Seite 1 von 6
I n f o r m a t i o n s m a t e r i a l
v o m
2 3 . 0 5 . 2 0 1 3
Vitamine – wem nützen und wem schaden sie?
Sie sind unsichtbar, geschmacklos und doch lebensnotwendig: Vitamine. Schon in
kleinsten Dosen stabilisieren sie das Immunsystem, kurbeln den Stoffwechsel an und
stärken die Nerven. Kein Wunder, dass viele Menschen diesen positiven Effekt für die
Gesundheit mit zusätzlichen Vitamintabletten verstärken wollen. Doch funktioniert das
auch?
AbwannverkehrtsichderpositiveEffektin
einen negativen? Denn auch bei Vitaminen
gilt: Die Dosis macht das Gift. Und eine
Überdosierung macht genauso krank, wie
einMangelanVitaminen.
Es war der polnische Biochemiker Kasimir
Funk,derdenNamen„Vitamine“prägte.
DasWortistzusammengesetztausderSilbe
„Vita“ – für Leben und „Amine“ für Stickstoff. Denn Kasimir Funk nahm an, alle Vitamineseienstickstoffhaltig.Wiesichspäter
herausstellen sollte, war das ein Irrtum –
nichtjedesVitaminenthältauchStickstoff–
dochderNameVitamineblieb.
Tabelle:
Vitamin
VitaminA
(Retinol)
VitaminB1
(Thiamin)
VitaminB2
(Riboflavin)
Vitamine sind nach Buchstaben geordnet.
Das hat keine wissenschaftliche Bedeutung
imHinblickaufdieFunktion,sondernrichtet
sich nach dem Jahr der Entdeckung. So
wurde zum Beispiel das Vitamin A zuerst
entdeckt,nämlich1909unddreiJahrespäter,also1912,dasVitaminB1.
Landläufig vermutet man Vitamine in Gemüse,ObstundKräutern.Deshalbsagtder
Volksmund auch spöttisch: „Vitamine sind
gesund, Kalorien schmecken besser.“ Doch
selbstinEiern,inÖloderinderLeberwurst
steckenVitamine.VieleLebensmittelenthalten mehrere Vitamine gleichzeitig. Die folgende Tabelle gibt einen Überblick über
ausgewählte Lebensmittel, in denen eine
Vitamingruppebesondersdominiert.
Lebensmittel
Bedarf pro Tag
Eigelb,Leber,Möhren,Butter,Milchprodukte
ca.1-5mg
Weizenkeime,Vollkorngetreide,Erbsen,Schweinefleisch,
Hefe,Haferflocken,Naturreis
Milchprodukte,Fleisch,Vollkorngetreide,Käse,Seefisch,
grünesBlattgemüse
ca.2mg
ca.2mg
1
Seite 2 von 6
Vitamin
VitaminB3
(Niacin)
VitaminB5
(Pantothensäure)
VitaminB6
(Pyridoxin)
VitaminB7
(Biotin)
VitaminB9
(Folsäure)
VitaminB12
(Cobalamin)
VitaminC
(Ascorbin-säure)
VitaminD
(Calciferol)
VitaminE
(Tocopherole)
VitaminK
(Phyllochinone)
Lebensmittel
Bedarf pro Tag
Bier(hefe),Erdnüsse,Erbsen,Geflügel,Fisch,mageres
Fleisch
Spargel,Krabben,Fleisch,Sonnenblumenkerne,Pumpernickel
ca.13-16mg
Bananen,Nüsse,Vollkornprodukte,Kartoffeln,grüne
Bohnen,Blumenkohl
Champignons,Vollkornprodukte,Eier,Avocado,Spinat,
Milch
ca.2mg
Leber,Weizenkeime,Kürbis,Champignons,Spinat,Avocado
ca.160µg
Milch,Eigelb,Fisch,Fleisch,Austern,Quark,Bierhefe
ca.5µg
Hagebutten,Sanddorn,Zitrusfrüchte,Johannisbeeren,
Kartoffeln,Paprika,Tomaten,Kohl,Bockwurst
75-200mg
WirdvorwiegenddurchdieSonneaufderHautgebildet
Lebertran,Leber,Milch,Eigelb,Butter,Meeresfische,Hering,Champignons,Avocado
Sonnenblumen-,Mais-,Soja-undWeizenkeimöl,Nüsse,
Leinsamen,Schwarzwurzel,Peperoni,Kohl
ca.5µg
ca.10mg
ca.0,5mg
10-30mg
(beifettreicher
ErnährungerhöhterBedarf)
Grünkohl,grünesGemüse,Eier,Leber,Haferflocken,Kiwi, ca.2mg
Tomaten,Kresse
2
Seite 3 von 6
Eine Reise durch das Vitaminalphabet
Vitamin A – das Vitamin fürs Auge
Vitamin A braucht der menschliche Körper
fürdasHell-undDunkelsehen.Wenninder
Netzhaut ein Lichtimpuls in ein helles oder
dunklesBildumgewandeltwird,istVitamin
A beteiligt. Deshalb führt ein Mangel an
diesem Vitamin zu Nachtblindheit, was in
Westeuropaheuteaberfastnichtmehrvorkommt.
Darüber hinaus ist Vitamin A ganz wesentlichandergesundenEntwicklungallerKörperzellenbeteiligt.ZuwenigVitaminAkann
dieEntwicklung,sichschnellteilenderZellen
stören,diebesondersindenSchleimhäuten
vonMundundDarmvorkommen.
Weiterhin spielt Vitamin A eine wichtige
Rolle in der Schwangerschaft für die EntwicklungdesEmbryos.
Da Vitamin A fettlöslich ist, muss es immer
mit Fett zusammen aufgenommen werden,
sonstkannesdermenschlicheKörpernicht
verwerten. Deshalb sollte man darauf achten, Vitamin-A-haltiges Gemüse in Butter
anzubraten oder den Möhrensaft mit ein
paarTropfenÖlzutrinken.
Die B-Vitamine – gegen Müdigkeit,
Zahnfleischbluten und Missbildungen in
der Schwangerschaft
Die Gemeinsamkeit der B-Vitamine besteht
darin, dass alle eine wichtige Funktion bei
Stoffwechselprozessenspielen.Dasheißt,BVitamine sind dafür verantwortlich, dass
unsere Zellen die Nährstoffe, die wir über
dieNahrungaufnehmen,optimalverwerten
können.Fehlensie,führtdaszuErmüdung,
Gereiztheit, Appetitlosigkeit und Gewichtsverlust.
Ein starker Vitamin-B1-Mangel führt zu Defiziten in der Bewegungskoordination. Ein
typischesAnzeichendafüristderchronische
Alkoholmissbrauch.
Bei stärkerem Vitamin B2 (also Riboflavin),
Niacin- oder Pantothensäuremangel stehen
Störungen der Haut- und Schleimhautrege-
neration im Vordergrund. Das Spektrum
reicht von Wundheilungsstörungen, Zahnfleischbluten, leichten Entzündungen der
Schleimhäute bis hin zur Vergröberung von
HautundSchleimhäuten.
Ein länger andauernder Folsäure- und/oder
Vitamin-B12-Mangel bewirkt die reduzierte
Bildung von roten Blutkörperchen und damiteineBlutarmut.
Um Miss- und Fehlbildungen bei Neugeborenen zu vermeiden, werden in Kanada
Mehl und Nudeln generell mit Folsäure angereichert. In Deutschland wird diese Frage
noch sehr kontrovers diskutiert. Hauptsache-Gesund-StudioexperteProf.Dr.Andreas
Müller sieht diese Maßnahme eher kritisch:
„Jedes Vitamin hat seine Licht- und Schattenseiten. Die Missbildungen durch FolsäuremangelresultierenausderWichtigkeitder
Folsäure für die gesunde Entwicklung von
ZellenundGeweben.Dasheißtumgekehrt,
dass ein dauerhaftes Zuviel an Folsäure das
WachstumunerwünschterZellen–alsovon
Krebs – fördern kann. Ich halte daher eine
Aufklärung der Bevölkerung für viel entscheidender. Dasich dasWort Folsäure aus
dem Lateinischen „Folium“, ableitet, was
übersetzt „das Blatt“ heißt, verbirgt sich
hinterdemAufklärungsgedankeneineinfacherRatschlag:EssenSievielegrüneBlätter
ausSalat,SpinatundKohl!“
Vitamin C – fördert Abwehrkräfte und
stabilisiert die Psyche
Von diesem Vitamin braucht unser Körper
ammeisten,docheinMangelanVitaminC
ist schlicht nicht möglich. Denn Ascorbinsäure,soseinlateinischerName,isteinüblicherZusatzstoff,umLebensmittelhaltbarzu
machen.
DaserklärtauchdenhohenGehaltanVitamin C in einer Bockwurst. Im HauptsacheGesund-Experiment konnte Dr. AnneKathrin Habermann nachweisen, dass 20
Gramm Bockwurst die doppelte Menge an
Vitamin C enthalten wie 20 Gramm RadieschenoderApfel.
VitaminCistwasserlöslichundhitzeanfällig.
UmsovielwiemöglichVitaminCimGemüse zu erhalten, sollte man Kartoffeln, Kohl
und Co lieber dünsten als kochen, ansonsten bleiben die wertvollen Vitamine im
Kochwasser.
3
Seite 4 von 6
Vitamin D – das Sonnenhormon
Vitamin D ist seltsamerweise gar kein Vitamin, sondern ein Hormon. Der Körper
brauchtSonnenlichtumVitaminDausCholesterinzuproduzieren.
IndensonnenreichenJahreszeitenFrühling,
SommerundFrühherbstsolltemansichpro
Tag mindestens 20 Minuten im Freien aufhaltenunddieSonnefreiaufGesicht,Arme
undUnterschenkelscheinenlassen.
HäufigreichtaberindennördlichenBreiten
die Sonnendauer nicht für eine ausreichende Vitamin-D-Synthese aus. Deshalb ist es
wichtig, zusätzlich Vitamin-D-haltige LebensmittelwiefettenMeeresfisch,Avocado
oderauchChampignonszuessen.
EinVitamin-D-MangelkannzuOsteoporose
führen. Wer familiär vorbelastet ist oder
gern sein persönliches Osteoporose-Risiko
bessereinschätzenmöchte,kannbeimArzt
einen Vitamin-D-Test machen lassen. Dort
wird der Gehalt im Blutplasma analysiert.
Ein Wert von größer als 32 ng/mL bis 60
ng/mL gilt als optimal. Wichtig ist der Zeitpunkt des Vitamin-D-Tests. Am sinnvollsten
wird er gegen Ende des Winters gemacht,
dadannderVitamin-D-SpeicherdesKörpers
leer ist. Allerdings wird dieser Test von den
gesetzlichenKrankenkassennichtbezahlt.
Neuere Studien lassen vermuten, dass Vitamin D über Rezeptoren an den Zellen auf
eine Reihe von Stoffwechselprozessen Einfluss nimmt. So konnte gezeigt werden,
dass Vitamin D die Verhärtung von atherosklerotischen Gefäßveränderungen vermindern kann. Ob Vitamin D auch schützende
Effekte
bei
Herz-KreislaufErkrankungen, Diabetes, Krebs und Infektionenhat,mussnochimDetailgeklärtwerden.
Vitamin E – langes Leben, starke Knochen
Vor allem um die Jahrtausendwende galt
Vitamin E in Deutschland und auch in den
USA als regelrechte Wunderdroge, die vor
Krankheitenschützt,dieKnochenstärktund
einlangesLebenbeschert.Millionengriffen
zuhochdosiertenPräparaten–400mgbis
600mgindertäglichenKapsel.Empfohlen
sindlediglich12bis15mgproTag.
DochdererhoffteEffektbliebnichtnuraus,
zahlreiche Studien zeigten, dass eine Überdosis an Vitamin E das Leben gar verkürzt
und die Knochen eher schädigt statt stärkt.
Letzteres fanden japanische Forscher in einer neuen Studie bestätigt. Sie verfütterten
Vitamin-E-Präparate an Mäuse und Ratten.
Die Dosis entsprach üblichen Nahrungsergänzungsmitteln.NachachtWochenhatten
die Tiere 20 Prozent ihrer Knochenmasse
verloren.
DieForscherführendasdaraufzurück,dass
Vitamin E bei den Mäusen zur verstärkten
Bildung sogenannter Osteoklasten führt –
das sind Zellen, die für den Knochenabbau
verantwortlichsind.AuchwennsolcheTierversuchenichtohneWeiteresaufdenMenschen übertragbar sind, steht fest: Zu viel
VitaminEschadet!
Deshalb sollte die empfohlene Tagesmenge
nichtüberschrittenwerden:EineTagesdosis
Vitamin E entspricht beispielsweise einer
HandvollNüsse.
Vitamin K – das Vitamin für die Blutgerinnung
Grünes Gemüse und jede Art von Salat –
lange Zeit galten diese Lebensmittel für
Menschen, die blutverdünnende Medikamente nehmen mussten, als tabu. Der Hintergrund: Vitamin K ist an der Blutgerinnungbeteiligt.NeuereStudienaberzeigen:
Niemand muss auf grünes Gemüse und
Salat verzichten – das dort enthaltene VitaminKistsogeringdosiert,dassesblutverdünnende Medikamente nicht negativ beeinflusst.
Büchertipps:
Wirkstoffe – eine Wissenschaftsgeschichte der Hormone, Vitamine und Enzymevon
HeikoStoff,FranzSteinerVerlag,2012
Obst und Gemüse als MedizinvonKlausOberbeil/Dr.medChristianeLentz,SüdwestVerlag,
2008
4
Seite 5 von 6
Alkohol – ein neuer Therapieweg aus der Sucht
Rund 1,3 Millionen Alkoholiker leben in Deutschland. Der Einzelne bleibt oft jahrelang
unentdeckt, weil er unauffällig in die Sucht abgleitet. Heute ein Schlückchen, morgen
ein Gläschen und dann Tag X: Kontrollverlust, unbändiges Verlangen, gebrochener Wille – alles kreist nur noch um ein Thema: Alkohol.
chen. Als vermeintlicher Ausweg wird oft
Wer sich dann für eine Therapie entscheiexzessivweitergetrunken.
det, lernt ohne Alkohol zu leben. Doch nur
Das neue Therapiekonzept will genau diese
scheinbar, denn die Rückfallquote ist hoch.
70ProzentallertrockenenAlkoholikerwerZuspitzung der Situation vermeiden. Lieber
denrückfällig.
den Rückfall sofort zugeben, als heimlich
und unkontrolliert im Alkohol versinken.
Der Greifswalder Suchtexperte Michael
Das wird zusätzlich mit einem SMS-Dienst
Luchtversuchtdeshalb,denWegzurAbstiunterstützt.DerPatientwirdregelmäßigper
Handy gefragt: Wie geht es Ihnen? Braunenzzuerleichtern.DieneueTherapieform,
chenSieHilfe?
welche bereits erfolgreich in den USA anAuch dahinter steckt ein Konzept. Eine
gewendet wird, heißt „Kontrolliertes Trinken“:„EsisteinlohnenswertesZiel,einfach
Antwortzusimsenfälltleichter,alsvonsich
ausumHilfezubitten.
auch diejenigen in der Therapie zu haben,
BeiBedarfrufteinTherapeutdenPatienten
die – aus welchen Gründen auch immer –
umgehendzurück.
nur,inAnführungsstrichen,wenigertrinken
Psychischhilftes,Versagensängstezuverlieundnichtgarnichts.“
ren – und körperlich, weil weniger Alkohol
Denn nach einem Rückfall bricht für den
auchwenigerGiftfürdieOrganebedeutet.
AlkoholkrankenerneutdieWeltzusammen.
EsisteinandererWeg,vonderSuchtloszuEr fühlt sich als Versager und das Umfeld
kommen.
bewertetdashäufigebenso.Dasschürtdie
Angst davor, nochmals Hilfe zu beanspru
Surftipp:www.kontrolliertes-trinken.de
Herzinfarkt – Sachsen-Anhalt trauriger Spitzenreiter
Auf 100.000 Einwohner kommen in Sachsen-Anhalt 111 Todesfälle durch Herzinfarkt.
Damit liegt das Bundesland um 43 Prozent über dem Bundesdurchschnitt und ist
Schlusslicht im Ländervergleich.
Die Brisanz des Themas wollen nun Ärzte,
imSüdendesLandes.Paralleldazusollnach
Wissenschaftler und Politiker gemeinsam
derVorstellungvonMinisterpräsidentHaseangehen. Ein sogenanntes HerzinfarktregisloffdieTelemedizinausgebautwerden.Das
ter soll aufzeigen, wo ein besonders hoher
könnte vor allem Menschen in ländlichen
Gebieten helfen, schnell medizinisch verNachholbedarf besteht. Denn es gibt nicht
nur zu wenige Kardiologen in Sachsensorgtzuwerden.
Anhalt, auch an Chest Pain Units (CPU)
mangelt es. Das sind Diagnose- und TheraNachhaltige Konzepte sind dringend notpieeinheiten zur Versorgung von Patienten
wendig, denn Sachsen-Anhalt liegt in mehmit unklaren, akuten Brustschmerzen. Bunreren Punkten an der bundesweiten Spitze:
desweitexistierenüber200solcherCPU.In
Hier leben die meisten Übergewichtigen
Sachsen-Anhalt allerdings nur zwei, beide
undAdipositas-Erkrankten.Hierwohnendie
5
Seite 6 von 6
meisten Pendler. Sachsen-Anhalt hat die
älteste Bevölkerung bundesweit. Bei der
Zahl der Alkoholtoten steht Sachsen-Anhalt
auf Platz 2 – nach MecklenburgVorpommern.
Dr. Simone Heinemann-Meerz, Präsidentin
der Landesärztekammer Sachsen-Anhalt
und niedergelassene Kardiologin plädiert
deshalb neben den strukturellen Veränderungen für mehr Eigenverantwortung. Bewegung, der Verzicht auf Nikotin und gesundeErnährungseienDinge,diejedertheoretisch kennt, aber viele praktisch nicht
umsetzen.
Gäste im Studio
Dr.Anne-KathrinHabermann,ApothekerinLeipzig
Dr.Heinemann-Meerz,KardiologinundPräsidentinderLandes-ÄrztekammerSachsen-Anhalt
Buchtipp
WertvolleTipps,wieSiedankeinfacherHausmittelIhreSelbstheilungskräfteaktivierenundIhren
KörperwiederinsGleichgewichtbringenkönnen,findenSieauchimneuenHauptsacheGesund-Buch„Meine besten Hausmittel“.ISBN:978-3-89883-272-4;19,95Euro
ErhältlichimBuchhandelundimMDR-Shop.
Anschrift/ Thema der nächsten Sendung
MDRFERNSEHEN,RedaktionWirtschaftundRatgeber„HauptsacheGesund“
in04360Leipzig
Faxabruf:
01803/151534
Internet:
www.mdr.de/hauptsache-gesund
E-Mail:hauptsache-gesund@mdr.de
ThemaderSendungvom30.05.2013,„NeuerTrend:RehastattPflegeheim“
6