Mit der
Insulinpumpen – Therapie
ins Krankenhaus / in den OP
Egon Manhold
Diabetesberater DDG
Lehrer für Pflegeberufe
www.diabetesprofi.eu
Mit der Insulinpumpen – Therapie
ins Krankenhaus / in den OP
Themen:
 Allgemeines
 Rund um die Operation (perioperativ)
 Vor der Operation (präoperativ)
 Am Operationstag
 Während der Operation (intraoperativ)
 Nach der Operation (postoperativ)
Egon Manhold, Lemwerder
2
Allgemeines
Diabetes – Wissensstand ist auf den
„Nicht-Diabetes-Stationen“ eher gering
 Der
 Pumpe:
„Das Handy müssen Sie hier aber
ausschalten!“
 Meist
keine spezielle Kenntnisse zu
besonderen Diabetes – Therapieformen
Egon Manhold, Lemwerder
3
Allgemeines (Fortsetzung)
 Probleme
mit der Verantwortlichkeit für die
Diabeteseinstellung in der Klinik
 Unsicherheit
des Anästhesisten über die
korrekte Basalrateneinstellung der Pumpe
 Stressbedingte
Blutzuckerschwankungen
müssen eingeplant werden
Egon Manhold, Lemwerder
4
Insulinpumpe während der
Operation?
 Bei
kurz dauernden Operationen ist die
Pumpentherapie i.d.R. kein Problem

zum Beispiel bei:
- Mandeloperation
- den meisten Augen – OPs
- OP des Karpaltunnelsyndroms
- Nagelentfernung nach Fraktur
- den meisten Zahn - OPs
Egon Manhold, Lemwerder
5
Insulinpumpe während der
Operation? (Fortsetzung)
 Pumpentherapie



fraglich bei:
Operation im Katheter- / Kanülenbereich
Notfalloperation
„Große“ Operationen mit geplantem Aufenthalt
auf einer Intensivstation
Das letzte Wort hat immer der
Anästhesist!
Egon Manhold, Lemwerder
6
Zur Insulinpumpe
Erklären sie dem sie betreuenden Arzt und
den für sie zuständigen Pflegekräften in
Grundzügen die Funktion ihrer Pumpe
Egon Manhold, Lemwerder
7
Zur Insulinpumpe (Fortsetzung)
ABER:
 Sie
können nicht erwarten, dass das
Klinikpersonal IHRE Pumpe bedienen
kann
 Auch
dann nicht, wenn es in der Klinik
eine Diabetesabteilung gibt!
Egon Manhold, Lemwerder
8
Rund um die Operation
(perioperativ)






Nüchternheit
nur geringe / keine Bewegung
Aufregung
Entzündung (Infektion prä- / postoperativ)
Stressantwort des Körpers
Narkose (Narkoseart)
Egon Manhold, Lemwerder
9
Rund um die Operation (Fortsetzung)
(perioperativ)

verminderte Haut– und
Fettgewebsdurchblutung
 Blutverlust
 Medikamente (auch Infusionen)
 Übelkeit / Erbrechen
Egon Manhold, Lemwerder
10
Vor der Operation
(präoperativ)
Aufklärungsgespräch mit dem Narkosearzt:
 Vorerkrankungen
 Art der Diabetestherapie
(grundsätzlich und am OP – Tag)
 bereits bestehende Folgeerkrankungen
 Narkoseform (und Folgen für nach der OP)
 Nüchternheit
 Prämedikation
 Die Diabetestherapie während der Operation
Egon Manhold, Lemwerder
11
Vorbereitung der
Insulinpumpe
vor der Operation
 Befüllen
und Katheterwechsel
am Abend vor dem Operationstag
 Am Morgen des Operationstages vor
Einnahme der „Prämedikation“ :
> Reduzierung der Basalrate um
30 - 50% der üblichen Menge
Egon Manhold, Lemwerder
12
Am Operationstag (präoperativ)

bis zum Transport in OP:
alle 2 Stunden BZ – Kontrolle

nach Prämedikation Kontrolle durch das
Pflegepersonal!
(wegen der Auswirkung der Prämedikation)
Egon Manhold, Lemwerder
13
Am Operationstag (Fortsetzung)
(präoperativ)

Bei BZ-Werten < 80 mg/dl (4,4 mmol/l) Arzt /
Pflegepersonal verständigen!
- nicht Essen oder Trinken
- ggf. Glucose – Infusion

Bei Hyperglykämie:
- Arzt/Pflegepersonal verständigen,
- ggf. Korrekturbolus mit kurz bzw. ultrakurz
wirkendem Insulin
(nur 2/3 der üblichen Korrektureinheiten)
Egon Manhold, Lemwerder
14
Während der Operation
 „Aggressionsstoffwechsel“:
- Entleerung der Energiespeicher
- Überwiegen der „katabolen“ Hormone =
Insulingegenspieler (Glukagon,
Adrenalin, Kortison, ACTH, STH, u.a.
- „Insulinresistenz“ (z.B. bei Infektion)
Egon Manhold, Lemwerder
15
Während der Operation (Fortsetzung)
(intraoperativ)
und –einstellung
durch den Anästhesisten
 Idealwerte 100 – 160 mg/dl
(5,5 – 8,9 mmol/l)
 Blutzuckerkontrolle
 u.U.
trotz laufender Insulinpumpe:
- durch Glucoseinfusion und
Insulinperfusor
(der Blutzucker ist so am sichersten steuerbar)
Egon Manhold, Lemwerder
16
Nach der Operation
 Individuell
unterschiedlicher Insulinbedarf
 „Kleine“
und „Mittelgroße“ Operationen:
ca. 3 Stunden Nüchternheit, dann erste
Mahlzeit und erst nach der Mahlzeit
Insulinbolus!
 Regelmäßige
BZ – Kontrolle!
Egon Manhold, Lemwerder
17
Nach der Operation
(Fortsetzung)
(postoperativ)
 Nach
großen Operationen:
 u.U.
länger dauernde Nüchternheit
 meist erhöhter Insulinbedarf
 2 – 4 stündliche Blutzuckerkontrolle
 BZ – Regulierung ggf. mittels Infusion
bzw. Perfusor (meist auf der Intensivstation)
Egon Manhold, Lemwerder
18
Insulinbedarf
(perioperativ)
erhöht
große Operation
normal
kleine Operation
erniedrigt
vor
während
der Operation
nach
Nach Dr. med. Stephan Ley, Düsseldorf
Egon Manhold, Lemwerder
19
Stellenwert der perioperativen
Blutzuckerwerte
gute BZ – Einstellung ist sehr wichtig,
weil bei Hyperglykämie:
 Eine
 die
Wundinfektionsrate erhöht ist
 körpereigene Abwehrkräfte versagen
 die Rate von Herzinfarkten und
Schlaganfällen erhöht ist
 es eine gesteigerte Häufigkeit von Nierenversagen und dadurch „Blutvergiftung“ gibt
Egon Manhold, Lemwerder
20
HbA1c – Wert nach OP
Es macht keinen Sinn, den HbA1c – Wert
nach einer OP zu messen, wenn
 Infusionslösungen
verabreicht wurden
 Blut transfundiert wurde
 Der
gefundene Wert wird immer falsch
niedrig sein
Egon Manhold, Lemwerder
21
Zusammenfassung:

Reservoir und Katheter am Vorabend erneuern

Am OP-Tag Basalrate um 30-50% reduzieren

Bis zur OP alle 2 Std. BZ-Kontrollen

Nach der OP erst nach der ersten Mahlzeit den
Bolus spritzen/abrufen und die Basalrate
hochstellen

Mindestens alle 2 - 4 Std. BZ - Kontrollen

Achtung: postoperativ häufig höherer
Insulinbedarf
Egon Manhold, Lemwerder
22
Vielen Dank für Ihre
Aufmerksamkeit!
Stellen Sie jetzt bitte Ihre Fragen!
Ihr
Egon Manhold
Egon Manhold, Lemwerder
23