vote - objectguide

Werbung
Viele Projekte verschwinden nach der Realisierung im Archiv. Dabei
wäre es eine große Bereicherung Konzepte jeglicher Art kennen zu
lernen. Um diesen Mehrwert an Inspiration zu fördern, lobt Objectguide 4x im Jahr zu jeder Produktkategorie in Zusammenarbeit mit einem
Hersteller eine Competition aus, in der eine beispielhafte Verwendung
von Produkten gesucht wird.
//objectguide/competition/no.01_presents OBJECT CARPET
Auf dem Teppich bleiben ...
Avantgardistisches Teppichdesign in allen Trends und Stilrichtungen
- ob Barock, Bauhaus, Neues Wohnen, Opulenz oder Purismus – die
OBJECT CARPET Kollektion erfüllt alle Voraussetzungen, um dem
Wunsch nach Individualität der Kunden nachzukommen.
Im Mittelpunkt des //objectguide/competition stehen Projekte, die sich
durch eine herausragende Architektur in Verbindung mit den Produkten aus dem Hause
OBJECT CARPET auszeichnen. Dabei geht es nicht allein um die technische Lösung, sondern um innovative Ansätze, ästhetische Qualitäten
und Farbe in Funktion. So steht auch nicht das aus dem Gesamtzusammenhang heraus gelöste Produkt im Mittelpunkt, sondern seine
Rolle, die es im Gesamtentwurfskonzept des Projektes einnimmt.
Gesucht wurden Einreichungen aus den Bereichen Wohnungsbau,
Industrie und Gewerbe sowie aus allen weiteren Gebäudetypologien.
Aus den hier vorausgewählten Projekten soll
nun mittels Abstimmung der Favorit gewählt
werden - mach mit !




vote
!
//objectguide/competition/no.01_presents OBJECT CARPET
//objectguide/competition/no.01_presents OBJECT CARPET
Innovative Architektur als Wegweiser für die Zukunft

a
Das internationale Architekturbüro Wilford Schupp Architekten aus Stuttgart
setzt mit dem Büroneubau städtebaulich, architektonisch, wirtschaftlich und
energetisch neue Maßstäbe. Als neues Tor zur Karlsruher Südstadt schafft
das Gebäude mit einer spektakulären Auskragung einen Übergang zwischen
den verschiedenen städtebaulichen Richtungen, die an der ehemaligen
Kriegsstraße aufeinandertreffen. Eine klare architektonische Aussage im
Bezug zum Kontext, sowie die Einhaltung des Termin- und Kostenrahmens
bei höchster architektonischer Qualität standen bei Planung und Ausführung
im Mittelpunkt.
Das Bürogebäude zeichnet sich durch eine wirtschaftliche Nutzung des
Grundrisses aus. Dies wird sowohl durch die spezifisch entwickelte Form
des Gebäudes als auch durch die Platzierung der Treppenkerne erzielt. Das
Gebäude erfüllt mit einer Bruttogesamtfläche von 22.277 m² somit nicht
nur die wirtschaftlichen Anforderungen einer herkömmlichen InvestorenImmobilie, sondern setzt bewusst Akzente einer nachhaltigen ökonomischen
Gesamtlösung. Ausnahmen zum Bebauungsplan wurden aufgrund des
überzeugenden Gesamtkonzepts und der architektonischen Umsetzung
genehmigt und tragen somit zu einer optimalen Bebauungsdichte bei.
Der Baukörper gliedert sich in drei horizontale Schichten, die durch
unterschiedliche Materialien betont werden. Der Gebäudesockel
beherbergt die straßenseitige Eingangsebene und erhält durch seine
Natursteinverkleidung eine geschlossene massive Gestalt. Diese Basis
wird durch zwei gläserne Geschosse von der dynamischen Skulptur der
Obergeschosse getrennt. Getragen von farbig akzentuierten V-förmigen
Stützen kragen die Obergeschosse weit nach Westen hin aus und verleihen
dem Ensemble seine besondere Dynamik.
Ein neuartiges Fassadenkonzept prägt die prominente und skulpturale
Erscheinung des Gebäudes. Gemeinsam mit dem Ingenieurbüro ip5 wurde,
anhand von Gebäudesimulationsmodellen für Licht-, Luft-, Temperatur- und
Fassadenalternativen, ein optimiertes Verhältnis zwischen geschlossener
und lichtdurchlässiger Fassadenfläche ermittelt. Dieses ermöglicht
erstmalig eine Garantie auf die Nebenkostenwerte für den Mieter. Der
Primärenergieverbrauch konnte dabei um 40% des Branchenschnitts gesenkt
und vertraglich garantiert werden. Die Fassade erhält durch geschossweise
gegeneinander versetzte geschlossene Metallpaneele und großformatige
Fenster eine schuppenförmige, lebhafte Oberfläche. Die Farbgebung
nimmt Bezug auf die Firmenfarben des Bauherren LBBW-Immobilien und
unterstreicht durch die vier hellblau-metallic Abstufungen die reliefstarke
regelmäßige Struktur. Das Gebäude wird zu einem repräsentativen
Aushängeschild für die Bank.
Die farbige Gestaltung des Inneren des Neubaus trägt ebenfalls die
unverkennbare Handschrift des Büros Wilford Schupp Architekten.
Insbesondere die Gemeinschaftsbereiche wie Foyer, Cafeteria und
Konferenzraum sind durch starke Farbakzente besonders herausgehoben.
Auf der Suche nach einem der hohen Wertigkeit und besonderen Farbigkeit
der Sonderbereiche entsprechenden Material fiel die Wahl bereits in einem
frühen Entwurfsstadium auf die Teppichbeläge ‚Poodle‘, ‚Flash‘ und ‚Mondial‘
der Fa. Object Carpet.
Eckdaten Neubau LBBW Karlsruhe
NUTZUNG
Verwaltung
STANDORT
Ludwig Erhardt Allee Nr.3, ehem. Kriegsstraße
City Park, Karlsruhe Süd-Ost
BAUHERR LBBW Immobilien Development GmbH
Katharinenstraße 20, 70182 Stuttgart
EIGENTÜMER
Baden-Württembergische Versorgungsanstalt
für Ärzte, Zahnärzte und Tierärzte, Tübingen
ARCHITEKT
Wilford Schupp Architekten GmbH
TERMINE
Planungsbeginn Mai 2004
Baubeginn August 2005
Fertigstellung August 2007
FLÄCHEN [BGF] Bürofläche Seminarbereich Foyer Kantine Parkplätze 22.277 m²
7.676 m²
165 m²
315 m²
795 m²
108 Plätze
MIETFLÄCHEN NACH GIF [MF] 14.920 m²
KOSTEN
Investitionssumme 40 Mio. Euro
Alle Fotos:
LBBW Immobilien, Fotograf: Siegfried Gragnato
//objectguide/competition/no.01_presents OBJECT CARPET
//objectguide/competition/no.01_presents OBJECT CARPET
Projekt: Atlantik Networxx 2
Kurzbeschreibung:
Im Bestand eines ehemaligen Lagergebäudes (Baujahr 1972) mit hoher
Gebäudetiefe wurden für die Firma Atlantik Networxx neue Büroflächen
realisiert.
Nutzung:
Empfangs-, Büro- und Besprechungsflächen
Ort:
Martinsried bei München
Auftraggeber:
Atlantik Networxx AG, Martinsried
Jahr der Fertigstellung; Bauzeit:
2006; 2,5m
Anwendung von Carpet Concept:
Über den Großteil der Fläche wurde Teppich Springles in der Sonderfarbe
Fb.1460/301 verlegt. Wichtige Bereiche wurden mit dem Teppich Springles
Fb. 701 belegt. Besondere Orte wurden mit dem Teppich Poodle Fb. 1460
akzentuiert, zur Fassung des Raums ist in den
Warte- und Sitzbereichen der Belag Poodle auch in der Vertikalen verlegt.
Die vorhandenen Akkustikwände wurden ebenfalls mit dem Belag Poodle
eingekleidet.

b
//objectguide/competition/no.01_presents OBJECT CARPET
//objectguide/competition/no.01_presents OBJECT CARPET
Projekt: Büroausbau Tröger Architekten
Kurzbeschreibung:
Im Bestand einer ehemaligen Fernmeldeausbildungsschule der Deutschen
Post (Baujahr 1972) wurde in einer ehemaligen Werkstatt für das
Architekturbüro neue Büroflächen als open space realisiert.
Nutzung:
Büro- und Besprechungsflächen

c
Ort:
Piusstraße, München
Auftraggeber:
Tröger Architekten
Jahr der Fertigstellung, Bauzeit:
2007, 5 Wochen
Anwendung von Carpet Concept:
Verschiedene Größen von Trennwänden für Schall- und Sichtschutz aus mit
Holzwerkstoffplatten beplankten Stahlrahmen wurden mit dem Teppich Poodle
1455 in wickenrosa bespannt. Im Großraum werden damit sensible Bereiche
wie Teamarbeitsplätze sowie Besprechungs- und Konferenzbereich separiert.
//objectguide/competition/no.01_presents OBJECT CARPET
//objectguide/competition/no.01_presents OBJECT CARPET

d
Mövenpick Hotel, München – Airport / Hallbergmoos
Neue Gästezimmeretage: Outside In
Das Zimmer vermittelt durch sein Spiel aus verschiedenen Grau-,
Braun- und Beigetönen eine ruhige, elegante Atmosphäre. Das
Konzept Outside In wird erst auf den zweiten Blick erkennbar, denn ein
unerwarteter Aha-Effekt eröffnet sich im Badbereich – dort, wo sich der
Besucher morgens auf den Tag einstellt und erfrischt und abends wieder
entspannt und erholt: Das Bad empfängt den Reisenden in knackigem
Apfelgrün als Oase, die ihn von den Unruhen des Reisens entspannen
und wieder neu auftanken lässt. Als Gegenpol zu der Technik des nahe
gelegenen Flughafens setzt hier die Natur einen wohltuenden Kontrast.
Piniengrüne Wände stehen neben sandfarbenen Fliesen und warmen
Nussbaum Holztönen. Durch das Kunstkonzept und einige ausgewählte
Oberflächenmuster wird dieses Thema unterstützt. Das Grün der Wände
wird bei Glasmosaik und Waschtisch aufgenommen, die ganz in dem
knackigen Naturfarbton gehalten sind. Glasflächen unterstreichen Frische
und Eleganz und schenken den Oberflächen zugleich Tiefe. Armaturen und
Accessoires greifen den kubischen Grundgedanken der Formensprache
auf und transportieren in ihren verchromten Oberflächen ein hochwertiges
Ambiente.
Im Zimmer selbst verbreiten Spuren der Akzentfarbe schon eine Ahnung
auf die `Farbexplosion` im Bad: Outside In präsentiert sich dem Gast
überraschend in Form von farbigen Möbelunter- oder Innenseiten. Erst
beim Öffnen der Schränke kommt die Farbe zum Vorschein – als Vorahnung
auf die Überraschung im Bad.
Das Zusammenspiel der sanften Grau- Beigefarbtöne und dem fruchtigen
Ton von `Granny Smith` Äpfeln versetzt den Gast in eine beruhigende und
zugleich stimulierende Stimmung.
Die Formensprache ist zurückhaltend und geradlinig, sie lässt die
Materialien durch ihre Texturen und Oberflächen wirken und die Farben
in feinsten Abstufungen nebeneinander strahlen. Ein besonderes
Lichtkonzept mit speziell angefertigten Leuchten unterstützt die Designidee
und geleitet den Gast mit warmen Lichtfarben durch seinen privaten
Bereich im Hotel. Pendelleuchten neben dem Bett betonen auf elegante
Art den schwebenden Charakter von Arbeitsplatz und Nachttischen.
Die verschiedenen Zonen im Raum werden durch unterschiedliche
Bodenbeläge von einander abgegrenzt. Eine Differenzierung bei den
Teppichstrukturen unterstützt diese Idee: So lädt der Bereich um das
Bett durch eine höherflorige Oberfläche zum längeren Verweilen ein. Der
Badbereich setzt sich in harten Belägen ab und spielt mit zwei Farben, die
den geöffneten Bereich mit außen liegendem Waschtisch zonieren.
Feine Farbnuancen und knackige Akzente sind die Zutaten dieser
überraschenden Hotelzimmerkomposition.
Nutzung: Hotelzimmer
Ort: München Airport - Hallbergmoos
Bauherr: Mövenpick
Jahr der Fertigstellung: September 2007
Innenarchitekten: JOI-Design GmbH
Fotograf: JOI-Design GmbH
//objectguide/competition/no.01_presents OBJECT CARPET
//objectguide/competition/no.01_presents OBJECT CARPET

e
Kuscheln mit dem ‚Poodle’
Die Renovierung des stark frequentieren Wartebereiches in einer
Kieferorthopädischen Praxis stellt besondere Ansprüche an die Materialwahl
und Ausführung.
Eine bestehende Sitzpodestanlage sollte ein neues zeitgemäßes
Erscheinungsbild bekommen - einladend weich, aber auch strapazierfähig und
pflegeleicht.
Als Kontrast zu dem bestehenden Bodenbelag mit Filzstruktur lädt nun die
kuschelige, hochflorige Optik von ‚Poodle’ zum Fläzen ein. Der dichte, hohe
Flor umspielt weich die Stufenkanten und rundet das neue Sitzvergnügen ab.
Die Farbpalette der Rückenpolster und der losen Sitzkissen mit
Styroporkugelfüllung nimmt das Farbkonzept des Corporate Designs der
Praxis – Eiscremefarben von Pistazie bis Himbeere - auf.
Nutzung:
Kieferorthopädische Praxis
Standort:
Tattenbachstraße 30, Augsburg
Bauherr:
Kieferorthopädische Praxis
Dr. Friedel und Helmut Bader
Architekt:
ARCHITEKTON
Ausführung:
04/2007
Foto:
Bauherr
Herunterladen
Explore flashcards