Dresdner SENIORENAKADEMIE Wissenschaft und Kunst
Kurs-Nr. N - 06
Elektromagnetische Felder ein kritischer Umweltfaktor
Bedrohungen, Ängste, Schutzmaßnahmen und Scharlatanierien
Beginn 09:20 Uhr
▼ Hier ▼
Habiger - Technische Universität Dresden
Elektromagnetische Felder (EMF) ein relevanter Umweltfaktor
Bedrohungen, Ängste, Schutzmaßnahmen und Scharlatanierien
 Einführung und Zielstellung
 Felder und Feldintensitäten (Übersicht)
 Was können Felder bewirken? (Gesundheitliche Risiken)
 Was ist zulässig? (Grenzwerte, Normung, Gesetzgebung)
 Schutzmaßnahmen (Unfall-, Arbeits- und Gesundheitsschutz)
 Risikowahrnehmung in der Öffentlichkeit
 Elektrosmog (Begriff und diesbezügliche Geschäftsfelder)
Habiger - Technische Universität Dresden
Einführung und Zielstellung
Aktuelle Situation (Stromnetz
Habiger - Technische Universität Dresden
NF-Felder)
Einführung und Zielstellung
Aktuelle Situation (Kom.-netze HF-Felder)
iPhone
WLAN
Zur Zeit
Deutschlandweit (Tendenz steigend):
• rund 300.000 Mobilfunk-Sendeanlagen,
• 2 Mio. kleinere Sendeanlagen,
• 100 Mio häusliche Sendeanlagen
(Schnurlos-Telefone, WLAN, Babyphone, Toröffner u.a. elektr. Geräte)
• 100 Mio Mobiltelefone.
• Dazu Rundfunk, Fernsehen, Richtfunk, Radar, Amateurfunk
Habiger - Technische Universität Dresden
Einführung und Zielstellung
Aktuelle Situation
 Es bestehen Defizite in der zufriedenstellenden
Beherrschung der EMF-Umweltproblematik
Zielstellung des Vortrags
 Vor dem Hintergrund der Unmöglichkeit einer
absoluten Beweisführung möchte ich verdeutlichen:
• Es besteht kein Grund,
die bestehende Situation zu dramatisieren
• aber auch kein Grund, die EMF-Problematik
zu bagatellisieren bzw. zu ignorieren.
 Ausgehend von behördl. Quellen, BfS, SSK, WHO u.a.
• werde ich die EMF-Problematik und vorgeschriebene
sowie empfohlene Schutzvorkehrungen erläutern
• und zweifelhafte Geschäftspraktiken diskutieren.
Habiger - Technische Universität Dresden
Einführung und Zielstellung
 Bei Einführung neuer Technologien besteht immer die Gefahr, dass sie
bezüglich ihrer Langzeitwirkungen ungenügend erprobt zum Einsatz gelangen.
(Dioxin, FCKW, Asbest, Contergan, Radarstrahlung,…, nichtionisierende Strahlung)
 Es gibt viele nationale und internationale Institutionen, die sich mit der
EMF-Problematik befassen & Tausende von Studien mit widersprüchl. Ergebnissen.
DMF-Programm: Es fehlt eine allg. Rechtsgrdl. zum Schutz vor nichtionis. Strahlg.
Es besteht weiterer Forschungsbedarf! > Langzeitwirkungen >10 Jahre; > Kinder;
Es sind Vorsorgemaßnahmen in Ergänzung der Grenzwertregelungen erforderlich!
 WHO: Angesichts der Tatsache, dass Felder ab einer bestimmten Dosierung in
jedem Fall Wirkungen auf den menschlichen Organismus zeigen, erhebt sich
die Frage, inwieweit dabei in das natürliche über elektrische Signale gesteuerte
Bioregulationssystem nachteilig eingegriffen wird. Diese Fragestellung ist bislang
nicht in vollem Umfang wissenschaftlich geklärt! Es fehlen entsprechende Modelle!
 Richtlinie
2004/40/EG Mindestvorschriften zum Schutz … gegen EM-Felder.
In Kraft getreten: Juni 2013. (2013/35/EU) Grenzwertfestlegungen waren bislang
den EU-Mitgliedstaaten überlassen. Große Unterschiede (Faktor 50 -100 in neun
Mitgliedstaaten der EU sowie in der Schweiz, Israel und Russland)
 Vom Bundesamt für Strahlenschutz BfS gibt es deshalb definitive
Vorsorgehinweise für den Umgang z.B. mit Mobilfunkgeräten
Habiger - Technische Universität Dresden
(30 kHz bis 300 GHz)
Einführung
und Zielstellung
SAR
Quelle: http://www.bfs.de/de/elektro/strahlenschutz_mobilfunk/schutz/vorsorge/empfehlungen_handy.html
Ganz besonders wichtig ist die Minimierung der
Strahlenbelastung für Kinder, da diese sich noch in der
Entwicklung befinden und empfindlicher reagieren
können. Das BfS empfiehlt daher, Handytelefonate bei
Kindern so weit wie möglich einzuschränken!
Habiger - Technische Universität Dresden
Quelle: Bundesamt für Strahlenschutz
Google-Suche „Kinderhandy“ liefert ca. 83.000 Hits
1 Kinder-Handy mit Umweltsiegel „Blauer Engel“
Erstes Mobiltelefon mit Umweltsiegel
SAR = 0,56 W/kg
BfS-Empf. 0,6 W/kg Kinder-Handy von
, München 2007
2007
Zulässig: 2,0 W/kg Kandy Mobile, München
Habiger - Technische Universität Dresden
Quelle: www.kandymobile.de
Elektromagnetische Felder ein relevanter Umweltfaktor
Bedrohungen, Ängste, Schutzmaßnahmen und Scharlatanerien
 Einführung und Zielstellung
 Felder und Feldintensitäten (Übersicht)
 Was können Felder bewirken? (Gesundheitliche Risiken)
 Was ist zulässig? (Grenzwerte, Normung, Gesetzgebung)
 Schutzmaßnahmen (Unfall-, Arbeits- und Gesundheitsschutz)
 Risikowahrnehmung in der Öffentlichkeit
 Elektrosmog (Begriff und diesbezügliche Geschäftsfelder)

Habiger - Technische Universität Dresden
Natürliche Felder an der Erdoberfläche
Elektrische Felder
(Galaktisches & atmosph. Rauschen)
Magnetische Felder
(Erdmagnetfeld und Blitzpulsfelder)
70 km
300 kV
Gewitter
• Galaktisches & atmosph. Rauschen
0,1 µV/m …10 mV/m (kHz … GHz)
• Stärke des elektrostatischen Feldes
über der Erdoberfläche ca.
130 V/m (im Sommer) bis
270 V/m (im Winter)
• bis 20 kV/m bei Gewitter
Habiger - Technische Universität Dresden
• Stärke des statischen
Erdmagnetfeldes ca.
30 … 60 µTesla,
• In Blitznähe Flussdichten
bis 1000 µT und darüber
möglich
Quelle: www.emf-portal.de
Natürliche Felder / Biomagnetische Felder
Magnetfelder erzeugt durch
Hirnstromaktivitäten
Magnetfelder erzeugt durch
Aktionsströme des Herzens
Feldstärke: ca. 100 pTesla (10-12 Tesla)
ca. ein Millionstel des Erdmagnetfeldes
Frequenz: Hertzbereich
Feldstärke: einige Femto-Tesla
(1 Femto-Tesla = 10-15 Tesla)
ca. 0,01 Milliardstel des Erdmagnetfelds
Frequenz: 0,3 bis 70 Hz
Habiger - Technische Universität Dresden
Quelle: Wikipeda u.a.
Künstliche Felder
Feldarten in technischen elektrischen Stromkreisen
Nullfrequente Felder
Statische Felder
Elektrostatisches Feld
Magnetostatisches Feld
E
E
H
H
Z
I
U
Betrachtungsebene
U Spannung (Volt, V)
E Elektrisches Feld (V/m)
I Strom (Ampere, A)
H Magnetisches Feld (A/m)
Habiger - Technische Universität Dresden
Künstliche Felder
Feldarten in technischen elektrischen Stromkreisen
Nullfrequente Felder
Statische Felder
Elektrostatisches Feld
Magnetostatisches Feld
Niederfrequente Felder
Quasistationäre Felder
Elektrisches Wechselfeld
Magnetisches Wechselfeld
E
E
H
H
E
E
H
H
Z
I
I
U
U
Betrachtungsebene
U Spannung (Volt, V)
E Elektrisches Feld (V/m)
I Strom (Ampere, A)
H Magnetisches Feld (A/m)
Betrachtungsebene
U Spannung (Volt, V)
E Elektrisches Feld (V/m)
I Strom (Ampere, A)
H Magnetisches Feld (A/m)
Habiger - Technische Universität Dresden
Z
Künstliche Felder
Feldarten in technischen elektrischen Stromkreisen
f = 0 Hz … Stromwirkungen … 100 kHz …
Nullfrequente Felder
Statische Felder
Elektrostatisches Feld
Magnetostatisches Feld
Niederfrequente Felder
Quasistationäre Felder
Elektrisches Wechselfeld
Magnetisches Wechselfeld
E
H
H
Wärmewirkungen … 300 GHz
Hochfrequente Felder
Elektromagnetische Wellenfelder,
die sich im leeren Raum mit
Lichtgeschwindigkeit ausbreiten.
E
E
E
H
H
Z
Z
H
H
I
I
I
U
U
U
Betrachtungsebene
U Spannung (Volt, V)
E Elektrisches Feld (V/m)
I Strom (Ampere, A)
H Magnetisches Feld (A/m)
Betrachtungsebene
U Spannung (Volt, V)
E Elektrisches Feld (V/m)
I Strom (Ampere, A)
H Magnetisches Feld (A/m)
Habiger - Technische Universität Dresden
Betrachtungsebene
U Spannung (Volt, V)
E Elektrisches Feld (V/m)
I Strom (Ampere, A)
H Magnetisches Feld (A/m)
Z
Typische Werte der magnetischen Flussdichte
von technischen magnetischen Gleichfeldern
Quellen
Magnetische Flussdichte
in µT
Zum Vergleich: Erdmagnetfeld
30 bis 60
Straßen-, U- oder Stadtbahn (Bln, Hamburg)
1 m Abstand von der Bahnsteigkante
50 bis 110
Fahrgastraum einer Straßen- oder U-Bahn
150 bis 350
Deaktivatoren von Sicherungsetiketten
in der Artikelüberwachung (Handel, Bibliotheken)
< 1000 (15 x Erdmagnetfeld)
Kernspintmographie (Bedienpersonal)
bis 100 000 (1.000 x Erdfeld)
Kernspintomographie (Patient)
bis 7 000 000 (100.000 x Erdfeld)
Habiger - Technische Universität Dresden
Quelle: www.emf-portal.de
Elektrisches und magnetisches Feld
im Bereich von Hochspannungsleitungen (50 Hz-Niederfrequenzfelder)
Elektrische Feldstärke in kV/m
Habiger - Technische Universität Dresden
Magnetische Flussdichte in µT
Quelle: www.emf-portal.de
Magnetfeld im Nahbereich einer Netzstation (50 Hz-Magnetfelder)
Alle Werte unterhalb
Der Grenzwertempfehlung
100 µTesla !
Habiger - Technische Universität Dresden
Quelle: www.emf-portal.de
50 Hz-Magnetfelder im Umfeld von Haushaltsgeräten
Mittelwert über 24 h: 0,1 µT
Habiger - Technische Universität Dresden
Quelle: BfS
Mobiltelefone
Beispiele für hochfrequente Nahfelder (0,9 bis 2,1 GHz) im Kopfbereich
E-Nahfeld eines
Mobiltelefons
f = 2,1 GHz,
Elektrische Feldstärke eines
Mobiltelefons in wagerechter
Haltung bezüglich des
menschlichen Kopfs.
Elektrische Feldstärke eines
Mobiltelephons in senkrechter
Haltung bezüglich des
menschlichen Kopfs.
Handy-bedingte Expositionswerte: www.handywerte.de
Wertebereich der Teilkörper-SAR-Werte: 0,04 … 1,94 W/kg
Zulässig in Deutschland nach Empfehlung von ICNIRP:
SAR = 2 W/kg Biomasse, gemittelt über 10 Gr. Körpergewebe
Habiger - Technische Universität Dresden
Quelle: www.temf.de
Funksendeanlagen
Frequenzbereiche, Sendeleistungen, Expositionswerte in W/m2
Habiger - Technische Universität Dresden
Quelle: www.emf-portal.de
Elektromagnetische Felder ein relevanter Umweltfaktor
Bedrohungen, Ängste, Schutzmaßnahmen und Scharlatanerien
 Einführung und Zielstellung
 Felder und Feldintensitäten (Übersicht)
 Was können Felder bewirken? (Gesundheitliche Risiken)
 Was ist zulässig? (Grenzwerte, Normung, Gesetzgebung)
 Schutzmaßnahmen (Unfall-, Arbeits- und Gesundheitsschutz)
 Risikowahrnehmung in der Öffentlichkeit
 Elektrosmog (Begriff und diesbezügliche Geschäftsfelder)
Habiger - Technische Universität Dresden
Grundsätzliches zu den biologischen Wirkungen
elektromagnetischer Felder
 Die Wechselwirkung elektromagnetischer Felder mit biologischer Materie
unterscheidet sich durch Nichts von der Wechselwirkung mit anderer Materie.
 Elektromagnetische Felder interagieren mit Ladungsträgern im Körper (Ionen,
Elektronen, Raumladungen in Molekülen etc.), also auf molekularer Ebene.
 Statische elektrische Felder erzeugen durch Influenz eine Ladungstrennung.
 Statische Magnetfelder üben Kraftwirkungen aus.
 Niederfrequente elektrische Wechselfelder erzeugen einen Wechselstrom von
Influenzladungen
 Niederfrequente magnetische Wechselfelder induzieren einen Stromfluss.
 Hochfrequente elektromagnetische Felder (> 100 kHz) können absorbiert
werden und die absorbierte Energie kann den Körper erwärmen.
 Ob diese Effekte biologische oder gesundheitliche Wirkungen zeigen,
hängt von der Dosierung ab.
 Inwieweit dabei in das natürliche über elektrische Signale gesteuerte
Bioregulationssystem nachteilig eingegriffen wird, ist bislang
nicht in vollem Umfang wissenschaftlich geklärt (WHO)!!!
Habiger - Technische Universität Dresden
Quelle: www.icnirp.de
Wirkung eines elektrischen NF-Feldes auf den Menschen
++++++++++++++++
-------------------Habiger - Technische Universität Dresden
Wirkung eines magnetischen NF-Feldes auf den Menschen
Habiger - Technische Universität Dresden
Flussdichte B
Wirkungen
von EM-Feldern
auf den
Menschen
Stromdichte J
Absorptionsrate SAR
Habiger - Technische Universität Dresden
Quelle: www.emf-portal.de
(f > 100kHz
Erwärmung SAR)
(f bis 100kHz Nervenreize
Stromdichte J)
Wirkungen von
NF- und HF-Feldern
im menschlichen
Körper
Bedenklichkeitsgrenze
Habiger - Technische Universität Dresden
Quelle: www.narda-sts.de/fundamentals/effects.html
Elektromagnetische Felder ein relevanter Umweltfaktor
Bedrohungen, Ängste, Schutzmaßnahmen und Scharlatanerien
 Einführung und Zielstellung
 Felder und Feldintensitäten (Übersicht)
 Was können Felder bewirken? (Gesundheitliche Risiken)
 Was ist zulässig? (Grenzwerte, Normung, Gesetzgebung)
 Schutzmaßnahmen (Unfall-, Arbeits- und Gesundheitsschutz)
 Risikowahrnehmung in der Öffentlichkeit
 Elektrosmog (Begriff und diesbezügliche Geschäftsfelder)
Habiger - Technische Universität Dresden
Basisgrenzwerte und abgeleitete Grenzwerte
Basisgrößen
Abgeleitete Werte
Elektrische Stromdichte
J im Körper in mA/m2,
Elektrische Feldstärke
E in Volt/m,
Spezifische Absorptionsrate
SAR in Watt/kg Körpermasse
Magnetische Feldstärke
H in Ampere/m,
Spezif. Energieabsorption
SA in Joule/kg Körpermasse
Leistungsflussdichte
S in Watt/m2
J
SAR
SA
S
 Sind direkt verknüpft mit
biologischen Wirkungen.
 Diesbezügliche Grenzwerte
(Basisgrenzwerte)
müssen eingehalten werden!!!
Habiger - Technische Universität Dresden
Magnetische Flussdichte
B in µTesla (10-6 Vs/m2),
Leistungsflussdichte
S in Watt/m2
 Diesbezügliche
Grenzwerte dürfen
überschritten werden,
wenn die Basisgrenzwerte
eingehalten werden.
Festlegung der Grenzwerte
Feldintensität (E,H)
Wissenschaftlich nachgewiesen.
Das heißt Reproduktion eines
kausalen Zusammenhangs durch
mehrere voneinander unabhängige
Forschergruppen
Gesundheitsschädliche Wirkungen
Faktor 10
Faktor 5
Feldstärke
Habiger - Technische Universität Dresden
Biologischer Schwellwert
(Einsetzen physikalischer Effekte bzw.
aktiver biologischer Reaktionen ohne
Gesundheitsbeeinträchtigung)
Zulässiger Wert berufliche Exposition
(1/10 des biologischen Schwellwertes)
Zulässiger Wert allgemeine Exposition)
(1/50 des biologischen Schwellwertes)
Warum nochmals Faktor 5?
Grund: Alte, Kranke, medikamentös
Behandelte, Kleinkinder, Säuglinge
Quelle: ICNIRP Guidelines 1998
EMF-Gremien, Leitlinien, Vorschriften und Verordnungen
Zum Schutz der Allgemeinheit (d.h. für die Öffentlichkeit)
1997
Abgeleitete Grenzwerte
1999
Abgeleitete Grenzwerte
1996
Habiger - Technische Universität Dresden
Abgeleitete Grenzwerte
Quelle: ZVEI
Grenzwerte gemäß 26. BImschV (Allg.-Bev.)
Abgeleitete Grenzwerte Niederfrequenz-Anlagen
Abgeleitete Grenzwerte Hochfrequenz-Anlagen
Habiger - Technische Universität Dresden
Quelle: www.emf-portal.de
EMF-Gremien, Leitlinien, Vorschriften und Verordnungen
für die Belange des Arbeits- und Gesundheitsschutzes
Int. Labor Org.
1997
Abgeleitete Grenzwerte
Richtlinie der EG
2004/40/EG, 2008
2013/35/EU,
Juni 2013
Berufsgenossenschaften
2001
Abgeleitete Grenzwerte
Habiger - Technische Universität Dresden
Quelle: ZVEI
Basisgrenzwerte nach ICNIRP und 2004/40/EG
(Zulässige berufliche Exposition / Zulässige allgemeine Exposition)
Frequenz
f
Stromdichte
(Kopf / Rumpf)
J in mA/m2
Ganzkörper
mittlere
SAR in W/kg
Teilkörper
(Kopf / Rumpf)
SAR in W/kg
Teilkörper
(Gliedmaßen)
SAR in W/kg
Leistungsflussdichte
S in W/m2
Bis 1 Hz
40
8
-
-
-
-
-
-
-
1 – 4 Hz
40/f*
8/f*
-
-
-
-
-
-
-
4 – 1.000 Hz
10
2
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
1 – 100 kHz
f**/100 f**/500
-
-
-
0,1 – 10 MHz
f**/100 f**/500
0.4
0.08
10
2
20
4
-
0.08
10
2
20
4
-
0,01 – 10 GHz
-
-
0.4
10 – 300 GHz
-
-
-
-
-
-
-
-
50
10
f*, f* einzusetzen in Hz; f**, f** einzusetzen in kHz
Faktor (1/5): berücksichtigt die potentiell höhere Empfindlichkeit v. Alten, Kranken, Säuglingen und Kleinkindern
Habiger - Technische Universität Dresden
Abgeleitete Grenzwerte: Zulässige Werte der elektrischen Feldstärke
in den Expositionsbereichen 1 und 2 sowie im Bereich erhöhter Exposition
Expositionsbereich 1: Kurzzeitige Exposition (1Arbeitsschicht) Betriebsstätten u.ä.
Expositionsbereich 2: Dauerexposition (Wohn- u. Gesellschaftsbauten
Bereich erhöhter Exposition: nur kurze Verweilzeiten zulässig (max- 2Std/Tag)
Habiger - Technische Universität Dresden
Quelle: BGV B11
Abgeleitete Grenzwerte: Zulässige Werte der magnetischen Flussdichte
in den Expositionsbereichen 1 und 2 sowie im Bereich erhöhter Exposition
Expositionsbereich 1: Kurzzeitige Exposition (1Arbeitsschicht) Betriebsstätten u.ä.
Expositionsbereich 2: Dauerexposition (Wohn- u. Gesellschaftsbauten, Sportstätten u.ä.)
Bereich erhöhter Exposition: nur kurze Verweilzeiten zulässig (max- 2Std/Tag)
Habiger - Technische Universität Dresden
Quelle: BGV B11
Biologische Effekte
durch niederfrequente
Magnetfelder
Magnetische Flussdichte / µT
Habiger - TU Dresden
Quelle: http://www.verminderstraling.nl/pdf/ecolog%20lezing.pdf
(30 kHz bis 300 GHz)
Biologische Effekte
SAR
durch hochfrequente
EM-Felder
Leistungsflussdichte / W/m2
Habiger - TU Dresden
Quelle: http://www.verminderstraling.nl/pdf/ecolog%20lezing.pdf
Bewertung der wiss. Evidenzen für biologische Wirkungen hochfrequenter
(<0Hz bis 30 kHz)
(30 kHz bis 300
GHz)
EM-Felder
durch
internationale
wiss. Institutionen und Kommissionen
SAR
Habiger - TU Dresden
Stromdichte J
Quelle: http://www.verminderstraling.nl/pdf/ecolog%20lezing.pdf
Elektromagnetische Felder ein relevanter Umweltfaktor
Bedrohungen, Ängste, Schutzmaßnahmen und Scharlatanerien
 Einführung und Zielstellung
 Felder und Feldintensitäten (Übersicht)
 Was können Felder bewirken? (Gesundheitliche Risiken)
 Was ist zulässig? (Grenzwerte, Normung, Gesetzgebung)
 Schutzmaßnahmen (Unfall-, Arbeits- und Gesundheitsschutz)
 Risikowahrnehmung in der Öffentlichkeit
 Elektrosmog (Begriff und diesbezügliche Geschäftsfelder)
Habiger - Technische Universität Dresden
Schutzmaßnahmen ICNIRP, 26. BImSchV, BGV B11
 Unternehmen sind verantwortlich für die Einhaltung der Grenzwerte
 Unterrichtung der Arbeitnehmer / Personenschutzprogramme
 Medizinische Überwachung des gefährdeten Personals
 Realisierung technischer und verwaltungsmäßiger Kontrollen
 Technische Maßnahmen (Vorsorgemaßnahmen)
 Begrenzen der Feldemissionswerte im Rahmen des
technisch Möglichen
 Sicherheitsabstände, Sperren, Zugangsbeschränkungen,
Warneinrichtungen
 Realisierung von Schirmungsmaßnahmen
 Persönliche Schutzausrüstungen, Schutzbekleidung
 Verwaltungstechnisch basierte Sicherheitsbelehrungen
und Kontrollmaßnahmen
Habiger - Technische Universität Dresden
Quelle: ICNIRP
Sicherheitsabstände
von Funksendern sind abhängig von Leistung und Frequenzbereich
Handy
(900 MHz,
max. 2 Watt)
0m
Richtfunkantenne
Mobilfunkantenne
UKWTV Sender
Hörfunksender (470 ...790
(26 GHz, 0,03 Watt) (900 MHz, 50 Watt) (100 MHz/50 kW)
0m
>4m
Habiger - Technische Universität Dresden
> 10 m
TV Sender
MHz/ 100 kW)
(470 ...790 MHz/
x mal 100kW)
> 45 m
> 180 m
Quelle: Schulz-Vodafon.de
HF-Schutzkleidung / RF-Protective Clothing
Berufsgenossenschaftliche Information für Sicherheit
und Gesundheit bei der Arbeit BGI 844 (Okt. 2002):
Einsatz von Schutzkleidung gegen Einwirkung durch
hochfrequente elektromagnetische Felder im
Frequenzbereich 80 MHz -1 GHz
Habiger - Technische Universität Dresden
EMF-Datenbank der Bundesnetzagentur
EMF-Monitor
EMF-Monitor
EMF-Monitor
Messort: Dresden Wallstraße Parkplatz
Messort:
14471 Potsdam an der Pirschheide
Basis: Nervenreizungen bzw.
Thermische Wirkungen!!!
Habiger - Technische Universität Dresden
Quelle: www.Bundesnetzagentur.de
Messort: Dresden Wallstraße Parkplatz
Messort: 01067 Dresden Wallstraße Parkplatz
Basis: Nervenreizungen bzw.
Thermische Wirkungen!!!
Habiger - Technische Universität Dresden
Quelle: www.Bundesnetzagentur.de
Elektromagnetische Felder ein relevanter Umweltfaktor
Bedrohungen, Ängste, Schutzmaßnahmen und Scharlatanerien
 Einführung und Zielstellung
 Felder und Feldintensitäten (Übersicht)
 Was können Felder bewirken? (Gesundheitliche Risiken)
 Was ist zulässig? (Grenzwerte, Normung, Gesetzgebung)
 Schutzmaßnahmen (Unfall-, Arbeits- und Gesundheitsschutz)
 Risikowahrnehmung in der Öffentlichkeit
 Elektrosmog (Begriff und diesbezügliche Geschäftsfelder)
Habiger - Technische Universität Dresden
Die Risikowahrnehmung in der Öffentlichkeit
 Kontroverse Diskussionen über mögliche, EMF-bedingte
gesundheitliche Risiken finden seit Jahrzehnten statt.
 Dabei prallen wissenschaftlicher Sachverstand von Fachleuten,
sowie Befürchtungen, Vorurteile und festgeprägte unsachliche
Meinungen von technischen Laien aufeinander.

Warum ist das so ??? Risikowahrnehmung ist das Ergebnis
einer Informationsfusion. Als Bewertungsmaßstab dient dabei
das individuell gespeicherte Abbild der Wirklichkeit.
 Ulrich Beck: Wirklichkeit wird in der modernen Welt durch das
Individium nicht unmittelbar sondern entsprechend ihrer
Interpretation in den Massenmedien wahrgenommen.
 Die massenmediale Interpretation EMF-bedingter
gesundheitlicher Risiken (Überzeichnung der Wirklichkeit /
Boulevardpresse: profitgetriebene Verzerrung der Wirklichkeit)
Habiger - Technische Universität Dresden
Die Risikowahrnehmung in der Öffentlichkeit
09.Mai 2007
www.derhermes.de/index.html?/25/h25_08.html
Tödliche Handys: was ist “Haupt”- was ist “Neben”-Wirkung
www.stoppschild.de/html/02esmog/inhalte/esmog6.html
EU-geförderte Studie zeigt:
Funkwellen vom Handy schädigen das Erbgut
SÄCHSISCHE ZEITUNG
8./9. November 2008
Starkstromleitungen
erhöhen das Alzheimer-Risiko
Habiger - Technische Universität Dresden
Elektromagnetische Felder ein relevanter Umweltfaktor
Bedrohungen, Ängste, Schutzmaßnahmen und Scharlatanerien
 Einführung und Zielstellung
 Felder und Feldintensitäten (Übersicht)
 Was können Felder bewirken? (Gesundheitliche Risiken)
 Was ist zulässig? (Grenzwerte, Normung, Gesetzgebung)
 Schutzmaßnahmen (Unfall-, Arbeits- und Gesundheitsschutz)
 Risikowahrnehmung in der Öffentlichkeit
 Elektrosmog (Begriff, Geschäftsfelder, Vorsorgemaßnahmen)
Habiger - Technische Universität Dresden
Elektrosmog – Begriff u. Geschäftsfeld
Google-Suchanfrage liefert 1.160.000 Rückmeldungen
Was ist Elektrosmog?
Kunstwort, gebildet aus Smoke (Rauch) und Fog (Nebel).
Steht für die Gesamtheit der uns umgebenden EM-Felder und
wird insbesondere von fachlichen Laien als Ursache für
so gut wie alle bekannten Krankheiten verantwortlich gemacht.
Was kann man im Sinne von Vorsorgemaßnahmen dagegen tun?
Habiger - Technische Universität Dresden
(30 kHz bis 300 GHz)
Motivation
SAR
(<0Hz bis 30 kHz)
Stromdichte J
Empfehlungen des
Bundesamtes
für Strahlenschutz
Für den Umgang
mit Mobiltelefonen
Habiger - Technische Universität Dresden
Quelle: Bundesamt für Strahlenschutz
Feldfrei- bzw. Netzfreischalter (ca. 30 bis 300 €)
Habiger - Technische Universität Dresden
Quelle: www.strahlenfrei.de
Zur Wirkungsweise eines Netzfreischalters
Ohne Feldfreischalter
Lampe Ein
Lampe Aus
Mit Feldfreischalter
Lampe Ein
Habiger - Technische Universität Dresden
Lampe Aus
Quelle: www.biologa.de
Handystrahlenschutz
73 Euro
Abschirmbox für DECT-Telefone
und WLAN (99 Euro)
Abschirmlampen
138 Euro
Abschirmfarbe
100 Euro/Liter
Abschirmvlies
Abschirmgardinen, 31 Euro/qm
Elektrosmog
Messgeräte
…736 Euro
Habiger - Technische Universität Dresden
HF-Fenster-Abschirmfolie
Abschirmwirkung 20 dB (99%)
50 Euro/qm
Quelle: www.vitaltechnologie.de
Elektrosmog Abschirmmatten, Abschirmdecken
(298.- bis 500.- Euro)
Abschirm-Matrazenschoner
(… 189 Euro)
Strahlenschutz-Abschirmdecke
(ca. 400 Euro)
Habiger - Technische Universität Dresden
Quelle: www.eurosan.biz
Elektrosmog-Strahlenschutz-Baldachine (500 bis 800 € )
Habiger - Technische Universität Dresden
Quelle: www.vitaltechnologie.de
EMF-Schutzbekleidung
Modischer Hut mit EMF-Schleier
Habiger - Technische Universität Dresden
Elektrosensible Frau mit Schutzanzug
Quelle: www.esowatch.com
Amulette: Der Atox ® BioComputer (www.atox.eu)
42 Programme
229,00 Euro
Die Tesla-Scheibe 10,20 Euro
www.asklepios-versand.de
Habiger - Technische Universität Dresden
Quelle: www.esowatch.com
Strahlenschutz-Aufkleber
BioProtect Handy 6.- Euro
Diese etwa 1,5 cm große selbstklebende Folie eignet sich
ideal zur Entstörung von Mobiltelefonen oder
Schnurlostelefonen. Sie wird einfach am Gehäuse außen
aufgeklebt oder unauffällig ins Batteriefach eingelegt.
BioProtect Card 24.- Euro
Chipkartengroße Karte zum passiven Schutz vor
Elektrosmog. Am Körper getragen löscht BioProtect Card
den biologisch negativen Effekt elektromagnetischer
Wellen z.B. eines eingeschalteten Mobiltelefons, eines
Computer-Monitors usw..
BioProtect 400 180.- Euro
Größe: ca. Din A5-Karte. Zusammenfassend gesagt eignet
sich BioProtect 400 dafür, eine ganze Wohnung oder ein
Einfamilienhaus bezüglich Hochfrequenz-Elektrosmog
aller Arten zu entstören, und was den Mobilfunk anbetrifft
auch für die Nachbarn in einem Umkreis von 400 m.
Habiger - Technische Universität Dresden
Quelle: http://shop.essenzenladen.de
Strahlenschutz-Aufkleber
Kristall MARAS 15.- Euro
schützt elektrische Felder (technische Geräte) vor magnetischer
Energie, die dein Lichtkörper aussendet.
Ebenso schützt MARAS deinen Lichtkörper wie eine Schutzhülle vor
elektrischer Strahlung, z.B. Handystrahlung.
www.kryonschule.de/lichtsprache/maras.htm
Abschirmscheibe für Handy 13.30 Euro
Ans Handy, das schnurlose Telefon oder eine andere Stromquelle
geklebt, harmonisiert das Tachyonenfeld der Scheibe die Strahlungen
zu unseren Gunsten.
Von Geopathologen als besonders wirksam empfohlen!
www.asklepios-versand.de
Gabriel-Chip 35.- bis 55.- Euro
www.gabriel-technologie.com/Mobilfunk/Handy_content.php
Habiger - Technische Universität Dresden
Quellen: siehe oben
Der Gabriel-Chip (35 bis 55 Euro)
Der Gabriel-Chip wirkt physikalisch dauerhaft auf vorhandenen
Elektrosmog. Er wird direkt an der Quelle von technischen Feldern
angebracht, also an das Handy, das Schnurlose Telefon, den
Fernseher, den PC, usw. geklebt.
Österreichisches Patent AT 409 930, Ausgabedatum: 27.12.2002
Habiger - Technische Universität Dresden
Quelle: www.gabriel-chip.de
AntiSmog – Software Publisher´s Description
The AntiSmog XP lowers the level of the electric smog of
your computer.
The Antismog XP lowers the level of the electric smog of
your compute Features
54,69 Euro
Habiger - Technische Universität Dresden
Quelle: http://do-upload.com/AntiSmog.htm
Ab 49 Euro
Quelle:
15. Mai 2007
Habiger - Technische Universität Dresden Quelle:
Schutz-Spray
gegen
elektromagnetische
Strahlung 38 Euro
15.05.07
Habiger - Technische Universität Dresden
Quelle: www.rutengaengerverein.de
Elektrosmog – Vorsorgemaßnahmen
Habiger - Technische Universität Dresden
Neue Geschäftsfelder / Kleiner Blick in die Zukunft
(30 kHz bis 300 GHz)
SAR
Hirnfeldmessungen (einige 10-15 Tesla!)
Sensoren: SQUIDs
Supraleitende QUantenInterferenzDetektoren
Spektakuläre Zukunftsvisionen >>> Gedankenlesen
Neue Geschäftsfelder: Abschirmung von Hirnfeldern
z.B. schirmwirksame Kappen, Hüte, Mützen, Perücken
Haarfärbemittel, Haarpomaden u.a. Kosmetika.
Gerätetechnik zum Vortäuschen nichtgedachter
Gedanken u.s.w. ….
Hirngespinste ???
Habiger - Technische Universität Dresden
Quelle:
Hirnfeldmessungen - Applikationsvisionen
FBI will künftig sogar Hirnströme scannen
11. Januar 2008
…mittels „nichtinvasiver neuro-elektrischer Sensoren“, mit denen die
Hirnströme von Flugpassagieren aus der Entfernung gescannt werden können.
Hintergrund: Terrorismusbekämpfung!
www.welt.de/wissenschaft/article1541476/FBI_will_kuenftig_sogar_Hirnstroeme_scannen.html
Gehirnströme messen für den Wahlkampf
Laut einer Story auf CNN haben Forscher die Gehirnströme von Republikanern und
Demokraten gemessen und Analysen gemacht. Sie planen diese Art von
Marktforschung bei künftigen Wahlen verstärkt einzusetzen.
http://www.symlink.ch/articles/04/11/03/1511206.shtml
Neuromarketing
… soll die Werbewirtschaft revolutionieren. Mit bildgebenden Verfahren könne man
den Kunden direkt ins Hirn blicken. Die geheimsten Wünsche des Menschen ließen
sich wissenschaftlich ergründen – auf dass man ihn zielgerichtet zum Käufer mache.
http://www.zeit.de/2003/47/Neuromarketing
und viele andere
Habiger - Technische Universität Dresden
Quellen: siehe oben
Elektromagnetische Felder ein relevanter Umweltfaktor
Bedrohungen, Ängste, Schutzmaßnahmen, Geschäftspraktiken
Danke für´s Zuhören!
Fragen ???
Habiger - Technische Universität Dresden
Herunterladen

Habiger - Technische Universität Dresden