PsychSoz Seminar Zusammenfassung WS0405

Werbung
Zusammefassung: Psychologie
>>
> > Psych. 1: STRESS
>>
> > Definition:
> > a)nach Hans Selye: unspezifische , aber bzg. Reizen einheitliche Antwort
> > des
> > Organismus auf Störung Homöostase & Versuch wiederherzustellen
> > b) modern: Belastung, die den Organismus zu Anpassungsleistung zwingt
> > c) 3 Komponenten-Reflex: 1. Stressor
> > 2. Erlebniskomponente
> > 3. Abweichung von Homöostase
> > Physiologie der Stressreaktion:
> > Sympathikus: steuert Aktivierungsvorgänge, Adrenalin, Noradrenalin
> > (ebenfalls Neurotransmitter im Gehirn)
> > HPA-Achse: Hypothalamus sendet CRH Hypophyse ACTH Glucocorticoide in
> > Nebennierenrinde
> > Wirkung Glucocorticoide: Gluconeogenese,Immunsupressor,
> > lang anhaltend: Hypertonie, Diabetes Wachstumshemmung
> > Erlernte Hilfslosigkeit:
> > 2 Gruppen einem Reiz ausgesetzt, Gruppe mit gruppe 2 ohne
> > Fluchtmöglichkeiten
> > nach Zeit Gruppe 2 auch Fluchtmöglichkeiten
> > Motorische Defizite, assoziative Defizite
> > Erklärung: lang anhaltende Hilflosigkeit führt zu Entladung
> > Noradrenalinspeicher, was Dopaminausschüttung hemmt und zu Akinese führt
> > Stress und Immunsystem:
> > 2-Wege Kommunikation: Stress hat hormonellen und nervalen Einfluss auf IS
>>
>>
> > Psych. 2 : Bewusstsein und Aufmerksamkeit
>>
> > Definition und neuroanatomische Korrelate:
> > Kategorien: Wahrnehmen der Umwelt
> > Ich- Bewusstsein
> > Kurzzeitgedächtnis: für Produktion von Bewusstsein
> > Langzeitgedächtnis: nicht bewust wahrgenommen
> > Arbeitsgedächtnis: Unterform den KZG (Frontalkortex)
> > Bewusstsein hängt ab von limitierten Kapazitäts-Kontroll-Systemen
> > Orientierung und Habituation:
> > Orientierung: immer mit Erwartung verbunden; weil Reiz-Reaktion dem LZG
> > wiederholt dargeboten; Abweichung davon ( missmatch ) bewirkt
> > Orientierungsreaktion
> > Habituation: verringert Intensität der Orientierungsreaktion; Angst,
> > Schlaf
> > und Drogen verlangsamen die Habituation
> > Selektive Aufmerksamkeit und ereigniskorrellierte Potenziale:
> > S.A: best. Reize/Reaktionen bevorzugt; Prozess willentlicher Anstrengung;
> > Prioritäten setzbar; entspricht kontrolliert exekutive Aufmerksamkeit
> > EKP: geben Infos über Zeitverlauf und die Stärke eines best. Stadiums der
> > Infoverarbeitung; nur auf kortikalem Niveau registrierbar; je
> > automatischer
> > eine Handlung desto kleiner die Amplituden (p1/n1 Erregung; n2
> > missmatch-negativität; p3 bei nicht erfüllter Erwartung; p300 Löschung
> > KZG-Inhalte)
> > Unspezifische Aktivierungssysteme:
> > Subkortikale Hirnsysteme;
> > Tonische Erregung: Formatio reticularis
> > Phasische Erregung: FR, Thalamus, Basalganglien, Gyrus cinguli, Parietal>>&
> > Frontalkortex
> > Thalamus: Aufmerksamkeitszuwendung
> > Pulvinar: visuelle Aufmerksamkeit
> > Nucl. Reticularis: selektive Aufmerksamkeit
>>
>>
> > Psych. 3: Biorhytmik und Schlaf
>>
> > Circadianer Rhythmus:
> > Innere Uhr; geregelter Schlaf-Wach-Rhythmus; Sicherheitsfunktion; ohne
> > vorgaben des
> > Rhythmus würde er 25 h einnehmen;
> > Schlafstadien:
> > 1.Initialstadium: Wahrnehmen von Reizen, rolende Augen, ά-Wellen und
> > Theta-Wellen
> > 2. Schlafspindeln und K-Komplexe
> > 3. & 4,. Schwer vonenander abzugrenzen, delta Wellen, zusammen als slow
> > wave
> > sleep bezeichnet
> > 5. REM-Phase: schnelle Augebbewegung, Muskeltonus gehemmt, a- b und teta
> > Wellen
> > Zyklus: 1, bzw REM, über 2 zu 3, 4 und wieder zu 3, 2, REM
> > Traum:
> > Freud: Verarbeitung psychischer Spannungen, Traumdeutung nach Symbolen
> > Hobson: erhöhte Aktivität cholinerger Hirnstammneurone, Impulse dann an
> > unterschiedliche Cortexareale weitergeleitet
> > REM-Schlaf
> > Bild gleicht dem Wachzustand; Stoffwechsel erhöht; Hyperaktivität
> > bestimmter
> > Areale
> > Schlafstörungen:
> > Insomnie = Schlaflosigkeit
> > Dyssomnien = Umstrukturierung Schlafstadien
> > Hypersomnien = erhöhte Schläfrigkeit
> > Parasomnien = Unterbrechungen ; REM-schlaf gebunden = Schenk Syndrom
> > Schlafpnoe
> > Sowohl intrinsisch als auch extrinsisch möglich
>>
> > Psych. 4 : Schmerz
>>
> > Schmerz: Erlebensqualität die ins Bewusstsein gelangt
> > Nozizeption: schmerzleitendes System
> > Gate Controll Theorie:
> > Rückwärts gerichtete Beeinflussung Signaltransport; nozizeptives und nicht
> > nozizeptives
> > Faser laufen in gleiches Projektionsneuron; wenn beide aktiv überlagert
> > somatosensible Faser
> > die Schmerzempfindung
> > Kortexareale:
> > Primär und sekundär somatosensibler Kortex (sensorisch)
> > Inselrinde (viszeral)
> > Anteriore Gyrus cinguli (motivale Aspekte)
> > Methoden der Schmerzmessung:
> > Schmerzschwellenbestimmung
> > Internodaler Intensitätsvergleich
> > Kategorisierungsverfahren
> > Klinische Alesimetrie: Schmerzfragebogen, Schmerztagebücher
> > Psychophysiologische Algesimetrie
> > Psych. 5 Wahrnehmung
>>
> > 3 Stufen der Wahrnehmung
> > 1. sensorische Prozesse
> > 2. perzeptuelle Organisation
> > 3. Identifikation und Wiedererkennung
> > Wahrnehmungstäuschung
> > Mehrdeutige Infos stellen Wahrnehmung vor Problem nur eine logische
> > Schlussfolgerung zu
> > Zulassen; Täuschungen demonstrieren Unterschied Realität und Wahnehmung
> > Methoden zur Untersuchung von Interozeption:
> > Versuch Vorgänge im Körper mit den Verhaltensweisen einer Person zu
> > vergleichen
> > Physiologische Aktivität apparativ gmessen
> > Zum Vergleich dienen verbale Berichte oder motorischen Reaktionen
>>
> > Psych.6: Gedächtnis
>>
> > Gedächtnisformen:
> > Implizit: ohne bewusste Anstrengung
> > Explzit: durch bewusste Anstrengung
> > Deklarativ: wissen dass
> > Prozedural: wissen wie
> > Enkodierung
> > = Aufbau einer mentalen Repräsentation einer Info
> > Kontext:
> > = Umstände einer Erfahrung
> > serieller Positionseffekt:
> > Wörter von Liste sollen erlernt werden; vom Ende (Recency Effect) [kurzer
> > Zeitraum
> > Enkodierung und Abruf] und vom Anfang (Primacy Effect) [Kontexwechsel]
> > leichter
> > Behalten
>>
> > Psych. 7 : Sprache
>>
> > Entwicklung der Sprache:
> > Erwerb der Sprache ungeklärt; 6-7 Monate feine Sprachsegment; Fähigkeit
> > Wahrnehmung
> > grundlegender Laute angeboren; 1.- 3. Monat vokale Konsunanten; ab
> > viertem
> > Monat
> > lallperiode; ende erstes Lebensjahr ein wort sätze; eineinhalb Jahre zwei
> > wort sätze; 4-5 Jahre
> > vollständige Sätze; ab 6 jahre Sprache im alter
> > Sprachstörungen
> > Aphasie: erst ab viertem Jahr diagnostiziert
> > Motorisch = Broca Aphasie
> > Sensorisch = wernicke Aphasie
> > Sprechstörungen
> > Betrifft die funktion des Sprechspparates
> > Dysarthrien
> > Dyslalie stammeln
>>
> > Psych. 8 : Intelligenz
>>
> > Intelligenzalter entspricht immer dem wirklichen Lebensalter (hohe
> > Diskrepanz)
> > Stern IQ: Intelligenzalter durch lebensalter * 100 = IQ
> > Kreativität: Eigenschaftsbereich; liefert überraschende Einsichten
> > originelle Problemlösungen und neue Problemstellungen
> > Soziale Kompetenz: Fähigkeit mit anderen Menschen gut zurecht zu kommen
> > komplexes Fähigkeitskomplex aus Durchsetzungsfähigkeit und
> > Beziehungsfähigkeit
>>
> > Psych. 9: Emotion
>>
> > -rufen affektive Erfahrungen hervor
> > - beeinflussen unser Verhalten
> > - haben physiologische und körperliche Komponente
> > - haben kognitive Komponente (Wahrnehmung, Bewertung.)
>>
> > nach Kleinginna: förderlicher Einfluss auf Entscheidungsprozess
> > Oatly/Jenkins: fördern Handlungsbereitschaft und Bewertung der Handlung
>>
> > Begriffserklärung:
> > a) GEFÜHL: bewusstes Wahrnehmen einer Emotion - subjektiv
> > b) AFFEKT: Beigeschmack des Unkontrollierbaren
> > c) STIMMUNG: Zeitraum einer Emotion
> > d) EMPATHIE: Betonung des Beziehungsaspektes
>>
> > Abgrenzung zu anderen Begriffen:
> > a) REFLEX: am wenigsten flexible Steuerung des Verhaltens
> > b) INSTINKTE: ererbt, keine Veränderung durch Lernprozesse möglich
> > c) TRIEBE: Anpassung an die Umwelt, also flexibler als Instinkte/Reflexe
> > d) EMOTIONEN,PRIMÄRAFFEKTE: höchste Stufe der Flexibilität, sie
> > ermöglichen
> > eine Auswahl verschiedener Verhaltensmöglichkeiten
>>
> > Komponenten:
> > KOGNITIV: Reizbewertung
> > NEUROPHYSIOLOGISCH/GEFÜHLSBETONT: Auswirkung, Systemregulation
> > MOTIVATIONAL: Handlungsvorbereitung
> > EXPRESSIV: resultierender Ausdruck
> > AUSDRUCKSKOMPONENTE: Kommunikation von Reaktion und Intention
> > GEFÜHLSKOMPONENTE: Reflexion und Kontrolle
> > Alles Teilaspekte einer Emotion, müssen nicht zusammen arbeiten
>>
> > Basisemotionen:
> > PRIMÄREMOTION: Furcht-, Schutz-, Freude, Paarungsverhalten
> > SEKUNDÄRE oder GEMISCHTE Emotion: Stolz, Freude, Ärger (setzen sich aus
> > Primäremotionen zusammen)
>>
> > Kategorien:
> > Erstellen einer Ähnlichkeitsmatrix
> > Häufig: Ärger, Angst, Traurigkeit, Freude
>>
> > Dimensionen:
> > Extreme Form der Klassifizierung
> > 2-dimensionales Modell
> > 1. Dimension: Lust-Unlust
2. Dimension: Ruhe-Erregung
> > Psych. 10: Amygdala
>>
> > Amygdala = Mandelkern
> > Im vorderen Temporallappen, Teil des limbischen Sxstems
> > Schlüsselstruktur eines Emotionsnetzwerkes
>>
> > Aufgaben:
> > modulierender Einfluss auf vegetative Zentren des Hypothalamus
> > Vermittlung und Initiation emotional betonter Verhaltensweisen
> > Speicherung emotional betonter Gedächtnisinhalte
>>
> > Klüver-Bucysyndrom: Temporallappen-Läsion, Verhaltensstörungen
> > Amygdalaläsion verhindert Zuordnung emotionaler und motivatorischer
> > Bedeutung zu sensorischen Reizen
>>
> > Wege Reiz zur Emotion:
> > a) indirekt über Kortex (Assoziationszentren - Amygdala oder
> > Assoziationszentren >>
Hippocampus- Amygdala)
> > b) direkt über den Thalamus (für schnelle Reaktionen)
>>
> > Outputs der Amygdala:
> > zu motorischen Zentren: Bewegungsauslösung
> > zu lateralen Hypothalamusgebieten: Auslösung autonomer Antworten
> > zum zentralen Grau im Mittelhirn: Auslösung emotionaler Erregung
> > zu Gebieten im Vorderlappen: Ausschüttung von Hormonen der Hypophyse
>>
> > Modulationssystem ZNS: ARAS
> > Modulationssystem Peripheres NS: endokine Drüsen, sensorische
> > Nervenendigungen in Haut,
>>
Organen und
> > Muskeln
>>
>>
> > Psych. 11: Chemopsychologie
>>
> > mit emotionalem Geschehen verknüpfte Systeme:
> > Nervensystem
> > Hormonsystem
> > Immunsystem
>>
> > Verabreichung von Pharmaka:
> > verändern biochemische und physiologische Vorgänge
> > vegetativ wirksam: Veränderung aller Arten von Emotionen unspezifisch in
> > Abhängigkeit von Situationsbedingungen und Dosierung
> > Veränderungen der allgemeinen Aktiviertheit
> > Spezifität prblematisch, da meist breiten Wirkungsbereich
> > Instrument physiologischer Emotionsforschung
>>
> > Klassische Psychopharmaka:
> > a) TRANSQUILLANTIEN / SEDITIVA / HYPNOTIKA
> > - desaktivierend, stimmungsverbessernd
> > b) NEUROLEPTIKA / ANTIDEPRESSIVA
> > - nur bei psychisch gestörten Personen
> > - Angstminderung
> > c) PSYCHOSTIMULANTIEN
> > - aktivierend, stimmungsverbessernd (Abhänggkeit!)
> > d) zentrale ANALGETIKA
> > - beeinflussen Schmerzgefühl
> > e) PSYCHOTOMIMETIKA = HALLUZINOGENE
> > - Euphorie oder Deprimiertheit
>>
> > UMWELTSTOFFE:
> > neurotoxisch
> > Benzole, Arsen, Blei.
> > Veränderung von Aktiviertheit und Stimmungslage
>>
> > HORMONE:
> > direkte Wirkung auf das Gehirn (Stress und Angst)
>>
> > NEUROSTOFFE:
> > Steuerung biochemischer und physiologischer Vorgänge
> > Emotionsregulation
>>
> > NAHRUNGSMITTEL:
>>
- Einfluss auf Hirnaktivität
>>
> > Biogene Neurostoffe:
> > Noradrenalin: Angstgeschehen
> > Dopamin: Verhaltensinitiation
> > Serotonin/GABA: Unlustkomponente, Bestrafung
> > Serotonin: Angstgeschehen
> > GABA: verknüpft mit Wirkung von Transquillatien
> > Acetylcholin: Emotionen
>>
> > Wirkungen allgemein:
> > Angstminderung
> > Emotionsbeeinflussung
> > Veränderung emotionaler Reaktivität
> > Veränderung von Emotionsqualität
>>
>>
> > Psych. 12: Trauer
>>
> > Phasenmodell
> > TRAUER: leidvolle psychophysische Situation
> > TRAURIGKEIT: niedergeschlagene Stimmung
> > Phasenverlauf:
> > 1) Initiale Phase: unmittelbar nach dem Verlust (Schock)
> > 2) Akute Trauerphase: a) Phase der Sehnsucht
>>
b) Phase der Desorganisation,
> > Verzweiflung
> > 3) Ablösephase
>>
> > Trauerbewältigung:
> > wichtig: Auflösung der emotionalen Bindung zu der verstorbenen Person
> > Traueraufgaben:
> > KOGNITIVE AKZEPTANZ: Realität akzeptiert und subjektiv befriedigende
> > Erklärung für den Verlust
> > EMOTIONALE AKZEPTANZ: Anerkennung + Verarbeitung des seelischen Schmerzes
> > IDENTITÄTSVERÄNDERUNG: Anpassung an die Umwelt ohne die verstorbene Person
>>
> > Erklärung von Trauer:
> > 1) PSYCHOANALYTISCHER ANSATZ:
> > - Wiederherstellung des inneren Gleichgewichts durch Bewältigung
> > (Trauerarbeit)
> > - Trauerarbeit: Rückzug der emotionalen Zuwendung, Abschiednehmen von
> > Gemeinsamkeiten und einem Teil des selbst
> > - Phasen: Schock - Verzweiflung - Erholung
>>
> > 2) BINDUNGSTHEORIE:
> > - Erklärung von Bildung, Aufrechterhaltung und Lösung emotionaler
> > Beziehungen
> > (nur wer sich gebunden hat, kann trauern)
> > - Bindungssystem ruht ohne Gefahr, erst bei Bedrohung aktiviert: Protest,
> > Weinen
>>
>>
> > Psych. 13: Motivation
>>
> > Arten naiver Verhaltenserklärung:
> > individuelle Motivstruktur verantwortlich für Verhalten
> > Personen werden von Umwelt motiviert
> > Wechselwirkung Person - Situation
> > Histor. Kontext, soz. Position, Kultur.
>>
> > MOTIV:
> > Überdauerndes Handlungsziel (Wunsch) mit interindividuellen Unterschieden
>>
> > MOTIVATION:
> > Momentane Gerichtetheit einer Person auf ein bestimmtes Handlungsziel, es
> > wird zwischen verschiedenen Motiven abgewogen und ausgewählt:
> > realitätsorientiert
>>
> > VOLITION:
> > Realisierungsorientiert
> > Intentionsphase: eine Handlung wird geplant
> > Handlungsinitiierung: geplante Handlung in Tat umgesetzt
>>
> > HANDLUNG:
> > Subjektiv sinnvolles Verhalten
>>
> > Motivklassifikation nach Person-Umweltbezügen: H.A. Murray
> > need: primäre und sekundäre Bedürfnisse
> > press: Situationsfaktoren
> > thema: resultierende Wechselwirkung zwischen Person und Situation
>>
> > Hierarchie-Modell der Motivklassifikation: A.Maslow
> > fünf Motivgruppen, die hierarchisch aufeinander folgen
> > niedere Bedürfnisse müssen erfüllt sein, bevor sich höhere zeigen
> > Bedürfnisbefriedigung: Umständen (push) mehr Einfluss als innerer Drang
> > (pull)
>>
>>
> > Psych. 14: Rubikonmodell
>>
>>
> > Rubikon-Modell:
> > Prädezisionale Phase: Warten, motivational, realitätsorientiert
> > Präaktionale Phase: Warten, volitional, realisierungsorientiert
> > Aktionale Phase: Handeln, volitional, realisierungsorientiert
> > Postaktionale Phase: Bewerten, motivational, realitätsorientiert
> > Rubikon: trennt prädezisionale von präaktionaler Phase, Entschluss, Wunsch
> > wird zur Absicht, kein Zurück mehr in prädezisionale Phase möglich
>>
> > Handlungskontrolle:
> > 7 volitionale Handlungskontrollprozesse
> > Ziel: Handlungshindernisse aus dem Weg räumen, damit eine Intention
> > schnell
> > und ohne Unterbrechung realisiert werden kann.
> > Handlungshindernis = konkurrierende Handlungstendenz
>>
> > Lage- und Handlungsorientierung:
> > Lageorientierung: Intentionen werden langsam realisiert,
> > Handlungskontrollstrategien können nur schwer angewendet werden,
> > degenerierte Intentionen können nicht abgeschaltet werden, Auftreten bei
> > Misserfolg + Überraschung, Folgen: Passivität, Depressionen, individuell
> > abhängig à Lageorientierung = Zustand verminderter volitionaler Effizienz
>>
> > Handlungsorientierung: Intentionen werden schnell realisiert,
> > Handlungskontrollstrategien werden angewendet, degenerierte Intentionen
> > können abgeschaltet werden,à Steigerung der Handlungskontrolle, effektive
> > Aufgabenbewältigung
>>
>>
> > Psych. 15: Theorien der Motivationspsychologie
>>
> > Der instinkttheoretische Ansatz
> > Erklärung für die Zielgerichtetheit und Zweckmäßigkeit tierischen
> > Verhaltens, ohne die Rationalität menschlichen Handelns
> > Darwin: Survival of the fittest
> > Instinkte können vererbt werden, wenn sie einen Anpassungsvorteil bieten
> > Lorenz: Unterteilung der Instinkthandlung
> > Appetenzhandlung: durch Erfahrung modifizierbar, begleitet von Emotionen,
> > Auslöser für Endhandlung
> > Endhandlung: starr ablaufende, arttypische Handlung, genetisch veranlagt
> > Schlüsselreiz: Auslöser der Instinkthandlung
> > Stimmung (innerorganische Faktoren) sind Voraussetzung für Auslösung
>>
>>
> > Der evolutions- und soziobiologische Ansatz
> > Welchen Anpassungswert bietet ein bestimmtes Verhaltensmuster?
> > Darwin: 5 Tatsachen und 3 Schlussfolgerungen
> > Soziobiologie reduziert Menschliche Verhaltensweisen aus das genzentrierte
> > Fortpflanzungsinteresse
> > Der psychoanalytische Ansatz
> > Freud und das Unbewusste
> > Trieb hat eine organische Erregungsquelle
> > Reiz aus Quelle ist somatisches Bedürfnis
> > Trieb ist immer zielgerichtet, Moment des "Drängenden"
> > Ziel: Aufhebung des inneren Reizzustandes
> > Der behavioristische Ansatz
> > Triebe werden nur an objektiv nachweisbare oranismische Bedürfnisse
> > geknüpft
> > Bedürfnis nach Nahrung, Flüssigkeit, Fortpflanzung
> > Körper als black box: es wird nur betrachtet, was geschieht, aber nicht
> > warum
>>
>>
> > Psych. 16: Hunger, Durst, Sucht
>>
> > DURST
> > osmotisch: bei intrazellulärem Wassermangel
> > hypovolämisch: bei Abnahme des Blutvolumens
>>
Durst bei Abfall art. Perfusionsdruck
> > präresorptive Durststillung: Durst erlischt bereits vor Beseitigung des
> > Wassermangels
> > resorptive Durststillung: Beseitigung des Wassermangels
> > primäres Trinken: bei rel./abs. Wassermangel
> > sekundäres Trinken: Flüssigkeitsaufnahme ohne Notwendigkeit
> > klinischer Durst: bei Wasserverlusten und Störungen im
> > Salz-Wasser-Haushalt
>>
> > HUNGER
> > Theorien der Hungerentstehung:
> > a) glukostatische Theorie: Blutglukoseabfall
> > b) thermostatische Theorie: Hunger bei niedriger Temperatur
> > c) lipostatische Theorie: Signale über Fettreserven
> > - präresortive Sättigung: durch Reizung Geschmacks-/Geruchsrezeptoren und
> > Dehnung des
>>
Magen-Darm-Traktes
> > resorptive Sättigung: bei Einstellung der Homöostase nach Hungertheorien
>>
> > SUCHT
> > = erworbene Motivation durch genetische Disposition und erlernte
> > Verhaltensweisen
> > zentralvenöse Prozesse: bestimmen Rückfallwahrscheinlichkeit und
> > Aufrechterhaltung
> > Determinanten: positive /negative Verstärkung und Zeitverlauf der Einnahme
> > Zentrales Element: Anreizhervorhebung
> > Toleranz: Abnahme der ursprünglichen Wirkung
> > Kreuztoleranz: Gewöhnung an gleichwertige Suchtmittel
> > Gegensatz-Prozess-Theorie: a-Prozess: positive Wirkung der Droge
>>
b-Prozess:
> > Entzugssymptome (durch Wiederholung
>>
> > abgeschwächt)
> > Intrakranielle Selbstreizung: pleasure-centers: lösen bei Reizung
> > Wohlbefinden aus
>>
> > Angsthemmend
>>
> > - Suchtverlauf: 1) Akute Einnahme: Bindung an Dopamin- und
> > Opiatrezeptoren
>>
erniedrigter
> > cAMP-Spiegel
>>
2) Chronische Einnahme: kompensatorische Aktivität
> > der cAMP>>
> > Mechanismen
>>
Reduzierte
> > Sensitivität durch Rezeptor>>
> > neuroadaption
>>
3) Kurzzeitentzug: stark erhöhter cAMP-Mechanismen
>>
Ausschüttung von
> > Stresshormonen
>>
extrem subjektive
> > Erregung durch Gtn/Noradrenalin
> > Löschung des konditionierten Reizes durch Verhinderung des Konsums in
> > Konfrontationssituationen
>>
>>
> > Psych 19: Kindesmisshandlung
>>
> > KINDESMISSHANDLUNG:gewaltsame Schädigung (Eltern), psychisch/physisch,
> > Unterlassungen(Vernachlässigung)/Aktionen(körperliche Misshandlung)
> > KINDESVERNACHLÄSSIGUNG: Verweigerung wichtiger Dinge/nicht richtig umsorgt
> > (häufigste Misshandlungsform)
> > PSYCHISCHE MISSHANDLUNG: Taten/Unterlassungen, vermitteln WErtlosigkeit
> > (schädlichste Gewaltform) Opfer häufig noch sex. Missbrauchsopfer
> > KÖRPERLICHE MISSHANDLUNG: gewaltsame Aktionen, führt zu Verwundungen
> > SEXUELLER MISSBRAUCH: Teilhaben Kinder/Jugendlicher an sex. Aktivitäten
> > dem
> > sie nicht selber zustimmen können;hptsl durch männliche Erwachsene
> > PROBLEM:Altersgrenzen unklar, jugendliche Täter ausgegrenzt
> > FEMINISTISCHE DEFINITION: subjektives Erleben der Mädchen (Hauptkriterium)
> > PROBLEM: Jungs Opfer ausgegrenzt, keine Altersgrenzen,
> > Missbrauchsbegriff unklar
> > KATEGORIEN SEX MISSBRAUCH:
> > a)leichtere Formen: ohne Körperkontakt
> > b)wenig intensiv
> > c)intensiver Missbrauch
> > d)intensivste Form: Vergewaltigung
> > PRÄVALENZ: hohe bei: ohne Körperkontakt, geringe Altersdifferenz Opfer
> > Täter, Erfahrungen bis zum 16.Jahr, Psychologiestudenten befragt,
> > Opferstatus anerkannt
> > gering bei: Schutzalter 14, keine jugendlichen Täter
> > DIAGNOSTIK: mangelnde Symptome, unzureichende Kenntnisse über normale
> > sexuelle Entwicklung, anatom. Korrekte Puppen und Kinderzeichnungen (wenig
> > aussagekräftig), spontane Berichte am besten
>>
>>
> > Psych. 21: Therapien
>>
> > 1) Psychodynamische Therapien: (begründet von Freud)
> > Grundannahmen: Probleme in der Entwicklung
> > →innere Konflikte zwischen biologischen Instinkten (Es) und der
> > sozialen Realität (Über-Ich)
> > →Verdrängungsprozesse
> > Therapietechniken: freie Assoziation, Analyse des Widerstandes,
> > Traumanalyse, Übertragung,
> > Gegenübertragung
>>
>>
>>
> > 2) Personenzentrierte Gesprächspsychotherapie:
>>
> > Störungsmodell
> > Auftreten von Inkongruenz bei Diskrepanz zwischen dem Selbstkonzept und
> > neuen Erfahrungen (dysfunktionales Selbstkonzept ↔ "fully
> > functioning
> > person")
> > ►Störungen ohne Inkongruenzerleben
> > ►Störung mit kompensiertem Inkongruenzerleben
> > ►Störungen mit dekompensiertem Inkongruenzerleben
>>
> > Therapietechniken
> > Wichtig: nicht-direktives Verhalten des Therapeuten (keine Interpretation)
> > 1)→ beziehungsorientierte Intervention: Erreichen längerfristiger
> > Ziele
> > ►Echtheit oder Kongruenz:
> > ►Emotionale Wärme/Positive Wertschätzung:
> > ►Empathie
> > →Techniken unterstützen die Selbstexploration und Herabsetzung der
> > Inkongruenz
> > 2)→ aufgabenorientierte Intervention: Erreichen kurzfristiger Ziele
> > und Aufgaben
> > ►Explizierungsprozess
> > ►Konfrontation
> > ►Focusing
>>
> > Wirksamkeit
> > Positives Ergebnis: Prä-Post-Vergleiche, Vergleich mit unbehandelten
> > Personengruppen
> > Negatives Ergebnis: Vergleich mit anderen Therapieformen
> > Besonders geeignet zur Therapie von → psychoneurotischen Störungen
> > (Angstzustände) Störungen mit dekompensiertem Inkongruenzerleben
> > Weniger geeignet zur Therapie von → Persönlichkeitsstörungen
>>
> > 3) Gruppentherapien (wichtig: Vorteile, Unterformen)
>>
> > Vorteile von Gruppentherapien:
> > →Kostenersparnis
> > →weniger bedrohliche Wirkung bei Problemen im Umgang mit
> > Autoritätspersonen
> > →Erlernen zwischenmenschlicher Beziehungen
> > →Normalisierung von Einzelverhalten
> > →Erfahrungsaustausch und soziale Unterstützung
> > →Erlernen der Wirkung auf andere und Selbsteinschätzung
>>
> > Unterformen der Gruppentherapie:
> > ►Paartherapie
> > ►Familientherapie
> > ►Selbsthilfegruppen
>>
>>
>>
> > Psych. 22: Therapien
>>
> > - Grundannahmen der VT: unangemessene Verhaltensweisen werden auf die
> > gleiche Art erworben wie
>>
angemessene Verhaltensweisen →
> > durch Lernprozess (Prinzip: Konditionierung + Lernen)
> > - Ziel: durch systematische Anwendung von Lernprinzipien soll die
> > Auftretenshäufigkeit erwünschter
>>
Verhaltensweisen gefördert und/oder die Auftretenshäufigkeit
> > problematischer Verhaltensweisen
>>
reduziert werden (Definition)
> > → VT konzentrieren sich auf das beobachtbare äußere Verhalten
> > ("Symptom" selbst ist das Problem)
> > - Techniken der VT :
> > → Gegenkonditionierung: Technik, um eine fehlangepasste Reaktion
> > durch eine neue Reaktion zu
>>
ersetzen (durch
> > Konditionierung), verschiedene Formen:
>>
- Systematische Desensibilisierung: der Klient wird
> > angeleitet, das Auftreten von Angstzuständen
>>
zu verhindern, indem er mit dem Angst
> > auslösenden Reiz konfrontiert wird, während er sich
>>
selbst im Zustand der Entspannung befindet
>>
- Implosionstherapie: der Klient wird mit Hilfe seiner
> > Vorstellungskraft mit dem angst>>
auslösenden Reiz konfrontiert, um die mit dem
> > Reiz assoziierte Angst zu löschen
>>
- Flooding (Reizüberflutung): Therapieform zur Behandlung von
> > Phobien, bei welcher der Patient
>>
nach seiner Einwilligung in der Realität jenem
> > Reiz
> > ausgesetzt wird, den er am meisten fürchtet
>>
- Aversionstherapie: Kommt bei Personen zum Einsatz, welche
> > sich von schädigenden Reizen
>>
angezogen fühlen => ein attraktiver Reiz wird
> > mit einem schmerzhaften oder unangenehmen
>>
Reiz gepaart, um eine negative Reaktion auf den
> > Zielreiz auszulösen
>>
> > Kognitive Therapien nach Beck und Ellis (Grundannahmen, Techniken,
> > Indikation)
> > - Kognitiv: die Gedanken, Vorstellungen, Erwartungen, Wahrnehmungen
> > betreffend
> > - allgemeine Grundannahme: die Ursachen unangemessener Verhaltensweisen
> > und
> > emotionaler Belastungen
>>
liegen in den kognitiven
> > Inhalten (was wir denken) und den kognitiven Prozessen
>>
(wie wir denken) (sind
> > also kognitive Störungen)
> > - Ziel: die belastenden Gefühle und problematischen Verhaltensweisen
> > sollen
> > beseitigt werden, indem das
>>
Denken und die Wahrnehmung bedeutender Lebenserfahrungen des
> > Klienten beeinflusst werden
> > - Techniken:
>>
→ die rational-emotive Therapie (RET) von Ellis:
> > übergreifendes System, das auf der Umformung
>>
irrationaler Überzeugungen basiert,
> > welche
> > unerwünschte, stark belastende Reaktionen, wie
>>
beispielsweise große Angst, hervorrufen
>>
=> guter Ansatz, um soziale Ängste,
> > Unsicherheit, neurotische Depressionen und
>>
Persönlichkeitsstörungen zu
> > therapieren
>>
→ die kognitive Therapie (der Depression) nach Beck: der
> > Therapeut hilft dem Patienten, seine
>>
Denkfehler zu identifizieren und alternative
> > gerechtfertigte, realistische selbstbezogene
>>
Kognitionen zu entwickeln; dieses Modell wurde zunächst
> > zur Behandlung von Depressionen
>>
genutzt und schließlich auch auf Angststörungen und
> > Persönlichkeitsstörungen ausgeweitet
>
> > SOZIO 2
>>
> > 1. Querschnittsstudie:
> > Daten zu einem einzigen Zeitpunkt erhoben à Ursache-Wirkungsbeziehungen
> > nicht möglich
> > Einsatzmöglichkeiten: Krankheitszustand, Meinungen oder Einschätzungen zu
> > bestimmten Themen
> > Wenn mehrere Zeitpunkte untersucht werden, dann bei unterschiedlichen
> > Stichproben
> > Nur unveränderliche Merkmale haben Aussagekraft ohne Verzerrung
> > 2. Fall-Kontroll-Studie
> > Untersucht werden vermutete Ursachen für eine Erkrankung
> > Zeitpunkt: vor dem Ausbruch einer Krankheit à retrospektiv;
> > wichtig: der zu untersuchende Zeitpunkt muss gleich sein!
> > Erkrankte Personen = Fälle, nicht erkrankte Personen = Kontrollgruppe
> > Vermeidung von Verzerrungen durch Einführung einer zusätzlichen
> > Kontrollgruppe
> > 3. Kohortenstudien
> > Beginn der Beobachtungsräume vor dem Auftreten der Krankheit à prospektiv
> > In der Kohorte: Patienten, die bestimmten Bedingungen ausgesetzt sind und
> > welche, bei denen dies nicht der Fall ist
> > Betrachtet werden meist längere Zeiträume
> > Wenn Untersuchungsbeginn nicht mit dem zu untersuchenden Zeitpunkt
> > zusammenfällt à retrospektiv
>>
> > SOZIO 3
>>
> > Dass ein Zusammenhang zwischen Schichtzugehörigkeit und Erkrankungs-, bzw.
> > frühzeitigem Sterberisiko besteht, gilt als bewiesen.
> > dass in eher in niedrigeren sozialen Schichten die Mortalität erhöht ist,
> > ist aber noch Anfang des 20. Jahrhunderts begründet
> > Waren in den 60er Jahren häufiger Männer mit höherer Schulbildung (college
> > education) von der Krankheit betroffen als Arbeiter (manual worker), stieg
> > das Risiko für diese Gruppe in den 70ern, während es für die Männer mit
> > höherer Schulbildung sank.
> > Diese Veränderung ist in allen Studien zu beobachten, unabhängig von
> > Stichproben-größe, Ort und gewähltem Endprodukt (Mortalität?).
> > Zusammenfassend kann man sagen, dass das RR der Koronarsterblichkeit bei
> > sinkendem sozialökonomischem Status steigt.
> > Gebiete, in denen das Misstrauen der Menschen untereinander groß ist und
> > das
> > soziale Kapital ist demnach gering ist, weisen eine erhöhte
> > Mortalitätsrate
> > auf.
>>
> > SOZIO 4
>>
> > Anforderungs- Kontroll- Modell"
> > zentrale These stellt dar, dass das Ausmaß der Arbeitsbelastungen von der
> > Interaktion psychischer Anforderungen und individueller
> > Kontrollmöglichkeiten abhängig gemacht werden könne.
> > psychische Anforderungen (Zeitdruck, hohe Arbeitsdichte, Aufgaben hoher
> > Konzentrationsleistung)
> > Kontrollmöglichkeiten [Bedingungen des Arbeitsplatzes]: "decision
> > authority"( Freiraum mit eigenen "Bewältigungsstrategien" zu arbeiten) und
> > "skill utilization"( Weiterentwicklung und Persönlichkeitsentfaltung)
> > Arbeitsplatz zwar hohe Anforderungen, dabei jedoch auch gute
> > Kontrollmöglichkeiten( "feeling of mastery").
> > hohe Anforderungen an das Individuum gestellt sind, es aber nur geringe
> > eigene Wünsche und Problemlösungen einbringen kann(" job strain")
> > nun wird eine Verknüpfung von hoher Anforderung, geringer Kontrolle und
> > fehlendem sozialem Rückhalt am Arbeitsplatz als "iso-strain" ( Isolation
> > und
> > job- strain) definiert.
> > Modell der beruflichen Gratifaktionskrisen
> > Kern dieses Modells liegt in der Beziehung zwischen Verausgabung und
> > Belohnung im Erwerbsleben. Der englische Marker dafür nennt sich "effort> > reward-imbalance" , was wiederum ins Deutsche übersetzt mit
> > "Verausgabungs> > Belohnungs- Modell
> > Ungleichgewicht zwischen "Verausgabungsleistungen" und den
> > entgegengebrachten Belohnungen für Distress verantwortlich machen.
> > Verausgabt sich eine Person nun sehr, erhält aber keine angemessene
> > Bestätigung ( etwa in Form von Lohn) dafür, so befindet sie sich nach
> > diesem
> > Modell in einer Gratifikationskrise.
> > Wir müssen also extrinsische und intrinsische Verausgabungen bedenken
>>
> > SOZIO 5
>>
> > Methodik zur Messung kritischer Lebensereignisse
> > a) Inventare mit festen Ereignisgewichtungen (Life- Change- Scores)
> > b) Inventare ohne Ereignisgewichtung (Summation der Ereignisse)
> > c) Inventare mit subjektiver Gewichtung
> > d) Fremdeinschätzungsinventare
> > kritische Lebensereignisse: berufliche Schwierigkeiten Arbeitsbelastunge
> > außerberufliche chronische Belastung. soziale Isolation
> > Das ergibt eine 2fach erhöhte Sterblichkeitsrate in dem Kreis der
> > vorübergehend Arbeitslosen.
>>
> > Sozio 6
>>
> > Arbeitslosigkeit: Auszählung der Arbeitslosenzahlen beim Arbeitsamt,
> > Arbeitslosenquote im Bezug zivilen Erwerbspersonen (abhängige zivile
> > Erwerbspersonen + Selbständige + mithelfende Familienangehörige
> > Langzeitarbeitslose: Personen die mindesten ein Jahr ohne Unterbrechung
> > arbeitssuchend gemeldet waren.
> > Selektionshypothese:
> > Krankheit als Ursache der Arbeitslosigkeit à ein von vorneherein kränkerer
> > Menschen hat während er noch arbeitet durch Selektionseffekte bereits ein
> > erhöhtes Risiko arbeitslos zu werden,
> > häufige Krankheit à weniger wettbewerbsfähig à Arbeitslosigkeit à
> > Arbeitslose häufiger krank Erwerbstätige;
> > Kausalitätshypothese: Arbeitslosigkeit als Ursache für Krankheit
> > erst arbeitslos und gesund, dann als direkte Folge der Arbeitslosigkeit
> > krank
> > sehr schwer zu untermauern, es fehlt eine passende Kontrollgruppe
>>
> > SOZIO 7
>>
> > Sozialer Rückhalt:
> > allgemein gesagt mit sinkender Integration die Sterblichkeit ansteigt
> > - Ehen dienen dabei der Gesundheit am besten
> > - zweite Aussage ist, dass Frauen mehr Nutzen aus ihren sozialen
> > Beziehungen
> > ziehen als Männer
> > - Frauen haben qualitativ bessere soziale Beziehungen als Männer.
> > - soziale Integration vor allem in kleineren Städten ein besseres Umfeld
> > hat.
> > experimentelle Untersuchungen haben gezeigt, dass Anwesenheit von
> > Verwandten (sozialer Rückhalt)
> > => den negativen Einfluss von Stress lindert
> > - es soll gezeigt werden, dass die soziale Beziehung zu Menschen und die
> > soziale
> > Integration einen hohen Effekt auf unser Leben hat (Protektivfaktor)
> > - fördert unsere Gesundheit und unterstützt uns in unserem täglichen
> > Handeln
> > immer längeres Leben ermöglichen.
>>
> > SOZIO 8
>>
> > Geschlechtsspezifische Sterblichkeitsunterschiede
> > Biologische Ansätze:
> > Frauen sind aufgrund biologischer/genetischer Faktoren resistenter als
> > Männer
> > Verhaltens- und umweltorientierte Ansätze:
> > Männer gehen eher umweltspezifische Risiken ein und sind diesen mehr
> > ausgesetzt.
> > Männliche Übersterblichkeit als multikausaler Zusammenhang
> > Wie man sieht ist keiner der beiden Theoriekomplexe allein in der Lage die
> > geschlechts-spezifischen Mortalitätsunterschiede zu erklären. Daraus folgt
> > ein multikausaler Zusammenhang, in den sowohl biologische,
> > umweltspezifische
> > als auch geschichtliche Faktoren einfließen.
>>
> > SOZIO 10
>>
> > Profession
> > Lizenz erwerben (Hochschule erworbenes spezialisiertes Fachwissen);
> > Monopol
> > vom Staat unterstützt ; Autonomie ; hohes Sozialprestige und Einkommen.
> > kollegiale und normative Eigenkontrolle durch Berufsgerichte
>>
> > beruflicher Sozialisation: Prozess, in dem man sich die gängigen Muster
> > seines Berufsstandes aneignet. Im Falle des Arztes sollte sich jeder
> > Student
> > während des Studiums folgende 5 Stadien des Sozialisationsprozesses
> > durchlaufen.
> > erste Stufe: Aneignung von Basiswissen und Basisfähigkeiten, als Grundlage
> > der beruflichen Tätigkeiten.
> > mit den beruflichen Normen intensiv beschäftigen.
> > Erlernen der Fähigkeit zu Arzt-Patientenkommunikation
> > Fähigkeit, belastende Situationen zu ertragen und seine Affekte zu
> > kontrollieren.
>>
> > Im Normalfall erreichen Medizinstudenten während ihrer Ausbildung nur die
> > erste Stufe dieses Prozesses.
> > Es gibt zwei grundlegende Mechanismen, die die Sozialisation zum Arzt
> > unterstützen sollen. Das sind einerseits, das so genannte Lernen am Modell
> > und die extrafunktionalen Qualifikationen, mit denen sich ein jeder
> > Medizinstudent befassen sollte.
> > Parsons natürlich fachliche Kompetenz; affektiv neutral; funktional
> > spezifisch ;universalistischen Kollektivitätsorientierung
>>
> > Sozio 11
>>
> > Geschlechtsrollen
> > Def.: normative Erwartungen der Gesellschaft, die am biologischen
> > Geschlecht
> > anknüpfen
> > Modell von Parsons und Bales (1955)
>>
>>
> > Mann Frau
> > Verhaltenserwartung instrumentelle/aufgabenbezogene Rolle
> > d.h.:
> > - zuständig für Beziehung der Familie nach außen,
> > - innerhalb der Familie sollte er die letzte Entscheidungsinstanz
> > sein, expressive Rolle
> > d.h.:
> > für innere Angelegenheiten in der Familie
> > sozioemotionale Unterstützung aller Familienangehörigen
> > → Vermittlerrolle,
> > Eigenschaften Unabhängigkeit,
> > logisches denken,
> > Wettbewerbsorientierung,
> > Abenteuergeist Wärme,
> > Einfühlsamkeit,
> > Emotionalität,
> > Sorge um andere
>>
>>
> > Selbstkonzept Theorie von Donald Super und Mitarbeiter:
> > eine Person sucht sich einen Beruf aus, von dem sie meint, dass er vom
> > Anförderungsprofil zu ihr "passt" je besser (subjektives) Berufskonzept
> > und
> > Selbstkonzept übereinstimmen, desto eher wird dieser Beruf gewählt, desto
> > eher verbleibt eine Person in dem gewählten Beruf und desto höher sind
> > Berufszufriedenheit und berufliche Tüchtigkeit
> > Karrierekonzept
> > stark ans Krankenhaus gebunden; starke leistungsorientierung
> > förderliche Eigenschaften traditionell eher maskuklin; wenig förderliche
> > Eigenschaften eher feminin
>>
> > Am Ende des Studiums weisen PJlerinnen eine größere Unstimmigkeit
> > zwischen ihren Selbstkonzept und dem Karrierekonzept auf
> > und zwar sowohl im Vergleich zu ihren männlichen Kommilitonen als auch im
> > Vergleich zu Medizinstudentinnen am Anfang des Studiums.
>>
> > Soz18: Lebensstiländerung bei chronischer Krankheit
> > · Lebensweise und koronare Herzkrankheit
> > · Lifestyle Heart Trial
> > Lifestyle Heart Trial = Studie, die die Lebensweise von Herzpatienten
> > drastisch verändert (Ernährung, Sport, Stressbewältigung,
> > Gruppentherapie),
> > um Effekte auf chronische Krankheit (hier KHK) zu untersuchen
> > Ergebnis: "revolutionär" (Siegrist): KHK (Stenose) bildet sich tatsächlich
> > zurück
>>
Herunterladen
Explore flashcards