F131 - Aquametro

Werbung
F131-P (AP-HM-OR-PM-ZB)
ABFÜLLSTEUERUNG
Signaleingang Durchflussmesser: Impuls, Namur
Signaleingang Fernbedienung: Start und Stop.
Steuerausgänge: zweistufige Steuerung oder / einstufige Steuerung mit
Impulsausgang f. Gesamtwert.
Signalausgang: 4-20-mA f. Durchfluss / Impulsausgang f. Gesamtwert.
H_AMT_F131P_D11_20-02-08.doc
Seite 2
SICHERHEITSHINWEISE
Wenn die in dieser Anleitung enthaltenen Anweisungen und Vorgehensweisen nicht
befolgt werden, wird jegliche Haftung abgelehnt.
ANWENDUNGEN ZUR SICHERUNG DES ÜBERLEBENS: Der F131-P wurde nicht für den
Einsatz in Anwendungen, Geräten oder Systemen konzipiert, die zur Sicherung des
Überlebens dienen und bei denen angenommen werden muss, dass eine
Funktionsstörung des Produktes Körperverletzungen zur Folge haben kann. Kunden,
die diese Produkte für den Einsatz in solchen Anwendungen verwenden oder verkaufen,
tun dies auf eigenen Gefahr und verpflichten sich, den Hersteller und Lieferanten für
alle durch derartigen unzulässigen Gebrauch oder Verkauf entstehende Schäden völlig
schadlos zu halten.
Elektrostatische Entladungen können irreparable Schäden an der Elektronik
verursachen! Daher müssen sich alle Personen, die die Installation vornehmen, zuerst
durch Berühren eines gut geerdeten Gegenstandes selbst entladen, bevor sie mit der
Installation des Gerätes beginnen oder das Gerät öffnen.
Das Gerät muss nach den EMV-Richtlinien (Elektromagnetische Verträglichkeit)
eingebaut werden.
Schliessen Sie - wie angegeben - eine geeignete Erdung an das Aluminiumgehäuse
(Type HM) an, wenn der F131-P mit der Stromversorgungstype PM (115-230 V AC)
geliefert wurde. Der grün-gelbe Draht zwischen der Gehäuserückwand und der
abnehmbaren Klemmenleiste darf niemals entfernt werden.
SICHERHEITSREGELN UND VORSICHTSMASSNAHMEN
Wenn die in dieser Bedienungsanleitung beschriebenen Sicherheitsregeln,
Vorsichtsmassnahmen und Vorgehensweisen nicht befolgt werden, lehnt der Hersteller jegliche
Haftung ab.
Werden ohne vorherige schriftliche Zustimmung des Herstellers Änderungen am F131-P
vorgenommen, so hat dies die sofortige Aufhebung der Produkthaftung und der Garantiezeit zur
Folge.
Installation, Verwendung, Wartung und Instandhaltung dieses Gerätes dürfen nur von
autorisierten Technikern durchgeführt werden.
Prüfen Sie vor dem Einbau des Gerätes die Netzspannung und die Angaben auf dem
Typenschild.
Prüfen Sie alle Anschlüsse, Einstellungen und technischen Daten der verschiedenen mit dem
F131-P gelieferten Peripheriegeräte.
Öffnen Sie das Gehäuse nur, wenn alle Leiter potentialfrei sind.
Berühren Sie niemals die elektronischen Komponenten (Empfindlichkeit gegen elektrostatische
Entladungen).
Setzen Sie das System niemals schwereren Anforderungen als denjenigen aus, für die die
Gehäuseklasse zugelassen ist (siehe Typenschild und Kapitel 4.2).
Wenn der Betreiber Fehler oder Gefahren feststellt oder mit den getroffenen
Vorsichtsmassnahmen nicht einverstanden ist, sollte der Eigentümer oder zuständige
Vorgesetzte benachrichtigt werden.
Die örtlichen Arbeits- und Sicherheitsgesetze und Vorschriften sind zu befolgen.
H_AMT_F131P_D11_20-02-08.doc
Seite 3
ÜBER DIESE BEDIENUNGSANLEITUNG
Diese Bedienungsanleitung ist in zwei Hauptabschnitte unterteilt:
Die tägliche Benutzung des Gerätes ist in Kapitel 2 „Bedienung“ beschrieben. Diese
Anweisungen sind für die Benutzer bestimmt.
Die folgenden Kapitel und Anhänge sind ausschliesslich für Elektriker und Techniker bestimmt.
Sie enthalten eine ausführliche Beschreibung aller Softwareeinstellungen und der Installation
der Hardware.
Diese Bedienungsanleitung beschreibt das Standardgerät und die meisten erhältlichen Optionen.
Für weitere Informationen setzen Sie sich bitte mit Ihrem Lieferanten in Verbindung.
Wenn der F131-P nicht für den Zweck eingesetzt wird, für den er bestimmt ist, oder wenn er
fehlerhaft benutzt wird, können Gefahrensituationen entstehen. Beachten Sie daher sorgfältig
die durch Piktogramme bezeichneten Informationen in dieser Betriebsanleitung:
Eine "Warnung" weist auf Handlungen oder Vorgehensweisen hin, die, wenn sie nicht
korrekt ausgeführt werden, Verletzungen, Gefahrensituationen oder die Zerstörung des
F131-P oder der angeschlossenen Geräte hervorrufen können.
"Vorsicht" weist auf Handlungen oder Vorgehensweisen hin, die, wenn sie nicht korrekt
ausgeführt werden, Verletzungen oder Funktionsstörungen des F131-P oder der
angeschlossenen Geräte verursachen können.
Ein "Hinweis" weist auf Handlungen oder Vorgehensweisen hin, die, wenn sie nicht korrekt
ausgeführt werden, den Betrieb indirekt beeinflussen oder ein unvorhergesehenes Verhalten
des Gerätes verursachen können.
Hardware-Version
Software-Version
Bedienungsanleitung
© Copyright 2004
:
:
:
:
02.01.xx
02.01.xx
H_AMT_F131P_D11.doc
Fluidwell bv - The Netherlands
Aquametro AG, CH-4106 Therwil
Sämtliche in dieser Anleitung gemachten Angaben können ohne vorherige
Ankündigung geändert werden. Der Hersteller haftet nicht für Fehler in diesem
Dokument oder für Schäden, die sich direkt oder indirekt aus der Lieferung,
Leistung oder dem Gebrauch dieses Dokumentes ergeben.
© Alle Rechte vorbehalten. Ohne die schriftliche Genehmigung Ihres
Lieferanten dürfen keine Teile dieser Publikation auf irgendeine Weise
vervielfältigt oder benutzt werden.
H_AMT_F131P_D11_20-02-08.doc
Seite 4
INHALTSVERZEICHNIS
Sicherheitshinweise ......................................................................................................................................... 2
Sicherheitsregeln und Vorsichtsmassnahmen ................................................................................................ 2
Über diese Bedienungsanleitung..................................................................................................................... 3
inhaltsverzeichnis ............................................................................................................................................ 4
1.
Einleitung..................................................................................................................................... 5
1.1.
Systembeschreibung des F131-P.......................................................................................... 5
2.
Bedienung ................................................................................................................................... 7
2.1.
Allgemeines............................................................................................................................ 7
2.2.
Bedienfeld .............................................................................................................................. 7
2.3.
Bedienerinformation und funktionen ...................................................................................... 8
3.
Konfiguration ............................................................................................................................... 8
3.1.
Einleitung ............................................................................................................................... 8
3.2.
Programmierung auf der SETUP-ebene................................................................................ 8
3.2.1.
allgemeines ............................................................................................................................ 8
3.2.2.
Übersicht über die Funktionen auf Setup-Ebene................................................................... 8
3.2.3.
Erläuterung der Setup-Funktionen......................................................................................... 8
1 - Preset .......................................................................................................................... 8
2 - Durchfluss.................................................................................................................... 8
3 - Überlauf ....................................................................................................................... 8
4 - Anzeige........................................................................................................................ 8
5 - Strommanagement ...................................................................................................... 8
6 - Durchflussmesser ........................................................................................................ 8
7 - Analogausgang............................................................................................................ 8
8 - Relaisausgang ............................................................................................................. 8
9 - Kommunikation (optional) ............................................................................................ 8
A - Andere ......................................................................................................................... 8
4.
Installation ................................................................................................................................... 8
4.1.
Allgemeine Anweisungen....................................................................................................... 8
4.2.
Installation / Umgebungsbedingungen .................................................................................. 8
4.3.
Gehäuseabmessungen.......................................................................................................... 8
4.4.
Installation der hardware........................................................................................................ 8
4.4.1.
Einleitung ............................................................................................................................... 8
4.4.2.
Auswahl der Spannung für die stromversorgung des sensors .............................................. 8
4.4.3.
Klemmenanschlüsse .............................................................................................................. 8
5.
Wartung....................................................................................................................................... 8
5.1.
Allgemeine anweisungen ....................................................................................................... 8
Anhang A: Technische Daten ....................................................................................................................... 8
Anhang B: Lösung von Problemen ............................................................................................................... 8
Index
.................................................................................................................................................... 8
Abbildungsverzeichnis ..................................................................................................................................... 8
H_AMT_F131P_D11_20-02-08.doc
Seite 5
1.
EINLEITUNG
1.1.
SYSTEMBESCHREIBUNG DES F131-P
Funktionen und Merkmale
Die Abfüllsteuerung Modell F131-P ist ein mikroprozessorgesteuertes Gerät zur Abfüllung von
kleinen Chargen bis hin zu grossen Mengen sowie zur Anzeige des Durchflusses, der Summe
(Total) und der kumulierten Summe (kumuliertes Total).
Bei der Konstruktion des Produktes wurde der Schwerpunkt auf folgende Eigenschaften gelegt:
Extrem niedriger Stromverbrauch, der bei batteriebetriebenen Anwendungen eine lange
Batterielebensdauer ermöglicht (Type PB)
Eigensicherheit für den Einsatz in gefährlichen Umgebungen (Type XI)
Mehrere Montagemöglichkeiten mit Aluminum- oder GRP-gehäusen für raue industrielle
Umgebungen
Fähigkeit, alle Arten von Durchflussmesser-Signalen zu verarbeiten
Sendemöglichkeiten mit Analog-/Impuls- und Kommunikationsausgängen (Option).
Durchflussmesser-Eingang
Die vorliegende Bedienungsanleitung beschreibt das Gerät mit einem Impuls-Eingang für den
Durchflussmesser der "P-Version". Es sind andere Versionen für die Verarbeitung von (0)4-20-mAoder 0-10-V- Durchflussmesser-Signalen lieferbar.
Es kann ein Durchflussmesser mit einem passiven oder aktiven Impuls-, Namur- oder
Spulensignalausgang an den F131-P angeschlossen werden. Für die Stromversorgung des Sensors
stehen verschiedene Optionen zur Verfügung.
Standardausgänge
Zwei Relaisausgänge: zur zweistufigen Steuerung oder einstufigen Steuerung mit
Impulsausgang. Der konfigurierbare Impulsausgang bietet einen massstäblichen Impuls, der
eine bestimmte summierte Quantität widerspiegelt. Maximale Frequenz 60 Hz; die Impulslänge
kann auf einen Wert von 7,8 ms bis zu 2 s eingestellt werden.
Konfigurierbarer, passiver linearer 4-20-mA-Analogausgang mit 10-Bit-Auflösung, der den
tatsächlichen Durchfluss wiedergibt. Die Durchflussraten sowie der minimale und maximale
Signalausgang können abgestimmt werden.
Abb. 1: Typisches Anwendungsbeispiel für den F131-P
H_AMT_F131P_D11_20-02-08.doc
Seite 6
Konfiguration des Gerätes
Der F131-P wurde so konzipiert, dass er in eine Vielzahl von Anwendungstypen implementiert
werden kann. Aus diesem Grund steht eine SETUP-Ebene zur Verfügung, auf der Sie den F131-P
ganz nach Bedarf konfigurieren können.
Die SETUP-Ebene enthält mehrere wichtige Funktionen wie K-Werte, Masseinheiten, Signalwahl
etc. Alle Einstellungen werden in einem EEPROM-Speicher gespeichert und gehen daher weder bei
einem Stromausfall noch bei entladener Batterie verloren.
Nutzen Sie bitte die in Abschnitt 3.2.3 beschriebenen Strommanagement-Funktionen, um die
Lebensdauer der Batterie zu verlängern (Option).
Datenanzeige
Das Gerät ist mit einer grossen, transreflektiven LCD-Anzeige mit Hintergrundbeleuchtung
ausgerüstet, die eine Vielzahl verschiedener Symbole und Ziffern enthält, um Masseinheiten,
Statusinformationen, Trend-Anzeigen und Stichwortmeldungen anzuzeigen.
Jede Minute wird im EEPROM ein Backup der Summe (Total) und der kumulierten Summe
(kumuliertes Total) erstellt.
H_AMT_F131P_D11_20-02-08.doc
Seite 7
2.
BEDIENUNG
2.1.
ALLGEMEINES
Der F131-P darf nur von Personen bedient werden, die vom Werksbetreiber
entsprechend autorisiert und geschult wurden. Alle Anweisungen in dieser
Bedienungsanleitung müssen befolgt werden.
Lesen Sie sich die „Sicherheitsregeln, Anweisungen und Vorsichtsmassnahmen“ vorn
in dieser Bedienungsanleitung sorgfältig durch, und achten Sie darauf, sie genau
einzuhalten.
Dieses Kapitel beschreibt den täglichen Gebrauch des F131-P. Diese Anleitung richtet sich an
Benutzer und Betreiber.
2.2.
BEDIENFELD
Es stehen die folgenden Tasten zurVerfügung:
Abb. 2: Bedienfeld
Funktionen der Tasten
Mit dieser Taste programmieren und sichern Sie neue Werte oder Einstellungen.
Ausserdem haben Sie über diese Taste Zugriff auf die SETUP-Ebene. Lesen Sie
hierzu bitte Kapitel 3.
Mit dieser Taste STARTEN Sie den Abfüllprozess.
Die Pfeiltaste t wird verwendet, um einen Wert zu erhöhen, nachdem PROG
gedrückt wurde, oder um das Gerät zu konfigurieren. Lesen Sie hierzu bitte Kapitel
3.
Drücken Sie STOP, um den Abfüllprozess kurzzeitig anzuhalten. Wird diese Taste
zweimal gedrückt, wird der Prozess dadurch beendet (abgebrochen) und kann nicht
mehr fortgesetzt werden.
Die Taste STOP wird auch verwendet, um den Totalwert (Total) und den
kumulierten Totalwert (Accumulated Total) auszuwählen.
Die Pfeiltaste 4 wird verwendet, um einen Wert auszuwählen, nachdem PROG
gedrückt wurde.
H_AMT_F131P_D11_20-02-08.doc
Seite 8
2.3.
BEDIENERINFORMATION UND FUNKTIONEN
Normalerweise arbeitet der F131-P immer auf Bedienerebene. Welche Informationen angezeigt
werden, richtet sich immer nach den Einstellungen auf der SETUP-Ebene. Alle vom
Durchflussmesser erzeugten Impulse werden im Hintergrund vom F131-P gemessen und zwar
unabhängig davon, welche Aktualisierungsrate für die Anzeige ausgewählt wurde. Nachdem eine
Taste gedrückt wurde, wird die Anzeige 30 Sekunden lang sehr schnell aktualisiert. Danach wird sie
wieder verlangsamt.
Eingeben einer Abfüllmenge
Gehen Sie wie im Folgenden beschrieben vor, um den PRESET-Wert zu ändern:
1)
2)
3)
Drücken Sie PROG: Das Wort "PROGRAM" beginnt zu blinken.
Benutzen Sie die Taste 4, um die Ziffern zu wählen, und die Taste t, um den Wert
der jeweiligen Ziffer zu erhöhen.
Bestätigen Sie den neuen PRESET-Wert durch Drücken von ENTER.
LOW BATTE RY
SET-UP
RUN
PAUSE
READY
PROGRAM
ALARM
Abb. 3: Beispiel der Programmierung des PRESET-Wertes.
Wenn Daten geändert werden, aber ENTER nicht gedrückt wird, kann die vorgenommene
Änderung immer noch rückgängig gemacht werden, indem Sie 20 Sekunden lang warten oder
3 Sekunden lang ENTER drücken. Damit wird der frühere Wert wieder hergestellt. Der
PRESET-Wert kann immer wieder verwendet werden, bis ein neuer Wert programmiert wird.
Änderungen werden erst dann wirksam, wenn ENTER gedrückt wird!
Maximale Abfüllmenge
Wenn Sie einen ungültigen Wert programmieren - z.B. eine zu grosse Abfüllmenge -, dann
wird während der Programmierung das Zeichen u angezeigt. Dieses Zeichen weist Sie
darauf hin, dass Sie einen niedrigeren Wert eingeben müssen. Der neue, ungültige Wert wird
nicht akzeptiert!
Starten des Abfüllprozesses
Der Abfüllprozess kann nur gestartet werden, wenn "READY" angezeigt wird. Sie starten den
Abfüllprozess, indem Sie die Taste STARTdrücken. Je nach den auf der SETUP-Ebene
vorgenommenen Einstellungen werden nun ein oder zwei Relais geschaltet. An den Pfeilen in
der Anzeige können Sie erkennen, ob der unter ACTUAL angezeigte Wert aufwärts oder
abwärts gezählt wird/wurde.
SET-UP
RUN
PAUSE
READY
PROGRAM
ALARM
Abb. 4: Beispiel für die während und am Ende des Prozesses angezeigten Informationen
H_AMT_F131P_D11_20-02-08.doc
Seite 9
Unterbrechen und Abbrechen des Abfüllprozesses
Wenn die Taste STOP einmal gedrückt wird, wird der Abfüllprozess vorübergehend
unterbrochen. Die aktuellen Werte gehen hierbei nicht verloren. In der Anzeige blinkt nun das
Wort "PAUSE". Sie können den Abfüllprozess jederzeit durch Drücken der Taste START
wiederaufnehmen.
Der Prozess kann auch zu jedem beliebigen Zeitpunkt vollständig abgebrochen (beendet)
werden, indem Sie die Taste STOP zweimal drücken. In diesem Fall gehen die aktuellen
Werte verloren, und das System wechselt in einen stationären Zustand. Der Abfüllprozess
kann in diesem Fall nicht wieder aufgenommen und fortgesetzt werden.
LOW BAT TE RY
SET-UP
RUN
PAUSE
READY
PROGRAM
ALARM
Abb. 5: Beispiel für die bei einer Prozessunterbrechung angezeigten Informationen
Anzeige des Durchflusses
Hinweis: Ob diese Funktion verfügbar ist, hängt von der Konfiguration des Gerätes ab.
Während der Abfüllung wird der Durchfluss in der unteren Zeile der Anzeige ausgegeben.
Ob der Durchfluss kontinuierlich oder im Wechsel mit dem PRESET-Wert angezeigt wird,
hängt von den Konfigurationseinstellungen ab.
Nach der Abfüllung stehen folgende Funktionen zur Verfügung:
Total löschen
Der Totalwert kann neu initialisiert werden. Hierzu wählen Sie Total, drücken PROG und
anschliessend STOP - STOP. Nachdem Sie STOP einmal gedrückt haben, blinkt in der
Anzeige der Text "PUSH STOP".
Um zu vermeiden, dass nun eine neue Initialisierung erfolgt, drücken Sie eine andere Taste
als STOP oder warten 20 Sekunden.
Das kumulierte Total wird NICHT durch die Neuinitialisierung des Totalwertes beeinflusst.
Kumuliertes Total anzeigen
Wenn die Taste STOP gedrückt wird, werden das Total und das kumulierte Total angezeigt.
Das kumulierte Total kann nicht neu initialisiert werden. Der Wert wird bis 99.999.999.999
gezählt und kehrt dann auf null zurück. Welche Masseinheit und wie viele Dezimalstellen
angezeigt werden, richtet sich nach den Konfigurationseinstellungen für den PRESET-Wert.
Alarm 01-03
Wenn "Alarm" angezeigt wird, lesen Sie sich bitte Anhang B, "Lösung von Problemen", durch.
H_AMT_F131P_D11_20-02-08.doc
Seite 10
3.
KONFIGURATION
3.1.
EINLEITUNG
Dieses und die folgenden Kapitel sind ausschliesslich für Elektriker und Mitarbeiter bestimmt, die
keine Bediener sind. Diese Kapitel enthalten eine ausführliche Beschreibung aller SoftwareEinstellungen und Hardware-Anschlüsse.
Montage, Elektroinstallation, Inbetriebsetzung und Wartung des Gerätes dürfen nur von
geschultem und vom Werksbetreiber autorisiertem Personal ausgeführt werden. Das
Personal muss diese Bedienungsanleitung vor dem Ausführen der Anweisungen
durchgelesen und verstanden haben.
Der F131-P darf nur von Personen bedient werden, die vom Werksbetreiber geschult
und autorisiert wurden. Alle Anweisungen in dieser Bedienungsanleitung müssen
befolgt werden.
Vergewissern Sie sich, dass das Messsystem korrekt nach den Verdrahtungsschemata
verdrahtet wurde. Das Gehäuse darf nur von geschultem Personal geöffnet werden.
Lesen Sie sich die "Sicherheitsregeln, Anweisungen und Vorsichtsmassnahmen" vorn
in dieser Bedienungsanleitung sorgfältig durch, und achten Sie darauf, sie genau
einzuhalten.
3.2.
PROGRAMMIERUNG AUF DER SETUP-EBENE
3.2.1.
ALLGEMEINES
Die Konfiguration des F131-P wird auf der SETUP-Ebene durchgeführt. Die SETUP-Ebene kann
aufgerufen werden, indem die Taste PROG/ENTER 7 Sekunden lang gedrückt wird. In dieser Zeit
werden die beiden Pfeile v angezeigt. Um auf die Bedienerebene zurückzukehren, muss PROG 3
Sekunden lang gedrückt werden. Wenn 2 Minuten lang keine Taste gedrückt wird, wird SETUP
automatisch verlassen.
SETUP kann jederzeit aufgerufen werden; der F131-P bleibt voll funktionsfähig.
Hinweis: Um SETUP aufzurufen, kann ein Passwort erforderlich sein. In diesem Fall wird ohne
dieses Passwort der Zugriff auf SETUP verweigert.
Aufrufen der SETUP-Ebene:
H_AMT_F131P_D11_20-02-08.doc
Seite 11
Matrixstruktur der SETUP-Ebene:
DURCHBLÄTTERN DER SETUP-EBENE
Auswählen von Haupt- und Subfunktionen:
Die SETUP-Ebene ist in verschiedene Haupt- und Subfunktionen unterteilt.
Jede Funktion hat eine eindeutige (d.h. einmalig vorkommende) Nummer, die am unteren Rand der
Anzeige unter dem Wort „SETUP“ angezeigt wird. Die Nummer ist eine Kombination aus zwei
Zahlen. Die erste Zahl gibt die Hauptfunktion, die zweite Zahl die Subfunktion an. Zudem wird jede
Funktion durch ein Stichwort bezeichnet.
H_AMT_F131P_D11_20-02-08.doc
Seite 12
Nachdem eine Subfunktion ausgewählt wurde, kann die nächste Hauptfunktion erst gewählt werden,
nachdem durch alle "aktiven" Subfunktionen (z.B. 1t, 11t, 12t, 13t, 14t, 14, 24, 3t, 31
etc.) geblättert wurde.
Ändern oder Auswählen von Werten:
Sie ändern Werte, indem Sie mit der Taste 4 die Ziffern auswählen und dann mit der Taste t den
Wert der jeweiligen Ziffer erhöhen.
Um eine Einstellung zu wählen, kann sowohl t als auch 4 benutzt werden.
Wenn der neue Wert ungültig ist, wird während der Programmierung das Zeichen für
„Vergrössern“t oder das Zeichen für „Verkleinern“u angezeigt.
Wenn Daten geändert werden, aber ENTER nicht gedrückt wird, kann die vorgenommene Änderung
immer noch rückgängig werden, indem Sie 20 Sekunden lang warten oder ENTER 3 Sekunden lang
drücken. Damit wird das PROG-Verfahren automatisch abgebrochen und der frühere Wert wieder
hergestellt.
Hinweis: Änderungen werden erst wirksam, wenn ENTER gedrückt wird!
Zurückkehren zur BEDIENER-Ebene:
Sie kehren zur Bedienerebene zurück, indem Sie PROG drei Sekunden lang drücken. Wenn 2
Minuten lang keinerlei Tasten gedrückt werden, wird die SETUP-Ebene automatisch verlassen.
H_AMT_F131P_D11_20-02-08.doc
Seite 13
3.2.2.
ÜBERSICHT ÜBER DIE FUNKTIONEN AUF SETUP-EBENE
SETUP-FUNKTIONEN UND VARIABLEN
1
2
3
4
5
6
7
8
9
A
PRESET
11
MASSEINHEIT
12
DEZIMALEN
13
K-FAKTOR:
14
DEZIMALEN K-FAKTOR
15
MAX. ABFÜLLMENGE
DURCHFLUSS
21
MASSEINHEIT
L - m3 - kg - lb - GAL - USGAL - bbl - keine Einheit
0 - 1 - 2 - 3 (Bez.: angezeigter Wert)
0.000010 - 9,999,999
0-6
X,XXX,XXX Menge
mL - L - m3 - mg - g - kg - ton - GAL - bbl - lb - cf - REV - keine
Einheit - scf - Nm3 - NL - P
sec - min - hour - day (Sek/Min/Std./Tag)
0 - 1 - 2 - 3 (Bez.: angezeigter Wert)
0.000010 - 9,999,999
0-6
pro 1 - 255 Impulse
0.1 - 999.9 Sekunden
22
ZEITEINHEIT
23
DEZIMALEN
24
K-FAKTOR
25
DEZIMALEN K-FAKTOR
26
BERECHNUNG
27
AUSSCHALTZEIT
ÜBERLAUF
31
ÜBERLAUF
32
ZEIT
ANZEIGE
41
ANZEIGE
42
DURCHFLUSS
disable - enable (deaktivieren - aktivieren)
0.1 - 999.9 Sekunden
increase - decrease (erhöhen - verringern)
off - continues - relieve (aus - kontinuierlich - aus Abfüllung
alternierend)
STROMMANAGEMENT
51
LCD-AKTUALISIERUNG
fast - 1 sec - 3 sec - 15 sec - 30 sec - off (schnell - 1 Sek. - 3
Sek. - 15 Sek. - 30 Sek. - aus)
operational - shelf (Betrieb - Lager)
52
BATTERIEBETRIEBSART
DURCHFLUSSMESSER
61
SIGNAL
npn - npn_lp - reed - reed_lp - pnp - pnp_lp - namur - coil_hi
(Spule hoch)- coil_lo (Spule niedrig) - act_8.1 - act_12 - act_24
ANALOG
71
AUSGANG
72
4 mA / 0 V
73
20 mA / 10 V
74
GRENZWERT niedriger Durchfluss
75
ABSTIMMEN MIN. - 4 mA / 0 V
76
ABSTIMMEN MAX. - 20 mA / 10 V
77
FILTER
RELAIS
81
RELAIS
82
ERSTES SCHLIESSEN
83
INTERVALLE
84
IMPULSE PRO
85
IMPULSE NACH
KOMMUNIKATION
91
GESCHW. / BAUDRATE
92
ADRESSIERUNG
93
MODUS
ANDERE
A1
TYP / MODELL
A2
SOFTWARE-VERSION
A3
SERIENNUMMER
A4
PASSWORT
A5
ETIKETTENNUMMER
disable - enable (deaktivieren - aktivieren)
0000.000 - 9,999,999
0000.000 - 9,999,999
0.0 - 9.9%
0 - 9,999
0 - 9,999
00 - 99
1-stufig / 2-stufig
X,XXX,XXX Menge
0 - 250
X,XXX,XXX Menge
Total - Batch (Total - Abfüllmenge)
1200 - 2400 - 4800 - 9600
1 - 255
ASCII - rtu - off (aus)
0000 - 9999
0000000 - 9999999
H_AMT_F131P_D11_20-02-08.doc
Seite 14
3.2.3.
ERLÄUTERUNG DER SETUP-FUNKTIONEN
1 - PRESET
MASSEINHEIT
11
SETUP - 11 bestimmt die Masseinheit für Preset, Total, kumuliertes Total
und Impulsausgang. Es können folgende Masseinheiten ausgewählt
werden:
L - m3 - kg - lb. - GAL - USGAL - bbl - _ (keine Einheit).
DEZIMALEN
12
Eine Änderung der Masseinheit wirkt sich auf die Werte der Bedienerund SETUP-Ebene aus.
Bitte beachten Sie, dass auch der K-Faktor angepasst werden muss - die
Berechnung wird nicht automatisch vorgenommen.
Der Dezimalpunkt legt für Preset, Total, kumuliertes Total und
Impulsausgang die Anzahl der Dezimalstellen hinter dem Dezimalpunkt
fest.
Folgende Werte können gewählt werden:
0000000 - 111111.1 - 22222.22 - 3333.333
K-FAKTOR
13
Mit dem K-Faktor werden die Impulssignale des Durchflussmessers in
eine Menge umgewandelt. Der K-Faktor basiert auf der vom
Durchflussmesser pro ausgewählter Masseinheit erzeugten Anzahl von
Impulsen (SETUP 11), z.B. pro Kubikmeter. Je genauer der K-Faktor ist,
desto genauer arbeitet das System.
Beispiel 1:
Berechnung des K-Faktors:
Angenommen, der Durchflussmesser erzeugt 2,4813 Impulse
pro Liter und als Masseinheit wurde "Kubikmeter / m3" gewählt.
Ein Kubikmeter besteht aus 1000 Teilen zu einem Liter, was
2.481,3 Impulse pro m3 bedeutet. Somit beträgt der K-Faktor
2.481,3. Geben Sie für SETUP - 13: "2481300" und für SETUP 14 - Dezimalen K-Faktor den Wert "3" ein.
Beispiel 2:
Berechnung des K-Faktors.
Angenommen, der Durchflussmesser erzeugt 6,5231 Impulse
pro Gallone und als Masseinheit wurde "Gallonen" gewählt.
Somit beträgt der K-Faktor 6,5231. Geben Sie für SETUP - 13:
"6523100" und für SETUP - 14 Dezimalen K-Faktor den Wert
"6" ein.
DEZIMALEN KFAKTOR
14
Diese Einstellung legt die Anzahl der Dezimalstellen für den
eingegebenen K-Faktor fest (SETUP 13). Es können folgende Werte
gewählt werden:
0-1-2-3-4-5-6
MAX. ABFÜLLMENGE
15
Beachten Sie bitte, dass diese Einstellung die Genauigkeit des K-Faktors
indirekt beeinflusst (d.h. die Position des Dezimalpunktes und damit den
vorgegebenen Wert).
Diese Einstellung hat KEINEN Einfluss auf die für den Totalwert
angezeigte Ziffernzahl (SETUP 12)!
Diese Funktion verhindert, dass der Bediener einen neuen PRESET-Wert
eingibt, der grösser als der für die max. Abfüllmenge eingegebene Wert
ist.
H_AMT_F131P_D11_20-02-08.doc
Seite 15
2 - DURCHFLUSS
Die Einstellungen für den Preset-Wert und den Durchfluss sind vollständig unabhängig voneinander.
Auf diese Weise können für beide jeweils verschiedene Masseinheiten gewählt werden, sodass der
Preset-Wert z.B. in Kubikmetern und der Durchfluss in Litern angegeben werden kann.
Die Aktualisierungsrate für die Anzeige des Durchflusses beträgt eine Sekunde oder mehr.
Hinweis: Diese Einstellungen wirken sich auch auf den Analogausgang aus.
MASSEINHEIT
SETUP - 21 legt die Masseinheit für den Durchfluss fest.
21
Es können folgende Masseinheiten gewählt werden:
mL - L - m3 - mg - g - kg - ton - GAL - bbl - lb - cf - REV
(Umdrehungen) - keine Einheit - scf - Nm3 - NL - P
ZEITEINHEIT
22
DEZIMALEN
23
Eine Änderung der Masseinheit wirkt sich auf die Werte der Bedienerund SETUP-Ebene aus.
Bitte beachten Sie, dass auch der K-Faktor angepasst werden muss - die
Berechnung wird nicht automatisch vorgenommen.
Der Durchfluss kann pro Sekunde (SEC), Minute (MIN), Stunde (HR) oder
Tag (DAY) berechnet werden.
Diese Einstellung legt für den Durchfluss die Anzahl der auf den
Dezimalpunkt folgenden Ziffern fest. Es können folgende Werte gewählt
werden:
00000 - 1111.1 - 2222.22 - 3333.333
K-FAKTOR
24
DEZIMALEN KFAKTOR
25
Mit dem K-Faktor werden die Impulssignale des Durchflussmessers in
eine Durchflussrate umgewandelt.
Der K-Faktor basiert auf der vom Durchflussmesser pro gewählter
Masseinheit erzeugten Anzahl von Impulsen (SETUP 21), z.B. Liter. Je
genauer der K-Faktor ist, desto genauer arbeitet das System. Beispiele
hierzu finden Sie weiter oben in den Erläuterungen zu "SETUP 13".
Diese Einstellung legt die Anzahl der Dezimalstellen für den K-Faktor fest
(SETUP 24). Es können folgende Werte gewählt werden:
0-1-2-3-4-5-6
BERECHNUNG
26
AUSSCHALTZEIT
27
Beachten Sie bitte, dass diese Einstellung die Genauigkeit des K-Faktors
indirekt beeinflusst.
Diese Einstellung hat KEINEN Einfluss auf die für "Durchfluss" angezeigte
Ziffernzahl (SETUP 23)!
Der Durchfluss wird durch Messen der Zeit zwischen mehreren Impulsen
(z.B. 10 Impulsen) berechnet. Je mehr Impulse zur Berechnung des
Durchflusses herangezogen werden, umso genauer wird der Durchfluss
berechnet. Der maximale Wert beträgt 255 Impulse.
Hinweis: Diese Einstellung wirkt sich direkt auf die Aktualisierungszeit für
den Analogausgang aus (max. Aktualisierungsrate: 10-mal in einer
Sekunde). Erhöhen Sie die Zahl der Impulse, wenn der Ausgang zu
langsam anspricht.
Hinweis: Je niedriger die Impulszahl, umso mehr Strom verbraucht das
Gerät (bitte bei batteriegetriebenen Anwendungen beachten).
Hinweis: Programmieren Sie für Anwendungen mit niedrigen Frequenzen
(unter 10 Hz) nicht mehr als 10 Impulse, da sich andernfalls die
Aktualisierungszeit sehr verlangsamt.
Hinweis: Programmieren Sie für Anwendungen mit hohen Frequenzen
(über 1 kHz) einen Wert von 50 oder mehr Impulsen.
Mit dieser Einstellung legen Sie einen minimalen Schwellwert für den
Durchfluss fest; wenn während dieser Zeit vom Durchflussmesser
weniger als XXX Impulse (SETUP 26) erzeugt werden, wird der
Durchfluss mit "null" angezeigt.
Die Ausschaltzeit muss in Sekunden eingegeben werden; die maximale
Zeit beträgt 999 Sekunden (ca. 15 Minuten).
H_AMT_F131P_D11_20-02-08.doc
Seite 16
3 - ÜBERLAUF
Am Ende des Abfüllprozesses kann es durch ein zu langsames Ventil / Pumpe zu einem Überlauf
kommen. Die Genauigkeit verringert sich dadurch entsprechend. Mit dieser Funktion ist der F131-P
in der Lage, die Merkmale des Überlaufs nach jeder Charge zu analysieren. Diese Informationen
werden dazu verwendet, den Überlauf automatisch zu korrigieren.
ÜBERLAUF
Um eine genaue Korrektur des Überlaufs zu erreichen, muss der
31
Durchflussmesser bestimmte technische Anforderungen erfüllen. So
muss er über eine hohe Auflösung verfügen und darf keine "falschen"
Überläufe aufgrund einer langsamen Aktualisierungszeit anzeigen.
Aktivieren Sie diese Funktion daher nicht, wenn Ihr Durchflussmesser
diese technischen Anforderungen nicht erfüllt.
ÜBERLAUFZEIT
Die Überlaufcharakteristik des Systems wird während eines besimmten
32
Zeitraums nach dem Abfüllprozess analysiert. Auf diese Weise wird
verhindert, dass falsche Signale aufgrund von Leckagen erzeugt werden.
Geben Sie hier die Zeit ein, die das System erwartungsgemäss benötigen
wird, um einen Abfüllprozess anzuhalten. Es empfiehlt sich, zusätzliche
Zeit einzuplanen, um zu verhindern, dass es zu einer falschen
Überlaufkorrektur oder zu falschen Alarmen aufgrund von Leckagen
kommt.
Beachten Sie, dass die nächste Charge erst gestartet werden kann, wenn
die eingestellte Überlaufzeit abgelaufen ist!
Die Mindest-Überlaufzeit beträgt 0,1 Sekunde, die maximale Zeit 999,9
Sekunden.
4 - ANZEIGE
ANZEIGE
41
DURCHFLUSS
42
Für die Anzeige der tatsächlich abgefüllten Menge (Increase/Zunahme)
ODER zur Anzeige der verbleibenden, noch abzufüllenden Menge
(Decrease/Abnahme) können die grossen 17-mm-Ziffern eingestellt
werden.
Über diese Einstellung legen Sie fest, ob der berechnete Durchfluss
angezeigt werden soll. Drei Einstellungen sind möglich:
Off (Aus): Der Durchfluss wird nicht angezeigt
Batch (Charge): Wenn START gedrückt wird, wird der Durchfluss bis
zum Ende der Charge angezeigt. In diesem Fall empfehlen wir, die
Einstellung 41 auf "Decrease" (Abnahme) zu stellen.
Toggle (Umschalten): Der Durchfluss wird im Wechsel mit dem
Preset-Wert angezeigt.
5 - STROMMANAGEMENT
Wenn das Gerät mit der internen Batterieoption betrieben wird, kann der Benutzer mit zuverlässigen
Messungen über einen langen Zeitraum rechnen. Der F131-P verfügt über mehrere intelligente
Strommanagement-Funktionen, die die Lebensdauer der Batterie bedeutend verlängern. Zwei
dieser Funktionen können vom Benutzer eingestellt werden:
LCD NEU
Die Berechnung der Anzeigeninformationen wirkt sich wesentlich auf den
51
Stromverbrauch aus. Wenn die Anwendung keine schnelle
Anzeigenaktualisierung erfordert, empfehlen wir dringend eine langsame
Aktualisierungsrate auszuwählen. Bitte beachten Sie: Es gehen
KEINERLEI Daten verloren; jeder Impuls wird gezählt und die
Ausgangssignale auf die übliche Art erzeugt.
Folgende Einstellungen können ausgewählt werden:
fast (schnell) - 1 sec - 3 sec - 15 sec - 30 sec - off (aus)
Beispiel 3:
Lebensdauer der Batterie
Batterielebensdauer mit einem Spulenfühler, 1 KHz, Impulse
und SCHNELLER Aktualisierung: ca. 2 Jahre.
Batterielebensdauer mit einem Spulenfühler, 1 KHz, Impulse
und Aktualisierungsrate von 1 Sek.: ca. 5 Jahre.
H_AMT_F131P_D11_20-02-08.doc
Seite 17
Hinweis: Nachdem der Bediener eine Taste gedrückt hat, wird
die Aktualisierungsrate der Anzeige für 30 Sekunden auf
SCHNELL umgeschaltet. Wenn "OFF" (AUS) gewählt wird,
schaltet sich die Anzeige nach 30 Sekunden aus und wird erst
wieder eingeschaltet, wenn eine Taste gedrückt wird.
BATTERIEBETRIEBSART
52
Das Gerät verfügt über zwei mögliche Betriebsarten: "Operational"
(Betrieb) oder "Shelf" (Lager).
Wenn "Lager" gewählt wird, kann das Gerät mehrere Jahre lang gelagert
werden. Es zählt dann keine Impulse, und die Anzeige ist ausgeschaltet.
Sämtliche Einstellungen und Totalwerte bleiben jedoch gespeichert. Der
Stromverbrauch ist in dieser Betriebsart extrem niedrig.
Um das Gerät wieder "aufzuwecken", drücken Sie zweimal die Taste
SELECT.
SIGNAL
61
Der F131-P kann verschiedene Typen von Eingangssignalen verarbeiten.
Der Typ des Durchflussmesser-Fühlers/Signals wird über die Einstellung
SETUP 61 gewählt.
Hinweis: Die Auswahlmöglichkeit "aktiver Impuls" ermöglicht einen
Abtastpegel von 50 % der Speisespannung.
Lesen Sie hierzu bitte auch den Abschnitt 4.4.3. "DurchflussmesserEingangsklemme 09-11".
6 - DURCHFLUSSMESSER
SIGNALTYP
ERLÄUTERUNG
NPN
NPN-Eingang
NPN - LP
NPN-Eingang
mit Tiefpassfilter
REED
Reedrelais-Eingang
REED - LP
Reedrelais-Eingang mit
Tiefpassfilter
PNP
PNP-Eingang
PNP - LP
PNP-Eingang
mit Tiefpassfilter
NAMUR
Namur-Eingang
COIL HI
COIL LO
Hochempfindlicher
Spuleneingang
Weniger empfindlicher
Spuleneingang
WIDERSTAND
100K
aufwärts
100K
aufwärts
1M
aufwärts
1M
aufwärts
100K
abwärts
100K
abwärts
820 Ohm
abwärts
-
FREQ. /
MV
BEMERKUNG
6 kHz.
(Open Collector)
2.2 kHz.
(Open Collector)
weniger empfindlich
1.2 kHz.
120 Hz.
6 kHz.
700 Hz.
4 kHz.
20mV
p.t.p.
90mV
p.t.p.
ACT_8.1
Aktiver Impulseingang
8,1 V DC
3K9
10KHz.
ACT_12
Aktiver Impulseingang
12 V DC
4K
10KHz.
ACT_24
Aktiver Impulseingang
24 V DC
3K
10KHz.
H_AMT_F131P_D11_20-02-08.doc
Weniger
empfindlich
Weniger
empfindlich
Externe
Stromquelle
erforderlich
Empfindlich gegen
Störungen!
Normale
Empfindlichkeit
Externe
Stromquelle
erforderlich
Externe
Stromquelle
erforderlich
Externe
Stromquelle
erforderlich
Seite 18
7 - ANALOGAUSGANG
Es wird ein durchflussabhängiges, lineares 4-20-mA-Ausgangssignal mit 10-Bit-Auflösung erzeugt.
Die Einstellungen für den Durchfluss (SETUP - 2) beeinflussen den Analogausgang direkt.
Wenn eine Stromquelle verfügbar ist, der Ausgang aber deaktiviert wurde, wird ein 3,5-mA-Signal
erzeugt.
Die Beziehung zwischen Durchfluss und Analogausgang wird über folgende Funktionen eingestellt:
DEAKTIVIEREN /
Der D/A-Wandler hat einen relativ hohen Stromverbrauch. Wenn der
AKTIVIEREN
Analogausgang nicht verwendet wird, wählen Sie "deaktivieren", um den
71
Wandler auszuschalten.
Weitere Informationen hierzu finden Sie in Abschnitt 4.4.3.
MINIMALER
Geben Sie hier den Durchfluss ein, bei dem der Ausgang ein 4-mA-Signal
DURCHFLUSS
erzeugen soll - bei den meisten Anwendungen ist dies bei einem
72
Durchfluss von "null".
Wie viele Dezimalen angezeigt werden, richtet sich nach der Einstellung
unter SETUP 23.
Die Zeit- und Masseinheiten (z.B. l/min) entsprechen den Einstellungen,
die unter SETUP 21 und 22 vorgenommen wurden, können aber nicht
angezeigt werden.
MAXIMALER
Geben Sie hier den Durchfluss ein, bei dem der Ausgang ein 20-mADURCHFLUSS
Signal erzeugen soll - bei den meisten Anwendungen ist dies bei
73
maximalem Durchfluss.
Wie viele Dezimalen angezeigt werden, richtet sich nach der Einstellung
unter SETUP 23.
Die Zeit- und Masseinheiten (z.B. l/min) entsprechen den Einstellungen,
die unter SETUP 21 und 22 vorgenommen wurden, können aber nicht
angezeigt werden.
GRENZWERT
Damit z.B. ein Leckagedurchfluss nicht berücksichtigt wird, kann ein
NIEDRIGER
Grenzwert für niedrigen Durchfluss als Prozentsatz des vollen 16-mADURCHFLUSS
Bereichs eingestellt werden. Wenn der Durchfluss kleiner als der
74
erforderliche Wert ist, dann ist der Strom 4 mA.
Beispiele:
4MA
20MA
(SETUP 72) (SETUP 73)
0 l/min
100 l/min
20 l/min
800 L/min
ABSTIMMEN MIN /
4MA
75
GRENZWERT
(SETUP 74)
2%
3.5 %
ERFORDERLICHER
DURCHFLUSS
(100-0)*2 % = 2.0 l/min
(800-20)*3.5 %= 27.3 l/min
AUSGANG
4+(16*2 %) = 4.32 mA
4+(16*3.5 %)=4.56 mA
Der ursprüngliche minimale Analogausgangswert beträgt 4 mA. Dieser
Wert kann jedoch infolge äusserer Einflüsse, wie z.B. Temperatur, etwas
abweichen. Mit dieser Einstellung kann der 4-mA-Wert genau eingestellt
werden.
Vergewissern Sie sich vor dem Abstimmen des Signals, dass
das Analogsignal nicht bereits für eine Anwendung verwendet
wird!
Nach dem Drücken von PROG beträgt der Strom ungefähr 4 mA. Der
Stromwert kann mit den Pfeiltasten erhöht oder verringert werden und ist
direkt aktiv.
Drücken Sie ENTER, um den neuen Wert zu speichern.
H_AMT_F131P_D11_20-02-08.doc
Seite 19
ABSTIMMEN MAX /
20MA
76
Der ursprüngliche maximale Analogausgangswert beträgt 20 mA. Dieser
Wert kann jedoch infolge äusserer Einflüsse, wie z.B. Temperatur, etwas
abweichen. Mit dieser Einstellung kann der 20-mA-Wert genau eingestellt
werden.
Vergewissern Sie sich vor dem Abstimmen des Signals, dass
das Analogsignal nicht bereits für eine Anwendung verwendet
wird!
Nach dem Drücken von PROG beträgt der Strom ungefähr 20 mA. Der
Stromwert kann mit den Pfeiltasten erhöht oder verringert werden und ist
direkt aktiv.
Drücken Sie ENTER, um den neuen Wert zu speichern.
Diese Funktion dient dazu, das Analogausgangssignal zu stabilisieren.
Der Ausgangswert wird alle 0,1 Sekunden aktualisiert. Mit Hilfe dieses
Digitalfilters kann eine stabilere, aber weniger genaue Ablesung erzielt
werden.
Das Filterungsprinzip basiert auf drei Eingabewerten: dem Filterpegel (0199), dem letzten Analogausgangswert und dem letzten Mittelwert. Je
höher der Filterpegel ist, umso länger ist die Ansprechzeit auf
Veränderungen des Wertes.
Nachstehend sind mehrere Filterpegel mit ihren Ansprechzeiten
angegeben:
FILTER
77
FILTERWERT
01
02
03
05
10
20
30
50
75
99
ANSPRECHZEIT BEI SPRUNGHAFTER ÄNDERUNG DES ANALOGWERTES
ZEIT IN SEKUNDEN
50 % EINFLUSS
75 % EINFLUSS
90 % EINFLUSS
99 % EINFLUSS
Filter aus
Filter aus
Filter aus
Filter aus
0.1 Sekunde
0.2 Sekunde
0.4 Sekunde
0.7 Sekunde
0.2 Sekunde
0.4 Sekunde
0.6 Sekunde
1.2 Sekunden
0.4 Sekunde
0.7 Sekunde
1.1 Sekunden
2.1 Sekunden
0.7 Sekunde
1.4 Sekunden
2.2 Sekunden
4.4 Sekunden
1.4 Sekunden
2.8 Sekunden
4.5 Sekunden
9.0 Sekunden
2.1 Sekunden
4 Sekunden
7 Sekunden
14 Sekunden
3.5 Sekunden
7 Sekunden
11 Sekunden
23 Sekunden
5.2 Sekunden
10 Sekunden
17 Sekunden
34 Sekunden
6.9 Sekunden
14 Sekunden
23 Sekunden
45 Sekunden
H_AMT_F131P_D11_20-02-08.doc
Seite 20
8 - RELAISAUSGANG
Es stehen zwei mechanische Relaisausgänge zur Steuerung der Ventile zur Verfügung.
Relais 2 kann zudem als Impulsausgang für Chargen-Totalwert (tatsächlich) oder kumulierten
Totalwert verwendet werden.
1-STUFIG / 2-STUFIG
Über diese Einstellung wird die Funktion des Relais gewählt.
81
Wählen Sie "2-step" (2-stufig), um den Abfüllnrozess mit einem
zweistufigen Ventil auszuführen.
Wählen Sie “1-step” (1-stufig), um Relais 2 als Impulsausgangsrelais zu
verwenden.
MENGE ERSTES
Entsprechend der Einstellung 81 - 2-stufig, wird Relais 2 verwendet, um
SCHLIESSEN
das Ventil für den Abfüllprozess zu steuern.
82
Wenn das Produkt in zwei Stufen abgefüllt wird, muss das
Abschaltmoment für Relais 2 eingestellt werden. Das Schaltmoment
basiert auf der verbleibenden Menge vor Ende der Charge.
Wenn die Menge für das erste Schliessen auf null gesetzt ist, schaltet das
Relais gleichzeitig mit Relais 1.
INTERVALLDAUER
Entsprechend den Einstellungen unter SETUP 81 - 1-stufig, kann Relais 2
IMPULSAUSGANG
als massstäblicher Impulsausgang verwendet werden.
83
Die Intervalldauer legt fest, wann das Relais geschaltet wird; d.h., sie legt
die Impulslänge fest. Die Mindestzeit zwischen den Impulsen ist so lang
wie die Intervalldauer.
Ein Intervall dauert ca. 7,8 ms. Wenn als Wert “null” ausgewählt wurde,
dann ist der Impulsausgang deaktiviert. Der maximale Wert beträgt 255
Intervalle.
Hinweis: Wenn die Frequenz ausserhalb des Bereichs fällt - z.B. bei
einer Zunahme des Durchflusses - wird ein internern Puffer verwendet,
um die "verpassten Impulse zu speichern": Sobald der Durchfluss wieder
sinkt, wird der Puffer "geleert".
Es kann vorkommen, dass Impulse aufgrund eines Pufferüberlaufs
verpasst werden. Es empfiehlt sich daher, diese Einstellung innerhalb
ihres Bereichs zu programmieren.
Hinweis: Da das Gerät mit einem mechanischen Relaisausgang geliefert
wurde, wird dringend empfohlen, eine Intervalldauer von mindestens 64
Intervallen einzugeben. Je höher die Ausgangsfrequenz ist, umso kürzer
ist die Lebensdauer des mechanischen Relais!!
ANZAHL INTERVALLE
INTERVALLDAUER
MAX. FREQUENZ
0
1
2
3
64
255
deaktiviert
0,0078 Sekunden
0,0156 Sekunden
0,0234 Sekunden
0,5000 Sekunden
1,9922 Sekunden
deaktiviert
64 Hz.
32 Hz.
21 Hz.
1 Hz.
0.25 Hz.
IMPULSE PRO
84
Je nach der Masseinheit, die für den Preset-Wert eingestellt wurde, wird
nach jeder Menge X ein massstäblicher Impuls erzeugt. Geben Sie diese
Menge hier ein. Berücksichtigen Sie dabei die angezeigten Dezimalstellen
und die Masseinheit.
Über diese Funktion wird festgelegt, ob ein Impuls entsprechend der
IMPULSE FÜR
KUMULIERTES TOTAL abgefüllten Menge oder entsprechend des kumulierten Totals erzeugt
/ CHARGE
werden soll.
85
Wird "Batch" (Charge) eingestellt, dann wird der Impulsgenerator beim
Start einer neuen Charge auf null gesetzt.
H_AMT_F131P_D11_20-02-08.doc
Seite 21
9 - KOMMUNIKATION (OPTIONAL)
Die nachfolgend beschriebenen Funktionen beziehen sich auf Hardware-Komponenten, die nicht
zum standardmässigen Lieferumfang gehören. Wenn diese Hardware nicht installiert ist, hat die
Programmierung dieser Funktionen keinerlei Auswirkungen. Eine genauere Erläuterung finden Sie
in Anhang C und in der Beschreibung zum Modbus-Kommunikationsprotokoll.
BAUDRATE
Für die externe Steuerung stehen folgende
91
Kommunikationsgeschwindigkeiten zur Auswahl:
1200 - 2400 - 4800 - 9600 Baud
BUSADRESSE
92
MODUS
93
Zu Kommunikationszwecken kann jedem F131-P eine eindeutige ID
zugewiesen werden. Diese sog. Adresse kann aus einer Zahl von 1-255
bestehen.
Das Kommunikationsprotokoll ist Modbus ASCII oder RTU-Modus.
Wählen Sie OFF (AUS), um diese Kommunikationsfunktion zu
deaktivieren.
A - ANDERE
MODELLTYP
A1
SOFTWARE-VERSION
A2
SERIENNUMMER
A3
PASSWORT
A4
ETIKETTENNUMMER
A5
Für Support und Wartung müssen die Merkmale und Eigenschaften des
F131-P bekannt sein.
Ihr Lieferant wird Sie im Fall einer ernsten Störung oder wenn Sie eine
Erweiterung Ihres Systems wünschen, nach diesen Informationen fragen.
Für Support und Wartung müssen die Merkmale und Eigenschaften des
F131-P bekannt sein.
Ihr Lieferant wird Sie im Fall einer ernsten Störung oder wenn Sie eine
Erweiterung Ihres Systems wünschen, nach diesen Informationen fragen.
Für Support und Wartung müssen die Merkmale und Eigenschaften des
F131-P bekannt sein.
Ihr Lieferant wird Sie im Fall einer ernsten Störung oder wenn Sie eine
Erweiterung Ihres Systems wünschen, nach diesen Informationen fragen.
Alle SETUP-Werte können durch ein Passwort geschützt werden.
Dieser Schutz wird durch den Wert 0000 (null) ausgeschaltet.
Es können bis zu 4 Ziffern programmiert werden, so z.B. 1234.
Zur Kennzeichnung des Gerätes und zu Kommunikationszwecken kann
eine eindeutige Etikettennummer aus max. 7 Ziffern eingegeben werden.
H_AMT_F131P_D11_20-02-08.doc
Seite 22
4.
INSTALLATION
4.1.
ALLGEMEINE ANWEISUNGEN
4.2.
Montage, Elektroinstallation, Inbetriebsetzung und Wartung des Gerätes dürfen nur von
geschultem und vom Werksbetreiber autorisiertem Personal ausgeführt werden. Das
Personal muss diese Bedienungsanleitung vor dem Ausführen der Anweisungen
durchgelesen und verstanden haben.
Der F131-P darf nur von Personen bedient werden, die vom Werksbetreiber geschult
und autorisiert wurden. Alle Anweisungen in dieser Bedienungsanleitung müssen
befolgt werden.
Vergewissern Sie sich, dass das Messsystem korrekt nach den Verdrahtungsschemata
verdrahtet wurde. Wenn der Gehäusedeckel entfernt wird oder der Schaltschrank
geöffnet wurde, besteht gegen zufällige Berührung kein Schutz mehr
(Stromschlaggefahr). Das Gehäuse darf nur von geschultem Personal geöffnet werden.
Lesen Sie sich die "Sicherheitsregeln, Anweisungen und Vorsichtsmassnahmen" vorn
in dieser Bedienungsanleitung sorgfältig durch, und achten Sie darauf, sie genau
einzuhalten.
INSTALLATION / UMGEBUNGSBEDINGUNGEN
Berücksichtigen Sie die gültige IP-Schutzklasse des Gehäuses (siehe Typenschild). Selbst ein
Gehäuse der Schutzklasse IP67 (NEMA 4X) sollte NIEMALS stark veränderlichen
Witterungsbedingungen ausgesetzt werden.
Treffen Sie bei Verwendung in sehr kalten Umgebungen oder bei wechselnden klimatischen
Bedingungen die nötigen Vorkehrungen gegen Feuchtigkeit. Legen Sie zum Beispiel einen
Trocknerbeutel mit Silica-Gel ein, bevor Sie das Gehäuse schliessen.
Montieren Sie den F131-P auf einer soliden Fläche, um Vibrationen zu vermeiden.
H_AMT_F131P_D11_20-02-08.doc
Seite 23
4.3.
GEHÄUSEABMESSUNGEN
IP67 Aluminium-Feldgehäuse mit 2 x M16 und 1 x M20-Gewindebohrungen:
7 mm (0.27” )
7 mm (0.27”)
60 mm (2.36")
120 mm (4.72")
130 mm (5.12")
75 mm (2.95")
112 mm (4.40")
22,5mm
(0.89”)
30mm 30mm
(1.18”) (1.18”)
M16x1,5
M20x1,5
M16x1,5
Abb. 6: IP67 Aluminium-Feldgehäuse Typ HM mit 2 x M16 und 1 x M20-Bohrungen
4.4.
INSTALLATION DER HARDWARE
4.4.1.
EINLEITUNG
Elektrostatische Entladungen können irreparable Schäden an der Elektronik
verursachen! Daher müssen sich alle Personen, die die Installation vornehmen, durch
Berühren eines gut geerdeten Gegenstandes selbst entladen, bevor sie mit der
Installation des Gerätes beginnen oder das Gerät öffnen.
Dieses Gerät muss gemäss EMV-Richtlinien installiert werden (Elektromagnetische
Verträglichkeit).
Erden Sie das Aluminiumgehäuse ordnungsgemäss wie angegeben. Der grün-gelbe
Leiter zwischen Gehäuserückwand und abnehmbarem Klemmenblock darf niemals
entfernt werden.
Abb. 7: Erdung des Aluminiumgehäuses mit Type PM 115-230 V AC
H_AMT_F131P_D11_20-02-08.doc
Seite 24
ACHTEN SIE BEI DER INSTALLATION UNBEDINGT AUF FOLGENDES:
Getrennte Kabelstopfbüchsen mit wirksamen IP67-Dichtungen (NEMA4X) für alle Drähte
verwenden
Nicht benutzte Kabeleinführungen: Sicherstellen, dass IP67-Stopfen (NEMA 4X) eingesetzt
werden, damit die Klassifizierung erhalten bleibt
Eine zuverlässige Erdung für Sensor und ggf. das Metallgehäuse (oben)
Ein wirkungsvoll abgeschirmtes Kabel für das Eingangssignal und Erdung der Abschirmung an
Klemme 9 (GND) oder am Sensor selbst - je nach dem, was sich für die jeweilige Anwendung
besser eignet
4.4.2.
AUSWAHL DER SPANNUNG FÜR DIE STROMVERSORGUNG DES SENSORS
Stromversorgung des Sensors: 1.2 - 3.2 V – 8.2 V – 12 V oder 24 V:
Der Durchflussmesser kann mit 1.2 - 3.2 – 8.2 - 12 oder 24 V DC (max. 300 mA bei 24 V) betrieben
werden. Die Spannung wird über drei im Inneren des Gehäuses befindliche Schalter gewählt.
Warnung: Vergewissern Sie sich, dass alle an die Klemmen angeschlossenen Leiter
vom Gerät abgezogen sind, wenn die interne Schutzabdeckung aus Kunststoff entfernt
wurde!
HOCHSPANNUNG 400 V !! Schliessen Sie NIEMALS das Netzkabel an das Gerät an,
wenn die Schutzabdeckung aus Kunststoff entfernt wurde!!!
Entfernen Sie zuerst die Klemmenleiste(n). Anschliessend kann die interne Kunststoffabdeckung
entfernt werden. Die Schalter befinden sich auf der rechten Seite (siehe Abbildung):
off
on
int - ext int - ext on - off
Abb. 8: Schalterstellung zur Auswahl der Spannung
Schalterstellungen
SENSOR A
SCHALTER SPANNUNG
1
INTern
3.2 V DC
EXTern
Schalter 3+4
AUSWAHL DER SPANNUNG
SCHALTER SCHALTER
SPANNUNG
3
4
einn
ein
8.2 V DC
aus
ein
23 V DC
ein
aus
12 V DC
aus
aus
23 V DC
Funktion Schalter 1:
Funktion Schalter 2:
Funktion Schalter 3+4:
Auswahl der Spannung für Sensor A - Klemme 11
Für dieses Modell nicht verfügbar
Die Kombination dieser Schalter legt die Spannung wie angegeben
fest. Wenn Schalter 1 und 2 beide auf AUS (OFF) gestellt werden,
dann ist die Spannung, die über die Schalter 3+4 eingestellt wurde,
für beide Sensoren gültig.
H_AMT_F131P_D11_20-02-08.doc
Seite 25
4.4.3.
KLEMMENANSCHLÜSSE
Es stehen folgende Klemmenanschlüsse zur Verfügung:
Abb. 9: Übersicht über die Klemmenanschlüsse F131-P
HINWEISE ZU DEN KLEMMENANSCHLÜSSEN:
Klemme GND- 01- 02, Stromversorgung:
TYP
STROMVERSORGUNG SENSOR
PM 115-230 V AC ± 15 %
1.2 - 3.2 - 8.2-12-24 V max. 300 mA
H_AMT_F131P_D11_20-02-08.doc
KLEMME
GND
ERDE
01
AC
02
AC
Seite 26
Klemme 03-04, Relaisausgang R2:
Es steht ein mechanischer Relaisausgang entsprechend den Funktionen R1 und R2 zur Verfügung.
Max. Schaltleistung 240 V-0,5 A pro Ausgang.
Relais R2 kann zur 2-stufigen Steuerung oder als Impulsausgang verwendet werden. Bei
Verwendung als Impulsausgang: Die maximale Impulsausgangsfrequenz dieses Ausgangs kann
60 Hz betragen.
Hinweis: Vergewissern Sie sich, dass die Ausgangsfrequenz 5 Hz nicht überschreitet, da sich
andernfalls die Lebensdauer des Relais beträchtlich verkürzt.
Klemme 05-06, Relaisausgang R1:
Dieser Ausgang steht für die Steuerung des Abfüllprozesses zur Verfügung. Relais R1 ist während
des gesamten Abfüllprozesses eingeschaltet.
Klemme 07-08 Analogausgang (passiv) (SETUP 6):
Standardmässig steht ein zum Durchfluss proportionales, stromziehendes 4-20-mA-Signal zur
Verfügung.
Eine DC-Stromversorgung sollte an die Klemmen 07 und 08 angeschlossen werden. Der Strom wird
dann vom Gerät selbst geregelt. Diese DC-Versorgung wird auch dazu genutzt, das Gerät mit
Spannung zu versorgen (Ausgangsschleife-gespeist). Wenn eine Stromversorgung angeschlossen,
der Ausgang aber deaktiviert ist, wird ein 3,5-mA-Signal erzeugt. Bitte beachten Sie, dass das Gerät
selbst zwar betriebsbereit ist, die mechanischen Relais jedoch nicht geschaltet werden können, und
die Sensor-Stromversorgung nicht zur Verfügung steht!!
Max. Antriebsleistung 1000 Ohm.
H_AMT_F131P_D11_20-02-08.doc
Seite 27
Klemme 09-11, Durchflussmesser-Eingang:
An dieses Gerät können drei Grundtypen von Durchflussmesser-Signalen angeschlossen werden:
Impuls, Aktiv oder Spule. Die Abschirmung des Signalkabels muss an die gemeinsame
Erdungsklemme 09 angeschlossen werden (es sei denn, sie ist am Sensor selbst geerdet). Die
maximale Eingangsfrequenz beträgt ungefähr 10 kHZ (je nach Signaltyp). Der Eingangssignaltyp
muss mit der korrekten SETUP-Funktion gewählt werden (siehe Abschnitt 3.2.3.)
Spulensignal:
Der F131-P eignet sich für den Einsatz mit Durchflussmessern, die über ein Spulen-Ausgangssignal
verfügen. Über die SETUP-Funktion kann zwischen zwei Empfindlichkeitsstufen gewählt werden:
COIL LO (SPULE NIEDRIG): Empfindlichkeit von ca. 120 mV Spitze-Spitze
COIL HI (SPULE HOCH): Empfindlichkeit von ca. 20 mV Spitze-Spitze
Impulssignal NPN / NPN-LP :
Der F131-P eignet sich für den Einsatz mit Durchflussmessern, die über ein NPN-Ausgangssignal
verfügen. Um eine zuverlässige Impulserkennung zu erreichen, muss die Impulsamplitude unter
1,2 V liegen. Die Signaleinstellung NPN-LP verwendet einen Tiefpassfilter, der die maximale
Eingangsfrequenz beschränkt – bitte lesen Sie hierzu Abschnitt 3.2.3.
H_AMT_F131P_D11_20-02-08.doc
Seite 28
Impulssignal PNP / PNP-LP :
Der F131-P eignet sich für den Einsatz mit Durchflussmessern, die über ein PNP-Ausgangssignal
verfügen.
Um eine zuverlässige Impulserkennung zu erreichen, muss die Impulsamplitude über 1,2 V liegen.
Die Signaleinstellung PNP-LP verwendet einen Tiefpassfilter, der die maximale Eingangsfrequenz
beschränkt – bitte lesen Sie hierzu Abschnitt 3.2.3.
Für einen Abtastpegel von 50 % der Speisespannung: lesen Sie bitte den Abschnitt über „aktive
Signale“.
Aktive Signale 8,1 V – 12 V und 24 V:
Wenn ein Sensor ein aktives Signal ausgibt, lesen Sie bitte Abschnitt 3.2.3. Die Abtastpegel
betragen 50 % der gewählten Speisespannung; ca. 4 V (ACT_8.1) oder 6 V (ACT_12) oder 12 V
(ACT_24).
H_AMT_F131P_D11_20-02-08.doc
Seite 29
Reedrelais:
Der F131-P eignet sich für den Einsatz mit Durchflussmessern, die über ein Reedrelais verfügen.
Um Impulssprünge vom Reedrelais zu vermeiden, empfiehlt es sich, die Einstellung REED LP –
Tiefpassfilter zu wählen (siehe Abschnitt 3.2.3.)
NAMUR-Signal:
Der F131-P eignet sich für den Einsatz mit Durchflussmessern, die über ein Namur-Signal verfügen.
Der F131-P kann den Namur-Sensor mit einer Sensor-Speisespannung von 8,2 V versorgen
(Klemme 11).
Klemme 12-13, externer START:
Mit dieser Funktion kann die Abfüllsteuerung über einen externen Schalter gestartet werden. Der
Eingang muss mindestens 0,3 Sekunden lang mit einem potentialfreien Kontakt an die
Erdungsklemme (GND) 12 geschaltet werden.
H_AMT_F131P_D11_20-02-08.doc
Seite 30
Klemme 15-16, externer STOPP:
Mit dieser Funktion kann die Abfüllsteuerung über einen externen Schalter unterbrochen oder
abgebrochen werden.
Der Eingang muss für mindestens 0,3 Sekunden mit einem potentialfreien Kontakt an
Erdungsklemme 15 (GND) einmal geschaltet werden, wenn der Abfüllprozess unterbrochen werden
soll, bzw. zweimal, wenn er abgebrochen werden soll.
H_AMT_F131P_D11_20-02-08.doc
Seite 31
5.
WARTUNG
5.1.
ALLGEMEINE ANWEISUNGEN
Montage, Elektroinstallation, Inbetriebsetzung und Wartung des Gerätes dürfen nur von
geschultem und vom Werksbetreiber autorisiertem Personal ausgeführt werden. Das
Personal muss diese Bedienungsanleitung vor dem Ausführen der Anweisungen
durchgelesen und verstanden haben.
Der F131-P darf nur von Personen bedient werden, die vom Werksbetreiber geschult
und autorisiert wurden. Alle Anweisungen in dieser Bedienungsanleitung müssen
befolgt werden.
Vergewissern Sie sich, dass das Messsystem korrekt nach den Verdrahtungsschemata
verdrahtet wurde. Wenn der Gehäusedeckel entfernt wird oder der Schaltschrank
geöffnet wurde, besteht gegen zufällige Berührung kein Schutz mehr
(Stromschlaggefahr). Das Gehäuse darf nur von geschultem Personal geöffnet werden.
Lesen Sie sich die "Sicherheitsregeln, Anweisungen und Vorsichtsmassnahmen" vorn
in dieser Bedienungsanleitung sorgfältig durch, und achten Sie darauf, sie genau
einzuhalten.
Der F131-P benötigt keinerlei besondere Wartung, es sei denn er wird in Anwendungen mit
niedrigen Temperaturen oder Umgebungen mit hoher Feuchtigkeit (über 90 % Jahresmittelwert)
eingesetzt. Der Benutzer ist dafür verantwortlich, dass alle Vorkehrungen getroffen werden, um die
Luft im Inneren des F131-P so zu entfeuchten, dass keine Kondensation auftritt. Legen Sie zum
Beispiel einen Silica-Gelbeutel in das Gehäuse, kurz bevor Sie es schliessen. Zudem muss das
Silica-Gel von Zeit zu Zeit gemäss den Anweisungen des Lieferanten ausgewechselt oder
getrocknet werden.
Überprüfen Sie in regelmässigen Abständen:
Den Zustand des Gehäuses, der Kabelstopfbüchsen und der Frontplatte
Die Verdrahtung der Ein-/Ausgänge auf Zuverlässigkeit und Alterungsanzeichen
Die Prozessgenauigkeit. Aufgrund der Abnutzung kann eine Neukalibrierung des
Durchflussmessers erforderlich sein. Vergessen Sie nicht, anschliessend die sich daraus
ergebenden Änderungen für den K-Faktor neu einzutragen.
Reinigen Sie das Gehäuse mit Seifenwasser. Verwenden Sie keine aggressiven Lösungsmittel,
da diese die Beschichtung beschädigen.
H_AMT_F131P_D11_20-02-08.doc
Seite 32
ANHANG A:
TECHNISCHE DATEN
ALLGEMEIN
Anzeige
Typ
Ziffern
Aktualisierungsrate
Option Typ ZB
Hochreflektive numerische und alphanumerische LCD-Anzeige, UV-beständig
Sieben 17-mm-Ziffern (0,67") und elf 8-mm-Ziffern (0,31"). Verschiedene Symbole und
Masseinheiten
Benutzerdefinierbar: 8-mal/Sek.- 30 Sek.
LED-Hintergrundbeleuchtung - Grün.
Gehäuse
Typ HA
Montage
Abmessungen
Kabeleinführung
Sichtfenster
Abdichtung
Steuertasten
Druckgussaluminium IP67 / NEMA 4 mit UV-beständiger 2-Komponentenbeschichtung
Gehäuse für Wandmontage, Schaltschrankmontage, horizontale/vertikale Leitungen
130 x 120 x 75mm (5.12" x 4.72" x 2.95") - LxBxH.
2 x M16 und 1 x M20-Gewindebohrungen im Mittelteil
Fenster aus Polycarbonat
Silicone, EPDM
Drei Industrie-Mikroschaltertasten. UV-beständiges Silicone-Tastaturfeld
Betriebstemperatur
Betrieb
-30 °C bis +80 °C (-22 °F bis +178 °F)
Stromaufnahme
Standard
Sensorerregerstrom
Klemmenanschlüsse
80-240 V AC mit Sensorspeisespannung 8 - 12 und 24 V DC - max. 100 mA bei 24 V DC
Sensorspeisespannung 1,2 - 3,2 - 8 - 12 und 24 V DC - max. 100 mA bei 24 V DC
Abnehmbare Klemmenleiste (steckbar). Leiter max. 1,5 mm2 und 2,5 mm2
Datenschutz
Typ
Passwort
EEPROM-Backup aller Einstellungen. Backup der aktuellen Totalwerte: jede Minute
Datenspeicherung: mindestens 10 Jahre
Konfigurationseinstellungen können durch Passwort geschützt werden
Umgebung
EMV
Gemäss EN 61326 (1997), EN 61010-1 (1993).
EINGÄNGE
Durchflussmesser
Typ
Frequenz
K-Faktor
Tiefpassfilter
Spule/Sinuskurve (min. 20 mVpp oder 80 mVpp - Empfindlichkeit wählbar), NPN/PNP, Open
Collector, Reedrelais, Namur, aktive Impulssignale 8 - 12 und 24 V
Min. 0 Hz - max. 7 kHz für Total und Durchfluss
Max. Frequenz richtet sich nach Signaltyp und internem Tiefpassfilter
z.B. Reedrelais mit Tiefpassfilter: max. Frequenz 120 Hz
0.000010 - 9,999,999 mit variierbarer Anzahl an Dezimalstellen
Für alle Impulssignale verfügbar
H_AMT_F131P_D11_20-02-08.doc
Seite 33
AUSGÄNGE
Analogausgang
Typ
Auflösung
Genauigkeit
Last
Funktion
4-20 mA - passiver Ausgang - nicht isoliert
10 Bit
Fehler < 0,05 % - Aktualisierung 10-mal pro Sekunde. Software-Funktion zur präzisen
Kalibrierung der 4,00-mA- und 20,00-mA-Pegel während des Setup
Max. 1 kOhm
Übertragen der Durchflussrate
Relaisausgänge
Typ
Funktion
Impulsausgang
Zwei mechanische Relaisausgänge, max. Schaltleistung 230 V AC - 0,5 A
Benutzerdefiniert: 2-stufige Abfüllprozesssteuerung oder massstäblicher Impulsausgang für
Charge oder Totalwert
Max. Frequenz 60 Hz, Impulslänge benutzerdefinierbar von 7,8 ms bis zu 2 Sekunden
BETRIEB
Bedienerfunktionen
Funktionen
Angezeigte Informationen
•
•
•
•
•
•
Eingeben eines Preset-Wertes
Starten / Unterbrechen und Abbrechen (Stoppen) des Abfüllprozesses
Total kann auf null zurückgesetzt werden
Preset-Wert und / oder Durchfluss
Aktueller Totalwert der Charge oder verbleibende Menge
Total und kumuliertes Total
Preset / Total
Ziffern
Masseinheiten
Dezimalen
Hinweis
7 Ziffern
L, m3, GAL, USGAL, KG, lb, bbl, keine Einheit
0 - 1 - 2 oder 3.
Total kann auf null zurückgesetzt werden
Kumuliertes Total
Ziffern
Masseinheiten / Dezimalen
11 Ziffern
wie Auswahl für Total
Durchfluss
Ziffern
Masseinheiten
Dezimalen
Zeiteinheiten
7 Ziffern
mL - L - m3 - mg - g - kg - ton - GAL (Gallonen) - bbl - lb - cf - REV (Umdrehungen) - keine
Einheiten - scf - Nm3 - NL - P
0 - 1 - 2 oder 3
/sec - /min - /hr - /day (Sek/Min/Std./Tag)
H_AMT_F131P_D11_20-02-08.doc
Seite 34
ANHANG B:
LÖSUNG VON PROBLEMEN
In diesem Abschnitt werden verschiedene Probleme behandelt, die bei der Installation oder beim
Betrieb des F131-P auftreten können.
Durchflussmesser erzeugt keine Impulse:
Prüfen Sie:
Signalauswahl SETUP - 61
Impulsamplitude (Abschnitt 4.4.3.)
Durchflussmesser, Verdrahtung und Anschlüsse der Klemmen (Abschnitte 4.4.3.)
Stromversorgung des Durchflussmessers (Abschnitt 4.4.2.)
Durchflussmesser erzeugt "zu viele Impulse":
Prüfen Sie:
Einstellungen für Total und Durchfluss: SETUP 11-14 und 21-27
Gewählter Signaltyp im Vergleich zum tatsächlich erzeugten Signal - SETUP - 61
Empfindlichkeit des Spuleneingangs - SETUP - 61 und Abschnitt 4.4.3
Korrekte Erdung des F131-P - Abschnitt 4.4.1
Verwenden Sie für die Durchflussmesser-Signale abgeschirmte Kabel, und schliessen Sie die
Kabelschirmung an Klemme 9 an (es sei denn, die Kabelschirmung ist an den Sensor
angeschlossen und dadurch geerdet)
Analogausgang arbeitet nicht richtig:
Prüfen Sie:
SETUP 71: ist die Funktion aktiviert?
SETUP 72 / 73: sind die Durchflusspegel korrekt programmiert?
Wurde die externe Stromversorgung gemäss Spezifikation angeschlossen?
Impulsausgang arbeitet nicht:
Prüfen Sie:
SETUP 81 - Impulse pro Menge “x”; ist der programmierte Wert vernünftig, und wird der
maximale Ausgangswert unter 20 Hz liegen?
SETUP 82 - Impulsbreite; kann das externe Gerät die gewählte Impulsbreite und Frequenz
erkennen?
Durchfluss zeigt "0 / null" an, obwohl Durchfluss vorhanden ist (Total zählt):
Prüfen Sie:
SETUP 22 / 25: Sind der K-Faktor und die Zeiteinheit korrekt?
SETUP 26 / 27: Das Gerät muss die Anzahl der Impulse gemäss den Einstellungen unter
SETUP 26 und in der unter SETUP 27 eingestellten Zeit zählen. Vergewissern Sie sich, dass
unter SETUP 27 z.B. 10.0 Sekunden eingestellt ist; dies bewirkt, dass das Gerät mindestens 10
Sekunden Zeit hat, um die Anzahl der Impulse gemäss SETUP 26 zu zählen.
Passwort ist nicht bekannt:
Wenn das Passwort nicht 1234 lautet, wenden Sie sich bitte an Ihren Lieferanten.
ALARM
Wenn der Alarmanzeiger zu blinken anfängt, ist eine interne Alarmbedingung eingetreten. Drücken
Sie die Taste "SELECT" mehrmals, um den 4-stelligen Fehlercode anzuzeigen. Folgende
Fehlercodes gibt es:
0001:
0002:
0003:
nicht behebbarer Anzeige-Datenfehler: Die angezeigten Daten können beschädigt
(verfälscht) sein.
nicht behebbarer Datenspeicherungsfehler: Der Programmierzyklus weist möglicherweise
einen Fehler auf. Überprüfen Sie die programmierten Werte.
Fehler 1 und Fehler 2 sind gleichzeitig aufgetreten
Die Alarmbedingung wird höchstwahrscheinlich intern behoben. Wenn alle erwähnten Werte noch
immer korrekt angezeigt werden, ist kein Eingriff durch den Bediener erforderlich. Wenn der Alarm
jedoch häufiger auftritt oder für längere Zeit aktiv bleibt, wenden Sie sich bitte an Ihren Lieferanten.
H_AMT_F131P_D11_20-02-08.doc
Seite 35
INDEX
Abfüllmenge
maximaler Wert
Abmessungen
Aktualisierung der Anzeige
Analog
min. Durchfluss
passiver Ausgang
Anzeige
Funktion
Batterielebensdauer
Bedienerebene
Durchfluss
Berechnung
Dezimalen
Dezimalen K-Faktor
Masseinheit
Zeiteinheit
Durchflussmesser
Signal
Durchflussmesser-Eingang
ETIKETTENNUMMER
Hauptfunktion
Impulsausgang
Impulse pro Menge
Impulslänge / Intervalldauer
Impulssignal NPN/PNP
Installation
IP-Schutzklasse
Klemmenanschlüsse
Konfiguration
8
23
16
18
26
16
16
8
15
15
15
15
15
17
27
21
11
25
20
20
27, 28
22
22
25
10
Kumuliertes Total
LÖSUNG VON PROBLEMEN
MODELL
NAMUR-Signal
PASSWORT
Preset
Abfüllwert eingeben
max. Abfüllmenge
maximale Abfüllmenge
Reedrelais
Relaisausgang
SERIENNUMMER
SETUP-Ebene
SOFTWARE-VERSION
Spulensignal
Start, externe Eingabe
START-Taste
Stopp, externe Eingabe
STOP-Taste
Subfunktion
Tasten
TECHNISCHE DATEN
Total
Dezimalen
Dezimalen K-Faktor
K-Faktor
Masseinheit
Total löschen
Vorgenommene Einstellungen
Wartung
9
34
21
29
21, 34
8
14
8
29
20, 26
21
10
21
27
29
8
30
9
12
7
32
14
14
14, 15
14
9
36
31
ABBILDUNGSVERZEICHNIS
Abb. 1: Typisches Anwendungsbeispiel für den F131-P ......................................................................5
Abb. 2: Bedienfeld .................................................................................................................................7
Abb. 3: Beispiel der Programmierung des PRESET-Wertes. ...............................................................8
Abb. 4: Beispiel für die während und am Ende des Prozesses angezeigten Informationen ................8
Abb. 5: Beispiel für die bei einer Prozessunterbrechung angezeigten Informationen ..........................8
Abb. 6: IP67 Aluminium-Feldgehäuse Typ HM mit 2 x M16 und 1 x M20-Bohrungen .........................8
Abb. 7: Erdung des Aluminiumgehäuses mit Type PM 115-230 V AC.................................................8
Abb. 8: Schalterstellung zur Auswahl der Spannung............................................................................8
Abb. 9: Übersicht über die Klemmenanschlüsse F131-P .....................................................................8
H_AMT_F131P_D11_20-02-08.doc
Seite 36
LISTE DER KONFIGURATIONSEINSTELLUNGEN
EINSTELLUNG
DEFAULT
1 - PRESET
Tragen Sie hier die von Ihnen
vorgenommenen Einstellungen ein
11 Masseinheit
12 Dezimalen
13 K-Faktor
14 Dezimalen K-Faktor
15 max. Abfüllmenge
L
0000000
0000001
0
0
2 - DURCHFLUSS
21 Masseinheit
22 Zeiteinheit
23 dezimalen
24 K-Faktor
25 Dezimalen K-Faktor
26 Berechnung / Impulse
27 Grenzzeit
L
/min
0000000
0000001
0
010
30.0 sec.
3 - ÜBERLAUF (OVERRUN)
31 Überlauf
32 Überlaufmenge
DATUM:
Disabled (Deaktiviert)
0L
4 - ANZEIGE
41 Anzeige
42 Durchfluss
Increase (Erhöhen)
Off (Aus)
5 - STROMMANAGEMENT
51 LCD neu
52 Betriebsart
1 sec.
Operational (Betrieb)
6 - DURCHFLUSSMESSER
61 Signal
Coil-lo (Spule niedrig)
7 - ANALOGAUSGANG
71 Ausgang
72 min. Durchfluss 4 mA
73 max. Durchfluss 20 mA
74 Grenz-Prozentsatz
75 Abstimmung min. 4 mA
76 Abstimmung max. 20 mA
77 Filter
Disabled (Deaktiviert)
0000000
9999999
0.0%
0208
6656
01 (off)
8 - RELAISAUSGANG
81 Relais
82 preclose quantity
84 Impulsbreite
85 Impulse pro
86 Impulse nach
1-step (1-stufig)
0
010 Intervalle
0001000
Batch (Charge)
9 - KOMMUNIKATION
91 Baudrate
92 Adressierung
93 Modus
2400
1
BUS-ASC
A - ANDERE
A4 Passwort
A5 Etikettennummer
0000
0000000
H_AMT_F131P_D11_20-02-08.doc
Herunterladen
Explore flashcards