Acht Lernwege zum Haus d
Das Ultrakurzzeitgedächtnis (UKZG)
entscheidet, welches neue Wissen in dein
Gedächtnis hineindarf und welches nicht.
BB
Im Kurzzeitgedächtnis (KZG)
wird der Lernstoff so weiterverarbeitet, dass er
späterimGedächtnisgespeichertwerdenkann.
Geordnetes Lernen
Lernen mit
Interesse
Interessante oder wichtige
Dinge behält dein Gedächtnis
leicht. Überlege dir deshalb, was dich am
Lernstoff besonders interessiert oder warum
das Lernen gerade jetzt wichtig ist.
Vergleiche dein Gedächtnis mit einer großen
Bibliothek. Je besser die Bücher dort in den
Regalen geordnet sind, umso leichter findest
du, was du suchst. Ordnen kannst
du zum Beispiel deine Arbeits­­
materialien, Grammatik- oder
Rechtschreibregeln oder
alles, was du für den
nächsten Test wissen
musst.
Anknüpfen an Bekanntes
Neues kann sich dein Gedächtnis dann besonders
gut merken, wenn es an Vorwissen „angedockt“
wird. Einen Test etwa über den Igel meisterst
du problemlos, wenn du aus eigener
Erfahrung weißt, wie sich dasTierchen
in eurem Garten verhält.
Lernen in kleinen Päckchen
Dein UKZG kann nur wenige einzelne
Informationen auf einmal lernen.
Lernst du zu viel, wird dieser Lernstoff als
„Gedächtnismüll“ einfach vergessen.
Ein Tipp fürs Vokabellernen: Päckchen von
sechs bis acht Vokabeln
kann sich dein Gedächtnis
prima merken.
Abwechslung beim Lernen
6
Wenn du zu ähnlichen
Lernstoffdirektnacheinander
lernst, kann es sein, dass dein
Gedächtnis den Lernstoff
verwechselt oder vergisst.
Deshalb lerne zum Beispiel
erst eine Liste mit Wörtern,
die mit „d“ enden, und
machedanneineganzandere
Aufgabe oder eine Pause.
Erst wenn diese Liste sitzt,
übe die Wörter mit „t“.
Pausen machen
Spätestens nach 20 bis 25 Minuten
brauchst du eine kurze Lernpause von
fünf Minuten. Mache in diesen
Pausen nur Dinge, die dich
entspannen (zum Beispiel Musik
hören, mit der Katze spielen, dich
bewegen), und auf gar keinen Fall
Tätigkeiten, die zusätzlich deine
Konzentration fordern (zum Beispiel
Fernsehen oder Computerspielen).
des Wissens
Haus des Wissens
Im Langzeitgedächtnis (LZG)
bleibt der Lernstoff für immer gespeichert.
LZG
KZG
Langzeitgedächtnis
Wiederholen
Neuer Lernstoff
wird von deinem Gedächtnis
besonders gut
gespeichert,wenn
du ihn in den
ersten zwei bis drei Tagen häufig
wiederholst. Eine Lernkartei ist zum
Beispiel sehr gut zum Wiederholen
geeignet (siehe Seite 22/23).
Kurzzeitgedächtnis
UKZG
Ultrakurzzeitgedächtnis
Lernen
mit allen
Sinnen
Der Mensch lernt
über das Sehen, Hören,
Riechen, Schmecken,
Fühlen und Tasten.
Je mehr dieser Sinne auch am Lernen von
Schulstoff beteiligt sind, umso besser lernst du.
Überlege also immer, wie du mit möglichst
vielen Sinnen lernen kannst (siehe Seite 8/9).
7