Winziges Plankton könnte einen großen Einfluss auf das Klima haben

advertisement
13. SEPTEMBER 2013
WWW.EGU.EU
Foto: Evgenia Tsianou
Winziges Plankton könnte einen großen
Einfluss auf das Klima haben
Es gibt Millionen von Lebewesen in den Ozeanen, einschließlich solcher, die so klein sind, dass wir sie nicht
sehen können! Manche krabbeln auf dem Meeresboden herum, andere klammern sich an einen Felsen, und
wieder andere – sogenanntes Plankton – lassen sich einfach mit den Meeresströmungen treiben. Plankton
kann man ganz grob in Zooplankton (Tiere) und Phytoplankton (Pflanzen) unterteilen. Beide sind die Hauptnahrungsquelle für viele andere Meereslebewesen, und bilden damit die Basis der Nahrungskette im Ozean.
Ohne Plankton wäre die Stabilität der Meere und der Tiere und Pflanzen die darin leben gefährdet.
Wissenschaftler haben vor kurzem untersucht, was mit Plankton im Meer passieren wird, wenn es
irgendwann im Vergleich zu heute sehr viel mehr Kohlendioxid in der Atmosphäre gibt . Industrieprozesse
setzen dieses Gas in die Atmosphäre frei, wo es dazu beiträgt, dass sich unser Planet durch einen Vorgang
namens globale Erwärmung aufheizt.
Der deutsche Wissenschaftler Ulf Riebesell und sein Team aus 35 Forschern haben herausgefunden, dass
viele kleine Spezies des Phytoplankton – nämlich jene, die mehr als halb so klein sind wie ein menschliches
Haar breit ist – es lieben, wenn der Kohlendioxidgehalt ansteigt. Wenn sich Kohlendioxid aus der Atmosphäre
im Ozean auflöst, dann stellt es dem Plankton mehr Kohlenstoff zur Verfügung um Nahrung herzustellen. Leider hat eine starke Vermehrung dieses winzigen Phytoplanktons auch Auswirkungen auf andere Lebewesen
im Wasser.
Ulf’s Team fand heraus, dass die „Blüte“ bestimmter Arten von sehr kleinem Phytoplankton Nährstoffe
aus dem Ozean entnimmt, die andere, größere Arten von Phytoplankton zum Überleben brauchen. Wenn
Plankton stirbt, dann transportiert es Kohlenstoff auf den Meeresgrund, wo es für Millionen von Jahren weggesperrt wird. Größeres Plankton sinkt schneller, und nimmt so mehr Kohlenstoff mit in die Tiefe: Wenn es
also weniger großes Plankton gibt, dann leidet der weltweite Kohlenstoffkreislauf. Wenn weniger Kohlenstoff
in den Meeren gebunden werden kann, dann kann die globale Erwärmung zu einem noch größeren Problem
werden.
Die Forschung die Ulf und sein Team betreiben ist extrem wichtig um uns zu helfen, die komplizierten
Vorgänge um uns herum zu verstehen. Dieses Wissen kann dazu beitragen, die nötigen Veränderungen
einzuleiten um sicherzustellen, dass wir den Ozean oder die Organismen, die darin oder davon leben (einschließlich uns selbst!), nicht aus dem Gleichgewicht bringen.
Was ist Phytoplankton?
Der Begriff „Plankton“ stammt von dem griechischen Wort „planktos“, was so viel wie „das Umherirrende“
oder „das Treibende“ bedeutet. Plankton sind Tiere, die sich mit den Meeresströmungen umhertreiben
lassen, anstatt sich auszusuchen, wohin sie sich bewegen wollen, wofür sie Gliedmaßen und Flossen
benötigen würden.
Phytoplankton sind Pflanzen, die wachsen, indem sie die Energie des Sonnenlichts und Kohlendioxid,
welches sich aus der Atmosphäre im Wasser gelöst hat nützen um durch einen Prozess namens Fotosynthese ihre eigene Nahrung (Kohlenhydrate, die aus Kohlenstoff, Wasserstoff, und Sauerstoff bestehen) herzustellen.
Es gibt viele verschiedene Arten von Phytoplankton in den Ozeanen, die man nach ihrer Größe einteilen
kann, wobei eine der kleinsten Arten Picoplankton genannt wird. Die zweitkleinste Gruppe, die jedoch
größer als Picoplankton ist, ist das Nanoplankton. Innerhalb dieser Gruppierungen kann man Plankton noch weiter in Gruppen mit interessanten Namen, wie zum Beispiel Flagellaten und Chrysophyta
(Goldalgen), einteilen. Zu den wichtigen Phytoplanktonarten gehören die Diatomeen (Kieselalgen). Wie
auch andere Arten des Phytoplankton erzeugen Diatomeen ihre Nahrung über Fotosynthese. Bei diesem
Vorgang verwerten sie organischen Kohlenstoff in ihren Körpern, und weil es so viele Diatomeen in
den Ozeanen gibt, sind sie für den Abbau von 40% allen organischen Kohlenstoffs, der jährlich in den
Ozeanen produziert wird, verantwortlich.
Wie sperrt Plankton Kohlenstoff in der Tiefsee ein?
Wenn Diatomeen sterben, dann sinken sie auf den Meeresboden, weil ihre Schalen (die aus einer Substanz namens Kieselsäure bestehen) sehr schwer sind, wobei sie den Kohlenstoff in ihren Körpern mit
sich nehmen. Das führt dazu, dass der Kohlenstoff weggesperrt wird, und erst viele Jahrmillionen später
als Kohlendioxid oder Methan wieder freigesetzt werden kann.
Dies ist eine junge Version des Presseberichts ‘Tiny plankton could have big impact on climate’ der European Geosciences
Union (EGU). Der Artikel wurde von Jane Robb geschrieben, von Sara Mynott auf wissenschaftliche Fakten überprüft, von
Sally Dengg auf Bildungsinhalt getestet, und von Katharina Unglert ins Deutsche übersetzt. Mehr Informationen au:
http://www.egu.eu/education/planet-press/.
Herunterladen