PRESSEINFORMATION
„Manuskripte brennen nicht“
(Michail Bulgakow)
… am Abend der Avantgarde
Nach „Enuma Elisch“ von Anna Achmatowa in der Übertragung von Alexander Nitzberg
URAUFFÜHRUNG
Das Serapions Ensemble widmet sich in seiner neuen Arbeit dem weitgehend unbekannten letzten
Meisterwerk der berühmten russischen Dichterin Anna Achmatowa (1889–1966), deren Todestag sich
am 5. März zum 50. Mal jährt.
Das poetische Werk, das Drama, Lyrik, Prosa und Essayistik miteinander verbindet, kann als Reflexion auf
die politisch restriktive Zeit verstanden werden, in der Achmatowa lebte – unter der stalinistischen
Herrschaft wurde sie mit einem Publikationsverbot belegt, ihr erster Ehemann wurde als Oppositioneller
erschossen, ihr Sohn war jahrelang in Haft, zahlreiche ihrer Freunde kamen ums Leben. Die einzelnen
Szenen von „Enuma Elisch“, die keiner festgelegten Reihung folgen (die Dichterin verteilte das
Manuskript auf mehrere Umschläge), schwanken zwischen Traumsituation und Satire. Achmatowa selbst
sorgte für eine Mystifizierung des Werks: Angeblich verbrannte sie 1944 die erste Version des
ursprünglich als Theaterstück konzipierten Textes, nahm aber immer wieder darauf Bezug. In den 1960er
Jahren bis zu ihrem Tod „rekonstruierte“ und erweiterte sie ihn, wobei die Vernichtung des Dramas auch
zur zentralen Metapher wurde.
Der fragmentarische Charakter von „Enuma Elisch“ und seine Komplexität trugen vermutlich dazu bei,
dass es bis heute noch nie aufgeführt wurde. Das Serapions Ensemble, erweitert um zwei
SchauspielerInnen, setzt es nun mithilfe seiner charakteristischen, poetisch-visuellen Ausdrucksmittel
erstmals in Szene. Damit wendet es sich nach einer langen Periode mit Fokus auf überwiegend
nonverbale Inszenierungen für diese Produktion wieder dem Sprechtheater zu.
„… am Abend der Avantgarde“ wird bis 7. Mai 2016 insgesamt 19-mal auf dem Spielplan stehen.
Eine Inszenierung des Serapions Ensembles unter der Leitung von Erwin Piplits und Mario Mattiazzo
Mit: Sascha Becker, Carlos Delgado Betancourt, Julio Cesar Manfugás Foster, Marcelo Cardoso Gama,
José Antonio Rey García, Ana Grigalashvili, Mercedes Miriam Vargas Iríbar, Miriam Mercedes Vargas
Iríbar, Zsuzsanna Enikö Iszlay, Mario Mattiazzo, Erwin Piplits, Ivana Rauchmann, Gerwich Rozmyslowski,
Sandra Rato da Trindade, Valentin Schreyer, Ariel Uziga, Lina Maria Venegas
Premiere: 8. April 2016, 20 Uhr
Weitere Vorstellungen: 9., 12.-16., 19.-22., 26.-28. April 2016 / 3.-7. Mai 2016, jeweils 20 Uhr
Karten:
1. Kategorie: 32 € / ermäßigt 27 €
2. Kategorie: 25 € / ermäßigt 20 €
Kartenreservierung: 01 / 216 51 27, karten@odeon.at, www.odeon-theater.at
Pressekontakt: Mag. Teresa Haider, Tel: 01/216 51 27-15, E-Mail: info@odeon.at