State Street Bank GmbH Offenlegungsbericht

Werbung
State Street Bank GmbH
Offenlegungsbericht
zum 31. Dezember 2014
Gemäß § 26a KWG i. V. m. Teil 8 CRR
OFFENLEGUNGSBERICHT STATE STREET BANK GMBH 2014
Inhaltsverzeichnis
1
Anwendungsbereich ............................................................................................ 4
1.1
Organisationsstruktur ..............................................................................................5
1.1.1
Konzernhintergrund ................................................................................................5
1.1.2
Struktur und Geschäftsmodell ................................................................................5
1.2
Konsolidierung .........................................................................................................7
1.2.1
Konsolidierungsanforderungen aus bankenaufsichtsrechtlicher und
bilanzieller Sicht ......................................................................................................7
1.2.2
Einschränkungen und andere bedeutende Hindernisse für die Übertragung
von Finanzmitteln oder Eigenmitteln innerhalb der Gruppe ...................................7
2
Eigenmittel .......................................................................................................... 8
2.1
Eigenmittelstruktur ..................................................................................................8
2.2
ICAAP bzw. Risikotragfähigkeitskonzept ............................................................... 14
2.2.1
Bankenaufsichtsrechtliche Eigenmittelanforderungen für Kreditrisiken unter
dem Kreditrisiko-Standardansatz (“KSA“) ............................................................ 18
2.2.2
Bankenaufsichtsrechtliche Eigenmittelanforderungen für Markt- und
Abwicklungsrisiken unter dem Standardansatz.................................................... 19
2.2.3
Bankenaufsichtsrechtliche Eigenmittelforderungen für operationelle Risiken
unter dem Standardansatz .................................................................................... 19
2.2.4
Bankenaufsichtsrechtliche Eigenmittelforderungen für Anpassung der
Kreditbewertung unter dem Standardansatz ........................................................ 20
2.2.5
Gesamtübersicht über die bankenaufsichtsrechtlichen
Eigenmittelanforderungen..................................................................................... 20
3
Risikomanagement ............................................................................................ 21
3.1
Struktur und Organisation der Risikosteuerung .................................................... 21
3.2
Wesentliche Strategien und Organisationsrichtlinien ........................................... 23
3.3
Relevante Risikoarten ............................................................................................ 24
3.3.1
Adressenausfallrisiken .......................................................................................... 25
3.3.1.1
Bilanzielle Adressenausfallrisiken ........................................................................ 25
3.3.1.2
Außerbilanzielle bzw. derivative Adressenausfallrisiken ...................................... 27
3.3.1.3
Kreditrisikominderungstechniken ......................................................................... 28
OFFENLEGUNGSBERICHT STATE STREET BANK GMBH 2014
3.3.1.4
Weitere Angaben zum Kreditrisiko-Standardansatz ............................................. 29
3.3.1.5
Nachschussverpflichtungen ................................................................................... 35
3.3.1.6
Definition – „Überfällig“, „Wertgemindert“ und „Ausfall“ ..................................... 35
3.3.1.7
Kreditrisikoanpassung ........................................................................................... 36
3.3.2
Marktpreisrisiken .................................................................................................. 37
3.3.3
Operationelle Risiken............................................................................................. 40
3.3.4
Beteiligungsrisiken ................................................................................................ 45
3.3.5
Geschäftsrisiken .................................................................................................... 46
3.3.6
Liquiditätsrisiken ................................................................................................... 48
3.3.7
Konzentrationsrisiken (resultierend aus Risikokonzentrationen in den
einzelnen Risikoarten) ........................................................................................... 49
3.3.8
Reputationsrisiken (resultierend aus Reputationsrisiken in den einzelnen
Risikoarten) ............................................................................................................ 49
3.4
Risikoberichterstattung.......................................................................................... 51
4
Verbriefungen.................................................................................................... 52
5
Belastete und unbelastete Vermögenswerte .................................................... 55
6
Offenlegung der Vergütung für das Geschäftsjahr 2014 gemäß Art. 450 CRR
und § 16 InstitutsVergV...................................................................................... 58
6.1
Vergütungsstruktur ................................................................................................ 58
6.2
Quantitative Angaben ............................................................................................. 66
7
Nicht einschlägige Offenlegungsanforderungen ............................................... 68
8
Glossar .............................................................................................................. 69
OFFENLEGUNGSBERICHT STATE STREET BANK GMBH 2014
Tabellen- und Abbildungsverzeichnis
Abbildung 1: Säulenkonzept von Basel II .......................................................................................................... 4
Abbildung 2: Geographische Verteilung der Beteiligungen, Zweigstellen und Zweigniederlassungen ....... 6
Abbildung 3: ICAAP-Struktur .......................................................................................................................... 15
Abbildung 4: ICAAP (Going-Concern) worst case Auslastung zum 31. Dezember 2014 .............................. 17
Abbildung 5: Risikomanagement- und Komiteestruktur ............................................................................... 22
Tabelle 1: Eigenmittel gemäß Art. 437 (1) d) und e) CRR vor und nach Feststellung des
Jahresabschlusses ........................................................................................................................... 8
Tabelle 2: Hauptmerkmale der Eigenmittelinstrumente nach Art. 437 (1) b) und c) CRR .......................... 10
Tabelle 3: Abstimmung der Eigenmittelbestandteile mit der Bilanz nach Art. 437 (1) a) CRR ................... 13
Tabelle 4: Eigenmittelanforderungen für Kreditrisiko gemäß Art. 438 c) CRR ............................................ 18
Tabelle 5: Eigenmittelanforderungen für Markt- und Abwicklungsrisiken gemäß Art. 438 e) und 445
CRR .................................................................................................................................................. 19
Tabelle 6: Eigenmittelanforderungen für operationelle Risiken gemäß CRR .............................................. 19
Tabelle 7: Eigenmittelanforderungen für Anpassung der Kreditbewertung gemäß CRR ........................... 20
Tabelle 8: Gesamtübersicht der Eigenmittelanforderungen gemäß CRR .................................................... 20
Tabelle 9: Operative Zuständigkeiten für das Risikomanagement nach Risikoarten .................................. 23
Tabelle 10: Gegenparteiausfallrisiken gemäß Art. 439 e) CRR ..................................................................... 27
Tabelle 11: Benannte Ratingagenturen nach Forderungsklassen gemäß Art. 444 a) und b) CRR ............. 29
Tabelle 12: Gesamtforderungs- und Durchschnittsbetrag nach einschlägigen Forderungsklassen ........ 30
Tabelle 13: Gesamtbetrag der Forderungen nach bedeutenden Regionen gemäß Art. 442 d) CRR .......... 31
Tabelle 14: Gesamtbetrag der Forderungen nach Branchen gemäß Art. 442 e) CRR ................................. 32
Tabelle 15: Gesamtbetrag der Forderungen nach Restlaufzeiten gemäß Art. 442 f) CRR .......................... 33
Tabelle 16: Gesamtbetrag der Forderungen vor und nach Kreditrisikominderungstechniken gemäß Art.
444 e) CRR ..................................................................................................................................... 33
Tabelle 17: Durch Sicherheiten besicherte Forderungswerte gemäß Art. 453 f) und g) CRR ..................... 34
Tabelle 18: Eigenmittelanforderungen für Markt- und Abwicklungsrisikopositionen ................................ 39
Tabelle 19: Auswirkung von Zinsschocks im Anlagebuch auf die Eigenmittel gemäß Art. 448 CRR .......... 40
Tabelle 20: Verbriefungspositionen gemäß Art. 449 CRR.............................................................................. 54
Tabelle 21: Vermögenswerte des Instituts gemäß Art. 443 CRR .................................................................. 56
Tabelle 22: Erhaltene Sicherheiten des Instituts gemäß Art. 443 CRR ........................................................ 57
Tabelle 23: Belastete Vermögenswerte, entgegengenommene Sicherheiten und dazugehörige
Verbindlichkeiten gemäß Art. 443 CRR ........................................................................................ 57
Tabelle 24: Gesamtvergütung 2014 aufgeschlüsselt nach Geschäftsbereichen gem. Art. 450 (1) (g)
CRR................................................................................................................................................. 66
Tabelle 25: Aggregierte Vergütung von Risikoträgern und Senior Management gem. Art. 450 (1) (h)
CRR................................................................................................................................................. 67
Tabelle 26: Nicht einschlägige Offenlegungsanforderungen ........................................................................ 68
OFFENLEGUNGSBERICHT STATE STREET BANK GMBH 2014
1
Anwendungsbereich
Das Konzept des Baseler Ausschusses für Bankenaufsicht – das aufsichtsrechtliche Rahmenwerk zur
angemessenen Eigenkapitalausstattung international tätiger Banken (“Basel II“) – basiert seit 2004 auf
drei sich gegenseitig ergänzenden Säulen, um die Stabilität des nationalen und internationalen
Bankensystems nachhaltig sicherzustellen.
Abbildung 1: Säulenkonzept von Basel II
Basel II
Säule 1
Säule 2
Säule 3
Mindestkapitalanforderungen
Bankenaufsichtlicher
Überwachungsprozess
Erweiterte
O ffenlegung
Die gesetzlichen Anforderungen an die Offenlegung wurden im Rahmen der europäischen Umsetzung
von Basel III durch die Richtlinie über den Zugang zur Tätigkeit von Kreditinstituten und die
Beaufsichtigung von Kreditinstituten und Wertpapierfirmen (2013/36/EU, des weiteren „CRD IV“) und die
Verordnung über Aufsichtsanforderungen an Kreditinstitute und Wertpapierfirmen (EU Nr. 575/2013, des
weiteren „CRR“) weiterentwickelt und zum 1. Januar 2014 in Kraft gesetzt. Teil 8 der CRR beschäftigt
sich explizit mit den Offenlegungsanforderungen für Institute und verpflichtet die State Street Bank
GmbH („SSB GmbH“ oder „Bank“), regelmäßig qualitative und quantitative Informationen über die
Eigenmittel, die eingegangenen Risiken, die eingesetzten Risikomanagementverfahren einschließlich
der nach Art. 143 CRR angewendeten internen Modelle, die Kreditrisikominderungstechniken, belastete
und unbelastete Vermögenswerte, Verbriefungstransaktionen und Informationen zur Vergütung zu
veröffentlichen. Die Anforderungen der CRR werden in diversen Regulierungsstandards,
Durchführungsverordnungen und Leitlinien der Europäische Bankenaufsicht („EBA“) konkretisiert.
Die gemäß den aufsichtsrechtlichen Regelungen zum Stand per 31. Dezember 2014 geforderten
Informationen sind Inhalt dieses Offenlegungsberichtes (”Bericht”).
Dieser Bericht der SSB GmbH, München erfüllt die Offenlegungsanforderungen nach Basel II/III Säule 3
bzw. die Anforderungen gemäß Teil 8 CRR und § 26a KWG. Der Bericht zielt darauf ab, Marktteilnehmern
eine Einschätzung der Kapitaladäquanz der Bank mittels der beinhalteten Informationen bezüglich
Risikopositionen und Risikobewertungsprozessen zu ermöglichen. Dabei nimmt der Bericht Bezug auf
alle relevanten und wesentlichen Risiken, die Auswirkungen auf die Kapitaladäquanz haben. Darüber
hinaus dient dieser Bericht auch der Offenlegung gemäß § 16 Institutsvergütungsverordnung
(„InstitutsVergV“)1.
1
Die Institutsvergütungsverordnung in der am 31. Dezember 2014 gültigen Fassung.
4
OFFENLEGUNGSBERICHT STATE STREET BANK GMBH 2014
Die Bank hat zum 1. Januar 2008 für die Ermittlung der bankenaufsichtsrechtlichen
Eigenmittelanforderungen
den
Kreditrisiko-Standardansatz
(“KSA“)
für
Kreditrisiken/
Adressenausfallrisiken2, den Standardansatz für operationelle Risiken, den Standardansatz für
Marktrisiken/ Marktpreisrisiken 3- und Abwicklungsrisiken implementiert. SSB GmbH verwendet für die,
durch die CRR per 1.1.2014 neu eingeführte Risikoart, das Risiko einer Anpassung der Kreditbewertung
(CVA -Risiko), den Standardansatz.
Der Offenlegungsbericht basiert in Teilen auf dem geprüften Jahresabschluss, speziell dem Lagebericht.
Bei quantitativen Angaben, die der Bericht enthält, sind rundungsbedingte Differenzen möglich.
1.1
Organisationsstruktur
1.1.1
Konzernhintergrund
Die Bank ist mittels einer 100%-igen Beteiligung der State Street International Holdings (“SSIH”),
Boston, USA, eine indirekte Tochter der State Street Corporation (“SSC“), Boston, USA, und der State
Street Bank and Trust Company (“SSBT“), Boston, USA. Die Anteile an der Bank werden von der State
Street Holdings Germany GmbH, München, gehalten, die über die State Street Bank Luxembourg S.A.,
Luxemburg, und die State Street International Holdings Switzerland GmbH, Steinhausen, Schweiz, ein
indirektes Tochterunternehmen der SSIH ist.
Die
Bank
unterliegt
der
Aufsicht
und
den
Regularien
der
Bundesanstalt
für
Finanzdienstleistungsaufsicht (“BaFin“) und der Deutschen Bundesbank sowie auch der Aufsicht und
den Regularien in denjenigen Ländern, in denen die Bank Zweigniederlassungen und Zweigstellen
unterhält (siehe nächster Abschnitt). Auf Ebene des der Bank übergeordneten EU-Mutterinstitutes, State
Street Bank Luxembourg S.A., unterliegt die Gruppe der Aufsicht der Europäischen Zentralbank („EZB“).
Die SSC, SSBT und SSIH unterliegen – neben anderen US-amerikanischen bankenaufsichtlichen
Behörden – der Aufsicht und den Regularien des Direktoriums des US-Zentralbankensystems (“Federal
Reserve Bank“). Als Tochter einer US-amerikanischen sowie luxemburgischen Bank sind von der Bank
neben den Regularien der nationalen Aufsichtsbehörden bestimmte US-amerikanische als auch
luxemburgische Gesetze und Regelungen anzuwenden.
1.1.2
Struktur und Geschäftsmodell
Die SSB GmbH, München, wurde im Jahr 1970 als Anbieter von innovativen Lösungen im Bereich des
globalen Wertpapierverwahrungs- und -verwaltungsgeschäfts gegründet, ist seit 1994
Einlagenkreditinstitut und bietet seit 1996 das volle Dienstleistungsspektrum einer
Depotbank/Verwahrstelle im deutschen und europäischen Markt an. Mit Hauptsitz in München agierte
die SSB GmbH 2014 mit einer inländischen Zweigniederlassung in Frankfurt a.M., einer ausländischen
Analog zur Nomenklatur der CRR bzw. den MaRisk werden die Begriffe Kreditrisiken/ Adressenausfallrisiken synonym
verwendet.
3 Analog zur Nomenklatur der CRR bzw. den MaRisk werden die Begriffe Marktrisiken/ Marktpreisrisiken synonym verwendet.
2
5
OFFENLEGUNGSBERICHT STATE STREET BANK GMBH 2014
Zweigstelle in Zürich sowie Zweigniederlassungen in Amsterdam, Mailand, Turin, London, Luxemburg,
Krakau und Wien mit insgesamt 2.666 Mitarbeitern im Jahresdurchschnitt.
Abbildung 2: Geographische Verteilung der Beteiligungen, Zweigstellen und Zweigniederlassungen
Frankfurt
Amsterdam
seit 2003
seit 2013
London
Krakau
(unreguliert)
seit 2007
seit 2013
Legende:
Beteiligung
Zw eigniederlassung im Inland
Luxemburg
Zw eigniederlassung im Ausland
Gründung: 2009
Ausländische Zweigstelle im
Drittstaat
München
seit 1970
Wien
seit 2003
Zürich
seit 2007
Mailand und Turin
seit 2013
Mailand und Turin
State Street Bank S.p.A.
State Street Holdings Italy S.r.l.
Zürich
State Street Fondsleitung AG
seit 2008
seit 2010
Die SSB GmbH konzentriert sich auf die spezifischen Anforderungen der ausschließlich institutionellen
Kunden über den gesamten Investmentzyklus. Das Kerngeschäft besteht dabei im Wesentlichen aus der
Verwahrung
und
Verwaltung
von
Wertpapieren
(„custody
only“),
dem
Depotbankgeschäft/Verwahrstellengeschäft
inklusive
Reporting-Dienstleistungen
für
Vermögensverwalter sowie unterstützenden Tätigkeiten im Middle- und Back-Office-Bereich von
Kapitalanlage-/ Kapitalverwaltungsgesellschaften. Des Weiteren gehören folgende Tätigkeiten zum
Geschäftsgegenstand:
Erbringung
von
Wertpapierdienstleistungen
u.a.
in
Form
von
Finanzkommissionsgeschäften und der Abschlussvermittlung von Investmentanteilen („agent fund
trading“), in Form von Finanzkommissionsgeschäften und Clearing Dienstleistungen in Bezug auf
börsennotierte Terminkontrakte an einer Reihe von internationalen Terminbörsen entweder über die
direkte Mitgliedschaft mit den jeweiligen Börsen und Clearing Organisationen (EUREX und ICE Clear
Europe) oder indirekt über zwischengeschaltete Broker, in Form des Eigenhandels mit
Fremdwährungstermingeschäften, in Form des Eigengeschäfts in Wertpapierpensionsgeschäften und
der Abschlussvermittlung in Wertpapierleihe-Transaktionen sowie der Verwaltung von im Rahmen von
Wertpapierleihe-Transaktionen gestellten Sicherheiten. Im Zusammenhang mit dem Kerngeschäft
bietet die SSB GmbH das Kredit- und Devisengeschäft an, betreibt Geldmarktgeschäfte und tätigt
Anlagen in Wertpapieren in Form des Eigengeschäfts.
6
OFFENLEGUNGSBERICHT STATE STREET BANK GMBH 2014
Die SSB GmbH hat im Laufe des Geschäftsjahres ein externes Rating von Standard & Poor‘s Financial
Services LLC erhalten, welches auf AA- lautet.
1.2
Konsolidierung
1.2.1
Konsolidierungsanforderungen aus bankenaufsichtsrechtlicher und bilanzieller Sicht
Die Bank hält eine 100%-ige direkte strategische Beteiligung an der State Street Fondsleitung AG,
Zürich, Schweiz, eine direkte strategische Beteiligung an der State Street Holdings Italy S.r.l., Mailand,
Italien (90% Stimmrechte), und über diese eine indirekte strategische Mehrheitsbeteiligung an der State
Street Bank S.p.A., Mailand, Italien.
Eine Konsolidierung der State Street Fondsleitung AG in bankenaufsichtsrechtlicher Hinsicht erfolgt
aufgrund einer Freistellung nach Art. 19 (1) CRR nicht. Eine handelsrechtliche Konsolidierung ist nicht
erforderlich und wird daher nicht vorgenommen. In Bezug auf die State Street Holdings Italy S.r.l. sowie
auf die State Street Bank S.p.A. wird die bankenaufsichtsrechtliche und handelsrechtliche
Konsolidierung auf Ebene des der Bank übergeordneten EU-Mutterinstitutes State Street Bank
Luxembourg S.A. (i.S.d. Art. 18 CRR) durchgeführt.
1.2.2 Einschränkungen und andere bedeutende Hindernisse für die Übertragung von Finanzmitteln
oder Eigenmitteln innerhalb der Gruppe
Grundsätzlich bestehen innerhalb der bankenaufsichtsrechtlichen Gruppe (Konsolidierung auf Ebene
der State Street Bank Luxembourg S.A.) keine Einschränkungen oder andere bedeutende Hindernisse
für die Übertragung von Finanzmitteln oder Eigenmitteln. Die Bank darf des Weiteren jederzeit
Finanzmittel oder Eigenmittel von ihren übergeordneten Unternehmen oder ihren Tochterunternehmen
erhalten, wenn die Notwendigkeit dazu besteht, die Umstände es rechtfertigen und die anwendbaren
regulatorischen Genehmigungen vorliegen.
Die Möglichkeit der Bank bzw. die Möglichkeiten der über- oder untergeordneten Unternehmen
bezüglich eines solchen Übertrags von Finanzmitteln kann aufgrund von bestehenden
bankenaufsichtsrechtlichen Eigenmittelanforderungen bzw. anderen rechtlichen Verpflichtungen oder
Restriktionen, die der Bank, ihren übergeordneten Unternehmen oder ihren Tochterunternehmen
auferlegt wurden, beschränkt sein. Beispielsweise können SSC und SSBT in ihren Möglichkeiten,
Eigenmittel in internationale Konzerngesellschaften wie die SSIH (welche das mittelbare
Mutterunternehmen der Bank ist) zu investieren, beschränkt sein. SSIH kann ihrerseits aufgrund der
Notwendigkeit regulatorischer Genehmigungen in ihren Möglichkeiten limitiert sein, Eigenmittel an ihre
Tochterunternehmen zu übertragen.
7
OFFENLEGUNGSBERICHT STATE STREET BANK GMBH 2014
2
Eigenmittel
2.1
Eigenmittelstruktur
Die Eigenmittel der Bank gemäß § 10 KWG i. V. m. Art. 25 ff. CRR setzen sich per 31. Dezember 2014 wie
folgt zusammen:
Tabelle 1: Eigenmittel gemäß Art. 437 (1) d) und e) CRR vor und nach Feststellung des Jahresabschlusses
Offenlegung der Eigenmittel
Betrag
Betrag
Verweis auf
per 31. Dezember 2014 per 31. Dezember 2014
Artikel in der
vor Feststellung des
nach Feststellung des
Verordnung (EU)
Jahresabschlusses
Jahresabschlusses
Nr. 575/2013
(in TEUR)
(in TEUR)
Beträge, die der
Behandlung vor der
Verordnung (EU) Nr.
575/2013 unterliegen
oder vorgeschriebener
Restbeträge gemäß
Verordnung (EU) Nr.
575/2013
(in TEUR)
H a rt e s Ke rnk a pit a l ( C E T 1) : Ins t rum e nt e und R üc k la ge n
26 ( 1) , 27, 28, 29,
Kapitalinstrumente und das mit ihnen
verbundene A gio
109.267
109.267
davo n: gezeichnetes Kapital
109.267
109.267
1.143.615
1.143.615
26 ( 1)
1.143.615
34.000
46.000
26 ( 1) ( f )
34.000
1.2 8 6 .8 8 2
1.2 9 8 .8 8 2
Kumuliertes so nstiges Ergebnis (und
so nstige Rücklagen, zur
B erücksichtigung nicht realisierter
Gewinne und Verluste nach den
anwendbaren
Rechnungslegungsstandards)
Fo nds für allgemeine B ankrisiken
H a rt e s Ke rnk a pit a l ( C E T 1) v o r
re gula t o ris c he n A npa s s unge n
Ver zeichnis der EBA
gemäß Ar t ikel 26 ( 3)
Ver zeichnis der EBA
gemäß Ar t ikel 26 ( 3)
109.267
109.267
1.2 8 6 .8 8 2
H a rt e s Ke rnk a pit a l ( C E T 1) : re gula t o ris c he A npa s s ung
Immaterielle Vermö genswerte (verringert
um entsprechende Steuerschulden)
(negativer B etrag)
Unterlegungsbetrag für eine
Gro ßkreditüberschreitung, die aus
Risiko po sitio nen gegenüber einer
vo llko nso lidierten euro päischen
To chtergesellschaft und in Fo lge der
nicht umfassenden A usübung des
natio nalen Wahlrechtes resultiert
-6.037
-3.849
36 ( 1) ( b) , 37, 472 ( 4)
-6.037
-35.920
-34.147
400 ( 2) c)
-35.920
8
OFFENLEGUNGSBERICHT STATE STREET BANK GMBH 2014
R e gula t o ris c he A npa s s unge n de s
ha rt e n Ke rnk a pit a ls ( C E T 1)
ins ge s a m t
- 4 1.9 5 7
- 3 7 .9 9 6
- 4 1.9 5 7
H a rt e s Ke rnk a pit a l ( C E T 1)
1.2 4 4 .9 2 5
1.2 6 0 .8 8 6
1.2 4 4 .9 2 5
Ke rnk a pit a l ( T 1 = C E T 1 + A T 1)
1.2 4 4 .9 2 5
1.2 6 0 .8 8 6
1.2 4 4 .9 2 5
E rgä nzungs k a pit a l ( T 2 ) : Ins t rum e nt e und R üc k la ge n
Kapitalinstrumente und das mit ihnen
verbundene A gio
E rgä nzungs k a pit a l ( T 2 ) : v o r
re gula t o ris c he n A npa s s unge n
100.000
100.000
10 0 .0 0 0
10 0 .0 0 0
62, 63
100.000
10 0 .0 0 0
E rgä nzungs k a pit a l ( T 2 ) : re gula t o ris c he A npa s s unge n
Unterlegungsbetrag für eine
Gro ßkreditüberschreitung, die aus
Risiko po sitio nen gegenüber einer
vo llko nso lidierten euro päischen
To chtergesellschaft und in Fo lge der
nicht umfassenden A usübung des
natio nalen Wahlrechtes resultiert
-35.920
-34.147
- 3 5 .9 2 0
- 3 4 .14 7
- 3 5 .9 2 0
E rgä nzungs k a pit a l ( T 2 )
6 4 .0 8 0
6 5 .8 5 3
6 4 .0 8 0
E ige nk a pit a l ins ge s a m t
(T C = T 1 + T 2)
1.3 0 9 .0 0 5
1.3 2 6 .7 4 0
1.3 0 9 .0 0 5
R is ik o ge wic ht e t e A k t iv a
ins ge s a m t
4 .9 4 9 .3 7 3
R e gula t o ris c he A npa s s unge n de s
E rgä nzungs k a pit a ls ( T 2 )
ins ge s a m t
400 (2) c)
-35.920
E ige nk a pit a lquo t e n und - puf f e r
H a rt e Ke rnk a pit a lquo t e
( a us ge drüc k t a ls P ro ze nt s a t z de s
G e s a m t f o rde rungs be t ra gs )
2 5 ,15
92 ( 2) ( a) , 465
Ke rnk a pit a lquo t e ( a us ge drüc k t a ls
P ro ze nt s a t z de s
G e s a m t f o rde rungs be t ra gs )
2 5 ,15
9 2 ( 2 ) ( b) , 4 6 5
G e s a m t k a pit a lquo t e ( a us ge drüc k t
a ls P ro ze nt s a t z de s
G e s a m t f o rde rungs be t ra gs )
2 6 ,4 5
92 ( 2) ( c)
9
OFFENLEGUNGSBERICHT STATE STREET BANK GMBH 2014
Wie aus der angeführten Tabelle ableitbar, bestehen die Eigenmittel der Bank zu 95,10% (vor
Feststellung) bzw. 95,16% (nach Feststellung) aus Kernkapitalbestandteilen und zu 4,90% (vor
Feststellung) bzw. 4,84% (nach Feststellung) aus Ergänzungskapitalbestandteilen. Die Kern- und
Gesamtkapitalquote der SSB GmbH betrugen 25,15% bzw. 26,45% zum Stichtag 31. Dezember 2014.
Grundlage für die aufsichtsrechtliche Meldung stellt aufgrund der Einreichungsfrist lediglich der Betrag
vor Feststellung des Jahresabschlusses dar.
In Tabelle 2 werden die Hauptmerkmale der Eigenmittelinstrumente abgebildet:
Tabelle 2: Hauptmerkmale der Eigenmittelinstrumente nach Art. 437 (1) b) und c) CRR
Instrumente des harten
Kernkapitals:
Gezeichnetes Kapital
State Street Bank GmbH
Instrumente des
Ergänzungskapitals:
Nachrangiges Darlehen
State Street Bank GmbH
k.A.
k.A.
Deutsches Recht
Deutsches Recht
Hartes Kernkapital
Hartes Kernkapital
Ergänzungskapital
Ergänzungskapital
Solo
Solo
GmbH-Anteile gem. Art. 28 CRR
Nachrangiges Darlehen gem. Art.
63 CRR
109
100
109
k.A.
k.A.
gezeichnetes Kapital
25. September 1970
Errichtung der GmbH
Unbefristet
k.A.
100
100
100
Nachrangige Verbindlichkeiten
Nein
Ja
Wählbarer Kündigungstermin, bedingte
Kündigungstermine und Tilgungsbetrag
k.A.
Die Emittentin ist berechtigt, das
nachrangige Darlehen mit einer
Kündigungsfrist von 30 Tagen zum
nächsten Zinszahlungstermin (i.d.R.
der 10. Januar eines jeden Jahres)
zu kündigen, wenn zuvor ein
steuerliches oder regulatorisches
Ereignis eingetreten ist.
Spätere Kündigungstermine, wenn anwendbar
k.A.
k.A.
Hauptmerkmale
Emittent
Einheitliche Kennung (z.B. CUSIP, ISIN oder
Bloomberg-Kennung für Privatplatzierung)
Für das Instrument geltendes Recht
Aufsichtsrechtliche Behandlung
CRR-Übergangsregelungen
CRR-Regelungen nach der Übergangszeit
Anrechenbar auf Solo-/Konzern-/Solo- und
Konzernebene
Instrumenttyp (Typ von jedem Land zu
spezifizieren)
Auf aufsichtsrechtliche Eigenmittel
anrechenbarer Betrag (Währung in Millionen,
Stand letzter Meldestichtag)
Nennwert des Instruments in Mio. EUR
Ausgabepreis in Mio. EUR
Tilgungspreis in Mio. EUR
Rechnungslegungsklassifikation
Ursprüngliches Ausgabedatum
Unbefristet oder mit Verfalltermin
Ursprünglicher Fälligkeitstermin
Durch Emittenten kündbar mit vorheriger
Zustimmung der Aufsicht
25. August 2009
Mit Verfalltermin
28. August 2038
10
OFFENLEGUNGSBERICHT STATE STREET BANK GMBH 2014
Coupons/Dividenden
Feste oder variable Dividenden/Couponzahlungen
Nominalcoupon und etwaiger Referenzindex
Bestehen eines "Dividenden-Stopps"
Vollständig diskretionär, teilweise diskretionär
oder zwingend (zeitlich)
Vollständig diskretionär, teilweise diskretionär
oder zwingend (in Bezug auf den Betrag)
Bestehen einer Kostenanstiegsklausel oder
eines anderen Tilgungsanreizes
Nicht kumulativ oder kumulativ
Wandelbar oder nicht wandelbar
Wenn wandelbar: Auslöser für die Wandelung
Wenn wandelbar: ganz oder teilweise
Wenn wandelbar: Wandlungsrate
Wenn wandelbar: Wandlung obligatorisch oder
fakultativ
Wenn wandelbar: Typ des Instruments, in das
gewandelt wird
Wenn wandelbar: Emittent des Instruments, in
das gewandelt wird
Herabschreibungsmerkmale
Bei Herabschreibung: Auslöser für die
Herabschreibung
Bei Herabschreibung: ganz oder teilweise
Bei Herabschreibung: dauerhaft oder
vorübergehend
Bei vorübergehender Herabschreibung:
Mechanismus der Wiederzuschreibung
Position in der Rangfolge im Liquidationsfall
(dass jeweils ranghöhere Instrument nennen)
Unvorschriftsmäßige Merkmale der
gewandelten Instrumente
Ggf. unvorschriftsmäßige Merkmale nennen
k.A.
Fest
k.A.
k.A.
7,75%
Nein
k.A.
Zwingend
k.A.
Zwingend
nein
nein
k.A.
nicht wandelbar
k.A.
k.A.
k.A.
k.A.
nicht wandelbar
k.A.
k.A.
k.A.
k.A.
k.A.
k.A.
k.A.
k.A.
k.A.
k.A.
Nein
k.A.
k.A.
k.A.
k.A.
k.A.
k.A.
k.A.
k.A.
Nachrangig zu Instrumenten des
Ergänzungskapitals
Nachrangig zu Insolvenzgläubiger
Nein
Nein
k.A.
k.A.
Kernkapital
Das bankenaufsichtsrechtliche Kernkapital der Bank setzt sich aus dem gezeichneten Kapital, den
sonstigen Rücklagen sowie dem Sonderposten für allgemeine Bankrisiken nach § 340g HGB zusammen.
Der Abzugsposten nach Art. 36 (1) b) CRR enthält lediglich die in voller Höhe vom Kernkapital
abzuziehenden immateriellen Vermögensgegenstände. Außerdem wird der Unterlegungsbetrag für eine
Großkreditüberschreitung, die aus Risikopositionen gegenüber einer vollkonsolidierten europäischen
Tochtergesellschaft und in Folge der nicht umfassenden Ausübung des nationalen Wahlrechtes nach
Art. 400 (2) c) CRR resultiert, hälftig (vor Feststellung 35.920 TEUR, nach Feststellung 34.147 TEUR) vom
Kernkapital in Abzug gebracht.
Die Bedingungen bzw. Konditionen gemäß Art. 28 CRR sind für sämtliche o. g. Kapitalbestandteile
erfüllt.
11
OFFENLEGUNGSBERICHT STATE STREET BANK GMBH 2014
Ergänzungskapital
Die Bank verfügt über bankenaufsichtsrechtliches Ergänzungskapital nach Art. 63 CRR in Form von
längerfristigen nachrangigen Verbindlichkeiten. Diese wurden von der State Street Bank Luxembourg
S.A. mittels eines Nachrangdarlehens in Höhe von nominal 100.000 TEUR und einem Zinssatz von 7,75%
p.a. begeben. Die vertragliche Laufzeit des Darlehens endet am 25. August 2038. Der
Unterlegungsbetrag für eine Großkreditüberschreitung, die aus Risikopositionen gegenüber einer
vollkonsolidierten europäischen Tochtergesellschaft und in Folge der nicht umfassenden Ausübung des
nationalen Wahlrechtes nach Art. 400 (2) c) CRR resultiert, wird hälftig (vor Feststellung 35.920 TEUR,
nach Feststellung 34.147 TEUR) vom Ergänzungskapital in Abzug gebracht.
In Tabelle 2 sind Angaben mit „k.A.“ gemäß Anhang II der Durchführungsverordnung (EU) 1423/2013 für
die Offenlegung der Institute in Bezug auf Eigenmittel dargestellt, wenn die jeweiligen
Offenlegungsanforderungen für die SSB GmbH nicht anwendbar sind.
12
OFFENLEGUNGSBERICHT STATE STREET BANK GMBH 2014
Die folgende Tabelle stellt die Abstimmung zwischen den aufsichtsrechtlichen Eigenmittel und
jeweiligen Bilanzpositionen nach Feststellung des Jahresabschlusses dar:
Tabelle 3: Abstimmung der Eigenmittelbestandteile mit der Bilanz nach Art. 437 (1) a) CRR
Aufsichtsrechtliche Eigenmittel nach Feststellung
Kapitalbestandteile
Relevante Bilanzpositionen nach Feststellung
in TEUR Bilanzpositionen
Eingezahlte Kapitalinstrumente
So nstige Rücklagen
109.267
1.143.615
in TEUR
gezeichnetes Kapital
Eigenkapital
Kapitalrücklage
109.267
1.039.287
Hartes Kernkapital
Gewinnrücklagen
Fo nds für allgemeine B ankrisiken
46.000
Geschäfts- o der Firmenwert
-1.387
So nstige immaterielle Vermö genswerte
-2.462
Fo nds für allgemeine B ankrisiken
Immaterielle A nlagewerte
A bzugspo sitio nen vo m
harten Kernkapital
Unterlegungsbetrag für eine
Gro ßkreditüberschreitung, die aus
Risiko po sitio nengegenüber einer
vo llko nso lidierten euro päischen
To chtergesellschaft und in Fo lge der nicht
umfassenden A usübung des natio nalen
Wahlrechtes nach A rt. 400 (2) c) CRR
resultiert
104.328
46.000
3.849
-34.147
H a rt e s Ke rnk a pit a l
( C E T 1)
S um m e
1.2 6 0 .8 8 6
Ke rnk a pit a l ( T 1)
S um m e
1.2 6 0 .8 8 6
Ergänzungskapital
Eingezahlte Kapitalinstrumente und
nachrangige Darlehen
100.000
Nachrangige Verbindlichkeiten
davo n Zinsen
A bzugspo sitio nen vo m
Ergänzungskapital
Unterlegungsbetrag für eine
Gro ßkreditüberschreitung, die aus
Risiko po sitio nen gegenüber einer
vo llko nso lidierten euro päischen
To chtergesellschaft und in Fo lge der nicht
umfassenden A usübung des natio nalen
Wahlrechtes nach A rt. 400 (2) c) CRR
resultiert
E rgä nzungs k a pit a l
(T 2)
S um m e
6 5 .8 5 3
E ige nm it t e l
S um m e
1.3 2 6 .7 4 0
107.858
7.858
-34.147
Kapitalsteuerung
Die Kapitalsteuerung der Bank ist eingebettet in den Gesamtbanksteuerungsprozess, die Strategien, die
internen Regelwerke, die Überwachungsprozesse sowie in die Organisationsstrukturen der Bank.
13
OFFENLEGUNGSBERICHT STATE STREET BANK GMBH 2014
2.2
ICAAP bzw. Risikotragfähigkeitskonzept
Ziel der Kapitalsteuerung ist es, eine solide und angemessene Kapitalisierung der Bank in der
Gegenwart und in der Zukunft sicherzustellen. Um die Angemessenheit der Kapitalisierung unter
verschiedenen Aspekten zu gewährleisten, werden die Kapitalkennziffern und die Kapitalstruktur sowohl
unter bankenaufsichtsrechtlichen als auch unter ökonomischen Perspektiven betrachtet. Des Weiteren
soll mit Hilfe der Kapitalsteuerung finanzielle Flexibilität für geschäftsstrategische Initiativen
gewährleistet werden.
Die Obliegenheit der Bank bezüglich ihres Eigenkapitalmanagements ist es, eine starke Kapitalbasis
sicherzustellen, um finanzielle Flexibilität für die Kapitalanforderungen der Bank aus ihren Kern- und
Nebengeschäftsfeldern zu ermöglichen. Dies beinhaltet die Finanzierung von organischem und
anorganischem Unternehmenswachstum ebenso wie die Unterstützung ihrer Kunden durch das Angebot
entsprechender Bankgeschäfte und Finanzdienstleistungen. Dabei strebt die Bank in Anbetracht des
vorhandenen und zukünftigen Risikoprofils die bestmögliche Kapitalausstattung an, bei der sowohl ein
attraktiver kurz- als auch langfristiger Ertrag realisiert werden kann, unter der Bedingung, dass die
Verpflichtungen gegenüber den Kunden erfüllt sowie die bankenaufsichts- rechtlichen Anforderungen
eingehalten werden.
Zu diesem Zweck hat die Bank einen ICAAP (“Internal Capital Adequacy Assessment Process“ bzw.
Risikotragfähigkeitskonzept gemäß § 25a KWG und den Mindestanforderungen an das
Risikomanagement – “MaRisk“) entwickelt und implementiert, welcher die Identifizierung, Messung und
Überwachung der Risiken der Bank sowie die Sicherstellung der Angemessenheit der
bankenaufsichtsrechtlichen und ökonomischen Kapitalausstattung ermöglicht. Im Rahmen der
regelmäßigen ICAAP-Berechnungen werden die Kapitalanforderungen der Bank ermittelt. Die Eignung
der Risikomanagementverfahren, die zur Überwachung aller Risiken – die in Verbindung mit der
Erfüllung der Geschäftsziele stehen – wird mindestens jährlich im Rahmen der Validierung überprüft.
Die Struktur des ICAAP ist in der Abbildung 3 dargestellt.
14
OFFENLEGUNGSBERICHT STATE STREET BANK GMBH 2014
Abbildung 3: ICAAP-Struktur
Der ICAAP der Bank betrachtet einerseits die Risiken unter bankenaufsichtsrechtlichen
Gesichtspunkten gemäß CRR (Säule 1 von Basel II/III), andererseits beinhaltet er gemäß den MaRisk
auch die Risiken, die nicht oder nicht vollständig unter Säule 1 berücksichtigt werden.
Im Jahr 2011 wurde der Prozess zur Bestimmung der Risikotragfähigkeit der Bank an die Vorgaben des
Leitfadens „Aufsichtliche Beurteilung bankinterner Risikotragfähigkeitskonzepte“ vom 7. Dezember
2011 angepasst. Gemäß der Terminologie des Leitfadens verfolgt die Bank eine GuV-/bilanzorientierte
Ableitung des Risikodeckungspotenzials auf der Basis eines Going-Concern-Ansatzes.
Entsprechend
den
Anforderungen
des
Leitfadens
an
die
Zusammensetzung
des
Risikodeckungspotentials beinhaltet dieses ausschließlich nicht für Zwecke der Säule 1 gebundenes
bankenaufsichtsrechtliches
Eigenkapital
(nach
Berücksichtigung
der
entsprechenden
Abzugspositionen), wobei nicht für Säule-1-Zwecke gebundene Anteile von Nachrangverbindlichkeiten
zusätzlich eliminiert werden. Ausgehend von der Going-Concern Betrachtung wird das konservativ
prognostizierte laufende Ergebnis im Risikodeckungspotenzial berücksichtigt. Das somit bestimmte
15
OFFENLEGUNGSBERICHT STATE STREET BANK GMBH 2014
Risikodeckungspotenzial steht zur Abdeckung des gesamten Risikokapitalbedarfs der Bank zur
Verfügung.
Der
Risikokapitalbedarf
der
Bank
resultiert
aus
den
bankenaufsichtsrechtlichen
Eigenkapitalanforderungen („Säule 1“) sowie einer Aggregation des Kapitalbedarfs für alle wesentlichen
Risikoarten, ermittelt anhand interner Risikomessverfahren. Eine Allokation des Kapitals für
Liquiditätsrisiken erfolgt aufgrund der Tatsache, dass die bestehenden Liquiditätsrisiken die Ertragsund die Kapitalposition lediglich indirekt und in geringem Ausmaß beeinflussen, nicht. Eine separate
Kapitalallokation für Geschäftsrisiken wird ebenfalls nicht getätigt, da deren Berücksichtigung im
Rahmen des Risikotragfähigkeitskonzeptes insbesondere auf globaler Ebene bei der Ermittlung des
freien Risikodeckungspotenzials erfolgt (vgl. Kapitel 3.3.5).
Somit berücksichtigt der ICAAP neben der Säule 1 nach CRR alle wesentlichen Risikoarten aus
ökonomischer Sicht.
Auf jede wesentliche Risikoart (mit der Ausnahme von Liquiditäts-, Geschäfts- und Reputationsrisiken)
wird ein Teil des Risikodeckungspotentials allokiert. Der jeweilige Kapitalanteil wird in ein Globallimit
für jede wesentliche Risikoart transformiert. Dieses Globallimit ist durch die Implementierung weiterer
Sublimite im Rahmen von Szenariobetrachtungen weiter unterteilt. Durch die Allokation werden Risikokonzentrationen gezielt begrenzt sowie ausreichend Kapitalpuffer für unwesentliche Risiken,
Extremsituationen als auch Geschäftsrisiken und künftiges organisches und anorganisches Wachstum
bereitgestellt.
Die laufende Einhaltung der bankenaufsichtsrechtlichen und ökonomischen Kapitalanforderungen wird
durch die regelmäßige Überwachung der IST-Entwicklungen, Prognoserechnungen und Stress-Tests für
den Planungszeitraum überwacht.
Die Auslastung des Kapitals durch die wesentlichen Risiken (aus der Säule 1 und aus der ökonomischen
Sicht ermittelt im worst case) betrug zum 31. Dezember 2014 49,20%. Abbildung 4 präsentiert den freien
Anteil des Kapitals (sogenanntes freies Risikodeckungspotential), nachdem es auf alle wesentlichen
Risiken allokiert wurde.
16
OFFENLEGUNGSBERICHT STATE STREET BANK GMBH 2014
Abbildung 4: ICAAP (Going-Concern) worst case Auslastung zum 31. Dezember 2014
Risiko einer Anpassung der
Kreditbew ertung
0,4%
Konzentrationsrisiken
3,5%
Kreditrisiken
25,8%
Freies Risikodeckungspotenzial
50,8%
Operationelle Risiken
3,4%
Marktpreisrisiken
0,5%
Zinsänderungsrisiken
13,7%
Beteiligungsrisiken
1,8%
Marktpreisrisiken im Investment
Portfolio
0,1%
Zur adäquaten Reflektion des Gläubigerschutzes gemäß MaRisk hat die SSB GmbH im Geschäftsjahr
2014 zusätzlich einen Gone-Concern-Ansatz mit ebenfalls GuV-/bilanzorientierter Ableitung des
Risikodeckungspotenzials implementiert.
Entsprechend den Anforderungen des Leitfadens an die Zusammensetzung des Risikodeckungspotentials beinhaltet dieses das bankenaufsichtsrechtliche Eigenkapital (nach Berücksichtigung
der entsprechenden Abzugspositionen). Ausgehend von der Gone-Concern Betrachtung wird das bis
zum Stichtag aufgelaufene Ergebnis – bereinigt um stille Lasten und stille Reserven sowie
gegebenenfalls resultierende Steueraufwendungen – im Risikodeckungspotenzial berücksichtigt. Das
somit bestimmte Risikodeckungspotenzial steht zur Abdeckung des gesamten Risikokapitalbedarfs der
Bank zur Verfügung.
Unter Betrachtung der Zielstellung des Gone Concern Ansatzes erfolgt eine Aggregation des
Risikokapitalbedarfs für alle wesentlichen Risikoarten, welcher anhand interner Risikomessverfahren
ermittelt und regelmäßig durch ein entsprechend implementiertes Globallimit überprüft wird.
17
OFFENLEGUNGSBERICHT STATE STREET BANK GMBH 2014
2.2.1 Bankenaufsichtsrechtliche Eigenmittelanforderungen
Kreditrisiko-Standardansatz (“KSA“)
für
Kreditrisiken
unter
dem
Die folgende Tabelle stellt die Eigenmittelanforderungen der Bank für Kreditrisiken dar gegliedert nach
Forderungsklassen gemäß CRR per 31. Dezember 2014:
Tabelle 4: Eigenmittelanforderungen für Kreditrisiken gemäß Art. 438 c) CRR
Forderungsklasse/ Risikopositionen
in TEUR
Zentralstaaten oder Zentralbanken
-
Regionalen oder lokalen Gebietskörperschaften
-
Öffentliche Stellen
-
Multilaterale Entwicklungsbanken
-
Internationale Organisationen
-
Institute
Unternehmen
9.665
173.457
Mengengeschäft
-
Durch Immobilien besicherte Risikopositionen
-
Ausgefallene Risikopositionen
-
Mit besonders hohen Risiken verbundene Risikopositionen
-
Gedeckte Schuldverschreibungen
Risikopositionen gegenüber Instituten und Unternehmen mit kurzfristiger
Bonitätsbeurteilung
Anteile an Organismen für gemeinsame Anlagen (OGA)
Beteiligungspositionen
Sonstige Posten
Verbriefungspositionen
Beiträge zum Ausfallfonds einer Zentralen Gegenpartei
Summe Eigenmittelanforderungen für Kreditrisiken
6.804
298
37.939
4.447
102.783
664
336.058
18
OFFENLEGUNGSBERICHT STATE STREET BANK GMBH 2014
2.2.2 Bankenaufsichtsrechtliche Eigenmittelanforderungen für Markt- und Abwicklungsrisiken
unter dem Standardansatz
Zur Ermittlung der Eigenmittelanforderungen wird für alle Marktrisikopositionen der Standardansatz
verwendet. Die Eigenmittelanforderungen für Markt- und Abwicklungsrisiken nach CRR setzen sich per
31. Dezember 2014 wie folgt zusammen:
Tabelle 5: Eigenmittelanforderungen für Markt- und Abwicklungsrisiken gemäß Art. 438 e) und 445 CRR
Risikoposition
in TEUR
Positionsrisiko aus der Handelsbuchtätigkeit
2.454
Börsengehandelte Schuldtitel
2.454
Beteiligungen
-
Spezielle Zinsrisiko bei Verbriefungspositionen
-
Großkredite oberhalb der Obergrenze für Handelsbuchtätigkeit
-
Fremdwährungsrisiko
Warenpositionsrisiko
Eigenmittelanforderungen für Marktrisiken
Eigenmittelanforderungen für Abwicklungsrisiken
4.862
0
7.316
-
2.2.3 Bankenaufsichtsrechtliche Eigenmittelforderungen für operationelle Risiken unter dem
Standardansatz
Zur Ermittlung der Eigenmittelanforderungen für operationelle Risiken wird der Standardansatz
verwendet. Die Eigenmittelanforderung gestaltet sich per 31. Dezember 2014 wie folgt:
Tabelle 6: Eigenmittelanforderungen für operationelle Risiken gemäß CRR
Risikoart
Operationelle Risiken
Eigenmittelanforderungen für operationelle Risiken
in TEUR
46.598
46.598
19
OFFENLEGUNGSBERICHT STATE STREET BANK GMBH 2014
2.2.4 Bankenaufsichtsrechtliche Eigenmittelforderungen für Anpassung der Kreditbewertung unter
dem Standardansatz
Zur Ermittlung der Eigenmittelanforderungen für Anpassung der
Kreditbewertung wird der
Standardansatz verwendet. Die Eigenmittelanforderung belief sich per 31. Dezember 2014 auf den
folgenden Betrag:
Tabelle 7: Eigenmittelanforderungen für Anpassung der Kreditbewertung gemäß CRR
Risikoart
in TEUR
Risiken einer Anpassung der Kreditbewertung (Standardansatz)
5.978
Eigenmittelanforderungen für die Risiken einer Anpassung der Kreditbewertung (CVA -Risiko) 5.978
2.2.5
Gesamtübersicht über die bankenaufsichtsrechtlichen Eigenmittelanforderungen
Insgesamt stellen sich die bankenaufsichtsrechtlichen Eigenmittelanforderungen für sämtliche von der
CRR abgedeckten Risikoarten per 31. Dezember 2014 wie folgt dar:
Tabelle 8: Gesamtübersicht der Eigenmittelanforderungen gemäß CRR
Risikoart
in TEUR
Kreditrisiken (inkl. Beiträge zum Ausfallfonds einer ZGP)
336.058
Marktrisiken
Abwicklungsrisiken
Risiken einer Anpassung der Kreditbewertung (CVA-Risiko)
Operationelle Risiken
Eigenmittelanforderungen
7.316
5.978
46.598
395.950
20
OFFENLEGUNGSBERICHT STATE STREET BANK GMBH 2014
3
Risikomanagement
3.1
Struktur und Organisation der Risikosteuerung
Die Geschäftsleitung ist oberstes Kompetenz- und Entscheidungsgremium für das Risikomanagement
und hat angemessene Risikomanagementverfahren implementiert. Diese stellen sicher, dass das
eingerichtete Risikomanagementsystem hinsichtlich des Risikoprofils und der Strategie der Bank
angemessen ist.
Im Rahmen dessen ist die Geschäftsleitung für die Festlegung der Managementziele verantwortlich;
diese sind insbesondere Inhalt der Geschäftsstrategie sowie der dazu konsistenten Risikostrategie. Des
Weiteren ist sie zuständig für die Determinierung der Risikostandards und -messmethoden sowie für die
Risikosteuerung einschließlich der ökonomischen Kapitalallokation und Limitierung.
Die Auswahl und Ernennung der Geschäftsleiter der SSB GmbH folgt einem sorgfältigen und
strukturierten Prozess. Eine Grundvoraussetzung, um als Kandidat in Betracht zu kommen, ist ein
einwandfreier interner Track Record innerhalb des State Street-Konzerns oder eines vergleichbaren
Hintergrundes. Dies beinhaltet positive Leistungsbeurteilungen, die u.a. die Leistung gemessen an
einem ausgewogenen Zielkanon widerspiegelt. Darüber hinaus wird die Absicht der Bestellung eines
Geschäftsleiters der SSB GmbH der BaFin gegenüber angezeigt. Um den Anforderungen der fachlichen
Eignung der BaFin zu genügen, muss ein Geschäftsleiter „in ausreichendem Maß theoretische und
praktische Kenntnisse in den betreffenden Geschäften sowie Leitungserfahrung haben“ (§ 25c Abs. 1,
Satz 2 KWG). Vor diesem Hintergrund verlangt die BaFin eine Reihe unterschiedlicher Dokumente, die
für die Prüfung der Geschäftsleiterbestellung einzureichen sind und die es der BaFin ermöglichen, von
ihrem Recht Gebrauch zu machen, die Bestellung eines Geschäftsleiters abzulehnen. Die jährliche
Überprüfung durch den Aufsichtsrat gemäß § 25d, Absatz 11, Satz 2, Nr. 3 und 4 des KWGs bestätigte,
dass die Ausgestaltung des Geschäftsleitungsorgans der SSB GmbH im Hinblick auf Struktur, Größe,
Zusammensetzung und Leistung sowie Kenntnisse, Fähigkeiten und Erfahrung jedes Geschäftsleiters
und der Geschäftsleitung als Ganzes angemessen ist. Derzeit nehmen die Mitglieder der
Geschäftsleitung sechs Leitungs- und Aufsichtsfunktionen bei anderen Unternehmen wahr. Die SSB
GmbH ist zudem fest davon überzeugt, dass diversifizierte Teams ausgeglichenere Entscheidungen
treffen und bessere Ergebnisse erzielen. Vor diesem Hintergrund hat die Bank die klare Absicht, die
Diversity auf den Führungsebenen der Organisation in nachhaltiger Weise zu erhöhen. Im Einklang mit
der deutschen Gesetzgebung wird die SSB GmbH Diversity-Ziele für den Aufsichtsrat, die
Geschäftsleitung und das weitere Top-Management definieren und ihre Nachfolge-, Beförderungs- und
Einstellungspraktiken anhand dieser Ziele ausrichten.
Zur Umsetzung der Risikomanagement-Ziele wurden insbesondere ein Risikomanagement- („MaRisk“-)
und ein Asset-Liability-Komitee („ALCO“) in der Bank zu übergreifenden (Risiko-)Steuerungszwecken
eingerichtet. Im Geschäftsjahr tagten die genannten Komitees quartalsweise. Daneben hat die Bank das
21
OFFENLEGUNGSBERICHT STATE STREET BANK GMBH 2014
MaSan4-Komitee etabliert, welches im Geschäftsjahr 2014 dreimal einberufen wurde. Das MaSanKomitee ist zuständig für die Vorbereitung, Implementierung und Aktualisierung des Sanierungsplans5
der Bank sowie dessen Umsetzung im Falle von potentiellen Krisensituationen. Abbildung 5 stellt die
Struktur des Risikomanagements und der relevanten Komitees der Bank dar.
Abbildung 5: Risikomanagement- und Komiteestruktur
RISIKO MA NA G EMENT
G eschäftsleitung
legt die Managementziele fest: Strategien, Richtlinien, Geschäftspläne und Limite
und ist für das Gesamtrisikomanagement verantw ortlich
Ko mitees
MaRisk
Risikomanagement,
Interne Revision, Compliance,
Kredit- und Handelsgeschäft
ICAAP / Risikotragfähigkeitskonzept
Inte grie rte s Kapital- und Ris iko m anage m e nt
Kreditrisiken
Marktpreisrisiken
Operationelle Risiken
ALCO
Bilanz-/GuV -Bew ertung,
Liquiditätsrisiko, aktuelle Situation
& ökonomischer A usblick
Liquiditätsrisiken
Konzentrationsrisiken
Beteiligungsrisiken
Geschäftsrisiken
Reputationsrisiken
MaSan
Risiken aus Pensionsverpflichtungen
Sanierung- und
A bw icklungsplanung;
erw eitertes Risikomanagement
Während die Risikocontrolling-Funktion gesamtheitlich für die Ausgestaltung des Risikomanagements
verantwortlich ist, ist die operative Verantwortung für das Risikomanagement innerhalb der Bank je
nach Risikoart auf unterschiedliche Abteilungen verteilt.
Die genauen operativen Zuständigkeiten für das Risikomanagement der einzelnen Risikoarten können
der folgenden Tabelle entnommen werden:
4
MaSan steht für Mindestanforderungen an die Ausgestaltung von Sanierungsplänen.
zum Sanierungsplan der SSB GmbH können unter folgenden Link abgerufen werden:
5Informationen
http://www.statestreet.com/content/dam/statestreet/officelocations/Disclosure%20Presentation%20RRP%202015%20as%20of%20Dec%2031,%202014.pdf
22
OFFENLEGUNGSBERICHT STATE STREET BANK GMBH 2014
Tabelle 9: Operative Zuständigkeiten für das Risikomanagement nach Risikoarten
Risikoart / Funktion
operativ zuständige Abteilung
ICAAP / Risikotragfähigkeit
Risk Management/ Finance
Kreditrisiken
Risk Management
Marktpreisrisiken
Risk Management / Treasury
Operationelle Risiken
Risk Management / C ompliance
Liquiditätsrisiken
Finance / Risk Management / Treasury
Konzentrationsrisiken
Risk Management
Beteiligungsrisiken
Finance
Geschäftsrisiken
Finance / Risk Management
Reputationsrisiken
Finance / Risk Management
Das Risikomanagement der SSB GmbH umfasst interne Kontrollverfahren mit dem internen
Kontrollsystem und der Internen Revision. Die Interne Revision ist organisatorisch dem Sprecher der
Geschäftsleitung unterstellt und berichtet unabhängig an die gesamte Geschäftsleitung. Der in den
MaRisk strikt geforderten Funktionstrennung zwischen Markt und Marktfolge bzw. zwischen Handel,
Abwicklung / Kontrolle und Risikocontrolling wird beim internen Kontrollsystem aufbauorganisatorisch
auf sämtlichen Hierarchiestufen Rechnung getragen.
3.2
Wesentliche Strategien und Organisationsrichtlinien
Um die geschäftlichen Aktivitäten und die zugehörigen Prozesse entsprechend zu definieren und zu
dokumentieren, hat die Bank angemessene Strategien und Organisationsrichtlinien etabliert.
Die für das Risikomanagement relevanten Strategien und Organisationsrichtlinien sind insbesondere:





Geschäftsstrategie (inklusive Investmentportfoliostrategie)
Risikostrategie
Richtlinie zum Strategieprozess gemäß AT 4.2. Tz 4 MaRisk
Kompetenzordnung
ICAAP Rahmenwerk / Risikotragfähigkeitskonzept
Grundsätzlich werden alle Strategien, Richtlinien und Organisationsrichtlinien mindestens jährlich auf
ihre Aktualität hin überprüft, ggf. angepasst und entsprechend neu genehmigt.
Darüber hinaus hat die Bank grundlegende Prinzipien für das Risikomanagement definiert und
implementiert, welche das Gesamtrisikoprofil der Bank adäquat abbilden. Das Risikoprofil wird
regelmäßig anhand von geeigneten Frühwarnindikatoren und Kennzahlen überwacht und entsprechend
gesteuert, wobei das Geschäftsmodell unter Berücksichtigung von etwaigen neuen Produkten und
Dienstleistungen die Basis der Aktualisierung des Gesamtrisikoprofils bildet.
Die jeweiligen Risikomanagementziele und –politik inklusive entsprechender Risikotoleranzen werden
im folgenden Abschnitt 3.3 pro Risikokategorie näher erläutert.
23
OFFENLEGUNGSBERICHT STATE STREET BANK GMBH 2014
3.3
Relevante Risikoarten
Risiken für die Bank entstehen aus den Kern- und Nebengeschäftsfeldern des Investment Servicing. Die
relevanten Risikoarten für die Bank sind:









Adressenausfallrisiken
Marktpreisrisiken
Operationelle Risiken
Beteiligungsrisiken
Geschäftsrisiken
Liquiditätsrisiken
Konzentrationsrisiken (resultierend aus Risikokonzentrationen in den einzelnen Risikoarten)
Risiken aus Pensionsverpflichtungen
Reputationsrisiken (resultierend aus Reputationsrisiken in den einzelnen Risikoarten)
Dabei werden Adressenausfallrisiken, Marktpreisrisiken, Operationelle Risiken, Liquiditätsrisiken,
Konzentrationsrisiken, Beteiligungsrisiken, Geschäftsrisiken und Reputationsrisiken auf Basis des
Gesamtrisikoprofils der Bank bzw. aufgrund der Vorgaben gemäß MaRisk als wesentlich eingestuft. Im
Folgenden werden die wesentlichen Risikoarten näher erläutert.
24
OFFENLEGUNGSBERICHT STATE STREET BANK GMBH 2014
3.3.1
Adressenausfallrisiken
Risikodefinition
Adressenausfallrisiken sind die Gefahr von Verlusten von derzeitigen oder künftigen Einnahmen oder
Kapital aufgrund der Unfähigkeit eines Schuldners, die vereinbarten vertraglichen Bedingungen zu
erfüllen. Diese Risiken beinhalten auch Kontrahentenrisiken aus Transaktionen, die außerhalb der
Bilanz zu erfassen sind.
3.3.1.1 Bilanzielle Adressenausfallrisiken
Risikostrategie
Der risikostrategische Ansatz sieht eine passive Vergabe von Kundenkrediten, die Inanspruchnahme
interner Kreditlinien sowie das Halten von täglich fälligen Geldern auf Kontokorrentkonten bei anderen
Banken vor. Überschüssige Liquidität wird als kurzfristige Geldanlage bei Banken mit hoher Bonität
oder in Form von Wertpapierpensionsgeschäften mit der SSBT platziert. Mittel- bis langfristige
Investitionen erfolgen durch den Erwerb variabel- und festverzinslicher Wertpapiere. Die SSB GmbH
verfolgt eine grundsätzlich konservativ ausgerichtete Kreditpolitik.
Die Risikostrategie der SSB GmbH sieht darüber hinaus eine tägliche Überwachung der bilanziellen
Adressenausfallrisiken mit Hilfe eines umfassenden Limitsystems vor. Die Einrichtung von Limiten und
deren Überwachung ist ein zentraler Bestandteil der Risikominimierung. Alle Limite für die bilanziellen
Positionen werden intern vergeben und gegenüber Kontrahenten und Kunden nicht kommuniziert.
Risikosituation
Bilanzielle Adressenausfallrisiken der SSB GmbH resultieren aus folgenden Produkten:






Inanspruchnahmen oder Überschreitungen nicht zugesagter, interner Limite durch Kunden im
Rahmen der Depot- und Verwahrstellentätigkeit. Eine über ein AGB-Pfandrecht und
vertragliches Pfandrecht (sofern möglich) hinausgehende Besicherung erfolgt grundsätzlich
nicht.
Guthaben auf Kontokorrentkonten bei Banken, die in erster Linie zur Abwicklung von
Transaktionen der Kunden dienen. Eine Besicherung der Positionen besteht nicht.
Kurzfristige Anlagen
der überschüssigen Liquidität bei Drittbanken (inklusive
Zentralnotenbanken) mit ausschließlich einwandfreier Bonität. Auf die Bestellung von
Sicherheiten wird hierbei verzichtet.
Wertpapierpensionsgeschäften mit der SSBT, wobei Adressenausfallrisiken sowohl gegenüber
der SSBT als auch gegenüber den Emittenten der erworbenen Wertpapiere bestehen.
Anlagen in auf Euro lautende Wertpapieren (Asset Backed Securities, Collateralized Debt
Obligations und Residential Mortgage Backed Securities als auch Covered Bonds)
Clearing von Derivategeschäften, bei denen es zu einer zeitlichen Verzögerung zwischen
Zahlung der Margin-Anforderungen an die jeweilige Börse und der Belastung des Kundenkontos
kommt. Daneben wurde ein entsprechender Beitrag zum Ausfallfonds bei zentralen
Kontrahenten geleistet (sog. Default Fund Contribution)
25
OFFENLEGUNGSBERICHT STATE STREET BANK GMBH 2014




Wertpapierpensionsgeschäfte mit Banken und Kunden, im Zuge derer entsprechende
Forderungen entstehen
Darlehen an verbundene Unternehmen
Finanzkommissionsgeschäft und Abschlussvermittlung von Investmentanteilen
Nicht festverzinsliche Wertpapiere (Investmentfondsanteile) im Rahmen der freiwilligen
Gehaltsumwandlung von Mitarbeitern zur Altersvorsorge
Bislang bestand im Rahmen des Kreditgeschäfts – inklusive der Wertpapieranlagen – der SSB GmbH
keine Notwendigkeit zur Bildung von Einzel- oder Pauschalwertberichtigungen. Abschreibungen auf
Forderungen aus dem Kreditgeschäft mussten bislang nicht vorgenommen werden.
Risikoquantifizierung
Das interne Ratingsystem quantifiziert das Adressenausfallrisiko eines Kontrahenten grundsätzlich
anhand einer 15-stufigen Skala. Die Methodik entspricht dem konzernweit auf Ebene der State Street
Corporation eingesetzten, auf internen Ratings basierendem, Ansatz (IRBA-Advanced). Im Rahmen der
Wertpapierpensionsgeschäfte sowie für im Portfolio gehaltene Wertpapiere wird auf externe Ratings der
Agenturen Moody’s, Standard & Poors und Fitch zurückgegriffen und diese ggf. den internen Ratings
zugeordnet.
Zur Bemessung der Eigenkapitalunterlegung von Adressenausfallrisiken setzt die SSB GmbH den
Kreditrisiko-Standardansatz und die umfassende Sicherheitenmethode (im Zusammenhang mit den
Wertpapierpensionsgeschäften und Devisengeschäften sowie im Rahmen des Derivative Trading and
Clearing Solution Geschäftes) gemäß CRR ein. Zusätzlich wird zur Abdeckung des erwarteten Verlusts
eine Säule-2-Kapitalanforderung im Going Concern und Gone Concern Ansatz berücksichtigt, welche
basierend auf internen Ratings sowie darauf angewendeten Stresstests bzw. Szenariorechnungen
ermittelt wird.
Risikomanagement
Das interne Ratingsystem ist ein zentrales Element des Managements von bilanziellen
Adressenausfallrisiken. Die erstmalige Ermittlung eines Kontrahentenratings erfolgt vor Aufnahme
einer Geschäftsbeziehung, so dass mögliche Adressenausfallrisiken vorab transparent gemacht werden.
Das interne Rating eines Kontrahenten wird bei der Entscheidung zur Annahme von Neukunden
berücksichtigt und bildet unter gleichzeitiger Berücksichtigung weiterer kundenspezifischer
Informationen sowie der relevanten bankenaufsichtsrechtlichen Vorgaben die Basis für die interne
Limitvergabe. Die Bonität der Kontrahenten und Kunden wird mindestens jährlich geprüft. Die sich
hieraus ergebenden Ratings werden dementsprechend regelmäßig aktualisiert.
Wertpapiere im Eigenbestand sowie die im Rahmen der Wertpapierpensionsgeschäfte erworbenen
Papiere unterliegen einer qualitativen und quantitativen Limitierung, wobei die jeweiligen Ratings der
externen Agenturen herangezogen werden.
Zusätzlich erfolgt eine regelmäßige Überwachung in Form von Analysen und ein szenarienbasierter
Stresstest für die Wertpapiere im Eigenbestand.
26
OFFENLEGUNGSBERICHT STATE STREET BANK GMBH 2014
Die im Rahmen der Wertpapierpensionsgeschäfte und Devisengeschäfte sowie des Derivative Trading
and Clearing Solution Geschäftes erworbenen Papiere werden, soweit die relevanten Bedingungen der
CRR erfüllt sind, als Sicherheiten mittels der umfassenden Methode angerechnet. Im Rahmen des
ICAAP werden sämtliche Papiere unter ökonomischen Risikogesichtspunkten als Sicherheiten
herangezogen, wobei grundsätzlich ein geeigneter Sicherheitsabschlag zum Ansatz kommt.
Für Kunden, welche den Derivate Trading and Clearing Solution Service nutzen, werden zwei
unterschiedliche Limite vergeben. Das Initial Margin-Limit stellt das Gesamtlimit für Initial Margins aller
State Street Futures Geschäfte eines Kunden mit der SSB GmbH dar. Das unbesicherte Exposure Limit
ist ein zusätzliches, nicht extern zugesagtes Limit, welches dazu dient, das Initial Margin-Limit ggf. ohne
zusätzliche Sicherheiten überschreiten zu können.
3.3.1.2 Außerbilanzielle bzw. derivative Adressenausfallrisiken
Risikostrategie
Kreditrisiken, welche aus außerbilanziellen Positionen resultieren, unterliegen einem regelmäßigen und
zentralisierten Überwachungsprozess, welcher das Ziel der Risikominimierung von signifikanten
Vorfällen, beispielsweise Ausfällen von Kreditnehmern, verfolgt.
Risikosituation
Außerbilanzielle Adressenausfallrisiken resultieren aus kundeninduzierten Devisentermingeschäften,
dem Clearing von Derivategeschäften, Wertpapierpensionsgeschäften sowie der Stellung von
Mietgarantien gegenüber einem verbundenen Unternehmen. Zusätzlich resultieren Risiken aus einer
Garantie gegenüber State Street Bank S.p.A. bzgl. eventueller Überziehungen bestimmter Kunden sowie
aus zugesagten Kreditlinien gegenüber zweier Kunden. Darüber hinaus können außerbilanzielle
Adressenausfallrisiken aus noch nicht valutierten Krediten gegenüber den Emittenten der im Rahmen
der Wertpapierpensionsgeschäfte sowie des Derivative Trading and Clearing Solution Geschäftes
erworbenen Wertpapiere bestehen.
Risikoquantifizierung
Die Risikoquantifizierung erfolgt analog der Methodik für bilanzielle Adressenausfallrisiken.
Die Einzelheiten zu den Eigenmittelanforderungen für Gegenparteiausfallrisiken zum 31. Dezember 2014
können der Tabelle 10 entnommen werden.
Tabelle 10: Gegenparteiausfallrisiken gemäß Art. 439 e) CRR
Brutto Zeitwert der
V erträge
(in TEUR)
Positive
Auswirkung von
Netting
(in TEUR)
Ausfallrisikoposition
nach Netting
(in TEUR)
G ehaltene
Sicherheiten
(in TEUR)
Nettoausfallrisikoposition
(in TEUR)
335.374
137.101
1.169.270
402.961
766.309
27
OFFENLEGUNGSBERICHT STATE STREET BANK GMBH 2014
Risikomanagement
Devisentermingeschäfte mit Kunden sowie das Clearing von Derivategeschäften werden grundsätzlich
nur nach Einräumung von Handelslimiten abgeschlossen. Diese werden anhand der individuellen
Ratings sowie der jeweiligen Wertpapiervolumina der Kunden festgelegt. Eine eventuelle
Verschlechterung der Kundenbonität während der Laufzeit des Kontraktes würde zu einer intensiveren
Beobachtung der Kundensituation führen und kann ggf. die Stornierung der Transaktion nach sich
ziehen.
Das Risikomanagement für die weiteren außerbilanziellen Adressenausfallrisiken erfolgt analog der
Methodik für bilanzielle Adressenausfallrisiken.
3.3.1.3 Kreditrisikominderungstechniken
Aufgrund des Geschäftsmodells und der daraus resultierenden Anlagepolitik beschränken sich die
Risikoaktiva der Bank im Wesentlichen auf Kundenüberziehungen, den Wertpapiereigenbestand sowie
auf unbesicherte und besicherte Geldmarktgeschäfte (“Wertpapierpensionsgeschäfte“). Daneben
bestehen Forderungen im Rahmen der Devisentermingeschäften und des Clearing von
Derivategeschäften.
Dabei kommen Kreditrisikominderungstechniken in Bezug auf Wertpapierpensionsgeschäfte – bedingt
durch deren originäre Ausgestaltung – sowie auf Clearing von Derivategeschäften zum Einsatz. Als
Sicherheiten in diesem Zusammenhang dienen erworbene oder verpfändete Wertpapiere (z.B. Aktien,
staatliche und privatwirtschaftliche Anleihen, Verbriefungen), sowie Bareinlagen. Die Bank wendet
hierfür die umfassende Methode für finanzielle Sicherheiten gemäß Art. 223ff. CRR an. Dabei werden
unter bankenaufsichtsrechtlichen Gesichtspunkten die gemäß Art. 197 und 198 CRR
berücksichtigungsfähigen finanziellen Sicherheiten mit deren Marktwert nach Abzug der
bankenaufsichtsrechtlich vorgegebenen Abschläge (Laufzeitanpassungs-, Wertschwankungs- und
Währungsschwankungsfaktor) angesetzt. Im Zuge der ökonomischen Risikobetrachtung bei der
Ermittlung der Risikotragfähigkeit werden sämtliche Sicherheiten ebenfalls nach Abzug des jeweiligen
bankenaufsichtsrechtlichen Sicherheitenabschlages berücksichtigt.
Rechtliche
Grundlage
dieser
Geschäfte
sind
standardisierte
Rahmenverträge
bzw.
Mantelvereinbarungen. Es wird dabei darauf geachtet, dass derartige Verträge Netting/Aufrechnungen
als risikominimierende Elemente berücksichtigen.
Netting-/ Aufrechnungsvereinbarungen gemäß Art. 295 b) CRR existieren derzeit für
Wertpapierpensionsgeschäfte und bei diversen Serviceanbietern bei Clearing von Derivategeschäften in
Bezug auf außerbilanzielle Geschäfte. Zum Stichtag machte die SSB GmbH lediglich bei Clearing von
Derivategeschäften Gebrauch von Netting; daher ist der Umfang im Vergleich zum gesamten
Geschäftsvolumen begrenzt. Die SSB GmbH hat die gemäß Art. 297 CRR geforderten Verfahren und
Dokumentationen durch entsprechende Prozesse und Zuständigkeiten implementiert und berücksichtigt
für die Messung des Gegenparteiausfallrisikos die entsprechenden Nettingeffekte (vgl. Tabelle 10).
28
OFFENLEGUNGSBERICHT STATE STREET BANK GMBH 2014
Die Strategie und die zugehörigen Prozesse bezüglich der Besicherung der Wertpapierpensions- und
Clearing von Derivategeschäften sind in den Handelsrichtlinien sowie den entsprechenden
Organisationsrichtlinien dokumentiert.
Eine Bewertung der erworbenen Wertpapiere findet mindestens einmal täglich, je nach Produktart meist
aber auch untertägig, statt. Die Bewertung erfolgt hierbei nicht anhand eines internen
Bewertungsmodells, sondern auf aktuellen Marktpreisen aus einer externen und unabhängigen
Preisquelle. Die Zuständigkeit hierfür liegt in der Abteilung Risk Management. Risikokonzentrationen
hinsichtlich Kredit- und Marktrisiken
innerhalb der verwendeten berücksichtigungsfähigen
Sicherungsinstrumente werden durch interne Limite für Emittenten, Regionen, Anlageklassen und
Ratingklassen begrenzt. Die Einhaltung der Limite wird dabei auf täglicher Basis überwacht.
Die diesbezüglichen internen Regelungen und Prozessbeschreibungen werden zumindest jährlich, oder
auch bei Bedarf unterjährig, angepasst.
Darüber hinaus werden regelmäßige Stress Tests hinsichtlich der Marktwerte der
berücksichtigungsfähigen Sicherungsinstrumente durchgeführt sowie eine Gegenüberstellung der
Fristigkeit der Wertpapierpensionsgeschäfte und der dahinter liegenden Sicherungsinstrumente
vorgenommen.
Der Geschäftsleitung wird über die Wertpapierpensionsgeschäfte sowie Clearing von
Derivategeschäften und dabei insbesondere in Bezug auf die Risikoposition sowie die Entwicklung der
erworbenen Wertpapiere regelmäßig Bericht erstattet.
3.3.1.4 Weitere Angaben zum Kreditrisiko-Standardansatz
Für die Bestimmung des KSA-Risikogewichts im Rahmen des Kreditrisiko-Standardansatzes hat die
Bank die folgenden Ratingagenturen nominiert:
Tabelle 11: Benannte Ratingagenturen nach Forderungsklassen gemäß Art. 444 a) und b) CRR
Marktsegment
Staaten
Benannte Ratingagentur(en)
- The McGraw-Hill C ompanies unter der Marke
Forderungsklassen
Zentralstaaten oder
Zentralbanken
- The McGraw-Hill C ompanies unter der Marke
Strukturierte
Finanzierungen
- Fitch Ratings
-
Verbriefungen
29
OFFENLEGUNGSBERICHT STATE STREET BANK GMBH 2014
Die nachfolgenden Tabellen adressieren die geforderten quantitativen Offenlegungsanforderungen zum
Kreditrisiko-Standardansatz
sowie
die
geforderten
Angaben
bei
Verwendung
von
Kreditrisikominderungstechniken („KRMT“):
a) Zusammenfassung der Gesamtforderungsbeträge sowie der Durchschnittsbeträge – ohne
Berücksichtigung von Kreditrisikominderungstechniken – aufgeschlüsselt nach einschlägigen
Forderungsklassen zum 31. Dezember 2014:
Tabelle 12: Gesamtforderungs- und Durchschnittsbetrag nach einschlägigen Forderungsklassen gemäß Art. 442
c) CRR
Forderungsklasse
Zentralstaaten oder Zentralbanken
Institute
Unternehmen
Gedeckte Schuldverschreibungen
Anteile an Organismen für
gemeinsame Anlagen (OGA)
Beteiligungspositionen
Sonstige Posten
Verbriefungspositionen
Gesamt (in TEUR)
G esamtforderungsbetrag
zum 31. Dezember 2014
(in TEUR)
Durchschnittsbetrag
basierend auf
Q uartalsendständen
(in TEUR)
183.238
417.042
11.987.513
11.669.639
2.689.266
2.868.341
850.519
699.272
3.730
3.403
474.243
492.993
55.593
57.556
4.438.411
4.538.389
20.682.512
20.746.636
30
OFFENLEGUNGSBERICHT STATE STREET BANK GMBH 2014
b) Gesamtbetrag der Forderungen aufgeschlüsselt nach bedeutenden Regionen und einschlägigen
Forderungsklassen zum 31. Dezember 2014:
Tabelle 13: Gesamtbetrag der Forderungen nach bedeutenden Regionen gemäß Art. 442 d) CRR
Forderungsklasse
Afrika
Asien
Australien
Europa
Nordamerika
Summe
(in TEUR)
Zentralstaaten oder
Zentralbanken
-
-
-
183.238
-
183.238
Institute
-
0
115.082
566.754
11.305.676
11.987.513
12.892
614
42.075
2.451.817
181.869
2.689.266
-
-
-
850.519
-
850.519
-
-
-
3.730
-
3.730
Beteiligungspositionen
-
-
-
474.243
-
474.243
Sonstige Posten
-
-
-
55.593
-
55.593
Verbriefungspositionen
-
-
93.594
4.258.781
86.036
4.438.411
12.892
614
250.751
8.844.675
11.573.581
20.682.512
Unternehmen
Gedeckte
Schuldverschreibungen
Anteile an Organismen für
gemeinsame Anlagen
Gesamt (in TEUR)
31
OFFENLEGUNGSBERICHT STATE STREET BANK GMBH 2014
c)
Gesamtbetrag
der
Forderungen
aufgeschlüsselt
nach
Branchen
und
relevanten
Forderungsklassen zum 31. Dezember 2014:
Tabelle 14: Gesamtbetrag der Forderungen nach Branchen gemäß Art. 442 e) CRR
Wrtschaftszweige
Zentralstaaten
oder
Zentralbanken
Institute
Anteile an
Organismen
VerBeteiligungs- Sonstige
für
briefungspositionen
Posten
gemeinsame
positionen
Anlagen (OGA)
Gedeckte
Schuldverschreibungen
Unternehmen
Summe
(in TEUR)
A ltersvo rso rgeeinrichtungen
-
-
117.495
-
-
-
-
-
117.495
B anken
-
11.987.513
15
710.471
-
-
-
-
12.697.999
Firmeneigene Finanzierungseinrichtungen und Kapitalgeber
-
-
1
-
-
464.010
-
-
464.011
Investmentfo nds
-
-
920.176
-
3.730
-
55.593
-
979.498
Kredit- und Versicherungshilfstätigkeiten
-
-
980.852
-
-
-
-
-
980.852
Nichtfinanzielle Kapitalgesellschaften
-
-
25.009
-
-
-
-
-
25.009
Organisatio nen o hne
Erwerbszweck
-
-
4
-
-
-
-
-
4
So nstige Finanzinstitute (o hne
Versicherungsgesellschaften
und
A ltersvo rso rgeeinrichtungen)
-
-
520.564
140.048
-
10.233
0
4.438.411
5.109.255
Versicherungsgesellschaften
-
-
125.151
-
-
-
-
-
125.151
Zentralbanken
183.238
-
-
-
-
-
-
-
183.238
Gesamt (in TEUR)
183.238
11.987.513
2.689.266
850.519
3.730
474.243
55.593
4.438.411
20.682.512
Im Berichtszeitraum bestanden keine Forderungen gegenüber klein- und mittelständischen
Unternehmen („KMU“).
32
OFFENLEGUNGSBERICHT STATE STREET BANK GMBH 2014
d) Gesamtbetrag
der
Forderungen
aufgeschlüsselt
nach
Restlaufzeiten
und
relevanten
Forderungsklassen zum 31. Dezember 2014:
Tabelle 15: Gesamtbetrag der Forderungen nach Restlaufzeiten gemäß Art. 442 f) CRR
Maturity
Central governments or
central banks
< 1 year
Total
years
(in kEUR)
183.238
-
-
183.238
Institutions
11.661.889
323.411
2.212
11.987.513
Corporates
1.814.274
137.992
737.000
2.689.266
70.085
465.279
315.155
850.519
3.730
-
-
3.730
474.243
-
-
474.243
55.593
-
-
55.593
-
366.880
4.071.531
4.438.411
14.263.051
1.293.563
5.125.898
20.682.512
Covered bonds
Collective Investment
Undertakings (CIUs)
Equity exposures
Other items
Securitisations
Total (in kEUR)
e) Gesamtbetrag der Forderungen vor und nach Anwendung von KRMT je Bonitätsstufe zum
31. Dezember 2014:
Tabelle 16: Gesamtbetrag der Forderungen vor und nach Kreditrisikominderungstechniken gemäß Art. 444 e)
CRR
Risikogewicht
Offene Forderungen vor und nach Anwendung von
Kreditrisikominderungstechniken ("KRMT")
unter dem Standardansatz
(in TEUR)
nach KRMT
vor KRMT
0%
183.238
183.238
2%
238.176
238.174
10%
850.519
850.519
20%
16.115.970
4.921.707
50%
17.278
17.278
100%
3.248.669
2.827.505
150%
-
-
28.662
28.662
20.682.512
9.067.083
1250%
Gesamt
33
OFFENLEGUNGSBERICHT STATE STREET BANK GMBH 2014
f)
Gesamtbetrag der Forderungen zum 31. Dezember 2014 der durch KRMT abgedeckt ist:
Tabelle 17: Durch Sicherheiten besicherte Forderungswerte gemäß Art. 453 f) und g) CRR
Forderungsklasse
Sicherheit
Forderungswert nach Netting und
Volatilitätsanpassungen
(in TEUR)
Finanzielle Sicherheiten
11.208.423
Institute
Garantien/ Bürgschaften
Kreditderivate
Finanzielle Sicherheiten
419.269
Unternehmen
Garantien/ Bürgschaften
-
Kreditderivate
-
Gesamt
11.627.692
34
OFFENLEGUNGSBERICHT STATE STREET BANK GMBH 2014
3.3.1.5 Nachschussverpflichtungen
Es bestanden im Berichtszeitraum keine Verträge, demnach die Bank bei der Herabstufung ihrer Bonität
einer Nachschussverpflichtung nachkommen müsste.
3.3.1.6 Definition – „Überfällig“, „Wertgemindert“ und „Ausfall“
Überfällig
Eine Forderung gilt als “überfällig” bzw. “in Verzug“, wenn ausstehende Beträge an Zinsen und Kapital,
d.h. Beträge die den Fälligkeitszeitpunkt gemäß vertraglicher Vereinbarung bereits überschritten haben,
vom Schuldner noch nicht beglichen worden sind. Dies ist gültig, so lange die Forderung noch nicht als
“wertgemindert“ klassifiziert ist.
Wertgemindert
Als „wertgemindert“ bzw. „notleidend“ werden Forderungen definiert, bei denen die Bank erwartet, dass
der Schuldner seinen Verpflichtungen gemäß den getroffenen Vereinbarungen nachhaltig nicht
nachkommen wird. Dies kann eintreten, wenn der Schuldner nicht bereit oder nicht dazu in der Lage ist,
die vereinbarten Zahlungen zu leisten oder er die getroffenen Kreditvereinbarungen nicht einhält. Dies
kann alle Zahlungsverpflichtungen eines Kunden beim Kreditgeber betreffen.
Ausfall
In Anlehnung an Art. 178 CRR gilt ein bestimmter Schuldner als “ausgefallen“, wenn eines oder beide
der folgenden Ereignisse eingetreten ist:


Die Bank ist aufgrund konkreter Anhaltspunkte der Ansicht, dass es unwahrscheinlich ist, dass
der Schuldner ohne Rückgriff des Instituts auf Maßnahmen wie die Verwertung von
gegebenenfalls vorhandenen Sicherheiten vollständig seine Zahlungsverpflichtungen aus
Kreditgewährung gegenüber dem Institut oder einem gruppenangehörigen Unternehmen der
Institutsgruppe oder Finanzholding-Gruppe, der das Institut angehört, erfüllt.
Der Schuldner ist mit einem wesentlichen Teil seiner Gesamtschuld aus Kreditgewährung
gegenüber dem Institut oder gegenüber einem gruppenangehörigen Unternehmen der
Institutsgruppe oder Finanzholding-Gruppe, der das Institut angehört, über mehr als 90
aufeinander folgende Kalendertage in Verzug.
35
OFFENLEGUNGSBERICHT STATE STREET BANK GMBH 2014
3.3.1.7 Kreditrisikoanpassung
Im Zuge des implementierten Risikofrüherkennungsprozesses der Bank werden Engagements anhand
vordefinierter Indikatoren auf einen eventuell erhöhten Risikogehalt geprüft. In Abhängigkeit der
entsprechenden Ergebnisse werden diese in eine geeignete Betreuungsform – Intensivbetreuung,
Sanierung oder Abwicklung – überführt.
Im Falle der Zuordnung zu Sanierung oder Abwicklung und einer damit einhergehenden Wertminderung
der Forderung würde eine individuelle Risikovorsorge gebildet. Die Ermittlung der Höhe der jeweiligen
Einzelwertberichtigung wird individuell pro Engagement vorgenommen. Wird bei einer Wertminderung
festgestellt, dass keine vollständige Erwartung auf eine Erlösquote besteht, wird die Forderung unter
Berücksichtigung der bereits gebildeten Einzelwertberichtigung entsprechend abgeschrieben.
Da in der Vergangenheit keinerlei Notwendigkeit zur Bildung von Risikovorsorgen – weder Einzelwertnoch Pauschalwertberichtigungen – oder Abschreibungen für bilanzielle bzw. außerbilanzielle
Positionen bestand, existiert derzeit bei der Bank kein Bestand an Wertberichtigungen. Rückstellungen
für Kreditrisiken gem. Art. 4 (95) CRR wurden ebenfalls nicht gebildet.
Zum 31. Dezember 2014 waren keinerlei Engagements der Bank den Betreuungsformen
Intensivbetreuung, Sanierung oder Abwicklung zugeordnet. Dies ist insbesondere auf das spezifische
Geschäftsmodell (Verwahrer / Depotbank) zurückzuführen.
Aufgrund
der
oben
erwähnten
Art. 442 g), h), und i) CRR obsolet.
Situation
sind
die
quantitativen
Angaben
nach
36
OFFENLEGUNGSBERICHT STATE STREET BANK GMBH 2014
3.3.2
Marktpreisrisiken
Risikodefinition
Marktpreisrisiken sind die Gefahr von Verlusten von derzeitigen oder künftigen Einnahmen und Kapital
aufgrund von nachteiligen Bewegungen von Marktpreisen von Anleihen, Aktien und Rohstoffen sowie
Änderungen von Wechselkursen. Marktpreisrisiken können aufgrund der Tätigkeit als Market-Maker,
dem Handeln mit und Positionen in Wertpapieren, Währungen, Rohstoffen oder Derivaten (unter
anderem auf Wertpapiere, Währungen oder Rohstoffe) entstehen.
Diese Risikoart beinhaltet aufgrund der Geschäftstätigkeiten der Bank Wechselkursrisiken,
Zinsänderungsrisiken, Risiken aus sich ändernden Marktpreisen der Wertpapiere sowie Risiken aus
einer Anpassung der Kreditbewertung (CVA Risiko).
Resultierend aus der Wesentlichkeitsanalyse werden Risiken aus sich ändernden Marktpreisen der
Wertpapiere als wesentlich eingestuft, wohingegen Zinsänderungsrisiken und Wechselkursrisiken als
nicht wesentlich angesehen werden. Diese Einschätzung führt auf Ebene der Marktpreisrisiken
insgesamt zu einer Einstufung als wesentliches Risiko für die Bank. Das CVA Risiko wird - insbesondere
vor dem Hintergrund der spezifischen Definition gemäß CRR - im Rahmen der Säule 1 quantifiziert.
Risikostrategie
Der risikostrategische Ansatz für Wechselkursrisiken bzw. für Risiken aus sich ändernden Marktpreisen
der Wertpapiere besteht sowohl aus einer exakten Feststellung des Marktpreisrisikos vor Annahme der
entsprechenden Risikopositionen (selektiver Ansatz) als auch aus der engen Überwachung des bereits
existierenden Risikos. Die aktive Hereinnahme von Risiken aus sich ändernden Marktpreisen der
Wertpapiere ist kein Kernelement der Risikostrategie der SSB GmbH, aber in gewissem Umfang für eine
effiziente Aktiv-Passivsteuerung der Bilanz notwendig.
Zinsänderungsrisiken werden in einem kontrollierbaren Umfang, ebenfalls zur Sicherstellung eines
optimierten Aktiv-/Passivmanagements, akzeptiert.
Risikosituation
Bei der SSB GmbH können Marktpreisrisiken aus Währungskursänderungen bezüglich der
Fremdwährungspositionen auf eigenen Konten der SSB GmbH resultieren.
Währungsrisiken aus dem kundeninduzierten Währungsgeschäft bestehen grundsätzlich nicht, da jedes
Fremdwährungsgeschäft unverzüglich ein entsprechendes Gegengeschäft mit der Konzerngesellschaft
(SSBT) nach sich zieht. Fremdwährungsbestände der Kunden werden währungskongruent angelegt.
Darüber hinaus können sich Wechselkursrisiken im Rahmen von Derivategeschäfte ergeben, welche die
Bank für Ihre Kunden tätigt.
Die im Rahmen der Wertpapierpensionsgeschäfte oder Derivategeschäfte erworbenen und zur
Besicherung herangezogenen Wertpapiere unterliegen Marktpreisschwankungen. In diesem
Zusammenhang kann es zu Veränderungen der Höhe der besichert anzulegenden Mittel kommen.
37
OFFENLEGUNGSBERICHT STATE STREET BANK GMBH 2014
Auch die Wertpapiere des Investment Portfolios unterliegen täglichen Marktpreisschwankungen, die zu
einer Reduzierung der Kurswerte führen können.
Das Clearing von Derivaten impliziert Marktpreisrisiken ausschließlich im Falle eines Ausfalls des
entsprechenden Kunden. Das Risiko besteht jedoch nur solange, bis die zur Besicherung
bereitgestellten Wertpapiere liquidiert werden können.
Zinsänderungsrisiken können sich aus Geldmarktgeschäften, gewährten und erhaltenen Darlehen, den
Kundeneinlagen sowie dem Eigenbestand ergeben. Mit Ausnahme der erhaltenen und vergebenen
Darlehen sowie des Eigenbestands ist der Großteil der zinstragenden Bilanzpositionen täglich fällig bzw.
weist sehr kurze Zinsanpassungsintervalle auf. Die längeren Laufzeiten im Eigenbestand haben auf die
Risikosituation jedoch nur geringen Einfluss, da der Investmentschwerpunkt auf Positionen mit variabler
Verzinsung und kurzfristigen Zinsanpassungsintervallen liegt.
Darüber hinaus können in geringem Umfang Marktpreisrisiken aus nicht-festverzinslichen
Wertpapieren (Investmentfondsanteile) im Rahmen der freiwilligen Gehaltsumwandlung von
Mitarbeitern zur Altersvorsorge entstehen.
Risikoquantifizierung
Die offenen Fremdwährungspositionen sind im Vergleich zu den kundeninduzierten, geschlossenen
Währungsgeschäften vernachlässigbar und werden für Zwecke der Säule 1 gemäß CRR quantifiziert.
Eine Bewertung dieser immateriellen Beträge erfolgt im Rahmen der Erstellung der monatlichen
Bilanzen. Unter dem im Geschäftsjahr 2014 zusätzlich implementieren Gone Concern Ansatz erfolgt –
mangels Berücksichtigung der Säule 1 Kapitalanforderungen – eine separate modellbasierte
Quantifizierung von Fremdwährungsrisiken unter Berücksichtigung historischer Wechselkurse.
Potentielle Bewertungsrisiken aus dem Wertpapierportfolio werden im Going Concern Ansatz mittels
eines Modells für verschiedene Szenarien kalkuliert. In das Modell fließen die Parameter "unrealisierter
Verlust", "Restlaufzeit" und "Coverage Ratios" auf Einzelpapierbasis ein. Die Ergebnisse werden im
Rahmen der monatlichen ICAAP-Berechnungen berücksichtigt. Unter dem Gone Concern Ansatz erfolgt
eine separate, modellbasierte Quantifizierung unter Berücksichtigung von historischen
Preisentwicklungen.
Die Quantifizierung der Zinsänderungsrisiken erfolgt für Handelsbuchpositionen gemäß der durch Teil 3
Titel IV Kapitel 2 CRR vorgegebenen Ermittlungsmethoden. Des Weiteren wird zusätzlich das Zinsrisiko
der Gesamtbilanz bzw. des Anlagebuches barwertig in einem monatlichen Turnus durch das
konzernweit von der SSC genutzte Asset-Liability-Management Model „Quantitative Risk Management“
(„QRM“) berechnet, welches neben den durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht
vorgegebenen Zinsschocks für das Anlagebuch weitere Szenarien für die Änderung der Barwerte der
Gesamtbilanz simuliert.
QRM ist aufgrund seiner Fähigkeit, auch komplexe Instrumente zu modellieren, ein im
Finanzdienstleistungsbereich häufig verwendetes System. Für die monatliche Analyse (statische
Bilanzanalyse) generiert QRM basierend auf den aktuellen Bilanzpositionen prognostizierte Cash Flows,
38
OFFENLEGUNGSBERICHT STATE STREET BANK GMBH 2014
welche für die barwertige Analyse zugrunde gelegt werden. Cash Flows für strukturierte Wertpapiere
werden mit Hilfe eines externen Datenanbieters oder innerhalb von QRM modelliert.
Aktuell legt die Bank den Schwerpunkt auf die barwertige Ermittlung des Zinsänderungsrisikos und
arbeitet an einer stetigen Weiterentwicklung des aktuellen Modells als auch an der Implementierung
zusätzlicher Kennzahlen zur Bestimmung des Zinsänderungsrisikos (z.B. GuV-Betrachtung).
Den größten Beitrag zum Zinsänderungsrisiko liefern aktuell die langfristigen konzerninternen
Darlehen, welche mit einem fixen Zinssatz versehen sind. Die Modellierung erfolgt hierbei zur
Endfälligkeit, da keine vorzeitigen Rückzahlungs- oder Kündigungsrechte existieren.
Aufgrund der aktuellen Struktur mit überwiegend variabel verzinslichen Wertpapieren liefert der
Eigenbestand nur einen relativ geringen Beitrag zum Zinsänderungsrisiko. Die Kundeneinlagen der
Bank weisen ebenfalls sehr kurzfristige Zinsanpassungsintervalle auf (zum Teil tägliche Anpassung),
weshalb diese ebenfalls nur einen geringen Beitrag zum Zinsänderungsrisiko leisten.
Die Anrechnungsbeträge für Markt- und Abwicklungsrisikopositionen im Standardansatz zum
31. Dezember 2014 sind aus der folgenden Tabelle ersichtlich:
Tabelle 18: Eigenmittelanforderungen für Markt- und Abwicklungsrisikopositionen
Risikoposition
in TEUR
Positionsrisiko aus der Handelsbuchtätigkeit
2.454
Börsengehandelte Schuldtitel
2.454
Beteiligungen
-
Spezielle Zinsrisiko bei Verbriefungspositionen
-
Großkredite oberhalb der Obergrenze für Handelsbuchtätigkiet
-
Fremdwährungsrisiko
Warenpositionsrisiko
Eigenmittelanforderungen für Marktrisiken
Eigenmittelanforderungen für Abwicklungsrisiken
4.862
0
7.316
-
39
OFFENLEGUNGSBERICHT STATE STREET BANK GMBH 2014
Tabelle 19 stellt die quantitative Auswirkung von Zinsschocks im Anlagebuch auf die Eigenmittel der
Bank zum 31. Dezember 2014 gemäß den Vorgaben des BaFin-Rundschreibens 11/2011 (BA) dar. Gemäß
Rundschreiben werden für die Kennziffer zusätzlich signifikante Fremdwährungen berücksichtigt, wobei
eine Wesentlichkeitsgrenze von 5 Prozent fixiert wurde:
Tabelle 19: Auswirkung von Zinsschocks im Anlagebuch auf die Eigenmittel gemäß Art. 448 CRR
Barwertveränderung
in TEUR
darunter:
EUR
darunter:
andere signifikante Währungen: USD
in % der
Eigenmittel
Zinsänderungsrisiken im Anlagebuch
per 31. Dezember 2014
Zinsschock mittels Parallelverschiebung der Zinskurve um:
+200 BPs
-200 BPs
-191.993
131.588
-190.958
132.623
-1.035
-1.035
-14,67
10,05
Risikomanagement
Die Fremdwährungsgeschäfte mit Kunden und die jeweiligen Gegengeschäfte mit der SSBT werden
täglich hinsichtlich ihrer Vollständigkeit, Deckungsgleichheit und korrekten Abwicklung überwacht.
Die aufgrund von Geschäften für eigene Rechnung entstehenden Fremdwährungspositionen unterliegen
einem Limitsystem, dessen Einhaltung täglich überwacht wird. Eventuelle Limitüberschreitungen
werden unverzüglich mit dem Handel geklärt, der mit Fremdwährungsgeschäften mit der SSBT dafür
sorgt, dass die Positionen entsprechend ausgeglichen werden.
Durch die Anwendung eines geeigneten Sicherheitsabschlags können die Marktpreisrisiken aufgrund
von Währungs- oder Preisschwankungen im Rahmen des Wertpapierpensionsgeschäfts bzw. Clearing
von Derivategeschäften aufgefangen werden. Darüber hinaus erfolgt eine tägliche Bewertung der als
Sicherheiten erhaltenen Wertpapiere anhand aktueller Marktpreise aus einer unabhängigen Preisquelle.
Die Wertpapiere des Eigenbestandes sind dem Anlagevermögen zugeordnet und werden in der Regel
während der Laufzeit nicht veräußert. Die Wertpapiere unterliegen dabei einer qualitativen und
quantitativen Limitierung und werden im Rahmen von monatlichen Sitzungen detailliert analysiert und
diskutiert.
Abschreibungen auf derartige Wertpapiere waren bisher nicht vorzunehmen.
Die Ergebnisse der Simulation der Zinsänderungsrisiken werden der Geschäftsleitung monatlich
kommuniziert. Für die Einzelszenarien wurden Limite implementiert, die einer Überwachung
unterliegen.
3.3.3
Operationelle Risiken
40
OFFENLEGUNGSBERICHT STATE STREET BANK GMBH 2014
Risikodefinition
Operationelle Risiken sind die Gefahr von Verlusten, die infolge der Unangemessenheit oder des
Versagens von internen Verfahren und Systemen, Menschen oder infolge externer Ereignisse eintreten.
Diese Definition schließt IT-Risiken, Auslagerungsrisiken, Abwicklungsrisiken, Rechtsrisiken,
Compliance-Risiken und Modellrisiken ein. Für Zwecke der Risikomessung sind Geschäftsrisiken und
Reputationsrisiken nicht mit eingeschlossen, obgleich diese Risikoarten durch ein fundiertes
Management operationeller Risiken effektiv gesteuert werden können.
Risiken, die aus Auslagerungen resultieren (Auslagerungsrisiken), werden als eine spezielle Art des
operationellen Risikos behandelt. Eine Auslagerung liegt vor, wenn ein anderes Unternehmen mit der
Wahrnehmung solcher Aktivitäten und Prozesse im Zusammenhang mit der Durchführung von
Bankgeschäften, Finanzdienstleistungen oder sonstigen institutstypischen Dienstleistungen beauftragt
wird, die ansonsten die SSB GmbH selbst erbringen würde.
Risikostrategie
Der risikostrategische Ansatz basiert auf der frühzeitigen Erkennung der operationellen Risiken und der
Sicherstellung der Angemessenheit der implementierten risikoreduzierenden Maßnahmen. Dies
beinhaltet die wirksame Steuerung operationeller Risiken unter Einhaltung der anwendbaren
bankenaufsichtsrechtlichen Anforderungen.
Die Einhaltung einschlägiger gesetzlicher und bankenaufsichtsrechtlicher Anforderungen ist ein
grundlegender Bestandteil der Geschäftstätigkeit der SSB GmbH.
Hinsichtlich des Managements von Compliance-Risiken ist es das Anliegen der Bank, sämtlichen
gesetzlichen und bankenaufsichtsrechtlichen Anforderungen gerecht zu werden, die im Zuge der
Erbringung des Bankgeschäfts, von Finanzdienstleistungen und von Wertpapier(neben)dienstleistungen
einzuhalten sind. Dabei liegt die Verantwortung für die Einhaltung dieser Anforderungen bei jedem
einzelnen Mitarbeiter, sofern diese für die Aufgaben und Verantwortlichkeiten des einzelnen
Mitarbeiters einschlägig sind.
Risikosituation
Operationelle Risiken sind in den Dienstleistungen und Produkten, welche die SSB GmbH erbringt und
verkauft, in der eingesetzten Technologie und den Prozessen sowie den Angestellten, die den täglichen
Geschäftsbetrieb
aufrechterhalten,
allgegenwärtig.
Während
der
Einsatz
von
Informationsverarbeitungssystemen der Minimierung von operationellen Risiken dienen kann, entstehen
durch die Abhängigkeit von diesen Systemen und den darauf basierenden Anwendungen wiederum
signifikante operationelle Risiken. Darüber hinaus resultieren signifikante operationelle Risiken aus
Prozessen mit manueller Intervention. Zusätzlich können im Rahmen von Wertpapier-Transaktionen
Abwicklungsrisiken entstehen.
Auslagerungsrisiken wohnen den vom Auslagerungsunternehmen erbrachten Dienstleistungen und
Produkten, der hierfür eingesetzten Technologie und den Prozessen inne. Für die SSB GmbH besteht ein
Auslagerungsrisiko insbesondere durch die Abhängigkeit von einer zeitgerechten und korrekten
41
OFFENLEGUNGSBERICHT STATE STREET BANK GMBH 2014
Dienstleistungserbringung seitens des Auslagerungsunternehmens. Bedingt durch eine steigende
Anzahl der Auslagerungen erhöht sich potentiell auch das gesamte Auslagerungsrisiko.
Rechtliche Risiken bestehen bei der SSB GmbH in Form des Verlustrisikos, das aus einer
Nichteinhaltung vertraglicher Verpflichtungen resultieren kann und in Form potentieller gerichtlicher
Auseinandersetzungen, die im Zusammenhang mit der Geschäftstätigkeit der SSB GmbH einhergehen
können.
Compliance-Risiken existieren sowohl aus einer externen als auch aus einer internen CompliancePerspektive.
Zum
einen
unterliegt
die
SSB
GmbH
komplexen
gesetzlichen
und
bankenaufsichtsrechtlichen Rahmenbedingungen, die zudem einer ständigen Weiterentwicklung
unterliegen. Zum anderen muss sie sich an interne Vorgaben und Richtlinien halten, welche u.a. von der
State Street Corporation vorgegeben sind.
Fortlaufende Initiativen, neue Regularien (z.B. UCITS V), Änderungen existierender Geschäftsprozesse
sowie (zusätzliche) Auslagerungen der SSB GmbH bzw. von Kunden/ anderen Konzerngesellschaften
bzw. Einlagerungen von Kunden bzw. anderen Konzerngesellschaften können ebenfalls die
operationellen Risiken erhöhen.
Modellrisiken bestehen dahingehend, dass aufgrund einer fehlerhaften Entwicklung, Implementierung
oder Nutzung interner Modelle inadäquate Entscheidungen getroffen werden können, die zu finanziellen
oder Reputationsverlusten führen können.
Risikoquantifizierung
Die Risikoquantifizierung erfolgt im Rahmen der Erstellung des Risikoinventars, basierend auf
„Operational Risk Workshops“, deren Ergebnisse durch weitere Datenquellen angereichert und
verifiziert werden. Tatsächlich angefallene operationelle Gewinne und Verluste werden mit Hilfe einer
Schadensfalldatenbank strukturiert erfasst und überwacht. Hieraus werden konkrete Maßnahmen zur
künftigen Risikovermeidung abgeleitet. Auf Einzelkonto-/Portfolioebene werden darüber hinaus
qualitative Risikoratings für die Bewertung von operationellen und vertraglichen Risiken, Risiken aus der
Erbringung treuhänderischer Tätigkeit und Geldwäscherisiken erstellt.
Zur Bemessung der Eigenkapitalunterlegung operationeller Risiken setzt die SSB GmbH den
Standardansatz gemäß CRR ein. Für die Bemessung der internen Kapitalanforderung für operationelle
Risiken unter dem ICAAP bzw. dem Risikotragfähigkeitskonzept gemäß MaRisk werden die - auf Basis
der tatsächlich aufgetretenen Schadensfällen geschätzten - Verteilungsparameter Erwartungswert und
Standardabweichung herangezogen. Dabei werden operationelle Risiken nicht nur validiert, sondern
quantifiziert und mit einer entsprechenden Kapitalallokation berücksichtigt.
Risikomanagement
Für das Management operationeller Risiken sind umfassende prozessinhärente und prozessunabhängige Risikoreduzierungsmaßnahmen im Einsatz. Die prozessinhärenten Maßnahmen
umfassen zum einen die Erkennung potentieller operationeller Risiken, bevor diese Risiken
eingegangen werden (selektiver Ansatz), und zum anderen die Analyse, Steuerung und Überwachung
bereits existierender operationeller Risiken. Die prozessunabhängigen Kontrollen bestehen aus der
42
OFFENLEGUNGSBERICHT STATE STREET BANK GMBH 2014
Internen Revision und einem umfassenden Überwachungs- und Prüfungsprogramm, welches vom
Bereich Compliance durchgeführt wird.
Jegliche Vertragsdokumente werden basierend auf konzernweit gültigen Standards von der
zentralisierten Rechtsabteilung erstellt. Bei Abweichung von diesen Standards sind entsprechende
Eskalationsprozesse vorgesehen.
Das „Compliance Oversight Program“ bietet ein konzernweites Rahmenwerk zur Inventarisierung der
bankenaufsichtsrechtlichen Anforderungen, zur Kommunikation dieser Anforderungen an die jeweils
betroffenen Geschäftseinheiten, zur Bestimmung einer angemessenen Maßnahme zur
Risikobewältigung und zur Adressierung etwaiger Compliance-Feststellungen, welches den
Geschäftseinheiten eine Übersicht ihrer bankenaufsichtsrechtlichen Anforderungen, Risiken,
entsprechende Risikokontrollen und Lösungsvorschläge für Compliance-Probleme an die Hand gibt.
Dieses Rahmenwerk stellt einen umfänglichen und konsistenten Ansatz zum Management von
Compliance-Risiken dar.
Der Bereich Compliance überwacht darüber hinaus sowohl das relevante gesetzliche und
bankenaufsichtsrechtliche Umfeld als auch die konzernweiten und lokal spezifischen internen
Anforderungen und schafft hiermit die Grundlage, die fortwährende Einhaltung aller Anforderungen
sicher zu stellen. Die Einhaltung aller erforderlichen Kontrollen wird durch ein umfassendes und
fortwährendes Testprogramm überwacht. Die künftige Entwicklung des gesetzlichen und
bankenaufsichtsrechtlichen Umfelds wird sowohl auf globaler und europäischer als auch auf lokaler
Ebene für alle Länder, in denen die SSB GmbH ansässig ist, strukturiert analysiert. Letzteres dient der
Ableitung des kurz- und mittelfristigen Umsetzungsbedarfs zur Sicherstellung der dauerhaften
Einhaltung der sich ändernden gesetzlichen und bankenaufsichtsrechtlichen Anforderungen.
Die SSB GmbH verfügt über dokumentierte Rahmenbedingungen für Auslagerungen. Der Sprecher der
Geschäftsführung ist explizit für Auslagerungen zuständig und wird durch den „Outsourcing Officer“ – in
Personalunion mit dem Leiter Risk Management – als zentrale Koordinationsstelle unterstützt. Jede
geplante Auslagerungsaktivität wird hinsichtlich ihrer Machbarkeit vor dem Hintergrund der
gesetzlichen und bankenaufsichtsrechtlichen Anforderungen geprüft.
Die mit der jeweiligen Auslagerung verbundenen Risiken werden in einer umfassenden Risikoanalyse
dargestellt. Darauf basierend wird die Wesentlichkeit der Auslagerung im Hinblick auf den Risikogehalt
festgestellt. Art, Umfang und Komplexität der Auslagerung ist hierbei für den Detaillierungsgrad einer
solchen Risikoanalyse ausschlaggebend.
Basierend auf der Risikoeinschätzung für die entsprechenden Risikoszenarien werden risikoreduzierende Faktoren für jedes einzelne Szenario bestimmt. Das Ergebnis der Risikoanalysen
bestimmt den Überprüfungsrhythmus. Wesentliche Auslagerungen werden jährlich, unwesentliche
Auslagerungen alle drei Jahre überprüft. Zusätzlich findet eine Neueinschätzung bei signifikanter
Änderung des Risikoprofils statt.
Zur Qualitätssicherung überwacht und bewertet die SSB GmbH regelmäßig die Leistungen der
Auslagerungsunternehmen. Regelmäßige Service Calls und Berichterstattung der wichtigsten
43
OFFENLEGUNGSBERICHT STATE STREET BANK GMBH 2014
Messgrößen, sog. „Key Performance Indicators“ (KPIs), sind Bestandteil des Risikomanagements. Die
KPIs basieren auf den beiden Hauptkriterien „Pünktlichkeit“ und „Genauigkeit“. Die Berichterstattung
der KPIs findet auf täglicher, monatlicher oder vierteljährlicher Basis statt.
44
OFFENLEGUNGSBERICHT STATE STREET BANK GMBH 2014
3.3.4
Beteiligungsrisiken
Risikodefinition
Beteiligungsrisiken sind die Gefahr potentieller Verluste aus Beteiligungen, resultierend aus dem
Ausfall von Dividendenzahlungen, (Teil-) Abschreibungen, Veräußerungsverlusten oder einer
Reduzierung von Reserven.
Risikostrategie
Der risikostrategische Ansatz sieht vor, diese Risiken zu akzeptieren und durch angemessene qualitative
Maßnahmen zu überwachen und zu steuern.
Risikosituation
Die SSB GmbH hält eine direkte Beteiligung (90 % Stimmrechte) an der State Street Holdings Italy S.r.l.,
Mailand, Italien, und über diese eine indirekte Mehrheitsbeteiligung an der State Street Bank S.p.A..
Daneben besteht eine hundertprozentige Beteiligung an der State Street Fondsleitung AG, Zürich.
Risikoquantifizierung
Die Risikoquantifizierung erfolgt in Abhängigkeit von gegebenenfalls bestehenden historischen
Wertminderungen.
Risikomanagement
Die Maßnahmen zur Steuerung der Beteiligungsrisiken umfassen eine monatliche und vierteljährliche
Analyse der Geschäftstätigkeit und des Risikoprofils der wesentlichen Beteiligungen im Rahmen von
Governance Meetings sowie damit verbunden eine enge Überwachung des internen Ratings.
Bilanzausweis
Anteile an verbundenen Unternehmen (sonstige Beteiligung, nicht börsennotiert) werden zu
Anschaffungskosten oder bei dauernder Wertminderung zum niedrigeren Wert am Bilanzstichtag
bilanziert. Sofern die Gründe für eine Wertminderung in früheren Geschäftsjahren entfallen sind,
erfolgen Zuschreibungen bis zur Höhe des Zeitwerts, maximal bis zu Höhe der Anschaffungskosten. Im
Berichtszeitraum wurde eine außerplanmäßige Abschreibung auf den Beteiligungsbuchwert der State
Street Holding Italy S.r.l. in Höhe von 25 Mio. EUR vorgenommen. Somit bestanden zum 31. Dezember
2014 folgende Wertansätze: State Street Holding Italy S.r.l. 464.010 TEUR und State Street Fondsleitung
AG 10.233 TEUR. Aus Vertraulichkeitsgründen verzichtet die SSB GmbH auf die Offenlegung der
beizulegenden Zeitwerte der Beteiligungen.
Kumulierte, realisierte Gewinne oder Verluste aus Verkäufen und Abwicklungen sind im
Berichtszeitraum nicht angefallen. Unrealisierte bzw. latente Neubewertungsgewinne oder
-verluste waren im Berichtszeitraum nicht zu berücksichtigen.
45
OFFENLEGUNGSBERICHT STATE STREET BANK GMBH 2014
3.3.5
Geschäftsrisiken
Risikodefinition
Geschäftsrisiken sind die aus Veränderungen im geschäftlichen und bankenaufsichtsrechtlichen Umfeld
resultierenden Risiken einschließlich der Gefahr, von der Geschäftsplanung und der Geschäftsstrategie
abzuweichen. Dabei umfassen Geschäftsrisiken strategische Risiken, das Risiko des Verlusts von
Kunden sowie das Risiko einer Fehlplanung von Erträgen und Aufwendungen.
Risikostrategie
Der risikostrategische Ansatz basiert auf der frühzeitigen Erkennung potentieller Geschäftsrisiken und
der Sicherstellung der Angemessenheit der implementierten risikoreduzierenden Maßnahmen, soweit
dies vor dem Hintergrund dieser Risikoart möglich ist.
Risikosituation
Die Ausübung einer Geschäftstätigkeit geht notwendigerweise mit Geschäftsrisiken einher, unabhängig
von der spezifischen Art des Geschäfts. Die Vielfalt der Variablen im täglichen Geschäftsumfeld macht
eine vollkommene Planungssicherheit unmöglich.
Im Speziellen resultieren Geschäftsrisiken für die SSB GmbH aus der großen Abhängigkeit von
Änderungen im gesetzlichen Umfeld (z.B. bei Verwahrstellen-spezifischen Vorschriften oder bei
steuerlichen Aspekten). Zusätzliche Risiken resultieren aus Kunden- und Branchenkonzentrationen als
auch durch die Abhängigkeit von bestehenden Infrastrukturen an den Finanzmärkten (z.B. SettlementSysteme). Geschäftsrisiken können ebenfalls durch Änderungen des globalen Geschäftsmodells sowie
durch eine steigende Tendenz zu Auslagerungen bestimmter Geschäftstätigkeiten der SSB GmbH bzw.
von Kunden/ anderen Konzerngesellschaften entstehen.
Risikoquantifizierung
Geschäftsrisiken weisen hohe Interdependenzen zu den anderen Risikokategorien auf, weshalb die
Möglichkeit der Quantifizierung dieser Risiken im Rahmen einer einzelnen Risikokategorie stark
begrenzt ist. Zudem bleibt zu berücksichtigen, dass sich im Falle einer Realisierung von
Geschäftsrisiken die Effekte unmittelbar auf das Risikodeckungspotential auswirken würden. Daher
erfolgt die Berücksichtigung von Geschäftsrisiken im Rahmen des Risikotragfähigkeitskonzeptes
insbesondere auf globaler Ebene: Die Ermittlung der Risikotragfähigkeit – sowohl in Bezug auf die
aktuelle als auch geplante Risikosituation – belegt eine freie Kapitalkapazität, die mögliche
gegenwärtige und zukünftige Geschäftsrisiken abdecken würde.
46
OFFENLEGUNGSBERICHT STATE STREET BANK GMBH 2014
Risikomanagement
Die SSB GmbH überwacht regelmäßig Änderungen im rechtlichen und banken-aufsichtsrechtlichen
Umfeld, um eine zeitnahe und vollständige Implementierung dieser Änderungen sicherzustellen. Um
das Risiko weiter zu minimieren, wurden die folgenden Kontrollen implementiert:






Mindestens jährliche Überarbeitung der Geschäftsstrategie
Vierteljährliche Erstellung einer Balanced Scorecard zur Überprüfung der Zielerreichung
Regelmäßige Feststellung der Finanzdaten
Überwachung der GuV auf Kundenebene
Prozess zur Anpassung der Gebührenstruktur
Anpassungsprozesse gemäß AT 8 MaRisk
47
OFFENLEGUNGSBERICHT STATE STREET BANK GMBH 2014
3.3.6
Liquiditätsrisiken
Risikodefinition
Liquiditätsrisiken sind die Gefahr von Verlusten von derzeitigen oder künftigen Einnahmen und Kapital,
resultierend aus dem Unvermögen den Zahlungsverpflichtungen nicht termingerecht nachkommen zu
können.
Das
Risiko
beinhaltet
hierbei
Abrufrisiken,
Terminrisiken,
Risiken
aus
Bonitätsverschlechterungen, Refinanzierungsrisiken sowie Verwertungsrisiken.
Risikostrategie
Im Rahmen des Eigenbestands basiert der risikostrategische Ansatz darauf, eine angemessene
Fristeninkongruenz zur Erreichung eines optimalen Cash Management-Ergebnisses zu akzeptieren.
Außerhalb des Eigenbestands ist die Risikostrategie auf eine weitest mögliche Vermeidung von
Liquiditätsrisiken ausgerichtet, indem hier eine höchstmögliche Fristenkongruenz der Aktiv- und der
Passivseite der Bilanz angestrebt wird.
Risikosituation
Liquiditätsrisiken können bei der SSB GmbH im Falle einer Fristeninkongruenz der Aktiv- und
Passivseite der Bilanz, z.B. falls Kunden entweder unerwartet große Teile ihrer Geldbestände abziehen
(unter Beachtung der relevanten vertraglichen Fälligkeiten) oder stark dazu tendieren, ihre
Geldbestände in Wertpapiere umzuschichten, eintreten.
Während der Eigenbestand die Restlaufzeiten auf der Aktivseite tendenziell ansteigen lässt, bleibt die
Liquidität insgesamt dennoch sehr hoch. Darüber hinaus ist der Großteil der Positionen im Eigenbestand
gemäß den Kriterien der EZB bei der Deutschen Bundesbank bzw. der Banque Central Luxembourg
beleihbar (Liquiditätsnotfallplan).
Die Bank verfolgt eine passiv getriebene Anlagestrategie, d.h. die täglich verfügbare Liquidität, welche
von Kunden im Rahmen der existierenden Geschäftsbeziehungen bei der SSB GmbH gehalten werden,
wird in geeigneten Anlagen auf der Aktivseite der Bilanz angelegt. Dies hat zur Folge, dass die Bank
keinen wesentlichen Refinanzierungsrisiken unterliegt.
Risikoquantifizierung
Liquiditätskennzahlen bzw. -frühwarnindikatoren werden gemäß der Capital, Liquidity and Interest Rate
Risk Management Policy sowie der Liquidity Risk Management Guidelines auf täglicher Basis berechnet.
Die Höhe der Liquiditätskennziffer gemäß Liquiditätsverordnung (LiqV) per Jahresende 2014 wird im
Abschnitt 4.4 aufgeführt. Im Kontext mit der monatlich erstellten Liquiditätsvorschau sowie den
durchgeführten Stresstests wird somit eine Quantifizierung des Liquiditätsrisikos unter einem normalen
und angespannten Marktumfeld ermöglicht.
Risikomanagement
Die Maßnahmen zur Steuerung der Liquiditätsrisiken umfassen ein monatliches Szenariotesting, die
tägliche Ermittlung und Überwachung von Liquiditätskennzahlen und -frühwarnindikatoren, eine
monatliche Liquiditätsvorschau sowie einen Liquiditätsnotfallplan.
48
OFFENLEGUNGSBERICHT STATE STREET BANK GMBH 2014
3.3.7
Konzentrationsrisiken (resultierend aus Risikokonzentrationen in den einzelnen Risikoarten)
Risikodefinition
Risikokonzentrationen umfassen
a) Risikopositionen gegenüber Einzeladressen, die allein aufgrund ihrer Größe eine Risikokonzentration
darstellen,
b) Risikokonzentrationen, die durch den Gleichlauf von Risikopositionen innerhalb einer Risikoart
(„Intra-Risikokonzentrationen“) entstehen sowie
c) durch den Gleichlauf von Risikopositionen über verschiedene Risikoarten hinweg (durch gemeinsame
Risikofaktoren oder durch Interaktionen verschiedener Risikofaktoren unterschiedlicher Risikoarten „Inter-Risikokonzentrationen“) entstehen.
Risikostrategie
Im Allgemeinen basiert der risikostrategische Ansatz auf der weitest möglichen Vermeidung von
Konzentrationsrisiken unter Berücksichtigung des spezifischen Geschäftsmodells der State SSB GmbH.
Dabei werden Risikokonzentrationen identifiziert und des Weiteren weitest möglich begrenzt.
Existierende Konzentrationsrisiken unterliegen qualitativen und quantitativen Überwachungsprozessen.
Risikosituation
Signifikante Risikokonzentrationen sind in allen wesentlichen Risikoarten der Bank vertreten:
Adressenausfallrisiken, Marktpreisrisiken, Operationelle Risiken, Liquiditätsrisiken, Beteiligungsrisiken
sowie Geschäftsrisiken. Konzentrationen in bestimmten Produkten und Geschäftsarten, Kundenklassen
und Länder stellen dabei die größten Risikokonzentrationen dar.
Risikoquantifizierung
Die Quantifizierung erfolgt durch einen Bottom-Up-Szenario-Ansatz. Die finanziellen Auswirkungen der
Stresstests werden bei der Validierung des Kapitalbedarfs sowie bei der Messung der Auslastung des
Risikoappetits berücksichtigt. Zur Abdeckung der Konzentrationsrisiken bei der Bemessung der
internen Kapitalanforderung im Rahmen des ICAAPs wird in Abhängigkeit der Ausprägung der
Einzelrisiken ein Risikopuffer angesetzt.
Risikomanagement
Die prozessinhärenten Maßnahmen zur Steuerung von Konzentrationsrisiken umfassen zum einen die
Analyse potentieller Konzentrationsrisiken, bevor diese Risiken eingegangen werden (selektiver Ansatz)
und zum anderen die Analyse, Steuerung und Überwachung bereits existierender Konzentrationsrisiken.
Die auf Grund von Geschäften für eigene Rechnung entstehenden Positionen unterliegen einem
Limitsystem auf Länder, Kunden/Kontrahenten- und Asset-Class-Ebene.
3.3.8
Reputationsrisiken (resultierend aus Reputationsrisiken in den einzelnen Risikoarten)
49
OFFENLEGUNGSBERICHT STATE STREET BANK GMBH 2014
Risikodefinition
Reputationsrisiken umfassen die Gefahr potentieller Verluste resultierend aus der negativen
Wahrnehmung der Bank aus der Sicht von Kunden, Kontrahenten, Anteilseignern, Investoren oder
Aufsichtsbehörden
Risikostrategie
Der risikostrategische Ansatz basiert auf der frühzeitigen Erkennung potentieller Reputationsrisiken
und der Sicherstellung der Angemessenheit der implementierten risikoreduzierenden Maßnahmen,
soweit dies vor dem Hintergrund dieser Risikoart möglich ist.
Risikosituation
Reputationsrisiken sind in allen wesentlichen Risikoarten der Bank vertreten: Adressenausfallrisiken,
Marktpreisrisiken, Operationelle Risiken, Liquiditätsrisiken, Beteiligungsrisiken sowie Geschäftsrisiken.
Risikoquantifizierung
Reputationsrisiken weisen hohe Interdependenzen zu den anderen Risikokategorien auf, weshalb die
Möglichkeit der Quantifizierung dieser Risiken im Rahmen einer einzelnen Risikokategorie stark
begrenzt ist. Zudem bleibt zu berücksichtigen, dass sich im Falle einer Realisierung von
Reputationsrisiken die Effekte unmittelbar auf das Risikodeckungspotential auswirken würden. Daher
erfolgt die Berücksichtigung von Reputationsrisiken im Rahmen des Risikotragfähigkeitskonzeptes
insbesondere auf globaler Ebene: Die Ermittlung der Risikotragfähigkeit – sowohl in Bezug auf die
aktuelle als auch geplante Risikosituation – belegt eine freie Kapitalkapazität, die mögliche
gegenwärtige und zukünftige Geschäftsrisiken abdecken würde. Zudem erfolgt eine Quantifizierung
durch einen Bottom-Up-Szenario-Ansatz im Rahmen von Stresstests, welche die finanziellen
Auswirkungen von Reputationsrisiken bei der Validierung des Kapitalbedarfs sowie bei der Messung der
Auslastung des Risikoappetits berücksichtigen.
Risikomanagement
Die Maßnahmen zur Steuerung von Reputationsrisiken umfassen ein Beschwerdemanagement, einen
regelmäßigen Austausch mit Kunden im Rahmen von sog. „Client Service Meetings“ sowie die Analyse
und Überwachung hinsichtlich der Kundenzufriedenheit und der medialen Wahrnehmung.
50
OFFENLEGUNGSBERICHT STATE STREET BANK GMBH 2014
3.4
Risikoberichterstattung
Die Kommunikation der Risikolage der Bank ist durch ein umfangreiches Berichtswesen an die
Geschäftsleitung und andere relevante Stellen sichergestellt. Neben der Risikoberichterstattung
innerhalb der im Unterkapitel 3.1 dargestellten Komitees wird die Risikolage an die Geschäftsleitung
zusätzlich wie folgt kommuniziert:


Mittels des monatlichen Berichts im Rahmen des Managementinformationssystem („MIS“) der
Bank. Die für die Gesamtbanksteuerung wesentlichen Informationen werden dabei von einer
zentralen Stelle aufbereitet.
Berichterstattungen für relevante Risikoarten erfolgen mehrmals täglich, täglich zum
Geschäftsschluss, wöchentlich, monatlich, quartalsweise und jährlich.
Der Informationsfluss erfolgt im Rahmen der o.g. Berichterstattung und ggf. durch Ad-hoc-Berichte
entsprechend der jeweils definierten Prozesse.
51
OFFENLEGUNGSBERICHT STATE STREET BANK GMBH 2014
4
Verbriefungen
Verbriefungsaktivitäten der Bank
Im Berichtszeitraum agierte die SSB GmbH ausschließlich als Investor in Verbriefungen. Die Bank trat
weder als Originator noch als Sponsor im Verbriefungsprozess auf, noch hielt oder erwarb sie
Wiederverbriefungspositionen. Ziel der Verbriefungsaktivitäten bei der Bank war die Ertragserzielung
durch eine längerfristige Geldanlage sowie die Risikodiversifizierung.
Zuordnung, Bilanzausweis und Bewertung von Verbriefungspositionen
Alle Verbriefungspositionen wurden bereits mit Erwerb basierend auf der Handelsbuchdefinition gemäß
Art. 102ff CRR dem Anlagebuch zugeordnet und werden nach Vorgaben gemäß § 253 Abs. 3 HGB als
handelsrechtliches Anlagevermögen bewertet. Die Positionen sollen bis zur Endfälligkeit gehalten
werden.
Die Verbriefungen sind nach dem gemilderten Niederstwertprinzip bewertet. Abschreibungen aufgrund
dauernder Wertminderung gemäß § 253 Abs. 3 Satz 3 HGB mussten im Berichtsjahr nicht vorgenommen
werden.
Sonstige Risiken der Verbriefungsaktivitäten
Das Liquiditätsrisiko der Investor-Aktivitäten der Bank ist durch die längerfristige Bindung der flüssigen
Mittel in den bis zur Endfälligkeit gehaltenen Verbriefungspositionen bedingt. Da aber der Großteil der
Positionen im Eigenbestand gemäß den Kriterien der Europäischen Zentralbank bei der Deutschen
Bundesbank bzw. der Banque Central Luxembourg beleihbar ist, sieht die Bank kein auf die
Verbriefungspositionen bezogenes wesentliches Liquiditätsrisiko. Die erwarteten Endfälligkeiten der im
Eigenbestand gehaltenen Verbriefungen werden entsprechend fortlaufend überwacht.
Des Weiteren identifiziert und überwacht die Bank
Verbriefungspositionen in Bezug auf Länder und Produktarten.
Konzentrationen
innerhalb
der
Verfahren zur Bestimmung der risikogewichteten Verbriefungspositionswerten
Im Jahr 2014 wurden die risikogewichteten Positionswerte im Kreditrisiko-Standardansatz von allen
gehaltenen Verbriefungspositionsarten mittels der Vorgaben von Art. 251 CRR ermittelt. Hierfür wurden
für die bonitätsbeurteilungsbezogene Forderungskategorie “Verbriefungen“ die Ratingagenturen The
McGraw-Hill Companies (unter der Marke Standard & Poor’s Rating Services), Fitch Ratings und
Moody’s Investor Services benannt. Zur Bestimmung des Risikogewichts hält die Bank die
Anforderungen nach Art. 138 CRR ein.
Prozesse zur Beobachtung von Veränderungen der Adressenausfall- und Marktpreisrisiken
Zur Beobachtung von Veränderungen der Adressenausfallrisiken und Marktrisiken der
Verbriefungspositionen wurden Vorhandels- und reguläre Nachhandelsüberwachungsprozesse
etabliert. Der Vorhandelsprozess zielt darauf ab, alle relevanten Informationen gegen die internen als
auch die aufsichtsrechtlichen Anforderungen im Frühstadium zu prüfen. Hierbei wird eine
Risikobeurteilung des neuen Wertpapiers durchgeführt, welche zusätzlich als Nachweis gemäß Art. 405
52
OFFENLEGUNGSBERICHT STATE STREET BANK GMBH 2014
und 406 CRR herangezogen wird. Innerhalb der regulären Nachhandelsüberwachung finden neben
einem regelmäßigen szenariobasierten Stresstest eine umfangreiche Berichterstattung und Diskussion
im Rahmen der monatlichen Surveillance Group Meetings statt, welche die Risiken für den gesamten
Wertpapiereigenbestand in Betracht ziehen. Daneben stellt das quartalsweise stattfindende ALCO
Komitee das Entscheidungsgremium hinsichtlich Liquiditäts- und Investitionsthemen der Bank dar.
Zusätzlich wird die Risikosituation hinsichtlich des Verbriefungsportfolios im Rahmen des
vierteljährlichen MaRisk Komitees dargestellt und erörtert. Die Struktur der genannten Komitees kann
der Abbildung 5 entnommen werden. Die Nachhandelsüberwachung erfüllt die Anforderungen gemäß
Art. 406 CRR.
Des Weiteren werden sowohl die Adressenausfall- als auch die Marktpreisrisiken der
Verbriefungspositionen innerhalb des monatlichen ICAAP erfasst, überwacht und anschließend
innerhalb des monatlichen Berichts im Rahmen des MIS an die Geschäftsleitung kommuniziert.
Nutzung von Absicherungsgeschäften
Die SSB GmbH verfolgt keine Hedging Strategie in Bezug auf die Verbriefungspositionen.
Quantitative Angaben
Im Jahr 2014 agierte die Bank ausschließlich als Investor, es wurden weder Wiederverbriefungen
erworben noch bestanden außerbilanzielle (Wieder-)Verbriefungspositionen. Darüber hinaus waren alle
Verbriefungspositionen dem Anlagebuch zugeordnet. Dementsprechend werden im Folgenden nur
Investoraktivitäten im Anlagebuch dargestellt.
Im Berichtzeitraum hat sich der Bestand der Verbriefungen verringert. Dies ist auf den Verkauf oder die
Endfälligkeit einzelner Wertpapiere zurückzuführen. Die Größe des Portfolios ist von 4.873.399 TEUR per
31. Dezember 2013 auf 4.438.411 TEUR per 31. Dezember 2014 zurückgegangen. Forderungen aus
Wohnimmobilienfinanzierungen waren nach wie vor die dominante zugrunde liegende Forderungsart im
Verbriefungsportfolio.
Im Jahr 2014 hat sich die Verteilung der Risikogewichte im Verbriefungsportfolio der Bank in
geringfügiger Weise verändert. Eine Abstufung im Verbriefungsportfolio führte dazu, dass sich das KSARisikogewicht von einem Papier (0,6% des gesamten KSA-Positionswerts) im Vergleich zum Vorjahr
erhöht hat. Der Großteil der Verbriefungen (97,86% des gesamten Risikopositionswerts) erhielt wie im
Vorjahr das Risikogewicht gemäß der höchsten Bonitätsstufe für ihre Forderungsklasse (Verbriefungen).
Die folgende Tabelle zeigt die erworbenen Verbriefungspositionen der Bank aus ihrer Investorfunktion,
gegliedert nach Art der jeweils zugrunde liegenden Forderungen und nach den KSAVerbriefungsrisikogewichten per 31. Dezember 2014:
53
OFFENLEGUNGSBERICHT STATE STREET BANK GMBH 2014
Tabelle 20: Verbriefungspositionen gemäß Art. 449 CRR
Verbriefte Forderungsart
Hypothekendarlehen auf Wohnimmobilien
Leasing
Darlehen an Unternehmen oder KMU (als
Unternehmen behandelt)
Verbraucherdarlehen
Gesamt
Risikopositionswert
(in TEUR)
Risikogewicht
2.539.739
20%
Eigenmittelanforderung
(in TEUR)
40.636
17.278
50%
691
49.221
100%
3.938
28.662
1250%
28.662
492.649
20%
7.882
71.155
20%
1.138
1.239.707
20%
4.438.411
19.835
102.783
54
OFFENLEGUNGSBERICHT STATE STREET BANK GMBH 2014
5
Belastete und unbelastete Vermögenswerte
Art. 100 CRR schreibt vor, dass Institute die Höhe von Pensionsgeschäften, Wertpapierleihgeschäften
und alle Formen der Belastung von Vermögenswerten an die Aufsichtsbehörde melden müssen. Die
Anforderungen wurden in der Durchführungsverordnung (EU) 2015/79 der Kommission konkretisiert.
Ein Vermögenswert ist in diesem Sinne als belastet zu behandeln, wenn er verpfändet wurde oder
Gegenstand einer Vereinbarung zur Besicherung oder Bonitätsverbesserung eines Bilanzgeschäfts oder
Außerbilanzgeschäfts ist, von dem er nicht frei abgezogen werden kann (z. B. bei Verpfändung zu
Finanzierungszwecken).
Per 31.Dezember 2014 mussten CRR-Institute zum ersten Mal diesen Anforderungen nachkommen und
eine Übersicht über die Belastung, Laufzeitdaten und Eventualbelastung geben.
In den folgenden Abschnitten werden die Offenlegungsanforderungen erfüllt, welche sich aus den
Leitlinien der EBA zur Offenlegung der belasteten und unbelasteten Vermögenswerte resultieren.
Belastung von Vermögenswerten bei der Bank
Die SSB GmbH bietet ihren Kunden den Abschluss von Future- und anderen Derivatekontrakten an. Als
direktes oder indirektes Clearing-Mitglied ist die SSB GmbH verpflichtet, Sicherheiten unter anderem in
der Form von Margins für ihre Verpflichtungen und Verbindlichkeiten gegenüber den Clearing-Häusern
bzw. den direkten Clearing-Mitgliedern, über die sie an ein Clearing-System angeschlossen ist, zur
Verfügung zu stellen. Die Belastung von Vermögenswerten erfolgt in diesem Zusammenhang durch (a)
Übertragung von Zahlungsmitteln, (b) Vollrechtsübertragung von Wertpapieren oder (c) durch
Verpfändung von Wertpapieren. Üblicherweise erfolgt die Bereitstellung von Sicherheiten und damit eine
Belastung von Vermögenswerten in der Form von Barmittel und Wertpapieren.
Die Konditionen und Bedingungen der Sicherheitenstellung richten sich im Übrigen nach den jeweiligen
Allgemeinen Geschäftsbedingungen (Clearing Rules) der betroffenen Clearing-Häuser. Die Clearing
Rules von ICE Clear Europe Ltd. und EUREX Clearing Aktiengesellschaft sind auf den Internetseiten
dieser Unternehmen öffentlich verfügbar.
Die SSB GmbH bietet ihren Kunden weiterhin Wertpapierpensionsgeschäfte an, in deren Rahmen sie
Wertpapiere auf dem Markt darlehensweise erwirbt und diese ihren Kunden wiederum darlehensweise
zur Verfügung stellt.
Im Zusammenhang mit dem darlehensweisen Erwerb der Wertpapiere von anderen Marktteilnehmen
(ein solcher Erwerb kann auch durch Vermittlung von SSBT zustandekommen) stellt die SSB GmbH
diesen Marktteilnehmern Sicherheiten zur Verfügung. Insoweit findet eine Belastung von
Vermögenswerten statt. Die Sicherheitenstellung erfolgt auch in diesem Zusammenhang durch (a)
Übertragung von Zahlungsmitteln, (b) Vollrechtsübertragung von Wertpapieren oder (c) Verpfändung von
Wertpapieren.
Nach den zugrundeliegenden Verträgen, welche in der Regel englischem Recht unterliegen, erfolgt die
Berechnung der erforderlichen Besicherung mittels der Marktbewertungsmethode. Der Marktwert der
55
OFFENLEGUNGSBERICHT STATE STREET BANK GMBH 2014
an die als Darlehensgeber auftretenden Marktteilnehmer zu liefernden Sicherheiten muss dabei stets
der Summe (a) des aggregierten Betrags der darlehensweise erworbenen Wertpapiere und (b) eines
entsprechenden Aufschlags (Margin) entsprechen; der Marktwert wird dabei untertägig ermittelt.
Quantitative Angaben
Zum 31. Dezember 2014 erfolgte lediglich eine Belastung von Vermögenswerten in Form einer
Übertragung von Barmittel und Wertpapiere.
Die folgenden Tabellen zeigen die Vermögenswerte, die erhaltenen Sicherheiten und damit in
Verbindung stehende Verbindlichkeiten der SSB GmbH zum 31. Dezember 2014 aufgegliedert nach
Belastung:
Tabelle 21: Vermögenswerte des Instituts gemäß Art. 443 CRR
Vorlage A - Vermögenswerte
Vermögenswerte des
berichtenden Instituts
Eigenkapitalinstrumente
Schuldverschreibungen
Sonstige Vermögenswerte
Buchwert
belasteter
Vermögenswerte
(in TEUR)
Beizulegender
Zeitwert belasteter
Vermögenswerte
(in TEUR)
175.428
Buchwert
unbelasteter
Vermögenswerte
(in TEUR)
Beizulegender
Zeitwert
unbelasteter
Vermögenswerte
(in TEUR)
18.823.314
3.730
3.730
474.243
-
-
-
5.404.013
5.423.444
131.616
40.957
61% (25.016 TEUR) der unbelasteten sonstigen Vermögenswerte (40.957 TEUR) beinhalten Positionen,
die auch nach der Definition des Art. 100 CRR als unbelastet einzustufen sind, da sie nicht verpfändet
wurden oder nicht Gegenstand einer Vereinbarung zur Besicherung eines Bilanz- oder
Außerbilanzgeschäfts sind, aber durch ihre Natur nicht weiterbelastet werden können (zum Beispiel:
immaterielle Vermögensgegenstände, Sachanlagen, Rechnungsabgrenzungsposten).
56
OFFENLEGUNGSBERICHT STATE STREET BANK GMBH 2014
Tabelle 22: Erhaltene Sicherheiten des Instituts gemäß Art. 443 CRR
Beizulegender Zeitwert
entgegengenommener
belasteter Sicherheiten
oder begebener eigener
Schuldverschreibungen
(in TEUR)
Beizulegender Zeitwert
entgegengenommener
Sicherheiten oder begebener, zur
Belastung verfügbarer eigener
Schuldverschreibungen
(in TEUR)
1.210.874
13.870.821
Eigenkapitalinstrumente
168.146
-
Schuldverschreibungen
737.210
13.862.584
Sonstige entgegengenommene Sicherheiten
285.955
-
-
-
Vorlage B - Entgegengenommene Sicherheiten
Vom meldenden Institut entgegengenommene Sicherheiten
Begebene eigene Schuldverschreibungen außer eigenen gedeckten
Schuldverschreibungen oder forderungsunterlegten Wertpapieren
Tabelle 23: Belastete Vermögenswerte, entgegengenommene Sicherheiten und dazugehörige Verbindlichkeiten
gemäß Art. 443 CRR
Vorlage C - Belastete Vermögenswerte/ Entgegengenommene
Sicherheiten und dazugehörige Verbindlichkeiten
Buchw ert ausgew ählter finanzieller Verbindlichkeiten
Vermögenswerte,
entgegengenommene
Kongruente
Sicherheiten und begebene eigene
Verbindlichkeiten,
Schuldverschreibungen außer
Eventualverbindlichkeiten
gedeckten
oder verliehene
Schuldverschreibungen und
Wertpapiere
belasteten,
(in TEUR)
forderungsunterlegten
Wertpapiere
(in TEUR)
308.729
1.382.573
57
OFFENLEGUNGSBERICHT STATE STREET BANK GMBH 2014
6
Offenlegung der Vergütung für das Geschäftsjahr 2014 gemäß Art. 450 CRR und
§ 16 InstitutsVergV
6.1
Vergütungsstruktur
Externe regulatorische Anforderungen und interne Weiterentwicklungsinitiativen prägten auch in 2014
die Vergütungsstruktur der SSB GmbH, um den neuen Vergütungsanforderungen der CRD IV gerecht zu
werden. Die Vergütungsanforderungen der CRD IV wurden durch die überarbeitete, am 1. Januar 2014 in
Kraft getretene Fassung der InstitutsVergV in nationales Recht umgesetzt. Als eine Bank, die nach dem
KWG
über
eine
Vollbanklizenz
verfügt,
unterliegt
die
SSB GmbH
den
deutschen
Vergütungsanforderungen, die insbesondere in § 25a, Absatz 1, Satz 3, Nr. 6 KWG und § 25a, Absatz 5
und 6 KWG im Zusammenhang mit der InstitutsVergV bestimmt werden. Darüber hinaus hat die
SSB GmbH einen Aufsichtsrat gebildet und einen Vergütungsbeauftragten bestellt, der eine
angemessene, dauerhafte und wirksame Kontrolle der Vergütungssysteme sicherstellt und den
Aufsichtsrat gemäß § 24 InstitutsVergV unterstützt.
Für den State Street-Konzern überwacht das Executive Compensation Committee („ECC“) des Board
of Directors der State Street Corporation das Vergütungssystem des Gesamtkonzerns. Die Mitglieder
des ECC sind Senior-Führungskräfte mit fundierten Kenntnissen im Finanz- und Businessbereich. Sie
sind – im Einklang mit den Standards der New Yorker Börse – unabhängige Mitglieder des Board der
SSC und werden auf Empfehlung des „Nominating and Corporate Governance Committee“ durch das
Board der SSC ernannt. Das ECC überwacht alle Vergütungspläne, -policies und -programme der
State Street, an denen Senior-Führungskräfte partizipieren sowie alle Vergütungs-, Pensions-,
Versorgungs- und Aktienpläne, an denen bestimmte andere Mitarbeitergruppen des Konzerns
teilnehmen. Es ist darüber hinaus zuständig für die Überwachung der Konzernvergütungsregelungen
und deren Ausrichtung an der finanziellen Stabilität und Bonität des Konzerns – in Übereinstimmung mit
den damit verbundenen regulatorischen Anforderungen und Leitlinien. Das ECC genehmigt die
allgemeine Finanzierungsquote und die Gesamthöhe des „Incentive Compensation Pool“ („IC Pool“) des
Konzerns. Der Chief Executive Officer („CEO“) der State Street Corporation nimmt anschließend die
Zuteilung des IC Pools (unter Berücksichtigung und auf Grundlage einer Vielzahl verschiedener
Faktoren wie Budget-Performance, Erreichung bedeutender Ziele und anderer Überlegungen) an die
Geschäftsbereiche und Corporate Functions vor. Die SSB GmbH überprüft daraufhin den Gesamtbetrag
des IC Pools, der schließlich auf ihre Mitarbeiter entfällt, auf Tragfähigkeit. Darüber hinaus prüfen die
Geschäftsführer der Bank, ob der Prozess der individuellen Allokation und die Bonusverteilung im
Einklang mit den Vergütungsgrundsätzen der Bank stehen. Für das Performancejahr 2014 hat die
SSB GmbH zwei Vergütungspolicies verabschiedet – jeweils eine Policy für Mitarbeiter und eine separate
Policy für die Geschäftsführer. Auch die Vergütung derjenigen Mitarbeiter, deren berufliche Tätigkeiten
sich wesentlich auf das Risikoprofil der Bank auswirken (sogenannte „Risikoträger“), fallen unter diese
Policies. Beide Policies wurden (mit Unterstützung der Compliance-Abteilung, des Corporate Secretary
Office und der Rechtsabteilung der SSB GmbH) maßgeblich von der Personalabteilung entwickelt. Die
Vergütungspolicy für die Mitarbeiter der Bank wurde von der Geschäftsführung der SSB GmbH
verabschiedet, die im Geschäftsjahr 2014 elf Mal tagte, und findet Anwendung auf die Vergütung der
Mitarbeiter; für die Vergütung der Geschäftsführung der SSB GmbH gilt hingegen eine separate Policy,
58
OFFENLEGUNGSBERICHT STATE STREET BANK GMBH 2014
die der Aufsichtsrat der Bank verabschiedet hat, der im Geschäftsjahr 2014 zwei Mal tagte. Beide
Policies zielen auf die Einhaltung von § 11 InstitutsVergV ab und werden mindestens auf jährlicher Basis
überprüft. Die Policies gelten für sämtliche Geschäftsbereiche der SSB GmbH und für alle ihre
inländischen und ausländischen Filialen sowie alle Tochtergesellschaften im Bankenbereich, sofern –
durch lokale Policies oder Leitlinien bedingt – keine anderen oder veränderten Regelungen erforderlich
sind, die auf lokale Gesetze und Regulierungen zurückzuführen sind. Beide Vergütungspolicies werden
in enger Zusammenarbeit mit den Mitarbeitern der Personalabteilung im Fachbereich Global
Total Rewards („GTR“) abgestimmt, um eine möglichst konsistente Vergütungsstrategie unter den
Konzerngesellschaften der State Street zu gewährleisten.
Vergütungsstrategie
Ziel der State Street ist es, mit ihrer Vergütungsstrategie leistungsstarke Mitarbeiter zu gewinnen und
zu binden. Um als Unternehmen erfolgreich sein zu können, muss die State Street wettbewerbsfähig
bleiben und ein Umfeld etablieren, das Mitarbeiter dazu ermutigt, zu lernen und sich
weiterzuentwickeln.
Es gibt fünf Kernprinzipien, die unsere Vergütungsstrategie definieren:
1.
Der Gesamtvergütungsansatz steht im Fokus.
2.
Eine „Pay for Performance“-Philosophie, d.h. die Performance des Unternehmens, des
Geschäftsbereichs und des Einzelnen bestimmen das Niveau der Gesamtvergütung.
3.
Wettbewerbsfähige Vergütungspakete, um Talente zu gewinnen und zu binden.
4.
Die Ausrichtung an den Interessen der Anteilseigner durch die Kombination der
Vergütungskomponenten in Form von Barvergütung, Instrumenten und aktienbasierter
Vergütung.
5.
Einhaltung der jeweiligen Regulierungen und der damit
einschließlich der Begrenzung, exzessive Risiken einzugehen.
verbundenen
Vorgaben,
Die State Street hat ein flexibles, diskretionäres Bonussystem, das so strukturiert ist, dass eine Balance
zwischen fixer und variabler Vergütung erzielt wird (siehe unten).
Der IC Pool basiert auf dem Gesamtgewinn des State Street-Gesamtkonzerns. Der wesentliche
Parameter bei der Kalkulation des IC Pools ist das „Net Income Before Tax and Incentive Compensation”
(„NIBTIC“). Das ECC prüft die Kalkulation des operativen NIBTIC und identifiziert die relevanten
Anpassungen, um sie für die Einschätzung im Hinblick auf diejenigen Kosten- und Ertragsaspekte
einzubeziehen, die für den IC Pool Berücksichtigung finden sollten. Das ECC verfügt über die
Möglichkeit, den gesamten globalen IC Pool zu adjustieren und greift dabei auf eine Reihe von Faktoren
zurück (u.a. Kapital, Risiko, geschäftsbezogene und andere Aspekte). Typische Kapitalkennziffern, die
hierbei zugrunde gelegt werden, sind beispielsweise das risikobasierte Tier 1-Capital Ratio, das Tangible
Common Equity Ratio, unrealisierte Portfoliogewinne und -verluste und das Tier 1-Leverage Ratio.
Darüber hinaus erfolgt die Zuteilung des gesamten globalen Bonuspools des State Street-Konzerns an
jeden Geschäftsbereich durch den CEO/Chairman unter Einbezug der Performance des
59
OFFENLEGUNGSBERICHT STATE STREET BANK GMBH 2014
Geschäftsbereichs und einer Vielzahl von Faktoren, darunter auch die Einschätzung des ECC. Die
weitere Allokation des Bonuspools des Geschäftsbereichs an den einzelnen Mitarbeiter erfolgt durch die
jeweilige Führungskraft unter Berücksichtigung der anhand finanzieller und nicht-finanzieller Kriterien
beurteilten Performance des Mitarbeiters. Die individuelle variable Vergütung ist voll diskretionär.
Neben dem formellen „ex ante“-Anpassungsprozess (siehe unten) sieht State Street bei der Zusage der
individuellen variablen Vergütung diskretionäre Anpassungsmöglichkeiten sowohl im Hinblick auf
finanzielle als auch nicht-finanzielle Kriterien vor; dazu zählen beispielsweise (jedoch nicht
ausschließlich) Compliance- und Risikoperformance-Aspekte, wie Non-Compliance mit internen Policies
und Procedures oder wesentliche Audit-Feststellungen sowie Umstände, die eine deutliche
Verschlechterung der finanziellen Performance oder schwerwiegende Versäumnisse des
Risikomanagements der State Street oder eines wesentlichen Geschäftsbereiches zur Folge hatten.
Darüber hinaus hat State Street einen Performance Management-Prozess (den –“Performance Planning
and Review“-Prozess („PPR“)) für die Vergütung der Mitarbeiter etabliert. Der PPR ist ein
Planungsprozess, bei dem Mitarbeiter und ihre Führungskraft gemeinsam die individuellen, mit den
Unternehmenszielen verknüpften Performanceziele vereinbaren. Im Rahmen von Zwischen- und
Jahresendbeurteilungen wird die Leistung des Mitarbeiters anhand einer Fünfpunkteskala bewertet.
Dieses Rating ist ein wesentlicher Parameter, der von Führungskräften bei der Festlegung variabler
Vergütung und bei Gehaltsüberprüfungen im Rahmen der jährlichen Vergütungsrunde zugrunde gelegt
wird. Das Performance Management gewährleistet zudem einen konsistenten Prozess, um
Unternehmensziele zu kaskadieren, diese für den Einzelnen greifbar zu machen und die tatsächliche
individuelle Performance und die des Unternehmens zu bewerten. Soweit möglich, werden die
individuellen finanziellen Ziele in den Zielvereinbarungsprozess des PPR aufgenommen und der
jeweilige Zielerreichungsgrad fließt zusammen mit der Bewertung der qualitativen Ziele in den
Jahresendbeurteilungsprozess ein. Zusätzlich führte State Street 2012 das „Talent and Reward
Differentiation Tool“ („TRDT“) ein, um Führungskräfte noch weitergehender dabei zu unterstützen,
fundierte Vergütungsentscheidungen zu treffen. Das TRDT-System assistiert – auf Basis von Faktoren
wie Kritikalität der Funktion und Retention-Risiko – Führungskräften bei der Beurteilung von
Mitarbeitern und entsprechenden Vergütungsentscheidungen, die im Einklang mit den Werten und
langfristigen Interessen der State Street stehen. Das TRDT ermöglicht es Führungskräften, Mitarbeiter
ab dem „Vice President“-Level auf einer Siebenpunkteskala für jedes der folgenden fünf Kriterien zu
bewerten. Diese fünf Kriterien bestehen aus der relativen Leistung, dem Potential, der Kritikalität der
Funktion, den erfolgskritischen Fähigkeiten oder dem Fachwissen und dem Retention-Risiko. In
Kombination mit dem PPR-Rating werden sie zur Unterstützung bei Vergütungsentscheidungen
verwendet. Nach Abschluss der individuellen Leistungsbeurteilung wird das Leistungsniveau in der
individuellen Vergütung reflektiert, die sich aus den nachfolgenden Vergütungselementen
zusammensetzt.
60
OFFENLEGUNGSBERICHT STATE STREET BANK GMBH 2014
Ausgestaltung der Vergütungsstruktur
Die grundsätzlichen Vergütungskomponenten der Bank sind die Folgenden:
Fixe Vergütung
Grundgehalt und Benefits
Das Grundgehalt ist eine der Komponenten der Mitarbeitervergütung und ergibt sich aus der jeweiligen
Funktion und einer Reihe weiterer Faktoren wie individueller Performance, Kompetenz sowie Vorgaben
der jährlichen Grundgehaltsüberprüfung, Budget und Position im Marktvergleich. Je nach
Hierarchielevel und Standort sind die Mitarbeiter darüber hinaus für bestimmte Zusatzleistungen
(Benefits) berechtigt wie zum Beispiel das Firmenwagenmodell in Deutschland.
Role-Based Allowance
Die Role-Based Allowance ist ein neues fixes Vergütungselement für eine sehr begrenzte Anzahl an
Personen. Diese Allowance wurde für das Performancejahr 2014 neu eingeführt, um weiterhin
wettbewerbsfähige Vergütungsniveaus gewährleisten zu können, die im Einklang mit den
regulatorischen Vorgaben die Funktion des Einzelnen, die Verantwortung, die Erfahrung und die
Leistung widerspiegelt. Die Hauptmerkmale der Role-Based Allowance sind:





Vertraglich vereinbarte Cash-Zahlungen
Fortlaufende, unbefristete Laufzeit
Auszahlung in gleichen Monatsraten
Keine Verknüpfung mit Leistungsbedingungen oder Deferralregelungen
Zulagenhöhe ausschließlich veränderbar bei Änderung der Funktion und Verantwortlichkeiten.
Die folgende Zusammenfassung beschreibt die variablen Vergütungspläne für Risikoträger:
Variable Vergütung („Incentive Compensation“, „IC“)
Der IC Plan ist ein wesentlicher Teil der Vergütungsstrategie der State Street und das primäre System
für die jährlichen diskretionären Bonusregelungen für State Streets weltweite Belegschaft, inkl. der SSB
GmbH. Der IC Plan zielt darauf ab, Mitarbeiter unterschiedlicher Hierarchiestufen zu größtmöglicher
Leistung zu motivieren und herausragende Ergebnisse zu erzielen, wobei keine Anreize geschaffen
werden unangemessene Risiken einzugehen.
Mit Ausnahme einer kleinen Anzahl an Mitarbeitern, die an den untenstehend beschriebenen
geschäftsbereichsbezogenen Sales Incentive Plans partizipieren, sind alle State Street-Mitarbeiter (inkl.
aller Risikoträger) für den IC Plan teilnahmeberechtigt.
Eine geringe Anzahl an Mitarbeitern in Salesbereichen partizipiert hingegen an sog. “Sales Incentive
Plans“ („SIP“), deren Ziel es einerseits ist, die gewährte variable Vergütung in Einklang mit dem von
ihnen generierten Erträgen zu bringen und andererseits die nicht-finanziellen qualitativen PerformanceIndikatoren zu berücksichtigen. Neben der fixen Vergütung, die alle SIP-Teilnehmer erhalten, wird die
61
OFFENLEGUNGSBERICHT STATE STREET BANK GMBH 2014
variable Vergütung auf individueller Basis durch Prüfung quantitativer und qualitativer Faktoren
bestimmt. Alle SIPs werden jährlich von GTR und einem Risikokontrollkomitee überprüft, das aus
Mitgliedern von State Streets Kontrollfunktionen (inkl. Risk und Compliance) besteht. Darüber hinaus
unterliegen die SIP-Teilnahmeberechtigung eines Mitarbeiters sowie sämtliche im Rahmen eines SIP
gezahlten Beträge der Genehmigung des Managements.
Struktur der variablen Vergütung des IC Plans für Risikoträger6
Die variable Vergütung des IC Plans in Form des IC Awards besteht aus zwei separaten Komponenten:
1.
2.
1.
dem unmittelbaren, nicht-aufgeschobenen Award (teilweise in Form von Barvergütung und teilweise
aktienbasiert) und
dem aufgeschobenen Award (teilweise aktienbasiert und teilweise in Form einer Barvergütung, die
sich an einem Geldmarktinstrument orientiert).
Der unmittelbare, nicht-aufgeschobene Award (sog. „Immediate Award“)
Der Immediate Award ist der Anteil der individuellen IC, der unmittelbar nach Bonuskommunikation
erdient wird. Dies erfolgt typischerweise im ersten Quartal nach dem Performance-Jahr, auf welches
sich der Award bezieht. Für sämtliche unmittelbar unverfallbar gewordenen Aktien (sog. „Immediate
Equity“) gilt eine sechsmonatige Haltefrist, in der der Mitarbeiter die unverfallbaren Aktien nicht
verkaufen oder übertragen darf.
2.
Der aufgeschobene Award (sog. „Deferred Award“)
Alle Risikoträger erhalten einen aufgeschobenen Award, der teilweise aktienbasiert und teilweise in
Form von aufgeschobener Barvergütung gewährt wird, die sich an einem Geldmarktinstrument
orientiert. Die aufgeschobenen Aktien werden in Form von aufgeschobenen Aktienawards
(sog. „Deferred Stock Awards“/„DSAs“) gewährt. DSAs sind letztlich ein vertragliches Anrecht, eine
gegebene Anzahl an Aktien der State Street Corporation zu jedem Unverfallbarkeitszeitpunkt zu
erhalten. Die Anzahl der zum Zeitpunkt der Unverfallbarkeit fälligen Aktien wird am Award-Datum
festgelegt, kann jedoch zwischen Award-Datum und Unverfallbarkeit im Rahmen der untenstehenden ex
post-Malusregelungen adjustiert werden. Bei Unverfallbarkeit kommt für alle aufgeschobenen
Aktienawards eine sechsmonatige Haltefrist zur Anwendung, in der der aufgeschobene Aktienaward
nicht verkauft oder übertragen werden darf. Risikoträger erhalten mindestens 50% der aufgeschobenen
Awards in Form von DSAs.
Risikoträger mit einer gesamten variablen Vergütung von weniger als 50.000 EUR sind von dieser regulatorischen DeferralAnforderung ausgenommen (diese Freigrenze wird derzeit von der BaFin unter Berücksichtigung des allgemeinen Lohniveaus im
Bankensektor geduldet). Für die variable Vergütung dieser Risikoträger kommen stattdessen die allgemeinen DeferralRegelungen des State Street-Konzerns zur Anwendung (siehe unten für Individuen, deren variable Vergütung nicht § 20
InstitutsVergV unterliegt).
6
62
OFFENLEGUNGSBERICHT STATE STREET BANK GMBH 2014
Um die Konzentration des Mitarbeiteranteils an State Street-Aktien zu reduzieren, die sich aus einer
ausschließlich aktienbasierten Verwendung für den kompletten Deferred Award ergäbe, hat State Street
im Jahr 2013 ein neues Deferral-Instrument eingeführt (sog. „Deferred Value Awards“/„DVAs“), das
nicht aktienbasiert ist. Stattdessen orientieren sich DVAs am Wert des SSG Prime Money Market Fund
und werden nach Unverfallbarkeit in cash zugeteilt. Analog zu DSAs können DVAs zwischen dem AwardDatum und jedem Unverfallbarkeitsdatum im Rahmen der untenstehenden ex post-Regelungen
angepasst werden.
Zuteilung und Unverfallbarkeit der Deferred Awards

Aufgeschobene Beträge
- Mindestens 40% der IC erfolgen in Form aufgeschobener Awards
- Mindestens 60% der IC erfolgen in Form aufgeschobener Awards an die Geschäftsleiter
der Bank und diejenigen Risikoträger mit direkter Berichtslinie an die Geschäftsleitung.

Anwartschaftsfristen und Fälligkeit aufgeschobener Vergütung
- DSAs werden nach Award-Datum jährlich, auf pro rata-Basis über vier Jahre
unverfallbar
- DVAs werden nach Award-Datum quartalsweise auf pro rata-Basis über vier Jahre
unverfallbar
- 100% der DSAs und DVA unterliegen den u.g. „ex post“-Performanceanpassungen

Aufteilung zwischen aktienbasierter und Barvergütung
- Mindestens 50% des Immediate Awards erfolgen aktienbasiert
- Mindestens 50% des Deferred Awards erfolgen in Form von DSA (Rest in Form von
DVAs)

Haltefristen
- Für sämtliche aktienbasierten Awards gilt eine sechsmonatige Haltefrist nach
Unverfallbarkeit (d.h. für Immediate Equity und DSAs)
Die oben beschriebene IC-Deferralstruktur gilt für Risikoträger. Für diejenigen Individuen, deren
variable Vergütung nicht den Anforderungen von § 20 InstitutsVergV unterliegt, finden stattdessen die
allgemeinen Deferral-Regelungen des State Street-Konzerns Anwendung und die Zuteilung und
Unverfallbarkeit dieser Awards ergibt sich aus folgendem Ansatz:
63
OFFENLEGUNGSBERICHT STATE STREET BANK GMBH 2014

Für Mitarbeiter ab dem Level des „Senior Vice President“:
- 10% der IC erfolgen in Form von unmittelbarer Barvergütung
- 90% der IC werden über vier Jahre aufgeschoben und auf vierteljährlicher pro rata–
Basis unverfallbar

Für Mitarbeiter unter dem Level eines „Senior Vice President“ und oberhalb des Levels eines
„Assistant Vice President“ steigt der prozentuale Anteil der aufgeschobenen Vergütung mit der
Gesamthöhe der variablen Vergütung, sodass letztlich bis zu 90% der variablen Vergütung über
4 Jahre aufgeschoben werden könnten. Die Deferred Awards werden vierteljährlich auf pro rataBasis unverfallbar.

Für Mitarbeiter unter dem „Vice President“-Level wird die variable Vergütung zu 100% in Form
von Barvergütung unmittelbar nach Bonuskommunikation ausgezahlt.
Seit dem Vergütungsjahr 2014 unterliegen die Vergütungsmodelle der Bank einem Verhältnis von fixer
zu variabler Vergütung von 1:2, um die Einhaltung des maximalen Verhältnisses zu gewährleisten,
welches nach Maßgabe der CRD IV und § 6 InstitutsVergV zulässig ist. Die SSB GmbH hat die relevanten
Zustimmungen der Anteilseigner eingeholt, um das maximale Verhältnis auf das Zweifache der fixen
Vergütung für alle Mitarbeiter und Geschäftsleiter zu erhöhen und hat die BaFin und die
Deutsche Bundesbank entsprechend informiert.
Leistungsbedingungen für Deferred Awards
Bestandteile der o.g. Deferralstrukturen der State Street sind darüber hinaus sowohl „ex ante“- als auch
„ex post“-Anpassungsregelungen für Awards von Risikoträgern, die im Folgenden erläutert werden.
1. Ex ante-Leistungsanpassungen
Ex ante-Anpassungen werden aus der konzernweiten Risiko-Scorecard abgeleitet, die verschiedene
Risikoarten abbildet und dazu verwendet wird, die Risikoperformancebewertung zu unterstützen sowie
als Inputfaktor für die Größe des IC Pools und die Allokationsprozesse zu fungieren. Dieses ScorecardSystem inkludiert verschiedenste Risikoparameter und -aspekte, um die Hauptrisiken der State Street
zu evaluieren. Die Risikofaktoren werden anhand einer Fünfpunkteskala beurteilt, die sich für die
nachfolgenden fünf Kategorien von den Bewertungsstufen „deutlich über den Erwartungen“ bis zu
„deutlich unter den Erwartungen“ erstreckt:
64
OFFENLEGUNGSBERICHT STATE STREET BANK GMBH 2014

Die tatsächliche vs. erwartete Performance wesentlicher Risikoaspekte wie z.B. operative
Verluste, treuhänderische Verluste, Liquiditätsrisiko, Veränderung im Investmentportfolio

Stresstestverluste auf Grundlage der vom US Federal Reserve Board festgelegten Szenarien

Kapital-/Dividendenstärke

Ökonomisches Kapital und

Ratings von Aufsichtsbehörden und Agencys
Die Performance wird in diesem Kontext anhand der Scorecard-Kriterien unter Verwendung von
Datenpunkten aus den unterschiedlichen Systemen der Kontrollfunktionen von State Street (u.a.
Enterprise Risk Management, Finance und Treasury) bewertet. Sofern die Performance deutlich
unterhalb des Erwartungslevels liegt (d.h. durch Anzeige einer Red Flag in einer der Scorecards
indiziert), so können sich daraus begründete ex ante-Anpassungen der variablen Vergütung eines
Risikoträgers ergeben. Die Überprüfung möglicher ex ante-Anpassungen erfolgt durch den Vorsitzenden
des Aufsichtsrats der SSB GmbH in Abstimmung mit den regionalen Leitern der Kontrollfunktionen.
2. Ex post-Leistungsanpassung
Über die ex ante-Anpassungsmöglichkeiten hinaus sehen die Deferred Award-Vereinbarungen aller
Risikoträger der State Street auch eine malus-basierte Verfallsregelung vor. Zudem ist seit mehreren
Jahren eine vertragliche Verfallsklausel Bestandteil der Deferred Awards aller State Street-Mitarbeiter,
die die noch verfallbaren Awards bei Kündigung aufgrund groben Fehlverhaltens verwirken lässt.
Grobes Fehlverhalten wird nach billigem Ermessen der State Street bestimmt und umfasst
Verhaltensweisen, die State Street einem rechtlichen oder finanziellen Risiko aussetzen. Die malusbasierte Verfallsregelung enthält eine Absichtserklärung, die Anforderungen der jeweiligen
Bankregulierung und die Leitlinien für variable Vergütung zu erfüllen und sieht insbesondere vor, dass
das ECC Deferred Awards reduzieren oder annullieren kann, sofern es im Rahmen der anwendbaren
Vorschriften dazu verpflichtet ist. Auf diese Weise ermöglicht die Verfallsregelung jegliche Kriterien für
eine Untersuchung und Entscheidung über einen möglichen Verfall zu berücksichtigen, soweit dies im
Rahmen der anwendbaren Vorschriften erforderlich ist. Die Prüfung einer potenziellen malusinduzierten Verwirkung wird bei Eintritt eines substanziellen Verlusts oder Bildung einer Rücklage für
einen substanziellen Verlust ausgelöst. Grundlage für eine derartige Prüfung kann auch eine
Untersuchung von Tatsachen oder Umständen sein (sofern sie für State Street oder einen wesentlichen
Geschäftsbereich nachteilig entschieden werden), die voraussichtlich zu einem/einer substanziellen
Verlust bzw. Rücklage führen könnten. Diejenigen Personen, die eine mögliche malus-induzierte
Verwirkung prüfen, müssen zum Zwecke der Prüfung unabhängig sein und um die Auswirkungen des
risikobehafteten Mitarbeiterverhaltens verstehen und analysieren zu können, sollten diese Personen
über ausreichende Kenntnisse einerseits in dem Geschäftsbereich verfügen, in dem das Verlustereignis
eingetreten ist oder andererseits in dem Geschäftsfeld, gegen dessen Mitarbeiter ermittelt wird.
65
OFFENLEGUNGSBERICHT STATE STREET BANK GMBH 2014
6.2
Quantitative Angaben
In den nachfolgenden Tabellen werden die quantitativen Vergütungsdetails gemäß Art. 450 CRR für das
Geschäftsjahr 2014 der SSB GmbH veröffentlicht. Angesichts der geringen Zahl an Begünstigten wird
aus Vertraulichkeitsgründen die Anzahl der Einzelpersonen, die 1 Mio. EUR oder mehr verdienen,
kollektiv im separaten Offenlegungsbericht der State Street Bank Luxembourg S.A. – dem
Mutterkonzern der SSB GmbH – offengelegt, während die Vergütungsdetails der Geschäftsleiter der
SSB GmbH in der „Senior Management“-Spalte der Tabelle 25 mit enthalten sind. Aggregierte Angaben
zur Vergütung der Geschäftsleiter der SSB GmbH sind außerdem im Jahresabschluss der Bank
inkludiert, der separat im Bundesanzeiger veröffentlicht wird.
Tabelle 24: Gesamtvergütung 2014 aufgeschlüsselt nach Geschäftsbereichen gem. Art. 450 (1) (g) CRR
Vergütung
in TEUR
Gesamtvergütung
davon fixe Vergütung
davon variable
Vergütung
Anzahl der Begünstigten
Global
C ustody &
Depositary
Services
Insourcing
Services
Add-on
Services
C orporate
Functions
Operational
Support
Services
2014
Gesamt
30.494
4.300
12.308
14.811
32.620
94.533
27.162
3.817
9.879
12.474
30.493
83.826
3.332
483
2.429
2.337
2.127
10.707
395
52
108
168
1.752
2.475
66
OFFENLEGUNGSBERICHT STATE STREET BANK GMBH 2014
Tabelle 25: Aggregierte Vergütung von Risikoträgern und Senior Management gem. Art. 450 (1) (h) CRR
Vergütung
in kEUR
gemäß Art. 450 (1) (h) (i) & (ii) CRR
Gesamtvergütung
Risikoträger
davon Senior Management
2014
Total
11.899
7.482
19.382
davon fixe Vergütung
7.287
4.214
11.501
davon variable Vergütung
4.612
3.268
7.880
davon in bar
1.255
960
2.215
davon in Aktien
1.997
1.367
3.364
1.360
941
2.301
davon mit Aktien verknüpfte
Instrumente
andere
Anzahl der Begünstigten
gemäß Art. 450 (1) (h) (iii) CRR
ausstehende aufgeschobene Vergütung
davon unverfallbar
davon verfallbar
gemäß Art. 450 (1) (h) (iv) CRR
aufgeschobene Vergütung
davon gewährt
davon ausgezahlt
davon durch Malus-/ClawbackRegelungen gekürzt
gemäß Art. 450 (1) (h) (v) CRR
Neueinstellungsprämien
Anzahl der Begünstigten von
Neueinstellungsprämien
Abfindungen
0
0
0
42
23
65
10.706
8.067
18.773
597
382
980
10.109
7.684
17.793
5.579
4.383
9.962
943
677
1.620
4.636
3.706
8.342
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
Anzahl der Begünstigten von Abfindungen
0
0
0
Höchste Abfindung für eine Einzelperson
0
0
0
67
OFFENLEGUNGSBERICHT STATE STREET BANK GMBH 2014
7
Nicht einschlägige Offenlegungsanforderungen
Sofern die bei der SSB GmbH nicht einschlägigen Offenlegungsanforderungen aus den Berichtsinhalten
selbst nicht hervorgehen, werden diese in folgender Tabelle aufgeführt:
Tabelle 26: Nicht einschlägige Offenlegungsanforderungen
Offenlegungsanforderung
Gesetzliche Grundlage
gemäß CRR
Information über Absicherungen über Kreditderivate
Art. 439 g) CRR
Nominalbeträge der Kreditderivatgeschäften
Art. 439 h) CRR
Kapitalpuffer
Art. 440 CRR
Indikatoren der globalen Systemrelevanz
Art. 441 CRR
Beschreibung des Prozesses zur Übertragung von
Bonitätsbeurteilungen von Emittenten und Emissionen
auf Posten, die nicht Teil des Handelsbuchs sind;
Zuordnung von Bonitätsbeurteilungen
Art. 444 c) und d) CRR
Wichtigsten Arten von Garantiegebern und
Kreditderivatgegenparteien und deren Kreditwürdigkeit
Art. 453 d) CRR
Nicht einschlägig sind bei der SSB GmbH darüber hinaus die Offenlegungsanforderungen für die
Verwendung interner Modelle für Adressenausfallrisiken, Marktrisiken, operationelle Risiken und für
das Risiko einer Anpassung der Kreditbewertung (CVA-Risiko).
68
OFFENLEGUNGSBERICHT STATE STREET BANK GMBH 2014
8
Glossar
AFT
AG
AGB
ALCO
AT 1
BaFin
CEO
CET 1
CRD IV
CRR
CRSA
CVA
DSA
DVA
EBA
ECC
EU
EZB
GuV
GmbH
GS
GTR
HGB
IC
ICAAP
IMS
InstitutsVergV
IRBA
KMU
KPI
KRMT
KSA
KWG
LiqV
MaRisk
MaSan
MIS
NIBTIC
UCITS
PPR
QRM
S&P
Agent Fund Trading
Aktiengesellschaft
Allgemeine Geschäftsbedingungen
SSB GmbH Asset & Liability Committee
Additional Tier 1 Capital
Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht
Chief Executive Officer
Common Equity Tier 1 Capital
Capital Requirements Directive IV (Richtlinie 2013/36/EU)
Capital Requirements Regulation (Verordnung EU 575/2013)
Credit Risk Standardized Approach
Credit Valuation Adjustment
Deferred Stock Award
Deferred Value Award
Europäische Bankenaufsicht
Executive Compensation Committee
Europäische Union
Europäische Zentralbank
Gewinn und Verlust Rechnung
Gesellschaft mit beschränkter Haftung
Global Services
Global Total Rewards
Handelsgesetzbuch
Incentive Compensation
Internal Capital Adequacy Assessment Process
Investment Managers Solutions
Institutsvergütungsverordnung
Internal Ratings Based Approach
Kleine und mittelständische Unternehmen
Key Performance Indicator
Kreditrisikominderungstechnik
Kreditrisiko-Standardansatz
Kreditwesengesetz
Liquiditätsverordnung
Mindestanforderungen an das Risikomanagement
Mindestanforderungen an die Ausgestaltung von Sanierungsplänen
Managementinformationssystem
Net Income Before Tax and Incentive Compensation
Undertakings for Collective Investments in Transferable Securities
Performance Planning and Review
Quantitative Risk Management
Standard & Poor’s
69
OFFENLEGUNGSBERICHT STATE STREET BANK GMBH 2014
S.A.
S.p.A.
S.r.l.
SIP
SSB GmbH
SSBT
SSC
SSGA
SSIH
TCS
TRDT
Aktiengesellschaft nach luxemburgischem Recht
Aktiengesellschaft nach italienischem Recht
Gesellschaft mit beschränkter Haftung nach italienischem Recht
Sales Incentive Plan
State Street Bank GmbH
State Street Bank & Trust Company
State Street Corporation
State Street Global Advisors
State Street International Holdings
Total Compensation Strategy
Talent and Reward Differentiation Tool
70
OFFENLEGUNGSBERICHT STATE STREET BANK GMBH 2014
State Street State Street Corporation (NYSE: STT)
is one of the world's leading provider of financial
services to institutional investors including
investment servicing, investment management and
investment research and trading. With $28.19
trillion in assets under custody and administration
and $2.45 trillion* in assets under management as
of December 31, 2014, State Street operates in
more than 100 geographic markets worldwide,
including the US, Canada, Europe, the Middle East
and Asia. For more information, visit State Street’s
web site at www statestreet.com.
*Assets under management include the assets of the SPDR® Gold
ETF (approximately $27.3 billion as of December 31, 2014), for which
State Street Global Markets, LLC, an affiliate of SSgA, serves as the
distribution agent.
statestreet.com
Herunterladen
Explore flashcards