Heilpflanzenzyklus Details

Werbung
Erste sieben Tage
Weiss
Fruchtbarkeit, Feuchtigkeit, Gebären
Weisse Rosen – Pinus sylvestris: weiss die Farbe der Reinheit und der Ewigkeit, des Jenseits. Die Föhre gehört zur
Geburt, sie wird als Baum der Lebensbejahung beschrieben, ihr Zeichen ist die rote Rinde.
Valeriana officinalis
Baldrian
Valerianaceae
Alte Heilpflanze der nördlichen Hemisphäre (Theriak-Wurzel). Die Wurzel wird im Frühjahr gegraben. Wurzelmehl als
Mehlzusatz zur Förderung der Haltbarkeit. Innerlich bei Unruhe, Bettnässen, Anspannung, Schmerzlinderung. Als
Dampfbadzusatz: 1/4 Tasse Wurzelpulver = 2 Esslöffel überbrühen und dem Bad zugeben; abends in Kindheit,
Pubertät, Menopause und hohem Alter. Als wässriger Auszug in der Eröffnungszeit und beim Gebären dem Wasser
zugeben.
Lamium album
Weisse Taubnessel
Lamiaceae
SF
Alte Nahrungs- und Heilpflanze. Verwendet werden Blüten, junge Triebe, junge Wurzeln, roh in Salaten und gedämpft /
in Suppen. Innerlich als milde schleimhautschützende, blutstillende, verdauungsfördernde, harntreibende und
entzündungshemmende Pflanze verwendet, hier speziell zur Darmberuhigung von Säuglingen und zur Michbildung der
Mutter. Äusserlich als Paste / Brei bei Juckreiz, Schwellungen und Krampfadern.
Athyrium filix-femina
Farne (Wald-Frauenfarn)
Woodsiaceae (Wimpernfarne)
AH, HSt
Farne gelten als Schutzpflanzen, insbesondere vor Ungeziefer. Sie werden traditionell in Wiegen gelegt resp. das
Bettzeug für Neugeborene und Säuglinge in Farnwasser ausgekocht. Historische Anwendung des Waldfrauenfarns:
Absud der Stengel als krampflösendes Mittel zur Schmerzlinderung während dem Gebären (Athyrium filix-femina)
Heute werden Caulophyllum thalictroides (blue cohosh) und Cimicifuga racemosa (black cohosh) verwendet.
Cimicifuga racemosa
Silberkerze
Ranunculaceae
Nordamerika, indianische Heilpflanze: Frisch verarbeitete Wurzel. Tonisiert und entschlackt, vermindert Schmerzen
durch Krampflösung und Entzündungshemmung. Stärkt das Herz, vermindert Mens- und Geburtsschmerzen,
vermindert Wallungen und Unruhe, entspannt die Bronchien, reinigt die Gelenke.
Dorin Ritzmann
www.galana.ch
CreativeCommons 3.0 Schweiz
0 – 7 Jahre
helles Grün
Verdauung, Atemwege, Blutbildung, Schlaf
(1)
Weisse Rosen bis Rosa Rosen – Sambucus niger: das Leben beginnt, das Kind entwickelt sich und wird kräftiger.
Leben als rote Farbe mischt sich mit dem weiss. Der Holunder ist der Baum von Frau Holle, ein Aspekt der Grossen
Göttin. Sie gibt Leben als Wasser in Form von Schnee und Regen. Der Holunder ist in allen Teilen medizinisch
verwendbar (Fiebersenkende Blüten, Rinde junger Zweige, Blätter und Wurzeln, essbare Früchte).
Plantago lanceolata
(Spitz)-Wegerich
Plantaginaceae
Über 200 Arten. Junge Blätter, Stengel und Blüten. Beruhigt Haut und Schleimhaut der Atemwege, Darmwege, Blase
und Uterus. Innerlich bei Kinderdurchfall in Milch gekochte Stengel und Blüten, bei starken Menses und
Darmentzündungen als Blatt-Samen-Saftwasser. Als Blatt-Tee bei Bettnässen, Blasenschwäche, chronischen
Atemwegserkrankungen und Neuralgien. Waschungen bei Neugeborenen-Konjunktivitis, Weissfluss, Hämorrhoiden,
Gehörgangs-Ekzemen, Verletzungen.
Foeniculum vulgare
Fenchel
Umbelliferae Apiaceae
Samen, Blatt, Blüte und Wurzel: als Lebens- und Heilmittel. Darmberuhigend, Milch anregend, mildes Husten- und
Asthmamittel, beruhigend und antimelancholisch. Als Samen-Tee, als ätherisches Öl. Der Fencheltee ist sehr
verträglich und bekömmlich als Fenchel-Dill-Mischung je 50%.
Thymus vulgaris
Thymian
Lamiaceae, Nepetoideae
Über 300 Arten! Gepflückt in voller Blüte, im Schatten trocknen. Beruhigend, desinfizierend, krampflösend. Bei Kindern
Erkältung, Reizhusten, Bronchialhusten; Asthma, Kopfschmerzen, Albträume, Nervosität; auch als Dampfbad. Thymian
allergisiert nicht, wirkt Bronchien erweiternd und desinfizierend. Es ist die ideale Pflanze bei Kinderasthma als
abendliches Dampfbad, ab Säuglingsalter geeignet.
Calendula officinalis
Ringelblume
Asteraceae, Calenduleae
Blüten und Blätter als Salat und Grünsaft verwendbar. Auszug in Wasser (Tee): Darmberuhigung, Hautpflege. Als Salbe
für Ekzeme, Milchschorf, Wunden und offene Stellen (Ulcera).Guter Schutz vor Haut-Bestrahlungsveränderungen. Bei
Milchschorf innerlich und äusserlich nützlich: Tee aus Calendula-Blatt & Blüte, Melissen-Blatt & Blüte, wenig
Löwenzahnblatt.
Sambucus niger
Holunder
Adoxaceae (Moschuskrautgewächse)
Der Holunder ist der Baum der Langlebigkeit, sein Thema ist die Darmpflege. Er ist hoch wirksam, muss also in
niederen Dosen und vorsichtig verwendet werden. Der Auszug der jungen Blätter in Honig gekocht ist ein wirksames
Mittel bei chronischer Verstopfung, auch bei Kindern geeignet. Blatt, junge Zweiglein, die innere grüne Rinde wie auch
die Wurzel können äusserlich zur Hautpflege verwendet werden. Die Blüten sind als Tee und Kompresse speziell für die
Augenpflege geeignet, sie sind juckreizstillend.
Dorin Ritzmann
www.galana.ch
CreativeCommons 3.0 Schweiz
7 – 14 Jahre
Gelb
Beruhigung, Krampflösung, Hautreinigung
(2)
Rosa Rosen – Cornus mas, die Kornelkirsche: Rosa entwickelt sich zu Rot, das Leben wird kräftiger und irdischer. Die
Kornelkirsche mit roten Früchten enthält viel Vitamin C. Sie stärkt die Abwehr und das Wachstum. Sehr hartes Holz,
Gerbstoffe zum Färben in Frucht und Rinde, Marmeladen, Kompott und Gelees aus den Früchten.
Verbascum densiflorum
Königskerze
Scrophulariacea
Etwa 300 Arten in Eurasien und Nordafrika. Blüten und junge Blätter frisch verzehrt und als Aufguss. Schleimlösend,
erweichend, expektorierend, krampflösend, beruhigend und Gewebe stärkend. Anwendung bei Kurzatmigkeit (COPD,
Asthma), bei Blasenreizungen (Drangbeschwerden) und bei Kopfschmerzen der Kinder. Sehr gut geeignet bei
schmerzhaften Menstruationen zur Krampflösung. Auch zur Fruchtbarkeitsförderung bei Frauen und Männern.
Äusserlich werden die Blätter in Essigwasser fermentiert, dann als Umschlag benutzt.
Inula helenium
Alant
Asteraceae
Alant, auch „der Neunfach-Heiler“ genannt, enthält in den Wurzeln Inulin. Die Wurzeln, im Herbst des zweiten Jahres
gegraben, wirken expektorierend, emmenagog und tonisierend. Sie sind in einem alkoholischen Auszug geeignet bei
chronischen Lungenproblemen, Asthma, Keuchhusten und schützt die Magenschleimhaut. Es kann als Wurzelpulver im
Tee und als Tinktur verwendet werden. Eine günstige Kombination bei Asthma ist die Mischung mit der BeinwellWurzel.
Agrimonia eupatoria
Odermennig
Rosaceae, Agrimonia
Blatt, seltener Blüte und Wurzel. Als Teeaufguss sowie zu Waschungen.. Sanfter Grenzschützer und Schleimlöser bei
Durchfall, Bronchialasthma, Bettnässen, zur Leberanregung, bei Melancholie. Äusserlich bei Ekzemen, Wunden und zur
Mund- und Scheidenspülung. Berühmtes Gurgelwasser bei Erkältung und Halsweh.
Achillea millefolium
Schafgarbe
Asteraceae, Anthemideae
Alte Heilpflanze der nördlichen Hemisphäre: Junge Blätter und Blütenstände zwischen Mitte Juni und Mitte August
sammeln und trocknen. Auch frisch als Tee, Salat, Grünsaft. Stärkend, krampflösend, schmerzlindernd,
blutbildungsfördernd, regenerierend, reinigend. Bei akuten viralen Infektionen, vor allem: Erkältung, Grippe, Masen,
Varizellen in Kombination mit Holunderblüten und Pfefferminze. Zur Nieren- und Blasenreinigung, bei Anämie,
Dauerblutungen, Verletzungen, Entzündungen, Darmkrämpfen, Nervosität, Unruhe, Spastizität; bei Haarausfall. Zur
Lustförderung bei Frau und Mann. Während und nach schwerer Krankheit und Operation zur Regeneration.
Chrysanthemum parthenium
Mutterkraut
Asteraceae, Tanacetum
Blatt. (selten Blüte und Wurzel). direkt essen (sehr bitter).Wirkt auf Nervensystem, Gonaden und Haut beruhigend,
reinigend, immunmodulierend. Kalt-Infus bei Fieber, Warminfus bei Übererregbarkeit, bei Migräne, bei starken
Kopfschmerzen, zur Mens-Auslösung und bei Arthritis.
Dorin Ritzmann
www.galana.ch
CreativeCommons 3.0 Schweiz
14 – 21 Jahre
Rot
Verwandlung, Verletzungen, Grenzen
(3)
Geissblattbogen – Juglans regia, Walnussbaum: das wilde Geissblatt (Lonicera periclymenum, ist eine Bienen- und
Hummelweide. Die Biene als vegetarische Lebensspenderin ist ein Abbild der Grossen Göttin Kretas. Honig aus
Wildblüten wirkt nährend, wundheilend und desinfizierend.
Hypericum perforatum
Johannis-Sonnwend-Kraut Hypericaceae
Blattspitzen und Blüten, Samen. Blattspitzen-Tee frühmorgens sammeln und abends anwenden: eine Stunde ziehen
lassen. Innerlich bei Unruhe und Hoffnungslosigkeit, zur Menstruationsauslösung, zur Leberanregung, als
Virenabwehrmittel. Äusserlich als Öl bei Schwellungen, Wunden und Schmerzen. Als Mundspülung.
Echinacea purpurea
Sonnenhut
Asteraceae, Heliantheae
Indianische Heilpflanze aus Nordostamerika. Blüte, Blatt und Wurzel werden benutzt. Traditionell wird die Wurzel
verwendet. Starker Entgifter und Reiniger, immunstimulierend mit Stärkung der Abwehr gegen Pilze, Viren und
Tumorzellen. Innerlich als Tinktur, Frischwurzelreibe oder Tee bei viralen Erkrankungen, Abmagerung durch schwere
Infektionen und Krebs. Hoch und kurz dosieren. Örtliche Wirkung in Mundhöhle und Scheide mittels Lutschpastillen
und Scheidenzäpfchen.
Rubus idaeus
Himbeere
Rosaceae
Blätter und Beeren. Beruhigend auf Haut und Schleimhaut, speziell zur Blutstillung, beruhigt Darm und Blase,
vermindert Durchfall, zur Wundspülung, zur Stärkung und Rekonvaleszenz. Das Himbeerblatt ist ein starker TumorHemmer, im Salat und Grünsaft, als Tee.
Monarda didyma
Goldmelisse
Lamiaceae, Nepetoideae
Die Goldmelisse stammt aus dem nördlichen Amerika, sie ist eine indianische Heilpflanze. Die Blüten werden roh im
Salat, im Grünsaft und als Tee verwendet. Sie wirken beruhigend und stimmungsaufhellend. Sie sind sehr süss und
somit gut geeignet für Jugendliche.
Cistus incanus
Zistrose
Cistaceae
Die Blütenblätter der Zistrose, aus dem mediterranen Raum stammend, wirken Abwehr stärkend.
Rosa canina und gallica
Hundsrose, Apothekerrose Rosaceae
Rosenblütenblätter vor Sonnenaufgang gesammelt zur Tee-, Salben- und Rosenwasser-Herstellung. Die jungen
Blätter, Blüten und Früchte essen. Zur milden Krampflösung und Darmberuhigung, für anziehenden Duft, zur
Waschung. Als Vitaminlieferant (Vitamin C der Hagebutte) und Entzündungshemmer.
Dorin Ritzmann
www.galana.ch
CreativeCommons 3.0 Schweiz
21 – 28 Jahre
Braun
Kraftaufbau, Mineralien, Vitamine
(4)
Roter Rosenbogen: Rote Rosen zeigen die ganze Lebenskraft an, mit 21 bis 23 Jahren ist der menschliche Körper
ausgereift: erst dann hat die Gebärmutter ihre Erwachsenengrösse erreicht, erst dann ist die Abwehr des Muttermundes
voll wirksam.
Pulmonaria officinalis
Lungenkraut
Pulmonaceae
Blätter in Wasser ausziehen: als Tee und Waschung. Entzündungshemmend und stärkend. Wird bei Asthma, Bronchitis
und chronischen Lungenkrankheiten verwendet. In kleinen Mengen über den Tag verteilt. Zur Wundspülung äusserlich.
Ribes nigrum
Schwarze Johannisbeere
Grossulariaceae (Stachelbeerartige)
Blatt, Knospe, Blüte und Beere als Salat, Grünsaft und Dessert. Starker Entzündungshemmer (antioxydativ,
immunmodulatorisch) in Knospe und jungen Blättern, auch im Winter frisch verwendbar. Bei Venenschwäche,
Darmproblemen, entzündlichen Gelenk- und Hautveränderungen, frühem Altern, als Tumorprotektor.
Symphytum officinalis
Beinwell
Boraginaceae
Über 25 Arten der nördlichen Hemisphäre. Wurzelsammlung Januar bis März. Wurzel (zusammen mit Alantwurzel) als
Sirup bei Arthritis, chronischen Atemwegserkrankungen (COPD). bei Blasen- und Darmleiden, heilend. bei starken
Bindegewebe-Verletzungen sowie Haut- und Schleimhautreizungen.. Äusserlich Blattauszüge (bis Mai) bei wunder
Haut, offenen Mamillen.. Wurzel- und Blattauszüge äusserlich bei Stauchungen, Quetschungen und Ekzemen.
Viola odorata
Duftveilchen
Violaceae
Viola odorata, das Duftveilchen, wie auch Viola tricolor, das wilde Stiefmütterchen, sind starke Entzündungshemmer.
Sie wirken auf die Haut und den Magen-Darmtrakt wie auch die Bronchien krampflösend, wundheilend und die
Oberfläche schützend. Ein Aufguss aus Veilchenblättern, ein bis zwei Stunden in warmem Wasser ausgezogen, wird in
kleinen Schlucken über den Tag verteilt getrunken zum Schutz vor und zur begleitenden Behandlung bei Tumoren der
Speiseröhre, des Magens und des Darms.
Atropa belladonna
Tollkirsche
Solanaceae
Die Tollkirsche wird nur nach Trennung der verschiedenen Alkaloide medizinisch verwendet. Sie ist eine TrancePflanze, deren Frucht (Blatt, Samen, Stengel und Wurzel) Solanum-Alkaloide enthält wie Atropin, Scopolamin,
Hyoscyamin, Belladonnin und andere. Alle wirken auf das autonome und zentrale Nervensystem, zuerst krampflösend
und schmerzlindernd, in höheren Dosen erregend, betäubend, halluzinogen und lähmend.
Dorin Ritzmann
www.galana.ch
CreativeCommons 3.0 Schweiz
28 – 35 Jahre
Blau
Fruchtbarkeit, Schönheit, Zyklusregulierung
(5)
Bohnen wachsen spiralig drehend und gehören somit wie der Weinstock, der Efeu und der Hopfen zu den Symbolen
der Lebensspirale. Diese Spirale erscheint in den Schlangenwindungen der Grossen Göttin Kretas, im Stab des
Dionisos und der sich aus der Erde windenden Schlange des Äskulapstabs.
Hamamelis virginiana
Zaubernuss
Hamamelidaceae
Indianische Heilpflanze aus Nordostamerika, auch in Ostasien. Extremer Frühblüher. Junge Blätter und die Rinde der
jungen Zweige im Frühjahr sammeln. Blutungsvermindernd, Kapillaren- und Venenwand-Stärker. Innerlich 10-Minuten
ziehen lassen als Tee: bei Durchfall, Blähungen, starken Mens-Blutungen, Blaseninfektionen, Krampfadern und
Hämorrhoiden. Zur Mundspülung. Äusserlich als Wundsalbe bei offenen Mamillen und Anus.
Viola odorata und tricolor
Veilchen
Violaceae
Vor allem in Europa heimisch mit über 400 Arten. Blatt und Blüte in Wasser ausgezogen (über 30 Minuten bei Haut- und
Lungenproblemen, über 2 Stunden bei Magen-Darmproblemen). In kleinen Mengen über den Tag verteilt trinken. Tief
wirkender Entzündungs-Hemmer, Haut- und Schleimhautschützer. Als Badezusatz für Kinder zur Beruhigung abends.
Glechoma hederacea
Gundelrebe
Lamiaceae, Menthae
Blätter in Wasser ausgezogen wirken expektorierend, stimulierend, tonisierend und krampflösend. Zur Darmpflege
(Blähungen), Blasen- und Nervenstärkung. Äusserlich als Blattpresssaft zur Juckreiz-Minderung, bei Gehörgang- und
Nasenekzemen. Die blaue Blüte wirkt stimmungsaufhellend.
Iris versicolor
Blaue Schwertlilie
Iridaceae
Die Wurzel der blauen Schwertlilie wird in indianischer und europäisch-russischer Tradition als Anreger der Lymphe
verwendet. Sie wird im Herbst gesammelt, in Scheiben getrocknet und dunkel trocken aufbewahrt. Sie enthält das
Oleoresin Iridin. Anwendung als Tee und Tinktur bei chronischen Erkrankungen der Haut, der Lunge, der Leber sowie
spezifisch bei Schilddrüsenfunktionsstörungen und Hüftproblemen. Äusserlich bei Wunden, Ulzera und Fisteln.
Vitex agnus castus
Mönchspfeffer
Lamiaceae, Viticoideae
Der Mönchspfeffer ist ein mediterraner Strauch, gerne in der Nähe von Wasser, von Flussbetten und Teichen
wachsend. Er kann Wasser im Stamm speichern. Die Blätter erinnern an Hanfblätter, riechen betäubend und
beruhigend. Die Körner werden im Herbst gesammelt und getrocknet. Als Tee und Pulver zur Regulierung der Menses,
ausgleichend auf Stimmung, beruhigend, Blutungsmindernd. Nicht bei Männern, nicht bei trägem Gemüt anwenden.
Dorin Ritzmann
www.galana.ch
CreativeCommons 3.0 Schweiz
35 – 42 Jahre
helles Grün
Schlaf- und Lebens-Rhythmus
(6)
Hopfen (Humulus lupulus, Cannabaceae) ist eine rechtsdrehende Schlingpflanze aus den Auenwäldern. Sie kann 20
Jahre alt werden. Verwendet werden traditionell die weiblichen Hopfenblüten zur Bierherstellung, aber auch medizinisch
zur Beruhigung, Entzündungshemmung und Abwehrverbesserung.
Daucus carota
Wilde Möhre
Apiaceae
Aus dem Mittelmeergebiet stammend, etwa 60 Arten. Samen und Blüten als Alkohol- und Teeauszug, Kraut, Blüte und
Samen auch frisch zum Essen geeignet. Antioxydativ, immunstimulierend, reguliert den Mens-Zyklus und die
Fruchtbarkeit, stärkt und beruhigt die Gebärmutter.
Betonica officinalis
Heilziest
Lamiaceae
Der Heilziest gilt als beschützende Pflanze. Ein Tee aus den Blättern wird zur Abwehrstärkung verwendet. Es handelt
sich um eine alte Heilpflanze, die sich gut kombinieren lässt.
Artemisia vulgaris
Gemeiner Beifuss
Asteraceae, Artemisinae
In Eurasien und Nordamerika heimisch. Zäh, aufrecht, bitter, stark. Beifuss ist eine stark wirksame Pflanze und muss in
niederer Dosierung und mit Vorsicht verwendet werden. Blatt in kochendem Wasser 20 Minuten ausziehen: bei chronischen
Infektionen der Bronchien und Blase, zur Nierenanregung, zur Fiebersenkung und als Mens-Auslöser. Starke Blutungsund Durchblutungsförderung, erhitzt den Unterleib, leicht berauschend, schmerzlindernd und lockernd. Äusserlich als starkes
Dekokt bei Abszessen, Infekten, Wunden und schmerzlindernder Umschlag mit Bellis perennis (Gänseblümchen).
Alchemilla vulgaris
Frauenmänteli
Rosaceae
Alchemilla ist eine sanfte Pflanze und kann gut kombiniert werden. Blüten und Blätter für Tee- und Alkoholauszüge
sowie als Salat geeignet. Zur Beruhigung und Zyklusregulierung, Blutungsmindernd, sanfte Pflanze.
Leonurus cardiaca
Herzgespann
Lamiaceae
Aus Eurasien stammend, ca. 10 Arten. Wurde in Amerika eingeführt. Blüten und Blattspitzen wirken rhythmogen und
tonisierend auf Herz und Schilddrüse, krampflösend, beruhigend, laxativ und nervenstärkend. Zur Herz-Stärkung und
Beruhigung bei Herzrasen, bei Drangbeschwerden von Blase und Darm, bei Schlaflosigkeit aufgrund von innerer
Unruhe, als Bittermittel zur Leber- und Darmanregung geeignet. Leonurus hat eine starke Beziehung zur Schilddrüse,
dem Organ der Energieregulation des Körpers. Leonurus verbessert die Schilddrüsenarbeit bei Unter- und
Überfunktion.
Dorin Ritzmann
www.galana.ch
CreativeCommons 3.0 Schweiz
42 - 49 Jahre
dunkles Grün
Besinnung, Neuorientierung
(7)
Weissdorn und Zitterpappel: der Rückzugsort zur Besinnung und Neuorientierung
Crataegus oxyacantha
Weissdorn
Rosaceae
Blüten, Blätter, junge Zweige und Früchte verwendbar, ein äusserst freigiebiger Baum. Stärkung von Herz und
Kreislauf (Herzstärkung, Rhythmisierung, Blutdrucksenkung). Gute Wirkung auf mentale und emotionale
Neuausrichtung und Stärkung. Wunderbare Alterspflanze. Von diesem Alter an sollte Weissdorn ein täglicher Begleiter
sein.
Populus tremuloides
Zitterpappel, Espe
Salicaceae
Blatt und Blattknospe in Öl ausgezogen als Salbe bei Hautproblemen, Ekzemen. Junge Blätter und Blattknospen
innerlich eine Woche in Alkohol einlegen, dann als Tee zubereiten zur Stärkung der Leber (Entgiftung), der Prostata und
der Gebärmutter durch Entzündungshemmung, bei allergischen Erkrankungen. Nur kurz in kleinen Mengen verwenden.
Melissa officinalis
Zitronenmelisse
Lamiaceae
Alte Heilpflanze Eurasiens und dem Orient. Kurz vor dem Blühen ernten, Blätter ablösen und sofort warm trocknen.
Blätter und Blüten als Kaltwasserauszug, als Tee und als Salat Grünsaft verwendbar. Kommt überall, sehr hilfreich und
bescheiden Rasch in Öl oder Wasser ausziehen, als Teewasser oder kühl und dicht aufbewahren. Muskel und Nerven
entspannend, beruhigend. Bei Kopfschmerzen, Muskelkrämpfen, innerer Anspannung, bei starker Unruhe, Albträumen,
Asthma, Übererregbarkeit und Schlaflosigkeit..
Dorin Ritzmann
www.galana.ch
CreativeCommons 3.0 Schweiz
49 - 56 Jahre
Olivgrün
Reinigung und Stärkung
Salbei
Lamiaceae
(8)
Weissdornbogen
Salvia officinalis
Mediterrane Pflanze mit über 500 Arten. Beim Aufblühen junge Blätter und Blütenquirle sammeln, rasch trocknen und
verarbeiten: in Alkohol oder Öl einlegen (Tee, Spülung und Massageöl). Kräftigt und schützt vor Flüssigkeitsverlust,
wirkt gegen Pilze, Viren und Bakterien, lindert Schmerzen durch Krampflösung. Bei Magenschwäche, Darmkoliken,
Gelenksschmerzen, Fieber, zur Merkfähigkeitsverbesserung, zur emotionalen Stabilisierung, bei Schwitzen, bei
Urininkontinenz. Zur Mund- und Wundspülung, zur Kopfhautmassage bei Haarausfall.
Papaver somniferum
Schlafmohn, Mohn
Papaveraceae
Mohnarten enthalten in ihrer Kapsel einen Saft, der beim Schlafmohn als Rohopium bekannt ist. Er enthält eine grosse
Vielfalt an schmerzlindernden Substanzen, die das gesamte Nervensystem, auch die Bronchien, Gefässe und Darm
beruhigen. Die unreife Kapsel kann zerdrückt und mit Kamillenblüten als Paste angewendet werden. Dieser
Pflasterverband ist stark schmerzstillend.
Verbena officinalis
Eisenkraut
Verbenaceae
Eisenkraut ist eine alte, europäisch-druidische Heilpflanze. Traditionell zur Eisenstärkung angewendet, als
Glücksbringer. Heute zur Magenstärkung, Beruhigung, als Gewichtshalter, zur Magen-Darmpfllege und als Badezusatz
verwendet. Sie kann gut kombiniert werden. Ihr Hautthema ist der Magen-Darm. Da sie als Appetit-Ausgleicher wirkt, ist
sie in beiden menschlichen Metamorphosen, der Pubertät und der Menopause, sehr geeignet.
Solanum dulcamara
Bittersüsser Nachtschatten Solanaceae (Nachtschattengewächse)
Die innere Rinde getrocknet und pulverisiert, kann als Tee in niederer Dosierung bei Wallungen und Unruhe verwendet
werden, entspannt die Bronchien, reinigt die Gelenke.
Ribes nigrum
Schwarze Johannisbeere
Grossulariaceae (Stachelbeerartige)
Noch einmal die Schwarze Johannisbeere, diesmal als Verjünger: die stark antioxidativ wirkenden Substanzen haben
einen leicht östrogenartigen Effekt. Sie wirken auf den ganzen Organismus verjüngend. Als Knospe und Blatt wie auch
Frucht verwendbar in Salat, Grünsaft, Tee und Tinktur.
Dorin Ritzmann
www.galana.ch
CreativeCommons 3.0 Schweiz
56 - 63 Jahre
Gelb-Orange
Wasserhaushalt: Schweiss, Blase
(9)
Die Birke, Betula alba Betulaceae, wächst in etwa 40 Arten, ein sehr alter Baum. Blätter, Blattknospen, junge Zweige
und Saft sind verwendbar. Saft als Nahrungsmittel zur Stärkung, sanfter Entwässerung und Reinigung bei Nieren- und
Blasensteinen, bei rheumatischen Schmerzen, bei Durchfall und Hautproblemen (Ekzeme). Blatt und Zweiglein: 1 - 2
Stunden kochen, dann dem Badewasser zugeben.
Tropaeolum majus
Kapuzinerkresse
Tropaeolaceae
Die Kapuzinerkresse stammt aus Südamerika. Sie kann vollständig genutzt werden: Blüte, Frucht, Blatt und Stengel.
Sie wird roh in Salat und Grünsaft gegeben wie auch als Tinktur und Tee verwendet. Ihre Senföl-Inhaltsstoffe
(Glucotropaeolin) wirken antibiotisch, antiviral und pilzhemmend. Spezifisch wirkt Kapuzinerkresse bei Bronchitis,
Sinusitis und auf die Harnwege: Niere, Blase und Harnröhre. Sie kann gut mit Goldrute, Heidelbeerblatt und Salbei als
Blasenstärker kombiniert werden.
Malva sylvestris
Wilde Malve, Chäslichrut
Malvaceae
Etwa 30 Arten in Eurasien und Nordafrika. Frische Blätter zum Direktverzehr. Warmer Tee-Aufguss aus frischen
Blättern und Wurzeln. Schützend und Schleim lösend: Innerlich bei Husten, Reizhusten, Bronchitis, Erkältung und
Nieren- und Blasenproblemen. Äusserlich als Blatt-Stengel-Blütenpaste bei Verbrennungen und Schwellungen. Auch
Althaea off. (Echter Eibisch, Samtpappel), wovon Blätter, Blüten und Wurzeln benutzt werden.
Artemisia vulgaris
Gemeiner Beifuss
Asteraceae, Artemisinae
In Eurasien und Nordamerika heimisch. Zäh, aufrecht, bitter, stark. Blatt in kochendem Wasser 20 Minuten ausziehen: bei
chronischen Infektionen der Bronchien und Blase, zur Nierenanregung, zur Fiebersenkung und als Mens-Auslöser.
Starke Blutungs- und Durchblutungsförderung, erhitzt den Unterleib, leicht berauschend, schmerzlindernd und lockernd.
Äusserlich als starkes Dekokt bei Abszessen, Infekten, Wunden und schmerzlindernder Umschlag mit Bellis perennis.
Matricaria chamomilla
Echte Kamille
Asteraceae, Anthemideae
Die Echte Kamille stammt aus Vorderasien, hat sich im Laufe der Zeit in ganz Europa ausgebreitet und den
Amerikanischen Kontinent erreicht. Sie ist eine uralte Heilpflanze, zu den ätherisch Öl-Pflanzen gehörend. Die BlütenInhaltsstoffe sind besondere blaue Farbstoffe, die Chamazulene. Sie wirken krampflösend, schmerzlindernd und
entzündungshemmend. Blüte und Kraut werden als Tee, als Öl-Auszug und als Tinktur verwendet. Innerlich wird
Kamille als Magenschützer und Darmpfleger bei Magenentzündungen und Koliken benutzt, äusserlich zur Mund- und
Scheidenspülung, als Hautpflegemittel speziell auch im Genitalbereich. Eine allergische Reaktion auf die Echte Kamille
ist eine Rarität.
Dorin Ritzmann
www.galana.ch
CreativeCommons 3.0 Schweiz
63 - 70 Jahre
Lila
Tumor- und Infekt-Abwehr
(10)
Der Haselbogen, Corylus avellana Betulaceae, steht für die Tumorhemmung durch Nahrung. Die Blätter enthalten
Taxane, jene krebshemmenden Inhaltsstoffe der Eiben, die weltweit als Chemotherapeutikum verwendet werden. Das
junge Blatt kann in niederer Dosierung in Salt und Grünsaft aufgenommen werden.
Rosmarinus officinalis
Rosmarin
Lamiaceae
Mediterrane, alte Heilpflanze. Blüten und Blatt als Gewürz, Tee und Badezusatz. Blüten und Blätter wirken Kreislauf
anregend, Leber- und Darmanregend, entzündungshemmend und anti-infektiös gegen Viren, Pilze und Bakterien. Bei
Gelenkschmerzen, Obstipation, Hautproblemen, Geburtsanregung, Venenproblemen. Dampfbad, Fussbad, Inhalation.
Taraxacum off.
Löwenzahn
Asteraceae, Cichorioideae
Löwenzahn ist ein Entgifter. Er wird als Wilder Endivie bezeichnet, es gibt über 100 Arten. Die Blätter in Salat und
Grünsaft wirken beruhigend. Die Wurzel wird 30 Minuten ziehen gelassen und kalt getrunken. Sie ist Galle und Leber
anregend, wirkt reinigend, die Abwehr stärkend und als Tumorschutz. Bei Dyspepsie (Magenvöllegefühl),
rheumatischen Gelenkbeschwerden, Blasenbeschwerden, Hautproblemen wie Akne, Infektionen.. Äusserlich: bei
Verbrennungen ganze Pflanze kurz abbrühen, kalt auflegen.
Arctium lappa
Grosse Klette
Asteraceae, Cynareae
Die Grosse Klette stammt aus Europa und Asien. Sie kann sehr gross werden, mehrere Meter hoch und breit. Vor allem
an verlassenen Stellen, an Waldrändern und Brachwiesen. Die Kletten heften sich an Fell und Kleidung und werden so
verbreitet. Die Wurzel wird im Herbst des ersten oder im frühen Frühjahr des zweiten Jahres gegraben. Die Wurzel wird
traditionell verwendet, aber auch Stengel, Blatt und Samen. Sie wirkt harn treibend, immunstimulierend, Abwehr
stärkend. Die Grosse Klette wirkt langsam aber stetig auf die Haut, das Lymphsystem, die Schleimhäute von Magendarm und Bronchien sowie auf die Nieren. Sie wird bei Hautproblemen, Abwehrschwäche, Übersäuerung der Gelenke
sowie tiefen chronischen rheumatischen Erkrankungen verwendet.
Artemisia absinthium
Wermut
Asteraceae, Anthemideae
In Eurasien heimisch. Zweigspitzen und junge Blätter als Getränkezusatz, Gewürz und als Heilmittel. Stark beruhigend
und Nerven stärkend, krampflösend, Fieber senkend. Frischpresssaft der Blätter 2 bis 3 Tropfen täglich, eine Woche
pro Monat, bei schwerer Appetitlosigkeit, Melancholie, Durchfall, Diabetes und Blasendrang. Äusserlich als Spülung
von Mund und Scheide. Als Öl-Auszug der gepressten Blätter bei Läusen, Akne, Gesichtsrose und Verbrennungen.
Dorin Ritzmann
www.galana.ch
CreativeCommons 3.0 Schweiz
70 – 77 Jahre
Rosa
Schmerzlinderung
(11)
Der Rebenbogen, Vitis vinifera, Vitaceae (Weinrebengewächse), die alte kultische Heilpflanze aus dem Vorderen
Orient. Insgesamt wirkt die Rebe entzündungshemmend und schmerzlindernd. Verwendet werden Blattknospe, Blatt
und Saft für Gemüse, Salat und Grünsaft. Die Traube, Saft und Wein wirken beruhigend, wahrnehmungsverändernd,
entzündungshemmend. Je weniger Zucker respektive Alkohol enthalten ist, desto stärker ist die Entzündungshemmung.
Lavendula officinalis
Lavendel
Lamiaceae
Mediterrane alte Heilpflanze. Blüten und Blatt als Gewürz, Tee und Badezusatz. Beruhigend, Blutdruck senkend,
entspannend, anti-infektiös.. Bei Kopfschmerzen, , Erschöpfung, Schlafproblemen, Verspannungen, hohem Blutdruck,
Diabetes. Zur Inhalation, als Fussbad und Dampfbad geeignet.
Papaver somniferum
Schlafmohn, Mohn
Papaveraceae
Mohnarten enthalten in ihrer Kapsel einen Saft, der beim Schlafmohn als Rohopium bekannt ist. Er enthält eine grosse
Vielfalt an schmerzlindernden Substanzen, die das gesamte Nervensystem, auch die Bronchien, Gefässe und Darm
beruhigen.
Salix alba
Weide
Salicaceae
Die Weide ist der heilige Baum des mit der Handfertigkeit verbundenen Aspekts der Grossen Göttin. Sie ist ein Symbol
der Anpassungsfähigkeit und Schönheit. Als Bienenweide ist sie lebensspenden, denn ohne Bienen gibt es keine
Nahrung. Ihre innere Rinde ist fieber- und schmerzlindernd. Es ist eine indianische Heilpflanze, die als Aspirin Weltruhm
erlangt hat.
Achillea millefolium
Schafgarbe
Asteraceae, Anthemideae
Nochmals Achillea: sie wirkt derart stärkend und schmerzlindernd, dass sie ein Begleiter der alten Menschen werden
sollte. Junge Blätter und Blütenstände zwischen Mitte Juni und Mitte August sammeln und trocknen. Auch frisch als
Tee, Salat, Grünsaft. Stärkend, krampflösend, schmerzlindernd, blutbildungsfördernd, regenerierend, reinigend. Zur
Nieren- und Blasenreinigung, bei Anämie, Dauerblutungen, Verletzungen, Entzündungen, Darmkrämpfen, Nervosität,
Unruhe, Spastizität; bei Haarausfall. Zur Lustförderung bei Frau und Mann. Während und nach schwerer Krankheit und
Operation zur Regeneration.
Hypericum perforatum
Johannis-Sonnwend-Kraut Hypericaceae
Nochmals Johanniskraut: auch diese schmerzstillende Pflanze gehört in jeden Altersheim- und Pensionierten-Garten.
Blattspitzen und Blüten, Samen. Blattspitzen-Tee frühmorgens sammeln und abends anwenden: eine Stunde ziehen
lassen. Innerlich bei Unruhe und Hoffnungslosigkeit, zur Menstruationsauslösung, zur Leberanregung, als
Virenabwehrmittel. Äusserlich als Öl bei Schwellungen, Wunden und Schmerzen. Als Mundspülung.
Dorin Ritzmann
www.galana.ch
CreativeCommons 3.0 Schweiz
über 77 Jahre
Bunt
Pflege
(12)
Der Clematis-Bogen steht für die Wirkung von Schönheit auf unser Gemüt, unser Befinden unsere Zufriedenheit.
Schönheit und Wohlgeruch sind wirksame Mittel, um gepflegt alt zu werden.
Satureja montana
Bergbohnenkraut
Lamiaceae, Nepetoideae
Das Bergbohnenkraut kann vielseitig verwendet werden, als Tee, Badezusatz, als Öl und in der Küche. Es ist eine
mediterrane Pflanze. Bergbohnenkraut besitzt starke anti-oxydative und anti-virale Eigenschaften, kann zur Inhalation
und zum Einreiben verwendet werden. Äusserlich als Öl bei Warzen, Herpes und Wunden. Gute Alters-Pflanze.
Silybum marianum
Mariendistel
Asteraceae, Cynareae
Mariendistel stammt aus dem Mittelneerraum, kommt auch auf Madeira und den Kanarischen Inseln sowie ostwärts bis
Südrussland vor. Sie hat auch den amerikanischen Kontinent erreicht. Die getrockneten Früchte werden verwendet. Sie
enthalten Wirkstoffe (Silymarine, Silibinine etc.), die die Leber vor Tumorzellen, Giften schützen wie auch ihre
Regeneration stärken. Mariendistel wird bei chronischen Leberkrankheiten (Hepatitis, Zirrhose, angeborene
Erkrankungen) wie auch bei Krebsleiden und Stauungserkrankungen verwendet, wie Migräne und Varizen.
Echinacea purpurea
Sonnenhut
Asteraceae, Heliantheae
Indianische Heilpflanze aus Nordostamerika. Blüte, Blatt und Wurzel werden benutzt. Traditionell wird die Wurzel
verwendet. Starker Entgifter und Reiniger, immunstimulierend mit Stärkung der Abwehr gegen Pilze, Viren und
Tumorzellen. Innerlich als Tinktur, Frischwurzelreibe oder Tee bei viralen Erkrankungen, Abmagerung durch schwere
Infektionen und Krebs. Hoch und kurz dosieren. Örtliche Wirkung in Mundhöhle und Scheide mittels Lutschpastillen
und Scheidenzäpfchen.
Cichorium intybus
Wegwarte
Asteraceae, Cichorioideae
In Europa heimisch. Die Wurzel wird m Frühjahr gesammelt, die Blüten und Blätter ganzjährig. Die Wirkung ist dem
Löwenzahn ähnlich. Reinigend, entschlackend, darmanregend, gallefördernd, beruhigend. bei steifen Gelenken,
Unruhe, Verstopfung.
Taxus baccata
Eibe
Taxaceae
Die europäische und pazifische Eibe (Taxus brevifolia) enthält in ihren Nadeln eine Mischung von Taxanen, die stark
tumorhemmend wirken. Sie ist sowohl lebensverlängernd als auch verkürzend. Ihre Verwendung ist fast vollständig
beschränkt auf Chemotherapie.
Dorin Ritzmann
www.galana.ch
CreativeCommons 3.0 Schweiz
Herunterladen
Random flashcards
Medizin

5 Karten Sophia Gunkel

Laser

2 Karten anel1973

Literaturepochen

2 Karten oauth2_google_55780ed8-d9a3-433e-81ef-5cfc413e35b4

Erstellen Lernkarten