Sternkarte
April 2016
Der Himmelsanblick über Berlin:
1. April 0:00 Uhr MESZ
15. April 23:00 Uhr MESZ
30. April 22:00 Uhr MESZ
N
Schwan
Kassiopeia
Kepheus
Perseus
Plejaden
Leier
Wega
Drache
Kleiner Bär
Polarstern
Kapella
Fuhrmann
Stier
Herkules
Großer Bär
O
Zwillinge
W
Nördliche
Krone
Bärenhüter
Krebs
Arktur
Löwe
Frühlingsdreieck
Waage
Regulus
Jungfrau
Spica
Rabe
Wasserschlange
S
Kleiner Hund
Prokyon
Mond
Neumond
7. April 13:24
Erstes Viertel
14. April 5:59
Vollmond
22. April 7:24
Letztes Viertel
30. April 5:29
Planeten
Merkur
bietet Mitte April eine sehr gute Beobachtungsmöglichkeit am Abendhimmel.
Mars
wird immer auffälliger im Sternbild Schlangenträger
und geht um Mitternacht herum auf.
Venus
steht mit der Sonne am Tageshimmel und kann
nicht beobachtet werden. Der Mond bedeckt die
Venus am 6. April.
Jupiter
strahlt ab Sonnenuntergang im Sternbild Löwe.
Saturn
folgt dem Beispiel des Mars im Sternbild Schlangenträger.
Sternenhimmel
Beim Weg der Erde um die Sonne sehen wir in jeder Jahreszeit
in eine andere Richtung und können unterschiedliche Sternbilder
erkennen. Wunderschön bilden die Sterne Spica in der Jungfrau,
Arktur im Bärenhüter und Regulus im Löwen das Frühlingsdreieck. Der Winterhimmel verabschiedet sich endgültig. Arktur gehört immerhin zu den fünf hellsten Sternen am Himmel.
Helligkeit, ist aber bis weit in die Morgenstunden leicht zu finden. Am 1. April geht Jupiter um 6:12 Uhr unter, am 30. April mit
4:14 Uhr schon fast zwei Stunden früher. Im Feldstecher oder im
Teleskop kann man viele Details in der Atmosphäre des Riesplaneten erspähen und den Lauf der unzähligen Monde Jupiters
verfolgen: http://bit.ly/jupitermoon.
Direkt über uns steht der Große Bär (~Großer Wagen) als verlässlicher Wegweiser zum Polarstern, der uns wiederum den
Weg gen Norden weist. Verlängern wir diese gedachte Linie weiter, kommen wir zum Himmel-W, dem Sternbild Kassiopeia.
Etwas später gesellt sich auch der rote Planet Mars dazu. Am
1. April geht er um 0:47 Uhr auf, am Monatsende bereits um
22:57 Uhr. Über den April gewinnt er deutlich an Helligkeit, so
dass er im Sternbild Schlangenträger leicht auszumachen ist.
Am Morgen des 6. April bedeckt der abnehmende Mond von etwa 9:30 bis 10:20 Uhr den Planeten Venus. Ein sehr schönes Ereignis, das nur mit dem Fernrohr beobachtet werden kann bzw.
sollte. Die Archenhold-Sternwarte und die Wilhelm-FoersterSternwarte bieten Beobachtungsveranstaltungen an.
Der Ringplanet Saturn steht unweit des Mars im Sternbild
Schlangenträger. Auch er verlagert seine Aufgänge in die Zeit
vor Mitternacht: Von 1:28 Uhr am 1. April auf 23:25 Uhr am
30. April.
Merkur hingegen bietet seine beste Abendsichtbarkeit des Jahres. Ab dem 10. April gegen 20:30 Uhr kann man den flinken
Planeten im Westen für gute 45 Minuten beobachten. Ab dem
20. April wird es schnell schwierig. Den größten Winkelabstand
zur Sonne erreicht Merkur am 18. April mit etwa 19°.
Mit Sonnenuntergang erscheint der Planet Jupiter imposant am
Abendhimmel. Im Sternbild Löwe verliert er im April leicht an
Bis zum 15. April kann am Abend die in nur kosmischer kleiner
Distanz von 400 km um die Erde kreisende Internationale Raumstation ISS gesichtet werden. Ihre Bahn steht günstig, so dass
wir unseren Vorposten im All mehrmals zu Gesicht bekommen
können. Die genauen Beobachtungszeiten finden sich unter
http://bit.ly/issberlin
Sternwarten und Planetarien in Berlin
Archenhold-Sternwarte
Alt-Treptow 1 | 12435 Berlin
Tel +49 (0)30/536 063 719
Fax +49 (0)30/536 063 721
[email protected] | www.sdtb.de/astw
Wilhelm-Foerster-Sternwarte
Planetarium am Insulaner
Munsterdamm 90 | 12169 Berlin
Tel +49 (0)30/79 00 93-0 /-66
Fax +49 (0)30/79 00 93-12
[email protected]
www.planetarium-berlin.de
/planetarium.berlin
Zeiss-Großplanetarium
Prenzlauer Allee 80 | 10405 Berlin
Tel +49 (0)30/421 845 0
Fax +49 (0)30/425 125 2
[email protected] | www.sdtb.de/zgp
/zeiss.grossplanetarium