Soziologie der Werbung - staff.uni

Werbung
- Allgemeine Hinweise Veranstaltung: Seminar im Sommersemester 2016
Titel:
Soziologie der Werbung
Ort und Zeit: 14:15-15:45, GFG 01-721
Leitung:
Prof. Dr. phil. habil. Udo Thiedeke
Zuordnung:
BA-Studiengänge siehe Jogustine 02.149.221
Leistungsanforderungen:
- Regelmäßige Teilnahme (laut Teilnahmeliste, zwei Fehlsitzungen möglich).
- Vorbereitung einer Sitzung mit Thesenpapier/Handout (max. 2 Seiten Umfang), Moderation
der Gruppenarbeit und der Diskussion.
- Selbständige Hausarbeit mit min. 8 und max. 10 Seiten Umfang (ca. 2300 Zeichen pro Seite)
Umfang. Abgabe bis spätestens Do., 25. August 2016.
- Benotet wird die Hausarbeit, hier muss mindestens eine 4,0 („ausreichend”) erreicht werden, um bestanden zu haben.
Weitere Hinweise:
- Die Sprechstunde im Sommersemester findet während der Vorlesungszeit Donnerstags vier
zentägig von 18-19 Uhr (beginnend 21.04.16) im GFG 03-317 statt, weitere Informationen zu
Terminen oder Änderungen finden sie auf meiner Homepage:
http://www.staff.uni-mainz.de/thiedeke/html/aktuell.html
- Abgabe der Hausarbeiten (alle Studiengänge) Sekr. Prof. Otte 03-415 (Frau Graham; Öff
nungszeiten siehe Aushang).
- Die Hausarbeit bitte nur in einfacher Ausführung ausgedruckt und gelocht (keine Ordner
oder Schnellhefter) abgeben. Bitte keine Dateien (PDFs, DOCs etc.) per E-Mail senden.
Kontakt:
Prof. Dr. phil. habil. Udo Thiedeke
Institut für Soziologie
Johannes-Gutenberg-Universität
Jakob-Welder-Weg 12
D-55128 Mainz
Tel.: +49 (0)6131 3929386
Sekretariat: Tel: +49 (0)6131 3922692
E-Mail [email protected] (bevorzugt)
URL: http://www.staff.uni-mainz.de/thiedeke/
Seminarplan Sommersemester 2016
Titel:
Ort und Zeit:
Leitung:
Soziologie der Werbung
14:15-15:45, GFG 01-721
Prof. Dr. phil. habil. Udo Thiedeke
21.04.16
Einführung/ Organisation
28.04.16
Was ist Werbung?
Literatur: Niklas Luhmann, 1996: Die Realität der Massenmedien. 2. Aufl. Wiesbaden. S. 85-95.
Thomas Schnierer, 1999: Soziologie der Werbung. Ein Überblick zum Forschungsstand ein
schließlich zentraler Aspekte der Werbepsychologie. Opladen. S. 13-17.
05.05.16
- entfällt Himmelfahrt -
12.05.16
Die Werbung der Gesellschaft
Literatur: Guido Zurstiege, 2002: Die Gesellschaft der Werbung was wir beobachten, wenn
wir die Werbung beobachten, wie sie die Gesellschaft beobachtet. In: Herbert Willems (Hrsg.):
Die Gesellschaft der Werbung. Kontexte und Texte. Produktionen und Rezeptionen. Entwick-
lungen und Perspektiven. Wiesbaden. S. 122-137.
19.05.16
Konsum: Ich kaufe, also bin ich?
Literatur: Norbert F. Schneider, 2000: Konsum und Gesellschaft. In: Doris Rosenkranz (Hrsg.):
Konsum. Soziologische, ökonomische und psychologische Perspektiven. Opladen. S. 9-22.
26.05.16
- entfällt Fronleichnam -
02.06.16
Werbung und Konsum: Zum Kaufen erzogen!
Literatur: Ariane Stihler, 1998: Die Entstehung des modernen Konsums. Berlin. S. 70-93.
Norbert Bolz, 2002: Das konsumistische Manifest. München. S. 89-102 (Ende 1. Abs.).
09.06.16
Werben heisst senden: (Massen-)mediale Werbeformen
Literatur: Herbert Willems, 2002: Vom Handlungstyp zur Weltkultur. Hier: 2.3.3(Werbe)Mediatisierungsprozesse und MediumRahmen; 2.7 Werbung und Werbungsgegenstand; 2.8 Funktio-
nen, Funktionsprobleme und Formen der medialen Werbungsdramaturgie. In: ders. (Hrsg.): Die
Gesellschaft der Werbung. Wiesbaden. S. 63-66; S. 75-78; S. 78-86.
-2-
16.06.16
Werben heisst beeinflussen: Glaubwürdigkeit und Publikum der Werbung
Literatur: Herbert Willems, Martin Jurga, 1998: Inszenierungsaspekte der Werbung. Empirische
Ergebnisse der Erforschung von Glaubwürdigkeitsgenerierungen. In: Michael Jäckel (Hrsg.): Die
umworbene Gesellschaft. Analysen zur Entwicklung der Werbekommunikation. Opladen/Wies-
baden. S. 209-230.
Herbert Willems, 2002: Vom Handlungstyp zur Weltkultur. Hier: 2.5 Pubika der Werber. In:
ders. (Hrsg.): Die Gesellschaft der Werbung. Wiesbaden. S. 68-71.
23.06.16
Ich bin mein Image: Werbung in eigener Sache
Literatur: Joachim Westerbarkey, 2002: Wervan: Strategien, Formen und Funktionen idealisier-
ter Selbstinszenierungen. In: Herbert Willems (Hrsg.): Die Gesellschaft der Werbung. Wiesba-
den. S. 345-357.
Klaus NeumannBraun, 2002: Homecam-Kommunikation oder: Werbung in eigener Sache. In:
Herbert Willems (Hrsg.): Die Gesellschaft der Werbung. Wiesbaden. S. 399-407.
30.06.16
Die Marken der Werbung
07.07.16
Die Körper der Werbung
Literatur: Kai-Uwe Hellmann, 2003: Soziologie der Marke. Frankfurt/M. S. 272-276; 344-392
Literatur: Joan Kristin Bleicher, 2006: Du wirst Dein Leben ändern. Schönheit im Medienzeitalter.
In: Haustein, Lydia (Hrsg.): Schönheit: Vorstellungen in Kunst, Medien und Alltagskultur. Göttin-
gen. S. 119-132.
Lars-Eric Petersen, 2005: Der Einfluss von Models in der Werbung auf das Körperselbstbild der
Betrachter/innen. In: Zeitschrift für Medienpsychologie, 17/2, S. 54–63. (wird per Filesharing be-
reitgestellt)
14.07.16
Integration und Mimikry: Werbung im Wandel
Literatur: Literatur: Jörg Tropp, 2002: Integrierte Kommunikation aus der Perspektive ener Wer-
beagentur. In: Herbert Willems, (Hrsg.): Die Gesellschaft der Werbung. Wiesbaden. S. 445-463.
Eva Lia Wyss, 2002: Liasons dangereuses? Intertextualität und Mimikry der Werbung im Fernsehen, in Zeitungen und im Internet. In: Herbert Willems, (Hrsg.): Die Gesellschaft der Werbung. Wiesbaden.S. 597-613.
21.07.16
Werben mit Zukunft: Viren und Virtualität
Literatur: Peer Hartog, 2009: VIRALES MARKETING. Zehn Wege zum Erfolg. Manager-MagazinOnline vom 08.05.09 Online: http://www.manager-magazin.de/unternehmen/it/a-623252.html
(auch Folgeseiten beachten)
Frank Patalong, 2013: Warum Facebook sich neu erfinden muss. Spiegel-Online vom 07.03.13. Online: http://www.spiegel.de/netzwelt/web/facebook-setzt-jetzt-auf-klassische-werbung-a876320.html
-3-
Herunterladen
Explore flashcards