Mistel-Therapie für Patienten mit
Tumorerkrankungen
Dr. med. Annette Jänsch
Hochschulambulanz der Charite Berlin Campus Benjamin Franklin
2
Inhaltsstoffe von Viscum album
Strukturtypen
Stoffklassen
Wirkungen auf Tumorzellen
Wirkungen auf
Immunzellen
Mistellektine I, II, III
Zytotoxizität durch Hemmung
der ribosomalen Proteinsynthese
+ Induktion der Apoptose
Freisetzung von TNF-,
IL-1, IL-2, IL-6
Visalb CBL
= cbML
schwache Zytotoxizität
Adjuvante Steigerung der
Immunantwort
Viscotoxine
A1-3, B, 1-PS, U-PS
Zytotoxizität durch Lecks
in Zellmembranen
Peptid 5000 D
(Kuttan et al.)
Zytotoxizität
Tumorhemmung im Tierversuch
Glykoproteine
Polypeptide
Peptide
Oligo- und
Polysaccharide
Flavonoide
Steigerung der Phagozytoseaktivität von Granulozyten
Makrophagen-Aktivierung +
Steigerung der zytotox. Aktivität
Stimulation von T-Helfer-Zellen
(TH1 , IFN )
Arabinogalaktane
Galakturonane
Quercetin-Derivate
Makrophagen-Aktivierung
Steigerung der NK-Zellaktivität
Induktion der Apoptose
Antioxidative +
protektive Effekte
3
Wirkungen der Misteltherapie
Wirkungen
Wirkungsweise
Tumorhemmung
• direkt:
Immunmodulation
DNA- und
Zytoprotektion
Verbesserung der
Lebensqualität
dosisabhängige Zytotoxizität
(Proteinsynthese , Apoptose-Induktion )
Hemmung der Tumorangiogenese
immunol. Effektorzellen 
• indirekt:
• indirekt:
• Anzahl immunol. Effektorzellen 
• Aktivität 
• Zytokinfreisetzung 
• Lymphocyten: DNA-Stabilität , DNA-Reparatur 
• immunsuppressive Wirkung der Chemotherapie 
• -Endorphin
4
Monographie Viscum album
Wirkungen der Misteltherapie
- Hemmung des malignen Wachstums ohne Beeinträchtigung gesunder Gewebe
- Steigerung der körpereigenen Abwehr- und Ordnungskräfte
- Anregung der Wärmeorganisation
- Hebung von Allgemeinbefinden und Leistungsfähigkeit, auch unabhängig von
der lokalen Tumorsituation
- Linderung tumorbedingter Schmerzen
Quelle:
Kommission C beim Bundesgesundheitsamt:
Monographie Viscum album, Bundesanzeiger Nr. 99a, 38, 04.06.1986
5
Einfluss der komplementären Misteltherapie auf die
Lebensqualität bei Mamma-, Ovarial-, Bronchial-Ca
- prospektiv-randomisierte Multicenter-Studie -
Welche Lebensqualitätsparameter wurden durch Misteltherapie
signifikant verbessert?

Fatigue

Schlaflosigkeit

Appetitlosigkeit

Übelkeit

Schmerzen

körperliche Aktivität
Piao, B.K. et al.: Anticancer Research 24, 2, 2004, 303-310
6
Mistelpräparate: Unterschiede
Anthroposophische
Medizin
Phytotherapie
HELIXOR, ABNOBA,
ISCADOR, ISCUCIN
EURIXOR, LEKTINOL,
CEFALEKTIN
Mischung von Sommerund Winterextrakt durch
Strömungsverfahren
ja
nein
mehrere Wirtsbäume
ja
nein
mehrere Konzentrationen
ja
nein
individuell, je nach Wirkung
Einheitsdosis
ja
(Ausnahme: ISCUCIN)
nein
(Übergangsregelung für
Altpräparate)
77
16
bei allen malignen Tumoren
nur zur palliativen
Therapie
Präparatenamen
Dosierung
Zulassung nach AMG
Anzahl klinischer Studien
Verordnung auf
Kassenrezept
7
Einsatzmöglichkeiten von Viscum album
in der Onkologie
Hauptindikation
Palliative Therapie
 inoperable oder
metastasierende Tumoren
 maligne Lymphome*
 Plasmocytom*
 chronische Leukämien*
Therapeutisches Ziel
 Verbesserung der
Lebensqualität
 Tumorhemmung
Adjuvante Therapie Rezidivprophylaxe
nach onkologischer
Primärtherapie
 Immunstimulation
 Überlebenszeitverlängerung
Additive Therapie
während Chemotherapie
oder Bestrahlung
 DNA- und Zytoprotektion
 bessere Verträglichkeit der
onkologischen Therapie
Prophylaktische
Therapie
definierte Präkanzerosen
Rückbildung der Präkanzerose
* Achtung: zur Zeit umstritten
8
Misteltherapie - Kontraindikationen
Kontraindikation
Maßnahmen
bekannte Mistelallergie
 Nur bei Ausschluss von Anti-MistellektinIgE-Ak: lektinarme Mistelpräparate niedrig
dosiert (z. B. HELIXOR® A 0,01 mg)
Schwangerschaft
 strenge Indikationsstellung, Anwendung
mit Vorsicht
akut entzündliche,
hochfieberhafte Erkrankungen
 Therapiepause bis zum Abklingen der
Symptome
Z. n. Organtransplantation
 keine Misteltherapie, solange
Immunsuppression notwendig
9
Nebenwirkungen auf Mistelpräparate
Nebenwirkungen
Entzündliche Lokalreaktionen
an s.c. Injektionsstelle > 5 cm
Fieber > 38 °C,
grippale Begleitsymptome
Schwellung regionaler
Lymphknoten
Häufigkeit
häufig
(Einleitungsphase)
gelegentlich
selten
Maßnahmen
 Therapiepause
bis zum Abklingen
 Dosisreduktion
 keine Antiphlogistika
bzw. Antipyretika
 übliche antiallergische Therapie
Allergische Reaktionen
(Urtikaria > Arzneimittelexanthem > Quincke-Ödem >
Atemnot)
gelegentlich
Anaphylaktische Reaktionen
Einzelfälle
 Wenn IgE neg.: Fortsetzung der
Therapie in niedrigster Dosierung
Aktivierung von Entzündungen
Einzelfälle
 Herdsanierung
 Mistelpräparat absetzen, Anti-MLIgE kontrollieren
10
Misteltherapie nach Maß
Anpassung an den individuellen Bedarf des Patienten durch
♦
Wahl der Mistelsorte
♦
Art der Anwendung
♦
Frequenz der Anwendung/Pausenlänge
♦
Dosierung
♦
Dauer der Anwendung
11
Sortenwahl
Je nach

Allgemeinzustand und Konstitution des Patienten
 onkol. Therapie/Begleiterkrankungen
 Tumorart und -lokalisation
12
Wirtsbaum
WIRTSBAUM
ABNOBA HELIXOR ISCADOR ISCUCIN LEKTINOL
- EURIXOR
Laubbaummistel
Apfel (Mali)
Ahorn (Aceris)
Birke (Betulae)
Eiche (Quercus)
Esche (Fraxini)











Linde (Tiliae)
Mandel (Amygdali)


Pappel (Populi)

Ulme (Ulmi)
Weide (Salicis)
Weißdorn (Crataegi)
Tanne (Abietis)
Kiefer (Pini)











METALLZUSÄTZE
Silber (Argentum)
Kupfer (Cuprum)
Quecksilber (Hydr.)



13
Indikation für Nadelbaummistelpräparate
z. B. HELIXOR A, Iscador P
Patient:

stark geschwächt

zart, schlank, sensibel

Kinder, junge Erwachsene
Allergien/Atopien,
Begleiterkrankungen/ 
Autoimmunerkrankungen
Therapien:
(entzündliche Erkrankungen)

während Chemo- und Strahlentherapie
Tumor:

Hirn-, HNO-Tumoren (obere
Körperhälfte)

Leukämien, multiples Myelom
14
Indikation für Laubbaummistelpräparate
z. B. HELIXOR M, Iscador M und Q
Patient:

kräftige, untersetzte Konstitution

ältere Patienten
Arthrosen, Arteriosklerose, Hypertonie,
Begleiterkrankungen/ 
Adipositas, allgemeine
Therapien:
Stoffwechselträgheit (Sklerose)
Tumor:

Stoffwechselbereich (untere
Körperhälfte)

tumornahe Anwendung zur
Verstärkung der tumorhemmenden
Wirkung (intratumoral, intrapleural,
intraperitoneal etc.)
15
Applikationsweisen von
Viscum album-Extrakten
Stellenwert
Therapieziel
subcutane Injektion
Regelanwendung in der
Onkologie
Immunmodulation
Besserung der Lebensqualität
Bessere Verträglichkeit der
Chemotherapie
i.v.-Infusion
langjährige klin. Erfahrungen
Schmerztherapie,
Tumorhemmung
intrapleurale Instillation
langjährige klin. Erfahrungen
Pleurodese,
Tumorhemmung lokal
intraperitoneale
Instillation
Positive Erfahrungen in
Einzelfällen
Aszites ,
Tumorhemmung lokal
intratumorale Injektion
Tumorhemmung lokal
intracutane Injektion
Regelanwendung bei
Arthrose zur
Segmenttherapie
lokale Hyperämie und
Schmerzreduktion
orale Therapie
Regelanwendung bei
Hypertonie
milde Blutdrucksenkung
16
Wahl der Injektionsfrequenz
Injektionen/Woche
Adjuvante Therapie
erste 2 Jahre nach OP:
3 x 1 Amp. s.c./Wo
dann 2 x 1 Amp./Wo
Therapiepausen
nach 2 Serien
14 Tage Pause
guter AZ:
3 x 1 Amp./Wo
Palliative Therapie
keine!
schlechter AZ, rasche Progression:
Übergang auf tägliche Injektion
17
Grundregeln der Misteltherapie
Einleitungsphase
 Mit niedriger Dosis beginnen
 Dosis schrittweise steigern,
bis eine positive Patientenreaktion auftritt
18
Mistelpräparate
Präparat
verfügbare Konzentrationen
HELIXOR
0,01; 0,1; 1; 5; 10; 20;
30; 50; 100 mg
ISCADOR
0,0001; 0,001; 0,01; 0,1; 1; 5*; 10; 20 mg
* nur ISCADOR M und Q spez.
EURIXOR
nur 1 mg
LEKTINOL
nur 1 Amp. mit 15 ng Mistellektin ( 0,02 - 0,07 mg)
CEFALEKTIN
Serienpackungen
SE I
(1 - 10 mg)
SE II (10 - 30 mg)
SE III (1 – 20 mg)
SE IV (20 – 50 mg)
SE 0
SE I
SE II
(0,01 - 1 mg)
(0,1 - 10 mg)
(1 – 20 mg)
nur 10 mg
ABNOBA
2 = 1 %; 3 = D3; 4 = D4; 5 = D5; 10 = D10;
20 = D20; 30 = D30
ISCUCIN
Stärken: A = 20-10; B = 20-8; C = 20-6; D = 20-5;
E = 20-4; F = 20-3; G = 20-2
Potenzreihen:
I (A – B)
II (D – G)
19
Lokalreaktion /
Grenzwertig übermäßige Lokalreaktion
Lokalreaktion
Grenzwertig übermäßige
Lokalreaktion
20
Anwendungsdauer
Patienten mit inoperablen
Tumoren oder Metastasen
prinzipiell unbegrenzt
je nach individuellem Bedarf
Rezidivprophylaxe nach
Operation/Bestrahlung/
Chemotherapie
im Allgemeinen bis 5 Jahre
nach kurativer Therapie
je nach Rezidivrisiko
Ausnahme: erhöhtes
Risiko für Spätrezidive
z. B. Mamma-Ca (high risk)
6. – 10. Jahr:
2x jährlich 2 Serien
21
Ganzheitliche Krebstherapie
Mistel, Enzyme
Operation
Patient
Psychoonkologie
Krebs
Hormontherapie,
u.a. Medikamente
Ernährung,
Bewegung
Indirekte Tumorhemmung
durch Anregung
körpereigener Abwehrkräfte
Chemotherapie,
Bestrahlung
Therapieziel
Direkte Tumorhemmung
Krankheitsbekämpfung
(Eingriff in Pathogenese)
Gesundung (Salutogenese)
22
Herunterladen

Begleitende Tumortherapie mit Mistelextrakten