Subjektive Unsicherheit in der Gegenwartsgesellschaft – mehr

Werbung
38
Autorin: Judith Eckert
Institution: Institut für Soziologie der Universität Freiburg
Thema/Projekt: Subjektive Unsicherheit in der Gegenwartsgesellschaft – mehr Prozesse als Ereignisse?
Subjektive Unsicherheit in der Gegenwartsgesellschaft – mehr Prozesse als Ereignisse?
Vorläufige Ergebnisse einer qualitativ-rekonstruktiven Studie
Graduiertennetzwerk zivile Sicherheitsforschung, 6. Mai 2015, Berlin &
Konferenz „Grenzenlose Sicherheit?“, 7./8. Mai 2015, Berlin
Judith Eckert, M.A. | [email protected]
Institut für Soziologie der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
Forschungskontext: Dissertationsprojekt „Subjektives Unsicherheitsempfinden und der Umgang damit“
•
•
•
•
Ausgangspunkt: Zeitdiagnose der Unsicherheit, aber offene Frage, wie es um die subjektive (Un-)Sicherheit der Menschen bestellt ist
Ziel: Soziologische Antworten auf die Fragen, was Menschen gegenwärtig verunsichert und wie sie damit umgehen
Betreuung: Prof. Dr. Baldo Blinkert (Soziologie, Universität Freiburg) und Prof. Dr. Hans Hoch (Soziologie, Universität Konstanz)
Einbettung: Methodenmix-Projekt „Subjektive Wahrnehmungen und Einschätzungen zu (Un-)Sicherheiten“ (Leitung: Prof. Dr. Baldo Blinkert; 2010-2013) als Teil
des BMBF-geförderten Verbundprojektes „Barometer Sicherheit in Deutschland“ (BaSiD); Interviews des Projekts als Datenpool für die Dissertation
Qualitative Methodik: themenoffene Erhebung mit face-to-face Interviews & rekonstruktive Auswertung
Warum
themenoffen?
Warum
qualitativ?
Zum einen besteht das Risiko, dass
durch Themenvorgaben methodische
Artefakte erzeugt werden (Blinkert 1978).
Zum anderen kann die (lebensweltliche)
Bedeutung von Unsicherheit nur im
Kontext angemessen verstanden werden:
„survey-type research was losing sight of
an understanding of whole people in reallife contexts” (Hollway/Jefferson 2000: 304)
Das ist doch rein
subjektiv, oder?
Was heißt
rekonstruktiv?
Die Interviewpartner*innen sollen im Rahmen von Problemzentrierten Interviews
(Witzel 2000) das für sie Wichtige erzählen können – auch Überraschendes.
Jedoch fokussieren bisherige qualitative
Studien i.d.R. auf bestimmte Themen
und/oder bestimmte Samples. Das „risk
perception ‚universe‘“ (Hawkes/Rowe
2009) ist somit nur teils erkundet.
Ziel qualitativ-rekonstruktiver Forschung ist
das Explizitmachen von Implizitem,
Vorbewusstem (Kruse 2014).
Ein solcher Ansatz ist für das Verstehen von
Verunsicherung wichtig:
“and we do think it makes sense to recognize that
whilst some of these anxieties are observable,
relatively straightforwardly, (…) some of the
anxieties are not so straightforward and
transparent.” (Taylor/Jamieson 1998: 161)
Themen: Die Einzelfall-Rekonstruktion subjektiver Unsicherheit ist der erste Schritt. Im zweiten
Schritt interessiert das Soziale im Subjektiven,
also gemeinsame Themen in den Erzählungen
der unterschiedlichen Interviewpartner*innen im
Sinne homologer Muster (Mannheim 1980).
Auswertung: a) Das Fremdverstehen erfolgt
methodisch kontrolliert (Methode: Kruse 2014).
b) Zentrale Interviewpassagen werden zur Herstellung von Intersubjektivität der Deutung in
einer Analysegruppe ausgewertet.
Vorläufige Ergebnisse: gemeinsame Kernthemen in den Interviews – mit einigen Beispielen
Verunsicherungen im
sozioökonomischen Bereich
(Hat bzw. bekommt man, was man braucht
bzw. verdient für ein gutes Leben?)
Verknüpft mit biographischer Unsicherheit
Prekäre
Arbeit
Arbeitslosigkeit
Erhebliche
Zuzahlungen
bei Krankheit
Unsichere
Rente
„Andere“
als ‚leistungsunwillige
Sozialschmarotzer‘
Kapazität &
Verteilungsgerechtigkeit
des Wohlfahrtsstaats
Kulturell als fremd
Empfundene: andere, nicht
verstehbare Normen &
Werte (z.B. Jugendliche)
Bevorzugung
„Anderer“
Statusverlust &
Lebensstandard
nicht halten
können
als Ausdruck
zunehmender
Ungleichheit
‚integrationsunwillige
Ausländer & Muslime‘
Aufspaltung der
Kriminalität
Verschlechterungen
im Kontext Arbeit
Krankheit
(z.B. für
Selbstständige)
als
materieller
Schaden
Berufliche
Perspektiven
der (Enkel-)
Kinder
Orientierungsverlust/mangelnde
Orientierung
Incivilites &
Kriminalität als
Zeichen des
Niedergangs
Gesellschaft in
unterschiedliche Gruppen
Kultureller und
normativer
Niedergang
Hemmschwelle
bei Gewalt sinkt
Beziehungen
werden vorschnell
beendet
Zusammenfassung und theoretische Rückbindung: Verunsicherungen & sozialer Wandel
Die bisher rekonstruierten homologen Muster ‒ sozioökonomische und -kulturelle Verunsicherungen ‒ dokumentieren sich in
den Interviews auf unterschiedliche Weise (s.o.), manifest und latent.
Empirisch sind diese Muster auch teils mit anderen Motiven verknüpft: Ungerechtigkeitsempfinden sowie politischem
Kontrollverlust und eigener Ohnmacht.
Theoretisch korrespondieren sie mit Prekarisierungstheorien (Wandel von Kapitalismus, Arbeit & Sozialstaat; z.B. Castel 2000),
Anomie- sowie Beschleunigungstheorien (z.B. Durkheim 1995, Rosa 2011).
 Die gegenwärtigen Verunsicherungen werden dadurch in ihrer strukturellen Bedingtheit verständlich.
Literatur: Blinkert, B. (1978): Methodische Realitätskonstruktionen oder soziale Tatbestände? Eine empirische Untersuchung über die Instrumentenabhängigkeit von Befragungsdaten. In: Soziale Welt 29 (3), S. 272–288. | Castel, R. (2000): Die Metamorphosen der sozialen Frage. Eine Chronik der Leiharbeit. Konstanz: UVK. | Durkheim, E, (1995): Der
Selbstmord. 5. Aufl. FfM: Suhrkamp. | Hawkes, G.; Rowe, G. (2008): A characterisation of the methodology of qualitative research on the nature of perceived risk: trends and
omissions. In: Journal of Risk Research 11(5), S. 617–643. | Heitmeyer, W. (2011): Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit (GMF) in einem entsicherten Jahrzehnt. Deutsche
Zustände. Folge 10. Berlin: Suhrkamp. | Hollway, W; Jefferson, T. (2008): Researching defended subjects with the free association narrative interview method. In: Lisa M. Given
(Hg.): The Sage encyclopedia of qualitative research methods. Los Angeles: SAGE, S. 296-315. | Kruse, J. (2014): Qualitative Interviewforschung. Ein integrativer Ansatz.
Weinheim: Beltz Juventa. | Mannheim, K. (1980): Strukturen des Denkens. FfM: Suhrkamp. | Rosa, H. (2011): Entfremdung in der Spätmoderne. Umrisse einer Kritischen Theorie
der sozialen Beschleunigung. In: Koppetsch, C. (Hg.): Nachrichten aus den Innenwelten des Kapitalismus. Zur Transformation moderner Subjektivität. Wiesbaden: VS, S. 221–252. |
Taylor, I.; Jamieson, R. (1998): Fear of crime and fear of falling: English anxieties approaching the millennium. In: European Journal of Sociology 39(1), S. 149-175. |
Witzel, A. (2000): Das problemzentrierte Interview [25 Absätze]. In: Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research 1(1), Art. 22).
Verunsicherungen im
soziokulturellen Bereich
(Gibt es eine verstehbare und ‚gute‘
soziale Ordnung in der (Lebens-)Welt?)
Ausblick: mehr Prozesse als Ereignisse?
Heitmeyer (2011) unterscheidet schleichende, weithin unthematisierte Prozesse und in der öffentlichen Kommunikation
präsente Signalereignisse als Quellen von Verunsicherung.
 Den vorläufigen Ergebnissen zufolge kommt Prozessen
i.S.v. gesellschaftlichem (Struktur-)Wandel eine hohe
Bedeutung zu.
Promotionsförderung:
Datenmaterial:
Herunterladen
Explore flashcards