Präsentation

Werbung
HERZLICH WILLKOMMEN
Samstag, 29. August 2015
Ich verliere Winde – was tun ?
Marc Hauschild
Stv. Oberarzt
Klinik für Chirurgie Liestal
ANO-REKTALE
INKONTINENZ
Inhaltsverzeichnis
1.
2.
3.
4.
5.
6.
Kontinenz
Häufigkeit Inkontinenz
Einteilung
Symptome
Diagnostik
Therapie
Marc Hauschild, Stv. Oberarzt Chirurgie, 29. August 2015
4
Was ist anale Kontinenz ?
Die Fähigkeit, Stuhl und Wind
zu halten
und zwar
in JEDER Situation !
Marc Hauschild, Stv. Oberarzt Chirurgie, 29. August 2015
5
Faktoren, die die Kontinenz beeinflussen
Frequenz
Schliessmuskel
Konsistenz
KONTINENZ
Kapazität
Sensibilität
Koordination
Marc Hauschild, Stv. Oberarzt Chirurgie, 29. August 2015
6
Häufigkeit der Inkontinenz
•
Häufigkeit: 0,3 – 5% der Gesamtbevölkerung
•
Altersheimen bis 30%
•
Teils jahrelange Anamnese (Stigma)
•
Häufigkeit der Inkontinenzereignisse
•
2,7% täglich
•
4,5% wöchentlich
•
7,1% monatlich
Marc Hauschild, Stv. Oberarzt Chirurgie, 29. August 2015
7
Einteilung:
Inkontinenz I°
Unfähigkeit Winde zurückzuhalten
Inkontinenz II°
Unvermögen flüssigen Stuhl zurückzuhalten
Inkontinenz III°
Normalgeformter Stuhl kann nicht zurückgehalten werden
Klassifikation:
Passive Inkontinenz
ungewollter Verlust von Stuhl oder Wind, ohne dass es
bemerkt wird
Drang-Inkontinenz
Verlust von Stuhl oder Wind trotz willkürlichem
Versuch, diesen zu verhindern
Stuhlschmieren
unangenehmens Stuhlschmieren nach normaler
Stuhlentleerung, meist kontinent für festen Stuhl
Marc Hauschild, Stv. Oberarzt Chirurgie, 29. August 2015
8
Symptome bei Inkontinenz
Juckreiz
Nässen
Brennen
Druckgefühl am After (Gewebevorfall)
Gefühl der unvollständigen Entleerung
„Lästiger Durchfall“
Unkontrollierter Windabgang
Unkontrollierter Stuhlabgang
Diagnostik
Anamnese:
Stuhlinkontinenz? Ausprägung/Schweregrad? Ursachen?
Basisdiagnostik
Inspektion
Palpation
Proktoskopie
Rektoskopie
Spezielle Diagnostik
Manometrie
Endosonographie
Defäkographie (konventionell, MRI)
Neurologische Untersuchung
Urologische / gynäkologische Untersuchung
Physiotherapie
Marc Hauschild, Stv. Oberarzt Chirurgie, 29. August 2015
10
Diagnostik
Anamnese:
- Diagnose
„Inkontinenz“
=> lässt sich oft alleine durch die Patientenbefragung stellen
-Problem:
1.) Krankheit betrifft einen körperlichen Tabubereich
2.) Symptome werden oft ebenfalls tabuisiert und verschwiegen
Marc Hauschild, Stv. Oberarzt Chirurgie, 29. August 2015
11
Diagnostik
Anamnese:
Wegweisend in der Diagnostik
Aktuelle Beschwerden (Symptome)
Operationen (anorektal, abdominal, gynäkologisch, urologisch)
Geburten (Anzahl, Dammriss)
Medikamente
Begleiterkrankungen (Diabetes, Multiple Sklerose, Parkinson)
Ernährungsgewohnheiten / Trinkverhalten
Verdauung(Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Lactoseintoleranz,
Meteorismus, Schmerzen)
Familienanamnese
Marc Hauschild, Stv. Oberarzt Chirurgie, 29. August 2015
12
Diagnostik
Anamnese:
Strukturierte Befragung => Objektivierung der Beschwerden
Marc Hauschild, Stv. Oberarzt Chirurgie, 29. August 2015
13
Diagnostik
Anamnese:
Strukturierte Befragung => Objektivierung der Beschwerden
Marc Hauschild, Stv. Oberarzt Chirurgie, 29. August 2015
14
Diagnostik
Marc Hauschild, Stv. Oberarzt Chirurgie, 29. August 2015
15
Diagnostik
Marc Hauschild, Stv. Oberarzt Chirurgie, 29. August 2015
16
Diagnostik
Inspektion:
Pressen lassen (ungewollter Luft- oder Stuhlabgang)
Tiefertreten des Beckenbodens
Prolaps (Vorfall) von Schleimhaut, Fibrom, Hämorrhoiden, Mastdarm
Kneifen lassen (Funktion des Schließmuskel, Asymmetrien)
Ano-kutane Reflex ( Nervus pudendus und sacraler Plexus intakt)
Marc Hauschild, Stv. Oberarzt Chirurgie, 29. August 2015
17
Diagnostik
Palpation:
-Afterumgebung: Knoten, Verhärtungen
-Länge des Analkanals
-Schließmuskelruhedruck ( Musculus sphincter ani internus)
-Kneifdruck (Musculus sphincter ani externus, Musculus puborectalis)
-Schließmuskelsegmente: unversehrt, Lücke
-Lokale Schmerzen
Marc Hauschild, Stv. Oberarzt Chirurgie, 29. August 2015
18
Diagnostik
Proktoskopie/Rektoskopie:
Visuelle Beurteilung des Analkanals / Rektums
Ausschluss von Entzündungen
Ausschluss von Tumoren
Darstellung von Schleimhautdefekten (Ulcus simplex recti)
Nachweis Intussuszeption / Prolaps / narbige Verziehungen
Marc Hauschild, Stv. Oberarzt Chirurgie, 29. August 2015
19
Therapie
1. Konservative Therapie
2. Operative Therapie
Marc Hauschild, Stv. Oberarzt Chirurgie, 29. August 2015
20
Therapie
1. Konservative Therapie
 Verhaltensmaßnahmen
 Kontrolliertes Abführen (Lecicarbon supp), Vermeidung von Milch, zu viel
Gemüse/Salat, Pflaumen, Koffein, Feigen etc.
 eher „stopfende“ Diät mit gekochtem Reis, Kartoffeln, Bananen
 Medikamentöse Therapie
 Anti-Diarrhoe-Medikament => Loperamid
 Beckenbodentraining
 Biofeedback
 Sensibilisierungsübungen
 Elektrostimulation
 Magnetfeldtherapie
Marc Hauschild, Stv. Oberarzt Chirurgie, 29. August 2015
21
Therapie
2. Operative Therapie:
Rekonstruktion von Sphinkterdefekten
Sphinkter-Ersatz
Dynamische Grazilis-Plastik
Artifizieller Sphinkter
Bulking agent / Injektions-Therapie
Sakralnervenstimulation (SNS)
Kontrollierte Inkontinenz (Stomaanlage)
Marc Hauschild, Stv. Oberarzt Chirurgie, 29. August 2015
22
Therapie
2. Operative Therapie
Rekonstruktion von Sphinkterdefekten
Marc Hauschild, Stv. Oberarzt Chirurgie, 29. August 2015
23
Therapie
2. Operative Therapie
Grazilis-Plastik / dynamische Grazilis-Plastik
Marc Hauschild, Stv. Oberarzt Chirurgie, 29. August 2015
24
Therapie
2. Operative Therapie
Artificial Bowel Sphinkter (ABS)
Marc Hauschild, Stv. Oberarzt Chirurgie, 29. August 2015
25
Therapie
2. Operative Therapie
Magnetic Sphincter
Marc Hauschild, Stv. Oberarzt Chirurgie, 29. August 2015
26
Therapie
2. Operative Therapie
Sphinkteraugmentation
Marc Hauschild, Stv. Oberarzt Chirurgie, 29. August 2015
27
Therapie
2. Operative Therapie
Sakralnervenstimulation (SNS)
Marc Hauschild, Stv. Oberarzt Chirurgie, 29. August 2015
28
Therapie
2. Operative Therapie
Perkutane-Tibialis-Nerven-Stimulation (PTNS)
Marc Hauschild, Stv. Oberarzt Chirurgie, 29. August 2015
29
Therapie
2. Operative Therapie
Kontrollierte Inkontinenz = Stomaanlage
Marc Hauschild, Stv. Oberarzt Chirurgie, 29. August 2015
30
DAS GANZE IST MEHR ALS DIE
SUMME SEINER TEILE
HERZLICHEN DANK
FÜR IHRE AUFMERKSAMKEIT
Herunterladen
Explore flashcards