CaeSaR

Werbung
Ein Beratungsangebot des QFC in Kooperation mit der IG BCE
Unterstützung bei Konzeption, Planung und Umsetzung von CSRProjekten in kleinen und mittleren Unternehmen
Ausgangssituation
Eine verantwortungsbewusste Unternehmensführung, die wirtschaftliche Interessen mit
sozialer Verantwortung und ökologischer Nachhaltigkeit zu einer einheitlichen
Unternehmenspolitik vereint, ist längst über den Status eines politischen Schlagwortes
hinausgewachsen. Corporate Social Responsibility (CSR) verstehen viele insbesondere
Großunternehmen – als eine Chance, ihre Marktposition mittelfristig ausbauen zu können.
Bei der Umsetzung von CSR Konzepten in kleinen und mittleren Unternehmen gibt es jedoch
oftmals erhebliche Probleme, bisweilen sogar unüberwindbar erscheinende Hürden.
Zu kurzfristig angelegte wirtschaftliche Orientierung, oder auch nur mangelnde Erfahrung
mit dem Themenfeld CSR stellen Geschäftsleitungen, aber auch gewerkschaftliche
Interessenvertretungen in Unternehmen vor große Herausforderungen. Kleine und
mittelständische Unternehmen verfügen darüber hinaus nur selten über die, für die
Umsetzung von CSR Konzepten notwendigen internen und externen professionellen
Beratungsstrukturen in CSR -Fragen.
Hier setzt das Angebot des QFC in Kooperation mit der IG BCE an. Um Geschäftsleitungen
und Arbeitnehmervertreter bei der Konzeption und Umsetzung von betrieblichen CSR
Ansätzen zu unterstützen, hat das QFC, mit Mitteln aus einem bundesweiten
Förderprogramm, ein kostenfreies Beratungsangebot entwickelt, aus dem mehrere
individuelle Beratungstage für Unternehmen finanziert werden können.
Zielsetzung
Das Beratungsangebot ist Teil des Projekts CaeSaR im Rahmen des Förderprogramms
„Gesellschaftliche Verantwortung im Mittelstand“, das zur Förderung der Umsetzung von
CSR in kleinen und mittleren Unternehmen von den Europäischen Sozialfonds und dem
Bundesministerium für Arbeit und Soziales aufgelegt wurde. Ziel des Beratungsangebots ist
es, gemeinsam mit der Unternehmensleitung und der betrieblichen Interessenvertretung
neue Ansätze für CSR in kleinen und mittleren Unternehmen zu unterstützen.
Die IG BCE verbindet mit diesem Angebot auch die Erwartung, die Qualität der Arbeit zu
verbessern und Zukunftsperspektiven von Unternehmen abzusichern. Dabei sollen
Mitglieder an den Diskussionen beteiligt und für neue Themen gewonnen werden.
In welchen Fällen kann beraten werden?
Beispiel 1
Beispiel 2
Das Unternehmen hat noch keine CSR
Strategie und auch keine erkennbaren
Projekte.
Das Unternehmen hat schon eine CSRStrategie, aber in der Umsetzung gibt es
Probleme oder der Ertrag der Arbeit bleibt
hinter den Erwartungen zurück.
Geschäftsführung, Mitarbeiter/-innen
oder der Betriebsrat haben aber Ideen
und Vorschläge, die konkretisiert
werden müssen.
In diesem Fall kann die Erstberatung
gemeinsam Themen klären und
Vorschläge auf Plausibilität und
Machbarkeit prüfen. Hieraus wird dann
gemeinsam mit den betrieblichen
Akteuren ein Vorschlag für ein CSR
Projekt für das Unternehmen erarbeitet.
Management, Arbeitnehmervertretung
oder andere betriebliche
Schlüsselpersonen haben jedoch
Vorschläge und möchten einen Impuls zur
Weiterentwicklung geben.
In diesem Fall kann die Beratung eine
Bestandsaufnahme und Bewertung der
CSR Ansätze vorsehen, einen
gemeinsamen Workshop umfassen und
Vorschläge zu Verbesserung, Ergänzung
oder Neuorientierung der CSR Ansätze
machen.
Struktur des Beratereinsatzes
Die CSR Beratung umfasst drei Themenfelder:

Erstberatung: Analyse der jeweiligen Ausgangslage und Entwicklung von
Ansatzpunkten und Strategie für CSR Projekte im Unternehmen

Überprüfung und Weiterentwicklung von CSR Ansätzen: Prüfen und Aufzeigen
von sinnvollen und zielführenden Handlungsoptionen zum nachhaltigen Wirtschaften

Unterstützung bei Umsetzung neuer oder schon bestehender betrieblicher CSR
Projekte
Die Prozesssteuerung und der Einsatz der Berater werden mit dem Projektteam koordiniert.
Ansprechpartnerin
Carola Dittmann
Qualifizierungsförderwerk Chemie GmbH
E-Mail: [email protected]
Tel: 0511/ 7631252
Herunterladen
Explore flashcards