Alpensalamander Schulprojekt, Kapitel 1-7
06.2010
Die Biologie der
Alpensalamander und Feuersalamander
1. Lurche: ein Leben an Land und im Wasser
2. Die Wanderung der Lurche
3. Die Außergewöhnliche Entwicklung der Salamander
4. Lurche sind Wirbeltiere
5. Wo leben die Alpensalamander und Feuersalamander?
6. Bedrohte Lurche. Die Rote Liste.
7. Wo gibt es Salamander in deiner Umgebung?
www.alpensalamander.eu
www.alpensalamander.eu
1/29
Alpensalamander Schulprojekt, Kapitel 1-7
06.2010
1. Lurche: ein Leben an Land und im Wasser
Die meisten Tiere sind wahre Experten in einem Element. Vögel fliegen durch die Lüfte, dass
sogar der Mensch mit seiner ganzen Technik neidisch wird. Auch Fische sind perfekt an ihr
Element, das Wasser, angepasst. Diese Anpassungen sind das Ergebnis einer Evolution die seit
Millionen von Jahren voranschreitet. Bringt man jedoch einen Fisch an Land ist er verloren.
Nur sehr wenige Tiere sind in der Lage es mit zwei Elementen auf zu nehmen. Zu diesen
wenigen Tieren gehören die Amphibien oder Lurche wie sie auch bezeichnet werden. Doch
welche Tiere gehören zu den Lurchen?
Arbeitsauftrag:
Lies den unten stehenden Text und erfahre mehr über diese faszinierenden Tiere. Spiele das
Memory und ordne die einzelnen Lurche anschließend, mit Hilfe des Bestimmungsschlüssels,
den Frosch- oder Schwanzlurchen zu.
Entwicklungsgeschichte:
Lurche oder Amphibien haben sich vor ungefähr 380
Millionen Jahren entwickelt. Sie stammen von den
Quastenflossern, einer besonderen Fischgruppe, ab.
Aufgrund der nahen Verwandtschaft zu den Fischen
sind sie noch sehr an den Lebensraum Wasser
gebunden, können jedoch auch auf dem Land leben.
Lurche sind die entwicklungsgeschichtlich ältesten
Quastenflosser
http://n.ethz.ch/student/fbaumann/Quastenflosser.html
Landwirbeltiere.
Sie stellen das Bindeglied zwischen den im Wasser lebenden, mit Kiemen atmenden Fischen
und den mit Lungen atmenden, auf dem Land lebenden Reptilien, Vögeln und Säugetieren dar.
www.alpensalamander.eu
2/29
Alpensalamander Schulprojekt, Kapitel 1-7
06.2010
Lebensweise:
Lurche können grundsätzlich in zwei große Gruppen eingeteilt werden.
1. In Froschlurche: Zu denen Frösche, Kröten und Unken zählen.
2. In Schwanzlurche: Zu denen Molche und Salamander gehören.
Seefrosch ein Froschlurch
http://www.herpetofauna.at/amphibien/Wasserfroschgruppe.php
Feuersalamander ein Schwanzlurch
Das besondere an den Lurchen ist, dass sie in einem Teil ihrer Entwicklung ausschließlich an
das Leben im Wasser angepasst sind . Die Frösche zum Beispiel legen ihre Eier(den Laich) in
einem Tümpel ab und die daraus schlüpfenden Kaulquappen (Larven). Diese Larven
verbringen ihre erste Zeit ausschließlich im Wasser. Die Kaulquappen atmen mit Kiemen. Erst
später entwickeln sich ihre Lungen und sie können ihr Leben an Land beginnen. Bei den
Salamandern verhält es sich ähnlich.
Salamander Larve
www.alpensalamander.eu
Kaulquappe der Erdkröte
http://naturfotografenforum.de/o34072/Kaulquappe+der+Erdkr%C3%B6te+%5BKD+EBV%5D
3/29
Alpensalamander Schulprojekt, Kapitel 1-7
06.2010
Lurche haben zwar Lungen, können jedoch auch über ihre Haut atmen. Sie sind wechselwarme
Tiere. Das bedeutet, ihre Körpertemperatur entspricht nahezu der Umgebungstemperatur. Im
Gegensatz dazu stehen die Säugetieren, wie auch der Mensch, die immer eine konstante
Körpertemperatur haben. Den Winter verbringen Lurche eingegraben in feuchten Erdlöchern in
einer Winterstarre. In dieser Zeit reicht die Atmung über die gut durchblutete Haut zum
Überleben aus. Zur Nahrung von Lurchen zählen Würmer, Schnecken, Spinnen und Insekten.
www.alpensalamander.eu
4/29
Alpensalamander Schulprojekt, Kapitel 1-7
www.alpensalamander.eu
06.2010
5/29
Alpensalamander Schulprojekt, Kapitel 1-7
06.2010
2. Die Wanderung der Lurche
Aus Kaulquappen werden Frösche
Sicher hast du schon einmal einen überfahrenen Frosch auf der Straße gesehen. Aber warum
werden gerade im Frühjahr so viele überfahren? Sind dir schon einmal die meist grünen,
niedrigen Zäune neben manchen Straßen aufgefallen? Wen sollen die aufhalten?
Die Wanderung:
Im Frühjahr, wenn es wärmer wird, erwachen
die Frösche aus ihrer Winterstarre und
machen sich auf eine Wanderung. Sie suchen
ein Gewässer. Dabei werden ihnen Straßen oft
zum Verhängnis, sie werden überfahren.
Darum stellt man Zäune auf. Mehrmals
täglich werden die Frösche dann eingesammelt
und auf die andere Straßenseite gebracht. So
fallen nicht ganz so viele dem Straßenverkehr
zum Opfer.
Ein Frosch in Gefahr
http://www.br-online.de/wissen/umwelt/amphibien-DID1237461853181/amphibiensterben-ursachen-ID1237463565768.xml
Aber wozu diese gefährliche Reise?
Sie suchen ein Gewässer um ihre Eier abzulegen, also um zu laichen, aus denen sich dann
wieder neue Frösche entwickeln.
www.alpensalamander.eu
6/29
Alpensalamander Schulprojekt, Kapitel 1-7
06.2010
Arbeitsauftrag:
Bitte lies den Text aufmerksam durch und beschreibe die verschiedenen Entwicklungsstufen 19 kurz mit eigenen Worten. Zeichne zu den einzelnen Entwicklungsstufen auch einen Cartoon.
Die Entwicklung des Wasserfrosches:
Haben die Wasserfrösche ein geeignetes Laichgewässer gefunden, versuchen die Männchen
ihre Weibchen durch Knurren anzulocken. Klappt das, springt das Männchen auf den Rücken
des Weibchens und umklammert es mit seinen Vorderbeinen. Dann beginnt das Weibchen mit
der Eiablage. In einer Laichsaison kann ein Weibchen bis zu 4000 Eier legen. Diese Eier sind
zuerst sehr klein und sinken auf den Grund. Über den frisch gelegten Laich sondert das
festklammerte Männchen, eine milchig trübe Flüssigkeit ab, die Samen enthält.
So werden die Eier befruchtet. Es handelt sich
also um eine sogenannte äussere Befruchtung.
Die Eier quellen im Wasser und steigen
dadurch in Klumpen zur Oberfläche auf. Ein
Ei kann bis zu einem Zentimeter Durchmesser
erreichen. Der Embryo wird durch die Gallert
Hülle geschützt. Nach etwa 8 bis 10 Tagen
schlüpfen aus diesen kleinen Kugeln die
Kaulquappen. Die ersten Tage bewegen sie
Die Entwicklung eines Frosches
http://www.kaeferatlas.de/~kd2/vom_ei_zum_frosch1.htm
sich kaum. Mit fortschreitender Zeit nehmen
sie eine fischähnliche Gestalt an.
Sie bewegen sich dann mittels eines Ruderschwanzes fort und atmen mit Hilfe ihrer
Aussenkiemen. Nach ca. 20 Tagen beginnt eine Hautfalte über die büschelartigen
Aussenkiemen zu wachsen und es entstehen Innenkiemen. Kaulquappen ernähren sich von
Pflanzen und haben sehr viele Fressfeinde deshalb erreichen nur wenige das Froschstadium.
Nach 40 Tagen ist die Kaulquappe schon ca. 4 cm groß uns es beginnen ihr Hinterbeine zu
wachsen.
www.alpensalamander.eu
7/29
Alpensalamander Schulprojekt, Kapitel 1-7
06.2010
Nach einer Woche sind diese fertig, die
Entwicklung der vorderen Beine braucht noch
etwas länger. Immer öfter schwimmt die
Kaulquappe zur Wasseroberfläche und
schnappt nach Luft. Die Lungen bilden sich
aus. Die Gestalt wird der eines Frosches
immer ähnlicher. Die Vorderbeine Wachsen
und der Schwanz bildet sich zurück. Nach
ungefähr 70 Tagen ist die Verwandlung, die
man auch Metamorphose nennt,
abgeschlossen. Aus einem Ei ist eine
Entwicklung 1-9
Kaulquappe dann daraus ein Frosch
geworden.
www.alpensalamander.eu
8/29
Alpensalamander Schulprojekt, Kapitel 1-7
06.2010
3. Die Außergewöhnliche Entwicklung der Salamander
Innere Befruchtung und lebend-gebärend.
Sicher hast du schon einmal vom Froschlaich oder von Kaulquappen gehört. Als Laich
bezeichnet man die Eier von Lurchen, die im Frühjahr ins Wasser von Teichen und Bächen
abgelegt werden. Aus diesen Eiern schlüpfen Kaulquappen die sich dann im Wasser zu fertigen
Lurchen entwickeln. Doch beim Salamander ist das anders.
Salamander gehören zwar zur Gruppe der
Lurche und die Entwicklungsschritte sind die
gleichen wie bei jedem anderen Lurch ( aus
einem Ei entwickelt sich eine mit Kiemen
atmende Larve die sich im Laufe ihrer
Metamorphose zu einem mit Lungen
atmenden Lurch entwickelt) jedoch gib es
einige interessante Unterschiede.
Alpensalamander bei der Paarung
Die meisten Lurche weisen eine äußere Befruchtung auf. Das heißt die Eier (der Laich)werden
vom Weibchen abgelegt und das Männchen legt seinen Samen über die Eier. Die Eier werden
also außerhalb des Körpers befruchtet. Beim Salamander ist das anders. Alpen- sowie
Feuersalamander pflanzen sich durch innere Befruchtung fort. Das bedeutet, die Eier werden
im Körper des Weibchens befruchtet.
Feuersalamander Geburt
Feuersalamander Larve
Der Feuersalamander: Das Weibchen behält die befruchteten Eier im Körper und es
entwickeln sich in ihrem Uterus bis zu 20 Feuersalamander Larven. Im Frühjahr werden die
Larven dann in einem Gewässer lebend geboren. Diese Larven verbringen ihre ersten Monate
www.alpensalamander.eu
9/29
Alpensalamander Schulprojekt, Kapitel 1-7
06.2010
im Wasser. Dort entwickeln sie sich zu fertigen an Land lebenden Salamandern. Anders als
Kaulquappen haben die kleinen Salamander Larven schon von Beginn an Vorder- und
Hinterbeine. Wichtig für die Larven ist, dass das Wasser in das sie geboren werden sehr sauber
und Sauerstoffreich ist. Es reicht also nicht einfach ein Tümpel wie bei den Fröschen damit
sich Feuersalamander entwickeln können. Feuersalamander brauchen frische Quellgewässer
damit sie sich fortpflanzen können und ihre Art überlebt. Aus diesem Grund sind sie sehr
gefährdet weil es immer weniger von diesen Quellgewässern gibt.
Der Alpensalamander: Die Fortpflanzung des Alpensalamander ist noch
aussergewöhnlicher. Die Befruchtung und die Entwicklung läuft zwar gleich ab wie beim
Feuersalamander und bei jedem anderen Lurch. Nur entwickeln sich die Larve im Mutterleib
zu fertigen Salamandern. Die Alpensalamander werden also schon als fertige Salamander auf
die Welt gebracht. Das hat den Vorteil, dass der Alpensalamander gänzlich unabhängig von
einem Gewässer sind. So bringt ein Alpensalamander Weibchen alle zwei Jahre meist zwei
kleine schon fertige Salamander zur Welt.
Arbeitsauftrag: Versuche mit Hilfe des Textes die Bilder über das Fortpflanzungsverhalten
des Alpensalamanders in die richtige Reihenfolge zu bringen.
1. Hat ein Alpensalamander Männchen ein Weibchen gefunden verfolgt er es und
versucht auf ihren Rücken zu klettern.
2. Hat er es geschafft auf den Rücken zu kommen umklammert er das Weibchen und reibt
seinen Kopf an ihren.
3. Das Männchen versucht von der Seite unter das Weibchen zu kriechen.
4. Das Weibchen verliert mit den Vorderbeinen den Kontakt zum Boden.
5. Das Männchen ist nun völlig unter dem Weibchen.
6. Das Männchen reibt mit seiner Schwanzwurzel die Kloake des Weibchens.
7. Sobald das Weibchen eine bestimmte Reaktion zeigt gibt das Männchen die
Spermatophore ab. (Spermatophore = Samenpaket)
8. Das Männchen rollt unter dem Weibchen weg und das Weibchen nimmt die
Spermatophore auf.
www.alpensalamander.eu
10/29
Alpensalamander Schulprojekt, Kapitel 1-7
06.2010
www.alpensalamander.eu
11/29
Alpensalamander Schulprojekt, Kapitel 1-7
06.2010
4. Lurche sind Wirbeltiere.
Der Körperbau.
Durch seinen Körperbau ist der Frosch perfekt
an das Leben am und im Wasser angepasst. Mit
seinen langen und starken Hinterbeinen kann er
bis zu 4 Meter weit springen. Wichtig ist dies
vor allem bei der Jagd und auf der Flucht vor
Feinden. Setzt man diese Weite mit seiner
Körpergröße in Relation, müsste der Mensch im
Vergleich 150 Meter weit springen können.
Seine langen Zehen der Hinterbeine sind durch
Schwimmhäute verbunden. Diese ermöglichen
http://www.loslachen.ch/wp-content/uploads/2008/10/niemals_aufgeben.jpg
ihm ein rasches Vorankommen im Wasser.
Der Körperbau:
Mensch, Salamander und Frosch sehen von außen betrachtet sehr unterschiedlich aus.
Betrachtet man jedoch das Skelett, findet man einige Kochen, die bei allen drei ähnlich sind.
Alle drei haben eine Wirbelsäule, an die der Schädelknochen anschließt. Die vorderen
Extremitäten sind über die Schulter und die Schulterblätter mit der Wirbelsäule verbunden,
die hinteren Beine durch die Hüfte. Auch Finger und Zehen haben alle gemeinsam. Dass es
viele Unterschiede gibt ist klar. Der Frosch zum Beispiel hat keine Rippen. Das was so
aussieht sind nur die Dornfortsätze der Wirbel.
Arbeitsaufgabe:
Schau dir das Skelett des Menschen an und vergleiche es mit dem eines Frosches und dem
eines Salamanders bzw. Molches. Suche die unten angeführten Körperteile in jedem der drei
Skelette und male sie jeweils mit der selben Farbe an (z.B.: Kopf in allen drei Skeletten rot).
Beschrifte sie auch.
www.alpensalamander.eu
12/29
Alpensalamander Schulprojekt, Kapitel 1-7
06.2010
Schädelknochen, Füße, Hände, Schulterblatt, Oberarmknochen, Wirbelsäule, Hüfte,
Unterarmknochen, Oberschenkel, Unterschenkel, Rippen
http://www.goethe.lb.bw.schule.de/faecher/biologie/biologie/klasse06/amphibien/amphibien .htm
www.alpensalamander.eu
13/29
Alpensalamander Schulprojekt, Kapitel 1-7
06.2010
www.alpensalamander.eu
14/29
Alpensalamander Schulprojekt, Kapitel 1-7
06.2010
5. Wo leben die Alpensalamander?
Was brauchen sie zum Überleben?
In Österreich gibt es zwei verschiedene Arten der trolligen Salamander. Den Alpensalamander
und den Feuersalamander.
Aber wo genau leben diese Tiere eigentlich?
Und was brauchen sie zum Überleben?
Der Alpensalamander
Die Alpensalamander (Salamandra atra) leben, wie ihr Name schon vermuten lässt, in
unseren Bergen in Höhenlagen von ca. 600 bis 2500 Meter. Sie sind glänzend schwarz, 8-14
Zentimeter groß und können bis zu 15 Jahre alt werden. Sie sind bei uns auch unter dem
Namen Wegnox, Wegnarr, Wegmandl oder Hölldeixl bekannt. Eine Besonderheit der
Alpensalamander ist, dass sie bereits fertig entwickelte Jungtiere zur Welt bringen und daher,
im Gegensatz zu anderen Lurchen, kein Gewässer für ihre Larven brauchen. Die Weibchen
www.alpensalamander.eu
15/29
Alpensalamander Schulprojekt, Kapitel 1-7
06.2010
tragen die Larven im Mutterleib bis sie fertig entwickelt sind und bringen dann meist zwei
Jungtiere zur Welt. Diese Entwicklung dauert ca. 2-3 Jahre. Das ist einzigartig unter den
Amphibien.
Die typischen Lebensräume sind
feuchte Almwiesen, Felsschluchten
und lichte Mischwälder. Dort leben sie
in Erdspalten, Ritzen oder Höhlen, die
sie nur in der Nacht oder nach
Regenfällen verlassen.
Bei Bedrohung nimmt der Alpensalamander eine typische Abwehrhaltung ein, die wie ein „S“
aussieht und kann ein weißes Sekret absondern, das für den Menschen aber harmlos ist. Der
Alpensalamander ist nicht ganz so bedroht wie der Feuersalamander, da er in den
landwirtschaftlich weniger genutzten höheren Lagen vorkommt. Sein Lebensraum ist durch den
Menschen noch nicht ganz so beeinträchtigt worden.
Salamander in Abwehrhaltung
www.alpensalamander.eu
16/29
Alpensalamander Schulprojekt, Kapitel 1-7
06.2010
http://www.iucnredlist.org/apps/redlist/details/19843/0/rangemap
Auf der Karte oben siehst du wo der Alpensalamander vorkommt.
Arbeitsaufgabe:
Schau dir die Bilder unten genau an und ordne sie am Relief ein. Überlege dir wo der
Alpensalamander vorkommen könnte und zeichne einen im Relief ein.
www.alpensalamander.eu
17/29
Alpensalamander Schulprojekt, Kapitel 1-7
06.2010
Kalkalpen, 1600m Meereshöhe
Buchenwald, 500m Meereshöhe
Kalkalpen,1000m Meereshöhe
Auwald, 400m Meereshöhe
Relief
www.alpensalamander.eu
18/29
Alpensalamander Schulprojekt, Kapitel 1-7
06.2010
5a. Wo leben die Feuersalamander?
Was brauchen sie zum Überleben? Die zweite in Österreich heimische
Salamander Art ist der Feuersalamander.
Der Feuersalamander
Die Feuersalamander (Salamandra salamandra) sind durch ihre schwarzgelbe Färbung
sicher die bekanntesten Lurche Europas. Sie können bis zu 30 cm lang und über 15 Jahre alt
werden. Zum Schutz vor Fressfeinden oder bei anderer Bedrohung scheidet der
Feuersalamander über Hautdrüsen das Gift „Salamandrin“ aus, das aber für den Menschen
ungefährlich ist. Die Feuersalamander sind nachtaktiv und hauptsächlich bei regnerischem
Wetter unterwegs. Ihr typischer Lebensraum sind Laubmischwälder (größtenteils
Buchenwälder) mit kleineren Fließgewässern oder Gräben. Dort führen sie ein verborgenes
Dasein unter Nischen, Totholz und im Lückensystem des Bodens. Feuersalamander ernähren
sich von kleinen Nacktschnecken, Würmern und anderen kleinen Kriechtieren.
www.alpensalamander.eu
19/29
Alpensalamander Schulprojekt, Kapitel 1-7
06.2010
Außergewöhnlich ist auch die Art der
Fortpflanzung. Ein Weibchen kann in einem Jahr
bis zu 80 Larven absetzen. Die wachsen dann in
kleinen Quellgewässern zu an Land lebenden
Salamandern heran. Deshalb ist für den
Fortbestand des Feuersalamanders eine hohe
Wasserqualität in den Bächen sehr wichtig.
Besonders die Landwirtschaft setzt dem
Feuersalamander zu. Viele Wiesen werden
trocken gelegt und die kleinen Bäche
verschwinden oder werden verschmutzt. Da der
Feuersalamander in der Kulturlandschaft des
Menschen seinen Lebensraum hat, ist er auch
stärker bedroht als sein naher Verwandter, der
Alpensalamander.
www.alpensalamander.eu
20/29
Alpensalamander Schulprojekt, Kapitel 1-7
06.2010
Verbreitungskarte des Feuersalamanders in Europa
Arbeitsauftrag:
Schau dir die Bilder unten genau an und ordne sie am Relief ein. Überlege dir, wo der
Feuersalamander vorkommen könnte und zeichne einen im Relief ein.
www.alpensalamander.eu
21/29
Alpensalamander Schulprojekt, Kapitel 1-7
06.2010
Klamm in den Kalkalpen, 1000m Meereshöhe
Wald mit frischem Bach, 400m Meereshöhe
Krimmler Wasserfall 1600 m Meereshöhe
Buchenwald, 500m Meereshöhe
Das Relief:
www.alpensalamander.eu
22/29
Alpensalamander Schulprojekt, Kapitel 1-7
06.2010
6. Bedrohte Lurche. Die Rote Liste.
Salamander und die anderen Lurche brauchen einen feuchten Lebensraum. Kleine Tümpel,
frische Bäche und feuchte Böden sind für sie und ihre Nachkommen überlebenswichtig. Und
wie sieht diesbezüglich die Kulturlandschaft des Menschen aus?
Menschen mögen diese feuchten Bedingungen
nicht so gerne. Traktoren von Bauern
versinken im Morast. Im mit Wasser
durchtränkten Boden können keine Häuser
und Straßen gebaut werden. Darum werden
immer mehr Feuchtgebiete trockengelegt, um
für den Menschen mehr Lebensraum zu
schaffen. Auch die Überdüngung mit Jauche
ist ein Problem.
Ein Problem für die Lurche: intensive
Landwirtschaft und unsere aggressiven
Abwässer
Gleichzeitig wird den Lurchen aber Lebensraum genommen. Daraus ergibt sich eine massive
Bedrohung vieler Arten. Auf der Roten Liste stehen alle Tiere, deren Population bedroht ist.
Es gibt verschiedene Kategorien, von „potentiell gefährdet“ bis „vom Aussterben bedroht“.
Naturschützer versuchen den an vielen Orten den verlorenen Lebensraum wiederherzustellen.
Denn was wären wir ohne unsere Salamander, Frösche und Molche.
www.alpensalamander.eu
23/29
Alpensalamander Schulprojekt, Kapitel 1-7
06.2010
Teichbau in Hollersbach
Manchmal braucht man aber auch einen Bagger um den Lebensraum wieder herzustellen. Wie
im Bild „Teichbau in Hollersbach“. Es wurden in den letzten Jahren leider so viele Teiche und
Bäche zerstört und trockengelegt, dass sie jetzt wieder hergestellt werden müssen. Oft
wachsen kleine Tümpel einfach mit Pflanzen zu und die Lurche verlieren auch so ihren
Lebensraum.
Wichtig ist jedoch, dass den Grundeigentümern, meist Bauern, diese Zusammenhänge bewusst
sind, damit ihnen die Erhaltung des Lebensraumes ein Anliegen ist.
Auerbauer Tom Strubreiter schaut auf seiner
Alm am Seewaldsee auch auf die Molche,
Kleine Lacke mit vielen Molchen beim
Zuwachsen. Eine Gefahr für die Lurche, weil
sie ihren Lebensraum verlieren.
Frösche, Salamander und Kräuter.
www.alpensalamander.eu
24/29
Alpensalamander Schulprojekt, Kapitel 1-7
06.2010
Arbeitsauftrag:
Anbei findest du eine Liste mit allen Lurchen, die es in Salzburg gibt. Bitte vergleiche sie mit
der „ Roten Liste“. Welche Lurche sind da drauf? Trage alle Lurche die es in deinem Bezirk
gibt in die Tabelle ein. Stehen sie auf der roten Liste? Finde heraus wie gefährdet sie sind?
Überleg dir einen Dialog zwischen einem Bauern und einem Salamander. Worüber könnten sich
die beiden unterhalten? Schreibe es auf oder male eine Bildgeschichte (mit Sprechblasen). Oder
ihr spielt eine Diskussion zwischen einem Bauern und einem Tierschützer nach. Welche
Argumente könnten die beiden haben?
Lurche in Salzburg:
Name
Auf der Roten liste Ja/Nein
Gefährdung
Die Rote Liste:
Die rote Liste ist eine Liste auf der die Tiere die in einem Land Bedroht sind aufgeführt sind.
Unten findest du die rote Liste für Amphibien aus Salzburg.
www.alpensalamander.eu
25/29
Alpensalamander Schulprojekt, Kapitel 1-7
06.2010
7. Wo gibt es Salamander in deiner Umgebung?
www.alpensalamander.eu
Um genau zu erfahren, wie es um die Salamander in
Österreich bestellt ist, müssen wir alle zusammen helfen.
Im Internet gibt es eine Plattform –
www.alpensalamander.eu – auf der jeder eintragen kann,
wo ein Salamander gesehen wurde. So sollte sich nach und
nach ein Bild ergeben, wo in Österreich viele Salamander
vorkommen und wo es ihnen nicht so gut geht.
Auf dieser Seite können Alpen- wie Feuersalamander eingetragen werden. Und es geht ganz
einfach.
www.alpensalamander.eu
26/29
Alpensalamander Schulprojekt, Kapitel 1-7
06.2010
Nur auf die Karte klicken, das Gebiet, in dem der Salamander gesehen wurde möglichst genau
durch Zoomen suchen. Nochmal auf die Karte klicken, das Formular ausfüllen, speichern und
abschicken. Es können auch Fotos hochgeladen werden.
Mit deinem Eintrag auf dieser Seite kannst du einen wichtigen Beitrag zum Schutz der
Salamander leisten. Bitte gehe verantwortungsvoll mit dieser Seite um!
Und so trägst du ein, wenn du schon einen Salamander gefunden hast:
1. Auf die Seite www.alpensalamander.eu gehen.
2. Auf die Landkarte klicken.
3. Durch Zoomen den Ort der Sichtung möglichst genau suchen.
4. Auf die Karte klicken.
5. Das Formular ausfüllen.
www.alpensalamander.eu
27/29
Alpensalamander Schulprojekt, Kapitel 1-7
06.2010
6. Wenn du ein Foto dazu gemacht hast, auch dieses hochladen.
7. Auf „Save Text“ und „Send“ klicken.
8. Fertig!
www.alpensalamander.eu
28/29
Alpensalamander Schulprojekt, Kapitel 1-7
06.2010
Arbeitsauftrag:
Mach dich mit der Landkarte vertraut. Suche deine Schule und dein Zuhause und finde heraus,
wo es Salamander in deiner Umgebung gibt. Schreibe sie dir auf und vergleiche deine Funde mit
deinen KollegInnen. Damit du weißt, wie das Eintragen funktioniert, mache auch eine
Probeeingabe. Suche dir deine Schule und gib im Feld „Remark“ Probeeingabe an.
Quellen & weiterführende Links
http://www.alpensalamander.eu
http://www.herpetofauna.at
http://www.karch.ch
http://www.iucnredlist.org
Kontakt:
Robert Schwarzenbacher, Univ.-Prof. Dr.
Universität Salzburg, Molekulare Biologie,
Billrothstr. 11, 5020 Salzburg,
[email protected]
www.alpensalamander.eu
29/29
Herunterladen

Alpensalamander und Feuersalamander