Unser Heimatplanet unterscheidet sich in
wesentlichen Punkten von den anderen Planeten des
Sonnensystems:
-Die Erde besitzt das stärkste Magnetfeld von allen
Gesteinsplaneten des Sonnensystems.
Die Erdkruste ist beweglich (Plattentektonik).
-Im Verhältnis zur Masse besitzt die Erde den
zweitgrößten Mond.
Der Mond ist nicht nur einfach schön und für uns
nicht mehr wegzudenken; er erfüllt auch eine
wichtige Funktion, indem er die Erdachse
stabilisiert.
Der ständige Begleiter der
Erde ist der Mond, der
unaufhaltsam um die Erde
kreist. Von der Erde zum
Mond sind es nur 384 000
Kilometer.
Die Gravitation des Mondes und – in etwa
halb so großem Ausmaß – der Sonne
verursachen auf der Erde Gezeitenkräfte,
und damit Gezeitenreibung im Erdmantel
und Ebbe und Flut in den Meeren. Diese
bremsen die Erdrotation und verlängern
dadurch gegenwärtig die Tage um etwa
zwanzig Mikrosekunden pro Jahr. Die
Gezeiten wirken sich auch auf die
Landmassen aus, die sich um etwa einen
halben Meter heben und senken.
Die Erde ist der einzige Planet,
dessen englischer Name „Earth“
nicht aus der Griechischen oder
Römischen Mythologie stammt.
Der Name kommt aus dem
Altenglischen und
Germanischen.
In der Römischen Mythologie
war die Göttin der Erde Tellus der fruchtbare Boden
Tellus
Göttin der Erde, aus
der alles geboren wird
und entsteht; sie wird
auch als 'terra mater'
bezeichnet.
Mittlere Entfernung von der Sonne: 149598000 km
Umfang der Umlaufbahn:
Umlaufzeit:
940 Millionen km
365,256 Tage
Äquatordurchmesser:
12756,280 km
Dichte:
5,519 g/cm^3
mittlere Oberflächentemperatur:
15°C
Seit Urzeiten, seit dem großen Knall, jagt die Erde durch das endlose All.
Diese Reise durch Raum und Zeit, erfolgt in rasender Geschwindigkeit.
Und doch dauert die Fahrt unendlich lang, denk ich dran, wird mir
manchmal bang.
Denn obwohl ich nur Gast einer Etappe bin, behalt ich doch auch das
Ganze im Sinn.
Niemand hat jemals das Ziel genannt, den Klügsten selbst, ist es
unbekannt!
Am Abend die Myriaden der Sterne, sie blinken sehr kalt in der Ferne.
Noch scheint uns auch die Sonne, sie wärmt uns, welch eine Wonne.
Doch eines Tag's wird verlöschen das Licht, was dann ?, wir wissen es
nicht!
Und gleichgültig, was wir Winzlinge machen, aus der Leere hört man der
Götter Lachen!
Himmelstorte
Zutaten:
200gr.Butter
50gr.Mandeln
180gr.Zucker
5 Blatt Gelatine
3 Eier
300gr.Sahne
250gr.Mehl
400gr.Himbeeren
1 Tl.Backpulver
1Pck.Vanillezucker
1 Prise Salz
Zubereitung:
Butter mit 60gr.Zucker verrühren,1 ganzes Ei und 2 Eigelb
unterrühren.Mehl mit Backpulver mischen und unter die Fettmasse
kneten.Die Böden von 2 Springformen leicht fetten und den Teig drauf
streichen.
Die Eiweiß mit Salz und 60gr.Zucker steif schlagen,und auf die Böden
streichen.Mit den Mandelblättchen bestreuen.Im Backofen auf der
2.Einschubleiste von unten 15-20min.goldgelb Backen.Danach auf ein
Gitter auskühlen lassen.
Gelatine in kalten Wassereinweichen,Sahne mit restlichem
Vanillezucker steifschlagen,Gelatine bei mittlerer Hitze auflösen und
unter die Sahne rühren,1/3 der Himbeeren mit dem Saft
dazugeben,Sahne auf den Boden streichen,mit den restlichen
Himbeeren belegen,den zweiten Boden leicht draufdrücken,ca.1std.
kaltstellen.Verzieren nach Lust und Laune
Herunterladen

Erde - Präsentationen von Dirk Leuschner