Arbeitskreis Stadtbäume Sortenbeschreibungen

Werbung
Arbeitskreis Stadtbäume
Sortenbeschreibungen Straßenbaumtest II
Die nachfolgenden Beschreibungen sind noch nicht das Ergebnis
eines GALK-Straßenbaumtests !
Ergänzung
aus 2007/08
Acer buergerianum
Gestalt/ Natur: Kleiner mittelstarker Baum oder Großstrauch mit aufrecht locker verzweigten
Ästen. Die Höhe beträgt 8-10 m, selten bis 15 m.
Standort: Der Dreizahn-Ahorn kommt aus den Bergwäldern Japans und Ost-Chinas. Er liebt
absonnige bis halbschattige, windgeschützte Lagen, bevorzugt gut dränierte, schwach-saure
Böden und sonnige Standorte und er verträgt Trockenheit sowie rohe Böden.
Verwendung/ Kultur: Auf geschützten Standorten ist er ausreichend frosthart; nach Literaturangaben ist er frosthart und hitzeverträglich. Stadtklimafest.
Acer campestre ’Huibers Elegant‘
Gestalt/ Natur: Mittelgroßer Baum mit sehr regelmäßigem, aufrechten Wuchs, eiförmiger Krone und starkem Jugendwachstum.
Standort: Diese Sorte liebt gut dränierte, sandig-lehmige, warme Böden, die mäßig trocken
bis frisch sind, gedeiht auch auf kalkhaltigen Böden.
Verwendung/ Kultur: Geeignet für Stadt- und Straßenbepflanzung; mehltaufrei, sehr uniformes Wachstum. Stadtklimafest.
(Weitere Angaben sind bisher nicht vorhanden.)
Acer x freemannii ’Autumn Blaze’
Gestalt/ Natur: Mittelgroßer bis großer Baum mit zunächst stark aufrechten Wuchs, später mit
ovaler Kronenform. Die Höhenangaben liegen zwischen 15-20 m bei einer Breite von ca. 1215 m. Blätter 5 lappig, kleiner und tiefer geschlitzt als die von A. saccharinum, Rinde silbergrau, Triebe graubraun, schöne rote Herbstfärbung.
Standort: Toleriert alle Kulturböden bis auf schwere Lehm- und Tonböden, bevorzugt sauer
bis neutrale Böden, ist kalkmeidend und bevorzugt mäßig feuchte, nahrhafte Standortbedingungen sowie sonnige bis absonnige Standorte.
Verwendung/ Kultur: Hybride zwischen A. rubrum und A. saccharinum. Frostharter Baum,
nach Literaturangaben auch als Straßenbaum geeignet. Stadtklimafest.
Acer opalus
Gestalt/ Natur: Der Schneeball-Ahorn ist ein sommergrüner, bis zu 20 Meter hoher Baum. Er
hat eine offene, breite, kugelförmige Krone auf einem gedrungenem, kurzem Stamm. Die Rinde ist anfangs rötlich grau, bei älteren Bäumen bekommt sie zunehmend grobe, rundlich aufgebogene Schuppen, die nach dem Abfallen orangebraune Flecken hinterlassen.
Standort: A. opalus ist in den Gebirgen des westlichen Mittelmeerraumes bis Nordafrika verbreitet. In Mitteleuropa wächst er als Wildform nur in den mildesten Lagen, nördlich der Alpen
nur im Schweizer Jura und in der Nähe von Grenzach (D). Er benötigt eher flachgründige,
nährstoffreiche, kalkhaltige Böden und sonnige Standorte.
Verwendung/ Kultur: U.a. für Parkanlagen geeignet. Stadtklimafest.
Acer platanoides ’Fairview’
Gestalt/ Natur: Amerikanische Selektion von A. platanoides ‚Schwedleri‘. Der Baum formt
eine aufrechte ovale Krone mit einer Höhe von 13-15 m und einer Breite von ca. 10 m. Er ist
damit schmaler und aufrechter als die Sorten Schwedleri und Deborah. Der Austrieb ist rot bis
purpur und geht dann über in bronzefarben.
Standort: Dieser anspruchslose, anpassungsfähige Spitz-Ahorn bevorzugt wie die Art mäßig
trockene bis frische, sandig humose, lehmhaltige, schwach saure bis alkalische Böden. Eine
sonnige bis halbschattige Lage kommt den Ansprüchen des hitzeverträglichen, frostharten
Spitz-Ahorns am meisten entgegen.
Verwendung/ Kultur: Schöner Allee- und Straßenbaum, aber auch für Einzelstellung oder in
lockeren Gruppen für größere Gärten und Parks geeignet.
Acer rubrum ’Scanlon’
Gestalt/ Natur: Mittelstarkwüchsiger, kleiner Baum, meist mit mehreren vergabelten Hauptästen. Die stark verzweigten, schräg ansteigenden Äste bilden zunächst eine geschlossene,
schmal-säulenförmige, im Alter zunehmend kegelförmige Krone. Die Höhe beträgt ca. 10-12
m.
Standort: Der Rot-Ahorn benötigt frische bis nasse, durchlässige saure bis neutrale, nährstoffreiche Sand- oder Lehmböden. Er verträgt kurzfristige Überschwemmungen ausgezeichnet.
Verwendung/ Kultur: Die Sorte wurde im Jahre 1948 selektiert und ist geeignet für Einzelstellung oder in lockeren Gruppen für größere Gärten, Parks, Alleen oder Dorfstraßen.
Acer x zoechense (Syn. Acer neglectum ‘Annae’)
Gestalt/ Natur: Langsamwüchsiger, kleiner bis mittelgroßer Baum, kurzstämmig oder häufig
mehrstämmig, Höhe 4-6 (-8) m, trotz der langtriebigen Äste bildet er eine breit ausladende,
flach-runde, geschlossene Krone. Blätter fünflappig, grün (ähnlich A. campestre), Austrieb
dunkelrot.
Standort: Insgesamt anpassungsfähiger Baum, verträgt hohe Kalkgehalte und Hitze, bevorzugt jedoch trockene bis feuchte, schwach saure bis alkalische, sandig humose bis sandige
Lehmböden; verträgt sonnige bis halbschattige Standorte.
Verwendung/ Kultur: Als schwachwachsender, kleiner Baum oder Großstrauch bleibt sein
Einsatz als Straßenbaum höchstens für Kleinstraßen beschränkter. Wegen Lichtraumproblematik eher als Großstrauch geeignet.
Eriolobus trilobatus (Syn. Malus trilobata)
Gestalt/ Natur: Pyramidal aufrechtwachsender kleiner Baum mit einer Höhe von ca. 6 bis 8 m.
Blühtezeit Mitte Juni mit weiße Blüten, dann kleine runde bis eiförmige 12 bis 16 mm große,
gelbe Früchte. Schöne Herbstfärbung.
Standort: Liebt nährstoffreiche, tiefgründige Böden; Herkunft aus Westasien, Ost-Balkan,
West-Türkei.
Verwendung/ Kultur: Blütenbaum. Geeignet als Park- und kleiner Straßenbaum. Schorffrei.
Arbeitskreis Stadtbäume
2 von 5
Fraxinus americana ’Autumn Purple’
Gestalt/ Natur: Amerikanische Selektion mit einer breit-eiförmigen, später abgerundeten Krone und einer auffälligen purpurroten Herbstfärbung. Die Höhe beträgt ca. 15-18 m, Breite ca.
12-15 m. Es handelt sich um eine männliche Selektion, so dass keine Früchte gebildet werden.
Standort: Bevorzugt werden feuchte, leicht saure Böden.
Verwendung: Die Sorte ist gut als Park-, Allee- und Straßenbaum zu verwenden.
Fraxinus ornus ’Mecsek’ (Meczek, alternative Schreibweise)
Gestalt/ Natur: Kleiner kugelförmiger Baum, der auf einen Stamm veredelt werden muss. Die
Gesamthöhe ist deshalb abhängig von der Höhe der Veredelungsstelle. Größe in der Regel
ca. 5-6 m bei 3-4 m Breite.
Standort: Im Gegensatz zu F. excelsior sehr genügsam, toleriert alle Bodenarten von neutral
bis stark alkalisch, ist kalkliebend und gedeiht auf trockenen und frischen Böden sehr gut.
Verwendung/ Kultur: Blütenbaum. Geeignet für die Bepflanzung von kleinen Straßen (Vorsicht Lichtraum), Fußgängerzonen, Pflanzbeete. Stadtklimafest.
Magnolia kobus
Gestalt/ Natur: Mittelstarkwüchsiger, kleiner, meist kurzstämmiger Baum mit einem bis in die
Krone reichenden Stamm oder großer mehrstämmiger Strauch; Höhe ca. 8-10 m, Breite ca. 46 m.
Standort: Die Baummagnolie ist genügsam und wächst auf allen frischen bis feuchten, sauren
bis schwach alkalischen, sandig-humosen oder lehmig-humosen Böden.
Verwendung/ Kultur: Der Hauptwert liegt in der frühen Blüte. Man pflanzt den Baum möglichst einzeln in den Rasen, an Gebäude, in gemischten Strauchhecken, in Innenhöfe, an Sitzplätze, mitten in oder an den Rand von Vorgärten, auf Parkrabatten, vor anderen Baumgruppen.
Er eignet sich als Hochstamm gezogen, außerdem als Blütenbaum in Vorstadtstraßen, in
Siedlungen und auf Plätzen.
Prunus padus ’Albertii’
Gestalt/ Natur: Mittelstarkwüchsiger, kleiner Baum mit einem bis weit in die Krone reichenden
Stamm. Die starken, dicht verzweigten, schräg ansteigenden, vielen Hauptäste und Zweige
bilden eine in sich dicht geschlossene, anfangs breit-kegelförmige, später fast kugelrunde
Krone.
Standort: Der Baum wächst auf allen frischen bis nassen, schwach sauren bis neutralen (wenig kalkverträglich) tiefgründigen, nährstoffreichen, sandig-kiesigen bis lehmig-tonigen silikatreichen Humusböden. Verträgt vorrübergehende Überschwemmungen.
Verwendung/ Kultur: Interessant durch die auffallende Blütenfülle, verbunden mit der gut
geschlossenen Krone und kräftigem Wuchs bei hoher Vitalität. Reizvoller, robuster, stabiler
Blüten- und Laubbaum für Vorstadtstraßen, in Grünstreifen, im Dorf und in großen Gärten.
Arbeitskreis Stadtbäume
3 von 5
Pterocarya rohifolia ‘Bokravention‘ (Syn. P. rohifolia ‘Kyoto Convention’)
Gestalt/ Natur: Schnellwüchsiger Baum mit schlanker kompakter Krone, Höhe bis ca. 10 m,
kräftige grüne Fiederblätter.
Standort: Bevorzugt tiefgründige, nährstoffreiche und feuchte, schwach saure Böden, sonnige
Standorte und ist winterhart.
Verwendung/ Kultur: Verwendung als Park- und Straßenbaum; bildet keine Wurzelausläufer.
Stadtklimafest.
Sophora japonica ’Princeton Upright’
Gestalt/ Natur: Amerikanische Selektion, Baum mit aufrecht wachsenden Ästen, kompakter
ovaler bis eiförmiger Krone, Höhe ca. 12-15 m bei einer Breite von ca. 7-9 m. Blätter ähnlich
der Art, glänzend dunkelgrün. Gelbe Herbstfärbung. Blüte wie die Art, jedoch schon an jüngeren Bäumen.
Standort: Liebt wie die Art sonnige, warme Standorte und verträgt frische bis trockene, lehmig
durchlässige Böden; kalkliebend.
Verwendung/ Kultur: Geeignet für Straßenbepflanzungen, auch für versiegelte Bereiche wie
Plätze und Fußgängerzonen. Insgesamt schmaler als die Art und deshalb auch besser geeignet für kleinere Straßen und Innenstadtbereiche. Stadtklimafest.
Sorbus latifolia ’Henk Vink’
Gestalt/ Natur: Schnellwachsender, mittelgroßer, sommergrüner Baum mit schmalpyramidaler, geschlossener Krone. Er erreicht Wuchshöhen von 8-12 m. Die Laubblätter breiter und gezahnter als die der Art; Blattoberseits hellgrün. Die zwittrigen, radiärsymmetrischen,
weißen Blüten sind traubenförmig angeordnet. Blütezeit im Mai. Im Herbst mit braunrote
Früchte.
Standort: Der anspruchslose Baum kam ursprünglich nur in den Laub- und Mischwäldern von
Fontainebleau im Pariser Becken vor und hat sich dann über Europa verbreitet. Verträgt viel
Wind, wächst auch in versiegelten Flächen und gedeiht auch auf nährstoffarmen Böden. Er ist
kalkliebend, verträgt Trockenheit und braucht sonnige bis lichtschattige Standorte.
Verwendung/ Kultur: Guter Straßen- und Alleebaum. Stadtklimafest.
Tilia tomentosa ’Szeleste’
Gestalt/ Natur: Ungarische Selektion mit regelmäßigem, aufrechten Wuchs und schmaler
später eiförmiger Krone. Der Baum erreicht eine Höhe von 20-25 m und eine Breite bis ca. 15
m.
Standort: Die Silber-Linde benötigt für eine optimal Entwicklung mäßig trockene bis frische,
schwach saure bis alkalische (kalkliebend), nährstoffreiche, sandig-lehmige bis lehmige Böden. Sie verträgt, im Gegensatz zu anderen Linden, längere Bodentrockenzeiten und Nährstoffarmut.
Verwendung/ Kultur: Bedeutsam durch die große Toleranz gegenüber innerstädtischen
Standortbedingungen wie Trockenheit, Hitze und Abstrahlung. Verwendung als Park- und
Straßenbaum und auf Plätzen. Weitgehend resistent gegen Lausbefall.
Arbeitskreis Stadtbäume
4 von 5
Ulmus ’Columella’
Gestalt/ Natur: Holländische Kreuzung von 1988, der Baum wächst auffallend schlank bis
säulenförmig bei einer Höhe von ca. 15-20 m.
Standort: Feuchte luftige, vorzugsweise kalthaltige Böden.
Verwendung/ Kultur: Geeignet als Straßen- und Alleebaum. Holländische Selektion, die resistent gegen das Ulmensterben sein soll; noch keine langfristigen Erfahrungswerte vorhanden.
Zelkova serrata ’Green Vase’
Gestalt/ Natur: Schnellwüchsige amerikanische Selektion von 1983 mit einer Höhe von ca.
15-18 m und einer Breite von ca. 12 m. Der Wuchs ist anfangs aufrecht, später breit trichterförmig. Insgesamt schmaler als die Art. Schöne gelbe bis gelbrote Herbstfärbung.
Standort: Bevorzugt mäßig trockene bis frische, schwach saure bis alkalische, sandig lehmige
bis lehmige Böden in sonniger bis halbschattiger Lage.
Verwendung/ Kultur: Als Park-, Allee- und Straßenbaum geeignet; schmaler als die Art. Nicht
anfällig gegen das Ulmensterben. Stadtklimafest, aber spätfrostgefährdet.
Arbeitskreis Stadtbäume
5 von 5
Herunterladen
Explore flashcards