Definition einer DSP

Werbung
Definition einer DSP
Berufspolitisches Symposium des BVND
8. November 2008
Bundesverband niedergelassener Diabetologen e.V.
_____________________________________________________
med info GmbH
Hainenbachstraße 25, 89522 Heidenheim
Telefon: 07321 94 99 19
Telefax: 07321 94 9819
[email protected]
1E-Mail:
ƒ Definition
einer DSP ƒ Dr. Eva-Maria Fach ƒ 8. November 2008
Themen
ƒ
ƒ
ƒ
ƒ
Leistungsspektrum der DSP
Strukturqualität
Prozessqualität
Ergebnisqualität
2 ƒ Definition einer DSP ƒ Dr. Eva-Maria Fach ƒ 8. November 2008
Leistungsspektrum der DSP
ƒ Ambulante Neueinstellungen und kontinuierliche
Betreuung von DM Typ 1 sowie diab. Kinder
ƒ Ambulante Neueinstellung von DM Typ 2,
Betreuung bei Entgleisung sowie kontinuierliche
Betreuung bei Komplikationen
ƒ Interdisziplinäre Betreuung von schwangeren
Diabetikerinnen
ƒ Diagnostik und Management von
Gestationsdiabetes
ƒ Insulinpumpenneueinstellungen und –ambulanz
3 ƒ Definition einer DSP ƒ Dr. Eva-Maria Fach ƒ 8. November 2008
Leistungsspektrum der DSP
ƒ Fußambulanz
ƒ Management der makro- und mikrovaskulären
Folgeerkrankungen
ƒ Schmerztherapie der PNP
ƒ permanentes Angebot sämtlicher erforderlicher
Schulungen
ƒ Einzelberatungen durch Diabetesberater/in, assistent/in oder Diätassistent/in
4 ƒ Definition einer DSP ƒ Dr. Eva-Maria Fach ƒ 8. November 2008
Notfallversorgung !!
ƒ Akutes Fußsyndrom – Ulcera, Gangrän,
Infektion
ƒ Schwere und/oder gehäufte Hypoglykämie
ƒ Stoffwechselentgleisungen mit Hyperglykämie
ƒ Beginnende Ketoacidose
ƒ Erstmanifestation Typ 1 - Diabetes
ƒ Erstmanifestation eines entgleisten Typ 2 Diabetes
ƒ Gestationsdiabetes
ƒ Insulinpumpenstörung
5 ƒ Definition einer DSP ƒ Dr. Eva-Maria Fach ƒ 8. November 2008
Leistungsspektrum der DSP
ƒ Etablierung von Selbsthilfegruppen und
Diabetikersportgruppen
ƒ Durchführung von Diabetikertagen
ƒ Durchführung von hausärztlichen
Qualitätszirkeln
ƒ Kontinuierliche Erreichbarkeit /
Vertretungsregelung
ƒ Diagnosebezogene verhaltensmedizinische
Interventionen
6 ƒ Definition einer DSP ƒ Dr. Eva-Maria Fach ƒ 8. November 2008
Strukturqualität
Personelle Voraussetzungen
1. Diabetologe DDG (Vollzeit) bzw.
Zusatzweiterbildung der einzelnen
Landesärztekammern
2. Diabetesberater/-in DDG (Vollzeit)
3. Hygienebeauftragte/r DDG
4. Fakultativ Diätassistent/-in
5. Fakultativ Wundmanager/-in
6. Fakultativ Diabetesassistent/-in
7 ƒ Definition einer DSP ƒ Dr. Eva-Maria Fach ƒ 8. November 2008
Strukturqualität
Räumliche Voraussetzungen
1.
2.
3.
4.
Beratungsraum für Diabetesberater/-in
Schulungsraum für Gruppenschulung
Fußraum
Fakultativ Lehrküche
8 ƒ Definition einer DSP ƒ Dr. Eva-Maria Fach ƒ 8. November 2008
Strukturqualität
Technische Voraussetzungen
1. Stimmgabel, Monofilament, Tiptherm,
Reflexhammer
2. Handdoppler
3. BZ-Messgerät – Nasschemie
4. Medien für Schulungsraum
5. Fakultativ HbA1c – Messgerät
6. Fakultativ Fußambulanzausstattung nach
AG-Fuß
9 ƒ Definition einer DSP ƒ Dr. Eva-Maria Fach ƒ 8. November 2008
Strukturqualität
Technische Voraussetzungen
ƒ
ƒ
ƒ
ƒ
Kontinuierliche Glukose – Messung
EKG, ggf. Ergometrie
Sonographie
Blutdrucklangzeitmessung
10 ƒ Definition einer DSP ƒ Dr. Eva-Maria Fach ƒ 8. November 2008
Strukturqualität
Sinnvolle Ergänzungen
ƒ Kontinuierliche Glukose – Messung
ƒ Langzeit – EKG
11 ƒ Definition einer DSP ƒ Dr. Eva-Maria Fach ƒ 8. November 2008
Prozessqualität
Patientenerstaufnahme
Terminvergabe nach Interventionsgrund!!
12 ƒ Definition einer DSP ƒ Dr. Eva-Maria Fach ƒ 8. November 2008
Prozessqualität
Erstaufnahme
1.
2.
3.
4.
Aufnahmebogen
Erstuntersuchung – (ggf. Spritzstellen!!)
Ausstellen / Überprüfung GP Diabetes
Überprüfen schon vorhandener BZMessgeräte, Pen, Kanülen
13 ƒ Definition einer DSP ƒ Dr. Eva-Maria Fach ƒ 8. November 2008
Prozessqualität
5.
6.
7.
8.
9.
10.
Abklärung: notwendige Schulung
Schulungsmotivation
fakultativ Ernährungsbogen
Status Folgeerkrankung
Veranlassung von erweiterter Diagnostik
ein Arztbrief an Zuweiser pro Überweisung
14 ƒ Definition einer DSP ƒ Dr. Eva-Maria Fach ƒ 8. November 2008
Prozessqualität
ƒ Vorrat an Gesundheitspässen Diabetes
ƒ EDV Programm zur Dokumentation und
Qualitätssicherung
ƒ Definierte Prozessabläufe an jedem
Arbeitsplatz mit Arbeitsplatzbeschreibung
(individuell im Team erarbeitet und
in regelmäßigen Teamsitzungen evaluiert)
ƒ Zuweisung von Zuständigkeiten
ƒ (diabetesspezifisches) Qualitätsmanagement
15 ƒ Definition einer DSP ƒ Dr. Eva-Maria Fach ƒ 8. November 2008
Prozessqualität
Auftragsklärung
1. Ein-/Umstellungsnotwendigkeit
2. Schulungsbedarf
3. Behandlung von Folge- bzw. assoziierten
Erkrankungen
16 ƒ Definition einer DSP ƒ Dr. Eva-Maria Fach ƒ 8. November 2008
Prozessqualität
Verpflichtendes Schulungsangebot
Typ 1 (ICT) > 1 x / Quartal
Typ 2 (ICT) > 1 x / Quartal
Typ 2 ohne Insulin / CT > 1 x / Quartal
GDM (kontinuierliches Angebot)
17 ƒ Definition einer DSP ƒ Dr. Eva-Maria Fach ƒ 8. November 2008
Prozessqualität
Schulungsangebote in der DSP (BVA 10/08)
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
ZI Schulungen ohne und mit Insulin (CT)
MEDIAS 2
Typ 2 Diabetiker, die Normalinsulin spritzen
Linda
ICT Programm für Typ 1 bzw. Typ 2 Diabetes
Bloodglucose Awearness (BGAT)
Hypertonie
18 ƒ Definition einer DSP ƒ Dr. Eva-Maria Fach ƒ 8. November 2008
Prozessqualität
Weiteres Schulungsangebot
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
Insulinpumpe - SUBITO
Disco
Barfuss
Neuros
Nephros
Wenus
DIAMAND
Hypos
19 ƒ Definition einer DSP ƒ Dr. Eva-Maria Fach ƒ 8. November 2008
Prozessqualität
Schulungen
ƒ Voraussetzung für die Durchführung von
Schulungen ist bei allen Programmen, dass
Arzt und Schulungskraft am Curriculum bzw.
am Train-the-Trainer Seminar teilgenommen
haben
ƒ Unterschiedliche Programme je nach
Diabetestyp und Therapieform
ƒ Schulungen bei besonderem Bedarf
ƒ TN – Zahl n. Maßgabe des Curriculums
ƒ Homogenität der Gruppe!!
20 ƒ Definition einer DSP ƒ Dr. Eva-Maria Fach ƒ 8. November 2008
Fort- und Weiterbildung
Praxisinhaber:
1.
2.
Jahrestagung bzw. Herbstkongress DDG (2 Tage)
Vorgeschrieben von KV bzw. LÄK
Teammitglieder
1.
2.
Anerkannte ganztägige FB einmal pro Jahr
Schulungsfortbildung
Praxisinterner Fortbildungsplan (QM)
aktive und passive Hospitationen (Diabetol., DB)
21 ƒ Definition einer DSP ƒ Dr. Eva-Maria Fach ƒ 8. November 2008
Kooperationsvereinbarungen
ƒ
ƒ
ƒ
ƒ
ƒ
ƒ
Fachärztlich niedergelassene Kollegen wie
Kardiologe, Nephrologe, Neurologe, Angiologe,
Augenarzt, Gynäkologe, Radiologe, (Zahnarzt)
Klinikabteilungen, wie z.B. Gefäßchirurgie,
interventionelle Radiologie
Pflegedienst
Psychologe
Podologe/-in
Orthopädieschuhmacher /– Techniker
22 ƒ Definition einer DSP ƒ Dr. Eva-Maria Fach ƒ 8. November 2008
Dokumentationspflicht
Was ist notwendig, was wünschenswert
ƒ
ƒ
ƒ
ƒ
ƒ
ƒ
Gesundheitspass Diabetes
DMP Diabetes Typ 2 bzw. Typ 1
DPV
FQSD
Benchmark-Studien
WinDiab
23 ƒ Definition einer DSP ƒ Dr. Eva-Maria Fach ƒ 8. November 2008
Take home
ƒ Die diabetologische Schwerpunktpraxis
arbeitet vorzugsweise in einer geordneten
Kooperation mit Hausärzten auf Überweisung!
ƒ Der Anteil an Diabetikern beträgt mindestens
60% der Patienten pro Diabetologe,
mindestens aber 50 DMT1 und 300 DMT2
ƒ Übergangsregelung (Sicherstellungsauftrag)
24 ƒ Definition einer DSP ƒ Dr. Eva-Maria Fach ƒ 8. November 2008
Qualitätsmanagement
QM vom Gesetzgeber vorgeschrieben
ƒ
ƒ
DQM von der Fachgesellschaft für die
Anerkennung der Versorgungsstufe 1 und 2
bindend
Für den niedergelassenen Bereich derzeit
QEB bzw. ISO mit DQM gemeinsam QM mellitus und Diaprofi
25 ƒ Definition einer DSP ƒ Dr. Eva-Maria Fach ƒ 8. November 2008
Ergebnisqualität
ƒ
ƒ
Leitlinien
1. National Versorgungsleitlinien
2. DDG
3. ADA
Richtlinien
1. Gemeinsamer Bundesausschuss
2. IQWIG
26 ƒ Definition einer DSP ƒ Dr. Eva-Maria Fach ƒ 8. November 2008
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.
Bundesverband niedergelassener Diabetologen e.V.
_____________________________________________________
med info GmbH
Hainenbachstraße 25, 89522 Heidenheim
Telefon: 07321 94 99 19
Telefax: 07321 94 9819
E-Mail:
[email protected]
27 ƒ Definition einer DSP ƒ Dr. Eva-Maria Fach ƒ 8. November 2008
Herunterladen
Explore flashcards