Landesamt für Denkmalpflege Hessen
Landesamt für Denkmalpflege Hessen  Schloss Biebrich  65203 Wiesbaden
Hessischer Denkmalschutzpreis 2013
– Urkunde und Geldpreis –
PREISTRÄGER:
PREIS:
Familie Bernhard und Jeannette Eschweiler
Schlossstraße 1
61389 Schmitten-Oberreifenberg
Urkunde und Geldpreis 6.000,- Euro
für die herausragende und vorbildliche Restaurierung des „Bassenheimer Schlosses“
in Oberreifenberg (Hochtaunuskreis)
Der stattliche zweigeschossige Barockbau mit seinem schiefergedeckten Mansarddach wurde etwa zwischen 1764 und 1768 als Renthof für Johann Maria Rudolf
Waldbott von Bassenheim (1731-1805) errichtet. Baumeister war Johann Friedrich
Sckell aus Weilburg. 1854 wurde das Palais von der Familie verkauft und dann als
Manufaktur für „Draht- und Filletwaren“ genutzt. Anfang des 20. Jahrhunderts wurde
es zum Hotel, dann Sitz der Hessischen Forstverwaltung. Es wechselte noch mehrmals den Besitzer, bevor 2008 das Ehepaar Eschweiler Eigentümer wurde.
Die Bausubstanz war zwar stark sanierungsbedürftig, aber weitgehend ungestört.
Das Gebäudeinnere mit der großen Treppenanlage, den geschnitzten Eichenlambrien und den zahlreichen originalen Füllungstüren ließ nicht auf die große Überraschung schließen. Bei der Voruntersuchung entdeckte die Restauratorin dann aber
auf den Wänden des zentralen Saals unter einer jüngeren Putzschicht eine feine
Freskomalerei mit italienischen Stadt- und Landschaftsmotiven. Die Ansicht von
Markusplatz und Markusdom in Venedig begeisterte die Bauherrschaft, der es auch
zu verdanken ist, dass nach archivalischer Recherche auch der Maler ermittelt werden konnte: Der 1741 in Genf geborene Christian Stöcklin, ein ausgewiesener Architektur- und Landschaftsmaler, hat den Saal 1769 ausgemalt.
Die Eheleute Eschweiler widmeten dem Palais fünf Jahre intensivster Bauzeit. Viel
Eigenleistung wurde erbracht. Fachfirmen beseitigten den Hausschwamm, das historische Lastabtragungssystem wurde wieder hergestellt, das Dach saniert, die Schieferdeckung erneuert, die Fenster restauriert und die Böden repariert. Parallel dazu
legten Restauratoren die Wandmalereien frei. Auch wenn durch frühere Arbeiten einige Bilder nur rudimentär erhalten sind, ist es gelungen, insgesamt einen Saal wiederherzustellen, dessen Panoramaansichten den Betrachter nach Italien versetzen.
Dem Ehepaar Eschweiler ist es zu verdanken, dass eines der bedeutendsten Kulturdenkmäler der Region erhalten wurde. Für die sorgfältige und vorbildliche Restaurierung mit großem persönlichem Einsatz wird dem Ehepaar Bernhard und Jeannette
Eschweiler der Hessische Denkmalschutzpreis 2013 verliehen.
1 von 1