Projektphasen und Technische Vorbereitung eines NX

Werbung
Projektphasen und Technische Vorbereitung eines NX – Refiles
mit dem PLMJobManager
Dieses Dokument dient zur Information über die Organisation
der Projektphasen und der technischen Vorbereitung eines
Refile Projektes im Teamcenter und NX Umfeld.
Historie dieser Dokumentation:
Nr.
01
Datum
19.02.2011
Wer
J.Fes
Was
Ersterstellung
Info ausführlich
dieser Dokumentation durch:
Josef Feuerstein
Punkt 3.2 Hinweis ergänzt:
„TcPrompt für NX Zielversion muss verfügbar sein“
02
05.05.2011
J.Fes
Erw.
03
31.10.2011
K.Sch
Erw.
Punkt 2 >Erforderlicher Speicherplatzbedarf beim Refile.
04
05
06
07
31.10.2011
25.01.2012
22.07.2012
06.08.2015
K.Sch
J.Fes
J.Fes
J.Fes
Überarbeitung
Erw.
Erw.
Erw.
Layout Überarbeitung
Punkt 2.3 Empf. Ausl. SQL Server eingearbeitet.
auf MS – SQL Server 2012 aktualisiert
Konfiguration SQL Server
Inhalt
1
Phasen eines Refile Projektes ............................................................................................................ 2
1.1 ........ Phase I (Voranalyse)..................................................................................................................................2
1.2 ........ Phase II (Refile in Testumgebung) .............................................................................................................2
1.3 ........ Phase III (Refile im Produktivsystem) ........................................................................................................2
2
Technische Vorbereitungen ................................................................................................................ 3
2.1 ........ Teamcenter Testsystem ............................................................................................................................. 3
2.2 ........ Microsoft SQL Server Datenbank...............................................................................................................3
2.3 ........ Empfehlung für die Auslegung der JobServer SQL Datenbank: ................................................................ 4
2.4 ........ Konfiguration SQL Server ..........................................................................................................................5
2.5 ........ Rechner für den JobServer ........................................................................................................................5
2.6 ........ Rechner für den JobClient .........................................................................................................................5
2.7 ........ Netzwerk Share:.........................................................................................................................................6
2.8 ........ Empfehlungen zum Backup: ......................................................................................................................6
JobManagerV2_Info_zu_den_ProjektPhasen_und_TechnVorbereitung_eines_NxRefile_Projektes_V2_JFES.docx
V1.5 -//- 06.08.2015 -//- J.Fes
Seite 1 von 6
1
1.1
Phasen eines Refile Projektes
Phase I (Voranalyse)
Ablauf:
-
-
Festlegung der gewünschten Versionsumstellung
Ermitteln der Datenmengen (ItemRevisions oder Anzahl der Datasets in der Teamcenter DB)
Hinweis: Hierfür stehen Dokumente – Formblätter zur Verfügung.
Verfügbar über http://addplm.com/plmjobmanager/refile/documentation/
Abschnitt  „Dokumente für die Aufwandsermittlung eines NX - Refiles:“
Erstellung einer ersten Aufwandsabschätzung für das Projekt.
Rücksprache mit den CAD verantwortlichen Mitarbeiter des Kunden und evtl. Anpassung der
Aufwandsabschätzung für das Projekt.
Auf Basis dieser Informationen wird dem Kunden eine Aufwandsermittlung - Angebot erstellt.
1.2
Phase II (Refile in Testumgebung)
Voraussetzung:
- Beim Kunden muss ein Teamcenter Testsystem bereitgestellt werden.
- Refile Rechner mit der neuen NX- und TC-Version, als 2Tier konfiguriert, müssen
vorhanden sein.
- Ein TC Prompt für die Testumgebung ist erforderlich.
Ablauf der Arbeiten beim Kunden:
- Installation und Konfiguration PLMJobManager.
- Auslesen der TC Daten in die PLMJobManger Datenbank
(TC Datenbank User und Password erforderlich).
- Durchführen des Refiles mit stichprobenartiger Überprüfung der Ergebnisse mit den Kunden.
- Auswertung der Refile-Ergebnisse .
- Abschließendes Testen der Refile-Daten durch den Kunden.
1.3
Phase III (Refile im Produktivsystem)
Voraussetzung:
- Das migrierte Produktivsystem und die installierte TC- und NX-Version müssen bereit
stehen.
- Eine ausreichende Anzahl von Rechnern mit der 2Tier Umgebung, die das Refile
durchführen, muss vorhanden sein.
- Ein TC Prompt von der Produktivumgebung ist erforderlich.
Ablauf der Arbeiten beim Kunden:
- Erstelllung der PLMJobManager Datenbank für den Produktiv Refile.
- Übernahme und Überprüfung der Konfiguration aus dem Testsystem des PLMJobManger.
- Auslesen der TC Daten in die PLMJobManger Datenbank
(TC Datenbank User und Password erforderlich).
- Durchführen des Refiles mit stichprobenartiger Überprüfung der Ergebnisse mit den Kunden.
- Auswertung der Refile-Ergebnisse.
- Erstellung eines Abschlußberichts
V1.5 -//- 06.08.2015 -//- J.Fes
Seite 2 von 6
2
Technische Vorbereitungen
Um ein Refile Projekt durchführen zu können, sind folgende technische Voraussetzungen und
Vorbereitungen zu treffen:
-
Teamcenter Testsystem.
Rechner für den PLMJobManger (JobServer Version).
Refile entsprechend ausreichende Rechner (JobClient Rechner).
Microsoft SQL Server für den PLMJobManager.
Adminrechte für die Installation der Software (SQL Server bzw. Net 2.0 FrameWork)
Voraussetzung NET 2.0 FrameWork auf alle Rechner.
Festplattenplatz auf einem Netzwerkshare.
Ausreichend Speicherplatz für die TC-Volumes (in der Regel ist ein Mehrbedarf
von ca. 30% erforderlich).
Hinweis:
Die jeweiligen Komponenten können auf einem oder mehreren Rechnern kombiniert werden. Zu
beachten ist jedoch, dass die Komponenten über ausreichende Ressourcen CPU Memory und
Festplattenspeicher verfügen.
Die JobServer und die JobClient Software benötigen keine Installation. Die Software liegt auf dem
Netzwerkshare und wird von dort aus bezogen und gestartet.
Alle erforderlichen Komponenten sind auf den Installation‘s Medium (Cd/USB-Stick/Download)
enthalten.
2.1
Teamcenter Testsystem
Das Teamcenter Testsystem muss eine migrierte Kopie der Produktive DB mit den
Volume Daten sein.
Hinweis:
Es ist darauf zu achten, dass die Teamcenter Datenbank und die Volume Daten zum gleichen Zeitpunkt
und damit korrekt kopiert werden.
Sollten Abweichungen zwischen der Datenbank und den Volumes bestehen, so ist damit zu rechnen
das erforderliche Fileobjekte nicht zur Verfügung stehen. Hierdurch kommt es zu Fehlern bei dem
Refileprozess oder beim Versuch die Daten via NX zu öffnen.
2.2
Microsoft SQL Server Datenbank
Der PLMJobManager verwendet eine MS SqlServer Datenbank für die Datenhaltung der Konfiguration
und der Prozessdaten des JobServer.
Randbedingung:
Hinweis:
mindestens SQL Server 2005 muss verfügbar sein
Verwendet wurden bisher die Versionen 2005 // 2008 // 2008 R2 // 2012.
Folgendes ist vom Kunden hierfür bereit zu stellen:
-
Ein Rechner für die Installation des Microsoft SQL Server 2012 Express 64bit (Software wird
auf Installationsmedium mitgeliefert)
oder
- Nutzung einer bestehende Microsoft SQL Server Version des Kunden.
In diesem Fall muss eine leere Datenbank für die PLMJobServer DB bereitgestellt werden.
V1.5 -//- 06.08.2015 -//- J.Fes
Seite 3 von 6
2.3
Empfehlung für die Auslegung der JobServer SQL Datenbank:
Hintergrund:
Da der JobServer Application die jobMgr.DB umfangreich nutzt, ist es erforderlich ein angemessen
schnelles Datenbanksystem zu verwenden. Ursache hierfür ist das die Jobs dynamisch erstellt werden
und hierfür hochfrequent Abfragen und Daten Aktualisierungen in der Datenbank vorgenommen werden
müssen.
Der steigende Ressourcenbedarf ergibt sich daraus das mit steigender Datenmenge mehr Clients für
die Job Verarbeitung eingesetzt werden. D.h die Datenabfrage Frequenz steigert sich wobei auch zu
berücksichtigen ist das eine größere Datenmenge abgefragt wird.
Durch diesen Umstand steigt mit zunehmender Datenbank Größe der Ressourcenbedarf auf der DB
Seite. Der Größte Einfluss auf die Performance entsteht durch den MAX genutzten Speicher (Max
Memory) sowie die Anzahl der genutzten CPU’s / Prozessorkerne des Datenbanksystems sowie der
Performance des Festplattensystems auf dem die JobMgr.Db liegt..
Nach unseren Erfahrungen können die folgenden Richtlinien angewendet werden:
 Die SQL-Server Expressversionen sind einsetzbar bis ~ 300.000 NX Datasets
 Über 300.000 NX Datasets sollte die SQL Server Standard Versionen (z.B. 2008 R2) verwendet
werden
 Bei hohem Massen Durchsatz empfehlen wir den Einsatz von SSD Platten Systemen für die
Ablage der Datenbankfiles und einen Arbeitsspeicher von min 16 GB auf dem SQL Server System.
Die Expressversionen beschränken die max. Ressourcen für:
Max: DB File Größe Max: Hauptspeicher Max: CPU‘s und Prozessorkerne.
Übersicht Expressversionen (Stand 01/2013):
Version:
Max.DB
MS SQL Server 2005 Express
4 GB
Max.
Memory
1 GB
Max.CPU’s
1
Max Prozessorkerne
1
MS SQL Server 2008 R2 Express
10 GB
1 GB
1
1
MS SQL Server 2012 Express
10 GB
1 GB
1
4
Fazit: Die Expressversionen sind nach unseren Erfahrungen bei Installationen bis 300.000 Datasets
ausreichend. Bei Installationen über 300.000 Datasets sind diese wegen der Ressourcen
Einschränkungen jedoch nicht ausreichend.
V1.5 -//- 06.08.2015 -//- J.Fes
Seite 4 von 6
2.4
Konfiguration SQL Server
Software Versionen:
-
SQL Server Express 2012 oder höher (bis 300.000 Dataset’s)
SQL Server Standard min SQLServer2008 R2 oder höher
SQL DB file sollte auf interner SSD abgelegt sein
Hardware:
-
SQL Server sollte min 16 GB Speicher haben
SQL DB file auf interner SSD
SQL Server Basiskonfiguration:
2.5
-
Protokoll : TCP/IP
SQL Server Authentifikation (Login via User/Password)
Vorschlag: User:PLMJobManager PW:§Edc4rfv
Volle Berechtigung auf DB Instanz für den SQLServer User (PLMJobManager)
-
Settings:
SET COLLATE =Latin1_General_CI_AS
SET RECOVERY= SIMPLE
Rechner für den JobServer
Mit dem JobServer werden die Einstellungen für den NX Refile konfiguriert. Weiterhin organisiert der
JobServer die JobProzesse (via. Job Control) und stellt den Clients hierüber die JobPakete zur
verfügung.
Hardware Anforderungen:
- Bei 32 Bit System min 2 GB besser 3GB Arbeitsspeicher
- Bei 64 Bit System min 8 GB Arbeitsspeicher besser 16 GB
- min 20 GB freier Festplattenplatz auf den lokalen Platten
Software Voraussetzung:
- WinXp(32/64)
- Win7(32/64)
- WinServer 2008 – WinServer 2012
- Installiertes .Net Framework 2.0
2.6
Rechner für den JobClient
Mit dem JobClients werden die Jobprozesse verarbeitet. Der JobClient empfängt die Jobpakete vom
JobServer, verarbeitet diese, (führt den NX Refile aus) und sendet das Ergebnis an den JobServer
zurück.
Hinweis: Der Kunde hat darauf zu achten das die verwendeten Systeme für den Einsatz von TC und
NX geeignet sind. Ideal ist es, wenn zertifizierte Hardware, Betriebssystem und Software eingesetzt
wird.
Hardware Anforderungen:
- Workstation: 32 Bit System min 2 GB besser 3GB Arbeitsspeicher.
- Workstation: 64 Bit System min 8 GB besser 16 GB Arbeitsspeicher.
- 64 Bit WinServer (2008/2012)
für den Betrieb von 8 – 10 Prozessen
64 GB Arbeitsspeicher CPU mit 12 – 16 Chors
- min 5 GB freier Festplattenplatz auf den lokalen Festplatten.
- min 25 GB freier Festplattenplatz auf dem Laufwerk in dem die fccCaches sich befinden
V1.5 -//- 06.08.2015 -//- J.Fes
Seite 5 von 6
Software Voraussetzung:
- WinXp(32/64) Win7(32/64) WinServer 2008 - WinServer 2012
- Installiertes .Net Framework 2.0.
- Vollständige NX- und TC-Installation.
- TC-Prompt für NX Zielversion muss verfügbar sein.
Hinweis: es muss ein “TC 2tier Client“ verfügbar sein (Informationsstand Stand 10/2011).
2.7
Netzwerk Share:
Auf dem Netzwerk werden alle Software Komponenten Scripte, LogFiles und Dokumente abgelegt.
Diese werden dort zentral verwaltet. Für die Ablage dieser Komponenten sind im Netzwerk folgende
Ressourcen bereit zu stellen:
-
2.8
Plattenplatz für die Installation des PLMJobManager im Netzwerk.
(die Installation der JobManager Software benötigt ca.650 MB)
Plattenplatz für die Ablage der LogFiles bereitstellen.
Berechnung des erf. Plattenplatzes: ca.500 MB je 100.000 Datasets vorsehen.
Die LogFiles können auch auf ein alternatives Verzeichnis verlegt werden.
Empfehlungen zum Backup:
Dem Kunden obliegt es für das Backup seiner Daten zu sorgen. Vor dem Starten des Refiles ist ein
Backup der Datenbank und der Volume Daten durchzuführen. Das Backup sollte nach dem Abschluss
des Refiles für 1 Jahr verfügbar sein.
Die obengenannte Empfehlung ist für das Produktiv Refile dringend angeraten.
Sinnvoll ist auch ein Backup für das Testsystem.
V1.5 -//- 06.08.2015 -//- J.Fes
Seite 6 von 6
Herunterladen
Random flashcards
Erstellen Lernkarten