EHP3 for SAP ERP
6.0
September 2008
Deutsch
Vertriebsaktivitäten (920)
Ablaufbeschreibung
SAP AG
Dietmar-Hopp-Allee 16
69190 Walldorf
Germany
SAP Best Practices
Vertriebsaktivitäten: AB
Copyright
© Copyright 2008 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.
Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem
Zweck und in welcher Form auch immer, ohne die ausdrückliche schriftliche Genehmigung durch
SAP AG nicht gestattet. In dieser Publikation enthaltene Informationen können ohne vorherige
Ankündigung geändert werden.
Die von SAP AG oder deren Vertriebsfirmen angebotenen Softwareprodukte können
Softwarekomponenten auch anderer Softwarehersteller enthalten.
Microsoft, Windows, Excel, Outlook und PowerPoint sind eingetragene Marken der Microsoft
Corporation.
IBM, DB2, DB2 Universal Database, OS/2, Parallel Sysplex, MVS/ESA, AIX, S/390, AS/400,
OS/390, OS/400, iSeries, pSeries, xSeries, zSeries, System i, System i5, System p, System p5,
System x, System z, System z9, z/OS, AFP, Intelligent Miner, WebSphere, Netfinity, Tivoli,
Informix, i5/OS, POWER, POWER5, POWER5+, OpenPower und PowerPC sind Marken oder
eingetragene Marken der IBM Corporation.
Adobe, das Adobe Logo, Acrobat, PostScript und Reader sind Marken oder eingetragene
Marken von Adobe Systems Inc. in den USA und/oder anderen Ländern.
Oracle ist eine eingetragene Marke der Oracle Corporation.
UNIX, X/Open, OSF/1 und Motif sind eingetragene Marken der Open Group.
Citrix, ICA, Program Neighborhood, MetaFrame, WinFrame, VideoFrame und MultiWin sind
Marken oder eingetragene Marken von Citrix Systems, Inc.
HTML, XML, XHTML und W3C sind Marken oder eingetragene Marken des W3C ®, World Wide
Web Consortium, Massachusetts Institute of Technology.
Java ist eine eingetragene Marke von Sun Microsystems, Inc.
JavaScript ist eine eingetragene Marke der Sun Microsystems, Inc., verwendet unter der Lizenz
der von Netscape entwickelten und implementierten Technologie.
SAP, R/3, xApps, xApp, SAP NetWeaver, Duet, PartnerEdge, ByDesign, SAP Business
ByDesign und weitere im Text erwähnte SAP-Produkte und -Dienstleistungen sowie die
entsprechenden Logos sind Marken oder eingetragene Marken der SAP AG in Deutschland und
anderen Ländern weltweit. Alle anderen Namen von Produkten und Dienstleistungen sind
Marken der jeweiligen Firmen. Die Angaben im Text sind unverbindlich und dienen lediglich zu
Informationszwecken. Produkte können länderspezifische Unterschiede aufweisen.
In dieser Publikation enthaltene Informationen können ohne vorherige Ankündigung geändert
werden. Die vorliegenden Angaben werden von SAP AG und ihren Konzernunternehmen („SAPKonzern“) bereitgestellt und dienen ausschließlich Informationszwecken. Der SAP-Konzern
übernimmt keinerlei Haftung oder Garantie für Fehler oder Unvollständigkeiten in dieser
Publikation. Der SAP-Konzern steht lediglich für Produkte und Dienstleistungen nach der
Maßgabe ein, die in der Vereinbarung über die jeweiligen Produkte und Dienstleistungen
ausdrücklich geregelt ist. Aus den in dieser Publikation enthaltenen Informationen ergibt sich
keine weiterführende Haftung.
© SAP AG
Seite 2 von 24
SAP Best Practices
Vertriebsaktivitäten: AB
Symbole
Symbol
Bedeutung
Achtung
Beispiel
Hinweis
Empfehlung
Syntax
Typografische Konventionen
Format
Beschreibung
Beispieltext
Wörter oder Zeichen, die von der Oberfläche zitiert werden. Dazu
gehören Feldbezeichner, Bildtitel, Drucktastenbezeichner sowie
Menünamen, Menüpfade und Menüeinträge.
Verweise auf andere Dokumentationen
Beispieltext
hervorgehobene Wörter oder Ausdrücke im Fließtext, Titel von Grafiken
und Tabellen
BEISPIELTEXT
Namen von Systemobjekten Dazu gehören Reportnamen,
Programmnamen, Transaktionscodes, Tabellennamen und einzelne
Schlüsselbegriffe einer Programmiersprache, die von Fließtext umrahmt
sind, wie z. B. SELECT und INCLUDE.
Beispieltext
Ausgabe auf der Oberfläche Dazu gehören Datei- und
Verzeichnisnamen und ihre Pfade, Meldungen, Namen von Variablen
und Parametern, Quelltext und Namen von Installations-, Upgrade- und
Datenbankwerkzeugen.
BEISPIELTEXT
Tasten auf der Tastatur, wie z. B. die Funktionstaste F2 oder die StrgTaste.
Beispieltext
Exakte Benutzereingabe. Dazu gehören Wörter oder Zeichen, die Sie
genau so in das System eingeben müssen, wie es in der
Dokumentation angegeben ist.
<Beispieltext>
Variable Benutzereingabe. Die Wörter und Zeichen in spitzen
Klammern müssen Sie durch entsprechende Eingaben ersetzen, bevor
Sie sie in das System eingeben.
© SAP AG
Seite 3 von 24
SAP Best Practices
Vertriebsaktivitäten: AB
Inhalt
Vertriebsaktivitäten (920) ................................................................................................................ 5
Einsatzmöglichkeiten .................................................................................................................. 5
Voraussetzungen ............................................................................................................................ 5
Stamm- und Organisationsdaten ................................................................................................ 5
Voraussetzungen/Situation ......................................................................................................... 6
Rollen .......................................................................................................................................... 6
Prozessübersicht ............................................................................................................................ 7
Prozessschritte ............................................................................................................................... 8
Anfrage anlegen .......................................................................................................................... 8
Belegfluss anzeigen .................................................................................................................. 10
Angebot anlegen ....................................................................................................................... 11
Angebotsbeleg ausgeben ......................................................................................................... 12
Belegfluss anzeigen .................................................................................................................. 13
Kundenauftrag mit ausdrücklichem Bezug zum Angebot anlegen ........................................... 14
Belegfluss anzeigen .................................................................................................................. 15
Kundenauftrag ohne ausdrücklichen Bezug zum Angebot anlegen ......................................... 16
Kundenauftragsbestätigung ausgeben ..................................................................................... 17
Belegfluss anzeigen .................................................................................................................. 19
Mengenkontraktbeleg anlegen .................................................................................................. 19
Kundenauftrag mit ausdrücklichem Bezug zum Kontrakt anlegen ........................................... 21
Kundenauftrag ohne ausdrücklichen Bezug zum Kontrakt anlegen ......................................... 22
Kontrakt ausgeben .................................................................................................................... 23
© SAP AG
Seite 4 von 24
SAP Best Practices
Vertriebsaktivitäten: AB
Vertriebsaktivitäten (920)
Einsatzmöglichkeiten
In diesem Szenario werden die Presales-Geschäftsprozesse anhand der Funktionen für
Anfragen, Angebote und Kontrakte beschrieben.
Mit der Anfragefunktion wird die Anfrage eines Kunden im System erfasst, um ihm entweder ein
Angebot zu unterbreiten oder das Angebot elektronisch zu erfassen.
In einem Kundenangebot wird dem Kunden ein rechtsverbindliches Angebot über die Lieferung
eines Produktes oder die Erbringung einer Dienstleistung im Rahmen bestimmter festgelegter
Bedingungen unterbreitet.
Ein Mengenkontrakt ist ein Vertrag, durch dessen Abschluss sich ein Kunde verpflichtet, in
einem bestimmten Zeitraum eine festgelegte Menge eines Produkts von Ihnen zu kaufen. Dieser
Kontrakt enthält wesentliche Mengen- und Preisinformationen, gibt aber keine Liefertermine oder
-mengen an.
Voraussetzungen
Stamm- und Organisationsdaten
Vorschlagswerte
In der Implementierungsphase wurden in Ihrem ERP-System grundlegende Stamm- und
Organisationsdaten angelegt – beispielsweise die Daten, welche die Organisationsstruktur Ihres
Unternehmens widerspiegeln, sowie Stammdaten, die dessen betrieblichem Schwerpunkt
entsprechen, z. B. Stammdaten für Materialien, Lieferanten und Kunden.
Der Geschäftsprozess wird mit diesen organisationsspezifischen Stammdaten aktiviert. Der
nächste Abschnitt enthält Beispiele hierzu.
Weitere Vorschlagswerte
Sie können das Szenario auch mit anderen Vorschlagswerten von SAP Best
Practices testen, welche die gleichen Merkmale aufweisen.
Sehen Sie in Ihrem SAP-ECC-System nach, welche anderen Stammdaten hierfür
zur Verfügung stehen.
Eigene Stammdaten verwenden
Sie können auch benutzerdefinierte Werte für Material- oder Organisationsdaten
verwenden, für die Stammdaten angelegt wurden. Weitere Informationen zum
Anlegen von Stammdaten finden Sie in der Dokumentation Stammdatenverfahren.
Verwenden Sie folgende Stammdaten, um die in diesem Dokument beschriebenen
Prozessschritte auszuführen:
© SAP AG
Seite 5 von 24
SAP Best Practices
Vertriebsaktivitäten: AB
Vertriebsstelle
Stamm-/
Organisationsdaten
Wert
Material
CH-6200
Auftraggeber
C-1001
Verkaufsorganisation
1000
Vertriebsweg
10
Sparte
10
Details zu
Stamm/Organisationsdaten
Bemerkungen
Voraussetzungen/Situation
Der in dieser Ablaufbeschreibung beschriebene Geschäftsprozess ist Teil einer längeren Kette
von integrierten Geschäftsprozessen oder -szenarios. Daher müssen Sie die folgenden
Vorgänge abgeschlossen haben und die folgenden Voraussetzungen erfüllen, bevor Sie dieses
Szenario durchspielen können:
Voraussetzungen/Situation
Szenario
Sie haben alle relevanten Schritte abgeschlossen, die
in der Ablaufbeschreibung Vorlauf-Prozessschritte
(154) beschrieben sind.
Vorlauf-Prozessschritte (154)
Rollen
Verwendung
Die nachfolgend genannten Rollen müssen bereits installiert sein, damit Sie dieses Szenario im
SAP NetWeaver Business Client (NWBC) testen können. Die Rollen in dieser
Ablaufbeschreibung müssen den Benutzern zugewiesen sein, die dieses Szenario testen. Sie
benötigen diese Rollen nur, wenn Sie anstelle des Standard-SAP-GUI die NWBC-Oberfläche
verwenden.
Voraussetzungen
Die Rollen wurden den Benutzern zugewiesen, die dieses Szenario testen.
Benutzerrolle
Technischer Name
Prozessschritt
Vertriebsachbearbeiter
SAP_BPR_SALESPERSON-S
Anfrage anlegen, Angebot anlegen,
Kundenauftrag anlegen, Kontrakt
anlegen
© SAP AG
Seite 6 von 24
SAP Best Practices
Vertriebsaktivitäten: AB
Prozessübersicht
Prozessschritt
Voraussetzungen/
Situation
Benutzerrolle
Transa
ktionscode
Erwartete
Ergebnisse
Anfrage anlegen
Kunde fragt
den Preis für
ein bestimmtes
Produkt an
Vertriebsachbearbeiter
VA11
Freigegebene
Anfrage
Angebot anlegen
Kunde möchte
ein Angebot für
den Preis von
einem
bestimmten
Produkt
Vertriebsachbearbeiter
VA21
Das Angebot
wurde im System
angelegt, es wird
gedruckt und an
den Kunden
geschickt
Kundenauftrag
anlegen
Kunde
akzeptiert die
Anfrage. Der
Kundenauftrag
mit
ausdrücklichem
Bezug zum
Angebot kann
angelegt
werden.
Vertriebsachbearbeiter
VA01
Kredit wird
genehmigt,
Bestätigung wird
gedruckt
Mengenkontraktbele
g anlegen
Ein Vertrag,
durch dessen
Abschluss sich
der Kunde
verpflichtet, in
einem
bestimmten
Zeitraum eine
festgelegte
Menge eines
Produkts zu
kaufen
Vertriebsachbearbeiter
VA41
Mengenkontrakt
angelegt,
gedrückt und an
Kunde geschickt
Kundenauftrag
anlegen
Kunde erfüllt
den Vertrag mit
individuellen
Vertragsabrufen
Vertriebsachbearbeiter
VA01
Kredit wird
genehmigt,
Bestellung wird
freigegeben,
Bestätigung wird
gedrückt
© SAP AG
Externe
Prozessreferenz
Seite 7 von 24
SAP Best Practices
Vertriebsaktivitäten: AB
Prozessschritte
Anfrage anlegen
Verwendung
Der Kunde fragt einen Preis für ein bestimmtes Produkt an. Der Vertriebsbeauftragte legt im
System eine Anfrage mit dem Preisvorschlag an. Dieser Preis muss vom verantwortlichen
Manager genehmigt werden. Anschließend erhält er den Status freigegeben und kann in ein
Kundenangebot übernommen werden, welches das rechtsverbindliche Angebot darstellt.
Voraussetzungen
Der Kunden- und der Materialstamm müssen bereits im System angelegt worden sein.
Andernfalls müssen Sie den Kunden anlegen oder einen Einmalkunden verwenden. Im System
muss ein Konditionssatz für die Freigabe-E-Mail erfasst sein.
Vorgehensweise
1. Rufen Sie die Transaktion über eine der folgenden Optionen auf:
Option 1: SAP Graphical User Interface (SAP GUI)
SAP-Menü
Logistik  Vertrieb  Verkauf  Verkauf  Anlegen
Transaktionscode
VA11
Option 2: SAP NetWeaver Business Client (SAP NWBC) über Benutzerrolle
Benutzerrolle
Vertriebsachbearbeiter (SAP_BPR_SALESPERSON-S)
Rollenmenü
Kundenservice  Kundenaufträge  Kundenauftrag
anlegen
2. Geben Sie im Bild Anfrage anlegen: Einstieg folgende Daten ein:
Feldbezeichner
Werte und Benutzeraktionen
Bemerkung
Anfrageart
YQIN
Anfrage
Verkaufsorg.
1000
Verkaufsorg.
Vertriebsweg
10
Direktverkauf
Sparte
10
Produktsparte 10
© SAP AG
Beschreibung
Seite 8 von 24
SAP Best Practices
Vertriebsaktivitäten: AB
3. Wählen Sie die Eingabetaste.
4. Geben Sie im Bild Anfrage anlegen: Übersicht folgende Daten ein:
Feldbezeichner
Beschreibung
Auftraggeber
Bestellnummer
Werte und Benutzeraktionen
Bemerkung
C-1001
Bestellnummer
<Kundenreferenz>
beliebige Eingabe
Gültig von
<TTMMJJJJ>
beliebiges Datum (durch
dieses Datum wird das
Preisdatum festgelegt)
Gültig bis
<TTMMJJJJ>
in der Zukunft liegendes
Datum nach dem Datum im
Feld Gültig von
Wunschlieferdatum
<TTMMJJJJ>
Dieses Feld wird
automatisch ausgefüllt.
Wenn der Gültigkeitsbereich
der Anfrage in der Zukunft
liegt, wird eine Warnung
ausgegeben. Diese Meldung
kann ignoriert werden, wenn
die Anfrage einer
Preisauskunft dient. Soll mit
ihr hingegen die
Verfügbarkeit geprüft
werden, muss das
Wunschlieferdatum
eingegeben werden.
Material
CH-6200
Auftragsmenge
beliebige Eingabe
5. Wählen Sie die Eingabetaste.
6. Das System ermittelt den aktuellen Preis des Materials für den Kunden. Um einen
Sonderpreis oder -rabatt zu gewähren, markieren Sie die Position und wählen Springen 
Position  Konditionen. Wenn ein Preis vorhanden ist, können Sie entweder die Bedingung
PR00 ändern oder einen Rabatt hinzufügen. Wählen Sie hierzu Zeile einfügen, und wählen
Sie beispielsweise K007 Kundenrabatt. Geben Sie einen Prozentsatz in das Feld Betrag ein,
und wählen Sie die Eingabetaste.
7. Sichern Sie Ihre Eingaben.
8. Die Anfrage hat den Status apnd (Freigabe erforderlich) und an die für Preisfreigaben
verantwortliche Person wird eine SAP Mail gesendet. Wählen Sie die Eingabetaste und
bestätigen Sie die in der Statuszeile ausgegebene Meldung Anfrage XXX wurde gesichert.
9. Eine SAP Expressmail wird an den Benutzer geschickt, der unter YQMA eingegeben wird.
10. Nun muss die Anfrage freigegeben werden. Rufen Sie die Transaktion va12 auf (in
Netweaver Business Client wählen Sie den Pfad Kundenservice ==> Angebote ==> Anfrage
ändern), geben Sie die in der SAP Mail genannte Belegnummer ein, und wählen Sie die
Eingabetaste.
11. Wählen Sie in der Anfrage Springen  Kopf  Status, und wählen Sie dann Objektstatus.
12. Ändern Sie im Feld Status mit Ord.Nr. den Status in 20 appr Freigegeben durch Manager.
© SAP AG
Seite 9 von 24
SAP Best Practices
Vertriebsaktivitäten: AB
13. Wählen Sie Zurück und sichern Sie die Anfrage. Die Anfrage ist jetzt freigegeben und kann
in ein Angebot übernommen werden.
Die Anfrageart YQIN ist für die Kreditlimitprüfung nicht von Bedeutung. Wenn in
einer Anfrage eine Kreditlimitprüfung benötigt wird, muss dies konfiguriert werden.
Wenn mit der Anfrage die Verfügbarkeit des Materials geprüft werden soll, muss der
Einteilungstyp in BP geändert werden (Springen  Position  Einteilungen:
Einteilungstyp von AT in BP ändern).
Wenn die Anfrage nicht freigegeben ist und ein Angebot mit Bezug auf diese
Anfrage angelegt werden soll, wird eine Warnung angezeigt: Vor 'Angebot erstellen'
wird gewarnt (Anwenderstatus apnd).
Ergebnis
Die Anfrage wurde angelegt. Der Status der Anfrage kann über den Belegfluss überwacht
werden.
Belegfluss anzeigen
Verwendung
Die Folgekontakte können nun über den Belegfluss der Anfrage überwacht werden.
Vorgehensweise
1. Rufen Sie die Transaktion über eine der folgenden Optionen auf:
Option 1: SAP Graphical User Interface (SAP GUI)
SAP-Menü
Logistik  Vertrieb  Verkauf  Anfrage  Anzeigen
Transaktionscode
VA13
Option 2: SAP NetWeaver Business Client (SAP NWBC) über Benutzerrolle
Benutzerrolle
Vertriebssachbearbeiter (SAP_BPR_SALESPERSON-S)
Rollenmenü
Kundenservice  Angebote  Anfrage anzeigen
2. Geben Sie im Bild Anfrage anzeigen: Einstieg die Anfragenummer aus dem vorigen Schritt
ein, und wählen Sie dann Belegfluß anzeigen (Umsch+F5 bzw. Environment  Belegfluß
anzeigen).
3. Prüfen Sie im Bild Belegfluß den Status der Anfrage. Wenn Folgebelege vorhanden sind, die
mit Bezug auf die Anfrage angelegt wurden, werden sie hier angezeigt.
4. Sie können die Anfrage anzeigen, indem Sie die Zeile Anfrage und dann Beleg anzeigen
wählen.
5. Wählen Sie Zurück (F3).
© SAP AG
Seite 10 von 24
SAP Best Practices
Vertriebsaktivitäten: AB
Angebot anlegen
Verwendung
Der Kunde erbittet ein Angebot bezüglich des Preises für ein bestimmtes Produkt. In dem
Kundenangebot wird dem Kunden ein rechtsverbindliches Angebot über die Lieferung eines
Produktes im Rahmen bestimmter festgelegter Bedingungen unterbreitet.
Voraussetzungen
Der Kunden- und der Materialstamm müssen bereits im System angelegt worden sein.
Andernfalls müssen Sie den Kunden anlegen oder einen Einmalkunden verwenden.
Vorgehensweise
1. Rufen Sie die Transaktion über eine der folgenden Optionen auf:
Option 1: SAP Graphical User Interface (SAP GUI)
SAP-Menü
Logistik  Vertrieb  Verkauf  Angebot  Anlegen
Transaktionscode
VA21
Option 2: SAP NetWeaver Business Client (SAP NWBC) über Benutzerrolle
Benutzerrolle
Vertriebssachbearbeiter (SAP_BPR_SALESPERSON-S)
Rollenmenü
Kundenservice  Angebote Angebot anlegen
2. Geben Sie im Bild Angebot anlegen: Einstieg folgende Daten ein:
Feldbezeichner
Beschreibung
Werte und Benutzeraktionen
Bemerkung
Angebotsart
QT
Angebot
Verkaufsorganisation
1000
Vertriebsweg
10
Sparte
10
3. Wählen Sie die Eingabetaste.
4. Geben Sie im Bild Angebot anlegen: Übersicht folgende Daten ein:
Feldbezeichner
Beschreibung
Auftraggeber
Bestellnummer
Werte und Benutzeraktionen
Bemerkung
C-1001
<Referenznummer>
beliebige Eingabe
Gültig von
<TTMMJJJJ>
beliebiges Datum
Gültig bis
<TTMMJJJJ>
in der Zukunft liegendes
Datum nach dem Datum im
Feld Gültig von
Material
CH-6200
© SAP AG
Bestellnummer
Seite 11 von 24
SAP Best Practices
Vertriebsaktivitäten: AB
Auftragsmenge
beliebige Eingabe
5. Wählen Sie die Eingabetaste.
6. Das System ermittelt den aktuellen Preis des Materials für den Kunden. Um einen
Sonderpreis oder -rabatt zu gewähren, markieren Sie die Position, und wählen Springen 
Position  Konditionen. Wenn ein Preis vorhanden ist, können Sie entweder die Bedingung
PR00 ändern oder einen Rabatt hinzufügen. Wählen Sie hierzu Zeile einfügen, und wählen
Sie beispielsweise K007 Kundenrabatt. Geben Sie einen Prozentsatz in das Feld Betrag ein,
und wählen Sie die Eingabetaste.
7. Wählen Sie die Eingabetaste und sichern Sie Ihre Eingaben.
Die Meldung Angebot XXX wurde gesichert wird in der Statuszeile ausgegeben.
Das Angebot kann auch mit Bezug auf eine Anfrage angelegt werden. (Rufen Sie
hierzu Transaktion VA21 auf, geben Sie die Anfrageart AG ein, und wählen Sie
Anlegen mit Bezug. Geben Sie im Dialogfenster auf der Registerkarte Anfrage die
Anfragenummer ein, und wählen Sie Übernehmen.)
Wenn die Anfrage nicht freigegeben ist und ein Angebot mit Bezug auf diese
Anfrage angelegt werden soll, wird eine Warnung angezeigt: Vor 'Angebot erstellen'
wird gewarnt (Anwenderstatus apnd).
Beim Übernehmen der Daten wird das Gültigkeitsdatum der Anfrage geprüft, auf die
Bezug genommen wird. Ist die Anfrage ungültig, wird eine Warnung ausgegeben.
Angebotsbeleg ausgeben
Verwendung
Nach der Erstellung des Angebots im System kann dieses ausgegeben und dem Kunden per
Fax, E-Mail oder Post zugesendet werden. Die Ausgabe des Angebots wird über die
Nachrichtensteuerung kontrolliert, d. h. es wird die richtige Nachricht gewählt und auf dem
richtigen Drucker ausgegeben.
Der Verkaufsbeleg kann auf zwei Arten ausgegeben werden. Belege können virtuell auf dem
Bildschirm ausgegeben oder über einen Drucker ausgedruckt werden. Der Beleg wird entweder
zu einem bestimmten Zeitpunkt automatisch ausgegeben, oder die Ausgabe wird manuell
angestoßen.
Vorgehensweise
6. Rufen Sie die Transaktion über eine der folgenden Optionen auf:
Option 1: SAP Graphical User Interface (SAP GUI)
SAP-Menü
Logistik  Vertrieb  Verkauf  Angebot  Anzeigen
Transaktionscode
VA23
7. Geben Sie im Bild Angebot anzeigen: Einstieg Ihre Angebotsnummer ein. Sie können über
die Eingabehilfe nach dieser Nummer suchen.
8. Wählen Sie Verkaufsbeleg  Ausgeben.
9. Im Dialogfenster Nachricht ausgeben wählen Sie
10. Wählen Sie
© SAP AG
Druckansicht.
Zurück.
Seite 12 von 24
SAP Best Practices
Vertriebsaktivitäten: AB
11. Wählen Sie Druckoptionen, geben Sie die logische Destination LOCL ein, und wählen Sie
Sofort ausgeben.
12. Wählen Sie Ausführen.
13. Wählen Sie
Drucken.
Option 2: SAP NetWeaver Business Client (SAP NWBC) über Benutzerrolle
Benutzerrolle
Vertriebssachbearbeiter (SAP_BPR_SALESPERSON-S)
Rollenmenü
Kundenservice  Angebote  Angebot anzeigen
14. Im Bild Angebote wählen Sie Alle Angebote Registerkarte.
15. Markieren Sie das Angebot vom vorigen Prozessschritt.
16. Wählen Sie Ändern.
17. Im Bild Angebot ändern wählen Sie Zurück.
18. Wählen Sie Weitere…, dann Verkaufsbeleg  Ausgeben.
19. Im Bild Druckausgabe wählen
20. Wählen Sie
Drockansicht.
Zurück.
21. Wählen Sie Druckoptionen, geben Sie die logische Destination LOCL ein, und wählen Sie
Sofort ausgeben.
22. Wählen Sie Ausführen.
23. Wählen Sie
Drucken.
Ergebnis
Das Angebot wurde erstellt und gedruckt und kann jetzt an den Kunden verschickt werden. Der
Status der Anfrage kann über den Belegfluss überwacht werden.
Belegfluss anzeigen
Verwendung
Die Folgekontakte können nun über den Belegfluss des Angebots überwacht werden.
Vorgehensweise
1. Rufen Sie die Transaktion über eine der folgenden Optionen auf:
Option 1: SAP Graphical User Interface (SAP GUI)
SAP-Menü
Logistik  Vertrieb  Verkauf  Angebot  Anzeigen
Transaktionscode
VA23
2. Geben Sie im Bild Angebot anzeigen: Einstieg die Angebotsnummer aus dem vorigen Schritt
ein, und wählen Sie dann Belegfluß anzeigen (Umsch+F5 bzw. Umfeld  Belegfluß
anzeigen).
3. Prüfen Sie im Bild Belegfluß den Status des Angebots. Wenn Folgebelege vorhanden sind,
die mit Bezug auf das Angebot angelegt wurden, werden sie hier angezeigt.
© SAP AG
Seite 13 von 24
SAP Best Practices
Vertriebsaktivitäten: AB
4. Sie können das Angebot anzeigen, indem Sie die Zeile Angebot markieren und dann Beleg
anzeigen wählen.
5. Wählen Sie Zurück (F3).
Option 2: SAP NetWeaver Business Client (SAP NWBC) über Benutzerrolle
Benutzerrolle
Vertriebssachbearbeiter (SAP_BPR_SALESPERSON-S)
Rollenmenü
Kundenservice  Angebote
6. Im Bild Angebote wählen Sie Alle Angebote Registerkarte.
7. Markieren Sie das Angebot vom vorigen Prozessschritt.
8. Wählen Sie Anzeigen.
9. Im Bild Angebot anzeigen wählen Sie Weitere…, dann Umfeld  Belegfluß anzeigen.
10. Prüfen Sie im Bild Belegfluß den Status des Angebots. Wenn Folgebelege vorhanden sind,
die mit Bezug auf das Angebot angelegt wurden, werden sie hier angezeigt.
11. Sie können das Angebot anzeigen, indem Sie die Zeile Angebot markieren und dann Beleg
anzeigen wählen.
12. Wählen Sie Zurück.
Kundenauftrag mit ausdrücklichem Bezug zum Angebot
anlegen
Verwendung
Nachdem der Kunde das Angebot akzeptiert hat, kann der Kundenauftrag mit Bezug auf das
Angebot angelegt werden. Während des Gültigkeitszeitraums des Angebots ermittelt das
System dann automatisch den im Angebot vereinbarten Preis PR00.
Vorgehensweise
1. Rufen Sie die Transaktion über eine der folgenden Optionen auf:
Option 1: SAP Graphical User Interface (SAP GUI)
SAP-Menü
Logistik  Vertrieb  Verkauf  Auftrag  Anlegen
Transaktionscode
VA01
Option 2: SAP NetWeaver Business Client (SAP NWBC) über Benutzerrolle
Benutzerrolle
Vertriebssachbearbeiter (SAP_BPR_SALESPERSON-S)
Rollenmenü
Kundenservice  Kundenaufträge Kundenauftrag anlegen
2. Geben Sie im Bild Kundenauftrag anlegen: Einstieg folgende Daten ein:
Feldbezeichner
Beschreibung
Auftragsart
Werte und Benutzeraktionen
Bemerkung
YQOR
3. Wählen Sie Anlegen mit Bezug.
© SAP AG
Seite 14 von 24
SAP Best Practices
Vertriebsaktivitäten: AB
4. Geben Sie im Dialogfenster Anlegen mit Bezug die oben auf der Registerkarte Angebot
erfasste Angebotsnummer ein. Wählen Sie anschließend Positionsauswahl und
Übernehmen.
5. Die zugehörigen Daten werden in den Kundenauftrag übernommen. Sie können die Menge
ändern. Reduzieren Sie im vorliegenden Fall die Menge, damit das Angebot weiterhin offen
ist und für das Szenario Kundenauftrag ohne ausdrücklichen Bezug zum Angebot anlegen
(siehe unten) verwendet werden kann.
6. Mit Springen  Position  Konditionen können Sie prüfen, ob der richtige Preis gefunden
wurde.
7. Wenn alle Einträge korrekt sind, sichern Sie den Kundenauftrag.
Wenn Kreditmanagement aktiviert ist, bekommen Sie eventuell eine
Systemmeldung, dass das Kreditlimit für diesen Kunden überschritten wurde. In
diesem Fall, bevor Sie weitermachen, müssen Sie den Kundenauftrag freigeben.
Sehen Sie hierzu die Ablaufbeschreibung für das Szenario Kreditmanagement
(925).
8. Die Nummer des Kundenauftrags wird angezeigt. Sie können jetzt mit dem Standard-Lieferund -Fakturierungsprozess fortfahren, der in der Dokumentation zur Vertriebsabwicklung
(921) beschrieben wird.
Belegfluss anzeigen
Verwendung
Die Folgekontakte des Angebots können nun über den Belegfluss überwacht werden.
Vorgehensweise
1. Rufen Sie die Transaktion über eine der folgenden Optionen auf:
Option 1: SAP Graphical User Interface (SAP GUI)
SAP-Menü
Logistik  Vertrieb  Verkauf  Auftrag  Anzeigen
Transaktionscode
VA03
2. Geben Sie im Bild Kundenauftrag anzeigen: Einstieg die Kundenauftragsnummer aus dem
vorigen Schritt ein, und wählen Sie dann Belegfluß anzeigen (Umsch+F5 bzw. Umfeld 
Belegfluß anzeigen).
3. Prüfen Sie im Bild Belegfluß den Status des Kundenauftrags. Wenn Folgebelege, z. B.
Lieferungen, vorhanden sind, werden sie hier angezeigt.
4. Sie können das Angebot oder den Kundenauftrag anzeigen, indem Sie die entsprechende
Zeile markieren und dann Beleg anzeigen wählen.
5. Wählen Sie Zurück (F3).
Option 2: SAP NetWeaver Business Client (SAP NWBC) über Benutzerrolle
Benutzerrolle
Vertriebsachbearbeiter (SAP_BPR_SALESPERSON-S)
Rollenmenü
Kundenservice  Kundenaufträge
© SAP AG
Seite 15 von 24
SAP Best Practices
Vertriebsaktivitäten: AB
2. Im Bild Kundenaufträge wählen Sie Alle Kundenaufträge Registerkarte.
3. Markieren Sie den Kundenauftrag vom vorigen Prozessschritt.
4. Wählen Sie Anzeigen.
5. Im Bild Kundenaufträge anzeigen wählen Sie Weitere…, dann Umfeld  Belegfluß
anzeigen.
6. Prüfen Sie im Bild Belegfluß den Status des Kundenauftrags. Wenn Folgebelege, z. B.
Lieferungen, vorhanden sind, werden sie hier angezeigt.
7. Sie können das Angebot oder den Kundenauftrag anzeigen, indem Sie die entsprechende
Zeile markieren und dann Beleg anzeigen wählen.
8. Wählen Sie Zurück.
Kundenauftrag ohne ausdrücklichen Bezug zum
Angebot anlegen
Verwendung
Wenn ein Kundenauftrag für einen bestimmten Kunden und ein bestimmtes Material angelegt
wird, die dem Kunden und dem Material eines offenen Angebots entsprechen, kann das System
den Benutzer auf unterschiedliche Weise dabei unterstützen, den Auftrag einem offenen
Angebot zuzuordnen. In diesem Fall zeigt das System ein Dialogfenster an, in dem Sie entweder
die Meldung ignorieren oder den Auftrag mit Bezug zu einem bestimmten Angebot anlegen
können, sodass Positionen des Angebots in den Auftrag übernommen werden.
Vorgehensweise
1. Rufen Sie die Transaktion über eine der folgenden Optionen auf:
Option 1: SAP Graphical User Interface (SAP GUI)
SAP-Menü
Logistik  Vertrieb  Verkauf  Auftrag  Anlegen
Transaktionscode
VA01
Option 2: SAP NetWeaver Business Client (SAP NWBC) über Benutzerrolle
Benutzerrolle
Vertriebssachbearbeiter (SAP_BPR_SALESPERSON-S)
Rollenmenü
Kundenservice  Kundenaufträge  Kundenauftrag anlegen
2. Geben Sie im Bild Kundenauftrag anlegen: Einstieg folgende Daten ein:
Feldbezeichner
Beschreibung
Werte und Benutzeraktionen
Auftragsart
YQOR
Verkaufsorganisation
1000
Vertriebsweg
10
Sparte
10
Bemerkung
3. Wählen Sie NICHT Anlegen mit Bezug. Bestätigen Sie Ihre Eingaben mit der Eingabetaste.
© SAP AG
Seite 16 von 24
SAP Best Practices
Vertriebsaktivitäten: AB
4. Geben Sie im Bild Terminauftrag anlegen: Übersicht folgende Daten ein:
Feldbezeichner
Beschreibung
Werte und Benutzeraktionen
Bemerkung
C-1001
Kunden-Nr.
<Ihre Bestellnummer>
beliebige Eingabe
Wunschlieferdat
<TTMMJJJJ>
Datum in der Zukunft
Material
CH-6200
Auftragsmenge
beliebige Menge
Auftraggeber
Bestellnummer
Bestellnummer
5. Wählen Sie die Eingabetaste.
Sie gelangen auf das Dialogfenster Offene Rahmenverträge für Position mit der
Meldung Zu Material – CH-6200 – existieren offene Rahmenverträge. Sie
könnten die Meldung mit Weiter ignorieren. Wählen Sie an dieser Stelle jedoch
Liste, um die offenen Belege anzuzeigen.
6. Sie gelangen auf das Dialogfenster Referenzierte Belege. Markieren Sie Ihr offenes
Angebot, und wählen Sie Übernehmen.
7. Die zugehörigen Daten werden in den Kundenauftrag übernommen. Sie können die Menge
ändern.
8. Mit Springen  Position  Konditionen können Sie prüfen, ob der richtige Preis gefunden
wurde.
9. Wenn alle Einträge korrekt sind, sichern Sie den Kundenauftrag.
10. Die Nummer des Kundenauftrags wird angezeigt. Sie können jetzt mit dem Standard-Lieferund -Fakturierungsprozess fortfahren, der in der Dokumentation zur Vertriebsabwicklung
(921) beschrieben wird.
Kundenauftragsbestätigung ausgeben
Verwendung
Nach der Erstellung des Angebots im System kann dieses ausgegeben und dem Kunden per
Fax, E-Mail oder Post zugesendet werden. Die Ausgabe des Angebots wird über die
Nachrichtensteuerung kontrolliert, d. h. es wird die richtige Nachricht gewählt und auf dem
richtigen Drucker ausgegeben.
Der Verkaufsbeleg kann auf zwei Arten ausgegeben werden. Belege können virtuell auf dem
Bildschirm ausgegeben oder über einen Drucker ausgedruckt werden. Der Beleg wird entweder
zu einem bestimmten Zeitpunkt automatisch ausgegeben, oder die Ausgabe wird manuell
angestoßen.
© SAP AG
Seite 17 von 24
SAP Best Practices
Vertriebsaktivitäten: AB
Vorgehensweise
1. Rufen Sie die Transaktion über eine der folgenden Optionen auf:
Option 1: SAP Graphical User Interface (SAP GUI)
SAP-Menü
Logistik  Vertrieb  Verkauf  Angebot  Anzeigen
Transaktionscode
VA03
2. Geben Sie im Bild Angebot anzeigen: Einstieg Ihre Angebotsnummer ein. Sie können über
die Eingabehilfe nach dieser Nummer suchen.
3. Wählen Sie Verkaufsbeleg  Ausgeben.
4. Im Dialogfenster Nachrichten ausgeben wählen Sie
5. Wählen Sie
Druckansicht.
Zurück.
6. Wählen Sie Druckoptionen, geben Sie die logische Destination LOCL ein, und wählen Sie
Sofort ausgeben.
7. Wählen Sie Ausführen.
8. Wählen Sie Drucken (Strg+P).
Option 2: SAP NetWeaver Business Client (SAP NWBC) über Benutzerrolle
Benutzerrolle
Vetriebssachbearbeiter (SAP_BPR_SALESPERSON-S)
Rollenmenü
Kundenservice  Kundenaufträge
9. Im Bild Kundenaufträge wählen Sie Alle Kundenaufträge Registerkarte.
10. Markieren Sie den Kundenauftrag vom vorigen Prozessschritt.
11. Wählen Sie Anzeigen.
12. Im Bild Kundenaufträge anzeigen wählen Sie Weitere…, dann Verkaufsbeleg  Ausgeben.
13. Im Bild Druckausgabe wählen Sie
14. Wählen Sie
Druckansicht.
Zurück.
15. Wählen Sie Druckoptionen, geben Sie die logische Destination LOCL ein, und wählen Sie
Sofort ausgeben.
16. Wählen Sie Ausführen.
17. Wählen Sie Drucken (Strg+P).
Ergebnis
Der Kundenauftrag wurde angelegt. Die Bestätigung wurde gedruckt und kann jetzt an den
Kunden geschickt werden. Der Status des Auftrags kann über den Belegfluss überwacht
werden.
© SAP AG
Seite 18 von 24
SAP Best Practices
Vertriebsaktivitäten: AB
Belegfluss anzeigen
Verwendung
Die Folgekontakte des Angebots können nun über den Belegfluss überwacht werden.
Vorgehensweise
1. Rufen Sie die Transaktion über eine der folgenden Optionen auf:
Option 1: SAP Graphical User Interface (SAP GUI)
SAP-Menü
Logistik  Vertrieb  Verkauf  Auftrag  Anzeigen
Transaktionscode
VA03
2. Geben Sie im Bild Kundenauftrag anzeigen: Einstieg die Kundenauftragsnummer aus dem
vorigen Schritt ein, und wählen Sie dann Belegfluß anzeigen (Umsch+F5 bzw. Umfeld
Belegfluß anzeigen).
3. Prüfen Sie im Bild Belegfluß den Status des Kundenauftrags. Wenn Folgebelege, z. B.
Lieferungen, vorhanden sind, werden sie hier angezeigt.
4. Sie können das Angebot oder den Kundenauftrag anzeigen, indem Sie die entsprechende
Zeile markieren und dann Beleg anzeigen wählen.
5. Wählen Sie Zurück (F3).
Option 2: SAP NetWeaver Business Client (SAP NWBC) über Benutzerrolle
Benutzerrolle
Vertriebssachbearbeiter (SAP_BPR_SALESPERSON-S)
Rollenmenü
Kundenservice  Kundenaufträge
4. Im Bild Kundenaufträge wählen Sie Alle Kundenaufträge Registerkarte.
5. Markieren Sie den Kundenauftrag vom vorigen Prozessschritt.
6. Wählen Sie Anzeigen.
7. Im Bild Kundenauftrag anzeigen wählen Sie Weitere…, dann Umfeld Belegfluß anzeigen.
8. Prüfen Sie im Bild Belegfluß den Status des Kundenauftrags. Wenn Folgebelege, z. B.
Lieferungen, vorhanden sind, werden sie hier angezeigt.
9. Sie können das Angebot oder den Kundenauftrag anzeigen, indem Sie die entsprechende
Zeile markieren und dann Beleg anzeigen wählen.
10. Wählen Sie Zurück (F3).
Mengenkontraktbeleg anlegen
Verwendung
Ein Mengenkontrakt ist ein Vertrag, durch dessen Abschluss sich der Kunde verpflichtet, in
einem bestimmten Zeitraum eine festgelegte Menge eines Produkts zu kaufen. Dieser Kontrakt
enthält wesentliche Mengen- und Preisinformationen, gibt aber keine Liefertermine oder mengen an. Der Kunde erfüllt einen Vertrag durch die Vergabe von Kundenaufträgen.
© SAP AG
Seite 19 von 24
SAP Best Practices
Vertriebsaktivitäten: AB
Voraussetzungen
Der Kundenstamm muss im System bereits angelegt worden sein. Andernfalls müssen Sie den
Kunden anlegen oder einen Einmalkunden verwenden.
Vorgehensweise
1. Rufen Sie die Transaktion über eine der folgenden Optionen auf:
Option 1: SAP Graphical User Interface (SAP GUI)
SAP-Menü
Logistik  Vertrieb  Verkauf  Kontrakt  Anlegen
Transaktionscode
VA41
Option 2: SAP NetWeaver Business Client (SAP NWBC) über Benutzerrolle
Benutzerrolle
Vertriebssachbearbeiter (SAP_BPR_SALESPERSON-S)
Rollenmenü
Kundenservice  Vereinbarungen  VA41 - Kontrakt anlegen
2. Geben Sie im Bild Kontrakt anlegen: Einstieg folgende Daten ein:
Feldbezeichner
Beschreibung
Werte und
Benutzeraktionen
Bemerkung
Kontraktart
CQ
Mengenkontrakt
Verkaufsorganisation
1000
Vertriebsweg
10
Sparte
10
Verkaufsbüro
Verkäufergruppe
3. Wählen Sie die Eingabetaste.
4. Geben Sie im Bild Mengenkontrakt anlegen: Übersicht folgende Daten ein:
Feldbezeichner
Beschreibung
Auftraggeber
Bestellnummer
Werte und
Benutzeraktionen
Bemerkung
C-1001
Bestellnummer
<Referenznummer>
Gültig ab
<TTMMJJJJ>
Gültig bis
<TTMMJJJJ>
Material
CH-6200
Zielmenge
beliebige Eingabe
beliebige Eingabe
5. Wählen Sie die Eingabetaste.
6. Wählen Sie die Position, und wählen Sie Springen  Position  Konditionen.
7. Das System ermittelt den aktuellen Preis des Materials für den Kunden. Um einen
Sonderpreis oder -rabatt zu gewähren, markieren Sie die Position und wählen Springen 
Position  Konditionen. Wenn ein Preis vorhanden ist, können Sie entweder die Bedingung
© SAP AG
Seite 20 von 24
SAP Best Practices
Vertriebsaktivitäten: AB
PR00 ändern oder einen Rabatt hinzufügen. Wählen Sie hierzu Zeile einfügen, und wählen
Sie beispielsweise K007 Kundenrabatt. Geben Sie einen Prozentsatz in das Feld Betrag ein,
und wählen Sie die Eingabetaste.
8. Wählen Sie die Eingabetaste und sichern Sie Ihre Eingaben.
9. Die Meldung Mengenkontrakt XXX wurde gesichert wird in der Statuszeile ausgegeben.
Kundenauftrag mit ausdrücklichem Bezug zum Kontrakt
anlegen
Verwendung
Der Kunde erfüllt den Kontrakt durch einzelne Abrufe in Form von Kontraktabrufen. Der
Kontraktabruf wird dann wie ein Standardauftrag verarbeitet. Während des Gültigkeitszeitraums
des Kontrakts ermittelt das System dann automatisch den Preis PR00 sowie die im Kontrakt
vereinbarten Lieferfristen.
Vorgehensweise
1. Rufen Sie die Transaktion über eine der folgenden Optionen auf:
Option 1: SAP Graphical User Interface (SAP GUI)
SAP-Menü
Logistik  Vertrieb  Verkauf  Auftrag  Anlegen
Transaktionscode
VA01
Option 2: SAP NetWeaver Business Client (SAP NWBC) über Benutzerrolle
Benutzerrolle
Vertriebssachbearbeiter (SAP_BPR_SALESPERSON-S)
Rollenmenü
Kundenaufträge  Kundenaufträge Kundenauftrag anlegen
2. Geben Sie im Bild Kundenauftrag anlegen: Einstieg folgende Daten ein:
Feldbezeichner
Beschreibung
Auftragsart
Werte und
Benutzeraktionen
Bemerkung
YQOR
3. Wählen Sie Anlegen mit Bezug.
4. Geben Sie im Dialogfenster Anlegen mit Bezug die oben auf der Registerkarte Kontrakt
erfasste Kontraktnummer ein. Wählen Sie anschließend Positionsauswahl und Übernehmen.
5. Die zugehörigen Daten werden in den Kundenauftrag übernommen. Sie können die Menge
ändern. Reduzieren Sie im vorliegenden Fall die Menge, damit der Kontrakt weiterhin offen
ist und für das Szenario Kundenauftrag ohne ausdrücklichen Bezug zum Kontrakt anlegen
(siehe unten) verwendet werden kann.
6. Geben Sie im Bild Terminauftrag anlegen: Übersicht die Bestellnummer ein.
7. Mit Springen  Position  Konditionen können Sie prüfen, ob der richtige Preis gefunden
wurde.
8. Wenn alle Einträge korrekt sind, sichern Sie den Kundenauftrag.
9. Die Nummer des Kundenauftrags wird angezeigt. Sie können jetzt mit dem Standard-Lieferund -Fakturierungsprozess fortfahren, der in der Dokumentation zur Vertriebsabwicklung
(921) beschrieben wird.
© SAP AG
Seite 21 von 24
SAP Best Practices
Vertriebsaktivitäten: AB
Kundenauftrag ohne ausdrücklichen Bezug zum
Kontrakt anlegen
Verwendung
Wenn ein Kundenauftrag für einen bestimmten Kunden und ein bestimmtes Material angelegt
wird, die dem Kunden und dem Material eines offenen Kontrakts entsprechen, kann das System
den Benutzer auf unterschiedliche Weise dabei unterstützen, den Auftrag einem offenen
Kontrakt zuzuordnen. In diesem Fall zeigt das System ein Dialogfenster an, in dem Sie entweder
die Meldung ignorieren oder den Auftrag mit Bezug zu einem bestimmten Kontrakt erstellen
können, so dass Positionen des Kontrakts in den Auftrag übernommen werden.
Vorgehensweise
1. Rufen Sie die Transaktion über eine der folgenden Optionen auf:
Option 1: SAP Graphical User Interface (SAP GUI)
SAP-Menü
Logistik  Vertrieb  Verkauf  Auftrag  Anlegen
Transaktionscode
VA01
Option 2: SAP NetWeaver Business Client (SAP NWBC) über Benutzerrolle
Benutzerrolle
Vertriebssachbearbeiter (SAP_BPR_SALESPERSON-S)
Rollenmenü
Kundenservice  Kundenaufträge  Kundenauftrag anlegen
2. Geben Sie im Bild Kundenauftrag anlegen: Einstieg folgende Daten ein:
Feldbezeichner
Beschreibung
Werte und
Benutzeraktionen
Auftragsart
YQOR
Verkaufsorganisation
1000
Vertriebsweg
10
Sparte
10
Bemerkung
3. Wählen Sie NICHT Anlegen mit Bezug. Bestätigen Sie Ihre Eingaben mit der Eingabetaste.
4. Geben Sie im Bild Terminauftrag anlegen: Übersicht folgende Daten ein:
Feldbezeichner
Beschreibung
Auftraggeber
Bestellnummer
Bestellnummer
Werte und
Benutzeraktionen
Bemerkung
C-1001
Kundennummer
<Ihre Bestellnummer>
beliebige Eingabe
Wunschlieferdat
<TTMMJJJJ>
Material
CH-6200
Auftragsmenge
beliebig
5. Bestätigen Sie Ihre Eingaben mit der Eingabetaste.
© SAP AG
Seite 22 von 24
SAP Best Practices
Vertriebsaktivitäten: AB
Sie gelangen auf das Dialogfenster Offene Angebote für Position mit der Meldung Zu
Material – CH-6200 – existieren offene Angebote. Sie könnten die Meldung mit Weiter
ignorieren. Wählen Sie an dieser Stelle jedoch Liste, um die offenen Belege
anzuzeigen.
6. Sie gelangen auf das Dialogfenster Referenzierte Belege. Markieren Sie Ihren offenen
Kontrakt, und wählen Sie Übernehmen.
7. Sie zugehörigen Daten werden in den Kundenauftrag übernommen, z. B. der Preis. Die
Menge können Sie ändern.
8. Mit Springen  Position  Konditionen können Sie prüfen, ob der richtige Preis gefunden
wurde.
9. Wenn alle Einträge korrekt sind, sichern Sie den Kundenauftrag.
10. Die Nummer des Kundenauftrags wird angezeigt. Sie können jetzt mit dem Standard-Lieferund -Fakturierungsprozess fortfahren, der in der Dokumentation zur Vertriebsabwicklung
(921) beschrieben wird.
Kontrakt ausgeben
Verwendung
Nach der Erstellung des Kontrakts im System kann dieser ausgegeben und dem Kunden per
Fax, E-Mail oder Post zugesendet werden. Die Ausgabe des Kontrakts wird über die
Nachrichtensteuerung kontrolliert, d. h. es wird die richtige Nachricht gewählt und auf dem
richtigen Drucker ausgegeben.
Der Verkaufsbeleg kann auf zwei Arten ausgegeben werden. Belege können virtuell auf dem
Bildschirm ausgegeben oder über einen Drucker ausgedruckt werden. Der Beleg wird entweder
zu einem bestimmten Zeitpunkt automatisch ausgegeben, oder die Ausgabe wird manuell
angestoßen.
Vorgehensweise
1. Rufen Sie die Transaktion über eine der folgenden Optionen auf:
Option 1: SAP Graphical User Interface (SAP GUI)
SAP-Menü
Logistik  Vertrieb  Verkauf  Kontrakt  Anzeigen
Transaktionscode
VA43
Option 2: SAP NetWeaver Business Client (SAP NWBC) über Benutzerrolle
Benutzerrolle
Vertriebssachbearbeiter (SAP_BPR_SALESPERSON-S)
Rollenmenü
Kundenservice  Vereinbarungen  Kontrakt anzeigen
2. Geben Sie im Bild Kontrakt anzeigen: Einstieg Ihre Kontraktnummer ein. Sie können über
die Eingabehilfe nach dieser Nummer suchen.
3. Wählen Sie Verkaufsbeleg  Ausgeben.
4. Im Dialogfenster Nachrichten ausgeben wählen Sie
5. Wählen Sie
© SAP AG
Druckansicht.
Zurück.
Seite 23 von 24
SAP Best Practices
Vertriebsaktivitäten: AB
6. Wählen Sie Druckoptionen, geben Sie die logische Destination LOCL ein, und wählen Sie
Sofort ausgeben.
7. Wählen Sie Ausführen.
8. Wählen Sie
Drucken.
Ergebnis
Der Kontrakt wurde angelegt, gedruckt und kann nun an den Kunden verschickt werden. Der
Status des Kontrakts kann wie oben für Angebote beschrieben über den Belegfluss überwacht
werden.
© SAP AG
Seite 24 von 24