Handout - Projektlabor

Werbung
Ladeschaltung
(Referat Projektlabor SS 2007)
Typen von Akkus und deren Eigenschaften
NiCd (Nennspannung 1,2 V)
NiMH (Nennspannung 1,2 V)
Vorteile 
Nachteile 
Vorteile 
Nachteile 
- gegen Überladung
geschützt
- umweltfeindlich durch
Cadmium
- umweltfreundlich, da
kein Cadmium
- empfindlich gegen
Überladung
- preiswerter
- großer Memory-Effekt
- fast kein Memory-Effekt
- höherer Preis
- kleinere Kapazität
- höhere Kapazität
- höherer
Innenwiderstand
- handlicher, da kleiner
Die Lebensdauer eines Akkus hängt entscheidend von der Pflege ab, da durch
regelmäßiges Teilentladen der Memory-Effekt eintreten kann. Ein guter Laderegler
kann dies verhindern. Des Weiteren ist die Auswahl des Ladeverfahrens sehr wichtig.
Ladeverfahren
Bei Konstantstromladeverfahren wird ein konstanter Strom eingegeben und die
Spannung wir durch die Regelung überwacht. Am Ende des Ladevorgangs soll
abgeschaltet werden (s. Abschaltkriterien) und in den Ladeerhaltungszustand
gebracht werden..
Das Pulsladeverfahren ist etwas schneller als das Konstantstromladeverfahren. Die
Ladespannung kann in den stromlosen Pausen gemessen werden. Dies hat den
Vorteil, dass man besser messen kann.
Beim –ΔU Verfahren steigt die Zellenspannung kontinuierlich an. Wenn der Akku voll
geladen ist, wird keine Energie mehr gespeichert. Daher entsteht im Akku ein
Überdruck, der Akku erwärmt sich und gleichzeitig sinkt der differentielle Widerstand
(daher –ΔU-Verfahren). Dieses Verfahren ist für NiCd und NiMH Akkus gut geeignet.
Das Konstantspannungsverfahren hingegen ist für diese beiden Akkutypen, wegen
des nichteindeutigen definierbaren Ladeschlusspegels, ungeeignet.
Referent: Thierry Omoko
Betreuer: Holger Gaul
07.04.2017
Projektlabor SS 2007
Prinzip der Ladeschaltung
R4
R6
1k
4
+
V+
3
LM324
J1
Q3
V-
1
Q2N2907A
J2N4393
11
-
D1N914
U1A
OUT
2
1k
D1
V1
R5
R3
0Vdc
1k
1k
Der Max regelt die Eingangspannung auf einem gewünschten Wert (hier 2,21V). Der
Relais einschaltet bei erreichen eines gewünschten Stromes und der Akku wird dann
aufgeladen. Die Regelung überwacht den Strom der Schaltung .Nach Vollladung wird
es auf Erhaltungszustand umgeschaltet.
Abschaltkriterien
Wie oben schon angedeutet, ist es wichtig geeignete Abschaltkriterien zu entwickeln,
um Schäden durch Überladung zu vermeiden. Einige der wichtigsten Abschaltkriterien sind:
-
Die Zeit: Sie ist leider sehr ungenau da der Wirkungsgrad nicht festgelegt ist.
Sie ist das einfachste aber auch schlechteste Kriterium.
-
Die Spannung: Die Abschaltung erfolgt nach Erreichen des Maximums der
Ladespannung
-
Die Temperatur: Nachdem der Akku vollständig geladen ist, fängt er an sich
zu erwärmen und der differentielle Widerstand und die Spannung werden mit
fortschreitender Temperatur progressiv sinken.
Referent: Thierry Omoko
Betreuer: Holger Gaul
07.04.2017
Projektlabor SS 2007
Herunterladen
Explore flashcards