William Perry
Deanna Kuhn
Entwicklung epistemologischer
Überzeugungen
Kontakt:
Wdh. Theorie-Theorie
Wissenschaftsverständnis
Ebene 1
Keine Differenzierung zw. Fakten/ Hypothesen / Theorien;
Wissen als Ausprobieren oder Faktensammeln
Ebene 2
Unterscheidung zw. Evidenz und Hypothesen bzw.
Theorien; Wissenschaft als Suche nach Erklärungen
Ebene 3
Rolle von Theorien; Wissenschaft als kumulativer Prozess
der Theoriebildung, Theorieprüfung und Theorierevision
Epistemologische Überzeugungen
 Persönliche (!) Annahmen / Überzeugungen zu
 Wissen
 Erkenntnis
Vorstrukturierung, wie man der erkennbaren Welt
begegnet
Beispiel: Debatte zum Klimawandel
Position der EU:
Menschenverursacht
Gegenposition:
Teil historischer
Schwankungen
A Nur eine Position ist richtig.
B Beide Positionen sind gleich legitim.
C Beide Positionen sind im Prinzip legitim, aber eine ist
fundierter.
Wichtiges Thema?
 Relevanz bei der Entwicklung intuitiver Theorien /
Konzeptwechsel und beim Erwerb differenzierter
Positionen
 Fähigkeit zu kritischer Reflexion von (wissenschaftlichen)
Positionen  mündiger Bürger
 Metawissen zum Denken als Argumentation
Lernziele
• Wissen, was epistemologische Überzeugungen sind.
• Verstehen, warum diese in der Entwicklung relevant sind.
• Unterschiedliche Konzeptionen von epistemologischen
Überzeugungen erklären können.
• Erkennen, welche epistemologischen Überzeugungen Sie
selbst haben.
Überblick
• Der Klassiker Perry
• Argumentatives Denken von Deanna Kuhn
• Dimensionen epistemologischer Überzeugungen nach
Schommer
• Ressourcen-Ansatz von Hammer & Elby
• Rekapitulation: Grundlegende Konzeptualisierungen
• Lernen und epistemologische Überzeugungen
• Kritische Bewertung
Der Klassiker: Perry (1970)
-
Entwicklung von epistemologischen Überzeugungen
während der College-Zeit.
-
Zwei Längsschnittstudien: Jährliche Interviews über vier
Jahre mit 31 bzw. 109 College-Studenten
-
Identifikation von "Positions" (Art von Stadien)
Perry's Stufen
1)
Dualismus ("wir-richtig-gut" versus "die-falsch-schlecht")
Beispiel
-
Oh! Well, when I came here I didn’t think any question
could have more than one answer
-
I mean theory might be convenient for them, but it’s
nonetheless—the facts are what’s there. And I think that
should be, that should be the main thing.
Perry's Stufen
1) Dualismus (wir-richtig-gut versus die-falsch-schlecht)
2) Multiplismus
- richtig, falsch und noch nicht bekannt bzw. ggf. nie zu klären
("do your own thing"; "anything goes")
3) (Kontextueller) Relativismus
- Man selbst als aktiver Bezieher von Positionen; Wissen ist das
Einnehmen von Positionen
4) Bekenntnis im Relativismus
- Bewusster Bezug von Position im Umfeld von legitimen
Alternativen
Beispiel
You find yourself thinking in more complex terms: weighing more than
one factor in trying to develop your own opinion. Somehow, for me, just
doing that has become extended beyond the courses… Somehow what I
think about things now seems to be more—ah, it’s hard to say right or
wrong— but it seems (pause) more sensible.
Metawissen zum Denken als Argumentation
Deanna Kuhn
Argumentation als auf der sozialen und der individuellen
Ebene relevant: Denken als Argumentieren
Beispiele
- Rückfälligkeit von Straftätern
- Schulversagen
- Schöffen
Deanna Kuhn et al.: Schöffenurteile
Extreme
Satisficing: Plausible Geschichte
versus
Theorie-Evidenz-Koordination
Ordnen Sie bitte die folgenden Aussagen ein!
Absolutistisch – Multiplistisch – Evaluatistisch?
(Do experts know for sure what causes …?)
- No, they study, they think they know, and all that, but
… they interview and all … but they really don't know.
- Nobody knows for sure, but experts would know more
than average individuals, from study.
- Yes, if they have all the facts to draw conclusions.
- Well, I think they're close. I mean, nothing's for sure,
but I am sure they have good ideas about why people
fail.
Modell von Kuhn (2001)
Anwendung des Kuhn-Modells
auf "Gesellschaftliches"
Papst Benedikt XVI in einer Rede zu Professoren und Rektoren
(aus Forschung & Lehre 12/09):
"Das Konzept einer integralen Bildung, die auf der Einheit des in
der Wahrheit begründeten Wissens basiert, muss
wiedergewonnen werden (…). Sie [die Vernunft] verkümmert ...,
wenn sie glaubt, vor den Anforderungen jener kapitulieren zu
müssen, die fast alles unterschiedslos als gleichwertig ansehen"
"… kurz die Überwindung des Bruches zwischen Wissenschaft und
Religion ansprechen, die ein zentrales Anliegen meines
Vorgängers Papst Johannes Paul II war."
Schommers Dimensionen
-
Annahme von Mehrdimensionalität
-
Abkehr von linearer Entwicklung
-
Fragebogenmethode: Faktorenanalyse
1) Fixed ability
2) Quick learning
3) Simple knowledge
4) Certain knowledge
Schommer: Itembeispiele
1) Fixed ability
„An expert is someone who has a special gift in some area“
„Self-help book are not much help“
2) Quick learning
„Successful students learn things quickly“
„Learning is a slow process of building up knowledge“
3) Simple knowledge
„Most words have one clear meaning“
„I don‘t like movies that have an open ending“
4) Certain knowledge
„The only thing that is certain is uncertainty itself“
„If scientists try hard enough, they can find the truth to almost
everything“
Ressourcen-Modell
Hammer und Elby
• Kritik an Stufenmodell und an stabilen Annahmen zu stabilen
Überzeugungssystemen zu Beginn der Entwicklung
• Zu Beginn der Entwicklung eher: "Knowledge / beliefs in
pieces" (di Sessa)
• Beliefs werden kontextabhängig aktiviert (vgl. Sieglers
Modell der überlappenden Wellen)
Kind:
- "Woher weißt du, was es zu Abend gibt? - "Weil Papa es mir
gesagt hat."
- "Woher weißt du, dass ich ein Geschenk gekauft habe?" –
"Das kann ich mir denken, weil ich bald Geburtstag habe und
du etwas unterm Mantel versteckt hast"
• Pädagogische Implikation: Aktivierung von "sophistizierten"
Überzeugungen durch Analogien.
Rekapitulation: Grundlegende
Konzeptualisierungen
•
Stufenkonzeptionen (Perry, Kuhn)
•
Mehrere "unabhängige" Überzeugungsdimensionen
(Schommer)
•
Ressourcen-Modell (Hammer & Elby)
Epistemologische Überzeugungen und Lernen
1)
Erwerb differenzierter Position aus Texten
2)
Conceptual Change aus Texten
Mason & Sciria (2006):
Argumentation über komplexes Thema
- Themen: Globale Erwärmung, Genfood
- 62 Schüler der 8. Klasse
1) Absolutistisch (0)
2) Multiplistisch (46)
3) Evaluatistisch (16)
(Achtung: auch Geschmack, Ästhetik, Werte einbezogen)
- Abhängige Variable: Produktion von Argumenten,
Gegenargumenten und Zurückweisung von Gegenargumenten
Mason & Sciria (2006):
Ausgewählte Befunde zu Globalen Erwärmung
Epistemologie
Argumente
.36
Gegenargumente
.38
Zurückweisung von
Gegenargumenten
.44
Auch bei Kontrolle von Interesse und Vorwissen
Mason und Gava (2007):
Auffassung über Evolution, 8. Klasse
14
12
10
8
Pretest
6
Immediate postest
4
Delayed postest
2
0
Less
adv
More
adv
Refutational
text
Less
adv
More
adv
Traditional
text
Kritische Bewertung
Positiv
• Entwicklung jenseits des Kindesalters
• Wachsende empirische Evidenz zur Relevanz
• Kompetenz für mündige Bürger
Negativ
• Projektion wissenschaftlicher Werte auf den
Alltagsmensch
• Fokus vielfach auf akademischer Elite
• Was gehört genau dazu?
• Wie generell sind die Überzeugungen?
• Ungelöste Messproblematik
Lernziele
• Wissen, was epistemologische Überzeugungen sind.
• Verstehen, warum diese in der Entwicklung relevant sind.
• Unterschiedliche Konzeptionen von epistemologischen
Überzeugungen erklären können.
• Erkennen, welche epistemologischen Überzeugungen Sie
selbst haben.
Nachzulesen bei …
Hofer, B. K., Pintrich, P. (1997). The development of epistemological
theories: Beliefs about knowledge and knowing and their relation to
learning. Review of Educational Reseach, 67, nur von 88 bis 110
(ohne die Abschnitte zu Belenky et al., Baxter Magolda sowie King &
Kitchener auf den S. 94-103).
Kuhn, D. (2001). How do people how? Psychological Science, 12, 1-8.
Wen es interessiert (kein Prüfungsstoff)
Louca, L., Elby, A., Hammer, D., & Kagey, T. (2004). Epistemological
resources: Applying a new epistemological framework to science
instruction. Educational Psychologist, 39, 57-68. (Download als
"preprint":
http://www2.physics.umd.edu/~elby/Elby/Publications.html)