BORDAPOTHEKE
REISEBEREICH FÜR
SPORTBOOTE
B1
Nahbereich :
küstennahe Tagesausflüge, ärztliche Hilfe in 2-4 Stunden
erreichbar
B2
Mittlerer Bereich :
Überfahrt, meist täglicher Aufenthalt in Buchten oder
Häfen
B3 Landfern:
Langtörn, mehr als 3-4 Tage auf See
C (Sub-) Tropen:
Charter oder Langtörn, in Kombination
mit B2 und B3
VOR JEDEM TÖRN :
• Sollte der Skipper über evtl. Erkrankungen in
der Crew informiert sein ( zB. Diabetes,
Allergien, Bluthochdruck , Herzerkrankungen,
kürzlich erfolgte Operationen etc. )
• Sollten die Crewmitglieder mindestens dem
Skipper diese Informationen anvertrauen,
• Sollten persönliche Medikamente in
ausreichender Menge gut erreichbar
mitgeführt werden
INHALT DER
MEDIKAMENTENBOX
• Liste enthält 30 Medikamente, für den Bereich B1
werden elf mit „B1-3“ gekennzeichnete Mittel als
ausreichend angesehen und können von Laien
verabreicht werden.
• Für Reisebereich B2, B3 und C werden
Medikamente mit der Gefahr erheblicher
Nebenwirkungen empfohlen, die für die
Laienmedikation nicht unbedingt geeignet sind.
• Hier sollte ein fernmündlicher Arztkontakt
erfolgen !
AUFBEWAHRUNGSORT
Jede beliebige wasser- und luftdichte Box:
In getrennten Modulen je nach Gebrauchsfall, zB in kleinen
Gefrierbeuteln, in Originalverpackung mit Kurzanweisung,
Dosisangaben und Nummerierung in der Liste
Liste mehrfach kopieren :
1 Exemplar beim Logbuch
1 Exemplar zerschneiden und den entsprechenden Modulen
beilegen
Bei Platzmangel können auch einzelne Tablettenstreifen
(Blister) mit entsprechender Kennzeichnung
mitgenommen werden.
ANMERKUNG ZUR LISTE:
• Standarddosierung:
Die Angaben sind lediglich als erste Hinweise zu betrachten,
genauere Angaben zu optimalem Zeitpunkt der Einnahme,
Dosierung nach Körpergewicht und evtl. Kontraindikationen
sowie Nebenwirkungen sind den Gebrauchsinformationen
zu entnehmen.
• Menge:
Bei Verbrauch notieren und in der nächst erreichbaren
Apotheke ersetzten.
• Laufende Nummer:
Dient der erleichterten Auffindung
• Verfallsdatum:
1 x jährlich überprüfen und ggf. Medikament ersetzen
ZUSÄTZLICH ZUR AN BORD
BEFINDLICHEN NOTFALLBOX:
• 3-6 Klammerpflaster ( Steristrips)
• Wasserdichter Hydrokolloidverband / Wundpflaster
10x10 cm, zB Suprasorb H Wundpflaster, 2 Stück
• Fieberthermometer
• 2 Paar Einmalhandschuhe Größe L
• Sporttapeverband 10 cm, haftet selbst
• Elastische Pflaster in verschiedenen Größen
NACHFOLGENDE LISTE DER
KREUZERABTEILUNG
DES DSV IST UNTERTEILT IN :
- INDIKATION
(SYMPTOM)
- MEDIKATION
(NAME)
- STANDARDDOSIERUNG
- MENGE ( TBL.
ETC
- REISEBEREICH
)
SCHMERZ
Leicht bis mittelstark:
1. ASS 500 mg
1-4 x 1-2 Tbl
10 Tbl
B 1-3
Stark :
2. Ibuprofen Filmtabl. 400 mg 2-3 x 1 Tbl
3. Tilidin comp Tr. 1-4x 20-40 Tr
10 Tbl
10 ml
B2-3
B3
Prellungen, Zerrungen
Gelenkschmerzen:
4. Diclofenac Tbl / Gel 1-3x 50 mg
20 Tbl.
B1-3
INFEKTION
Lippenherpes:
5. Aciclovirsalbe 5x ( alle 4 Std. ) Tube 2g
Bakterielle Infektion
- möglichst ärztliche Anleitung!
6. Azithromycin Kps. 250mg 3 Tage 1x 2 Kps
7. Ciprofloxacin 250mg Filmtbl. 2x250-500mg
8. Doxycyclin 100 Filmtbl.
1 Tbl ( 1. Tag 2 )
Fieber:
ASS s. o.
B1-3
6 Kps
10 Tbl.
20 Tbl
B2-3
B2-3
B3+C
ERKÄLTUNG
Keine Medikamente
Nur bei Fieber und
Kopfschmerzen siehe Nr 1
Bei eitriger Infektion siehe Nr 6
Viel Trinken !!!
HUSTEN+
BRONCHITIS
Nur
Reizhusten behandeln !
9. Dihydrocodein tbl. 10mg
1-3-Tbl tägl
Eitrige Form siehe Antibiotikum Nr 6.
10 Tbl
B2-3
ASTHMA
Asthmaanfall:
10. Salbutamol Dosieraerosol
(Inhalt 200 Sprühstöße)
2 Sprühstöße ( Wiederholung nach 20 Min.)
Schwerer Anfall:
siehe Nr 10 und 12
1 Spray
B 2-3
ALLERGIE
Leichte Reaktion:
( Gel siehe unter Haut)
11. Cetirizin Filmtbl 10 mg
1 Tbl abends
7 Tbl.
B1-3
2-4 Tbl sofort
10 Tbl
B 1-3
Starke Reaktion:
12. Prednisolon Tbl 50mg
Schock:
13. Adrenalin (1:1000)
1-3 Tr in den Mund
2 Amp
B3
HAUT
Allergie, Insektenstich, Sonnenbrand:
14. Dimetinden Gel ( Fenistil- Hydrocortison) bis 6x tägl
1 Tube
B1-3
50ml
B1-3
3-5 St
B1-3
20gr
B1-3
Schürfwunden:
15. Octenisept Wunddesinfektion
Lsg 3x tägl
Wundversorgung:
16.Hydroaktivpflaster ( Suprasorp H 10cm)
zuschneiden
Verbrennung:
20 min Seewasserspülung, danach steril abdecken
Hautpilz:
17. Clotrimazol Creme 2x tägl
BERUHIGUNG
Deutliche Unruhe, Angst , Schmerz:
18. Diazepamtropfen 10Tr = 5 mg
25 ml Tropflösung
Epilepsie:
Nur auf ärztliche Anordnung !
Lagerung , um den Patienten vor Verletzungen zu schützen !
Polstern mit Kissen , Decken etc.
B2-3
HERZ-KREISLAUF
Angina pectoris
(„ Herzanfall “ Brustschmerz, Luftnot,
Unruhe, Angst, Blässe, Oberbauchschmerzen):
19. Glycerintrinitrat ( Nitroglycerin)
Im Anfall 1-2Kps zerbeißen
30 Kps (0,8mg)
B1-3
Herzschwäche mit schwerer Atemnot:
20. Furosemid ( entwässert !) Tbl 40 mg 2 (-4) Tbl 10 Tbl
B2-3
Herzinfarkt mit stabilem Kreislauf:
21. Metoprolol Tbl 50 mg
Schock : Adrenalin
2x 50 mg
siehe Nr 13
30 Tbl B2-3
NASE + OHR
Zum Abschwellen:
22. Oxymetazolin ( Nasivin Nasentropfen) 2-3x tägl 1-2 Tr 10ml
Apfelessig+ dest. Wasser 1:1 bei Gehörgangsentzündung
B1-3
AUGEN
Bei Reizerscheinungen :
23. Eindosis- Ophtiolen Tetryzolin
( Visine Yxin)
3-4 x tägl ins Auge tropfen
10 Einzeldosen
B1-3
MAGEN-DARM
Völlegefühl, Übelkeit:
24. Metoclopramid Tbl 10 mg
3 x 1 Tbl
20 Tabl
B1-3
Sodbrennen , Gastritis:
25. Magnesiumhydroxyd ( Progastrid) 1-2 Kautabl
26. Omeprazol
20 mg
1 x 1-2 Tbl / Tag
20 Tbl
10 Tabl
B1-3
B1-3
Durchfall:
27. Elektrolytlsg Elotrans
4-6 1 Beutel / Tag
10 St.
B1-3 C
Falls > 3x / 8 Std :
28. Loperamid akut 2 Kps zu Beginn, nach jed. Ungef. Stuhlgang 1 Kps, bis max 8/24Std
B1-3 C
Verstopfung:
29. Macrogol 4000
1-2 Beutel/Tag
Kolik ( Niere, Galle)
Nitrolingual siehe Nr 19
10 Btl
B2-3
SEEKRANKHEIT
Vorbeugung:
30. Ingwer Kapseln Zintona 3Std vor Auslaufen einnehmen
31. Dimenhydrinat ( Vomex) 1-2 Tbl 4 Std vor Auslaufen
NW: Müdigkeit !!!
32. Scopolamin Pflaster 1,5mg
5-10 Membranpflaster
B1-3
B1-3
B1-3 C
Rezeptpflichtig sind
folgende Präparate:
Nr : 3 - 4 - 6 - 7 -8 – 9 - 10
12 - 13 -18 - 19 - 20 - 21 -24
32
SONSTIGES
• Pinzette spitz ( zB zur Splitterentfernung)
• PVJ-Wundsalbe ( desinfizierend und
blutstillend)
• Leukosilk Pflasterrolle zum Befestigen von
Verbänden
• Sportgel, zB Diclcac Gel
• Sonnenschutz mit hohem LSF
• Clauden -Tamponade zur Blutstillung, auch bei
Nasenbluten
HERSTELLUNG EINER
TRINKLÖSUNG BEI
DURCHFALL:
Glucose, wasserfrei (20 g)
Natriumhydrogencarbonat (2,5 g) =
Speisenatron
Natriumchlorid (3,5 g)
Kaliumchlorid (1,5 g)
Substanzen in 1 Liter Wasser auflösen und
schluckweise trinken.
QUELLEN:
www.kreuzer-abteilung.org
Sonderveröffentlichung Nautische Nachrichten 2007
Medizin auf See
Dr. med. Meinhard Kohfahl Cuxhafen
www.hochseesegeln.de
Herunterladen

Vortrag Bordapotheke