Messegelände Hannover, Halle 23
goo.gl/mmzP7p
DIENSTAG, 17. März 2015
10.00 - 11.00 Uhr
(LIVE MARKETING & EVENT RESOURCE MANAGEMENT)
Prozessoptimierung im Live-Marketing
Planbare Erfolgsfaktoren
Dr. Christian Coppeneur-Gülz
WWM GmbH & Co. KG, Monschau
Als Marketing- oder Eventmanager bündeln Sie in ihrem
Arbeitsalltag ganz unterschiedliche Herausforderungen. Die
Organisation von Messen und anderen Veranstaltungsformaten
sowie die strategische Planung von Marketing- und Werbematerial
sind dabei essenzielle Maßnahmen, die einen großen Teil der
Arbeitszeit einnehmen. Grund genug, sich darüber Gedanken zu
machen, ob sich die eigenen Organisationsstrukturen und -abläufe
optimieren lassen.
Dr. Christian Coppeneur-Gülz zeigt in seinem Vortrag mit
praxisorientierten Beispielen, wie Sie Prozesse mit Hilfe von
Event Resource Management (ERM) Systemen zentral online
steuern können. Ziel ist, Zeit und Ressourcen einzusparen sowie
einfache und effiziente Arbeitsabläufe zu gestalten. Outsourcing
von sekundären Prozessen und die intelligente Verwaltung von
Marketingequipment bilden dabei die Basis der Optimierung.
Ein zentraler Punkt, der für die Nutzung von ERM Systemen
spricht, ist vor allem die für den Nutzer mühelose Dokumentation
von aussagekräftigen Informationen, auf deren Basis fundierte
Entscheidungen für zukünftige Marketingmaßnamen getroffen
werden können.
Der Referent:
Dr. Christian Coppeneur-Gülz führt
als CEO die WWM GmbH & Co. KG.
Der promovierte Wirtschaftsinformatiker hat er sich zum Ziel gesetzt, optimales
Wissens- und Ressourcen-Management
mit modernen Informationstechnologien im Bereich der Live-Kommunikation zu etablieren. Mit seiner
innovativen Lösung für intelligentes
Event Resource Management arbeiten
europaweit inzwischen renommierte
Unternehmen und Konzerne.
Das Unternehmen:
Die WWM GmbH & Co KG wurde 1977 als klassisches Messebauunternehmen gegründet. Heute schafft das Unternehmen
vielseitige Lösungen für den gesamten Bereich der LiveKommunkation und ist Vorreiter mit der WWMcloud und der
myWWM Software Lösung. Die Bandbreite der Kundenprojekte
reicht von individuellen Messebauprojekten bis hin zum
Werbemittelhandling und der Print-on-Demand Produktion von
Marketingmaterial.
Mit rund 60 festen Mitarbeitern in 7 Kompetenzcentern, u.a. für
Marketinglogistik sowie Software und Consulting, ist die WWM an
zwei Standorten in NRW vertreten. Alle Kundenprojekte werden
individuell von erfahrenen Projektmanagern betreut, die in
interdisziplinären Teams für eine 360-Grad Betreuung ihrer Kunden
sorgen.
www.wwm.de
erm.mywwm.de
DIENSTAG, 17. März 2015
11.00 - 12.00 Uhr
(WERBEARTIKEL & NACHHALTIGKEIT)
Poleposition Nachhaltigkeit
verpflichtet sich KAHLA zu sozialen Arbeitsbedingungen. Das
Unternehmen integriert Menschen mit Behinderungen und setzt
sich mit praktischer Hilfe für Senioren sowie die Vereinbarkeit von
Familie und Beruf ein. Josef Bösl dokumentiert einige Parameter am
Beispiel der KAHLA Positionierung und erläutert Referenzbeispiele.
Von der KAHLA-Positionierung hin zum Markentransfer
Der Referent
Josef Bösl
Key Account Manager
KAHLA/Thüringen Porzellan GmbH, Kahla
Josef Bösl verfügt über eine jahrzehntelange Erfahrung im Umgang mit
dem Werkstoff Porzellan in Herstellung
und Vertrieb. Seit 1997 zeichnet er für
KAHLA / Thüringen Porzellan als Key
Account Manager verantwortlich für
Konzept und Kundenbetreuung im
Bereich B2B D (Deutschland).
Nachhaltigkeit ist zunächst einmal „nur“ ein Wort. Inzwischen ist
dieser Begriff in der Mitte unserer Gesellschaft angekommen.
Für viele Unternehmen ist die Versuchung groß, den Begriff aus
reinen Marketingzwecken zu verwenden. Der Kunde aber setzt
im Entscheidungslabyrinth auf Transparenz. KAHLA lebt diese
Transparenz bereits seit langer Zeit und hat viele Maßstäbe für
Glaubwürdigkeit gesetzt. Mit der „KAHLA pro Öko“ Strategie bekennt sich das Unternehmen klar zum Thema Nachhaltigkeit.
Ein grünes Qualitätssiegel auf allen Produkten bürgt für
schadstoffgeprüftes Porzellan aus natürlichen Rohstoffen. Es wird
fair und sozial in Deutschland hergestellt.
Seit seiner Neugründung nach der Wende hat KAHLA gut 24 Millionen Euro in innovative Produktionstechnologien zum Schutz der
Umwelt investiert: Dadurch wird ressourcenschonend produziert
und der CO2-Ausstoß verringert. Das Unternehmen verwendet im
Rahmen der „KAHLA pro Öko“ Strategie eigene Brunnen und spart
durch die Aufbereitung von Brauchwasser Millionen Liter Trinkwasser ein. Die firmeneigene Photovoltaikanlage erzeugt ökologischen
Strom durch Sonnenenergie, der für die Porzellanproduktion
genutzt wird. Alle Fertigungsschritte erfolgen am Standort Kahla,
in Thüringen, so dass keine überflüssigen Transporte anfallen
und die dazugehörigen Emissionen vermieden werden. Die „pro
Öko“ Nachhaltigkeitsstrategie bedeutet aber noch mehr: Mit ihr
Das Unternehmen
KAHLA ist die Design-Marke unter den deutschen Porzellanherstellern. Über 90 internationale Preise für herausragende
Produktgestaltung zeichnen die zukunftsweisenden Konzepte
von Inhouse-Designerin Barbara Schmidt und anderen kreativen
Gestaltern aus.
Neben multifunktionalen Programmen für den Privathaushalt
bietet KAHLA ein breites Angebot an klassischem und kreativem
Hotelporzellan sowie innovative Werbeartikel. Die bereits 1844
gegründete Porzellanfabrik mit Sitz im thüringischen Kahla
befindet sich seit 2000 im Familienbesitz. Zusammen mit rund
300 Mitarbeitern setzt Geschäftsführer Holger Raithel konsequent
auf nachhaltig produziertes Porzellan „Made in Germany“. KAHLA
erzeugt mit seiner fabrikeigenen Photovoltaikanlage Strom aus
Sonnenenergie. Für die umweltorientierte Ausrichtung bürgt das
„KAHLA pro Öko“ Zeichen.
www.kahlaporzellan.com
www.facebook.com/kahla.fanpage
DIENSTAG, 17. März 2015
12.00 - 13.00 Uhr
Der Referent
Berühren ! Begreifen! Begeistern!
Ronald Eckert, Jahrgang 1973,
stieg nach einer Ausbildung zum
Groß- und Außenhandelskaufmann
im textilen Großhandel bei der
Firma Döbler Werbeartikel ein.
Seit 2000 leitet er die Geschicke
der Firma Döbler als Inhaber und
Geschäftsführer.
(WERBEARTIKEL & HAPTISCHE MARKENKOMMUNIKATION)
Modernisierte Corporate Identity –
wirken „klassische“ Kontakt-Botschafter hierzu antiquiert?
Ronald Eckert
Inhaber und Geschäftsführer
Döbler Werbeartikel, Oststeinbek
Ein Kunde aus der industriellen Fertigung für Rollen und
Radbelagsstoffen hat eine neue, moderne CI mit topaktuellem Logo
erhalten. Im gleichen Zuge wurden alle vorhandenen Werbeartikel
angefasst und auf den Prüfstand gestellt. Zum einen, weil durch
das neue Logo ohnehin alle Motive korrigiert werden mussten,
zum anderen aber auch, um heraus zu finden, ob und welche der
eingesetzten haptischen Kommunikatoren auch in Zukunft im
Marketingkonzept des Kunden ein Rolle spielen sollen und müssen.
Ronald Eckert´zeigt anhand des Kundenbeispiels auf, dass natürlich
auch klassische„Hapticals“ durchaus zukunftsträchtig sind. Wenn sie
richtig umgesetzt und eingesetzt werden, schaffen sie es spielend,
den Kundennutzen in begreifbarer Weise zu transportieren und
eine Stetigkeit auch bei Veränderungen zu vermitteln.
Die Reise geht vom Streuartikel bis hin zur kompletten
Sonderumsetzung eines Präsentationsmodules für den Kunden
und zeigt auf, weshalb unser Kunde nach wie vor vom Einsatz des
haptischen Werbemediums überzeugt ist.
Um seine Beratungskompetenz zu
vergrößern, absolvierte er in den
Jahren 2010/2011 eine Fortbildung
zum IHK-zertifizierten WerbeartikelVertriebsberater, die er mit einer
Auszeichnung abschloss.
Mit einem pfiffigen und kreativen Team erfüllt er nahezu alle
Kundenwünsche rund um begreifbares Marketing. Dank großem
Netzwerk können zudem alle weiteren Marketingdisziplinen
integriert bzw. Kundenwünsche realisiert werden.
Das Unternehmen
Döbler Werbeartikel ist eine moderne Werbeartikelagentur, die
sich darauf spezialisiert hat, ungewöhnliche Kundenwünsche
zu erfüllen. Unabhängig davon, welches Produkt oder welche
Dienstleistung die Kunden begreifbar darstellen möchten – bei
Döbler erhalten Sie dafür passende Ideen und Konzepte.
DIENSTAG, 17. März 2015
1921 in Hamburg gegründet, betreut Döbler Werbeartikel vom
Standort Oststeinbek aus – vor den Toren Hamburgs – eine Vielzahl
namhafter Kunden.
Credo und Mission des Agenturteams: „Wir sind davon überzeugt,
dass unsere Geschäftspartner ihre Kunden inspirieren und
begeistern. Dafür verknüpfen wir bekannte Erfahrungen mit
Neuem – gestalten so Marke und Botschaft unserer Kunden zu
etwas sprichwörtlich Begreifbarem. Für unsere Kunden und deren
Kunden wecken wir Neugierde und Faszination, um das ‚Warum’
ihres Unternehmens zu unterstreichen. Hierzu vernetzen wir
wirkungsvolle Hapticals mit allen Sinnen und Marketingdisziplinen
– damit unsere Kunden positiv wahrgenommen werden und auf
dieser Basis umso erfolgreicher agieren können.“
www.doebler-werbeartikel.de
DIENSTAG, 17. März 2015
14.00 - 15.00 Uhr
(SOUNDDESIGN & MULTISENSORIK)
Vom Ohr ins Herz
Wie Klang Marken emotionalisiert
Alexander Wodrich
Audio Branding Berater, Geschäftsführer
Why do Birds, Berlin
Marken und Klang werden in der Marketingkommunikation schon
seit jeher zusammengeführt. Radio- und TV-Spots, Events und
Telefonwarteschleifen sind akustische Medien, über die Marken
kommunizieren. Selten wird Klang jedoch als strategisches
Marketinginstrument begriffen, um Marken zu positionieren,
sie wiedererkennbar zu machen und sie vom Wettbewerb
zu differenzieren. Dabei kann der Klang einer Marke darüber
entscheiden, ob die Zielgruppe erreicht wird oder nicht und ob sie
als Freund akzeptiert oder als uninteressant abgelehnt wird.
Im Vortrag erklärt Alexander Wodrich, wie Klänge auf Menschen
wirken und uns bewusst und unterbewusst beeinflussen.
Nachfolgend zeigt er auf, wie Marken Klang nutzen um ihre
Persönlichkeit akustisch zu übersetzen, sich vom Wettbewerb
differenzieren und ihre Zielgruppe emotional zu erreichen.
Der Referent
Alexander Wodrich ist Geschäftsführer der Berliner
Agentur Why do Birds. Der
Diplom-Kaufmann war bis
Sommer 2009 Mitglied der
Geschäftsleitung der Agentur MetaDesign, wo er den
Bereich Audio Branding
und Motion Graphics für
Kunden wie Audi, Allianz und
Lufthansa verantwortete. Seit
2010 betreut er mit eigener
Audio -Branding-Agentur
Kunden wie Deutsche Bahn,
Gore-Tex, UFA oder Siemens.
Das Unternehmen
Why do Birds schafft akustische Markenerlebnisse. Die Designer,
Moderatoren und Strategen der Berliner Agentur denken in
Geschichten, Bildern, Bewegung und Klang. Sie analysieren den
jeweiligen Unternehmensauftritt und das Marktumfeld ihrer
Kunden und beziehen aktuelle Trends und Hörgewohnheiten der
spezifischen Zielgruppen ein. Marken sind ein lebendiger Kosmos,
deshalb macht sie Why do Birds über mehrere Sinne erlebbar. Sie
schafft konsistente Klangerlebnisse an allen Marken-Touchpoints
wie Film, Telefon, Point-of-Sale bis hin zum Produkt. Um einzigartige
innovative Klangkonzepte für den Kunden zu realisieren,
arbeiten die Köpfe von Why do Birds mit den besten Musikern
und Produzenten Berlins zusammen – seien es Bands, Orchester,
Sounddesigner, Soundtrack-Komponisten, Theatermusiker oder
Klangkünstler.
www.whydobirds.de
DIENSTAG, 17. März 2015
15.00 - 16.00 Uhr
(WERBEARTIKEL & HAPTISCHE MARKENKOMMUNIKATION)
The Power of Touch
Der Haptik-Effekt im multisensorischen Marketing
Olaf Hartmann
Geschäftsführer
Touchmore GmbH, Remscheid
Die Kaufentscheidung fällt der Bauch – der Kopf rechtfertigt sie.
Deshalb gilt: Nur wer seine Qualität implizit spürbar macht, gewinnt
das Herz seiner Kunden. Trotz – und vielleicht sogar gerade wegen
– der Digitalisierung des Lebens sind auch konkrete sinnliche
Erlebnisse immer noch der Königsweg für überzeugende Werbung
und erfolgreichen Verkauf.
Die Haptik spielt dabei eine zentrale Rolle, denn sie stimuliert
unsere unbewusste Wahrnehmung nachdrücklicher als die anderen
vier Sinne. In einer optisch und akustisch überreizten Welt erzeugt
der Haptik-Effekt Aufmerksamkeit, Erinnerung, Wertschätzung und
Kaufbereitschaft.
Doch wie nutzen Sie den “Haptik-Effekt” bei der Auswahl und
Gestaltung von Kommunikationsmedien und Verkaufsprozessen?
Wie machen Sie Nutzen und Mehrwert komplexer Produkte und
Dienstleistungen für Ihre Kunden haptisch begreifbar? Welche
psychologischen Effekte helfen Ihnen dabei?
Der Referent:
Olaf Hartmann ist Agenturchef, Institutsleiter und Autor. Er
gilt als einer der Vordenker für die Nutzung der Haptik in
Kommunikation und Verkauf. Als
vielgebuchter, inspirierender Vortragender, Bestseller-Autor und Unternehmer kann er dabei auf überzeugende Beispiele aus Forschung
und Praxis verweisen. Er schafft
es, aktuelle Erkenntnisse der
Neurowissenschaften, der Verhaltenspsychologie und der Sensorikforschung in erfolgreiches Marketing
zu verwandeln.
Hartmann begann seine Karriere in
der internationalen Werbung der
Bayer AG, war 7 Jahre Referent am
Institut für Betriebswirtschaft der
Universität St. Gallen, schuf 1995 mit
Touchmore die erste auf haptische Verkaufsförderung spezialisierte
Agentur in Deutschland und ist einer der Gründungsgesellschafter
des Multisense Instituts für multisensorisches Marketing. Sein
aktuelles Buch Touch! ist in der Neuromarketing-Reihe des HaufeVerlags erschienen.
Das Unternehmen:
Touchmore wurde 1995 von Olaf Hartmann in Remscheid
gegründet. Mit über 20 Kommunikations- und Designpreisen
gehört das im Bergischen Land beheimatete Unternehmen zu den
führenden Agenturen für haptische Werbemedien in Deutschland.
Aktuellste Erkenntnisse der Consumer Neuroscience und
langjährige Praxiserfahrung werden von Touchmore genutzt, um
effiziente Medienlösungen für Werbung und Verkauf zu entwickeln
und zu produzieren. Zu den Kunden zählen u.a. ARAG, Bayer,
Berliner Sparkasse, BMW, BOSCH, Buderus, Caparol, Cofely GDF
Suez, Galeria Kaufhof, Gruner & Jahr und Porsche.
www.touchmore.de
www.facebook.com/touchmore.hapticals
DIENSTAG, 17. März 2015
16.00 - 17.00 Uhr
(ONLINE MARKETING & DIGITALE MARKENBILDUNG)
Der Weg zur digitalen Marke
Content-Marketing, SEO, PPC-Werbung und Social Media
Olaf Kopp
Co-Founder, Gesellschafter und Head of SEO & PPC
Aufgesang Inbound Online Marketing GbR, Hannover
Die letzten 10 Jahre im Online-Marketing wurden geprägt durch
Performance-Marketing-Kanäle und Einzelbetrachtung der
jeweiligen Instrumente. Insbesondere Google hat in den letzten
zwei Jahren durch die Umstellung des Such-Algorithmus hin zu
einer semantischen Suche und verstärkter Spam-Bekämpfung
eine neue Ära des Online-Marketings eingeleitet, die bisherige
Betrachtungsweisen grundlegend verändert. Zukünftig wird es
immer wichtiger, sich als Autorität, Experte und/oder Marke zu
positionieren, um Aufmerksamkeit zu bekommen. Wie ContentMarketing, SEO, PPC-Werbung und Social-Media-Marketing dabei
helfen, erläutert Olaf Kopp in seinem Vortrag.
Der Referent:
Olaf Kopp ist Co-Founder, Gesellschafter und Head of SEO & PPC
der Aufgesang Inbound Online Marketing GbR. Er blickt auf drei
Jahre Erfahrung als Geschäftsführer der Online-Marketing-Unit der
Aufgesang Agenturgruppe zurück.
Zudem betreut er als freier Online
Marketing Consultant große und
mittelständische Unternehmen bei
strategischen Fragen rund um die
Positionierung im Internet. Er ist
begeisterter Suchmaschinen- und
Content-Marketer. Als begeisterter
Blogger schreibt er für diverse
Fachmagazine, u.a. t3n, WebsiteBoosting, suchradar, Hubspot …
Zudem engagiert sich Olaf Kopp
als Dozent und Speaker für SEO,
Google-Analytics und ContentMarketing auf Konferenzen, an der IHK- sowie Fachhochschule
Hannover. Er ist Autor des E-Books “AdWords- Optimierung” und
Mitveranstalter des SEAcamps in Jena. Kopp schloss 2006 sein BWLStudium mit Schwerpunkt Marketing und E-Business als Diplom
Kaufmann (FH) ab und beschäftigt sich seit 2005 mit Social Media
Marketing, Google AdWords sowie SEO. Seit Anfang 2012 stehen
Content- und Inbound-Marketing im Fokus seines Interesses.
Das Unternehmen:
Aufgesang Inbound Online Marketing ist Teil der Aufgesang
Agenturgruppe aus Hannover. Die Kernkompetenzen der Agentur
sind Suchmaschinenwerbung, strategische Suchmaschinenoptimierung,
Conversion-Optimierung
und Web-Analyse.
Zusammen mit der Schwesteragentur Aufgesang Public Relations
werden in interdisziplinären Teams Inbound- und Content-
DIENSTAG, 17. März 2015
Marketing Konzepte geplant und umgesetzt. Das über 20-köpfige
Team der Agenturgruppe betreut aktuell insgesamt über 60 Shops,
KMUs und Konzerne in den Bereichen PR- und Online-Marketing.
www.aufgesang.de
Kopp Online Marketing Consulting berät mittelständische
Unternehmen bei der strategischen digitalen Markenführung und
performanceorientiertem Online-Vertrieb von Produkten und
Dienstleistungen. Über 10 Jahre Online Marketing Erfahrung in
den Bereichen SEO, PPC-Werbung, SEA und Content-Marketing
sowie die eigene erfolgreiche unternehmerische Tätigkeit fließen
in die operative und strategische Beratung für Kunden ein.
www.kopp-online-marketing.de
www.SEM-Deutschland.de
twitter.com/Olaf_Kopp
www.facebook.com/SEMDeutschlandAufgesangOnlineMarketing
plus.google.com/103726934922431809458
Mittwoch, 18. März 2015
10.00 - 11.00 Uhr
(VERNETZUNG & KOMMUNIKATION)
Nicht zuhören. Mitmachen!
Die vernetzte Präsentation
Alexander Stendel
Geschäftsführer
Saatchi & Saatchi Pro, Berlin
Jeder kennt das Gefühl von lähmender Langeweile, das einen bei
so manch einer Vertriebspräsentation beschleicht. Warum dozieren
wir mit ineffektiven Frontalpräsentationen vor potentiellen
Kunden oder den eigenen Sales-Mitarbeitern? Sie sind immerhin
die Experten auf ihrem Gebiet. Durch den Austausch mit ihnen
lässt sich aufdecken, worin ihre Bedürfnisse wirklich liegen. Wie
viel Mehrwert wir außerdem aus Vernetzung ziehen können,
erleben wir alle täglich im Internet. Zuhause sind wir es gewohnt,
Informationen unterhaltsam, anschaulich und proaktiv auf uns
zugeschnitten präsentiert zu bekommen. Gleiches erwarten wir
nun auch im Büro oder im Verkaufsgespräch.
Kein Grund also, methodisch weiterhin unterschiedlich vorzugehen: Trends wie Gamification finden Anwendung in der
B2B-Kommunikation, denn genau wie im B2C animieren sie
zur Interaktion, erleichtern das Verständnis und lockern die
Informationsvermittlung auf. Es ist an der Zeit, das Erfolgsrezept
auf Präsentationen im Vertriebsbereich zu übertragen. Denn
Interaktion erhält die Aufmerksamkeit am besten.
Der Referent
Alexander Stendel ist Gründer
und der Geschäftsführer der
Kommunikationsagentur
zweimaleins, die inzwischen
als Saatchi & Saatchi Pro
fimiert. Seit 1995 ist er für
die strategische Ausrichtung
und Weiterentwicklung der
Agentur sowie die nachhaltige
Gestaltung von Kunden- und
Partnerbeziehungen verantwortlich.
In den unterschiedlichsten Projekten unterstützt Alexander Stendel seit 18 Jahren Unternehmen
und Konzerne in der strategischen Kommunikationsplanung sowie
der Marketing- und Sales-Kommunikation.
Das Unternehmen
zweimaleins, 1995 gegründet, ist eine Kommunikationsagentur
mit Sitz in Berlin. Sie gehört inzwischen zur Agenturgruppe
Saatchi & Saatchi und agiert unter dem Namen Saatchi & Saatchi
Pro. „Pro“ steht für professional und unterstreicht die langjährige
und erfolgreiche Expertise in der B2B-Kommunikation. Die Marke
zweimaleins bleibt dabei weiterhin für die Bestandskunden
erhalten.
Saatchi & Saatchi Pro hegt eine Leidenschaft für das Digital- und
Mittwoch, 18. März 2015
Erlebnismarketing. Ihr Leitspruch lautet: Wir machen Komplexes
verständlich und erlebbar. Die Agentur versteht sich als B2BKommunikationspartner für Unternehmen aus dem Industrieund Investitionsgüterbereich und bietet Know-how in den
Units Interactive, Messe und Event, Motion sowie klassische
Kommunikation In interdisziplinären Projektteams verknüpft
zweimaleins strategische Beratung, Inhaltsanalyse, kreative
Konzeption, hochwertiges Design und zukunftsweisende Technik
für eine effektive, vertriebsorientierte Kommunikation. Mit dem
kombinierten Know-How von zweimaleins und Saatchi & Saatchi
steht den Kunden darüber hinaus ein einzigartiges Serviceportfolio
zur Verfügung. Kunden (Auswahl): T-Systems, Deutsche Telekom,
Landis+Gyr, MWM, Phoenix Contact, Bombardier und BASF.
www.saatchi-pro.de
Mittwoch, 18. März 2015
11.00 - 12.00 Uhr
(WERBEARTIKEL & HAPTISCHE MARKENKOMMUNIKATION)
The Power of Touch
Der Haptik-Effekt im multisensorischen Marketing
Olaf Hartmann
Geschäftsführer
Touchmore GmbH, Remscheid
Die Kaufentscheidung fällt der Bauch – der Kopf rechtfertigt sie.
Deshalb gilt: Nur wer seine Qualität implizit spürbar macht, gewinnt
das Herz seiner Kunden. Trotz – und vielleicht sogar gerade wegen
– der Digitalisierung des Lebens sind auch konkrete sinnliche
Erlebnisse immer noch der Königsweg für überzeugende Werbung
und erfolgreichen Verkauf.
Die Haptik spielt dabei eine zentrale Rolle, denn sie stimuliert
unsere unbewusste Wahrnehmung nachdrücklicher als die anderen
vier Sinne. In einer optisch und akustisch überreizten Welt erzeugt
der Haptik-Effekt Aufmerksamkeit, Erinnerung, Wertschätzung und
Kaufbereitschaft.
Doch wie nutzen Sie den “Haptik-Effekt” bei der Auswahl und
Gestaltung von Kommunikationsmedien und Verkaufsprozessen?
Wie machen Sie Nutzen und Mehrwert komplexer Produkte und
Dienstleistungen für Ihre Kunden haptisch begreifbar? Welche
psychologischen Effekte helfen Ihnen dabei?
Der Referent:
Olaf Hartmann ist Agenturchef, Institutsleiter und Autor. Er
gilt als einer der Vordenker für die Nutzung der Haptik in
Kommunikation und Verkauf. Als
vielgebuchter, inspirierender Vortragender, Bestseller-Autor und Unternehmer kann er dabei auf überzeugende Beispiele aus Forschung
und Praxis verweisen. Er schafft
es, aktuelle Erkenntnisse der
Neurowissenschaften, der Verhaltenspsychologie und der Sensorikforschung in erfolgreiches Marketing
zu verwandeln.
Hartmann begann seine Karriere in
der internationalen Werbung der
Bayer AG, war 7 Jahre Referent am
Institut für Betriebswirtschaft der
Universität St. Gallen, schuf 1995 mit
Touchmore die erste auf haptische Verkaufsförderung spezialisierte
Agentur in Deutschland und ist einer der Gründungsgesellschafter
des Multisense Instituts für multisensorisches Marketing. Sein
aktuelles Buch Touch! ist in der Neuromarketing-Reihe des HaufeVerlags erschienen.
Das Unternehmen:
Touchmore wurde 1995 von Olaf Hartmann in Remscheid
gegründet. Mit über 20 Kommunikations- und Designpreisen
gehört das im Bergischen Land beheimatete Unternehmen zu den
führenden Agenturen für haptische Werbemedien in Deutschland.
Aktuellste Erkenntnisse der Consumer Neuroscience und
langjährige Praxiserfahrung werden von Touchmore genutzt, um
effiziente Medienlösungen für Werbung und Verkauf zu entwickeln
und zu produzieren. Zu den Kunden zählen u.a. ARAG, Bayer,
Berliner Sparkasse, BMW, BOSCH, Buderus, Caparol, Cofely GDF
Suez, Galeria Kaufhof, Gruner & Jahr und Porsche.
www.touchmore.de
www.facebook.com/touchmore.hapticals
Mittwoch, 18. März 2015
12.00 - 13.00 Uhr
(IDENTITÄTSARBEIT & KOMMUNIKATION)
Hannoverliebe! Eine Liebesgeschichte
Identitätsarbeit in einer multioptionalen
Kommunikationswelt für den urbanen Raum
Björn Vofrei
Experte für Identitätsarbeit und Designmanagement
Identitätsstiftung, Hannover
Im Jahr 2020 werden knapp 80% aller Menschen in Deutschland
in Städten leben. Unternehmen und Marken, die in Städten nicht
präsent sind und vor allem nicht verstehen, wie zukünftig urbane
Lebenswelten funktionieren, verlieren den Anschluss an Kunden,
potenzielle Mitarbeiter oder Kooperationspartner. In sich schneller
verändernden Lebenswelten ist das historische Bild der Marke
nicht mehr ausreichend. Althergebrachte Kommunikationsmuster
können längst nicht mehr alle Kanäle kongruent bespielen.
Die Frage nach Identität wird in diesem Kontext mehr und mehr zur
Basis der neuen, partizipativen Kommunikationsformen. Gerade in
der Diskussion um Fachkräftemangel, Recruting, demografischen
Wandel oder dem Standort als Wirtschaftsfaktor wird Identitätsentwicklung- und vermittlung eine zentrale strategische
Bedeutung einnehmen. Wie wollen Menschen leben? Wie wollen
sie arbeiten? Was erwarten sie von ihrer Stadt?
Björn Vofrei zeigt in seinem Vortrag
am Beispiel des von der Bundesregierung ausgezeichneten Projekts „Hannoverliebe!“ auf, wie Identitätsarbeit im
urbanen Raum konkret aussehen kann
- und wie sie auf die Belange von
Unternehmen einzahlt. Seine Botschaft:
Hört auf, in Logos zu denken. Hört auf,
einheitliche Bilder zu konstruieren, die
nicht glaubwürdig sein können. Ein
starres, erfundenes Markenkonstrukt wird
den heutigen Authentiziätsansprüchen
nicht gerecht. Eine tiefergreifende
Profilierung ist nötig, eine Ausarbeitung
und Darstellung von Identität. Seid
emotional und emphatisch! Gestaltet
den urbanen Lebensraum mit und versteht ihn als Ressource für
unternehmerischen Erfolg!
Um eine Identität herauszuarbeiten bedarf es einer bestimmten
Arbeitsweise, die die zahlreichen Aspekte zu einem Mosaik
zusammenfügt. Dann bietet Identitätsarbeit Unternehmen,
Organisationen und Bürgern eine mögliche Antwort, den
Anforderungen an die neue Kommunikation gerecht zu werden.
Der Referent
Björn Vofrei ist Kommunikationsdesigner und Experte für
Identitätsarbeit und Designmanagement. Er hat an der Hochschule
Mittwoch, 18. März 2015
Hannover Kommunikationsdesign auf Diplom studiert sowie
eine Vertiefung im Bereich Designmanagement im Rahmen des
Masterstudienganges absolviert. In diesem Berufsfeld ist er nun
seit mehreren Jahren tätig und ist zusammen mit Lutz Woellert
Geschäftsführer der Agentur “Identitätsstiftung” mit Sitz in
Hannover und Berlin.
Die Agentur
Die Identitätsstiftung als Agentur für merkenswürdige Strategien,
Konzepte und Maßnahmen ist als erfolgreiche Kreativ-/DesignAgentur für verschiedene Unternehmen im ganzen Bundesgebiet
tätig. Die Schwerpunkte sind Recruiting, Urbanität, humanitäres
Design, Partizipation und Matching. Die oft außergewöhnlichen
Projekte der Identitätsstiftung wurden bereits durch viele
Auszeichnungen gewürdigt, so u.a. mit dem „German Design
Award“, dem „IF Award“, dem „Red Dot Design Award“. Zudem
ist die Identitätsstiftung Titelträger „Kultur- und Kreativpiloten
Deutschland“.
www.id-stiftung.de
www.hannoverliebe.de
Mittwoch, 18. März 2015
13.00 - 14.00 Uhr
(WERBEARTIKEL & NACHHALTIGKEIT)
Nachhaltige Werbeartikel
Die Bemühungen einer Branche!
Angebot und Nachfrage
sowie ökologische und soziale Nachhaltigkeitsansätze
Nils Sprinkmann
Vertrieb / Marketing
Gunnar Sprinkmann GmbH, Bad Soden
In seinem Vortrag skizziert Nils Sprinkmann zunächst die
Branchenentwicklung: Wo steht sie heute? Wie sind Angebot
und Nachfrage nachhaltiger Werbeartikel zu bewerten? Wo
liegen die besonderen Herausforderungen mit Blick auf die
Wertschöpfungsketten, das Geschäftsmodell der Audits, den
Zertifikatenschwindel etc.? Bad Practice- und Best PracticeBeispiele veranschaulichen die Überlegungen.
Anhand von Produktbeispielen werden im zweiten Teil des Vortrages
ökologische und soziale Nachhaltigkeitsansätze aufgegriffen. Vom
Cradle 2 Cradle über Upcyling und Recycling führt der Weg zu
Klimaneutraler Produktion und weiter zu Nachhaltigkeitssiegeln
wie Fair Ware, Faire Trade, GOTS, bluesign, Blauer Engel, Ökotex, I’m
green etc.
Der Referent
Nils Sprinkmann, 33, ist die dritte
Generation der in Bad Soden
(Rhein-Main-Gebiet) ansässigen,
renommierten Werbeartikelagentur Gunnar Sprinkmann GmbH.
Nach einem Studium (BWL und
International Management) sowie
drei Berufsjahren in dem Familienunternehmen sammelte er
als Entwicklungshelfer für die
teils staatlichen Organisationen
DED & GTZ (heute GIZ) in Sambia wertvolle Erfahrungen. Als
Organisationsberater war er für
den größten landesübergreifenden Dachverband von Nicht-Regierungs-Organisationen (CSPR)
tätig, der sich thematisch mit der Armutsbekämpfung auseinander
setzt. Die hier gewonnenen Eindrücke zu Arbeitsbedingungen,
Entwicklungshemmnissen und zu (infra-)strukturellen Voraussetzungen in Entwicklungsländern haben sein Verständnis für
soziale und ökologische Nachhaltigkeit geprägt.
Das Unternehmen
Die Fullservice-Agentur Gunnar Sprinkmann GmbH zählt seit
Jahrzehnten zu den Vorreitern der Werbeartikel-Branche. Als einer
der deutschlandweit ersten Werbemittel-Großhändler führte die
Mittwoch, 18. März 2015
Sprinkmann GmbH bereits 2001 ein Qualitäts-Management nach
DIN ISO 9001 ein und stellte damit bereits früh eine ständige
Verbesserung der Geschäftsprozesse sicher. 2013 bekannte sich
Sprinkmann durch das Unterzeichnen des GWW Ehrencodex’ auch
öffentlich zu hohem kaufmännischen, sozialen und ökologischen
Geschäftsgebaren. Einen weiteren Schritt zur konstanten
Entwicklung nachhaltiger Lieferketten - das Erreichen des „Silber
Level“ des EPPA Code of Conduct - plant das Unternehmen für
dieses Jahr.
Namenhafte Kunden wie u.a. die Adam Opel AG, ING DiBa AG,
Philip Morris GmbH, Ferrero Deutschland GmbH, Manpower GmbH
& Co. KG vertrauen seit Jahren auf die kompetente Beratung und
individuelle Betreuung des Unternehmens rund um das haptische
Werbemedium.
www.sprinkmann.de
Mittwoch, 18. März 2015
14.00 - 15.00 Uhr
(MARKENKOMMUNIKATION & DESIGN)
Mut zum Gefühl
Kann man mit Design die Welt
besser und sich selbst glücklicher machen?
Stephan Koziol
Geschäftsführer
koziol »ideas for friends GmbH, Erbach / Odenwald
Man kann. Und man macht. Die Welt glücklicher mit den Ideen
von koziol. Hinter dem ausgezeichneten Design steckt jedoch
noch viel mehr, als man zunächst vermuten mag. Blicken Sie mit
Stephan Koziol hinter die Kulissen seiner Designschmiede. Erfahren
Sie, wie in der Kombination von Form, Funktion, High Tech und
Emotion einzigartige Objekte entstehen, die das Herz erfreuen
und nachhaltig in Erinnerung bleiben. Nachhaltig in jeder Hinsicht,
denn alle Produkte werden mittels modernster Technologie
ausschließlich in Deutschland hergestellt.
koziol entwickelt jedoch nicht nur für die eigene Kollektion. Die
schier unendliche Kreativität des koziol Teams lässt sich auch für
Ihre Projekte nutzen. Die erfolgreichsten Produkte und Kampagnen
werden hier vorgestellt.
Der Referent
Stephan Koziol ist Inhaber und Geschäftsführer der koziol »ideas
for friends GmbH. Seine Mission ist es, die seit 1927 bestehende
Philosophie der Innovation in Design
und Produktion weiterzuentwickeln und
die Marke als Leadermarke für Designund Kunstobjekte zu festigen. Mit
seiner unkonventionellen Denk- und
Vorgehensweise sorgt er beständig für
kreative Unruhe und ist immer wieder
für positive Überraschungen gut. Mit
unbequemen Fragestellungen und dem
Mut, Grenzen zu überschreiten, prägt er
mit Humor und großer Menschenliebe
sein erfolgreiches Unternehmertum.
Das Unternehmen
koziol erfindet, entwirft und produziert
hochwertige Designprodukte mit unverwechselbarem Design zum Leben und
Wohnen. Ungewöhnlich ist die hohe
Fertigungstiefe des Unternehmens: Design, Entwicklung, Werkzeugbau, Spritzgießerei und Versand
befinden sich alle unter einem Dach, produziert wird ausschließlich
am Standort Erbach im Odenwald. Diese Stärken, gepaart mit
intensiver Markt- und Trendforschung, professionellem Marketing
und einem gut strukturierten, internationalen Vertrieb, machen die
Marke Koziol einzigartig am Markt. Heute sind die Produkte in über
50 Ländern weltweit zu finden.
www.koziol.de
www.youtube.com/koziolErbach
www.facebook.com/KoziolGluecksfabrik
Mittwoch, 18. März 2015
15.00 - 16.00 Uhr
(WERBEARTIKEL & NACHHALTIGKEIT)
Die PSI Sustainability Awards
Nachhaltigkeit greifbar und messbar machen
Michael Freter
Geschäftsführer PSI
Reed Exhibitions Deutschland GmbH
In seinem Vortrag skizziert Michael Freter die grundlegende
Bedeutung des Themas und die damit zusammenhängende
Systematik.
Aus der Bedeutung des Themas heraus hat die Werbeartikelbranche
bereits viel geleistet – man kann Nachhaltigkeit. Durch die
Komplexität, die Vielzahl von Zertifikaten und durch die Gefahr
des „Greenwashing“ ist es notwendig, mehr Transparenz in
die Thematik zu bringen. Nicht zuletzt um das Thema breit zu
vermarkten und die Öffentlichkeit darauf aufmerksam zu machen,
dass Nachhaltigkeit keine Mode ist, sondern Verpflichtung. Daraus
sind die PSI Sustainability Awards entstanden, die keine Marketing
Awards sind, sondern sich zum Ziel gesetzt haben, Nachhaltigkeit
messbar zu machen.
nationalen und internationalen Verlagsunternehmen wechselte er 2005
zu LexisNexis, einem Tochterunternehmen von Reed Elsevier. 2008
wurde er Geschäftsführer bei der
Reed Exhibitions Deutschland GmbH
in Düsseldorf, ebenfalls einer Reed
Elsevier Tochter. Reed Exhibitions ist
größter privater Messeveranstalter
weltweit. Michael Freter verantwortet
in dieser Position das PSI, Europas
größtes Werbeartikelnetzwerk.
Das Unternehmen
Die größte Organisation der Werbeartikelbranche in Europa ist das
PSI, das „Promotional Product Service Institute“, in dem über 6.000
internationale Händler und Hersteller organisiert sind. Das PSI
liefert seinen Mitgliedern Informationen via PSI Journal, Internet
sowie über eine Reihe weiterer Publikationen und Dienstleistungen.
Darüber hinaus ist es Veranstalter der PSI Düsseldorf.
Auf der PSI, Europäische Leitmesse der Werbeartikelindustrie,
erhalten Werbeartikelprofis einen Überblick über Trends und
Innovationen der Branche. Dazu kommen Sonderschauen und
Aktionsflächen, die Themen wie Werbeanbringung, Druck- und
Veredlungstechniken sowie Erfindungen und Innovationen
aufgreifen und vertiefen.
Der Referent
Michael Freter, 53, diplomierter Geograph, arbeitet seit 1988 in
führenden Positionen der Medienbranche. Nach Stationen in
www.psi-network.de
Mittwoch, 18. März 2015
16.00 - 17.00 Uhr
(WERBEARTIKEL & HAPTISCHE MARKENKOMMUNIKATION)
First Choice Award
In diesem Jahr geht der First Choice Award in Runde drei. Keine
Jury, auch kein Spezialisten-Team: Die Besucher sind es, die darüber
entscheiden, welche Produkte beim First Choice Award als Sieger
hervorgehen.
Maßgeblich allein ist ihre Antwort auf die Frage: „Welches Produkt
möchten Sie für Ihr Unternehmen am liebsten einsetzen?“ Die
Top-Ten mit den meisten Stimmen werden im Rahmen der PSI
Promotion World mit dem Award ausgezeichnet.
Ein Publikums-Award, der Maßstäbe setzt.
Donnerstag, 19. März 2015
10.00 - 11.00 Uhr
(CRM & BIG DATA)
CRM verstehen, heißt mit CRM erfolgreich sein
Kundenbeziehungsmanagement als Erfolgstreiber & Kostenkiller
Christian Blankenhorn &
Sven Ewert
Geschäftsführer
Indavo GmbH, Weinstadt b. Stuttgart
Mit dem Internet der Dinge wandeln sich die Anforderungen
an produzierende und handelnde Unternehmen massiv.
Unternehmen, die das Handling der daraus entstehenden
Datenmengen und deren Auswertung beherrschen, schaffen sich
dadurch entscheidende Wettbewerbsvorteile. Die Disziplin der
Datenverwaltung und -auswertung ist nicht mehr reines IT-Thema,
sondern geschäftskritische und zentrale Aufgabe der kompletten
Geschäftsleitungsebene geworden. Alle Geschäftsleitungsebenen
müssen dabei eingebunden und berücksichtigt werden.
Die Verwaltung von Daten als End-to-End Prozess über alle
Geschäftsfelder hinweg von der Entwicklung über den Einkauf bis
hin zum Vertrieb sind dabei zu berücksichtigen.
Zusätzlich wandeln sich die Kunden bzw. deren Wissen über die
verfügbaren Produkte in den Märkten. Vollumfänglich informierte
Kunden wollen nicht nur das reine Produkt oder die Dienstleistung
kaufen, sondern vielmehr verstehen, welchen Businessnutzen sie
aus dem jeweiligen Einkauf ziehen können. Dies führt dazu, dass
Unternehmen vom der reinen produktzentrierten Kommunikation
hin zu einer Kommunikation kommen müssen, die den Kunden
an sich in das Zentrum stellt. Der volle 360°-Blick auf die Märkte,
Kunden, Lieferanten und Absatzkanäle machen dann den Unterschied zum Wettbewerb.
Ein Leistungsstarkes CRM-Tool ist dabei ein zentraler Bestandteil,
um die Kommunikation mit den einzelnen Kunden zu dokumentieren und die individuellen Kundenbeziehungen und deren
Prozesse systematisch zu gestalten. 66% der KMU investieren nicht
in CRM Lösungen, weil der Nutzen nicht erkannt wird. Wer heute Big
Data beherrscht, verfügt über einen echten Wettbewerbsvorteil.
Schon in wenigen Jahren wird das effiziente Handling großer
Datenmengen als Standard über die Wettbewerbsfähigkeit entscheiden.
Die Referenten
Christian Blankenhorn beschäftigt
sich seit mehr als zehn Jahren mit
Prozessen, Daten und Lösungen
rund um die Themen Multi- und
Omnichannel-Vertrieb. Er war dabei
in verschiedenen marktführenden
Unternehmen als Vertriebsmanager
und -vertriebsleiter tätig, hat mittelständische und große Unternehmen
beraten und bei der Umsetzung ihrer
Datenprojekte begleitet.
Heute berät Blankenhorn Unternehmen, die ihre Daten- und Datenprozesse optimieren und auf die
neuen Anforderungen der Märkte
und Kunden ausrichten wollen.
Dabei bringt er tiefes Wissen von
Softwarelösungen und Branchenwissen aus dem Umfeld Retail, CPG
und Manufacturing mit ein.
Donnerstag, 19. März 2015
Sven Ewert ist Vertriebsleiter von Arion
CRM und seit 1999 Gesellschafter des
Handelsunternehmens Indavo GmbH.
Er arbeitet seit 15 Jahren für unterschiedliche mittelständische und große
Unternehmen. Seit der Gründung von
Arion CRM entwickelt und vertreibt
Ewert Arion CRM Software vordergründig
an Handelsunternehmen und versteht
sich als Stratege und Berater für seine
Kunden. Darüber hinaus hält er Vorträge
und Workshops für Verbände und
Unternehmen aller Größen.
www.arion-crm.de
Donnerstag, 19. März 2015
11.00 - 12.00 Uhr
(WERBEARTIKEL & PRODUKTSICHERHEIT)
Wann ist ein Produkt nach ProdSG rechtskonform?
Die Tiefen des Produktsicherheitsgesetzes
Lutz Gathmann
Inhaber
Design-Atelier PRODUKT/DESIGN, Düsseldorf
Die liebe Not mit der Produktsicherheit, wer kennt sie nicht:
„Was muss ich denn jetzt für rechtliche Anforderungen bei
diesem Produkt beachten?“ Eine gar nicht so seltene Frage und
ein großes Problem in der täglichen Praxis. Denn wie heißt es so
schön allgemeingültig im § 3 Allgemeine Anforderungen an die
Bereitstellung von Produkten auf dem Markt des ProdSG: „Soweit
ein Produkt einer oder mehreren Rechtsverordnungen unterliegt,
darf es nur auf dem Markt bereitgestellt werden, wenn es die darin
vorgesehenen Anforderungen erfüllt …“
Der Vortrag gibt eine Einführung in das sehr umfangreiche
Thema der Produktsicherheit und zeigt an einigen Beispielen
interessante Details auf, die es zu beachten gilt. Der Zuhörer erhält
überdies Hinweise und Informationen, wie schnell man sich in
den Tiefen des Produktsicherheitsgesetzes verirren kann und
welche Konsequenzen - in Form von hohen Bußgeldern oder der
Vernichtung der gesamten Ware - dann drohen.
Lutz Gathmann leistet in seinem Vortrag Grundsätzliches zur
Klärung der Begrifflichkeiten: Was sind EU Verordnungen, EU
Richtlinien, nationale Gesetze und Verordnungen, Normen etc.
und was ist ihre Bedeutung für die Kennzeichnung? Was bedeutet
dies konkret für die Kennzeichnung von Produkten? Warum mal
mit und mal ohne CE? Wie finde ich alle Rechtsverordnungen,
die für mein Produkt gelten? Welche Angaben müssen auf
Verpackungen und in Gebrauchsanweisungen stehen? Wie kann
man falsche oder unvollständige Angaben erkennen? In welchem
Zusammenhang stehen Kennzeichnung und Dokumentation
sowie technische Prüfungen? Was bedeutet die Produktsicherheit
bzw. das ProdSG für meine tägliche Arbeit bei der Beschaffung
und bei der Bereitstellung auf dem Markt und wo finde ich dazu
ggfls. entsprechende Unterstützung? Nach diesem Vortrag wissen
Sie mehr.
Der Referent:
„Design plus Produktsicherheit“
steht für sichere Produkte von
Anfang an. Lutz Gathmann gibt
als selbstständiger Berater seine
Erfahrungen aus 30 Jahren Berufstätigkeit bei IHK- und auch Firmen
schulungen weiter.
Als Designer im Verband Deutscher
Industriedesigner VDID und als
Sicherheitstechniker im Verband
Deutscher Sicherheitsingenieure
VDSI bringt er Produktdesign und
Produktsicherheit in einen sinnvollen Einklang. Hierzu gehören
unter anderem die Überarbeitung bestehender Produkte, das
Erstellen von Betriebsanleitungen und Risikobeurteilungen, die
fachliche Vorbereitung von Prüfungen und der Dialog mit der
Marktaufsicht.
Mithin ein unverzichtbarer Service für alle Händler, Hersteller und
Importeure, die Produkte in Deutschland bzw. Europa auf den
Markt bereitstellen wollen.
www.gathmann-design.de
Donnerstag, 19. März 2015
12.00 - 13.00 Uhr
(WERBERARTIKEL & HAPTISCHE MARKENKOMMUNIKATION)
The Power of Touch
Der Haptik-Effekt im multisensorischen Marketing
Sebastian Haupt
Forschung & Beratung
Touchmore GmbH, Remscheid
Die Kaufentscheidung fällt der Bauch – der Kopf rechtfertigt sie.
Deshalb gilt: Nur wer seine Qualität implizit spürbar macht, gewinnt
das Herz seiner Kunden. Trotz – und vielleicht sogar gerade wegen
– der Digitalisierung des Lebens sind auch konkrete sinnliche
Erlebnisse immer noch der Königsweg für überzeugende Werbung
und erfolgreichen Verkauf.
Die Haptik spielt dabei eine zentrale Rolle, denn sie stimuliert
unsere unbewusste Wahrnehmung nachdrücklicher als die anderen
vier Sinne. In einer optisch und akustisch überreizten Welt erzeugt
der Haptik-Effekt Aufmerksamkeit, Erinnerung, Wertschätzung und
Kaufbereitschaft.
Doch wie nutzen Sie den “Haptik-Effekt” bei der Auswahl und
Gestaltung von Kommunikationsmedien und Verkaufsprozessen?
Wie machen Sie Nutzen und Mehrwert komplexer Produkte und
Dienstleistungen für Ihre Kunden haptisch begreifbar? Welche
psychologischen Effekte helfen Ihnen dabei?
Der Referent:
Sebastian Haupt ist Konsumentenpsychologe
und Experte für multisensorisches Marketing.
Seine Passion für das Konsumverhalten lebt er
als Wissenschaftsjournalist, Lehrbeauftragter
für Marketingpsychologie, als Marktforscher
sowie als Berater bei Touchmore aus. Die
Faszination der Haptik entdeckte Sebastian
Haupt, als er in die Psychologie von Verpackungen eintauchte. Er hält regelmäßig
Keynotes auf Marketingkongressen, gibt
Seminare im Bereich Verhaltens- und Konsumentenpsychologie und ist Co-Autor von
„Touch!“, das 2014 in der NeuromarketingReihe des Haufe-Verlags erschienen ist.
Das Unternehmen:
Touchmore wurde 1995 von Olaf Hartmann in Remscheid
gegründet. Mit über 20 Kommunikations- und Designpreisen
gehört das im Bergischen Land beheimatete Unternehmen zu den
führenden Agenturen für haptische Werbemedien in Deutschland.
Aktuellste Erkenntnisse der Consumer Neuroscience und
langjährige Praxiserfahrung werden von Touchmore genutzt, um
effiziente Medienlösungen für Werbung und Verkauf zu entwickeln
und zu produzieren. Zu den Kunden zählen u.a. ARAG, Bayer,
Berliner Sparkasse, BMW, BOSCH, Buderus, Caparol, Cofely GDF
Suez, Galeria Kaufhof, Gruner & Jahr und Porsche.
www.touchmore.de
www.facebook.com/touchmore.hapticals
Donnerstag, 19. März 2015
14.00 - 15.00 Uhr
(CSR & NACHHALTIGKEIT)
Gemeinsam bewegen Nachhaltigkeitsmanagement beim VfL Wolfsburg
Ganzheitliche und systematische
Umsetzung von Nachhaltigkeit als Bestandteil der
Unternehmensstrategie sowie der Marke eines Fußballclubs
Nico Briskorn
Leiter Corporate Social Responsibility
VfL Wolfsburg-Fußball GmbHm, Wolfsburg
Die Fußballclubs der Bundesliga haben sich in den letzten
Jahrzehnten, allein gemessen an ihrem Umsatz, den Mitarbeiterzahlen und dem professionellem Organisationsgrad,
von Vereinen zu Wirtschaftsunternehmen entwickelt. Die
gesellschaftliche Verantwortung, die sie damit tragen, ist Pflicht
und Chance zugleich. Dieser zunehmenden Verantwortung ist sich
der VfL Wolfsburg bewusst und hat als erster Bundesligist 2010
eine eigene Stabsstelle für gesellschaftliches Engagement, die
sogenannte Corporate Social Responsibility (CSR), eingerichtet.
Nicht punktuell und Anlass-bezogen, sondern kontinuierlich
und koordiniert nimmt der VfL Wolfsburg mit der Initiative
„Gemeinsam bewegen“ seine gesellschaftliche Verantwortung war.
Mit vielfältigen Projekten mischt sich der Verein in ausgewählte,
gesellschaftlich wichtige Themen ein. Im Bildungsbereich zum
Beispiel spornt die E-Learning-Plattform „VfL-Wiki“ Schüler zum
gemeinsamen Lernen an; gemeinsam mit dem NABU setzt sich
der Profi-Club für Artenvielfalt ein und informiert über freilebende
Wölfe in Deutschland. Fußball ist ein großer Motivator. Diesen
Einfluss will der Verein nutzen, mit seinen Projekten Menschen
auch für andere gesellschaftliche Belange zu begeistern und zu
sensibilisieren.
Dem Bundesligisten war mit Beginn der CSR-Strategie bewusst,
dass eine umfassende und transparente Kommunikation
der Aktivitäten ein entscheidender Faktor zur Erreichung der
eigenen Unternehmensziele darstellt. Vorläufiger Höhepunkt
war der 2013 vorgestellte Nachhaltigkeitsbericht. Als erster
Fußballclub überhaupt hat der VfL Wolfsburg sein Engagement
im Bereich der unternehmerischen Gesellschaftsverantwortung
(Corporate Social Responsibility – CSR) von unabhängigen
Experten der Global Reporting Initiative (GRI) prüfen lassen.
Um seine Vorreiterrolle auf dem Feld der unternehmerischen
Gesellschaftsverantwortung weiter auszubauen, hat der Erstligist
in seinem Nachhaltigkeitsbericht ehrgeizige Ziele formuliert. So
sollen bis 2018 die derzeitigen CO2-Emissionen der VfL WolfsburgFußball GmbH um 25 Prozent niedriger liegen als im Vergleichsjahr
2011 und langfristig 10 Prozent der Merchandising-Produkte aus
fairem Handel stammen. In seinem im Oktober 2014 publizierten
CSR-Fortschrittsbericht nimmt der VfL Wolfsburg Stellung zur
Zielerreichung und berichtet über neue Ziele als Bestandteil seines
CSR-Programms.
Der Referent
Nico Briskorn studierte Sportmanagement mit dem Schwerpunkt
Sportmarketing an der Universität Leipzig und ist bereits seit 2004
Donnerstag, 19. März 2015
beim VfL Wolfsburg. Dort
verantwortete er bis zum
Jahr 2010 u.a. die Themen
Customer Relationship Management/Kundenclubs, seit
2008 in leitender Funktion.
Seit Juli 2010 steuert er die
Stabsstelle Corporate Social
Responsibility der VfL Wolfsburg-Fußball GmbH. In dieser
Funktion treibt er maßgeblich
die Geschäftsentwicklung in
den Themen Gesellschaft und Ökologie voran. Das CSR-Team
koordiniert und kommuniziert die gemeinnützigen Aktivitäten
des Vereins und sorgt für einen umweltschonenden Ressourcenverbrauch. Vor allem aber konzipiert das CSR-Team neue
Projekte, mit denen der Bundesligist unter dem Motto „Gemeinsam
bewegen“ nachhaltige Impulse in den Bereichen Bildung,
Integration, Gesundheit und Umwelt setzt. Darüber hinaus ist Nico
Briskorn in verschiedenen Gremien und Arbeitsgruppen vertreten,
unter anderem im Arbeitskreis für gesellschaftliches Engagement
der Bundesliga-Stiftung.
www.vfl-wolfsburg.de/soziales
Donnerstag, 19. März 2015
15.00 - 16.00 Uhr
(GAMIFICATION & SOCIAL WEB)
Spiele als neues Leitmedium
Wie die „Generation Game“
Wirtschaft und Kommunikation verändert
Lutz Woellert
Strategieberatung für Experience
Design, Game Thinking und Kommunikation
Die Spielmacher / Identitätsstiftung, Hannover
Fast jeder zweite Deutsche spielt regelmäßig digitale Spiele. Fast
die Hälfte davon sind Frauen. Jeder fünfte davon ist über 50. Es sind
längst nicht mehr nur die junge Männer, die zocken. Alle tun es.
Die Games-Industrie macht mittlerweile weltweit mehr Umsatz als
die Film- und Musikindustrie zusammen. Anders gesagt: Unsere
Gesellschaft wird mehr und mehr durch Spiele und interaktive
Medien geprägt. Spiele entwickeln sich zum neuen Leitmedium.
6 Millionen Menschen nutzen die App „Zombies, Run!“, um sich
mit Hilfe eines Spiels zum Joggen zu motivieren. Es gibt zahlreiche
solcher Beispiele – vom Marketing bis in die Forschung. Dies ist kein
Phänomen des Unterhaltungsmarktes, Spiele dringen in unsere
Arbeitswelten, Stadträume und Alltäglichkeiten ein. Es findet
eine Spielifizierung von Arbeit, Alltag und Freizeit statt. Immer
mehr Anwendungen und Prozesse werden unter zur Hilfenahme
von Spielelementen und den Erfahrungen von Game Designern
gestaltet. Die uns folgenden
Generationen werden maßgeblich
durch Spielmechanismen sozialisiert. Diese Entwicklung wird die
Spielregeln von Wirtschaft, Politik
und Gesellschaft beeinflussen und
verändern.
Aber was heißt das konkret?
Was bedeutet es, wenn die
Zielgruppen von morgen in
Spielen denken? Wie können
Unternehmen Erkenntnisse aus
dem Game Design für sich nutzen?
Was kann man aus bisherigen
Anwendungsbeispielen lernen?
Wir werden gemeinsam in dieses
neue Themenfeld eintauchen und konkrete Ideen und Ansätze für
neue Kommunikations- und Marketingstrategien kennen lernen.
Der Referent
Lutz Woellert ist studierter Diplom-Kulturwissenschaftler, Experte
für Experience Design, Game Thinking und Kommunikation
– und leidenschaftlicher Spielmacher. Von Hannover und
Berlin aus arbeitet er für Unternehmen und Organisationen als
Strategieberater, Konzepter und Projektmanager.
www.die-spiel-macher.de
www.id-stiftung.de
Donnerstag, 19. März 2015
16.00 - 17.00 Uhr
(CONTENT MARKETING & SOCIAL WEB)
Die Content-Revolution im Unternehmen
Neue Perspektiven durch Content-Marketing und -Strategie
Klaus Eck
Geschäftsführer
Eck Consulting Group GmbH & Co. KG, München
Heute kommt es darauf an, die richtige Information zum
richtigen Zeitpunkt an die richtige Person zu bringen und damit
Glaubwürdigkeit zu generieren. Eine intensive Auseinandersetzung
mit der Zielgruppe, ihren Interessen und ihren Schauplätzen ist
unumgänglich.
Hilfreich ist dafür eine Content-Revolution im Unternehmen,
denn mit der richtigen Content-Strategie und auf die Zielgruppe
abgestimmtem Content-Marketing schaffen Sie völlig neue
Perspektiven. So schaffen Sie es auch, Ihre Stakeholder mit
spannenden Themen zu begeistern, statt sie mit langweiligen
Inhalten zu nerven.
Klaus Eck gibt einen Überblick zu Content-Strategie und ContentMarketing; zudem beleuchtet er verschiedene Aspekte des Themas
„Corporate Content“. Starten Sie mit ihm die Content-Revolution!
Der Referent:
Klaus Eck ist Geschäftsführer
der Eck Consulting Group,
der Herausgeber vom PRBlogger und Autor mehrerer
Fachbücher zu Online-Kommunikation, Reputation Management sowie Social Media
und Content-Strategie. Zur
letzten Frankfurter Buchmesse
präsentierte er seinen neuen
Beststeller „Die Content-Revolution im Unternehmen“.
Seit 20 Jahren berät er Unternehmen in PR, Marketing
und Management. Zudem ist
er Jurymitglied beim Deutschen Preis für Onlinekommunikation
und bei der Prämierung der “Pressestelle des Jahres” des
Bundesverbandes deutscher Pressesprecher (BdP).
Über die Agentur:
Die Eck Consulting Group ist eine auf Online Reputation Management und Social Media Marketing spezialisierte, lösungsorientierte
Unternehmensberatung. Die Kunden des in München beheimateten Unternehmens sind Firmen unterschiedlicher Größenordnung
– vom mittelständischen Betrieb bis zur Weltmarke. Sie alle
vertrauen auf die maßgeschneiderten und erfolgsorientierten
Lösungen von den strategischen Beratern und kreativen Umsetzern
bei Eck Kommunikation.
www.eck-consulting-group.de
www.facebook.com/Eck.Consulting.Group
www.pr-blogger.de/uber-uns