Fakten zu Prostatakrebs

Werbung
Fakten zu Prostatakrebs
Jetzt informieren: www.deine-manndeckung.de
Mit bis zu 67.000 Neuerkrankungen pro Jahr ist Prostatakrebs die häufigste Krebserkrankung bei Männern in Deutschland.1 Zudem ist er die dritthäufigste Todesursache
bei Männern – die Sterberaten sind nur bei Lungen- und Darmkrebs höher.1 Allerdings
sind die Heilungschancen sehr gut, wenn die Erkrankung frühzeitig erkannt wird.1
Häufigste Krebsneuerkrankungen in Deutschland bei Männern (2010)
Prostata
26,1
Lunge
13,9
Darm
13,4
Harnblase
4,5
Melanom
3,8
Mundhöhle und Rachen
3,7
Magen
3,6
Niere
3,5
Non-Hodgkin-Lymphome
3,4
Bauchspeicheldrüse
3,2
Leukämien
2,6
Leber
2,3
Speiseröhre
1,9
Zentrales Nervensystem
1,5
Hoden
1,5
Mit 26,1 % ist Prostatakrebs die
häufigste Krebsart des Mannes2
Modifiziert nach RKI, Krebs in Deutschland 2009/2010, 9. Ausgabe, 2013.
1
Wer ist betroffen?
Prostatakrebs tritt häufig bei Männern über 45 Jahren auf. Das Risiko steigt mit zunehmenden Alter stark an.2
Altersspezifische Erkrankungsraten
1000
Pro 100.000 Einwohner in Deutschland
(2009 – 2010)
900
800
700
600
500
400
300
200
100
40 – 44
45 – 49
50 – 54
55 – 59
60 – 64
65 – 69
70 – 74
75 – 79
80 – 84
85 +
Altersgruppe
Modifiziert nach RKI, Krebs in Deutschland 2009/2010, 9. Ausgabe, 2013.
Gibt es Risikofaktoren?
Der wichtigste Risikofaktor ist steigendes Alter. Allerdings stellen auch eine familiäre Vorbelastung
oder die ethnische Zugehörigkeit Risikofaktoren dar.
Wie äußert sich Prostatakrebs?
In den Anfangsstadien treten häufig keine Beschwerden auf. Erst im fortgeschrittenen Stadium der
Erkrankung kann es zu spürbaren Symptomen kommen. Typisch sind Schmerzen im Beckenbereich
sowie die Beeinträchtigung der Blasen- oder Darm-Funktion. Deshalb ist es besonders wichtig, die
Früherkennungsuntersuchung wahrzunehmen und auf Alarmsignale zu achten. Je früher Prostatakrebs
erkannt wird, desto besser sind die Heilungschancen.1
2
Was umfasst die Früherkennung?
In Deutschland ist bei Männern die Früherkennungsuntersuchung von Prostatakrebs ab 45 Jahren
vorgesehen. Dabei werden jährlich bestimmte standardisierte Untersuchungen, wie z.B. der PSA-Test,
sowie die digital-rektale Untersuchung (DRU) durchgeführt. Allerdings ist es ratsam, bei Beschwerden oder
Sorgen direkt einen Arzt aufzusuchen und den Wunsch nach einer Untersuchung zu äußern.
Digital-rektale Untersuchung (DRU)
Bei der digital-rektalen Untersuchung (DRU) wird die Prostata durch den Darm auf Veränderungen
abgetastet. Dabei können Vergrößerungen, eine abnormale Form sowie Knoten oder Verhärtungen
ertastet werden. Ergänzend zur Tastuntersuchung kann auch ein Ultraschall durchgeführt werden.1
Bluttest
Nach der Blutabnahme wird das Level des Prostata-spezifischen Antigens (PSA) bestimmt. Das Protein
wird von den Prostatadrüsen gebildet und liegt bei Prostatakrebs häufig erhöht vor. Die Erhebung eines
Basis-PSA-Werts als Grundlage einer Risikoabschätzung und diesen mit anderen Untersuchungsmethoden zu kombinieren, wird von Urologen bei Männern ab 45 Jahren durchaus empfohlen. In der Früherkennung ist der PSA-Test eine sogenannte IGeL-Leistung, die der Patient selber zahlt, da der Nutzen
eines PSA-Screenings bisher nicht zweifelsfrei belegt werden konnte.
Weiterführende Untersuchungen
Biopsie
Falls im Rahmen der Früherkennung Hinweise auf einen Prostatakrebs bestehen, sollte eine weiterführende
Diagnostik durch die Entnahme einer Gewebeprobe (Biopsie) erfolgen. Wird in der Gewebeprobe Krebsgewebe nachgewiesen, erfolgt anhand dieser Probe eine Stadieneinteilung der Erkrankung (Grad der
Bösartigkeit des Tumors).1 Daraufhin können weiterführende Untersuchungen notwendig werden.
3
Welche Tumorklassen gibt es?
Die Identifikation eines bösartigen Tumors ist wichtig und ausschlaggebend für Prognose und Therapie.
Zur Klassifizierung von Tumoren gibt es verschiedene Klassifikationssysteme.
Der Gleason-Score
Der Gleason-Score ist ein Klassifikationssystem, das benutzt wird, um den Grad des Tumors zu bestimmen.
Er gibt an, wie stark sich das Gewebe im Vergleich zur gesunden Prostata verändert hat und somit, wie
aggressiv der Tumor ist. Ein niedriger Wert deutet auf eine geringe Veränderung und einen langsam
wachsenden Tumor hin. Tumore mit einem hohen Wert weisen stark entartete Veränderungen zum
gesunden Gewebe auf und können auch andere Organe betreffen.
Die TNM-Klassifikation
Um das Stadium des Tumors zu bestimmen, wird häufig die TNM-Klassifikation verwendet. Die Einteilung
der Tumorstadien erfolgt nach folgenden Gesichtspunkten:
• der Größe des Tumors (T)
• das Fehlen bzw. Vorhandensein von Lymphknotenmetastasen (N)
• das Fehlen bzw. Vorhandensein von Fernmetastasen (M)
Je früher Prostatakrebs erkannt wird,
desto geringer ist die Mortalität
Mortalität in 5 – 10 Jahren (ohne Behandlung)
%
100
90
80
70
60
50
40
30
20
10
0
T1a
T1b
T2a
T2c
T3
Größe des Primärtumors
Erstellt nach R. Hautmann und H. Huland: Urologie. Springer, Heidelberg 2006, S. 233.
4
Wie läuft die Therapie ab?
Zur Therapie von Prostatakrebs gibt es verschiedene Ansätze. Wenn die Diagnose gestellt ist, wird mit
dem Einverständnis des Patienten im Rahmen der Tumorkonferenz (bestehend aus Urologe, Pathologe,
Onkologe, Strahlentherapeut und Vertreter der Selbsthilfegruppe) eine patientenindividuelle Therapieempfehlung ausgesprochen. Diese Empfehlung geschieht unter Berücksichtigung des Krankheitsstadiums des Patienten sowie internationaler Leitlinien.
Wenn kein Eingriff notwendig ist, ist eine besondere Beobachtung wichtig, damit bei Fortschritt der
Erkrankung eine Therapie eingesetzt werden kann. Wenn die Erkrankung bereits stark fortgeschritten
ist, kommt es zur Operation oder Strahlentherapie. Sind bereits andere Organe betroffen, weil der
Tumor gestreut hat oder die anderen Therapien nicht erfolgreich sind, wird zusätzlich eine Hormonoder Chemotherapie angewandt.3
In einem bereits fortgeschrittenen Erkrankungsstadium kann durch gute Therapiemöglichkeiten eine
hohe Lebensqualität gewährleistet werden. Dennoch sind bei einem früh erkannten Tumor die Behandlung schonender möglich und die Heilungschancen am höchsten.
Operation
Bei dem chirurgischen Eingriff wird die Prostata entfernt. Diese Operation ist vor allem sinnvoll, wenn
nur das Gewebe der Prostata betroffen ist.1
Strahlentherapie
Die Strahlentherapie ist eine organerhaltende Therapie. Die Strahlen sollen die Krebszellen in der
Prostata abtöten.
5
Hormontherapie
Die Hormontherapie wirkt systemisch, das heißt im ganzen Körper. Da das Wachstum von Prostatakrebszellen primär abhängig von Hormonen ist, wird bei der Hormontherapie die Wirkung dieser Hormone
unterdrückt. Allerdings können sich Krebszellen verändern und nach einer gewissen Zeit auf diese Art von
Therapie nicht mehr ansprechen.1
Chemotherapie
Wenn der Prostatakrebs weit fortgeschritten ist und nicht mehr auf die Hormontherapie anschlägt,
werden häufig synthetische Substanzen (Zytostatika) eingesetzt, die die Zellteilung sich schnell teilender
Zellen stoppen sollen.
Referenzen
1. Deutsche Krebshilfe e.V., Prostata Krebs, Antworten, Hilfen, Perspektiven, Stand 2/ 2013.
2. Robert Koch Institut, Krebs in Deutschland 2009/2010, 9. Ausgabe, 2013.
3. Deutsche Krebsgesellschaft e.V., Prostatakrebs, Lokal begrenztes Prostatakarzinom, 2013.
6
Herunterladen
Random flashcards
Medizin

5 Karten Sophia Gunkel

Laser

2 Karten anel1973

lernen

2 Karten oauth2_google_6c83f364-3e0e-4aa6-949b-029a07d782fb

Enzymtechnik

2 Karten Manuel Garcia

Erstellen Lernkarten