________________________
Stadt Duisburg
Der Oberbürgermeister
Das Gesundheitsamt informiert
Hand-Fuß-Mundkrankheit
Informationsblatt für Gemeinschaftseinrichtungen
Was ist Hand-Fuß-Mundkrankeit?
Die Hand-Fuß-Mund-Krankheit ist eine harmlose Viruserkrankung, die mit
leichtem Fieber und flüchtigem Hautausschlag im Mund, an den Händen
und Füßen einhergeht. Sie tritt gehäuft in den Sommer- und Herbstmonaten
auf.
Verursacht wird diese Erkrankung durch Viren Coxsackie-A-Viren oder Enteroviren.
Diese Viren können neben der Hand-Fuß-Mund-Krankheit auch andere
Erkrankungen wie Angina, Sommergrippe oder sogar Hirnhautentzündung auslösen.
Es wird eine langjährige Immunität beschrieben.
Für Schwangere wurden bisher keine Schäden an ungeborenen Kindern beobachtet.
Akute Erkrankung während der Geburt kann jedoch zu schweren Erkrankungen beim
Neugeborenen führen.
Übertragung
Die Übertragung der Viren erfolgt von Mensch zu Mensch durch Tröpfcheninfektion
(Husten, Niesen) und durch Schmierinfektion (mangelhafte Hände- und
Lebensmittelhygiene). Der Bläscheninhalt, Speichel und Stuhl sind infektiös.
Zeitspanne zwischen der Aufnahme des Erregers bis zum Erkrankungsbeginn
(Inkubationszeit)
2 – 8 Tage, vereinzelt bis zu 35 Tagen.
Dauer der Ansteckungsfähigkeit
Über den Speichel und Bläscheninhalt nur in der akuten Krankheitsphase, über den
Stuhl gelegentlich bis zu einem Monat.
Krankheitsverlauf
Am Beginn der Erkrankung können grippeähnliche Symptome stehen (Fieber, Kopfund Gliederschmerzen). Die auftretenden Bläschen sind ca. 1 - 3 mm groß, von
ovaler bis runder Form, weißlich oder grau und mit einem schmalen roten Rand
umgeben. Betroffen sind typischerweise die Handinnenflächen und Finger, die
Fußsohlen, Fersen und Großzehen. In der Mundhöhle treten aphtenähnliche (kleine
„Geschwüre“) Ausschläge auf. Bei älteren Kindern sind die Symptome meist nur
schwach ausgeprägt.
Gelegentlich ist die Erkrankung von Übelkeit und Brechdurchfall begleitet.
Der Ausschlag ist in der Regel nach einer Woche abgeheilt.
(Die Hand- Fuß-Mundkrankheit des Menschen hat nichts mit der Maul- und KlauenSeuche der Huftiere zu tun.)
Komplikationen
Komplikationen der Viruserkrankung sind extrem selten. Es kann zu einer Infektion
der Hautbläschen durch Bakterien kommen, daneben kann das Virus selbst
Schädigungen an den inneren Organen hervorrufen (Herz, Augen, Hirnhäute). Für
Neugeborene kann die Infektion sehr schwer verlaufen.
Behandlung
Eine spezifische Therapie der Hand-Fuß-Mund-Krankheit ist nicht erforderlich.
Schmerzende Bläschen im Mund können durch das Auftupfen oder Spülen mit
schmerzlindernden und entzündungshemmenden Tinkturen behandelt werden.
Achten Sie darauf, dass Ihr Kind trotz der schmerzhaften Bläschen im Mund
genügend trinkt, um die Gefahr der Austrocknung zu vermeiden.
Vorsorge- und Bekämpfungsmaßnahmen
Die persönliche Hygiene spielt hier die entscheidende Rolle. Händewäschen vor dem
Umgang mit Lebensmitteln und nach dem Toilettengang, Abwaschen roher
Lebensmittel vor dem Verzehr. Grundsätzliche Maßnahmen, um eine Übertragung zu
vermeiden, gibt es leider nicht, eine Ansteckung gerade durch Babys, Kleinkinder
und unter Geschwistern ist schnell möglich.
Meldepflicht / Bestimmungen nach dem Infektionsschutzgesetz (IfSG)
Eine Meldepflicht nach dem Infektionsschutzgesetz besteht nur bei gehäuftem
Auftreten der Erkrankung in Gemeinschaftseinrichtungen.
Wiederzulassung in Gemeinschaftseinrichtungen
Kranke Kinder sollten bis zum Eintrocknen der Bläschen keine
Gemeinschaftseinrichtung besuchen.
Kontaktpersonen
Für Familienangehörige und sonstige Kontaktpersonen, die gesund sind, bestehen
keine Einschränkungen; auf sorgfältige Händehygiene ist zu achten.
Kontaktadresse:
Gesundheitsamt
Telefon:
Fax:
E-Mail :
Ruhrorter Str. 195
47119 Duisburg.
0203 283 2771, 4704, 4717 oder 4680
von 7:30 – 10:00 oder 14:00 – 15:30 Uhr
0203 283 4340
[email protected]
Herunterladen

Merkblatt Hand-Fuß-Mundkrankheit