Realisiert im Auftrag von
Kanalnetz
Aus neun Gemeinden der Region Luzern fliessen die
Abwässer durch ein Röhrensystem in die ARA.
Machen wir uns auf den Weg…..
Diese WC - Spülung
hätte in Wirklichkeit
255 Minuten (ca. 4 h)
gedauert.
Wie lange dauert es bei
anderen Gemeinden?
Eine solche WC – Spülung braucht bis zu fünf Stunden, bis
sie durch das Kanalnetz in der Ara ankommt.
Starten wir als Beispiel in Adligenswil.
Eine vierte Klasse beim Lehrausgang in die ARA.
Wie lange benötigt wohl ihr Abwasser?
Blick in einen grossen Abwasserkanal.
Die Arbeiter kontrollieren
eine Zuleitung.
Pumpwerk
Das Abwasser ist bei der ARA angelangt.
Nun muss es in die Becken gepumpt werden.
Pumpwerk
Mit Schneckenpumpen
Dabei entstehtwird
Abluft.
das Wasser
Diese
in denwird
Reinigungsablauf
abgesaugt undgepumpt.
gefiltert.
Eine Schneckenpumpe.
Lassen wir sie arbeiten.
Im Hintergrund seht ihr den Ort, wo die „stinkenden“
Gase gefiltert werden. Der Filter besteht aus
Kokosfasern und Fasertorf.
Rechen
Das Wasser fliesst nun durch einen Rechen.
Hier werden Feststoffe entfernt. (Windeln, Wattestäbchen,
Verpackungen,…) Diese gehören nicht in die Kanalisation!!
Die Abfälle fallen in eine Mulde und
werden mit unserem Kehricht verbrannt.
Das Wasser fliesst durch den Rechen.
Die Grobstoffe werden aus dem Rechen gezogen…
… und mit einem Förderband in die Mulde
transportiert. Mit Lastwagen geht’s dann zur KVA.
Sandfang
Sand und Steinchen werden aus dem Wasser genommen.
Sand und Steinchen sinken auf den
Grund des Beckens.
Sie werden in einer Mulde gesammelt.
Öle und Fette, die obenauf schwimmen, werden entfernt.
Entnahme einer Wasserprobe durch Schüler.
Igitt!! Was da wohl alles drin sein mag.
In dieser Mulde wird der gereinigte Sand gesammelt.
In einer Deponie wird er dann wieder ausgekippt.
Vorklärbecken
Das Wasser fliesst hier sehr langsam.
Deshalb lagern sich Fäkalstoff
(unser tägliches „Geschäft“) auf dem Grund ab.
Im ruhigen Wasser sinken die festen
Teilchen auf den Beckenboden.
Der Schlamm wird dann
in den Faulturm gepumpt.
Biologie
In diesem Becken fressen Milliarden von
kleinsten Tierchen den restlichen „Dreck“ auf.
Durch das Fressen des Schmutzes wird
das Wasser gereinigt.
Die Tiere ernähren sich vom Abwasser .
Bakterien
Im Becken wimmelt es
von winzigen Tierchen,
die den „Dreck“ fressen.
Sie sind so klein, dass man
diese nur mit dem
Mikroskop sieht.
Bakterien
Damit sie überleben, muss
Sauerstoff eingeblasen
werden.
Glockentierchen
Pantoffeltierchen
In diesen Maschinen wird die Luft vorbereitet,
anschliessend von den Pumpen…
durch ein Röhrensystem …
Belüftungsbecken
in die Becken geblasen.
Belüftungsbecken
Nach diesen Reinigungsschritten entnimmt eine Schülerin
zu Vergleich nochmals eine Wasserprobe.
Schmutzwasser aus
der ersten Probe
Oben:
Unten:
Sauberes Wasser
Bakterienschlamm
Die beiden Proben im Vergleich.
Nachklärbecken
Der Schlamm mit den Bakterien sinkt auf den Grund.
Das Wasser fliesst langsam.
Der Bakterienschlamm setzt sich auf dem Boden ab.
Ein Teil geht zurück ins Belüftungsbecken,
der Rest landet im Faulturm.
Ausfluss
Das Wasser ist nun (fast) sauber und fliesst in die Reuss.
Im Labor werden Wasserproben
auf ihre Reinheit kontrolliert.
Was denkst du, wie viel Wasser wird an einem Tag in der
ARA gereinigt?
Mit dem Abwasser das täglich
durch die ARA fliesst,
könnte man über
50
Schwimmbäder füllen.
Nur wenig Verunreinigung gelangt in die Reuss.
Medikamente
Bakterien
Man könnte das Wasser trinken,
bekäme aber einen leichten Durchfall.
Denn einzelne Stoffe können nicht entfernt werden.
Durch diesen Abflussschacht fliessen
pro Sekunde 1400 Liter Wasser in die Reuss!
Schlamm wird zu Energie
Der abgesaugte Schlamm fault im Faulturm aus
und bildet brennbare Biogase.
Der Restschlamm wird verbrannt und die Asche deponiert.
Die brennbaren Gase können zum Heizen oder für den
Betrieb von Gasmotoren verwendet werden.
Realisiert im Auftrag von