Informationsabend zur Jgst. 13 / Q 2 und zum Abitur
2014 für Eltern am 14. Mai 2013
Tannenbusch-Gymnasium Bonn
Abiturjahrgang 2014
1
Die gymnasiale Oberstufe
Abiturzeugnis (Ergebnisse aus Block I und Block II)
Abiturprüfungen (Block II)
Zulassung zu den Abiturprüfungen
2. Jahr der Qualifikationsphase
1. Jahr der Qualifikationsphase
FHR
schul. Teil
Einführungsphase
2
(Block I)
Fachhochschulreife
 Wertung von beiden Leistungskursen und
insgesamt 11 Grundkursen aus 2 aufeinander
folgenden Halbjahren der Qualifikationsphase
 Einbringungsverpflichtung:
- 2 Kurse Deutsch
- 2 Kurse einer Fremdsprache
- 2 Kurse Mathematik
- 2 Kurse einer Gesellschaftswissenschaft
- 2 Kurse Biologie oder Chemie oder Physik
3
Fachhochschulreife
 doppelte Wertung der Leistungskurse, einfache
Wertung der Grundkurse
 Leistungskurse (4 Kurse):
- höchstens 2 Defizite
- mindestens 40 Punkte
 Grundkurse (11 Kurse):
- neben den Pflichtkursen können beliebige
weitere eingebracht werden
- höchstens 4 Defizite
- mindestens 55 Punkte
4
Wahlen für die Q 2
10 Fächer (2 LK, 8 GK)
SchülerInnen, die in der Q 1
 weder Kunst noch Musik belegt haben, belegen Literatur
oder Vokalpraxis
 nicht Geschichte belegt haben, belegen Geschichte
Zusatz
 nicht Sozialwissenschaften belegt haben, belegen
Sozialwissenschaften Zusatz
5
Pflichtfächer in der Q 2









Deutsch
Fremdsprache
Mathematik
Physik oder Chemie oder Biologie
fortgeführte Gesellschaftswissenschaft
Sport
weitere Fremdsprache bzw. Naturwissenschaft
ggf. Literatur oder Vokalpraxis (siehe vorher)
ggf. Geschichte oder Sozialwissenschaften Zusatz
(siehe vorher)
 Die Mindestkurszahl von 10 Kursen für G 8
muss eingehalten werden.
6
Verbesserung des Notendurchschnitts
Durch „geschickte“ Wahl kann es gelingen, den
Notendurchschnitt zu verbessern oder Defizite
auszugleichen.
Wir raten dringend dazu, die angebotenen
Beratungstermine wahrzunehmen.
7
Wahl des 3. und 4. Abiturfachs
Die endgültige Festlegung erfolgt zu
Beginn von Q 2.1.
 Das 3. (schriftliche) Abiturfach wird
zentral, das 4. (mündliche) Abiturfach
wird dezentral geprüft.
 In allen schriftlichen Abiturfächern außer
Mathematik, Chemie und Physik erfolgt
eine Aufgabenauswahl durch die
SchülerInnen.
8
Wahl des 3. und 4. Abiturfachs
 ab Q 1.1 schriftlich belegt
 Abdecken der 3 Aufgabenfelder
 (Nur) im Abiturbereich kann Religionslehre das
gesellschaftswissenschaftliche Aufgabenfeld abdecken.
 Sport und Religionslehre können nicht gleichzeitig
Abiturfächer sein.
 2 Fächer aus dem Kanon {Deutsch, Mathematik,
Fremdsprache};nicht erfüllt durch 2 Fremdsprachen
 Mathematik muss Abiturfach sein:
- bei der Wahl von Kunst, Musik oder Sport als
Abiturfach
- bei der Wahl von 2 Fremdsprachen oder 2
Gesellschaftswissenschaften als Abiturfächer
 Informatik kann nur 4. Abiturfach sein
9
Klausurverpflichtung
in Q 2.1:
 Deutsch
 eine Fremdsprache
 Mathematik
 eine Gesellschaftswissenschaft
 das Schwerpunktfach (Naturwissenschaft oder 2.
Fremdsprache)
 immer Italienisch
 in jedem Fall aber alle Abiturfächer
in Q 2.2:
 das 1. – 3. Abiturfach
 immer Italienisch
 Zusätzliche Klausuren sind nicht möglich.
10
Zulassung zur Abiturprüfung
 Über die Zulassung wird am Ende von Q 2.2
entschieden.
 SchülerInnen, die nicht zur Abiturprüfung zugelassen
werden, können die Jahrgangsstufe wiederholen, falls
sie in der Oberstufe noch nicht wiederholt haben.
 Wiederholer müssen die gymnasiale Oberstufe
verlassen. Das Zeugnis berechtigt dann nicht zum
Besuch einer anderen Schulform mit gymnasialer
Oberstufe.
 Die gymnasiale Oberstufe darf nur so lange besucht
werden, wie eine Abiturzulassung noch möglich ist.
11
Gesamtqualifikation: Block I
G8
 Halbjahresergebnisse aus Q 1.1 bis Q 2.2
gemäß Laufbahnbescheinigung
 27 – 32 Grundkurse in einfacher Wertung
 8 Leistungskurse in doppelter Wertung
 Einbringung von 35 – 40 anrechenbaren
Kursergebnissen
12
Kurse, die eingebracht werden müssen:









4 Kurse Deutsch
4 Kurse einer durchgehenden Fremdsprache
2 Kurse Musik, Kunst, Literatur oder vokalprakt. Kurs
4 Kurse einer durchgehenden Gesellschaftswissenschaft
2 Kurse Geschichte oder Sozialwissenschaften „Zusatz“
4 Kurse Mathematik
4 Kurse Physik oder Chemie oder Biologie
2 Kurse Religion oder ersatzweise Philosophie
2 Kurse des weiteren Pflichtfaches (2. FS oder 2. NW)
aus Q 2
 für SchülerInnen ohne 2. FS aus der Sek I immer die
Kurse der neu einsetzenden FS aus Q 2
 immer die 4 Abiturfächer
13
Abiturzulassung: Defizite
G8
maximal zulässige Defizite bei Einbringung von:
35 – 37 Kursen:
38 – 40 Kursen:
7 Defizite,
davon höchstens 3 im LK
8 Defizite,
davon höchstens 3 im LK
 kein anzurechnender Kurs mit 0 Punkten
 mindestens 200 Punkte in Block I
14
Wiederholung in der Q‘phase
 Wer mehr als 3 Leistungskursdefizite hat oder
einen Leistungskurs mit Null Punkten
abgeschlossen hat, muss die letzten 2
Halbjahre wiederholen.
 Wenn feststeht, dass die Leistungsausfälle im
Grundkursbereich bis zur Zulassung nicht
mehr aufholbar sind, muss ebenfalls
wiederholt werden.
15
Wiederholung in der Q‘phase
 Wer 2 Leistungskursdefizite hat oder wessen
Zulassung im Grundkursbereich gefährdet erscheint,
kann auf Antrag die letzten 2 Halbjahre wiederholen.
 Über Anträge auf Wiederholung entscheidet die
Jahrgangsstufenkonferenz. Sie müssen rechtzeitig vor
der Konferenz am Halbjahresende gestellt werden.
 Freiwillige Wiederholungen sind nur bei einer wirklichen
Gefährdung der Schullaufbahn möglich, nicht beim
Wunsch nach Verbesserung des Notendurchschnitts.
16
Wahlen für die Q 2
Fach
Abifach
1.
2.
3.
4.
3.
6*
6*
X*
X*
E
6*
6*
X*
X*
MU
4
6*
X*
X
GE
---
---
X*
X*
4.
6*
6*
X*
X*
M
LK
4*
4*
X*
X*
BI
LK
6*
6*
X*
X*
PH
(4)
(4)
---
---
IF
6
6
X*
X*
KR
6*
6*
---
---
SP
6
6
X
X
PK-MU
---
---
X
X
10
10
10
10
D
SW
Kurszahl
Q1
G8
Q2
Defizite: 5, von denen bisher aber
„nur“ 3 zählen müssen (MU, M, M)
Rat: Weiterwahl von MU, um das
Defizit in Q 1.1 auszugleichen, es
muss dann nicht zählen
Weiterwahl von Informatik
(Schwerpunktfach) statt Physik, da
hier die Leistungen besser sind
Hinweis: Gewertet werden
(mindestens) die 28 markierten und 7
weitere Kurse (in Musik 2
„beliebige“ Kurse).
Warnung: bei 4 LK-Defiziten keine
Abiturzulassung
17
Rückgang nach der Q 1
Fach
Abifach
1.
2.
3.
4.
3.
6*
6*
X*
X*
E
4*
4*
X*
X*
MU
6*
4
X*
X
GE
---
---
X*
X*
4.
6*
6*
X*
X*
M
LK
4*
4*
X*
X*
BI
LK
6*
6*
X*
X*
PH
(4)
(4)
---
---
IF
6
6
X*
X*
KR
4*
6*
---
---
SP
6
6
X
X
PK-MU
---
---
X
X
10
10
10
10
D
SW
Kurszahl
18
Q1
G8
Q2
Defizite: 8, von denen bisher 6 zählen
müssen (E, E, MU, M, M, KR)
Hinweis: Wenn statt des PK-MU KR
weitergewählt wird, könnte das Defizit
aus Q 1.1 entfallen
Achtung: Das Überschreiten der
zulässigen Defizitzahl (7-8) zu einem
späteren Zeitpunkt ist sehr
wahrscheinlich. Die Kurswahl kann
dann nicht mehr geändert werden!
Dringender Rat: rechtzeitig Antrag
auf freiwillige Wiederholung stellen,
LK umwählen
Ablauf der Abiturprüfung 2014
 Letzter Schultag: 11. 4. 2014
 Schriftliche Abiturprüfungen:
29. 4. – 14. 5. 2014
 Schriftliche Nachprüfungstermine:
15. 5. – 28. 5. 2014
 Mündliche Prüfungen im 4. Abiturfach:
28. / 29. 5. und 3. / 4. 6. 2013
 Mündliche Prüfungen im 1. – 3. Abiturfach:
19. / 20. 6. 2013
19
Verfahren schriftliche Prüfungen
 Landeseinheitlich gestellte Aufgaben
 Beginn 9:00 Uhr
 Arbeitszeit im Grundkurs: 3 Zeitstunden
 Arbeitszeit im Leistungskurs: 4,25 Zeitstunden
 Je nach Fach (nicht Mathematik, Physik,
Chemie) kommen 30 Minuten Auswahlzeit
hinzu.
20
Verfahren mündliche Prüfungen
 Von der Fachlehrerin / dem Fachlehrer gestellte
Aufgaben
 30 Minuten Vorbereitungszeit
 20- 30 Minuten Prüfungszeit
 1. Teil: freier Vortrag der vorbereiteten Aufgaben
 2. Teil: Prüfungsgespräch
21
Bestehen der Abiturprüfung
Die Prüfungsergebnisse in den 4 Abiturfächern
werden 5fach gewertet (Block II).
Folgende Bedingungen müssen erfüllt werden:
 Mindestens 100 Gesamtpunkte in Block II
 Mindestens 2 mal 25 Punkte in den Fächern,
darunter muss mindestens 1 Leistungskurs sein.
22
Mündliche Prüfungen im 1. – 3
Abiturfach
 100 Gesamtpunkte in Block II nicht erreicht
(Defizitprüfung)
 Mindestens 2 mal 25 Punkte, darunter mind. 1
LK, nicht erreicht (Defizitprüfung)
 Abweichung um 4 oder mehr Punkte vom
Durchschnitt der 4 Abschlussnoten aus der
Qualifikationsphase (Abweichungsprüfung)
 Freiwillige Prüfung zur Verbesserung des
Notendurchschnitts
23
Wertung mündliche Prüfungen
im 1. – 3 Abiturfach
Die Prüfungsergebnisse werden im Verhältnis 2:1
(schriftlich : mündlich) gewertet.
 z. B. schriftliche Prüfung 5 Punkte, mündliche
Prüfung 8 Punkte => Durchschnitt: 6 Punkte
Beide Prüfungsnoten werden auf dem
Abiturzeugnis ausgewiesen.
!Man kann sich verbessern und verschlechtern!
24
Berechnung der Abiturnote
Block I:
 Halbjahresnoten normiert
 40 Teilergebnisse
 maximal 600 Punkte
Block II:
 Ergebnisse der Abiturprüfungen
 20 Teilergebnisse
 maximal 300 Punkte
25
Abschluss
Ausgabe der Abiturzeugnisse: Fr., 27. 6. 2014
 Gestaltung der Abschlusssfeier?
 Reden der Eltern und Schüler?
Abiturientenball: Sa., 29. 6. 2013
 Programm?
Sonstiges:
 Mottowoche?
 Abigag?
 Abizeitung?
 etc.
26
WIR BRAUCHEN IHRE
HILFE...

27
Herunterladen

PP_Eltern_Q2_Abitur_2014 - Tannenbusch