durch Software Assurance.
b) SQL Server 2012 Standard Core: Die Verwendung dieser Version der Software
unterliegt den Produktbenutzungsrechten für SQL Server 2008 R2 StandardProzessorlizenzen, jedoch mit folgenden Einschränkungen:
1) Kunden verfügen nicht mehr über Rechte unter Lizenzmobilität innerhalb von
Serverfarmen oder Lizenzmobilität durch Software Assurance, und
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
153 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
2)

Neuzuweisungen von Lizenzen unterliegen den Beschränkungen unten unter
(i) und (ii) in Bezug auf ihre „Core-Lizenzäquivalenz“. Die Core-Lizenzäquivalenz
wird wie folgt bestimmt.
i. Für eine Anzahl von Lizenzen, die entweder (x) der Gesamtzahl der
Prozessorlizenzen, die einem lizenzierten Server unmittelbar vor
Ablauf der Software Assurance zugewiesen sind, oder (y) der
Gesamtzahl physischer Prozessoren auf diesem Server entspricht,
wobei die kleinere Zahl maßgeblich ist, entspricht die CoreLizenzäquivalenz dem größeren Wert folgender Zahlen:
o vier Cores pro Prozessorlizenz ODER
o einer Anzahl von Cores pro Prozessorlizenz basierend auf der
tatsächlichen Anzahl von Cores pro physischem Prozessor
multipliziert mit dem entsprechenden Core-Faktor. (Wenn die
tatsächliche Anzahl von Cores pro physischem Prozessor mehr
als vier beträgt, muss der Kunde unmittelbar vor dem Ablauf
der Software Assurance entweder mit dem Microsoft MAP-Tool
oder einer gleichwertigen Software Unterlagen zur
Konfiguration der SQL Server-Software, die auf dem Server
ausgeführt wird (lizenzierte Instanzen, die in
Betriebssystemumgebungen auf dem lizenzierten Server
ausgeführt werden), und der physischen Hardware führen,
die diese Software unterstützt.)
ii. Für demselben lizenzierten Server zugewiesene Prozessorlizenzen
mit ablaufender Software Assurance, die die tatsächliche Anzahl
physischer Prozessoren im Server übersteigen, beträgt die CoreÄquivalenz vier Cores pro Prozessorlizenz.
3) Kunden sind nicht berechtigt, Lizenzen einem anderen Server neu zuzuweisen,
wenn das Produkt aus der Anzahl von Cores pro physischem Prozessor und dem
Core-Faktor größer ist als das Produkt aus der Anzahl von Cores pro physischem
Prozessor und dem Core-Faktor auf dem lizenzierten Server.
4) Die angenommene Core-Lizenzäquivalenz der Kunden impliziert nicht, dass sie
berechtigt sind, eine einzelne Prozessorlizenz Cores auf zwei oder mehr
Prozessoren zuzuweisen.
 Für Kunden mit Software Assurance, die am oder nach dem 1. April 2015 abläuft,
die sich gegen eine Verlängerung entscheiden: Konzern-Abonnement-Kunden mit
Software Assurance, die am oder nach dem 1. April 2015 abläuft, die sich für ein Buy-Out von
Prozessorlizenzen entscheiden, sowie sonstige Kunden, die zeitlich unbeschränkte Lizenzen unter
ihrem Vertrag erwerben, erhalten ähnliche Übergangsrechte für qualifizierende Lizenzen, die sie
vor diesem Datum erwerben. Nähere Informationen finden Sie in der Produktliste von Juni 2012.
Für Kunden in der Volksrepublik China, die dort Prozessorlizenzen und Software Assurance
für SQL Server 2008 R2 erwerben: Die Verweise auf den 1. April 2012 und den 1. April 2015 in
dieser Produktliste sind nicht anwendbar. Die anwendbaren Daten für diese Kunden sind der
1. Juli 2012 bzw. der 1. Juli 2015.
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
154 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
84
SQL Server® 2008 R2 Workgroup (Add-On für 5 Clients)
Lizenzgewährungen im Zusammenhang mit dem Ende der Lebensdauer von SQL Server
Workgroup Edition: SQL Server 2008 R2 Workgroup ist die letzte Version von SQL Server
Workgroup Edition. Als Ausnahme sind Volumenlizenzkunden, die am 1. April 2012 über aktive
Software Assurance für SQL Server 2008 R2 Workgroup Server-Lizenzen verfügen, berechtigt,
auf SQL Server 2012 Standard Server (oder eine spätere Version dieses Produktes, die während
des Software Assurance-Zeitraums verfügbar gemacht wird) anstelle von SQL Server Workgroup
Edition upzugraden und diese zu verwenden sowie Software Assurance für SQL Server Standard
zu erwerben, wenn die aktuelle Software Assurance abläuft. Außerdem sind Volumenlizenzkunden,
die am 1. April 2012 über aktive Software Assurance für CALs für SQL Server 2008 R2 Workgroup
verfügen, berechtigt, auf CALs für SQL Server 2012 (oder eine spätere Version dieser CAL,
die während des Software Assurance-Zeitraums verfügbar gemacht wird) anstelle ihrer CALs für
SQL Server Workgroup upzugraden und diese zu verwenden sowie bei ihrer nächsten Verlängerung
Software Assurance für CAL für SQL Server zu erwerben. Die SQL Server Workgroup-Lizenzen des
Kunden sind bei Erwerb von Software Assurance für SQL Server Standard unter diesem Angebot
nicht mehr gültig.
Für Kunden in der Volksrepublik China, die dort Lizenzen und Software Assurance für
SQL Server 2008 R2 erwerben: Die Verweise auf den 1. April 2012 in dieser Produktliste sind
nicht anwendbar. Das anwendbare Datum für diese Kunden ist der 1. Juli 2012.
85
SQL Server® 2008 R2 Workgroup Prozessor
 Lizenzgewährungen im Zusammenhang mit der Änderung des Lizenzmodells:
SQL Server 2008 R2 ist die letzte Version von SQL Server, die unter dem Pro-ProzessorLizenzmodell lizenziert wird, und die letzte Version von SQL Server Workgroup Edition.
Als Ausnahme erhalten Volumenlizenzkunden, die am 1. April 2012 über aktive Software Assurance
für SQL Server 2008 R2 Workgroup-Prozessorlizenzen („qualifizierende Lizenzen“) verfügen,
die folgenden Optionen. SQL Server 2008 R2 Workgroup-Prozessorlizenzen, die danach unter
derselben Beitrittslaufzeit, jedoch vor dem 1. April 2015 im Rahmen eines Konzern-, KonzernAbonnement-Prozesses oder des geplanten jährlichen True Up-Prozesses des EES-Kunden
erworben werden, sind ebenfalls qualifizierende Lizenzen im Sinne dieser Optionen. Lizenzen,
die nach dem 1. April 2015 oder unter einer nachfolgenden Beitrittslaufzeit, einem separaten
Vertrag oder einem Beitritt erworben werden, dessen Wirksamkeitsdatum nach dem 1. April 2012
liegt, sind keine qualifizierenden Lizenzen.

Aktuelle Laufzeit: Während der aktuellen Laufzeit ihrer Software Assurance zum
1. April 2012 sind Kunden (einschließlich Kunden mit Abonnementverträgen) unter
qualifizierenden Lizenzen berechtigt, vorbehaltlich der Produktbenutzungsrechte für
SQL Server 2008 R2 Standard-Prozessorlizenzen (wie in den Produktbenutzungsrechten
von Januar 2012 dargestellt) auf SQL Server 2012 Standard Core-Software anstelle von
SQL Server 2008 R2 Workgroup upzugraden und diese zu verwenden. Zusätzlich werden
Kunden Rechte unter Lizenzmobilität durch Software Assurance und Lizenzmobilität
innerhalb von Serverfarmen gewährt. Die Lizenzbestimmungen für Lizenzmobilität finden
Kunden in den Produktbenutzungsrechten für SQL Server 2012 Standard Core.
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
155 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
 Erster Verlängerungszeitraum (vor dem 1. April 2015): Bei der ersten Software



Assurance-Verlängerung am oder nach dem 1. April 2012 (jedoch vor dem 1. April 2015) ist
ein Kunde berechtigt, für jeden Server, den der Kunde unter den Produktbenutzungsrechten
für SQL Server 2008 R2 Standard-Prozessorlizenzen ordnungsgemäß lizenziert hat, Software
Assurance für SQL Server Standard-Core-Lizenzen zu erwerben, ohne die zugrunde liegenden
Core-Lizenzen für die Anzahl der Core-Lizenzen erwerben zu müssen, die der Summe von
(a) und (b) entspricht:
a) eine Anzahl, die der Anzahl von dem Server zugewiesenen Prozessorlizenzen oder der
Gesamtzahl von physischen Prozessoren auf dem Server entspricht, multipliziert mit
dem größeren Wert folgender Zahlen, wobei die kleinere Zahl maßgeblich ist:
 vier ODER
 der tatsächlichen Anzahl von Cores pro physischem Prozessor
multipliziert mit dem entsprechenden Core-Faktor. (Wenn die tatsächliche
Anzahl von Cores pro physischem Prozessor mehr als vier beträgt, muss der
Kunde unmittelbar vor der Software Assurance-Verlängerung entweder mit
dem Microsoft MAP-Tool oder einer gleichwertigen Software Unterlagen zur
Konfiguration der SQL Server-Software, die auf dem Server ausgeführt wird
(lizenzierte Instanzen, die in Betriebssystemumgebungen auf dem lizenzierten
Server ausgeführt werden), und der physischen Hardware führen, die diese
Software unterstützt.)
b) eine Anzahl, die der Anzahl von dem Server zugewiesenen Prozessorlizenzen
entspricht, die die tatsächliche Anzahl physischer Prozessoren auf dem Server
übersteigen, multipliziert mit vier.
Erster Verlängerungszeitraum (am oder nach dem 1. April 2015): Kunden,
die Software Assurance am oder nach dem 1. April 2015 erstmals verlängern, erhalten die
Gelegenheit, Software Assurance für Core-Lizenzen für die qualifizierenden Lizenzen, die sie
erwerben, vor diesem Datum zu erwerben. Nähere Informationen finden Sie in der Produktliste
von Juni 2012.
Die Prozessorlizenzen des Kunden sind bei Erwerb von Software Assurance für Core-Lizenzen
unter diesem Angebot nicht mehr gültig. Die Option zum Erwerb von Core-Lizenzen für
Software Assurance für SQL Server ist nicht auf die Software Assurance-Verlängerung
unter Abonnementprogrammen anwendbar. Nur qualifizierende Lizenzen werden bei
der Bestimmung der Anzahl von Core-Lizenzen unter a) und b) oben berücksichtigt.
Für Kunden mit Software Assurance, die vor dem 1. April 2015 abläuft, die sich
gegen eine Verlängerung entscheiden: Konzern-Abonnement-Kunden mit Software
Assurance, die vor dem 1. April 2015 abläuft, die sich für ein Buy-Out von Prozessorlizenzen
entscheiden, sowie sonstige Kunden, die zeitlich unbeschränkte Lizenzen unter ihrem Vertrag
erwerben und sich gegen die Verlängerung von Software Assurance entscheiden, sind
berechtigt, SQL Server 2008 R2 oder SQL Server 2012 wie folgt unter diesen Lizenzen
auszuführen:
c) SQL Server 2008 R2 Workgroup: Die kontinuierliche Verwendung dieser Version
der Software unterliegt den Produktbenutzungsrechten für SQL Server 2008 R2
Workgroup-Prozessorlizenzen. Kunden verfügen nicht mehr über Rechte unter
Lizenzmobilität innerhalb von Serverfarmen oder Lizenzmobilität durch
Software Assurance.
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
156 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
d)


SQL Server 2012 Standard Core: Die Verwendung dieser Version der Software
unterliegt den Produktbenutzungsrechten für SQL Server 2008 R2 StandardProzessorlizenzen, jedoch mit folgenden Einschränkungen:
1) Kunden verfügen nicht mehr über Rechte unter Lizenzmobilität innerhalb
von Serverfarmen oder Lizenzmobilität durch Software Assurance, und
2) Neuzuweisungen von Lizenzen unterliegen den Beschränkungen unten unter
(i) und (ii) in Bezug auf ihre „Core-Lizenzäquivalenz“. Die CoreLizenzäquivalenz wird wie folgt bestimmt.
i. Für eine Anzahl von Lizenzen, die entweder (x) der Gesamtzahl
der Prozessorlizenzen, die einem lizenzierten Server unmittelbar
vor Ablauf der Software Assurance zugewiesen sind, oder (y) der
Gesamtzahl physischer Prozessoren auf diesem Server entspricht,
wobei die kleinere Zahl maßgeblich ist, entspricht die CoreLizenzäquivalenz dem größeren Wert folgender Zahlen:
o vier Cores pro Prozessorlizenz ODER
o einer Anzahl von Cores pro Prozessorlizenz basierend auf
der tatsächlichen Anzahl von Cores pro physischem
Prozessor multipliziert mit dem entsprechenden CoreFaktor. (Wenn die tatsächliche Anzahl von Cores pro
physischem Prozessor mehr als vier beträgt, muss der
Kunde unmittelbar vor dem Ablauf der Software Assurance
entweder mit dem Microsoft MAP-Tool oder einer
gleichwertigen Software Unterlagen zur Konfiguration der
SQL Server-Software, die auf dem Server ausgeführt wird
(lizenzierte Instanzen, die in Betriebssystemumgebungen
auf dem lizenzierten Server ausgeführt werden), und der
physischen Hardware führen, die diese Software
unterstützt.)
ii. Für demselben lizenzierten Server zugewiesene Prozessorlizenzen
mit ablaufender Software Assurance, die die tatsächliche Anzahl
physischer Prozessoren im Server übersteigen, beträgt die
Core-Äquivalenz vier Cores pro Prozessorlizenz.
3) Kunden sind nicht berechtigt, Lizenzen einem anderen Server neu
zuzuweisen, wenn das Produkt aus der Anzahl von Cores pro physischem
Prozessor und dem Core-Faktor größer ist als das Produkt aus der Anzahl
von Cores pro physischem Prozessor und dem Core-Faktor auf dem
lizenzierten Server.
4) Die angenommene Core-Lizenzäquivalenz der Kunden impliziert nicht, dass
sie berechtigt sind, eine einzelne Prozessorlizenz Cores auf zwei oder mehr
Prozessoren zuzuweisen.
Für Kunden mit Software Assurance, die am oder nach dem 1. April 2015
abläuft, die sich gegen eine Verlängerung entscheiden: Konzern-AbonnementKunden mit Software Assurance, die am oder nach dem 1. April 2015 abläuft, die sich
für ein Buy-Out von Prozessorlizenzen entscheiden, sowie sonstige Kunden, die zeitlich
unbeschränkte Lizenzen unter ihrem Vertrag erwerben, erhalten ähnliche
Übergangsrechte für qualifizierende Lizenzen, die sie vor diesem Datum erwerben.
Nähere Informationen finden Sie in der Produktliste von Juni 2012.
Für Kunden in der Volksrepublik China, die dort Prozessorlizenzen und
Software Assurance für SQL Server 2008 R2 erwerben: Die Verweise auf
den 1. April 2012 und den 1. April 2015 in dieser Produktliste sind nicht anwendbar.
Die anwendbaren Daten für diese Kunden sind der 1. Juli 2012 bzw. der 1. Juli 2015.
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
157 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
86
SQL Server® 2012 Developer
Wichtiger Hinweis: Automatische Aktualisierungen für SQL Server 2008, SQL Server 2005 und SQL Server
2000. Wenn diese Software auf Servern oder Geräten installiert ist, auf denen beliebige Editionen von
SQL Server 2008, SQL Server 2005 oder SQL Server 2000 (oder Komponenten von diesen) ausgeführt
werden, aktualisiert und ersetzt diese Software automatisch bestimme Dateien oder Features innerhalb
dieser Editionen durch Dateien von dieser Software. Dieses Feature kann nicht abgeschaltet werden.
Die aktualisierten Dateien können nicht entfernt und die ursprünglichen Dateien möglicherweise nicht
wiederhergestellt werden. Durch die Installation dieser Software auf einem Server oder Gerät, auf dem
beliebige Editionen von SQL Server 2008, SQL Server 2005 oder SQL Server 2000 ausgeführt werden,
erklären Sie sich mit diesen Aktualisierungen in allen Editionen und Kopien von SQL Server (einschließlich
Komponenten von diesen), die auf dem betreffenden Server oder Gerät ausgeführt werden, einverstanden.
87
SQL Server® 2012 Enterprise
SQL Server 2012 Enterprise ist die nächste Version von SQL Server Enterprise, und CAL für SQL Server 2012
ist die nächste Version von CAL für SQL Server.
SQL Server Enterprise Server-/CAL-Kunden – Besondere Software AssuranceVerlängerungsoption. Kunden, die am 1. April 2012 über aktive Software Assurance für SQL Server
Enterprise Server-/CAL-Lizenzen verfügen, sind berechtigt, als Alternative zur Verlängerung von Software
Assurance für Enterprise Software Assurance für die gleiche Anzahl von Lizenzen für SQL Server 2012
Business Intelligence zu erwerben, ohne die zugrunde liegenden Lizenzen zu erwerben. Bei Erwerb von
Software Assurance für SQL Server 2012 Business Intelligence unter diesem Angebot sind Kunden nicht
mehr berechtigt, SQL Server Enterprise unter ihren qualifizierenden Lizenzen zu verwenden. Kunden,
die Software Assurance für SQL Server Business Intelligence unter diesem Angebot erwerben, haben
außerdem nicht die Möglichkeit, wieder auf Software Assurance für SQL Server Enterprise für ihre
qualifizierenden SQL Server Enterprise-Lizenzen umzustellen.
Fulfillment-Optionen für SQL Server 2012. Kunden dürfen nur die Software verwenden, die dem
Lizenzmodell entspricht, unter dem ihre SQL Server-Lizenzen erworben wurden.
Buy-Out-Option für SQL Server unter EAP. Kunden haben die Option, Software Assurance für
SQL Server Enterprise Server-/CAL-Lizenzen nach dem 30. Juni 2012 zu verlängern, ihre einzige
Buy-Out-Option am Ende ihrer Beitrittslaufzeit gilt jedoch nur für Core-Lizenzen.
Kontinuierliche Verwendung von SQL Server 2008 R2 Enterprise. Software Assurance-Kunden,
die SQL Server 2008 R2 Enterprise weiterhin unter Lizenzen verwenden, die unter ihrem am 1. April 2012
wirksamen Vertrag oder Beitritt erworben wurden, sind berechtigt, die Software während der aktuellen
Laufzeit und Verlängerungszeiträumen unter Nutzungsrechten für SQL Server 2008 R2 Enterprise zu
verwenden. Kunden, die SQL Server 2008 R2 Enterprise unter Downgraderechten unter nach Verlängerung
von Software Assurance erworbenen Lizenzen verwenden, müssen die Software unter den Nutzungsrechten
für die lizenzierte Version verwenden.
Für Kunden in der Volksrepublik China, die dort Lizenzen und Software Assurance für
SQL Server 2008 R2 erwerben: Die Verweise auf den 1. April 2012 in dieser Produktliste sind nicht
anwendbar. Das anwendbare Datum für diese Kunden ist der 1. Juli 2012.
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
158 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
88
SQL Server® 2012 Enterprise Core
Verlängerung von Nutzungsrechten für Unbegrenzte Virtualisierung für SQL Server 2008 R2
Enterprise (pro Prozessor): Ungeachtet gegenteiliger Bestimmungen in den Produktbenutzungsrechten
oder früheren Versionen der Produktliste gilt Folgendes: Wenn ein Kunde alle physischen Prozessoren auf
einem lizenzierten Server lizenziert hat und aktive Software Assurance für diese Lizenzen aufrechterhält,
ist der Kunde berechtigt, die Serversoftware in einer unbegrenzten Anzahl von Betriebssystemumgebungen
auf diesem Server auszuführen.
 Lizenzgewährungen im Zusammenhang mit der Änderung des Lizenzmodells: SQL Server 2008
R2 ist die letzte Version von SQL Server, die unter dem Pro-Prozessor-Lizenzmodell lizenziert wird. Als
Ausnahme erhalten Volumenlizenzkunden, die am 1. April 2012 über aktive Software Assurance für
SQL Server 2008 R2 Enterprise-Prozessorlizenzen („qualifizierende Lizenzen“) verfügen, die folgenden
Optionen. SQL Server 2008 R2 Enterprise-Prozessorlizenzen, die danach unter derselben Beitrittslaufzeit,
jedoch vor dem 1. April 2015 im Rahmen eines Konzern-, Konzern-Abonnement-Prozesses oder des
geplanten jährlichen True Up-Prozesses des EES-Kunden erworben werden, sind ebenfalls qualifizierende
Lizenzen im Sinne dieser Optionen. Lizenzen, die nach dem 1. April 2015 oder unter einer nachfolgenden
Beitrittslaufzeit, einem separaten Vertrag oder einem Beitritt erworben werden, dessen Wirksamkeitsdatum
nach dem 1. April 2012 liegt, sind keine qualifizierenden Lizenzen.
 Aktuelle Laufzeit: Während der aktuellen Laufzeit ihrer Software Assurance zum 1. April 2012


sind Kunden (einschließlich Kunden mit Abonnementverträgen) unter qualifizierenden Lizenzen
berechtigt, vorbehaltlich der Produktbenutzungsrechte für SQL Server 2008 R2 EnterpriseProzessorlizenzen (wie in den Produktbenutzungsrechten von Januar 2012 dargestellt) auf SQL
Server 2012 Enterprise Core-Software anstelle von SQL Server 2008 R2 Enterprise upzugraden und
diese zu verwenden.
Erster Verlängerungszeitraum (vor dem 1. April 2015): Bei der ersten Software AssuranceVerlängerung am oder nach dem 1. April 2012 (jedoch vor dem 1. April 2015) ist ein Kunde
berechtigt, für jeden Server, den der Kunde unter den Produktbenutzungsrechten für SQL Server
2008 R2-Prozessorlizenzen ordnungsgemäß lizenziert hat, Software Assurance für SQL Server
Enterprise-Core-Lizenzen zu erwerben, ohne die zugrunde liegenden Core-Lizenzen für die Anzahl
der Core-Lizenzen erwerben zu müssen, die der Summe von (a) und (b) entspricht:
a) eine Anzahl, die der Anzahl von dem Server zugewiesenen Prozessorlizenzen oder der
Gesamtzahl von physischen Prozessoren auf dem Server entspricht, multipliziert mit dem
größeren Wert folgender Zahlen, wobei die kleinere Zahl maßgeblich ist:
 vier ODER
 der tatsächlichen Anzahl von Cores pro physischem Prozessor multipliziert mit
dem entsprechenden Core-Faktor. (Wenn die tatsächliche Anzahl von Cores pro
physischem Prozessor mehr als vier beträgt, muss der Kunde unmittelbar vor der
Software Assurance-Verlängerung entweder mit dem Microsoft MAP-Tool oder
einer gleichwertigen Software Unterlagen zur Konfiguration der SQL ServerSoftware, die auf dem Server ausgeführt wird (lizenzierte Instanzen, die in
Betriebssystemumgebungen auf dem lizenzierten Server ausgeführt werden),
und der physischen Hardware führen, die diese Software unterstützt.)
b) eine Anzahl, die der Anzahl von dem Server zugewiesenen Prozessorlizenzen entspricht,
die die tatsächliche Anzahl physischer Prozessoren auf dem Server übersteigen,
multipliziert mit vier.
Erster Verlängerungszeitraum (am oder nach dem 1. April 2015): Kunden, die Software
Assurance am oder nach dem 1. April 2015 erstmals verlängern, erhalten die Gelegenheit, Software
Assurance für Core-Lizenzen für die qualifizierenden Lizenzen, die sie erwerben, vor diesem Datum
zu erwerben. Nähere Informationen finden Sie in der Produktliste von Juni 2012.
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
159 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
 Die Prozessorlizenzen des Kunden sind bei Erwerb von Software Assurance für Core-Lizenzen

unter diesem Angebot nicht mehr gültig. Die Option zum Erwerb von Core-Lizenzen für
Software Assurance für SQL Server ist nicht auf die Software Assurance-Verlängerung unter
Abonnementprogrammen anwendbar. Nur qualifizierende Lizenzen werden bei der Bestimmung der
Anzahl von Core-Lizenzen unter a) und b) oben berücksichtigt.
Für Kunden mit Software Assurance, die vor dem 1. April 2015 abläuft, die sich gegen
eine Verlängerung entscheiden: Konzern-Abonnement-Kunden mit Software Assurance, die
vor dem 1. April 2015 abläuft, die sich für ein Buy-Out von Prozessorlizenzen entscheiden, sowie
sonstige Kunden, die zeitlich unbeschränkte Lizenzen unter ihrem Vertrag erwerben und sich gegen
die Verlängerung von Software Assurance entscheiden, sind berechtigt, SQL Server 2008 R2 oder
SQL Server 2012 wie folgt unter diesen Lizenzen auszuführen:
a) SQL Server 2008 R2 Enterprise: Die kontinuierliche Verwendung dieser Version der
Software unterliegt den Produktbenutzungsrechten für SQL Server 2008 R2 EnterpriseProzessorlizenzen; Kunden verfügen jedoch nicht mehr über Nutzungsrechte für
Unbegrenzte Virtualisierung oder Lizenzmobilität durch Software Assurance.
b) SQL Server 2012 Enterprise Core: Die Verwendung dieser Version der Software
unterliegt den Produktbenutzungsrechten für SQL Server 2008 R2 EnterpriseProzessorlizenzen, jedoch mit folgenden Einschränkungen:
1) Kunden verfügen nicht mehr über Nutzungsrechte für Unbegrenzte
Virtualisierung, Lizenzmobilität innerhalb von Serverfarmen oder Lizenzmobilität
durch Software Assurance, und
2) Neuzuweisungen von Lizenzen unterliegen den Beschränkungen unten unter
(i) und (ii) in Bezug auf ihre „Core-Lizenzäquivalenz“. Die Core-Lizenzäquivalenz
wird wie folgt bestimmt.
i. Für eine Anzahl von Lizenzen, die entweder (x) der Gesamtzahl der
Prozessorlizenzen, die einem lizenzierten Server unmittelbar vor
Ablauf der Software Assurance zugewiesen sind, oder (y) der
Gesamtzahl physischer Prozessoren auf diesem Server entspricht,
wobei die kleinere Zahl maßgeblich ist, entspricht die CoreLizenzäquivalenz dem größeren Wert folgender Zahlen:
o vier Cores pro Prozessorlizenz ODER
o einer Anzahl von Cores pro Prozessorlizenz basierend auf der
tatsächlichen Anzahl von Cores pro physischem Prozessor
multipliziert mit dem entsprechenden Core-Faktor. (Wenn die
tatsächliche Anzahl von Cores pro physischem Prozessor mehr
als vier beträgt, muss der Kunde unmittelbar vor dem Ablauf
der Software Assurance entweder mit dem Microsoft MAP-Tool
oder einer gleichwertigen Software Unterlagen zur
Konfiguration der SQL Server-Software, die auf dem Server
ausgeführt wird (lizenzierte Instanzen, die in
Betriebssystemumgebungen auf dem lizenzierten Server
ausgeführt werden), und der physischen Hardware führen,
die diese Software unterstützt.)
ii. Für demselben lizenzierten Server zugewiesene Prozessorlizenzen mit
ablaufender Software Assurance, die die tatsächliche Anzahl
physischer Prozessoren im Server übersteigen, beträgt die CoreÄquivalenz vier Cores pro Prozessorlizenz.
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
160 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
3)

89
Kunden sind nicht berechtigt, Lizenzen einem anderen Server neu zuzuweisen,
wenn das Produkt aus der Anzahl von Cores pro physischem Prozessor und dem
Core-Faktor größer ist als das Produkt aus der Anzahl von Cores pro physischem
Prozessor und dem Core-Faktor auf dem lizenzierten Server.
4) Die angenommene Core-Lizenzäquivalenz der Kunden impliziert nicht, dass sie
berechtigt sind, eine einzelne Prozessorlizenz Cores auf zwei oder mehr
Prozessoren zuzuweisen.
 Für Kunden mit Software Assurance, die am oder nach dem 1. April 2015 abläuft,
die sich gegen eine Verlängerung entscheiden: Konzern-Abonnement-Kunden mit
Software Assurance, die am oder nach dem 1. April 2015 abläuft, die sich für ein Buy-Out von
Prozessorlizenzen entscheiden, sowie sonstige Kunden, die zeitlich unbeschränkte Lizenzen unter
ihrem Vertrag erwerben, erhalten ähnliche Übergangsrechte für qualifizierende Lizenzen, die sie
vor diesem Datum erwerben. Nähere Informationen finden Sie in der Produktliste von Juni 2012.
Für Kunden in der Volksrepublik China, die dort Prozessorlizenzen und Software Assurance
für SQL Server 2008 R2 erwerben: Die Verweise auf den 1. April 2012 und den 1. April 2015 in
dieser Produktliste sind nicht anwendbar. Die anwendbaren Daten für diese Kunden sind der
1. Juli 2012 bzw. der 1. Juli 2015.
SQL Server® 2012 Standard
SQL Server 2012 Standard ist die nächste Version von SQL Server Standard, und CAL für SQL Server 2012
ist die nächste Version von CAL für SQL Server.
90
SQL Server® 2012 Standard Core
 Lizenzgewährungen im Zusammenhang mit der Änderung des Lizenzmodells:
SQL Server 2008 R2 ist die letzte Version von SQL Server, die unter dem Pro-Prozessor-Lizenzmodell
lizenziert wird. Als Ausnahme erhalten Volumenlizenzkunden, die am 1. April 2012 über aktive Software
Assurance für SQL Server 2008 R2 Standard-Prozessorlizenzen („qualifizierende Lizenzen“) verfügen,
die folgenden Optionen. SQL Server 2008 R2 Standard-Prozessorlizenzen, die danach unter derselben
Beitrittslaufzeit, jedoch vor dem 1. April 2015 im Rahmen eines Konzern-, Konzern-Abonnement-Prozesses
oder des geplanten jährlichen True Up-Prozesses des EES-Kunden erworben werden, sind ebenfalls
qualifizierende Lizenzen im Sinne dieser Optionen. Lizenzen, die nach dem 1. April 2015 oder unter einer
nachfolgenden Beitrittslaufzeit, einem separaten Vertrag oder einem Beitritt erworben werden, dessen
Wirksamkeitsdatum nach dem 1. April 2012 liegt, sind keine qualifizierenden Lizenzen.
 Aktuelle Laufzeit: Während der aktuellen Laufzeit ihrer Software Assurance zum 1. April 2012 sind
Kunden (einschließlich Kunden mit Abonnementverträgen) unter qualifizierenden Lizenzen berechtigt,
vorbehaltlich der Produktbenutzungsrechte für SQL Server 2008 R2 Standard-Prozessorlizenzen
(wie in den Produktbenutzungsrechten von Januar 2012 dargestellt) auf SQL Server 2012 Standard
Core-Software anstelle von SQL Server 2008 R2 Standard upzugraden und diese zu verwenden.
Zusätzlich werden Kunden Rechte unter Lizenzmobilität durch Software Assurance und Lizenzmobilität
innerhalb von Serverfarmen gewährt. Die Lizenzbestimmungen für Lizenzmobilität finden Kunden in
den Produktbenutzungsrechten für SQL Server 2012 Standard Core.
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
161 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
 Erster Verlängerungszeitraum (vor dem 1. April 2015): Bei der ersten Software AssuranceVerlängerung am oder nach dem 1. April 2012 (jedoch vor dem 1. April 2015) ist ein Kunde berechtigt,
für jeden Server, den der Kunde unter den Produktbenutzungsrechten für SQL Server 2008 R2
Standard-Prozessorlizenzen ordnungsgemäß lizenziert hat, Software Assurance für SQL Server
Standard-Core-Lizenzen zu erwerben, ohne die zugrunde liegenden Core-Lizenzen für die Anzahl
der Core-Lizenzen erwerben zu müssen, die der Summe von (a) und (b) entspricht:
a) eine Anzahl, die der Anzahl von dem Server zugewiesenen Prozessorlizenzen oder der
Gesamtzahl von physischen Prozessoren auf dem Server entspricht, multipliziert mit dem
größeren Wert folgender Zahlen, wobei die kleinere Zahl maßgeblich ist:
 vier ODER
 der tatsächlichen Anzahl von Cores pro physischem Prozessor multipliziert mit
dem entsprechenden Core-Faktor. (Wenn die tatsächliche Anzahl von Cores pro
physischem Prozessor mehr als vier beträgt, muss der Kunde unmittelbar vor der
Software Assurance-Verlängerung entweder mit dem Microsoft MAP-Tool oder
einer gleichwertigen Software Unterlagen zur Konfiguration der SQL ServerSoftware, die auf dem Server ausgeführt wird (lizenzierte Instanzen, die in
Betriebssystemumgebungen auf dem lizenzierten Server ausgeführt werden),
und der physischen Hardware führen, die diese Software unterstützt.)
b) eine Anzahl, die der Anzahl von dem Server zugewiesenen Prozessorlizenzen entspricht,
die die tatsächliche Anzahl physischer Prozessoren auf dem Server übersteigen,
multipliziert mit vier.
 Erster Verlängerungszeitraum (am oder nach dem 1. April 2015): Kunden, die Software
Assurance am oder nach dem 1. April 2015 verlängern, erhalten die gleiche Gelegenheit, Software
Assurance für Core-Lizenzen für die qualifizierenden Lizenzen, die sie erwerben, vor diesem Datum zu
erwerben. Nähere Informationen finden Sie in der Produktliste von Juni 2012.
 Die Prozessorlizenzen des Kunden sind bei Erwerb von Software Assurance für Core-Lizenzen unter
diesem Angebot nicht mehr gültig. Die Option zum Erwerb von Core-Lizenzen für Software Assurance
für SQL Server ist nicht auf die Software Assurance-Verlängerung unter Abonnementprogrammen
anwendbar. Nur qualifizierende Lizenzen werden bei der Bestimmung der Anzahl von Core-Lizenzen
unter a) und b) oben berücksichtigt.
 Für Kunden mit Software Assurance, die vor dem 1. April 2015 abläuft, die sich gegen eine
Verlängerung entscheiden: Konzern-Abonnement-Kunden mit Software Assurance, die vor dem
1. April 2015 abläuft, die sich für ein Buy-Out von Prozessorlizenzen entscheiden, sowie sonstige
Kunden, die zeitlich unbeschränkte Lizenzen unter ihrem Vertrag erwerben und sich gegen die
Verlängerung von Software Assurance entscheiden, sind berechtigt, SQL Server 2008 R2 oder
SQL Server 2012 wie folgt unter diesen Lizenzen auszuführen:
e) SQL Server 2008 R2 Standard: Die kontinuierliche Verwendung dieser Version der
Software unterliegt den Produktbenutzungsrechten für SQL Server 2008 R2 StandardProzessorlizenzen. Kunden verfügen nicht mehr über Rechte unter Lizenzmobilität innerhalb
von Serverfarmen oder Lizenzmobilität durch Software Assurance.
f) SQL Server 2012 Standard Core: Die Verwendung dieser Version der Software unterliegt
den Produktbenutzungsrechten für SQL Server 2008 R2 Standard-Prozessorlizenzen, jedoch
mit folgenden Einschränkungen:
1) Kunden verfügen nicht mehr über Rechte unter Lizenzmobilität innerhalb von
Serverfarmen oder Lizenzmobilität durch Software Assurance, und
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
162 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
2)


91
Neuzuweisungen von Lizenzen unterliegen den Beschränkungen unten unter (i) und
(ii) in Bezug auf ihre „Core-Lizenzäquivalenz“. Die Core-Lizenzäquivalenz wird wie
folgt bestimmt.
i. Für eine Anzahl von Lizenzen, die entweder (x) der Gesamtzahl der
Prozessorlizenzen, die einem lizenzierten Server unmittelbar vor Ablauf
der Software Assurance zugewiesen sind, oder (y) der Gesamtzahl
physischer Prozessoren auf diesem Server entspricht, wobei die kleinere
Zahl maßgeblich ist, entspricht die Core-Lizenzäquivalenz dem größeren
Wert folgender Zahlen:
o vier Cores pro Prozessorlizenz ODER
o einer Anzahl von Cores pro Prozessorlizenz basierend auf der
tatsächlichen Anzahl von Cores pro physischem Prozessor
multipliziert mit dem entsprechenden Core-Faktor. (Wenn die
tatsächliche Anzahl von Cores pro physischem Prozessor mehr
als vier beträgt, muss der Kunde unmittelbar vor dem Ablauf der
Software Assurance entweder mit dem Microsoft MAP-Tool oder
einer gleichwertigen Software Unterlagen zur Konfiguration der
SQL Server-Software, die auf dem Server ausgeführt wird
(lizenzierte Instanzen, die in Betriebssystemumgebungen auf
dem lizenzierten Server ausgeführt werden), und der physischen
Hardware führen, die diese Software unterstützt.)
ii. Für demselben lizenzierten Server zugewiesene Prozessorlizenzen mit
ablaufender Software Assurance, die die tatsächliche Anzahl physischer
Prozessoren im Server übersteigen, beträgt die Core-Äquivalenz vier
Cores pro Prozessorlizenz.
3) Kunden sind nicht berechtigt, Lizenzen einem anderen Server neu zuzuweisen,
wenn das Produkt aus der Anzahl von Cores pro physischem Prozessor und dem
Core-Faktor größer ist als das Produkt aus der Anzahl von Cores pro physischem
Prozessor und dem Core-Faktor auf dem lizenzierten Server.
4) Die angenommene Core-Lizenzäquivalenz der Kunden impliziert nicht, dass sie
berechtigt sind, eine einzelne Prozessorlizenz Cores auf zwei oder mehr Prozessoren
zuzuweisen.
Für Kunden mit Software Assurance, die am oder nach dem 1. April 2015 abläuft, die sich
gegen eine Verlängerung entscheiden: Konzern-Abonnement-Kunden mit Software Assurance,
die am oder nach dem 1. April 2015 abläuft, die sich für ein Buy-Out von Prozessorlizenzen entscheiden,
sowie sonstige Kunden, die zeitlich unbeschränkte Lizenzen unter ihrem Vertrag erwerben, erhalten
ähnliche Übergangsrechte für qualifizierende Lizenzen, die sie vor diesem Datum erwerben. Nähere
Informationen finden Sie in der Produktliste von Juni 2012.
Für Kunden in der Volksrepublik China, die dort Prozessorlizenzen und Software Assurance
für SQL Server 2008 R2 erwerben: Die Verweise auf den 1. April 2012 und den 1. April 2015 in
dieser Produktliste sind nicht anwendbar. Die anwendbaren Daten für diese Kunden sind der
1. Juli 2012 bzw. der 1. Juli 2015.
System Center Configuration Manager 2007 R3 – Management Server- und
Server-Management-Lizenzen
Diese Produkte haben den Status End-Of-Life (EOL) und werden nicht mehr angeboten.
Details zur einmaligen Gewährung von Übergangslizenzen für System Center 2012:
Weitere Informationen zur Gewährung von Übergangslizenzen finden Sie im Produkthinweis zu System
Center 2012-Angeboten.
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
163 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
92
System Center data Protection Manager 2010 – Client-Management- und
Server Management-Lizenzen
Diese Produkte haben den Status End-Of-Life (EOL) und werden nicht mehr angeboten.
Details zur einmaligen Gewährung von Übergangslizenzen für System Center 2012:
Weitere Informationen zur Gewährung von Übergangslizenzen finden Sie im Produkthinweis zu System
Center 2012-Angeboten.
93
System Center Essentials 2010
Migrationspfad von System Center Essentials 2007 (SCE 2007) auf System Center Essentials 2010 (SCE 2010):
Mit der Veröffentlichung von System Center Essentials 2010 (SCE 2010) müssen Sie Ihre Softwarelizenzen
und Client-/Server-Management-Lizenzen separat bestellen und erwerben. In Zukunft bieten wir Ihnen nur
einzelne Lizenzen für SCE 2010 (ohne SQL Server 2008-Technologie), SCE 2010 mit SQL Server 2008Technologie, Client-ML für SCE 2010 und Server-ML für SCE 2010 an.
Kunden, die ihre Server-Software-Lizenzen und Client-/Server-Management-Lizenzen zusammen erworben
haben und zum 1. Juni 2010 oder später über aktive Software Assurance für diese Lizenzen verfügen, sind
berechtigt, diese Lizenzen wie nachstehend aufgeführt zu aktualisieren:
SCE 2007-Lizenz
SCE 2007 (mit 10 Server-MLs und 50 Client-MLs)
Migration auf SCE 2010-Lizenz
1 SCE 2010 Management Server-Lizenz; 10
Server-MLs für SCE 2010; 50 Client-MLs für
SCE 2010
1 SCE 2010 Management Server-Lizenz mit
SQL Server 2008-Technologie; 10 Server-MLs
für SCE 2010; 50 Client-MLs für SCE 2010
Gleiche Anzahl von Server-MLs für SCE 2010
SCE 2007 mit SQL Server 2005-Technologie
(mit 10 Server-MLs und 50 Client-MLs)
Server-ML für SCE 2007 (Add-On für 1 Server)
(oder) Server-ML für SCE 2007 (Add-On für
5 Server)
Client-ML (Add-On für 5 Clients) für SCE 2007
(oder) Client-ML für SCE 2007 (Add-On für
20 Clients)
94
Gleiche Anzahl von Client-MLs für SCE 2010
System Center Mobile Device Manager 2008
Dieses Produkt hat den Status End-Of-Life (EOL) und wird nicht mehr angeboten.
Einmalige Lizenzgewährung an Lizenzinhaber von System Center Mobile Device Manager 2008 mit aktiver
Software Assurance:
Als einmalige Ausnahme im Zusammenhang mit der Einstellung von System Center Mobile Device
Manager 2008 gewähren wir Select-, Konzern-, Open-Lizenz- und Open Value-Kunden sowie Kunden mit
Campus- und School-Vertrag mit aktiver Software Assurance für die in der linken Spalte der
nachstehenden Tabelle aufgeführten Produkte ab dem 1. November 2010 die in der rechten Spalte der
Tabelle aufgeführten entsprechenden Lizenzen ohne zusätzliche Kosten abgesehen von den Medienkosten
(sofern zutreffend):
Lizenz für Mobile Device Manager 2008
Serverlizenz für System Center Mobile
Device Manager 2008
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Gewährte Lizenzen für SCCM 2007 R3
2 Serverlizenzen für System Center
Configuration Manager 2007 R3
Seite
164 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
Lizenz für Mobile Device Manager 2008
Serverlizenz für System Center Mobile
Device Manager 2008 mit SQL Server 2005Technologie
CAL für System Center Mobile
Device Manager 2008
Gewährte Lizenzen für SCCM 2007 R3
2 Serverlizenzen für System Center
Configuration Manager 2007 R3 mit
SQL Server 2008-Technologie
2 Client-Management-Lizenzen (MLs) für
System Center Configuration Manager 2007 R3
Alle im Rahmen dieses Angebots gewährten Lizenzen umfassen Software Assurance. Diese gilt bis zum
Ablauf von Software Assurance für System Center Mobile Device Manager 2008. Danach können die
Kunden Software Assurance für die gewährten Lizenzen verlängern.
Die Nutzung der laut diesem Angebot gewährten Software unterliegt den Bestimmungen des
Lizenzvertrages des Kunden sowie den Produktbenutzungsrechten der Software. Das Recht zur
Nutzung der gewährten Software gilt bis zum Ablauf des Rechts zur Nutzung der Software unter der
qualifizierenden Lizenz für System Center Mobile Device Manager 2008. Im Rahmen dieses Angebots
gewährte Lizenzen dürfen nicht getrennt von den zugehörigen qualifizierenden Lizenzen übertragen
werden.
System Center Mobile Device Manager 2008-Lizenzen, die nach dem 1. November 2010 im Rahmen des
jährlichen True Up-Prozesses für Konzernbeitritte erworben wurden, bei dem Lizenzen für System Center
Mobile Device Manager 2008 erstmals vor dem 1. November 2010 erworben wurden, berechtigen im
Rahmen dieses Angebots zu Lizenzen für System Center Configuration Manager 2007 R3 Management
Software und Client-Management-Lizenzen.
Für Konzern-Abonnement-Verträge, mit Campus- und School-Verträge und Open Value SubscriptionVerträge werden vorübergehend bis zum Ende der Lizenz-Beitrittslaufzeit die gleichen Rechte gewährt,
sofern die Lizenzen und die Software Assurance während des Gewährungszeitraums gültig sind und der
Kunde das Abonnement ununterbrochen aufrechterhält. Diese Rechte werden erst nach Ausübung der
Buy-Out-Option zeitlich unbeschränkt und unterliegen weiterhin allen Bestimmungen des Lizenzvertrages
des Kunden.
Kunden mit Lizenzen für System Center Configuration Manager 2007 R3 (außer gemäß oben
angegebenem Migrationsangebot) dürfen System Center Mobile Device Manager 2008 anstelle System
Center Configuration Manager 2007 R3 nutzen und darauf zugreifen. Die Nutzung von System Center
Mobile Device Manager anstelle von System Center Configuration Manager unterliegt den
Produktbenutzungsrechten für System Center Mobile Device Manager.
95
System Center Operations Manager 2007 R2 – Management Server-,
Server-Management- und Client-Management-Lizenzen
Diese Produkte haben den Status End-Of-Life (EOL) und werden nicht mehr angeboten.
Details zur einmaligen Gewährung von Übergangslizenzen für System Center 2012:
Weitere Informationen zur Gewährung von Übergangslizenzen finden Sie im Produkthinweis zu System
Center 2012-Angeboten.
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
165 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
96
System Center Reporting Manager 2006
Dieses Produkt hat den Status End-Of-Life (EOL) und wird nicht mehr angeboten.
Einmalige Lizenzgewährung für Inhaber von Lizenzen für System Center Reporting Manager 2006:
Als einmalige Ausnahme im Zusammenhang mit der Einstellung von System Center Reporting Manager
2006 gewähren wir Select-, Konzern-, Open-Lizenz- und Open Value-Kunden sowie Kunden mit mit
Campus- und School-Vertrag mit aktiver Software Assurance für jede Lizenz für System Center Reporting
Manager 2006 ab dem 31. Mai 2010 die folgenden Lizenzen ohne zusätzliche Kosten abgesehen von den
Medienkosten (sofern zutreffend):



Eine Lizenz für System Center Service Manager 2010 Management Server
(ohne SQL-Technologie)
Fünf Server-Management-Lizenzen für System Center Service Manager 2010
Dreißig Client-Management-Lizenzen für System Center Service Manager 2010
Alle im Rahmen dieses Angebots gewährten Lizenzen umfassen Software Assurance. Diese gilt bis zum
Ablauf von Software Assurance für System Center Reporting Manager 2006. Danach können die Kunden
Software Assurance für die gewährten Lizenzen verlängern.
Die Nutzung der laut diesem Angebot gewährten Software unterliegt den Bestimmungen des
Lizenzvertrages des Kunden sowie den Produktbenutzungsrechten der Software. Das Recht zur Nutzung
der gewährten Software gilt bis zum Ablauf des Rechts zur Nutzung der qualifizierenden Lizenz für System
Center Reporting Manager 2006. Im Rahmen dieses Angebots gewährte Lizenzen dürfen nicht getrennt
von den zugehörigen qualifizierenden Lizenzen übertragen werden.
System Center Reporting Manager 2006-Lizenzen, die nach dem 31. Mai 2010 im Rahmen des jährlichen
True Up-Prozesses für Konzernbeitritte erworben wurden, bei dem Lizenzen für System Center Reporting
Manager 2006 erstmals vor dem 31. Mai 2010 erworben wurden, berechtigen im Rahmen dieses Angebots
zu Lizenzen für System Center Service Manager 2010 Management Server und Server-/ClientManagement-Lizenzen.
Für Konzern-Abonnement-Verträge, mit Campus- und School-Verträge und Open Value SubscriptionVerträge werden vorübergehend bis zum Ende der Lizenz-Beitrittslaufzeit die gleichen Rechte gewährt,
sofern die Lizenzen und die Software Assurance während des Gewährungszeitraums gültig sind und der
Kunde das Abonnement ununterbrochen aufrechterhält. Diese Rechte werden erst nach Ausübung der
Buy-Out-Option zeitlich unbeschränkt und unterliegen weiterhin allen Bestimmungen des Lizenzvertrages
des Kunden.
97
System Center Server Management Suite Enterprise
Dieses Produkt hat den Status End-Of-Life (EOL) und wird nicht mehr angeboten.
Details zur einmaligen Gewährung von Übergangslizenzen für System Center 2012:
Weitere Informationen zur Gewährung von Übergangslizenzen finden Sie im Produkthinweis zu System
Center 2012-Angeboten.
System Center Server Management Suite Enterprise hat keine Versionsnummer, und die
Produktbenutzungsrechte hängen vom Status der Software Assurance für System Center Server
Management Suite Enterprise ab. Falls Software Assurance unterbrochen wird, hängen die Zugriffsrechte
im Rahmen zeitlich unbeschränkter Lizenzen von den Produktbenutzungsrechten ab, die vor der
Unterbrechung galten.
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
166 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
Ab dem 1. November 2010 bietet eine Lizenz für System Center Server Management Suite Enterprise mit
aktiver Software Assurance Server-Management-Rechte für System Center Enterprise-ServerManagement-Lizenzen für Operations Manager 2007 R2, Configuration Manager 2007 R3, Data Protection
Manager 2010, Service Manager 2010 sowie Virtual Machine Manager 2008 R2. Darüber hinaus ist die
Serverlizenz für Virtual Machine Manager 2008 R2 und Data Protection Manager 2010 enthalten.
Informationen zu den Nutzungsrechten finden Sie in den PUR.
Lizenzgewährung:
Einmalige Lizenzgewährung für System Center Server Management Suite Datacenter (SMSD) an
Lizenzinhaber von System Center Server Management Suite Enterprise (SMSE):
Als einmalige Ausnahme im Zusammenhang mit dem Übergang von SMSE* von einer Suite zur
Verwaltung beliebig vieler Betriebssystemumgebungen auf einem lizenzierten Gerät zu einer Suite für
die Verwaltung von maximal vier Betriebssystemumgebungen auf einem lizenzierten Gerät gewähren wir
Select-, Konzern-, Open-Lizenz- und Open Value-Kunden sowie Kunden mit Campus- und School-Vertrag
mit aktiver Software Assurance für SMSE ab dem 1. Juli 2009 Folgendes:

Vier zusätzliche SMSD-Lizenzen für jede qualifizierende SMSE-Lizenz des Kunden mit
aktiver Software Assurance ab dem 1. Juli 2009. Diese vier gewährten SMSD-Lizenzen
müssen einem Gerät zugewiesen werden und dürfen nicht zur Nutzung auf zwei oder
mehr Geräten getrennt werden.
Die Verwaltungsrechte im Zusammenhang mit den zusätzlichen SMSD-Lizenzen werden statt der
Verwaltungsrechte für die qualifizierende SMSE-Lizenz gewährt. Durch Zuweisung der gewährten SMSDLizenzen verzichtet der Kunde auf seine Verwaltungsrechte im Rahmen der zugehörigen SMSE-Lizenz.
Laut diesem Angebot gewährte Lizenzen unterliegen der folgenden Einschränkung: Ein Satz gewährter
SMSD-Lizenzen muss einem einzigen Gerät zugewiesen werden.
Optionen bei der Verlängerung von Software Assurance
Im Rahmen dieses Angebots gewährte Lizenzen umfassen Software Assurance bis zum Ablauf von
Software Assurance für die zugehörigen qualifizierenden Lizenzen. Danach können die Kunden Software
Assurance folgendermaßen verlängern:

Sie können Software Assurance für die ursprüngliche SMSE-Lizenz verlängern. Die
Verwaltungsrechte im Rahmen der SMSE-Software Assurance hängen von den zum
Zeitpunkt der Verlängerung geltenden Rechten ab. Durch die Verlängerung des UpgradeProgramms für die ursprüngliche SMSE-Lizenz verzichtet der Kunde auf seine Rechte an
den vier zusätzlichen SMSD-Lizenzen.

Die Kunden können Software Assurance für die zusätzlichen SMSD-Lizenzen verlängern.
a)
Dabei haben sie die Möglichkeit, Software Assurance für alle vier zusätzlichen
SMSD-Lizenzen, die bei diesem Angebot gewährt werden, zu verlängern. Bei dieser
Option fällt die Verpflichtung, die vier Lizenzen einem Gerät zuzuweisen, weg.
b)
Kunden, die Software Assurance vor dem 1. Juli 2011 verlängern, können dies
für zwei der vier zusätzlichen SMSD-Lizenzen tun, die bei diesem Angebot gewährt
werden. In diesem Fall gilt Software Assurance für alle vier SMSD-Lizenzen als
verlängert. Bei dieser Option gilt die Verpflichtung, die vier Lizenzen bei
Verlängerung einem Gerät zuzuweisen, auch weiterhin. Bei der nächsten
Verlängerung von Software Assurance können die Kunden diese auch nur für
die SMSD-Lizenzen des Satzes aus vier Lizenzen verlängern, die sie tatsächlich
benötigen. Zu diesem Zeitpunkt gilt anders als bei der ersten Verlängerung, dass
SMSD-Lizenzen, für die Software Assurance nicht verlängert wurde, nicht mehr
an diesem Programm teilnehmen. Die Pflicht, alle vier zusätzlichen SMSD-Lizenzen
einem Gerät zuzuweisen, fällt bei dieser Verlängerung nur weg, wenn Software
Assurance für alle vier Lizenzen verlängert wird.
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
167 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
Aufheben der Einschränkung, einen Satz gewährter SMSD-Lizenzen einem Gerät zuweisen zu müssen
Vor der ersten Verlängerung von Software Assurance nach dieser Lizenzgewährung können Kunden
zu einem beliebigen Zeitpunkt die Einschränkung, einen Satz gewährter SMSD-Lizenzen einem Gerät
zuweisen zu müssen, aufheben. Dazu müssen sie nur Software Assurance für zwei der SMSD-Lizenzen
eines Satzes zusätzlicher Lizenzen erwerben.
Das Recht von Kunden zur Nutzung der Software im Rahmen der zusätzlichen SMSD-Lizenzen wird durch
diesen Hinweis auf die Produktbedingungen sowie den Nachweis der zugehörigen qualifizierenden
Lizenzen belegt. Die Nutzung der Software laut diesem Angebot unterliegt den Bestimmungen des
Lizenzvertrages des Kunden sowie den Produktbenutzungsrechten der Software. Das Recht zur Nutzung
der Software im Rahmen der zusätzlichen Lizenz gilt bis zum Ablauf des Rechts zur Nutzung der Software
gemäß den zugehörigen qualifizierenden Lizenzen. Im Rahmen dieses Angebots gewährte Lizenzen dürfen
nicht getrennt von den zugehörigen qualifizierenden Lizenzen übertragen werden.
*Die geänderte SMSE-Lizenzierung gilt für System Center Operations Manager 2007 R2 sowie für neue
Versionen der anderen Produkte, die zu System Center Server Management Suite Enterprise gehören
(z. B. System Center Virtual Machine Manager 2008 R2).
98
System Center Server Management Suite Datacenter
Dieses Produkt hat den Status End-Of-Life (EOL) und wird nicht mehr angeboten.
Details zur einmaligen Gewährung von Übergangslizenzen für System Center 2012:
Weitere Informationen zur Gewährung von Übergangslizenzen finden Sie im Produkthinweis zu System
Center 2012-Angeboten.
System Center Server Management Suite Datacenter hat keine Versionsnummer, und die
Produktbenutzungsrechte hängen vom Status der Software Assurance für System Center Server
Management Suite Datacenter ab. Falls Software Assurance unterbrochen wird, hängen die Zugriffsrechte
im Rahmen zeitlich unbeschränkter Lizenzen von den Produktbenutzungsrechten ab, die vor der
Unterbrechung galten.
Ab dem 1. November 2010 bietet eine Lizenz für System Center Server Management Suite Datacenter
mit aktiver Software Assurance Server-Management-Rechte für System Center Enterprise-ServerManagement-Lizenzen für Operations Manager 2007 R2, Configuration Manager 2007 R3, Data Protection
Manager 2010, Service Manager 2010 sowie Virtual Machine Manager 2008 R2. Darüber hinaus ist die
Serverlizenz für Virtual Machine Manager 2008 R2 und Data Protection Manager 2010 enthalten.
Informationen zu den Nutzungsrechten finden Sie in den PUR.
99
System Center Service Manager 2010 – Management Server-, ClientManagement- und Server-Management-Lizenzen
Diese Produkte haben den Status End-Of-Life (EOL) und werden nicht mehr angeboten.
Details zur einmaligen Gewährung von Übergangslizenzen für System Center 2012:
Weitere Informationen zur Gewährung von Übergangslizenzen finden Sie im Produkthinweis zu System
Center 2012-Angeboten.
100
System Center Virtual Machine Manager 2008 R2 – Client- und ServerManagement-Lizenzen
Diese Produkte haben den Status End-Of-Life (EOL) und werden nicht mehr angeboten.
Details zur einmaligen Gewährung von Übergangslizenzen für System Center 2012:
Weitere Informationen zur Gewährung von Übergangslizenzen finden Sie im Produkthinweis zu System
Center 2012-Angeboten.
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
168 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
101
System Center 2012
Spätere Versionen von System Center Data Protection Manager 2010, System Center Operations
Manager 2008 R2, System Center Service Manager 2010 und System Center Virtual Machine
Manager 2008 R2 werden nicht verfügbar sein. Dementsprechend werden spätere Versionen von System
Center Configuration Manager 2007 R3 unter separaten Softwarelizenzen oder Server-ManagementLizenzen nicht verfügbar sein. Als Ausnahme erhalten Software Assurance-Kunden, die am 1. April 2012
über Software Assurance für diesen Produkten entsprechende Software- und Management-Lizenzen
verfügten, bei Verfügbarkeit von System Center 2012 die Lizenzen, um auf Systems Center 2012-Software
anstelle dieser Produkte wie folgt upzugraden und diese zu verwenden.
Qualifizierende Lizenzen
System Center Client Management Suite
(Client-ML) pro Betriebssystemumgebung
System Center Client Management Suite
(Client-ML) pro Nutzer
System Center Configuration Manager 2007 R3
Client-Management-Lizenz (Client-ML) für
System Center Configuration Manager 2007 R3
pro Betriebssystemumgebung
Client-Management-Lizenz (Client-ML) für
System Center Configuration Manager 2007 R3
pro Nutzer
Client-Management-Lizenz (Client-ML) für
System Center Configuration Manager 2007 R3
(nur Studenten)*
Enterprise-Server-Management-Lizenz für
System Center Configuration Manager 2007 R3
Standard-Server-Management-Lizenz für
System Center Configuration Manager 2007 R3
System Center Configuration Manager 2007 R3
mit SQL Server 2008-Technologie
Client-Management-Lizenz für System Center
Data Protection Manager 2010 pro Nutzer
Client-Management-Lizenz für System Center
Data Protection Manager 2010 pro
Betriebssystemumgebung
Enterprise-Server-Management-Lizenz für
System Center Data Protection Manager 2010
Standard-Server-Management-Lizenz für
System Center Data Protection Manager 2010
System Center Operations Manager 2007 R2
System Center Operations Manager 2007 R2
mit SQL Server 2008-Technologie
Standard-Server-Management-Lizenz für
System Center Operations Manager 2007 R2
Enterprise-Server-Management-Lizenz für
System Center Operations Manager 2007 R2
Client-Management-Lizenz pro OSE für System
Center Operations Manager 2007 R2
Client-Management-Lizenz pro Nutzer für
System Center Operations Manager 2007 R2
System Center Server Management Suite
Enterprise
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
System Center 2012-Lizenzen:
1 System Center 2012 Client Management Suite
(Client-ML) pro Betriebssystemumgebung
1 System Center 2012 Client Management Suite
(Client-ML) pro Nutzer
1 Standard-Server-Management-Lizenz für
System Center 2012 (Server-ML)
1 Client-Management-Lizenz (Client-ML) für
System Center Configuration Manager 2012 pro
Betriebssystemumgebung
1 Client-Management-Lizenz (Client-ML) für
System Center Configuration Manager 2012 pro
Nutzer
1 Client-Management-Lizenz (Client-ML) für
System Center Configuration Manager 2012
(nur Studenten)*
1 Standard-Server-Management-Lizenz für
System Center 2012 (Server-ML)
1 Standard-Server-Management-Lizenz für
System Center 2012 (Server-ML)
1 Standard-Server-Management-Lizenz für
System Center 2012 (Server-ML)
1 System Center 2012 Client Management Suite
(Client-ML) pro Nutzer
1 System Center 2012 Client Management Suite
(Client-ML) pro Betriebssystemumgebung
1 Standard-Server-Management-Lizenz für
System Center 2012 (Server-ML)
1 Standard-Server-Management-Lizenz für
System Center 2012 (Server-ML)
1 Standard-Server-Management-Lizenz für
System Center 2012 (Server-ML)
1 Standard-Server-Management-Lizenz für
System Center 2012 (Server-ML)
1 Standard-Server-Management-Lizenz für
System Center 2012 (Server-ML)
1 Standard-Server-Management-Lizenz für
System Center 2012 (Server-ML)
1 System Center 2012 Client Management Suite
(Client-ML) pro Betriebssystemumgebung
1 System Center 2012 Client Management Suite
(Client-ML) pro Nutzer
2 Standard-Server-Management-Lizenzen für
System Center 2012 (Server-MLs)
Seite
169 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
Qualifizierende Lizenzen
System Center Server Management Suite
Datacenter
System Center Service Manager 2010
System Center Service Manager 2010 mit SQL
Server 2008-Technologie
Client-Management-Lizenz (Client-ML) für
System Center Service Manager 2010 pro
Betriebssystemumgebung
Client-Management-Lizenz (Client-ML)
für System Center Service Manager 2010
pro Nutzer
Standard-Server-Management-Lizenz (ServerML) für System Center Service Manager 2010
Client-Management-Lizenz für System Center
Virtual Machine Manager 2008 R2 pro
Betriebssystemumgebung
Client-Management-Lizenz für System Center
Virtual Machine Manager 2008 R2 pro Nutzer
Enterprise-Server-Management-Lizenz für System
Center Virtual Machine Manager 2008 R2
System Center 2012-Lizenzen:
1 Server-Management-Lizenz für System Center
2012 Datacenter (Server-ML) für 2
qualifizierende System Center Server
Management Suite Datacenter-Lizenzen
1 Standard-Server-Management-Lizenz für
System Center 2012 (Server-ML)
1 Standard-Server-Management-Lizenz für
System Center 2012 (Server-ML)
1 System Center 2012 Client Management Suite
(Client-ML) pro Betriebssystemumgebung
1 System Center 2012 Client Management Suite
(Client-ML) pro Nutzer
1 Standard-Server-Management-Lizenz für
System Center 2012 (Server-ML)
1 Client-Management-Lizenz (Client-ML) für
System Center Configuration Manager 2012 pro
Betriebssystemumgebung
1 Client-Management-Lizenz (Client-ML) für
System Center Configuration Manager pro Nutzer
1 Server-Management-Lizenz für System Center
2012 Datacenter (Server-ML)
*Client-MLs für Studenten sind zur Lizenzierung von PCs, die Studenten oder Einrichtungen gehören und
die ausschließlich für die individuelle studentische Nutzung und nicht für die Nutzung in einem Labor oder
Hörsaal bestimmt sind, verfügbar.
Alle im Rahmen dieses Angebots gewährten Lizenzen umfassen Software Assurance. Diese gilt bis zum
Ablauf der qualifizierenden Software Assurance. Danach können die Kunden Software Assurance für die
gewährten Lizenzen verlängern.
Die Nutzung der Software laut diesem Angebot unterliegt den Bestimmungen des Lizenzvertrages des
Kunden sowie den Produktbenutzungsrechten der Software. Das Recht zur Verwendung der Software gilt
bis zum Ablauf des Rechts zur Verwendung der Software unter der qualifizierenden Lizenz. Der Nachweis
der qualifizierenden Lizenzen und dieser Produkthinweis belegen das Recht des Kunden, System Center
2012 unter den Bestimmungen dieses Angebots zu verwenden. Nach dem Upgrade auf System Center
2012 hat der Kunde nicht mehr das Recht, die Software unter qualifizierenden Lizenzen, die dem Server
zugewiesen sind, zu verwenden. Im Rahmen dieses Angebots gewährte Lizenzen dürfen nicht getrennt
von den zugehörigen qualifizierenden Lizenzen übertragen werden.
Für Enterprise-Kunden. Lizenzen, die am oder vor dem ersten Jahrestag des Wirksamkeitsdatum des
Beitritts eines Kunden nach dem 17. Januar 2012 im Rahmen des jährlichen True Up-Prozesses eines
Kunden erworben wurden, sind für die oben beschriebene Lizenzgewährung qualifiziert. Lizenzen, die
nach diesem Datum erworben werden, sind nicht für eine Gewährung von System Center 2012-Lizenzen
unter diesem Angebot qualifiziert.
Für Kunden mit Konzern-Abonnement, Campus- und School-Vertrag (einschließlich Beitritt
für Bildungslösungen) und Open Value Subscription. Lizenzen werden bis zum Ende der Laufzeit
des Konzern-Abonnement-Beitritts, Campus- und School- oder Open Value Subscription-Vertrages oder
Beitritts für Bildungslösungen zu denselben Bestimmungen, jedoch vorübergehend gewährt, solange der
Kunde das Abonnement ununterbrochen aufrechterhält. Kunden, die sich für ein Buy-Out von Lizenzen
entscheiden, haben zwei Optionen.
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
170 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
Option 1: Der Kunde erwirbt Lizenzen für System Center-Produkte, die den qualifizierenden Lizenzen des
Kunden entsprechen. Unter dieser Option ist der Kunde nicht berechtigt, der Lizenz Software Assurance
hinzuzufügen oder System Center 2012 oder eine spätere Version der System Center-Software zu
verwenden.
Option 2: Der Kunde erwirbt Lizenzen für System Center 2012, die den qualifizierenden Lizenzen des
Kunden entsprechen. Unter dieser Option ist der Kunde berechtigt, Software Assurance hinzuzufügen.
Alternative System Center 2012 Standard-Lizenzgewährung für Kunden mit Servern, die über
mehr als zwei Prozessoren verfügen. Jede Server-ML für System Center 2012 Standard deckt bis
zu zwei Prozessoren auf einem physischen Server ab. Kunden mit qualifizierenden Lizenzen, die am
1. April 2012 oder dem ersten Jahrestag des Kunden nach dem 17. Januar 2012 Servern mit mehr als
zwei Prozessoren zugewiesen sind, wobei das spätere Datum maßgeblich ist, sind berechtigt, sich für eine
alternative Gewährung einer Anzahl von Server-MLs für System Center 2012 Standard zu entscheiden, die
der Anzahl physischer Prozessoren auf dem verwalteten Server dividiert durch zwei entspricht. Der Server
muss vollständig lizenziert sein, um die Verwaltung von Betriebssystemumgebungen auf diesem Server
unter den Bestimmungen der qualifizierenden Lizenzen zum Zeitpunkt der Gewährung zu erlauben. Durch
diese alternative Gewährung wird sichergestellt, dass die Server des Kunden während des Übergangs
vollständig lizenziert bleiben. Kunden müssen die Anzahl physischer Prozessoren in dem verwalteten
Server unter Verwendung des Microsoft MAP-Tools oder gleichwertiger Software dokumentieren. Diese
Dokumentation zusammen mit dem Nachweis der qualifizierenden Lizenzen und diesem Produkthinweis
belegen das Recht des Kunden, System Center 2012 unter den Bestimmungen dieses Angebots zu
verwenden. Nach dem Upgrade auf System Center 2012 hat der Kunde nicht mehr das Recht, die
Software unter qualifizierenden Lizenzen, die dem Server zugewiesen sind, zu verwenden. Im Rahmen
dieses Angebots gewährte Lizenzen dürfen nicht getrennt von den zugehörigen qualifizierenden Lizenzen
übertragen werden.
Alternative System Center 2012 Datacenter-Lizenzgewährung für Kunden mit
qualifizierenden Lizenzen für Virtual Machine Manager (Server-ML für VMM Enterprise).
Kunden mit qualifizierenden Server-MLs für VMM Enterprise, die am 1. April 2012 oder dem ersten
Jahrestag des Kunden nach dem 17. Januar 2012 Servern mit mehr als zwei Prozessoren zugewiesen
sind, wobei das spätere Datum maßgeblich ist, sind berechtigt, sich für eine alternative Gewährung einer
Anzahl von Server-MLs für System Center 2012 Datacenter zu entscheiden, die der Anzahl physischer
Prozessoren auf dem verwalteten Server dividiert durch zwei entspricht. Durch diese alternative
Gewährung wird sichergestellt, dass die Server des Kunden während des Übergangs vollständig lizenziert
bleiben. Kunden müssen die Anzahl physischer Prozessoren in dem verwalteten Server unter Verwendung
des Microsoft MAP-Tools oder gleichwertiger Software dokumentieren. Diese Dokumentation zusammen
mit dem Nachweis der qualifizierenden Lizenzen und diesem Produkthinweis belegen das Recht des
Kunden, System Center 2012 unter den Bestimmungen dieses Angebots zu verwenden. Nach dem
Upgrade auf System Center 2012 hat der Kunde nicht mehr das Recht, die Software unter
qualifizierenden Lizenzen, die dem Server zugewiesen sind, zu verwenden. Im Rahmen dieses
Angebots gewährte Lizenzen dürfen nicht getrennt von den zugehörigen qualifizierenden Lizenzen
übertragen werden.
Kunden, die Software Assurance vor dem 1. Oktober 2012 verlängern: Kunden, die Software
Assurance vor dem 1. Oktober 2012 verlängern, sind berechtigt, Software Assurance für ihre
qualifizierenden Lizenzen zu verlängern. Das Recht, System Center 2012-Software anstelle der Software
zu verwenden, die den qualifizierenden Lizenzen entspricht, gilt nach Ablauf der vorherigen Software
Assurance fort und bleibt für die neue Software Assurance-Laufzeit wirksam. Für die Verwendung von
System Center 2012-Software, die die unter den unter diesem Angebot gewährten Lizenzen zulässige
Verwendung übersteigt, müssen Kunden System Center 2012-Lizenzen erwerben.
102
System Center 2012 Endpoint Protection
Upgrades/Downgrade:
Mit Wirkung vom 1. April 2012 ist Forefront Endpoint Protection zu System Center 2012 Endpoint Protection
geworden. System Center 2012 Endpoint Protection gewährt als eigenständiges Angebot nur Rechte zum
Schutz von Clientgeräten. Nutzungsrechte zum Schutz von Servergeräten können nur durch Erwerb von
Server-Management-Lizenzen für System Center 2012 Standard oder Datacenter erworben werden.
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
171 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
Nutzer, die über aktive Forefront Endpoint Protection-Abonnements verfügen und den Dienst zum Schutz
von Clientgeräten nutzen, können auf System Center 2012 Endpoint Protection für denselben Zweck
upgraden und dieses verwenden. Kunden mit System Center 2012 Endpoint Protection-Abonnements
sind berechtigt, ein Downgrade auf Forefront Endpoint Protection durchzuführen.
System Center 2012 Configuration Manager ist die Verwaltungskonsole für System Center 2012 Endpoint
Protection. Kunden müssen für System Center 2012 Configuration Manager lizenziert sein, um System
Center 2012 Endpoint Protection verwalten zu können. Alternativ kann System Center 2012 Endpoint
Protection unverwaltet verwendet werden, ohne dass System Center 2012 Configuration Manager
lizenziert werden muss.
Heimnutzung:
Kunden mit aktuellen Nutzer-Abonnementlizenzen für System Center 2012 Endpoint Protection sind für das
Home Use Program qualifiziert.
103
TechNet Plus Single User
Migrationspfad für TechNet Plus Single Server-Kunden mit Software Assurance
Kunden, deren Software Assurance für TechNet Plus Single Server abläuft und die diese verlängern
möchten, können Software Assurance für TechNet Plus Single User oder TechNet Plus Direct erwerben.
104
Tellme
Tellme-Bestellungen
Eine Tellme-Bestellung umfasst die vom Kunden eingereichten und von Microsoft genehmigten
Dokumente, die das in Auftrag gegebene Servicelevel, die projektspezifische Anwendung, die
Anforderungen hinsichtlich Back-End- und Netzwerkkonnektivität, die Einrichtung des Extranet-Kontos,
Bereitstellungsinformationen sowie andere erforderliche Aspekte im Hinblick auf einen Dienst enthalten.
Kunden müssen für jeden Tellme-Service, für den sie Lizenzen erwerben, eine Tellme-Bestellung
einreichen.
Add-On-Abonnementlizenzen und Überschreitungsminuten
Jede Add-On-AL umfasst 1.000 Minuten pro Monat. Kunden können mehrere Add-On-ALs erwerben, um
mehr Minuten pro Monat zur Verfügung zu haben. Nicht genutzte Minuten können bis zum Jahrestag des
Wirksamkeitsdatums des Beitritts monatlich vorgetragen werden. Am Jahrestag des Wirksamkeitsdatums
des Beitritts verfallen alle nicht genutzten Minuten, die bis dahin angesammelt wurden. Kunden können
auch die in einem Monat angesammelten Minuten von Monat zu Monat überschreiten, sofern die
Gesamtzahl der genutzten Minuten nicht die der insgesamt in einem Jahr der Laufzeit des Beitritts
angesammelten überschreitet.
Kunden, die die Anzahl der in einem Jahr der Laufzeit des Beitritts unter vorhandenen Add-On-ALs
angesammelten Minuten überschreiten, müssen für die zu viel genutzten Minuten
„Überschreitungsminuten“ erwerben.
Preise und Zahlungsbestimmungen für Onlinedienste finden Sie in Abschnitt 3.
Mindestportanforderungen
Die Kunden verpflichten sich, während der Laufzeit ihrer Tellme-Abonnementlizenzen mindestens 25 Ports
bereitzustellen.
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
172 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
Beschränkung des Dienstes
Microsoft stellt seine IVR-Anwendungen nicht bereit, um Kundenanrufe auf der Plattform des Kunden
weiterzuleiten. Dieser ist für die Weiterleitung der Anrufe an die Tellme-Plattform, einschließlich aller
Kosten und der Verwaltung, selbst verantwortlich. Darüber hinaus ist der Kunde für Auslastungstests
der Tellme-Plattform, Notfallwiederherstellungspläne sowie die Bereitstellung und Bezahlung aller
gebührenfreien Nummern zuständig.
Zusätzliche Bedingungen für Kunden, die Tellme-Abonnementlizenzen direkt von Microsoft erwerben
Ungeachtet etwaiger anderslautender Bestimmungen in Kundenverträgen, Kundenpreisblättern und
Auftragsunterlagen verstehen sich alle Preise und Gebühren für Tellme-Abonnementlizenzen exklusive
ausländischer oder US-amerikanischer bundes- oder einzelstaatlicher, kommunaler oder sonstiger
staatlicher Verkaufs-, Verbrauchs-, Mehrwert- oder ähnlicher Steuern, Abgaben, Zölle, Gebühren
oder ähnlicher Verbindlichkeiten, die aus oder in Verbindung mit den Transaktionen im Rahmen eines
Kundenvertrages entstehen (im Folgenden als „Steuern“ bezeichnet). Der Kunde ist für all diese Steuern
(geltende Verkaufs-, Verbrauchs- oder ähnliche Mehrwertsteuern, -gebühren oder -verbindlichkeiten)
verantwortlich und wird sie begleichen. Falls der Kunde Microsoft eine Steuerbefreiung, Großhandelsoder Mehrwertsteuer-Freistellungsbescheinigung oder eine andere für Microsoft und die zuständige
Steuerbehörde akzeptable Freistellungsbescheinigung vorlegt, wird Microsoft die von einer solchen
Bescheinigung abgedeckten Steuern ab dem Datum, zu dem Microsoft diese Bescheinigung in
entsprechender Form erhält, nicht einziehen oder in Rechnung stellen. Der Kunde erklärt sich damit
einverstanden, Microsoft hinsichtlich dieser Steuern oder Ansprüche, Klagegründe, Kosten (einschließlich
ohne Einschränkung angemessener Anwaltsgebühren) und anderer auf diese Steuern bezogener
Verbindlichkeiten irgendeiner Art freizustellen, zu verteidigen und zu entschädigen.
105
VDI Standard und Premium Suites
Diese Produkte haben den Status End-Of-Life (EOL) und werden nicht mehr angeboten. Kunden mit
Konzernvertrag können sich in früheren Versionen der Produktbenutzungsrechte über Nutzungsrechte
informieren.
106
Visual Studio Load Test Virtual User Pack 2010
Kunden mit Lizenzen für Visual Studio Team System 2008 Test Load Agent, die am oder nach dem 12. April
2010 über aktive Software Assurance verfügen, haben für jede Lizenz für Visual Studio Team System 2008
Test Load Agent, die sie besitzen, Anspruch auf 5 Lizenzen für Visual Studio Load Test Virtual User Pack
2010 (oder eine neuere Version während der Laufzeit ihrer Software Assurance). Das Recht von Kunden zur
Nutzung von Visual Studio Load Test Virtual User Pack 2010 im Rahmen dieses Angebots ersetzt ihr Recht
zur Nutzung der Software unter ihren qualifizierenden Lizenzen für Visual Studio Team System 2008 Test
Load Agent. Kunden sind nicht berechtigt, die Software unter beiden Produktlizenzen gleichzeitig zu
verwenden. Das Recht von Kunden zur Nutzung von Visual Studio Load Test Virtual User Pack 2010 wird
durch diesen Hinweis auf die Produktbedingungen sowie den Nachweis der entsprechenden Lizenzen und
Software Assurance für Visual Studio Team System 2008 Test Load Agent belegt. Das Recht zur Nutzung
von Visual Studio Load Test Virtual User Pack 2010 im Rahmen dieses Angebots unterliegt den
Bestimmungen des Volumenlizenzvertrages des Kunden sowie den Produktbenutzungsrechten für Visual
Studio Load Test Virtual User Pack 2010. Dieses Recht gilt bis zum Ablauf oder zur Beendigung des Rechts
zur Nutzung von Visual Studio Team System 2008 Test Load Agent gemäß den zugehörigen qualifizierenden
Lizenzen für Visual Studio Team System 2008 Test Load Agent. Bei Ablauf der Software Assurance für die
Lizenzen für Visual Studio Team System 2008 Test Load Agent kann der Kunde Software Assurance für
die gewährten Lizenzen für Visual Studio Load Test Virtual User Pack 2010 oder eine neuere Version,
die während der Laufzeit ihrer Software Assurance zur Verfügung gestellt wird, verlängern.
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
173 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
Downgraderechte für Visual Studio® 2010 Load Test Virtual User Pack:
Für jeweils 5 Lizenzen für Visual Studio 2010 Load Test Virtual User Pack unter aktiver Software
Assurance kann der Kunde stattdessen eine Prozessorlizenz für Visual Studio Team System 2008 Test
Load Agent nutzen. Das Recht zur Nutzung der Visual Studio Team System 2008 Test Load AgentSoftware im Rahmen dieses Angebots unterliegt außerdem den Bestimmungen des
Volumenlizenzvertrages des Kunden sowie den Produktbenutzungsrechten für Visual Studio Team System
2008 Test Load Agent. Die nachfolgenden Beispielszenarien sollen die Downgraderechte verdeutlichen:


107
Beispiel 1: Wenn Kunden Instanzen von Visual Studio Team System 2008 Test Load Agent auf
dem Server mit 3 Prozessoren ausführen möchten, müssen sie über mindestens 15 Lizenzen für
Visual Studio 2010 Load Test Virtual User Pack verfügen.
Beispiel 2: Wenn Kunden über 13 Lizenzen für Visual Studio 2010 Load Test Virtual User Pack
verfügen, sind sie berechtigt, Instanzen von Visual Studio Team System 2008 Test Load Agent
auf dem Server mit bis zu 3 Prozessoren auszuführen.
Windows Embedded Device Manager 2011 – Management Server-Lizenz
Dieses Produkt hat den Status End-Of-Life (EOL) und wird nicht mehr angeboten.
Einmalige Lizenzgewährung an Lizenzinhaber von Windows Embedded Device Manager 2011 mit aktiver
Software Assurance:
Als einmalige Ausnahme in Verbindung mit der Einstellung von Management Server-Lizenzen für Windows
Embedded Device Manager 2011 erhalten Software Assurance-Kunden, die am 1. April 2012 über
Software Assurance für Management Server-Lizenz verfügten, die folgenden Client-Management-Lizenzen:
Qualifizierende Lizenzen
Client-Management-Lizenzen für Windows
Embedded Device Manager 2011
Server-Lizenz für Windows Embedded Device
13 Client-Management-Lizenzen für
Manager 2011
Windows Embedded Device Manager 2011
Server-Lizenz für Windows Embedded Device
30 Client-Management-Lizenzen für
Manager 2011 mit SQL Server 2008-Technologie
Windows Embedded Device Manager 2011
Alle im Rahmen dieses Angebots gewährten Lizenzen umfassen Software Assurance. Diese gilt bis zum
Ablauf von Software Assurance für die qualifizierenden Lizenzen. Danach können die Kunden Software
Assurance für die gewährten Lizenzen verlängern.
Die Nutzung der laut diesem Angebot gewährten Software unterliegt den Bestimmungen des
Lizenzvertrages des Kunden sowie den Produktbenutzungsrechten der Software. Das Recht zur
Nutzung der gewährten Software gilt bis zum Ablauf des Rechts zur Nutzung der Software unter der
qualifizierenden Lizenz für Windows Embedded Device Manager 2011. Der Nachweis der qualifizierenden
Lizenzen und dieser Produkthinweis belegen das Recht des Kunden, Windows Embedded Device Manager
2011 unter den Bestimmungen dieses Angebots zu verwenden. Nach der Verwendung der Software unter
diesem Angebot hat der Kunde nicht mehr das Recht, die Software unter qualifizierenden Lizenzen, die
dem Server zugewiesen sind, zu verwenden. Im Rahmen dieses Angebots gewährte Lizenzen dürfen
nicht getrennt von den zugehörigen qualifizierenden Lizenzen übertragen werden.
Lizenzen für Windows Embedded Device Manager 2011, die nach dem 1. April 2012 im Rahmen des
jährlichen True Up-Prozesses des Kunden für Konzernbeitritte erworben wurden, bei dem Lizenzen für
Windows Embedded Device Manager 2011 erstmals vor dem 1. April 2012 erworben wurden, berechtigen
im Rahmen dieses Angebots zu Client-MLs für Windows Embedded Device Manager 2011.
Für Konzern-Abonnement-Verträge, mit Campus- und School-Verträge und Open Value Subscription-Verträge
werden vorübergehend bis zum Ende der Lizenz-Beitrittslaufzeit die gleichen Rechte gewährt, sofern die
Lizenzen und die Software Assurance während des Gewährungszeitraums gültig sind und der Kunde das
Abonnement ununterbrochen aufrechterhält. Diese Rechte werden erst nach Ausübung der Buy-Out-Option
zeitlich unbeschränkt und unterliegen weiterhin allen Bestimmungen des Lizenzvertrages des Kunden.
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
174 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
108
EBS 2008 Standard und EBS 2008 Premium
Diese Produkte haben den Status End-Of-Life (EOL) und werden nicht mehr angeboten.
Einmalige Lizenzgewährung an Lizenzinhaber von EBS 2008 Standard und EBS 2008 Premium:
1.
Alle Kunden mit Volumenlizenz für Windows Essential Business Server 2008 (EBS) Standard und
Premium haben ab dem 1. Juli 2010 Anspruch auf die folgenden zusätzlichen Lizenzen für jede
EBS 2008 Standard- oder Premium-Lizenz:



3 Softwarelizenzen für Windows Server 2008 Standard
2 Softwarelizenzen für Exchange Server 2007 Standard
1 Softwarelizenz für System Center Essentials 2007 und 10 Server-Management-Lizenzen
und 50 Client-Management-Lizenzen
Durch den Volumenlizenzvertrag des Kunden und diesen Hinweis auf die Produktbedingungen werden
die zusätzlichen Lizenzen belegt. Die Nutzung der Software im Rahmen der zusätzlichen Lizenzen
unterliegt den Bestimmungen des Volumenlizenzvertrages des Kunden und den
Produktbenutzungsrechten für die jeweiligen Produkte. Das Recht zur Nutzung der Software im
Rahmen der zusätzlichen Lizenzen gilt bis zum Ablauf des Rechts zur Nutzung der Software gemäß
den zugehörigen qualifizierenden Lizenzen. Die zusätzlichen Lizenzen können nicht separat von den
qualifizierenden Lizenzen übertragen werden.
2.
Alle Kunden mit Volumenlizenz für Windows Essential Business Server (EBS) 2008 Standard haben
ab dem 1. Juli 2010 einen zusätzlichen Anspruch auf die folgenden zusätzlichen Lizenzen für jede
EBS 2008 Standard-Lizenz mit aktiver Software Assurance:



3 Softwarelizenzen für Windows Server 2008 R2 Standard
1 Softwarelizenz für Exchange Server 2010 Standard
1 Softwarelizenz für System Center Essentials 2010 und 10 Server-Management-Lizenzen
und 50 Client-Management-Lizenzen
 1 Softwarelizenz für Forefront Threat Management Gateway, Medium Business Edition 2010
(Wenn eine neue Version der oben genannten Produkte im Rahmen des Volumenlizenzprogramms
verfügbar ist, unter dem ein Kunde die qualifizierenden Lizenzen vor Ablauf der aktiven Software
Assurance für seine EBS 2008 Standard-Lizenz erworben hat, ist der Kunde zur Nutzung dieser
neuen Version statt der oben angegebenen Version berechtigt.
Durch den Volumenlizenzvertrag des Kunden und diesen Hinweis auf die Produktbedingungen
werden die zusätzlichen Lizenzen belegt. Die Nutzung der Software im Rahmen der zusätzlichen
Lizenzen unterliegt den Bestimmungen des Volumenlizenzvertrages des Kunden und den
Produktbenutzungsrechten für die jeweiligen Produkte. Außer im Fall von Forefront Protection 2010
für Exchange Server gilt das Recht zur Nutzung der Software im Rahmen der zusätzlichen Lizenzen
bis zum Ablauf des Rechts zur Nutzung der Software gemäß den zugehörigen qualifizierenden
Lizenzen. Das Recht zur Nutzung von Forefront Protection 2010 für Exchange Server gilt bis zum
Ablauf von Software Assurance für die zugehörigen qualifizierenden Lizenzen. In sämtlichen Fällen
können die zusätzlichen Lizenzen nicht separat von den qualifizierenden Lizenzen übertragen werden.
3.
Alle Kunden mit Volumenlizenz für Windows Essential Business Server (EBS) 2008 Premium haben
ab dem 1. Juli 2010 einen zusätzlichen Anspruch auf die folgenden zusätzlichen Lizenzen für jede
EBS 2008 Premium-Lizenz mit aktiver Software Assurance:





4 Softwarelizenzen für Windows Server 2008 R2 Standard
1 Softwarelizenz für SQL Server 2008 R2 Standard
2 Softwarelizenzen für Exchange Server 2010 Standard
1 Softwarelizenz für System Center Essentials 2010 und 10 Server-Management-Lizenzen
und 50 Client-Management-Lizenzen
1 Softwarelizenz für Forefront Threat Management Gateway, Medium Business 2010
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
175 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
(Wenn eine neue Version der oben genannten Produkte im Rahmen des Volumenlizenzprogramms
verfügbar ist, unter dem ein Kunde die qualifizierenden Lizenzen vor Ablauf der aktiven Software
Assurance für seine EBS 2008 Premium-Lizenz erworben hat, ist der Kunde zur Nutzung dieser
neuen Version statt der oben angegebenen Version berechtigt.)
Durch den Volumenlizenzvertrag des Kunden und diesen Hinweis auf die Produktbedingungen
werden die zusätzlichen Lizenzen belegt. Die Nutzung der Software im Rahmen der zusätzlichen
Lizenzen unterliegt den Bestimmungen des Volumenlizenzvertrages des Kunden und den
Produktbenutzungsrechten für die jeweiligen Produkte. Außer im Fall von Forefront Protection 2010
für Exchange Server gilt das Recht zur Nutzung der Software im Rahmen der zusätzlichen Lizenzen
bis zum Ablauf des Rechts zur Nutzung der Software gemäß den zugehörigen qualifizierenden
Lizenzen. Das Recht zur Nutzung von Forefront Protection 2010 für Exchange Server gilt bis zum
Ablauf von Software Assurance für die zugehörigen qualifizierenden Lizenzen. In sämtlichen Fällen
können die zusätzlichen Lizenzen nicht separat von den qualifizierenden Lizenzen übertragen werden.
4.
Zusätzliche Nutzungsrechte für CALs für Windows Essential Business Server (EBS) 2008:
Ungeachtet etwaiger anderslautender Bestimmungen in den Produktbenutzungsrechten für Windows
Server 2008 und Exchange Server 2007 Standard können Kunden ihre EBS 2008 CAL-Suite und EBS
2008 CAL-Suite für Premium-Nutzer und –Geräte verwenden, um innerhalb oder außerhalb ihrer EBS
2008-Domäne auf ihre lizenzierten Instanzen dieser Software zuzugreifen. Darüber hinaus können
Kunden ungeachtet etwaiger anderslautender Bestimmungen in den Produktbenutzungsrechten für
SQL Server 2008 Standard ihre EBS 2008 CAL-Suite für Premium-Nutzer und -Geräte verwenden, um
innerhalb oder außerhalb ihrer EBS 2008-Domäne auf ihre lizenzierten Instanzen von SQL Server
2008 Standard zuzugreifen.
5.
Für Kunden mit CALs für Windows Essential Business Server (EBS) 2008 mit aktiver Software
Assurance ab dem 1. Juli 2010:
Für jede CAL-Suite des Kunden für EBS 2008 mit aktiver Software Assurance ab dem 1. Juli 2010 hat
der Kunde Anspruch auf die folgenden zusätzlichen Lizenzen:



1 CAL für Windows Server 2008
1 Standard-CAL für Exchange Server 2010
1 Geräte- oder Nutzer-Abonnementlizenz für Forefront Protection 2010 für Exchange Server
Für jede CAL-Suite für EBS 2008 für Premium-Nutzer und -Geräte des Kunden mit aktiver Software
Assurance ab dem 1. Juli 2010 hat dieser Anspruch auf die folgenden zusätzlichen Lizenzen:




Windows Server 2008 CAL
Standard-CAL für Exchange Server 2010
CAL für SQL Server 2008 R2
1 Geräte- oder Nutzer-Abonnementlizenz für Forefront Protection 2010 für Exchange Server
(Wenn eine neue Version dieser Produkte im Rahmen des Volumenlizenzprogramms verfügbar ist,
unter dem ein Kunde die qualifizierenden Lizenzen vor Ablauf der aktiven Software Assurance für
seine qualifizierende CAL für EBS 2008 erworben hat, ist der Kunde zur Nutzung der CALs berechtigt,
die dieser Version entsprechen.
Durch den Volumenlizenzvertrag des Kunden und diesen Hinweis auf die Produktbedingungen
werden die zusätzlichen CALs belegt. Die Nutzung der Software im Rahmen der zusätzlichen
CALs unterliegt den Bestimmungen des Volumenlizenzvertrages des Kunden und den
Produktbenutzungsrechten für die jeweiligen Produkte. Das Recht zur Nutzung der Software im
Rahmen der zusätzlichen CALs gilt bis zum Ablauf des Rechts zur Nutzung der Software im Rahmen
der qualifizierenden CALs. In sämtlichen Fällen können die zusätzlichen CALs nicht separat von den
qualifizierenden CALs übertragen werden.
109
Windows HPC Server 2008 R2 Suite
Windows HPC Server 2008 R2 Suite ist die nächste Version von Windows HPC Server 2008.
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
176 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
110
Add-On für Windows® Intune
Kunden, die die Add-On-Lizenz für Windows® Intune erwerben möchten, müssen zunächst entweder aktive
Windows Software Assurance oder eine aktive Lizenz für Windows Virtual Desktop Access (Windows VDA)
erwerben und dem Desktop zuweisen, für den sie die Add-On-Lizenz für Windows® Intune erwerben.
Add-On-Lizenzen für Windows® Intune müssen unter dem gleichen Beitritt erworben werden wie die
entsprechende Software Assurance bzw. Windows VDA-Lizenz.
Neuzuweisung von Lizenzen
Kunden sind berechtigt, Add-On-Lizenzen für Windows® Intune neu zuzuweisen, jedoch nicht nur kurzzeitig
(d. h. nicht innerhalb von 90 Tagen nach der letzten Zuweisung). Kunden sind berechtigt, eine Add-OnLizenz für Windows® Intune früher neu zuzuweisen, wenn sie das vorhandene lizenzierte Gerät aufgrund
eines Hardwarefehlers außer Dienst stellen. Das Gerät, dem eine Add-On-Lizenz für Windows® Intune neu
zugewiesen wird, muss entweder über aktive Windows Software Assurance oder über eine aktive Lizenz für
Windows VDA verfügen, die unter dem gleichen Beitritt erworben wurde wie die Add-On-Lizenz für
Windows® Intune.
111
Windows Multipoint Server 2011 Premium
Windows Multipoint Server 2011 Premium ist die nächste Version von Windows Multipoint Server 2010 Academic.
112
CAL für Windows Multipoint Server 2011
CAL für Windows Multipoint Server 2011 ist die nächste Version von CAL für Windows Multipoint Server 2010.
113
CAL für Windows Server 2008
Ungeachtet gegenteiliger Bestimmungen in Ihrem Vertrag werden die Nutzungsrechte für alle Editionen
von Windows Server 2008 (unabhängig vom Kaufdatum der Lizenz) ab dem 19. Januar erweitert und die
CAL-Anforderungen für den Zugriff auf Windows Server 2008 unter bestimmten Umständen abgeschafft.
Sie müssen keine CAL erwerben, um auf eine Instanz der Serversoftware Windows Server 2008
zugreifen zu können, die in einer physischen Betriebssystemumgebung ausgeführt und nur für Folgendes
verwendet wird:

Ausführung der Hardware-Virtualisierungssoftware

Bereitstellung von Hardware-Virtualisierungsdiensten

Ausführung der Software zum Verwalten und Warten von Betriebssystemumgebungen auf
dem lizenzierten Server
Kunden können auch ihre Downgraderechte nutzen und im Rahmen dieser erweiterten Nutzungsrechte
frühere Versionen von Windows Server verwenden. Die erweiterten Nutzungsrechte werden im April 2009
in den Produktbenutzungsrechten für Volumenlizenzen unter
http://www.microsoftvolumelicensing.com/userights/pur.aspx veröffentlicht. Weitere Informationen finden
Sie in den Kurzdarstellungen Licensing Microsoft Server Products in Virtual Environments und Licensing
Windows Server 2008 to run with Virtualization Technologies unter:
http://www.microsoft.com/licensing/resources/volbrief.mspx.
CALs für Studenten (Open- und Select-Lizenz für Forschung & Lehre)
CALs für Studenten dienen nur der Lizenzierung von PCs, die Studenten oder Einrichtungen gehören und
die ausschließlich für die individuelle studentische Nutzung und NICHT für die Nutzung in einem Labor
oder Hörsaal bestimmt sind.
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
177 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
114
Windows Server 2008 R2 HPC Edition
Windows Server 2008 R2 HPC Edition ist die nächste Version von Windows Server 2008 HPC Edition.
115
Windows Server 2008 R2 Datacenter
Die Datacenter-Edition ist nur für Server mit mindestens zwei Prozessoren verfügbar. Kunden sind nicht
berechtigt, sie auf einem Server mit weniger als zwei Prozessoren auszuführen.
Die Lizenzen aller Windows Server 2008-Editionen umfassen die Rechte an der mehrsprachigen
Benutzeroberfläche (Multi-Language User Interface, MUI). Auch Kunden, die ein Downgrade auf eine
frühere Edition durchführen, dürfen die MUI verwenden.
Software Assurance-Migrationspfad für Windows Server 2008 Datacenter
Kunden mit aktiver Software Assurance für Windows Server 2008 Datacenter ab dem 12. August 2009
haben Anspruch auf ein Upgrade auf Windows Server 2008 R2 Datacenter.
116
Windows Server 2008 R2 Enterprise
Die Lizenzen aller Windows Server 2008-Editionen umfassen die Rechte an der mehrsprachigen
Benutzeroberfläche (Multi-Language User Interface, MUI). Auch Kunden, die ein Downgrade auf eine
frühere Edition durchführen, dürfen die MUI verwenden.
Software Assurance-Migrationspfad für Windows Server 2008 Enterprise
117
Kunden mit aktiver Software Assurance für Windows Server 2008 Enterprise ab dem 12. August 2009
haben Anspruch auf ein Upgrade auf Windows Server 2008 R2 Enterprise.
Windows Server 2008 R2 für Itanium-basierte Systeme
Die Lizenzen aller Windows Server 2008-Editionen umfassen die Rechte an der mehrsprachigen
Benutzeroberfläche (Multi-Language User Interface, MUI). Auch Kunden, die ein Downgrade auf eine
frühere Edition durchführen, dürfen die MUI verwenden.
Software Assurance-Migrationspfad für Windows Server 2008 für Itanium-basierte Systeme
Kunden mit aktiver Software Assurance für Windows Server 2008 Standard für Itanium-basierte Systeme
ab dem 12. August 2009 haben Anspruch auf ein Upgrade auf Windows Server 2008 R2 für Itaniumbasierte Systeme.
Lebensdauer-Migrationspfad für Windows Server 2008 R2 für Itanium-basierte Systeme
Windows Server 2008 R2 für Itanium-basierte Systeme wird bei der nächsten Version von Windows
Server eingestellt. Für jede Softwarelizenz für Windows Server 2008 R2 für Itanium-basierte Systeme mit
aktiver Software Assurance, über die ein Kunde zum Zeitpunkt der Veröffentlichung der neuen Version
von Windows Server verfügt, wird dem Kunden eine Lizenz für die Version von Windows Server
Datacenter gewährt, die nach Windows Server Datacenter 2008 R2 veröffentlicht wird. Dieser Hinweis auf
die Produktbedingungen sowie auf den Volumenlizenzvertrag belegt gemeinsam mit dem Nachweis des
Kunden seiner qualifizierenden Lizenzen für Windows Server 2008 R2 für Itanium-basierte Systeme die
Lizenzen, die unter diesem Angebot gewährt werden. Die Nutzung der laut diesem Angebot lizienzierten
Software unterliegt den Bestimmungen des Volumenlizenzvertrages des Kunden sowie den
Produktbenutzungsrechten der Software. Das Recht zur Nutzung der Software laut diesem Angebot
ersetzt das Recht zur Nutzung derselben Software im Rahmen der qualifizierenden Lizenz. Der Kunde
darf die Software nicht gleichzeitig sowohl unter der qualifizierenden als auch im Rahmen dieses Angebots
gewährten Lizenzen nutzen. Die im Rahmen dieses Angebots gewährten Rechte gelten bis zum Ablauf
des Rechts zur Nutzung der Software gemäß der qualifizierenden Lizenz(en) (beispielsweise im Falle
von Lizenzen, die im Rahmen eines Abonnementprogramms erworben wurden, bis Ablauf des
Volumenlizenzvertrags des Kunden). Nach Ablauf von Software Assurance für die qualifizierenden
Lizenzen hat der Kunde die Möglichkeit, Software Assurance für die unter diesem Angebot gewährten
Lizenzen für Windows Server Datacenter zu erwerben.
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
178 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
118
Windows Server 2008 R2 Standard
Die Lizenzen aller Windows Server 2008-Editionen umfassen die Rechte an der mehrsprachigen
Benutzeroberfläche (Multi-Language User Interface, MUI). Auch Kunden, die ein Downgrade auf eine
frühere Edition durchführen, dürfen die MUI verwenden.
Software Assurance-Migrationspfad für Windows Server 2008 Standard
Kunden mit aktiver Software Assurance für Windows Server 2008 Standard ab dem 12. August 2009
haben Anspruch auf ein Upgrade auf Windows Server 2008 R2 Standard.
119
CAL für Windows Server 2008-Remotedesktopdienste und Externer Connector für
Windows Server 2008-Remotedesktopdienste
Die Verwendung von Microsoft Application Virtualization 4.5 unterliegt den zugehörigen
Produktbenutzungsrechten in der durch diese Lizenzbestimmungen geänderten Form.
1.
2.
120
Anstelle einer CAL für Microsoft Applicaton Virtualizaton 4.5 für Terminal Services können Sie eine
CAL für Windows Server 2008-Remotedesktopdienste oder CAL für Windows Server 2008 Terminal
Services erwerben und jedem Gerät oder Nutzer zuweisen, das/der direkt oder indirekt auf Ihre
Instanzen von Application Virtualization for Terminal Services zugreift.
Anstelle eines Externen Connectors für Microsoft Applicaton Virtualizaton 4.5 für Terminal Services
können Sie einen Externen Connector für Windows Server 2008-Remotedesktopdienste oder einen
Externen Connector für Windows Server 2008 Terminal Services erwerben und jedem Server
zuweisen, um einer beliebigen Anzahl von externen Nutzern den direkten oder indirekten Zugriff auf
die Instanzen von Application Virtualization for Terminal Services auf diesem Server zu erlauben.
Windows Small Business Server (SBS) 2008 Premium
Kunden, die ab dem 1. Januar 2011 über aktive Software Assurance für ihre SBS 2008 Premium-Lizenzen
verfügen, sind berechtigt, auf die Software SBS 2011 Standard und SBS 2011 Premium Add-On (oder alle
späteren Versionen der Software, die während der aktuellen Laufzeit von Software Assurance zur Verfügung
gestellt werden) upzugraden und diese anstelle ihrer SBS 2008 Premium-Software zu nutzen. Für jede
qualifizierende SBS 2008 Premium-Lizenz, die ein Kunde ab dem 1. Januar 2011 besitzt, erhält der Kunde
eine Lizenz für jede SBS 2011 Standard und SBS 2011 Premium Add-On mit aktiver Software Assurance.
Kunden, die ab dem 1. Januar 2011 über aktive Software Assurance für SBS 2008 CAL Suite für PremiumNutzer und -Geräte verfügen, sind berechtigt, auf die Software SBS 2011 Standard und SBS 2011
Premium Add-On (oder alle späteren Versionen der Software, die während der aktuellen Laufzeit von
Software Assurance zur Verfügung gestellt werden) zuzugreifen. Für jede qualifizierende SBS 2008 CAL
Suite für Premium-Nutzer und -Geräte, die ein Kunde ab dem 1. Januar 2011 besitzt, erhält der Kunde
SBS 2011 Standard CAL Suite und eine SBS 2011 Premium Add-On CAL Suite mit Software Assurance.
Das Recht zur Verwendung der Software unter diesem Angebot gilt bis zum Ablauf des Rechts zur
Verwendung der Software unter den qualifizierenden Lizenzen. Die Verwendung von Software unter
diesem Angebot durch einen Kunden unterliegt den Bestimmungen des Volumenlizenzvertrages des
Kunden, den Produktbenutzungsrechten für SBS 2011 Standard und SBS 2011 Premium Add-On sowie
diesen Bestimmungen. Dieser Hinweis auf die Produktbedingungen belegt gemeinsam mit dem Nachweis
der qualifizierenden Lizenzen die unter diesem Angebot gewährten Rechte. Bei Ablauf von Software
Assurance für die qualifizierende Lizenz ist der Kunde berechtigt, Software Assurance für die SBS
Premium Add-On-Lizenzen und CAL Suites zu verlängern.
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
179 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
121
Windows Small Business Server (SBS) 2011 Standard
Im Lieferumfang enthaltene Microsoft-Programme:
Die folgenden Microsoft-Programme sind in der Software Windows SBS 2011 Standard Edition enthalten:




Windows Server 2008 R2 Standard-Technologien
Exchange Server 2010 Standard
Windows SharePoint Foundation 2010 und
Windows Server Update Services 3.0 SP2.
Windows SBS 2011 Standard ist die Folgeversion von Windows SBS 2008 Standard.
122
Windows Small Business Server (SBS) 2011 Premium Add-On
Im Lieferumfang enthaltene Microsoft-Programme:
SBS 2011 Premium Add-On enthält folgende Software:


Windows Server 2008 R2 Standard-Technologien und
SQL Server 2008 R2 Standard Edition für Small Business
Sie sind berechtigt, eine Instanz von Windows Server 2008 Standard und SQL Server 2008 für Small
Business anstelle von Windows Server 2008 R2 Standard-Technologien bzw. SQL Server 2008 R2
Standard Edition für Small Business unter Ihrer SBS 2011 Premium Add-On-Lizenz und den
Lizenzbestimmungen für diese Software auszuführen.
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Seite
180 von 180 Veröffentlicht im April 2012
Microsoft ist eine eingetragene Marke von Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern.
Herunterladen
Random flashcards
Erstellen Lernkarten