Griast Eich aus Südtirol!
Gratwanderungen?!
Herr Professor,
was halten Sie von der Misteltherapie?
Zur Wertigkeit von
komplementären
Behandlungsformen in der
Brustkrebsbehandlung
Vor jeder
Beurteilung von Behandlungswegen:
Jeder Mensch
hat zwei Meinungen zu seiner Krankheit:
Eine, wenn er noch gesund ist,
und eine, wenn er krank ist.
Was sind komplementäre
Behandlungsmethoden?
Es handelt sich um Behandlungsmethoden, die in der
Krebsbehandlung zusätzlich und in Ergänzung zu
schulmedizinischen Verfahren angewandt werden
Die Bezeichnung „Alternativ-Therapien“ ist nicht richtig!
Sie läßt einen gleichwertigen Therapieweg unter
Umgehung der etablierten Behandlungen vermuten.
Beispiele für zusätzliche Behandlungen:

Misteltherapie, Spurenelemente, Enzymtherapie, Hyperthermie
Beispiele für begleitende Behandlungen:

Ernährung, Sport, Psychoonkologie
Wie häufig komplementäre
Behandlungsmethoden?
Wieviele Frauen mit Brustkrebs wenden
zusätzlich zur Schulmedizin komplementäre
Behandlungsmethoden an?
Mindestens jede zweite Frau
Wieviel wird pro Jahr für komplementäre
Krebsbehandlungsmethoden ausgegeben?
Mindestens soviel wie für Schulmedizin
Warum sind
Zusatzmethoden so populär?
Betroffene fühlen sich oft unverstanden
Sie möchten selbst ihr Schicksal in die Hand
nehmen
Sie möchten zusätzlich zu Schulmethoden
etwas für ihre Gesundung tun
Ärzte, die „alternative“ medizinische Methoden
vertreten, finden bei Betroffenen leichter
Akzeptanz als Schulmediziner
Was kann Komplementärtherapie
in der Krebsbehandlung erreichen?
Zusammen mit der Schulmedizin und anderen
Behandlungsverfahren
Abschwächung der Nebenwirkungen der Schulmedizin
Steigerung der Lebensqualität
Erhöhung der Raten für die Ausheilung vom Tumor?
Verbesserung der Wirkungen der Schulmedizin?
Kann Komplementärtherapie auch
schaden?
Allgemeine Überlegungen



Auch Naturprodukte und Pflanzen können giftig sein!
Wechselwirkung mit anderen Medikamenten
 Herabsetzung der Wirksamkeit der Bestrahlung
 Beeinflussung der Wirkungen der Chemotherapie
 Herabsetzung der Wirkungen einer antihormonellen
Behandlung
Wechselwirkungen der Komplementär-Präparate untereinander
Spezielle Bedenken


Möglicher Wachstumsreiz auf Leukämie- und Lymphomzellen?
Potentielle Wachstumsförderung von Brustkrebszellen durch
Phytohormone?
Vorsicht: Methodendschungel!
Mistel, Selen, Vitamine, Enzyme, Hyperthermie
Hildegard von Bingen, Dr.Rath, Aloe, Curcuma, grüner Tee, Ukrain,
Enzyme, Fiebertherapie, Tai Chi, Simonton Training, Kneipp,
Recancostat, Glutathion, Carnitin, Betacarotin, Vitamin C, Lycopin,
Phytoöstrogene, Sauerstofftherapie, Eigenblut, Vitamin D,
Calcium, Ordnungstherapie, Noni, Heilfasten, Chi Gong, Gerson
Diät, Edelsteine, Kaffeeeinläufe, Polyerga, Galavit, Meditation,
Kombucha, Ginseng, Thymus, Faktor AF2, Haifischknorpel,
Darmreinigung, Gelum Tropfen, Eleutherokokk, Melatonin,
Schwedenkräuter, Yoga, Zitruspektine, Krallendorn, PC-Spes,
Ayurveda, Schlangentoxine, Laetrile, Vitamin E, Magnesium,
Squalen, Makrobiotik, Eigenurin, Blutgruppendiät, Edelsteine,
Krebskur nach Breuss, Grapefruitkerne
Wie wirkt Komplementärtherapie?
Stimulation des Immunsystems
Stimulation des
geordneten Zelluntergangs
ō
--
Verbessertes Ansprechen
auf schulmedizinische Behandlung
Verminderte Nebenwirkungen
Wachstumshemmung von
Tumorzellen
Wirkmechanismen
Orthomolekulare Medizin





Mineralstoffe (Zink,
Magnesium, Selen)
Therapeutischer Ausgleich
verschiedener Molekülen im
Körper
Antioxidative Vitamine
(C,E,Betacarotin)
Fettsäuren, Aminosäuren
Ubichinom (Coenzym Q10)
Orthomolekuläre Therapie
Orthomolekulare Medizin
Linus Pauling (1901-1994)
Therapeutische Substanzen:
Zur Anzeige w ird der QuickTime™
Dekompressor „TIFF (LZW)“
– Vitamine
benötigt.
– Mineralstoffe
– Spurenelemente
– Aminosäuren
– Fettsäuren
– Enzyme
– Vitaminähnliche Substanzen
Wie wirkt orthomolekulare Medizin?
Molekulare Ziele von Pflanzeninhaltsstoffen
und Nahrungsbestandteilen





Hemmung der Zellverdoppelung im Zellzyklus
Geordneter Zelluntergang (Apoptose)
Hemmung der Gefäßbildung (Antiangiogenese)
Hemmung der Hormonrezeptoren
Hemmung der Wachstumsfaktor-Rezeptoren
Wie wirkt Hyperthermie?
Wärmestrahlen gegen
Tumorzellen




Ganzkörperhyperthermie
Anwendung in Verbindung
mit Chemotherapie
Komplizierte, teilweise
unbekannte
Wechselwirkungen
Experimentelle Therapie in
der klinischen Prüfung
Die Misteltherapie
Zur Anzeige w ird der QuickTime™
Dekompressor „TIFF (LZW)“
benötigt.
Misteltherapie
• wurde schon von Hippokrates empfohlen
• heiliges Allheilmittel bei Galliern und Germanen
• Arzneimittel der Volksmedizin
Wie wirkt Mistel?
Allgemeine (unspezifische)
Stärkung des Immunsystems
- Wirkstoffe Lektin und Viskotoxin
können unspezifisch Immunabwehr
anregen
Förderung des programmierten
Absterbens von Krebszellen
Lektine lösen die Selbstzerstörung der
Krebszelle aus
Viscotoxine führen zur Auflösung der
Zellmembrane
Direkte tumorzerstörende Wirkung
Meinungen zur Misteltherapie
„Nicht hinreichend bewiesene Wirksamkeit“
„Nicht ausreichend bewiesene
Unbedenklichkeit!“
„Standardisierung der Aufbereitungen fehlt!“
„Isolierung und Strukturaufklärung von
Wirkungskomponenten sind notwendig“
„Herstellung der relevanten Wirkkomponenten
muß auf synthetischem Wege möglich sein“
Was ist gezeigt für die Misteltherapie?
• Zahlreiche
Studien unterschiedlichster Qualität
mit widersprüchlichen Ergebnissen
Gezeigt werden konnte (mit Einschränkung!):
• Verbesserung der Lebensqualität
• Verminderung von Tumorschmerz
• Bessere Toleranz von Chemotherapie
Nicht gezeigt werden konnte:
• Verlängerung der Lebenserwartung
• Verminderung der Raten des
Wiederauftauchen von Tumoren
• Bessere Ausheilungschancen
Bewertung der Misteltherapie
Studien zur phytotherapeutischen Misteltherapie
Studie
Level
EBM
RCT
Ib
RCT
Ib
RCT
Ib
RCT
RCT
Kohorte
1A
Metaanalyse RCTs
1B
mindestens 1 RCT
Tumor
Mamma Ca
2A
QoL
Publikation
+
+*
Anticancer Res. (2004)
Metaanalyse Kohortenstudien
2Kopf-Hals
B
mindestens
1 Kohortenstudie
Eur.J.Cancer (2001)
PEC
Glioblastom
+*
+
Anticancer Res. (2000)
CRC
+*
+
Onkologie (1998)
3A
Metaanalyse nicht-RCTs
3B
mindestens 1 nicht-RCTAnticancer Res. (1994)
Mamma Ca
IIb
IM
+*
+
4MammaFallbeschreibung
Ca.
+*
5
Anticancer Res.(2003))
Expertenaussage
IM: Immunmodulation; QoL: Quality of Life; EBM: Evidence-based Medicine
+: verbessert (+* signifikant verbessert)
Ergebnisse einer Studie zur Misteltherapie
Kompensation von Nebenwirkungen
90
80
70
60
50
40
30
20
10
0
KG
Erbrechen
EG
KG
EG
Übelkei
t
KG
EG
Tumorschmerzen
KG
Depression
EG
KG
Kopfschmerzen
EG
Bewertung der Misteltherapie
GEBA (Gemeinsamen Bundesausschuß zur Verordnung von
Arzneimitteln in der vertragsärztlichen Versorgung):
Es liegen Studien für die Verbesserung der
Lebensqualität unter Misteltherapie vor, die bei
phytotherapeutischen Zubereitungen eine für
eine positive Bewertung ausreichende Evidenz
aufweisen.
BAnz. 155 (2004) S. 11, Dtsch. Ärztebl. 101 (2004) B798
Mistelextrakte sind nach Ziffer 16.4 AMR in der Therapie von
malignen Tumoren zur Verbesserung der Lebensqualität
verordnungsfähig!
Komplementärtherapie:
Wie ist die Datenlage?
Mitgeteilte Studienergebnisse für jede der
komplementären Therapien sind vielfältig und
widersprüchlich
Unklar ist bis heute noch die klinische Bedeutung
vieler gezeigter Effekte für die Erkrankung
Es liegen bislang keine eindeutigen Belege für die
Wirksamkeit der Komplementärtherapien auf den
Tumor und seinen Verlauf vor
Meine Bewertung der
Komplementärtherapie
Eine „zusätzliche und selbstgesteuerte Therapie“
kommt vielen Betroffenen entgegen
Der Beweis einer therapeutischen Wirksamkeit
genügt nicht den wissenschaftlichen Standards
Jedoch ist evidenzbasierte Medizin nicht alles!
Ergebnisse der Erfahrungsmedizin müssen
ebenfalls gewürdigt werden
Sie sollen in ein umfassendes und ganzheitliches
Behandlungskonzept mit einfliessen
Meine Bewertung der
Komplementärtherapie
Vielen von uns hilft es, sich zusätzlich mit
komplementärer Therapie „Gutes zu tun“
Dieser (psychologische?) Effekt kann für die
Gesundung wichtiger sein als manche
objektivierbaren Wirkungen im Labor
Denn was Kopf und Seele zusammen in harter
Arbeit schaffen, erreicht keine Behandlungsmethode
allein!
Deshalb sollen Schulmedizin und komplementäre
Medizin zusammen und nicht gegeneinander
angewandt werden!
Meine Empfehlungen für
die Komplementärtherapie
Komplementäre Therapie ist dann richtig,
wenn sie zusammen mit schulmedizinischen
Methoden angewandt wird
Komplementäre Therapie kennt andere
Wirkprinzipien als die konventionelle
Behandlung - sie ergänzt deshalb vorteilhaft das
Behandlungsspektrum
Nicht Unmengen an Zusatztherapien anwenden
(Prinzip „Viel hilft viel“), sondern einige wenige
Behandlungswege zusätzlich zur Schulmedizin
(„Weniger ist mehr“)!
Behandlungsvorschläge
bei Brustkrebs
Schulmedizinische
Behandlungswege
Komplementärtherapie
Ergänzende
Behandlungsmaßnahmen
Neoadjuvant
Selen 100-300 mg/Tag
Misteltherapie
Vitamine, Spurenelemente
Ernährung
Sport
Psychoonkologie
Operativ
Selen 100-300 mg/Tag
Adjuvant
Selen 100-300 mg/Tag
Misteltherapie
Vitamine, Spurenelemente
Ernährung
Sport
Psychoonkologie
Rehabilitation
Selen
Misteltherapie
RehabilitationsMaßnahmen
Sport, Ernährung,
Psychoonkologie
Ganzheitliche Behandlung
Lebensführung
Psychoonkologie
Komplementäre
Therapie
Schulmedizin
Sport
Ernährung
„Innere Einstellung“
Wege zur Gesundung!
Mein Fazit
Ziel aller Krebsforschung
ist und bleibt es, Mittel
und Wege zu finden, die
Krankheit zu besiegen
Und dabei sind viele
(nicht alle!) Wege recht
und viele (nicht alle!)
Wege zu beschreiten!
Weiterführende Literatur:
Kaufmann, Loibl: Brustkrebs, Frankfurt 2006
Herunterladen

*****K***9%**********=%************** *$***%***&***`***(***)*******+