Literaturhinweise zum Thema Entwicklung

Werbung
1. Entwicklung
Psychologie
Mag. Heinrich Fenkart ©
Literaturhinweise zum Thema Entwicklung
1.1 Tradierte Entwicklungsbegriffe
1.1.2 PIAGET
1.2 Differenzieller Entwicklungsbegriff
1.3 Entwicklungsstörungen
1.4 Entwicklungsförderung
20 UE
Mag. Heinrich Fenkart © Psychologie
1. Entwicklung
Literaturhinweise zum Thema Entwicklung
BIERBAUMER/SCHMIDT 1999
NIELS BIERBAUMER und Robert F. SCHMIDT: Biologische Psychologie.
Springer Verlag,
Berlin Heidelberg, 1999,
4., vollständig überarbeitete und ergänzte Auflage.
MÖNKS/KNOERS 1996
Franz J. MÖNKS und Alphons M.P. KNOERS:
Lehrbuch der Entwicklungspsychologie.
Aus dem Niederländischen von Y.W. Fuchs
Ernst Reinhardt Verlag
München Basel 1996
OERTER/MONTADA 1998
Rolf OERTER und Leo MONTADA (Hrsg.): Entwicklungspsychologie.
Ein Lehrbuch.
BELTZ PsychologieVerlagsUnion
Weinheim
1998
4., korrigierte Auflage
OERTER/HAGEN u.a. 1999
Rolf OERTER, Cornelia von HAGEN, Gisela RÖPER, Gil NOAM (Hrsg.):
Klinische Entwicklungspsychologie.
Ein Lehrbuch.
BELTZ PsychologieVerlagsUnion
Weinheim
1999
STRASSBURG/DACHENEDER/KRESS 2000
Hans-Michael STRASSBURG, Winfried DACHENEDER, Wolfram KRESS (Hrsg.):
Entwicklungsstörungen bei Kindern.
Grundlagen der interdisziplinären Betreuung.
Urban & Fischer Verlag
München Jena 2000
2., neubearbeitete und erweiterte Auflage
2
Mag. Heinrich Fenkart © Psychologie
1. Entwicklung
3
1.1 Tradierte Entwicklungsbegriffe
Merkmale traditioneller Entwicklungsbegriffe
Studientext:
MONTADA 1998"Frager4 Konzepte, PerspektiveW'
In: OERTER/MONTADA 1998, Kapitel 1, Seite 1 bis 83
MÖNKS/KNOERS 1996,
1. Kapitel: "Grundlagen der Entwicklungspsychologie" Seite 13 bis 42
Im Mittelpunkt dieses Abschnitts steht die Frage nach der Entwicklung der Person, die sich
grundsätzlich immer in sozialen Beziehungen ereignet.
Was ist Entwicklung?
Entwicklung meint immer Veränderung bestehender Strukturen.
Veränderungen ereignen sich immer in der Zeit;
Veränderungen meinen einen Prozess, der sich so nicht mehr wiederholt werden kann;
Veränderungen an der Person sind nicht mehr umkehrbar (reversibel);
Entwicklung meint Veränderungen Richtung zunehmender Differenzierung.
Wachstum meint im Unterschied zu Entwicklung einen ausschließlich physischen Vorgang
(Ausbildung der Organstrukturen des Menschen).
Ein weiterer für die Entwicklung wichtiger Zusammenhang ist das Lernen (Lernprozesse).
Wachstum (Reifung), Lernen und Entwicklung hängen eng zusammen, meinen aber je etwas
Unterschiedliches.
Beispiele:
Ein Kind entwickelt sich, so dass es schließlich selbständig das WC benutzen kann.
Es lernt den Schließmuskel willkürlich zu betätigen.
Voraussetzung dafür ist, dass der Schließmuskel ausgebildet (ausgereift) ist.
Ein Kind entwickelt sich, so dass es schließlich selbständig sich fortbewegen kann.
Das Kind muss das Gehen lernen.
Das Kind kann erst dann gehen lernen, wenn der Bewegungsapparat so weit ausgebildet
(ausgereift) ist, dass das Gehen versucht, geübt und erlernt werden kann.
Mag. Heinrich Fenkart © Psychologie
1. Entwicklung
4
Diese Beispiele verdeutlichen, dass die Möglichkeiten des Kindes, das sich entwickelt hat, in
Unterschied zu seinem früheren Zustand, differenzierter geworden sind. Das Kind verfügt über
differenziertere Möglichkeiten des Verhaltens.
An den genannten Beispielen kann verdeutlicht werden, dass diese Differenzierungszuwächse beim
Kind durch die soziale Umwelt beeinflusst - gestaltet - werden können.
Die Pflegeperson versucht immer wieder, das Kind zu animieren, seine kleinen oder großen
Geschäfte auf dem Topf zu erledigen und nicht in die Windel zu machen. Das Kind wird bei
erfolg entsprechend gelobt (belohnt, liebgehabt), bei Misserfolg eher negativ sanktioniert.
Erwachsene und Kinder bemühen sich darum, dem Kind, das sich aufzurichten beginnt, das
selbständige Gehen und Laufen durch Unterstützung zu ermöglichen und zu einem
Erfolgserlebnis werden zu lassen. Motivation durch erfolg, zusätzlich wird das Kind bei
Erfolg bewundert, gelobt usw.
Entwicklung meint also einen Prozess der Differenzierung, bei welchem die individuellen
Anlagen und die soziale Umgebung eine große Rolle spielen.
Es gibt bezüglich des Entwicklungsprozesses verschiedene Auffassungen (Entwicklungstheorien),
je nachdem, welche Aspekte bei diesem Prozess besonders betont und hervorgehoben werden.
Diese Akzentuierungen schlagen sich in Theorien (Entwicklungstheorien) nieder.
Traditionelle Konzeptionen von Entwicklung
1. Entwicklung in altersspezifischen Schritten oder Phasen
Manche gehen davon aus, dass die Entwicklung des Menschen sich in aufeinander aufbauenden
Schritten vollzieht.
Der Entwicklungsgang ist vergleichbar einer Treppe, auf der ein Mensch Stufe um Stufe erklimmt
und gleichsam immer "höher" steigt, d.h. ein höheres Entwicklungsniveau erreicht.
Mit dieser Überlegung verbinden sich gleich noch weitere Annahmen:
Wie bei einer Treppe ist die nächsthöhere Stufe nur zu erreichen, wenn die vorausgehende
Stufe erklommen ist. Die Bewältigung der niedrigeren Stufe ist die Voraussetzung dafür,
dass die nächsthöhere überhaupt erreicht werden kann.
Beispiel
Ein Kind kann erst gehen lernen, wenn es zuerst krabbeln gelernt hat.
Es sind also die früheren Entwicklungsstufen die Voraussetzung dafür, dass die nächsthöhere
Stufe erreicht werden kann.
Mag. Heinrich Fenkart © Psychologie
1. Entwicklung
5
Geht man von dieser Überzeugung aus, hat das für die Pädagogik und/oder Therapie
erhebliche Konsequenzen.
Das Kind wird sozusagen auf die Leiter/Treppe der Entwicklung gestellt, damit man sieht,
wie weit es kommt. Getestet wird also die Entwicklungsstufe, die das Kind beherrscht und
von dieser aus wird überlegt, was oder wie man das Kind trainieren könnte, damit es die
nächste Stufe der Entwicklung erklimmen (meistem) kann.
Die Leiter/Treppe, die dabei den Maßstab abgibt, ist eine allgemeine Norm, d.h. man hat
bei
vielen Kindern geschaut,
a) welche Entwicklungsstufen durchschnittlich (statistisch) aufeinander folgen und
b) wie alt durchschnittlich (statistisch) ein Kind ist (statistisches Durchschnittskind), wenn
es sich auf dieser Entwicklungsstufe befindet.
Damit gewinnt man zwei Koordinaten, um den Entwicklungsstand des Kindes zu
bestimmen:
a) das Lebensalter
b) das beobachtbare Verhalten (Fähigkeiten und Kompetenzen des Kindes)
Damit lässt sich der Entwicklungsstand (das Entwicklungsalter) eines Kindes quasi
objektiv
bestimmen und gleichzeitig lässt sich damit scheinbar objektiv bestimmen, was das Kind
als
Nächstes lernen muss, um auf die nächsthöhere Entwicklungsstufe zu gelangen.
Somit entseht eine wunderbare Ordnung und Übersichtlichkeit, alles scheint klar zu sein
und
eine Pädagogin weiß, was die nächste Entwicklungsstufe ist, die das Kind erreichen kann,
damit kennt sie die Entwicklungsziele, die für dieses Kind gelten und muss sich nur noch
Methoden überlegen, wie sie diese Ziele bei diesem Kind erreichen kann.
2.Entwicklung auf einen Endzustand (Reifezustand) hin.
Die Annahme, dass sich die Entwicklung des Menschen in klaren aufeinander aufbauenden
Schritten/Phasen ereigne, ist zumeist verbunden mit der Annahme, dass die Entwicklung sich auf
einen Zustand hin bewegt, bei welchem sie als abgeschlossen gelten kann. Ein Endzustand also
oder Reifezustand, wie er im allgemeinen im Erwachsensein' gesehen wird.
Dies bedeutet, wenn die entsprechenden Entwicklungsschritte durchlaufen sind, gibt es so gut wie
keine Entwicklung mehr, sie hat ihr Endziel erreicht: der Jertige" Mensch. Die Entwicklung kommt,
nachdem diese Stufe erreicht worden ist, zum Stillstand.
3. Die Entwicklung verläuft bei allen Menschen im großen und ganzen gleich, die Entwicklung ist
4. universell.
Mag. Heinrich Fenkart © Psychologie
1. Entwicklung
6
Diese Annahme ist mit den beiden vorher genannten Annahmen verbunden. Denn wenn die
Entwicklung als Prozess gesehen wird, der in klaren Stufen/Phasen und an das Lebensalter
gekoppelt ist, dann ereignet sich die Entwicklung bei allen Menschen in etwa gleich.
Diese Universalität der Entwicklung gibt dem Psychologen und dem Pädagogen die Möglichkeit, in
Kind relativ genau in ein Entwicklungsschema zu bringen (Entwicklungsalter) und damit
gleichzeitig deutlich zu machen, welche Angebote ein Kind das einer bestimmten Alterstufe
angehört, braucht, um sich gut weiter zu entwickeln.
Die Individualität des Kindes spielt da keine allzu große Rolle mehr, denn mit der richtigen
Zuordnung zu einer "Entwicklungs-Altersgruppe" lässt sich ein Programm gestalten das für alle
Kinder, die dieser Gruppe angehören, geeignet ist.
Kindergärten und mehr noch Schulen, haben sich diese Auffassung zu eigen gemacht und
begründen damit, dass man entwicklungspsychologisch begründet, ein Prograrmn planen und
gestalten kann, das für eine solche Altersgruppe "passt".
Es ist naheliegend, dass aus dieser Sichtweise heraus, alle jene Kinder, für die dieses allgemeine
Programm nicht passt, als irgendwie "entwicklungsgestört" ("entwicklungsverzögert",
"entwicklungsretardiert" usw.) oder noch einfacher als "auffällig" ("verhaltensauffällig")
bezeichnet.
Ebenso naheliegend ist dann die Annahme, dass solche Kinder eine Spezialbehandlung oder eine
"Sonder"-Behandlung brauchen, weil die "Regel'-Behandlung, das „Regel“-Programm für sie nicht
geeignet ist. Die Formulierung ist dann meistens die, solche Kinder haben einen "SonderPädagogischen-Förderbedarf'.
Es zeigt sich damit, dass ein Entwicklungsbegriff, der auf den Annahmen beruht, Entwicklung
vollziehe sich in klaren Stufen, gebunden an das Lebensalter, wäre bei allen Heranwachsenden in
etwa gleich und laufe auf einen Endzustand hinaus, dazu geeignet ist, ganz entscheidende
Begründungszusammenhänge für die Pädagogik zu liefern.
Schon aus dem bisher Dargelegten wird deutlich, dass es für eine Pädagogik von ausschlaggebender
Bedeutung ist, wie Entwicklung gesehen und verstanden wird.
Deshalb ist es erforderlich, sich mit diesen gängigen und traditionell üblichen Annahmen, wie
Entwicklung des Kindes tatsächlich sich ereignet, genauer und distanzierter (kritischer) sich
auseinander zu setzen.
Die kritische Auseinandersetzung mit diesen Tradierten Auffassungen beginnt also damit, dass die
Frage gestellt wird: Stimmen denn diese Annahmen, von denen oben die Rede war, überhaupt?
Handelt es sich bei diesen Annahmen um eindeutige ßefunde" (wissenschaftlich abgesicherte
Tatsachen) oder handelt es sich bei diesen Annahmen um lieb gewordene Überzeugungen, die einer
genaueren Untersuchung nicht standhalten können?
Dies ist das Anliegen, dem Leo MONTADA in dem Beitrag mit der Überschrift "Fragen, Konzepte,
Perspektiven"1 nachgeht.
1
In: OERTER/MONTADA 1998, Seite 1 bis 83
Mag. Heinrich Fenkart © Psychologie
1. Entwicklung
7
MONTADA arbeitet zuerst jene Annahmen heraus, die Mir viele gebräuchliche Vorstellungen
darüber, wie die Entwicklung des Heranwachsenden sich ereignet, typisch sind. Dann wird jede
dieser Annahmen auf ihre wissenschaftliche Haltbarkeit hin untersucht.
Es zeigt sich schnell, dass bestimmte Annahmen einfach"falsch" sind, das heißt, sie lassen sich mit
der beobachtbaren Wirklichkeit nicht zu Deckung bringen.
MONTADA weist des weiteren auf, dass bestimmte, für die Entwicklung wichtige Sachverhalte,
von den traditionellen Entwicklungstheorien überhaupt nicht gesehen und bedacht werden,
vielleicht sogar bewusst ignoriert werden:.
Beispiele:







dass es von großer Bedeutung für die Entwicklung ist, in welchem sozialen Umfeld sich
die Entwicklung ereignet; Entwicklungsbedingungen von ausschlaggebenderBedeutung
für den Entwicklungsverlauf sind;
dass ein Kind ganz wesentlich an der eigenen Entwicklung beteiligt ist und diese
mitgestaltet;
dass Entwicklungsverläufe bei einem Kind sich oft nicht geradlinig ereignen;
dass die Entwicklung bei ein und demselben Kind in verschiedenen Bereichen
(Sprachentwicklung und Kognition, grobmotorische Entwicklung usw.) ganz
unterschiedlich sein kann;
dass der Mensch sich so lange er lebt entwickelt; Entwicklung also nie zum Stillstand
kommt;
dass es auch rückläufige Entwicklungen gibt;
dass der Entwicklungsverlauf eines Kindes nie mit dem eines anderen Kindes
übereinstimmt und folglich nicht von einem allgemeinen Entwicklungsverlauf
ausgegangen werden darf-, der Entwicklungsverlauf etwas höchst Individuelles ist;
MONTADA bemüht sich dann, einen Entwicklungsbegriff zu formulieren (Definition von
Entwicklung), welcher der Realität eher gerecht wird.
Ein Überblick über die Geschichte der Entwicklungspsychologie soll zeigen, wie mühsam sich
spezielle Fragestellungen in der Wissenschaft sich haben durchsetzen können.
Ausführlich behandelt MONTADA auch die Frage nach der Funktion und Bedeutung der
Erbanlagen, weil immer wieder viele Menschen glauben, Entwicklung sei im Wesentlichen die
Entfaltung der Erbanlagen (Reifung der genetisch festgelegten Möglichkeiten).
Annahmen, die für die traditionelle Auffassung von Entwicklung typisch sind und kritische
Auseinandersetzung mit diesen Annahmen
Mag. Heinrich Fenkart © Psychologie
8
1. Entwicklung
Entwicklungspsychologie beschäftigt sich mit Veränderungen und Stabilitäten im Verlauf des
Lebens.
Synopse
Herkömmliche Annahmen über Entwicklung
Kritische Auseinandersetzung mit den
tradierten Auffassungen von Entwicklung
und Aspekten einer modernen, differntiellen
Entwicklungstheorie
Stufenfolge
Die Entwicklung vollzieht sich in
aufeinanderfolgenden Schritten
(Geordnete Transformation)
Die Erfahrung zeigt (es ist empirisch belegt) dass
die Entwicklung nicht als ein starr aufeinander
aufbauendes Stufensystem verstanden werden
kann, Stufen können „nicht stattfinden“ und es
kann trotzdem eine „höhere Stufe“ der
Entwicklung erreicht werden.
Qualitative Transformation
Der nachfolgende Entwicklungsschritt ist
gegenüber dem vorhergehenden als
„höherwertig“ einzustufen
Die Beurteilung ob etwas „höherwertig“ ist als
etwas anderes, ist ein subjektives Werturteil,
anhängig vom Wertesystem, das für einen
Menschen Gültigkeit hat.
Beispiele:
 Persönlichkeitseigenschaften
 Autonomieentwicklung
 Sogenannte „Fehlentwicklungen“ sind auch
Entwicklungen aber nicht auf ein höheres
Niveau. (Abbauprozesse im Alter)
Endzustand

Die Entwicklung nimmt eine Richtung auf einen
Endzustand (Reifezustand) hin


Die Annahme eines „End- oder
Reifezustandes“ suggeriert, dass es nach
Erreichen desselben keine weiter
Entwicklung mehr gäbe. Offenkundig ist,
dass sich jeder Mensch sein ganzes Leben
hindurch entwickelt.
Ein Entwicklungsstillstand tritt erst mit dem
Tod ein.
Was als „End- oder Reifezustand“ angesehen
wird ist von Kultur zu Kultur verschieden.
Mag. Heinrich Fenkart © Psychologie
1. Entwicklung
9
Stabilität
Die Entwicklung bedeutet nicht eine passagere
(vorübergehende) Veränderung sondern eine
nachhaltige Veränderung
Entwicklung kann auch bedeuten, dass
vorübergehende Veränderungen eintreten, die
nicht unbedingt als wirklich stabil (beliebend)
bezeichnet werden können.
Irreversibilität
Die einzelnen Entwicklungsschritte sind
unumkehrbar
Die Entwicklung kann auch darin bestehen, dass
schon erreichte Entwicklungsniveaus wieder
vergehen, die Entwicklung also zu einem
„niedrigeren“ Entwicklungsniveau stattgefunden
hat.
Vorhergehende Stufe ist die Voraussetzung
für die Möglichkeit der Entwicklung der
nächsten Stufe
Jeder Entwicklungsschritt geht aus dem
vorherigen Entwicklungsschritt hervor
Diese Annahme ist wissenschaftlich nicht
haltbar.
Beispiele:
 Krabbeln – Gehen – Laufen; ein Kind kann
auch Gehen lernen, ohne dass es gekrabbelt
ist;
 Deswegen, weil Entwicklungszustand dem
vorhergehenden überlegen ist, folgt daraus
nicht, dass der neue Zustand aus dem alten
hervorgegangen ist. (Ursache könne neue
Informationsquellen sein usw.)
Mag. Heinrich Fenkart © Psychologie
1. Entwicklung
Korrelation mit Lebensalter
Die Entwicklung des Kindes korreliert mit dem
Lebensalter des Kindes
 Die Veränderung wird als Funktion des
Alters beschrieben


10
Die Auffassung, dass Entwicklung mit dem
Lebensalter korreliert, geht von statistischen
Mittelwerten aus, dem natürlich kein
konkretes Kind entspricht. Die Auffassung,
Lebensalter und Entwicklungsstand würden
sich im Regelfall entsprechen, ist eine
verbreitete „Volksmeinung“, die so starr
auch von keiner herkömmlichen
Entwicklungstheorie verstanden worden ist.
Es ist allerdings die Versuchung groß, wenn
ein statistisch abgesichertes Ergebnis
vorliegt, dass ein (statistisch mittelwertiges)
Kind auf einer bestimmten (statistisch
mitttelwertigen) Altersstufe ein (statistisch
mittelwertiges) Verhalten zeige, ein
konkretes Kind danach zu bewerten, ob es
diesen statistischen Mittelwerten entspreche.
Ein ganz anderes Ergebnis wird erzielt, wenn
davon ausgegangen wird, dass Veränderungen
aus den Bedingungen ihres Zustandekommens
erklärt werden müssen, die ist der Ansatz einer
modernen, differentiellen Entwicklungstheorie.
 Gibt es allgemeine Entwicklungsgesetze?
 Wenn es möglich ist, allgemeine
Entwicklungsgesetze (Gesetzmäßigkeiten der
Entwicklung) aufzuweisen, dann muss
trotzdem aufgezeigt werden, wie diese
Gesetzmäßigkeit sich beim Individuum (dem
konkreten einzelnen Kind) sich unter
Berücksichtigung der Bedingungen der
Entwicklung sich ausgewirkt hat.
Mag. Heinrich Fenkart © Psychologie
1. Entwicklung
11

Die traditionelle Auffassung beruht auf
einem Zirkelschluss: Beobachtet wird nur
das an der Entwicklung des Kindes, was man
sehen will, was in die Vorstellung
(Erwartung) passt.
Interindividuelle und intraindividuelle
Entwicklungsbedingungen beim Kind
müssen differenziert gesehen werden, da
sonst die Bedingungen, die beim Kind
Entwicklungsprozesse hervorrufen und in
Gang halten, übergangen werden.
Es gibt entwicklungsfördernde und
entwicklungshemmende Bedingungen.
Die Entwicklungsbedingungen sind bei
jedem Kind anders, deshalb ist eine
Verallgemeinerung nicht möglich.
Was bei einem Kind entwicklungsförderlich
ist, ist beim anderen Kind vielleicht nicht
entwicklungsfördernd, sondern vielleicht
sogar entwicklungshemmend.
Es müssen die Entwicklungsbedingungen im
Kind und außerhalb des Kindes bekannt sein,
wenn entwicklungsfördernde Maßnahmen
gesucht und durchgeführt werden sollen.
Universalität der Entwicklung
Die Entwicklung verläuft bei allen Kindern in
etwa gleich





Entwicklung ein Prozess der Differenzierung
Eine Ausgangsstruktur (ein Ausgangsystem)
baut neue Inhalte und neue Beziehungen in die
bestehende Struktur (in das bestehende System)
ein und wird dadurch komplexer und
differenzierter.
Beachte:
Integration bezeichnet diesen Vorgang des
Einfügens neuer Elemente in ein bestehendes
System (in eine bestehende Struktur). Durch
dieses Einfügen entsteht eigentlich ein neues,
komplexeres System (eine neue, komplexere
Struktur) als es das vorhergehende war. Das was
vorher war, ist in dem Neuen gleichsam
„aufgehoben“.
Mag. Heinrich Fenkart © Psychologie
1. Entwicklung
12
Entwicklung ist ein Naturvorgang
Die Entwicklung ist ein Naturvorgang und ist
nicht an die Kultur gebunden. Der
Entwicklungsprozess vollzieht sich unabhängig
davon welche Bedingungen für die Entwicklung
gerade herrschen.
(Entfaltung eines „inneren Bauplanes“)
Diese Annahme ist falsch.
Beispiele:
 In allen industrialisierten Ländern hat sich
die Pubertät vorverlagert
 Alterungsprozess kann durch Medikamente
verlangsamt werden.
Organismische Entwicklungskonzepte
Diese Entwicklungskonzepte gehen davon aus,
dass jeder Organismus einen Entwicklungsplan
in sich hat und die Entwicklung darin besteht,
diesen „inneren Entwicklungsplan“ zu entfalten
(Entwicklung aus Wachstumsprozess und
Reifungsprozess).


Für die Entwicklung ausschlaggebende
Kulturdifferenzen bleiben ausgeblendet
Offenkundige interindividuelle Unterschiede
bleiben ungeklärt
Ein differenzielles Modell der Entwicklung rückt
die Bedingungen der Entwicklung in den
Mittelpunkt

Interne und externe Faktoren beeinflussen
den Entwicklungsgang; dies gilt auch für
organische Strukturen, bei welchen man
vorwiegend von „Wachstum“ spricht.



Dazu: „ Die Zunahme des Hirngewichts beruht auf Vermehrung der
Synapsen, Größenzunahme der Zellen, Dendriten und dendritischen
Dornen (Spines), Zunahme der Glazialzellen und Vergrößerungen
des Kapillarnettzes im Gehirn. Voraussetzung für diese
Wachstumsprozesse ist eine entsprechende sensorische und
motorische Stimulation durch adäquate Umgebungsreize.“
BIRMAUMER/SCHMIDT 1999, Seite 573
Aktionales und transaktionales Tun des
Kindes ist ausschlaggebend für die
Entwicklung
Kultureinflüsse sind als Bedingungen der
Entwicklung von großer Bedeutung
Entwicklungsgang ist bei jedem Kind anders
Mag. Heinrich Fenkart © Psychologie
1. Entwicklung
13
Begriffe, mit deren Hilfe Entwicklung beschrieben werden kann
(Vgl.: MONTADA, Kasten Seite 4/5)
1. Entwicklung als Addition
Neue Fähigkeiten kommen zu den bisherigen Fähigkeiten dazu (werden dazu addiert), ohne
dass die bisherigen aufgegeben werden.
Beispiele:
- Körpergröße
- Wortschatz
- Wissensrepertoire
- Problemlösungsstrategien
2. Entwicklung als Substitution
Bisheriges wird durch Neues ersetzt
Beispiel:
Physische Konfliktlösungen werden durch verbale Konflitktlösungsstrategien ersetzt
3. Entwicklung als Modifikation
Bisherige Form verändert sich zu einer „reiferen“ (akzeptableren) Form
Beispiel:
Differenzierung
(Vgl. Auseinandersetzung mit dem Begriff Behinderung führt zu einer differenzierteren
Sichtweise)
4. Entwicklung als Differenzierung
Ein Ausgangssystem, eine Ausgangsstruktur wird durch das Einbeziehen weiterer Inhalte und
Beziehungen komplexer erfasst und wahrgenommen; dies ist ein Vorgang von Differenzierung.
Der Zusammenhang zwischen einzelnen Elementen des Ganzen wird in ihrem zueinander
gesehen und verstanden, ihr Zusammenspiel wird deutlicher wahrgenommen.
Beispiel: Integration der Muskelbewegungen, die sich zu einer Greifbewegung verdichten.
5. Entwicklung als Strukturaufbau
Der Differenzierungsvorgang kann auch verstanden werden als ein Vorgang, immer deutlicher
Strukturen zu erkennen und in ihrer Zusammengehörigkeit zu begreifen.
Jedes System hat seine eigene, für dieses System typische Struktur (das Ineinander und
Zueinander der einzelnen Teile).
Beispiel:
Sprache : Worte in logischer Beziehung zueinander bilden Sätze; Sätze in logischer Beziehung
zueinander bilden komplexe Aussagen.
Mag. Heinrich Fenkart © Psychologie
1. Entwicklung
14
Ökologische Sichtweise der Entwicklung
Nach SPECK muss die Entwicklung eines Kindes immer in seinem ökologischem Kontext gesehen
werden.2 SPECK bezieht sich in diesem Zusammenhang auf das Entwicklungskonzept von
BRONFENBRENNER, der die Bedeutung der verschiedenen Umwelten, in denen das Kind sich
aufhält, für den Entwicklungsverlauf des Kindes herausgearbeitet hat.
Urie BRONFENBRENNER3
Entwicklung meint bei BRONFENBRENNER eine dauerhafte Veränderung, die daraus resultiert
 wie ein Kind seine Umwelt wahrnimmt und
 wie sich das Kind aufgrund seiner Wahrnehmungen und seiner bisherigen Erfahrungen mit
seiner Umwelt auseinandersetzt und diese verarbeitet.
Zentral bei dieser Überlegung ist das WIE der Wahrnehmung und das WIE der Verarbeitung.
Entwicklung wird nach BRONFENBRENNER nicht einfach
 durch Umweltfaktoren BEWIRKT oder
 geschieht einfach durch die Entfaltung von Erbanlagen,
entscheidend für die Entwicklung ist
 individuelle Art und Weise der Auseinandersetzung und Verarbeitung der Umweltfaktoren
durch das Kind.
Allgemein gesprochen lässt sich sagen: Ein Kind übernimmt nicht einfach Umwelt (Realität) wie
sie angeblich „objektiv“ ist, sondern das Kind schafft sich seine Umwelt selbst, ist also am Aufbau
seiner Welt aktiv beteiligt.
PIAGET formulierte: Das Kind „konstruiert“ sich seine Welt.
Das Kind ist also nie einfach „Produkt“ seiner Umwelt, sondern ist „Agent seiner eigenen
Entwicklung“ und kann somit auch als „Akteur seiner Entwicklung“ bezeichnet werden.4
Auch in der Sprache weist in diese Richtung, denn man sagt: „ein Kind entwickelt SICH“.
Die Entwicklung des Kindes findet aber immer in einem Kontext statt, - oder wie
BRONFENBRENNER sagt, die Entwicklung findet immer innerhalb sozialer Systeme satt; er
unterscheidet drei Systeme:
1. Das Mikrosystem
Damit ist jener Lebensbereich des Kindes gemeint, in welchem es in direktem Kontakt mit
anderen Personen steht.
Die Familie ist im Regelfall das erste Mikrosystem, in dem das Kind seine Wahrnehmungen
macht und verarbeitet.
Auch der Kindergarten ist ein solches Mikrosystem.
2
Vgl. Otto SPECK: System Heilpädagogik. München 1998 (4), Seite 290 bis 293
Urie BRONFENBRENNER: Die Ökologie der menschlichen Entwicklung, 1981
4
KAUTTER u.a.: Das Kind als Akteur seiner Entwicklung. 1995 (3)
3
Mag. Heinrich Fenkart © Psychologie
1. Entwicklung
15
Beachte:
Die Mutter-Kind-Dyade kann als Teilsystem des Mikrosystems gesehen werden. Das Kind wird
nicht einfach von der Mutter beeinflusst, sondern zwischen Mutter und Kind besteht ein enger
Wechselwirkungsprozess (das Kind reagiert auf die Stimuli der Mutter, aber die Mutter wird durch
die Reaktionen des Kindes ebenfalls stimuliert und verhält sich entsprechend usw.). Dies bedeutet,
zwischen Mutter und Kind entsteht so eine Kommunikationssystem ganz eigener (individueller)
Art, die nie ganz dieselbe ist, wie bei einem anderen Kind und seiner Mutter.
Jedes Beziehungsgefüge, dem das Kind angehört, muss als ein solches Wechselwirkungssystem
gesehen werden. (Kind – Vater; Kind Geschwister; Kind – Oma usw.)
Immer wird ein Kind durch andere Menschen beeinflusst, sie bewirken etwas beim Kind, aber was
aus dieser Einwirkung durch andere beim Kind ausgelöst wird und wie das Kind diese Erfahrungen
verarbeitet, das hängt sehr stark vom Kind ab, von den Strukturen, die sich bisher im Kind
herausgebildet und gefestigt haben (was es wahrnimmt, wie es wahrnimmt, wie es
Wahrgenommenes verarbeitet usw.). Und das Kind wirkt natürlich selbst auch auf andere und diese
anderen haben auch wieder ihre je eigene Weise des Wahrnehmens und der Verarbeitung des von
ihnen Wahrgenommenen. So entsteht sehr schnell ein sehr komplexes einmaliges Gebilde, dessen
Zusammenhänge von außen nur sehr schwer, wenn überhaupt, entwirrt, nachvollzogen und
verstanden werden kann.
Will man jedoch das Verhalten des Kindes verstehen und/oder erklären, muss man mindestens
ansatzweise dieses Geflecht der Kommunikationsstrukturen aufdröseln und nachvollziehbar
machen. Wo dies gelingt, wird deutlich, warum sich ein Kind gerade so oder so verhält, d.h. es wird
deutlich, dass das Verhalten des Kindes einen Sinn hat, weil es in dem System, in dem es sich
befindet, dem Wechselspiel des Hin und Her zwischen den Kommunikationspartnern eine
„passende“ Funktion hat, auch wenn es zunächst von außen so erscheint, als wäre das Verhalten des
Kindes unsinnig, sinnlos, unverständlich usw.
Wenn man überhaupt etwas vom Kind verstehen will, muss man
 den Kontext kennen, in dem das Kind sein Kommunikationssystem entwickelt hat und
ständig weiter entwickelt oder aufrecht erhält
 und man muss, die Verarbeitungsmechanismen im Kind selbst kennen, die es im Laufe
seines Lebens (in seinem Entweicklungsverlauf) ausgebildet hat.
Gerade bei Kindern, deren Verhalten und Reaktionsweisen als problematisch, als inakzeptabel und
sinnlos erscheinen, müssen diese Zusammenhänge (der Kontext in dem das Kind steht) besonders
intensiv studiert und erforscht werden, wenn man dahinter kommen will, warum das Kind so
reagiert, handelt, denkt, spricht usw. wie es reagiert, handelt, denkt und spricht usw.
So kann man ein Kind leicht von außen charakterisieren und typologisieren und z.B. feststellen, das
Kind ist „hyperaktiv“, oder das Kind zeigt „autistische Züge“, nur ist damit nichts gewonnen, denn
eine solche Typisierung sagt nichts aus über das Warum und Wieso.
Solange man aber überhupt keine Vorstellung entwickeln kann, warum ein Kind gerade so reagiert,
wie es reagiert, kann man auch keine „Idee“ entwickeln, wie man dem Kind in seinem
Entwicklungsgang weiterhelfen könnte. Gerde weil diese Verarbeitungsprozesse des Kindes ganz
und gar von seiner individuellen Personstruktur abhängig sind, kann es keine Rezepte geben, wie
man ein Kind fördern kann. Es ist ein Mythos zu glauben, man könne ein Kind typisieren und dann
Mag. Heinrich Fenkart © Psychologie
1. Entwicklung
16
für diesen Typ ein pädagogisches Repertoire entwickeln, „Allerweltsrezepte“, wie man die weitere
Entwicklung dieses konkreten Kindes fördern kann. Solche Versuche, die leider immer wieder
unternommen werden, laufen notwendig darauf hinaus, dass das Kind zuerst so zurechtgebogen
wird, bis der Eindruck entsteht, die angewandte Methode würde für das Kind passen.
Kernannahmen einer modernen differentiellen Entwicklungsauffassung:
Ausschlaggebend (richtungweisend) für jede Theorie der Entwicklung ist ein dahinter liegendes
Menschenbild (Anthropologie)
Aktivität oder Passivität des Kindes
Es ist ein großer Unterschied, ob davon ausgegangen wird, dass das Kind passiv von inneren und
äußeren Kräften gelenkt wird oder ob man von einem Wechselwirkungsprozess ausgeht der sich
abspielt zwischen der Person des Kindes und seiner Umwelt ereignet. Zu beachten ist dabei, dass
durch rigide „Erziehungsmaßnahmen“ (eigentlich dürfte man bei solchen Maßnahmen nicht von
Erziehung sprechen!) die Aktivitätsbereitschaft, die Explorationsbereitschaft, das Neugierverhalten
usw., stark eingeengt, blockiert und eingeschnürt werden kann.

Im Kind (in der Personstruktur des Kindes) wirksamen Prozessen
Wahrnehmungskompetenz,
Verarbeitungskompetenz,
Handlungskompetenz
und

Bedingungen in der Umgebung des Kindes
Vorhandene oder fehlende Angebote
vorhandene oder fehlende Stimulationen in allen Bereichen
geliebt (akzeptierte) oder abgelehnt werden;
vorhandener oder fehlender Spiel- und Bewegungsraum;
ermutigt oder gehindert werden, Umwelt zu entdecken;
Entscheidungen selber treffen zu dürfen oder gegängelt und kontrolliert zu werden;
Fehler machen dürfen oder ständig mit Bestrafung rechnen zu müssen;
usw.
Für die Entwicklung des Kindes ist vor allem maßgebend, wie diese Bedingungen in der
Familie des Kindes und in der Kindergartengruppe (in der sich das Kind aufhält) sind.
Will man den Entwicklungsprozess bei einem Kind kennen lernen, - und das ist wohl die
Voraussetzung dafür, dass man versuchen kann, diesen Prozess zu optimieren, - wird man die
vorher genannten Entwicklungsfaktoren sorgfältig beobachten und analysieren müssen, um eine
„Idee“ (Überlegung, Vorstellung, Plan) entwickeln zu können, auf welche Weise, man als SoKi den
Entwicklungsprozess bei diesem Kind verbessern könnte. (Wo man ansetzen soll und wie man
ansetzen soll!)
Mag. Heinrich Fenkart © Psychologie
1. Entwicklung
17
1. Aufgabenstellung
Formulieren Sie, welchen Standpunkt zur Frage der Aktivität und Passivität eines Kindes folgende
Theorien einnehmen:
1. Behaviorismus
2. Endogenistische Theorien
3. Theorien von Ulrich HURRELMANN und Jean PIAGET
4. Interaktionismus
2. Aufgabenstellung
erklären Sie einer außenstehenden Person, dass ein Kind
- aufgrund seiner Wahlmöglichkeiten
- aufgrund seiner Bewertungen und
- durch sein Verhalten
Einfluss auf seine eigene Entwicklung nimmt.
Vgl. MONTADA Seite 10
3. Aufgabenstellung
1. Suchen Sie im Internet (z.B mittels: http://google.de)
Andreas HEIMLICH: Die ökologische Perspektive in der Entwicklungs- und
Sozialisationsforschung nach Urie BRONFENBRENNER. Vortrag vom 23.7.1997 an der FU
Berlin
2. Studieren Sie diesen Text von HEIMLICH, so dass Sie in der Lage sind, folgende Fragen zu
beantworten:
a) Wer ist BRONFENBRENNER?
b) Wie begreift BRONFENBRENNER Entwicklung und Umwelt?
c) Womit befasst sich die Ökologie der menschlichen Entwicklung?
d) Was ist ein Effekt zweiter Ordnung?
e) Erklären Sie das Prozess-Person-Kontext-Modell!
Mag. Heinrich Fenkart © Psychologie
1.1.2 PIAGET
1. Entwicklung
18
Mag. Heinrich Fenkart © Psychologie
1.2 Differenzieller Entwicklungsbegriff
1. Entwicklung
19
Mag. Heinrich Fenkart © Psychologie
1.3 Entwicklungsstörungen
1. Entwicklung
20
Mag. Heinrich Fenkart © Psychologie
1. Entwicklung
1.4 Entwicklungsförderung
KAUTTER 1995, Seite 143 bis 173
Hans WIEGAND:
Piagets Entwicklungsbegriff und seine pädagogischen Konsequenzen –
Sechs Thesen zur Förderung
21
Herunterladen
Explore flashcards