2016-07-19_Selina Kulwitzki - Babynahrung in der

advertisement
Babynahrung in der Mikrowelle erwärmen
Das Aus für Nährstoffe und Vitamine?
Rückblick: 1954 war die erste Mikrowelle knapp 1,80m hoch und wog 340kg.
Ergattern konnte man sie für stolze 3.000 DM. Heutzutage ist die Mikrowelle ein fester
Bestandteil in unseren Küchen und rund 80% der deutschen Haushalte besitzen den
Küchenhelfer.
Zeitdruck und Schnelllebigkeit kontrollieren unser alltägliches Leben und so scheint die
Mikrowelle eine willkommene Gelegenheit Zeit zu sparen, Essen schnell zuzubereiten und
somit auch die Bedürfnisse unserer Kleinen in Null Komma nichts zu befriedigen.
Doch so manch einer hat ein ungutes Gefühl, wenn es um die Mikrowelle geht. Schließlich
hat die Mikrowelle nicht ohne Grund ihren Namen. Was ist dran an den Gerüchten die
Mikrowelle sei schädlich? Und was genau sind eigentlich Mikrowellen und wie funktioniert
die Mikrowelle?
Die Mikrowelle arbeitet mit elektromagnetischen
Wellen, was bedeutet, dass die Mikrowellenstrahlung
mit den Molekülen in den Speisen interagiert.
Die Moleküle werden in Bewegung gesetzt und durch
hochfrequente und andauernde Umpolung, mit einer
Geschwindigkeit von ca. 2,5 Milliarden Mal pro
Sekunde entsteht eine rasche Bewegung, welche sie
letztendlich erwärmt.
Fluch oder Segen? Es gibt zahlreiche Meinungen und das Thema wird stets kontrovers
diskutiert. Der nachfolgende Text soll Licht ins Dunkle bringen und euch die Entscheidung
Mikrowelle -JA/NEIN- erleichtern.
Wir haben uns beim Bundesamt für Strahlenschutz und der deutschen Gesellschaft für
Ernährung informiert. Hier wird betont, dass es nicht schädlich ist Nahrung in der
Mikrowelle zu erwärmen. Jedoch wurde uns deutlich gemacht, dass nur die bewusste
Bedienung der Mikrowelle eine Risikogefahr ausschließen kann.
Es ist sehr wichtig, dass Ihr ein paar Verhaltensregeln im Umgang mit der Mikrowelle
befolgt:
VERMEIDUNG VON ÜBERHITZUNG
Um die Nahrung für euer Baby oder Kleinkind möglichst schonend zu erhitzen, solltet Ihr
einen Blick auf die Wattzahl und die Zeitanzeige werfen.
Eine niedrige Wattzahl bei geringer Zeit ist ratsam. Die Mikrowelle verändert die
Molekülstruktur der Nahrung, dass bedeutet die Mikrowelle erwärmt von innen nach außen.
Anders als Ihr es von anderen Geräten kennt.
Unser Tipp: 40 - 60 Sekunden bei 100 – 300 Watt
TEMPERATURPROBE
Durch das Erwärmen von innen nach außen kann es zu einer ungleichmäßigen Erwärmung
kommen. Wissenschaftler nennen die heißen Stellen: Hot-Spots und die kalten
Stellen: Cold-Spots. Lasst euch nicht täuschen, das Gläschen kann von außen kalt sein aber
innen kochend heiß. Ratsam ist es die Nahrung umzurühren.
Jetzt seid ihr an der Reihe, die Temperaturprobe bewahrt euer Kleines vor Verbrühungen
und Verbrennungen. Was für euch ein kleines bisschen zu heiß erscheint kann eurem Baby
sehr schaden!
Unser Tipp: Rührt die Nahrung vor dem Verzehr gut um und probiert das Essen
bevor Ihr es eurer Prinzessin oder eurem Prinzen gebt. Ihr könnt auch Pausen
während des Erwärmens einlegen und so kurz kontrollieren wie warm das Essen ist.
TECHNIKCHECK
Auch wenn Ihr eurer Mikrowelle blind vertraut, lasst es euch gesagt sein, nicht jede
Mikrowelle ist für die Ewigkeit gebaut. Sollte das Gerät nicht mehr einwandfrei
funktionieren, und hier bedeutet einwandfrei wirklich: 100% funktionsfähig sein, muss sie
entweder repariert oder gar ausgetauscht werden. Anderenfalls können Strahlungen
austreten und euch und eurem Kind schaden.
DAS MATERIAL
Nicht außer Acht zu lassen ist das Material, aus dem das Gefäß besteht, in dem ihr das Essen
erwärmt. Die meisten Behältnisse aus Kunststoff sind definitiv nicht für die Mikrowelle
geeignet. Durch die Strahlungen in der Mikrowelle können Stoffe aus dem Kunststoff an die
Nahrung abgegeben werden. Achtet auf die Kennzeichnung in der Gebrauchsanweisung. Sie
verrät euch ob euer Gefäß mikrowellentauglich ist. Babynahrung aus Fläschchen ist in jedem
Fall mikrowellentauglich. Das Glasfläschchen inklusive Etikett kann also ohne Bedenken in
die Mikrowelle gestellt werden.
Unser Tipp: Lest die Gebrauchsanweisung, nutzt ausschließlich
mikrowellentaugliche Gefäße und zum Erwärmen der Milch eine Glasflasche.
Wie ist die Mikrowelle nun einzuordnen? Schädlich oder nicht?
Auf der Suche nach wissenschaftlichen Studien und Forschungsergebnissen dazu, ob
Nährstoffe, Vitamine und Spurenelemente verloren gehen, wird man bis heute im Unklaren
gelassen. Es scheint als sei das letzte Wort noch nicht gesprochen.
Generell gilt: Jedes Lebensmittel, dass auf irgendeine Art und Weise erwärmt wird, hat
weniger Nährstoffe als ein vergleichbar rohes Produkt.
Wird die Nahrung zu stark erhitzt verändern sich die Molekülstrukturen so stark,
dass diesen Prozess weder Vitamine noch Nährstoffe überstehen. Befolgen Sie die oben
genannten Anweisungen steht einer gesunden Erwärmung und somit auch Ernährung nichts
mehr im Wege.
Falls Ihnen die Beachtung der Schritte und Anweisungen zu lästig erscheint gibt es eine
gekonnte Alternative zur Mikrowelle. Der sogenannte Flaschenwärmer erhitzt die
Babynahrung schonend und gleichmäßig und kann somit eine gleichbleibende Qualität der
Nahrung garantieren. Es wird nichts überhitzt. Natürlich hat auch dieses Wunderwerk der
Technik einen kleinen Nachteil. Es ist zeitaufwendiger als die Mikrowelle. Wer jedoch keine
Zeit sparen möchte, sollte zu diesem Gadget greifen, denn hier kann er sich sicher sein,
überhaupt nichts mehr verkehrt zu machen. Außerdem gibt es den Flaschenwärmer auch
schon für Unterwegs mit einem 12 V Adapter für das Auto. Mehr Infos hierzu unter:
http://www.babymarkt.de/ernaehrung/babykostwaermer-nahrungszubereitung/
Wir hoffen, ihr konntet euch eine Meinung zu dem Thema bilden und unser Eintrag hat euch
dabei unterstützt.
Euer Babymarkt Team
Herunterladen