Werte.Wandel
Die neue Natur internationaler
Beziehungen
Welche Diplomatie benötigt unsere
Zeit ?
Dr. Karin Kneissl
Im Jahr 2003 werden 218 politische Konflikte
geführt
• Davon sind 14 Kriege und 21 ernste Krisen:
Insgesamt werden demnach 35 Konflikte mit
hohem Gewalteinsatz ausgetragen.
• die Anzahl der Ernsten Krisen dagegen verringert
sich um fünf von 26 auf 21. Damit sinkt die
Gesamtanzahl an Konflikten auf den beiden
höchsten Intensitätsstufen von 39 im Jahr 2002 auf
35 im Jahr 2003. Die Zahl der Krisen ist deutlich
von 37 auf 45 angestiegen.
Eine Welt zwischen
Integration und Fragmentierung
• Multilaterale
Verrechtlichung
• EU, Asean, Mercosur
• Demokratische
Legitimation ?
• „Baustellen“ einer
neuen Diplomatie
• Staatenzerfall und
Implosion des Rechts
• SU, BJ, afrikanische
Staaten – Kolonialerbe
• „nation-building“ mit
vielen Schattenseiten
• Protekorate
• Risikopolitik
Die neuen Kriege
• Clausewitz: „Krieg ist die
Fortsetzung der Politik mit
anderen Mitteln“
• Seit 1945: Anstieg der
innerstaatlichen Konflikte:
Krieg wird zum Zustand,
zum Geschäft
• Langzeitwirkung: Zerfall
von Gesellschaften
(Afghanistan, Kongo etc)
Eine neue Natur internationaler
Beziehungen ?
• ..... Oder vielmehr doch ein „déjà-vu“ ? (16181648; Schaffung stehender Heere und von
Territorialstaaten)
• Assymetrische Konflikte: Israel in den
palästinensischen Gebieten, USA und Verbündete
im Irak, Afghanistan, Nato im Kosovo
• Umgang mit Milizen, Clans und „gangs“
• Internationale organisierte Kriminalität &
Terrorismus/finanzielle Transaktionen (BCCI)
• Welche Rolle kommt den staatlichen Akteuren
noch zu ?
Der Staat und seine
Konkurrenten
• Staatliches
Gewaltmonopol in
Frage gestellt (durch
Konflikte oder durch
Auslagerung)
• Staat „schlägt zurück“
im Namen der
Sicherheit
• Radius von
Konzernen, NGOs,
alten Strukturen
• Militarisierung der
internationalen
Beziehungen
• Ausblenden des
Völkerrechts
Alte und Neue Diplomatie ?
•
•
•
•
•
Verhandeln, vertreten, informieren
USA: Verachtung für tradit. Diplomatie
Wilson – Idealismus; Heilsbewußtsein
„open covenants – openly arrived at“
Wieviel Öffentlichkeit verträgt die
Diplomatie ?
Rolle der Geheimdiplomatie könnte steigen
Multilateral oder bilateral ?
• Konferenzdiplomatie; 1919 multilaterale
Foren. Politik marginalisiert Diplomatie
• Bilaterale Diplomatie weicht
• 1945 neuer Start
• 2003 – Zusammenbruch der
Konferenzdiplomaite
• Welche Form garantiert Stabilität ?
Wo stehen wir 2004 ?
• Politik des präventiven
Kriegs – USSicherheitsdoktrin
• Reales Risiko eines
Kampfs der
Zivilisationen
• Chaos in den
internationalen
Beziehungen
Welche Werte sind für die
Diplomatie unabdingbar ?
•
•
•
•
•
Raison d‘Etat – Ideal französ. Diplomatie
Anstelle christl. Moralethik - Richelieu
verhandeln mit „combinazioni“ anstelle milit.
Macht/Macchiavelli – Byzanz
Gleichheit der Souveräne
Von einer „realpolitik“ zu einer unvorhersehbaren
„moralpolitik“
Recht schafft Vorhersehbarkeit - Aushöhlung der
Satzung der Vereinten Nationen
Public Diplomacy
Nicht der diskrete, vertrauliche Umgang mit dem
Außenministerium ist die Hauptaufgabe des
Missionschefs, sondern die
öffentlichkeitswirksame Erklärung von und
Werbung, Überzeugung für die Politik des
entsendenden Staates gegenüber der gesamten
Administration, dem Parlament und den
politischen Parteien, der Wirtschaft, den
Sozialpartnern, den Repräsentanten des
akademischen und kulturellen Lebens.“ (Karl
Theodor Paschke, 2001)
Demokratie – öffentliche
Meinung
• EU: Entwicklung der öff. Meinung beobachten
• iS der public diplomacy zu lenken versuchen
• In Brüssel zu treffende Entscheidungen werden
national vorbereitet; stete Kontaktpflege mit polit.
Entscheidungsträgern (Rolle der Auslandskultur;
Auslandswissenschaft)
• Zusammenarbeit mit den Fachressorts;
Interessensgruppen – Interministeriell
• Mobilisierung der Bürger
Welches Anforderungsprofil ?
Welche Werte ?
• Generalist oder Spezialist ?
• Neuer Umgang mit den Medien
–
–
–
–
–
Von Abschottung hin zu Pressearbeit; PR
„le beau visage“ – öffentl. Auftreten
Koordinationsfunktion
„generalistische Spezialist“
Demosthenes: die Person, die die Situation
kontrolliert....
– Oder doch vielmehr: COMMON SENSE ?
Kritisches Denken dringend
gesucht
We were faced with insufficient
critical assessment of intelligence
information. (Hans Blix, Unmovic
Leiter 2003)